Türkische FahneMan weiß nicht, wer nun mehr gegen Grundgesetz und Menschenrechte agiert. Der fundamental-islamische türkische Ministerpräsident Erdogan oder seine politischen und medialen Unterstützer aus Deutschland.

Man bedient sich hierbei den Stilmitteln der Demagogie, dem Bedienen rassistischer Ressentiments, des Schürens von Feindbildklischees und der irreführenden Falschinformation. Kein Wunder – fast zwei Drittel der deutschen Journalisten gehören politisch dem islamophilen, rot-grünen Lager an. Vielleicht sehen darum einige ihre Rolle wohl eher als Agitatoren und Volkspädagogen, anstatt zu informieren. Ein erschütterndes Beispiel hierfür liefert der STERN.

Es ist offenbarend, wenn Journalisten sich ohne Wenn und Aber auf die Seite des radikalen Islampolitikers Erdogan schlagen. Wo sie genau wissen, dass dieser die menschenrechtsfeindliche Re-Islamisierung der Türkei betreibt. Dass er ein radikaler und konsequenter Förderer islamischer Geschlechterapartheid und Zwangsehen ist, die er beschönigend als „arrangiert“ bezeichnet. Dass er ein Politiker ist, der die individuelle Selbstbestimmung, sei es in sexuellen, politischen oder religiösen Belangen, massiv eingeschränkt sehen möchte. Jeder deutsche Politiker, der einen äquivalenten Standpunkt, nur pro-christlich, anti-türkisch, ect. vertreten würde, wäre geächtet als extrem gefährlicher Extremist und Politiker der Intoleranz, der Fremdenfeindlichkeit schürt und die Gräben zwischen den Menschen vertieft. Doch Erdogan gilt für viele im Westen als Lichtgestalt.

Wie geht man nun methodisch vor, wenn man einen solchen Islamfundamentalisten wie Erdogan schönreden will?

Was ist denn so falsch daran, wenn die Türken in der Bundesrepublik ihre kulturelle Identität bewahren, sich ihrer Herkunft bewusst und auf die Leistungen ihres Volkes stolz sind? Das schließt doch die Akzeptanz des deutschen Rechtssystems und die Bereitschaft zur Beherrschung der deutschen Sprache nicht aus.

Herrlich, diese verharmlosenden Schlagworte wie „kulturelle Identität“, ohne darauf einzugehen, was islamisch oder türknationalistisch Sozialisierte darunter denn genau verstehen? Also, was ist so „falsch“, wenn türkisch-islamische Mitbürger bei folgendem Fallbeispiel, ihre kulturelle Identität wahren? Etwa an dem islamisch-patriarchalen Besitzanspruch den so mancher islamisch sozialisierte Mann und dessen islamisch sozialisierte Familie in Deutschland ausleben?

Emine S. wurde auf dem Bürgersteig von dem Onkel ihres ehemaligen Ehemannes förmlich hingerichtet. Servet S. feuerte auch auf die fünfjährige Tochter der 24-jährigen Türkin. Anschließend schoss er sich in den Kopf. Dem kleinen Mädchen, die einen Durchschuss durch die Brust erlitten hatte, geht es inzwischen besser. Die SZ berichtet, dass Emine S. jahrelang die Geliebte von Servet S. war. Als der Mann der 24-Jährigen hinter das Verhältnis kam, ließ er sich scheiden. Sie beendete auch das Liebesverhältnis mit dem späteren Täter und zog mit ihrer Tochter aus Wuppertal nach München. Hier lernte sie einen neuen Freund kennen, was Servet S. offensichtlich mit bekam und nicht akzeptierte. Die Polizei teilte inzwischen den näheren Ablauf der Tat mit. Danach wurde Emine S. zuerst zweimal in den Rücken geschossen. Die dritte Kugel, die aus einem Revolver Smith & Wesson 375 Magnum stammte, wurde dann von vorne auf die am Boden liegende Frau abgefeuert. Der Täter soll zweimal auf das Kind geschossen haben, wobei eine Kugel ihren Körper verfehlte.

Solche Verbrechen sind keine Einzelfälle. Sie geschehen regelmäßig in Deutschland. Es handelt sich dabei um keine Affekthandlungen, sondern um planmäßig durchgeführte Taten, die als Bestrafung für das Verhalten des Opfers von den Tätern gesehen werden.

Hinter der plumpen Phrase Das schließt doch die Akzeptanz des deutschen Rechtssystems …. Nicht aus verbirgt sich nichts als argumentative Leere, die durch eine suggestive Propagandafloskel gefüllt wird. So, als gäbe es im Islam keine den Menschenrechten und dem Grundgesetz in krassester Form entgegen gesetzte Rechts- und Morallehre.

Was spricht denn für die Akzeptanz deutschen Rechts aus Sicht eines Korangläubigen, wie z.B. Erdogan, der die Gesetze Allahs für die einzig richtigen für die Menschheit hält, und vorerst für alle Türken hält? Der STERN-Autor will einfach nur ablenken von den Fakten, sein unzureichend informiertes Publikum mit Propagandaphrasen aufrüsten. Die entsetzlichen Menschenrechtsverletzungen in der islamischen Türkei scheinen ihn nicht zu berühren oder bekannt zu sein. An der Stelle muss jedoch gefragt werden, wie ein Journalist eine solche Position inne haben kann, wenn er entweder derartige Informationsdefizite aufweist oder einen ethisch äußerst fragwürdigen Standpunkt aufweist. Was auf ihn zutrifft, kann natürlich nur er selbst beantworten.

Doch die propagandistische Desinformation geht weiter:

(…) wie jüngste Studien beweisen: Demnach haben türkische Kinder die besten Schulabschlüsse im Vergleich zu anderen Migrantengruppen in Deutschland. Auch die Zahl der erfolgreich tätigen, brav ihre Steuern zahlenden türkischen Geschäftsleute in der Bundesrepublik nimmt zu. Immer mehr junge türkische Frauen gehören zum Alltagsbild an den Universitäten. Wo also liegt das Problem?

Seltsam, dass plötzlich „Studien“ zum Schuldbildungserfolg zu völlig anderen Ergebnissen kommen, als noch vor kurzem:

Auch bildungsbewussten türkischen Eltern wie der Familie Hüner gelingt es nur mit viel Mühe, in schwierigen Stadtteilen ihre Kinder zum Abitur zu bringen. Letztes Jahr schafften immerhin zwei türkische Schüler einen Abiturschnitt von 1,1. Insgesamt gibt es jährlich rund 200 türkische Abiturienten. Während man diese Einstellung bei den Türken erst mühselig wecken muss, ist es unter Bevölkerungsgruppen wie den Vietnamesen selbstverständlich, dass Bildung oberste Priorität hat. „Die Eltern üben auf ihre Kinder einen massiven Leistungsdruck aus“, heißt es in einem Bericht des Migrantenbeirates in Marzahn-Hellersdorf. Das Ergebnis ist, dass die vietnamesischen Kinder meistens sehr leistungsstark sind. Selbst die erst später nachgeholten Kinder kämen in der Schule blitzschnell zurecht, da sie aus Vietnam gute schulische Vorkenntnisse mitbrächten. Der Leistungs- und Anpassungsdruck führt schließlich dazu, dass schon die zweite Generation der Vietnamesen „sprachlich und kulturell in Deutschland verortet“ ist, heißt es in dem Bericht. Viele Türken leben auch in der dritten Generation noch isoliert.

Es verhält sich vielmehr so, dass Türken und andere Moslems weitaus schlechter bei der schulischen Bildung abschneiden, obwohl sie über die selben Bildungsangebote wie andere Migranten verfügen. Das miserable Abschneiden islamischer Schüler im Vergleich zu allen anderen ethnischen Gruppen ist also ausschließlich ihrer bildungsfeindlichen Kultur anzurechnen. Wer etwas anderes behauptet, leugnet die Fakten und betreibt billige Hetze gegenüber den Deutschen und deren Bildungsangeboten. Dies ist nichts anderes als eine subtile Form des Rassismus aufgrund substanzloser Schuldzuweisungen und Feindbildpflege.

