politiker.jpg

Kann eine Politik im Zeichen des Multikulturalismus sich die freie Meinungsäußerung noch leisten? Ganz klar „nein“, denn insbesondere die fast völlige unkritische Akzeptanz islamischer Interessen ist unvereinbar mit dem Grundgesetz (siehe islamische Geschlechterapartheid versus Gleichheitsgebot im GG). Die Preisgabe des GG aber kann nur gelingen, wenn dieser Prozess schleichend und lautlos erfolgt. Dabei ist ein Forum wie PI hinderlich. Die Anhänger pro-islamischer Politik können gar nicht anders, als jene zu verteufeln, die das GG bewahren wollen.

Zugegeben, im Kommentarbereich, der in der Vergangenheit oft zu sehr sich selbst überlassen blieb, gab es Äußerungen, die das Ansehen von PI geschädigt haben. Einige teils unakzeptable Kommentare machten es leicht, PI völlig verzerrt in den Medien darzustellen.

Doch den PI-Kritikern geht es nicht um ein paar Kommentare. Was die PI-Kritiker stört, ist die Tatsache, dass man es wagt, Tabuthemen aufzugreifen. Wenn massenhafte Zuwanderung von Personen, die unsere Kultur ablehnen, die unsere Rechte ablehnen (z.B. indem sie Kopftücher tragen oder diese propagieren), als „kulturelle Bereicherung“ wahrgenommen werden soll, stört jedes Aufzeigen der multikulturellen Realität schmerzlich. Folglich empören die Verfechter der schleichenden Islamisierung nicht all die Verbrechen, die Gesetzesverstöße, die Ablehnung des Grundgesetzes – sondern dass man über diese Realität spricht.

Darin liegt der eigentliche Grund für die Diffamierungen, wie sie beispielsweise die Süddeutsche Zeitung und die FAZ betrieben haben. Denn Diffamierungen erleben praktisch alle Verfechter des Grundgesetzes und der Menschenrechte. Da wird Alice Schwarzer oder Terre des Femmes Kreuzzüglerei vorgeworfen, Seyran Ates schon mal in die Nähe der NPD gerückt, die türkisch-stämmigen Frauenrechtlerinnen als „notorisch“ hingestellt, Ralf Giordano als senil und debil…. und alle werden beschuldigt, den verrufenen „rechten Rand“ der Gesellschaft zu bedienen.

Nun wird PI auch vorgeworfen, „Emotionen“ zu schüren. Sicher, da ist manch ironischer Beitrag, und auch Empörung schimmert bei den Autoren bisweilen durch, wenn sie wieder über Verbrechen von unfassbarer Grausamkeit berichten, begangen aufgrund der Moral einer Kultur, die uns pauschal und undifferenziert als Bereicherung verkauft wird. Das ist nicht verboten. Was ist nun empörender? Wenn sich gemäß islamischen Wertvorstellungen mörderische Tragödien in islamischen Familien zutragen, oder wenn darüber offen berichtet wird? Sich für Menschenrechte einzusetzen, sagt Mina Ahadi, ist nicht radikal, sondern normal. Für PI-Kritiker scheint das nicht zu gelten.

Die Kritik an PI, oder besser, die Diffamierung von PI, vermeidet Details. Man schwafelt von bösartigen, angeblich von Hass geleiteten Motiven, die nur die Interpretation des PI-Diffamierers wiedergeben. Auf die Missstände, die PI öffentlich macht, geht man im Regelfall nicht ein. Was an PI stört, ist, dass es das bestens geschmierte Räderwerk der Islamisierung, die fortschreitende Verabschiedung des GG, ganz leise knirschen lässt.

Was wüssten wir von der multikulturellen Realität, oder auch dem Klimawandel, der ausschließlich als Katastrophenszenario dargestellt wird, ohne das Internet? ARD und ZDF berichten derart Mainstream, oder besser rot-grün-konform, dass diese Anstalten inzwischen fast reine Propagandainstitutionen der 68er-Politoligarchie sind. Bei den Printmedien ist es kaum besser. Relativ wenigen informativen Artikeln steht ein riesiges Aufgebot an systemkonformen Beiträgen gegenüber, die den reinen Zweck haben, das Denken der Menschen zu beeinflussen, nicht aber sie mündig zu machen.

SternNatürlich kann man PI Fehler vorwerfen. Schlampige, unzutreffende Recherchen gab es gewiss. Peinlichkeiten auch. Allerdings muss man fragen, ob da PI schlampiger oder peinlicher dasteht als die selbsternannte Qualitätspresse. Diese kauften der antijüdischen Propaganda ihre Horrorbilder von Reuters ab, wo doch die Fälschungen selbst für Laien offensichtlich waren. Dem gefakten Helfer „Green Helmet“ widmete der Stern noch ein zweiseitiges Interview (siehe Artikel links), als er in der weltweiten Bloggerszene schon längst als Hisbollah-Propagandist entlarvt war.

Oder all die Gruselgeschichten vom Klimawandel, der so gut wie keine angenehmen Wirkungen entfaltet, sondern nur katastrophale. Über die EU und UNO hören wir von den Qualitätsmedien so gut wie nie ein kritisches Wort, erhalten kaum Information, die Kritik an diesen Monsterbürokratien erleichtern würde. Falschinformation zuhauf. Nicht nur bei der BILD. Da wird der Gletscherschwund am Kilimanjaro unverdrossen dem Klimawandel zugeschrieben, wo längst erwiesen ist, dass der lokale Kahlschlag dafür verantwortlich ist.

Oder man erinnere sich an die Fälle von angeblichem Rechtsextremismus wie etwa Ermyas Mulugata in Potsdam, die sich nicht beweisen ließen. Die Medienlieblinge Kurnaz und El Masri, die uns als arme Opfer böser westlicher Machenschaften dargestellt wurden. Stets war der ideologisch-missionarische Eifer der Medienmacher den Fakten voraus. Doch die Richtigstellungen all dieser Medienskandale war weitaus leiser als das Gedöns vorab. Schließlich ging es auch gar nicht um Fakten, sondern darum, die Medienkonsumenten in einer bestimmten weltanschaulichen Weise zu polen.

PI und andere Foren im Internet sind bedrohlich für die etablierten Medien. Das Internet offenbart, wie qualitativ schlecht die Medien oft arbeiten. Wie drittklassig die Talente vieler Journalisten sind, und dass die Medien sich heute immer mehr als Priesterkaste verstehen, die den Menschen mittels willkürlicher Darstellungen und selektiver Informationsauswahl erklärt, was gut und was böse ist.

Dass PI als „heikel“ gesehen wird, muss nicht verwundern. Die Maßstäbe, was als moralisch bedenkenlos zu gelten hat, sind heute vom linken und linksextremen Spektrum bestimmt. Der „Kampf gegen Rechts“ wurde von den Linken stets intensiv geführt. Von den Stalinisten, die den „Hitleristen“ im Morden nicht nachstanden. Vom blutrünstigen Spitzel- und Folterstaat DDR, von den unzähligen Linken in der BRD, die selbst gewalttätig , exzessiv intolerant, und oft auch antisemitisch waren.

Von diesen linken Maßstäben muss sich die bürgerliche Mitte emanzipieren. Man darf nicht mehr zusammenzucken, wenn Linke und Grüne einen als „rechts“ diffamieren, wenn man sich mit den Opfern der Scharia, von Ehrenmorden, Kopftüchern, Zwangsehen und dem seit Mohammeds Tagen anhaltenden Dschihadgemorde solidarisiert. Die Linken sind vollkommen unglaubwürdig und ihre Diffamierungen sind machtpolitische Methode, sonst nichts.

Erinnern wir uns: Auf den Plakaten der 68er wurden die großen und größten Mörder und Schlächter des letzten Jahrhunderts als Idole herumgetragen: Mao, Lenin, Che, Ho Chi Minh, nur der Sozialist Hitler fehlte. Den brauchten die Linken, um von ihrer eigenen Verwerflichkeit abzulenken, und sich selbst als Austreiber des braunen sozialistschen Bruderdämons darzustellen.

Heute sind die blutrünstigen Politidole der 68er nicht mehr gegenwärtig. Geblieben ist allerdings ein Hang zur Intoleranz und ein immer kompromissloserer Willen zur Macht. Direkte Zensur ist noch nicht möglich. Darum muss die freie Meinungsäußerung anders eingeschränkt werden. Über die Gewissheit, dass man bundesweit als bösartiger Schlechtmensch an den medialen Pranger gestellt wird, wenn man nicht die moralischen Vorstellungen des rot-grünen Gutmenschentums vertritt.

Angst macht sich breit in Deutschland und Europa. Eine Angst, die prima ins Konzept des multikulturellen Umbaus passt. Eine Angst, die man zulässt, die man sogar pflegt. Denn Islamkritiker und Menschenrechtsbewahrer, sie leben alle in Angst. Etliche mussten untertauchen, weil ihr Leben bedroht ist. Dennoch wird dieser Zustand politischer Verfolgung nicht als Skandal empfunden, sondern der Islam wird als kulturelle Bereicherung gefeiert, obwohl doch jedem klar sein muss, dass diese Zustände im Zusammenhang mit islamischem Brauchtum der Verfolgung von Islamkritikern stehen und direkt auf den Propheten zurück gehen, und in jeder Moschee vom Grundprinzip her akzeptiert werden. Denn welche Moschee verurteilt schon die Morde des Propheten – sie feiert diesen als Vorbild. So etabliert man eine moralische Haltung bei den hier lebenden Muslimen, ohne direkt zu Verbrechen aufzurufen.

Die Angst vor dem Islam, diese äußerst reale Bedrohung für jeden, der unsere Verfassung verteidigt, hat den aus multikultureller Sicht positiven Effekt, dass viele Menschen sich Zurückhaltung auferlegen. Doch die Verfolgungen durch den Islam könnten die Stimmung zuungunsten des Islam kippen lassen. Darum wird präventiv vorgebaut, indem die Islamunterstützer ihrerseits die Einschüchterungsrolle des Islam übernehmen. Wer will schon als „rechts“ gelten, dem Schimpfwort der Neuzeit schlechthin. Der Beschuldigte ist so gut wie erledigt. Kaum wird der Vorwurf erhoben, setzt eine Welle der Abgrenzung ein, wie einst bei den leprösen Aussätzigen. Sowas sitzt. Das bekommt jeder mit, und überlegt sich, ob es das wert ist, sich gegen Multikulti öffentlich zu positionieren. Man kann ja einfach sein Leben genießen, wenn man nicht grad im multikulturell bereicherten Brennpunkt lebt.

Nun gibt es eine kleine, aber stetig wachsende Minderheit in diesem Land, die nicht kuscht, die öffentlich in Frage stellt, was nicht stimmt mit all den Verheißungen von der kulturellen Bereicherung, die dank Internet das massive Informationsdefizit, das sich aus der politisch korrekten Selbstzensur und dem ideologischen Überzeugungsjournalismus ergibt, aufgreift. Dazu gehört PI.

Die Islamisierung erfordert die Anpassung Deutschlands an islamische Normalzustände wie Zensur, keine Religionsfreiheit, keine Religionskritik, Akzeptanz der Diskriminierung von Homosexuellen, Frauen, und aller Ungläubigen. Aus Multikulti ist schon längst Islamokulti geworden. Der gerade Weg zu immer weniger Vielfalt und Freiheit. Linkes Gedankengut verträgt sich gut mit islamischer Intoleranz. Beiden ideologischen Ansätzen ist gemeinsam, das Individuum in seinen Rechten einzuschränken und blinden Obrigkeitsgehorsam einzufordern.

Die hohe Leserzahl, die PI als unabhängiges Forum freier Bürger, die das GG verteidigen wollen, inzwischen erreicht, intensivieren die Bemühungen gegen PI. Es sind vor allem die vielen kleinen Neider und Hackenbeißer, die Schmarotzern gleich an PI kleben, und nur von PI leben. Ihre zahlenmäßig unbedeutende Leserschaft füttern sie ausschließlich mit Hass auf und Verleumdung von PI. Ohne PI wären sie tot. Beliebt ist das Herauspicken einzelner Kommentare, die die eigene Anhängerschaft zuvor oft selbst auf PI hinterlassen hat, und die in etwa dem Niveau entsprechen, das auf den „PI-Watch-Blogs“ Standard ist. Dennoch gibt es für diese Dreckschleudern Beifall auch von angeblich seriöser Seite.

PI bietet sich mit seinem hohen Bekanntheitsgrad und seiner hohen und stetig wachsenden Leserzahl dafür an, ein Exempel zu statuieren. So wie an anderen islamisch Verfolgten, wie Ayaan Hirsi Ali, Robert Redecker, Jyllands Posten, usw., die man entweder im Stich läßt angesichts ihrer Bedrohtheit oder medial niedermacht, weil sie islamische Intoleranz offenlegen.

PI mausert sich immer mehr zu einem Bürgerforum. Über die Gastbeiträge kommen Stimmen zu Wort, die die etablierten Medien ausgrenzen. Wenn man PI kritisiert, so sollte man fairerweise auch erwähnen, dass PI schon wirklich Bravouröses geleistet hat. So wurde aufgedeckt, dass eine Grüne den Holocaust als Ausrutscher betrachtet, bzw. woher einige der Mohammed-Karikaturen wirklich stammen.

BrüsselVon den polizeistaatlichen Methoden um das Verbot einer Gedenkveranstaltung zum 11. September 2007 in Brüssel, über die der Spiegel und andere unwahr oder gar nicht berichteten, wäre ohne PI nur wenig an die deutsche Öffentlichkeit gekommen. Kritisch wurden sie erst dieser Tage zum ersten Mal in einem Beitrag von Broder im Spiegel erwähnt. Und es war PI, wo die ungehaltene Rede von Ralph Giordano zum 11. September ungekürzt erschien. Aktuell ist PI das einzige größere Medium, das es CDU-Mitgliedern in Köln ermöglicht, die Bürger über skandalöse innerparteiliche Vorgänge zu informieren und Esther Schapiras Stellungnahme zur Werbung der BILD für den umstrittenen türkischen Sänger Muhabbet veröffentlicht.

All dies ist nicht nur das Verdienst der Autoren selbst, sondern auch der Leserschaft als Informationszuträger. PI kann letztlich nur deshalb gedeihen, weil die Medien eine Informationslücke von erschreckendem Ausmaß hinterlassen, und weil die Parteien Diener politisch korrekter Ideologie sind, nicht aber die Interessen der Bevölkerung vertreten. PI ist der direkte Spiegel zur Abgehobenenheit der medialen und politischen Eliten, die sich nicht für die Lage des sogenannten „kleinen Mannes“ interessieren. In PI und einigen anderen Blogs spiegelt sich so etwas wider wie eine APO, eine außerparlamentarischen Opposition, sowie eine mediale Ergänzung in einer stark gleichgeschalteten Medienlandschaft.

(Gastbeitrag von Mr. Spock)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

401 KOMMENTARE

  1. also, geht doch einfach einmal in ruhe über eine einkaufsstrasse in einer grossstadt. und dann wisst ihr alle was uns in den nächsten jahren blüht wenn die ganzen özgürs und ögers und die ganzen murats und alis noch mehr werden… gnade uns gott. die dicke und dumme und wirklich bescheurte claudia roth sitzt dann sicher mit ihrem wirklich dümmlichen mundwerk in der tiefsten türkei und freut sich.

  2. Solange innerhalb der EU noch kein Islamophobieparagrapg existiert und Brüssel nicht offen zur Zwangsislamisierung übergeht, gibt es keinen Grund, als islamkritischer Blog eine Opferrolle anzunehmen.
    Laßt doch die Mainstreammedien keifen und warnen, dadurch wächst die Neugierde und treibt PI immer mehr Leser zu.
    PI hat das Zeug, zur heißesten Kartoffel im deutschsprachigen Internet zu werden.
    Wichtig ist die Vernetzung und immer mehr Menschen, die „Citizen Journalism“ als ihre Aufgabe ansehen.
    Nichts so fein gestrickt, daß es nicht das Licht der Sonne erblickt.
    Wir brauchen mehr Leute, die den Bredehorsts, Schrammas, Udes und wie sie alle heißen, das Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit bringen, was ihnen zusteht. PI bietet die Öffentlichkeit, den ganzen Gutmenschenzirkus vor sich herzutreiben und eine Veränderung des „Mindsets“ bei uns zu katalysieren.

  3. Für die Politkader ist eine freie, nicht MSM -gemäße Meinung natürlich zu unterdrücken.

    Die vom 2. Weltkrieg traumatisierten Europäer, die meinten im Gutmenschentum ( haben dabei aber alle geschichtliche Erfahrungen negiert ) läge die Zukunft, haben millionenfach den Bodensatz aus der dritten Welt in Europa aufgenommen, um diesen eine menschenwürdiges Dasein zu ermöglichen.

    Das diese, statt Dankbarkeit zu zeigen, nun sich gegen diese wenden übersteigt ihre Intellektualität.

    Jetzt stehen sie vor einem Desaster, daß sie verständlicherweise nicht lösen können.

    Dieses Desaster darf natürlich nicht auf sie zurückfallen.
    Deshalb muß die Bevölkerung in dem Glauben gehalten werden, diese Probleme aushalten zu müssen.
    Vor allen Dingen finanziell.

    Hat auch den Vorteil, der eigenen Klientel gut dotierte Posten zu verschaffen.

    Früher waren es Fahradbeauftragte. Heute sind es Migrantenbeauftragte, Migrantenforscher und ähnliche nutzlose Parasiten, die von unserem Steueraufkommen leben.

  4. Das oben gesagte trifft auch auf Sie zu, Herr S. Wenn Sie mehr Besucher auf Ihrem Blog haben wollen, versuchen Sie es einfach mit interessanteren Beiträgen. PI.

  5. ein sehr schönes foto, was da den anfang des artikels ziert. am besten ist scharia-luise beck(„das [=migrantengewalt] müssen wir aushalten!“) getroffen. mehr überhebliche arroganz kann eine linke polit-fratze nicht austrahlen.
    bei diesem bild muß ich immer an marie-antoinette denken, die mit dem denkwürdigen spruch „ihr habt kein brot zu essen? dann eßt halt kuchen!“ den weiteren verlauf der französischen revolution maßgeblich beeinflußte.
    was weltfremdheit anbetrifft, sind beide personen auf gleichem, unterirdischem niveau.

  6. Ein sehr guter Artikel. Er drückt genau das aus, was sehr sehr viele Menschen in diesem Land denken, die allerdings nirgendwo Gehör finden.

    Es kann auf die Dauer nicht gut gehen, wenn die Poilitik den Willen der Bürger ignoriert. Die Menschen sind intelligent genug sich ein Bild zu machen.

  7. Vielen Dank für die sehr informative und reichhaltige Darstellung!

    Das, was wir medial im Moment erleben, kann man nicht anders als einen Krieg bezeichnen. Es ist ein Krieg um die Deutungshoheit der öffentlichen Meinung. Das haben die Mainstreammedien und die dahinter stehenden Politiker klar erkannt und deshalb sind ihnen PI und die anderen kritischen Blogs ein gewaltiger Dorn im Auge. Sie merken langsam, dass ihnen durch PI und ganz allgemein durch das Internet ihr Quasi-Monopol über die öffentliche Meinung entgleitet. Dadurch könnte sich in der Folge auch das bestehende Macht- und Herrschaftsgefüge verschieben. Die Mainstreammedien und die dahinter stehende etablierte Politik haben zwar einen gewaltigen Apparat und erhebliche finanzielle Mittel, um derartige kritischen Stimmen zu bekämpfen. Aber man scheut sich, zu solchen Zensurmaßnahmen ähnlich wie in China zu schreiten. Darum versucht man es lieber mit eleganteren Mitteln, die störenden Stimmen zu zermürben und mundtot zu machen, z.B. mit Diffamierungen durch Niggemeier und Konsorten.

    Daher führen PI und die anderen kritischen Internetblogs mit ihren vergleichsweise geringen zur Verfügung stehenden Ressourcen praktisch so etwas wie einen Guerrillakrieg gegen die Mainstreammedien mit der dahinter stehenden Politikerkaste. Das ist die Wirklichkeit, und das sollte man auch so aussprechen.

  8. Kopftuch-tragen ist noch das kleinste Uebel.

    Das unueberwindliche Problem ist der Koran und der Anspruch deren Anhaenger die nur Expanssion, Durchsetzung ihrer Idiologie 1:1, Dominanz unserer Gesellschaft durch Geburtslawine, Umsetzung von Koran/Scharia als zukuenftiges Grundgesetz im Auge haben, auf uns, die sog. Infidel – die wir ihre Strategie,Arbeitsverweigerer, Parallelgesellschaft zum grossen Teil finanzieren, schauen sie herablassend herunter, nicht zuletzt ueber so viel Dummheit ihnen ein sorgloses Leben auf unsere Knochen zu ermoeglichen.

  9. Der Beitrag von Mr Spock war schlicht und einfach dämlich und dient einzig und allein dem Zweck die Leserschaft unempfänglicher für die berechtigte Kritik an PI zu machen.
    Der Beitrag was Inhaltlos und las sich wie ein Schlussplädoyer von jemandem der tief im Dreck sitzt und ein letztes Mal versucht sich zu rechtfertigen. Es ist so einfach Islamismus gehört verboten aber nicht der Islam wer das nicht wahrhaben will, der soll ausgewiesen werden. Den in einer Demokratie hat braunes Gesindel nichts zu suchen!

    Schon viel besser, Herr R.S.! Geht doch! PI

  10. .. und wir werden täglich mehr.

    Mir ist es inzwischen nicht nur egal als „rechts“ zu gelten,sondern es erfüllt mich sogar mit einem gewissen Stolz.
    Denn „rechts“ zu sein bedeudeutet heutzutage auch,sich von diesen Linken-Politverbrecherpack abzugrenzen.

    weiter so PI ..

  11. @14: Verstehe ich recht, dass Sie Herrn Giordano ausweisen möchten? Der sagt doch immer „Der Islam ist das Problem“ ???

  12. Der Artikel ist ok, solange er sich mit politischen Aspekten wie Muslem Migration und ihre Folgen, Mangel an Objektivitaet bei Regierung, Parteien Medien handelt.

    Was jedoch Klimaaspekte anbelangt, C02 Verharmlosung hat sich PI auf ein Glatteis begeben, wo es frueher oder spaeter eine komplette Bauchlandung machen wird, dies ist meine Prognose.

    Hierzu ein Beitrag aus Welt – Wissen von heute

    http://www.welt.de/wissenschaft/article1471215/Wie_der_Klimawandel_unser_Essen_veraendert.html

  13. @ Avogadro

    nö, der Islam ist für mich schon das Problem und nicht der Islam(ismus).

    Aber ich bin der festen Überzeugung, daß die allermeisten Muslime in Europa vor Handabhacken, Auspeitschen und Kopfabschlagen (wie es die Scharia, die Bestandteil des Islams ist, vorsieht) zutiefste Abscheu empfinden.

  14. # 19 Ocelldefoc

    Dann sollte man sie ermuntern, ganz mit der Unterdrueckungsidiologie zu brechen, zumindest in unseren Breiten haben sie ja dafuer noch nicht mit der Todesstrafe zu rechnen.

  15. 17 alpha
    Eine schwachsinnige Religion ( Islam ) reicht wohl nicht.
    Wir brauchen ja noch eine: Global Church of Warming.
    CO2 Schwachsinn potenziert.

    Klimaveränderungen hat es immer gegeben und wird es immmer geben.

    Hat aber mit CO2 nichts zu tun.

    Ich habe jetzt auch keine Lust diverse Links und Thesen von ernsthaften Wissenschaftlern, die nicht von der UN bezahlt werden, hier einzugeben.

    Versuch mal Dein Denken einzuschalten und Dich objektiv zu informieren.

  16. @ #7 Steppenwolf

    Dieses Desaster darf natürlich nicht auf sie zurückfallen.
    Deshalb muß die Bevölkerung in dem Glauben gehalten werden, diese Probleme aushalten zu müssen.

    Es ist sogar noch schlimmer: der Bevölkerung wird eingeredet, sie sei schuld an der Nicht -Integration der Zuwanderer.
    Das es aber sehr wohl Zuwanderer gibt die sich gut integrieren oder aber auch solche, die ihr eigenes „Ding“ machen OHNE die Einheimischen zu terrorisieren, anzugreifen und ihre Gewalt- und Sonderrechtekultur einführen zu wollen, wird bewusst verschwiegen.

  17. PI trifft mit dem Artikel genau ins Schwarze.

    Und dennoch – der öffentliche Druck, die Verleumdung, das Herauspicken einiger bedenklicher Kommentare hinterläßt ganz offensichtlich Spuren.

    Denn: Hat PI es überhaupt nötig sich zu rechtfertigen? Hat überhaupt ein Blogger es nötig sich zu rechtfertigen? Blogs sind privat finanzierte Meinungsäußerungen, Kommentatoren sind gleich Gästen in einem Haus. Was gibt es da lange zu verhandeln. Zuviel Rücksichtnahme wäre der erste Schritt in die Kapitulation.

    Rechtfertigen sich die Medien. Habe ich je eine Rechtfertigung bei der TAZ gesehen, eine bei der JF gelesen?

    Liebes PI Team. Ruht in Euch selbst. Ihr seid jetzt im Ausland gehostet.

    „We are at war – and we have to defend ourselves. For the sake of our children.“

  18. Aber ich bin der festen Überzeugung, daß die allermeisten Muslime in Europa vor Handabhacken, Auspeitschen und Kopfabschlagen (wie es die Scharia, die Bestandteil des Islams ist, vorsieht) zutiefste Abscheu empfinden.

    Je mehr und je länger der Islam in unserem Kulturkreis Raum greift, desto mehr wird solcherlei Abscheu verschwinden.
    Es ist immer wieder erschreckend festzustellen, wie wenige Leute es gibt, die in der Lage sind, sehr langsam voran schreitende Prozesse wahrzunehmen.
    Ist vielleicht genetisch bedingt, es fehlen bestimmte Rezeptoren 😉

  19. Dieser Beitrag „gehörte“ so lang, Mr. Spock! 😉
    Es gab eine Zeit, in der ich von anderen Internetdiskutanten und massenmedialen Forumsadmins in die „rechte Ecke“ gedrängt, darüber nachdachte, ob ich eigentlich der Einzige bin, dem die oben beschriebenen Mißstände Magenschmerzen und Kopfzerbrechen machen. Natürlich bekam ich manchmal dumpfen Beifall aus der Ecke, in die ich gerade geschoben worden war.
    Es war mir ein Vergnügen, diese wirklichen Rechtsradikalen ähnlich abzuwatschen, wie Giordano es mit Pro-Köln zu tun gezwungen war um es den ideologisch Islamunkritischen, den konservativen und politischen Moslems, den ignoranten Linksalternaiven, den Antifa-Radikalisten und den devot politisch korrekten Deutschen nicht zu leicht zu machen.

    Deutliche Islamkritik wurde in die „Nazi- Schublade“ geworfen… und die Schublade wollte und wollte nicht zugehen. 😀

    In anderen Internetforen meldeten sich immer mehr intelligente Menschen zu Wort, denen es ähnlich ging wie mir.
    Irgendwann kam Ralf Giordano und brachte mit seiner Bekanntheit und seinen guten Worten die Dinge auf den Punkt und an eine größere Öffentlichkeit. Damals konnte ich es zuerst garnicht fassen. Da sagte eine Person der Zeitgeschichte, so möchte ich ihn inzwischen nennen, was mir und anderen die schlimmsten Diffamierungen und Beleidigungen eingebracht hatte.
    Erst Giordanos Mut öffnete den Weg zu einem offeneren Gespräch über die lange verdrängten und unter der Oberfläche brodelnden Probleme.
    Dafür bin nicht nur ich Herrn Giordano ewig dankbar.
    Heute weiss ich, dass ungeheuer viele demokratische und aufgeklärte Menschen schon damals so dachten wie ich, ohne sich dafür grob beleidigend als „Nazi“ beschimpfen lassen zu müsen.
    Unter diesen Leuten sind Freidenker jeder Nationalität und Religion.
    Es ist heute ein gutes Gefühl, einer von ihnen zu sein.

    sapere aude 😉

  20. http://x09.eu/de/about/

    Fragen Sie die Bürgerinnen und Bürger!

    Der neue EU-Reformvertrag, der an die Stelle der gescheiterten EU-Verfassung treten soll, wird am 13. Dezember 2007 in Lissabon feierlich utnerzeichnet werden. Er soll dann nach dem Willen der Staats- und Regierungschefs bis zu den EU-Wahlen im Juni 2009 in allen 27 EU-Mitgliedsstaaten in den nationalen Parlamenten ratifiziert werden. Nur in Irland ist zwingend eine Volksabstimmung vorgesehen.

    Dieser neue EU-Reformvertrag kann und darf jedoch nicht ohne Beteiligung und Zustimmung der Völker Europas zur Grundlage der EU gemacht werden!

    Daher sammelt X09.eu elektronisch Unterschriften aus ganz Europa zugunsten eines Volksentscheides.

    X09.eu wird von Europaparlamentariern aus vielen EU-Mitgliedsstaaten unterstützt, ebenso von nationalen Politikern und Nicht-Regierungsorganisationen.

    In Deutschland sind dies zunächst Silvana Koch-Mehrin (FDP) und Tobias Pflüger (PDS) sowie Mehr Demokratie e.V.

    In österreich ist es der unabhängige EU-Parlamentarier Hans-Peter Martin.

    Die Initiative entstand aus einem offenen Brief folgender 10 Mitgliedern des Europäischen Parlaments an die Staats- und Regierungschefs nach dem Berliner Gipfel am 25. März 2007:

    Anna Zaborska, Slovakei (EPP)
    Panayiotis Demetriou, Zypern (PPE)
    Max van den Berg, Die Niederlande (PSE)
    John Attard-Montalto, Malta (PSE)
    Diana Wallis, Vereinigtes Königreich (ALDE)
    Silvana Koch-Mehrin, Deutschland (ALDE)
    Ryszard Czarnecki, Polen (UEN)
    Gérard Onesta, Frankreich (GREENS/EFA)
    Tobias Pflueger, Deutschland (GUE)
    Jens-Peter Bonde, Dänemark (IND/DEM)

    Und jetzt??

  21. Ein engagierter Beitrag und guter Beitrag, dem man voll beipflichten kann.
    Bis auf e i n e Kleinigkeit:
    Zitat:

    „…In PI und einigen anderen Blogs spiegelt sich so etwas wider wie eine APO…“

    Einspruch!
    Warum sollte man sich selbst zum Außenseiter machen, der man nicht ist?

    PI ist mehr, wenn sich Mitglieder etablierter Parteien in Hilferufen zu Wort melden, spricht dies seine eigene Sprache sowohl hinsichtlich des Stellenwerts als auch der Gegebenheiten im allgmeinen und derer des „Systems Deutschland“ im speziellen.
    Der größte Feind von Systemen wie etwa die Religion, die Frieden bedeutet, die ihre Energie beziehen durch Brutalität, Einschüchterung(sversuche), Terror, (auch und gerade Meinungsterror), Informationsunterdrückung und -verfälschung, ist die freie Meinungsäußerung und die Wahrheit.

    Welchen Verdienst sich PI diesbezüglich erworben hat, hat nun schon geschichtliche Dimension und wird durch die Geschichte entsprechend beurteilt werden.

  22. >> 14 Avogadro (19. Dez 2007 01:07)

    Der Beitrag was Inhaltlos und las sich wie ein Schlussplädoyer von jemandem der tief im Dreck sitzt und ein letztes Mal versucht sich zu rechtfertigen. <<

    .. merkwürdig, genau das habe ich auch gedacht.
    Allerdings bei Ihrem Posting

    Was das oben gezeigte Bild betrifft:
    Diese arrogante Herrenmenschen-Fratze
    „müssen wir wohl aushalten“

  23. Was an PI stört, ist, dass es das bestens geschmierte Räderwerk der Islamisierung, die fortschreitende Verabschiedung des GG ganz leise knirschen lässt.

    Erst knirscht es ganz leise, dann werden sich die ersten Haarrisse zeigen bis das Räderwerk letztendlich komplett stillsteht. Spätestens wenn bundesweit eine Partei antritt, die den Islam zum Thema macht (in unserem Sinne). Ich sehe jetzt schon die dummen Gesichter der Dressureliten… Viel Spass dann noch mit „Sonne Mond und Sterne“ und selbstgemachten Börek 😉

  24. Wenn man die Bilder von Ramon Schack oder Niggelmeier anschaut und ihre Pamphlete liest, weiss man wes Geistes Kind diese Leute sind.

    Gegen Ralph Giordano, Prof. Raddatz, Stefan Herre, vernachlässigbare Individuen.
    R.S. und Ni. laufen dem, sie nicht einmal akzeptierendem Mainstream hinterher und degradieren sich selbst zu Kopfnickern der absolut unkritischen Islamophilen.

