Grüne Schleswig-Holstein
Damit die von Hause aus grundsätzlich friedlichen Migranten lernen, auf böse Provokationen deutscher Rassisten (z. B. den Blick nicht gesenkt zu halten) nicht immer gleich mit Messern und Fäusten zu reagieren, gibt es in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Neumünster (Foto: Landtagsfraktion der Grünen vor der JVA) ein EU-finanziertes Training. Hier lernt das Opfer, also der verurteilte Täter, wie er sich in Zukunft gegen die Opfer, also die wahren Täter verbal zur Wehr setzen kann.

Training gegen Fremdenfeindlichkeit

Neumünster – Gefangene mit Migrationshintergrund mit sprachlicher und kultureller Kompetenz auszustatten, damit sie nicht mehr gewalttätig auf Fremdenfeindlichkeit reagieren – genau darauf zielt das Xenos-Pilotprojekt in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Neumünster ab.
„Xenos bedeutet der Fremde, der Gastfreund und ist endlich mal ein schöner Projektname“, konstatierte Anstaltsleiter Jörg Alisch, als sich gestern Uwe Döring, Landesminister für Justiz, Arbeit und Europa, über das Projekt informieren ließ. Schließlich fördert der Europäische Sozialfonds das 220000 Euro teure Projekt mit 106000 Euro. „Den Rest zahlen die Landesminister für Justiz, Arbeit und Europa gern“, wie Döring in Personalunion versicherte.
Alisch servierte aktuelle Knast-Zahlen: Exakt 435 erwachsene Strafgefangene saßen gestern in Neumünster ein, 105 davon Ausländer. Bei den 94 Jugendlichen betrug der Ausländeranteil 25. Sie stammen aus insgesamt 34 Nationen. Und viele von ihnen sitzen (auch) deshalb ein, weil sie auf Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Diskriminierung gewalttätig reagiert haben. „Oft tragen selbst männliche Jugendliche der zweiten Generation Konflikte noch so aus, wie in ihren Heimatländern üblich: weil ihre sprachliche und kulturelle Integration nicht geklappt hat“, sagte Projektleiterin Ulrike Bublies. Und Annelies Wiesner vom Bildungsträger Christliches Jugenddorfwerk Eutin ergänzt: „Manchmal fühlen Deutsche sind schon bedroht, wenn russische Jugendliche zusammen stehen und sich in ihrer recht hart klingenden Sprache unterhalten.“
Das Pilotprojekt (für das es übrigens mehr Interessenten als die derzeit 19 Plätze gab) erläuterte die angehende Diplompädagogin Viktoria Meier: „In drei Modulen à vier Monaten erfahren die Gefangenen im Alter zwischen 20 und 53 Jahren zunächst ein sprachliches Deeskalationstraining und zudem mehr über die Bundesrepublik.“ In den weiteren Bausteinen geht es um die Verschärfung von kultureller Wahrnehmung und Nuancierung der Ausdrucksweise. Überaus simples Beispiel: „Ihnen wird beigebracht, dass ,Becher!‘ in deutschen Ohren als Forderung klingt, während ,Ich möchte einen Becher‘ als höfliche Bitte empfunden wird. Oder dass sich Gesprächspartner hierzulande in die Augen blicken.“ Letztlich geht es auch um das Erlernen berufsspezifischer Ausdrücke (um fitter zu sein für den Arbeitsmarkt) und Rollenspiele für Bewerbungsgespräche sowie die Vermittlung von Selbstbewusstsein.
Am Ende des Pilot-Projektes zum 30. September 2008 sollen auch Curricula (Lehrpläne) und ein Vokabel-Glossar vorliegen, von denen Vollzugsanstalten aus sechs Bundesländern, mit denen Schleswig-Holstein in diesem Bereich kooperiert, profitieren werden. „Wir können das ganze Konzept völlig neu nach eigenen Vorstellungen erarbeiten. Darin liegt eine große Chance“, war Wiesner überzeugt. Die Resonanz der Teilnehmer sei positiv: „Der Großteil sieht die Chance auf bessere Möglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt.“ sn

(Quelle: kn-online)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

103 KOMMENTARE

  1. Ich glaube, dass die Selbstbedienung der psychosozialen Fachkräfte gar besser funktioniert als die der Politiker, die sich die Diäten selber zuteilen.

  2. Der Ton macht die Musik. Auch wenn ich in einer fremden Sprache nicht alle Ausdrücke beherrsche, so kann ich doch durch Gestik, Mimik und Tonfall höflich sein. Zwischen „BECHER !!!“ Und der Bitte „Becher … ?? – Augen aufschlag“ ist doch ein Unterschied.

    Im übrigen werden hier wieder aus Täter Opfer gemacht, schließlich MUSSTEN sie so reagieren – wir Deutschen sind schuld … :8

  3. Projektleiterin Ulrike Bublies

    Annelies Wiesner vom Bildungsträger Christliches Jugenddorfwerk Eutin

    angehende Diplompädagogin Viktoria Meier

    Frauen sind sich für nichts zu blöde!!!

    (Das eigentliche Wort für Frauen in diesem Zusammenhang lass ich wegen Gefahr der Zensur weg)

    Ein Wegweiser für den Islam nach Deutschland ist der Feminismus.

    Komisch, dass alle drei angeführten Projekmitarbeiterinnen Vo… (gestrichen) Frauen sind!

  4. Alle in einen Sack, zusammen mit den von ihnen verhätschelten Kriminellen und ran an die Knüppel. Garantiert, man trifft immer den Richtigen!

    Ich bin doch recht sprachlos mittlerweile, was in unserer „Zivilisation“ noch so alles an abstrusen Projekten aufgesetzt werden kann. Man sollte diese Weichflöten mit einem Handstreich beiseite schieben.

    Es ist kaum zu begreifen und langsam unerträglich, mit was für einem Schwachsinn man tagtäglich konfrontiert wird.

  5. Wir brauchen keine grünen Gutmenschen, die mit ihrer Heilen-Welt-Ideologie die Gesellschaft zerstören. Grüne und andere Protestbewegte haben eine verzerrte Wahrnehmung von der Realität und leben in ihrer Gedankenwelt im Morgeland.
    Kriminelle Jugendliche – egal welcher Herkunft – gehören weggesperrt. Das das Gewaltpotential unter muslimischen Jugenlichen besonders hoch ist, dürft ein gesunder Mensch mehr leugnen können. Jene Personen, die Täter als Opfer betrachten, leugnen in der Regel auch den Holocaust.

  6. Die vorherrschende Heile-Welt-Politik wird dazu führen, dass sich viele friedliche Menschen illegal bewaffnen müssen. Diejenigen, die Täter quasi zu Opfern erklären, haben selbst ein hohes Maß an krimineller Energie und lieben es, wenn muslimische Jugendliche auf bürgerliche Menschen einschlagen. Dies subtile Sympathie zu Kriminellen muss entschieden begegnet werden. D. h. das Gute muss auch zur Waffe greifen, um das Böse zu vernichten.

  7. Training gegen Fremdenfeindlichkeit

    Neumünster – Gefangene mit Migrationshintergrund mit sprachlicher und kultureller Kompetenz auszustatten, damit sie nicht mehr gewalttätig auf Fremdenfeindlichkeit reagieren – genau darauf zielt das Xenos-Pilotprojekt in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Neumünster ab.

    Ach so. Diese marodierenden horden „reagieren auf Fremdenfeindlichkeit.“ So wie Hunde, die schlecht erzogen wurden, die beissen ohne grund und es ja auch nicht bös meinen.

    „Xenos bedeutet der Fremde, der Gastfreund und ist endlich mal ein schöner Projektname“, konstatierte Anstaltsleiter Jörg Alisch, als sich gestern Uwe Döring, Landesminister für Justiz, Arbeit und Europa, über das Projekt informieren ließ.

    Und ich dachte das ist ein name für ein Auto. Naja, hauptsache „schön“ wie die Pullovermenschen gerne sagen.

    Schließlich fördert der Europäische Sozialfonds das 220000 Euro teure Projekt mit 106000 Euro. „Den Rest zahlen die Landesminister für Justiz, Arbeit und Europa gern“, wie Döring in Personalunion versicherte.

