heitmeyer_gr.jpgMit dem „Konfliktforscher“ Herrn Prof. Wilhelm Heitmeyer (Foto), der uns regelmäßig mit Studien über die „Menschenfeindlichkeit“ der Deutschen versorgt, haben wir uns schon mehrfach beschäftigt (u. a. hier, hier, hier, hier und hier). Heute hat Heitmeyer erneut unter Beweis gestellt, dass sein geistiger Horizont nicht ausreicht, die Gefährlichkeit der Ausbreitung des Islam zu erfassen und er deshalb pauschal den 40% der Deutschen, die seiner Studie zufolge Angst vor dem Islam haben, niedere Motive und Unwissenheit unterstellt.

Da kommt Hirsi Alis Beitrag in der Welt wie gerufen. Für jeden verständlich – vielleicht sogar für Heitmeyer, obwohl wir bei so viel Engstirnigkeit nicht allzu viel Hoffnung haben – erklärt die Menschenrechtlerin, was real existierender Islam auch jenseits von spektakulären Terroranschlägen bedeutet. Der Professor sollte es aufmerksam lesen.

(Spürnase: Jörg H.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

64 KOMMENTARE

  1. Der universitäre Bereich ist eine Brutstätte der Beschwichtigungsheuchler und Taktgeber des westlichen Selbsthasses und der Untergangssehnsucht.

  2. Sorry!

    Das ist der gleiche Artikel von Hirsi Ali lediglich mit einem anderen Titel, wie ich gerade erst feststelle.

  3. …diese ganzen *ologen, gehen uns schn seit den guten sechzigern auf den Geist, sie suchen was sie nicht haben.
    „Konfliktforscher“ – wird Zeit für Konflikte.

  4. (Zitat:) Zwingender noch als das Gebot, Unzüchtige zu geißeln, ist, dass der Gläubige kein Mitleid zeigt. Es ist dieses Gebot, Allah über sein Gewissen und Mitgefühl zu stellen, das den Muslim zum Gefangenen einer archaischen und extremen Geisteshaltung macht.

    Wer sich als einzelner gegen die Umma stellt, wird als „Ketzer“ bezeichnet und behandelt (z.B. Wafa Sultan).
    Eine grössere organisierte Gruppe gemässigter schariakritischer Moslems, die etwas bewirken könnte, ist (für mich) nicht zu sehen.
    Einschüchterungen und Drohungen aus den etablierten Verbänden und dem Geheimbund der Muslim-Bruderschaft tun wohl ein übriges.

  5. Sorry, Onkologen, Geologen, Stomatologen und artverwandtes ausgenommen.

    Aber die Schamanen der Polit und Sozio und sogar der Psychologie, die alle Nase lang ne neue Sau durchs Dorf treiben, die meine ich.
    Statt Sau muß mein Enkel demnächst Zicke schreiben?

  6. Wer sich als einzelner gegen die Umma(….) stellt, wird als “Ketzer” bezeichnet und behandelt.
    Kommt mir doch bekannt vor.

  7. 40% der Deutschen, die seiner Studie zufolge Angst vor dem Islam haben, niedere Motive und Unwissenheit unterstellt.

    Damit steht er nicht allein. Auch andere entwickeln Hypothesen, woher die Schlechtigkeit der Deutschen rühren könnte:

    Stadtentwicklungsminister Wolfgang Tiefensee kommentierte: „Der deutsche Zustand ist Perspektivlosigkeit. Die Angst vor ‚denen da oben‘ ist der Sorge gewichen, zu ‚denen da unten‘ zu gehören. Eine Folge: Fremdenfeindlichkeit kommt immer mehr aus der Mitte der Gesellschaft.“

    Das stammt aus der Seite Mut gegen rechte Gewalt

    Weiter aus dem Text in der Seite:
    Feindgruppe Nummer Eins: „Nutzlose“

    Da fällt mir gerade ein: Stefan Heitmeyer hat sich ebenfalls geäußert.

  8. WDR.de: Sie untersuchen seit sechs Jahren die so genannte „Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“ in Deutschland und haben dabei eine herrschende „Ideologie der Ungleichwertigkeit“ festgestellt. Was ist darunter zu verstehen?

    Heitmeyer: Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit bedeutet, dass Menschen allein aufgrund ihrer Gruppenzugehörigkeit und nicht aufgrund ihres individuellen Verhaltens in den Abwertungsfokus hineingeraten. Der Kern dabei ist eine Ideologie der Ungleichwertigkeit. Es werden unterschiedliche Kategorien von Wertigkeit eingeführt. Das ist gefährlich, weil dadurch die Schwelle der Gewaltanwendung gegen Minderheiten abgesenkt wird.

    Wenn es kein Unitätsdoofmann wäre, würde ich denken er redet vom Moslem.