    Denen, die unter Drohung für Leib und Leben für ihre Meinung gerade stehen, für die freiheitliche Demokratie und unser Grundgesetz mit offenem Visier kämpfen, können sie nicht einmal das Wasser reichen.

    Erfolglose kleben sich immer an erfolgreiche ehrliche Menschen und versuchen, wenigstens an den Krümeln, die von deren Tisch fallen zu partipizieren.

    Der Neid auf die, die ihr Bestes tun, um etwas bewegen, lässt sie grün werden, Gift und Galle spucken, weil sie selbst der Welt nichts mitzuteilen haben.

    Man muss solche Menschen ignorieren, mehr haben sie nämlich nicht verdient.

    Allen Machern von PI : Danke.

  25. Nach langem Mitlesen habe ich mich nun auch hier angemeldet.

    Gut, PI berichtet (noch?) nicht immer sauber, ist oft arg polemisch und einseitig, aber dieser Blog (andere natürlich auch, aber PI ganz besonders) entwickelt sich immer mehr zu dem, was über manch etabliertes Presseorgan einst behauptet wurde: zu einem „Sturmgeschütz der Demokratie“. Das Medium, dem ursprünglich diese Ehre zuteil wurde (und nicht nur dieses), entwickelt sich nämlich im Moment gerade nachhaltig zur Gummikanone.

    Würde PI auch noch intensiver Themen abseits des Islam aufgreifen (Feinstaub, Hühnergrippe, AKWs und Krebs etc., Klimawandel, realistische Darstellungen Flugverkehr vs. Bahnverkehr, Transrapid usw. usw.) würde der Blog dem Establishment so richtig gefährlich. Ich bin gespannt ob der Dinge, die da kommen.

    Herzliche Grüße und weiterhin so viel (und noch viel mehr) Erfolg

    S.H.

  26. Sehr schön geschrieben. Man beachte zudem, wie Alice Schwarzer schon 1999 vor dem Islam – und nicht nur vor Islamisten, denn auch der Islam in seiner gelebten Ausprägung ist verfassungsfeindlich, Religionskritik hingegen NICHT! – Islam = Schächten obwohl Tierschutz im Grundgesetz verankert, Geschlechtertrennung & ungleiche Behandlung der Geschlechter verstößt gegen Artikel 1 & 2 sind nur wenige Beispiele – daher sollte man stets den gelebten Islam in dieser Ausprägung anprangern und nicht nur terroristische Islamisten, wer das nicht versteht ist schlichtweg euphemistisch gesagt bräsig.
    http://www.aliceschwarzer.de/154.html

  27. Wieso ist # 14 hier eigentlich noch an Bord? Seine Hasspredigten auf Islamkritiker könnte er/sie/es doch in einem eigenen Blog verbreiten, falls das jemand interessiert…

  28. „“Alice Schwarzer vergleicht Kopftuch mit Judenstern
    Alice Schwarzer, bekennende Feministin, sagte in einem Interview mit der FAZ, dass das Kopftuch die „Flagge des Islamismus“ sei. Sie verglich das Kopftuch mit dem Judenstern, da die Frauen durch ein Kopftuch ebenfalls gebrandmarkt werden.
    Weiter sprach sie sich dafür aus, das Kopftuch in der Schule und dem Kindergarten zu verbieten. Dieses Verbot solle für Lehrerinnen und Schülerinnen gelten.
    Zudem zog Schwarzer einen Vergleich zwischen dem Dritten Reich und der islamischen Revolution im Iran von 1979″

  29. LINKS = ISLAM = ISLAMISMUS = FASCHISMUS=TERROR

    MOHAMMED = NAZI = HITLER = STALIN = PINOCHET

    KORAN = `MEIN KAMPF´(auf islamisch)
    ————————————-
    = SCHEISSE !!!

    PI = MEINUNGSFREIHEIT = DEMOKRATIE
    ———————————-
    = MENSCHENRECHTE = PRIMA!

    CAPITO!?

    gezeichnet: Sophie Scholl (alias aborigina
    alias V.o.E.)

  30. #25 Du warst nicht der einzige Selberdenker unter uns. Ich hab´vor 4 Jahren eine kleine Aktion gestartet. Ich will nicht sagen, was es ist, denn ich tue es noch. Es ist sonne Art `ziviler Ungehorsam´, quasi´`n „Guerilla-Kampf für Pazifisten´, um die Leute wachzurütteln oder Mut zu geben, denn ich weiss, dass es ganz viele Leute gibt, die so denken wie wir – auch viele Migranten.
    Ich hab´ vieles aus meiner Aktion wiedergefunden, meine Ideen werden offensichtlich kopiert, denn vieles davon ist so markant, trägt meine `Handschrift´ – es scheint gut anzukommen – das find´ich gut.

  31. „Direkte Zensur ist noch nicht möglich. Darum muss die freie Meinungsäußerung anders eingeschränkt werden.“

    diese „subtile“ art von zensur passiert täglich beispielsweise im kommentarbereich der WELT-online; allerdings nimmt das mittlerweile inflationäre ausmaße an, sobald es sich um das thema „islam“ handelt. folglich posten vormals zensierte leser nochmals, um abermals gelöscht zu werden, was natürlich auch empörte reaktionen erzeugt. die WELT diskreditiert sich mit solchen löschaktionen selbst.

  32. Sehr guter Artikel. Danke!

    Unsere Politiker sind Dummschwätzer was die Unterscheidung von Islam und Islamismus betrifft. Sie haben Angst, die Dinge beim Namen zu nennen. Sie sollten sich mal besser in diesem Fall nach Erdogan richten. Wie sagte er:
    Erdogan sagte im Kanal D TV über den Begriff „moderater Islam“, der im Westen oft zur Beschreibung seiner Partei AKP benutzt wird:
    Diese Bezeichnungen sind sehr hässlich, es ist anstößig und eine Beleidigung unserer Religion. Es gibt keinen moderaten oder nicht-moderaten Islam. Islam ist Islam und damit hat es sich.

    Wir haben uns von den Linken, den 68igern und inzwischen auch von der CDU verdummen lassen. Jetzt kommt der Islam dazu und ich hoffe, dass dies das Fass zum überlaufen bringt, dass uns endlich der Kragen platzt. Dass endlich unser Kampfgeist, unser Selbstvertrauen, unser Behauptungswille zum Durchbruch kommt. Wir können doch nicht aufgeben wofür unsere Vorfahren seit 2, 3000 Jahren gekämpft und gelitten haben. Es gab schon oft ausweglose Situationen. Aber wer nicht kämpft, hat schon verloren.

  33. Excellenter Artikel. Mehr davon!
    Das deutsche Problem ist sehr treffend auf dem beigefügten Foto dargestellt..(igitt, was eine Bande von Knochenhauern)

  34. Die Diffamierungen sind die eine Sache. Rufe nach strafrechtlicher Verfolgung und Verbot sind das eigentliche Problem. Hier zeigt sich deutlich eine antidemokratische Grundeinstellung auf Seiten der sogenannten Kritiker, die durch die Bank weg intellektuell nicht in der Lage sind, die Auseinandersetzung mit PI rational führen zu können. Daher das Defizit an Sachargumenten bei den sogenannten Kritikern.

    So etwas wie PI muss einfach drin sein. Wenn das bereits verboten wird, bzw. wer das auch nur fordert, dann sollte auch der Anspruch, eine freiheitlich, pluralistische Demokratie zu sein, aufgegeben werden. Dann hätten wir Zustände, welche tendenziell in Richtung DDR gehen, dh. eine sowjetischerseits aufgezwungene Diktatur, getragen von einer primitiven Ideologie des sogenannten „Antifaschismus“ ausgerechnet derer, die für Ausbürgerungen, Bautzen und den sibirischen Vernichtungslagern die Alleinverantwortung tragen.

  35. Zugegeben, im Kommentarbereich, der in der Vergangenheit oft zu sehr sich selbst überlassen blieb, gab es Äußerungen, die das Ansehen von PI geschädigt haben. Einige teils unakzeptable Kommentare machten es leicht, PI völlig verzerrt in den Medien darzustellen.

    Mir fallen mit allem voran die wirklich unappetitlichen homosexuellenfeindliche Kommentare ein, aber auch gelegentlich einige Kommentare, die indirekt Gewalt propagieren (vielleicht nur Ausrutcher, aber wer weiß …)

  36. Mal ein bisschen was zum Artkel:
    Rot-grüner Einheitsbrei in den Medien? Sie kennen aber unsere Schwarz-Rote Regierung, gell?

    Und Zu ihren Aussagen über Linke und Moslems:
    Sie reden von staatlicher Überwachung –> Schäubles Pläne (CDU).
    Sie reden von totalem gehorsam –> Jungs Pläne (CDU)

    Ist das wirklich die Partei die alles besser macht als die Linken, das Bürgertum in der Mitte?

    Allerdings: Der Großteil des Artikels ist leider sehr schwammig ausgedrückt und kann so oder so ausgelegt werden…mir fehlt imo Zeit und Muße für eine genauere kritik, die kann ich aber später nachliefern 😉

  37. ein guter Gastbeitrag

    Und gleich was Passendes:
    Political Correctness geht anscheinend so weit, daß Zeugen freiwillig falsch aussagen und Gutachter ihre staatlichen Gutachten fälschen:

    Wer erinnert sich noch an den Auschrei in der Bevölkerung, als wieder mal einem Mädchen ein Hakenkreuz in die Hüfte geritzt wurde??

    Soviel dazu:
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,524050,00.html

    Frank Fischer erklärte damals SPIEGEL ONLINE : „Die rechtsmedizinischen Gutachten haben ergeben, dass man sich die Verletzungen der 17-Jährigen nicht selbst beibringen kann.“

    Der Vorfall hatte auch deshalb für besonderes Aufsehen gesorgt, weil nach Angaben der 17-Jährigen mehrere Menschen den Übergriff verfolgten.

    Heute stellt sich die Situation anders dar: Gegen die 17-Jährige wird wegen des Verdachts des Vortäuschens einer Straftat ermittelt, bestätigt Bernd Vogel, Sprecher der zuständigen Staatsanwaltschaft Chemnitz.

    Wenn es tatsächlich Übergriffe gab, sind sie zu verurteilen, aber wieso läßt man sich sogar als rechtsstaatlicher „unabhängiger“ Gutachter auf so einen Schnellschuß vor laufenden Kameras ein? PK eben

  38. Mr. Spock spricht oben von „Wadenbeißern, Neidern und Schmarotzern“. Das stimmt auch, aber der Grund liegt nicht nur darin, daß diese Leute ein paar Brösel aufklauben, um ihren eigenen Blogs etwas Gehalt zuzuführen.

    Hinzu kommt die Faszination darüber, daß Leute nach Jahrzehnten der Dressurversuche immer noch nicht gelernt haben, auf Befehl „Männchen zu machen“.

    Der Neid der Stallgefütterten auf die in freier Wildbahn.-

  39. Hervorragend Mr.Spock
    Werde die Seite von PI jeden in meinen Freundeskreis wärmstens ans Herz legen.
    Es gibt viele die so Denken. Ihr seid nicht allein!
    Heute in der Bildzeitung ausgewiesener Albaner
    kehrt nach Deutschland zurück und Fährt einen
    Rentner (74 Jahre ) beide ab.Tatwaffe Mercedes 500 und begeht Fahrerflucht.Hatte Angst vor dem
    deutschen Mopp.Durfte nach Deutschland unbehelligt einreisen weil er eine deutsche geschwängert hatte.Diese Frau wog bestimmt130 Kilo und sollte mit dem Täter sofort ausgewiesen werden.

  40. Hallo Mr. Spock,
    liebe Leserinnen und Leser,

    ein ganz hervorragender Beitrag. Vielen Dank dafür. Sie sprechen das aus, was wohl die Mehrzahl der Leser denkt.

    Allerdings sollte man auch hinzufügen, daß sich die Größenordnung der Besucher dieser Seite seit einiger Zeit nicht sehr stark verändert. Es sind zwischen 16.000 bis 20.000 Besucher täglich, mit Ausreißern nach oben und unten. Da deutet viel darauf hin, daß es sich dabei um „Fans“ handelt, wobei sich doch bestimmt nicht wenige Leute mehrmals täglich informieren, was die Zahl erhöht.

    Realistischer Weise muß man wohl von 10.000 Besuchern täglich ausgehen. Damit erreicht PI die Leserschaft einer kleinen Lokalzeitung.

    Doch diese Leser sind vielfach auch Multiplikatoren, die auch in anderen Foren lesen und schreiben, die in der Familie, in der Bekanntschaft und am Arbeitsplatz Meinungen etablieren können. Steter Tropfen höhlt den Stein!

    Das macht PI in den Augen der etablierten, gleichgeschalteten und hochgradig 68-linksgrünen Medien so gefährlich. Nicht PI allein, sondern die schlauen Meinungsbildner als Leser dieses Blogs sind es, welche bei den Gutmenschen die Alarmglocken angehen lassen.

    Noch ist die Meinungsfreiheit in diesem Land nicht gänzlich erledigt. Noch kann sich Stefan Herre und seine tapfere Mannschaft politisch inkorrekt stellen. Doch ich fürchte, das wird in wenigen Jahren nicht mehr der Fall sein, wenn wir nicht alle anfangen zu kämpfen. Man muß kein Prophet sein um vorauszusagen, daß der §130 StGB in wenigen Jahren Blogs wie PI gefährden könnte – wenn wir alles treiben lassen.

    Wir dürfen uns also nicht mit Blog-Beiträgen allein abgeben, sondern es muß ein neuer Marsch durch die Institutionen her. Leider lehrt jedoch die Geschichte, daß diejenigen, die für Freiheit und Demokratie kämpften, nur selten gegen die Ideologen die Oberhand behielten. Doch dadurch darf man sich nicht entmutigen lassen.

    Der Marsch durch die Institutionen muß in den etablierten Parteien beginnen. Wer hier schreibt und liest, ist aufgefordert, auch in die Volksparteien einzutreten, aktives Mitglied zu werden und den Kampf für Freiheit und Demokratie in den Parteien aufzunehmen. Denn in den Ortsverbänden der Parteien sind heute nur noch drittklassige Wirrköpfe, die aus ihren Kreisen dann Abgeordnete etc. wählen, die von oben herab schon bestimmt sind.

    Also, auf in die Parteien, macht es anders als die Wirrköpfe. Bekämpft die Bürokraten, die Gutmenschen, die Islamisten, die arbeitlosen Lehrer und die gestrandeten Juristen, welche sich eine Karriere als Politiker erhoffen und den 68er Medien hörig folgen.

    Ich mache es gerne vor und werde mich fortan parteipolitisch engagieren. Anders geht es nicht!

    Schöne Grüße
    Jochen Trebmann

    jochen.trebmann@yahoo.de

  41. Guter Beitrag von Mr. Spock – und ich teile seine Meinung voll und ganz:

    PI ist trotz mancher Schwächen großartig und wir immer wichtiger.

    Das merkt auch die linke Gegenseite: Da die Diffamierung mittels Nazikeule so langsam an Wirkung verliert (siehe Kommentare der Allgemeinheit zur behandlung von Hermann durch Scharfrichter Kerner), liebäugelt man möglicherweise mit einem Verbot von politisch inkorrekten Foren.

    Die Linke ist im Prinzip genauso totalitär wie der Islam bzw. wie die Nazis – allen geht es um die Unterdrückung des Individuums und um das Durchsetzen ihrer Ideologie mit aller Gewalt.

    Die Freiheit der Andersdenkenden wird nicht im geringsten respektiert geschweige denn akzeptiert.

    Wenn „rechts“ die Gegenposition zu dieser Haltung ist – dann bin ich’s gerne.
    Rechts steht u.a. auch für konservativ, das heißt für das Bewahren des Bewährten.

    Halte ich für ein ganz vernünftiges Prinzip.

    Besser als alles Bewährte aufzugeben so nach dem Motto:

    Wir machen alles anders, aber nichts besser.

    Schönen Tag noch

  42. es ist auch richtig, dass sich neuerdings berufsmässige Schreiberlinge an der Hatz gegen PI beteiligen und das einzig Standesdünkel und Konkurrenzdenken dafür verantwortlich zeichnen.

    Eine dieser Schreiberlinge ist mir ganz gut bekannt. Auf sie trifft das Verdikt von den drittklassigen Talente vieler Journalisten voll zu. Ich habe sie einmal persönlich abgecheckt und dabei festegestellt, dass sie überhaupt nichts von den Dingen versteht, über die sie schreibt.

    Klar, dass die Schreiberlinge panisch auf PI reagieren. Das Laien besser schreiben und recherchieren als die berufsmässigen Schreiberlinge im PISA Land, ist ja auch ein ganz schöner Schmach für die Zunft. Andererseits gibt es doch zu denken, in welchen inkompetenten Händen die Medienberichterstattung liegt und von daher ist die Herausbildung einer Gegenberichterstattung eine Notwendigkeit.

  43. @14
    „Islam verhält sich zu Islamismus wie Alkohol zu Alkoholikern“ H.M.Broder
    Vielleicht ist das für sie verständlicher?
    @lol
    Ganz recht, wir haben es parteiübergreifend mit Linken zu tun, die uns linken möchten.

    Der Beitrag von Mr.Spock tut doch gut so auf dem Weg zur Arbeitsstelle, wo man wahrscheinlich schon wieder eine Grundschulklasse mit einer islamokulten Lehrerin in eine Moschee gehen sieht.

  44. Hervorragende Zusammenfassung!
    Zum Satz „Wer will schon als “rechts” gelten, dem Schimpfwort der Neuzeit schlechthin.“
    eine anmerkung: Mittlerweile erlebe ich in Diskussionen, daß sich das Gewinde der Schraube „rechts“ bereits durchdreht.
    Die Menschen wissen, daß das nur benutzt wird, um sie geistig zu knebeln. Und reagieren darauf, indem sie sagen, es sei ihnen bereits egal.
    Wenn mir jemand vorwirft, zu „rechts“ zu sein, verteidige ich mich nichtmehr (wieso auch?) sondern sage nur „Ja und?“.
    Dann kommt meist nix mehr.
    Ich betrachtete mich früher als zur bürgerlichen, wertkonservativen Mitte gehörig. Mittlerweile hat sich der „Mainstream“ so nach links verschoben, daß ich also ein „Rechter“ bin.
    Nun gut. Da ICH mich nicht geändert habe, halte ich das aus. Wie viele, viele Andere auch.
    In Wahrheit entsteht daraus eine (vielleicht gefährliche) Trotzhaltung: „Ihr sagt, wir seinen alle „rechtsradikal“? Gut, das könnt ihr haben!“
    Den „politsch korrekten“ in’s Stammbuch: Je weiter man das Pendel herüberzieht, umso weiter schlägt es nach der anderen Seite aus.
    Wenn ich mir die Zustände so ansehe, kann ich nur sagen: Dann gnade den Verantwortlichen Gott. Das Volk wird ihnen nicht gnaden…

  45. #34 s.h.
    pi „sturmgeschütz der demokratie“?
    abgesehen davon, daß diese bezeichnung wie angemerkt schon vergeben ist, würde ich pi eher als kampfpanzer der meinungsfreiheit&demokratie bezeichnen.
    kampfpanzer sind schneller, wendiger und haben eine stärkere feuerkraft als sturmgeschütze.
    http://www.myvideo.de/watch/825006

  46. PI berichtet über Themen die ohnehin nicht mehr tot zu schweigen sind.
    Die Bevölkerung die täglich mit den Problemen u. Gewaltakten zu kämpfen haben,können mit sicherheit ein Lied davon singen.
    Vor allen wenn man noch Kinder hat,und diese schon mehrmalig Opfer von Unterdrückung u.Gewalt wurden.
    Sicher,diverse Kommentare ziehen PI in ein falsches Licht,denoch kann ich in manchen Fällen sogar verstehen,dass die Wut der Steuerzahler wächst und man verloren zu sein scheint,wenn man sich auf die Justiz verlässt,und diese einen regelmäßig im Stich lässt.
    Vielleicht sollte sich so mancher Abgeordneter in anderen Foren u. Blogs umschauen,wo öffentlich zur Gewalt u.tatsächlicher Volksverhetzung aufgerufen wird.
    Ich persönlich habe noch nie gelesen,dass PI gegen §130 im StGB verstößt.

  47. Sehr guter und ausführlicher Artikel, der Bekanntes und öffentlich Ausgeblendetes zusammen fasst. Rechtfertigen müsst Ihr Euch garantiert vor niemanden und speziell vor keine Gutmenschen die ihre medialen Felle langsam davon schwimmen sehen. Was gibt es existenziell schlimmeres für ein Druck- oder Internetmedium als als unglaubwürdig enttarnt zu werden. Ebenso die hiesige Migranten-ABM-Maschinerie die immer mehr Gelder verschlingt und (gleich wie Zellvermehrung) Unter-/Nebenorganisationen (Krampf gegen Rechts, Antifa usw.) hervorbringt. Würde man dieses Geld nur für das Nötigste ausgeben – uns wäre geholfen.
    Gut, dass auch über die Klimadiktatur berichtet wird. Wieder zu viele, die davon leben und am Klima-Geldverbrennungs-Tropf hängen.
    Ach ja, und als Rechter beschimpft zu werden stört mich wirklich nicht sonderlich, da darunter ja alles und nichts zu verstehen ist; Hauptsache nicht als links, denn das wäre beleidigend.

  48. –> „Zugegeben, im Kommentarbereich, der in der Vergangenheit oft zu sehr sich selbst überlassen blieb, gab es Äußerungen, die das Ansehen von PI geschädigt haben. Einige teils unakzeptable Kommentare machten es leicht, PI völlig verzerrt in den Medien darzustellen.“

    Es freut mich sehr, daß PIs Redaktion offensichtlich über manche groben Misstände im Kommentarbereich bewußt ist und damit auch selbstkritisch umzugehen weiß. Meine Bitte an Euch: Bei aller teilweise nachvollziehbaren Wut seitens der Kommentatoren, zögert bitte nicht darum, Äußerungen zu zensieren, die über das Ziel hinaus schießen, also nicht nur islamkritisch sind –was gewiß durchaus legitim ist!– sondern einfach menschenfeindlich werden –was inakseptabel ist und selbstverständlich auch abschreckend wirkt. Keiner wird uns abnehmen können, daß wir uns für Humanismus und die Werte der Aufklärung einsetzen, wenn ein paar Trollos z.B. erlaubt wird, den Gegner nicht einmal als Mensch anzuerkennen!

    Die restlichen Ausführungen Ihres Artikels möchte ich auch ausdrücklich zustimmen.

    Foren wie PI sind außerordentlich wichtig und es ist sehr ermutigend, daß immer mehr Menschen die von den etablierten Medien verbreiteten Stupiditäten durchschauen und, langsam aber sicher, den stumpfen Nachrichtenkonsums verweigern. Daß Bürger die etablierten Journalisten mißtrauen, auf eigener Faust recherchieren und unter sich Debatten führen und Gedanken austauschen ist nichts Anderes als eine der wichtigsten Säulen der Demokratie! Denn es läßt das erschreckende Gespenster der Gleichschaltung der Geistern weiter rücken und läßt dadurch in der Tat auf eine bessere Zukunft hoffen.

    Da PI kürzlich so sehr im Rampenlicht stand, ist es davon auszugehen, daß viele Newcomers diesen Blog erstmal neugierig, vielleicht auch skeptisch betrachten werden. Eben insb. für diese Newcomers möchte ich ergänzend erwähnen, daß ich selber erst seit kurzer Zeit bei PI poste und über manche Punkte mit PIs Redaktion nicht einverstanden bin, hauptsächlich über die Art und Weise, wie die Befürworter der Idee eines vom Menschen verursachten Klimawandels abgefertigt werden und auch über PIs Auffassung vom „Pro-Amerikanismus“, die geradezu konträr zu der meinen ist. Das habe ich in diesem Forum vom Anfang an und des Öfteren ausführlich dargestellt und wurde dabei nie zensiert.

    Alle Achtung, das ist ein Beweis dafür, daß hier von weitem nicht nur stupide, unverantwortliche Sprücheklopfer am Werk sind (wie manche Medien es gewiß so gerne hätten!), sondern daß der Versuch ernsthaft unternommen wird, verschiedene Ideen miteinander zu konfrontieren und gegen den Obskurantismus zu kämpfen, kurzum: den Geist unserer westlichen Demokratien auszuleben und dadurch zu bewahren.

    In diesem Sinne: Weiter so!

  49. #14 Avogadro (19. Dez 2007 01:07) Der Beitrag von Mr Spock war schlicht und einfach dämlich und dient einzig und allein dem Zweck die Leserschaft unempfänglicher für die berechtigte Kritik an PI zu machen.
    Der Beitrag was Inhaltlos und las sich wie ein Schlussplädoyer von jemandem der tief im Dreck sitzt und ein letztes Mal versucht sich zu rechtfertigen. Es ist so einfach Islamismus gehört verboten aber nicht der Islam wer das nicht wahrhaben will, der soll ausgewiesen werden. Den in einer Demokratie hat braunes Gesindel nichts zu suchen!

    Nur unter großen Schmerzen zu lesen, dieser Beitrag von Avogadro. Avogadro, besser bekannt als Herr S., betreibt ein Blog? Wie heißt dieses Blog? Die Anonymen Legastheniker? Avogadro schreibt ebenso unterirdisch wie der Schack.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Amadeo_Avogadro.png

  50. Hervorragender Beitrag, weiter so!

    Die PI Gilde wächst und trägt zur ungefilterten Information und Emanzipation gegenüber der MSM bei, auch wenn hier und da Fehler gemacht werden.

    Das ist ein untrügliches Zeichen dafür dass die Begrifflichkeit „Rechts“ als MSM Synonym für Kritik in der Bevölkerung angekommen und als legitim wahrgenommen wird.
    Das werden keine Roth & Co mehr ändern oder Mohammedaner wie Alboga und Konsorten umkehren können.

    Heute „Rechts“ zu sein bedeutet auch für die FDGO in unserem Land einzutreten und das gegen alle sinnfreien Kräfte aus dem Lager der Islamophilen, Beschwichtiger, Korrupten, Gesundbeter, Nebelkerzenhalter und Gutmenschen.

    Wir gehen den richtigen Weg….

  51. Getroffene Hunde bellen!

    Und die linksgrüne 68er-Dressurelite bellt sehr laut, denn eigentlich ist es ihr vorbehalten, die Meinung in diesem unserem Lande vorzugeben.

    Oft höre ich im Gespräch mit kinderlosen grünen StudienabbrecherInnen ohne eigene Lebensleistung , dass die größte Einwanderungswelle unter Kohl stattgefunden hätte. Das stimmt zwar schon, aber:

    Darunter waren 2 Mio. Rußlanddeutsche, die zwar gelengentlich Probleme machen, aber mittlerweile größtenteils integriert sind, die Landessprache Deutsch beherrschen und oft auch studieren. Nicht-Mohammedaner zu sein, hat einen starken Einfluss auf die Sozialisation in der Aufnahmegesellschaft!

    Wenn aber von konservativer Seite in den 80ern und 90ern versucht wurde, die mohammedanische Masseneinwanderung in die Sozialhilfe, die Kriminalität und in den Terrorismus zu bremsen, dann „empörten“ sie sich, die Roths, die Becks, die Ströbeles und die Gysis und schlugen so heftig mit der schuldkomplex-beladenen Nazi-Keule um sich herum, dass diese Bemühungen abgewürgt wurden.

    Heute stehen wir vor dem Scherbenhaufen rot-grünen Totalversagens. Leistungsbereite Kinder müssen zur Strafe wegen „leerer Kassen“ Studiengebühren zahlen, während Rütli-Borats zur Belohnung für 5 Vergewaltigungen zum Segeltörn in die Karibik (mit 68er-Sozialpädagogen) geschickt werden.

    Aber die deutsch-autochthonen Nichtmigranten wachen langsam auf und das spüren die sensiblen Fühler der links-grünen 68er-Dressurelite!

    Sie müssen immer dreister Lügen, das MohammedanerInnentum schönreden, ganze Themenwochen im Fernsehen senden, arme Schulkinder zum Besuch von MohammedanerInnen-Tempeln zwingen.

    Wir aber halten dagegen und der Erfolg gibt uns recht!

    Die Gutmenschen sitzen mit Rotwein in der Toskana-Vorstadt und das Präkariat in Rütli-Neukölln-Ehrenfeld soll deren Versagen ausbaden.

    In der DDR hätten man nach der Wende gesagt: 68er in den Tagebau! 🙂

    2051 – Claudia-Fatima-Roth-Moschee heisst wieder Kölner Dom! 🙂

  52. “Zugegeben, im Kommentarbereich, der in der Vergangenheit oft zu sehr sich selbst überlassen blieb, gab es Äußerungen, die das Ansehen von PI geschädigt haben.“
    Hüstel, hüstel, so kann man’s natürlich auch darstellen. Emotionale Hetze scheint mir doch ziemlich erwünscht bei PI! Tatsache ist, dass PI kritische und ironische Beiträge löscht, die nicht ins Bild passen, m. E. jedoch notwendig sind, sich mit dem Problem Islamismus ernsthaft auseinanderzusetzen. PI ist NICHT die ernst zu nehmende Netzpräsenz, die diese Aufgabe erfüllen kann. Da gibt es mittlerweile bessere! Aber als BILD-Zeitung taugt PI allemal. Und das ist gut so, weil äußerst unterhaltsam. Pas de rancune.

  53. Auch in diesem, sehr guten Artikel, wird immer noch von

    schleichender Islamisierung

    gesprochen.
    Ich denke es ist Zeit die Fakten beim Namen zu nennen und von (inzwischen) öffentlicher Islamisierung zu sprechen.

  54. @LUND:

    Welche Seiten behandeln denn deiner Meinung nach das Thema Islamisierung/Islamismus im deutschsprachigen Raum besser und unfassender!? Natürlich lese ich zusätzlich zu PI noch einiges mehr – Kewil, Gegenstimme, Achse, Liza, Entebbe etc. aber besser?

    PS: Und auch wenn mich mancher Kommentar nervt, auch wenn ich mit manchem nicht einverstanden bin – gerade der oft chaotische Kommentarbereich ist PIs größte Stärke, ihn noch weitergehender zu disziplinieren wird auch nicht den Beifall unserer falschen Freunde bringen, aber PI insgesammt langweiliger machen…

  55. Super Beitrag, Mister Spock!

    Faszinierend!

    Eine hervorragende Zusammenfassung der letzten Monate! Ich habe diesen Text ausgedruckt und abgeheftet. Es wäre schön, wenn künftig immer mal wieder ein solcher Rückblick auf die wichtigsten Themen der vergangenen Wochen erscheinen würde.

  56. Toller Artikel! Folgende Passage gefällt mir besonders:

    „Erinnern wir uns: Auf den Plakaten der 68er wurden die großen und größten Mörder und Schlächter des letzten Jahrhunderts als Idole herumgetragen: Mao, Lenin, Che, Ho Chi Minh, nur der SOZIALIST Hitler fehlte. Den brauchten die Linken, um von ihrer eigenen Verwerflichkeit abzulenken, und sich selbst als Austreiber des braunen sozialistschen Bruderdämons darzustellen.“

  57. #14 Avogadro

    Den in einer Demokratie hat braunes Gesindel nichts zu suchen!

    Und rotes? Ich möchte es JETZT wissen, UND ROTES???

  58. Ich finde den Beitrag ziemlich treffend.
    Was ich jedoch einmal in den Raum stellen möchte ist und was [b]in der Sache[/b} zielführender wäre ist, den Kommentarbereich ganz zu schließen.
    Bei manchen Kommentatoren hat man eben das Gefühl es geht ihnen lediglich darum eine erfolgreiche Plattform zu haben sich mal so richtig „auszukotzen“ und dies wird dann auch von recht vielen gelesen.

    Es geht jedoch darum den Islam als das zu entlarven, was er ist: eine faschistoide politische Ideologie und nicht darum Verbalfäkalien über einzelne Menschen, wie Politikern so unmöglich man den/diejenige auch findet, auszuschütten.
    Es geht darum den MSM ihren schlampigen Arbeitsstil unter die Nase zu reiben.
    Es geht darum die schleichende Islamisierung Europas mit all den vielen kleinen und großen Skandalen einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.
    PI wächst Monat für Monat- und das ist gut so. Je größer PI wird, desto größer jedoch auch die Verantwortung.
    Im Netz gibt es wohl hunderte politische Foren wo jeder schreiben kann, der der Meinung ist etwas zum Thema beitragen zu müssen.
    Da PI auch von relativ wenigen Menschen betrieben wird ist es eben nicht sinnvoll viel Zeit damit zu verbringen den Kommentarbereich nach Verbalhooligans und Trolls zu durchforsten, sondern diese Zeit wäre in noch intensivere Recherche wesentlich besser investiert.

    Mit herzlichen Grüßen, ein gesegnetes Weihnachten und erfolgreiches neues Jahr
    Johann-Friedrich

  59. Auf dem Foto sehen diese Typen aus wie die alten Sowjet Apparatschiks bei der Abnahme der Militärparade zur Oktober-Revolution.