    Aber nein, das tun sie nicht. Das zahlt mal wieder der Deutsche dem es aus der Tasche geraubt wurde, vom Finanzamt und anderen wegelagerern. Und wenn die es sich nicht greifen, langt auch gern der migrand mit den ganzen hintergründen zu – weil er ja „rassistisch provoziert“ wurde vom 86 Jahre alten Mütterchen das sich kaum auf den beinen halten konnte oder irgendwelchen 16 Jährigen die sich kaum trauen einen Ausländer auch nur scheel anzuschauen.

    Alisch servierte aktuelle Knast-Zahlen: Exakt 435 erwachsene Strafgefangene saßen gestern in Neumünster ein, 105 davon Ausländer. Bei den 94 Jugendlichen betrug der Ausländeranteil 25. Sie stammen aus insgesamt 34 Nationen. Und viele von ihnen sitzen (auch) deshalb ein, weil sie auf Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Diskriminierung gewalttätig reagiert haben.

    Ich muss erstmal die tränen von der tastatur wischen. Hätten diese deutschen Nazis auch nicht erst kuchen vorbeibringen können bevor es auf die Fresse gab?? Arschlöcher!

    „Oft tragen selbst männliche Jugendliche der zweiten Generation Konflikte noch so aus, wie in ihren Heimatländern üblich: weil ihre sprachliche und kulturelle Integration nicht geklappt hat“, sagte Projektleiterin Ulrike Bublies. Und Annelies Wiesner vom Bildungsträger Christliches Jugenddorfwerk Eutin ergänzt: „Manchmal fühlen Deutsche sind schon bedroht, wenn russische Jugendliche zusammen stehen und sich in ihrer recht hart klingenden Sprache unterhalten.“

    Oder breitbeinig sich einem in dem weg stellen und alle möglichen gesten und blicke draufhaben. Aber ach, der Deutsche, dieser ewige Jammerlappen, stört sich bloss am guturalen geröchel das bei den Gutmenschen ’sprache‘ heisst. Und warum hat die integration nicht geklappt? Weil noch tiefer in Ausländer hintern gekrochen werden muss, natürlich, und jetzt tut es endlich, sonst holen wir wieder die Nazikeule raus, harhar!

    Das Pilotprojekt (für das es übrigens mehr Interessenten als die derzeit 19 Plätze gab) erläuterte die angehende Diplompädagogin Viktoria Meier: „In drei Modulen à vier Monaten erfahren die Gefangenen im Alter zwischen 20 und 53 Jahren zunächst ein sprachliches Deeskalationstraining und zudem mehr über die Bundesrepublik.“

    Der gemeine drogenhändler und schläger soll eben noch mehr über die ca. 12 Jahre deutsche Geschichte wissen, die einzige Zeit die wirklich total wichtig war, oder so. Das gibt tolles material wenn man auf den rassismus der Deutschen mit HITLER! Und KZ! antworten kann. Denn diese beiden begriffe zwingen auch den grimmigsten und entschlossendsten Deutschen in die Knie und machen ihn zum weinerlichen Hampelmann der wimmernd um vergebung bittet bei Leuten die onehin nie Opfer waren.

    In den weiteren Bausteinen geht es um die Verschärfung von kultureller Wahrnehmung und Nuancierung der Ausdrucksweise. Überaus simples Beispiel: „Ihnen wird beigebracht, dass ,Becher!’ in deutschen Ohren als Forderung klingt, während ,Ich möchte einen Becher’ als höfliche Bitte empfunden wird. Oder dass sich Gesprächspartner hierzulande in die Augen blicken.“

    Also statt „Isch figge deine Muddääär!“ ein ordentliches, deutsches „Ich werde mit deiner Mutter geschlechtsverkehr haben!“ „Exquisit“, möchte man da rufen, wenn nicht das erbrochene im weg wäre.

    Letztlich geht es auch um das Erlernen berufsspezifischer Ausdrücke (um fitter zu sein für den Arbeitsmarkt) und Rollenspiele für Bewerbungsgespräche sowie die Vermittlung von Selbstbewusstsein.

    Das der prügelnde, klauende, drogendealende und pöbelnde Mitbürger mit Hintergrund blabla durch ein bisschen Sprachpädagogen rumgespinne zum Rückgrat der Schwerindustrie und Universitäten wird kann nur noch als Realsatire verstanden werden.

    Am Ende des Pilot-Projektes zum 30. September 2008 sollen auch Curricula (Lehrpläne) und ein Vokabel-Glossar vorliegen, von denen Vollzugsanstalten aus sechs Bundesländern, mit denen Schleswig-Holstein in diesem Bereich kooperiert, profitieren werden. „Wir können das ganze Konzept völlig neu nach eigenen Vorstellungen erarbeiten. Darin liegt eine große Chance“, war Wiesner überzeugt. Die Resonanz der Teilnehmer sei positiv: „Der Großteil sieht die Chance auf bessere Möglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt.“ sn

    Soll heissen: Wir können noch mehr Steuergeld verbrennen, und das werden wir auch, harhar! Und Nazis seit ihr doch, ätschibätsch! Da könnt ihr euch biegen und drehen wie ihr wollt, wir deuten uns das schon alles zurecht und geben unseren Kumpels die ohne Abschluss aus den Universitäten getaumelt sind auch noch einen geilen Posten zum wohlfühlen und so. Harharhar!

  8. Wie sagte doch neulich die Integrationsbeauftragte:

    „Wir dürfen kein Talent verschenken“!

    Bülent oder Talent?^

  9. Ich verstehe Eure Aufregung nicht. Da steht doch bei Wihipedia eindeutig folgendes geschrieben, Zitat:

    Man soll einen Affen nie in die Augen schauen: Es kann ihn ärgern und wird deshalb auch Affront genannt.

    http://www.stupidedia.org/stupi/Affe

    Also macht das nicht und gut ist.

    Mit breit grinsenden Grüßen

    Fpider 🙂

  10. Der Fairness halber muß man sagen, daß in dem Text auch ein paar zustimmenswerte Punkte enthalten sind; was mich aber massiv stört, ist, daß das Programm in einem Kontext steht, der den „Jugendlichen“ das Bild vermittelt, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus sei schuld für ihre kriminelle Karriere.

    Rassismus ist dort, wo er auftritt, zu verurteilen, aber als (Haupt-)Ursache für kriminelle Karrieren – das kann nur grünen Gutmenschen einfallen!

  11. @Weiterdenker:
    Auch nonverbale Kommunikationsformen können sich von Kultur zu Kultur unterscheiden? Und bitte! Augenaufschlag? Dann kriegt der vom toleranten Deutschen einen in die fresse fürs Schwulsein.

    @Koltschak:
    Frauen sind eben die Sozialeren Wesen. Das haben jetzt sogar Firmen wie IBM erkannt und beschäftigen nun mehr Frauen in den Führungsetagen, die nicht die ganze Zeit damit Verbringen ihr Ego zu pflegen und die Industrie somit Milliarden zu kosten.

  12. #2 Kybeline
    Richtig, und davon haben wir Millionen, die als Beschäftigte zählen, aber nichts zum BSP
    beitragen. Im Gegenteil, sie leben genauso auf Kosten der Steuerzahler, wie die Sozialhilfeempfänger.
    Ebenso,wie unsere „Politiker“.

  13. #10 George Washington (21. Dez 2007 23:38)

    Diejenigen, die Täter quasi zu Opfern erklären, haben selbst ein hohes Maß an krimineller Energie und lieben es, wenn muslimische Jugendliche auf bürgerliche Menschen einschlagen. Dies subtile Sympathie zu Kriminellen muss entschieden begegnet werden.

    Ich stimme dir vollkommen zu. Den Teil mit den Waffen habe ich weggelassen, weil das nicht mein Ding ist.
    Aber man kann diesem unseligen Trend gegensteuern, indem man die alten Muster wieder ausgräbt und den Leuten zeigt, dass es eine Zeit gegeben hat, wo wir die Täter noch für Täter hielten und die Opfer für Opfer. Man muß alle Versuche der stinkigen Dressurelite an den Pranger stellen. Wenn anders nicht geht, dann müssen wir auf Bücher und Filme aus der Zeit zurückgreifen, als wir noch intakte Werte hatten; wir müssen Songs suchen aus der Zeit, wo noch nicht die Muhabbets und Cat Yusuf Musels die Stars waren; wir müssen die alte Weihnachtslieder singen und nicht dieses moderne Mischmasch. Und wir müssen das so konsequent in allen einzelnen konkreten Fällen durchziehen, bis wir wieder eine Wertegarnitur zusammenbekommen, die wir hegen können und ein Muster für die jungen Leute haben.

