Aqsa ParvezIn Kanada sind jetzt Muhammad Parvez und sein 26-jähriger Sohn Waqas verhaftet worden. Der 57-Jährige hatte sich zuvor selbst bezichtigt, seine 16-jährige Tochter Aqsa (Foto) ermordet zu haben. Der Grund für die Gewalttat: Das Mädchen wollte kein Kopftuch tragen und sich westlich kleiden. Nachdem der Mann sich telefonisch selbst beschuldigt hatte, fanden Sanitäter Aqsa noch lebend.

Trotz intensiver Bemühungen starb die 16-Jährige gestern früh. Freunde schildern sie als nettes Mädchen, das jeder geliebt habe. Sie habe erzählt, dass sie vor Vater und Bruder Angst habe. Seit Monaten hatten sie Streit wegen des Kopftuchs, das Aqsa nicht mehr tragen wollte. Sie verließ das Haus der Eltern morgens in den vorgeschriebenen lockeren traditionellen Gewändern, die sie dann in der Schule enger wickelte oder sie im Waschraum komplett in westliches Outfit wechselte. Bevor sie nach Hause zurückkehrte, zog sie dann wieder die Kleidung an, die ihre Eltern von ihr erwarteten.

Aqsa musste sterben, weil sie integriert leben wollte wie ihre Mitschüler, sich kleiden wollte wie sie und ihre Schönheit nicht verstecken wollte.

Natürlich hat das alles nichts mit der Religion des Friedens und der Barmherzigkeit zu tun, das ist uns klar.

(Spürnase: Roncesvalles)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

92 KOMMENTARE

  1. Hier zeigt sich wieder die ganze Armseligkeit des Islam. Was für Minderwertigkeitsgefühle müssen diese Männer haben, wenn sie ihre Frauen unter Kopftuch und Gewand verstecken müssen.

  2. Recht so, wo kämen wir denn hin, wenn die Kinder das Kopftuch als freiwilliges Zeichen der Befreiung der Frau durch den Islam nicht mehr tragen wollen! Der Vater hat sich wie ein wahrhafter Muslim verhalten. Allahu akbar!

  3. Der Islam kennt die Liebe nicht.

    Das ist eine sehr kluge Erkenntnis, FreeSpeech. Und mir ist gerade heute während ich etwas geschrieben habe, aufgefallen, dass der Islam (in Folge dieser Unkenntnis der Liebe) auch das Vertrauen nicht kennt.

    Nicht nur sind alle fremden jungen Männer vertrauesunwürdige finstere Gesellen, die sofort über die Tochter herfallen, wenn diese nicht verschleiert ist, nein noch schlimmer: die eigene Tochter ist vertrauensunwürdig, dass sie einschätzen kann, ob diese Gefahr besteht oder eben (in Kanada) nicht besteht, wenn sie sich normal westlich kleidet.

    Das zeigt sich auch darin, dass sie in Saudi-Arabien verbieten, dass ein Mann und eine Frau alleine in einem Raum sind. Dieses Verbot ist nicht nur dazu da, unerwünschte sexuelle Kontakte zu vermeiden, sondern auch, um falschen Verdächtigungen vorzubeugen. Dass man die Verdächtigung unterlassen könnte, weil man eigenen Familienangehörigen einfach vertraut, kommt denen nicht in den Kopf.

    Das zeigt zum Beispiel auch dieses Video, in dem sich Yusuf al Qaradhawi Sorgen über weibliche Selbstbefriedigung macht. Erstaunlicherweise geht es ihm nicht darum, dass das prinzipiell verboten ist (er sagt nichts darüber, ob verheiratete Frauen das nicht dürfen), nein, er macht sich Gedanken, um die rein anatomische Jungfräulichkeit junger Mädchen und dass sie – falls sie diese kaputtmachen – falschen Verdächtigungen und gar einem Mord durch Familienangehörige ausgesetzt sein könnten (den er als Verbrechen bezeichnet, was er nach korrektem islamischem Recht auch ist, die Todesstrafe gilt nur für Ehebruch, vorehelicher Geschlechtsverkehr wird „nur“ mit Auspeitschen bestraft).

    Aber dass die Familie dem Mädchen GlAUBEN könnte, kommt auch ihm nicht in den Kopf.

    Daher auch die „Zunäherei“ bei Muslimas. Es gibt auch christliche Gemeinschaften, die vorhehelichen Sex ablehnen, ich glaube aber nicht, dass es da zu Zunähereien (aufgrund von Sportverletzungen z.B.) kommen muss, die Eltern und der Bräutigam GLAUBEN das einfach.

    Das fehlt den Moslems. Sie gehen immer davon aus, dass Leute lügen. Selbst diejenigen, die ihnen am nächsten stehen.

  4. Welch archaische „Religion“, die den Haß zum Pinzip erhebt, wenn sich jemand nicht ´nach seinen Geboten richten will.

  5. #6
    Eisvogel:
    Das hängt höchstwahrscheinlich mit „Taquiya“ zusammen, der den Moslems erteilten Erlaubnis, „Ungläubige“, also alle Menschen, die nicht Moslems sind, zu belügen, zu täuschen, hinters Licht zu führen, auf fiese Weise auszutricksen usw. usf.

  6. „Natürlich hat das alles nichts mit der Religion des Friedens und der Barmherzigkeit zu tun, das ist uns klar.“

    Kann man auf solche Schlußsätze verzichten? Die geben dem Ganzen unnötig einen unschönen Beigeschmack!

  7. @Alberich: Vielleicht sogar umgekehrt. Moslems lügen sich nämlich auch gegenseitig an (und rechnen damit, dass andere es ständig tun), nicht nur Ungläubige. Lügen ist ganz normal, Wahrheit ist das, was nützt.

    Taquiya ist nur eine Spezialform der Lüge oder besser der Verstellung, die normalerweise nicht erlaubt ist: die Verleugnung des Glaubens in Notsituationen oder um strategische Vorteile zu erzielen, die auch so weit geht, dass islamische Regeln gebrochen werden dürfen wie z.B. Speiseverbote.

    Ironischerweise haben das Schiiten entwickelt, als sie keineswegs von Ungläubigen verfolgt wurden, sondern von Sunniten (die natürlich dann aus schiitischer Sicht auch wieder Fake-Moslems und somit Ungläubige waren)

  8. Ich meine, dieser Schwenk weg von der Schilderung eines menschlichen „Schicksals“ im islamischen Milieu hin zu Sarkasmus erscheint mir nicht paßend.

    Daß Aqsa ein selbstbestimmtes Leben führen wollte, welches der islamischen Sozialisation zuwider läuft, und deshalb sterben(!) mußte, ging ja schon gut aus dem Artikel hervor!

  9. Tja, das ist nicht nur bei Moslems so! Wer selber die Lüge anwendet, glaubt und vertraut niemanden.
    Deshalb ist meine Devise: Die Wahrheit sagen, wenn erforderlich. Wie heißt es so schön? In Lügen sind kurze Beine ;-).
    Ja, Eisvogel, Sie haben es wieder auf den Punkt gebracht! Danke!

  10. #3 Der schwarze Graf (12. Dez 2007 12:13)

    Leider sind das keine Minderwertigkeitsgefühle. Die Mohammedaner kennen den Begriff Disziplin einfach nicht, es reicht eine Haarsträhne und die Geilheit lässt den Mohammedaner zur Vergewaltigungs Bestie werden, die nicht einmal vor seiner Familie halt macht.

    Daher passen diese „Menschen“ nicht in unsere Zivilisation…

    Die Unterwerfung zum Islam gaukelt Disziplin vor, die faktisch im Individuum nicht existiert. Das ist auch der Grund, warum die Mohammedaner Regimes trotz MilliardenHilfen keinen Stein auf den anderen gesetzt bekommen und im Dreck hocken… 😉

  11. @Ocelldefoc: Aqsa wollte kein selbstbestimmtes Leben führen. Sie wollte eine Fremdbestimmung (die des islamischen Elternhauses) durch eine andere (die der Peer-Group, der Schulklasse) austauschen. Die „Selbstbestimmung“ so junger Menschen ist eine Illusion. Sie hat sich ja durch ihre Umzieherei im Waschraum auf so tragisch-traurige Weise bemüht, beiden Fremdbestimmungen gleichermaßen gerecht zu werden, wobei sie natürlich die letztere subjektiv für Selbstbestimmung hielt.