  60. #60 jutta

    @14
    “Islam verhält sich zu Islamismus wie Alkohol zu Alkoholikern” H.M.Broder

    Willst du mit diesem Zitat verstaendlich machen, dass es sich beim Islam so verhält wie beim Alkohol oder bei Waffenbesitz, also:

    Bei verantwortungsvollem Umgang nützlich und überhaupt kein Problem für die Gesellschaft?

  61. Ein guter Artikel für Neuleser.

    Bitte bleibt weiter polemisch. Bitte lasst weiter eher einen Kommentar zu viel stehen.

    Wenn die Niggemeier dieser Welt nur den Kommentarbereich kritisieren können, und dazu noch Beispiele verwenden, die aus der uferlosen Zeit bei myblog.de stammen, dann ist alles in bester Ordnung.

  62. „83 huxley (19. Dez 2007 10:04) “

    Guter Einwurf. Du weisst ja als alter Hase, dass ein anderer Gedanke dahinter steht: Dass man den Islamismus nicht vom Islam scheiden kann.

  63. Der Kommentarbereich ist wichtig, weil viele neue Gedanken, Anregungen und Wortschöpfungen in die Diskussion gebracht werden.

    Wie oft schon habe ich mich mit meinen Beiträgen in anderen Foren wiedergefunden!

    Und das ist durchaus erwünscht, denn so verbreiten wir uns und erreichen dadurch indirekt auch Personen ausserhalb von PI, dann sind es eben nicht „nur“ 20.000 Leser (was für einen einzelnen Blog schon ein respektabler Wert ist), sondern die Zahl wird nochmals multipliziert!

    Der Kommentarbereich ist quasi das Sahnehäubchen der PI-Beiträge.

  64. Heute um 22.40 Uhr bei Arte wird ein Programm mit dem Titel „Al Andalus – Spanien unter dem Halbmond“ gesendet. Ich habe gestern ganz zufällig die Ansage gehört und es sind im Zusammenhang damit solche Worte, wie „unglaubliche Toleranz“ und „blühende Wissenschaft“ gefallen.
    Nicht zu fassen, wann wird endlich dieser Mythos verschwinden?

    Noch etwas, am Sonntag, 23.12.08 sendet RTL den Film „Königreich der Himmel“ – einen extrem islamfreundlichen historischen Epos von dem britischen Regiseur Ridley Scott, mit dem Schwarm aller kleinen Mädchen Orlando Bloom in der Hauptrolle. Der film ist voller historischer Lügen (ich weiß es Bescheid denn ich habe mich mit dieser Zeitperiode der Kreuzzüge eingehend beschäftigt).Es git 52 Sonntage im Jahr, warum gerade diesen Sonntag? Is das ein Zufall oder gibt es keine Zufälle?

  65. Danke für den Beitrag!

    Wenn ich PI nicht hätte, würde ich vollends in Depressionen versinken;-))

  66. @#81 Johann-Friedrich

    Genau!Daran erkenn ich meine Pappenheimer. Daran, dass sie sich ernsthaft Sorgen machen, um das Bestehen von PI.

    PI lebt ja auch vom Austausch und den vielen kleinen Hinweisen der Kommentatoren untereinander. Hier ein Link und da ein Erlebnis. Das muss in Zukunft alles Spürnasenmässig abgewickelt werden. Und dann auch noch ehrenamtlich, rund um die Uhr. Und der Maileingang quillt über. Aber Schlaf braucht Herr Herre und FRau Klein eh nicht.

    Und PI lebt ja auch von den Reaktionen im Kommentarbereich. Feedback heisst das wohl auf deutsch.

    Gut, es ist natürlich besser, das über eine E-Mail-Adresse abzuwickeln aber hier geht das wesentlich unkomplizierter. Hier kommentieren nur Angemeldete. Den Spam siehst Du erst, wenn Du die Post öffnest.

    Also im Sinne von PI bitte ich auch darum, den Kommentarbereich zu schliessen. Das wird PI nach vorne bringen. Wo immer Vorne auch sein mag.

  67. “In Deutschland gilt derjenige als viel gefährlicher,
    der auf den Schmutz hinweist, als der, der ihn gemacht hat.”
    Carl von Ossietzky

  68. @ #72 lund

    „Der Islam ist das Problem“

    Wieso redest Du immer noch von „Islamismus“?

    Der Islam ist das Problem.

    Und auf diese blödsinnige Unterscheidung sollte jeder Schreiber und Redenschwinger verzichten!

    „Der Islam ist das Problem“ Ralph Giordano.

  69. Ich werde hierzu nur ein Ding von mir geben, über das die gleichgeschalteten Gaue der MSM… ich meine natürlich die hochqualitative Berichterstattung der MSM *hust* mal nachdenken sollte:

    Nun wird PI auch vorgeworfen, “Emotionen” zu schüren.

    Wenn ich ein Foto sehe, dass einen über 40-jährigen zeigt, der eine 11-jährige „ehelicht“, dann gehen bei mir die Emotionen hoch. Wenn ich dann noch höre, dass der Mohammed-Kult dieses Verbrechen gutheißt, dann werde ich wütend. Und das sollten alle zivilisierten Menschen. Ganz ehrlich, jeder, der bei so etwas mit „das müssen wir aushalten“ oder Toleranz in jeglicher Form kommt, hat nicht das Recht sich „zivilisiert“ zu nennen. Er oder sie hat auch kein Recht auf unsere Freiheit und Demokratie. Und diese Person sollte sich einmal folgendens vor Augen halten: heute mag es „nur“ in Afghanistan sein. Aber schon morgen kann das mit unseren eigenen kleinen Töchtern passieren.

    Da frag‘ ich doch mal die Spiegel Reporter, und zwar alle: wenn ihr Töchter habt, wollt ihr, dass sie mit 10, 11 Jahren an Männer über 40 verheiratet werden? Wollt ihr das? Überlegt euch die Antwort gut. Laut dem Recht des Mohammed-Kults (auch bekannt als Islam, nicht „Islamismus“) ist das erlaubt. Mohammed hat es selbst getan.

    Und das ist „emotionale Hetze“, lund? Dann beantworte mir mal die oben gestellte Frage.

  70. #93 Koltschak (19. Dez 2007 10:45)

    Wieso redest Du immer noch von “Islamismus”?
    Der Islam ist das Problem

    Es ist immer der selbe Selbstbetrug.

    Der Islam ist nur zu einem gringfügigen Teil Religion!
    Daher besteht zwischen Islam und Islamismus m.E. kein Unterschied.

  71. wa ist mit dem statscounter?
    unter gerade online steht = 1 , und das obwohl alle paar Minuten ein Beitrag gepostet wird..

  72. Kritik ist immer gut: Ein untrügliches Zeichen, das PI und auch die Blogger hier ernst genommen werden. Das sind erste Anzeichen vor der Angst des Volkszorns…
    Nicht die Politiker sind im Übrigen das Problem, sondern wir. Der Islamist wird nur soweit gehen, wie es das Volk erlaubt…

  73. Guter Artikel, aber ein Kritikpunkt bleibt, und das ist der Klimaschutz.
    Es ist ja schon so, das der Klimaschutz vom Establishement zur Ersatzreligion erhoben wurde. Das ist für Politiker auch sehr praktisch. Da beim Klimaschutz nichts im nationalen Alleingang gelöst werden kann, ist das für unsere Politiker ein sehr dankbares Thema. Sie können dann immer mit dem Finger auf andere zeigen und sich auf das beschränken, was sie am besten können: labern, statt zu handeln.

    Da aber der Einfluß des Menschen auf das Klima, und allgemein auf die Umwelt, nun keine leere Seifenblase ist, wird PI sich mit der Zeit unglaubwürdig machen, wenn man sich weiter so auf dieses Thema fokusiert. Die wichtigen Themen wie Islamisierung und sozialistischer Umbau der Gesellschaft werden dann auf der Strecke bleiben.

    Die größte gesellschaftliche Bedrohung unserer Zeit, die EU, wird von PI kaum wahrgenommen. In Europa entsteht fast unbemerkt ein undemokratischer Megastaat. Die EU ist aber gerade die Institution, die Islamisierung und sozialistischen Gesellschaftsumbau vorantreibt.

    Also liebe Autoren von PI, schaut doch mal ein bißchen mehr in Richtung Brüssel und Straßburg. Die Klimadebatte wird mit der Zeit von selbst wieder in vernünftige Bahnen kommen, Europa aber nicht. Da stehen ganz massive Machtinteressen einer kleinen Minderheit dahinter und die werden alles tun, um ihre Macht weiter auszubauen, was auf eine Alleinherrschaft dieser Kaste herauslaufen wird – wenn wir nichts dagegen tun.

  74. Zugegeben, im Kommentarbereich, der in der Vergangenheit oft zu sehr sich selbst überlassen blieb, gab es Äußerungen, die das Ansehen von PI geschädigt haben. Einige teils unakzeptable Kommentare machten es leicht, PI völlig verzerrt in den Medien darzustellen.

    In einem freiheitlich demokratischen Medienorgan müssen alle! Meinungsäußerungen, auch noch so blöde, erlaubt sein. Das korrigiert sich durch Mitdiskutanten schon von selbst. Gegen Unflat-Picker ist kein Kraut gewachsen. Man darf sich aber auf keinen Fall auf die Stufe der Anderen begeben. Gemeint sind die kontrollierten Mainstream-Medien. Nicht mal in deren Nähe. Auch wenn man dadurch angreifbar wird. Zensur ist noch übler als Links und Rechts.

  75. #102 Dodoyo

    Da aber der Einfluß des Menschen auf das Klima, und allgemein auf die Umwelt, nun keine leere Seifenblase ist, wird PI sich mit der Zeit unglaubwürdig machen, wenn man sich weiter so auf dieses Thema fokusiert.

    Du darfst nicht alles glauben, was Al „ManBearPig“ Gore so erzählt…

  76. Schöner Artikel zum Quartalsabschluß.

    Aber PI sollte sich auch hüten, nach den Spielregeln seiner Feinde zu spielen. Denn gerade das Anderssein zeichnet PI aus. Sowohl von den Kommentaren als auch den Artikeln.
    Jedoch muß das nicht immer unter der Gürtellinie liegen.

    Ansonsten, weiter so!

    Denn es gilt immer noch:
    Viel Feind, viel Ehr!

    🙂

  77. #107 Habib aus Deutschlanistan

    Auf der im Grunde echt genialen Seite LastFM wird auch gegen PI gehetzt, aber offensichtlich interessiert es keinen wirklich:

    „Was stört es eine deutsche Eiche, wenn sich ein Schwein daran scheuert?“

  78. CHEFMIX, genauso solche Äusserungen wie deine hier am Anfang dieser Beiträge schaden unheimlich der PI ! Ich weiss schon was und wen Du meinst, aber pauschal alle die den Namen Ali, Murat, Özgür o.Ä. tragen zu diffaimieren, hört sich verdammt dumm und rechtsradikal an.Es gibt einige Menschen, welche solche Namen tragen, anständig integriert harmlos und sympathisch sind. Ja sogar für die Prinzipien der PI sind.

  79. #87 Christa

    Wie schön es doch ist, daß man merkt, mit seinen Gedanken nicht alleine zu sein.

    „Es git 52 Sonntage im Jahr, warum gerade diesen Sonntag? Is das ein Zufall oder gibt es keine Zufälle?“

    Zufall wäre es, wenn sowas irgendwann einmal vorkommen würde. Kein Zufall ist, daß regelmäßig (!) die letzten 10 Jahre gerade zu Weihnachten die blutrünstigsten und von Gerwalt strotzenden Filme gezeigt werden. Muß das sein, „Pearl Harbor“ am 26.12.? Oder eben dieser Propagandafilm „Königreich der Himmel“ am 23.12.
    Die meisten richtigen Weihnachtsfilme kommen übers Jahr verteilt oder werden in den ersten Dezemberwochen abgespult. Zu Weihnachten selber sind sie in der deutlichen Minderheit.

    Für mich ist das alles kein Zufall mehr. Es wird doch alles mögliche versucht, Tradition und Sitten der Einheimischen hier zu verwischen, zu veralbern und dann vergessen zu machen. Brainwashing nennt man das in Neudeutsch.

    Ähm, Weihnachten… war das nicht ,wo der geile Film mit den vielen Leichen kam???

  80. pi ohne kommentare kommt nicht in die tüte. es ist gerade wissen und lebenserfahrung tausender aktiv an der information und meinungsbildung teilnehmender besucher, die den kompetenzvorsprung von internetmedien vor den klassischen formen des journalismus ausmacht. einzelne entgleisungen werden durch die überwältigende mehrheit engagierter demokraten locker aufgewogen, das kann jeder sehen, der durch die hassblogs unserer gegener oder tendenzielle medienberichte hier hin findet.
    emotionen gehören auch dazu. schließlich sind wir keine dressierten affen, sondern besorgte bürger, die um die zukunft ihrer kinder kämpfen. haben uns nicht gerade die jetzt so betroffenen 68er mit ihren urschreitherapien gelehrt, dass zum kopf auch der bauch gehört? wenn sich die wut jetzt auch mal gegen die oberlehrer richtet, müssen sie das wohl aushalten.

  81. #Spock

    Herzlichen Dank für diesen Beitrag, er wird mir das Weihnachtsfest so richtig vermiesen.
    Aber wie schon gesagt, du hast das Problem nicht erfunden, du hast es vorgefunden und
    brilliant beschrieben.Mir schnürts vor Wut
    und Ohnmacht fast die Kehle zu. Aber Ohnmacht
    nehm ich zurück. Das sind wir nicht und die
    das glauben, werden sich noch sehr“umwundern“

  82. PI in der Kritik-(Gastbeitrag von Mr. Spock)

    Hervorragender Beitrag! Konzentrierte Zusammenfassung der Mißstände hinsichtlich Islamisierung und linkem MSM-Meinungsterror.
    Einzige Einschränkung: Die Aussagen zum Klimawandel lehne ich ab. Umwelt- und Naturschutz ist sinnvoll und notwendig. Unsere Abhängigkeit vom Öl sollte reduziert werden, auch damit wir von den Öl-Diktaturen weniger erpreßt werden können.

    Was die Bedeutung des Blogs betrifft: Ich meine, es sollte immer einen gesunden Wettbewerb verschiedener Angebote geben. Neben PI befassen sich weitere Blogs mit den Themen Islamisierung, Meinungsfreiheit, Demokratie. Und das ist gut so. Wenn sich jedoch ein Blog zu einer Art „Brennpunkt“ des Geschehens entwickelt, welcher ein wachsendes Maß an öffentlicher Aufmerksamkeit auf sich zieht, so ist das ein normaler Konzentrationsprozeß im Wettbewerb.
    Was die Qualität betrifft: Man sollte bedenken, daß es sich bei PI um eine Gruppe ehrenamtlicher Freizeitblogger und viele fleißige „Spürnasen“ handelt, und nicht um einen Milliarden Euro schweren Apparat wie bei den MSM.
    Zum Kommentarbereich: Selbstverständlich muß es auch bei PI Grenzen der Meinungsfreiheit geben. Wenn hier jemand zur Brandstiftung, zur Anwendung körperlicher Gewalt usw. aufruft, sollte das gelöscht werden. Ansonsten sollte eine möglichst unzensierte Diskussion verschiedener Standpunkte möglich sein. Im Übrigen halte ich die Kommentarfunktion für äußerst wichtig, denn erst dadurch wird der zunächst passive Konsument fremder Meinungen selbst zum aktiven Mitgestalter bei der öffentlichen Meinungsbildung. Mitmachen statt meckern!

  83. #4 Leserin

    Falsches Universum. 🙂

    Als Vulkanier heisst es: „Lebe lang und in Frieden!“

    Zum Gastbeitrag selbst. Er ist sehr gelungen, aber wie sagt man so schön: „Was stört es die Eiche, wenn die Säue sich dran reiben?“

  84. Herr Schack möchte wieder etwas mehr Beachtung haben. Launig vielsagend heißt es dort:

    Liebe Leser,…/Stefan Herre ist ein Lügner,

    […]

    “Dennoch räumt Herre ein, dass es wegen Äußerungen auf PI juristische Probleme gibt. Er sei auch schon verklagt worden: “In einem Fall musste ich eine kleinere Strafe bezahlen.” Details will er nicht nennen.”

    Vielleicht muß Stefan Herre bald auch einmal eine größere Strafe zahlen, kann ja sein. Ich hoffe nur ,er ist dann auch flüssig. Details werde ich dann nennen, hier auf dieser Homepage!

    ramonschack.wordpress.com/2007/12/18/liebe-leser-4/#comments

  85. #111 gw (19. Dez 2007 12:23)

    …dass zum kopf auch der bauch gehört? wenn sich die wut jetzt auch mal gegen die oberlehrer richtet, müssen sie das wohl aushalten.

    Danke!

  86. PI ohne kommentare geht gar nicht. basta! 🙂

    sicher sind nicht alle kommentare nach jedermanns geschmack, auch mir geht einiges zu weit.

    was ich wirklich schade finde:

    aufgrund der struktur als blog gehen viele interessante themen unter, und werden durch aktuellere, aber nicht unbedingt wichtigere ersetzt.

    was spricht dagegen, parallel ein forum laufen zu lassen, und die artikel dort zeitlich nicht begrenzt weiterzudiskutieren?

    struktur möglichst einfach halten, ein paar kategorien, wenn möglich nicht mehr als 10 und fertig.

    moderatoren ließen sich sicher finden.

    frohes festle, ihr lieben. 🙂

  87. Wie der GA Tannenbusch reinwäscht und dennoch nicht um „Nordafrikaner“ als Täter herumkommt:

    http://www.general-anzeiger-bonn.de/index.php?k=news&itemid=10490&detailid=392987

    Stolz, eine Tannenbuscherin zu sein

    Viele Jugendliche leben gerne in dem Stadtteil – trotz sozialer Probleme – Zahlreiche Einrichtungen, darunter das Jugendhaus Brücke, bieten sinnvolle Freizeitbeschäftigungen an

    Von Frank Vallender
    Gute Karten haben nicht alle Tannenbuscher. Obwohl der Ruf des Stadtteils nicht der beste ist, gefällt Jugendlichen wie diesem Trio im Jugendhaus Brücke, die Gemeinschaft, die sich gegenseitig stützt .Neu-Tannenbusch. Nurcan, Fatna, Ali und Walid leben gern in Neu-Tannenbusch. Nurcan, die als Tochter türkischer Eltern vor 17 Jahren dort geboren wurde, sagt sogar: „Ich bin stolz, dass ich hier geboren und aufgewachsen bin. Hier gibt es eine Gemeinschaft, die sich gegenseitig schützt“, und nennt gleich ein Beispiel: „Wir tauschen schon mal Sachen mit unseren deutschen Nachbarn aus.“

    140 Nationalitäten leben in Neu-Tannenbusch, 5 748 Menschen und somit 56 Prozent der Bewohner haben eine Migrationsgeschichte. Der Ruf des Stadtteils ist nicht der beste, er verzeichnet eine überdurchschnittliche Arbeitslosigkeit, relativ häufig müssen Stadt, ARGE und Wohlfahrtsverbände armen Familien unter die Arme greifen.

    „Hinzu kommen Drogenprobleme und interkulturelle Konflikte“, sagt Streetworker Mohyiddine Chegdali von der Arbeiterwohlfahrt. Und die Polizei ist nach dem stetigen Anstieg der Jugendkriminalität in den vergangenen Jahren verstärkt auf den Plan getreten: „Insgesamt haben wir es zurzeit mit 70 bis 80 Jugendlichen im Alter zwischen 13 und Anfang 20 – Mehrfachtäter und deren Umfeld – zu tun“, sagte Polizeikommissar Ralf Jehring noch im November im GA-Interview. Durchweg seien es Nordafrikaner, aufgefallen durch Raub, Einbruch, Diebstahl, Körperverletzung.

    Trotzdem: Nurcan gewinnt dem Stadtteil Positives ab, nennt das große Einkaufszentrum und die hervorragende Anbindung über die Stadtbahn als Beispiele. Auch Ali, 21, und Walid, 22, Kinder nordafrikanischer Einwanderer, haben ihr bisheriges Leben in Neu-Tannenbusch verbracht.

    Wie Nurcan und ihre Freundin Fatna treffen sie sich nachmittags gerne im städtischen Jugendhaus Brücke, wo sie mit Jugendlichen unterschiedlichster Nationen zusammen sind. Natürlich ist auch die Kriminalität Gesprächsthema. Ali und seine Freunde halten nichts davon, aber „wir kennen die Jungs seit dem Kindergarten“, sagt Ali, der zurzeit seinen Wehrdienst ableistet und danach sein Abi nachholen und studieren will.

    „Die einen schreiben Klausuren, die anderen nehmen Drogen“, meint er. Angesprochen auf die Verhältnisse in den Pariser Vororten, winken Ali und seine Freunde sogleich ab: „Nein, hier nicht denkbar.“

    Auch Chegdali und Werner Hergarten, der das Jugendhaus Brücke leitet, halten solche Eskalationen für ausgeschlossen. Auch Hergarten bestätigt, dass die Ursachen der Probleme mit einer bestimmten Gruppe von Jugendlichen nicht allein mit deren ausländischer Herkunft zu tun haben. Vielmehr seien Armut und berufliche Perspektivlosigkeit die Gründe für die Auffälligkeit mancher junger Leute.

    „Klar, Schlägereien und zu bestimmten Cliquen dazuzugehören ist einerseits spannend. Aber die Leute wären viel lieber gute als schlechte Menschen.“ Der Übergang zum Erwachsensein sei holprig, und in Tannenbusch besonders. „Doch fast alle kriegen irgendwann die Kurve.“ Und sei es, dass sie sich mit einem schlechtbezahlten Job über Wasser halten.

    Getan wird viel, um Jugendlichen in Tannenbusch Perspektiven zu bieten: Allein das städtische Jugendhaus Brücke, das sich an Sechs- bis 20-Jährige richtet, bietet auf zwei Etagen jede Menge Freizeitbeschäftigungen. Hinzu kommen andere städtische Angebote, aber auch die Wohlfahrtsverbände sind sehr aktiv in Neu-Tannenbusch.

    Ob sich Nurcan vorstellen kann, in Neu-Tannenbusch zu bleiben? „Nein, wenn ich selbst mal Kinder habe, dann nicht. Die Kinder hier sind soo frech, die haben keinen Respekt mehr.“

    Doch Fatna, 15, glaubt, das viele Jungs mit ihren zum Teil kriminellen Taten nur auffallen wollen. „Wenn die älter sind, werden die wieder vernünftiger.“ Das denkt auch Ali: „Diese Leute wollen einfach nur Aufmerksamkeit.“

    Am Mittwoch findet eine Podiumsdiskussion zum Thema „Tannenbusch – besser als sein Ruf!“ statt. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr im Gustav-Heinemann-Haus, Waldenburger-Ring.

  88. @gw Das, was wir jetzt z.B. machen meinte ich (auch) damit.
    PI ist kein Diskussionsforum. Dafür gibt es zig andere. Und Wissen, Beiträge und Informationen kann man ja als „Spürnase“ dem Team zukommen lassen.
    Ich traue dem PI-Team durch aus zu, das Wichtige und Relevante dann zu veröffentlichen.

    @lux So etwas, was du angesprochen hast, meinte ich damit.
    Viele gehen gar nicht auf den Artikel ein, sondern lassen einfach mal Luft ab.
    Und übrigens lieber @ CHEFMIX. Mir ist ein wirklich integrierter Ali, einer der sich zu Europa im Ganzen bekennt allemal lieber als ein Konvertit zum Islam der auf den bürgerlichen Namen Thomas, Michael oder Jens hört.

  89. zitat aus dem generalverschweiger:
    „gefällt Jugendlichen wie diesem Trio im Jugendhaus Brücke, die Gemeinschaft, die sich gegenseitig stützt .Neu-Tannenbusch. Nurcan, Fatna, Ali und Walid“

    ein trio, das aus nurcan, fatna, ali und walid besteht?
    muahahahahaha!!!! pisa meets qualitätsjournalismus!!! *loool*

    p.s.: so sechs wie uns fünf gibt`s nur vier und davon sind wir drei die zwei einzigen…

  90. @#114 Mastro Cecco

    Einzige Einschränkung: Die Aussagen zum Klimawandel lehne ich ab. Umwelt- und Naturschutz ist sinnvoll und notwendig.

    Der klassische Fall für Gehirnwäsche… zunächst die Unterstellung, PI-Leser wären gegen Umwelt- und Naturschutz.

    Das Problem besteht doch genau darin, daß Klimaschutz häufig das Gegenteil von Umweltschutz ist – man denke nur an die Zerstörung tropischer Regenwälder um „sauberen“ Biokraftstoff zu produzieren.

  91. @Mr. Spock: Klasse Beitrag!!

    Würde diesen Beitrag auch als Zeitungsartikel (PI Zeitung) gedruckt lesen wollen!

    @PI Team: Der Kommentarbereich hier macht die Würze PI´s aus, hier werden islam oder systemkritische Beiträge nicht gelöscht.

    @porkside: Ich glaube die Anzahl der täglichen Mitleser bei PI ist größer, als der Account es uns weismachen will.

    @lux:

    Glaubst du die ganzen Ali´s, Erdal´s oder Mohammeds werden ruhig bleiben, wenn wir ihre Freunde, Verwandte oder Bekannte, die Rütli Borats und Bayern Mehmets ausweisen?

    Das hätte man vor 10 Jahren ohne Probleme durchführen können, und damals hätte es auch etwas gebracht ein paar nichtintegrierbare Familien auszuweisen.

    Heute würden uns massive Unruhen ins Haus stehen, wenn wir das machen würden und davor haben unsere Politiker Angst, Unruhen wie in Frankreich zu bekommen.

  92. #125 Manson

    Zustimmung!

    Der „Generalanzeiger“ hat anscheinend nachgelegt. In dem Artikel wird den Jugendlichen, die eine Feier veranstaltet haben, indirekt die Schuld für die nachfolgende Gewalt zugeschoben. Wenn die Darstellung der Schule zu dem Vorfall stimmt, ist das eine bodenlose Frechheit und ein Schlag ins Gesicht von denen, die da zu Schaden gekommen sind.

    Diesmal ganz sauber recherchieren und noch einen Artikel zu dem Fall nachliefern!

  93. @#127 willow

    Nein, das meine ich nicht. Bitte nichts unterstellung. Aber es müssen Strategien her, die Qualität der Berichterstattung und das intellektuelle Niveau anzuheben. Sonst wird PI weiterhin, nicht falsch verstehen, in der Aussenwahrnehmung ein „Schmuddelblog“ bleiben.
    Den Kommentarbereich hier finde ich mitunter niveauarm und auf Stammtischlevel angesiedelt.

  94. @#111 nonconformicus (19. Dez 2007 12:21)

    Die typischen „Weihnachtsfilme“ sind aber auch extrem fragwürdige Propaganda mit sehr dummen Inhalt. Die Story ist doch meist die: es ist Weihnachten, deshalb sind wir alle nett zu einander. Also ist man nett, nicht weil es das Zusammenleben einfacher macht, nein, man ist nett weil Weihnachten ist (eine sehr miese Motivation, ganz ehrlich). Da sind wir nett zueinander, da folgen wir dem „liebe deinen Nächsten wie dich selbst“.

    Aber die restlichen 51 Sonntage im Jahr wird auf diese Einstellung geschi****. Da wird gelogen, betrogen, gestohlen und schlimmeres. Seltsam, oder?

    Zu Weihnachten sonnen sich alle in Nächstenliebe, für den Rest des Jahres ist es vollkommen egal, spielt keine Rolle. Schon seltsam, oder? Diese geheuchelte Nächstenliebe zu Weihnachten und diese saudummen Weihnachtspropagandafilme (die doch immer nur ein Ziel haben: Kohle machen, damit sich der Produzent/Schauspieler/Regisseur einen neuen Ferrari kaufen kann, der arme hat ja nur vier Stück) kotzen mich an.

    Keine grosse Überraschung, dass ich Weihnachten schon seit drei Jahren nicht mehr im abendländischen Kulturkreis verbringe, denn dieser Haufen BS und Selbstbeweihräucherung ist einfach zu viel.

    P.S. wer Pearl Harbor schaut ist selber schuld. So ein grottenschlechter Film, oh weh oh weh.

  95. p.s.: so sechs wie uns fünf gibt`s nur vier und davon sind wir drei die zwei einzigen…

    Der ist gut. Habe herzlich gelacht.

    OT

    NTV Nachrichten über den „Entführten“(?).

    Kein Wort über seine kriminelle Vergangenheit.

    Nur über seine heroische Tätigkeit als Entwicklungshelfer.

    Aber unserer Behörden arbeiten mit Hochdruck daran unsere Steuergelder dem Vogel hinterher zu werfen.

    Aber wir werden in Deutschland bestimmt noch des Öfteren auf die Art und Weise um unsere Steuergelder gebracht.Der Damm ist ja nun gebrochen.

    Gruß Wolfrabe

    Aber die Behörden arbeiten fieberhaft den ta

  96. zu#2 Also, ich habe mir das Video angeschaut und war richtig erschrocken, das da so viele vernünftige Menschen rumsitzen.Ich bewundere den Mut der Protestler und vor allem des Kameramannes. Hoffentlich ist das der Anfang vom Ende dieser Schmarotzer- und Verbrecherbande. Michael

  97. #127 willow (19. Dez 2007 13:15) @manson:

    Du meinst also, PI müsse mittelfristig werden wie die SZ oder der Spiegel? Nein Danke!

    @manson: Du meinst also, PI müsse mittelfristig werden wie die SZ oder der Spiegel? Nein Danke!

    Nachdem soeben erneut ein Beitrag von mir bei SPON in entmündigender Weise in den Müll zensiert wurde, steigt bei mir der Verdacht auf, daß die Spiegel-Oberen einen ausdrücklichen Pro-Islam-Kurs fahren.

    Der Spiegel hat sich spätestens jetzt als seriöses Medium disqualifiziert.

  98. #132 wolfrabe

    Erst war es ein „krimineller Hintergrund“ der Entführung. Dann aber deckten die Blogger seinen „Migrationshintergrund“ (bayer. Grüner, konvertiert, Haftbefehl, Familienfehde) auf und nun sind plötzlich die „Taliban“ die Entführer.

  99. @Manson:

    Was mich aufregt sind solche Leute wie deiner sind, die anderen vorschreiben wollen, welche Wörter sind benutzen sollten.

    Ich werde mir die Wörter, „Musel“ , „Müslies“ , und die Begriffe wie „Ausländer“ für unsere „Rütli Borats“ oder „Bayern Mehmets“ nicht abtrainieren, auch wenn Gutmenschen deswegen vor Wut kochen werden.

    Ich sage im Zorn auch viel, wenn ich wieder über Raketenangriffe auf Israel höre. Ich wünsche mir die israelische Luftwaffe würde als Antwort ein paar GBU´s auf die „Mamas“ Zentrale werfen, auch wenn diese sich gerade wieder hinter Frauen und Kinder verstecken sollten.

    .

  100. #135 Astral Joe,

    SpON-Forum ist eine MohammedanerInnen-Bühne.

    Die dürfen dort posten, was sie wollen aber Kritik kommt nicht durch. Mir ist es passiert, dass sich ein MohammedanerIn über mich beim Sysop beschwert hatte, weil ich seiner Meinung nach „Unwahres“ verbreiten würde und von da an kam ich mit keinem Posting mehr durch!

  101. null Toleranz den intoleranten.

    lockquote>Erinnern wir uns: Auf den Plakaten der 68er wurden die großen und größten Mörder und Schlächter des letzten Jahrhunderts als Idole herumgetragen: Mao, Lenin, Che, Ho Chi Minh, nur der Sozialist Hitler fehlte. Den brauchten die Linken, um von ihrer eigenen Verwerflichkeit abzulenken, und sich selbst als Austreiber des braunen sozialistischen Bruderdämons darzustellen.

    so isses.

    gut gebrüllt. weitermachen.

  102. PI steht vor schwierigen Entscheidungen.
    Um aus der Opferrolle rauszukommen muß man Mitglieder bzw. Leser sammeln, der Kommentarbereich muß besser kontrolliert werden. Beiträge von Usern die durch wüste Beschimpfungen aufgefallen sind sollten vielleicht wirklich erst nach Überprüfung freigeschaltet werden. Das Problem wird man nie ganz beseitigen können, aber einen erhebliche Verbesserung wäre es schon (Appelle bringen ja offensichtlich wenig).

    Wenn sich PI zur Bürgerplatform mausern möchte (was meine Zustimmung findet) müssen, wie ein Poster weiter oben schon angedeutet hat, auch andere Tabu-Themen angesprochen werden. Feinstaub, Fluglärm etc. sind in der Tat sinnvolle Vorschläge.

