schleieraktion.jpgWie bereits bei ähnlichen Aktionen in den vergangenen sechs Monaten, wurden auch zum Internationalen Frauentag am 8. März in den Städten Berlin, Braunschweig, Dortmund, Düsseldorf, Helsinki, Moskau, Tampere und Turku (Foto) acht Skulpturen mit einer Burka oder einem Kopftuch verschleiert. Eine Schärpe mit der Aufschrift Gleichberechtigung soll auf einen grundlegenden europäischen Wert hinweisen.

Zusätzlich angehängte DIN A3 Schilder stellen entsprechende, sich deutlich widersprechende Aussagen von Koran und Menschenrechten gegenüber. Damit haben wir unseren Aktionsradius um Finnland und Russland erweitert.

» LINK zu den Skulpturen.

» LINK zu Infos und früheren Aktionen.

Mit diesem Zeichen soll deutlich gemacht werden, dass sich in unseren freien Ländern eine schleichende Islamisierung ausbreitet, die die europäische Idee von Einheit in Vielfalt unterwandert. Gerade die Tatsache, dass muslimische Frauen zunehmend Kopftuch oder Burka tragen, ist sichtbarer Ausdruck dessen, dass unsere freiheitlichen Werte – die Rechte der Frau, Demokratie sowie freiheitliches und säkulares Denken – in unseren Ländern unterwandert werden und auf Dauer bedroht sind.

Mit der Verschleierung von Skulpturen wollen wir darauf aufmerksam machen, dass es jetzt gilt, sich unserer freiheitlichen Werte bewusst zu werden, sie zu schützen und sich für sie einzusetzen. Unsere westlichen, positiven Errungenschaften wie Gleichberechtigung von Mann und Frau, persönliche Freiheit, Menschenrechte und die Würde des Einzelnen sind keine verhandelbaren Werte! Wir wollen aufzeigen, dass es erhebliche, zum Teil unvereinbare Unterschiede zwischen der muslimischen und der demokratisch denkenden Welt gibt.

Viele Muslime lassen sich von religiösen Systemen und dem damit untrennbar verbundenen Rechts- und Verhaltenskodex Scharia leiten. So entstehen immer sichtbarer Parallelgesellschaften, in denen ganz andere Werte und Regeln als die unseren gelten, welche auf Gleichberechtigung, persönlicher Freiheit, Demokratie und Selbstbestimmung beruhen. In muslimischen Parallelgesellschaften, die sich vorwiegend auf den Koran und die Sharia beziehen, wird dagegen die vermeintliche Ehre einer muslimischen Frau für wichtiger gehalten als ihre Ausbildung oder Selbstbestimmung.

Beide, sowohl Koran als auch Scharia, sind nicht beliebig interpretierbar. Weder die theologischen Autoritäten noch die muslimische Bevölkerung in Europa stellen den Inhalt dieser beiden ernsthaft in Frage. In muslimisch geprägten Ländern genauso wie in muslimisch geprägten Parallelgesellschaften ist die Frau erheblich unterprivilegiert. Der höhere soziale Status des Mannes (hinsichtlich juristischen Fragen, Familien- und Eherecht) und die bei Mann liegende Entscheidungsbefugnis (auch hinsichtlich sexueller Angelegenheiten) zeigen nicht nur die religiöse, sondern auch die kulturelle Beschränkung der muslimischen Frau.

Eigentlich sollte jeder einzelne Bürger die grundlegenden Gesetze seines Landes kennen, verstehen und respektieren, unabhängig davon, ob es sich um sein Heimatland handelt oder nicht.

Dass Menschen in unseren freiheitlichen Ländern – allen voran muslimische Frauen – dennoch unfrei leben müssen, ist nicht nur ein Zeichen für die gescheiterte Integration. Es zeigt auch, dass Islam und westliche Werte offensichtlich unvereinbar sind.

