Dagmar MetzgerAls persönliche Eigenschaften gibt die hessische SPD-Abgeordnete Dagmar Metzger (Foto) an: „selbstbewußt, fleißig, beharrlich, neugierig, unbändige Energie, unverbesserliche Optimistin, am meisten verabscheue ich Lügen und Zyniker“. Ihren Aussagen will die Wirtschaftsjuristin jetzt Taten folgen lassen und bei der SPD-Kungelei mit den Kommunisten nicht mitmachen. Es könnte eng werden für Ypsilantis rot-rot-grünen Coup…

» dagmar.metzger@spd-darmstadt.de

Like
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

72 KOMMENTARE

  1. Man kann hoffen, dass Frau Metzger ihrer Linie treu bleibt, wenngleich sich das für mich alles so seltsam künstlich anfühlt…

    Gebt es doch endlich zu, ich bin in der Truman Show, ODER???

  2. Aus dem Spiegel-Artikel:

    „Die SPD-Landeschefin will in dem für 9 Uhr angesetzten Gespräch versuchen, Metzger noch umzustimmen. Anschließend soll der „SZ“ zufolge noch in einer größeren Runde auf sie eingewirkt werden.

    es soll in einer Runde auf sie eingewirkt werden – das kann ich mir lebhaft vorstellen. Widerlich, diese Hatz auf abweichende Meinungen

  3. Diese Frau ist eine der wenigen Linken, vor der man Achtung haben kann. Mal sehen, wie sie nun von den „Toleranten“ gefügig gemacht wird.

  4. @ # 6

    Früher nannte man so was Gehirnwäsche und es wurde als düstere Zukunftsvision in einem totalitären Staat betrachtet. Heute nennt man es Alltag.

  5. “ Neben Metzger gibt es in der SPD-Fraktion aber noch mindestens einen weiteren Problemfall: Einer der Abgeordneten ist schwer erkrankt. Ob er an der konstituierenden Landtagssitzung am 5. April teilnehmen kann, ist noch nicht sicher.“
    —–
    Der wird teilnehmen, ganz sicher. Und wenn sie ihn auf der Bahre in den Sitzungssaal tragen müssen.

    Schön zu sehen, wie es bei diesen Volksverrätern jetzt eng wird. Ich möchte Ypsilon als Heide Simonis erleben.

    Im übrigen ist Frau Metzger als Wirtschaftsjuristin in der falschen Partei.

  6. Frau Metzger hat keine Chance. in der „größeren“ Runde wird man ihr klarmachen, daß sie sich fügen muß oder man drängt sie ihr Mandat niederzulegen oder sie aus der Partei auszuschließen. Meinungsfreiheit gint es bei Linken nicht. Oder von wegen, der Abgeordnete ist frei und nur seinem Gewissen verpflichtet. Alles Unsinn. Wir haben schon lang eine linke Meinungs- und Gewissensdiktatur ! Das Problem ist, die Mehrheit der Bevölkerung will es so !

  7. Der kranke MdL wird kommen oder eben sein Mandat zurückgeben, damit jemand nachrückt.

    Diese Frau sollte von der CDU sofort geworben werden.

  8. Ihr müsst denen mal zuhören, die sind teilweise nicht mehr in der Realität.

    Einer von der SPD sagt doch ganz frech in die Kamera, hier geht nicht um Gewissen, hier geht es um die Regierungsbildung (also Posten und Geld).

    Wenn ich mich recht erinnere, sind die Abgeordneten nur Ihrem Gewissen und dem deutschen Volk verpflichtet.

    Aber das haben die schon soweit verdrängt, dass die nicht einmal Hemmungen haben, dass vor laufender Kamera zu äußern.

    Allerdings sehe ich hier auch schon, dass Yps, einen auf Simonis macht.
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass in der Stasipartei, jeder brav mitstimmt.

    Schaun wir mal, dass wird, hoffentlich, lustig.

  9. Da kann man ihr nur viel Standfestigkeit wünschen. In der hessischen Verfassung steht bestimmt auch irgendwas über das Gewissen von Abgeordneten. Nur damit Frau „Y“ Karriere macht, dreht und windet sich die SPD. Total ärmlich.

  10. Ich erinnere mich noch gern an die Zeit, als der Nachfolger von Heidi Simone sich vor Lachen auf die Schenkel schlug, als diese nach mehrmaligen Versuchen an der Gefolgschaft eines oder mehreren Genossen scheiterte, der Eigenverantwortung – Kollektivdenken vorzog.