Was die brav Steuer zahlenden türkischen Geschäftsleute betrifft: Sowas lobend zu erwähnen, ist schon rassistisch. Denn dass Geschäftsleute ihre Steuern zu zahlen haben, und dies auch tun, sollte eigentlich keiner extra Erwähnung wert sein. Ist der Autor selbst hierüber überrascht? Oder will er uns sein turkophiles Weltbild einreden?

Wenn selbst in der Türkei jeder zweite Arbeitnehmer Schwarzarbeit leistet – wie die Türkische Handelskammer meint -, wäre es höchst erstaunlich, wenn die Türken in Deutschland diese Gepflogenheiten plötzlich gänzlich ablegen. Schon möglich, dass in Deutschland kein einziger Türke gegenüber dem Finanzamt mogelt. Unser Staat erhebt hierzu keine zugänglichen Daten, darum muss die Unschuldsvermutung gelten, dass alle Türken brave Steuerzahler sind.

Auch die Zahl der erfolgreich tätigen, …. türkischen Geschäftsleute in der Bundesrepublik nimmt zu.

Auch diese Aussage ist pure rassistisch eingefärbte Propaganda mit dem Ziel der Beschönigung und Idealisierung einer bestimmten ethnischen Gruppierung. Denn hier wird einseitig suggeriert, dass Türken besonders erfolgreiche Geschäftsleute seien. In wiefern das zutrifft, kann man aber erst beurteilen, in welchen Branchen diese tätig sind, welchen echten volkswirtschaftlichen Nutzen sie erzeugen, und wo ihr Platz im Geldfluss ist. Unterschlagen wird, dass Türken einen weit überproportionalen Anteil an Sozialhilfeempfängern stellen.

Richtig rassistisch und volksverhetzend wird der Stern-Artikel jedoch, als er „die Deutschen“ beschreibt.

Weil der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan seine Landsleute in der Bundesrepublik zwar zur Integration aufruft, gleichzeitig aber vor Assimilation warnt. Da zittert der deutsche Patriot vor Entrüstung. Angela Merkel schließlich rügt Erdogan wie einen ungezogenen Jungen.

Dann wird „der Deutsche“ als grenzdebiler Trottel hingestellt, der absolut nicht kapiert, wie man mit den lieben Türken umzugehen hat: Lieber deutscher Michel, Standpauken dieser Art haben noch keinem genutzt.

Schuld an der ganzen Integrationsmisere haben natürlich nur „die Deutschen“. Sonst niemand. Das „weiß“ der Autor mit absoluter Gewissheit.

Das Problem liegt nicht im vermeintlichen Phlegma der Türken begründet, das angeblich darauf ausgerichtet ist, es sich in einer integrationsfeindlichen Parallelwelt gemütlich zu machen. Es liegt in der alten deutschen Überheblichkeit, die meint, dass nur gut und recht sein kann, was deutsch ist und Andersdenkende damit wahlweise in die innere Isolation, die türkischen Hinterzimmer oder schlimmer noch, in die Fänge islamistischer Rattenfänger treibt.

Ob der Autor von sich auf „die Deutschen“ schließt, wenn er von Überheblichkeit spricht? Er schürt hier Vorurteile und wirft mit rassistischen Klischees nur so um sich und glaubt sich selbst in der Deutungshoheit darüber, was eigentlich „überheblich“ ist. Gründe für die Integrationsverweigerung von immer mehr Türken ausschließlich bei den „überheblichen Deutschen“ zu suchen zeigt, dass es ihm nur um billige Feindbildpolemik geht.

Tatsache ist: Einzig mit islamischen Bevölkerungsgruppen gibt es Integrationsprobleme. ALLE anderen Ethnien fügen sich weitgehend problemlos ein und tragen in der Tat zu kultureller wie auch wirtschaftlicher Bereicherung bei. Nur Moslems nicht – einige Moslems nicht! Denn je säkularer, je islamferner, je aufgeklärter und grundgesetzkonformer, umso weniger haben auch Moslems Integrationsprobleme. Im Regelfall haben sie überhaupt keine.

So viel Differenzierung will der STERN-Autor dann doch nicht wagen. Ihm geht es auch nicht ums differenzieren, sondern ums pauschale diffamieren. Angesichts zunehmender und unzähliger Hassverbrechen von Moslems an Nicht-Moslems, der islamischen Ressentiments gegenüber Ungläubigen, einer nicht aufgearbeiteten islamischen Geschichte von 1500 Jahren der Diskriminierung, der Unterdrückung, der Ausbeutung, des Krieges und des Hasses gegenüber Nicht-Moslems durch den Islam, ist eine solche verleumderische, diffamierende Darstellung „der Deutschen“ nicht mehr hinnehmbar. Sondern bestätigt Vorurteile, schürt und vertieft Ressentiments, verhetzt, anstatt aufzuklären, schürt Hass, wo es gälte, mit objektiver Gelassenheit für Grundgesetz und Menschenrechte zu werben.

Rechte, auf die auch Türken ein Anrecht haben in Deutschland, die ihnen von islamischen Traditionen und den Personen die diese islamischen Werte vertreten, verwehrt werden. Indem sie verfolgt, misshandelt und bisweilen sogar ermordet werden und auch indoktriniert, um ihre Rechte gar nicht mehr wahrzunehmen oder als moralisch verwerflich abzulehnen. Vor diesem Hintergrund ist dieser STERN-Kommentar geradezu skandalös.

Es ist erschütternd, dass der STERN sich für solch üble Diffamierungen und Hetzereien hergibt, so derartig Behauptungen zulässt, die allen Erkenntnissen und Erfahrungswerten widersprechen, nur um eine bestimmte, politisch gewollte, rassistisch orientierte Propagandabotschaft streuen zu können.

%%awsomnews%%

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

102 KOMMENTARE

  1. Der Stern sollte sein Embleme ändern. Von weißem Stern auf rotem Grund zu rotem Stern auf schwarzem Grund.

  2. Muss man annehmen, dass der Mann sein Geld nicht nur von Stern bekommt, sondern noch aus anderen, südöstlichen Quellen? Oder muss er sich rehabilitieren, weil er mal was islamkritisches geschrieben hat? So blöd kann man doch garnicht sein.

  3. Hierzu passend hanebüchener Blödsinn von der ZuchtmeisterIn der Dressurelite Kalifat90/Grüne, Priska Hinz, guckst Du hier:

    http://www.gruene-bundestag.de/cms/integration/dok/144/144773.mehr_integration_durch_bessere_bildung.html

    Nicht nur die Herausforderungen für Bildungspolitik und pädagogische Praxis wurden unterschätzt. Unterschätzt wurden bislang auch die Potenziale von Mehrsprachigkeit und kultureller Heterogenität. Sie sind wertvolle Ressourcen für den zunehmenden internationalen Austausch im Prozess der Globalisierung.
    Integrationsdefizite

    Bei der Förderung von Kindern mit Migrationshintergrund bildet Deutschland international das Schlusslicht. Das dokumentieren Bildungsvergleichsstudien wie PISA oder IGLU. Sie belegen Integrationsdefizite und Benachteiligungen auf allen Ebenen des Bildungssystems. Danach

    * werden ausländische Kinder doppelt so häufig verspätet eingeschult wie deutsche Kinder,
    * besuchen 15-Jährige mit Migrationshintergrund zu 31,8 Prozent die Hauptschule, ein doppelt so hoher Anteil wie bei deutschen Jugendlichen,
    * sind im betrieblichen Ausbildungssystem ausländische Jugendliche mit 5,6 Prozent deutlich unterrepräsentiert.

    Weiter verschärft wird diese Problematik durch die deutliche Abhängigkeit der Bildungschancen vom sozialen Status der Familie in Deutschland. Migrantenfamilien gehören überdurchschnittlich häufig der sozial benachteiligten Bevölkerung an. Ihre Kinder leiden also zweifach unter den Schwächen unseres Bildungssystems.

    Ja, was denn nun?

    „Wertvolle Resourcen“ oder Problemgruppen?

    Wessen Kinder leiden unter den „Schwächen unseres Bildungssystems“?

    Die 63% der vietnamesischen Kinder, die in Thüringen auf das Gymnasium gehen etwa?

