Allah und die JudenGestern überraschte uns die Welt mit einer ungewöhnlichen Buchrezension von Steffen Reiche zu dem berechtigten Anliegen „Neu-alter Judenhass“. Die Autoren kommen alle aus dem linken und teilweise Antideutschenspektrum, sie sind u.a. Immobilienkaufmann, Politiker Soziologen, Historiker und Journalisten. Besonders in Bezug auf den Islam schreiben ausgewiesene Laien, die uns bewusst desinformieren, indem sie erklären, dass es vor dem Nationalsozialismus keinen wirklichen Judenhass im Islam gab.

So darf uns der Sozialwissenschaftler Bassam Tibi als Nicht-Orientalist (ausgewiesen durch seine Muttersprache Arabisch, Respekt vor dem Propheten Muhammad und dem Heiligen Koran der Muslime sowie eine Abneigung gegen Deutschland, das Land, dem er fast alles verdankt) belehren, dass „anders als beim christlichen Antisemitismus der Judenhass bzw. der Antisemistimus keine tiefen Wurzeln in der islamischen Gesellschaft hat“. Der Rezensent behauptet folglich, dass der Antisemitismus im Islam jung sei, so wie übrigens auch der Politologe und Ex-Kommunist Matthias Küntzel. Letzterer und seine Thesen, wurden inzwischen auf 21 Seiten sorgfältig vom Amerikaner Andrew Bostom entzaubert, denn der Feldforscher Küntzel ist selbstverständlich mangels Ausbildung und Sprachkenntnissen zu Quellenstudien nicht in der Lage bzw. nimmt entsprechende deutsche Fachbücher nicht zur Kenntis.

Wer sich also ein wirkliches Bild über den im Koran und der Prophetentradition angelegten Feindschaft gegen die Leute des Buches (Juden und Christen = Dhimmis = Menschen zweiter Klasse), speziell über die Juden und Allah machen will, der ist mit dem in linksextremen Kreisen naturgemäß unwillkommene Buch von Hans-Peter Raddatz „Allah und die Juden – Die islamische Renaissance des Antisemitismus “ deutlich besser beraten.

Ein Höhlenerlebnis von Chava Gurion

Wer in „Allah und die Juden“ eine religiös-kulturelle Alternative zur Frühstückszeitung oder zur entspannenden Fernsehserie sucht, ist schlecht beraten. Auch in der U-Bahn sollte man dieses Buch heute nicht ohne neutralen Schutzumschlag lesen. Der promovierte Orientalist und Volkswirt Hans-Peter Raddatz schrieb sein Werk nicht vom theoretisierenden Elfenbeinturm aus. Er lebte für viele Jahre als Banker im Nahen und Mittleren Osten, kennt somit auch die Realität der Materie ganz genau. In seiner beklemmenden Studie spannt er einerseits die Bögen in Form eines umfangreichen, exakt gearbeiteten und mit zahlreichen Quellen gut belegten, kulturpolitischen Geschichtswerkes von den Ursprüngen bis in heutige Tage. Andererseits versteht er von Anfang an, uns mit den daraus entwickelten, begleitenden Thesen zu fesseln, uns die Einzigartigkeit des Judentums, aber auch jene der daraus resultierenden Anfeindungen seit dessen Entstehen sehr nahe zu bringen. Seine Bögen enden nicht nur im Heute der instrumentalisierten Metamorphose islamischen Antisemitismus durch den „European Arab Dialogue“. Mit seiner Analyse der modernen „Anti-Israel-Amerika-Front“ wirft er auch die Menetekel auf eine bedrückende Zukunftsvision. Ein Meisterwerk, das keine Wünsche offen lässt. Außer vielleicht den, der Autor möge durch ein Wunder doch nicht Recht behalten.

Besonders empfehlenswert sind zu Juden und Christen die Bücher der Orienthistorikerin Bat Ye’or/Gisèle Littman.

Es ist der Aufklärung nicht gedient, wenn dem für die Sho’a verantwortlichen deutschen Volk nun auch noch die Schuld am islamischen Antisemitismus/Judenhass zur Last gelegt wird, auch wenn das in gewissen linken Kreisen willkommen ist, die uns die Islamprobleme durch Feigheit, Unwissenheit, Naivität und Vorteilsnahme, aber auch aus ideologischer Verbohrtheit beschert haben, ebenso durch die Bildungmisere, die in jüngster Zeit kaum noch fachlich qualifizierte, wissenschaftlich arbeitende und mutige Orientalisten hervorgebracht hat.

Den Muslimen ist am wenigstens gedient, wenn sie ihre eigene Gewaltgeschichte nicht aufarbeiten, den Koran und die Sunna historisieren, um als freie Menschen mit den aufgeklärten Gesellschaften zu koexistieren, besonders aber mit Israel, dem wir als Deutsche eine besondere Verantwortung schulden.

Der Welt empfehlen wir, vielleicht kompetentere Rezensenten zu beauftragen, die der Leserschaft nicht zu desinformierenden Büchern in Bezug auf eines der wichtigsten Probleme unserer Zeit raten, nämlich dem seit Beginn des Islam, also seit über 1300 Jahren bestehenden Judenhass/Antisemitismus von Muhammads Anhängern.

Kommentar: Kompetente Reszensenten

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

50 KOMMENTARE

  1. Der Koran selbst widerlegt schon ganz alleine dieses neue Propagandabuch.

    Jeder Moslem ist verpflichtet Andergläubige umzubringen – und zu den Andergläubigen zählen in der koranischen Ausdrucksweise explizit auch Juden.

    Die wollen wahrscheinlich damit sagen, daß Hass auf Juden eine Deutsche Erfindung ist – aber diese Aussage ist leicht widerlegbar.