  14. Das mit den Waffen meinte ich natürlich nur zum Selbstschutz oder zur Verteidigung von friedlichen Menschen.
    Es ist vollkommen richtig, dass Werte ausschlagebend sind, die sich klar von den 68ern und ihre Nachfolgeterroristen abgrenzen. Dafür ist es jedoch notwendig, dass niemand aus eigennützigen Gründen sich mit seiner zurück hält und selbstbewusst ausspricht, wie die Realität und es zu aufklärerischen Tradition gehört, sich gegenüber Kriminellen, Linken, Neo-Nazis usw. auflehnt und harte Gegenmaßnahmen durch den Staat öffentlich einfordert. Dies gilt ganz besonders für Menschen, die bei der Polizei ihren harten Dienst erfüllen und durch ihre Erfahrung die öffentlichkeit glaubwürdig ansprechen können. Dazu müssen sie sich jedoch organisieren und die Stiefellecker und die zahlreichen Taschenträger in den Arsch treten.

  15. Das mit den Waffen meinte ich natürlich nur zum Selbstschutz oder zur Verteidigung von friedlichen Menschen.
    Es ist vollkommen richtig, dass Werte ausschlagebend sind, die sich klar von den 68ern und ihren Nachfolgeterroristen abgrenzen. Dafür ist es jedoch notwendig, dass sich niemand aus eigennützigen Gründen mit seiner Meinung zurückhält und selbstbewusst ausspricht, wie die Realität ist. Es gehört schließlich zur aufklärerischen Tradition, sich gegenüber Kriminellen, Linken, Neo-Nazis usw. aufzulehnen und harte Gegenmaßnahmen durch den Staat öffentlich einzufordern. Dies gilt ganz besonders für Menschen, die bei der Polizei ihren harten Dienst erfüllen und durch ihre Erfahrung die Öffentlichkeit glaubwürdig ansprechen können. Dazu müssen sie sich jedoch organisieren und die Stiefellecker und die zahlreichen Taschenträger in den Arsch treten.

  16. Deeskalationstraining, wie schön.
    Da lernen die Jungs, erst einmal das Opfer ordentlich zu beleidigen, bis sie sich in Rage geplappert haben und kräftig zuhauen.

    Haben die Schläger von München bestimmt auch schon hinter sich.

    Es wäre so einfach:

    Gesetzesentwurf (Idee)
    Jeder Deutsche über 25, der nie durch ein Gewalt-, Waffen- oder Drogendelikt polizeilich aufgefallen ist, hat nach ausgiebigen psychologischen Tests das Recht, eine verborgene Schusswaffe als Mittel der Notwehr und Nothilfe zu führen.
    Diese Tests werden jährlich wiederholt und können bei Nichtbestehen zum Versagen der Führungserlaubnis führen. Sie beinhalten Belastungstests, Schießen unter Stress sowie Rechtskunde.

    Weil: Die, welche als Verbrecher unterwegs sind, kümmern sich nicht um Gesetze und haben eh schon eine Schusswaffe. So bleibt mir nur mein handfester und legaler Teleskopschlagstock, um mich allzu zudringlicher Personen zu erwehren. Hilft auch.
    Allerdings halte ich das satte Schnalzen einer schussbereit gemachten Glock 17 für wesentlich deeskalierender als 10 solcher Trainings

  17. Im MuslimMarkt reagiert man auf Schäubles Studie aber ganz demütig. Da werden sogar über 90% Muslime als gewaltbereit bezeichnet. (Na ja – nicht wirklich. Selbst die können richtig witzig sein.)

  18. OT: Ich habe soeben in den VOX Nachrichten sehen müssen wie ein 76 Jähriger von zwei Jugendlichen niedergeschlagen und Lebensgefährlich verletzt wurde. Der Rentner hat doch tatsächlich die Frechheit bessen den Jugendlichen zu sagen das das Rauchen in Bahnhöfen nicht gestattet ist. Im Interview mit der Polizei war dann nebenläufig zu höhren das die Jugendlichen den Rentner mit „Scheiß Deutscher“ beschimpft haben. Nur noch Traurig was in diesem Land tagtäglich passiert und keinen scheint es zu interessieren.

  19. Es wäre sinnvoll, wenn sich eine Gruppe bilden würde, die am Wochenende Gewaltexsesse filmt (und natürlich festhält und der Polizei übergibt) und diese ins Internet stellt. Genauso wäre es sinnvoll, die zahlreichen Romabanden, die Taschendiebstähle in der Bahn, auf dem Weihnachtsmarkt und in Kaufhäsuern begehen (im Köln-Düsseldorfer ist dies z. Z. besonders schlimm)zu fotografieren und ins Internet zu stellen. Den Link dann auf allen möglichen Foren verbreiten.

  20. Sagt mal habt ihr eigentlich Geld zu viel?
    Immer noch diesen bescheuerten Schuld komplex?

    Ohne diese Absurden Programme wären wohl tausende Dialog, Integrations, Sozial Pädagogen und sonstige abenteuerliche Gruppierungen Arbeitslos.
    Die Leute spitzten wahrscheinlich nicht umsonst im Gefängnis.
    Das Geld und die Förderprogramme wären wahrscheinlich bei den Opfern besser aufgehoben, die werden hier nämlich immer ziemlich schnell vergessen.
    Die Armen Gefangen denen geht es ja in deutschen Gefängnissen auch so schlecht.

    Der Dialog und falsche Toleranz scheint hierzulande die einzig akzeptierte Lösung für alle Probleme zu sein.
    Wie lächerlich

  21. http://www.region-muenchen.de/index.php?site=news&news_ID=11065&metanewstitel=M%C3%BCnchen:-Zwei-Raucher-schlagen-U-Bahn-Fahrgast-brutal-zusammen

    Wenn sie doch nur gewusst hätten, wie man mit sprachlicher und kultureller Kompetenz auf Fremdenfeindlichkeit reagiert. Dann hätten sie mit dem spießigen Rentner über den Sinn eines Rauchverbotes diskutieren können. So aber konnten sie ja gar nicht anders, als ihn zusammenzuschlagen.
    Seinen Fuß hat sich einer der Täter – korrigiere – Opfer nicht den Fuß am harten Kopf des Opfers – korrigiere – Täters verletzt.

  22. Wenn man nicht wüsste, wie unsere Knigge-Missionare von ihren `Ungläubigen´ hintergründig respektlos missbilligt werden, könnte man wenigstens besser schlafen. Ich versuche ja, an das Gute im Menschen zu glauben. In diesem Umfeld wird so etwas allerdings so wenig Nachwirkung haben, wie der Bikini unter der Burka.

    #16

    Ich fühlte mich ausgegrenzt, wenn diese geschätzte Wertegarnitur von alten ausgegrabenen Mustern abhängig wäre.

    Leider wird schlechtes Benehmen doch allzu oft vorgelebt. Wechselbälge, Machtinhaber, welche, abhängig von vielen Meinungsbrüdern, bemüht um political correctness, Ihre Nase in
    Richtung Wind halten müssen. Man kann in unserer Hype-Kultur einfach keine konsequenten Entscheidungen treffen, ohne Angst um die weitere Ausübung der Herausforderung haben zu müssen. Alles wirkt unecht, maskenhaft. Man erhält den Eindruck, mit entsprechender Miene viel mehr erreichen zu können, als mit Ehrlichkeit und offenem Herzen. Klar wollen dann Unterlegene auch mit Aggressivität abschrecken. Hinzu kommt die leichte Affinität der Mächtigen, sich für assoziale Interessen zu verkaufen (oder übertreib ich da?). Das schürt weiter den Werteverlust einer Gesellschaft, da Vorbilder einfach zerbröckeln. Die vielfach beschworene Bildung, eigentlich eine Voraussetzung guter -Sitte-, fehlt leider mittlerweile auch bei genügend Deutschen.

