WiedenrothFanpost vom Wirtschaftsredakteur einer „kapitalfreundlichen“ Zeitung, der sich nebenbei zum Islam bekennt und mit dem Namen des Arbeitgebers signiert, bekam heute der Karikaturist Götz Wiedenroth. Es ist nicht das erste Mal, dass der Zeichner sich gegen Kritik von Muslimen zur Wehr setzen muss. Wir haben den aktuellen Schriftwechsel dokumentiert.

Ali U. schreibt um 11:53 Uhr:

Sehr geehrter Herr Wiedenroth,

als Medienvertreter bin ich enttäuscht von ihrer teilweise geschmacklosen Satire.

Ich verstehe, dass sie natürlich mit ihren ausländerfeindlichen Parolen und Karikaturen viel Aufmerksamkeit erregen und damit möglicherweise ihren Umsatz steigern.

Doch sie bedienen den Pöbel am äußersten rechten Rand in Deutschland, deren Vorurteile und Stammtischparolen und könnten fast schon als NPD-Sympathisant gelten.

Ihre Zeichnungen sind nicht nur geschmacklos, sondern auch einfältig und dumm. Teilweise könnte man darunter auch die strafbare Tat einer Volksverhetzung feststellen, darüber lässt sich aber streiten.

Mit freundlichen Grüßen

Ali U.

Wiedenroth antwortet um 12:49 Uhr:

Sehr geehrter Herr U.,

vielen Dank für Ihre Zeilen.

Es ist Ihr gutes Recht, enttäuscht zu sein. Enttäuschung setzt allerdings eine Erwartungshaltung an meine Satire voraus. Was haben Sie denn erwartet?

Als geschmacklos zu gelten, und das nicht nur teilweise, ist das Recht und die Pflicht eines jeden echten Karikaturisten.

Meine Karikaturen sind in keinem Fall ausländerfeindlich, da widerspreche ich Ihnen mit aller Schärfe. Das liegt daran, daß ich nicht ausländerfeindlich bin. Zeigen Sie mir eine einzige meiner Karikaturen, die ausländerfeindlich sein soll. Ich bin entschiedener Gegner aller kollektivierenden, freiheitsverneinenden, grundgesetzinkonformen Ideologien. Dazu zähle ich den nationalen wie den internationalen Sozialismus (also braun und rot) und den Islam. Diese Gegnerschaft finden Sie in der Tat in fast allen meinen Beiträgen wieder. Im übrigen „bediene“ ich niemanden, sondern sehe meine Beiträge als Werke eines freien Geistes, der sich nicht scheut, in Konflikt mit der Meinungs-Hauptströmung zu treten.

Die Unterstellung, ich würde auf Umsatzsteigerung reflektieren, ist unzutreffend. Karikaturen der kritischen Richtung, wie ich sie vertrete, sind auf dem deutschen Medienmarkt so gut wie unverkäuflich. Meine Beiträge pflegen den Geist der kritischen Karikatur, der in Deutschland bedauerlicherweise sehr auf dem Rückzug ist. Das meiste, was heute in den Zeitungen zu sehen ist, hat den Rang eines opportunistischen Schmuckelements, aber nicht den einer Karikatur.

Meine Karikaturen mögen für Sie einfältig wirken oder auch dumm, aber sie sind es nicht. Natürlich ergibt es keinen Sinn, wenn Sie ins Blaue hinein kritisieren. Sagen Sie konkret, was Sie der Einfalt zeihen, was Vorurteil sein soll.

Es ist in Deutschland Argumentations-Standard besonders der Linken, unliebsame Publikationen als rechtsradikal/ ausländerfeindlich zu verunglimpfen, als dumpf zu diffamieren, die Autoren der Dummheit oder Geisteskrankheit zu bezichtigen, allein deshalb, weil die vertretenen Positionen nicht links sind. Gern wird hier der Bezug auf Streicher und Stürmer genommen, und sei dieser Vergleich noch so abwegig. Das kenne ich schon. Natürlich auch den unvermeidlichen kriminalisierenden Volksverhetzungsvorwurf.

Sofern für Sie nur seichte, gefällige, weichgespülte, islamverharmlosende und sozialismusverherrlichende, kapitalismusverhetzende und Israel-/USA-beschimpfende Karikaturen intelligent und nichtdumpf sein sollten, werden wir kaum einig werden.

Einer kritischen Diskussion meiner Bilder jederzeit offen gegenüberstehend schließe ich

mit freundlichen Grüßen

Götz Wiedenroth

Woraufhin Ali U. um 13:10 Uhr schreibt:

Sehr geehrter Herr Wiedenroth,

ich habe leider nicht alle ihrer Karikaturen gesammelt. Aber zwei Beispiele kann ich ihnen nennen. Das erste ist vom 4. März eine Karrikatur mit Merkel und Sarkozy, in der sie vor der Einwanderung von 20 Millionen Türken warnen.

Mittelmeerunion

Solch eine Einwanderung hat es nie gegeben und wird es auch nicht geben, das wissen sie genau. In Deutschland leben gerade einmal 2,5 Millionen Türken – bei einer Bevölkerungszahl von 80 Millionen sind das nicht einmal 4 Prozent. Und auch wenn die Türkei EU-Mitglied werden sollte, sind viele Hürden für die Einwanderung vorprogrammiert. Des weiteren will ich sie darauf hinweisen, dass Einwanderung per se nichts Schlechtes ist, sogar die CDU hat Deutschland als Einwanderungsland anerkannt. Ihre Satire erinnert mich halt nun mal an Plakate der Republikaner und NPD. Tut mir leid, dieser Eindruck bleibt bei mir und auch bei vielen Kollegen.

Zweites Beispiel: Ihre Zeichnungen mit der U-Bahn und Fahrgastsicherheit mit dem Titel: „Steuerzahlers Walstatt: Blutvergießen in U- und S-Bahnen“

Wiedenroth

Hier zeigen sie die Deutschen (Michelsmütze) als Opfer von Gewalttaten muslimischer Mitbürger – zu erkennen aus dem Symbol des Halbmondes.

Vielleicht haben sie vergessen, sollten sie auf die Vorfälle in der Münchener U-Bahn verweisen wollen, dass der zweite Täter dort ein Grieche war ?!

Übrigens: Ausländerfeindlichkeit kommt nicht mehr an, wie sie vom Ausgang der Wahlen in Hessen sehen können.

Im Übrigen müssen sich auch Journalisten und Karikaturisten an das deutschen Medienrecht und bestimmte Gesetze halten. Es mag das Recht eines Karikaturisten sein, geschmacklos gelten zu wollen, aber nicht alles was geschmacklos ist, ist vereinbar mit dem Gesetz.

Bin gespannt, was der deutsche Presserat dazu sagt?

Beste Grüße

Ali U.

Der Schriftwechsel geht um 13:35 Uhr weiter (in blauer Schrift der Text von Ali U.):

Sehr geehrter Herr U.,

es freut mich, daß Sie mein Diskussionsangebot annehmen. Ich antworte der Einfachheit halber zwischen den Zeilen.

Sehr geehrter Herr Wiedenroth,

ich habe leider nicht alle ihrer Karikaturen gesammelt. Aber zwei Beispiele kann ich ihnen nennen. Das erste ist vom 4. März eine Karrikatur mit Merkel und Sarkozy, in der sie vor der Einwanderung von 20 Millionen Türken warnen.

Bitte lesen Sie genau. Die Karikatur, sie ist von gestern, benennt die Einwanderung von 20 Millionen Muslimen. Von speziell Türken ist da nicht die Rede. Und sie stellt auch keine Gegenwartstatsachen fest, sondern nimmt Bezug auf die zu erwartenden Auswirkungen der geplanten Mittelmeerunion. Haben Sie meine Karikatur mit eigenen Augen gesehen oder sich den Inhalt von Dritten schildern lassen?

Solch eine Einwanderung hat es nie gegeben und wird es auch nicht geben, das wissen sie genau. In Deutschland leben gerade einmal 2,5 Millionen Türken – bei einer Bevölkerungszahl von 80 Millionen sind das nicht einmal 4 Prozent. Und auch wenn die Türkei EU-Mitglied werden sollte, sind viele Hürden für die Einwanderung vorprogrammiert.

An welche Hürden denken Sie da?

Des weiteren will ich sie darauf hinweisen, dass Einwanderung per se nichts Schlechtes ist, sogar die CDU hat Deutschland als Einwanderungsland anerkannt. Ihre Satire erinnert mich halt nun mal an Plakate der Republikaner und NPD. Tut mir leid, dieser Eindruck bleibt bei mir und auch bei vielen Kollegen.

Das ist ein Argument, das sich auf einen höchst subjektiven Eindruck stützt. Der, ich sage es noch einmal, unberechtigt und falsch ist. Ohne Ihnen zu nahe treten zu wollen: Einwanderung ist nicht gleich Einwanderung. Die Probleme mit Terrorismus, Nationalismus, Ehrenmorden, permanentem Privilegien-Einfordern und Frauenversklavung konzentrieren sich leider auf die Gruppe der muslimischen Einwanderer. Sie ist daher anders zu beobachten als die Einwanderung von beispielsweise Chilenen, Italienern oder Spaniern, aus deren Mitte solche Probleme eben nicht kommen. Ich habe kein Problem mit qualifizierter Einwanderung.

Zweites Beispiel: Ihre Zeichnungen mit der U-Bahn und Fahrgastsicherheit mit dem Titel: „Steuerzahlers Walstatt: Blutvergießen in U- und S-Bahnen“

Hier zeigen sie die Deutschen (Michelsmütze) als Opfer von Gewalttaten muslimischer Mitbürger – zu erkennen aus dem Symbol des Halbmondes.

Vielleicht haben sie vergessen, sollten sie auf die Vorfälle in der Münchener U-Bahn verweisen wollen, dass der zweite Täter dort ein Grieche war?!

Ich vergesse nicht. Besonders nicht den Umstand, daß Messerstechereien, Beschimpfungen und Prügelüberfälle durch junge Migranten, in den allermeisten Fällen mit türkisch-muslimischem Hintergrund, an und in den Bahnanlagen deutscher Großstädte seit langem und bis heute an der Tagesordnung sind. München war ein Fall von vielen, vielen. Er wurde nur wegen der Videoaufnahmen prominent.