    Der Ypsilanti wuerde ich es waermstens wuenschen, wenn sie nach Wortbruch ebenfalls an einer oder mehreren Genossen mit Gewissen und Ehrlichkeit scheitert, dies zum zweiten Mal, nachdem sie sich schon nach Hessenwahl als Siegerin erklaerte, die Nachricht, dass Koch am Ende vorn lang, lies ihre Kinnlade herunterfallen.

  11. Na, das kann ja ein schönes Briefing werden morgen!
    Zum Hassobjekt der vereinten machtgeilen Linken zu werden-die Frau wird einen schweren Stand haben. Andererseits: kann sie es sich persönlich leisten, umzuknicken? Wenn sie „Gewissensgründe“ gegen die Linke anführt, dann werden die auch nicht durch ein einziges Briefing verschwinden. Was sollen dann aber die Gespräche Ypsis mit Metzger bringen, jene Gespräche, die Yps. bis vor kurzem abgelehnt hat?? Frau Metzger ist nicht doof, sie wird sich mit den Linken, ihrer Geschichte und ihren Positionen intensiv auseinandegesetzt haben. Wie kann man sie denn wohl noch umstimmen?
    Frau Ypsilanti wollte ja „a annare boliddische Guldur“ nach Hessen bringen! Respekt! Und: gutes Gelingen!

  12. #6 16 tons “Die SPD-Landeschefin will in dem für 9 Uhr angesetzten Gespräch versuchen, Metzger noch umzustimmen. Anschließend soll der “SZ” zufolge noch in einer größeren Runde auf sie eingewirkt werden.

    von Fraktionsdisziplin kann nicht länger die Rede sein, wenn es um das Kungeln mit einer Partei geht, die ihr eigenes Volk einmauerte. Hier ist es die Pflicht jedes Demokraten, lautstark Nein zu sagen und damit Lügelanti und mit ihr Beck und die gesamte SPD, abzüglich Clement und andere freiheitsliebende Kräfte, abzustrafen.

  13. …weis gar nicht, was die gute Frau Metzger da rumzumaulen hat. …ich finde die Visionen der Frau Ypsilantis doch sehr positiv, und wenn die beiden Frauen erst einmal so ganz schön miteinander geredet und geklönt haben, so von Brigitte-Leserin zu Brigitte-Leserin (die werden das Ding schon wuppen), dann wird die Scham-Renitenz der Metzgerin sicher in eine Charme-Offensive für die Vorstellungen der Frau Yps umschlagen.
    So dass alles gut wird. Finde, dass Hessen und Frankfurt mal genau richtig entschieden haben bei der Wahl. Endlich kündigen sich mal wieder wirkliche Alternativen an, die das Wort auch wert sind.

  14. #13 Wolfrabe

    „… sind die Abgeordneten nur Ihrem Gewissen und dem deutschen Volk verpflichtet.“

    Ihrem Gewissen ja, also der eigenen Karriere, „(… Posten und Geld)“ 🙁

    Aber „dem deutschen Volk“ ?

    Wo denkst Du hin, Du Schelm ?

    Echnaton

  15. Ist Frau Metzger die einzig anständige in der SPD????

    Wo bleibt der Aufstand der Anständigen innerhalb der SPD?

    Auf das Konto der Kommunisten gehen mehr als 100 Millionen Tote – die LINKE, das sind Kommunisten mit Pappnase!

    Die SPD hat Helmut Schmidt, den fähgisten und sympatischsten Kanzler gestürzt und sie haben Schröder gestürzt – und jetzt fährt Merkel die Ernte ein, die durch Schröders – zaghaftes und viel zu spätes 2010 Projekt – sich jetzt in der niedrigen Arbeitslosigkeit zeigt. Hätte die SPD zwei Jahre durchgehalten, stünde sie jetzt als Partei mit hoher Wirtschaftskompetenz da, aber die linken Spinner und Träumer innerhalb der SPD haben diese Partei zum Steigbügelhalter der Kommunisten degradiert.

    Nur weiter so, SPD – das Projekt 18 ist bei Umfrageergebnissen von nur noch 24 % nicht mehr all zu weit entfernt.