  2. Die WELT lässt niemand verkommen.

    Und bevor die „Autoren“ samt Herrn Reiche den Kitt aus den Fenstern puhlen…

  3. Ach ja, der Islam kannte keinen Judenhass? Der Prophet selbst hat 2 von 3 jüdischen Stämmen in Medina in die Zwangsemigration geschickt und bei dem 3. Stamm hat er nachdem sie sich ergeben hatten die Männer alle massakrieren lassen, während die Frauen und Kinder versklavt wurden.

    Wie es Kriminelle oft tun gab er den Juden die Schuld an ihrer Misere. Schließlich hatten sie seinen Glauben nicht angenommen und waren ihm skeptisch gegenüber gestanden.

    An alle die den Juden vielleicht skeptisch gegenüberstehen sei erinnert, dass der Islam auch christen und atheistenfeindlich ist. Der Islam sieht für Juden und Christen nur 3 Alternativen vor:
    -1 Annahme des Islams
    -2 Unterwerfung unter die Herrschaft des Islams als Menschen 2. Klasse die um am Leben bleiben zu dürfen eine Schutzsteuer entrichten müssen.
    -3 Weigern sich Christen und Juden den Islam anzunehmen oder die Steuer zu zahlen, dann stehen sie unter dem Kriegsrecht des Islams und haben kein Recht auf Leben. Sie dürfen jederzeit getötet werden, und Ihre Fauen und Kinder sind rechtmässige Beute der Muslime.

    Das ist der Islam. So steht es ganz klar im Koran. Wer das nicht begriffen hat ist ein Dummie.

    9:29, Kill (Fight) those who believe not in Allah nor the Last Day, nor hold that forbidden which hath been forbidden by Allah and His Messenger, nor acknowledge the religion of Truth, (even if they are) of the People of the Book, until they pay the Jizya with willing submission, and feel themselves subdued.

    Sure 98:6 “Die Ungläubigen unter den Leuten des Buches (Juden und Christen): Sie sind von allen Wesen am abscheulichsten”.
    Sure 8,55: “Siehe, schlimmer als das VIEH sind bei Allah die Ungläubigen, die nicht glauben.”

  4. Ja ne ist schon klar , erst seid dem sich die Juden angefangen haben zu wehren um ihren Staat wieder durch zu setzen der ihnen seid über 2000 Jahren durch Unterdrückung durch vielerlei Seiten verwehrt wurde. Erst seid dem. Ne ist schon klar.

  5. Hmmm, so gaaanz falsch ist das nicht. Einen speziellen „Judenhass“ gibt es erst seit neuerer Zeit. Früher war der Hass auf die Ungläubigen, die Völker der Schrift, ungefahr gleich aufgeteilt. Das heisst, man hasste Juden nicht unbedingt mehr als Christen, es waren und sind beide verhasst. Eher war man mehr auf die Juden im Handel angewiesen, als auf die Christen. Dass allerdings Der Grosse Pädophile Prophet ein ausgesprochener Judenhasser war, liegt in seiner speziellen Biographie begründet.

    Noch ein Zitat 😉 – An Wert für das heutige Verständnis NICHT zu überbietern, auch wenn es 140 Jhare alt ist…

    Als Nichtchristen zählen zunächst die Mohammedaner; ihnen gehören besonders alle Haussa-Neger an, aber auch viele Yoruba. Der Islam hat sich quer durch Afrika seinen Weg gebahnt, er wird um so mehr von den Negern angenommen, als die moralischen Vorschriften besser mit den alten hergebrachten Leben harmoniren, überdies die den Mohammedanismus predigenden Lehrer gleich Sitten und Gebräuche der Schwarzen selbst annehmen, und nur die Formen und äußeren Gebräuche ihres Glaubens verlangen. Außerdem predigt der Islam Hochmuth. „Sobald ihr Gläubige seid, steht ihr über Christen und Juden, ihr gehört dann zum ausgewählten Volke, ihr seid dann gut par exellence.“ Eine solche Lehre gefällt den unmündigen Negern. Es gefällt ihnen das weit besser, als: „Ihr könnt das Himmelreich nur durch Buße und Glauben gewinnen, Sünder bleibt ihr aber immer; seid demüthig, verachtet den Reichtum &c.“ Zudem ist der christliche Missionär in unseren Tagen nicht im Stande, auf das Niveau der Eingeborenen hinabzusteigen, während er ebenso wenig vermag, diesen zu sich heraufzuziehen, das heißt ihm die äußeren Annehmlichkeiten des Lebens zu bieten, unter denen er selbst seine Existenz hat. Wie kann ein armer Neger sich denken, daß die Lehre richtig sei, wo man ihm Verachtung des Reichthums, Mäßigung, Demuth und Buße predigt, und er dies von solchen Männern hört, die gut bekleidet sind, die schöne Häuser haben, Möbel besitzen, wie er sich sie nie anschaffen kann, und über Geld in Hülle und Fülle (nach den Anschauungen der Neger) gebieten? Denn wenn auch nach europäischen Begriffen die Missionäre nicht allzuglänzend und reich ausgestattet sind, so sind sie es doch den Eingeborenen gegenüber. Ganz anders tritt der Mohammedaner auf: er hat nicht mehr als der Neger, er verdient seinen Lebensunterhalt durch seine Arbeit, durch Handel; der Eingeborene sieht, wenn der mohammedanische Lehrer zu Wohlstand kommt, woher und wie derselbe gewonnen ist. Kein mohammedanischer Apostel hat irgendwie Gehalt, er bekehrt, um einen neuen Gläubigen zu gewinnen, ganz aus eigenem Antriebe, ohne von einer Gesellschaft ermächtigt zu sein. Er glaubt auch nicht einmal, daß dies für ihn selbst ein großes Werk sei, er meint dadurch nur die Seele des Bekehrten gerettet zu haben, welche nun würdig ist, mit ihm nach dem irdischen Tode die verheißenen Freuden des Paradieses zu theilen.