  9. Die Strategie des Islam, Geld spielt keine Rolle mit Saudiarabien als Finanzier, ist Europa zu uebernehmen.
    Sie wissen genau, dass Saudi Arabien und anschliessende Regionen der Verwuestung preisfallen, wenn wie vorausgesehen, die Klimaerwaermung fortschreitet, woran kein Zweifel besteht.
    Hier in Europa wollen sie die schwache Gesellschaft beiseiteschieben und entgueltig die gruene Fahne des Propheten aufziehen, unter deren Joch sich alles unterzuordnen hat.

    Eigentlich eine durchsichtige Strategie, die leicht durchkreuzt werden koennte, nur es fehlt die Erkenntniss, Wille und Stolz, der Europaer, sich zu behaupten.

    Was die Muslem Migranten anbelangt, ist realistischer Weise, ein Teil froh, dass sie in einem Rechtsstaat ihre Broetchen verdienen koennen sie ihre Freiheit geniessen koennen und auch mal einen Heben koennen sowie in eine saftige Schweinshaxe beissen koennen.
    Sie stellen momentan keine Gefahr dar, jedoch die Moscheebauer und Vereine, Institutionen, die ungebremst ihrer Wuehlarbeit und Ellbogentaktik nachgehen, die auf keinen Widerstand stoesst.

  10. Typen wie Heitmeyer haben irgendwann in ihren Zwanzigern ihr Weltbild geformt und vollendet und bleiben dann bis zu ihrem letzten Atemzug stramm auf Kurs.

    – Deutschenhass
    – Migranten-Mitleidstick
    – 1 Kind, mit Mitte 30 gezeugt, wenn auch Tina ihr Soziologiestudium fertig hat.
    – Wohnhaft am besten in Vierteln, wo das linksalternativ angehauchte Bildungsbürgertum bei Mohammed Obst einkauft und das Kind mit dem Fahhradhelm auf dem Kopf in die Waldorfschule schickt.

  11. Typ: Selbstgerechter Empörungsidiot; der jedem Unwissendheit vorwirft nur den unwissenden nicht. Selbstreflexion NullkommaNull. Blind!

  12. „Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit bedeutet, dass Menschen allein aufgrund ihrer Gruppenzugehörigkeit und nicht aufgrund ihres individuellen Verhaltens in den Abwertungsfokus hineingeraten“

    Das nennt man rationale Diskriminierung.

    „Haben etwa jüngere Migranten muslimischen Glaubens eine Möglichkeit ihre Anerkennungsbilanz über einen sozialen Aufstieg zu verwirklichen?“

    Bei einem Durchschnitts-IQ in Höhe des Minimalstandards des US-Heeres hat man da irgendwo Probleme.

  13. Es ist wirklich erstaunlich, dass ausgerechnet diese Generation der 68er, die damals so radikal Sühne für die Verbrechen der NS-Zeit forderten (und zu recht forderten), heute offensichtlich Tomaten auf den Augen haben, wenn es darum geht, Flagge gegenüber den Islam zu zeigen.
    Leute wie Heitmeyer sind wahre Sesselpupser, von denen es an unseren Unis viel zuviele gibt – gerade in den Geisteswissenschaften – weshalb man sich auch gründlich überlegen sollte, ob es sich wirklich lohnt, für ein geisteswissensch. Studium Geld rauszuwerfen (Ja, Ja liebe Studenten, studiert etwas, wo Ihr nicht so verarscht werdet!).
    Ich finde, dass Leute aus der Garde der SUPERSCHLAUEN erst einmal mehrere Jahre PRAKTISCHE Erfahrung sammeln sollten, und zwar in der Entwicklungshilfe, bei den deutschen Truppen in Afghanistan oder über ein „Überlebenstraining“ im Irak oder Israel oder auch einfach nur in Belgien, Frankreich oder Berlin-Kreuzberg, denn nur so könnten sie die Denke dieser Kulturbereicherer auch wirklich bereifen. Nach der Logik der SUPERSCHLAUEN müssten ja auch alle Leute die jahrelang im Nahen Osten gelebt u. gearbeitet haben (wie beispielsweise Peter Scholl-Latour, der dem Islam ebenso kritisch gegenübersteht), die reinsten Volltrottel sein, und Ex-Muslime die Anführer dieser Volltrottel.
    Wäre es aber der Fall, das diese SUPERSCHLAUEN einfach nur zu feige sind, um das zu sagen was endlich gesagt werden muss, dann sollten sie einfach ganz den Mund halten, statt dafür auch noch Geld abzugreifen – zum Heldentum sei schliesslich niemand gezwungen. Wie auch immer, es sind schmierige Wendehälse und Radfahrer – ich hoffe, dass sie dafür eines Tages zur Rechenschaft gezogen werden.