Übrigens: Ausländerfeindlichkeit kommt nicht mehr an, wie sie vom Ausgang der Wahlen in Hessen sehen können.

Auch hier erliegen Sie leider linker Legendenbildung. Koch hat Stimmen verloren, weil er acht Jahre Ministerpräsident war und damit zwangsläufig viele Enttäuschte gegen sich hatte. Sein Wahlergebnis entsprach genau der CDU-Prognose von Anfang Dezember 2007, also kurz vor Beginn der Ausländer-Jugendkriminalitäts-Thematisierung. Und auch Koch ist, wie ich, nicht ausländerfeindlich. Er hat nur die in der Tat tiefschwarzen Schattenseiten des Multikulti-Projekts angegriffen. Was ihm von linker Seite verübelt wird mit der verklärenden Unterstellung, seine Kampagne sei schuld an den Stimmenverlusten gewesen.

Im Übrigen müssen sich auch Journalisten und Karikaturisten an das deutschen Medienrecht und bestimmte Gesetze halten. Es mag das Recht eines Karikaturisten sein, geschmacklos gelten zu wollen, aber nicht alles was geschmacklos ist, ist vereinbar mit dem Gesetz. Bin gespannt, was der deutsche Presserat dazu sagt?

Fragen Sie ihn.

Beste Grüße

Grüße zurück

Götz Wiedenroth

Ali U. schreibt um 14:34 Uhr:

Sehr geehrter Herr Wiedenroth,

ok, sie haben mich überzeugt. Sie sind nicht so, wie ich dachte. Nein, noch viel schlimmer: Rassistische Elemente vermischt mit einer Portion ausländerfeindlicher Gesinnung tragen dazu bei, dass ihre Karikaturen am Rande der Volksverhetzung operieren.

Aber: Sie sind nicht so wichtig und nicht bekannt. Daher lohnt es sich auch nicht, rechtliche Schritte gegen bestimmte Aussagen in ihren Karikaturen zu erwägen. Je weniger Beachtung, desto weniger Wirkung erzielen sie. Bedienen sie also weiter NPD-nahe Stammtischwähler.

Mit freundlichen Grüßen

Ali U.

Schließlich die finale Antwort von Wiedenroth um 14:57 Uhr:

Werter Herr U.,

vielen Dank für Ihre Replik.

Sie wollen mithin auf Ihrem verleumdenden Standpunkt zum Nachteil meiner Person beharren und unternehmen nicht ansatzweise den Versuch, meine wohlbegründeten, an Sie gerichteten Anmerkungen von heute sachlich zu diskutieren. Vielmehr ziehen Sie es vor, mich, als Person, mit diffusem Motiv anzugreifen. Das ist Ihr Recht. Indessen kein Zeichen argumentativer Stärke, vielmehr von Schwäche. Ihre Bemerkungen kommen martialisch daher, aber sie sind schwach.

Übrigens: ist das der Stil eines Medienschaffenden von XXX? Oder sprechen Sie in den heutigen Sendungen, die Sie an mich gerichtet haben, als Privatperson? Weiß Ihr Arbeitgeber davon, daß Sie unter seinem Briefkopf publizistisch tätige Mitbürger in diffamierender Weise und völlig grundlos beschimpfen?

Wäre dem so, ist die Reihe an mir, enttäuscht zu sein – und überrascht. Das hätte ich von XXX nicht gedacht.

Mit entspanntem Gruß

Götz Wiedenroth

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

150 KOMMENTARE

  1. Herr Wiedenroth,
    falls sie zufällig in diesem Blog lesen: Ihre Karikaturen sind klasse. Sie sind genau das, was ich mir morgens in meiner „Frühstückszeitung“ wünschen würde. Witzig, pointiert und bestimmt nicht Ausländerfeindlich. Sie nennen bei Mißständen nur offen Roß und Reiter, und wer das als rassistisch bezeichnet, kann wohl einfach die Wahrheit nicht ertragen.
    Bitte machen Sie weiter mit Ihrer hervorragenden Arbeit. Ein Fan.

  2. Mit einem Menschen freien Geistes können Mohammedaner nichts anfangen. So etwas verstehen sie nicht. Weil sie in Argumentationsnot geraten, drohen sie und werden unsachlich.

    Mein Gott, auf welchem Weg befindet sich unsere Gesellschaft, wenn es eingewanderte Mohammedaner in Deutschland nicht vertragen, Karikaturen als das zu nehmen, was sie sind.

    Ali Kleingeist grüßt aus Absurdistan.

    Allen ernstes, es bleibt unerfindlich, warum sich Leute in Deutschland aufhalten, wenn sie unsere Art zu leben nicht akzeptieren können.

    Wir zwingen doch niemanden hier zu sein.

  3. Wiedenroth kann also nicht nur zeichnen. Was für ein hervorragender Stil! Ich muß mir da gleich ein paar Textbausteine rausschneiden. Der schreibt unseren türkischen Schmierfinken ja regelrecht k. o.!

  4. Tja, verbale „Argumentation“ ist halt doch viel schwieriger als eine „Hieb- und Stichfeste“… oder mein lieber Ali ;)???

  5. Wäre interessant für mich zu erfahren, um welche kapitalfreundliche Zeitung es sich handelt, da ich selber eine wöchentlich erscheinende Wirtschaftszeitung abonniert habe.
    Ein Magazin, deren Vertreter sich derart äußern und die die Meinungsfreiheit auch durch Mittel der Verleumdung einzuschränken versuchen, würde ich jedenfalls zum nächstmöglichen Zeitpunkt definitiv kündigen.
    Oder war das mit dem Firmenbriefkopf nun doch ein Versehen?

  6. Ja, für die MohammedanerInnen ist die neue Zeit ungewohnt!

    Früher konnten sie unter Beifall in den Talks den größten volksverhetzenden Unfug unter großem Beifall und flankiert von den LandesverräterInnen von Bürgerkrieg90/Grüne unters Volk streuen und heute sehen sie sich offener Kritik ausgesetzt!

    Das sind sie nicht gewohnt, denn normalerweise geben die MohammedanerInnen die sprichwörtliche Schlagzahl vor!

    Das macht sie unruhig, denn vor Widerstand haben sie Angst, einen entschlossenenen Verteidiger seiner Kultur und Werte scheut der MohammedanerIn wie der Shaitan das Weihwasser!

    Tja, liebe MohammedanerInnen, Multikulti-kuschelzeit ist vorbei, guckst Du Dänemark!

    2012 – Claudia Fatima Roth wird wegen Landesverrats nach Saudi Arabien ausgewiesen!

  7. …vom Wirtschaftsredakteur.
    Ok. Ein Redakteur. Kein Journalist. Pfuuuu. *schweißvonstirnwisch*. Ich dachte schon ein Kollege….;-)

  8. Klasse! Herr Wiedenroth, sie sind ein seltener Lichtblick im Sumpf der hiesigen Karikaturisten-Szene.

  9. Und wieder ein Musel Infiltrator, der sich hinter dem Schutzschild-Begriff „Ausländer“ verstecken will.

    Diese spezielle Taqiyyah Taktik funktioniert einfach nicht mehr so gut wie früher. Dafür ist der Unterschied zwischen islamisch indoktrinierten und normalen Menschen einfach zu offensichtlich.

    Wann hat denn jemand das letze Mal von marodierenden Japanergangs, raubmordenden GI’s oder messerstechenden Skandinaviern gehört in Deutschland gehört?

  10. zu #4 karlmartell-Wir zwingen doch niemanden hier zu sein.

    Vielleicht sollte man sie endlich
    zwingen, von hier wegzubleiben !

  11. Ach, und eh ich es vergesse, Ali ist nicht gut informiert, weil in Deutschland 15 Millionen Ausländer mit Migrantenhintergrund leben. Davon sind 5-6 Millionen Mohammedaner.
    Und Deutschland gesamt hatte am 31.07.2007 genau 82.438.000 Millionen Einwohner.

    Die Zahlen sind nicht getürkt. 😉

  12. Woraufhin Ali U. um 13:10 Uhr schreibt:

    Sehr geehrter Herr Wiedenroth,

    ich habe leider nicht alle ihrer Karikaturen gesammelt.

    Ali ist ne echte islamische Pfeife…
    http://www.wiedenroth-karikatur.de/02_PolitKari070820.html

    …zu doof, alle relevanten Karikaturen zu finden.

    Warum kein Mohammedaner an der Erfindung des Internet beteiligt gewesen sein kann, ist nun auch geklärt. 😉

  13. Wiedenroth:

    Ich bin entschiedener Gegner aller kollektivierenden, freiheitsverneinenden, grundgesetzinkonformen Ideologien. Dazu zähle ich den nationalen wie den internationalen Sozialismus (also braun und rot) und den Islam.

    Nicht schlecht.

  14. Herr Wiedenroth,

    Ihre Karikaturen werden eines – nicht sehr fernen – Tages die gefragtesten dieses Landes sein. Sie wissen ja, wie es kritischen Geistern in früheren Zeiten erging: es dauert, dauert, dauert. Doch man kann letztlich an der Wahrheit nicht vorbei. Und dann schlägt auch Ihre Stunde!

    Und Ihren Mut und Ihre Aufrichtigkeit bewundere ich einfach. Sie sind ein Lichtblick in dieser Medien-Künstler-Einheitssoße.

    Schöne Grüße
    Jochen Trebmann

  15. TT= Typisch Türke

    Hier ist die Mailadresse von Wiedenroth. Schreibt ihm ein paar aufbauende Zeilen sodass vielleicht noch einen wichtigen Menschen gegen die Islamisierung gewinnen..

    gwiedenroth@googlemail.com

    Zusammenhalt ist so wahnsinnig wichtig..

