Vaclav KlausAls einziger europäischer Staatsmann nahm der gerade wiedergewählte tschechische Präsident Vaclav Klaus an der International Conference on Climate Change (ICCC) vom 2.-4. März in New York teil (PI berichtete mehrfach). In einem Interview mit Glenn Beck betont er den deutlichen Zusammenhang zwischen Klimaschwindel und bürgerlicher Freiheit.

Hier das Interview:

Ein weiteres Glenn Beck-Interview zur New Yorker Klimakonferenz mit den Wissenschaftlern Bob Carter und Willie Soon:

Und mit Anthony Watts, der erklärt, dass viele der terrestrischen Wetterhäuschen direkt neben anderen Wärmequellen stehen, also nicht die Originaltemperaturen messen können:

» Ein Must-Read zum Thema von Ulli Kulke heute in der WELT: Einen kühlen Kopf bewahren
» Rede von Vaclav Klaus auf der ICCC in New York

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

17 KOMMENTARE

  1. Wer bewahrt uns vor diesen „Klimaschützern“, die uns regieren? Von der Koryphäe Gabriel will ich hier garnicht erst reden.
    Unsere Wirtschaft wird ruiniert, die Bürger werden zu einem unsinnigen Ablaßhandel gezwungen, es wird uns permanent ein schlechtes Gewissen eingeredet – und wofür?
    Nichts, aber auch rein garnichts von dem, was für uns alle wirklich wichtig ist, bekommen diese Politiker, die Volksvertreter, geregelt. Aber das Weltklima können sie locker beeinflussen! Welch eine Arroganz und Überheblichkeit!! Oder ist es eine bewußte Täuschung und Ablenkung, der wir unterworfen werden?

  2. Das ist ein weltweit organisierter Betrug an den Bürgern. Der Grund liegt wohl an den blinkenden Dollar- bzw. Eurozeichen in den Augen der Macher.
    Doch, wie immer, in Deutschland funktioniert das bestens. Wir sind inzwischen so unselbständig im Denken und so süchtig nach Sicherheit – die natürlich der Staat gibt – dass bei den meisten Leuten das Hirn nicht mehr funktioniert. Natürlich liegt eine grosse Verantwortung für dieses Desaster bei den Medien. Jeder, der nur leise Zweifel anmeldete, wurde hemmungslos als „Klimaleugner“ (welch ein Wort!) bezeichnet. Man kann nur immer wieder – obwohl es mühsam ist – Kommentare in die Tasten hämmern, in der Hoffnung, sie werden nicht gelöscht, und natürlich von den Staatshörigen gelesen.

  3. Das beste sind immer wieder Tony Watts Hinweise auf die Wetterstationen: Wetterstationen auf Parkplätzen, neben Tennisplätzen, neben dem Abzug einer Klimaanlage, neben stark befahrenen Straßen – die Liste ist sehr, sehr lang.

    Dort kommen die Rohdaten her, die angeblich besagen, daß sich die Erde in 100 Jahren um ein Grad (!) erwärmt hat.

    Wenn man sich überlegt, wie viel in den letzten 100 Jahren gebaut worden ist, und daß aus Quecksilberthermometern elektronische Fühler geworden sind, dann weiß man, auf welchen wackeligen Füßen die These von der Erderwärmung steht.

    Dazu kommt, daß die Temperaturmessungen ausgerechnet in Sibirien am meisten unter dem Zusammenbruch des Kommunismus gelitten haben. Viele Stationen gibt es seitdem nicht mehr.

    Fazit: Wir sollen wieder mal verarscht werden!

  4. gehe völlig mit euch konform, was die islamkritik angeht – deswegen lese ich ja hier. kann als studierter naturwissenschaftler und vernünftiger mensch eure zweifel an der klimaerwärmung allerdings nicht nachvollziehen. die messwerte sprechen eine deutliche sprache, die mechanismen sind längst klar. mit dem intensiven verbrauch der über jahrmillionen gebildeten fossilen brennstoffe setzen wir nun mal das gebundene co2 binnen weniger hundert jahre wieder frei, da beißt die maus keinen faden ab. auch wenn herr bush gute freunde in der ölindustrie hat 😉

  5. NA, FFF, die Bindung von Co2 über Jahrmillionen erfordert mindestens ebenso viel Glauben, wie eine sechstausendjährige Erdgeschichte. Wenn man den Sintflutbericht glaubt, geschahen diese Einschlüsse innerhalb weniger Jahre. Diese Debatte (Schöpfung/Evolution) ist keineswegs, obwohl man das dauernd glauben machen will, ausdiskutiert. Wissenschaft findet nur da statt, wo die Fundamente derselben empirisch und im Versuch nachvollziehbar belegt sind. Viele goldene Häupter vergessen vollkommen, daß sie auf tönernen Füßen stehen.