    In einer Schulklasse voller verschleierter Mädchen wäre sie auf diese Form von „Selbstbestimmung“ höchst wahrscheinlich nie gekommen. Das ist die furchtbare Tragik junger islamischer Mädchen im Westen und auch in der Türkei, wo es zu einer größeren Zahl von Ehrenmorden kommt als in streng islamischen Ländern, und insbesondere unter traditionellen anatolischen Familien im „westlichen“ Istanbul.

  12. #14 Eisvogel

    ja, psychologisch sehr gut beobachtet..

    Zugegeben, es ging mir hier aber eher um die Art der Berichterstattung bei PI. Ich finde, daß sarkastische Schlußsätze wie der oben an der Stelle unnötig und unpaßend sind, da sie keinerlei Information vermitteln und den zuvor gerichteten Blick auf Menschlichkeit und Unmenschlichkeit ins Phrasenhafte wegwirft. Die Frage, inwieweit das Phänomen Ehrenmorde mit dem Islam und islamischer Sozialisation zu tun haben, kann man ja gesondert erörtern …

    Bei der Medienkritik hingegen gehören Sarkasmen aber auf jeden Fall dazu.

  13. @ #13 Schweinsohr

    Es ist immer wieder erstaunlich und auch erschreckend, wie bestialisch Menschen latent sind.

    Damit meine ich nicht nur diese 2 finsteren Gestalten, die in Kanada ihre Tochter bzw. Schwester ermordet haben, weil sie religionsbedingt offensichtlich im reinsten Mittelalter leben, sondern auch Sie.

    Zwar ist es selbstverständlich zu Ihrer Ehre, sich über den besagten, ekelerregenden Vorfall aufzuregen. Welcher gesunde Mensch würde das nicht tun? Auch ist es legitim, eine Idee –ob politischer, philosophischer oder religiöser Natur– rational zu kritisieren, und insb. im Falle des Islams auf dessen unübersehbare Gefahr hinzuweisen.

    Aber man bleibt ein verachtenswerter Menschenfeind und damit kein Deut besser als seine vermeintlichen Gegner –egal welcher politischer, philosophischer oder religiöser Ausrichtung man selber ist–, wenn man so wie Sie, „Schweinsohr“, über Menschen als Bestien oder unter Anwendung von Gänsefüßchen spricht. Sind Ihre Gegner etwa Kangurus?

    Wenn Sie dennoch so weiter machen wollen, warum nicht auch, wie seinerseits von PI selbst bemerkte (http://www.pi-news.net/2007/12/serbien-muss-sterbien/#comments) „Ein Tritt, ein Britt, ein Stoß, ein Franzos, ein Schuss, ein Ruß”?

    Denn Ihre (nebenbei bemerkt: strafbare) Rhetorik läßt in der Tat stark vermuten, daß es Ihnen mindestens genauso um Menschenhaß wie auch um die Kritik einer Idee, Politik oder Religion geht, und daß Sie daher nicht viel weiter gekommen sind als die stumpfsinnigen Parolen des ersten Weltkrieges.

    Daher ein Appell an die Redaktion: Ihr schießt Euch selbst ins Bein, wenn Ihr solche nicht nur islamkritische Beiträge (was legitim und gar notwendig ist), sondern auch solchen menschenfeindlichen und strafbaren Stumpfsinn zuläßt. Daß ein Anteil der Bloggers, die sich hier austoben, nicht unbedingt hell im Kopf ist, beweist doch u.a. die große Anzahl an gelöschten und zensierten Beiträge bei früheren Artikeln.

    Daher bitte ich, politisch inkorrekt oder nicht, um mehr Rationalität, ja um schlichten Menschenverstand !

  14. Ich stimme zwar inhaltlich nicht ganz mit dem überein, was Schweinsohr geschrieben hat (es stimmt nicht, dass männliche Moslems angesichts einer Haarsträhne zu Vergewaltigern werden – das hat andere Ursachen – sie behaupten das nur von anderen Männern und beugen dem paranoid vor), aber zu behaupten, dass er wegen seiner Wutäußerung über so ein abscheuliches Verbrechen „keinen Deut besser“ ist als Leute, die ihre Tochter und Schwester ermorden oder die Welt mit ihrer abscheulichen Ideologie überziehen wollen, ist schlichtweg eine Unverschämtheit.

    Wenn möchtest Du denn damit milde und gewogen stimmen? Etwa die Leute, die dem Irrsinn anhängen, Worte wären so schlimm wie Taten oder diejenigen, die glauben, bei der Verhinderung der Islamisierung ginge es um die Goldmedaille im „moralistisch daherschwätzen“?

    Es ist ganz bestimmt weder rational noch gesunder Menschenverstand, zu ignorieren, dass Menschen emotionale Wesen sind, und dass wir den Kampf gegen die Islamisierung gewinnen könnten, wenn wir uns nur ständig benehmen wie bei einer Teeparty der Queen.

    Was für eine Arroganz! Wir gehören derselben Spezies an wie die Moslems und wir sind schon viel zu lange dazu dressiert, uns als eine Art Übermenschen zu sehen zu wollen, die immer alles richtig machen und nie ausrasten und vor allem der letzte Dreck sind, wenn sie mal ein bisschen verbal(!) ausrasten, während man bei anderen (edlen Wilden) nach Ursachen für bestialisches Verhalten forschelt.

    Ja, ich bemühe mich auch, sachlich an das Problem der Islamisierung heranzugehen und den Islam und Moslems zu verstehen und finde das auch extrem wichtig.

    Aber ohne den gerechten Zorn, der durchaus Grenzen kennt, wo es zu Taten kommt (aber nicht unbedingt bei Worten) bringt das gar nichts. Gar nichts. Wir brauchen beides.

  15. Ich war seit 1984 nicht mehr in Canada. Scheint sich in dieser Zeit genauso negativ verändert zu haben wie die Multikulturelle Volksrepublik Absurdistan!

  16. Das fehlt den Moslems. Sie gehen immer davon aus, dass Leute lügen. Selbst diejenigen, die ihnen am nächsten stehen.
    (Eisvogel)

    Das umgeht man durch die Schaffung gegenseitiger Abhängigkeiten, aus denen die Beteiligten nicht mehr herauskommen. Die Bedrohung des „Regressanspruchs“ muß nur fürchterlich genug sein (tust du mir, tu ich dir).
    Dieser Vertrauensersatz ist in den Bakschisch-Zahlungen tradiert und deutlich sichtbar.

  17. Was Claudia Fatima Roth über die hessische Kopftuchentscheidung zum Besten gibt, gucken Sie hier:

    http://www.claudia-roth.de/29049.0.html?&no_cache=1&expand=65052&displayNon=1&cHash=4dbe83bb96

    PM Koch sucht Schlammschlacht

    PM Nr. 296/07 vom 11.12.2007

    Zum hessischen Kopftuchverbot erklärt Claudia Roth, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen:

    „Kaum hat der hessische Staatsgerichtshof sein fragwürdiges Kopftuchurteil gesprochen, taucht Ministerpräsident Koch aus dem Schützengraben auf und stellt seine diskriminierende Politik als vermeintliche Verteidigung christlich-humanistischer Tradition dar.

    Fünf von elf Richtern am hessischen Staatsgerichtshof und die hessische Landesanwältin halten das hessische Kopftuchverbot für verfassungswidrig. Sechs Richter halten das Gesetz für ok. Die knappe Richtermehrheit hat es sich leicht gemacht und den Inhalt des Gesetzes, das die Koch-Regierung mit absoluter Mehrheit durchgedrückt hat, ins Allgemeine verflüchtigt. Dass es um eine verfassungswidrige Diskriminierung von Kopftuchträgerinnen geht, fällt unter den Tisch.