  16. 1:0 für die konstruktive Argumentationskette von Herrn Wiedenroth, und dieser Herr Ali U. wird sich noch sehr wundern. Er und seine Gesinnungsgenossen aus der Ideologie der Unterwerfung befinden sich am Anfang einer Auseinandersetzung mit Menschen die ihr Hirn nutzen können…

  17. Na immerhin scheints ein Musel mit Grips zu sein. Keine Beleidigungen, keine Drohungen..

  18. Dank an Herrn Wiedenroth. Da zeigt mal jemand plastisch, wie durch eine sachliche und argumentaive Dartstellung die von links geschwungene Nazikeule wirkungslos verpufft.

    Ich hatte jedenfalls zwischen den Zeilen den Eindruck, dass der enttäuschte Ali zu einem beleidigten Ali mutierte, später keine Links- Argumente mehr entgegen zu setzen hatte und sich gerade noch verkneifen konnte, in eine archaisch-primitive Denke zurückzufallen a la „ey alde, isch mach dysch krankehaus…“

  19. Das meiste, was heute in den Zeitungen zu sehen ist, hat den Rang eines opportunistischen Schmuckelements, aber nicht den einer Karikatur.

    So ist es.

    PS: Die Karikaturen des genannten Zeichners sind immer sehr gut gezeichnet und meist auch sehr treffend.

  20. Des weiteren will ich sie darauf hinweisen, dass Einwanderung per se nichts Schlechtes ist, sogar die CDU hat Deutschland als Einwanderungsland anerkannt.

    Die sarkastische Antwort erspare ich mir, weil Wiedenroth sie schon gegeben hat. Aber ich habe gerade diese Tage darüber nachgedacht. Migration ist in der Geschichte durchaus was schlechtes gewesen, für alle Einheimischen, in allen Zeiten.
    War es etwa für die Ur-Europäer die erste Einwanderung gut? Für die Ägypter die Hyksos?
    Die Skythen, die Hunnen, die Wandalen, die Tataren, die Magyaren, die… oder auch die Europäer für die Indianer?

    Wenn ich meine Geschichtsbücher betrachte, war Migration immer ein negativ beladenes Wort. Wie schaffen es die Politiker und Medien diese Lüge aufzutischen, dass uns gut tut, wenn Völkerschaften uns überschwemmen? Und wir sollten es wehrlos hinnehmen?

    Wir haben jeden gesunden Menschenverstand weggeworfen, nur weil irgendwer uns ihrendwelche Märchen aufgetischt hat.

    Ich kenne aus der Geschichte nur sehr wenige Ausnahmefälle, wenn die Migration positiv zu werten ist: Nach den großehn Pestepidemien hat man gezielt Menschen in entvölkerte Gebiete einwandern lassen; wegen Bedrohung von Außen hat man Menschen angesiedelt, um die Grenzen zu befestigen (ich glaube, so hat man die Sachsen nach Siebenbürgen angesiedelt – auf alle Fälle war das eine positive Migration)

    Aber klar, die Tataren-Invasion war auch positiv – für die Tataren selber. Oder die Wikingerfahrten – für die Wikinger. Aber nicht für die überfallenen Völkern.

    Und genau so wenig positives gibt es heute in der Einwanderung. Egal was die Politiker sagen.

  21. #33 Kybeline (05. Mrz 2008 23:19)

    Auch Adolf Hitler war ein Migrant!

    Hätten die Grünen ihm Asyl gewährt?

    Naja, immerhin sind viele Grüne Antisemiten, vielleicht, wenn er vorher den Grünen beigetreten wäre……

  22. #11 Eurabier (05. Mrz 2008 22:50)

    2012 – Claudia Fatima Roth wird wegen Landesverrats nach Saudi Arabien ausgewiesen

    Dann wird uns Saudi Arabien den Krieg erklären !

  23. #35 Astral Joe (05. Mrz 2008 23:23)

    Eine direkte „symmetrische“ militärische Konfrontation von Mohammedanern gegen Ungläubige?

    Das geht doch schon seit 1683 regelmässig schief!

    Ich denke, die MohammedanerInnen würden dann auf ihre Kernkompetenz, den Terror zurückgreifen!

  24. Das „Argumentieren“ hat der Briefschreiber von den deutschen Deutschenhassern gelernt. Die haben ihrer Armee zur „Heterogenisierung“ und „Verdünnung“ der deutschen Bevölkerung (Terrorist Joschka Fischer) ausführlich beigebracht, wie das alles geht mit der Nazikeule, dem Diskriminierungsgejammer usw.

    Die Wiedenroth-Karikaturen sind immer wieder spitzenmäßig.

    Die Idealvorstellung wäre, daß einige wohlhabende Menschen eine Gratiszeitung gründen, die eine riesige Anzahl von Menschen erreicht (wie 20min in der Schweiz ein Fünftel der Bevölkerung). Jeden Tag gäbe es eine Karikatur von Wiedenroth und ansonsten natürlich immer wieder Artikel und Fakten zur Islamisierung und weiteren politisch inkorrekten Themen. Keine Hetze, einfach nur die Fakten und eine Beschreibung der Realität. Mehr wäre auch gar nicht nötig. Nur das, was Journalismus sein sollte, aber leider nicht ist. Lesen Milliardäre oder Multimillionäre mit?

  25. Dieses Bla-Bla hin und her mit Karrikaturen usw. ist doch Farce und gehört in den Kindergarten und ist nur stupide Ablenkung vom eigentlichen Brennpunkt … So besinnt Euch auf Eure europäische christlich verwurzelte Identität — seid fest verankert wie der europäische Kontinent mit der Erde, so wird auch der stärkste Orkan gegen unsere Grundmanifeste nichts erschüttern und aus dem Gleichgewicht bringen, der temporäre islamische Gegenwind und Terror wird mit dieser Einstellung, die wir wieder zu 100% an den Tag bringen müssen zerplatzen wie eine Seifenblase , Unrecht und von Gottes abgewendeter Unfrieden kann auf Dauer nicht Bestand haben, Der Satan, wie er uns gerade personifiziert dargestellt wird, muss besiegt werden !

  26. Herr Wiedenroth,

    Sie sind der Karikaturist! Ihre Fantasie und ihre Umsetzung aktueller Probleme sind unschlagbar. Sie sind ein brillanter Künstler in Bild und Schrift.

    Man sieht, diese „Argumentation“ des Türken lief ins bodenlose, denn diese ewige Nazikeule und diese indirekte Drohungen führten zu nichts weiter als einer entspannten Antwort.

    Solche Leute wie sie, benötigen wir noch viele mehr. In Gedenken an alle aufdrichtigen Demokraten 1848/1871/1925/1949 können sie sich einreihen in 2008 und ich hoffe auch darüber hinaus.

    Danke.

  27. @Eurabier 39

    Das geht doch schon seit 1683 regelmässig schief!

    Das ging auch schon davor schief. Die Moslems hatten vom Anfang an eine 3-5fache Stärke benötigt, um die Christen besiegen zu können. Man kann ruhig mit den Schlachten des Karl Martell anfangen, die Kreuzzüge nehmen, die Widerstandkriege der Osteuropäer gegen die Osmanen, bis zu den heutigen Kriegen…
    1683 waren ca. 80.000 Christen gegen 200.000 + 100.000 Türken.

  28. Ich habe mal ein bisschen recherchiert. Alles nicht so schlimm. Ali ist sauer. Das ist klar. Aber warüm?

    Darüm:

    Nachdem Ali Unmüt mit seinem Onkel telefonierte (Ey Onkl, Aishe darf nix nach Germanistan wegen blöde neue Gesetz) spricht Erdogan ein Machtwort:
    http://www.wiedenroth-karikatur.de/02_PolitKari070719.html

    So Ali, nun hab ich dir ein paar Bilder für eine Sammlung gepostet. Ausdrücken ünd über deine Spüle hängen, Text auswendisch lärnen und das nächste Mal etwas differenzierter kritisieren. Is nür ein Forschlacg…;)

  29. #35 Kybeline (05. Mrz 2008 23:19)

    Spitze!

    Migration ist nichts Gutes, war nicht und wird nicht. Ausnahmen haben und werden zu allen Zeiten eine Bestätigung der Regel sein.

    Wann gab es mal eine Migrationswelle ohne Mord und Totschlag? (Meist für den Toleranten.)

  30. Einen hab ich noch…

    „Einwanderung ist (per se) nix Schlechtes“, meint Ali U.

    Nix für üngüt, Ali. Aber das zu Beurteilen ist eine Sache der Perspektive.

    Hier noch ein wenig Bildmaterial für deine Sammlung:
    http://www.wiedenroth-karikatur.de/02_PolitKari070711.html
    Kleiner Tipp: URL merken!

    Abschliessen können wir festhalten, auch Auswanderung ist (per se) nix Schlechtes.

    😉

  31. @ #46 True7

    denke wohl zu sehr an „Karriere“ ;-(

    ersetze Karrikatur mit Karikatur. 🙂

  32. Herrlich, der Herr Wiedenroth!! Respekt. Hoffentlich wird er nicht einmal „mundtot“ gemacht.

    Erinnere hier noch einmal daran, auf ALLE Geldscheine „www.pi-news.net“ zu schreiben und die Türkei durchzustreichen.

  33. Kommt Leute, ich will den Namen der Zeitung wissen, da es in D-Land nicht besonders viele “kapitalfreundliche” Zeitung gibt muss es also Ironie sein, ich tippe mal auf die taz.

    Wiedenroth ist ein mutiger Mann, der die Ehre seines Berufsstandes hochhält – und das ist in diesen Zeiten alles andere als selbstverständlich.

    Herr Wiedenroth hat auf seiner Seite auch mal Originale verkauft und macht Auftragsarbeiten, unterstützt den Mann!

    http://www.wiedenroth-karikatur.de

  34. Einfach nur lächerlich von Herr Alü. Wiedenroth muss sich vor nichts und niemandem rechtfertigen, er leistet tedellose Arbeit. Alü merkt, wie viele seiner Artgenossen nicht, dass er die Volksverhetzung betreibt.