  23. Alle Gutmenschen sind potentielle Straftäter, die man behandeln sollte, aber mit Haftstrafen!

  24. Zu den beiden Schlägern von München, die einen 76-jährigen Rentner halb tot geprügelt haben:

    Bestimmt wird es am heutigen Sonnabend einen fulminaten „Aufstand der Anständigen“ in der Münchner Innenstadt geben.

    Der Münchner Oberbürgermeister wird öffentlich mit scharfen Worten die schäbige Tat der gewalttätigen Ausländer verurteilen.

    Claudia Fatima Roth wird – in einer hochemotionalen Betroffenheitsaufwallung – die mutige Zivilcourage als besipielhaft würdigen und, eingehüllt in eine selbstgebastelte Lichterkette, dem Schwerverletzten die Aufwartung am Krankenbett machen.

    Man wird die staatlichen Hilfen für deutsche Opfer von Migrantengewalt unverzüglich und großzügig aufstocken.

    Für die traumatisierten Angehörigen wird ein medizinisch-psychlogischer Rund-um-die-Uhr-Beistand organisiert werden.

    Dem Opfer werden alle erdenklichen Hilfestellungen ganz unbürokratisch zur Verfügung gestellt, d.h. psychologische Betreuung, Personenschutz, neue Wohnung und ggf. Identität(auf Staatskosten) sowie großzügige finanzielle Unterstützung etc.

    Unter großer Anteilnahme von Öffentlichkeit und Medien wird dem mutigen Senior bereits im kommenden Jahr – durch den Innenminister höchstselbst – der Volker-Beck-Preis-für-Zivilcourage-im-Alltag verliehen werden.

    Die Täter werden nach Verbüßung ihrer Haftstrafen (gefährliche Körperverletzung, versuchter Totschlag) unverzüglich aus Deutschland ausgewiesen.

    Wie beruhigend, erhebend und großartig ist es doch, in einem gut funktionierenden Rechtsstaat leben zu dürfen!

  25. #6

    Frauen sind sich für nichts zu blöde!!!

    Für diese Frau würde ich durch dick und dünn gehen:

    Caroline Glick

    Selbst Eva Herrmann schafft in einer Sekunde mehr Inhalt auf den kleinsten Weg, als das ganze Komentatoren-Archiv vom PI in dem ganzen Jahre. In so einem Fall mißgefällt mir z.B. viel mehr Kerner.

    Es ist nicht die Frau sondern die Umgebung, die sie blöd macht. Anders gesagt, wie der Mann so die Frau. Am Ende ist es nur eine Frage des Rückgrads.

  26. In der Zeit meines Studiums der Rechtswissenschaften von 1983 – 1988 hatten wir bei unserem Prof. Pfeiffer (genau der!) bereits ähnlich wirkungslose Ansätze. Seitdem habe ich ein besonderes Mitgefühl für Sozialpädagogen und ähnliches Gesindel gewonnen, die in ihren Wahnphantasien bereits damals dem Irrtum erlegen waren, dass diesen Soziopathen in irgendeiner Weise zu helfen sei. Schön zu sehen, dass sich seitdem nichts geändert hat…

    Migration ist keine Einbahnstrasse (oder doch???) und kann mit dem Satz verglichen werden Kunst kommt von Können und nicht von Wollen, sonst hieße es Wulst, obwohl das Wollen natürlich dazu gehört. Nun, ich habe „gewollt“ und das Ergebnis ist ein deutscher Staatsbürger geworden, der den Linken so ganz und gar nicht als Migrationsbeispiel gefallen würde (ich rappe leider (?!!) nicht mit dem Außenminister), wobei ich in all meiner Zeit stets auf die bemühten schlichten Gemüter der „Gutmenschen“ verzichten konnte! Mein Platz ist deshalb konsequenterweise auch nicht mehr im „wilden Kurdistan“, sondern hier in diesem Land, in dem ich, so glaube ich, völlig angekommen bin, ohne „Wenn“ und ohne „Aber“ und das ich in (fast) aller Konsequenz lieben gelernt habe. Natürlich muss man nicht gleich, wie ich es mittlerweile tue, den Weihnachtsmarkt, Glühwein und Thüringer Bratwurst mögen, aber man sollte es zumindest ins Auge fassen. Es war für meine Eltern in der „Fremde“ nie leicht, aber wir haben im Laufe der Zeit hier unseren Frieden gefunden (gemacht) und ich bin, auch trotz negativer Erfahrungen, im Ganzen sehr zufrieden. Ich bin zu der tiefen und festen Überzeugung gelangt, dass „man“ es hier immer noch „schaffen“ kann, wenn man es auch tatsächlich will (selbst mir ist es gelungen!). Wer hier jammert, der kennt es nicht anders, oder verleugnet seine Herkunft!

    Ich wünsche ALLEN friedlichen und um den Gemeinsinn bemühten Mitbürgern, seien sie Deutsche oder aus fremden Ländern, ein friedliches und gesegnetes Weihnachtfest!

    PI – die jüngere Vergangenheit beweist, Sie sind auf dem richtigen Weg! Es wird geradezu professionell und SIE beweisen immer mehr ihre Kernkompetenz – weiter so!

    Der schlimmste aller Irrtümer ist systematische Neutralität. Man kann unmöglich zu Gut und Böse auf gleiche Distanz
    gehen, denn bereits diese gleiche Distanz ist eine Form des Bösen.

    »Blanco y Negro«

  27. Schon deshalb braucht Deutschland mehr Einwanderung.

    Das schafft Arbeitsplätze rund um den Strafvollzug. Ich glaubte immer, die CDU ist nur blöde und die Kanzlerin oder der Innenminister Ausdruck dessen. Nein, das ist Bauernschläue. Die haben längst erkannt, was mit den Migranten, von denen niemand den Hintergrund nennen darf, los ist. Sie schaffen Arbeitsplätze!

    Und für Arbeitsplätze ist der CDU nichts zu schade. Frau Merkel hat doch richtig bemerkt, dass Arbeit frei, verzeihung, dass sozial ist, was Arbeit schafft.

    Kriminelle Migranten mit Hintergrund, den man nur verschleiert nennen darf, tun das. Sie sind das Sozialste, was diesem Staat widerfährt.

    BMW entlässt, PIN entlässt aber wer hilft aus der Not? Migranten mit Dingsbumshintergrund!

    Warum nicht zum Knasttherapeuten umschulen, lieber Autobauer? Oder zum Antiaggressionstrainer, lieber Postbote von PIN. Wartet nur, balde, werden wir immer mehr davon brauchen, dank des Ausverkaufs unseres Staates durch die CDU und die anderen islamischen Parteien im Bundestag.

    Aber das ist alles nur ein gigantisches Arbeitsbeschaffungsprogramm. Hitler musste damals noch Autobahnen bauen lassen, um die Leute von der Strasse zu bekommen. Aber Autobahn geht ja heutzutage gar nicht. Auch wegen der Maschinen.

    Nein, die Migrationsindustrie ist der einzige Berufszweig, der in Deutschland noch Zukunft hat. Bei der Polizei, bei den Hilfe- und Selbsthilfevereinen, bei den Opfer- und Täterbetreuern, bei den Anwälten und den Dienstleistungen rund um die Boratverhätschelung. Bei den Zeitungs- und Meinungsschreibern. In den Krankenhäusern und Notaufnahmen.

    Und dafür sollten wir endlich mal Dankbarkeit zeigen. Gerade zu Weihnachten. Himmel noch mal!

  28. Aber Autobahn geht ja heutzutage gar nicht. Auch wegen der Maschinen.

    Klar geht das noch! Und das Schöne ist dabei, dass die Raumordnungsverfahren mind. 20 Jahre dauern…

    Frohes Fest!

  29. „Den Rest zahlen die Landesminister für Justiz, Arbeit und Europa gern“

    Da ist auch mein Geld dabei und ich will dafür keinen Cent ausgeben! Ich will meine Steuergelder lieber für eine Null-Toleranz-Schulung der Polizei ausgeben. Auf einer Abschiebe-Charter-Maschine will ich mich auch beteiligen.

  30. Ich muss mich über dieses Projekt beschweren!
    Nach dem Programm muss ein 4 wöchiger Karibik Urlaub folgen, damit diese armen Kulturbereicherer kein Trauma davon tragen!!