  6. FFF
    Fraglich ist aber, inwieweit sich der CO2-Ausstoß nachweislich auf das Klima auswirkt. Sind es nicht in erster Linie Einflüsse, auf die wir keine Einwirkung haben? Wie z.B. Sonnenaktivität.
    Worauf sind die erheblichen Klimaschwankungen früherer Zeiten zurückzuführen?
    Ich weigere mich, die festgestellte Klimaänderung, -erwärmung als Katastrophe zu bezeichnen. Wir müssen und können uns darauf einstellen. Eine Katastrophe wäre eine Abkühlung, die Folgen mag ich mir nicht ausmalen!

  7. die Berliner Politkasper knöpfen mir Geld zur klimatischen Weltsanierung ab, da erwarte ich auch eine Gegenleistung. Ich habe einen Rechtsanspruch auf eine Jahresdurchschnittstemperatur von 20°. Dann sinken meine exorbitanten Heizungskosten und die Tomaten wachsen besser.

  8. Es geht nicht nur um die Temperatur. Wir brauchen CO2. Die Konzentration ist fast schon zu niedrig. Pflanzen brauchen CO2. Viel weniger darf es gar nicht werden. Wenn sich die CO2 Konzentration vervierfachen würde, wäre es am besten. Es würde sich positiv auf das Pflanzenwachstum auswirken.
    http://www.schulphysik.de/green_greenhouse.html

    Fakt ist, die Umwelt braucht CO2. Wer etwas gutes für die Umwelt tun will, der sollte aufhören den Regenwald abzuholzen und das durch einen unglücklichen Zufall gebundene CO2, das die Pflanzen wie wir das O2 brauchen, endliche wieder freisetzen.
    Leider entstehen auch Giftstoffe, wenn man das Öl einfach anzündet, hat man ja im Irak gesehen. Deshalb plädiere ich für eine kontrollierte Verbrennung.
    Dazu eignet sich beispielsweise ein Audi Q7, oder ein Hummer H2, oder etwas ähnliches. Sie emittieren relativ sauberes CO2, das die Pflanzen gleich verwenden können. Wenn sie nicht am Boden festgewachsen wären würden sie vor Freude springen. 🙂
    SUV Fahrer sind die wahren Umweltschützer 😀

  9. @FFF:
    Kann mich als Naturwissenschaftler deinem Kommentar nur anschließen. Nur weil es ein augenscheinlich „grünes“ Thema ist braucht man ja nicht das Hirn ausschalten. Ich kann den Tohuwabohu nicht ganz nachvollziehen, aber die Freisetzung von CO2 Ablagerungen aus mehreren Jahrmillionen ist nunmal ein Problem welches es mit Ruhe und Vernunft zu lösen gilt.

    @donan:

    „Fraglich ist aber, inwieweit sich der CO2-Ausstoß nachweislich auf das Klima auswirkt. Sind es nicht in erster Linie Einflüsse, auf die wir keine Einwirkung haben? Wie z.B. Sonnenaktivität.“
    Die Modelle für die Erwärmung werden seit bald 50 Jahren erforscht, die Mechanismen sind klar. Die Sonnenaktivität spielt eine erhebliche Rolle, ist aber gut zu messen und wird in jeder Modellrechnung berücksichtigt.

    „Worauf sind die erheblichen Klimaschwankungen früherer Zeiten zurückzuführen?“
    Nicht auf den Menschen, aber das heißt ja im Umkehrschluss nicht dass der Mensch keinen Einfluss hat.

    „Ich weigere mich, die festgestellte Klimaänderung, -erwärmung als Katastrophe zu bezeichnen. Wir müssen und können uns darauf einstellen.“
    Klar, wir können uns (und müssen es zum Teil) darauf einstellen. Nur wäre rein ökonomisch betrachtet ein gewisser Aufwand im Dämpfen des Effekts effizienter.

  10. Mir wird schwindelig wenn ich das alles höre ,Klimawandel -schwindel ,Islam bedeutet Frieden schwindel .Wann macht endlich einer was gegen die Vaterlandverräter und Lügenbarone/in?

Comments are closed.