  35. Also auch wenn es off topic ist: aber die juden erzählen einfach die besten witzte.. es geht nichts über jüdischen humor…zumal man dabei oft noch was lernen kann… also ich mein richtig lernen etwa über BWL oder Jura..auch wenn die meisten jüdischen witze nicht so hau-drauf-schenkel-klopf sind sondern mehr subtil…also ich find jiidische witze einfach toll

  36. #28 seismograf (05. Mrz 2008 23:08)

    „Wenn “Ein Türke argumentiert”, brauchts nicht viele Worte der Erwiederung:

    Ein ausgezeichneter Götz reicht völlig:
    http://www.wiedenroth-karikatur.de/02_PolitKari070426.html

    Das haben wir vom Führer aller Türken gelernt.“

    Aller? HUNDERTTAUSENDE haben gegen den wg. islamistischer Volksverhetzung vorbestraften Koranschüler Erdogan demonstriert. Was meint Ali, der gefühlsverketzte Türke zum KLARTEXT seines Staatsgründers? Ausländerfeind? RASSIST?? NPD-Stammtisch-Sympathisant??? :-)))
    __

    „Seit über fünf Jahrhunderten haben die Regeln und Theorien eines alten Araberscheichs und die unsinnigen Auslegungen von Generationen schmutziger und unwissender Pfaffen in der Türkei (bzw. Osmanisches Reich) sämtliche Einzelheiten des Zivil- und Strafrechts festgelegt.
    Sie haben die Form der Verfassung, die geringsten Handlungen und Gesten im Leben eines jeden Bürgers festgesetzt, seine Nahrung, die Stunden für Wachen und Schlafen, den Schnitt seiner Kleidung, was er in der Schule lernt, seine Sitten und Gewohnheiten und selbst die intimsten Gedanken.

    Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen (gemeint ist der islamische Prophet Mohammed), ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet.

    Er ist nichts anderes als eine entwürdigende und tote Sache.

    Die Bevölkerung der türkischen Republik, die Anspruch darauf erhebt, zivilisiert zu sein, muss ihre Zivilisation beweisen, durch ihre Ideen, ihre Mentalität, durch ihr Familienleben und ihre Lebensweise.“

    – Mustafa Kemal Pâscha „Atatürk“ (Jacques Benoist-Méchin, „Mustafa Kemal. La mort d’un Empire“, 1954)

  37. Kommt Leute, ich will den Namen der Zeitung wissen, da es in D-Land nicht besonders viele “kapitalfreundliche” Zeitung gibt muss es also Ironie sein, ich tippe mal auf die taz.

    Im Impressum einer Zeitung ist meist auch die Redaktion aufgelistet. Viel Spaß bei der Suche. 😉

    Allerdings würde ich vermuten, Ali U. sitzt maximal in der Redaktion der Schülerzeitung seiner Hauptschule.

  38. #47 proEuropa (05. Mrz 2008 23:36)

    » Herr Wiedenroth,

    Sie sind der Karikaturist! Ihre Fantasie und ihre Umsetzung aktueller Probleme sind unschlagbar. Sie sind ein brillanter Künstler in Bild und Schrift.

    Man sieht, diese “Argumentation” des Türken lief ins bodenlose, denn diese ewige Nazikeule und diese indirekte Drohungen führten zu nichts weiter als einer entspannten Antwort.

    Solche Leute wie sie, benötigen wir noch viele mehr. In Gedenken an alle aufdrichtigen Demokraten 1848/1871/1925/1949 können sie sich einreihen in 2008 und ich hoffe auch darüber hinaus.

    Danke.
    «
    __

    Korrekter Beitrag.
    Leichte Korrektur.
    „Ewige Nazikeule“? Ewig is‘ nicht.

    Die NEUE Nazikeule geht so (MIT QUELLENANMGABE):

    » » In Dresden wurde eine Mullah-Schule der SS eingerichtet.
    Himmler schwärmte von der „weltanschaulichen Verbundenheit“ zwischen dem Nationalsozialismus und dem Islam. «

    http://www.helmut-zenz.de/hzislam8.html

    Das ist die ECHTE, WIRKSAME Nazikeule!
    Kritik am Islamfaschismus mit „weltanschaulicher Nähe“ zum National-Sozialismius in Verbindung zu bringen, ist ja wohl der Schwachsinn an sich.

    Mehr Nazikeule:

    » … deutsche Nahost-Experten zu Hause darum bemüht waren, die nationalsozialistische Führung von der „natürlichen Allianz“ mit dem Islam zu überzeugen. Experten wie der frühere deutsche Botschafter in Kairo, Eberhard von Stohrer, der 1941 berichtete, der Führer nehme „im Islam schon durch seinen Kampf gegen das Judentum eine hervorragende Stellung ein“. … «

    http://www.tagesspiegel.de/literatur/archiv/28.08.2006/2736411.asp
    __

    Islamfaschisten und National-Sozialisten:

    „Halbmond und Hakenkreuz –
    Im Judenhass vereint“

    http://www.zeit.de/2006/36/P-Mallmann

  39. #60

    Hallo Philipp,

    du hast den Hinweis verstanden!

    Danke.

    Bei Ali U. habe ich allerdings weiterhin meine Zweifel.

    Ich denke, den kann man mit gezeichneten Argumenten besser erreichen. Und wo er sich doch nicht alle Karikaturen gemerkt hat… 😉
    http://www.wiedenroth-karikatur.de/02_PolitKari080103.html

    Mein Helfersyndrom ufert langsam aus. Am Ende droht mir der Ali noch, weil ich ihn zu gut verstehe! ;):D

    Frage an Ali: Bei welcher Zeitung sortierst du die Ablage U? 😉

  40. #37 Astral Joe
    Das wäre lustig.
    Dann könnten unsere bewaffneten Sozialarbeiter in der Wüste Brunnen bauen.

  41. Ich verstehe, dass sie natürlich mit ihren ausländerfeindlichen Parolen und Karikaturen viel Aufmerksamkeit erregen und damit möglicherweise ihren Umsatz steigern.

    Übrigens: Ausländerfeindlichkeit kommt nicht mehr an, wie sie vom Ausgang der Wahlen in Hessen sehen können.

    Der Mann hat es nicht sonderlich mit Logik!
    Mal abgesehen davon, dass er Türken mit Muslimen gleichsetzt und Ausländerfeindlichkeit mit Kritik am Wertesystem Islam.

  42. Moslem argumentiert (Allein das ist bewundernswert). Deutscher bringt Gegenargumtente. Moslem hat keine Argumente mehr–> Moslem schreit“NAZI!!!“

    Wie gewohnt…

  43. 2 Aussagen von Ali finde ich besonders bemerkenswert:

    1) „Bin gespannt, was der deutsche Presserat dazu sagt?“

    2) „Aber: Sie sind nicht so wichtig und nicht bekannt. Daher lohnt es sich auch nicht, rechtliche Schritte gegen bestimmte Aussagen in ihren Karikaturen zu erwägen.“

    ad 1) „Richtlinie 12.1 – Berichterstattung über Straftaten

    In der Berichterstattung über Straftaten wird die Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu religiösen, ethnischen oder anderen Minderheiten nur dann erwähnt, wenn für das Verständnis des berichteten Vorgangs ein begründbarer Sachbezug besteht.
    Besonders ist zu beachten, dass die Erwähnung Vorurteile gegenüber Minderheiten schüren könnte.“
    http://www.presserat.de/Richtlinien-zu-Ziffer.87.0.html

    Der Presserat fordert also zur Vorenthaltung der Wahrheit auf.

    Desweiteren scheinen Drohungen zum Standardrepertoire eines guten Moslems zu gehören. Üblich ist allerdings bei Karikaturen die direkte Morddrohung.

    ad 2) Ja ne, is klar. Wahrscheinlich wurde Ali erklärt, dass jegliche Grundlagen für eine Anklage fehlen würden. Aus seiner grenzenlosen Überlegenheit herraus möchte Ali den Anschein erwecken, dass Kritik Wiedenroths ihn nicht tangiert. Wenn die Karikaturen so belanglos sind, warum kontaktiert er überhaupt den Verfasser?

  44. # 53 seismograf Spitze Deine Kommentare – machst Du das zufällig beruflich? Gefällt mir so gut wie Wiedenroth – druckreif!

  45. Noch was.
    Während des Irakkriegs war eine zeitlang in den Medien von chemical-Ali zu hören. Jetzt haben wir zusätzlich noch einen logical-Ali.

  46. #71 Schweinsohr (06. Mrz 2008 01:21) #69 ProRatio81

    meinste den hier, der macht nicht mehr lange!

    Jep, dat is er. Na ja, dafür haben wir ja jetzt Ersatz 😉

  47. Ich habe mal Alis Zirkelschlußlogik mit dem mir vorliegenden „Argumentationsbaukasten für den wahren Muselmanen“ verglichen.

    Ali hat nichts falsch gemacht.

    Bloß warum ist er eingeschnappt?
    😉

  48. „Ihre Zeichnungen sind nicht nur geschmacklos, sondern auch einfältig und dumm. Teilweise könnte man darunter auch die strafbare Tat einer Volksverhetzung feststellen, darüber lässt sich aber streiten.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ali U.

    …die strafbare Tat einer Volksverhetzung feststellen, darüber lässt sich aber streiten.
    “ KOMM ZU DADDY!

  49. Muss man Wiedenroths Karikaturen gut finden? Mir scheint die Bezeichnung „Stammtisch-Niveau“ zumindest teilweise nicht ganz unangebracht zu sein.

  50. @quer: t´schuldige, hab nichts gegen schwule, lies nur weiter hier mit, irgendwannmal werden diese „stammtisch“-vorfälle zur realität. Und da kann man diferenzieren wie es einem beliebt, um die hässlich wahrheit kommt man nicht herum.

  51. Wenn ich mir die Minister am Kabinettstisch in Berlin(Merkel, Pofalla, Gabriel, Scholz, Zypries, Wieczorek-Zeul, Schäuble usw.) betrachte, und die Entscheidungen beurteile, ist das Niveau der Kreativität an nicht wenigen Stammtischen höher. Das ist eine gefühlte Annahme. Besonders wenn ich an das Kabinett eines GasGerd denke.
    Besonders der Vergleich zu den französischen Kollegen fiel für die Deutschen niederschmetternd aus.
    Ein Gutes scheint die Mediengeilheit des Sakozy zu haben, die französischen Minister können in Ruhe ihrer Arbeit nachgehen und tun das auch. Die deutschen „Gockel“ lechzen nach Aufmerksamkeit; entsprechend fällt das Arbeitsergebnis aus.