    Artikel wie die über den CO2-Betrug sind hingegen der Sache nicht wirklich förderlich.
    Dabei ist es unerheblich ob diese sachlich richtig sind oder nicht – man sollte aber nicht an zu vielen Fronten gleichzeitig kämpfen. Und die CO2-Lüge ist nunmal leider „Autobahn“.

    Die Devise sollte (IMHO) lauten: Leser binden, neue Leser hinzubekommen, Themenspektrum erweitern, noch seriöser werden und den Kommentarbereich zügeln.

  103. Ist schön, ein paar neue Leser hier zu entdecken – die auch gleich sagen was ihnen hier nicht passt.
    Ganz ausgezeichnet, darauf haben wir seit Jahren gewartet.
    Neue Strategien müssen her, Qualität muß ‚rein, Klimaschutz=Umweltschutz.
    Mein Gott, was haben wir all‘ die Jahre nur versäumt. Gut, daß die Besserwisser auch soviele konstruktive Vorschläge mitbringen. Wenn jetzt noch einer auftaucht mit einer Erfindung, die aus 24h 48h macht oder die Autoren klont wären wir echt aus dem Häuschen.
    Auffi!

    @Mr.Spock

    Live long and prosper!

  104. Aber Wünsche spielen sich im Kopf ab, und ich bestimme auch – ob sie physisch von mir vollzogen werden. 😉

    Zwischen Denken und Handeln besteht eben ein großer Unterschied.

    „An euren Taten soll man euch erkennen.“

  105. #138 Eurabier (19. Dez 2007 13:51)

    Früher war ich Permanentleser der Printausgaben.

    Später häufiger Leser und es ließ immer mehr nach.
    Mittlerweile hatte ich oft in Zeitungsläden ein Exemplar in der Hand, es dann aber doch nicht gekauft.
    Darüber bin ich angesichts der Behandlung, die manche Leser erfahren, jetzt sehr froh.

    Ich denke, daß es nicht nur mir so geht.

  106. Was die Forderung nach besserer Recherche angeht:

    Man sollte nicht fragen, was PI für einen tun kann, sondern was man selber für PI tun kann.

    Wer hier mit Vorschriften a la Presserat kommt, der will den Blog bloß ausbremsen.

  107. Manson “Wo Angriffsfläche ist, wird man zwangsläufig torpediert. Und nicht vollends zu Unrecht.“
    Also soll PI doch PK werden? Denn dann bietet man keine torpetierbare Angriffsfläche mehr. Deshalb gibts ja zu 90% nur noch angepasstes und nichtssagendes a la Kerners, Tages- und Wochenpresse usw. Ich mag solche Kommentarbereiche wie hier und empfinde sie als Bereicherung. Und wenn hie und da etwas überhitzt gemeckert, angemerkt oder bezichtigt wird – na und? Das müssen wir aushalten.

  108. @ Astral Joe

    Früher, ganz früher habe ich den Spiegel wöchentlich gelesen.
    Dann kam das Internet, SPON war Startseite.
    Dann kamen die Foren, nur noch über Links auf SPON gekommen, auch mal die Schlagzeilen durchgeflogen.
    Dann kamen die Blogs – und selbst die Schlagzeilen koxxen mich nur noch an….

  109. @#14
    @#16
    Der ISALAM ist das PROBLEM….
    Diese totalitäre, menschen-(frauen)verachtende, patriarchalische, total rückständige, steinzeitliche, intolerante, juden- und christenfeindliche, gewaltverherrlichende, barbarische… und und und…. Polit-Religion gehört endgültig begraben/verboten…
    Wer das nicht wahrhaben will, betreibt Taqqyia… und/oder hat keinen Verstand (mehr) im Kopf!

  110. @141

    nicht so hitzig;

    erstens: die Erfindung die aus 24h 48h macht heißt: Faktor 2

    zweitens: die allermeisten Taten zur Aufklärung sollten erst mal im privaten Umfeld der Blogger stattfinden;
    Ist in deinem Umfeld noch ein Gutmensch? Wenn ja, dann versuch mal ihn aufzuklären ohne ihn persönlich anzugreifen – Das ist doch mal eine Aufgabe!

    Und es ist machbar! Du mußt nur feinfühlig und geschickt genug aggieren.

    Nicht jeder Gutmensch ist unbelehrbar! Die meisten sind hineingeboren und so erzogen und kennen nix anderes.

  111. In Deutschland und Westeuropa gibt es eine einflußreiche und mächtige politische Kaste von Funktionären die vom Selbsthass auf die eigene Kultur angetrieben wird. In Deutschland kommt noch hinzu, daß diese Kaste das eigene Volk zutiefst haßt, was deren Motivation hier verbrannte Erde zu hinterlassen nur noch steigert. Das die ihre Macht nicht freiwillig abgeben ist doch klar, und das PI diese Herrschaften mißmutig stimmt noch viel klarer. Denn was haben sie der wahrheitsgemässen Berichterstattung auf PI denn argumentativ entgegenzusetzen, nichts! Denen bleibt doch nur das Mittel der Zensur und der Diffamierung. Deshalb gehe ich davon aus, dass die Meinunbgsfreiheit bald drastisch eingeschränkt werden wird. Das benenen der Probleme durch Einwanderung, Kritik am Islam oder MultiKulti, Probleme in bestimmten Stadvierteln Stadtverteln werden bald unter Strafe gestellt. Das ADG war erst der Anfang.

    Schaut euch doch an, was die in Mittweida angerichtet haben. Und jetzt stellt sich heraus, dass die ganze Hakenkreuz-Geschichte , die die Medien verbreitet haben, wahrscheinlich erlogen ist:

    http://de.news.yahoo.com/afp/20071218/tde-d-kriminalitaet-rechtsextremismus-a4484c6.html

  112. Was muss ich eigentlich als Deutscher Staatsbürger darunter verstehen, wenn Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble sagt, das MohammedanerInnentum sei in Deutschland „angekommen“?

  113. #147 Hedwig (19. Dez 2007 14:15)

    So lange der Islam uns als Religion „verkauft“ wird ( ohne kritsche Prüfung des Koran etc.) schreihen die Mohammedaner in allem, was für sich wichtig ist nach der Religionsfreiheit.

    Der deutsche Staat läßt sich davon gerne einwickeln und gewährt selbstverstänlich die im GG garantierte Religionsfreiheit, auch wenn die Mohammedaner vorgeben würden, daß das Christentum verboten werden müßte, weil das unter die Religionsfreiheit des Islam fällt.

    Den Islam verbieten ? Das wird leider noch lange ein frommer Wunsch bleiben.

  114. #149 Konrad Widerhold (19. Dez 2007 14:17) #141 Freewheelin- so ein dummes Geschwätz.

    Sehen Sie, Herr Widerhold – bei allen anderen MSM-Foren wären Sie entweder schon gesperrt oder Ihr „Beitrag“ würde im Nirvana verschwinden. Was folgern Sie daraus?

    #148 Denker (19. Dez 2007 14:16)
    Ist in deinem Umfeld noch ein Gutmensch? Wenn ja, dann versuch mal ihn aufzuklären ohne ihn persönlich anzugreifen – Das ist doch mal eine Aufgabe!

    Schon geschehen. Zudem lebe ich in Griechenland, und bei den Griechen muß man nicht viel tun, um sie zu überzeugen. Die können sich noch gut an die eigene „Kulturbereicherung“ erinnern….

  115. Zu Terroshi : Begriffe wie Rütli-Borrat find ich O.K.Damit meinen wir doch ganz genau die asozialen großmauligen und unkultivierten „was willstdu, hast du Problem?Isch … deine Mutter“.
    Die westeuropäischen Städten sind voll davon, die Kriminalstatistik wird dadurch täglich bereichert. Jedoch generell über „Ali’s“ herzuziehen ist doof und schädlich für die PI. Denn es gibt genug sympathische „Ali’s“ die integriert sind und ebenso besorgt wie Du „Hurra Wir kapitulieren!“ lesen und auch ganz bewußt und gewollt dafür sind, dass konsequent hart bestraft und abgeschoben wird…
    und die sich auch imense Sorgen um die offensive Ausbreitung des Islams machen.Sie kloppen ihre UNverschleierten Frauen nicht und haben schon lange mitbekommen, dass sich die sozial-politische Entwicklung auf einem Holzweg befindet und dass die sich selbstzensierenden MSM uns mit Friedensblümchen verblödern..Übrigens : Diese netten ALis finden die faschistische Antifa noch unsympathischer als die paar rechtsradikalen Looser-Idioten, die besoffen „Heil Hitler“ kreischen. Denn die totalitären und kriminellen Antifas haben durch RAF-Fans wie Ströbele und viele andere wie er, starken Hinterhalt in der Politik, um regelmäßig ganze Strassenzüge in Schutt und Asche zu legen.
    Also terroshi : Es gibt schon viele „Ali’s“ die sich ein FREIES friedliches Zusammenleben, einen stärkeren Staat und weniger Heuchelei, weniger wünschen.
    Denn durch die bisherigen Zustände verlieren – auf Dauer gesehen – ALLE ANSTÄNDIGEN UND FRIEDFERTIGEN, egal welcher Herkunft.

  116. #153,

    Griechenland hat schon hinter sich, was uns auf mohammedanischer Turkifizierung noch bevorsteht!

    Wo nur die ganzen antiken Stätten auf „türkischem Staatsgebiet“ herkommen?

    Warum manche „türkischen“ Ägäis-Inseln so griechische Namen haben?

    Neulich haben die Türken sogar den Nikolaus als „Türken“ beansprucht.

    Neukölln war ja mal deutsch…

  117. Es wird mir richtig warm uns Herz, wenn ich die vielen ernsthaften, kenntnisreichen und engagierten – zumal zu nächtlicher Stunde verfaßten – Kommentare lese. Der zarte Silberstreif am dunklen Horizont der Hoffnungslosigkeit und Resignation nimmt deutliche, hoffentlich unumkehrbare Konturen an.

    Verbreiten wir die Ideale und Inhalte dieses Forums „in jedes Haus“! Die (noch) schweigende Mehrheit ist auf unserer Seite! Wer daran Zweifel hat, möge das hellsichtige Buch „Die Schweigespirale“ der Demoskopin Elisabeth Noelle-Neumann lesen.

    Mittelfristig muß über die Neugründung einer Partei nachgedacht werden. Die Hoffnung, mit einem neuen Marsch durch die Institutionen unsere Werte in den tradierten Parteien zu verankern, geschweige denn, mehrheitsfähig zu machen, würde sich als gefährlicher Selbstbetrug erweisen.

    Laßt den armseligen Leerbrenner Beck 2009 unter Gysi, Lafontaine und Roth ruhig Bundeskanzler spielen; die Startbedingungen einer „PI-Partei“ (Arbeitstitel) bei der Bundestagswahl 2013 werden von solchen politischen Geisterfahrern nur verbessert.

    Was Schulabbrechern, Jutesackträgern und derangierten Sozialpädagogen dauerhaft geglückt ist, sollte für die kluge und lebenserfahrene PI-Gemeinde keine Probleme darstellen.

    „Die Visionen von heute werden die Realitäten von morgen sein.“
    „Nicht die Nähe zum Ziel entscheidet, sondern die Entschlossenheit Kurs zu halten.“
    (Axel C. Springer)

    Carpe diem!

  118. P.S:Habe mich auf die Schnelle mit „weniger wünschen“ im vorletzten Satz vertippt. Ich meinte natürlich, „genauo so doll wie Du wünschen“

  119. #155 Eisvogel (19. Dez 2007 14:23)
    Ihr sprecht mir sowas von aus der Seele.

    Ist mir eine besondere Ehre. Normalerweise bist Du es, die mir aus der Seele spricht…
    Well, sometimes even a blind chicken picks a corn 🙂
    (ich weiss: A blind man may sometimes hit the mark.)
    Keep it rollin‘, Eisvogel.

  120. #159,

    wenn man sich durch die „Lebensläufe“ der Grünen wühlt, dann muss man resümieren, dass sie zu einem Großteil aus kinderlosen StudienabbreicherInnen bestehen. Diejenigen, die es bis zum Abschluss geschafft haben, sind Sozialpädagogen, Soziologen etc..

    Aber richtige Berufe, die Fleiß und Disziplin erfordern, wie Ingenieur oder Facharbeiter, sind dort eher die Ausnahme.

    Und dennoch maßen sich diese Zuchtmeister ohne eigene Lebensleistung an, das ganze Volk dressieren zu müssen!

  121. @ #158 Eurabier

    Ich weiß – die Haga Sophia in Konstantinopel ist ein christliches Heiligtum, so wie die Al Aqsa Moschee auf dem Tempelberg für die Moslems.

    @ #153 Freewheelin

    Das ist prima – vielleicht kriegt Deutschland diesbezüglich endlich mal Entwicklungshilfe aus Griechenland; Das kann ich nur begrüßen;

  122. Nach nochmaliger Lektüre: Mr. Spock reicht an Turmfalke heran (für die Neuen hier: Turmfalke war bis Mai der beste PI-Autor, scharfsinnig und sprachlich vorbildlich).
    Schreibt Spock jetzt öfters?

  123. #165 Moderater Taliban (19. Dez 2007 14:36) #151
    Ich vermute einen Warnhinweis, so ähnlich wie auf Zigarettenschachteln.

    ÄÄÄHHMMMMM, darf ich es wagen, ist ja GEIL zu sagen?

    LOL, made my day 🙂

  124. # 71 Eurabier

    Unter der CDU wurde 1961 das gastarbeiterabkommen mit der Türkei geschlossen.
    Die CDU hat zu Anfang der achtziger Jahre zaghafte Versuche zur Rückführung gemacht, die nicht funktioniert haben. Bis 1998 war sie an der Macht. Warum hat sie nicht nach 1989, als die Türkei für die NATO nicht mehr so wichtig war, nicht noch mal Versuche zur Rückführung gemacht?
    Für mich steht fest: die Linken haben die Scheisse nur vergrößert, die die sogenannten „Konservativen“ angerührt haben.

  125. Eine harte Nuss für alle Grünen-PolitikerInnen:

    http://www.focus.de/politik/ausland/tid-8364/terror-ideologie_aid_230159.html#comment

    Stopp des Dschihads in muslimischen Ländern gefordert

    Langsam doch stetig soll nun der Westen infiltriert werden. In dem Streitpapier, das verschiedene arabische Zeitungen in mehreren Teilen veröffentlichten, schlägt der Ideologe trotz des gewohnten Islamismus völlig neue Töne an: Er fordert einen Stopp des Dschihads in muslimisch regierten Ländern, das Leben und Eigentum aller Muslime zu wahren und westliche Touristen und Zivilisten zumindest in muslimischen Ländern nicht mehr anzugreifen.

    Bei dem auf Terrorismus spezialisierten Online-Magazin sicherheit-heute.de heißt es dazu, El Kaida selbst werde ihre Strategie zwar nicht ändern – jüngst hätten sich aber Meldungen aus der Ecke der ägyptischen Muslimbruderschaft gehäuft, dass die Islamisten mit den Methoden der El Kaida nicht mehr einverstanden seien. „Die wollen stattdessen einen Marsch durch die Institutionen wie damals die RAF“, sagte Herausgeber Jochen Denso zu FOCUS Online. Einige Islamisten seien der Auffassung, in 50 Jahren ohnehin zahlenmäßig auch im Westen so stark vertreten zu sein, dass sie ihre radikalen Vorstellungen dann legal in die Tat umsetzen könnten. „Dann werden die uns zeigen, was eine Harke ist.“

    Was soll denn nun Claudia Fatima Roth sagen?

  126. #168 uhland (19. Dez 2007 14:39)
    Die CDU hat zu Anfang der achtziger Jahre zaghafte Versuche zur Rückführung gemacht, die nicht funktioniert haben.

    Die CDU hat seit Kohl immer eine Bundesratsmehrheit GEGEN sich gehabt. Die Nazikeule kam seinerzeit richtig in Schwung…
    Wer also trägt die Verantwortung dafür, daß es nicht geklappt hat?
    Übrigens gab es viele, die gegangen sind. Doch der Nachzug war größer.

  127. Erst war es ein “krimineller Hintergrund” der Entführung. Dann aber deckten die Blogger seinen “Migrationshintergrund” (bayer. Grüner, konvertiert, Haftbefehl, Familienfehde) auf und nun sind plötzlich die “Taliban” die Entführer.

    Ist klar, sonst gibt es ja vielleicht kein Geld.

    Und mit den moderaten Taliban kann man sicher auf gleicher Augenhöhe diskutieren.Besser als mit möglichen nicht moderaten Kriminellen.

    Unter Umständen sollte man mal direkt mit der Familie die Preisverhandlungen für die friedlichen Weihnachten(Wieder eine gute Tat unserer Gutmenschen zu Weihnachten)verhandeln.

    Sorry für so viel OT.

  128. Heute in der FAZ, Interview mit dem Kriminologen Christian Pfeiffer, Ex-Justizminister Niedersachsens: nach seinen Untersuchungen seien „Ausländer gewalttätiger als Deutsche“, immerhin ein starker Satz. Ich glaube ihm aber nicht, dass Italiener, Spanier oder Dänen gewalttätiger sind als unsereiner, wohl aber die Ausländer muselmanischen Glaubens. Aber so differenziert wollte er sich wohl nicht äußern.

  129. Dragan,
    Anfang der 1980er habe ich die Italiener als sehr agressiv erlebt. Dies hat sich gelegt mit den nachfolgenden Generationen.
    Bei unseren M’s allerdings ist jede Generation eine neue. Sie sind nicht angekommen, und sie wollen es gar nicht.

  130. # Freewheelin

    Auch gegen die Bundesratsmehrheit hätte die CDU viel ausrichten können – wenn sie denn wirklich gewollt und das Thema auf den ersten Punkt der Tagesordnung gesetzt hätte. Mit gesundem Menschenverstand hätte sie die Entwicklung voraussehen und gegensteuern können. Aber die meisten der Bonzen haben sich wohl einfältig gedacht, daß die Türken ewig Hilfsarbeiter bleiben und daß alles so bleibt wie es ist. Dabei hat das Volk – wir – schon damals gefragt: wo soll das langfristig hinführen?
    Mitte der neunziger Jahre habe ich über die französische „Nationalmannschaft“ im Fußball gelästert und prophezeit, daß es in Deuitschland auch bald so sein werde. Ein Freund hielt dagegen: „Die deutsche Nationalmannschaft wird immer nur aus Deutschen bestehen!“
    Heute hält er die Klappe.

  131. Der Kommentarbereich bei PI ist das Lebenselixier dieses Bloogs. Hier findet ein lebhafter Gedankenaustausch auf hohem Niveau statt. Es ist immer wieder beeindruckend welche ein großes Spektrum an Wissen und Intellekt einem hier geboten wird. Und er ist die beste Medizin gegen die täglichen Hiobsbotschaften sowie gegen die geistige Vereinsamung. Hier kann ein Jeder der sich um die Zukunft der nächsten Generationen und um den Erhalt der abendländischen Kultur sorgt ein geistige Heimat finden. Kein anderes Medium in unserer Zeit bietet diese Möglichkeiten.
    Wem dieser Kommentarbereich nicht passt der kann sich ja mit einer Flascheschnaps vor Akte-Islam.de setzen und depressiv werden.

  132. #117 Schweinsohr (19. Dez 2007 12:45) Islamophobie Paragraph der EU:

    http://transatlanticconservative.blogspot.com/2007/12/eu-blogger-und-alle-anderen-zieht-euch.html

    Bald sind wir alle schwer kriminell…

    Mein Gott! Würde das von den Mitgliedstaaten so umgesetzt, wäre es der „Todesstoß“ für jeden, der multikulturelle Mißstände kritisiert!

    Zitat: „Der Rahmenbeschluss definiert Rassismus und Fremdenfeindlichkeit als jedwede Überzeugung, der zufolge (…) Religion oder Weltanschauung, nationale oder ethnische Herkunft ein bestimmender Faktor für die Ablehnung von Einzelpersonen oder Gruppen ist.“

    Das wird die Grundlage für die Errichtung einer umfassenden Meinungs- und Gesinnungsdiktatur in der EU!
    Dissidenten-Verfolgung wie in der UdSSR!

    Das Imperium schlägt zurück!

    Da rächt es sich, daß die Bürger in den EU-Mitgliedstaaten nicht massiv genug Druck für die Einführung der Direkten Demokratie gemacht haben. Hätten wir nach schweizer Vorbild die Möglichkeit für ein Referendum, dann könnte man diesen Wahnsinn stoppen. Jetzt ist es wohl zu spät, das Regime sitzt zu fest im Sattel. Der 11.9.2007 in Brüssel war nur ein Vorgeschmack auf das, was da noch kommt.
    Wer die Macht hat, hat das Recht. Und kann es beugen und verdrehen bis es zu Unrecht wird.

  133. Uhland,

    natürlich hast Du Recht – zu einem gewissen Teil.
    Leider ist es so, daß Regieren auch Kompromiss bedeutet. Gibst Du mir was, geb ich Dir was. Und so wurde damals einiges, was sinnvoll war über Bord gekippt, um andere Regierungsvorhaben durchzubekommen.
    Sicher, die Prioritäten waren eben nur auf die nächsten Wahlen gelegt, nicht auf das Wohl des Volkes, sondern das der Partei.
    Die ganze Parteiendemokratie ist sowas von durch.

  134. Der EU-Rahmenbeschluss zu Rassismus ist doch eine feine Sache. Dann müssen doch alle Aufforderungen die Ungläubigen zu töten strafbar sein. Oder irre ich mich hier?

  135. #15 F4TM4N er- und bekennt

    ^.. und wir werden täglich mehr.

    Mir ist es inzwischen nicht nur egal als “rechts” zu gelten,sondern es erfüllt mich sogar mit einem gewissen Stolz.
    Denn “rechts” zu sein bedeutet heutzutage auch, sich von diesen Linken-Politverbrecherpack abzugrenzen.

    weiter so PI … „

    @Fatman & PI, „Rechte Ecke“

    Gerne. Als Linker habe ich mich entschlossen, mich in die richtige, äh, rechte Ecke zu stellen.
    Begründung: In der rechten Ecke stehen i.d.R. hochoriginelle und intelligente Persönlichkeiten. Ralph Giordano, http://www.Henryk-Broder.com , Necla Kelek, Seyran Ates, Ayaan Hirsi Ali („Rechtspopulistin!!“), Stefan Herre & PI 😉 , http://www./kristina-koehler.de , Mme. Alice Schwarzer …

    Blick in die linke Ecke: Da steht die – mit Verlaub – grauenhafte, unansehnliche C. Benedikta Roth, der vorbestrafte Ströbele, Meineidschwörer und Bundesklimalügner Siggi „Popp“ Gabriel und die GAZPROM-Mafia, die durchgeknallte Deutschhasserin Genossin Wieczorek-Zeul …
    In welcher Ecke mögt ihr denn so lieber stehen? 🙂

    btw: In der neugeschaffenen „mittleren Ecke“ steht Klimagötzin und „Physikerin“ A. Merkel.
    Nee, danke.

    Zum Titel „PI in der Kritik“,
    die „Kritik“ kommt doch wohl aus der linken Ecke.
    So what.

    Stimmen aus der rechten Ecke:

    „Wenn kein Mensch mehr die Wahrheit suchen und verbreiten wird,
    dann verkommt alles Bestehende auf der Erde,
    denn nur in der Wahrheit sind Gerechtigkeit, Frieden und Leben!“

    Friedrich von Schiller (1759 – 1805)

    „Kein größerer Schaden kann einer Nation zugefügt werden,
    als wenn man ihr den Nationalcharakter,
    die Eigenart ihres Geistes und ihrer Sprache nimmt.“

    Immanuel Kant (1724 – 1804)

    „Mut zur Intoleranz!“
    – Prof. Carlo Schmid

    „Wer den Tod liebt, kann ihn haben.“
    – Otto Schily

    „Schlechtes Benehmen halten die Leute doch nur deswegen für eine Art Vorrecht,
    weil keiner ihnen aufs Maul haut.“

    – Klaus Kinski

  136. #137 terroshi (19. Dez 2007 13:51)

    @Manson:

    Was mich aufregt sind solche Leute wie deiner sind, die anderen vorschreiben wollen, welche Wörter sind benutzen sollten.

    Ich werde mir die Wörter, “Musel” , “Müslies” , und die Begriffe wie “Ausländer” für unsere “Rütli Borats” oder “Bayern Mehmets” nicht abtrainieren, auch wenn Gutmenschen deswegen vor Wut kochen werden.

    Es ist traurig, dass Sie die gleichen vereinfachenden Denk- und vereinfachenden Sprachmuster gebrauchen, wie unsere Großväter vor siebzig Jahren und nicht in der Lage sind, eine sachliche Diskussion jenseits von einer primitiven Stammtisch-Terminologie zu führen. Wirklich traurig. Aber das ist Ihr Ding.

    Ich sage im Zorn auch viel, wenn ich wieder über Raketenangriffe auf Israel höre. Ich wünsche mir die israelische Luftwaffe würde als Antwort ein paar GBU´s auf die “Mamas” Zentrale werfen, auch wenn diese sich gerade wieder hinter Frauen und Kinder verstecken sollten.

    Wissen Sie, ich denke in emotionaler Wallung auch so einige Dinge. Ich muss aber nicht immer alles gleich aussprechen. Emotionalität vernebelt einem zumeist die Sicht. Ich kann trotz Engagement gegen Islamismus noch ohne jede Wahnvorstellung Döner bei meinem netten Nachbarn Ibrahim holen und mich mit ihm über Politik oder Privates unterhalten. Und das ist auch gut so.

  137. #179 pinetop (19. Dez 2007 15:09) Der EU-Rahmenbeschluss zu Rassismus ist doch eine feine Sache. Dann müssen doch alle Aufforderungen die Ungläubigen zu töten strafbar sein. Oder irre ich mich hier?

    Du kannst davon ausgehen, daß es für den Islam Ausnahmeregelungen geben wird – so, wie immer.

  138. #181 Manson (19. Dez 2007 15:10)
    Es ist traurig, dass Sie die gleichen vereinfachenden Denk- und vereinfachenden Sprachmuster gebrauchen, wie unsere Großväter vor siebzig Jahren und nicht in der Lage sind, eine sachliche Diskussion jenseits von einer primitiven Stammtisch-Terminologie zu führen.

    Dieses ständige Hauen auf den „Stammtisch“ als Ausdruck der, sagen wir es doch deutlich, Verachtung stößt mir jedesmal sauer auf.
    Ich möchte daher Lausbub zitieren, der in einem anderen Thread folgendes geschrieben hat – und das ich jederzeit unterschreiben würde:

    Sehr richtig. Mich stört auch immer das linksintellektuelle Geschwätz über sogenannte Stammtischdiskussionen. Hei, da sitzen Leute nach getaner Arbeit, die das Recht haben, auch über Politik zu reden. Die haben mit ihrer Hände Arbeit das Brot für sich und ihre Familie verdient und für die Politiker auch noch. Sie liegen nicht dem Staat auf der Tasche wie ihre hochintelligenten Kritiker,
    die von ihnen leben und die sie noch verspotten dürfen. Wo leben wir eigentlich, dass jeder hergelaufene Schmarotzer sich über fleißige Menschen lustig machen darf.

  139. #182
    „Du kannst davon ausgehen, daß es für den Islam Ausnahmeregelungen geben wird – so, wie immer“

    Die gibt es jetzt bereits. In Deutschland kann man ungestraft zum Djihad aufrufen und „Tod Israel“ in den Straßen brüllen, sollte ich aber auf die Idee kommen, öffentlich zu fordern, das Gebilde Iran aufzulösen und an die Rechtsnachfolger Alexanders des Großen rückzuübertragen, werde ich vermutlich demnächst für „Volksverhetzung“ und „Islamophobie“ zu 20 Jahren Festungshaft bei Müsli und Bionade verknackt.

  140. #177 Mastro Cecco

    Diese Texte muß ich mal genauer studieren; denn jeder Text braucht Interpretation, sonst ist er bedeutungslos.

    Auf den ersten Blick kann dieser Beschluss PI überhaupt nicht betreffen – außer man interpretiert ihn böswillig (und das wird bestimmt geschehen)

    Man kann ihn auch als Grundgesetzwidrig interpretieren und ihn damit z.B. angreifen,
    Wenn die Betonung z.B. folgendermaßen erfolgt:

    Rassismus und Fremdenfeindlichkeit ist identisch mit der Ablehnung von Einzelpersonen oder Gruppen;

    (Diese Betonung wird von den PK bevorzugt verwendet werden)

    Dies widerspricht Artikel 4(1) der deutschen Verfassung:
    Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.

    siehe: weltanschauliche Bekenntnisse sind uverletzlich!! Darauf kann sich PI immer berufen;

  141. #179 pinetop (19. Dez 2007 15:09) Der EU-Rahmenbeschluss zu Rassismus ist doch eine feine Sache. Dann müssen doch alle Aufforderungen die Ungläubigen zu töten strafbar sein. Oder irre ich mich hier?

    Du irrst in der Tat.

    Rassismus ist ein rein weisser Tatbestand!

    Per gaengiger PC Definition, kann Rassismus nur von Europaern oder Menschen europaeischer Abstammung ausgehen.

    Alle Taten oder Worte, die sich gegen Europaer oder weisse Amerikaner richten haben wir aufgrund unserer kolonialen Vergangenheit und unserer Ausbeutung der Welt und der Zerstoerung des Klimas VERDIENT!

  142. Wem dieser Kommentarbereich nicht passt der kann sich ja mit einer Flascheschnaps vor Akte-Islam.de setzen und depressiv werden.

    Ein grosses Wort, gelassen ausgesprochen LOL

  143. Dies widerspricht Artikel 4(1) der deutschen Verfassung:
    Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.

    siehe: weltanschauliche Bekenntnisse sind uverletzlich!! Darauf kann sich PI immer berufen;

    … und Du glaubst im Ernst, Du wuerdest Dich noch auf Gesetze berufen koennen?

  144. #185 Freewheelin

    Was ein schräger Vergleich. Ich fühle mich nicht angesprochen. Lassen Sie von mir aus den „Stammtisch“ weg, meine Kritik bleibt hier die gleiche und mein mangelnder Respekt vor brauner Terminologie, die den Bestrebungen dieses Blogs und auch dem eigenen Denkapparat schadet, auch. Und nein, ich bin kein Linker, mit diesem politischen Kästchendenken konnte ich eh nie was anfangen.

  145. OT

    Originell: Deutschlands oberster Klimalügner und Öko-Terrorist, Genosse Gabriel, erfährt gerade, daß in Brüssel viel härtere Ökofaschisten sitzen :-).
    Jetzt muß er für seine Rotlicht-Hartz-VW-Genossen „kämpfen“, und gegen die finst’ren „CO2-Klimawandel“-Geister, die er selbst beschwört. Was geht, Meineidschwörer Gabriel, doch halb so wild mit dem teuflischen CO2-Giftgas, oder wie? 🙂

    ZEIT:

    » Bundesumweltminister Gabriel ist in ungewohnter Schärfe für die deutschen Automobilhersteller in die Bresche gesprungen. Die EU-Pläne zur Verringerung des CO2-Ausstoßes dienen nicht dem Klimaschutz sondern seien ein „Wettbewerbskrieg“.

    http://www.zeit.de/news/artikel/2007/12/19/2442027.xml

    Günther Beckstein:

    „Wenn ein Extremist sagt,’Es ist kalt‘, hat er manchmal Recht.“

  146. Auf SPON ist ein Beitrag über die ach so chancenlosen und unterdrückten Migrantenkinderchen. Aber die Kommentare sich sehr lesenswert und intelligent. Und noch nicht zensiert.

  147. #175 uhland

    Die Deutsche Nationalmannschaft besteht nur aus Spielern, welche den BRD Paß besitzen.

    😉

  148. Mastro Cecco

    wenn die EU das durchziehen würde, würden sich die Probleme die uns unter den Fingern brennen binnen kurzer Zeit verschwinden. Die werden ihre Richtlinien/Gesetze aber nicht gegen den Islamismus in Stellung bringen, sondern nur gegen uns.

  149. @ Manson

    Sicher haben Sie Recht vorsichtig zu sein. Man will es sich schließlich aussuchen, mit wem man sich ins Bett legt.

    Möchte gar nicht bestreiten, daß die Wortwahl oftmals zu wünschen übrig lässt.
    Bedenken Sie dennoch, daß selbst Sie manchmal aus der Haut fahren. Und dafür sind solche Foren gedacht. Sonst könnte man sich tatsächlich vor akte-islam.de setzen und sich die Depressionen aus der Hucke saufen.
    Woher ich weiss, daß Sie aus der Haut fahren? Jo mei, Sie sind ein Mensch.
    Dieses Lechz-Rinks-Schema geht mir auch auf die Nerven (darf ich zukünftig „auf den Sack“ schreiben 🙂 ). Ich bin in der Punk-Szene pubertiert, war SPD- und sogar einmal Grünen-Wähler. Und sehen Sie, wo ich jetzt gelandet bin: Rechtsextrem (<—– offizielle Sprachregelung).
    Damit kann ich leben.