Sinn unserer Aktion ist zu vermitteln, dass es in unserer Gesellschaft bereits Tabuthemen gibt, über die man aus Angst, als rassistisch zu gelten, nicht mehr zu sprechen wagt. Es kann jedoch niemals rassistisch sein, sich für die Menschen- und Freiheitsrechte muslimischer Frauen einzusetzen. Es gibt keinen vertretbaren Grund, diese Frauen alleine ohne Aussicht auf Hilfe und Ausbildung sich selbst zu überlassen, ob sie nun in demokratischen oder von der Scharia geprägten Ländern leben.

Deshalb möchten wir mit den zwei DIN A3 Schildern und ihren Inhalten die Wertesysteme miteinander vergleichen; eines hat einen Artikel der Allgemeinen Menschenrechtserklärung zum Inhalt, und das andere eine Sure aus dem Koran:

Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geiste der Brüderlichkeit begegnen.

Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen, Art. 1

Und wenn ihr fürchtet, dass Frauen sich auflehnen, dann vermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie!

Koran, Sure 4,34

Wo aber sind die Frauenrechtlerinnen, die sich so sehr für die Rechte der westlichen Frauen im Westen eingesetzt haben? Warum denken wir nicht darüber nach, dass die Menschenrechte stets in ihrer Vollständigkeit umgesetzt werden sollten und dass weder der Koran noch die Scharia mit der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen von 1948 in Einklang zu bringen sind?

Wir fordern jeden einzelnen Bürger auf, hinsichtlich dieser Tabuthemen etwas zu tun, aber auch den Staat selbst. So besagt zum Beispiel der dritte Teil der Limburger Prinzipien, die von einer Gruppe von Menschenrechtsexperten der VN 1986 erarbeitet worden sind, dass der Staat für die volle Verwirklichung der Menschenrechte Sorge zu tragen habe, wo dies noch nicht gegeben sei. Damit haben wir die Verantwortung, muslimischen Frauen zur Seite zu stehen und sie unterstützen, wo auch immer sie unter schwierigen Verhältnissen leben.

Anonyme Gruppe für demokratisches und freiheitliches Denken

Claudia Bordeaux

Verschleierung öffentlicher Skulpturen in mehreren europäischen Ländern – Die verhüllten Objekte:

Moskau, Russland

Denkmal: Adam und Eva

Beschreibung: Adam und Eva sitzen unter dem Baum der Erkenntnis und Eva hält einen Apfel.

Ort: Im Stadtzentrum, Pyatnickaya Str. 25, Moskau

Berlin

Ort: Kollwitzplatz, Berlin

Denkmal: Käthe Kollwitz

Künstler: Gustav Seitz

Material: Bronze, 210 cm hoch

Das Denkmal von Gustav Seitz erinnert an die Künstlerin Käthe Kollwitz. Käthe Kollwitz zählt zu den bekanntesten deutschen Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts. Sie entwickelte trotz schwieriger Lebensumstände mit ihren ernsten Lithografien, Radierungen, Kupferstichen und Holzschnitten einen zeitlosen Kunststil und war zeitweilig auch als Bildhauerin tätig.

Braunschweig

Denkmal: „Braunschweiger Venus“

Errichtet: 1998

Entwurf: Prof. Jürgen Weber

Ausführung: Prof. Jürgen Weber

Material: Bronze

Ort: Am Wendentor, neben Torhaus Wendentor

Dortmund

Symbolische Männer- und Frauengestalt (Mann und Frau lehnen an Pfeiler) Dortmund-Mitte Hansastr., vor dem Museum Kunst und Kulturgeschichte ca. 2m hoch. Symbolisiert das Notleidende Volk bezüglich der Inflationsnotlage in den 1922/23 Jahren.

Düsseldorf

Skulpturengarten Schloss Benrath, 6 Skulpturen insgesamt (drei männliche, drei weibliche, abwechselnd angeordnet). Figuren aus der Werkstatt des Peter Anton von Verschaffelt, Spätbarock. Die Skulpturen zeigen Demeter, Flora, Atalante, Meleager, Pan und Bacchus.