  52. Sehr verehrter Herr Wiedenroth!
    Ihre Karikaturen sind einzigartig!
    Und wie Sie mit diesem falschen „migrationshintergründigen“ Querulanten verfahren sind, ist ja mustergültig!
    Jeder andere hätte bei so einem …. das Handtuch geschmissen!
    mein Hochachtung!
    E.B.

  53. als Medienvertreter

    Interessantes Berufsbild muss das sein. 😀

    bin ich enttäuscht von ihrer teilweise geschmacklosen Satire

    Tja, Meister Medienvertreter, man kann und will es manchmal nicht jedem recht machen – so ist nun mal das Leben. Auch wenn das Ihre islamisch-sozialistische Gesinnung gerne so hätte – sind nicht alle gleich. 😉

    Doch sie bedienen den Pöbel am äußersten rechten Rand in Deutschland

    Und der ist schon ziemlich weit links rübergerutscht. Da Links und Rechts praktisch deckungsgleich sind, gibt es natürlich für Ignoranten aus der extremen Ecke auch nichts mehr dazwischen. Logisch.

    Stammtischwähler

    Kann man jetzt in D schon Stammtische wählen? Interessant! Und das von einem „Medienvertreter“. 😀

    Herr Wiedenroth malt mir häufig aus der Seele und trifft es meistens sehr gut auf den Punkt! 🙂

  54. #71 ProRatio81 (06. Mrz 2008 01:17)

    „Während des Irakkriegs war eine zeitlang in den Medien von chemical-Ali zu hören. Jetzt haben wir zusätzlich noch einen logical-Ali.“

    ‚Mal ‚was Nettes zum tiefgläubigen Chemie-Ali:
    Er wird baumeln. 🙂
    __

    “ … Der wegen der Giftgasangriffe auf kurdische Dörfer als «Chemie-Ali» bekannte Cousin des früheren irakischen Diktators Saddam Hussein soll bald gehängt werden.

    Das Sondertribunal für die Verbrechen des Saddam-Regimes in Bagdad hatte Al-Madschid und zwei andere Ex-Funktionäre im Juni 2007 wegen ihrer Beteiligung an der sogenannten Anfal-Kampagne gegen die Kurden in den Jahren 1987 und 1988 zum Tode durch den Strang verurteilt. Dem von Saddam angeordneten Feldzug waren damals Zehntausende von Kurden zum Opfer gefallen.
    … “

    http://www.baz.ch/news/rss.cfm?keyID=d9d08a04-1208-4059-9e63e3737491f484&startpage=1&ObjectID=7FEED9C4-1422-0CEF-70FB714FC5F5E306

  55. Ich kenne und schätze die Karikaturen von Wiedenroth schon länger! In meinem Freundeskreis gibt es „einige „Ehemalige“, die hier in Deutschland, [mittlerweile) als Deutsche in Frieden leben möchten und das zumeist auch können, ohne dass sie weiter an ihr Herkunftsland erinnert werden möchten, wollen oder müssen!

    Dieses Land hat mich zu einem stolzen Staatsbürger gemacht und einigen Menschen scheint hier gar nicht klar zu sein, was es bedeutet, (Pass)DEUTSCHER (geworden zu sein! Dafür wäre ich jederzeit bereit zu kämpfen!

    Viele von Ihnen mögen glauben, dass ich hier nur ein weiterer Schmarotzer bin, aber DAS stimmt nicht! Meine Kinder sind und/oder waren Abiturienten, meine Frau trägt kein Kopftuch und ist keine Putzfrau (sie ist ja auch keine Muslimin) und ich betreibe seit über 30 Jahren ein erfolgreiches Handelsunternehmen (NEIN – keine Drogen!).

    Meine Kinder haben vor 4 Jahren erstmalig das Dorf ihrer (Ur-Gross)-Eltrn besucht und sind seitdem regelrecht traumatisiert, soll heißen, dass sie dorthin niemals mehr zurückkehren wollen. Sie fühlen sich dieser Heimat auch in keiner Weise mehr verbunden. Heimat ist der Nordharz!

    Ich habe vor längerer Zeit einmal gelesen, dass zu Zeiten der germanischen Völkerwanderung jeder dazu gehören konnte, der sich den Idealen der Stämme (Westgoten, Ostgoten etc.) unterwarf. DANN wäre das ja für mich und meine Familie ganz einfach, denn dann wären (sind) wir in jeder Beziehung deutsch, denn wir ALLE akzeptieren diese Kultur und Lebensart ohne Vorbehalte und wir sind ein Ergebnis dieser Kultur!

    Leider, aber verständlicherweise, begegnen ich und natürlich auch meine Familie Vorbehalten (Ölauge…), die wir nicht erfreulich finden (wir werden sehr häufig mit muslimischen Türken verwechselt) und deshalb stets sofort auszuräumen versuchen, aber das wundert uns letztlich nicht, denn wir kennen die türkische Herrschaft seit Jahrhunderten! Der Islam ist ein Fremdkörper in der europäischen Kultur und er wird es immer bleiben – er MUSS bekämpft werden. An dieser Tatsache gibt es nichts zu beschönigen!

    Europa MUSS begreifen, dass es Feinde hat! Dabei handelt es sich vielleicht nicht um den einzelnen Muslimen, aber schon in seiner „Gemeinde“ wird er propagandistisch infiltriert und wird dort zum Feind! Jeder, der ein wenig Sensibilität entwickeln kann, wird feststellen, dass z. B. das Verhalten des vermeintlichen Karikatur-Kritikers an das Verhalten der SA erinntert! Hier geht es nicht um Kritik, hier geht es um Einschüchterung!

  56. Ich selber arbeite in einer internationalen Firma, habe Kollegen aus allen Ländern der Érde, die auch zu Trainingszwecken für ein paar Monate in Deutschland sind. Allen, und das sind viele, ist nach ein paar Wochen aufgefallen wie die Moslems hier hofiert werden. Das wäre in deren Heimat nie möglich. Und die meisten kommen aus westlichen Demokratien.
    Also ausländerfeindlich ist etwas anderes als das was Hr. Wiedenroth macht.

  57. #40 seismograf
    Die war PERFEKT! Absolut genial 🙂

    An der Medienfront sonst nichts neues:
    http://www.spiegel.de/politik/debatte/0,1518,539610,00.html
    Ein Bericht über „Jugendgewalt“. KEIN einziges Wort über den Hintergrund der Angreifer.
    Lieber Frau Michel und Herr Schultz von SPON:
    um ein Problem zu lösen sollte man zuerst die Ursache gründlich und vorbehaltlos analysieren. Ansonsten muss man sich vorhalten lassen, an Symptomen herumzudoktern.
    Zugegebenermaßen: Ihrer Karriere als mittelmäßige Journalisten beim „großen“ Spiegel wäre eine seriöse Berichterstattung gewiß abträglich.
    Insofern kann ich Ihre Handlungsweise (und die der Mainstream-Presse allgemein) zwar verstehen, Ihnen trotzdem in Ihrer Eigenschaft als Journalisten den Vorwurf der Feigheit nicht ersparen.

  58. Der letzte Brief von Ali U. ist geradezu entlarvend. Weil ihm die Argumente ausgehen, packt er die Rassismuskeule aus.

  59. Ali irrt. Wiedenroth ist bekannt und wichtig.
    Alis Argumente sind allesamt die bekannten Topoi der rotgrünalt68er Gutmenschenmafia, denen fällt wirklich nix Neues mehr ein, nicht mal in der Formulierung, gähn!
    Lieber Herr Wiedenroth: unbedingt weitermachen!

  60. Da hat Ali tief ins Kloo gegriffen. Dass er sich dabei selbst beschmutzt haT, ist ihm entgangen.

    Ali ist schlimmer als wir dachten.

    Ansonsten lieber Ali, lese türkische Zeitungen. Dort wirst DU weise.

  61. vielen dank für die bereitstellung und veröffentlichung der korrespondenz.

    meinung gegen argument.

    immerwieder bleibt es bei der bei der alten leier der muslime und vermeindlichen muslime 😉 beleidigt zu sein…. einfach nur armseelig.
    ich dachte da wäre mehr drin 🙂

  62. Alle Irrationalen, die an einer Ideologie hängen, diskutieren so. Das ist nicht den Türken oder Muslimen vorbehalten.

    Die Mainstreamparteien haben das ebenso drauf.

  63. #86 Hassan Kal
    Tut mir leid für Leute wie Sie, die durch unseren Abwehrkampf in Mitleidenschaft gezogen werden.
    Ich weiß nicht ob ich hier für die Mehrheit sprechen kann, aber für mich gilt: Ausländer, die sich hier integrieren, mitmachen und das Grundgesetz und unseren weltlich geprägten Staat akzeptieren, sind für mich vollkommen in Ordnung. Mit denen kann ich vorbehaltlos in der Nachbarschaft zusammenleben.

    Für mich geht es beim Abwehrkampf gegen den Islamismus nicht gegen türkische/arabische Menschen, sondern gegen Ideologien!
    Insofern kann man auch andere integrierte Türken/Araber nur aufrufen, sich von den Integrationsfeinden zu distanzieren.

    Je schneller dieser Spuk vorbei ist und dieser Kampf ausgefochten ist, um so schneller können auch integrationswillige Ausländer besser hier leben!

  64. # 31 @ Sachse

    Ein Ali der nicht droht, den gibt es nicht. Er drohte Herrn Wiedenroth mit dem Presserat!

  65. #94 realityreloaded (06. Mrz 2008 08:12)

    Für mich geht es beim Abwehrkampf gegen den Islamismus nicht gegen türkische/arabische Menschen, sondern gegen Ideologien!
    Insofern kann man auch andere integrierte Türken/Araber nur aufrufen, sich von den Integrationsfeinden zu distanzieren.
    Je schneller dieser Spuk vorbei ist und dieser Kampf ausgefochten ist, um so schneller können auch integrationswillige Ausländer besser hier leben!