  14. #14 Aborigina (15. Dez 2007 00:05)

    die damals so radikal Sühne für die Verbrechen der NS-Zeit forderten

    Wie bitte?

    Die Alt68iger waren und sind bis heute Nazitöchter/Nazisöhne von Nazivätern/Nazimüttern. Der Antisemitismus wurde nahtlos weitergegeben und die Alt68iger gaben und geben ihn weiter in der Form von Islamimport nach Europa.

  15. #13 karlmartell

    Mir fällt auf Anhieb ein:

    Staeck und Honecker.

    Wer weiß mehr?
    Aber Physiognomie sollte nict mal Hobby werden.

  16. Wäre doch mal schön, der Mann würde die Christophobie unter den Grünen untersuchen, die insbesondere bei Frau Roth und Volker Beck schon hysterische Züge angenommen hat. Ich wäre ausserordentlich gespannt darauf, mit welch aktuellen Kreuzzügen und Attentaten er deren dumpfe Bischofsfeindlichkeit begründet.

  17. Die Alt68iger manifestieren den Antisemitusmus in Europa und keiner kann ihnen Einhalt gebieten. Sie sind noch immer die Lehrmeister der jungen Generation und geben den Antisemitismus weiter an diese, nur subtiler, als dies ihre Väter taten.

  18. #10 alpha

    Das mit dem Klimawandel ist mit Sicherheit ein wichtiger Faktor. Zumal der Nahe Osten ohnehin schon extrem arid ist, u. die Wasserknappheit heute schon ein Riesenproblem – in Kombination mit der hohen Vermehrungsrate: Sprengstoff.

  19. Bekomme gerade wieder einen Schreibzwang:

    Sehr geehrter Herr Professor,

    vor Erklärung des Grundes, weshalb ich Ihnen schreibe, zunächst zu meiner Person: […]
    Nun zum Anlass meines Briefes:

    In einem mir mittlerweile als Nachrichtenquelle unentbehrlich gewordenen Weblog las ich zunächst etwas über Ihr Interview auf wdr.de, anschließend ein Essay von Ayaan Hirsi Ali, von dem die Nachrichtenblogautoren meinten, es käme zu Ihrem Interview sehr passend!

    Da zu befürchten ist, dass Sie das Weblog nicht lesen, könnten Sie den Essay von Frau Hirsi Ali verpassen. Das möchte ich vermeiden und füge deswegen dem Schreiben einen Abdruck bei.

    Vorab einige Auszüge im Vergleich zu Ihrem Interview. Sie beklagen dort unter anderem:

    „Die Abwertung von Muslimen und des Islam ist in den letzten Jahren kontinuierlich angestiegen (…) Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit bedeutet, dass Menschen allein aufgrund ihrer Gruppenzugehörigkeit und nicht aufgrund ihres individuellen Verhaltens in den Abwertungsfokus hineingeraten.“

    Dann schauen wir uns doch mal einige Beispiele individuellen Verhaltens an. Ayaan Hirsi Ali schildert:

    – Eine 20 Jahre alte Frau aus Katif in Saudi-Arabien wurde mehrfach vergewaltigt. Die Richter jedoch sprachen das Opfer schuldig. Ihr Verbrechen wird „Umgang haben“ genannt. Sie wurde sie zu sechs Monaten Gefängnis und 200 Hieben mit einem Bambusstock verurteilt. 200 Hiebe sind genug, um einen großen Mann zu töten.

    – Islamisches Recht in Aktion haben wir auch im Sudan erlebt, wo eine 54 Jahre alte britische Lehrerin namens Gillian Gibbons zu 15 Tagen Gefängnis verurteilt wurde. Sie hatte den Kindern vorgeschlagen, dem Klassen-Teddy einen Namen zu geben. Die Klasse entschied sich für Mohammed; die Lehrerin ließ die Kinder gewähren. Das wurde als Blasphemie erachtet.

    – Schließlich Taslima Nasreen, die 45 Jahre alte Schriftstellerin aus Bangladesch, die mutig für die Rechte der Frauen in der muslimischen Welt eintritt. Zur Flucht aus Bangladesch gezwungen, lebt sie bislang in Indien. Eine muslimische Gruppe hat 500 000 Rupien auf ihren Kopf ausgesetzt. Im August wurde sie angegriffen. Ihr Visum läuft im nächsten Jahr aus, und sie fürchtet, nicht mehr in Indien leben zu dürfen.

    So – nun meinen Sie sicherlich, das seien eher Beispiele für die von Ihnen angeführte „politische Instrumentalisierung des Islams zwecks Terror“ oder die Betrachtung dieser Fälle seien unsere typische „fehlende Differenzierung“ ?