  16. Als machtgeile Frau Yps würde ich mich schon tierisch ärgern, wenn Landesfürsten-Besoldung und lebenslange Pensionsansprüche nur wegen so ner dummen Stutenbissigen Kuh gefährdet sind – war ja das ganze Rumgelüge Umsonst!

  17. Dann wollen wir mal hoffen, daß sie nicht umfällt, wie es die SPD-Koalitionäre in Berlin regelmäßig tun, oder „nach langem Zögern und mit Bauchschmerzen“ (siehe Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung) dann doch zustimmen.

    Ich traue der ganzen Sache eigentlich nicht so richtig…

  18. Yps kriegt doch gar nichts mehr mit. Erfüllt von grenzenlosem Sendungsbewusstsein erläutert sie uns ihren geplanten Wortbruch auf eindrucksvolle Weise. Sofern sie nicht Ministerpräsidentin werden würde, könnte sie schließlich nicht ihre Politik durchsetzen. Dies käme ihrer Meinung nach auch einem Wortbruch gegenüber ihren Wählern gleich. An ihrem Dilemma sind demnach die Hessens Schuld, da sie der SPD nicht zur absoluten Mehrheit verholfen haben.

  19. Wäre ich SPD Abgeordneter, würde ich Ypsilanti meine Stimme hoch und heilig zusichern. In der Abstimmung würde ich dann sagen „Ich werde mein Versprechen leider nicht halten können.“…

  20. Habt Ihr schon bemerkt, dass die SPD-Adresse von Frau Metzger nicht erreichbar ist?

    Final-Recipient: rfc822; mail@dagmar-metzger.de
    Action: failed
    Status: 5.0.0
    Diagnostic-Code: X-Postfix; host mx0.dagmar-metzger.de[80.237.138.5] said:
    550-We do not accept mails from ‚gmx.de‘ over foreign mailservers.
    550-According to the domain’s SPF record your host ‚80.69.46.53‘ is not a
    550 designated sender. (in reply to end of DATA command)

    und bei einem mail an die SPD Darmstadt kommt die Meldung:

    „Ich bin bis zum 17.03. in Urlaub.
    Wenden Sie sich in der Zeit bitte

    Ein Schelm wer böses dabei denkt!

  21. eine komministinn ist eine komministinn ist eine komministinn ist.

    sie wird umfallen. dass ist so sicher wie das amen in der kirche.

  22. Wahrscheinlich wird bei dem angesetzten „Gespräch“ auch ein Politkommissar der SED anwesend sein.
    Dieser berichtet dann dem Politbüro, welches über die weitere Vorgehensweise bezüglich der Wahlhilfe für die Schwesterpartei berät.

  23. #18 Sagax (06. Mrz 2008 23:46)
    #31 -tewe- (07. Mrz 2008 07:04)

    Da kann man Wetten drauf abschließen!

  24. Die Abstimmung im Landtag wird geheim sein.
    Siehe den Simonis-Fall, da hatte auch alle in der offenen Probeabstimmung für Heide die Hand gehoben…

    Erst im Landtag wird es richtig spannend 😉

  25. Man merkt Frau M. halt an, dass sie neu im Geschäft ist und kein Profi-ein SPD-Profi wäre nicht so blauäugig gewesen und hätte seine Bedenken gegen die Linke VOR der Wahl zum Ministerpräsidenten angesprochen- er hätte bei den Probeläufen brav für Yps. gestimmt und wäre ihr am Wahltag völlig überraschend in den Rücken gefallen.
    So hätte sich ein Profi die Einzelgehirnwäsche erspart- gerade die Linken werden bestimmt noch Personal aufbieten können, welches im Brechen eines menschlichen Willens geschult ist, da gebe ich Graf Zahl recht…

    Was bei der Schmierenkomödie am 5. April rauskommen wird, ist nicht vorhersehbar, es ist eine Wundertüte- was wird mit Metzger´, wie wird sich Walter verhalten?
    Ich schätze mal, die Union wird bei diesem Schmierentheater gar nicht mitmachen, sondern rechtzeitig medienwirksam den Saal verlassen, RoKo hat angekündigt, dass er sich nur zur Wahl stellt, wenn er sich einer Mehrheit sicher ist. Diese wird er nicht bekommen, er kann aber so lange im Amt bleiben, bis ein anderer Ministeropräsident geweählt wird.