    Ein wichtiges Zitat des selten gut informierten und weitsichtigen Rohlfs

  6. „Nehmt nicht die Christen und die Juden zu Freunden. Sie sind nur einer des anderen Freund …. ihre Werke sind vergeblich. Sie sind dem Untergang geweiht.“ (5. Sure)

  7. “anders als beim christlichen Antisemitismus der Judenhass bzw. der Antisemistimus keine tiefen Wurzeln in der islamischen Gesellschaft hat”.

    Ich habe beim nochmaligen Durchlesen meiner Zeilen gemerkt, dass man sie missverstehen kann. Das will ich auf keinen Fall als „Prosemit“.

    Ich bezog mich auf das „speziellen Judenhass“. Natürlich waren die Juden verhasst, wie die Christen auch. Das Zitat oben ist natürlich Unsinn, der Antisemitismus hat tiefste Wurzel im Islam (mein Hinweis auf den Grossen Kinderliebhaber Mit Den Roten Haaren Und Dem Pickel Auf Dem Rücken) – aber der Islam unterscheidet früher NICHT zwischen dem Hass auf Juden und Christen, es waren beide gleich verhasst.

    HTH

  8. Die Weisheit des Verfassers dieser „Schrift“ stammt wohl aus den Tagebüchern des Großmufti Hadji Amin al-Husseini, der Hitler 1933 seine Dienste anbot! Ob er dies tat, weil er kein Antisemit war?

  9. @ all

    Frau Eussner wirft diesen ganzen Gutmenschenbullshit in die Tonne in diesem sehr netten – weil mit vielen Quellen belegt – Artikel:

    „Der Judenhaß der muslimischen Welt und der Antisemitismus der Nazis haben keinen gemeinsamen Ursprung!“

    http://www.eussner.net/artikel_2006-09-08_01-09-41.html

    Alles was ‚mer dazu wissen muss steht drin. Außerdem: Der Judenhut war eine islamische Erfindung aus Andalusien – von den Nazis später gerne aufgegriffen.

  10. Mh, ich bin da skeptisch ob hier nicht zwei Dinge in einen Topf geworfen werden.

    a) Küntzel, Tibi & Co. argumentieren ungefähr so: Der moderne Antisemtismus ist eine europäische Erfindung, den insbesondere die Deutschen als eliminatorisches Programm nicht nur bis zu Ende gedacht haben, sondern auch versucht haben umzusetzen. Dieser ist quasi ein ideologischer Export, der im Nahen Osten in der jahrhundertelangen Judenfeinschaft einen fruchtbaren Boden fand. Ergo, der heutige Islam wandelte die alte Judenfeinschaft in einen modernen Antisemitismus, inlkusive dem totalen Willen allen Juden weltweit zu vernichten.

    b) Obiger Autor bzw. der Kritiker von Küntzel argumentiert hingegen, dass der moderne Antisemitsmus die gleiche Judenfeinschaft sei, wie sie seit 1300 Jahren für jeden gläubigen Muslim immanente Pflicht sei. In der Konsequenz heißt dass, der islamische Wille zur Vernichtung aller Juden weltweit ist heute derselbe wie in den vergangenen Jahrhunderten.

    Die entscheidende Frage lautet also: Gibt es einen Unterschied zwischen dem modernen Antisemitismus heute einerseits, und dem jahrhundertelangen, islamischen Hass gegen Juden (und meinetwegen auch Christen) andererseits.

    Ich denke (und damit schließe ich mich Küntzel & Co an): Ja, es gibt einen qualitativen Unterschied, nämlich den Willen zur Vernichtung aller Juden, nicht nur zur Unterwerfung. Grund für diesen Unterschied ist der sehr moderne (und ursprünglich europäische Gedanke), die Juden seien als geheimnisvolle (Welt-)Herrscher allmächtig und sozusagen die treibende Kraft hinter allen politischen, ökonomischen und sozialen Prozessen. Das ist ein anderer Gedanke als der, die Juden (und Christen) seien eine minderwertige Religion, die man als Dhimmis „zu beschützen“, also zu unterwerfen und zu beherrschen hat.

    Um meine Argumentation zu stützen eine Frage an den obigen Autor: Wenn der moderne Antisemitsmus (inkl. Vernichtungswillen) dasselbe ist wie die jahrhundertelange Judenfeinschaft im Islam: Warum haben die Muslime dann nicht gleich alle Juden (und Christen) umgebracht, als die dazu in Kalifatszeiten noch die Gelegenheit dazu hatten? Warum dieses umständliche Dhimmi-Getue, wenn man sich doch gleich seiner zu vernichtenden Feinde entledigen kann?

  11. Natürlich kann es gar nicht anders sein: Da die Deutschen an allem Elend in der Welt Schuld sind, sind es auch am islamischen Anti-Judaismus! Es muß doch eine deutsche Bosheit auch dafür zu finden sein – voila !

    Etwas Differenzierung ist angebracht. Im Islam bis zum 19. Jahrhundert wäre Anti-Semitismus hier wohl der falsche Begriff. Einmal können Araber als Semiten schlecht antisemitisch sein, andererseits ist dies eine rassistische Kategorie. Sie galt für die Muslime nicht: Hatte sich ein Jude zum Islam bekehrt, war er als Muslim gleichwertig und gleichberechtigt. Tat er es nicht, ging es ihm so gut oder schlecht wie allen anderen Ungläubigen auch – vielfach sogar besser, weil man Christen als „Agenten“ der christlichen Gegner z.B. im Osmanischen Reich mehr fürchtete als Juden, die keine solche Macht im Rücken hatten.