  150. Zu Eisvogel : Einen solchen Staat meine ich nicht Eisvogel. Sondern ich meine einen Staat, der sich NICHT von einer fremden Welle im Namen einer tödlichen Toleranz überrollen läßt. Diese staatliche „Stärke“ fehlt aber, siehe die täglichen Meldungen aus dem westeuropäischem Raum. Hurra, wir kapitulieren.

  151. #182 Karlchen Manson (19. Dez 2007 15:10)

    Ja mei!
    des freut mich. Das der Ibrahimself so gute
    Döner macht…
    Guten Appetit.
    Mit weisser oder brauner „Sosse“.
    Schön daß wir auch solche durchblickenden Feingeister hier haben.

  152. Allmählich köchelt unser Süppchen:

    http://forum.spiegel.de/showthread.php?p=1773092#post1773092

    Entweder haben die kritischen Leserzuschriften zugenommen oder die SpON-Redaktion läßt mehr kritische Beiträge zu. Jedenfalls hat sich seit zwei Jahren eine Menge getan. Nicht nur die Nazikeule ist völlig verschwunden, sondern auch das Distanzieren nimmt ab und der Islam wird behutsam als Problem genannt.

    Wetten, daß 2009 substantielle Äussagen gegen den Islam wahlentscheidend sein werden?

  153. # 193 Almbauer

    Ich weiß, ich weiß

    Deine Beiträge fallen mir positiv auf. Zur Zeit lebe ich noch in der deutschen Hauptstadt und erlebe Kulturbereicherung hautnah. Der Rückzug in ein (deutsches) Dorf in Brandenburg oder Mecklenburg-Vorpommern ist aber schon geplant. Und mit „Autarkie“ (staatlicher, regionaler, kommunaler und persönlicher) befasse ich mich schon sehr lange.

  154. Zum Thema, aber dann noch wieder nicht richtig aufgeschlüsselt und vor allem mit den falschen Schlußfolgerungen:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,524296,00.html

    Natürlich können wir auf kein Talent verzichten, aber es sollten auch wirklich Talente sein!

    REGIERUNGSBERICHT
    Deutschland gibt Zuwanderern kaum noch Chancen

    Kein Job, keine Ausbildung, kein Schulabschluss: Eine neue Studie verrät, wie verheerend die Lage der 15 Millionen Menschen aus Einwandererfamilien wirklich ist. Das Risiko des Jobverlusts ist für Migranten doppelt so hoch wie für Deutsche.
    ANZEIGE

    Berlin – Integrationsgipfel, nationaler Integrationsplan, fröhliche Fototermine mit Migrantenvertretern: Die Bundesregierung hat die Situation von Ausländern in Deutschland zur Chefsache gemacht. Geändert hat sich an der schlechten Lage vieler Migranten in Deutschland aber bislang kaum etwas.

    So, nun gerne ein Grünen-Statement ob der zukünftigen Rentenzahler!

    Übrigens besuchen mit 44% fast genauso viele Zuwanderer aus Russland ein Gymnasium wie Deutsche, während es bei den Türken nur 13%, vorzugsweise im Billig-Abi-Land NRW.

    Aber was hauen die Grünen immer auf die Russen und loben unsere türkischen „Talente“!

  155. @ #195 Freewheelin

    Na gut, in der Zwischenzeit haben Sie es offensichtlich doch eingesehen.

    Ist schon mal was Positives…

  156. @#182 Manson

    Weisst Du, das Ding hier nennt sich politisch inkorrekt.

    Politisch korrekt ist, wenn sich Leute wie Du erst eine halbe Stunde lang überlegen, ob das, was sie gleich schreiben oder sagen werden, zu dem gehört, was Claudia Roth, der Presserat, Oskar Lafontaine, Wolfgang Schäuble, das „Bündnis für Demokratie und Toleranz“, der ZDJ, der Taubenzüchterverein oder wer auch immer, akzeptieren und es nicht als rassistisch, fremdenfeindlich, antifeministisch, braun-brühig, homophob, islamophob, xenophob, humanophob, Klimawandel leugnerisch oder sonst was deklariert.

    Politisch inkorrekt. Und dazu gehört auch, dass die, deren Namen man nicht nennen darf, nicht mit den Kosenamen belegt werden, die die politisch Korrekten für sie erdacht haben.

    Muslime, Deutscher mit afghanischem Hintergrund, Deutscher mit Migrationshintergrund, Südländer, Asiate, Landsmannschaftler usw.

    Das musst Du schon aushalten. 🙂

  157. Waidmans Heil, Mr. Spock.

    Mit dem Artikel haben Sie ins Volle getroffen.

    Nach dem Motto ‚Viel Feind – viel Ehr‘ kann ich nur hoffen, dass PI so weiter macht.

    …Durch Ruhe und Ordnung kann die Demokratie ebenso gefährdet werden wie durch Unruhe und Unordnung… Hildegard Hamm-Brücher

  158. Hier muss sich übrigens niemand mit irgendwem ins Bett legen. Schliesslich ist PI kein Institut, um Gutmenschen und Gutmenschenkritiker zwangszuverheiraten. 🙂

  159. @manson. Du täuschst dich, denn ie primitive Stammtisch-Terminologie von Heute ist es gleich mit der Fremdenhasser und Auschwitz Keule zu schwingen, wie du es im Fall deiner Kritiker machst, weil auch du nicht in der Lage bist, eine sachliche Diskussion zu führen.

  160. @Lux: Prinzipiell stimme ich da zu. Ich habe nur den Eindruck, dass der Staat genau im Namen dieser tödlichen Toleranz natürliche Regulierungsmechanismen in der Bevölkerung ausschaltet, z.B. Diskriminierung, die etwas ganz normales ist, wenn Gruppierungen unangenehm auffällig sind. Und diese (gesellschaftliche , nicht staatliche) Diskriminierung erzeugt dann auch einen gewissen Anpassungsdruck. Oder eben auch den Wunsch, dass die Zuwanderung dieser Gruppierung aufhört bzw. Rückwanderung einsetzt.

    Das alles ist verboten – noch ist es nur sozial geächtet, aber es wird auch illegal gemacht werden.

    Somit hat man eine handlungsunfähge Bevölkerung geschaffen und es entsteht das Chaos, das den Wunsch hervorruft, dass der Staat das übernimmt, was normalerweise „von selber“ funktioniert.

    Ich verstehe den Wunsch nach einem starken Staat. Ich teile ihn aber nicht. Ich glaube nicht, dass wir einen Scharia-Staat bekommen werden, aber ich glaube, dass wir eine säkulare Diktatur bekommen werden, um Moslems im Griff zu halten, und um „Islamophobie“ zu vermeiden. Und daher glaube ich, dass die Staatenlenker Europas die islamische Zuwanderung sehr wohl als Bereicherung sehen.

    Sie schafft ihnen eine kriminelle, unselbständige, aggressive, tribalisierte Bevölkerung, die unter dem Rest des Volkes den Ruf nach immer mehr Staat laut werden lässt.

    Es ist ein bisschen, als ob man jemanden vorsätzlich krank macht, um ihm Medizin verkaufen zu können.

  161. Ich glaube, man kann heutzutage nur noch Ralph Giordano NICHT mit der Auschwitz-Nazi-Keule kommen. Du Deutsch-Du Nazi (irgendwie British).

  162. #208 rebaseissue

    Eine „primitive Stammtisch-Terminologie“ spricht in sehr vielen Fällen Angehörigen anderer Gruppen die Menschenwürde ab und ist in diesen Fällen zu ächten.

    Daß dieser Begriff aber in anderen Fällen politisch mißbraucht wird, ändert aber überhaupt gar nichts daran, daß man bei PI es nicht hinnehmen kann, wenn Kommentatoren anderen die Menschenwürde absprechen!
    Sowas ist grundsätzlich zu ächten!

  163. @ #202 D.N. Reb

    Aber das ist eben der Punkt: ein Muslim ist ein Muslim und kein „Musel“, ein Türke ein Türke und nicht nur ein „Südländer“, ein Franzose ein Franzose und kein „Franzmann“. Oder soll ich Euch Deutsche in Zukunft auch mit äquivalenten Ausdrücke betitulieren? (Die franz. Vulgärsprache ist sehr daran reich.)

    Und, nein, ich sehe nicht, warum man denn eine halbe Stunde lang überlegen sollte, um die Dinge oder die Menschen bei Namen zu nennen!!! Mir scheint, genau das Gegenteil ist der Fall, denn auf all diese Kosenamene muß man erstmal kommen…

    Also nein: Politisch inkorrekt sollte PI nicht wegen trivialen Ausdrücke sein, sondern wegen den Fakten, die es ans Licht bringt.

    Letzteres ist natürlich ein Spur schwieriger und wichtiger als das ständige, triviale und sterile Rumschimpfen, das in der Geschichte niemals Gutes gebracht hat.

  164. Und eben das –sich FÜR die Menschenrechte und also nicht nut gegen den Islam, sondern auch GEGEN die braunen Schweine zu engagieren– ist auch Aufgabe von PI.

    Was Aufgabe von PI ist, lassen Sie doch bitte die PI-Redaktion entscheiden. Die machen das sehr gut. Danke.

    Und ein Sensibelchen, das auf Seriosität und ordentliches Benehmen achtet, sollte vielleicht nicht den Begriff „Schweine“ verwenden.

    Warum haben Sie nicht geschrieben:

    nicht nut gegen den Islam, sondern auch GEGEN den Neonationalsozialismus zu engagieren

    oder wahlweise:

    nicht nut gegen den prophetengrünen Schweine, sondern auch GEGEN die braunen Schweine zu engagieren

    ???

  165. @ #206 Freewheelin

    Sich gegen die braunen Schweine zu engagieren und deren Vokabular zu verabscheuen ist Humbug? Das wird ja interessant…

  166. Sehr guter Artikel.

    Professioneller, sauberer und schneller sollte PI werden. Der Blog sollte seinem eigentlichen Existenzzweck gerechter werden und die Aufklärung vorantreiben. Sich rechtzufertigen ist Zeitverschwendung. Schafft weiter Fakten und macht euch unangreifbar (im Sinne Server dorthin verlegen wo Meinungsfreiheit noch erlaubt ist/aber mit kommentarzensur äußerst bedacht umgehen). Mit Fakten meine ich mehr Mitglieder, Aktionen, Partei gründen wenn effektiv und nötig, kurz es müssen die Säulen mit denen PI steht und fällt, gefestigt werden und weitere hinzukommen. Doch das oberste Gebot ist den Druck aufrechtzuerhalten und zu verstärken.

  167. @ Eisvogel

    oder wahlweise:

    nicht nut gegen den prophetengrünen Schweine, sondern auch GEGEN die braunen Schweine zu engagieren

    ???

    Nun, ganz einfach, lieber Eisvogel, der viel zitierte Dönerverkäufer um die Ecke, der sich selbst als „Muslim“ bezeichnet, hat in den allermeisten Fällen nicht in dem Maße verfaßungsfeindliche Ansichten, die mit denen von überzeugten Neonazis vergleichbar wären.

  168. „braune Schweine“ ist aber auch nicht meine Ausdrucksweise, „braunes Gesindel“ oder „Pack“ würde ich aber schon sagen. Mit der Ausdrucksweise spricht man definitiv niemandem die Menschlichkeit ab. Dito für Anhänger der Grauen Wölfe, selbstverständlich.

  169. @ #213 Eisvogel

    Ein Punkt für Sie wegen den braunen Schweine. Ich dachte wohl, eine „Diskussion“ mit Freewheelin konnte nicht auf eine anderen Ebene stattfinden.

    Was die Aufgabe von Pi ist, lese ich aus der jedermann zugänglichen Policy. Und sich für die Menschenrechte zu engagieren bedeutet wohl auch sich gegen Extremisten (ob Linker oder Rechter) oder etwa nicht?

    Des Weiteren kennen wir uns nicht persönlich, daher wundert es mich etwas, daß Sie mich als „Sensibelchen“ betitulieren. Ich werde nicht im Detail gehen, aber ich denke schon, ich habe zu einer gewissen Zeit freiwillig dort gedient, in der Mancher in der Hose gesch…en hätte. Wo Sie waren, interessiert mich wenig. Aber damals hätte ich Ihnen gern in die Augen geschaut…

  170. „… Auf die Missstände, die PI öffentlich macht, geht man im Regelfall nicht ein. …“

    Ein entscheidender Schwachpunkt der Nörgler! Es mit der Brechstange statt mit guten Argumenten zu versuchen, kommt solchen Leuten nicht in den Sinn! Es werden groteske Nebenkriegsschauplätze aufgemacht und so Ablenkungsmanöver initiiert.
    PI macht das immer stärker. Zum Glück.

  171. @#214 T-Rex

    Ja! Hole sie raus, die NAZI-Keule! Vielleicht wirst Du der nächste Preisträger des Bündnisses für Demokratie und Toleranz, falls die Siebzehnjährige aus Mittweida ausfällt. Schlag mich! Jetzt!

    @#216 Ocelldefoc

    Ob der nette Dönerverkäufer mit Absicht oder nur so, weil es sein Koran lehrt und der schon immer so gelebt hat, den Staat zerstört, das ist so etwas von Schweinewurst. Aber so etwas.

  172. BRAUNES VOKABULAR:

    Führer
    Autobahn
    Volk
    Volkswagen
    Nation
    Heimat
    Heimatliebe
    Daheim ist’s am schönsten
    Schmarotzer
    Parasit
    Propaganda
    Nietzsche
    Wagner
    Jude
    Moslem
    Du
    Er
    Sie
    Es

    Wird Zeit für ein Sprachregelungsministerium.

  173. Ich hoffe PI lässt sich von der zukünftigen medialen Schlammschlacht nicht klein kriegen.. Menschen wie ich brauchen euch.. ich habe es so satt..MSM studiere ich nur noch um über PI herauszulesen was sie nun wieder verschleiern..

    Mit der Nazi-Keule brauch mir auch niemand mehr kommen.. meine Großväter sind beide eines natürlichen Todes in mehr oder weniger hohem Alter gestorben..somit ist für mich dieses Kapitel abgehakt..hier und jetzt ist wichtig.. und es fehlt sehr deutlich an Balance in Deutschland

  174. Also die EU:
    Da hat Bert Brecht recht, denn:
    Nicht der Zweck heiligt die Mittel, sondern die Mittel entheiligen den Zweck!!

  175. @ #217 D.N. Reb

    Ich denke nicht, daß man sich innerlich verbiegt, wenn man Menschen Respekt entgegenbringt, auch wenn man Ideen bekämpft. Eben die gegenteilige Haltung erscheint mir äußerst suspekt, so wie im Übrigen die einfache Tatsache, daß auf diesem Blog so viele Leute anscheinend Schwierigkeiten damit haben, das zu verstehen…

    Da wo keine gute Wille ist, kann nichts Gutes gedeihen. Dies ist nebenbei gesagt ein sehr
    christlicher Wert.

    Schon mal davon gehört?

  176. @ #221 D.N. Reb & #222 Freewheelin

    Na ja, vor solch einer tiefsinnigen Argumentation versteht man irgendwann, mit wem man es zu tun hat.

    Gute (schön düstere) Nacht…

  177. Ich finde, dass man nicht pauschalisieren sollte. Es gibt auch Moslems (und Dönerverkäufer), die sehr gerne in Europa leben und auch an einer freiheitlich-demokratischen Grundordnung in europäischem Sinne interessiert sind. Ich kenne ein paar. Zugegeben scheint es mir manchmal so, als ob diese „aufgeklärten“ Moslems in der Minderheit wären.

  178. T-Rex,

    ist doch schön daß wie Sie bestärkt haben. Neue Erkenntnisse wollte Sie nicht haben, und genau DAS haben Sie bekommen.
    Ein fairer Deal, n’est pas?

  179. #216 Ocelldefoc lenkt ab:

    „Dönerverkäufer um die Ecke … „

    Machen wir’s kurz.
    Frag deinen Dönerverkäufer, ob er das für verfassungsfeindlichen DRECK, oder für Allahs „ewiggültige“ Worte hält.
    DARUM GEHT’S!

    Sure 9,28: „O die ihr glaubt! wahrlich, die Götzendiener sind unrein.“

    Sure 98,6: „Die Ungläubigen unter den Leuten des Buches (Juden und Christen): Sie sind von allen Wesen am abscheulichsten“.

    Sure 54,17: „Der Koran soll leicht verständlich und für jedermann zu begreifen sein.“

    Sure 9,29: „Kämpft mit Waffen gegen diejenigen, die nicht an Allah glauben, noch an den jüngsten Tag glauben, und die nicht für verboten erklären, was Allah und sein Gesandter Mohammed für verboten erklärt haben, und die sich nicht nach der rechten Religion (dem Islam) richten – von denen, die die Schrift erhalten haben (d. h. Juden und Christen) – kämpft mit der Waffe gegen diese, bis sie die Minderheitensteuer abgeben als Erniedrigte!“

    Es geht nicht um die MohammedanerInnen / Kebab-Dealer, es geht um eine menschenrechtsverachtende, sexistische, religiös verbrämte primitive arabische Herrschaftsform: Mohammedanismus („Islam“).

  180. @228 judgementday

    vor einigen Jahren war ich in Koblenz in einem Dönerladen (OHO!), habe mit dem Besitzer ein kleines Gespräch geführt.
    Und wie das so ist bei einem gemütlichen Raki, kamen wir auf den beabsichtigten Beitritt der Türkei zur EU zu sprechen. Er hatte nicht viel dazu zu sagen:
    „Solange es in der Türkei mehr Moscheen gibt als Schulen, haben DIE nichts in der EU verloren“.

    Wird ein Nazi gewesen sein……

  181. …nur die Inhalte zählen hier, und nicht das
    Drumrumgezimper von sogenannten Medienexperten und Wortästheten die sich an „Musel“, „Kraut“ oder „Kartoffel“ stossen. Denn deren Wirken hat bisher immer zu Vernebelungen und Verdrängungen geführt, – also die Situation nur erschwert anstatt erleichtert. Die sollten am besten doch weiterhin bei Spielgel Online & Co ihren Deutschkurs- Germanisten- und Medien-Sermon abkübeln. So dass sich da auch weiterhin nichts mehr bewegt, – wie bisher…

  182. @ #229 Freewheelin

    Schwächlinge sind wie Kinder: Sie brauchen immer mehrere zu sein, um überhaupt jemand zu sein. Was bei Kindern drollig ist, interessiert mich aber im letzteren Fall nicht. Insofern können Sie das „wir“ fallen lassen.

    Zum Anderen sehe ich nicht inwiefern, ich an neue Erkenntnisse nicht interessiert sein soll??? Oder ist etwa Trivialität ein Erkenntnis?

    Zum Glück, wie ich wo anders schon schrieb, treiben sich aber auf diesem Blog nicht nur einfach gestrickte Geister…

  183. #233 T-Rex (19. Dez 2007 16:57)
    Zum Glück, wie ich wo anders schon schrieb, treiben sich aber auf diesem Blog nicht nur einfach gestrickte Geister

    Sehen Sie, deshalb bin ich ja auch hier. 😉

  184. T-Rex,

    das „WIR“ lasse ich gerne fallen. Das kommt bei mir wohl davon, daß ich mich schon lange mit der Bereicherungsthematik auseinandersetze; die Jungs sind nie alleine, und immer in der Überzahl. Ist mir echt ‚rausgerutscht.

  185. #230 Philipp

    Den Dönerverkäufer um die Ecke habe ich noch nicht gefragt …
    … nun ist aber eine derartige Situation im Minority Report geschildert. Der Verfaßer wendet sich darin an einen türkischen Freund, der sich zu der Zeit vermutlich als „Muslim“ beschrieben hätte und zeigt ihm diese Zitate ohne Angabe der Quelle. Dieser reagiert darauf entsetzt und sagt in etwa, daß dies Volksverhetzung sei. Erst nachher hat er seinen Freund auf die Herkunft der Verse aufmerksam gemacht. Er dürfte sich heute nicht mehr als „Muslim“ bezeichnen.

    Viele sogenannte „Muslime“ wissen selbst nicht, was genau im Koran steht. Diejenigen allerdings, die das wissen (daß darin z.B. Juden und Christen als Affen und Schweine bezeichnet werden) und den gesamten Inhalt des Korans mit Überzeugung zu leben trachten, sind für mich um keinen Deut besser wie Rechts- oder Linksfaschisten!

  186. Viele sogenannte “Muslime” wissen selbst nicht, was genau im Koran steht.

    Stimmt.
    Aber in Deutschland ist der Islam zwar auf dem Vormarsch, aber der türkische Nationalismus ist heftiger. Dieser Nationalismus ist faschistoid, durch und durch. Und verdammt gefährlich.

  187. Ich denke, man bringt Moslems mehr Respekt entgegen, wenn man davon ausgeht, dass sie wissen, was im Koran steht. Ich halte es nicht für sehr respektvoll, Menschen zu unterstellen, sie wären zu doof dazu, dieses kleine Büchlein zu lesen oder in der Moschee aufzupassen.

  188. #240 Eisvogel

    Viele, bei denen als Religionszugehörigkeit „Muslim“ eingetragen ist, besuchen nicht mal eine Moschee. Ebensowenig glaube ich, daß die „Jugendlichen“ in den Kiezen in die Moschee gehen, da spielt „islamische Sozialisation“ eine viel größere Rolle.

  189. Der Artikel von Mr Spock war eins der absolut besten die ich je hier bei PI gelesen habe. Auch deswegen weil Mr Spock sich nicht nur darauf beschränkte diese Hassidelogie mit Namen „Islam“ anzuprangern sondern klipp und klar die wahren Schuldigen des Multikultidesasters benannte: Linke und Grüne.

    Linke und Grüne haben in dieser Gesellschaft eine Vormachtstellung die nicht mehr gesund ist. Und auch der Einfluss des Feminismus ist NICHT zu unterschätzen.

    Eine Giftschlange ist so wie sie ist, sie kann nichts dafür. Wenn man die Schlange einlädt in den Kaninchenstall, dann weiss man was passiert, oder sollte es wissen.

    Derjenige der einlädt muss sich entweder grenzenlose Dummheit oder bösartige Absicht vorwerfen lassen.

  190. Viele, bei denen als Religionszugehörigkeit “Muslim” eingetragen ist, besuchen nicht mal eine Moschee.

    Das ist deren Problem. So lange sie sich Moslem nennen, gehe ich davon aus, dass sie wissen, was das ist. Punkt.

    Ich glaube übrigens auch, dass viele Neonazis (und damals Original-Nazis) nicht Mein Kampf gelesen haben. Muss ich das überprüfen? Muss mich das interessieren?

  191. # 219 T-Rex

    Ich werde nicht im Detail gehen, aber ich denke schon, ich habe zu einer gewissen Zeit freiwillig dort gedient, in der Mancher in der Hose gesch…en hätte. Wo Sie waren, interessiert mich wenig. Aber damals hätte ich Ihnen gern in die Augen geschaut…“

    Solche Sprüche kannte ich bisher nur von Leuten, die in der Waffen-SS waren. Was haben Sie denn wo gemacht? In der Kleiderkammer der Fremdenlegion das kepi blanc ausgegeben? Herzlichen Glückwunsch, für Franzosen ist das natürlich schon eine Heldentat. Die müssen auch schon mal eine Metro-Station „Stalingrad“ nennen, weil sie eigene Siehe im WK II nicht vorzuweisen haben…

  192. @#241 Ocelldefoc

    Viele, bei denen als Religionszugehörigkeit “Muslim” eingetragen ist, besuchen nicht mal eine Moschee.

    Es geht im Islam auch nicht so sehr um Glaube (…in die Moschee gehen…) sondern um das Einhalten relativ einfacher Regeln und Grundsätze. Frage einfach einen lieben netten Dönerverkäufer, wie er die Sache mit den Juden und den Arabern sieht. Was für Ansichten er über Atheisten und Homosexuelle hat. Ob er seine Tochter mit einem Mitschüler (Eingeborener) auf die disco lässt…

  193. Das stand heute in der Berliner „BZ“

    http://www.bz-berlin.de/BZ/berlin/topthemen/schupelius-kolumne/schupelius-kolumne.html

    Mein Ärger …
    Schämt ihr euch für Weihnachten, ihr Jahresend-Karten-Schreiber?

    B.Z.-Chefreporter Gunnar J. Schupelius
    Wie sieht Ihr Briefkasten in diesen Tagen aus? Meiner ist voll. Grußkarten lassen ihn überlaufen.

    Ich liebe Weihnachtspost. Sie bringt mich in Stimmung. Was aber in meinem Briefkasten steckt, sind überwiegend Karten, die das Wort „Weihnachten“ vermeiden.

    Auf der Karte von der Telekom sagt ein Kind: „Ich wünsche mir eine Flatrate für Plätzchen.“ Die SPD sendet mir diesen Gruß: „Frieden, Solidarität, Nachhaltigkeit.“ Die Bundesanstalt für Materialforschung wünscht mir ein „Bonne Année“. Die Deutsche Oper schickt eine verschwommene Ballerina.

    Henkel und Fidelity drucken ihren eigenen Namen auf einen Winterwald. Andere Firmen, wie Stada , sprechen mich englisch an: „Seasons Greetings“.

    Das Berliner Technikmuseum lässt Weihnachten einfach ganz aus und wünscht gleich ein „glückliches 2008“.

    Liebe Jahresend-Kartenschreiber, Eure Grüße bringen mich gründlich aus der Weihnachtsstimmung. Warum leugnet, ignoriert und vergesst ihr das Christfest? Schämt ihr euch für Weihnachten? Dann schickt bitte auch keine Karten.

    Heute werde ich zum ersten Mal in dieser Adventszeit meinen Briefkasten nicht öffnen. Lieber möchte ich keine Karten sehen als solche.

    Die SPD sendet mir diesen Gruß: „Frieden, Solidarität, Nachhaltigkeit.“
    Ich fragte in den Vorstandsetagen: Entweder bekam ich keine Erklärung für die Weihnachtskarten ohne Weihnachten oder es klang so: politisch ist es korrekt, Weihnachten nicht in den Vordergrund zu stellen. So umgeht man die Gefahr, Menschen anderer Religionen Glückwünsche zu einem Fest zu schicken, das sie gar nicht feiern.

    Diese Logik, die in anderen Ländern schon länger zum guten Ton gehört als bei uns, halte ich für komplett absurd.

    Weihnachten ist ein volkstümliches Fest, das in Deutschland immer alle mit eingebunden hat, die hier leben, egal welcher Religion sie angehören oder ob sie überhaupt eine haben. Der Adventskranz, der Weihnachtsbaum, „Stille Nacht, Heilige Nacht“ sind deutsche kulturelle Erfindungen.

    Und die sollen wir plötzlich verstecken, von ihnen sollen wir uns distanzieren?
    Ohne mich! Ich wünsche Ihnen fröhliche Weihnachten!

    Klicken SIe hier, um tolle Preise zu gewinnen!
    Hat Schupelius Recht? Rufen Sie an: 2591 73777 oder schicken Sie eine Mail an:
    gunnar.schupelius@axelspringer.de

  194. @#227 T-Rex

    Ach was, von wegen düstere Nacht. Heilige Nacht, heilige. Das Christkindlein kommet balde. Da wird keine Nacht mehr düster sein. 🙂

  195. Hat Schupelius Recht?

    Ja mit dem was er schreibt hat er 100%ig RECHT.

    Seine Meinung noch mal dazu..
    Ich fragte in den Vorstandsetagen: Entweder bekam ich keine Erklärung für die Weihnachtskarten ohne Weihnachten oder es klang so: politisch ist es korrekt, Weihnachten nicht in den Vordergrund zu stellen. So umgeht man die Gefahr, Menschen anderer Religionen Glückwünsche zu einem Fest zu schicken, das sie gar nicht feiern.

    Diese Logik, die in anderen Ländern schon länger zum guten Ton gehört als bei uns, halte ich für komplett absurd.

    Weihnachten ist ein volkstümliches Fest, das in Deutschland immer alle mit eingebunden hat, die hier leben, egal welcher Religion sie angehören oder ob sie überhaupt eine haben. Der Adventskranz, der Weihnachtsbaum, „Stille Nacht, Heilige Nacht“ sind deutsche kulturelle Erfindungen.

    Und die sollen wir plötzlich verstecken, von ihnen sollen wir uns distanzieren?
    Ohne mich! Ich wünsche Ihnen fröhliche Weihnachten!

    Schickt alle eine Mail an ihn und gebt ihm RECHT:
    gunnar.schupelius@axelspringer.de

  196. @ Eisvogel:

    Ist jemand fuer Dich ein Moslem, wenn er sich selbst als „Moslem“ bezeichnet, oder wenn in seinen Papieren bei Religionszugehörigkeit „Moslem“ steht?

  197. @judgementday: Ich schaue mir die Papiere von Leuten nicht an und so weit ich weiß, steht das auch nirgends drin.

    Ich mache das natürlich von der Selbstbezeichnung abhängig. Allerdings ist das unwichtig, weil ich Moslems nicht unhöflich behandle. Ich habe sehr ausführlich und höflich auf meinem Blog mit einem diskutiert, auf den die meisten der hier vertretenen „moderaten-Moslems-Respektierer“ spucken würden. Es war hochinteressant, einmal einen zu treffen, der nicht dieses schmierige Lügengeseier absondert.

  198. Mann, da hab ich ja wieder „das Beste“ verpasst. ist schon immer wieder beeindruckend, wie innerhalb des anonymen Rahmens Internet Missverständnisse entstehen, aus denen mitunter aus individueller Zeicheninterpretation die bizarrsten Vorhaltungen entstehen können.

    Ich wollte eigentlich nur darauf aufmerksam machen, dass einige Leute sich hier Gedanke um ihre Sprachwahl machen sollten. Nicht aus „politischer Korrektheit“ heraus, sondern schlicht aus Anstand und Respekt und der Tatsache, dass man diversen Kritikern nicht unnötig Vorhaltungsmaterial liefern und damit PI indirekt torpedieren sollte. Nicht mehr und nicht weniger.

    Ich finds bizarr, dass hier um die in der Tat oft benutzte und auch gerne instrumentalisierte „Nazikeule“ herumgeheult wird, aber mitunter fast im gleichen Atemzug reflexartig die auch von PI selbst verpönte „Muselkeule“ geschwungen wird.

    Und @#208 rebaseissue

    Ich kann und würde gerne konstruktiv diskutieren, aber das ist hier leider nur bedingt möglich. Die Klientel ist heterogen und zudem ist meiner Erfahrung nach eine anonyme, schriftliche Diskussion via Internet generell nur schwer möglich. ch habe auch keine „Nazikeule“ geschwungen, mein Guter, sondern lediglich an Respekt und Verstand appeliert. Ist das so schwer zu kapieren (siehe #211)?

    Es ging im Übrigen gar nicht um Freewheelin, by the way, sondern um „terroshi“, dem vielleicht mal eine kleine PI-Auszeit zu gönnen wäre.

    Denn: „Wenn man ein Bild zu lange betrachtet, erkennt an es nicht mehr“ (Pablo Picasso)

    In diesem Sinne

  199. Hervorragend Mr. Spock.

    Eine Ergänzung möchte ich noch vornehmen. Sie schrieben u.a.:“Schlächter des letzten Jahrhunderts als Idole herumgetragen: Mao, Lenin, Che, Ho Chi Minh, nur der Sozialist Hitler fehlte“. Dabei sollte noch unbedingt der Name Stalin ergänzt werden, der sich ebenso wie die vorgenannten Personen als Massenmörder hervortat. Auch er war, wie die anderen, ein Sozialist.

    Neben dem Sozialismus haben die o.g. Verbrecher noch eine Gemeinsamkeit: Sie stellten ihre Ideologie ÜBER Menschenrechte, ÜBER Freiheit und ÜBER Demokratie. Genau darin stimmen die Werte, oder besser gesagt die Unwerte der o.g. Verbrecher mit den Unwerten der islamischen Ideologie überein. Darauf kann ich gut verzichten.

    Für die Freiheit!

  200. @ 249 judgementday

    Welche „Papiere“ meinst Du? Die Lohnsteuerkarte? Schaut man auf die Alo-Statistik, dürften sich mit dieser Art Papier nicht allzuviele herumplagen.

    In der Sowjetunion gab es im Paß den Zusatz „Nationalität“ – meinst Du sowas in der Art?

  201. #247 willow (19. Dez 2007 17:26)

    Es geht im Islam auch nicht so sehr um Glaube (…in die Moschee gehen…) sondern um das Einhalten relativ einfacher Regeln und Grundsätze.

    Oh, Hüter der Wahrheit,was heisst das konkret?

    Frage einfach einen lieben netten Dönerverkäufer,

    Da kann ich konkret mitreden.

    wie er die Sache mit den Juden und den Arabern sieht.