    Das größte Integrationshindernis ist m. E. das sture und gegenüber allen anderen Menschen rücksichtslose Festhalten und Ausleben einer „Religion“ mit allen unerquicklichen Facetten.
    Die „Anderen“ sind nicht nur irritiert sondern fühlen sich auch vor den Kopf gestoßen, wenn Mohammedaner für jeden islamischen Pups mit Verweis auf das GG bis in die höchsten Intanzen klagen.
    Keine andere Religion (und beim Judentum, Buddhismus, Hinduismus würde ich auch wirklich von Religion sprechen) erhebt dermaßen aggrresiv und frech Ansprüche an die Mehrheit.
    Es wundert daher nicht, daß das unangenehme Gefühl aufkommt, die Mohammedaner wollen „uns“ ihre „Religion“, Lebendweise und Moralvorstellung überstülpen weil sie intellektuell nicht in der Lage sind zu begreifen, daß eine westliche Kultur mit Religionen und Lebensweisen bereits vor ihrem Eintreffen vorhanden war.

  66. Wie die Realität die Multikulti-Utopie wieder einholt:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Kriminalitaet-Raub-Polizei;art270,2489177

    Polizei fasst fünf gefährliche Räuber
    In zwei Einsätzen hat die Polizei am Montagabend fünf gefährliche Räuber festgenommen. Zwei Täter hatten sich gemeinsam auf Postfilialen spezialisiert, die anderen auf Supermärkte. Gegen sie wurden Haftbefehle erlassen.
    Die beiden Hauptbeschuldigten, die aus dem Libanon stammen, werden bei der Staatsanwaltschaft als Intensivtäter geführt. Gegen einen hat die Polizei mehr als 100 Ermittlungsverfahren geführt. Oberstaatsanwalt Ingo Kühn, Leiter der Intensivtäterabteilung bei der Justiz, sprach von einem „Doppelschlag gegen die Schwerkriminalität“.
    ………..
    ……..

    Die andere Gruppe hatte sich auf Lebensmittelmärkte, vor allem Aldi-Filialen, spezialisiert. Die drei Araber wurden am Montagabend in Groß-Ziethen festgenommen, nachdem sie eine halbe Stunde vor einer Aldi-Filiale gewartet hatten. Die Polizei, die einen Überfall erwartete, hatte die Angestellten telefonisch gewarnt, die sich daraufhin einschlossen. Bei früheren Taten hatte das Trio gewartet, bis das Personal abends den Laden verließ, und es dann mit Waffengewalt gezwungen, den Tresor zu öffnen.

    In der vergangenen Woche hatte die Polizei mit 150 Beamten allabendlich im Süden Neuköllns alle Aldi-Märkte observiert – ohne Ergebnis. Überraschend überfiel das Trio dann erstmals morgens eine Filiale. Sie raubten zwar Geld, machten aber einen Fehler. Der Kripo gelang es kurz nach dem Überfall, Hussein N. als Täter zu identifizieren. In der Folge wurde der bei der Staatsanwaltschaft als Intensivtäter geführte Mann observiert – bis nach Groß-Ziethen. Dort wurde der 19-Jährige festgenommen, ebenso der erst 17-jährige Salman H. sowie der 21 Jahre alte Hussam M. Chefermittler Manfred Schmandra rechnet der Gruppe bis zu 25 Taten zu. Jörn Hasselmann

  67. # 96 @ Marquise

    Ich habe vor einigen Jahren mal bei der Einkaufsgenossenschaft „Nürnberger Bund“ gearbeitet. Damals wurde in Gießen ein neues Zentrallager gebaut. Als es fast fertig war, hat irgend ein Gutling festgestellt, das die Toiletteanlagen nicht „Halal“ waren. Also wurde die Hälfte der Kloschüsseln rausgerissen und durch muselgerechte Stehklos ersetzt. In einer nagelneuen Immobilie!!

    Es gab auch eine Richtlinie, wie wir Urdeutschen mit den Mohammedanern umzugehen hatten. Die „Führungskräfte“ hatten dort alle einen muku Lattenschuß!!

    Der NB ging kurz darauf in Konkurs. Den unfehlbaren Führungskräften sei Dank!!

  68. @Hassan Kal
    Ihre Einstellung gefällt mir:)!
    Dürfen wir sie auf der geplanten Demonstration gegen die Islamisierung erwarten?

  69. Eine typisch linke und muslimische Argumentation hat unser Gast aus der Türkei da gewählt- alles, was diesen perversen Gewaltkult kritisiert, wird in die rechte Ecke gestellt.
    Wie kann es ausländerfeindlich sein, den Islam zu kritisieren??? 1. Man hat vielen Gästen die deutsche Staatsbürgerschaft hinterhergeworfen, sie sind keine Ausländer, ob uns das passt oder nicht. 2. Ist der Islam nicht so erfolgreich, auf dass es immer mehr Konver-titten gibt? Also: es gibt genug deutsche Musels.
    Am Ende hatte Ali auf Argumente kleine Lust mehr, wenn nix mehr geht, wird die Rassismuskeule ausgepackt, ersatzweise für deren Nicht-Wirken die Drohung mit dem Strafrecht. Wie kann etwas Volks-verhetzung sein, wenn doch der Islam nicht an eine bestimmte Nation gebunden ist?? Auch Deutsche wie Abu-Hamster Vogel können sich einen Bart wachsen lassen und sich ein weißes Bettlaken anziehen- vielleicht karikiert ihn Wiedenroth ja…Dass Gewalt häufig von Muslimen begnagngen wird, geht klar aus der PKS hervor. Darf man das nicht ansprechen? Wenn Herr Wiedenroth israelfeindliche Zeichnungen anfertigen würde, aus welchem Lager kämen wohl seine größten Fans? Tipp: aus jener Religion, deren faschistisches Werk der Propaganda der NSDAP so nahe steht…
    Auf einmal schreibt Ali:“Aber: Sie sind nicht so wichtig und nicht bekannt.“ Warum hast du dann überhaupt einen Dialüg angefangen? Deine Zeit als Qualitätsmedienjournalist ist doch sicher kostbar!

    Danke, Herr W. für Ihre Arbeit. Ich habe Ihre Zeichnungen gesammelt, sie sind großartig. Leider kann ich nicht immer über die Karikaturen lachen, weil die islamische Realität zu grausam und die Wahrheit, welche Sie auf den Zeichnungen darstellen, zu brutal ist. Bleiben Sie am Ball!

  70. Tja Ali U(nfähig),wie heißt es so schön? Der Vorteil der Klugheit, man kann sich dumm stellen umgekehrt wird es schwierig!

  71. wie leicht…

    Unterstellung —> Gegenargument —> Nazikeule —> Ruhe im Karton

    Solche verblendeten Hohlbirnen schaffen es zu Wirtschaftsreadakteuren und 5 Millionen arbeitslose wissen nicht wohin. Da sieht man wieder. Gesinnungsfaschisten alá Jessen und Co schaffens überall. Der Mangel an Professionalitä t und Können wird durch Denunziantentum wieder wett gemacht.

  72. Rassistische Elemente vermischt mit einer Portion ausländerfeindlicher Gesinnung

    Das sind die leeren Floskeln linksdummgrüner Genossen und islamistischer Fanatiker wie dieser Ali. Statt auf seine Landsleute einzuweirken, sich endlich zu integrieren, beschimpft er die Kritiker. Markenzeichen der meisten Moslems: Forderungskataloge und nicht mal äußere Anpasung. Gestern im Krankenhaus: mindestens 15 Musels vor dem Fahrstuhl auf Stühlen, wie schwarze Raben auf der Stange, alle in schwarz, die Weiber mit Kopftüchern. Unser Dialog:
    Ich: Oh, ist hier Klein Türkei?
    Einer von denen: Wieso, stören wir Sie?
    Ich: Sie sind nur so viele.
    Er ganz stolz: Wir haben eben große Familie
    Ich: Das ist mir bekannt, dann war der Fahrstuhl auch schon da. Auch der letzte Anatolier weiß anscheinend, dass sie an der Demoskropieschraube drehen.
    Integration sieht anders aus. Und unsere Politiker verschlafen die Zeichen der Zeit, aber vielleicht wollen sie ja auch ein moslemisches Europa.

  73. @Hassan Kal #86

    So soll es sein, ich denke europäisch, denke deutsch-griechisch und bin stolz auf dieses Land. Dass Du und Deine Familie Vorbehalten gegenüber stehst ist schade, mancher brauner Troll hier würde Dich wahrscheinlich auch nur nach Deinem Äußeren beurteilen. Ich glaube wir eingewanderten sind die einzigen, die unbelastet die Kraft haben in der ersten Reihe zu kämpfen. Mich würde einfach interessieren, wieviel Nicht-Deutsche hier unterwegs sind, die auch in Deutschland leben. Hatten wir dazu schon mal eine Umfrage?

  74. Seitdem die Lektür von PI für mich nunmehr zur Pflichtübung geworden ist, hat mein Tag 26 Stunden. Wage es gar nicht mehr, in die vernebelte Gutmenschpresse zu schauen geschweige denn das verblödende Gutmensch-Fernsehen zu gucken.

    Was ist bloß aus mir geworden …?

  75. Wieder ein Fall von Migrantengewalt:

    Sexuelle Übergriffe auf Betrunkene
    Vermutete sexuelle Übergriffe auf eine 18-Jährige geben der Augsburger Polizei Rätsel auf: Das Opfer kann sich kaum erinnern.

    Der mutmaßliche Sexualtäter wird von der Polizei als südländischer Typ beschrieben, er ist etwa 40 Jahre alt, 1,70 Meter groß und schlank. Er hat schwarze kurze Haare und sprach gebrochenes Deutsch. Um Hinweise bittet die Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 0821/323-3811.

    (Insider wissen, daß dieses Augsburger Viertel türkisch besetztes Gebiet ist.)

    http://www.augsburger-allgemeine.de/Home/Lokales/Augsburg-Stadt/Uebersicht/Artikel,Sexuelle-Uebergriffe-auf-Betrunkene_arid,1186209_regid,1_puid,2_pageid,4490.html

  76. #112 Denker (06. Mrz 2008 09:40)

    Kommt nicht auch eine Abgeordnete von Bürgerkrieg90/Grüne aus Augsburg?