    Das änderte sich allmählich im 19. Jahrhundert mit der Besiedlung Palästinas, die bekanntlich vorwiegend durch bzw. aus Großbritannien gefördert wurde. Jetzt wurde die Ablehnung der Ungläubigen immer stärker durch nationalistische Sentiments gegen die „Zionisten“ aufgeladen und durch rassistische Stereotype angereichert; die Verschwörungstheorien der „Protokolle der Weisen von Zion“ wurden und werden bis heute im Nahen Osten verbreitet. Entsprechende Äußerungen von hohen Politikern, Abgeordneten usw. tauchen im Osmanischen Reich schon lange vor dem Ersten Weltkrieg auf.

    Soweit also ein – unbestreitbarer – europäischer Einfluß auf die Entwicklung des arabisch-muslimischen Antisemitismus zu konstatieren ist, steht er mit dem Kolonialismus / Imperialismus und dem Import des Nationalismus als Ideologie im 19. Jahrhundert in Verbindung. Dabei spielen Preußen und das spätere Deutsche Reich als „Stichwortgeber“ keine Rolle; die nahöstlichen Eliten orientierten sich bis zum Ende des 19. Jahrhunderts fast ausschließlich nach Frankreich, später auch nach Großbritannien. Die Bündnisse der Arabischen Nationalisten in den Dreißiger Jahren mit dem italienischen Faschismus und dem Nationalsozialismus haben eher politische als ideologische Ursachen: Die beiden waren nunmal die einzigen veritablen Gegner der westlichen Kolonialmächte und zugleich – wenigstens das Deutsche Reich – auch antijüdisch eingestellt.

    Nur wenige arabische Führer indes begriffen, dass der deutsche Rassismus und italienische Imperialismus ihnen alles andere als die erwünschte politische Freiheit gebracht hätte. Ich habe in Ägypten vielfach ungläubiges Erstaunen hervorgerufen, wenn ich den dortigen Hitler – Verehrern dort erläutert habe, was ihnen unter deutscher Kolonialherrschaft im Zweiten Weltkrieg geblüht hätte, denn Adolf hatte bekanntlich für ALLE Semiten nichts übrig !

  12. Empfehle die Lektüre ‚Imperialismus im Namen Allahs‘, Efraim Karsh, DVA.

    Widerlegt Reiches Nonsens im Ansatz. Der Hass auf die Juden (und Andere) ist dem Islam in die Wiege gelegt.

  13. Ich sage nichts Neues, wenn ich darauf hinweise, daß der Islam Judenhaß kennt, aber keinen Rassismus.

    Neu ist vielleicht für den einen oder anderen, daß der Vordenker des Rassismus, Arthur de Gobineau, diesen als Gegenideologie zum Sozialismus entwickelte.

    Gobineau war ein ausgezeichneter Schriftsteller, weitgereister Mann und versuchte sich sogar einmal als Bildhauer.

    Wer also Rassismus mit geistiger Beschränktheit gleichsetzen will, der sollte mal was von ihm gelesen haben.

  14. riotstarter: „Warum dieses umständliche Dhimmi-Getue, wenn man sich doch gleich seiner zu vernichtenden Feinde entledigen kann?“

    Weil man die Dhimmis wegen ihrer Produktivität gut melken kann, ausradiert nützen sie einem nicht mehr!
    Man tötet nur instrumentel: Kanaliesierung des angestauten Hasses, einschüchterung der Verbliebenen Dhimmis etc.

    Zuckerbrot und Peitsche, ein guter alter islamischer Brauch.

  15. #11 riotstarter
    Oder etwas einfacher formuliert: Der vormittelalterliche Islam begreift, was industriellen Kapazitäten für Möglichkeiten innewohnen. Von selbst wären sie nicht darauf gekommen. Die Deutschen haben sie auf die Idee gebracht.

    Schon mal mit Arabern in deren Heimatländern zu tun gehabt und mit welchem klebrigem Respekt vor Nazideutschland sie dann um das Thema herumscharwenzeln?

    Sie sind geradezu begeistert, wie wir Deutschen die Menschenvernichtung industrialisiert haben. Richtig geil waren teilweise einige Gesprächspartner.

    Mehr ist das nicht.
    Der Islam hat nicht über Judenvernichtung nachgedacht, weil er es nicht denken konnte. Jetzt kann er es. Und was soll ich sagen, es bleibt nicht dabei die Judenvernichtung zu denken. Die ist nur ein erster Schritt.

    Des weiteren möchte ich anmerken, dass Muslime um 1900 4% der Weltbevölkerung ausmachten, jetzt allerdings schon 13% und in 20 Jahren 25 %.

    Der Islam hat also ganz andere Resourcen als noch vor 100 Jahren (Öl, Menschen) und so könnte man es auch ganz anders formulieren:

    Warum wollen die Muslime die Juden auslöschen?
    Antwort: Weil sie es können.
    (Die Frage „ob“ oder „warum überhaupt“ stellt sich nicht. Mohammed selbst hat Juden getötet – da wird nicht mehr diskutiert)

  16. bild.de wird zu PI2 🙂

    • Sonntag, 06. Januar 2008, 12:50 Uhr
    18-Jährige niedergestochen – schwer verletzt

    •Sonntag, 06. Januar 2008, 13:00 Uhr
    Jugend-Gruppe prügelt auf Lokführer ein

    sogar auf der homepage von bild.de

  17. Entschuldigt bitte das OT, aber aufgrund einer Meldung von PI hier aufmerksam gemacht, habe ich Frau Roth jetzt folgende Frage in http://www.Angeordnetenwatch.de gestellt:

    Sehr geehrte Frau Roth,

    ich möchte Ihnen folgendes Zitat einen Ihnen sicherlich bekannten Person aus der Türkei zur Kenntnis bringen, welches sich mit Ihren Reisegewohnheiten in der Türkei beschäftigt:

    „Murat Seremetli erklärte später den Journalisten: ´Claudia Roth springt bei jedem Türkei-Besuch zu ihren Freunden nach Ost-Anatolien. Darunter sind auch viele, die die verbotene Terror-Organisation PKK unterstützen. Somit unterstützt meiner Ansicht nach Frau Roth ebenso die PKK. Als ich sie dann vor mir sah, konnte ich mich nicht zurückhalten und habe ihr meine Meinung gesagt. Ich glaube nicht, dass mein Verhalten unangemessen war. Nach unserem Wortgefecht wurde ich dann von dem Beschäftigten des Lokals auf unsanfte Art aus dem Lokal verwiesen. Damit die Situation nicht eskaliert, bin ich nach Hause gefahren. Ich möchte mit solchen Menschen wie Frau Roth, oder weitere Unterstützter einer Terrororganisation, nicht in einem Raum verweilen!´ “

    Aus dem Türkischen übersetzt aus der Hürriyet

    Quelle: http://www.hurriyet.com.tr

    Frau Roth, ich möchte Sie hiermit öffentlich fragen, ob es richtig ist, daß sie sich dort regelmäßig mit Vertretern der Terrororganisation PKK treffen, wie Ihre Stellungnahme dazu ist und warum Sie sicherlich die Grenze zur Strafbarkeit nicht tangiert sehen!

    Mit freundlichen Grüßen

    http://www.abgeordnetenwatch.de/claudia_roth-650-6018.html

  18. @15 joru

    Man tötet nur instrumentel

    Richtig, da stimme ich Dir zu.

    Dann frage ich aber: Warum haben die Nazis (+ ein signifikanter Anteil williger Deutsche) die Vernichtung des europäischen Judentums vorangetrieben, als sich im Kriegsverlauf abzeichnete, dass der Krieg nicht mehr zu gewinnen ist? Warum Züge mit Juden nach Auschwitz schicken, während es an der Front an Nachschub mangelt?

    Meine Meinung: Weil der moderne Antisemitismus die Vernichtung des Judentums (oder was dafür gehalten wird) über alles andere stellt, bis hin zur Selbstaufopferung (egal, ob in nicht zu gewinnenden Kesselschlachten oder als Selbstmordattentäter). Und das ist der qualitative Unterschied zwischen jemanden „nur“ unterwerfen wollen, oder jemanden vernichten wollen.

    @#16 Zvi_Greengold

    Ob es nur eine Frage der Ressourcen bzw. Möglichkeiten ist, weiß ich nicht. Ich denke, sobald der Islam die Möglichkeiten dazu hat das Judentum auszulöschen, dann tut er das auch (bspw. mit einer Atombombe Irans auf Israel). Insofern – USA und IDF sei Dank – hat der Islam heute noch nicht die Möglichkeiten, die er gerne hätte.

  19. #19 terminator wie wird sie schon darauf antworten…
    a) mit ja –> weg ist sie
    b) mit nein –> lügen haben kurze beine–> claudi auch weg
    c) gar nicht

    (kleines beispiel aus der jüngeren geschichte:
    gregor gysi hat jede menge stasi-dreck am stecken, hat der spiegel ihn doch vor jahren damit aber sowas von an die wand getackert… dachte ich.

    als es eng wurde, sagte gysi einfach nix mehr dazu. olle kamellen, jaja der spiegel will mich fertigmachen. kein kommentar. so und nu?

    jetzt haben wir rund 10 jahre später und wer weiß noch, dass die stasi dinge wusste, die mandanten von gysi nur ihm im vertrauen erzählt haben? keiner. und so wird’s die claudi auch machen. einfach auf die nächste sau warten, die durchs dorf getrieben wird. )

  20. @Denker
    Und immer wieder nach dem gleichen Schema……
    Erst niederschlagen und dann auf den Kopf eintreten.

    Das waren sicher wieder die Rechtsradikalen.
    😉

  21. #19 terminator

    Claudia Roth antwortet sowieso ziemlich selten auf die an sie gestellten Fragen. Na ja, sie wird schon wissen warum…

  22. „Der Prophet selbst hat 2 von 3 jüdischen Stämmen in Medina in die Zwangsemigration geschickt und bei dem 3. Stamm hat er nachdem sie sich ergeben hatten die Männer alle massakrieren lassen, …“

    Ich dachte, M. hätte zwei Stämme niedergemacht …

  23. #20 riotstarter

    Warum Züge mit Juden nach Auschwitz schicken, während es an der Front an Nachschub mangelt?

    Also der „treue“ Heinrich H. und der Adolf H., das waren schon so ein paar ganz Abgedrehte. Und die Vernichtung des Judentums hatte besonders auch bei Heinrich, der ja operativ Oberster verantwortlicher war, quasireligöse Züge. Die haben – wie man so schön sagt – ihr Ding durchgezogen, scheißegal ob Deutschland lebt oder stirbt, ob Deutsche sterben, seien es Juden oder nicht, es ging um die Verwirklichung ihrer abstrusen Ideen. Die ganzen Wohltaten, die die „Volksdeutschen“ empfingen, waren doch dazu gedacht, damit keiner aufmuckte und damit viele neue Bauern für das große Schachfeld von Heinrich und Adolf nachwuchsen. Also mit schlichter Logik kommt man bei solch einem Irsinn nicht weiter…

  24. #23 terminator

    Vielleicht greift z.B. der Herr Plasberg (oder wie er heißt) mal das ein oder andere auf. Vielleicht liest mal ein Hilfsredakteur auf abgeordnetenwatch diese Fragen und gibt Frau Will oder Frau Illner einen hübschen Zettel mit ein paar bösen Fragen in die Hand.