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  4. Ist das wirklich von einer Journalistin?
    Liest sich eher wie das Traktat einer grünlinks indoktrinierten Schülerzeitung. Man beachte die Häufigkeit der Ausrufezeichen und „Aufrufe“, allein der Einleitungssatz spricht Bände.
    Pennäler schreiben für den Stern – da bin ich nicht gerade bange drum.

  5. Der STERN hat für immer mit Journalismus nichts mehr zu tun. Seine Berichte sind so inhaltsvoll wie die Hitler-Tagebücher. Man kann Mitarbeitern des STERN nur empfehlen, sich bei ihrer örtlichen Stadtreinigung zu bewerben. Dann machen sie wenigstens etwas Nützliches.

  6. Wer liest denn noch Stern? Seit dem die ganze Welt weiß, dass das Blatt der Hisbollah-Propaganda auf den Leim ging, liest es kein gescheiter Mensch mehr.

  7. Laut Stern ist es also gut, wenn ein Türke stolz darauf ist, Türke zu sein. Er darf auch stolz auf sein Land sein. (Die Türkei den Türken).
    Ein Deutscher hingegen, der es wagt zu sagen, ich bin stolz, ein Deutscher zu sein, ich bin stolz auf Deutschland, Deutschland den Deutschen, ja der ist laut Stern natürlich ein Nazi!
    Warum fordert der Stern nicht, dass die Türkei erst einmal im eigenen Land seinen eigenen Staatsangehörigen ein Mindestmass an Menschenrechten zugesteht. Warum dürfen die Kurden nicht ihre Sprache sprechen, haben keine kurdischen Schulen und Universitäten?
    Die Kurden wären glücklich, würden sie in der Türkei so behandelt werden wie die Türken in Deutschland! Aber so etwas interessiert den Stern natürlich nicht. Das wäre ja Türkenfeindlich!

  8. Ein voluminöses Blättchen, das einst die „Tagebücher von Adolf“ veröffentlichte, die keine waren, sondern von Kujau geschmierter Dreck, den der „STERN“ für Millionen einkaufte, was will man von so einem
    Blättchen erwarten.

    Einmal Dreck!
    Und da sich Geschichten und Geschichte bekanntlich wiederholen: „IMMER DRECK“.

    (auch wenn er in einem pseudointellektuellen Abfallbeutel liegt)

  9. Moslem Moslems an allem sind wir Schuld. Die Serie handelt über Probleme in der Türkei und ist in keinsterweise Christen feindlich. Im Gegenteil es Schütz Missionäre von hirnlosen Menschen(Attentätern).

    Juden und Christen feindlich also bitte….erinnert euch nur an die Kreuzzüge. Deutschland feinde klar wer war im ersten Weltkrieg verbündet und ist dadurch zu Bruch gegangen?? Osmanisches Reich!!!!

    Es gab nie im Osmanischen Reich eine Trennung vom christen und Moslem da z.b. die meisten Yanitscharen damals keine Muslimen waren.

    Juden klar wir hassen Sie darum hat Türke idie meisten aufgenommen im 2ten Weltkrieg nur weil wir Sie gehasst haben durften Sie in die Türkei.

    Ehrlich gesagt als Türke mag ich Erdogan auch nicht denn es gibt soviel Länder mit dennen wir zusammen arbeiten können statt mit Europa ohje wollen uns ehe nicht wegen unserer Religion und das ist Fakt.

    Mein Gott jeder soll an das Glauben was er will.

    Tal der der Wölfe erzählt von der Wahrheit und jeder von euch weiß was für „möchtegerne`´´Amis es gibt. Klar nicht alle sind gleich doch ein großteil glaubt das ihnen die Welt gehört. Welches Rechtn immt sich Amerika??? Eure frühren größten Feinde und jetzt kriecht ihr in ihren Arsch. Man hört auf alles auf eine Serie zu schmeissen denn ist im Gegenteil zu vielen Serien auf der ganzen Welt nicht Rassistisch. Ansonsten wären Juden,Kurden oder sogar Armenisch Abstämmige in Hauptrollen.

    Ich habe auch als Türke Nazi Freunde toll jeder glaubt an was er will ist mir doch egal.

    Achja zu PKK noch ein Wort. Geht es um Land?? Ne die wissen das Sie sowas nie bekommen. Nein um was dann??? Drogen und Geld natürlich. Sie schmücken ihre illegalen Geschäfte mit terrorismus. Sie wollen nur so klein Hirne wie euch verarschen. Wie machen Sie 8 Milliarden Euro im Jahr durch das Geschäft???? Dank euren und unseren Kindern und es gibt immernoch Leute die das fördern in Deutschland. Es geht nur um Geld und nochmehr Geld aber das ist ja heutzutage normal. Ob Moslem,Jude oder Christ, ob Kurde,Türke,Armenier oder sonst was ist auch egal solange man ein Mensch ist was viele heutzutage von sich nicht behaupten können und vorallem manche von dennen ich ihre Beiträge lese hier die nur vor der glotze Hocken oder ihr wissen von Pornozeitschriften haben.

    gruss

  10. vielleicht noch einmal ein Fall für Plasberg.
    Thema „wie weit darf die Pressefreiheit missbraucht werden“
    Mit Reusch aus dem Exil

  11. Das passt zum Artikel vom Stern über die Ludwigshafener Brandkatastrophe, unter der Überschrift „Die Tragödie einer türkischen Großfamilie, die in der Pfalz ihr Glück suchte “ Ein Artikel von 4 Sternjournalisten, zwei davon türkische Namen, der über die Eheschließung eines der Betroffenen ungefähr so berichtet: “ XXX heirate seine Sandkastenliebe. Ein Anruf bei seinem Onkel und der macht die Sache klar. XXX darf seine Cousine heiraten.

    SANDKASTENLIEBE?????????

  12. #6 Babel (15. Feb 2008 23:55)

    Ist das wirklich von einer Journalistin?
    Liest sich eher wie das Traktat einer grünlinks indoktrinierten Schülerzeitung. Man beachte die Häufigkeit der Ausrufezeichen und “Aufrufe”, allein der Einleitungssatz spricht Bände.
    Pennäler schreiben für den Stern – da bin ich nicht gerade bange drum.

    Nein, du verwechselst da was, die Sternzitate sind die eingerückt, kursiv geschriebenen, nicht das andere.

    Ich bin aber mal gespannt, ob und wenn ja wann mein Kommentar hier erscheint, immer, wenn ich auf „Absenden“ klicke, steht mein kommentar zwar da, oben steht „your comment is awaiting moderation“ (oder so ähnlich). Aber warum mach ich mir sorgen; Euer Slogan beinhaltet ja „Für Grundgesetz und Menschenrechte“, das schliesst das Recht auf freie Meinungsäußerung mit ein, und der ein oder andere Schlag auf tieferes Niveau wird hier eh tolleriert, zuminest bei den Anderen. Wär ja abwegig, wenn hier zensiert würde…

  13. der stern liegt in den regalen wie sauermilch….es ist lange her das ich einen gesehen habe der sich den mal kauft.

    den themen nach kommt er mir eh wie ne verkappte frauenzeitschrift vor….meine frau verwechselt den immer mit der EMMA.

  14. Dieser Artikel ist ein Paradebeispiel dafür, warum ich täglich PI lese. Brilliant geschrieben, Tatsachen dargelegt und bilige Porpaganda als solche entlarvt. Bravo!