    Die Richtermehrheit übersieht geflissentlich, was Koch ungeniert deutlich macht: Es geht um Kulturkampf, es geht um das Feindbild Islam. Wahlkämpfer Koch wird es freuen, dass er mitten in seinem Wahlkampf auf diese Weise munitioniert wird. Er sucht wieder einmal die Schlammschlacht, wenn der Wahltermin naht.“

  18. Ich bin entsetzt und betroffen, und auch irgendwo ein Stück weit traurig, dass so ein junges Mädchen die multikulturelle Vielfalt nicht mittragen möchte. Mein tiefstes Verständnis für die Familie, für die diese Kränkung bestimmt unerträglich gewesen sein muss. Dieses Ereignis sollte ein Anlass zum Dialog sein…

  19. @ Eisvogel

    Aber ohne den gerechten Zorn, der durchaus Grenzen kennt, wo es zu Taten kommt (aber nicht unbedingt bei Worten) bringt das gar nichts. Gar nichts. Wir brauchen beides.

    Für mich gibt es auch bei Worten Grenzen. Und die sind überall dort überschritten, wo anderen das Menschsein abgesprochen wird oder schlichtweg Menschenhaß verbreitet wird.

    Einen „gerechten Zorn“ mag man bisweilen tatsächlich durchaus zurecht empfinden, der sollte aber immer in vernünftige Bahnen kanalisiert werden.

    Der Kommentator Schweinsohr wie leider auch viele andere – was T-Rex richtig bemerkt hat – haben das hier schon getan.

    Auch mir ist Schweinsohr – das sage ich ganz offen – schon des öfteren unangenehm aufgefallen!

    Man hat manchmal den Eindruck, daß einige Leute hier glauben, wir befänden uns hier in Deutschland im Kriegszustand. Das ist schlichtweg falsch. Zwar ist der Rechtsstaat an verschiedenen Stellen in der Republik tatsächlich sehr zurückgedrängt, aber „Kriegszustand“ …, Leute, das ist etwas ganz Anderes.
    So etwas ist zwar nicht ausgeschloßen, sollten Politik und Gesellschaft noch 1-2 Jahrzehnte völlig untätig bleiben, aber das ins Hier und Jetzt reinsetzen zu wollen, halte ich – mit Verlaub – für Realitätsverlust.

    Dabei will ich aber keineswegs leugnen, daß schon zahlreiche Menschen durch eine verfehlte Einwanderungspolitik und mangelhafte Durchsetzung des Rechtsstaats (Paradebeispiel Berlin) umgekommen sind.

  20. Aqsa musste sterben, weil sie integriert leben wollte wie ihre Mitschüler, sich kleiden wollte wie sie und ihre Schönheit nicht verstecken wollte.

    DAS IST SOWASVONZUMKOTZEN.
    Wird nicht lange dauern bis die ersten Stimmen laut werden die fordern, daß sich alle nach Muselmanischmohammedanischislamischkorrekten Bekleidungsvorschriften kleiden sollten, um solche „Vorkommnisse“ (die natürlich nix mit Islam zu tun haben) zu verhindern.

    Lasst uns alle einen Bart und Pyjama tragen – dann geschehen keine Morde mehr. Islam ist so friedlich…

  21. #6 Eisvogel

    „Das fehlt den Moslems. Sie gehen immer davon aus, dass Leute lügen. Selbst diejenigen, die ihnen am nächsten stehen.“

    Da kann ich ergänzen.
    Es gibt ein Sprichwort, daß nicht umsonst rät: “ Man soll nicht von sich auf andre schließen.“

  22. #19 In Toronto nur noch Pakistaner und Inder. Die sehen zwar gleich aus, aber erstere gucken finsterer und lassen ihre Weiber vermummt rumlaufen.
    Sehr Multikulti, die Gegend. :-/

  23. Und die Naechste! Wann werden die Leute aufwachen und diesem todeskult ein Ende setzen! Ein fuer alle mal! No islam = peace!

  24. Was für eine Arroganz! Wir gehören derselben Spezies an wie die Moslems und wir sind schon viel zu lange dazu dressiert, uns als eine Art Übermenschen zu sehen zu wollen, die immer alles richtig machen und nie ausrasten und vor allem der letzte Dreck sind, wenn sie mal ein bisschen verbal(!) ausrasten, während man bei anderen (edlen Wilden) nach Ursachen für bestialisches Verhalten forschelt.

    Das ist schon einerseits richtig, andererseits sollte man sich auch keine Illusionen machen: ich halte es durchaus für möglich, daß Rechtsradikale in den nächsten Jahren anfangen, vollbesetzte Moscheen abfackeln zu wollen. Das mag durchaus sehr mit Versäumnissen der Politik zusammenhängen, aber diese legitimieren keineswegs eine Gleichgültigkeit und ein Wegsehen auf dieser Seite.
    Äußerungen wie „Beschixxene Kanxxxen“ von Freewheelin (auch überhaupt gar nicht das erste Mal bei dem!) sind unter keinen Umständen zu dulden!

  25. @ 18 Eisvogel

    i) Zum Absatz 1: Ich habe nicht behauptet, Schweinsohr wäre kein Deut besser als die zwei Verbrecher, die ihre Tochter bzw. Schwester ermordet haben, sondern daß er in seinen Äußerungen offenbar kein Deut besser als manche wohlbekannte und zurecht kritisierte Äußerungen der „Gegnerpartei“, sprich des Islams. (Damit ist gemeint: Nicht-Muslime seien schlimmer als das Vieh etc.)

    ii) Zum Absatz 2: Worte können durchaus schlimm sein, denn sie sind, insb. wenn sie ohne Widerspruch vor irgend einer Gemeinschaft stumpf wiederholt werden, die Vorstufe zum Tat.

    Wenn nicht so wäre, warum würdet Ihr denn so mühelos (und durchaus zu Recht) den Koran ständig kritisieren?

    iii) Zum Absatz 3: Mit Unfairness hat sich geschichtlich noch niemand (weder eine Kultur, eine Religion, eine Philosophie oder eine Politik) Respekt eingeholt. Umgekehrt hat sich Fairness zumindest manchmal gelohnt, siehe z.B. Ihre eigene Geschichte.

    iv) Zum Absatz 4:

    Daß wir derselben Spezies wie die Moslems gehören, scheint Schweinsohr nicht ganz bewußt zu sein. Das ist gerade mein Punkt.

    Der Rest mag vielleicht für Sie gelten, nicht aber für mich. Damit behaupte ich sicher nicht, daß ich nie ausraste, meine Freundin wirft mir sogar ziemlich oft das Gegeenteil vor. Nun neige ich zumindest dazu, das zu schreiben, was ich denke, und daß zu denken, was ich schreibe, und sehe nicht, was dabei falsch wäre.

    Außerdem ist mir Ihre Gegenüberstellzng „uns als eine Art Übermenschen zu sehen“ und „vor allem der letzte Dreck sind“ etwas rätselhaft.

    v) Zu den Absätze 5 & 6:

    Die Tasache, daß ich islamkritisch bin, beinhaltet keinesweg, daß ich mich mit –ich wiederhole– verachtenswerte Menschenfeinde anfreude.

    Denn, abgesehen von dem Ekel, die solche Leute bei mir verursachen, was heißt hier den Humanismus verteidigen, wenn ein Geist zu abgestumpft ist, daß er seine Gegner nicht einmal als Menschen anerkennt?

    Dies widerum ist ein geschichtlich allzu bekannter Prozeß, von dem man weiß, wo er endet: nämlich in der Aberkennung jeglicher Würde, in physischen Übergriffe und manchmal auch in Kriege (vgl. die ehemalige Jugoslawien) oder gar in Auschwitz.

    Das Einzige, was wir gegen den Islam brauchen, ist Intelligenz.

  26. Unabhängig von der Bewertung wird es in den kommenden Jahren zu Vorkommnissen kommen, die wir heute noch für unvorstellbar halten, ähnlich wie in 1997 9/11 undenkbar war.