    Die Hoffnung stirbt zuletzt, aber man weiß ja nie 😉

  25. Ein Tipp an einige Kommentatoren hier: die antideutschen Linken ist deren islamkritische Seite, also quasi fast sowas wie PI-Verbündete.

    Ein Widerspruch zu dem propagandierten beständigen schlimmsten Judenhass und Verfolgung in Mitteleuropa ist der Fakt, dass der zahlenmäßig größte Teil der Juden genau dort die letzten 2000 Jahre überlebt hat und nicht woanders in der Welt. Wenn das so schlimm gewesen war, warum lebte dann der größte Teil nicht woanders? Über die Jahrtausende müsste sich dass doch so entwickeln, dass sukkzessive dort hindiffundiert wird, wo es gut ist. Heute eben in die USA, das beste Beispiel für diese Bemerkung.

  26. „Der berühmteste Jude des maurischen Spanien, der grosse Philosoph und Arzt Maimonides, verfasste sein Werk in Kairo im Exil. Als er 1149 als Vierzehnjähriger mit seiner Familie vor den Judenverfolgungen aus Córdoba floh, existierten bereits kaum mehr christliche oder jüdische Gemeinden in al-Andalus. Später schrieb er in einem oft zitierten Brief an die Juden des Jemen, die von den dortigen Pogromen berichtet hatten: «Bedenkt, meine Glaubensgenossen, dass Gott uns unserer grossen Sündenlast wegen mitten unter dieses Volk, die Araber, geschleudert hat […]. Nie hat uns ein Volk so beschwert, erniedrigt, gedemütigt und gehasst wie sie […], wir wurden von ihnen in unerträglicher Weise entehrt.»

    Islamisches Spanien

    Das Land, wo Blut und Honig floss

    http://www.weltwoche.ch/artikel/print.asp?AssetID=11897&CategoryID=73

  27. # 29 Nachtmensch

    Es gab ein geheimes Kommuniqué von Himmler an Hitler, in dem stand, dass es „trotz aller harten Propagandaarbeit nicht gelungen wäre, einen nennenswerten Teil des deutschen Volkes „genügend“ (!!!) antisemitisch zu machen.

    Und als die Juden den Davidstern tragen mussten, beklagte sich Goebbels bei Hitler, dass viele Berliner sich spontan und in aller Öffentlichkeit mit den Juden solidarisierten.
    Wenn man bedenkt, dass jeder zu Recht Angst vor der Gestapo haben musste, dann wäre das nur eine winzige Minderheit mutiger Menschen. Die große Mehrheit der Deutschen war nicht antisemitisch, aber sie hatte natürlich Angst, das offen zu zeigen.

  28. „Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden sie wieder auf freien Fuß gesetzt.“

    Das nennt man Warnschuss.

    Der Lokführer hat es da besser, der wird jetzt erst einmal rundum versorgt:

    „Der Lokführer wurde in ein Krankenhaus gebracht.“

    Jugend-Gruppe prügelt auf Lokführer ein

    Sieben jugendliche Männer im Alter von 17 bis 21 Jahren haben in Hessen für einen neuen Fall von Gewalt in einer U-Bahn gesorgt. Die Gruppe randalierte in der Nacht zu Sonntag in einem Zug der Linie U2, zerschlug eine Trennwand sowie mehrere Scheiben des Zuges. An der Haltestelle Heddernheim stiegen sie schließlich aus, griffen einen aus einem anderen U-Bahnzug ausgestiegenen Lokführer an und schlugen ihn mit mehreren Faustschlägen in das Gesicht zu Boden. Als der Mann auf dem Bahnsteig lag, wollten die Jugendlichen auf ihr wehrlos am Boden liegendes Opfer eintreten. Mehrere bereits alarmierte Streifenbesatzungen konnten dies verhindern. Die Jugendlichen versuchten zu flüchten, wurden aber von den Beamten festgenommen.

    http://www.bild.t-online.de/BILD/news/telegramm/news-ticker,templateId=renderIframeText,rendertext=3417174.html

    „Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden sie wieder auf freien Fuß gesetzt.“

  29. OT

    radio bayern3 meldet

    heute früh münchen sendlinger tor

    3 16/17 jährige verprügeln 2 22 jährige
    die polizei kann alle 3 täter festnehmen.

    2 palästinenser und 1 iraker

    bayern 3 nennt die täter !!

  30. Das erste Pogrom auf europ. Boden wurde im Jahre 1066 von den Musels in Granada verübt.

    Wiki:

    Am 30. Dezember stürmte ein Menschenmenge den Königspalast, kreuzigte den jüdischen Wesir Joseph ibn Naghrela und massakriete den Großteil der jüdischen Bevölkerung der Stadt. Mehr als 1.500 jüdische Familien, rund 4.000 Personen, wurden ermordet.

  31. So ein Pamphlet überrascht mich nicht, denn schließlich zeichnen sich gerade die deutschen Linken durch eine große Deutschfeindlichkeit („Polen sollte direkt an Frankreich grenzen“).

    Da ist es nur folgerichtig, dass wir Deutschen auch an der islamischen Judenfeindlichkeit schuld sind. Am besten wir planen den kollektiven Massenselbstmord und alles Übel auf der Welt ist beseitigt…

  32. Die Vernichtngslager waren nicht ohne Grund in Polen.

    Wenn die Antideutschen also postulieren: „Polen muss bis Frankreich reichen“, dann tun sie den Juden damit nicht unbedingt einen Gefallen.