    Moment, das Geschilderte meine ich gar nicht mit individuellem Verhalten. Das kommt erst jetzt, auch gefunden bei Ayaan Hirsi Ali. Sie fragt nämlich:

    „Oft wird gesagt, der Islam sei von einer kleinen Gruppe radikaler Fundamentalisten ‚gekidnappt‘ worden. Die große Mehrheit der Muslime sei gemäßigt. Wo aber sind die Gemäßigten? Wo sind die muslimischen Stimmen, die sich über das furchtbare Unrecht von Vorfällen wie diesen erheben? Wie viele Muslime sind bereit, aufzustehen und im Fall des Mädchens von Katif zu sagen, dass diese Form von praktiziertem Recht erschreckend, brutal und bigott ist – und dass, ganz gleich, wer gesagt hat, es sei Recht, und vor wie langer Zeit dies gesagt wurde, so etwas nicht mehr geschehen dürfe?“

    Und da haben wir das individuelle Verhalten! Da KEIN Moslem aufsteht und diese Fälle zutiefst verurteilt, eine Demo oder Lichterketten organisiert, in keinem Freitagsgebet das ‚Kidnappen‘ des Islams zu Terrorzwecken verurteilt wird, ist dies trotz einer allgemeingültigen Erscheinung immer noch ein individuelles Verhalten eines JEDEN Moslems hierzulande – und genau dafür verurteile ich jeden Einzelnen von ihnen!

    Denn es macht sie zu Duldern, zu Mittätern einer unaussprechlichen Unmenschlichkeit. Und da wir in der Szene unserer linken Studentenschaft das Instrumentarium der ‚klammheimlichen Freude‘ bei Betrachtung des Terrors ganz urdeutsch kennenlernen durften (Stichwort ‚Götttinger Mescalero‘, Befürwortung des Buback-Mordes), wage ich einmal -zugegebenermaßen beweislos- die Unterstellung, auch unsere muslimischen Mitbürger sind nicht bloß nicht mutig genug, gegen diese verdammenswerten Handlungen aufzustehen, sondern befürworten sie zu einem gewissen (und für unsere an westlichen Werten orientierte Gesellschaft viel zu großen) Teil.
    Einen gewissen Hinweis, dass ich da nicht so falsch liege, geben wiederkehrende Umfragen, wonach ein Drittel und mehr unserer oder auch der englischen islamischen Migranten die Einführung der Scharia hier bei uns befürworten würde!

    Ich hoffe, Herr Professor, Sie finden die Zeit, meine Mühen durch Lesen des ausgedruckten Artikels zu honorieren.

    Und wenn Sie den ganzen Artikel gelesen haben – bitte erst dann! – dann lesen Sie sich meine hier folgende letzte Frage durch, wobei ich Ihnen für deren Beantwortung aufs Äußerste verbunden wäre:

    Wie unglaublich dämlich darf man sich eigentlich als Professor in der Bundesrepublik Deutschland geben?

    Es grüßt Sie höflich (da Hochachtung mitzuteilen mir ermangelungsbedingt leider nicht möglich ist und ich mir mittlerweile den Luxus leiste, den Totengräbern unserer historisch gewachsenen europäischen Kultur der Aufklärung auch nicht mehr freundlich zu begegnen)

    (…)

  20. Am schlimmsten waren für mich evangelische TheologieStudenten. Sowas von moralischer Überheblichkeit habe ich noch nie erlebt. Oder JournalistikStudenten. Furchtbar!
    Da wusste ich als Ingenieurstudent mehr als die. Oder vielleicht habe ich auch besser gedacht.

  21. @ #23 Aborigina
    Du kannst mir gerne eine Kurzfassung entwerfen. Der Brief wird nämlich teuer – über 20 g! 🙂

    Ansonsten pflegen wir hier die Beiträge durch Setzen eines Links kurz zu halten (was leider auch nicht jeder macht) – aber das geht hier nun mal nicht – zu Papier kann man nicht verlinken.

  22. #15 karlmartell

    Ich glaube ich verstehe jetzt was Du meinst. Die Alt68er waren Sozialisten. Für den Sozialisten wie auch für den Muslim war der Jude schon immer der INBEGRIFF des REICHEN, des KAPITALISMUS. Daher stehen sich beide so nah. Der „REICHE“ (also der Erfolgreiche, Gebildete, selbständig Denkende und Handelnde)war auch das Hassobjekt der Nazis.
    Im Koran steht ausserdem geschrieben: Zitat:

    Sure 59,vers 8:“Die Beute, welche bei den Bewohnern der Städte anfiel, gewährte Allah seinem Gesandten, und sie gehört Allah und dem Gesandten sowie dessen Verwandten, den Waisen, Armen und dem Sohne des Weges (den darbenden Pilgern), damit Reichtum nicht ausschließlich nur immer unter den Reichen im Kreise bleibe.“ ZitatEnde (Goldmann1986)
    So erklärt sich der Hass gegen die Reichen = die Juden.
    Hast Du das gemeint?