  15. Der Artikel ist echte eine Frechheit. Er stellt die Realitäten auf den Kopf.

    „…solange deutsche Eltern ihren Sprösslingen vom Besuch einer türkischen Geburtstagsparty abraten…“

    In Wahrheit ist es anders laut einem Forscher herum:

    „Auch die oft beklagte Lage der Kinder von Einwanderern sehen die selbst gar nicht so arg. Sie fühlen sich integriert, werden zu Geburtstagspartys eingeladen.“

    http://www.sueddeutsche.de/,tt8m1/jobkarriere/artikel/879/139588/

    „Eltern schreiben mir, dass türkische Kinder bei Geburtstagseinladungen nein sagen mussten, weil ihre Eltern das nicht erlaubt haben. Natürlich gibt es auch deutsch Eltern, die ausländerfeindlich eingestellt sind. Aber das sind weniger als zehn Prozent.“

    http://www.politik-digital.de/salon/transcripte/cpfeiffer060405.shtml

  16. Der Sternkommentar von Manuela Pfohl ist ein verzweifeltes Aufbäumen von reaktionärem Meinungsterror.

    „Unrat vorbeischwimmen lassen.“
    Einige haben eben noch nicht gemerkt, das die Zeiten sich geändert haben.
    Das werden sie aber noch!
    🙂

  17. Das hat mir alles Herr Jessen schon erklärt, frei nach Kishon:
    „Die Wahrheit, die ganze Wahrheit und nichts als beinahe die Wahrheit.“

    Wozu also brauche ich noch den Stern?
    (Der „Stern“ hatte auch schon bessere Zeiten, vor der Zeit des „Focus“.
    Sind abwandernde Leser, (für die ich vollstes Verständnis habe) der Grund sich an eine verbleibende „Nischen-Klientel“ festzuklammern, auf die man (mehr oder weniger getrieben oder gehetzt von finanzieller Notwendigkeit(?) setzt?

    Von mir aus kann der Autor schreiben bis er kotzt oder seinem Geschreibsel selbst glaubt.
    Möge er sich angesichts der Möglichkeiten des Internet an die „gute alte Zeit“ erinnern, in der die Trottel so zahlreich waren, dass realitätsverdrehende Zeitungen dauerhaft finanziell überleben konnten, Ahnungslose waren breit gesät.
    Sogenannte „Gutmenschen“ hinken der Realität um Jahrzehnte hinterher. (was ist an (vorgeblicher) Realitätsresistenz gut? Im Gegenteil, die Verdrehung von Tatsachen, Lügen gehören zum Verabscheuungswürdigsten, zum Glück können sie nur temporärer Natur sein)

  18. Niemand weiß, wie der uns unbekannte, geistig einfach strukturierte Genosse Journalist sich nennt. Offensichtlich möchte er wenigstens den Bekanntheitsgrad eines Jessen oder Niggemeier erreichen. Die Erwähnung im PI-Blog wäre dazu wirklich karrierefördernd. Sonst redet ja niemand über solcherlei namenlose Dumpfbacken.

    Schöne Grüße
    Jochen Trebmann

    jochen.trebmann@yahoo.de

  19. #21 Max E.

    Das Kreuzworträtsel. Das ist wirklich allwöchentlich genial. Die hellsten Köpfe des Stern werden für die Unterhaltung verbraten.
    Die Artikel schreiben dann die Praktikanten.

  20. @#18 Radix

    DITIB und MilliGüllüs empfehlen:

    Sure 4:144: „O die ihr glaubt, nehmt euch keine Ungläubigen zu Freunden vor den Gläubigen. Wollt ihr wohl Allah einen offenkundigen Beweis gegen euch selbst geben?“

    Sure 5, Vers 51: O die ihr glaubt! Nehmet nicht die Juden und die Christen zu Freunden. Sie sind Freunde gegeneinander. Und wer von euch sie zu Freunden nimmt, der gehört fürwahr zu ihnen. Wahrlich, Allah weist nicht dem Volk der Ungerechten den Weg

    Noch nicht ausdiskutiert: Die Islamstudie de BMI. Immer mehr Mohammedaner in Deutschland glauben diesen rassistischen koranischen Dreck.


    SCHÄUBLES MUSLIM-STUDIE
    500 Seiten politischer Sprengstoff
    Eine Studie zu Muslimen in Deutschland zeichnet ein düsteres Bild:
    40 Prozent sind fundamental eingestellt …
    «

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,524535,00.html

  21. Mit einer grosskalibrigen Schusswaffe auf ein kleines Kind zu schiessen ist doch wohl das letzte (ist schon der Mord an der jungen Frau schlimm genug, aber das macht es noch schlimmer).

    Bin ja gespannt wann Claudia und Co da in die Bresche springen um den armen Täter zu schützen.

    Was Führer Erdogan wohl dazu sagen würde? Der STERN sollte es wissen, oder?

  22. Auch wenn die pseudo faschistoide Unterstuetzung der Islamisten durch deutsche Medien und Politiker inzwischen Fakt sind,

    leider uebt sich die andere Seite auch staendig in Fehltritten, Fehlentscheidungen, mangelnder Langzeitstrategien und Selbstbeschaedigungen, die das eigene Lager oft in Erklaerungsnot bringen.

    Wie den Trend, in dem die Jugend eingelullt wird, bei all der Falschinformation und dem „Multikulti“ wohin man blickt, gestoppt oder umgekehrt werden kann, ist mir ein Raetsel, man weiss, wenigstens, was 1933 nicht der richtige Weg war, den Linkstrend ala Volksfront und Raeterepublik ala Sowjetunion zu stoppen. Die verheerendste Fehlentscheidung, den Alpen Nazi Schickelgruber, mit seiner Rassenpolitik zu tolerieren, war der Anfang vom Ende eines starken selbstaendigen Deutschlands.

    Aber wie kann man die rotbraungruene Pest sonst loswerden?

  23. (…) wie jüngste Studien beweisen: Demnach haben türkische Kinder die besten Schulabschlüsse im Vergleich zu anderen Migrantengruppen in Deutschland. Auch die Zahl der erfolgreich tätigen, brav ihre Steuern zahlenden türkischen Geschäftsleute in der Bundesrepublik nimmt zu. Immer mehr junge türkische Frauen gehören zum Alltagsbild an den Universitäten. Wo also liegt das Problem?

    Sehr schön: Alles nichtssagende Absolutzahlenvergleiche!

    Wenn die Anzahl junger türkischer Frauen in der Gesellschaft zunimmt, dann ist es auch zu erwarten, dass diese Anzahl auch an der Universität zunimmt.
    Wenn die Anzahl der Türken in der Gesellschaft zunimmt, dann sollte auch die Anzahl der türkischen Steuerzahler zunehmen.
    Da die Türken bei weitem die größte Migrantengruppe in Deutschland stellen, ist es nicht verwunderlich, dass unter den „besten“ Schülern mehr Türken zu finden sind als andere Migranten.

    Nur Vergleiche mit relativen Zahlen machen Sinn.
    Dann findet man auch raus, dass schweizer Migrantenkinder doch besser sind, als die türkische „Elite“. Gibt halt nur zuwenig Schweizer in Deutschland, als dass sich das in absoluten Zahlen messen lassen würde.

    Übrigens gibt es bestimmt auch zunehmend mehr türkisch-stämmige Sozialhilfeempfänger und die Türken werden wohl die grösste Migrantenklasse unter den schulischen Totalversagern bilden.

  24. Muslemische Migranten haben mindestens doppelte Kriminalitaetsrate als Deutsche, doppelt hohe Arbeitslosenanteil, doppelt – vierfache Rate an Schulversagern in Grundschulen.

    Mangels Kenntnissen der Landessprache, duerften sie ausser in Doenerbuden als Hilfskoch, kaum Chancen im Wettbewerb mit uebrigen Stellenbewerbern haben.

  25. Zack, Zack, Zack. Dieser Artikel wirkt auf mich wie ein Hammer der mit jedem Schlag verstrahlte Gutemenschenfantasien zertrümmert. Und immer schön belegt.
    Super PI!

  26. Schön auseinandergenommen!

    Es ist immer wieder unglaublich wie viel Schwachsinn und Agitprop in den Medien zu finden ist.

    Wir sollten ernsthaft überlegen eine Datenbank/Wiki aufzubauen, damit gewisse „Journalisten“ ihre Schönrednerei und Verharmlosung der islamo-nationalistischen Bedrohung nicht irgendwann vergessen/unter den Teppich kehren.

  27. @ PI
    Ihr habt die besten Stellen gar nicht zitiert.

    Gelungene Integration bedeutet, dass die deutsche Gesellschaft Anderssein endlich akzeptiert.

    Also Integration hat nichts, aber auch gar nichts, mit den Einwanderen zu tun. Die Bevölkerung muss sich sozusagen in die Einwander integrieren.

    Ich glaube im nächste Satz wird der Stern-Artikel von dem Redakteur kurz zusammengefasst:

    Wieder eine Integrationsdebatte und wieder nichts als Polemik!

    Lieber deutscher Michel, Standpauken dieser Art haben noch keinem genutzt. Im Gegenteil.