    Diese Entwicklungen, die in sich Frankreich und den Niederlanden schon in Richtung Bürgerkrieg entwickeln, sind das Ergebnis einen „toleranten“ Wegsehens und einer Einladung an alle Kulturen der Welt (insbesonderer aber aus dem Orient), sich hierzulande auszubreiten und sich heimisch zu fühlen.

    Noch heute argumentieren bar jeglichen Realitätssinns Grüne wie folgt:

    http://www.abgeordnetenwatch.de/anna_luehrmann-650-5547.html

    Im Gegenteil muss an unserer demokratischen Debattenkultur gezweifelt werden, wenn religiöse und kulturelle Unterschiede als Gefahr angesehen und an den Rand der Gesellschaft gedrängt werden, statt sich mit ihnen argumentativ und auf gleicher Augenhöhe auseinanderzusetzen. Unsere Aufgabe kann und muss es sein, die Gleichwertigkeit eines Moscheebaus gegenüber einem etwaigen Bau einer Kirche und Synagoge zu verdeutlichen und darauf hin zu wirken, nicht diffus gegen „Andere“ mobil zu machen, sondern sie nachhaltig in unsere Gesellschaft zu integrieren.

    Das Mädchen ist kinderlos und hat noch nie in ihrem richtig gearbeitet, aber es weiß, was wir zu denken haben!

  27. #29 Eurabier

    nicht diffus gegen “Andere” mobil zu machen, sondern sie nachhaltig in unsere Gesellschaft zu integrieren.

    naja, in diesem einen Punkt wäre ich mir sogar mit den Grünen einig!
    Und nein, Kirchen und Synagogen stehen mit Moscheen nicht auf einer Stufe 😉

  28. Das ist Patriachat in Reinkultur!

    Wo bleibt der empörte Aufschrei der ganzen Grün-Emanzen? Ich höre …. (leider Nichts) 🙁

  29. Das ist schon einerseits richtig, andererseits sollte man sich auch keine Illusionen machen: ich halte es durchaus für möglich, daß Rechtsradikale in den nächsten Jahren anfangen, vollbesetzte Moscheen abfackeln zu wollen.

    Weißt Du, lieber Ocelldefoc,
    Du hast Recht.
    Rechtsradikale würden sowas tun, weil sie kein Hirn im Kopf haben.
    Darauf warten doch alle, um Parallelen zu ziehen zur Reichskristallnacht. Und dann ist alles erlaubt, nur nicht Deutschsein.

    Ich würde mit entsprechender „Begleitliteratur“ (Bekennerschreiben a la RAF) Kirchen abfakeln. So wie die Stasi den Alfred Herrhausen-Mord der RAF in die Schuhe geschoben hat. Ja, ich weiss daß es dafür keine Beweise gibt. Gibt auch keine Beweise für Allah, dennoch bestimmt er den Alltag für viele.

    Sorry, ich hab‘ mich wohl verirrt in den Niederungen der deutschen Migrationsgesellschaft.
    Okay, ich sollte nicht „schexxs“ voranstellen, das ist doch zu diskriminierend. Versprochen, ab sofort heißen diese MITBÜRGERMITISLAMISCHENMIGRATIONSHINTERGRUND nur noch so, wie sie sich selbst nennen.

  30. Und ich wäre Dir sehr verbunden, lieber Ocelldefoc, wenn Du dies hier

    (auch überhaupt gar nicht das erste Mal bei dem!)

    verifizieren könntest.
    Kann mich nicht erinnern (bin kein Politiker…).

  31. @ #33 Freewheelin

    Ich habe nicht gesagt, daß SIE jemals Moscheen abfackeln würden, aber es gibt andere Leute, die dies durchaus tun würden. IHRE Rhetorik, die mich im übrigen durchaus ziemlich ankotzt, läßt darauf schließen, daß dies IHNEN im Falle des Falles ziemlich gleichgültig wäre.

  32. @ #28 T-Rex: Nein T-Rex, Intelligenz alleine reicht nicht, es bedarf dazu auch der Entschlossenheit.

    Schweinsohr und andere toben sich hier verbal aus, ich glaube nicht, daß sie es auch mit ihren Fäusten und Messern tun.

    Ocelldefoc stimme ich insofern zu, als man bei persönlichen Tragödien, über die PI öfters berichtet, diesen schnarrenden Sarkasmus beiseite lassen sollte.

  33. Ach, Ocelldefoc,

    keine Frage beantwortet, dennoch den Nagel auf den Kopf getroffen:

    läßt darauf schließen, daß dies IHNEN im Falle des Falles ziemlich gleichgültig wäre.

    Jo, ist mir scheissegal, denn ich weiss daß es passieren wird. Ich weiss, daß das Urteil JETZT schon feststeht (wie bei G.Schröders „Aufstand der Anständigen“).
    Ich weiss auch, daß ein abgestochener Jude nur dann ein guter Jude ist, wenn er von einem weissen Deutschen abgestochen wurde. Von einem Afghanen (z.B.) angegriffener Jude ist nix. Höchstens des Afghanen „schwere Kindheit“, „Gesellschaft“, „kulturelle Eigenheit“. Suchen Sie sich was aus.

    Rechtsradikal wie ich bin, lebe ich in Griechenland, unterhalte Kontakte zu Iranern, habe mich früher auch schon mal in Türkendiskos rumgetrieben (doch, doch – die gibt es!). Und ab und an, nur ab und an weiß ich, wovon ich rede.
    Aber ich weiß auch, daß die Weisheit nicht mit Löffeln gefressen werden kann – daher bitte ich Dich, werter Ocelldefoc, meinen Weg zu begleiten.

    P.S: Ich bin übrigens auch ein „Bürger mit Migrationshintergrund“.

  34. @ Eisvogel: mit dem Mangel an Vertrauen sprichst Du einen sehr wichtigen Punkt an.

    Auch in den Ländern des Nahen Ostens trauen die Bürger dem Staat nicht und der nicht diesen.

    Und wir dem unserem auch nicht mehr.

  35. @ #38 & #39 Freewheelin

    Jo, ist mir scheissegal, denn ich weiss daß es passieren wird. Ich weiss, daß das Urteil JETZT schon feststeht (wie bei G.Schröders “Aufstand der Anständigen”).
    Ich weiss auch, daß ein abgestochener Jude nur dann ein guter Jude ist, wenn er von einem weissen Deutschen abgestochen wurde. Von einem Afghanen (z.B.) angegriffener Jude ist nix. Höchstens des Afghanen “schwere Kindheit”, “Gesellschaft”, “kulturelle Eigenheit”. Suchen Sie sich was aus.

    ich werde mich im Zweifelsfall für keine der hier vorgestellten Möglichkeiten, nämlich linkstotalitär nicht-autochthone Gewalt und rechts-totalitär autochthone Gewalt zu rechtfertigen, entscheiden.

    “Bürger mit Migrationshintergrund” – sowohl in Griechenland als auch in Deutschland.

    Gerade das interessiert mich, wenn es um eine redliche nicht-kulturrelativistische Argumentation geht, einen feuchten Kehrricht.

  36. “ nicht diffus gegen “Andere” mobil zu machen, sondern sie nachhaltig in unsere Gesellschaft zu integrieren. “

    Dieser Satz von Lührmann aus abgeordnetenwatch.de, zitiert von Eurabier, zeigt die vollkommenste Selbstüberschätzung derjenigen, die sich hier mit „uns“ betiteln.
    „Wir“, „uns“ ? An welchem Maßstab denn gemessen ? Gerade weil es keinen Maßstab mehr gibt, als nur das bodenlose „GG“. Entworfen in Zeiten idealistischer Hochflüge, auf Trümmern entstanden, aber nicht voraussichtig genug für Entwicklungen danach. „Integration“ hat keinen Maßstab als nur die Verwässerung, Verdünnung. Die Gesellschaft, die angeblich „unsere“ ist, die ist längst eine kultivierte Kloake.

