1

Eine Kathedrale in Mekka!?!

mekka.jpgIm Jahr 1095 rief Papst Urban II. in Clermont, Frankreich, den 1. Kreuzzug aus. Heute, fast 1000 Jahre später, wollen die Franzosen tatsächlich in Mekka eine Kirche bauen und nicht irgendeine – eine richtige Kathedrale soll es werden. Das in einer Stadt, die Christen gar nicht betreten dürfen und in einem Land, wo auf den Besitz einer Bibel Todesstrafe steht. Vive la France.

In Frankreich hat sich in voller Ernsthaftigkeit ein „Initiativkomitee für eine Kathedrale in Mekka gebildet“. Das Komitee Reconquête (Rückeroberung) stellt fest, dass die Eröffnung der großen Moschee in Rom, der Hauptstadt der katholischen Kirche und in gewissem Sinn sicher auch Zentrum der Christenheit, in der islamischen Welt Freude ausgelöst hat. Da war die Rede von Respekt, Freundschaft, Toleranz und Gegenseitigkeit. Diese guten Ansätze sollen jetzt auch im Umkehrschluss zu Gunsten der Christen konkretisiert werden und zwar in der „Hauptstadt des Islam“, in Saudi Arabien, wo Hunderttausende christliche Einwanderer leben, denen die freie Religionsausübung verboten ist. Am Stadtrand von Mekka soll eine katholische Kathedrale errichtet werden, so fordern es die Franzosen. Diese würde die heiligen Orte des Islam in keiner Weise beleidigen, so das Komitee:

Ohne etwas auf religiösen Synkretismus zu geben, sondern aus der Betrachtung der effektiven Fortschritte im Aufbau harmonischer Beziehungen zwischen den großen „monotheistischen“ Religionen für den Frieden unter den Menschen, haben wir festgestellt, wie zahlreich sich überall in der islamischen Welt die Würdenträger und Gläubigen über die Eröffnung der Großmoschee in Rom gefreut haben.

In Anbetracht dessen, dass in Saudi Arabien Hunderttausende christliche Einwanderer leben, denen jede Form des Gottesdienstes – öffentlich oder privat – verboten ist, lancieren wir einen Appell zur Konkretisierung der Prinzipien des Respekts, der Freundschaft, der Toleranz, und der Gegenseitigkeit, die alle muslimischen Würdenträger in Frankreich und in Europa fordern.

So wie in Rom die christlichen Stätten durch das bauen einer Großmoschee nicht entweiht wurden, wäre es schön, wenn in den Außenbezirken von Mekka (oder mindestens in Djedah) eine katholische Kathedrale errichtet werden könnte, welche die heiligen Stätten des Islam in keinster Weise angreifen würde.

Wie könnte es heute auch anders sein?

Das Initiativkommitee für eine Kathedrale in Mekka, das in Kürze eine Liste mit der Trägerschaft veröffentlichen wird, bittet darum jetzt um Unterschriften und um Unterstützung, sowohl von katholischer als auch von muslimischer Seite. Schon bald werden die ersten Schritte gegenüber der Botschaft Saudi Arabiens und der vatikanischen Nuntiatur eingeleitet.

» Kontaktadresse:

Centre Henri et André Charlier / Chrétienté Solidarité / Reconquête
70, boulevard Saint-Germain
75005 Paris

» E-Mail: contact@reconquete.fr