    Auf deutsch: „nicht wehren – sonst tut es nur noch mehr Weh!“

    … so lange Türken wegen ihrer grundgesetzlich zugesicherten Religionsausübung misstrauisch beäugt oder gar kriminalisiert werden …, muss das gemeinsame Projekt scheitern. Nur bitteschön – daran sind dann nicht die Türken schuld!

    Dieses Religionsausübungsrecht haben auch Scientologen und ganz abartige Sekten. Ich will es mal so ausdrücken: ohne das Recht Religionsausübung „misstrauisch zu beäugen“ oder im zweifelsfall sogar „kriminalisieren“ zu dürfen, könnte sich kein Staat eine Religionsfreiheit leisten.
    Und klar – Schuld sind immer die alteingessenen deutschen Staatsbürger.

  28. @ #31 alpha (16. Feb 2008 01:42)


    Muslemische Migranten haben mindestens doppelte Kriminalitaetsrate als Deutsche, doppelt hohe Arbeitslosenanteil, doppelt – vierfache Rate an Schulversagern in Grundschulen.

    So sehen vernünftige Vergleiche aus!
    Alles relativ auf den Gesellschaftsanteil der Gruppe angegeben. Die absoluten Zahlen aus dem Artikel taugen nur um den Leser hinter’s Licht zu führen.

  29. Auf den Punkt gebracht.

    Der größte Feind der Deutschen ist der
    Deutsche.

    Die Umerziehung der Deutschen nach dem 2. Wk hat die Deutschen zu arschkriechenden Krämerseelen mutieren lassen.

    Offensichtlich hat dieses Virus auch unsere Nachbarstaaten infiziert.

  30. # 33 ProErwin

    Ich bin auch der Meinung man sollte sich so langsam mal die Namen der Lügschreiber notieren und einer Excel-Datei zuführen. Die sollte dann laufend ergänzt und auf befreundeten Blogs einsehbar und abrufbar sein.

    Nur damit man später mal nachschauen kann, – wo die Leute so standen. Sonst wird alles wieder umgedeutet und keiner war’s gewesen.

  31. Well, das stand doch im roten Stern (sic!), oder? Warum also die Aufregung? Gibt es denn neben linken Parteien, linken Gewerkschaften, linken Zeitschriften, linken Schulen, linken Radio und linken TV-Sendern gar keine alternativen Denkanstoesse? Ups… Also doch danke fuer den netten Artikel, vielleicht faellt dem einen oder anderen gar nicht mehr auf, was er da liest…dem Journalist jedenfalls selbst nicht mehr, was er da schreibt.

  32. Die Türken sind die nationalistischsten Mohammedaner in Deutschland, weil der türkische Staat einen ungeheuren Druck auf Deutschland ausübt. Dieser Druck ist nur möglich , weil gewisse Parteien ihn gerne annehmen und andere zu feige sind dagegen Stellung zu beziehen.
    Die kriminellsten und gefährlichsten sind aber die Araber aus dem Libanon, Palästina, Afghanistan, Nordafrika und Pakistan.

  33. Hoffe dem Stern ist bewusst das er bisher mehr von Deutschen als von Migranten gelesen wurde.
    Oder gibt es schon eine türkische Sternausgabe?

    übrigens -ein selten Stern Leser wurde gerade zu einem niemals wieder Stern Leser

  34. …Manuela Pfohl gehört zu den
    Presse-Vertretern , die nie den Unterschied
    zwischen sozialpädagogischem Stalinismus und normalen Journalismus begriffen haben. Sie gehört vielleicht zur Generation derer, die nie eine Information ohne Hintergedanken ihres politischen Gebrauchswertes ansehen können.
    Bei der Dame ging wohl ganz fulminant alles schief, was einen halbwegs passalblen Journalisten ausmacht. Aber sie konnte sich bisher immer hinter der grossen Zahl der Auflage verstecken, die ihre Meinung emittierte. Kann mir nicht vorstellen, dass siche solche wahrheitsresisten Schreiber noch lange halten werden , ohne dass die Auflage echt in die Knie geht. – Der arme Jörges, der leidet sicher wie ein Tier, wenn er sieht, welche Dummbratzen sich noch Journalist(In) nennen (dürfen) .

  35. Dieses miese, verkommene Drecksblatt zieht alle Werte, für die ich einstehe, durch den Dreck und verachtet sie. Ich bin ein weißer, männlicher, heterosexueller, evangelischer, verheirateter (einmal, nicht mehrere Male)Familienvater mit einer arbeitenden, schönen mich liebenden Ehefrau und 2 unkomplizierten Kindern, der durch selbstständige Arbeit sein Geld verdient.

  36. Es liegt in der alten deutschen Überheblichkeit, die meint, dass nur gut und recht sein kann, was deutsch ist und Andersdenkende damit wahlweise in die innere Isolation, die türkischen Hinterzimmer oder schlimmer noch, in die Fänge islamistischer Rattenfänger treibt.

    Dazu gibt es einen erhellenden Artikel:

    http://www.preussische-allgemeine.de/

    Wer macht eigentlich die Medien? Wer sind diese ernst blickenden jungen Zeitungsleute, Funk- und Fernseh-Macher, die sich um die Mehrheit der Deutschen Sorgen machen? Sie sind im Schnitt etwa 30 bis 40 Jahre alt, alle nach 1968 geboren. Politisch stehen, wie an dieser Stelle schon einmal erwähnt, 23 Prozent der Redakteure den Grünen nahe, 39 Prozent der SPD, mit den Linken und der FDP sympathisieren 15 Prozent, aber nur acht Prozent bekennen sich zur CDU/CSU! Diese Gruppen machen heute die Politik in den Medien. Mit tiefem Mißtrauen gegen ihr Publikum, von dem sie ständig behaupten, daß über ein Drittel antisemitisch eingestellt sei, über die Hälfte rassistisch, die andere Hälfte nur verdummt, verengt, verpennt, blockiert.

  37. Kernsätze (Manuela Pfohl) zum Brand in Ludwigshafen:

    „Nun der Verdacht: Es war ein fremdenfeindlicher Akt. Der türkische Ministerpräsident hat vor solchen Verdächtigungen gewarnt.“

    „Wenn nur endlich all die Leute still wären, die mit ihren Spekulationen das Klima in der Stadt vergiften.“

    http://eins.de/article/2008/02/07/wo-war-gott-verdammt-noch-mal
    ==============================================

    Da nicht auszuschließen ist, dass einige Leser den Kern nicht erfassen:

    Der Verdacht kam doch wohl originär aus der Türkei, allen voran Erdogan, der türkische Ermittler wollte.

    Weiterhin:
    Die zweite Aussage unterstellt implizit einen Grund, etwas totschweigen zu wollen.

    Das Gegenteil ist richtig.

    Die Menschen reden von etwaigem Stromklau, von Schulden des Hausbesitzers, von etwaigem „warmem Abriss, von eventuellen religiösen Motiven, von einem eventuellen Kapitalverbrechen und der Vertuschung durch Brandstiftung, a u c h von der Möglichkeit eines fremdenfeindlichen Hintergrunds, warum sollten sie dies ausschließen, sie fragen nach dem Grund, warum nur Frauen und Kinder unter den Toten sind, sie argwöhnen hinsichtlich eines möglichen “Mangels an Bereitschaft“ zur Aufklärung und Strafverfolgung im Unterschied zu einem vergleichbaren Fall, in dem nur Deutsche involviert wären.
    Der schlechteste aller Fälle könnte der ständiger Ungewissheit oder des Totschweigens und des unter den Teppichkehrens sein.

    Aber dank Manuela Pfohl wissen wir, es bestand der Verdacht auf einen fremdenfeindlichen Akt (vonseiten der Türkei stimmt dies zumindest) und unser Retter, der türkische Ministerpräsident warnte davor. Nun dürfen wir auch vermuten, er habe die türkischen Ermittlung geschickt, um diesen unseligen Verdacht auszuräumen.