  37. @ #37 Kim

    Das Erste beinhaltet das Zweite.

    Umgekehrt ist es leider nicht richtig, da kennt die Geschichte unzählige entschlossene Figuren, die nicht gerade hell waren.

    Abgesehen davon: „…und andere toben sich hier verbal aus, ich glaube nicht, daß sie es auch mit ihren Fäusten und Messern tun“ ist geschichtlicher Nonsense.

    Grenzen müssen klar erkennbar sein, sowohl beim Gegner als auch unter den eigenen „Truppen“. Eigentlich traurig, daß man sie, Jahrhunderte nach der Aufklärung, erwachsenen Menschen immer noch ins Gedächnis rufen muß, aber so ist es halt.

    Denn da, wo sie es nicht sind (und besonders bei „entschlossenen Menschen), steht immer ein Smyrn, ein Domptail, ein Baugnez, ein Srebrenicza oder gar ein Auschwitz am Ende.

    Und die Helleren unter uns, die nicht rechtzeitig ihre Zeitgenossen zum Vernunft zurückgerufen hatten, tragen eine erhebliche Verantwortung dabei. (Hallo Eisvogel…)

  38. Gerade das interessiert mich, wenn es um eine redliche nicht-kulturrelativistische Argumentation geht, einen feuchten Kehrricht.

    Gut.
    Habe Dich zu sehr provoziert, um Antworten zu bekommen.
    Aber Deine oben zitierte Antwort zeigt mir, daß wir nicht weit auseinanderliegen.
    Lieben müssen wir uns ja nicht.

  39. Ocelldefoc,
    den Kulturrelativismus sehe ich nicht bei mir. Wollte einfach nur zeigen, daß ich mit mehreren Kulturen vertraut bin.

    Gruß,
    ein Tadschike.

  40. „Wollte einfach nur zeigen, daß ich mit mehreren Kulturen vertraut bin.“

    Hoffentlich auch im Rahmen der Möglichkeiten mit dem jeweils Besten dieser Kulturen 🙂

  41. @ 37 Kim

    Oder, um den Nonsense vielleicht besser zu erläutern: Kennen Sie ihn („Schweinsohr“) oder die „Anderen“ alle persönlich? (Ganz zu schweigen von den paar Hunderten Leute, die nun seine volkhetzerischen Äußerungen lesen werden.)

    Stellen Sie sich vor, so etwas würde systematisch einfach kommentarlos da stehen. Da wäre wohl auch unsere abendländliche Kultur nicht mehr viel wert, und es wäre in der Tat die Frage, was wir denn noch, z.B. gegenüber den Islam, zu verteidigen hätten!

  42. @T-Rex: Der Vergleich zwischen dem Koran und einem Kommentator bei PI hinkt ganz gewaltig. Ersteres ist das unerschaffene, wortwörtlich gültige Wort einer Gottheit, die Hadithen sind die Worte eines über alles verehrten Propheten, des „perfekten Menschen“. Letzteres das eines Nonames aus einem Internetblog. Du glaubst doch nicht ernsthaft, dass jemand Schweinsohr oder Dich oder mich oder auch die PI-Autoren wie Propheten betrachtet, denen es nachzufolgen gilt?

    Wir sind nicht einmal vergleichbar mit einem Dorf-Imam, geschweige denn mit Persönlichkeiten wie Khomeini oder Hitler… und von Allah müssen wir erst gar nicht anfangen.

    Und deshalb führen unsere eventuell als „menschenverachtend“ klassifizierten Äußerungen auch nicht zu abgefackelten Moscheen oder gar – eine Nummer kleiner geht’s nicht? 😉 – zu Auschwitz.

    Es gibt zwei Theorien zu verbal-aggressiven Äußerungen. Einerseits die aufstachelnde (bei der es aber darauf ankommt, dass sie von einer respektierten Führerfigur kommt) und zweitens die abreagierende. Wenn man jemanden ordentlich angebrüllt hat, braucht man ihm nicht mehr die Autoreifen aufschlitzen.

    Ich neige dazu, sehr geduldig zu sein, ich kenne den Effekt, wenn der Geduldfaden dann doch noch reißt. Nein, nicht gewalttätig, aber mit einer eisigen Kälte, die mich in ihrer gleichgültigen Grausamkeit manchmal selber erschreckt. Noch wäre sie nicht da, wenn Moscheen brennen, ich weiß aber, dass sie eines Tages da sein könnte.

    Dass in der Zukunft Moscheen brennen werden, ist nicht zu vermeiden. Sie werden nicht das einzige sein, was brennt.

    Aber wir verursachen das nicht. Das verursachen die Totschweiger, die Appeaser, die politisch Korrektenn diejenigen, die uns dazu dressieren, mehr Geduld (und „Intelligenz“) zu zeigen als wir haben.

    @Kim: Das mit dem mangelnden Vertrauen ist nicht auf meinem Mist gewachsen, ich habe es irgendwo gelesen (über Gesellschaften hohen Vertrauens und solche niedrigen Vertrauens) und es hat mir eingeleuchtet, es ist offenbar sogar im intimsten Privaten so. Ich habe ein sehr ausgeprägtes visuelles Gedächtnis, ich kann Texte mit geschlossenen Augen teilweise „ablesen“. Aber ich kann mir mistigerweise nicht merken, wo ich es wieder finde…

    Ja, auch wir verlieren das Vertrauen in den Staat. Wir islamisieren uns ganz still und leise.

  43. # 47 T-Rex: nein, ich kenne fast niemanden im Forum persönlich. Ich verstehe Ihre Bedenken; viele Äußerungen hier sind recht „robust“, aber Aufrufe zu aktiver Gewalt gegen andere habe ich bisher nicht gelesen.

    Schon garnicht, was man mit Auschwitz verbindet: der planmäßigen Vernichtung.

    Für so blutrünstig halte ich die PI Leser nicht, und Sie doch sicher ebenso wenig.-

  44. @Eisvogel, das ist wieder so treffend gesagt, daß für einen selber nichts mehr zu sagen übrig bleibt.. 🙂

  45. Ich empfehle allen, die Beherrschung predigen, den Film Dogville. Ich habe mich lange geweigert, ihn anzugucken, weil ich so „moderne Experimente“ in ihrer „Kargheit“ hasse und lieber bunte Monumentalfilme ala „Die 10 Gebote“ aus den 50ern mag. Oder eben schönes solides Holywood ala „Identy“.

    Aber schließlich wurde ich dazu gezwungen. Und man gewöhnt sich an das merkwürdige Bühnenbild und die Botschaft haut jeden um, der nett und freundlich und kultiviert zu Leuten ist, der er insgeheim für Arschlöcher hält.

    Achtung Spoiler. Wer den Film nicht kennt und noch ansehen will, nicht den folgenden Link anklicken:

    Dogville

  46. @ 48 Eisvogel:

    Zusammenfassung: Eisvogel verteidigt jemanden, der eine ganze Menschengruppe, mit der er nicht einverstanden ist (wohl bemerkt: mit den besagten Menschen bin ich beileibe auch nicht einverstanden!), als „Bestien“ bzw. als Menschen in Gänsefüßchen nennt.

    Daraufhin schreibt er:

    „Dass in der Zukunft Moscheen brennen werden, ist nicht zu vermeiden. Sie werden nicht das einzige sein, was brennt.

    Aber wir verursachen das nicht.“

    Erinnert das Euch nicht an etwas?

    Mit meiner besten Verachtung,

    T-Rex.

  47. T-REx: Es haben unzählige Kirchen, Synagogen und Hindu-Tempel gebrannt.

    Wenn Sie glauben, dass niemals Moscheen brennen werden, sind sie einfach nur naiv und dann gehen Sie davon aus, dass sich unter Nichtmoslems grundsätzlich keine Hassbolzen befinden können, dadieweil selbige sich offenbar nur unter Moslems befinden.

    Wenn ich Ihnen sage, dass Sie noch vor dem Jahr 2100 sterben werden, heißt das nicht, dass ich Ihnen den Tod wünsche. Und wenn ich der fast sicheren Vermutung Ausdruck verleihe, dass Moscheen brennen werden, heißt das nicht, dass ich das wünsche.