    Ibrahim hat nichts gegen Israel oder Juden im Allgemeinen. Er hält die radikale Haltung der Palistinänser für das Kernproblem des Konflikts.

    Was für Ansichten er über Atheisten und Homosexuelle hat.

    Er bezeichnet sich selber als Atheist und gegen gleichgeschlechtiche Liebe hat er auch nichts.

    Ob er seine Tochter mit einem Mitschüler (Eingeborener) auf die disco lässt…

    Klar, warum auch nicht.

    Und die Moral von der Geschicht:

    DIE REALITÄT BESTEHT NICHT AUS NUR AUS GRENZDEBILEN SCHWARZ/ WEISS-PLATITÜDEN !!!

  202. @#259 Manson

    Wenn ein Muslim sich als Atheist bezeichnet, dann ist er natürlich keiner.

    Und wenn Dein Dönerverkäufer Atheist ist, dann ist er eben ein netter, atheistischer Dönerverkäufer.

    Heisst, das jetzt, alle Dönerverkäufer sind atheistisch und vernünftig oder nur der, den Du persönlich kennst? Überträgst Du jetzt Deine Erfahrungen mit Deinem atheistischen Dönerverkäufer auf alle Dönerverkäufer?

    Da kann ich dann aber nur warnen? Kein Generalverdacht gegen Dönerverkäufer. Nur weil einer atheistisch und vernünftig ist, na, Du weisst schon.

    Keine Ahnung, wer dann die ganzen Moscheen braucht. Sicherlich die Atheisten, Christen, Buddisten oder Hindus.

    Oskar Schindler war übrigens Träger des goldenen Parteiabzeichens der NSDAP. War er damit ein netter NAZI, weil er JUden rettete, oder waren auch die anderen NAZIs nett und keiner hat es gemerkt, wegen der vielen Vorurteile Hitler gegenüber?

    Die Wirklichkeit ist eben anders als die Realität. Hat schon Helmut Kohl bemerkt.

  203. #259 Manson (19. Dez 2007 18:01)

    Es dreht sich doch nicht um Deinen integrierten Döner-Verkäufer. Es dreht sich auch nicht um den Umstand, ob eine Person Ali, Aishe, Holger oder Der-mit-dem-Wolf-tanz heißt. Das Problem sind diejenigen, die nicht integriert sind, oder gar integrierungsresistent sind!
    Ich muß nicht über Ali Mustermsolem reden, den der sollte Normalität sein, und steht somit außerhalb des Themenkreises. Ihn zu präsentieren ist mehr als flüssig. Wenn er aber stellvertretend für alle Mohammedaner in Deutschland, resp Europa stehen soll, müßte ich Dir vorwerfen, in s/w-Strukturen zu denken (auf „grenzdebil“ verzichte ich mal, Beleidigungen führen nicht weiter).

    U.a. sind auf PI, wie auch auf anderen Sites genügend Gegenbeispiele zu nennen.

    Kognitiv
    _____________________
    Remember Lepanto 1571

  204. @Manson: Ich vermute, jeder hier weiß, dass es Leute wie Ihren Ibrahim gibt.

    Wir möchten ihm nichts tun. Ich persönlich möchte auch den Moslems, die den Koran ernst nehmen, nichts tun. Ich möchte nur nicht, dass allzu viele davon in diesem Land leben.

    Ich bin mir auch bewusst, dass es für einen Staat nicht möglich ist, zwischen den einen und den anderen zu unterscheiden. (dem Privatmenschen ist es bei einigen ausgewählten Individuen möglich, aber das ist für eine Strategie gegen die Islamisierung irrelevant).

    Solange wir Moslems im Land haben, werden wir immer einen gewissen Prozentsatz radikale und einen großen Prozentsatz faule Mitläufer und einen kleine Prozentsatz „Ibrahims“ da haben. An dieser Zusammensetzung ändert sich nichts. Das ist nicht mehr vollkommen rückgängig zu machen. Wir müssen daher zusehen, dass die Gesamtzahl der Moslems auf gar keinen Fall steigt und stattdessen eher etwas sinkt. Ferner wäre es gut, wenn die Ausübung des Islam zumindest sozial geächtet wäre.

    Sollte man also z.B. die öffentliche Ausübung des Islam oder den Moscheebau verbieten, dürfte das Ihrem Ibrahim doch scheißegal sein, oder?

    Ebenso dürfte es ihn kaum tangieren, wenn man die Grenzen für neue Moslems dicht macht.

    Warum also nerven Sie mit einer Person rum, die mit dem Thema hier nichts aber auch gar nichts zu tun hat?

  205. #260 D.N. Reb

    Macht es Spaß, Anderen die Wörter im Mund rumzudrehen? Ich denke, es bedarf nicht allzu viel Intelligenz, zu verstehen, was ich damit sagen wollten. Auch sie haben es sicherlich verstanden, oder? Warum also die billige Polemik?

  206. Viele Probleme würde sich erübrigen, wenn PI den Kommentarbereich einfach schließen würde.

    Zensurvorwürfe wären kein Thema mehr, die extreme Rechtslastigkeit der Kommentatoren könnte PI nicht mehr in schlechtes Licht rücken – nein, PI würde dann als PI bewertet und nicht als Plattform für Rassisten.

  207. #261 Kognitiv

    Sie haben prinzipiell recht, ich wollte nur einen kleinen Gegenpunkt gegen das trendige DIE Moslems, DIE Türken, DEN Islam setzen. Manchmal hab ich den Eindruck hier, dass im Keller JEDEN Döner-Ladens Hunderte Kassams lagern, die von Frauchen in Vollkörperburka blank poliert werden.

  208. Manson,
    ich glaube nicht, dass Du den Koran gelesen hast, oder nur ansatzweise diese Ideologie und uns Islamkritiker begreifst.
    Und was unseren `Stammtisch-Wortschatz´ angeht, finde ich, dass es nunmal manchmal eine Zeit gibt, in der es UNVERMEIDLICH ist zu Polemisieren, und ohne Respekt auf Mißstände in der Gesellschaft hinzuweisen.
    Wir in diesem Blog wehren uns mit unseren bescheidenen Mitteln gegen eine ÜBERMACHT,
    gegen eine Ideologie, die KEINEN RESPEKT VOR IRGENWEN ODER IRGENDETWAS HAT – bitte denke daran, Manson, wenn Du uns das nächste Mal kritisierst. UND LES VOR ALLEM ERSTMAL DEN KORAN, dann begreifst Du auch was los ist.

    Ich hab´trotzdem die Hoffnung, dass solche Leute wie Du Manson, eines Tages zur Besinnung kommen, statt uns in den Rücken zu fallen.

  209. Viele Probleme würde sich erübrigen, wenn PI den Kommentarbereich einfach schließen würde.

    Dieselben Probleme würden sich auch erübrigen, wenn manche Leute den Kommentarbereich von PI einfach nicht mehr lesen würden. 🙂

  210. @#260 D.N. Reb

    ich bin innerlich Agnostiker, offiziell aber evangelisch. Also werde ich offiziell als Christ geführt. Glauben Sie mir, für nicht wenige „offizielle“ Moslems ist der Islam lediglich Folklore. So wie bei „uns“ Christen auch.

  211. #265 Manson (19. Dez 2007 18:19)

    Das Problem der Generalisierung bringt das Thema nunmal mit sich. Aber, wie bereits gesagt, es trifft nicht denjenigen, der sich gesellschaftlich und gesetzlich konform verhält.
    Insofern ich das Grundprinzip von PI verstanden habe, dürften, nein, müssen alle User es so sehen, sonst hätten sie hier nichts verloren.

    Kognitiv
    _____________________
    Remember Lepanto 1571

  212. @ #242 Kognitiv, #245 Uhland

    Oje, sorry, mein reptilisches, offenbar nicht allzu kognitives Stammhirn hatte wahrhaftig nicht vor, solch einen Aufschrei des Neugiers (im bestem Fall) oder der Aggressivität (im anderen Fall) zu verursachen…

    Ich darf mich etwas wundern, wieso manche da plötzlich den Dinosaurier auf die Couch legen wollt. Wie stellen Sie sich das vor???

    Also sachlicher: Es tut mir echt Leid, daß ich wohl unüberlegt, als Reaktion zu einer persönlichen Bemerkung von Eisvogel, etwas von meiner Biografie ins Spiel gebracht habe und ich fürchte, ich werde den besagten Punkt nicht ausführlicher darlegen.

    Nichtsdestoweniger ist es halt so, daß es entrüstend ist, daß man als „Sensibelchen“ betituliert wird, sobald man anderen Menschen a priori Respekt entgegenbringt.

    Es ist ja offensichtlich ein ewiges Problem, daß Menschen dazu neigen, Ihre Aversion für die oder die Idee / Philosophie / Religion etc dadurch auszudrücken, daß sie ganze Menschengruppen verachten. Das sind Fallen, in die wir Europäer so oft gefallen sind, daß man doch hoffen könnte, daß wir endlich die Lektion daraus gezogen hätten. Darauf zielte meine Bemerkung bezgl. den idiotischen Kosenamen, die insb. anläßlich des I. Weltkrieges überall geblüht hatten. Ich will hoffen, lieber Kognitiv, daß jede(r) auf diesem Blog einsehen wird, daß solche Dinge nicht gerade zu den Sternstunden der Menschheit gehören, und in der Lage sein wird, den Link zur aktuellen Diskussion zu machen: Muslime „Musel“ zu nennen ist nicht ungefähr, sondern genauso intelligent und tiefsinnig wie Franzose „Franzmänner“ oder Deutsche „Boches“ zu nennen.

    Nichtsdestoweniger, wird man mir sagen, leben nicht Ideen per se, sondern werden von Ideenträger propagiert. Das stimmt natürlich, und es gilt eben, DIESE zu diskriditieren, ohne allzu „großzügig“ ganze Menschenschare in den selben Verruf zu bringen, sei es aufgrund deren Hautfarbe, Herkunftland, Namen oder was weiß ich.

    Denn seinen Gegner nicht klar auszumachen und einfach wild daruf zu hauen, das haben wir Menschen auch mehrfach gemacht, und das zählt auch nicht zu den Sternstunden der Menschheit. Wenn so wäre, dann müßte der Herr Uhland, der anscheinend in militärischen Dingen und in der Geschichte des II. Weltkrieges so versiert ist, z.B. die Flächenbombardierungen Deutschlands, seines eigenen Landes, die planmäßige Ermordung unzähliger Zivilisten, Frauen und Kindern gut heißen. Tut er das?

    Einfach nur das meinte ich mit meinen von Kognitiv geistreich kommentierten Anspielungen.

    Nun was Anderes, eher auf den Herrn Uhland geschnitten: In der Tat ist in den 20er und 30er Jahren Frankreich pazifistisch gewesen, ziemlich genau so (und aus den selben Gründen) wie Deutschland in den 70er und 80er Jahren pazifistisch gewesen ist. Glück für Deutschland: Der Amerikaner war da, und der potenzielle Gegner nicht so idiotisch, als das er alles kaputt gemacht hätte. Pech für Frankreich (und die Welt), 1939-1940 war es genau umgekehrt. Wir sind eindeutig ziemlich tief verarscht worden, und das dürfen wir uns in der Tat selber vorwerfen. (Und das tun wir auch; Ich denke, seitdem haben wir die bittere Lektion gelernt.)Ich fürchte allerdings, es wäre deutscherseits etwas deplaziert…

    Was nun das sozusagen doppelt geführte Wort „Sieg“ angeht, darf man daran erinnern, daß Nazideutschland militärisch fast ganz Europa in der Hand hatte, politisch daraus aber nichts machen konnte, während Frankreich das gesamte Mutterland verloren hatte, und dennoch zur Siegermacht zählt? Nebenbei gesagt Dank des heroischen Beitrages der Freien Franzosen, unter denen sich übrigens viele Muslime befanden. Das ist auch eine historische Wahrheit, die z.B. Uhland gerne kontrollieren kann. (Stichwort: US-Franz. Landung –ja, ja, es gab nicht nur eine, sondern zwei Landungen!– in die Provence am 15.08.1944.)

    Freunde, glaubt nun bitte nicht, daß es mir hiermit um irgendwelche idiotische Ressentiments oder deplazierte Nationalstolz ginge. Aber eben dieser Sachverhalt des kleinen Davids, der am Ende doch das monströse Goliath besiegt, scheint mir noch einmal zu belegen, daß man mit Intelligenz am Ende immer auf der sichereren Seite ist als mit bloßen Kraftstrotzen.

    Das lernt uns die Geschichte und das sagt Euch ein ausgestorbener Dinosaurier mit seinem 15 Gramm Gehirn.

  213. #264 thisnickwasfree (19. Dez 2007 18:18)

    Warum postest Du dann hier?

    Kognitiv
    _____________________
    Remember Lepanto 1571

  214. @#262 Eisvogel

    In der Essenz kehren Sie letzen Endes doch alle Moslems über einen Kamm. Danke für die Offenheit. Religionsfreiheit ist im Übrigen grundgesetzlich verankert, nur so zur Info. Ich hätt prinzipiell aber gar nichts dagegen unter dem Grundsatz, dass man sämtliche Religionen, so auch das Christentum, als sanktionsrelevante „Sekte“ deklariert. Muss ja nicht sein, dass wir unsere Kinder weiter mit einem ans Kreuz genagelten, blutendem Typen traumatisieren.

    #268 Eisvogel

    Man soll also in guter, deutscher Tradition generell „weggucken“, oder wie meinsen Sie das?

  215. Hier wurde vieles geschrieben, das ich gerne kommentieren möchte. Aber bei über 260 Kommentaren ist das ein wenig zeitaufwendig. Daher eine Auswahl:

    #262 Eisvogel

    Ich persönlich möchte auch den Moslems, die den Koran ernst nehmen, nichts tun. Ich möchte nur nicht, dass allzu viele davon in diesem Land leben.

    Gut ausgedrückt. Denn es wird eben auch hier mit zweierlei Maß gemessen. Wenn ein Deutscher in ein konservatives islamisches Land ziehen würde und z.B. einen Biergarten mit Schweinshaxengrill (klischeehaft, ich weiß) eröffnen würde, könnte ich es nachvollziehen, wenn er nicht zu den beliebtesten Mitbürgern zählen würde. Wenn ein Moslem es nicht will, dass in seinem Land in 50 Jahren die Hälfte der Bevölkerung Nicht-Moslems sind (die Gefahr besteht ja eher selten) und einen europäischen Migrationshintergrund haben, kann ich das auch verstehen. Ich werfe ihm dann nicht Rassismus vor. Aber das Recht auf eine solche Meinung auf unser Land bezogen haben wir meiner Ansicht nach auch. Was in unserem Land passiert, würden in den allermeisten, wenn nicht allen, islamischen Ländern nie geduldet. Ich möchte schlichtweg nicht, dass der Islam hier eine dominante Rolle spielt. Auch was die sogenannten gemäßigten Moslems angeht: Die Türkei würde ich als ein eher gemäßigtes islamisches Land ansehen. Trotzdem ist die Mentalität eine andere. Zumindest ist das mein Eindruck.
    Toleranten Menschen kann man mit Toleranz begegnen. Mit friedfertigen Menschen kann man sich friedfertig auseinandersetzen. Im jeweils anderen Fall kann das Spiel schrecklich schief gehen.
    Bzgl. Kommentare auf PI: Ich kann verstehen, wenn bei vielen die Emotionen hochkochen. Das ist bei mir auch so. Vor allem, wenn man sich mit Gleichgesinnten austauscht und einmal nicht daran denken muss, anzuecken. Aber mit mehr Sachlichkeit erreichen wir (hoffentlich) mehr.
    Ein Forum neben dem Kommentarbereich wäre eine gute Sache, da man dann nicht mehr gezwungen wäre, im Kommentarbereich abseits des Themas zu schreiben, wenn man sich mit anderen austauschen will.

  216. Ich kennen einen, der von sich selbst sagt, dass er „auf dem Papier“ Moslem ist, deshalb diese Formulierung mit den Papieren. Bei irgendwelchen Formularen in Deutschland musste ich meine Religionszugehörigkeit angeben, leider weiss ich nicht mehr bei welcher Gelegenheit das war. (Das muesste ich eigentlich mal fuer mich selbst rausfinden.)

    Eisvogel:

    Ich mache das natürlich von der Selbstbezeichnung abhängig.

    Danke, das wollte ich wissen.

    Ich kenne ebenfalls eine Person, die sich als Moslem bezeichnet, aber eigentlich völlig unislamisch lebt. Säuft, kifft, wechselnde Bettpartner und das schon seit Jahren. Oder ist das etwa islamisch!?

    Ich könnte noch ein paar andere Beispiele nennen, aber das lasse ich jetzt mal.
    Der Punkt ist, dass es auch Moslems gibt, die -vereinfacht gesagt- so leben, wie wir auch. Mag sein, dass sie fuer bestimmte Moslems keine Moslems sind, aber sie selbst nennen sich Moslems.

    Die Gefahr, nicht nur im Islam, geht meiner Meinung nach vor allen Dingen von den extremistischen, fanatischen Hetzern aus. Sie lassen die Leute nicht in Ruhe leben, sondern finden immer irgendetwas, womit sie versuchen andere aufzustacheln.

    Momentan bin ich der Meinung, dass dies besonders häufig in der islamischen Gemeinschaft geschieht. (Ich glaube, dass der Islam auch eine Art „Reformation“ benötigt.)

    Naja, mir ist jedenfalls wichtig, dass man das eine Extrem nicht durch ein anderes Extrem ersetzt (ausser vielleicht durch eine „Extremdemokratie“). Wichtig ist auch, dass man diejenigen, die sich „Moslems“ nennen und/aber nach „unseren“ Regeln (und Traditionen) leben wollen, auf unsere Seite zieht. Das wird erschwert, wenn man alle Moslems „ueber einen Kamm schert“, wie es manchmal im Kommentarbereich bei PI zu geschehen scheint.

    Ich entschuldige mich schon mal vorauseilend, ganz nach „Gutmenschenart“, dafuer, dass mein Text etwas zusammenhangslos erscheint. Ich schreibe das gerade auf der Arbeit und musste doch ab und zu etwas machen. =)
    Uebrigens finde ich das Wort „Gutmensch“ interessant, witzig und auch treffend.

  217. Eine Erkenntnis von heute kann die Tochter eines Irrtums von gestern sein.

    Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach

  218. #267 Aborigina (19. Dez 2007 18:20)

    Manson,
    ich glaube nicht, dass Du den Koran gelesen hast, oder nur ansatzweise diese Ideologie und uns Islamkritiker begreifst.
    Und was unseren `Stammtisch-Wortschatz´ angeht, finde ich, dass es nunmal manchmal eine Zeit gibt, in der es UNVERMEIDLICH ist zu Polemisieren, und ohne Respekt auf Mißstände in der Gesellschaft hinzuweisen.
    Wir in diesem Blog wehren uns mit unseren bescheidenen Mitteln gegen eine ÜBERMACHT,
    gegen eine Ideologie, die KEINEN RESPEKT VOR IRGENWEN ODER IRGENDETWAS HAT – bitte denke daran, Manson, wenn Du uns das nächste Mal kritisierst. UND LES VOR ALLEM ERSTMAL DEN KORAN, dann begreifst Du auch was los ist.

    Ich hab´trotzdem die Hoffnung, dass solche Leute wie Du Manson, eines Tages zur Besinnung kommen, statt uns in den Rücken zu fallen.

    Sorry, musste erstal diese dicke Schickt Pathos abkratzen. Wie so schreiben Sie „Wir“, haben Sie keine eigene Meinung? Ich will keinem „in den Rücken fallen“ wie Sie frecherweise behaupten, sondern ab und an einfach al auf ein paar Dinge, die ich als Denkfehler ansehe, thematisieren, um PI als mediale Instanz
    weiterzubringen. Das meine Ansichten nicht Allen gefallen liegt in der Natur der Sache und ist ja völlig in Ordnung. Das sie mir rhetorisch höchst hinterfotzig als „Brutus“ dfarstellen lässt mich kalt und am ehesten mitleidig schmunzeln.

    Und ja, ich habe den Koran in weiten Teilen … archaische Schundliteratur … so wie die Bibel … das Problem ist aber nicht eine Religion an sich, sondern Menschen, die diese politisch instrumentalisieren und Menschen, die den Ideologen blindlings folgen.

  219. Man soll also in guter, deutscher Tradition generell “weggucken”?

    LOL. Sie fühlen sich ja wirklich wie der tapfere Widerstandstkämpfer gegen das heraufdräuende Vierte Reich, weil Sie sich über ein paar wütende Kommentare von Privatmenschen in einem Internetblog empören.

    Und wenn’s 1932 schon Internetblogs (und Sie) gegeben hätte, dann hätten Sie sich über die Leute empört, die alle Nazis über einen Kamm scheren, wo doch der Bratwurstverkäufer neben Ihnen so ein ganz ein Netter ist.

    @Aborigna: Ich glaube, das ist so ein schönes Gefühl für diese Sorte. Die werden nie damit aufhören.

    Ich schere die paar Moslems, die ich persönlich kenne, nicht über einen Kamm. Mir ganz persönlich sind aber die Ehrlichen und Intelligenten, die den Koran gelesen und verstanden haben, interessantere Gesprächspartner als die Strohdummen oder die Lügner, obwohl ich weiß, dass sie brandgefährlich sind.

    Aber ich bin mir bewusst, dass ich nicht 1.4 Milliarden Menschen zum persönlichen Einzelgespräch laden kann. Auch nicht die 3.5-6 Millionen, die in Deutschland leben.

    Aber Sie können das und das ist schön 🙂

  220. man muss farbe bekennen…auch im realen leben…
    ich steh zu PI egal in welche schublade ich deswegen komme…

    übrigens: früher war es hier Brauch…an weihnachten wenigsten die fenster weihnachtlich
    zu gestalten…in meiner strasse 20%ausländer 80% deutsche…seh ich geade mal 3 fenster beleuchtet…
    also leute …wenigsten eine Kerze abends am fenster anzuenden…auch wenn man kein Christ ist…

  221. @#278 Eisvogel

    Wenn Sie mir schon derart grotesk daherkommen:

    Tut mir leid, ich wusste nicht, dass Sie auf Niggemannsche „braune Mobs“ stehen. Was Sie anno 1932 so gemacht hätten, will ich mal besser nicht weiter thematisieren. 😀

  222. Ich glaube, dass hier eigentlich mehr Leute der gleichen Meinung sind, als man denkt. Aber ich glaube, dass sich einige gegenseitig „herausfordern“ mit der Art in der sie, auch ueber ihren jeweiligen „Gesprächspartner“, schreiben.

  223. #279 DNSfrei

    Man muss Farbe bekennen, in der Tat. Aber mit Verstand.Denn was tust Du, wenn ein Freund von Dir Mist baut oder Du denkst, dass er Mist baut? Lässt Du ihn in sein Verderben rennen oder versuchst Du, ihn als Freund davon abzuhalten?

    Sorry, ich als Nichtgläuber muss ebenso wenig zur Adventszeit Kerzen ins Fenster stellen wie ich Samstags um 20 Uhr für 5 Minuten das Licht ausmachen muss. 😀

  224. @ #278 Eisvogel

    Bei 20.000 Besucher täglich kann man wohl behaupten, daß die von Ihnen erwähnten „paar wütenden Kommentare von Privatmenschen“ nicht gerade vertraulich sind.

    Insofern ist das wichtig, daß manche Bloggers Ihre für meine Begriffe blinde Stimmungsmacherei als solche thematisieren.

    Von da an: Jedem das Seine…

  225. @ #281 judgementday

    Na ja, ein bißchen Sport ist sicher dabei 🙂

    Nichtsdestoweniger geht das für meine Begriffe nicht unbedingt um vollkommen belanglose Dinge…

  226. Was Sie anno 1932 so gemacht hätten, will ich mal besser nicht weiter thematisieren.

    Doch verdammt nochmal!

    THEMATISIEREN Sie das und belegen Sie Ihre dreckigen kleinen Vermutungen anhand von Äußerungen von mir.

  227. Ich habe Manson aufgefordert, eine angedeutete persönliche Beleidigung genauer auszuführen und zu belegen, T-Rex. Nicht mehr, nicht weniger.

  228. Ja und das mein ich zum Beispiel:

    #280 Manson (19. Dez 2007 19:12)

    @#278 Eisvogel

    Wenn Sie mir schon derart grotesk daherkommen:

    Tut mir leid, ich wusste nicht, dass Sie auf Niggemannsche “braune Mobs” stehen. Was Sie anno 1932 so gemacht hätten, will ich mal besser nicht weiter thematisieren. 😀

    ———————————————-

    #286 Eisvogel (19. Dez 2007 19:25)

    Was Sie anno 1932 so gemacht hätten, will ich mal besser nicht weiter thematisieren.

    Doch verdammt nochmal!

    THEMATISIEREN Sie das und belegen Sie Ihre dreckigen kleinen Vermutungen anhand von Äußerungen von mir.

    Ihr provoziert euch gegenseitig.

    Ist mir auch egal, DNS-frei hat Recht. Da ist vermutlich auch etwas Sport dahinter. Ist Aber nicht meine Art von Sport.

  229. #286 Eisvogel

    Nanana, nicht gleich durchdrehen. „Wer austeilt, muss auch einstecken können“, gilt auch für Sie. Ich habe lediglich Ihren auf den Boden geworfenen Handschuh aufgehoben. Aber da Sie nachhaken:

    Ich weiss nicht, was Sie jetzt hören wollen, aber im Gegensatz zu Ihnen halte ich persönlich von einer Deportation von Muslimen herzlich wenig (Originalzitat „Ich denke, wir müssten auf jeden Fall einen Einwanderungsstopp haben, wahrscheinlich auch Rückwanderung von einigen (nicht allen) Moslems“).

    Ich denke, das war klar genug, was die „Thematisierung“ betrifft.

  230. Aber ein Rueckwanderung von den Moslems, die sich nicht anpassen wollen und gegen „uns“ und unsere Gesetze und Werte sind, bzw. agieren, wäre doch eigentlich richtig!?

  231. es geht mir bei der weihnachtsbeleuchtung nur darum,dass unsere lieben ausländischen mitbürger
    merken,dass sie sich in einer christlich-abendländischen kultur niedergelassen haben

  232. Für mich sieht das irgendwie danach aus, als hätten die „Volksbildungsbeauftragten“ Angst um ihre traditionellen Pfründe. Und der Stammtisch war für die meinungsbildende Elite schon immer Horror. Und nun auch noch eine große Plattform im Internet, auf der tatsächlich -manchmal etwas drastischer formuliert- Volkes Stimme tatsächlich ungefiltert „zu Wort“ kommt. Und schon Luther empfahl dringend, dem Volke aufs Maul zu schauen. Für unsere selbsternannten Eliten eine Schreckensvorstellung… 😉

  233. @Manson:

    Ich habe nie von Deportation gesprochen, sondern von einer Rückwanderung, z.B. durch Nichtverlängerung der Aufenthaltsgenehmigung. Kein Staat ist verpflichtet, Aufenthaltsgenehmigungen an jeden zu verteilen und sie beliebig zu verlängern. Der Unterschied zu einer Deportation besteht darin, dass Eigentumsrechte und eventuelle Ansprüche auf Versicherungsleistungen gewahrt bleiben und dass es nicht eigene Staatsbürger betrifft.

    Es gibt kein Recht, sich in einem fremden Staat aufzuhalten, wenn dieser das nicht möchte. Auch ich habe kein Recht, mich in der Türkei aufzuhalten und dort Sozialhilfe zu beziehen. Und ich erwarte auch kein solches Recht.

    Und wenn Sie glauben, dass das irgendetwas mit der Agenda der Nazis zu tun hat, dann würde ich Ihnen empfehlen, sich einmal mit dieser Zeit und der betreffenden Literatur auseinanderzusetzen.

    Aber da Sie schon den Koran und die Bibel nicht einmal ansatzweise begriffen haben, besteht wenig Hoffnung, dass Sie Mein Kampf begreifen werden.

    Das ist jetzt das letzte Mal, dass ich Ihnen antworte, Sie kotzen mich mit Verlaub an.

  234. @Manson:

    Wenn sie das nicht wollen, weil es für offenbar Parallelen zu historischen Deportationen aufweist:

    Ich denke, wir müssten auf jeden Fall einen Einwanderungsstopp haben, wahrscheinlich auch Rückwanderung von einigen (nicht allen) Moslems

    dann gehören sie zu denen, die auf einen Bürgerkrieg hinarbeiten. Oder zu denen die hoffen, auch in dem neuen, völlig anderen Staat irgendwie den Arsch an die Wand zu bekommen. 😉

  235. # T-Rex

    Wer schon bei Wörtern empfindlich ist, sollte nicht solche Andeutungen machen wie Sie.
    Ja, ich weiß übrigens, daß die militärische Niete Frankreich 1945 zu den Siegermächten zählte; da bin ich lieber Verlierer. Ich bin aufgewachsen, wo früher französische Besatzungszone war, und die nordafrikanischen Hilfstruppen der Franzosen sind dort in guter Erinnerung. Die haben jedes deutsche weibliche Wesen von 12 bis 80 Jahren „befreit“, wenn ich den Erzählungen der Alten glauben darf. Und bei ihrer „pazifistischen“ Nation Frankreich in den 20er, 30er Jahren sollten sie die vielen schmutzigen Kolonialkriege nicht vergessen.

  236. @ #296 judgementday

    Na ja, na ja, na ja, Vorsicht, da können wir uns wohl auf sehr dünnem bruanlichem Eis bewegen…

    Daß man irgendeinem Ausländer –ob Moslem oder nicht– den Eintritt verweigert, weil er nicht ohne Wenn und Aber zum GG steht, ist eindeutig und, so weit ich weiß, unbestritten OK.

    Daß man einen Ausländer –ob Moslem oder nicht– aus dem selben Grund aus dem Lande verweist, würde mir auch nicht im Geringsten frevelhaft erscheinen.

    Nun, was tut man aus den Menschen –ob Muslime oder nicht–, die eine EU-Staatsangehörigkeit besitzen, und die trotzdem zu dem jeweiligen GG oder Verfassung stehen? Was würde hier „Rückwanderung“ heißen, wenn nicht Deportation?

    Da haben wir ein echtes Problem, das wir selbstverständlich –hoffentlich zumindest!!!— nicht nach Nazi-Art „lösen“ wollen.

    Oder wie sehen Sie das, Eisvogel?

    Lange Rede, kurzer Sinn: Unsere eigenen Landsleute –ob Muslime oder nicht– MÜSSEN wir dazu bringen, zum GG zu stehen.

    Wie, scheint allerdings zumindest bei manchen immer noch eine offene Frage zu sein…

  237. #299 eisvogel

    vielen dank!

    ich habe dich den ganzen nachmittag schon für deine geduld bewundert!

    und auch die anderen!
    laßt euch nicht die kostbare zeit von solchen leuten stehlen!

    die werden es erst begreifen wenn es zu spät ist – oder dann noch versuchen zu diskuskutieren!

    vergeßt sie!

    (euren versuch ihnen etwas zu erklären ist nichts desto trotz eine sehr gute absicht – nur leider bringt sie nichts)

  238. #302 T-Rex (19. Dez 2007 19:55)

    MÜSSEN wir dazu bringen, zum GG zu stehen.
    ………..
    wir muessen gar nichts…wer hier einwandert..für den sollte dies selbstverständlich sein

  239. @T-Rex: Moslems mit EU-Staatsbürgerschaft sind nach deutschem Recht auch dann nicht auszuweisen, wenn sie weit vom Boden des Grundgesetzes entfernt sind. Andere europäische Staaten haben diese Möglichkeit. Viele fordern, dass man das auch aufnimmt, ich bin unentschlossen und eher dagegen. Ich denke leider, mit denen müssen wir selber fertig werden.

    Wir können diese Leute aber nicht dazu bringen, zum GG zu stehen. Das ist eine Illusion. Religion geht sehr tief.

    Aber nur weil das nicht möglich ist, heißt das ja nicht, dass die Ausweisung von Nicht-EU-Staatsbürgern auch nicht möglich ist. Man muss hier keinen künstlichen Gleiches-Recht-für-alle-Status schaffen. Es gibt kein gleiches Recht für Staatsbürger und Ausländer.

    Für das Allerwichtigste und Einfachste halte ich jedoch den Einwanderungsstopp und extreme Knausrigkeit bei der Vergabe der Staatsbürgerschaft.

  240. #299 Eisvogel (19. Dez 2007 19:47)

    @Manson:

    Das ist jetzt das letzte Mal, dass ich Ihnen antworte, Sie kotzen mich mit Verlaub an.

    Das beruht ganz auf Gegenseitigkeit, meine herzallerliebste Rückführungsbeauftragte. 😀

  241. @ #301 Uhland

    –> „Wer schon bei Wörtern empfindlich ist, sollte nicht solche Andeutungen machen wie Sie.“

    Was meinen Sie?