Helsinki, Finnland

Denkmal:“Convolvulus“

Ort: Helsinki, Kaisaniemi Park

Künstler: Viktor Jansson

„Convolvulus“ ist eine symbolische Skulptur, die eine junge Frau darstellt.

Tampere, Finnland

Denkmal: Minna Canth (1951)

Ort: Hämeenpuisto, Tampere, Finland

Künstler: Lauri Leppänen

Minna Canth (geb. Ulrika Wilhelmina Johnsson, 1844-1897) war eine finnische Schriftstellerin und Frauenrechtlerin.

Turku, Finnland

Denkmal: Lilja-Statue (1927, Roter Granit)

Ort: Runebergs Park nahe der Aura-Brücke

Künstler: Wäinö Aaltonen

Diese Skulptur ist Vorbild für das Wappen der Stadt Turku.

Pressemitteilung vom 07.03.2008

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

73 KOMMENTARE

  1. wurden auch zum Internationalen Frauentag am 8. März in

    hat PI eine Zeitmaschine oder war das letzes Jahr?

    ..noch 40 min. bis 08.03.08

  2. Geile Aktion…

    Und dann gleich in mehreren Ländern.

    Es bewegt sich was. Hoffen wir das dass nicht nur die Nerven sind, die nach dem Abtrennen des Kopfes noch zucken verursachen.

  3. Eine noch deutlichere Botschaft wäre es gewesen, wenn über die Skulpturen ein Baukran aufgebaut worden wäre, an dem angedeutet das Seil zum Erhängen heruntergelassen worden wäre (Iran läßt Grüßen)

  4. Wenn es keine Kunstwerke (von Wert) wären würde ich vorschlagen, morgen eine Steinigung anzusetzen, aber wie gesagt es sind ja Kunstwerke.

  5. Gute Aktion!
    Kunst war zu lange eine Domäne der Linken.
    Man sieht: wo der Zeitgeist weht, da ist auch die Kreativität.

  6. Erst einmal mag ich keine „Aktionen“, weil dahinter Leute stecken, die von Tuten und Blasen keine Ahnung haben. Vor allem von dem, was sie meinen darzustellen.

    Außerdem bricht man so keine Tabus, sondern kann sich eben genau auf künstlerische Freiheit berufen.

    Wenn überhaupt: der Islam ist blöd, und wir dann eben noch mehr.

    Gefallen mir letztendlich solche falschen Symbolismen überhaupt nicht. – für mich ist das, was dort passiert, gutmenschlich in seiner oder besser gesagt: ihrer puren Definition. Und das würde ich jederzeit wiederholen.

    – Dass dies einmal zufälligerweise gegen den – selbstverständlich nur islamistischen Teilzweig- des wahnsinnig einigen Islam geht: ein Zufall. Es war gerade kein anderes Opfer/In frei.

    Eine inhaltslose Aktion. Kreativität ist etwas anderes.

    Isabella

  7. Herrlich!

    Reicht es da, wenn man ein altes Bettlaken schwarz einfärbt, zusammennäht und einen Augenschlitz reinschneidet – oder gibt dass dann eine Schweinerei, wenn es regnet?

  8. Die Mohammendaer haben sich an unsere Gesetze zu halten, basta. Ich habe mich für nichts einzusetzen, dafür abe ich bereits für alle staatlcihen Organe bezahlt mit meine Steuern, dies zu tun. Wenn der Staat nicht für die Durchsetzung des Rechtes sorgt, ist er zu entmachten und zu verurteilen.
    Menschen in anderen Ländern interessieren mich primär nicht. Brauchen sie Hilfe, bin ich bereit, sie in einem Territorium zu unterstützen, welches irgendwo für sie eingerichtet werden kann.

  9. @seismograf: dito. Deswegen finde ich inhaltslose Aktionen wie diese redundant und genauso aussagekräftig z.B. wie eine humane Wertegesellschaft ohne einen gemeinsamen Kunstbegriff überhaupt.

    So etwas machen „Dummis“. Nett in ihrer Absicht, aber ungefähr so erfolgreich wie die letzte „Laberinthführung“ der Frauengruppe xy. Komplett ohne jeden geistigen Inhalt.