    Fragen Sie sich lieber einmal, warum sie die Vorstellung brennender Moscheen mehr bestürzt als die Vorstellung brennender Synagogen, Kirchen, Tempel, Hochhäuser, Flugzeuge, U-Bahnen, Busse, Cafés, Diskotheken….

  48. # Eisvogel

    ‚Das fehlt den Moslems. Sie gehen immer davon aus, dass Leute lügen. Selbst diejenigen, die ihnen am nächsten stehen.‘

    Eine Religion die so offen das Lügen als eine legitime Art zur Machtergreifung erlaubt, kann nicht vertrauen. Denn was ich mir als Muslim zutraue, traue ich auch jedem anderen zu. Also sind auch wir damit potentielle Lügner.
    Mittelalter…

  49. Eisvogel:

    Wie immer legen Sie mir Worte in den Mund bzw. Gedanken ins Gehirn, die nicht die Meinen sind. Insofern ist der 4. Absatz Ihres Beitrages #53 vollkommen irrelevant, so zumindest solange nicht über Ihren Geisteszustand geredet wird.

    Was den Rest angeht: „Wenn ich Ihnen sage, dass Sie noch vor dem Jahr 2100 sterben werden, heißt das nicht, dass ich Ihnen den Tod wünsche. Und wenn ich der fast sicheren Vermutung Ausdruck verleihe, dass Moscheen brennen werden, heißt das nicht, dass ich das wünsche.“

    Dies ist selbstverständlich richtig, aber im Unterschied zum hier relevanten Fall legen Sie auch keinem ein Messer in die Hand, bzw. flüstern Sie ihm nicht ins Ohr, er sollte es tun.

    Sind Sie wirklich so blind, wie Sie tun, oder wollen Sie einfach nur, daß Menschen so blind werden?

    Im ersten Fall, tun Sie mir leid. Im Letzteren siehe oben.

    T-Rex.

  50. Gut, T-Rex. Ich kann meine Klappe halten.

    Rennt doch in Euer Unglück, wenn Ihr es so dringend braucht, nicht zu hören und nicht zu sehen, was Ihr nicht hören und sehen wollt.

  51. #53 Eisvogel (12. Dez 2007 17:55)
    #55 T-Rex (12. Dez 2007 18:02)

    Kommt mal beide wieder runter. Das Jahr 2100 wird es so sicher nicht mehr geben. Die Gegensätze sind nicht mehr vorhanden, weil die Klimakatastrphe alle eingeholt hat. In Berlin werden Kamele weiden und der Kölner Dom ist von Wasser umspült, die Großmoschee war zu schwer und ist im Treibsand untergegangen. Allah hat eben nicht geholfen.

  52. KEIN URLAUBSORT WO CHRISTENMORD:

    hatte Malediven-urlaub geplant, GESTRICHEN http://www.opendoors-de.org/index.php?supp_page=weltverfolgungsindex_2007_kurz&supp_lang=de

    Weltverfolgungsindex 2007 – Übersicht

    Ländername
    1. Nordkorea
    2. Saudi-Arabien
    3. Iran
    4. Somalia
    5. Malediven
    6. Jemen
    7. Bhutan
    8. Vietnam
    9. Laos
    10. Afghanistan
    11. Usbekistan
    12. China
    13. Eritrea
    14. Turkmenistan
    15. Komoren
    16. Tschetschenien
    17. Pakistan
    18. Ägypten
    19. Myanmar (Burma)
    20. Sudan (Nord)
    21. Irak
    22. Aserbaidschan
    23. Brunei
    24. Kuba
    25. Katar
    26. Lybien
    27. Nigeria (Nord)
    28. Dschibuti
    29. Indien
    30. Sri Lanka
    31. Algerien
    32. Mauretanien
    33. Marokko
    34. Tadschikistan
    35. Türkei
    36. Oman
    37. Äthiopien
    38. Vereinigte Arabische Emirate
    39. Kuwait
    40. Jordanien
    41. Indonesien
    42. Belarus (Weißrussland)
    43. Kolumbien (Konfliktgebiete)
    44. Bangladesch
    45. Syrien
    46. Tunesien
    47. Kenia (Nordost)
    48. Nepal
    49. Mexiko (Süd*)
    50. Bahrain

    Schönen Urlaub!
    Hardi

  53. #38 Freewheelin

    Du wärst überrascht, wie vielen das scheissegal wäre und ich weis – es wären mitnichten nur Rechte –

  54. @T-Rex

    Die Aussage, an der Du Dich so aufgeilst, ist verallgemeinert, aber definitv nicht strafbar. Wenn Du dich zu Tode differenzieren willst, darfst Du das gerne machen. Wenn ein einzelstehender ohne jedweden Einfluss auf das Weltgeschehen auch nur das Wort ‚Autobahn‘ (oder in diesem Fall ‚Bestie‘) furzt, ist die Gesinnungspolizei sofort zur Stelle. Wenn aber eine fuer Millionen von Menschen wortwoertlich zu folgende Hassschrift und die Menschen, die im Namen dieser toeten, zur Diskussion stehen, werden diese verteidigt, beschwichtigt und zur Kultur erklaert. Hoffentlich erkennst Du den Unterschied der Dimensionen hier, bevor Du wieder Rassimus schnupperst und daraufhin so relativierenden Muell ablaesst.

  55. @ #63 Hans Maulwurf

    i) “ Wenn aber eine fuer Millionen von Menschen wortwoertlich zu folgende Hassschrift und die Menschen, die im Namen dieser toeten, zur Diskussion stehen, werden diese verteidigt, beschwichtigt und zur Kultur erklaert.“

    Wo habe ich das?

    ii) „Wenn ein einzelstehender ohne jedweden Einfluss auf das Weltgeschehen auch nur das Wort ‘Autobahn’ (oder in diesem Fall ‘Bestie’) furzt, ist die Gesinnungspolizei sofort zur Stelle.“

    Komisch, ich dachte immer, die Welt wäre das, was man daraus macht.

  56. #49 Eisvogel (12. Dez 2007 17:28)

    Dass in der Zukunft Moscheen brennen werden, ist nicht zu vermeiden.

    Doch, es gibt eine Möglichkeit, das zu vermeiden, und vielleicht wird sie auch eintreten, obwohl ich sie nicht befürworte.

    Sie besteht darin, die Gefahr des Islam erst so spät zu erkennen, daß zu dem Zeitpunkt, zu dem die Bereitschaft der noch verbliebenen Nicht-Moslems, Moscheen anzuzünden, gegeben ist, gar keine Chance mehr besteht, den Kampf gegen die dann übermächtigen Moslems zu gewinnen, so daß es sinnlos wird, ihn überhaupt zu beginnen.

    Ein Bürgerkrieg ist eine schlimme Sache, und mich schaudert vor dem Gedanken, daß meine Kinder und Enkel ihn werden führen müssen. Aber jede Schlacht, und sei sie noch so grausam, ist dem Abgeschlachtetwerden ohne Widerstand vorzuziehen. Christen und Juden mögen sich (wenn es ihnen an Selbstachtung mangelt) mit der Dhimmi-Sklaverei zufrieden geben, aber für alle anderen ist die Sharia ein Todesurteil.

    Deshalb hoffe ich, daß es zu diesem Bürgerkrieg kommen wird, und ich hoffe ferner, daß das möglichst bald geschieht. Denn erstens haben wir dann bessere Chancen, ihn zu gewinnen, und außerdem wird die Zahl der Opfer umso geringer sein, je weniger Moslems schon in Europa sind, wenn dieser Krieg beginnt.

    Hätte man 1930 in Deutschland einen Bürgerkrieg gegen die Nazis geführt, dann hätte das niemals so viele Tote zur Folge gehabt wie der Weltkrieg einige Jahres später (zu dem es dann gar nicht gekommen wäre).