  26. SPD-Politikerin Metzger ist Landtagsneuling, aber keinesfalls eine politische Anfängerin. Seit 1997 ist die gebürtige Berlinerin Stadtverordnete in Darmstadt. Auch ihr familiäres Umfeld ist politisch geprägt. Die 49-Jährige ist Schwiegertochter des früheren Darmstädter SPD-Oberbürgermeisters Günther Metzger. Die Wirtschaftsjuristin hat immer wieder klar gemacht, dass Glaubwürdigkeit für sie oberstes Gebot ist. „Am meisten verabscheue ich Lügen und Zyniker“, sagt Metzger über sich selbst.

    Günther Metzger sagte im „Darmstädter Echo“, für seine Schwiegertochter sei die Weigerung, mit der Linkspartei zusammenzuarbeiten, eine Gewissensentscheidung. Ihr Vater sei Sozialdemokrat in Berlin gewesen und habe unter Lebensgefahr den Zwangszusammenschluss von KPD und SPD zur SED abgelehnt.

    Er habe seine Schwiegertochter im Wahlkampf unterstützt und bei vielen Hausbesuchen erlebt, wie sie den Wählern erklärt habe, sie könne nicht mit Leuten zusammenarbeiten, die in der DDR Sozialdemokraten ins Gefängnis geworfen haben. Auf die Frage, ob die Möglichkeit bestehe, dass seine Schwiegertochter im Gespräch mit Ypsilanti umgestimmt werde, sagte Metzger: Sie „ist ein freier Mensch. Aber ich kenne sie so, dass sie nach der Wahl zu dem steht, was sie vor der Wahl gesagt hat.“

    Der Fall Metzger macht deutlich, dass die öffentliche Empörung nach dem Tabubruch Ypsilantis an der SPD-Landtagsfraktion nicht spurlos vorüber gegangen ist.
    http://www.handelsblatt.com/news/_pv/_p/200050/_t/ft/_b/1400763/default.aspx/index.html

    Nicht nur in der DDR. Zahlose Sozialdemokraten wurden von der kommunistischen Tradition, die heutzutage in der BRD von Gregor Gysi &Co unter sich ständig ändernden Namen fortgeführt nicht allein eingesperrt, sondern bestialisch ermordet.

  27. tjo, Frau Yps hat sicher größtes Verständnis für Frau Metzger. War sie doch selber vor fünf Jahren aus „Gewissensgründen“ kategorisch gegen Schröders Agenda 2010

  28. Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer. Die Lügerei wird weitergehen in der polit. Kaste und gehört bei dieser Demokratie wohl dazu.
    Schon mein Vater sagte;
    Es wird nie mehr gelogen als
    vor einer Wahl
    in einem Krieg und
    nach der Jagd

  29. #29 Hochdruckreiniger

    Das waere in der Tat die angemessene Antwort auf Yps‘ Wortbruch! 🙂

  30. Update
    Frau Metzger wird auch nach den „Erpressungsversuchen“ auf keinen Fall umfallen und Avanti Dilletanti wählen. Die Grünen haben daraufhin die Koalitionsverhandlungen verschoben! Es gibt doch noch verschwindend winzige Lichtblicke…

  31. #13 Wolfrabe (23:22) schrieb:

    „Einer von der SPD sagt doch ganz frech in die Kamera, hier geht nicht um Gewissen, hier geht es um die Regierungsbildung (also Posten und Geld).

    Wenn ich mich recht erinnere, sind die Abgeordneten nur Ihrem Gewissen und dem deutschen Volk verpflichtet.

    Aber das haben die schon soweit verdrängt, dass die nicht einmal Hemmungen haben, dass vor laufender Kamera zu äußern.“

    Ich fürchte, viele Vertreter der politische Klasse wissen es tatsächlich nicht (mehr) besser und äußern so etwas deshalb auch – ohne Gewissensbisse – frei von der Leber weg.

  32. Jep 🙂

    Die mutige SPD-Abweichlerin bleibt hart! Metzger verweigert Lügilanti ihre Stimme.

    Am Vormittag versuchte Ypsilanti sie in einem Gespräch weich zu klopfen. Vergebens. Metzger will keine Zusammenarbeit mit der Links-Partei.

    Und zusätzlich:

    Es sei aber gut möglich, dass noch mehr wankende Abgeordnete dem Beispiel Metzgers folgen und Ypsilanti die Unterstützung entziehen.