  31. Von allem was bisher so gelaufen ist, klingt aber dieses Projekt immer noch am Besten. V.a. weil die damit erarbeiteten Lehrpläne weiter verwendet werden. Und jeder der dann diese „Ausbildung“ durchlaufen hat, nichts mehr missverstehen und keinen Grund zu Aggression hat und amn ihn dann auch mal richtig verurteilen darf. Auch preislich gesehen ist das Ganze billiger als ein abgefackeltes Kaufhaus… Vielleicht schützt ja dann endlich auch Wissenheit vor Strafe nicht?

  32. @#33 Hassan Kal

    Gerade deswegen, ja auch nicht.

    Ach, nebenbei. Völlig politisch unkorrekt, hat unsere Generalagentur jedem Kunden „Frohe Weihnachten“ gewünscht und nicht mal im Ansatz darüber nachgedacht, dass es atheistische oder religiöse Gefühle verletzen könnte. Da liegt noch viel brach, im Osten Deutschlands. 🙂

  33. @ 34 volle Zustimmung. Das ist nicht nur linke kruse Ideologie, das weitaus Schlimmere ist, dass da eine ganze Einwanderungsindustrie dranhängt, genau wie beim Kampf gegen Rechts. Das sind subventionierte Arbeitsplätze, die sofort wegfallen würden, wenn da nichts mehr reingesponsert würde.

  34. Ein tolles Projekt. Ich wünsche den Kollegen viel Glück!

    Ich selbst habe eine Integrationsservice GmbH gegründet. Das Ziel meines Unternehmens ist es, die Integration der Menschen mit Migrationshinter- und vordergrund zu fördern. Für mein Projekt hat mir die EU Mittel in Höhe von zwei Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung gestellt. Die Bundesregierung steuert zwei weitere Millionen per annum bei.

    Mit Plakaten, Workshops und Konferenzen wollen meine MitarbeiterInnen und ich bis Ende 2008 stärker für eine ethnische Vielfalt in Deutschland werben.

    Die Bürger sollen gezielt angesprochen werden, unter anderem durch Wettbewerbe. Der erste startet heute: Gesucht werden Personen, die sich schon heute durch eine besondere kulturelle Aufgeschlossenheit in ihrem Leben hervortun.

    Wir widmen uns auch der Entwicklung vollkommen neuer Integrationskonzepte und werden uns in intensiven interkulturellen Konferenzgesprächen der Integrationsfrage stärker stellen. Die IntegrationsrätInnen unseres Unternehmens werden sich der Frage der interkulturellen Kompetenz widmen und so spätestens ab April 2008 einen sehr entscheidenden Beitrag zum Gelingen der Integration in Deutschland liefern.

    Auch den Arbeitsmarkt werden wir entlasten, da unsere Integrationsserviceagentur Integrationslotsen ausbilden wird, die in Zusammenarbeit mit Ausländer-, Integrations- und MigrationsbeirätInnen der Kommunen und Sportvereine wertvolle Entwicklungen im Bereich des Diversity Managements auch außerhalb unseres Unternehmens kompromisslos vorantreiben werden.

    Presseerklärung der Wentist Integrationsserviceagentur GmbH zur ersten interkulturellen Integrationsbeiratskonferenz vom 20.11.2007:

    “Die Subsumption des Tatsächlichen, sei es unter die sagenhafte Integrationsvorgeschichte, sei es unter den statistischen Formalismus, die symbolische Beziehung des Gegenwärtigen auf den mythischen Vorgang im Ritus oder auf die abstrakte Kategorie in der Integrationsforschung lässt das Neue als Vorbestimmtes erscheinen, das somit in Wahrheit das Alte ist. Ohne Hoffnung ist nicht das Dasein, sondern das Wissen, das im bildhaften oder demographischen Symbol das Dasein als Schema sich zu Eigen macht und die interkulturelle Kompetenz perpetuiert.“

    Gez. Frek Wentist, Vorstandsvorsitzende/r

  35. #11 Beatrix Kiddo
    Du übernimmst:
    Exakt 435 erwachsene Strafgefangene saßen gestern in Neumünster ein, 105 davon Ausländer. Bei den 94 Jugendlichen betrug der Ausländeranteil 25.

    Die Frage hierzu muß doch lauten:
    Was ist ein Ausländer?
    Ein Ausländer ist doch Einer, der keine deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, oder?

    Und die nächste Frage:
    Wieviele „Deutsche mit Migrationshintergrund“ befanden sich unter dem „verbliebenen Rest“?
    (Nochmal dieselbe Zahl???)

  36. „Bei den 94 Jugendlichen betrug der Ausländeranteil 25. Sie stammen aus insgesamt 34 Nationen.“

    soso, die 25 ausländer stammen also aus 34 nationen.
    man sollte eine pisa-studie in deutschen redaktionsstuben durchführen. oder besser doch nicht, denn mir ist jetzt schon speiübel.

  37. #31 Hassan Kal

    Danke für diesen erfreulichen Beitrag. Menschen wie Sie sind uns immer willkommen. Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie ein gesegtnetes Weihnachtsfest und ein gesundes 2008!

  38. @ 43 – D Mark

    Ja Freunde, das müßt Ihr unbedingt lesen! Arbeitslos, 80 qm-Wohnung, Mercedes (€ 20k?? Der ist doch mehr wert, oder??). Der Fall muß weiter verfolgt werden. Wird man sich zur Ausschaffung durchringen?
    Der dumme deutsche Michel arbeitet, bildet sich weiter,zahlt Steuern und Abgaben, spart, gründet dann eine Familie, verschuldet sich, um ein Eigenheim zu finanzieren, kauft dann irgendwann vielleicht einen Skoda Octavia Kombi, zahlt dann noch mehr Steuern.
    Die öffentliche Infrastruktur zerfällt dennoch, das Bildungswesen, ideologisch verseucht, ebenfalls; innere und äußere Sicherheit sind nicht mehr gewährleistet, ein CO2-Popanz wird aufgebaut. Die Presse, gleichgeschaltet, verhöhnt unseren Michel tagtäglich.
    Irgendwann knallt es. Und das ist so traurig. Die Bundesrepublik Deutschland war so ein hoffnungsvolles Projekt!

  39. # 42 Frek Wentist
    Ich möchte mich in Deiner Firma bewerben, das sichert mir zeitlebens einen gesicherten Arbeitsplatz und bietet dank der Fachsprache siehe Pressekonferenz) ständiges intellektuelles Hirntraining.

  40. #45

    Tja, mit simpler Mathematik läßt sich eben Qualitätsjournalismus überführen. 😉

    Ich vermute, die Damen sind nur frustriert und wollem sich mit orientalischem Machoflair etwas Abwechslung vom tristen deutschen Alltag gönnen.
    Vielleicht haben sie nur Flugangst, sonst wärden die schon längst im Irak oder sonstwo, wo es „richtige Männer“ gibt.

  41. #31

    🙂

    Frohe Weihnachten, Hassan!

    Und nicht zu viel Christstollen auf einmal essen, das gibt Bauchschmerzen. 😉

  42. Ich halte dieses Projekt für eine Verhöhnung der Opfer von Migrantengewalt. Man stelle sich einmal vor, dass der Rentner, der fast totgeschlagen wurde, im Krankenhaus eine Zeitung aufschlägt (hoffentlich kann er das noch) und als erstes von diesem Projekt liest. Was denken wohl die Schüler, deren Feier überfallen wurde, wenn sie so etwas hören? Ich glaube, dass mehr Deutsche durch Ausländer als umgekehrt beleidigt werden. Aber wenn Migranten gewalttätig werden, ist das irgendwie zu entschuldigen. Die Linken und ihr Anhang wird wohl nie die Idee des armen, provozierten Migranten überwinden können.
    Und kulturelle Kompetenz sollten sich jemand, der in unserem Land leben möchte, bereits vor seiner Einreise aneignen. Jemand, der sich ständig und immer in unserem Land provoziert fühlt, sollte es verlassen oder, noch besser, gar nicht erst kommen. Wenn ich z.B. weiß, dass eine bestimmte Feier, eine bestimmte Lokalität oder ein bestimmtes Land meinem Geschmack nicht entspricht, gehe ich nicht hin. Ich möchte einmal den Linken sehen, der mir Verständnis entgegenbringt, wenn ich nach Saudi-Arabien fahre und mich durch verschleierte Frauen provoziert fühle. In Ordnung, schlechtes Beispiel, um so etwas zu sehen, braucht man Deutschland nicht zu verlassen.