    Durch jedes Nachgeben gegenüber dem Islam heute macht man sich schuldig an den Opfern, die er fordern wird, wenn er einmal an der Macht ist. In der gegebenen historischen Situation halte ich jede Art von Appeasement schlicht und einfach für unmoralisch.

  57. #1 FreeSpeech (12. Dez 2007 12:05)

    Ausweisen..

    Zu gut, viel zu gut. Todesstrafe würde ich fordern wenn Kanada diese hätte. Jemand, der seine eigene Tochter abschlachtet wegen eines Stück Stoffs, der verdient keine Gnade, kein Verständnis. So einer hat alle Menschenrechte verwirkt, egal aus welcher ethnischen Gruppe oder Religion er kommt. Die eigene Tochter… Das eigene Fleisch und Blut…

  58. @ #67 Roger McLassus

    Oje, beim Durchlesen dieser Seite und deren Stammstichsprücheklopferei bekommt man einen ernüchtenden Eindruck davon, woraus die Leserschaft von PI eigentlich besteht, und hoffensichtlich auch davon, worüber sie sich „aufgeilen“, um es mit dem trivialen Vokabular von Hans Maulwurf (# 63) auszudrücken.

    Wo man sieht, daß die Tatsache, daß wir gemeinsam haben, eine Gefahr richtig erkannt zu haben, nämlich die des Islams, längst nicht ausreicht, um Freundschaft zu schließen.

    Beim ersten Toten, die sich Eisvogel oder zumindest McLassus so sehr wünschen –ach ja, ist das Euch auch aufgefallen, daß Leute nicht einfach totfallen, sondern immer von jemandem getötet werden?–, werdet Ihr vielleicht Eure „Freundschaften“ neu betrachten müssen.

    Und wenn nicht, dann habt Ihr denjenigen nichts vorzuwerfen, die Ihr angeblich „bekämpft“: Ihr seid die Gleichen.

  59. T-Rex,

    Du bist einfach nur ein lauwarmer, kein Verständnis für die Wut, die sich aufgestaut hat. Kein Funken, kein Feuer, kein Licht. Ein Langweiler.
    Furchterregend.

  60. T-Rex,

    findet man sich damit ab, daß das System Islam sich in Europa weiter verbreitet, oder nicht?

    Islamgläubige errichten Eiserne Vorhänge inmitten unserer Gesellschaft. …mit Schiessbefehl, wie man am aktuellen Thema sieht.
    Auf beiden Seiten gibt es grobe Leute, wie du schlau festgestellt hast.
    Was soll mit den Aggressionen werden, wenn die Leute räumlich zusammen leben?
    Dem Islam ist IMMANENT auf den öffentlichen Raum zuzugreifen.

    Konstruktive, moralisch „SAUBERE“ Vorschläge bitte, T-Rex.

  61. @ Freewheelin

    In Dem Fall würde ich mich gerne ebenso als „lauwarm“ bezeichnen. Ich werde mich nicht auf die gleiche Ebene dessen stellen, was der Islam an zahlreichen Stellen im Koran einfordert: primitiven archaischen Menschenhaß

    @ Eisvogel

    Wir sehen und hören durchaus, aber ich und höchstwahrscheinlich ebenso T-Rex sind nicht bereit, eine Verrohung der „eigenen Truppen“ stillschweigend zu akzeptieren.
    Diese Tendenz sehe ich bei Dir schon länger und ich muß sagen, das stört mich wirklich. Ist auch sehr schade um deine ganzen anderen teilweise brillianten Beobachtungen!

  62. #71 Albatros

    Wir leben (in Deutschland zumindest) immer noch (für ein paar Jahrzehnte) mit großer Sicherheit in einem ziemlich gut funktionierenden Rechtsstaat. Mein Vorschlag wäre deshalb, den Rechtsstaat so zu stärken, daß er gegen islamisch motivierte demokratiefeindliche Bestrebungen hart vorgeht und andererseits auf gesellschaftliche Aufklärung über den Islam hinzuarbeiten.

  63. @Roger McLassus: Ja, diese andere Möglichkeit gibt es natürlich auch.

    @Ocelldefoc: Ich kann in einem wütenden Statement in einem Blog keine Verrohung erkennen. Es ist aber viel zu vielen so vollkommen unmöglich, die eigenen Mitstreiter mit etwas Nächstenliebe, Verständnis und Vertrauen zu sehen.

    Und es ist schlicht und einfach lächerlich, Roger McLassus und mir vorzuwerfen, wir würden uns Tote wünschen.

  64. @ Eisvogel

    „Ich kann in einem wütenden Statement in einem Blog keine Verrohung erkennen. Es ist aber viel zu vielen so vollkommen unmöglich, die eigenen Mitstreiter mit etwas Nächstenliebe, Verständnis und Vertrauen zu sehen.“

    Gerade wenn man sie mit Nächstenliebe sieht, muß man seine Mitstreiter bisweilen auch zurechtweisen. Wut empfinde ich auch bisweilen, mir geht es aber immer auch #um sinnvolle Kanalisierung derselben.

    „Und es ist schlicht und einfach lächerlich, Roger McLassus und mir vorzuwerfen, wir würden uns Tote wünschen.“

    Ich glaube nicht, daß T-Rex Dir das vorgeworfen hat. Was ich aber bei dir sehe, ist eine gewiße Gleichgültigkeit – diese Haltung betrachte ich mit erheblichem Unwohlsein.

  65. Ich glaube nicht, daß T-Rex Dir das vorgeworfen hat.

    KOmmentar #69.

    Ist Gleichgültigkeit neuerdings auch schon political incorrect? Verstößt es auch schon gegen ein neues EU-Gesetz?

    Ich bin es aber noch nicht. Wenn ich es bin, höre ich auf, zu schreiben.

  66. Also ich weiss nicht – der Vater schlachtet die eigene Tochter. Was soll man denn empfinden, wie kanalisieren?
    Bei solchen Meldung bleibt mir einfach die Spucke weg, und ich bin sicher nicht allein.

    Und nein, Tote wünsche ich mir auch nicht. Aber das Leben ist kein Wunschkonzert – und solange wir nicht bereit sind zu kämpfen werden wir verlieren.
    Denn die anderen, die kämpfen. Mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln. Legal, illegal, ist denen Scheissegal.
    Ehrlich gesagt bin ich am Rande der Verzweiflung und Ratlosigkeit. Selbst in Athen wird derzeit eine Moschee gebaut (und die meisten Griechen wissen das nicht mal!). DAS hätte ich nie gedacht. Aber so ist es.

    Wut bewahrt mich davor, aufzugeben.

  67. ich wundere mich auch ein bischen über frau T-Rex. sehr beratungsresistent. und etwas trollig auch.

    @ EISVOGEL: sehr klar und hübsch formuliert – wie immer. Hast einfach einige dinge logisch weitergedacht und konsequenzen aufgezeigt. keine große sache eigentlich, jeder, der sein gehirn gerne und oft benutzt wird beim lesen deiner kommentare nicken.

    weisst du, als ich heute las, dass die „bild“ auf PI reagiert, dachte ich: „das ist die nachricht des tages!“ – mühsam ernährt sich das eichhörnchen, aber der sättigungseffekt ist exponentiell.

    ich würde dich noch gerne mit einer erkenntnis belästigen: ein professor von der U.ofWashington(D.C.) dept. german studies erklärte 1998 auf CNN dem geneigten Publikum zur abwahl kohls wie die deutschen ticken:

    die deutschen befinden sich – völlig anders als andere gesellschaften in einem ständigen, aber infinitisimalen wandel. die permanente revolution 😉 – bsp: gesundheitssystem 15 jahre dran herumreformiert: eines der besten der welt. nachteil für uns in diesem augenblick: wir merken nicht wie sich die dinge in unserem lande verändern, weil wir gewissermaßen auf dem gletscher stehen. als ich ein jahr in den usa war und wiederkam, da war ich dann schon erstaunt, was sich alles getan hatte.

    es wird schon. vielleicht ist es auch ein fehler nicht weiter in die vergangeheit zurückzuschauen, das gäbe uns mehr zuversicht.