  23. @ #10 alpha:

    „(…) Sie stellen momentan keine Gefahr dar, jedoch die Moscheebauer und Vereine, Institutionen, die ungebremst ihrer Wuehlarbeit und Ellbogentaktik nachgehen, die auf keinen Widerstand stoesst.“

    Wie wahr! Erst mit dem Auftreten und Erstarken der Islamverbände und ihrer Funktionäre haben sich die Probleme mit dem Islam in Deutschland potenziert. Die Verbände sind es, die die Reislamisierung der zweiten und dritten Generation der Einwanderer mit islamischem MiHiGru wollen; sie sind unsere eigentlichen Gegner.

    Heitmeyer wirkt in dem Interview wie ein Fachidiot, der nicht die geringste Ahnung hat von der Problematik des Islam und zur Kompensation seiner Inkompetenz ein paar Fachbegriffe aus der Statistik einwirft.

  24. Warum hat man Frau Ali eigentlich kein politisches Asyl in Deutschland angeboten?

    Ach nein, ich habe geträumt, das hätte ja Mut vorausgesetzt….

  25. Schon seit ein Jahr habe ich alle Urlaube in Moslemische Länder restlos gestrichen. Zudem habe ich angefangen auch hierzulande aktiv zu werden und nicht mehr einfach nur hinzuschauen.

    Warum die gemäßigten so etwas nicht anprangern? Ganz einfach, sie würden Repressalien von eigenen Landsmännern fürchten. Familienmitglieder stoßen diejenigen aus.

    Aber ich frage mich allen ernstens warum sich hiesige Parteien so verdammt schwer tun mit den Moslemgemeinschaften in einen „harten und kritischen“ Dialog zu gehen. Keiner ist und kann so blind sein.

    Meiner Meinung nach gibt es dreierlei Beweggründe, alle Parteien wollen sich eine neue Stimm-Melkmaschine heranzüchten, denn es ist leider Tatsache das das deutsche Volk (dank fehlender Rahmenbedingungen) austerben, ja gar ausbluten wird. Nur wird es recht bald eine eigenständige Moslem-Partei mit Passdeutschen Moslems geben..

    Zumindest eine Partei möchte eine echte Anarchie. dessen bin ich mir zu 100% sicher.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Anarchie

    Und zum dritten fürchten sich manche Parteien ebenso vor Repressalien und der braunen Keule.

    Mir persönlich ist die „ehrliche“ Motivation ein wirkliches Rätsel. Es wäre doch mal wirklich hochinteressant warum alle im deutschen Parlament ansässigen Parteien wegschauen und sich vehement für den Islam einsetzen, ohne zu Hinterfragen, kritisieren und härter zu fordern.

    Ist das schon einmal Thema gewesen?

  26. Die Frage ist: Haben etwa jüngere Migranten muslimischen Glaubens eine Möglichkeit ihre Anerkennungsbilanz über einen sozialen Aufstieg zu verwirklichen? Oder haben sie alle Leistungskriterien dieser Gesellschaft erfüllt und laufen trotzdem gegen die Wand? Wenn das der Fall ist, können sie auch keine Kritik zulassen, denn das würde ja ihre Identität massiv in Frage stellen.

    Seltsamerweise sind diejenigen, die die Leistungskriterien dieser unserer Gesellschaft erfüllen können bestens integriert.

    Diejenigen, die diese Kriterien nicht erfüllen können oder wollen bleiben natürlich aussen vor. Das es deutschen Jugendlichen genauso ergeht, wird tunlichst ausgeblendet.

    Die Gesellschaft entwickelt sich stetig weiter und die Anforderungen an die Menschen werden immer höher. Ich mit meinen fast 43 Jahren habe inzwischen oft Probleme, der Entwicklung in manchen Bereichen zu folgen, die mich beruflich tangieren. Das mag man für sich persönlich belastend finden, ändert aber nichts am immer größeren Fortschrittstempo der letzten Jahrzehnte.

    Wer sich da nicht anpassen kann, verliert.

    Das die muslimischen Jugendlichen, denen der Koran oder die Machoclique wichtiger ist da nicht mehr mithalten können ist ganz sicher nicht der Gesellschaft oder dem Schulwesen anzulasten.

    Viel eher sind rückschrittsgläubige Ideologien sowie Desinteresse am gesellschaflichen Fortschritt ausschlaggebend.
    Wobei sich das Desinteresse auf den eigenen Beitrag bezieht und nicht auf das konsumieren der Fortschritte.

    Das neueste Fotohandy muss es immer sein oder ein aufgeprotzter BMW. Das diese Leute selbst die Gesellschaft bekämpfen, die diese Konsumartikel erst ermöglicht haben, wird auch nirgends thematisiert. Das diese Jugendlichen die Mitnahmementalität ihrer Eltern übernehmen ist nahezu verständlich. Das sich Leistung noch immer auszahlt, wollen Sie aber auch nicht wissen.