    Den Anfang macht jetzt der SPD-Unterbezirk Main-Kinzig. In einer Erklärung stellt sich der Bezirk öffentlich gegen den Kurs der Parteivorsitzenden. Die Forderung: Gespräche über eine breite demokratische Mehrheit im Landtag unter Ausschluss der Linken. Auch Neuwahlen könne sich der Unterbezirk vorstellen, falls die Gespräche scheitern sollten.

    http://www.bild.de/BILD/news/politik/2008/03/07/hessen-spd-dagmar-metzger/wer-ist-die-frau,geo=3956162.html

    Noch nichts in anderen MSMs? 😉

  33. Das ist ein Fake.

    Frau Metzger wird heute abend der Öffentlichkeit bekannt geben, dass sie überzeugt wurde, zum Wohl des Landes.

    NIemand wäre so dumm, durch eine öffentliche Stellungnahme freiwillig seine Politkarriere zu beenden.

  34. Ich habe mal eine Analyse von Frau Yps gemacht

    Ethik-nein
    Moral-nein
    Volksmeinung-egal
    Machtgeilheit-unbegrenzt
    Politische Kurzsichtigkeit-unermeßlich

    Hab ich noch was vergessen?

  35. #43 Dashaetteesbeimerichnichtgegeben
    Das ist ein Fake.

    Nein, eher nicht, steht inzwischen auch auf diversen Videotextseiten, auch bei den ÖR 🙂

  36. Solange die Frau Metzger es mit Ihrem Gewissen vereinbaren kann, Herrn Koch an die Macht zu bringen, passt doch alles. Als CDU-Wähler freut es mich natürlich, wenn Koch trotzdem der überflüssigen Ausländerhetze im Wahlkampf seiten einer SPD-Abgeordneten gekrönt wird, aber ein bischen verwundert mich das Drama schon. Schließlich hat die CDU in Hamburg mit den ultrarechten Law & Ordner-Populisten mit und um den Herrn Schill eine Regierung gestellt und es hat sich kaum jemand darüber aufgeregt. Vermutlich hätte Frau Ypsilanti einfach keine überflüssigen Versprechen, die später nur für Probleme sorgen, geben sollen. Dann hätte es auch mit dem Regieren geklappt.

  37. # Eisfee

    Dann will ich mal einstimmen in die Jubelarien.

    Juchuuuu.

  38. Wird wohl nix – Tricksi!!
    Spiel nicht mit den Schuddelkindern, sing nicht ihre Lieder……

  39. Irgenwie passt zu Frau Y:

    Die Welt / Forum:
    Tom meint:
    06.03.2008, 22:44 Uhr
    Die 7 Wunder des Sozialismus:
    1. Es gibt keine Arbeitslosigkeit, aber niemand arbeitet.
    2. Keiner arbeitet, aber alle erhalten Lohn.
    3. Alle erhalten Lohn, aber damit kann man nichts kaufen.
    4. Nichts kann man kaufen, aber jeder besitzt alles.
    5. Jeder besitzt alles, aber alle sind unzufrieden.
    6. Alle sind unzufrieden, aber alle stimmen bei Wahlen für die Linkspartei.
    7. Es gibt keine Ungleichheit, keine Armen und Reichen, Privilegierten und Nichtprivilegierten, aber nur die Parteibonzen fahren dicke Autos und dürfen ins Ausland.

  40. Was besseres als rot-rot- grün in Hessen häte es für die CDU nicht geben können.
    Damit wäre die Wahl 2009 schon gewonnen gewesen.

  41. Habe eben die Pressekonferenz auf Phoenix miterlebt – einfach Klasse!
    Ich habe Frau Metzger den folgenden Brief gemailt:

    Sehr geehrte Frau Metzger,
    ich habe soeben Ihre Pressekonferenz miterlebt und darf Ihnen versichern, dass Sie nicht nur für das Ansehen von Politikern einen wertvollen und sicher, ohne Übertreibung, historisch bedeutsamen Beitrag geleistet haben! Sie haben durch Ihre dort vorgetragene Begründung auch zum Wohle all jener Bürger Deutschlands gehandelt, die das SED – Regime einerseits und die Linksideologen des Westens andererseits kennen und daher diesen politischen Kräften das historische Recht und die Fähigkeit absprechen, gesetzgebend auf Landes – oder Bundesebene zum WOHLE DES VOLKES tätig zu werden!!! Wir haben es z. B. in unserem Bundesland erleben müssen, dass dieser unselige Pakt – erstmalig deutschlandweit – wieder offfiziell geschlossen wurde. Der Ministerpräsident sprach ebenfalls von einer „linken Mehrheit“; die Konstellationen hinsichtlich der Stimmen waren denen in Ihrem Bundesland ähnlich.