    Zu dem zweiten unsäglichen Satz (siehe oben) mag ich mich nicht noch ausführlicher äußern.
    Damit soll sich die Autorin persönlich an ihr eigenes (Unter-)Bewusstsein wenden.
    Sie wird einges vermutlich schmerzhaft aufzuarbeiten haben, falls sie hinreichend Verstand und Aufrichtigkeit besitzt und die Mauer zum Unterbewusstsein nicht allzu groß ist.

    Nach einigem Nachdenken tritt Nachsicht und Mitleid mit der Autorin an die Stelle anfänglicher, etwas impulsiver Wut.

  38. Vielleicht könnte derautorin auf dem Weg zur geistigen Hygiene helfen, das Abfackeln der Aleviten in der Türkei und die (ausbleibenden) Folgen, die Rolle unseres Retters Erdogan zum Thema zu machen?

    Oder wäre dies zu schmerzhaft?

  39. (…) wie jüngste Studien beweisen: Demnach haben türkische Kinder die besten Schulabschlüsse im Vergleich zu anderen Migrantengruppen in Deutschland.

    Welche Studien??????????

  40. Ich habe sämtliche Abonnements bei Gruner+Jahr gekündigt.
    Das Geld spendiere ich lieber PI und Co.

  41. Nach dem Mordversuch an dem Pensionär in der Münchener U-Bahn brachte der Stern einen seitenlangen Artikel, der neben mehreren, z.T.mehrseitigen Fotos des türkischen Täters als Kleinkind, mit seinem neugeborenen Baby oder im Kreise seiner Familie eine Geschichte voller Herzschmerz über eben diesen Täter brachte, der doch „nur deutsche Freunde“ habe und „deshalb unmöglich in die Türkei abgeschoben werden könne“.
    Es entspann sich eine kleine Diskussion mit dem Freund darüber, warum er so einen Mist abonniere….
    Naja, des Menschen Wille ist sein Himmelreich 🙁

  42. Da sieht man es wieder und wieder!
    Der Stern ist halt ein Blatt was verkauft werden will!
    Und da hat die Wahrheit nichts zu suchen!
    Wie so oft in der Presse.
    Sind halt alles nur gekaufte Marionetten.
    Genau wie die Politik!
    Geld regiert die Welt und nichts anderes!
    LEIDER!

  43. Ich habe das schon mal zu einem anderen Thema reingestellt, aber weil es so zutreffend ist, und man es nicht besser sagen kann noch einmal:

    Jemand brachte einen Trinkspruch auf die unabhängige Presse aus, darauf sagte John Swinton Ex-Redaktions-Chef der N.Y.Times:

    „Bis zum heutigen Tag gibt es so etwas wie eine unabhängige Presse in der Weltgeschichte nicht! Sie wissen es und ich weiß es. Es gibt niemanden unter Ihnen, der es wagt, seine ehrliche Meinung zu schreiben, und wenn er es tut, weiß er im Voraus, daß sie nicht im Druck erscheint. Ich werde jede Woche dafür bezahlt, meine ehrliche Meinung aus der Zeitung herauszuhalten, bei der ich angestellt bin. Andere von Ihnen werden ähnlich bezahlt für ähnliche Dinge, und jeder von Ihnen, der so dumm wäre, seine ehrliche Meinung zu schreiben, stünde sofort auf der Straße und müßte sich nach einem neuen Job umsehen. Wenn ich meine ehrliche Meinung in einer Ausgabe meiner Zeitung veröffentlichen würde, wäre ich meine Stellung innerhalb von 24 Stunden los. Es ist das Geschäft der Journalisten, die Wahrheit zu zerstören, unumwunden zu lügen, zu pervertieren, zu verleumden, die Füße des Mammon zu lecken und das Land zu verkaufen für ihr tägliches Brot. Sie wissen es und ich weiß, was es für eine Verrücktheit ist, auf eine unabhängige Presse anzustoßen. Wir sind die Werkzeuge und Vasallen der reichen Männer hinter der Szene. Wir sind die Hampelmänner, sie ziehen die Strippen und wir tanzen. Unsere Talente, unser Fähigkeiten und unser ganzes Leben sind Eigentum anderer Menschen. Wir sind intellektuelle Prostituierte!“

  44. @ #50 freedom3000 (16. Feb 2008 08:06)

    (…) wie jüngste Studien beweisen: Demnach haben türkische Kinder die besten Schulabschlüsse im Vergleich zu anderen Migrantengruppen in Deutschland.

    Welche Studien??????????

    wahrscheinlich die Studien von
    Prof. Dr. Wilhelm Heitmeyer. – Dem Mann
    von interdisziplinärem gewaltigem Renomee.

  45. @ #53 felix7 (16. Feb 2008 08:27)

    “Mit einer Lichterkette haben rund 400 Menschen den Einsatz der Helfer bei der Brandkatastrophe von Ludwigshafen gewürdigt.

    …und..? Wurden die Lichterkettenleuchter
    auch angepöbelt, bespuckt und verprügelt ,
    wie die Feuerwehrer ?

  46. …wahrscheinlich nicht, das wäre erst passiert wenn sie 6 oder 7 türkische Kinder vorm Tod gerettete hätten.
    So ohne Rettung gibt ´s natürlich keine Kinnhaken, Bespuckungen und Bepöbelungen von Kulturbereicherern.

  47. Medien die so einen Schmarrn bringen muss man boykottieren. Jeder von uns sollte in seinem Bekanntenkreis, Freundeskreis, Familie darau aufmerksam machen. Anders kann man diesen Linksmedien nicht beikommen.

  48. @wolaufensie

    Wenn es diese Studien geben sollte, Wie sind die Zustande gekommen.
    DA kann der soviel Renomee haben wie der will.
    Wir wissen doch von wem er das Renomee hat.

  49. Witzigerweise war es ausgerechnet der STERN, der mich zu PI gebracht hat. Leute, Ihr erinnert Euch doch noch an die Osthoff-Geschichte mit den Entführern im Irak, die so edel waren, dass sie ihrem Opfer Susanne Osthoff sogar noch das abgenommene Bargeld zurückgegeben haben? Und das, obwohl es den Kidnappern dabei ja nur um Geld ging?
    Ehrlich gesagt, habe ich den STERN gerne gelesen, bis dieses Blatt erstmals ein großes Interview mit der Osthoff gebracht hat. Endgültig untendurch war der Stern bei mir dann, als ein Jahr danach ein weiteres großes Interview mit Susanne Osthoff erschien.
    Jedenfalls war ich nach dem ersten Interview geradezu erschüttert. Es konnte einfach nicht sein, dass ich der Einzige war, der die Osthoff für eine hochkriminelle Betrügerin gehalten hat (tu ich heute noch). Ich suchte im Netz nach Gleichgesinnten… und fand PI.

  50. @ #64 freedom3000 (16. Feb 2008 09:47)

    @wolaufensie

    Gibt es einen Link zu diesen Studien?????

    Oder nur eine Vermutung

    🙂 weder noch,
    es ist Satire.
    Ja es war wohl etwas zu schwer…! 😀

  51. Der Stern war schon immer ein Dre***blatt.

    In den 70ern und 80ern befanden sich auf dem cover immer überdimensionale Weiberä****e
    – die Mädels mögen mir die Ausdrucksweise verzeihen- und im Blatt, dass, was selbige ausscheiden.

    Man erinnere nur an die unsägliche Affäre um die angeblichen Hitlertagebücher.LOL

    Auch der journalistische Obermacker des Stern, Jörges, ist ein besserwisserischer Dummschwätzer der übelsten Sorte. Der Mann betreibt keinen Journalismus, sondern Wahrsagerei und Gesellschaftspolitik.

    Also, das Schmierenblatt einfach nicht so ernst nehmen.

    Viel wichtiger ist für mich mal wieder bestätigt zu bekommen, dass die Medien sich immer noch fest im Griff der 68er-Idioten und deren ideologischen Nachkommen, befinden.

  52. Solche anusfixierten freiheitsfeindlichen Journalisten gab es zu allen Zeiten. Sie kennen nur die Anbiederung an die Unterdrücker.

  53. #5 Eurabier

    ja, gut so! Feste drauf! 🙂

    Wessen Kinder leiden unter den “Schwächen unseres Bildungssystems”?

    Die 63% der vietnamesischen Kinder, die in Thüringen auf das Gymnasium gehen etwa?

    Wo hast du das her? Man braucht mehr solcher Beispiele.