  33. Das erste Pogrom auf europ. Boden wurde im Jahre 1066 von den Musels in Granada verübt.

    sieh mal einer an die (ROPler) behaupten doch immer das solche „Aktionen“ nur im „Verteidigungs“ Djihad stattfinden würde, pech nur das der erste Kreuzzug erst 29 Jahre später los-ging. siehe auch:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Kreuzzug

    Ich meine mal ,das wir uns mal ein wenig mehr mit der islamischen Frühgeschichte und deren Gewaltverlauf beschäftigen sollten, denn dann wird sich ja herausstellen, wer die bösen sind und vor allem WER DAMIT ANGEFANGEN HAT.

  34. #11 riotstarter
    Warum haben die Muslime dann nicht gleich alle Juden (und Christen) umgebracht, als die dazu in Kalifatszeiten noch die Gelegenheit dazu hatten?

    Das erklärt sich durch die Schutzgeld-Sure.
    Kurzfassung:“…und schlag sie bis sie demütig Tribut entrichten.“

    Mohammed, der niemals ein eigenes Einkommen erwirtschaftet hat, wusste sehr gut, dass irgendjemand seiner gewalttätigen Anhängerschaft ein gutes Leben finanzieren musste. Andernfalls hätten die Nomaden schnell wieder angefangen, sich gegenseitig die Schädel einzuschlagen.

    Sich gegenseitig den Schädel einschlagen, das hatten sie vor Mohammed seit Jahrtausenden getan, und das tun sie in den meisten islamisierten Ländern bis heute. Daher das Umlenken überschüssiger Kräfte auf die Andersgläubigen. Als Bonus verdient der Gläubige sogar noch Geld daran.

    Eine charmante Kultur. Zinsen nehmen ist Teufelswerk; Schutzgeld aus den Leuten rausprügeln ist gottgefällig.

  35. Soso, keine antisemitische Tradition im Islam? Da lach ich ja! Wie soll man es denn dann nennen, dass Juden in Staaten unter muslimischer Herrschaft nur Bürger zweiter Klasse waren?

  36. #41 Tennessee
    Oh! Noch ein Grund mehr, warum der moderne Islam die Juden vernichten möchte – wie schon vorher gesagt (#16)- weil er es kann, aber jetzt noch zusätzlich unter dem Aspekt, dass man die Juden – im Gegensatz zu früheren Zeiten – nicht mehr zum Auspressen als Dhimmis braucht. Man hat Öl, man hat die EU.

    Mal was positives: Habe jüngst auf 3sat einen Bericht gesehen, wo man ein Mietshaus aus den 50ern so aufgerüstet hat, dass es 0 Öl/Kohle/Gas mehr verbraucht – es erzeugt sogar noch einen Energieüberschuss. Wäre doch schön, wenn der hohe Ölpreis und die C02-Aufregung dazu führen würden, dass wir nur noch ein bruchteil öl bräuchten…

  37. Hey PI hab ich euch nicht den Artikel geschickt?
    Wenn ja dann möchte ich erwähnt werden. 😀

  38. #44 Synapse-87 –> hast dich doch grad sogar selbst erwähnt. stehst jetzt auch drunter. 😉

    Im TV hieß es neulich, dass das PI Team bis zu 200 Tipps am Tag bekommt…

  39. Das „Weichspülen“ der Orientalisten und Islamwissenschaftler hat wirklich eine lange Tradition.
    Nachdem unter den Weihnachtsbaum das Buch von Bat Ye´or lag, habe ich im meiner Bibliothek nachgegraben und das Buch wiedergefunden, was ich 1985 zum Abi verwendet habe: Fischer Weltgeschichte, Der Islam von Claude Cahen früher Professeor an der Sorbonne.
    Der schreibt über die Dhimma eine Halbe Seite!!!
    Die Islamwissenschaft hat bestimmte Quellen, die nicht in ihr Weltbild passten, nicht zur Kenntnis genommen.
    Und jetzt soll A.H. (und folgerichtig die Deutschen) für den arabischen Antisemitismus verantwortlich sein…

  40. @plondfair

    Claudia Roth antwortet stereotyp zu jedem Thema immer mit der Schleife zu ihrem Lieblingsthema: Die Gewalt von Rechts! Alles andere ist Nebensache und paßt nicht in ihr Konzept!

  41. # ulfhednar
    Wer sich mit dem Mohammedismus ersthaft beschäftgt und in der abendländischen Kultur sozialisiert ist, wer sich über die Massenmedien hinaus mittels weiterer Literatur über totalitäre Ideologien und Systeme (Hitler-Faschismus, Stalinismus, Maoismus u. a.) kritisch informiert hat, wer selbst schon so einem System ausgeliefert war, der spürt bald, woher der Wind weht:
    Der Mohammedismus ist totalitär, ja diabolisch durch die religiöse Komponente!

    Kritik an System und Ideologie ist lebensgefährlich! Kritiker sind vogelfrei!

    Deshalb: Grösster Respekt vor den ‚echten‘ Mohammedismus-Forschern wie H.P. Raddatz, Mark A. Gabriel, Bat Ye´Or u.a.

    Wissenschaft ohne kritisches Denken und Arbeiten ist aber nur Pseudowissenschaft.

    Sogenannte ‚Islamwissenschaftler‘ sind kastriert, sind Eunuchen. Ihre Urteile und Aussagen sind zwangsläufig unaufrichtig, selbstbetrügerisch, sie gehen an der Wahrheit vorbei, sind daher wertlos.

    Zum Thema:

    Kann man Menschen töten, ohne sie zu hassen?
    Die skrupellose, massenhafte Ermordung der Juden durch Hitler & Co, war das ohne Hass möglich?