    Meins wärs nicht.

    Ich darf doch trotzdem noch bei pi dabeisein?

    – fragt sich Isabella

  10. Mir gefällt die Aktion! Ich denke auch, dass sie sicher aufmerksamkeitsstark ist. Mir ist sie übrigens auch kreativ genug 😉

  11. #15 DelMonte

    Na die beherschen die Nahrungsaufnahme ja prächtig.
    Gibt es da schon Abhandlungen im Kormoran?
    Die Muslima bei der Nahrungsaufnahme.

    Freiheit für die Futterluke!

  12. Wo aber sind die Frauenrechtlerinnen, die sich so sehr für die Rechte der westlichen Frauen im Westen eingesetzt haben?

    Die sind zusehr damit beschäftigt uns westliche Männer als Bösewichte darzustellen. Ihre Schwestern, die wirklich in Unterdrückung leben, sind denen doch egal. Dieser „Kampf“ führt dann zu Entwicklungen wie sie hier aufgedeckt werden.

    Dem sei noch hinzugefügt, dass die wirklich wichtigen Entwicklungen nicht von den Frauenrechtlerinnen der 68er ausgegangen sind, sondern schon lange vor denen.

  13. Entschuldigung für den Querpost, aber dieses Video müsst ihr euch unbedingt man ansehen:

    http://www.youtube.com/v/dMxPUzEBWDU

    Hamas feiert ein großes Open Air Festival nachdem dieser Moslem ein Blutbad in der jüdischen Religionsschule angerichtet hat.

    Für solche Aufnahmen muss man schon russisches (?) Fernsehn haben!

  14. Hamas feiert ein großes Open Air Festival nachdem dieser Moslem ein Blutbad in der jüdischen Religionsschule angerichtet hat.

    Dass müsste Heidi Heul bitter aufstossen. Unsere Euro-Dollar für weiteren Waffennachschub haben nicht so ein großes Fest ausgelöst.

  15. @ #17 Isabella1166 (07. Mrz 2008 23:59)
    Deswegen finde ich inhaltslose Aktionen wie diese redundant

    Wenn du einen Menschen inhaltlich erreichen willst, muss er erstmal bereit sein zuzuhören. Die Bilder von verschleierten Frauen bleiben auch so hängen und schaffen Aufmerksamkeit.

    Ich habe allerdings auch Vorbehalte gegen „Aktionen“, aber ich auch Menschen erreichen, an die man sonst nicht heran kommt. Bin für bessere Vorschläge stehts offen.

    und genauso aussagekräftig z.B. wie eine humane Wertegesellschaft ohne einen gemeinsamen Kunstbegriff überhaupt.

    Verstehe ich nicht. Behauptest du, es kann keine Wertegemeinschaft geben ohne Kunst?

    Das ist nicht gut – ich finde doch diesen Spruch so toll:
    „Kultur ist, wenn jemand einem anderen Menschen den Kopf abschneidet und eine Blumenvase daraus macht. Zivilisation ist, wenn er dafür bestraft wird.“

  16. Sehr gute Idee. Welch unsere Unterstützung verdient. Leider wird in der Mainstreampresse aus Prinzip nie darüber berichtet. Da würden sie ja sich selbst anprangern. Aber, würde die Meerjungfrau in Kopenhagen verhüllt, ginge dies durch die Weltpresse. Hoppla, war nur so ein Vorschlag…… 😉 😉 😉

  17. “Kultur ist, wenn jemand einem anderen Menschen den Kopf abschneidet und eine Blumenvase daraus macht.

    Das ist weder Kultur, noch Kunst. Jedoch lässt sich diese Idee von Kunst (Un-Kultur) künstlerisch verarbeiten.