    Sollte doch der umtriebige Herr Öger in dieser Beziehung mal aktiv werden und nicht die Übernahme Europas durch kräftige Männer und gesunde Frauen propagieren.

  27. das Gute ist an diesen alten 68er-Nasenbären, wie dieser Heitmeyer einer ist…….sie sterben bald aus! Dann bleiben wenigstens nur noch die Gutmenschen der 2. und 3. Generation, und die sitzen wohl nicht ganz so weit oben in der Polithirachie, zum Glück

  28. In Welt-Online habe ich gerade den Artikel von Bernhard Lewis gesehen:

    „Die dritte Angriffswelle auf Europa rollt“

    Ich glaube in PI hab ich den Beitrag schon mal gesehen, aber wenn ihn die Welt bringt, solls doch gut sein,

    vielleicht legt jemand den Link – bei mir klappts momentan nicht.

    Vielleicht wirds auch ein eigener Thread??

    mfg
    olifant

  29. # 33 Lern‘ erstmal richtig Deutsch, das ist die Sprache deines Gastlandes, was dich dummerweise ertragen muss.

  30. Bin Deutscher werter Kollege…im übrigen üben sie sich ein wenig mehr in Selbstbeherrschung.
    Den einzigen Ballast den Deutschland zu ertragen hat sind ja wohl sie und ihre gesinnungsgenossen (Sie sind es mir net wert das ich auf meine Rechtschreibung achte)

  31. Dann müssten Sie aber allerdings wissen, wann man daSS oder daS schreibt, was hier nicht der Fall zu sein scheint, neben anderen typischen ausländerspezifischen Fehlern auch – hier hat wohl schon die umgekehrte Integration stattgefunden, falls es sich tatsächlich um einen Geburtsdeutschen handeln sollte? :-O

  32. So da ich der festen Überzeugung bin das meine Beiträge morgen gelöscht sein werden, ziehe ich es jetzt vor mich zu verabschieden und zwar mit dem Hinweis das diese Seite eine der widerlichsten Seiten ist die ich auf meine endlosen Wanderungen im WorldWideWeb besuchen durfte.

  33. Gabbo machen sit lächerlich…bin wahrscheinlich soagr noch deutscher als siw (hoffe doch sehr das sie das besonders aufregt). Aber ehrlich gesagt ist es für mich net sooooo wichtig hinter welcher Nation ich mich verstecken muss.
    Ausländerspezifische Fehler? Nur weil ich zu faul war um auf meine Rechtschreibung zu achten soll ich Ausländr sein? Hmmm wenn das nicht Ausländerfeindlich war, ich dachte tatsächlich das ich auf einer Seite bin deren Triebfeder die Liebe zu der aufgeklärten europäischen Zivilisation sei. Tja hab mich wohl geirrt Kollege

  34. #21 Micha

    Ein sehr schöner Brief, mit gelungener Abschlusspointe!. Aber ich befürchte,diese Superschlauen sind so schlau, das prallt an ihnen ab .), aber das ändert nichts daran , das der Text einsame Spitze ist!.

  35. @Gabbo können sie mir erklären warum sie mich aufgrund meiner Rechtsschreibung anfeinden? Ich schlage ihnen jetzt einen Handel vor.
    Ich achte in Zukunft auf meine Rechtschreibung und sie versuchen im Gegenzug weniger Rechts zu sein. So haben wir beide was von dem Handel;-)

  36. Trolle sollte man in Ruhe lassen. Wurde doch ausreichend drüber gesprochen 🙂

    #34 olifant
    Einfach reinkopieren.

  37. Ja she ich genauso, werde in Zukunft Gabbo ignorieren.
    Und ausserdem werde ich mir die angenehme Lebensphilosophie der Feiglinge und zufällig die von PI zu Eigen machen und unliebsame Meinungen einfach ausblenden. Es lebt sich so viel einfacher und ausserdem wird das gehirn net allzusehr strapaziert.

  38. Hmm das hier soll der berüchtigte Blog sein wo die mutigen Kommentatoren kein Blatt vor dem Mund nehmen?
    Tss erbärmlich ein einzelner Besucher schafft es das rechte Gesindel zu verscheuchen. Wo sind den nun die tapferen Germanen? Sollte sich etwa rausstellen das man nur dann mutig und ungehobelt wird wenn man net alleine ist?
    Garnicht so einfach, an die gewünschten Zitate zu kommen, um PI zu diffamieren, was Herr R.S.?

  39. @avogardo
    wie war dsa eigentlich gemeint??.

    Noch besser allerdings ist die Tatsache das ihr rechten Versager vorher ausgestorben sein werdet;-)

    Den Gabbo find ich auch scheisse!!