  77. # 35 Kybeline
    „Migration ist in der Geschichte durchaus was schlechtes gewesen, für alle Einheimischen, in allen Zeiten.“

    Mit Verlaub – das ist mir zu pauschal.
    Wie war es mit mit den Hugenotten, die nach Preussen kamen? Wie war es bei der großen irischen Einwanderung in die USA? Mit der Einwanderung portugiesischer Juden im 14.Jahrhundert nach Deutschland – Hamburg..?
    Wenn man weiter nachdenkt, wird man noch eine ganze Reihe von Beispielen finden, wo es infolge Einwanderung zu einer echten Bereicherung und wirtschaftlichem Aufschwung kam. Für Einwanderungen mit islamischem motiviertem Hintergrund läßt sich dies allerdings nicht und nirgends belegen – das ist wahr.

  78. Die Basis der scharfen Argumentation ist einerseits die Aufrichtigkeit, und andererseits das logische Instrumentarium, das der Westen entwickelt hat.

    Die Aufrichtigkeit ist dem Muslim verboten. Sie könnte nämlich zu Ergebnissen führen, die nciht Islam-konform sind.
    Die Logik im Islam beschränkt sich darum auf Flexible Logik.

    nebeldeutsch.blogspot.com/2006/12/flexible-logik.html

  79. @ #113 Eurabier

    Kommt nicht auch eine Abgeordnete von Bürgerkrieg90/Grüne aus Augsburg?

    Eurabier!!! Jetzt muss ich dich auf deinem ureigensten Fachgebiet noch belehren? CR wurde in Ulm geboren und hat in Memmingen das Stadttheater bereichert. Zur Erinnerung: Geburtstag am 15. Mai.

  80. Türke Ali U. entäuschend schwach – Götz Wiedenroth erwartungsgemäss überzeugend.

    Ali U. muss noch üben…

  81. Ob unser wunderbarer Heiz Erhardt das alles in Zeiten, als die Musels, schon beim leisesten Versuch das Maul aufzureißen, eins auf das Selbige bekamen, schon geahnt hat was da noch auf uns zukommt ?
    Oder wollte er nur ganz einfach eins seiner herrlichen Gedichte machen ?
    Wir werden es nie erfahren !

    Hier eins seiner Gedichte.

    “ Es war einmal ein Muselmann,
    Der trank sich einen Dusel an,
    Wann immer er nur kunnt.
    Er rief dann stets das Muselweib,
    Wo es denn mit dem Fusel bleib‘,
    Denn Durst ist nicht gesund.
    Und brachte die Olle die Pulle rein,
    Gefüllt mit dem süßesten Mosel…Muselwein,
    Dann trank er und trank er,
    Hin sank er als Kranker,
    Bis gottseidank er
    Leise entschlie-ie-ie-ie-ie-ie-ie-ie-fff.
    Und wenn er wo was kriegen kann,
    Dann trinkt er auch noch heute. „

  82. ^^ so einen sollte man zum kanzler wählen können, übrigens war ich überrascht das der Ali so nen gutes deutsch hat… Word2007 hilft anscheinend xD

  83. #86 @ Hassan Kal und @ #108 Mega Dux
    Für mich sind Leute wie Ihr jederzeit in unserer Mitte herzlich Willkommen.
    Bisher hatte ich das Glück mehr Einwanderer mit eurer Einstellung kennen zu lernen.
    Für mich seid Ihr nicht „nur“ Pass-Deutsche, sondern inzwischen einheimische wie die gebürtigen Deutschen auch.

    @all
    Was ich gar nicht ab haben kann ist dieser ständig stärker werdende Islamfaschismus.
    Kein Wunder das die Nazis damals schon Gemeinsamkeiten mit dem Islam gesehen haben wenn man sich Parolen und Verhaltensweisen so anschaut…

  84. Ich habe Götz Widenroth eine Mail geschrieben und ihn gebeten weiterzumachen, er hat sich vorhin bedankt. Ein kluger und noch dazu netter Kerl, wir brauchen mehr seines Schlages.

  85. Ich bin entschiedener Gegner aller kollektivierenden, freiheitsverneinenden, grundgesetzinkonformen Ideologien. Dazu zähle ich den nationalen wie den internationalen Sozialismus (also braun und rot) und den Islam

    Super Aussage!

  86. Wäre das nicht etwas für eine Spürnase ?
    Wer ist eigentlich dieser Ali U und für wen
    schreibt er eigentlich ?
    Wenn man wüßte, wo der Vogel sein Nest hat, könnte man ihn doch mit ein paar netten Worten beglücken.

  87. erschreckend, von welch geistig bescheidenem Zuschnitt vorgebliche Wirtschaftsredakteure einer deutschen Zeitung sind

  88. @ PI: Ein toller Beitrag, was macht hier das Lesen Spaß!!!

    Erst die grandiosen Karikaturen und jetzt noch diese geschliffene Argumentation – einfach wunderbar, Herr Wideroth, danke für die klaren und charakterstarken Worte!!!!

  89. #114 benedikt (06. Mrz 2008 09:42)

    Mit Verlaub – das ist mir zu pauschal.
    Wie war es mit mit den Hugenotten, die nach Preussen kamen? Wie war es bei der großen irischen Einwanderung in die USA? Mit der Einwanderung portugiesischer Juden im 14.Jahrhundert nach Deutschland – Hamburg..?
    Wenn man weiter nachdenkt, wird man noch eine ganze Reihe von Beispielen finden, wo es infolge Einwanderung zu einer echten Bereicherung und wirtschaftlichem Aufschwung kam. Für Einwanderungen mit islamischem motiviertem Hintergrund läßt sich dies allerdings nicht und nirgends belegen – das ist wahr.

    Und mir ist das etwas ungenau. Ich habe nämlich gesagt:
    1. Mit wenigen Ausnahmen.
    2. Ich habe sehr wohl differenziert: Migration ist durchaus was positives für Migranten, aber nicht für diejenigen, die überwandert werden. In diesem Sinne glaube ich nicht, dass die indianische Urbevölkerung die Irische Migration im 19. Jh. als ein positive Ereignis bewertete.
    Die Einwanderung der Hugenoten kenne ich näher nicht. Ich meine, ich kenne nicht die Reaktion der Einheimischen darauf. Es ist vorstellbar, dass diejenige Handwerker, denen sie Konkurenz machten, darüber ganz erboßt waren. Aber ich glaube, das war einer der wenigen glücklichen Fällen, wo ein kluger Landesfürst eine passende, sanfte Lösung gefunden hat.

    Die Wanderung der Juden war für die Einheimischen Europäer ein totals Unglücksfall. Deswegen kam es nie zu Integration, sondern zu diesen unseligen Ghettobildungen. Da hatten Landesfürsten eigenmächtig aus Gier nach Judengeld entschieden und die Bevölkerung hatte das nachsehen. Die Verantwortlichen damals (Kirche und Fürst) taten auch nichts, um die Auswirkungen der Juden-Einwanderung zu glätten. Sie regelten das auf ihrer Art, indem sie nach einer Zeit wieder brutalst verfolgten (Paradebeispiel ist der Fall Jud Süß)

    Nochmals zum Abschluß: Die Migranten fanden es immer gut, irgendwohin zu kommen, wo sie möglicherweise eine schwächere Bevölkerung fanden, die sie ausbeuten oder verdrängen konnten.

    Das war so in den Zeiten der Hyksos, der Hunnen, Tataren, Wikinger, Magyaren und auch heute im Falle der Moslems. Deswegen Migrieren die Migranten. Für den Rest der Welt ist es aber ein negatives Geschehen.

  90. also wenn die NPD tatsächlich solche standpunkte vertritt, dann kann man sie ja fast wählen !

  91. #114 benedikt (06. Mrz 2008 09:42)

    Nur als Nachtrag: Für mich als Ungarin ist eigentlich die ungarische Wanderung auch was positives gewesen, genau wie für deine Beispiele. Aber Europa hat damals doch sehr stark gelitten, und die Europäer hatten das nachsehen.

    Ich wollte mit meinen Beispielen objektiv bleiben.

  92. Der Schluss des Herr U. liest sich fast wie Achmed, the dead terrorist japst: I KILL YOU!!

    Was (nicht nur) mich interessiert: Was ist XXX

  93. #69 ProRatio81 zitiert „Presserat“:

    „In der Berichterstattung über Straftaten wird die Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu religiösen, ethnischen oder anderen Minderheiten nur dann erwähnt, wenn für das Verständnis des berichteten Vorgangs ein begründbarer Sachbezug besteht.“

    Unser Kardinalproblem: Rassistisch-krimineller Deutschenhaß!“

    Deswegen ist die Angabe der „Ethnie“ und „Religion“ von Gewaltkriminellen dringend erforderlich.

    btw:

    „Chemnitz (ddp-lsc). Der Aufenthaltsort von mehr als 23 200 in Sachsen abgelehnten Asylbewerbern ist unbekannt. Ende vergangenen Jahres befanden sich von den rund 27 300 ausreisepflichtigen Asylbewerbern nur etwa 4100 in ihren Unterkünften, wie ein Sprecher des Regierungspräsidiums (RP) Chemnitz am Mittwoch mitteilte. Sobald die Betroffenen von ihrer beabsichtigten Abschiebung erführen, tauchten sie irgendwo in Deutschland unter. Damit seien sie für die Behörden nicht greifbar. … “

    http://www.yess.de/mehr-als-23-200-abgelehnte-asylbewerber-untergetaucht.html
    __

    WELT:

    “ Asylbewerber fliehen aus Abschiebe-Gefängnis“

    http://www.welt.de/berlin/article1668391/Asylbewerber_fliehen_aus_Abschiebe-Gefngnis.html

    Kommentare:
    _

    4 auf einen Streich, das kann keinZufall sein!
    Ich unterstelle dem Sauhaufen Justiz in Berlin, inclusiver seiner „überforderten Miarbeiter “ das sie froh sind das die Überbelegung der Haftanstalten auch auf diese Weise gelockert wird. Und kriminell sind diese Häftlinge ja nicht, die sollen ja nur abgeschoben werden…..
    Berlin wird Rot regiert. Jeder Auftritt betroffener Senatorinen oder Präsidenten ist nur noch PEINLICH.
    _

    Die Kirchen geben den Asylanten ja auch noch unterschlupf.

    wie finanzieren sich eigentlich asylanten?

    steuergelder , kriminalität ?

    wieviele gibt es in deutschland?
    _

    Es kann doch nicht sein, dass man diese Gefängnisse nicht ordentlich sichert. Vor allem sollte man auch nicht mehr so viele Leute ins Land herein lassen, die Gesellschaft erstickt vor allem an der Last der unintegrierbaren Leute aus dem islamischen Kulturkreisen. Es wird ja immer schlimmer.“

  94. Da hat der Herr Wiedenroth den Herrn Ali aber sauber abgewatscht! Herr Ali ist überhaupt nicht auf Wiedenroth Argumemtation eingegangen, hat nur dumpf herumlamentiert.
    Sieg für Wiedenroth.
    Der Dialog ist exemplarisch. Während die Kritiker handfeste Argumente anführen, sind die Museln permanent beleidigt, was anderes können sie nicht. Keine Gegenwargumente, nix.
    Wer ist Firma XXX?? Würde mich ja schwer interessieren, wer da dahintersteckt.