    Menschen einzusperren, ihnen ein Korselett zu verpassen und zu behaupten, dies wäre Freiheit, ist die Perversion jeder Kultur. Der Islam macht sich damit lächerlich. Und das zeigen die verhüllten Burka-Kunstwerke. In islamischen Ländern ist diese Aktion nicht möglich. Aufmerksamkeit erregt, was sich nicht als alltäglich verkleidet darbietet. In unseren Breitengraden ist die Burka ein Synonym für Unterdrückung, Perversion, Menschenrechtsverletzung, Unterdrückung. Dass dies in islamischen Ländern nicht so ist, darum geht es in dieser Aktion. Aktion verlangt Reaktion. Wenn Muslime sich also aufregen, gegen Plakate wettern und im Namen ihrer „friedlichen“ Religion mit Gewalt drohen, so reagieren sie genau so, wie man es vom Islam erwartet. Der Islam kann nicht anders. Und das aufzuzeigen, dazu ist jedes Mittel recht.

    Jede Burka ist eine zuviel. Jede gewalttätige Aktion von Muslimen ist eine zuviel.

    Aber es werden nicht nur die muslimischen Frauen unterdrückt. Auch die muslimischen Männer werden instrumentalisiert für eine gewaltverherrlichende religion. Und das aufzuzeigen, dafür ist jede Aktion gerechtfertigt.

    Wenn du, Isabella, meinst, das wäre alles Dummheit, so hast du nicht Unrecht. Doch wo siehst du die Dummheit? Ich sehe sie hier:
    http://data3.blog.de/media/458/2390458_11151d9061_m.png

    Nein, nicht die Frau hinter dem Schleier, der Schleier ist dumm. Die Vorstellung.eine Frau könne Freiheit empfinden, wenn sie sich verlüllen muss, ist dumm. Ja, dumm ist der Islam und seine dummen Vasallen. Willst du dumm sein? Ich wette, nicht!

  18. #3 Pendel der Zeit:
    „Wo der Zeitgeist weht..“?? Wenn der Zeitgeist so wehen würde, dann würde die Aktion hier nicht auf PI vorgestellt werden müssen!
    Zeitgeist ist seit je her negativ, also schlecht vereinbar mit den Idealen, die auf PI vertreten werden, das hätte man als PI-Leser auch schon mal bemerken können, denn sonst würde es man „Zweckmäßigkeit“ oder „Vernunft“ nennen. Aber Zeitgeist ist eben eine irrationale Strömung aller Sachdienlichkeit zum Trotz.
    Dass der Zeitgeist hier wehen würde, kann ich gar nicht finden, und außerdem „weht“ er gerade ganz und gar nicht in eine gute Richtung! Wir müssen schon wie alle klassischen Widerständler in die Kunst flüchten, weil man nicht mehr frei das sagen darf, was man zu sagen hat.
    Natürlich ist die Aktion gut!
    Aber das Wort Zeitgeist war völlig fehl am Platze.


  19. Ich ersuche PI in aller Form und mit allem Nachdruck,

    sich nicht von obskuren, klar verfassungsfeindlichen Elementen wie hier schon WIEDER vom Feminismus vereinnahmen zu lassen!!!

  20. @ #32 Ratio
    Was ist hier verfassungsfeindlich? Alice Schwarzer, welche in den Keller zum Lachen gehen musste, war für mich ein rotes Tuch. Seit sie als eine der wenigen (oder einzige) Linken klar Stellung zum Islam bezieht, bin ích mit ihr ausgesöhnt. Ich schau in der Stadtbücherei schon mal in die „Emma“, und lese sehr gute Berichte von muslimischen Frauenrechtlern, und ihrer klaren Stellungsnahme gegen das Teheraner Mullah-Regime. Und wo findest du das in unserer Presse?

  21. blockquote>
    #36 GrundGesetzWatch (08. Mrz 2008 01:17)

    @ #32 Ratio
    Was ist hier verfassungsfeindlich?

    Lies Art 3 Absatz 3 GG, GrundGesetzWatch:

    Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

    Das ist ein-ein-eindeutig, gell?