  40. #38 Gabbo
    #39 Avogadro

    Tut uns einen Gefallen, kloppt euch doch auf einem anderen Hinterhof und nehmt die Buddelförmchen mit.

    Ist ja nicht mehr zum Aushalten !!

  41. #14, Karl Martell

    Die sind geklont, wie einige Politiker auch, ich sage nur Peter Hintze und Roland Pofalla.
    Beide kraftvolle, intelligente, redegewandte Männer mit Profil, mit für Frauen umwerfender erotischer Ausstrahlung;-))))
    Und das was Hintze bei Kohl gemacht hat,nämlich unterwürfig sein, macht Pofalla heute bei Merkel.
    Passt alles wunderbar.

  42. “Wo aber sind die gemäßigten Muslime?”

    idem semper …

    Natürlich gibte es gemässigte Muslime, das sind die, die nach dem Papier Muslime sind. Die brauchen aber weder Halal Kost noch Moscheen und den Koran.

    Dann gibt es die Vielzahl sich bitter blutig bekämpfender Muslimischer Strömungen, von denen sich jede im Besitz der alleinigen Wahrheit wähnt.

    Dann gibt es die „gläubigen“ Muslime der zwei grossen Richtungen, sie sind das eigentliche Problem, denn der gläubige Muslim MUSS glauben. Er MUSS (auf diesen Seiten immer wieder ausführlich geschrieben) JEDES Wort des Koran und der Hadithen glauben und dies zur einzigen Richtschnur seines Handelns machen. Und die können per definitionem nicht gemässigt sein.

    Wer gezwungen wird, den letzten Unsinn einer blutrünstigen „Religion“ als alleingültige Wahrheit zu akzeptieren…

    Diese Gruppe ist es, die noch beliebig viele Probleme schaffen wird, von denen die wenigsten ahnen, was es heisst, wenn einmal ganze Städte in der Hand der wahrhaft Gläubigen sind.

  43. Herr Prof. Dr. Heitmeyer,
    Ihre Ausführungen möchte ich in dreifacher Weise kommentieren.
    Sie beklagen die fehlende Diskussion über den Islam in Deutschland. Nun, PI leistet hier einen hervorragenden Beitrag. Und PI ist nicht allein. Ich bin davon überzeugt, dass die islamkritischen Stimmen in Deutschland häufiger und lauter werden. Ich denke, dass Sie keinen Grund haben, eine fehlende Diskussion zu beklagen.
    Sie vermengen in Ihrer Arbeit wissenschaftliche Erkenntnis und persönliches Werturteil. Sie schaden damit der Wissenschaft, da die wissenschaftlichen Aussagen durch Werturteile entwertet werden und das Ansehen der Soziologie weiter beschädigt wird.
    Man kann Ihnen sicher nicht vorwerfen, dass Sie kein Historiker sind, man kann aber Ihre nur kursorisch vorhandenen Geschichtskenntnisse beklagen. Schon einmal hat eine freiheitsfeindliche Ideologie die Demokratie in Deutschland vernichtet. Vielleicht könnte eine studentische Hausarbeit (Freiheitsfeindliches Potential bei Islam und Nationalszialismus. Eine vergleichende Darstellung) Ihren Horizont positiv erweitern.
    Mit der Ihnen gebührenden Hochachtung
    pinetop

  44. Warum die gemäßigten so etwas nicht anprangern?

    Weil sie gemäßigt sind.

    Das ist eine Charaktereigenschaft, die der Mehrheit der Menschheit zu eigen ist.

    Gemäßigte Moslems unterscheiden sich von fundamentalistischen nicht dadurch, dass sie einem anderen Islam anhängen – es gibt nur einen – sondern durch ihren „gemäßigten“ Charakter.

    Gibt’s in allen Gruppierungen – egal ob positive oder negative: Eine große Gruppe gemäßigter und eine kleine Gruppe, welche die Sache so ernst nimmt, dass auch persönliche Unbequemlichkeiten in Kauf genommen werden.

    Der gemäßigte Moslem glaubt nicht etwa, dass Allah im Koran teilweise Unsinn gelabert hat, er glaubt schon, dass das alles stimmt, er verdrängt nur elegant die Inhalte, die ihm das Leben gründlich versauen oder – im Falle des Djihad-Teils – sogar in die Kriminalität einer Terrorgruppe oder im Extremfall in den Tod treiben würde, wenn er es wirklich ernst nimmt.

    Und aus demselben Grund, warum er kein Fundi-Moslem ist (das ist unbequem) kritisiert er auch Fundi-Moslems nicht (das ist auch unbequem). Hinzu kommt natürlich, dass er keine Basis für seine Kritik hat, denn der Fundi-Moslem hat ja inhaltlich recht. Der gemäßigte befasst sich aber lieber nicht damit.