  43. Ich möchte mich in Deiner Firma bewerben, das sichert mir zeitlebens einen gesicherten Arbeitsplatz und bietet dank der Fachsprache siehe Pressekonferenz) ständiges intellektuelles Hirntraining.

    Das trifft sich gut, Red Bull!

    Die Wentist Integrationsservice GmbH® sucht ab sofort zur Verstärkung des motivierten Teams noch IntegrationsbeirätInnen MigrationslotsInnen für den Innen-und Außendienst. PC-Kenntnisse wären von Nachteil, Political Correctness eine Grundvoraussetzung. Fremdsprachenkenntnisse (türkisch, arabisch, albanisch, Neusprech) gern gesehen.
    Bewerbungen bitte an: Helga Freitag-Ramadan

  44. @#45 kongomüller
    Hammer ist mir gar nicht aufgefallen.
    Also wenn man schon die Statistiken frisiert, dann sollte man sich wenigstens etwas Mühe geben 😉

  45. Etwas OT, aber bei PI immer aktuell:

    Die bei PI-Kommentatoren überaus geschätzte, um nicht zu sagen von manchen auch als Moschee-Namensgeberin hochverehrte Börek-Bäckerin Fatima R. verbringt ihren Weihnachtsurlaub lt. Lokalzeitung – wo?

    Nein, nicht bei den von ihr so geliebten Konflikten in der Türkei, weder in Istanbul noch in Dyarbakir – sondern *Überraschung!* dort, wo sie sich angeblich viel weniger wohl fühlt als in Berlin-Kreuzberg – in Bayern!

    “Oberstdorf ist für mich ein Stück gefühlte Heimat” sagte sie jetzt der Allgäuer Zeitung.
    Nanu, wieviele Heimaten hat die Dame eigentlich? Gerade hörten wir sie noch eindrucksvoll ihre zweite Heimat Türkei preisen.
    Weihnachten wird sie also, angereist ins Parkhotel Frank am Sachsenweg mit Büchern, Musik und der Neuauflage des Gesellschaftsspiels “Trivial Pursuit” in den Oberstdorfer Bergen (was ist mit Sonne, Mond und Sterne in der Türkei?) “eine Woche lang so richtig ausspannen”. Am Heiligen Abend will sie sogar die Christmette in der dortigen Pfarrkirche besuchen.
    Tagsüber ist Claudi (natürlich im grünen Skianzug) auf der Piste anzutreffen, der Dünßer Thomas als Skilehrer sorgt dafür, dass sein grüner Schützling keine Badewannen in den Schnee haut.
    Ob auch ein Treffen mit Claudis Duzfreund Günther Beckstein auf dem Weihnachtsprogramm steht, wird leider nicht berichtet.

    Wer also Fröhliche Weihnachten wünschen oder gar Fatima persönlich einmal treffen will, hat jetzt endlich mal(!) Gelegenheit.

    Es muss ja nicht Trivial Pursuit sein – so mancher PI-LeserIn/Kommentator/In hätte sicher anregenden Gesprächsstoff für ein Gespräch am heimeligen Kaminfeuer zu bieten.

    (Kleine Anmerkung von mir: Kann es sein, dass die grüne Roth Sonne, Mond und Sterne in der Türkei nur dann so medienwirksam liebt, wenn ihr potentielle Wähler aus der Türkei zuhören?
    Sobald sie in Bayern ist, hört man dann andere Töne – kein Wunder, denn im hintersten Oberallgäu sind die nur ganz vereinzelt anzutreffen. Die KT-Rate geht hier gegen null.)

  46. @#11 Beatrix Kiddo

    Training gegen Fremdenfeindlichkeit…..

    Ein ausgezeichneter Artikel!
    Du musst hier öfters schreiben!

    Danke für diesen haarscharf recherchierten Beitrag!

  47. @#31 Hassan Kal

    Hassan, Leute wie Du sind hier stets willkommen!
    Integriert und gebildet, weil Du es so wolltest!
    Gegen derlei Leute, egal an wen sie religiös glauben, hat niemand hier was!
    Religionen sollten stets nur das Gute im Menschen erwecken!
    Wer anderen im Namen seines Glaubens Gewalt tun will, hat keinen Platz zwischen uns Menschen oder denen, die sich für GUT halten.

    Alles Gute

  48. OT: Ich habe soeben in den VOX Nachrichten sehen müssen wie ein 76 Jähriger von zwei Jugendlichen niedergeschlagen und Lebensgefährlich verletzt wurde. Der Rentner hat doch tatsächlich die Frechheit bessen den Jugendlichen zu sagen das das Rauchen in Bahnhöfen nicht gestattet ist. Im Interview mit der Polizei war dann nebenläufig zu höhren das die Jugendlichen den Rentner mit “Scheiß Deutscher” beschimpft haben. Nur noch Traurig was in diesem Land tagtäglich passiert und keinen scheint es zu interessieren.

    Hast du in der selben Nachrichtensendung denn nicht auch den Beitrag zur Erweiterung des Schnengener Abkommens auf Osteuropa, bzw Frau Merkels Kommentar diesbezüglich gesehen? Der lautete in etwa so: „Ich freue mich insbesondere für die deutschen SchülerInner dass sie das als europäische Normalität erleben dürfen.“

    Ja vielen Dank Frau Merkel! Aber wie man sieht haben nicht nur wir jungen Leute etwas von offenen Grenzen zu Osteuropa, nein, die Rentner dürfen auch mitfeiern! 🙂

  49. #45 kongomüller (22. Dez 2007 10:05)

    “Bei den 94 Jugendlichen betrug der Ausländeranteil 25. Sie stammen aus insgesamt 34 Nationen.”

    soso, die 25 ausländer stammen also aus 34 nationen.
    man sollte eine pisa-studie in deutschen redaktionsstuben durchführen. oder besser doch nicht, denn mir ist jetzt schon speiübel.

    nein, es ist noch SCHLIMMER.

    das bedeutet mathematisch:

    94 Personen, 25 davon sind ausländer.

    alle 94 zusammen stammen aus 34 nationen.

    im klartext:

    25 minus 34 = minus 9

    =von den 69 „nichtausländern“ haben allermindestens 9 einen Migrationshintergrund und sind NACH ihrer gEburt zu passdeutschen gemacht worden.

    sofern nur EIN angehöriger je nation vorhanden ist, was aber extrem unrealistisch ist.

    man darf davon ausgehen, daß in einigen fällen MEHRERE angehörige einer nation dort einsitzen.

    so daß man mit fug und Recht aussagen kann:

    94 insassen.

    25 davon „kulturimport ohne deutschen Pass“

    69 mit deutschem Pass, davon aber nur 10-30 HIER geboren.

    ergo: 2/3 bis 3/4 der insassen würden NICHT im Knast sitzen, wenn die Grenzen dicht wären, alldieweil sie garnicht im Lande wären.

    Logisch eigentlich, denn wenn die mehrheit im knast DEUTSCH (im engeren sinne) wäre, würde auch das erwähnte geldverbrennungsprojekt „gegen fremdenfeindlichkeit“ sich nicht lohnen anzubieten!

    aber wir habens ja scheinbar Dicke…

  50. Alisch servierte aktuelle Knast-Zahlen: Exakt 435 erwachsene Strafgefangene saßen gestern in Neumünster ein, 105 davon Ausländer. Bei den 94 Jugendlichen betrug der Ausländeranteil 25. Sie stammen aus insgesamt 34 Nationen.

    @ #45 kongomüller
    Genau lesen. Es sind insgesamt 130 Ausländer aus 34 Nationen. Wobei man davon ausgehen darf, dass der Ausländeranteil in Wirklichkeit höher liegt. Stichwort: „Passdeutsche“.

  51. Welche kranken Entblödungen muß der rechtschaffende Bürger in diesem Land noch ertragen? Wer den ehrlichen Bürgern Steuergelder entzieht um damit ausländische Verbrecher zu verhätscheln, ist selbst ein Verbrecher! Die „Grünen“ sind die übelste politische Kraft in diesem Land seit 1945.