    –> die „militärische Niete Frankreich“ scheint sich in der Gesellschaft Deutschlands gut aufzuhalten: Selbe Gegner gehabt und am selben großen Land im Osten gescheitert. Ein Unterschied ist allerdings wiederum politischer Natur, und da zumindest steht Frankreich, mein Gott, gar nicht so schlecht da.

    –> „Ich bin aufgewachsen, wo früher französische Besatzungszone war, und die nordafrikanischen Hilfstruppen der Franzosen sind dort in guter Erinnerung. Die haben jedes deutsche weibliche Wesen von 12 bis 80 Jahren “befreit”, wenn ich den Erzählungen der Alten glauben darf.“

    Das ist umso bewußter, daß ich auch da gedient habe. Und in der Tat ist es etwas etwas, wofür Frankreich, die Franz. Streitkräfte und jeder Franzose sich maßlos zu schämen hat, was ich auch tue, glauben Sie mir bitte.

    Nicht als „Entschuldigung“ (denn so etwas ist selbstverständlich niemals zu entschuldigen), sondern als mögliche „Erklärung“ –das Wort ist sicher nicht das Richtige, aber Sie sehen, was ich meine– kann man bemerken, daß nur die Franzosen und die Sowjets das gemacht haben, wogegen die Amis und die Briten sich ungleichmäßig besser verhalten haben.

    Ich denke, solche Dinge lassen sich dadurch „erklären“ (aber keinesfalls rechtfertigen), daß sowohl Frankreich als auch die UdSSR besetzt worden sind und das von einer Militärmacht, die sich ebenfalls wie ein Schwein benommen hat. Dies ist gerade mit ein Grund, weswegen ich Mitbloggern wie Eisvogel davon zu überzeugen versuche, daß Unfairness immer mit der gleiceh Mütze erwidert wird, währemnd sich Fairness zumindest manchmal auszahlt.

    –> „Und bei ihrer “pazifistischen” Nation Frankreich in den 20er, 30er Jahren sollten sie die vielen schmutzigen Kolonialkriege nicht vergessen.“

    Exakt. Mit meinen Äußerungen meinte ich hauptsächlich die Europapolitik. Allerdings ist es auch historisch richtig zu sagen, daß der franz. „Normalbürger“ –im Gegensatz zur Kolonialarmee– in den 20er und 30er Jahren durchaus pazifistisch eingestellt war.

  242. @ #305 DNSfrei

    Klar, keine Frage, aber wie Sie selbst bemerkt haben (Ihr Beitrag #303): „wir leben im hier und jetzt“

  243. @ #306 Eisvogel

    —> „Andere europäische Staaten haben diese Möglichkeit.“

    Ernsthaft? Welche?

    —> „Wir können diese Leute aber nicht dazu bringen, zum GG zu stehen. Das ist eine Illusion. Religion geht sehr tief.“

    Na ja, daß es milde gesagt äußerst schwierig ist, ist mir klar. Aber was ist die Alternative???

    —> „Für das Allerwichtigste und Einfachste halte ich jedoch den Einwanderungsstopp und extreme Knausrigkeit bei der Vergabe der Staatsbürgerschaft.“

    Da treffen wir uns endlich …

  244. # Ich bitte um Entschuldigung wenn ich persönlich geworden bin.
    60 Jahre nach dem was passiert ist, sollten wir daran denken, daß unsere Leichen im Keller heute von jenen ausgebeutet werden, die gar nicht davon betroffen waren.
    Mein Eindruck: Die Türken hierzulande reden gerne über die Nazi-Zeit und stilisieren sich fast schon zu verfolgten Juden, und ich bin sicher daß die jungen Nordafrikaner in Frankreich bei keiner Gelegenheit versäumen, über die „koloniale Schuld“ Frankreichs zu reden.

  245. Höre gerade „Nessun Dorma“, geschmettert von Luciano Pavarotti in den Caracalla-Thermen.

    Gehört nicht hierher, okay. Warum nur fällt mir nix vergleichbares zu den Moes ein – außer „RabaRaba“?

  246. #299 Eisvogel

    Gut gebrüllt Löwe, das gilt übrigens für ALLE Ihre Beiträge welche ich bis jetzt gelesen habe.
    Sie sind einer der wenigen Komentatoren hier, deren Beiträge ich ohne jeden Abstrich unterschreiben würde. Den Herren „Manson“ „T-Rex“& co. möchte ich die Frage stellen, wen sie denn für berufen halten würden, zu entscheiden , ob ein Kommentar „correct“ ist oder nicht. Bitte benennen Sie mir eine Instanz.Im übrigen, ob Sie mich als „Kraut“, „Kartoffel“ oder „Fritz“ bezeichnen würde ich Ihnen nie verübeln, (Boche schon)Andererseits halte ich aber auch „Franzmann“ „Tommie“ „Musel(einfach Kurzwort für Muselman)“ oder „Ivan“ nicht für soooo schlimme Beleidigungen, daß man deshalb die Kommunikation einstellen müßte.

  247. Wenn die Leute, die unsere Freiheit, unsere Demokratie und unsere Traditionen zerstören wollen, merken, dass es hier nicht geht, dann werden sie vielleicht von alleine wieder zurueckwandern, bzw. auswandern (oder auch ihre Methoden ändern).
    Leider sieht es momentan nicht danach aus, aber ich glaube es bessert sich noch.

  248. @ #313 Uhland

    Ich werde Ihnen was sagen: Über das Thema Frankreich bin ich in der Tat ein bißchen kitzelisch, weil das nun mal mein Land ist und daß ich es liebe.

    Nun ist es auch so, daß ich Ende der 80er Jahren Deutschland kennengelernt habe, und daß ich etwa 10 bis 20 Jahren lang hätte sagen können, daß ich es mag. Und nun stelle ich fast zu meiner eigenen Überraschung fest, daß ich es liebe.

    Entschuldigen Sie den Pathos, aber so ist das nunmal: Ich bin eben ein integrierter Musterausländer 🙂 🙂 🙂

    Nun: Ich denke in der Tat, daß beide Länder vor der Haustür zu kehren hatten, und daß es äußerst wichtig ist, darüber bewußt zu sein oder zu bleiben. Gleichzeitig sehe ich nicht, warum das uns daran hindern sollte, zusammen in die Zukunft zu blicken. Mancher Geist würde bestimmt dazu sagen, daß man dabei sich zu lieben nicht braucht, aber ich glaube, daß es falsch ist. Es wird Zeit trotz aller erbärmlichen Fehler der Vergangenheit zu erkennen, sozusagen „physisch“ wahrzunehmen, daß wir eine und diesselbe Kultur sind, ein und das selbe Land.

    Könnte noch dauern, aber ich glaube, wir sind auf dem richtigen Weg.

    Was nun die Türken in Deutschland und die Nordafrikaner in Frankreich angeht, da haben Sie wohl Recht, das kann man laut sagen!

  249. @ #316 Molot

    Sie widersprechen sich selbst, lieber Molot.

    Warum halten Sie „“Franzmann” “Tommie” “Musel(einfach Kurzwort für Muselman)” oder “Ivan” nicht für soooo schlimme Beleidigungen“, wenn Sie selbst sagen, Sie möchten nicht „Boche“ genannt werden?

  250. @T-Rex :

    Ob sie es glauben oder nicht, dieses Entstehen einer gewissen „Verbundenheit“ glaube ich sogar zwischen Holländern und Deutschen zu beobachten. Eigentlich schön…

  251. @ #316 Molot

    Ach ja, zu Ihrer (guten) Frage: „wen sie denn für berufen halten würden, zu entscheiden , ob ein Kommentar “correct” ist oder nicht“

    Ich denke, wenn nicht schon aus Respekt zu den Leuten, könnte man schon aus Respekt für seine eigene Sprache die Dinge und die Leute bei Namen nennen.

    Wie wäre es damit?

    (Dabei bin ich wohl bewußt, daß ich selber die deutsche Sprache am laufenden band massakriere, aber zumindest gebe ich mir Mühe…)

  252. —> “Andere europäische Staaten haben diese Möglichkeit.”

    Ernsthaft? Welche?

    Sicher weiß ich es nur von den Niederlanden. Das Thema kam damals wegen Ayaan Hirsi Ali auf, dass sie theoretisch ausgebürgert werden könnte, weil sie bei der Einbürgerung gelogen hatte. (das war aber meines Wissens nie ernsthaft geplant, es wurde nur erwähnt) Es ist dort wohl bis zu 15 Jahre nach der Einbürgerung möglich. Und damals kam auch zur Sprache, dass das in mehreren europäischen Ländern möglich ist.

    Na ja, daß es milde gesagt äußerst schwierig ist, ist mir klar. Aber was ist die Alternative???

    Hoffen, dass man sie erwischt, bevor sie was in die Luft sprengen? Theoretisch können das aber auch Ausländer mit Touristenvisum tun. Davor gibt es leider keine Sicherheit. Ich sorge mich mehr um die schleichende Übernahme und um einen Staat, der die Freiheiten massiv einschränkt, um diese Leute nicht zu „provozieren“.

    Danke Molot. Ich lege auch keinen Wert darauf, „Musels“ zu beschimpfen, aber ich habe einfach Angst, dass durch korrekte Aufpasser (die im Detail Recht haben mögen) die PC Einzug hält. Genauso ist das nämlich in der gesamten Gesellschaft passiert – jedes einzelne Sprachverbot für sich betrachtet schien einleuchtend und plötzlich hatten wir eine Art Orwellsches Neusprech.

  253. @ #312 Kim

    Sie brauchen nicht mitzumachen…

    werde ich auch nicht, weil mir klar ist, daß dies bloß eine konzertierte Troll-Aktion ist.

  254. #320 T-Rex
    weil „Boche“ unter Franzosen als abwertende (Beleidigende)Bezeichnung für Deutsche gilt.

    #322 T-Rex
    ja, wen bzw. welche Institution halten sie denn für berufen?

  255. Hört euch lieber David Bowie an:

    http://www.youtube.com/watch?v=lkd1uGonwG0

    Loving The Alien

    Watching them come and go
    The templars and the saracens
    They’re traveling the holy land
    Opening telegrams oh ho

    Torture comes and torture goes
    Knights who’d give you anything
    They bear the cross of coeur de lion
    Salvation for the mirror blind oh ho

    But if you pray all your sins are hooked upon the sky
    Pray and the heathen lie will disappear
    Prayers they hide the saddest view
    (Believing the strangest things, loving the alien)
    And your prayers they break the sky in two
    (Believing the strangest things, loving the alien)

  256. @ #323 Veritas (19. Dez 2007 20:42)

    Danke für den Tipp.

    Soso, die Karrieristen sind die ersten die zum Islam konvertieren.

    Dem möchte ich mit den Worten der tapferen Seefahrer aus Monty Pythons „Erik der Wikinger“ antworten: „Hier wird nicht konvertiert!“

  257. Es wird schwieriger hier.

    Und das ist (ich wag’s kaum sagen) GUT SO !

    Scheinbar haben sich einige hierher „verirrt“ und möchten bleiben. Und ziehen nicht gleich den Schwanz ein, wenn ein rauher Wind ins Gesicht bläst.
    Gut !
    Wäre nur schön, wenn die Nazikeule eine Weile im Halfter verbliebe und die Neuzugänge sich ein paar Namen und deren Kommentare merken würden. Es könnte nämlich sein, daß ein differentes Bild dabei herauskommt.

    Wie auch immer: Herzlich Willkommen!

  258. # T-Rex

    Ich stelle bei mir in den letzten Jahren fest, daß ich ein „europäisches Bewußtsein“ entwickle. Das hat nun nix mit der EU zu tun. Es ist einfach so, daß in der dauernden Konfrontation mit den Moslems einem klarer wird, daß „Europa“ tatsächlich etwas verbindet, nämlich die christliche Prägung. Als Kind/Jugendlicher habe ich z.B. Spanier, Italiener und Griechen als exotisch und in gewissem Maße als „Fremdkörper“ empfunden, heute gehören sie einfach dazu in Deutschland. Bei Türken und Arabern will sich dieses Gefühl um’s verrecken nicht einstellen…

  259. Diese Dokumentationen ist ja eine liebevolle Huldigung an die Islamischen Besatzer Spaniens. Aus all den ausgewählten Kommentaren von ausgewählten Fachleuten spricht große Begeisterung für die wunderbaren Dinge und Taten.

    Wurde denn vorher als ich noch nicht zusah wenigstens erwähnt, daß Christen erhöhte Steuern zu entrichten hatten? Das war sicherlich auch Grundlage der „berauschend schönen islamischen Kultur“.

    Darüber hinaus mussten Christen ihre Steuern persönlich abliefern und erhielten zum Zeichen der Demütigung Stockschläge auf den Kopf.

    Sicherlich haben die verliebten Experten das erwähnt bevor ich eingeschaltet habe. =) Nun, man darf wohl ehrfurcht vor den standhaften Christen haben, die es sich nicht leicht gemacht haben. Die sich von den Blüten der „grünen Revolution“ nicht haben verleiten lassen.

  260. auf arte al andalus – aber nur für starke nerven

    so stark können Nerven nach einem langen Tag garnicht sein…. das ist einfach eine Frechheit!

  261. Manson + Co.:

    OK – ihr könnt einem auch fast schon leid tun – ganz neu hier und bei den ersten Anpinkelversuchen gleich an jemanden wie Eisvogel zu geraten…

    Aber: ihr hättet es auch so halten können wie ganz viele User hier, die teilweise schon seit Jahren mitposten: eine Weile mitlesen, erst mal einige Fachkenntnisse aneignen (z.B. zumindest in Teilen -besser noch ganz.- den Koran intensiv lesen!) und danach erst lospöbeln. Oder als Sensibelchen rumheulen oder was ihr sonst so wollt.

    So, könntet ihr nun woanders spielen gehen? Wir haben hier ernsthaft zu arbeiten.

  262. Die Gedanken dieser Mittelalter-Romantiker drehen sich um „Mixed Solution“ und „Mixed Society“.

    Auch wenn die christliche Reconquista als „böse Invasion“ dargestellt wird auf ARTE, so geht zumindest daraus hervor, daß die christlichen Herren Interesse an kulturellen Errungenschaften hatten, während die Berber aus Nordafrika alles was nach muslimischer Vorstellung unsittlich erschien verbrannten.

    Alles in allem ist diese Doku interessant, aber geprägt von furchtbarer Anbiederei und krummbuckelei vor islamischen Sichtweisen.

  263. @ #332 Uhland

    Wohl wahr! Ich denke, die Debatte mit dem Islam hat zumindest den Vorteil, daß wir Europäer geradezu dazu gewungen werden, uns zu fragen, wer wir eigentlich sind.

  264. #335 Micha

    „den Koran intensiv lesen“

    hast du irgendeinen Beleg dafür, daß „Manson & Co“ den Islam hier verharmlost haben?

    Nein, lieber Micha, wenn wir am Islam ankreiden, daß bspw. im Koran Juden und Christen als Affen und Schweine und „schlimmer als das Vieh“ bezeichnet werden, so können wir doch nicht, sofern wir nicht heucheln wollen, zulassen, daß Kommentatoren sich hier ähnlich abfällig über Mohammedaner äußern.

  265. Beim lesen der Kommentare fällt auf, dass sich viele Kommentatoren berechtigte Sorgen über die Zukunft dieses Blogs machen.
    Dabei werden wohl am häufigsten die “ unqualifizierten emotionalen Kommentare “ mancher Leserinnen und Leser genannt, die dann, so die Sorge, eventuell von den Mainstream-Medien zur Diskreditierung von PI herangezogen werden, oder von Neulesern falsch verstanden werden könnten.
    Ähnliche Gedanken habe ich mir auch schon gemacht.

    ABER:
    Gerade durch diese Art von Kommentaren lassen sich die MSM zu Hetztriaden verleiten, die dann zumindest in der Gutmensch-Presse erscheinen. Das ist (wenn auch zunächst negative)
    Werbung für PI !!
    Da die MSM in gewohnter Manier nur die “ geeignetsten “ Beiträge herauspicken, wird sich nancher Mainstream-Konsument völlig empöhrt über diesen „braunen Sumpf“ PI zuwenden, und sei es nur um sein Vorurteil bestätigt zu sehen.
    Wenn ich aber mit einer absolut negativen Voreinstellung („brauner Abschaum“) hierherkomme, werde ich feststellen müssen, dass es auf PI auch andere Beiträge gibt .. und vieleicht ein bischen nachdenklicher werden. Sprecht nicht anderen ab, was ihr für euch selbstverständich in Anspruch nehmt, nähmlich die eigene Meinungsbildung. Ein bischen Wahrheit bleibt immer hängen.

    @#181 Philipp .. recht so

  266. # Ocelldefoc,

    so, Du läßt also abfällige Äußerungen über „Mohammedaner“ nicht zu?

    Ja, und wenn es doch einmal passiert?

  267. @ #325 Eisvogel & #328 Molot:

    Na ja, wir wollen nicht schon wieder damit anfangen…

    Das Problem, lieber Eisvogel, ist daß Wörter eine Bedeutung haben, und es hätte mit PC oder un-PC nichts zu tun, wenn Einer z.B. „ja“ an der Stelle von „nein“ sagen würde. Es wäre ja einfach nur dämlich.

    Zu der Wichtigkeit von Wörtern haben Sie im Übrigen selbst verstanden, z.B. als Sie Manson darum gebeten haben, Ihnen zu sagen, wo Sie von Deportation gesprochen hätten. Von einem gewissen Feingefühl (von mir aus nennen Sie es PCness) können Sie sich also nicht freikaufen.

    Darüber hinaus nehme ich Ihnen und auch Molot nicht ab, daß Sie nicht in der Lage wären, den Unterschied zwischen Kritik an eine Idee einerseits und Verletzung der Menschenwürde anderseits.

    Meine Meinung ist, daß Sie hier, lieber Eisvogel, aus niederen populistischen Gründen blinde Stimmungmacherei betreiben, die Ihnen einen gewissen Grad an Mitverantwortung verleihen würde, falls ein Durchgeknallter entscheiden würde, handgreiflich zu werden, nachdem er ähnliche hetzerische Prosa wie die Ihre gelesen hätte. (Mein Gott, was für einen Satz! Ist er dennoch zu verstehen? 🙂 )

    Insofern muß ich mich wie am Anfang der Diskussion schon erwähnt nach wie vor Manson anschließen: Das ist eines aufgeklärten Menschen nicht würdig.

    Spätestens jetzt schließt sich der Kreis, denke ich.

    Ach nee: Zu Ihrer Bemerkung über die „korrekten Aufpasser (die im Detail Recht haben mögen)“ kann ich mich der Versuchung nicht verwehren, die von Freewheelin so beliebte Nazikeule zu schwingen, und daran zu erinnern, daß Jean-Marie Le Pen (Leader der franz. Rechstextreme) Auschwitz auch als „ein Detail der Geschichte“ genannt hat…

  268. #343 Kim

    kommt auf den Fall an,
    ich bemerke, daß immer wieder mal Passagen gestrichen werden, Kommentare ganz gelöscht und manche Kommentatoren auch gar nicht mehr hier erscheinen. Manchmal aber geht das deutlich zu langsam, bilde mir auch ein, daß manche kritische Kommentatoren auch schon willkürlich verbannt wurden.

  269. Der Beitrag #341 von F4TM4N bestätigt eklatant meine Meinung über die aus niederen populistischen Gründen betriebene blinde Stimmungmacherei.

    Zwar ist dies meiner Meinung nach zu verabscheuen, aber immerhin: Trotzdem vielen Dank für Ihre Offenheit.

    Eine Frage dennoch: Warum glauben Sie denn nicht, daß man auch durch vernünftige und anständige Argumente überzeugen kann?

  270. @ T-Rex + Ocelldefoc
    Nein es sollte nicht heißen das es gut ist.
    Aber man sollte auch nicht zu viel Angst davor haben.

  271. #349 F4TM4N

    „Aber man sollte auch nicht zu viel Angst davor haben.“

    Angst nicht unbedingt, aber man sollte derlei konsequent aus dem PI-Kommentarbereich verbannen, weil Hetzrhetorik so gut wie immer die Vorstufe zu entsprechenden Taten darstellt!

  272. Ich habe das ungute Gefühl, dass sich die Schlinge um PI langsam zuzieht. In dem Bundesministerium, in dem ich arbeite, ist PI neuerdings wegen „Criminal Activities: Hate, Extremism“ gesperrt. Das finde ich erschreckend und empörend.

  273. Das Fazit der kommentierenden Experten ist genau jenes überholte Gewäsch vom angeblichen gesellschaftlichen Traumzustand in Al Andalus.

    In genau diesem Geist entstand die gesamte Dokumentation, und -oha gesponsort von der TAZ- damit setzt ARTE eine lange Tradition der proislamisch-gutmenschlichen historischen Verklärung fort.

  274. @ #351 Heinrich der Löwe

    So viel über den Erfolg der von F4TM4N im Beitrag #341 sehr offen dargestellte Taktik…

  275. Ich würde die Kommentarfunktion insgesamt abschalten, da ja leider eine Kontrolle jedes Beitrages auf braunen oder roten Unrat (finanziell) nicht möglich sein dürfte…
    Dies wäre allemal besser, als die weitere Diffamierung und eines Tages die Abschaltung von PI zu erleben.

  276. @ 350 Ocelldefoc
    Wer sollte die Grenzen setzen ? .. Sie ?
    Irgendein Kommentar wird immer der „schlimmste“ sein.

    Also doch PC für PI ?

  277. @T-Rex

    Ich glaube auch nicht, dass F4TM4Ns Annahme zutrifft und dass sich PI derartiges leisten kann.

  278. @ #355 Heinrich der Löwe (19. Dez 2007 22:36)

    Andererseits würde PI womöglich weniger Interessenten anziehen, wenn es diese individuelle Komponente einbüßen würde.

    Allerdings ist die Reaktion von Bundesministerienschon fragwürdig. Wie verhält es sich denn mit den Filtereinstellungen der websites von FAZ, TAZ oder Junge Freiheit?

  279. @F4TM4N

    Das ist doch wohl klar: Die Grenze setzt das PI-Team und zwar völlig legitim nach eigenem Gusto.

    Und der zweite Satz ist doch Unsinn, „der Schlimmste“ (aus linksextremistischer Sicht) kann auch ein aus verständiger Sicht überhaupt nicht „schlimmer“ Kommentar sein. Wenn wir da ankommen, genügt das völlig.

  280. #352

    Dann überlege dir mal, was für einen tollen Arbeitgeber du hast.
    Im Übrigen… während der Arbeitszeit surfen gibts nicht! 😛

  281. Sicherlich wird so ein Schwachsinniger 68er Mao-Sittenwächter auf die Idee kommen auch PI verbieten zu wollen. PI ist mittlerweile aber in aller Munde. Ich persönlich hatte es auch empfohlen bekommen. Kein normaler Mensch würde in PI etwas rechtsradikales finden. Es geht hier einfach nur um die Aufrechterhaltung unserer Christlichen abendländischen Traditionen.
    Ist Nächstenliebe etwa rechtsradikal ????
    Ist Respekt vor Frauen etwa rechtsradikal???

  282. @ #355 Heinrich der Löwe & #356 F4TM4N

    Eine Abschaltung des Kommentarbereiches wäre wirklich zutiefst bedauerlich: hier findet nun mal Diskussionen unter Bürgern satt, und solche Dinge bilden eine der wichtigsten Säulen der Demokratie!

    Ist das nicht ein Grund mehr, um sich insgesamt anständig zu benehmen?

    Denn Anstand hindert keinen Mensch daran, seine berechtigte Kritik am Islam zu formulieren, während das Gegenteil uns möglicherweise ins Verderben führt.

    Was ist überhaupt daran so schrecklich PC, auf Schimpfwörter zu verzichten?

    Darum wird es wohl gehen, oder?, da ich zumindest bisher nie einen Beitrag gelesen habe, dessen Inhalt (und nicht „nur“ dessen Form) nicht GG-konform wäre. (Ansonsten würde ich hier mit Sicherheit nicht posten!)

  283. #356 F4TM4N

    das hat überhaupt gar nichts mit „PC“ und „PI“ zu tun.

    Wo anderen in irgendeiner Form die Menschenwürde abgesprochen wird, ist Schluß! Wer den Islam menschenrechtsfeindlich nennt und dann Mohammedanern selbst die Menschenwürde abspricht ist ein Hetzer und ein Heuchler, evtl. auch ein Rassist.

  284. @Jan Heitermeier

    Ja, mich juckte es schon in den Fingern, eine Anfrage hierzu ans IT-Referat zu schicken. Die hätten dann wahrscheinlich auf ein Update irgendeiner schwarzen Liste verwiesen, die vom BMI kommt. Manche Seiten scheinen wegen bestimmten Schlüsselwörtern („Neger“) gesperrt zu sein, das kann ich mir bei PI aber eigentlich nicht vorstellen. FAZ funktioniert natürlich, TAZ und „Junge Freiheit“ sicher auch, wobei ich die noch nicht ausprobiert habe.

  285. #359 Heinrich der Löwe

    @F4TM4N

    Das ist doch wohl klar: Die Grenze setzt das PI-Team und zwar völlig legitim nach eigenem Gusto.

    .. und damit können wir wohl beide leben.

  286. @#360
    Nun ja, die Bundesrepublik Deutschland sollte nicht der schlechteste Arbeitgeber sein. I. Ü. ist surfen im Dienst in unserem Laden o.k., sofern „dienstliche Belange nicht beeinträchtigt werden“. Dies ist bei einem kurzen Lesepäuschen (das nicht länger dauert als der Weg, den die Raucher bis unten vor die Tür brauchen) der Fall.

    @#363
    Genau, das habe ich mir bei so manchem Beitrag in der Vergangenheit auch schon gedacht. Mich reizt es durchaus, Begriffe wie „Musel“ oder „Jihadi“ als Pauschalbezeichnung zu gebrauchen, das ist aber natürlich nicht in Ordnung. Ich bin mir übrigens auch sicher, dass es Kopftuchträgerinnen gibt, die damit keine politische Botschaft propagieren wollen, dennoch bin ich gegen Kopftücher.

  287. kann ich mich der Versuchung nicht verwehren, die von Freewheelin so beliebte Nazikeule zu schwingen, und daran zu erinnern, daß Jean-Marie Le Pen (Leader der franz. Rechstextreme) Auschwitz auch als “ein Detail der Geschichte” genannt hat…

    Ich soll also das Wort „Detail“ nicht mehr verwenden?

    Geht’s eigentlich noch?

  288. Also Leute, reißt euch zusammen. Ansonsten verpasst euch die Redaktion den „your comment is awaiting moderation“ Status und es ist vorbei mit der live-Diskussion..
    Ist mir so geschehen weil ich vor 2 Wochen einen militaristischen Wildschweinshooter hier im Forum abkanzelte, und nun bin ich seit dem eine „Trollgefahr“ auf ‚Good-Behaviour-Bond‘.. Es nervt! Anmerkung ans Team:Die Zeitspanne ist allerdings etwas übertrieben. (Ich bin kein junger Hitzkopf)

  289. Klasse ARtikel Mr Spock, danke! Jetzt wird in diesem meinungsunterdrückenden Scheiss-Land endlich mal Tacheles geredet….

  290. #2 Oumaat

    Habe mir gerade das Parlamentsvideo angesehen…so wird also „Politik“ in der EU gemacht…gute Spürnase !!

    Sollte mal von PI aufgegriffen werden.

    …..und sehr schöner Artikel Mr.Spock – so sieht’s aus

  291. Und selbst wenn einige von uns hier ihren „Hass“ zum Ausdruck bringen, ja und?

    Wie soll man den fühlen, wenn tagtäglich sein Kind traurig oder verletzt nach Hause kommt, weil es von Migrantenjugendlichen tagtäglich eingeschüchtert, beleidigt, geschlagen oder ausgeraubt wird?

    Wie soll man denn fühlen, wenn dieses Kind zunehmend zu einem psychischen Wrack mit einer düsteren Zukunft sich entwickelt?

    Wie soll man denn fühlen, wenn unsere Frauen nicht mehr in Schwimmbäder gehen können ohne von Migrantengesindel angepöbelt, beschimpft, angebrabscht zu werden?

    Wie soll man denn fühlen, wenn ein Kumpel von einem Migranten abgestochen wurde oder ein andere Kumpel mit der Flasche das Auge ausgestochen wurde?

    Wie soll man denn fühlen, wenn man hört, dass Bekannte und Freunde die gleichen Erfahrungen machen?

    Wie soll man denn fühlen, wenn man als Deutscher bei der Selbstverteidigung gegen das Migrantegesindel entweder als NeoNazi abgestempelt wird, wenn man sich erfolgreich verteidigt hat, oder aber ein Messer in der Brust hat, wenn man es nicht erfolgreich getan hat?

    etc etc etc…

    Wie soll man denn fühlen, wenn unser Volk angesichts solcher Zustände zunehmend wütend ist und keiner erhört das Volk???

    Kann man vielleicht verstehen, dass man dann irgendwann „Hass“ fühlt?

    Frau Roth, Frau Künast, Frau Marieluise Beck etc: nicht nur die Türken müsst Ihr verstehen, wenn sie wütend sind, weil hier die Zuwanderungsgesetze verschärft werden,
    auch wir sind Menschen, die FÜHLEN, und WIR SIND WÜTEND, JA, WIR SIND WÜTEND!

    Insbesondere sind wir wütend auf Euch, ihr Miststücke, weil IHR unser Land, unsere Lebensmoral, unser Leben, unsere Zukunft in diesem Land vergiftet mit Eurer naiven, dummen, weltfremden, kurzsichten Politik!

    Das Schlimme ist: Ihr seid so bedeppert, dass Ihr nicht einmal merkt, was Ihr anrichtet!

    Und wir verabscheuen Euch dafür, Ihr verfluchten Miststücke, und wenn nicht alle hier, dann aber ganz bestimmt Ich!

    Und DAS IST MEINE MEINUNG, auf die habe ich ein Recht, denn ich lebe in einem (noch)freien Land!

  292. #351 Ocelldefoc und was weiß ich wer alles noch (Thread einfach zu lang)

    „… man sollte derlei konsequent aus dem PI-Kommentarbereich verbannen, weil Hetzrhetorik so gut wie immer die Vorstufe zu entsprechenden Taten darstellt!“

    Gutmenschengeseiere hoch drei. Mann, ihr habt Sorgen!

    Unser Problem ist nicht, dass der eine oder andere KOMMENTATOR mal einen Anhänger der islamischen Religion als Musel bezeichnet.

    Unser Problem ist, dass Anhänger der islamischen Religion z.B. christlichen Missionaren bei lebendigem Leib die Gedärme herausschneiden, weil diese einer anderen Religion angehören (Bibelverlag Türkei), weltweit 8,9,11-jährige Kinder vergewaltigen – wie es der Prophet ihnen vorgelebt hat- (Unicef-Foto) , auf jede Beleidigung mit Massengewalt antworten (Karikaturen) und und und … dabei aber FÜR SICH SELBST immer maximales Maß an Toleranz und Respekt beanspruchen!

    Und wenn man dann, sofern man dies anprangert, von euch Gutmenschen von der Nazikeule bis zu ‚das sind Einzelfälle‘ oder ‚das hat nichts mit dem Islam zu tun‘ oder ‚man muss differenzieren‘ und ähnlichen Schwachsinn ständig ertragen muss, dann reicht es irgendwann mal.

    Mir zum Beispiel genau jetzt! Eisvogel wohl auch. Übrigens, wenn ihr nicht ganz so grün wäret, wüsstet ihr, dass man Eisvogel mit sie anredet (kleingeschrieben). Aber was solls … bei den vielen anderen Wissenslücken …

    OK, Eisvogel hat es nicht mehr ausgehalten und doch noch kommentiert. Ich werde aber dabei bleiben: egal was für ein Geblubbere hier noch kommt, dies ist mein letztes Posting in diesem hohlen Thread.

  293. zu #376:
    Ersetze „Beleidigungen“ durch „angeblichen Beleidigungen“, natürlich! Das ist ja gerade des Pudels Kern!

    #375 veritas: schön gesagt, das musste auch bei mir mal raus. Danke, dass du es für mich mitformuliert hast. Wobei zum Vermeiden von Missverständnissen noch klargestellt sei: Wütend bin ich nicht auf irgendwelche Migranten, Migrantengruppen, eine Religion o.ä., wütend bin ich auf diese vielfältig auftretenden Allesversteher, die es nicht fertigbringen, einer Unkultur zu sagen: Stopp, bis hierher und nicht weiter!

  294. #375 Veritas

    Du hast das Recht, wütend zu sein. Aber denk‘ immer daran, daß Wut, die sich ungenau artikuliert, meist auf einen selbst zurück schlägt!

  295. Wer durchdreht, ist so gut wie immer der Verlierer. Und PI würde sich selbstverständlich zu einem Verlierer machen, wenn Wut und Haß die Kommentarspalten durchwehen.