    Aber die Vietnamesen, daß sind doch die „bösen“ Migranten. Erst Vietcong. Dann Zigarettenschmuggler(!) und jetzt nehmen sie noch die den Mohammedanern zustehenden Gymnasienplätze weg! Pfui.
    😉

    Aber zum Thema:
    Wer hat gestern im DLF 12:30 Nachrichten gehört? Zitiert wurde unser Innenminister:
    Herr Schäble adelte da Herrn Erdogan wegen seiner ehrlichen Meinung und beschied ihm kein Islamist, sondern ein gläubiger Muslim zu sein.
    Aber das hat ja Erdogan auch schon von sich selber gesagt.

    Sollte er vielleich auch mal über Schäuble sagen. 😉

  54. #13 yaci (16. Feb 2008 00:12)

    ‚Ich habe auch als Türke Nazi Freunde toll jeder glaubt an was er will ist mir doch egal‘

    Es ist nicht egal. Es gibt einen schönen Sinnspruch: sag mir wer deine Freunde sind und ich sage dir wer du bist.

    Ich habe viele Freunde aus aller Welt: aber darunter sind keine Nazis , weil es mir eben nicht egal ist.
    Eben auch das unterscheidet uns sehr.

  55. @wolaufensie
    ach wenn der Stern doch einfach wieder nur
    Bilder von Weiberärschen brächte, anstatt sie
    schreiben zu lassen.

    Ich hab zwar nichts gegen ein wohlgeformtes weibliches Hinterteil, wie wohl kein Hetero-Mann, aber die Abbildung der selbigen auf dem Cover zeigten, was der Stern schon damals war und heute noch ist, ein Schmierenblatt.

    PS.
    Die Redakteure des Stern dürften in der Masse auch heute noch Männer sein.
    Sodass wohl eher Männerärsche diesen Dreck zusammenschmieren.

  56. #68

    Wann feierst du das Stern-Abstinenz-Jubiläum?
    Man könnte hier mal im chat online virtuell anstoßen! 🙂

    Übrigens, seit dem Kosovo-Krieg abonniere ich keine Tageszeitung mehr. Das gleichgeschaltete Gewäsch habe ich sowas von satt gehabt.
    Vor allem die großzügige Interpretation der veröffentlichten Fotos.

  57. Schäuble ist seit seinem Attentat ein Brandgefährlicher Mann. Ein Mensch der sowas erleben mußte ist Tarumatisiert und traut keinem und will soviel Kontrolle wie es nur geht.

  58. #49 D.N. Reb
    Zu der Studie, dass etwa zweidrittel der Journalisten rot und rotgrün sind, wäre noch interessant zu erfahren, in welchen Zeitungen und Zeitschriften mit einer grösseren Auflage die CDU Anhänger, bzw. Konservativen schreiben. Ich glaube, ausser in der FAZ dürfte es sich da hauptsächlich um Wirtschafts- und Finanzmagazine, also Fachmagazine, handeln. Die normale Presse wird nahezu komplett von den „politisch Korrekten“ beherrscht.

    Das sehe ich auch an meinem örtlichen Blatt, welches sich nach aussen hin als bürgerlich liberal-konservativ gibt. Politisch inkorrekte Meldungen werden entweder unterdrückt oder weichgespült, sodass der Leser nicht die ganze Wahrheit erfährt. Der Kundige muss schon zwischen den Zeilen lesen.

    Oder bei PI vorbeischauen… 🙂

  59. lange lebte Oriana Fallaci in Manhattan, zwischen Büchern und mit ihrer Krebserkrankung als einzigem ständigem Begleiter. Unmittelbar nach dem Anschlag auf die Zwillingstürme schrieb sie einen wortgewaltigen Zornausbruch gegen die Selbstaufgabe des Abendlands nieder: „Die Wut und der Stolz“. Auch der Nachfolgeband „Die Kraft der Vernunft“ wurde mehr als eine Million Mal in Europa verkauft.

    Dank der schlappschwänzigen Toleranz seiner Eliten – so heißt es darin – wäre Old Europe längst zu „Eurabia“ geworden, eine „Kolonie des Islam“, unterwühlt von Einwanderern, die nichts anderes im Sinn hätten, als Halbmonde auf Kirchtürme zu verpflanzen.
    —————————————
    Und weil dies einen Unmut bei der Bevölkerung hervor-ruft, fühlen sich die
    Muslime diskrimminiert.Und die Beobachtungstelle für Einwanderer lässt sich dafür
    als Sprachrohr missbrauchen!
    Wenn die Politischen Institutionen nicht imstande sind die Probleme mit den
    Einwandern zu bewältigen und die Bevölkerung nicht genügend Aufgeklärt
    wird,so klären wir uns selbst auf!
    Man soll ja nicht fleißige Ausländer mit den Sozialschmarotzern über den
    „Kamm scheren“,aber gerade bei letzter Gruppe ist der „Hebel“ anzusetzen,aber gerade hier
    ist ein versagen der Behörden festzustellen!
    Und so lange solche Probleme nicht bewältigt werden,wird weiter Gegenstimmung erzeugt
    werden!
    Ausländerfeindlichkeit wird mit oft mit Bedrohtheitsgefühlen verwechselt. Aus
    Bedrohtheitsgefühlen kann sich jedoch, wenn man diese nicht ernst nimmt,
    Ausländerfeindlichkeit entwickeln und aus Ausländerfeindlichkeit Hass und Gewalt.
    Einwanderer stigmatisiere und beleidige.

    Was macht ein vernünftiger Hausherr mit einem Gast, der sich nicht an die Haus- und Spielregeln hält? Was macht man mit Gästen, die sich im Haus des Gastgebers unordentlich benehmen, stehlen, eigene Regeln diktieren, sich auf Kosten des Hausherrn breit machen, Kost und Logis fordern ohne den geringsten Beitrag zu leisten? Ganz einfach. Der vernünftige Hausherr packt ihn beim Krawattl und wirft ihn so schnell wie möglich raus. Er wird vernünftigerweise nicht lange zuschauen und über die schlechte Situation in seinem Hause klagen und jammern und alles beim Alten lassen. Ihr wisst, was ich damit sagen will….

    Umgemünzt auf die Gäste, die sich in ihren Gastgeberländern wie beschrieben benehmen, wären für solche eigentlich genug Gesetze da, um diesbezüglich „piazza pulita“ zu machen. Aber nein, man gibt ihnen Wohnungen, Sozialgeld und sonstige soziale Leistungen, mit denen sie gar nicht einmal vernünftig umgehen können und lässt sich zudem auch noch diktieren, wie und in welchem Maße ihnen geholfen werden soll und muss. Man genehmigt ihnen zu tun was ihnen gefällt. Man baut ihnen Moscheen, man schult sie so wie es ihnen passt und hat sowieso schon Angst ein klares „Nein“ zu sprechen. So ist es wohl klar, dass die Frechen immer frecher werden, die Lachenden immer lachender, die Ungebildeten immer ungebildeter, die Benachteiligten immer verdrossener, die Hassenden immer hassender.

    Wundert’s Euch? Wäre der Hausherr nicht auch beim Krawattl zu packen?

  60. Es gehört zwar nur zum Teil hierhin, aber ich muss dass gerade loswerden. Artikel heute in der FAZ.net:

    „SPD will höhere Strafen für Steuerhinterzieher“

    Die SPD-Spitze strebt schärfere Strafen für Steuerhinterzieher an. Es müsse geprüft werden, ob die bisherige Höchststrafe von zehn Jahren Freiheitsentzug noch ausreiche, heißt es in einer Erklärung, die die gesamte SPD-Führung am Montag in Hamburg verabschieden will.