  52. Wie waere es denn mit etwas kultureller Kompetenz fuer nicht Muslime:
    in Frankreich gibt’s Action SITA wo man z.B. die Anwohner einer zukuenftigen Moschee ueber Islam informiert. Man muss nur ein fuer alle Mal ein Din A4 Infoblatt ueber Islam vorbereiten welches man dann verschicken oder verteilen kann.

    Fuer die Sparfuechse: es gibt doch andauernd Werbung mit bezahltem Rueckantwortumschlag… anstatt einem Formular fuer irgendein Abo, einfach das Infoblatt schicken… und wir brauchen keine 100,000 euros um der Bevoelkerung etwas kulturelle Kompetenz zu geben

  53. Ich könnte mich von dieser Dummheit totlachen, wenn es verdammt noch mal nicht so ernst wäre.

    Täterhilfe wunderbar! vielleicht sollte man noch Korannachilfe geben, damit sie friedfertiger werden. Nach der obigen Logik müssten dann auch „deutsche“ Diebe und Totschläger nicht richtig integriert sein und einen Kuschelkurs nach obigen Muster erhalten.

    Deutschland ist ein Irrenhaus und Berlin, besser Bundestag/Bundesrat, die Zentrale.

  54. Kein Geld, den kleinen Leuten wird einen immer höher werdende Steuerlast aufgebürgt, aber dafür wird es dann in die Luft verblasen.
    Ich habe Wirtschaft studiert und bekomme seitdem ich fertig bin keinen meiner Qualifikation entsprechenden Job und muß von Hartz IV leben, weil der Staat für solche sinnlosen Projekte Geld rauswirft.
    Anstatt das Drecksgesindel ausgewiesen wird oder ab zum biologischen Abbau Untertage.
    Aber unsere Herrn Politiker sind ja völlig weltfremd und es ist ihnen ja noch nix passiert.
    Da kann man nur hoffen das es bald knallt und jemnad eine neue Partei gründet, die in Deutschland richtig aufräumt!

  55. # 63 Da hilft nur mal anständig Protest wählen, vielleicht kommen die Etablierten dann auf den richtigen Zeiger. Und wenn ich von diesem abgeschobenen und wieder eingereisten Abdul lese, dass er nach 2 Monaten genausoviel Hartz IV hat wie einer, der 30 Jahre lang gearbeitet hat, könnte ich das große K… kriegen. Die Politiker regieren gegen die eigenen Leute.
    Solange das Pendel nur von dunkelrot über die ganze Farbpalette bis Schwarz schwenkt, sitzen immer dieselben Träumer und Abgreifer am Futtertrog. Die müssen mal das Signal zum Aufwachen kriegen.

  56. @#24 maure

    Sagt mal habt ihr eigentlich Geld zu viel?
    Immer noch diesen bescheuerten Schuld komplex? Ohne diese Absurden Programme wären wohl tausende Dialog, Integrations, Sozial Pädagogen und sonstige abenteuerliche Gruppierungen Arbeitslos.
    Die Leute sitzen wahrscheinlich nicht umsonst im Gefängnis. Das Geld und die Förderprogramme wären wahrscheinlich bei den Opfern besser aufgehoben, die werden hier nämlich immer ziemlich schnell vergessen.
    Die Armen Gefangen denen geht es ja in deutschen Gefängnissen auch so schlecht.
    Der Dialog und falsche Toleranz scheint hierzulande die einzig akzeptierte Lösung für alle Probleme zu sein.
    Wie lächerlich

    Dass sogar Du das so siehst,…kannst mal sehen, wie bescheuert „unsere“ Politiker sind!
    Und 3x darfst Du raten, wer dieses politisch unnütze Grüne Unkraut wählt!

    Mohammedaner, Kiffer, Junkies, Sozialabzocker, Kriminelle…

  57. Ich werde bei den nächsten Wahlen meinen Stimmzettel mit einem vorbereiteten Aufkleber ungültig machen, wo einige diesbezügliche Zeilen draufstehen, denn diese Politikergilde von Rechts über Links bis hin zu CDU/CSU und FDP ist nicht wählbar!

  58. @#63 Greg

    Kein Geld, den kleinen Leuten wird einen immer höher werdende Steuerlast aufgebürgt, aber dafür wird es dann in die Luft verblasen.
    Ich habe Wirtschaft studiert und bekomme seitdem ich fertig bin keinen meiner Qualifikation entsprechenden Job und muß von Hartz IV leben, weil der Staat für solche sinnlosen Projekte Geld rauswirft.

    Wander doch aus, das ist jetzt nicht ironisch gemeint!
    Ein Kumpel von mir, Computerspezialist, geht nächstes Jahr nach Neuseeland, die nehmen Fachkräfte mit Kusshand!

    Das deutsche Schlaraffenland, bzw. seine gemästeten, nichtsnutzigen Politiker, holen sich lieber die sozialen Unterschichten von jenseits des Bosporus und anderorts gewinnverlustig rein, als seine eigenen Fachkräfte gewinnbringend einzustellen und angemessen zu entlohnen!

    Die Ernte die man dafür dereinst einfährt (erste Anzeichen sind schon genug da), wird verfault sein!

  59. Das Unkraut wird aber auch von Lehrern, Sozialarbeitern, Richtern, Rechtsanwälten, also von allen, die irgendwie nur Geld abgreifen, ohne eine sinnvolle Leistung zu erbringen.

    Grün wählen interessanterweise die mit viel und die mit wenig Geld. Das kann man sich nur so erklären, daß sowohl die mit viel als auch die mit wenig Geld Grün wählen, weil sie von Transferleistungen leben. Also Sozialschmarotzer wie IntegrationsbeauftragtInnen und Rütli-Borats wählen aus dem selben Grund Grün. Sie kassieren für nicht erbrachte oder marktwirtschaftlich irrelevante „Leistungen“.

    http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/95775/

  60. #63 Greg
    Wie wäre es den, wenn Sie es mal mit einem Job probieren, der nicht Ihrer Qualifikation entspricht??
    Leute, welche in ihrem Leben noch keinen Pfennig eigenes Geld verdient haben, sollten mit Bezeichnungen wie „Drecksgesindel“ ein bischen vorsichtiger sein.(vorsicht Glashaus)
    Das meine ich jetzt mal ganz wertfrei.

  61. Das Schlimmst: Diejenigen, die diesen Wohlstand erschufen, mit Masse unsere Rentner, fahren nicht den Lohn für ihr Geschufte ein, sie gehen leer aus!

    Statt dessen schmeissen unsere Politiker, ich hasse dieses Wort (aber man will ja nicht beleidigend werden), die Kohle so vielen Nichtsnutzen und nichtsnützigen Projekten weltweit in den Rachen!

  62. #67 Zenta
    richtig Klug diese Idee, aber ein bischen viel Aufwand. Um den selben Effekt zu erreichen kannst du auch einfach zuhause bleiben. Haben die Linken wieder eine Stimme mehr (prozentual).

  63. @#73 Molot
    #67 Zenta

    richtig Klug diese Idee, aber ein bischen viel Aufwand. Um den selben Effekt zu erreichen kannst du auch einfach zuhause bleiben. Haben die Linken wieder eine Stimme mehr (prozentual).

    Schon richtig, aber ich will, dass man liest, weshalb es Wähler wie mich gibt!
    Und ich hatte diesen Vorschlag schon mal gemacht, ich glaube, da warst Du noch nicht bei PI, ist schon länger her.

  64. @69 Boanerges,

    ich werde die Lehrer nicht ausnehmen, nicht nach einem Grundsatzgespräch mit meiner Tochter, die sich mittlerweile daran „gewöhnt“ hat, von anatolischen Mitschülern als Schlampe (andere Ausdrücke erspare ich uns) usw. bezeichnet zu werden, ohne daß der Lehrkörper sich genötigt sieht, dagegen vorzugehen. Die Lehrer bleiben also drin, und zwar unter Generalverdacht. Ausnahmen mögen die Regel bestätigen. Nichts für ungut, Stefan.