    Auch in unserer Familie spielte die Mauer in Berlin eine unselige und nie zu vergessende Rolle. Danke für Ihre Worte!

    Bitte bleiben Sie so stark und charmant, wie Sie es in der Pressekonferenz waren. Seien Sie sich dessen bewusst, dass viele, viele Menschen diesen Mut und diese Konsequenz bewundern.

  42. #2 Linu86 (06. Mrz 2008 22:36)

    “ Mir gefallen die Metzgers!! Erst Oswald, jetz Dagmar! Weiter so“

    —-
    Mir gefallen nicht alle Metzgers – besonders nicht ein gewisser Peter Metzger. Einer der linkesten Journalisten, die in unserem Land rumlaufen.

  43. Andrea Ypsilanti gibt auf

    Die hessische SPD-Landeschefin Andrea Ypsilanti stellt sich am 5. April nicht zur Wahl zur Ministerpräsidentin einer rot-grünen Minderheitsregierung im hessischen Landtag. „Es gibt eine Abgeordnete, die diesen Weg nicht mitgehen will. Deshalb werde ich mich am 5. April nicht zur Wahl stellen, denn ich kann für eine Mehrheit nicht garantieren“, sagte Ypsilanti in Wiesbaden. Die Darmstädter Landtagsabgeordnete Dagmar Metzger hatte zuvor an ihrer Ablehnung des vorgesehenen Wegs festgehalten und bekräftigt, sie werde Ypsilanti ihre Stimme nicht geben, sondern sich enthalten.

    http://www.welt.de/politik/article1770791/Andrea_Ypsilanti_gibt_auf.html

  44. Wollte Fra Metzger eben einen Glückwunsch auf Ihrer Seite hinterlassen, aber die Seite ist nicht erreichbar ….

  45. Nachdem Frau Yps politisch viel Porzellan zerschlagen hat ist sie eigentlich für die SPD untragbar geworden.

  46. #46 ehug (07. Mrz 2008 12:32)

    Als CDU-Wähler freut es mich natürlich, wenn Koch trotzdem der überflüssigen Ausländerhetze im Wahlkampf….

    Wo, wann und wie hat Roland Koch Ausländerhetze betrieben?
    Das würde mich mal interessieren.

    Gruss Wolfrabe

  47. @ #59 NoDhimmi

    Mir gefallen nicht alle Metzgers – besonders nicht ein gewisser Peter Metzger. Einer der linkesten Journalisten, die in unserem Land rumlaufen.

    Bestimmt meinst du Peter Mezger – das ist der kleine Unterschied. 🙂

  48. Eine Politikerin welche nicht lügen möchte.
    Ich kann es ehrlich gesagt nicht glauben das es so etwas wirklich gibt.

  49. Wo, wann und wie hat Roland Koch Ausländerhetze betrieben?
    Das würde mich mal interessieren.

    Gruss Wolfrabe

    Herr Beust von der CDU Hamburg hat sich von dem Wahlkampf des Herrn Koch distanziert (http://www.hamburg1.de/hh1/nachrichten_article.html?nachrichten/2008/01/30/976300000) und die NPD hat ihm dazu gratuliert (http://www.npd.de/index.php?sek=0&pfad_id=27&cmsint_id=1&detail=1074) – warum bloss? Aber ersthaft, das Thema in den Kommentaren zu Frau Metzger zu diskutieren ist für mich ein klares „Thema verfehlt“. Vielleicht gibts hier irgendwo einen passenderen Ort?

  50. Die eigentliche Frage ist doch: Warum verrät die junge Dame schon vor der Abstimmung, dass sie Ypsilanti nicht wählen wird? Wenn sie sich wirklich der Stimme enthält, dann hätte sie das für sich behalten müssen. Aber jetzt? Möchte sie vor der Abstimmung ihre Hände in Unschuld waschen? Hinterher wird eh keiner erfahren, wer dafür oder dagegen war (anonyme Abstimmung).