  95. E-Mail an Ali Uysum

    ali.ulucay@dowjones.com

    Ich habe Herrn Wiedenroth zu seinen meisterhaften Karikaturen aufs herzlichste gratuliert, und ihn mit Nachdruck gebeten, sich nicht vom Gezeter und Geschmiere irgendwelcher Vertreter mittelalterlicher Denkweisen, entmutigen zu lassen.
    Es ist eine Schande für jeden rechtschaffenden Deutschen Staatsbürger, mitansehen zu müssen, wie sich stets mehr von diesem menschlichem Abfall, unentsorgbar in unsem Land breit machen kann.

  96. #101 antivirus (06. Mrz 2008 08:47)
    …da schwang sich der Schläger an die Haltestangen des Busses und trat dem 17-Jährigen mehrfach mit den Schuhen gegen den Kopf.

    Genau die gleiche „Vorgehensweise“ gab´s vor kurzem in Berlin_:
    Lernen die das im „türkischen Sportunterricht“ via Schüssel ?

    …als das Opfer diesen Schlag wegsteckte, griff der Unbekannte nach den Haltestangen und rammte ihm beide Füße gegen den Kopf. Der 44-Jährige schwebt mittlerweile nicht mehr in Lebensgefahr.

  97. Kommt Leute, ich will den Namen der Zeitung wissen, da es in D-Land nicht besonders viele “kapitalfreundliche” Zeitung gibt muss es also Ironie sein, ich tippe mal auf die taz.

    Wenns doch ernstgemeit sein sollte sind meine Tips entweder FAZ oder Süddeutsche.

  98. @ Hassan Kal

    Ich kannte auch mal einen Türken der Chrsit war. Der kam aus Antakya, dort sind ja relativ viele Christen. Man merkte ihm de Unterschied sofort an. Er sprach akzentfrei deutsch, konnte nur ein paar Wörter türkisch, weil in seinem Dorf oft nur arabisch gesprochen wurde.
    Er war extrem begeistert von Deutschland, lobte des in den höchsten Tönen und wollte gerne Deutscher werden. Bei seiner Familie setzte er durch, dass sein kleiner Bruder einen deutschen Namen bekam, nämlich Stefan (Dies wurde von den 3 Muslimas, die in meiner Klasse waren, ihm sehr angekreidet nach dem Motto: „Ibo, dein Bruder kann als Türke doch nicht Stefan heißen!“). 🙁 Er sagte dann immer: „Mein Bruder ist Deutscher!“

    Ob er inzwischen Deutscher ist, weiß ich nicht, es wurden ihm von Türkischer Seite 1000 Steine in den Weg gelegt. Bestimmt, weil er sich so gut anpasste. Er berichtete mir auch, dass die Religionszugehörigkeit im türkischen Pass steht, und das er schnell Deutscher werden will, bevor ihn die Armee einzieht und er wegen seines Christentums in der Armee diskriminiert wird. Zu Wünschen wäre es ihm. Denn mit solchen Türken gäbe es viel weniger Probleme (er hat jetzt Abitur, war sehr fleißig und strebte gute Berufe an) wie Straßengangs, Drogenhandel, islamischer Terror ect.
    Ware er ein ethnischer Deutscher, wäre er als Nazi niedergeschrieen worden.

  99. Wär mir meine Zeit zu schade, mich mit einer Person diesen Intellektes auseinanderzusetzen. Von welcher Zeitung soll denn diese Heulsuse sein? Grevenbroicher Tageblatt?

  100. Auch wenn ich mich heimlich über den Briefwechsel freue, ist es ein Funke in der Nacht!

    Überall begegnet mir unendliche Dummheit, die der Zerstörung Deutschlands und seiner Islamisierung zuarbeitet.

    Es ist egal: Menschen jeder Altersstufe in Deutschland sind zu doof zu bemerken, was gespielt wird, zu dumm ihre Heimat, ihre Kultur der Freiheit und der Bürgerrechte zu verteidigen.
    Die Jugend schwärmt für lauter grenzdebile gewalttätige Machoidioten,
    die Leute über 20 sind total globalisiert und glauben Integration sei das Zauberwort, bloß nicht anecken.
    Die Leute über 30 haben keine Zeit, die über 40 sind satt,
    und die über 50 sagen: Mir egal. Erlebe ich nicht mehr!

    Und währenddessen werden Gesetze geändert, geschaffen, unser leistungsfähiges schönes Deutschland in Ketten gelegt, damit es bloß für alle Moslems gut wird. Alles nach Wunsch von Berufsbeleidigten! Die Mittelschicht stirbt aus. Die Oberschicht wird auch das Weite suchen.

    Und alle arbeiten sie brav der entbekloppten Dressurelite, den Volksverrätern und Islamisierern zu.

    Ich glaube nicht daran, dass wir uns von diesem Joch hier befreien werden! Es ist zu spät! Der Zug ist abefahren! Es ist wie Krebs im Endstadium. Zuviele Metastasen.

    Ich werde mich nach Existenzmöglichkeiten im Ausland umsehen (außerhalb Eurabias!!) und dort meine Kinder groß ziehen! Schade!

    Meine Eltern sind als Kinder aus Schlesien vertrieben worden oder geflohen. Ich werde aus meinem eigenen Land, meiner Kultur von meinen endverblödeten eigenen Landsleuten (nicht ihr!) verjagt.
    Schönen Dank. Aber dafür ist mir mein Leben zu schade!

    Ich werde noch eine Weile kämpfen, aber einst wird der Tag kommen, da werde ich aufgeben, wenn es immer so weiter geht und die Leute weiterhin so dumm bleiben.

    Es ist so eine verlogene, elendige Sch…e hier!!! Man darf sein eigenes Land nicht verteidigen. Das Problem sind nicht die muslimischen Einwanderer, denn die nehmen sich nur, was sie können. Das Problem sind die Gutmenschen, die ihnen diese Möglichkeiten täglich exzessiv erweitern.

  101. Jedenfalls, weiter so Götz Wiedenroth! Ich bin nicht immer einer Meinung, soll ja auch nicht, aber im deutschen Sprachraum begegnen mir keine besseren Karikaturen.

  102. # 144 RobertOelbermann

    Schön gesagt. Volle Zustimmung. Auch ich bin Sohn von Flüchtlingen (Ostpreußen und Sudetenland), die nach dem Kriege das Land mit aufgebaut haben, das jetzt Politiker und schmarotzende Invasoren zerstören, ohne auf Gegenwehr zu stoßen. Die Eltern sind längst tot, aber sie haben sich schon vor vielen Jahren über die vielen Ausländer beklagt. Nun ruhen sie in Frieden (den sie gewiß haben, denn sie erleben nicht mehr, wie es um Deutschland 2008 bestellt ist!).

    Verflucht seien die erbärmlichen, ehr- und würdelosen Politiker, die unentwegt an der Zerstörung Deutschlands arbeiten. Verflucht seien all die dummen Gutmenschen, die nicht merken, daß es zwei vor zwölf ist. Verflucht seien vor allem diese schmarotzenden und gewalttätigen „Südländer“ (meist nicht aus San Marino, Monte Carlo oder dem Vatikan) islamischer Provenienz.

    Auch mein Drang zur Auswanderung wird immer stärker.

  103. # 142 Multi Kuschi

    Antakya? Von dort bin ich mal mit der Taxe zur syrischen Grenze gefahren, nur um mitgeteilt zu bekommen, daß (wieder mal) in Nordsyrien die Cholera herrscht (in Syrien herrschten in den 70ern unbeschreibliche hygienische Verhältnisse). Glücklicherweise war ich vorher geimpft worden.

  104. Herr Ali „Mehmet“ argumentiert in der typischen Weise der in den Polit-Foren vertretenen Türken und Araber, diffus, konfus und an der Sache vorbei.

    Es lohnt nicht, auf solches Geschmiere groß einzugehen!

  105. Koch hat nicht die Wahl verloren wegen irgendwelchen Ausländerfeindlichkeiten sondern weil er 2000 Polizisten entlassen hat und sich dann hinstellt und irgendwas von Sicherheit fasselt. Zu seinen Aussagen über die kriminellen Ausländer stehen die Wähler hinter ihm.

  106. Dieser Clown Ali U. schreibt von 2,5 Mill. Tuerken in Deutschland,
    waehrend sein Oberbefehlshaber Erdogan von 4 Mill. Tuerken in D sprach, wer hat nun Recht?
    Weiss Erdogan mehr ueber „illegale“ als Statistiken und Ali zusammen/

    Wenn man das Strassenbild betrachtet, voll von Musels, kommt man zu dem Schluss, dass es wesentlich mehr als 2,5 Mill sind, wie es auch sei, das Schiff ist voll, wir brauchen weder weitere legale noch illegale im Land, vielleicht hilft die genaue Registrierung nach neuen Gesetz wenigstens darueber Klarheit zu bekommen.

Comments are closed.