  65. @#73 Molot

    “Ich wähle die Partei, die uns sofort von kriminellen Asylbewerbern befreit, oder die Staatsbürgerschaft von wiederholt kriminell gewordenen „Deutschen“ mit Migrationshintergrund oder integrationsunwilligen Ausländern aberkennt um sie auszuweisen, die die schleichende Islamisierung apruppt stoppt, die uns Deutschen und allen, die hier friedlich leben wollen, unser GG anerkennen und sich integrieren, …freiwillig, ohne Bedingungen zu fordern, wieder das Gefühl gibt, wir leben in einer lebenswerten Demokratie!
    Die ihren Feinden eine nachhaltige Abfuhr erteilt, anstatt sie zu irgendwelchen demokratiekompatiblen Zugeständnissen anzubetteln (Islamkonferenz)!”

    Wie gesagt, wird noch verfeinert…

  66. @#78 Molot
    #75 Zenta
    was glaubst Du wohl, wer das liest?

    Die Hoffnung stirbt zuletzt. In unserem kleinen CDU-Nest wird das schon für Aufregung sorgen, wo sich viel kennen!

    PS: Ich habe mir letztens 100 PI-Aufkleber bestellt, die Stefan mir geschickt hat.
    Auch selbstgefertigte sind leicht in Umlauf zu bringen, man muss was tun, anstatt nur hier vor dem PC zu hocken und da ich auch abends und nachts (ein Hobby, das mit Wald und Wild zu tun hat, mehr sag ich nicht, sonst melden sich wieder die Neidhammel, die mich beschimpfen)sehr viel unterwegs bin, geht das hervorragend!

  67. # Andreas.G
    Bei den Tätern handelt es sich offensichtlich um Karolingers christliche osteuropäische Brüder und nicht um Moslems. Für mich ist dies genauso verabscheuungswürdig.

  68. Überaus simples Beispiel: „Ihnen wird beigebracht, dass ,Becher!’ in deutschen Ohren als Forderung klingt, während ,Ich möchte einen Becher’ als höfliche Bitte empfunden wird.

    Also, bei allem nötigen Respekt. „Becher!“ IST eine Forderung. Es klingt nicht nur so, es ist eine. Schluß, punktum. Wenn mir jemand sagt „Becher!“ bekommt er das Götz Zitat als Antwort. „Becher bitte“ ist kein Problem. Aber „Becher!“ Ja wo sind wir den eigentlich?

    Angriff der Psycholügner. Hurra!

    220000 Euro. Ich will mir gar nicht vorstellen, was für sinnvolle Dinge der Staat damit machen könnte. Stattdessen wird es in so etwas gepumpt. Oh weh, oh graus.

  69. Die Typen sind vor der Anstalt abgelichtet, wo sie eigentlich reingehören.

    Aber nicht in das gezeigte Verwaltungsgebäude!

  70. @#83 baden44

    Die Typen sind vor der Anstalt abgelichtet, wo sie eigentlich reingehören.
    Aber nicht in das gezeigte Verwaltungsgebäude!

    Klasse!
    So ist es…
    😆

  71. #67 Zenta
    Wenn Du nicht wählst, werden es die Gutmenschen nie merken, das geht denen irgendwo vorbei…

  72. #86 D Mark
    #67 Zenta

    Wenn Du nicht wählst, werden es die Gutmenschen nie merken, das geht denen irgendwo vorbei…

    Es werden doch auch immer die ungültigen Stimmen gezählt.
    Und ich kann ja auch noch einen Aufkleber an meinen Wahlkasten kleben, gut sichtbar!

    Naja abwarten, aber wen soll ich denn wählen?
    Mir fällt absolut niemand ein…

  73. # 76 Damit hast Du nicht Recht. Die Lehrer sind die ersten, die die Kulturbereicherung an vorderster Front erleben dürfen und von alleine hassig auf bestimmte Volksgruppen werden. Vor allem, wenn männliche Verwandte ohne Deutschkenntnisse mit Dolmetscher oder Sohnis Hilfe in die Schule latschen und dem Lehrer nicht mal die Hand geben, ihn ohne rot zu werden anlügen und sich dann schleimig verziehen oder Prügel androhen, alles schon erlebt.

  74. @#88 RedBull

    Das gilt übrigens für Polizisten genauso.
    Ich habe da einen Kumpel in Berlin, der hat eine regelrechte Hasskappe auf die südländischen Kulturbereicher und natürlich auf unsere, und das ist jetzt keine Beleidigung, Scheiss-Justiz!

  75. Die ungültigen Stimmen interessieren doch keine S.., sorry. Genauso, wie die Nichtwähler. Wenn alle ,die für mehr Umweltschutz waren, nicht gewählt hätten hätte sich da nchts geändert. Nein, sie haben Protest (Grüne) gewählt. Sie haben es sogar in Kauf genommen Linksfaschisten und Kriminelle (J. Fischer) zu wählen, da ihnen das Umweltschutzthema wichtiger als die Gefahr durch die Linksfaschisten und Kriminelle war. Heute übertreffen sich alle Parteien in Umweltschutzthemen.

  76. @89 redbull

    ich habe vier schulpflichtige Kinder, mir macht man so schnell nichts mehr vor in dieser Sache. So jetzt bringe ich meine marktwirtschaftlich sinnvolle und nachgefragte Arbeit zu ende. Smiley.

  77. Ist egal, die Aufkleber kommen trotzdem ran!
    Lieber nicht wählen, als die Falschen.
    Denn seit wir hier bei PI einen von Schäubles „Sicherheitsberatern“ erleben durften und die (auch bei PI geschilderte)Wankelmütigkeit seines Chefs,
    kann ich auch dieser Partei nicht mehr vertrauen!

  78. # 94 Zenta
    Genau, deshalb wird sich in Deutschland nichts ändern. Da kannst Du noch tausend Einträge in PI machen und Aufkleber ohne Ende kleben, solange sich die Leute nicht ihrer Macht (Wahl) in einer Demokratie bemächtigen.

  79. @#95 D Mark

    Zu gerne würde ich wählen!
    Dann nenne mir bitte eine alternativ wählbare Partei und ich bin dabei!
    Ich habe leider im Augenblick keine!

  80. …solange sich die Leute nicht ihrer Macht (Wahl) in einer Demokratie bemächtigen.

    Die Leute wähnen sich mächtig, weil sie wählen dürfen? Sie haben die scheinbare Macht, die, und das ist real, nächsten Lügner, die vor den Wahlen wieder das Blaue vom Himmel versprechen und dann ihre Wahlversprechen brechen, zu wählen.
    Nein Danke!

  81. Ich denke schon, dass sich aktiv was ändern lässt, dazu muss man die Leute zum Nachdenken anregen und das schaffen auch Aufkleber oder Flugblätter!
    Ein kleiner Beitrag, aber man muss was tun!
    Auch für PI werben, ich sage jetzt mal unsere Zahl wird immer grösser!

  82. @ Zenta
    Es gibt leider momentan keine richtig gute Partei, allerdings wenn mir die hier bei PI angesprochenen Themen (Islam, Gewalt,…) die Wichtigsten sind, muss ich halt schauen, welche Parteien diese Punkte wenigstens auf ihrer Agenda haben. Es sind leider nur kleine Parteien (PBC, Pro Köln, Ulfkottes Partei falls es sie denn mal gibt, NPD, Zentrum, DVU, Heimat Hamburg, CM…). CDU, SPD, Linke, Grüne, FDP beschäftigen sich ja nicht einmal damit.

    Dass ich von den kleinen Parteien nichts erwarte, ist klar. Meine Hoffnung ist, dass durch diesen Protest die etablierten Parteien aufwachen. Jede Stimme, die diese Kleinen bekommen, ist nicht verschenkt sondern schmerzt die Etablierten. Und wenn es den großen an ihre Pfründe geht, werden sie das Thema schon auf ihre Agenda nehmen, genauso wie sie Umweltschutz (durch Erfolge der Grünen) oder Soziales (durch Erfolge der Linken) aufgeschnappt haben. Nichtwählen bzw. Wahlzettel ungültig machen, bringt leider nichts.

  83. Ich bin gerne bereit meine Steuern für diese
    Migranten zu bezahlen,aber nur für eine Frachtmaschine in Ihre Heimatländer.Das Frachtflugzeug hat natürlich keine Landeerlaubnis (wäre zu Teuer)somit muss nach abwerfen der Fracht sofort wieder durchgestartet werden. Würde mich auf eigene Kosten als Reiseleiter betätigen.
    Für alle Leser ein frohes Fest und einen guten
    Rutsch ins neue Jahr.

Comments are closed.