  51. #49 prins-eugeen (07. Mrz 2008 12:44)

    Wird wohl nix – Tricksi!!
    Spiel nicht mit den Schuddelkindern, sing nicht ihre Lieder……
    __

    Treffer! 🙂

    Tagesschau 20h O-Ton:
    „Das rotrotgrüne Kartenhaus bricht zusammen!“

    Aussterbende Spezies: GenossInnen, die nicht lügen und täuschen wollen.

    „Unbequeme Wahrheit: Die rassistisch deutschenfeindliche Multikulti-Ideologie ist grandios gescheitert.

    Zum Thema: Die Pro-KölnerInnen zitieren (verbliebene) aufrechte Genossen:
    _

    » 7. März 2008:

    Invasion der Taschendiebe

    Der Kölner Hauptbahnhof ist zu einem gefährlichen Pflaster geworden. Dort tummeln sich Diebe aus aller Welt. Nicht nur betuchte Zeitgenossen, sondern auch „Otto Normalverbraucher“ muß im Bahnhofsbereich jederzeit damit rechnen, bestohlen zu werden. Die Diebe gehen selten mit brachialer Gewalt vor. Sie sind gut organisiert und haben raffinierte Methoden entwickelt, um den Einheimischen das Geld aus der Tasche zu ziehen.

    So nahm die Polizei im vergangenen Jahr allein 92 „Touristen“ aus der polnischen Großstadt Kielce fest, denen vorgeworfen wird, zur sogenannten „ICE-Bande“ zu gehören. Diese Bande ist am Kölner Hauptbahnhof nach wie vor aktiv.
    Ihre Mitglieder kleiden sich wie seriöse Geschäftsleute. Sie halten Ausschau nach PKW-Käufern oder –Händlern, die sie beispielsweise an mitgeführten KFZ-Kennzeichen erkennen. Im Verbund ziehen sie dann ihren Opfern im wahrsten Sinne des Wortes das Geld aus der Tasche: die einen lenken das Opfer ab, die anderen langen zu.

    Die Polizei berichtet von einer Million Euro Gesamtschaden im letzten Jahr und Schadenssummen im Einzelfall von bis zu 30.000 Euro.

    Erst die Öffnung der EU-Ostgrenzen hat eine solche Invasion möglich gemacht. Die Arbeitslosenquote in Polen ist hoch, die Einkommen sind im Vergleich zu Deutschland niedrig – da scheint ganzen Familienclans die Aussicht auf einen kriminell erwirtschafteten schnellen Euro in Deutschland eine attraktive Alternative zu sein.

    Wo Menschen aus Ländern mit einem völlig anderen Wirtschaftsniveau als dem mitteleuropäischen der Weg über die Grenze einfach gemacht wird, kann ein Ansteigen der Kriminalität nicht ausgeschlossen werden. Politiker, die so tun, als seien sie außerstande, diesen denkbar simplen Zusammenhang zu erkennen, machen sich unglaubwürdig. Und sie verhalten sich schlicht unverschämt, wenn sie dann auch noch ihre Kritiker, beispielsweise in Gestalt der Bürgerbewegung pro Köln, als „Ausländerfeinde“ diffamieren, sobald diese unbequeme Wahrheiten aussprechen.

    Erfreulich ist, daß immer wieder einzelne etablierte Politiker aus der Einheitsfront der Multi-Kulti-Schönredner ausbrechen. Dazu hat sich kürzlich auch Norbert Fuchs entschieden, der sozialdemokratische Bezirksbürgermeister von Mülheim. Der pflichtete nach einem Bericht in der „Kölnischen Rundschau“ vom 7. März 2008 seinem Berlin-Neuköllner Amtskollegen und Parteifreund Heinz Buschkowsky bei, der angesichts der Verhältnisse in seinem Stadtbezirk, in dem auch die zu trauriger Berühmtheit gelangte Rütli-Hauptschule liegt, eingestanden hat:

    „Multikulti ist gescheitert.“

    Wenn das schon gestandene SPD-Kommunalpolitiker sagen, die in multi-kulturell geprägten Stadtteilen in der politischen Verantwortung stehen, wird niemand mehr eine solche Einschätzung der politischen Wirklichkeit im Lande den Stempel des „Rechstextremismus“ aufrücken können. Fuchs und Buschkowsky bestätigen pro-Köln-Positionen. Wir sind ihnen dafür zu Dank verpflichtet! «

    Quelle: pro-koeln-Neswletter

    „Mut zur Intoleranz!“

    – Prof. Carlo Schmid, Sozialdemokrat (tot)

Comments are closed.