  22. Also OK, Männerdiskriminierung. Scheidungsrecht, da gab es kürzlich ja Besserungen. Sonst? Hier in BW mussten die Männer eine Feuerwehrabgabe an die Gemeinde zahlen, die Frauen nicht. Ich frotzelte lange über die „Diskriminierung“ (was ich aber so nicht empfand) bis mir eines Tages bei gewissen Gerichtsurteilen der Groschen fiel und ich dann wegen Männerdiskriminierung meine Feuerwehrabgabe nur unter Vorbehalt zahlte. Und deswegen später dann glaub 8 Jahre rückwirkend zurückbekam. Und genau so prophezeie ich dir, daß wir an allen öffentlichen Gebäuden spätestens in zehn Jahren eine muslimgerechte Toilette mit der richtigen muslimschen Himmelsrichtung anbieten müssen. Zuerst in Gefängnissen gerichtlich erzwungen, dann Flächendeckend. Und in 20 Jahren musst du deine Mietwohnung auch mit der Toilette in der richtigen Himmelsrichtung anbieten, denn sonst diskriminiert du einen muslimischen Mieter. Und dies meine ich ernst, aber wirklich ernst. Ich wette einen Kasten Bier und eine Schweinshaxe 8(oder Spanferkel) mit dir.

  23. Hoppla, jetzt lese ich auf Wikipedia,
    http://de.wikipedia.org/wiki/Mevlana
    daß die JUNESCO hat das Jahr 2007 als das Jahr von „Rumi-Balhki“ erklärt hatte, einem islamischen Mystiker. Heute ein Mystiker, morgen ein islamischer Schlächter, von den Schlälchter-Kalifen gibts ja genug Auswahl……

  24. Ich finde die Aktion gut, gerade weil sie in mehreren Ländern stattfindet – zum internationalen Frauentag.

    Was die Statue Käthe Kollwitz betrifft, so finde ich es um so herrlicher, da doch am Kollwitzplatz zum einen Wolfgang Thierse wohnt und zum anderen – heute am Samstag – auch noch Markt ist. Und wer weiss, vielleicht läuft ja Tariq von der Ahmadiyya dort heute auch rum, um Missionsarbeit zu leisten. Was für eine schöne Vorstellung. 🙂

  25. Ihre Vorbehalte gegenüber als „Aktion“ bezeichneten willkürlich herbeigeführter spektakulärer Ereignisse kann ich sehr gut verstehen, Isabella1166. Gewöhnlich ist es das Privileg der Gutmenschen, „Zeichen zu setzen“ – möglichst gegenüber Rechts, Fremden- beziehungsweise Frauenfeindlichkeit, Islamophobie oder wie die pauschalen Vorwürfe immer lauten mögen. Immerhin hat das Verhüllen von Statuen mit der Burka nach meiner Ansicht auch etwas Originelles, Ironisches und Humorvolles; Ideologen gleich welcher Couleur zeichnen sich bekanntlich dadurch aus, dass ihnen Humor völlig abgeht. Die Frage, wo die FeministInnen angesichts der Tatsache, dass Frauen im Islam wie Haustiere gehalten werden, mit ihren „Aktionen“ und Protesten bleiben, ist tatsächlich sehr interessant. Die von A. Schwarzer geäußerte Kritik an dem genannten Aspekt des Islams ist zwar lobenswert, geht aber leider bei ihr auch weiterhin mit ihrer altbekannten (und wahrscheinlich durch ihre Homosexualität mitbedingten) absurden Feindseligkeit gegenüber Männern einher, so dass ich die von GrundGesetzWatch ihr gegenüber empfundene Sympathie nicht teilen kann. Ich habe seit langem den Verdacht, dass es denjenigen, die sich lautstark für die Rechte tatsächlich oder vermeintlich Unterdrückter einsetzen, viel mehr an eigener Macht, eigenem Einfluss und selbst definierter Deutungshoheit gelegen ist als am Glück und Unglück einzelner. Ich jedenfalls habe immer wieder die Erfahrung gemacht, dass mit Leuten, denen angeblich das Wohl der Menschheit oder zumindest eines Teils von ihr am Herzen liegt, im Alltag zumeist sehr schlecht Kirschen essen ist.