    Im Koran, Sure 5, Vers 64(69), heisst es(1):
    „Und es sprechen die Juden: *Die Hand Allahs ist gefesselt* (d.h. die Hand Allahs hat aufgehört gütig zu sein). Gefesselt werden ihre Hände und verflucht werden sie für ihre Worte…. und werfen werden Wir Feindschaft und Hass bis zum Tag der Auferstehung. Sooft sie anzünden ein Feuer zum Krieg wird es Allah auslöschen. Und sie betreiben auf Erden Verderben, Allah aber liebt nicht die Verderben stiftenden.“

    In den Hadithen, den Aussprüchen des sog. Proph.wird berichtet(2):

    Frage: *Ist es zulässig, die Gräber von Götzendienern aufzugraben, um dort eine Moschee zu errichten?*

    Der Proph. sagte: *Gott verfluche die Juden! Denn sie machten sich die Gräber ihrer Propheten zu Gebetsstätten.*

    Desweiteren berichtete Abdullah Ibn Umar, der Proph. habe gesagt:
    *Ihr werdet die Juden bekämpfen, bis einer von ihnen Zuflucht hinter einem Stein sucht. Und dieser Stein wird rufen: *Komm herbei! Dieser Jude hat sich hinter mir versteckt! Töte ihn!*

    Fazit: Mohammed selbst war ein grosser Judenhasser u. -Mörder! Je frommer der Gläubige, desto grösser sein Eifer das gleiche zu tun (siehe Hamas, Al Kaida, Muslimbrüder u.a. Mörder-Gesindel)!
    MfG

    (1)Der Koran, Reclam ISBN 3-15-004206-2
    (2)Reclam ISBN 3-15-004208-9

  42. Wenn ich so etwas nur höre, bekomm ich schon die Krise! Da glaubt man schlimmer und schräger kanns’ nicht werden, und hat sich wieder mal getäuscht!!
    Von wegen: Erst neulich sah ich eine sehr beeindruckende Reportage auf einem der wenigen verbliebenen halbwegs ehrlichen Sender, ich glaub es war Bayern Alpha oder so! Da ging es eben um den muslimischen Antisemitismus, und was man da teils zu sehen und hören bekam war echt heftig! Ein muslimischer Sender, der weltweit empfangen werden kann, und alleine in „Arabien“ millionenfach gesehen wird, strahlte neulich eine mehrteilige Serie über „den bösen Juden“ aus! So weit ich mich erinnere hieß es auch so im Titel(halt auf Arabisch, logisch;_) Die Szenen, die man da gesehen hat schienen so krass und fast schon irreal, echt zum Weinen! Da sieht man ,wie „die Juden“ an einem Tisch sitzen und darüber sprechen, wie sie die restliche Bevölkerung auslöschen und die Weltherrschaft an sich reißen können. Am Tisch liegen nat., was denn sonst, „Die Waisen von Zion“. Eine andere Szene zeigt, wie jüdische Diplomaten arabische und auch christliche Kinder kidnappen, sie qualvoll aufschlitzen, verbluten lassen und dieses Blut dann auch noch verwenden, um ihr, wie heißt das schnell noch, Pascha-Brot(???) zu backen, welches sie dann genüsslich verzehren!
    Das scheint uns zwar einfach nur dumm und naiv, aber die meisten Muslime sind auf Grund mangelnder oder gar keiner Ausbildung extrem manipulativ und dies machen sich die paar wenigen „Intelligenten“ an der Spitze des Eisberges zu Nutzen! Diese Serien werden im Übrigen immer genau an und vor dem Ramadan ausgestrahlt, also, wenn die meisten zusehen! Und natürlich ganz besonders frequent in Zeiten, wo der Nah-Ost Krieg besonders stark ausgeprägt ist.
    Was man noch sah, waren die vielen beeinflussenden Umfragen. Da werden teils auch schon ganz kleine Kinder, die gerade sprechen können, gefragt, was Juden sind. Und dann hört man halt so was, wie “ Juden sind das allerletzte Pack. Sie sind wie Dreck,…blablabla!“. oder: “Mein Papa sagt immer das sind unsre Feinde, weil sie Allah hassen und uns alle töten wollen!“
    Auch die Sache mit den kinderschlachtenden Monstern hat sich in die Köpfe vieler dummer Muslime hineingebrannt! Die beharren auch voll darauf!
    Auf einigen arabischen Mauern und Häusern las man dann auch so was, wie „Hitler was right!“ oder eben ein Hakenkreuz, oder aber („Allah segne Hitler “- wiederum auf Arabisch natürlich). Also von wegen! Dass auch das jetzt noch unsre Schuld sein soll ist echt eine (weitere) absolute Unverschämtheit! Die biegen sich doch ihre Religion so, wie sie sie gerade haben wollen!…und benutzen diese als Deckmantel für all ihre kranken und menschenverachtenden „Aktionen“!
    Zum Kotz. find ich das! Als hätte das Judentum nicht schon genug grundlos Leid ertragen müssen! Grüße,dominik.

  43. Die Autoren kommen alle aus dem linken und teilweise Antideutschenspektrum, sie sind u.a. Immobilienkaufmann, Politiker Soziologen, Historiker und Journalisten.

    Wenn diese Leute des Lesens mächtig sind, sind sie gottverdammte Lügner. Der Koran ist allen, die lesen können, zugänglich und wer nach dem Lesen des „heiligen Buches“ die Behauptung aufstellt „dass es vor dem Nationalsozialismus keinen wirklichen Judenhass im Islam gab“ der ist entweder schwachsinnig oder ein dreckiger Lügner. Mea culpa, aber das ist so.

Comments are closed.