    Gemäßigte bringen nichts. Sie sind eben da und halten die Klappe und sehen zu, dass ihr Leben bequem abläuft.

  45. #28 Zvi-Greengold

    Ich hab erfasst, dass hier einige von der Rütli-Fraktion der Professorenkinderschule sind!
    Zur RS-Debatte: Vielleicht lest Ihr auch mal erst Eure eigenen Beiträge Korrektur, bevor Ihr andere abkanzelt.
    Trotzdem: Danke für den Link.

  46. Diese Heitmeyers tolerieren wohl alles! Vielleicht sollte man dem „Netten“ einfach mal das C4-Gehalt herunterkürzen. Ob er dann immer noch so tolerant ist ?

  47. Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit

    Höhöhöhöhöhöhöhö….

    Dämlicher geht’s wohl nicht mehr!

    Das „Wort des Jahres“!!!

    „Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“

    Solche Deppen verdienen zehntausende von €uronen im Monat mit solchen „Arbeiten“.

    Ich fass es nicht!

  48. Wir haben Advent …die Vorbereitungszeit für die Ankunft des Herrn auf Erden ….,die Geburt Christi/..das Jesuskind in der Krippe ….Zeit des Friedens auf Erden und der Besinnung für die Menschen guten willens !

    ihr wißt doch :

    “ ES GIBT NICHTS UNBELEHRBARERES WIE EINEN

    ÜBER 50-JÄHRIGEN 68-ER ! “

    Jetzt habt doch mal was Nachsicht mit den
    Alten und Dementen!

    das gilt auch für Prof. Wilhelm Heitmeyer..
    …….auch er verdient was Rücksicht !

    ……..Friede seiner Asche ! ……..

  49. # 21 Micha

    Gut geschrieben, wird leider nichts nutzen! Selbst mit den besten Argumenten kann man keine Ideologen bekehren. Denen helfen nur – wenn überhaupt – höchstens traumatische Erlebnisse bzw. Selbsterfahrungen mit Kulturbereicherern. Das müssen die dann aber aushalten 🙂

  50. Das Bezeichnendste in dem Artkel ist der Satz „ist jede multikulturelle Gesellschaft immer auch eine Konfliktgesellschaft. Konflikt gilt aber immer noch als etwas Schlechtes – und das ist ein Fehler“. Da hat er ja bei unserer Freundin Claudia F. Roth abgeschrieben „ich liebe die Konflikte in der Türkei“ – oder war es umgekehrt?

    Kann er uns vielleicht mal erklären, warum wir uns auf die multikulturelle Gesellschaft einlassen sollen? Ich jedenfalls brauche keine Konflikte.

  51. # 21 Micha:

    Das sehe ich genau wie #60 Pro_D: sehr schön geschrieben, aber -falls er das Schreiben überhaupt liest, wird er den Schreiber in die Rechte Ecke tun und es vergessen. Aber er wird sicher nicht über den Wahrheitsgehalt nachdenken. Aber so ein Schreiben ist sicher gut, um seinen Frust loszuwerden.

    #60 Pro_D:
    „Denen helfen nur – wenn überhaupt – höchstens traumatische Erlebnisse“. So ein Erlebnis kann auch genau den gegenteiligen Effekt auslösen, so wie bei unserem Freund, dem Kölner OB Schramma (Stichwort „Stockholm Syndrom“)

  52. Wie dem auch sei, es muessen pro aktive Aktionen gestartet werden um die Wahrheit mit all ihren haesslichen Details in die Bevoelkerung zu fuehren! Jeder muss seinen Beitrag leisten Licht ins Dunkel zu fuehren auf allen Ebenen. Wir muessen ueberall sein und wir muessen mehr werden, groesser und einflussreicher! Jeder muss die Wahrheit in die Welt tragen und Ueberzeugungsarbeit leisten wo und wann er kann! Wir haben die Vernunft auf unserer Seite, diesen religioesen Aerschen in den Arsch zu treten! Und the World is flat wir haben genug Verbuendete! Gegenoffensive 2008

  53. #63 defective.dhimmi

    So ist es !

    Habe die letzten zwei Tage mal wieder etlich Flugblätter unters Volk gebracht und war im entfernten Bekanntenkreis auch verbal als Aufklärer unterwegs.

    Solchen komischen weltfremden Typen wie diesen “Konfliktforscher” Herrn Prof. Wilhelm Heitmeyer haben wir einen Großteil unserer Problem zu verdanken.

    Blödmänner! Haben ihr Leben lang noch nichts anständiges gearbeitet, wollen aber den arbeitenden Volk irgendwelches dümmliches Zeug unterstellen, was sie sich während ihren „geistigen Forschungungen“ ( auf Steuerzahlerskosten wohl gemerkt!) ausgedacht haben.

    Todgedacht-wie (s.g.)Intellektuelle unsere Welt zerstören.

Comments are closed.