    Um potentielle Täter abzuschrecken, müsse künftig tatsächlich Anklage erhoben werden. So werde deutlich, dass Steuerhinterziehung kein Kavaliersdelikt sei. „Das Geld, das Straftäter der Gemeinschaft entziehen, fehlt für Schulen, für Sicherheit und für Infrastruktur.“

    Verdi-Chef Frank Bsirske sagte: „Ich will nicht hoffen, dass solche Skandale unser Gemeinwesen zerstören“

    Das zeigt mal wieder mehr als deutlich die Gesinnung der Linken inklusive der SPD. Wenn es ums Geld und um Steuern geht, sind zehn Jahre Haft natürlich nicht ausreichend. Dann ist es natürlich auch kein Populismus höhere Strafen für Steuerhinterzieher zu fordern. Und in diesem Fall ist dann auch die Abschreckung ein Argument

    Wenn es aber um schwerste Brutalität, Mord und Totschlag gegenüber Unbeteiligten Dritten (Spießige Rentner) geht, dann ist es „schlimmster Populismus“, über härtere Stafen und schnelleres und härteres Durchgreifen zu sprechen. Da sind zehn Jahre Haft für jugendliche Kriminelle (egal mit welchem Hintergrund) mehr als ausreichend ….

    Man kann wirklich nur noch mit dem Kopf schütteln darüber, was für Schwachstromstecker bei uns in der Politik sitzen!

  61. In den Foren muss der STERN sich, wenn ein Thema eben nicht unter den Teppich zu kehren ist, der konservativen Meinung beugen.
    Daran habe ich große Freude.

    Ich hatte dieser Tage einen Menschen von FORSA am Tel., er fragte nach Partei-Präferenzen.
    Ich sagte, dass ich mich derzeit völlig „heimatlos“ fühle was das betrifft.

    Er meinte, das würden sehr viele Memschen so sehen, und ihm sei aufgefallen, dass ein sehr großer Teil der Menschen die er anruft, nicht ansatzweise verstehen was er will.
    NULL DEUTSCH!

    OT
    Bushido hat von der Phonoakademie zwei ECHO Auszeichnungen bekommen!
    Das begreife wer will…..

  62. Lasst dieses minderbemittelte Journalien-Pack doch schreiben. Das sorgt für immer weniger Auflage.

  63. Nicht aufregen, einfach boykottieren, nicht mehr kaufen den Dreck, dass Gleiche gilt auch für ähnlichen „Qualitätsjournalismus“ alla TAZ, Tagesspiegel usw.
    Ohne Geld der Kunden sind sie nichts.

  64. Lustig, die Frauen sind meistens die glühensten Türkei und Islamunterstützer, siehe die Schnalle vom Stern und Vogt. Offentsichtlich gibt es da einen latenten Hang zur Bevormundung.

  65. Die Veröffentlichungen in der Rubrik „Kommentare“ geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. PI behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder zu löschen. Ebenso behalten wir uns vor, Autoren extremistischer, verfassungsfeindlicher, rassistischer oder menchenverachtender Kommentare, sowie solcher, die zu Gewalt und Hass aufrufen, zu sperren oder unter Moderation zu stellen. Wir bitten alle User, entsprechende Kommentare dem PI-Team über das Kontaktformular (Kommentar-Alarm) oder unter der bekannten Team-Email-Adresse zu melden.

    Ich finde diesen Hinweis sehr gut!
    Danke an die PI-Redaktion!

  66. stern jetzt mit „halbmond“ – der Illustrierten fuer den modernen Turknationalisten in Almanistan!

  67. @#85 genisis
    Boykott ist genau der Weg!
    Diese Schmierblätter müssen ihren Inserenten ja Verkaufszahlen vorlegen (meist sind die ohnehin getürkt, auch wenn die Hälfte der Auflage verschenkt, die andere Hälfte im Schredder landet…) und wenn die nicht passen, dann gehen die Inserate flöten!

    Zweiter Schritt: Firmen, die in solchen „Qualitätsblättern“ inserieren gezielt boykottieren.
    Das tut weh, vor allem, wenn man an die Firmen (an den Produktmanager des jeweiligen Produktes!) schreibt, warum man ab sofort deren Waren nicht mehr kaufen wird.
    Nach 10 oder 15 solchen Briefen geht das ganz schnell (man nimmt an, daß 1 Kundenkommentar für 1000 – 2000 weitere stzeht, die sich eben nicht melden) und die Firmen werden ihren Medienmix überdenken. Das könnt ihr mir glauben!

    Ich frage mich, WER überhaupt noch eine so blöde Lügenpostille wie den „Stern“ liest?
    Haben die Menschen die ominösen „Hitler-Tagebücher“ schon vergessen?
    Diese Journaille lügt doch, noch bevor der erste Buchstabe gesetzt wurde!

    Wehrt euch! Die einzige Chance, diese Pest zu bekämpfen geht mit den Instrumenten der Marktwirtschaft. Und die Wahlmöglichkeit zwischen Produkten ist eine mächtige Waffe!!
    Geld ist mächtiger als alles andere.
    Bei mir kommen diverse Blätter für Inserate gar nicht in Frage, und wenn die Inseratenkeiler anrufen, sage ich ihnen, daß ich nicht daran denke, in deren Zeitungen zu inserieren, und ich sage auch WARUM! (Ha, wie sie kreischen!)

  68. @#13 yaci.

    Es gab nie im Osmanischen Reich eine Trennung vom christen und Moslem da z.b. die meisten Yanitscharen damals keine Muslimen waren.

    So ein blödsinn … gerade die Janitscharen (Durch Knabenlese im kindlichen Alter aus dem Kaukasus und dem Balkan verschleppt und zum Islam zwangskonvertiert) waren ein sehr gutes Beispiel dafür wie Muslimisch-Türkische „Integrations“ Politik funktioniert.

    Wen willst Du mit solchen Kommentaren verkaspern!

  69. Den Stern lese ich nicht mehr, seit er vor zwei jahren die Hisbollah als Befreiungsorganisation bezeichnet hat.

  70. Und was macht die Autorin des Kommentars, Manuela Pfohl, so wütend?

    Das hat uns gerade noch gefehlt! Wieder eine Integrationsdebatte und wieder nichts als Polemik!

    Gott sei Dank, Frau Pfohl, nicht Allah sei Dank, gibt es trotz Ludwigshafen wieder eine Integrationsbedatte,

    und dies verdanken wir der Überheblichkeit Erdogans und der Tatsache, dass der „Nazianschlag“ in LU sich als Rohrkrepierer erwiesen hat.

    Da ist sie übrigens, die Autorin von der Ostsee mit dem starken Linkstouch.
    http://www.boell-mv.de/veranstaltungen/medienpreis/medienpreis-2007/

  71. Das Telefonbuch von Flensburg zeigt mehr journalistische Kompetenz als der STERN
    (er möge weiter sinken)

  72. Frau Manuela Pfohl,
    hat für den hervorragenden Artikel
    die höchste Auszeichnung verdient,
    die der ISLAM an seine Frauen zu vergeben hat.

    “ Die nicht mehr ablegbare BURKA aus Asbest“

  73. # nonconformicus: Wann feierst du das Stern-Abstinenz-Jubiläum?
    Man könnte hier mal im chat online virtuell anstoßen!

    Im Prinzip ja, aber ich treffe mich lieber persönlich mit den Leuten. Ich komme aus Aschaffenburg (zwischen Frankfurt und Würzburg), und Du?

  74. der stern ist halt arg arm. kann man nicht ernstnehmen, billig-boulevard. der spiegel is auch nciht so prall und dennoch liegen zwischen diesen beiden blättern welten. irgendwann hatten sies ja nochmal versucht und haben die „hitler-tagebücher“ gekauft. hahaha, stern du billig-blättchen damit hatte sich dein anspruch ein seriöses magazin zu sein für alle welt sichtbar erledigt. und zum hier beschriebenen artikel: man ist ja aus den msm so einiges gewohnt, aber naja, das ist ja mal wieder ordentlich schrott. weiter so, dann merkt auch der letzte wofür DER STERN steht. ah okay, eure werbekunden legen wert auf ein hübsch realitätsverleugnendes drumherum um ihre lügen-werbe-märchen. ah okay, is klar wie naiv, journalismus, jedenfalls im hause stern ist halt mehr son kohle-ding, muss ja laufen der laden, wer erwartet denn da noch aufrichtige informationen. dann lieber bild.

  75. „Es liegt in der alten deutschen Überheblichkeit, die meint, dass nur gut und recht sein kann,“

    Total bescheuert!!!

    Hat man jemals von dauerbeleidigten Italienern, Japanern oder Indern gehört????????????????????????????????????????

Comments are closed.