  296. @ Veritas

    Und merk‘ dir eins: Wer heute noch die alte Rechtschreibung benutzt, wählt so gut wie nie grün 😎

  297. #379 Ocelldefoc
    Disziplinarverfahren sind eine sehr prikäre Angelegenheit. Speziell wenn sie durchgeführt werden ohne der zu disziplinierenden Partei die Chance einzuräumen ihren Standpunkt zu erklären warum es überhaupt zu einer ‚verschärften‘ Situation kam (im literarischen Sinne). Es grenzt an totalitärem Verhalten. Und das unter dem Slogan liberal alle Meinungen anzuhören..Klar, als ‚Chef‘ eines beliebigen Kanals muüß man sich dieses Recht einräumen können (tue ich auch auf youtube), aber dann sollte auch sehr klar erlärt werden dass solch harsche Zustände (Disziplinierung) herrschen, und nicht ein liberales Gefasel dass in partikulären Fällen der eher aggresiven Tonlage der Aggressoren beistimmt anstatt den Blogger zu unterstützen der versucht diese Beiträge lieber auf direkte Weise offen darzulegen um evtl. einen zivileren Takt zu erreichen.. Naja, in dieser Hinsicht hat sich das ohne Zweifel von der Masse des Materials wahrscheinlich überforderte Team sehr unprofessionell verhalten. Es schien vor einigen Tagen einen ‚Onslaught‘ von „Trolls“ gegeben zu haben, aber dann longterm users einfach in den gleichen Pott zu schmeissen ist doch noch nicht gut genug. Ich empfehle eher vorsichtig mit Disziplinarverfahren umzugehen -gerade bei solch einem heiklen Thema..
    Grüße, Schweinehälfte

  298. @Heinrich, den Löwen

    Schön, daß sich auch Bedienstete des chinesischen Wahrheits- und Propagandaministeriums hier einfinden. 😉

    Im Ernst, wenn wir ehrlich sind war und ist genau das zu erwarten:
    Was man nicht vertuschen kann, leugnet man. Was man nicht leugnen kann, verbietet man. Was man nicht verbieten kann, vertuscht man etc.pp.

    So läuft es nun mal in China, in jeder Diktatur.
    Ach, Du bist gar nicht in einem chinesischem Ministerium beschäftigt? Na, dann willkommen in der EU !

  299. #185 Freewheelin nennt Fakten:

    “ … das linksintellektuelle Geschwätz über sogenannte Stammtischdiskussionen.

    Hei, da sitzen Leute nach getaner Arbeit, die das Recht haben, auch über Politik zu reden. Die haben mit ihrer Hände Arbeit das Brot für sich und ihre Familie verdient und für die Politiker auch noch.

    Das Volk. Ehrliche Leute, die für ihr Geld Werte schaffen.

    Historisches: Die Stammtische waren die Speerspitzen der 1848er Revolution gegen Obrigkeitsstaat und Zensur!

    Das Beste, was ich zur linksfaschistischen Stammtischhetze gelesen habe.
    (ACHTUNG: Längerer Text, online nicht mehr verfügbar, daher ungekürzt.)

    ___

    »

    Die ganz, ganz schlimmen Stammtische…

    Sie sind das rote Tuch unserer linkspopulistisch und ostküstenmäßig ferngelenkten Meinungsindustrie.
    Wieso eigentlich?

    Immer wieder hört man/frau in den Medien, liest in der Zeitung, „die Stammtische“ hätten diese oder jene miese Freveltat frenetisch begrüßt, vielleicht sogar (als veritable Stammtischtäter) ausgebrütet, die sich irgendein gemutmaßtes Monster zuschulden kommen ließ oder – als ein Prämonster gewissermaßen – zuschulden kommen lassen wolle. Es ist höchst modisch, alles Konservative, Althergebrachte, Traditionelle, alles Biedere und alles den (leider nur vermeintlichen) Fortschritt skeptisch Betrachtende als „den Stammtisch“ zu verteufeln. Dieses Klischee ermüdet nachgerade, man/frau sollte sich endlich mal etwas Neues ausdenken!

    Wie wäre es zum Beispiel mit dem Schlagwort „Anti-Stammtisch“?

    Was ließe sich da nicht alles prächtig zusammenfassen! Vieles könnte man/frau darunter verstehen, was absolut gar nichts vom „Stammtisch“ hält!

    Nach älteren Vorstellungen ist der „Stammtisch“ ja eigentlich die honorige Runde von Bürgermeister, Pfarrer, Lehrer, Förster, Arzt, Apotheker, Mittelstandsunternehmer, Lokalredakteur und ähnlichen Leuten in der Dorfkneipe.

    Der ehrenwerte „Anti-Stammtisch“ einer ziemlich degoutanten Vorstadt-Kaschemme aber könnte zum Beispiel meinen:
    alle rezenten Berufs-68er, die Junkies, die Kriminellen, sogar (horribile dictu!) die Skinheads und andere Schläger, die Päderasten, sonstige Triebtäter und Perverse, Fossilien von RAF und APO, die Mafia, die Neo-Nazis, und – nicht zuletzt, als die erklärtesten Feinde von Stammtischen – gewisse einfallslose Journalisten: alle zusammen sind zweifelsfrei Verächter jedes kreuzbraven Stammtischs. Ist doch wirklich nur eine Frage der formalen Logik. Oder etwa nicht?

    Zwar gab es schon immer warnende Stimmen vor Pogromen gegen die Stammtischbrüder. Heinrich von Treitschke fand bereits zu seiner Zeit den bösen Spruch nicht gut: „Die Stammtische sind unser Unglück!“ Selbst einem Thomas Mann wird die Äußerung nachgesagt: „Der Antistammtischismus ist die Grundtorheit unserer Epoche!“

    Die gegenwärtig praktizierte und womöglich von einer mehr als halbseidenen Staatsgewalt wohlwollend begleitete Volksverhetzung gegen die Stammtische fand früher ihren Rückhalt höchstens in den pöbelhaftesten, untersten und kulturlosesten Volksschichten. Große Geister traten daher jederzeit für den Stammtisch ein.

    Aber muss man/frau wirklich jedes dumme Geschwätz gegen die Stammtische ernst nehmen? Jawoll, das sollte man/frau. Und das ist gut so, wie Berliner Tunten zu sagen pflegen. Denn darauf kann man/frau nur antworten: „Wehret den Anfängern!“

    Am Stammtisch beraten gestandene Bürger über Parteigrenzen hinweg politische Fragen. Und wo bitte tauschen die „den Stammtischen“ so feindselig gesonnenen Bürger ihre politischen Ansichten aus? Etwa im Swinger-Club? Beim Schwulentreff auf der Herrentoilette? Im Ecstasy-Rausch in der Disko? Auf dem Golfplatz? Im Rotary Club? Im Bordell? Beim Lesbentreff-Ringelpiez mit Anfassen? Vor dem Partei-Schließfach mit dem Nummernkonto in der Schweiz? Nun, sicher überall. Aber nur der „Stammtisch“ kam bei den Journalisten ins Gerede. Warum? Weil sich am Stammtisch Leute treffen, die noch alle Tassen im Schrank haben. Und die sind ja nun mal sehr viel schwerer durch die allmächtige linkslastige oder „Ostküsten“-hörige Medienmafia zu manipulieren, als diese Triebgetriebenen, die Ausgeflippten, als die Sex-, Geld-, Macht- und Öffentlichkeitsgeilen. Daher die Abneigung. Und die „nationale“ Presse, die Hitler immer noch gut findet, weil er doch die Autobahnen und KdF-Schiffe initiierte, kann mit diesen „reaktionären“ Stammtischbrüdern, denen sie absolut nichts mehr vormachen kann, garantiert auch nicht viel anfangen.

    Welch höchst seltsames Phänomen für eine Demokratie: nämlich diese absurde Vorstellung, aus dem Bierdunst über den Stammtischen steige eine besonders schädliche, „rechtspopulistische“ Volksmeinung empor! Was ist da nun eigentlich das Seltsame? Ist es wirklich die so abschätzig dargestellte Volksmeinung der Stammtische? Oder ist das höchst Seltsame daran nicht doch eher eine Art von Demokratie, die begründete Ursache zu haben glaubt, sich vor dem Volk fürchten zu müssen?
    Eine, die den Staat und das Land in jeder Beziehung und für jedermann sichtbar gegen die Wand fährt? Die zum Teil von einem Klüngel der immer gleichen Parteifunktionäre repräsentiert wird, einem Klüngel, der allen Grund hat die Volksmeinung der Stammtische zu scheuen? Ist das fragwürdige Phänomen etwa nicht so sehr der Stammtisch, sondern eher das Zerrbild einer Demokratie?

    Es muss doch wirklich Gründe geben, wenn man/frau heute glaubt, die volkstümlich kritische Meinung der „Stammtische“ per Rufmord diffamieren zu müssen! Und hier sind sie, die Gründe: Misswirtschaft, Unfähigkeit, Bestechlichkeit, Untreue, Machtgier, Raffgier, antideutsche Verblödung und idiotische „Daueraufarbeitung“ der deutschen Geschichte, Volksvergessenheit, Verantwortungslosigkeit und eine obskure Schar von mittelmäßigen Köpfen, die sich tatsächlich einbildet, sie sei doch so viel schlauer als das gesamte Volk. Und ein weiteres fällt auf: Stets ist es der offensichtlich nur mikroskopisch nachweisbare „Rechtspopulismus“, der ins Visier der Staatsschnüffler und Politiker gerät. Viel gefährlicher erscheint zur Zeit doch der dumpfe Linkspopulismus, der mit schwachsinnigen Parolen Volksverdummung betreibt und bereits unvorstellbaren Schaden mit seiner unsäglichen „Kulturrevolution“ der 68er in Deutschland angerichtet hat.

    Der unverhohlene Abscheu der „fortschrittlichen Eliten“ gegen die bürgerlichen „Stammtische“, die man gewaltsam nach „rechts“ zu zerren versucht, verursacht erschreckende Visionen! Ist die BRD-Gesellschaft etwa gar schon sozialistisch unterwandert? Man/frau darf doch wohl getrost davon ausgehen, dass der enttarnte Günter Guillaume nicht der einzige eingeschleuste Stasi-Spion war, der Staat und Gesellschaft der BRD offenbar maßgeblich mitgestaltete! Wo sind die übrigen?
    Trägt die jahrzehntelange, geheime Untergrundarbeit aller eingeschleusten, bisher noch nicht enttarnten STASI-Agenten jetzt in Parteien und Ämtern ihre Früchte? Wieso sonst erzielt heute noch eine quasi-sozialistische Simplifizierung aller politischen Denkvorgänge trotz des Unterganges des Kommunismus so eminente Fortschritte? Die deutsche Gesellschaft ist gegenwärtig ihrer politisch offenen Vielfalt eindeutig beraubt. Es wurde, völlig hysterisch, in den letzten Jahren eine absurde Zwangseinteilung in die einzig noch zulässig scheinenden Kategorien „faschistisch“ und „antifaschistisch“ herbeigeführt, als lebten wir nicht in der BRD, sondern in der Ulbricht-DDR. Wer steckt denn da wohl dahinter? Jedes tolerant differenzierende Denken wird bereits weitgehend mit stereotyp linken, antideutschen oder antinationalen Medienkeulen und Parolen erschlagen. Schon bei geringsten „rechten Abweichungen“ von den offiziell genehmigten Meinungen wird umgehend die parteiweisungsgebundene Exekutive auf die Spur gesetzt, die Gesinnungs-Schnüffelhunde treten in Aktion. Inwieweit ist eine solch furchterregende Sicht der Dinge tatsächlich schon unumkehrbare Realität?

    Eine Demokratie ohne „Rechts“ und ohne „Links“ verkommt zu einer Diktatur der Mittelmäßigen.
    Eine „Demokratie“ zwischen den Polen Rechtsextrem und Rechtsliberal ist in Wahrheit eine Diktatur. Eine BRD zwischen den Polen Linksextrem und Linksliberal wäre das auch. Da könnte man leicht auf die Idioten-Idee kommen, die neostalinistische ANTIFA, die debilen ANTIDEUTSCHEN und andere linksextremistische Gruppierungen im „Kampf gegen Rechts“ finanziell auch noch zu fördern.

    Eines steht jedenfalls fest: hinter der offensichtlichen Tarnbezeichnung „Antifaschismus“ verbirgt sich eh und je und mehr oder weniger die gefährliche stalinistische Variante eines eigentlich doch inzwischen jedermann sattsam bekannt sein sollenden Genickschusskeller-Bolschewismus. Was hat da diese offenkundige, halbamtliche Toleranz nach links eigentlich zu bedeuten? Wer pflegt sie so eifrig und anhaltend? Wer sind diese verborgenen sozialistischen Vollstrecker des geistig-moralischen Müll-Nachlasses der Marx, Lenin, Stalin, Liebknecht, Luxemburg, Ulbricht, Honecker, Miehlke, Trotzki, Dutschke und Konsorten? Sie sind jedenfalls auch nicht viel besser, als diese drittklassigen Testamentsvollstrecker eines jämmerlich antinationalen, antigesamtdeutschen Bonner Adenauerseparatimus und als diese willigen und erbärmlichen deutschen Handlanger von amerikanischen Ostküstengangstern und/oder pathologischen Deutschenhassern, die in der Nachfolge stehen eines Louis Nizer, Nathan Kaufman, Henry Morgenthau et cetera pp.

    Aus der autonom-alternativen, maoistischen und sonstigen K-Gruppen-Ecke sowie einem alttestamentarisch hassverzerrten Hintergrund, der wegen seiner absolut tödlichen Virulenz besser unbenannt bleibt, schiebt sich nun „der Schoß, aus dem das kroch“, wie Bert(hold) Brecht sagte – obwohl er eine andere Möse meinte – und der „fruchtbar noch“ sei, mehr und mehr in Richtung Legislative, Judikative, Exekutive und Publikative voran. Ein demokratisch gesinnter Bürger, der nicht allein und ausschließlich gegen den schlimmen Rechtspopulismus, sondern außerdem auch gegen den so allgemein beliebten Linkspopulismus zu wettern wagt, muss tatsächlich jederzeit damit rechnen, dass wegen des Verdachts auf „Volksverhetzung“ umgehend der Staatsanwalt auf der Matte steht. Wer noch der Illusion unterliegen sollte, die verbürgte Meinungs- und Informationsfreiheit der BRD sei doch kein leerer Wahn, muss fürchten, dass ein neuer Fürst Metternich von Düsseldorf aus seine Truppen in Marsch setzt und Spezialeinheiten von Gesinnungsschnüfflern hinter den feindlichen Linien postiert. Kein Wunder, dass der Bürger sich sagt: Offenbar hat der Sozialismus oder etwas in der Art schon gesiegt, doch niemand hat es so richtig mitgekriegt. Muss ich, so fragt er sich, vielleicht eines Tages damit rechnen, dass die katastrophale MACHTERSCHLEICHUNG eines doch offensichtlich völlig unbelehrt gebliebenen roten Quasi-Faschismus all dieser erklärten miesen Antideutschen kein reines Ammenmärchen mehr darstellt? Etwas ähnliches in dieser Machart muss es doch, wenn ich nicht irre, irgendwo schon mal mit umgekehrten Vorzeichen gegeben haben?

    Man/frau stelle sich vor: wir erfreuen uns gegenwärtig zweifellos (noch) einer soliden Demokratie – aber keiner geht hin. Doch wenn die Bürger unseres Landes ihre demokratischen Rechte nicht ständig konsequent durchfechten und nicht immer wieder neu dafür kämpfen, wenn man/frau sie ihnen gesinnungspolizeilich beschneiden will, dann regiert uns eines Tages zwar bestimmt kein neuer Hitler, aber vielleicht etwas ähnliches wie der „Leuchtende Pfad“, und dann hagelt es „chinesische Lösungen“. Vielleicht sollte man/frau hierzulande zur Kenntnis nehmen, dass die bolschewistische Vorhut in Brandenburg und anderswo bereits Zeitungsredaktionen, Druckereien und Zeitungskioske abfackelte, wenn sie ihr wegen abweichender Meinungen nicht in den Kram passten!

    Nun ist auch der Sowjet-Marschall Berserin wie zu Ulbrichts Zeiten schon wieder mal Ehrenbürger von Berlin geworden. Die Ostküsten-Lobby der BRD und die verdeckten DDR-Stalinisten machen Schritt für Schritt die Ergebnisse der 89er Wende gemeinsam rückgängig. Im ganzen ein voller Erfolg im Sinne der alten DDR-Tschekisten im BRD-Untergrund, die anscheinend auch ohne Günter Guillaume munter weiter agieren! Nun wird es wahrscheinlich nicht mehr lange dauern, und der einbalsamierte Kadaver der Bestie Stalin findet tatsächlich noch einen Ehrenplatz zwischen den Mumien des Ägyptischen Museums. Wer nur holte uns den Berserin wieder zurück nach Berlin? Sollte man nicht die Personalakten solcher Politiker nochmals genauer als bisher nach Stasi-Spuren durchsuchen? Oder will da jemand braune Flecken auf seinen alten Westen im Keller aufhellen, wie bisher schon ganz im Sinne der üblichen „Vergangenheitsbewältigung“ auf Kosten der heutigen Deutschen? Die Stammtische raten: Wählt sie ab, die Agenten der deutschen Sowjet-Restauration. Nur die allergrößten Kälber wählen ihre Metzger selber! Und außerdem: Hoch lebe der Kriegsdienstverweigerer Gerhard Schröder, der oberste Zivi der Nation! CSU/CDU-Germans to the front!

    Ganz nebenbei gesagt:
    Nicht erst heute, auch nach 1933 stand der bürgerliche Stammtisch schon unter politischem Beschuss! Denn kein echter Nazi hielt etwas vom gemütlichen Stammtisch, wenn es nicht nur um’s Saufen, sondern auch um unerwünschte politische Gespräche ging. Jede von der staatlichen Vorgabe abweichende, private Meinungsbildung und deren öffentliche Äußerung war damals verpönt. Ist das etwa schon wieder so?

    Jedenfalls könnte dieser Eindruck entstehen, wenn man/frau sieht und hört, wie kaum ein Tag vergeht, an dem nicht die US-ostküstenhörige Springer-Presse und die linke Gutmenschen-Journaille auf die bedauernswerten Stammtische einprügeln, nur weil die sich ihren eigenen Vers auf die heutige Politik machen. Sind alle Ansichten, die nicht mit dem ziemlich fragwürdigen Zeitgeist vollkommen übereinstimmen, schon wieder unerwünscht?
    Auch im Dritten Reich betrachtete man/frau jede Abweichung von der offiziell vorgegebenen Meinung als störend, genau so wie später in der Russenzone und der DDR. Ist es nicht alarmierend, wie sich die Bilder gleichen?
    Diejenigen, die wie die zeitgeistig verseuchten Medien und das unfähige Establishment „die Stammtische“ tagtäglich politisch diskreditieren, die geben damit nur ihre wahre, hässliche, höchst undemokratische Gesinnung zu erkennen!

    Einer der Ewiggestrigen von den Stammtischen zu sein, bedeutet von Grund auf böse zu sein, sehr, sehr böse sogar und sehr dumm, viel dümmer als die Polizei erlaubt in dieser BRD, und das will laut PISA-Studie etwas heißen. Nicht zu den Stammtischen zu gehören heißt aber, ein wahrhaft guter Mensch zu sein. Doch was gut oder böse genannt werden darf, wechselt oft in Deutschland… oh, allzu oft! Ich finde das sehr verdächtig und ziemlich charakterlos. Und das Übelste an der Sache ist, dass jene, die bestimmen dürfen was „gut“ und was „böse“ wäre im Land, von der Moral her gesehen erwiesenermaßen stets der letzte Dreck der Gesellschaft sind. Manchmal bin ich direkt froh, mich noch nie so richtig zu dieser traurigen Nachkriegsbande aller Besatzungszonen zugehörig gefühlt zu haben, die diese unglücklichen Titanen- und Märtyrergenerationen ihrer Väter und Großväter als „Täter“ beschimpft.

    Gewiss – ein Nobody, der dergleichen Denkweisen vertritt, wird nicht gleich ein mit Hass randvoll gefülltes trojanisches Pferd sein, das sich dem Provinznest Troja des dämlichen Michel als fünfte Kolonne unterjubeln möchte. Wahrscheinlich würde dieser Nobody solche Ansichten unter einem jeden dieser deutschen Regimes haben, unter jeder dieser Regierungen, die uns von einer dubiosen Vorsehung seit altersher als schreckliche Prüfungen auferlegt sind und die uns pausen- und gnadenlos heimsuchen. Vielleicht auch ist der Nobody ein Reaktionär, ein unakzeptabler Revisionist und Revanchist der solcherlei Meinungen gutheißt. Und wieso eigentlich sollte er kein Reaktionär, Revisionist und Revanchist sein? Warum in aller Welt sollte er mit unseren Widersachern von ehemals glimpflicher umgehen, als sie mit uns jemals umgegangen sind, in unserer ganzen gottverdammten, traurigen deutschen Geschichte? Jedenfalls ist dieser Nobody nicht wie sie ein „terrible Simplificateur“. Und er hat dieses ewige deutsche Canossa-Getue unendlich satt. Es nützt außerdem nichts, dieses Getue; es bringt nur Spott und Verachtung ein von denen, die schon immer Papst Gregor VII. mimten. Ich denke, so was hat keiner nötig. Selbst wir Deutschen nicht. Selbst bei unserer so arg „schlimmen Vergangenheit“ nicht.

    Für alle Stammtischbrüder ein kleiner Trost ist und bleibt es, dass ihnen jegliche politische Prominenz fehlt. Sonst könnte es schlimmer kommen. Für manche Prominente, die eine „falsche“ Meinung äußern, sind schon halblegale Handlungen (über die ein straffrei bleibender St.-Pauli-Gangsterkönig lediglich milde lächeln würde) absolut tödlich geworden. Derart unvorsichtige Prominente stürzen aus Flugzeugen trotz unfallsicheren Fallschirms ganz plötzlich tödlich ab infolge angeblichen „Selbstmordes“. Oder sie enden vollgepumpt mit Gift und im Straßenanzug in einer Genfer Hotelbadewanne, wo sie ihren höchst seltsamen „Selbstmord“ vortäuschen. Von zweifellos manch weiterem derartiger „Selbstmorde“ steht vorsichtshalber nichts in der BILD-Zeitung. Deren Sponsoren und Gönner bevorzugen eher das Gebiet der kriminellen Journalistik à la „Sebnitz“.

    Schon die Nazi-Sozialisten waren gegen die bürgerlichen Stammtische.
    Daran hat sich nichts geändert, nur – dass die heutigen Gesinnungs-Nazis sich zur Tarnung hinter anderen Bezeichnungen verbergen. Aber nicht auf ihre Namen kommt es an, nicht darauf, wie sie sich nennen, sondern allein auf ihr Wesen und ihre Taten. Trotz alledem:

    Es lebe der gute, alte Stammtisch!
    Hurra! Hurra! Hurra!
    «

    Quelle (tot):
    http://www.altum-montis.de/stammtisch.htm

    ___

    €U-Rauchverbot :
    Der alte, gestandene Frontman von „The Pretty Things“ meinte neulich im Interview, die Reichen in UK rauchen wie gewohnt in ihren Villen, die Worker haben keine Villen, nur die Pubs (Stammtische). Dort verbieten ihnen €U-Sozialtherapeuten das Rauchen. „Halt’s Maul, geh nach Hause, und guck dir in der Glotze Splatterfilmchen über die ‚Klimakatastrofe‘ an!“

  300. Was ist daran falsch, die “eigenen” Leute zu disziplinieren?

    Es ist immer falsch, etwas zu tun, was man nicht kann, wozu man weder die Position noch die natürliche Autorität hat, insbesondere wenn man nicht merkt, dass man gar nicht als „eigene Leute“ angesehen oder gar respektiert wird.

    Und all das hat keiner von Euch Möchtegern-Disziplinierern.

  301. @ Micha

    Tut mir leid, Junge, Sie mögen einen unwiderstehlichen Drang nach Unterwürfigkeit fühlen, von mir aus gegenüber Agatha Christie, Eisvogel oder Tokyo Hotel, aber ich und jeglicher halbwegs gesunder Mensch eben nicht, wobei ich außerdem wahrhaftig keinen der drei soeben erwähnten Freaks für große Lichtgestalten der Menschheit!!!

  302. #376 Veritas

    etwas drastisch formuliert, aber sehr veritabel.

    Ja, das stimmt – die Wut auf die Verantwortlichen und die vielen dummen, blinden Gutmenschen erstickt mich auch häufiger als mir lieb ist.

    Da baut sich immer mehr Haß auf, der sich dann irgendwann in brutaler Gewalt entladen wird.
    Wie schon so oft in der Geschichte.
    Dann staunt der realitätsblinde Gutmensch wieder mal, wie der Mensch plötzlich unversehens zur Bestie für den Mitmenschen werden konnte.

    Probleme kann man nicht dauerhaft unterdrücken – jeder Damm bricht, wenn der Druck nur groß genug ist.

    Und wenn der Damm erstmal gebrochen ist, kommt unweigerlich die angestaute Flut, die alles mit sich reißt – Gerechte und Nicht-gerechte.

    Denk‘ ich an Deutschland in der Nacht – werd‘ ich um meinen Schlaf gebracht.

    Die vielbeschworene, sog. Klimakatastrophe beunruhigt mich bei weitem nicht so – daran wäre eh‘ nichts mehr zu ändern, auch wenn das nicht nur eine medial-hochgeputschte, von eigennützigen Forscherinteressen evozierte Erfindung wäre.

    Lenkt aber die breite Masse schön ab von den wesentlichen Problemen.
    Und man kann’s nutzen, um unsereins noch ein paar Euro mehr aus der Tasche zu ziehen.

    Wer sich auf menschliche Dummheit und manipulierbatkeit verläßt, liegt immer richtig.

    Schönen Tag, liebe PIler

  303. @ #387 Eisvogel

    Mir ist es nach wie vor rätselhaft, lieber Eisvogel, ob Sie tatsächlich so stumpfsinnig sind, wie Sie tun, oder ob Sie mit Absicht, einem Dr. Goebbels gleich, Haß bei Einfaltspinsel wie Micha schüren, um denen endlich zur Tat zu bewegen.

    Keines der beiden Modalitäten macht Sie sympathisch, und es ist auf jedem Fall davon auszugehen, daß Sie oder Ihre sklavischen Anhänger mit Worten nicht mehr zu erreichen sind. Vielleicht aber dann doch mit Bildern?

    Dann empfehle ich Ihnen allen den exzellenten Film „Warriors“ von Peter Kominsky (1999).

    Dort können Sie Bildern von dem genießen, worauf Sie, lieber Eisvogel, offensichtlich abzielen: Einen Bürgerkrieg, in diesem Fall der in der ehemaligen Jugoslawien. Mit Genuß werden Sie sich im Bett wühlen können, Ihre beliebte „Bild am Sonntag“ lesend, und werden auf Ihrem Bildschirm Bildern von unzähligen Christen oder von unzähligen Moslems anschauen, die da von den eigenen Nachbarn gekreuzigt oder verbrannt worden sind.

    Schade nur, daß es bloß ein Spielfilm ist, und daß die Bilder also nicht echt sind. Aber zumindest werden Sie die Genugtuung haben, sich zu sagen, daß sie eine Realität darstellen, die tatsächlich stattgefunden haben, auch wenn Sie sie nicht gesehen haben. (Sie waren ja im Bett).

    Und bei jedem Bild werden Sie die Fäuste ballen, Gott, Allah, dem Teufel oder Dr- Goebbels anbeten, und sich innerlich danach sehnen, endlich dasgleiche in Deutschland oder besser noch in ganz Europa zu schaffen. Dann hätte Ihre miserable Existenz auf dieser Erde endlich einen Sinn gehabt.

    Besorgen Sie sich also schnellstens Micha’s und RogerMacLassus’s Telefonnummer: Sie werden Ihnen dabei helfen, die Drescksarbeit zu machen, vorausgesetzt natürlich, sie fallen nicht beim ersten ausgeweideten toten kleinen muslimischen Mädchen in Ohnmacht, das sie sich so sehr wünschen, zu sehen.

    Meine Fresse, was sind Sie für ein Arschloch.

    (Sie merken, ich entwickelte mich beträchtlich und unsere Vokabulare konvergieren langsam aber sicher…)

  304. Hey PI!
    Eigenlob stinkt sagt man!

    Also muss das Lob von aussen kommen.

    Danke für das Geleistete!
    Gut gemacht und weiter so!

  305. #386 Philipp

    Sehr richtig! Wenn ich diese Grünen oder andere Dhimmis immer höre:
    „Alles nur Stammtisch-Gerede!“

    Wer sitzt denn am Stimmtisch Ihr bedepperten
    Grünen?

    Das sind gestandene Bürger, die nicht in den Diskos herumhüpfen, die nicht vor der Glotze verblöden, die nicht in den Villenvierteln leben, und die von den Umständen im Land direkt betroffen sind, und sie MACHEN SICH SORGEN!

    Wer ist denn maßgebend im Land?

    Die intellektuellen Schwafler wie Wowi, Kurt Beck, Volker Beck, Ströbele etc, die schwafeln und blubbern und nichts kommt dabei herum?

    Da hör ich mir zehnmal lieber einen besorgten Stammtisch-Bürger an, der sagt was er denkt und sich schert um das Volk!

    Der kleine Mann am Stammtisch IST DAS VOLK, Ihr bedepperten Dhimmis!

  306. @ #393 Veritas

    Sie haben vollkommen Recht: Der „kleine Mann“ am Stammtisch ist das Volk.

    Ein evtl. Problem ist allerdings, daß der am Abzug auch das Volk ist.

    Daher ist es schon eine schöne Sache, wenn das Volk nicht nur die grünen Schwafler als solche entlarvt, sondern auch die Dr. Goebbels und die Eisvögel durchschaut, die sich hier und da rumtreiben.

  307. @ 389 T-Rex:

    [..] wobei ich außerdem wahrhaftig keinen der drei soeben erwähnten Freaks für große Lichtgestalten der Menschheit!!!

    Solche Sätze, und dann gegen andere poltern wie in # 394 ? Und das schon vor dem Mittagessen?

    Schönen Tag noch, T-Rex.

  308. Ein Satz, den man sich merken sollte:

    „Der eigentliche Gewinn, auf den der Volksgenosse rechnet, ist die Sanktionierung seiner Wut durchs Kollektiv“

    —-

    aber trotzdem, T-Rex, dreh mal nicht ab, du magst anderer Meinung sein, aber das, was du da jetzt abgeliefert hast, ist wahrlich kein Meisterstück!

  309. Na ja wie gesagt, ich entwickele mich in die von Eisvogel vorgegebene Richtung und, nein, der T-Rex hatte heute noch nichts geschlachtet…

    Warum soll es denn so plötzlich verwerflich sein? Möchte etwas der Eisvogel nicht so behandelt werden, wie er selber Andere behandelt?

    Oder fängt er etwa an, zu verstehen, was ich die ganze Zeit gemeint habe?

    Schönen Tag noch, Kim, und guten Appetit 🙂

    T-Rex.

  310. Ich habe nichts dagegen, wenn Sie uns an Ihrer Gedankenwelt teilnehmen lassen, T-Rex.

    Ich denke, die Maske ist gefallen. Mehr wollte ich nicht.

  311. @ 398 Eisvogel

    —> „Ich denke, die Maske ist gefallen. Mehr wollte ich nicht.“

    In der Tat! 🙂 🙂 🙂

  312. #394 T-Rex (20. Dez 2007 10:25)

    Ein evtl. Problem ist allerdings, daß der am Abzug auch das Volk ist.

    Soso. Soviel zum Inhalt.

    Zum Stil: was tut man nicht alles, um die seiner nick- Wahl unterlegte Botschaft zu rechtfertigen.

    E.Ekat

  313. Das Lesen der gesamten Kommentare ist zwar mühsam, aber interessant.

    Die ach so gut gemeinten Ratschläge braucht das Team von PI nicht. Die wissen was sie tun, ganz im Gegensatz zu manchen Zeitgenossen hier, für deren Kommentare nach wie vor das KOTZsmiley fehlt.

    Aber was wäre ein TOP-BLOG wie PI ohne kontroverse Kommentare, wenngleich PI Leser/User normalerweise keine Belehrung von „“Oberlehrern““ brauchen.

    In diesem Zusammenhang: Wir müssen Gutes tun!!
    Spendet mal wieder an PI. Die brauchen es dringender als sonst wer.

  314. #403 karlmartell

    „Die ach so gut gemeinten Ratschläge braucht das Team von PI nicht. Die wissen was sie tun, ganz im Gegensatz zu manchen Zeitgenossen hier, für deren Kommentare nach wie vor das KOTZsmiley fehlt.“

    Meinst du mich zum Beispiel damit, mit Bezug auf meinen Kommentar #376 ?

Comments are closed.