    P.S. Herzlichen Dank, Ratio, für den Link zu einem hervorragenden Aufsatz über das ideologische Monstrum „Gender Mainstreaming“. Seltsam, dass man immer noch in den Tiefen des Internet suchen muss, um mit der Nase auf diese furchtbare Bedrohung unserer Freiheit zu stoßen, deren Schatten sich über Brüssel und Berlin mehr und mehr ausbreitet und immer düsterer wird. Mir bleibt angesichts der im verlinkten Essay des Professors Dr. Dr. Bock zusammengetragenen Fakten und überzeugenden Schlussfolgerungen nur die Hoffnung, dass sich die menschliche Natur auf Dauer nicht knechten lässt. Alle bisherige geschichtliche Erfahrung spricht glücklicherweise dafür; leider sagt sie aber auch, dass bis zu ihrem Sieg viel Leid produziert wird.

  26. Wo im Islam Frauen unterdrückt werden ist HIER in Deutschland längst ein totalitärer Frauenstaat errichtet worden, oder wozu gibt es Frauenbeauftragte in Kindergärten, wo sowieso schon 100 Prozent Frauen arbeiten……ups, da ist ja noch der Hausmeister für die Drecksarbeit;-)

    http://www.manndat.de/index.php?id=38

  27. jaja, die qouten müssen eingehalten werden: % bei der bundeswehr, % bei technischen berufen, % bei der feuerwehr (hier bin ich mir aber nicht so sicher). gendermainstream für alle! kommt schon, jeder hat eine feminine seite in sich!
    btw: die burka aktion, kann aber auch schon falsch verstanden werden. hoffe, dass die angebrachten schilder ausgakräftig und 2sprachig landessprache+türkisch gehalten sind.

  28. Endlich fängt eine Gruppe (Kunst ) an,
    Zeichen zu setzen.In 3 verschiedenen Ländern
    ( Deutschland, Russland, Finnland )wurden
    zeitgleich die Aktionen geplant und passend zum internationalen Frauentag 08 durchgeführt.
    Völlig legitime Mittel um die Problematik der Öffentlichkeit / Medien vorzuführen.
    Information-Aktion -Reaktion-Analyse
    Step by Step der zeitgemässen Kunst.
    Da die Islamisierung hier in Europa, sich die
    Meinungsfreiheit, Kunst, Alte, Jugendliche,
    Frauen , als erste Angriffsziele rausgesucht hat, ist es nach meiner Prognose,schon längst
    zeitlich überfällig das die “ Gegenschläge “
    anfangen. Von den Abläufen hier in Deutschland
    zum int. Frauentag erwarte ich wenige kritische Stimmen.Ich habe mir das Programm
    in meiner Stadt angeschaut, Na ja, Vörträge,
    Theater, und wie immer Kuchen verkaufen, aber
    nur an Frauen.Vielleicht tauchen hier in Deutschland doch noch ein paar Störenfriede
    bei den Veranstaltungen auf, um auf die Problematik hinzuweissen.Falls in nächster Zeit , Aktivistinnen damit anfangen,Kopftücher und Burkas den Musliminnen
    abzuziehen, dann kann man die Anfänge einer
    feministischen Gurillia bemerken. Warten wir
    es ab, es wird kommen.
    Zu Alice Schwarzer,ich stimme nicht mit allen
    ihrer Punkten überein, aber seit ihren Besuch
    im Iran , kurz nach Antritt von Chomenei, macht Sie ihren Mund auf, und legt den Finger
    in die Wunde.Bemerkenswert auch in der letzten Ausgabe der Emma, die Frage warum es fast nur Frauen u. Kinder bei der Brandkatastrophe in Ludwigshafen unter den Opfern waren.
    Zu # 46 Hardi
    Stimmt leider, man kann diese Entwicklung in den Bereichen Kunstförderung, Kultur schon seit längeren beobachten. Ich möchte endlich
    auch Männerbeauftragte, Männerärzte, männliche Kindergärtner, und vor allem eine
    geschlechtsneutrale Vergabe von Stipendien
    und Stellen.
    Aber ich befürchte, es kommt noch schlimmer,
    da ab dieses Jahr der „Quotenmigrant“ dazu
    kommt.