    1701: Preussen wird Königtum – da ist schon mal so ein Datum – seit dieser zeit ist deutschland nota bene weltspitze. das sind (mindestens) 300 jahre. wir können probleme schon lösen. hoffe ich – bin halt optimist

  68. Eisvogel,
    es ist meine ganz feste Überzeugung, daß in den nächsten Jahren das Thema Islam von politischen Kräften thematisiert wird, die mit dem Rechtsstaat nicht viel im Sinn haben bzw. die diesen für teilbar halten. PI sollte da immer eine Stimme der Vernünftigkeit bleiben, bei fatalistischen Betrachtungen wie diesen hier hege ich allerdings die Befürchtung, daß einige sehr kluge Leute dabei sind, diese zu verlieren.

  69. @T-Rex

    Wo habe ich das?

    Lies nochmal => hast Du nicht gemacht – aber Du hast dies relativiert (und noch einmal mit „Ihr seid die Gleichen“). Schoen, dass Du so intelligent bist – bringt ein wenig Abwechslung in mein Stammtischvokabular.

  70. # Ocelldedoc und T-Rex: hört auf, andere zu kritisieren, sondern sagt frei heraus, weshalb ihr hier postet, was ihr wollt, wofür ihr steht.

  71. lieber Kim, ich poste hier schon lange und ich kann dir gerne sagen, was ich will:
    Islamkritik, frei von Paranoia und Fatalismus,
    Islamkritik, frei von jeglicher Entmenschlichung (welche bei einer fatalistischen Haltung durchaus auf Toleranz stoßen könnte),
    eine Islamkritik, die aus dem Wunsch resultiert, eine freie Gesellschaft aufrechtzuerhalten.

    reinen Wein sozusagen, welcher nicht mit methylalkoholischem Gebräu verpanscht ist.

  72. @ 81 Kim

    Ich stehe für Intelligenz, finde hier aber nur Schwachsinn, und verabschiede mich daher von den Idioten.

    Weniger als 3 Zeilen und nicht differenziert (ist ja ein großes Verbrechen,vgl. # 70) = Klar genug ?

  73. Es gibt ein paar Neuigkeiten in diesem Fall:
    MichelleMalkin.com

    Es ist also so weit, dass Mohamed Elmasry, Mitglied des kanadischen Islamo-Kongresses sagt dass es kein Problem des Islam wäre und somit auch nicht die Schuld des selbigen. Laut ihm handle es sich dabei um ein ganz normales „Teenager Problem“. Auch habe der Mord nichts mit dem Islam zu tun, sondern sei „nur“ ein Zeichen der häuslichen Gewalt, die es in allen Schichten gäbe.

    Malkin zieht mittlerweile Vergleiche mit dem Mord an Tina Isa 1989, und führt auch das Protokoll der Tonbandaufnahme von Tinas Ermordung an. Ja da gab es eine zufällige Tonbandaufnahme, weil das FBI nach Beweisen für Terrorismus suchte, und dabei wurde der Mord aufgenommen (dummerweise war die Überwachungsstation in dieser Nacht leider nicht besetzt). Die Sequenz dauert 8 Minuten, in dieser Zeit sticht der „Vater“ 13 Mal auf das Mädchen ein, während ihre „Mutter“ ihm dabei assistiert und das Mädchen schreit und um Gnade winselt.

    Und ich sage nach wie vor: Todesstrafe. Am besten den Galgen mit einem „short drop“. Das sind keine Menschen.

    BTW…

    #59 Hardi (12. Dez 2007 18:32)

    KEIN URLAUBSORT WO CHRISTENMORD:

    hatte Malediven-urlaub geplant, GESTRICHEN http://www.opendoors-de.org/index.php?supp_page=weltverfolgungsindex_2007_kurz&supp_lang=de

    Weltverfolgungsindex 2007 – Übersicht

    Ländername
    1. Nordkorea

    Nordkorea ist kein Urlaubsland.

  74. #79 Ocelldefoc (13. Dez 2007 00:54)

    es ist meine ganz feste Überzeugung, daß in den nächsten Jahren das Thema Islam von politischen Kräften thematisiert wird, die mit dem Rechtsstaat nicht viel im Sinn haben

    Diesen Kräften könnte der Rechtsstaat politisch das Wasser abgraben, indem er selbst energisch die zur Bekämpfung des Islam notwendigen Maßnahmen setzt. Solange das nicht geschieht, ist eine Stärkung der erwähnten Kräfte wohl unvermeidlich.

    Wenn jemand am Ertrinken ist, und kein demokratisch gesinnter Mitmensch will ihn retten, dann streckt er auch einem Faschisten die Hand entgegen.

    Europa ist in großer Gefahr, in der islamischen Flut zu ertrinken. Da darf man nicht wählerisch sein.

  75. Wenn jemand am Ertrinken ist, und kein demokratisch gesinnter Mitmensch will ihn retten, dann streckt er auch einem Faschisten die Hand entgegen.

    Europa ist in großer Gefahr, in der islamischen Flut zu ertrinken. Da darf man nicht wählerisch sein.

    Wieder dieser widerliche Fatalismus, diese Lust am eigenen Untergang. Europa ist noch lange nicht „am Ertrinken“.
    Was du „Ertrinken“ nennst, ist bislang lediglich ein besorgniserregendes Zurückweichen des Rechtsstaats in einigen Gebieten, der aber zum allergrößten Teil durchaus in Takt ist!
    Wer Faschisten die Hände entgegenstreckt, muß damit rechnen, von ihnen selbst irgendwann in den Abgrund gezogen zu werden – hatten wir schon mal irgendwann, oder nicht?!

  76. #85 T-Rex

    „Ich stehe für Intelligenz, finde hier aber nur Schwachsinn, und verabschiede mich daher von den Idioten.“

    Wie ne Diva brauchst dich jetzt aber auch nicht aufführen!

  77. #88 Ocelldefoc (13. Dez 2007 12:51)

    Europa ist noch lange nicht “am Ertrinken”.

    Was ist für dich „lange“? Die paar Jahrzehnte, die Europa noch zu leben hat, wenn die Überflutung mit Moslems nicht sehr bald massiv rückgängig gemacht wird, sind historisch gesehen kaum mehr als eine Schluß-Episode.

    Was du “Ertrinken” nennst, ist bislang lediglich ein besorgniserregendes Zurückweichen des Rechtsstaats in einigen Gebieten, der aber zum allergrößten Teil durchaus in Takt ist!

    Auch die Titanic schwamm noch eine Weile ohne für jeden erkennbare Beschädigungen, bis sie schließlich unterging. Dennoch war ihr Untergang nicht mehr aufzuhalten und er war aus der Faktenlage klar prognostizierbar.

    Bei der Islamisierung Europas liegt der Fall ähnlich. Selbst ohne weitere moslemische Zuwanderung reicht die höhere Reproduktionsrate der schon hier befindlichen Moslems für eine Islamisierung binnen weniger Jahrzehnte.

    Wer Faschisten die Hände entgegenstreckt, muß damit rechnen, von ihnen selbst irgendwann in den Abgrund gezogen zu werden

    Auch ich bin kein Freund der Faschisten, aber ich bin fähig, zwischen kleinen und großen Gefahren zu unterscheiden. Der Rückfall in die mittelalterliche Barbarei einer islamischen Gottes-Diktatur ist mit Abstand die schlimmste für Europa vorstellbare Katastrophe. Wenn es uns nicht gelingt, die abzuwenden, brauchen wir uns über alles andere gar keine Gedanken mehr zu machen.

    Für kleinliche Taxierungen derer, die gewillt sind, dem Islam die Stirn zu bieten, auf einer Faschismus-Antifaschismus-Skala ist die Situation zu ernst.

  78. GEIL, jetzt werden von den Linksfaschisten schon Mörder der eigenen Tochter verteidigt und “ “ als Grund benutzt, die NAZIKEULE zu schwingen. Hier bei PI…

    War sicher ein Quotendeutscher der DITIB! 😉

Comments are closed.