    Adam

  29. Nur bedingt mit dem Frauentag hat ein Artikel in der Welt-Online zu tun:
    Islam ist für junge Muslime Ersatz für die Ehe

    Der Artikel beschreibt recht gut, wieso junge Moslems in islamischen Ländern immer fundamentaler und fanatischer werden. Und trifft auch auf viele Moslems in Europa zu. Der Islam steckt in einer grossen Krise, welche zu noch mehr Gewalt führen wird. Bloß, wieso sind wir nur so blöd, diese Krise auch zu uns importieren?
    http://www.welt.de/politik/article1772643/Islam_ist_fuer_junge_Muslime_Ersatz_fuer_die_Ehe.html

  30. Samstag, 08. März 2008, 09:54 Uhr
    Leipzig: Ein Toter nach Disco-Randale

    In der Leipziger Innenstadt ist am Samstagmorgen ein Mann erschossen, ein weiterer mit Messerstichen schwer verletzt worden. Vorausgegangen war ein heftiger Streit mehrerer Besucher der Diskothek „Schauspielhaus“. Die Polizei erteilte den Randalierer einen Platzverweis, daraufhin zog die Bande durch die Stadt, bis schließlich mehrere Gruppen von insgesamt 150 Personen in einer Straßenschlacht aufeinander losgingen. Dabei wurde ein 29-Jähriger erschossen, ein 37-Jähriger niedergestochen.

    http://short4u.de/47d2564b5083e

  31. Diese Statuenverhüllung ist doch ein Schuss in den Ofen, weil von Europäern für Europäer gemacht und verstanden. Der gewöhnliche Musel weiss doch garnicht, was damit gemeint ist und freut sich eher, dass in Europa jetzt auch schon nackte Weiber in Parks seinetwegen verhüllt werden. Aber gut, es schadet ja direkt nicht.

    So wie einerseits die islamische Frau benachteiligt wird so muss man andererseits in Europa / USA mal darüber nachdenken, ob nicht mittels „gender mainstream“ eine umgekehrte Männerdiskriminierung etabliert wird. Man sollte in keine Richtung übertreiben, denn Frauen sind nicht per se bessere Menschen als Männer (Männer natürlich auch nicht per se besser als Frauen).

  32. haha wie die essen… ich würde gerne mal sehn wie die ne suppe essen..bestimmt strohhalm rein und los gehts…

  33. #52 ilex
    Wo steht denn, dass diese Aktion bei uns lebende Moslems zur Selbstreflektion bringen soll? Es ist an die Europäer gerichtet, mal über den Islam nachzudenken!

    Natürlich wird eine einzelne Aktion nicht viel bringen. Aber viele von diesen Aktionen könnten die Menschen hier beim Augen öffnen helfen! Ich für mein Teil bin auch erst nach mehreren Meldungen aufgewacht.

    Und da in unseren MSM zensiert wird, und wir fast nur das Internet zur Verfügung haben, brauchen wir noch viel mehr solche Aktionen!

  34. Ein zwölfjähriges Mädchen wurde von zwei 14- und 15jährigen Türken vergewaltigt; der 15jährige ist als Wiederholungs-Sexualverbrecher bekannt! Warum dürfen solche verfluchten Dreckschweine frei ‚rumlaufen, warum sitzt der Bastard nicht längst in Sicherungsverwahrung, oder besser, in Abschiebehaft?!

    » … Mittags gegen 13 Uhr hatten sich die Jungen ihr Opfer im „Ishara“ geholt. Marie (Name geändert) war an diesem Samstag mit Freundinnen im Bad. Als sie in die Umkleideräume ging, wurde sie von den fremden Kindern in die Behindertenkabine gezerrt und sexuell missbraucht. Danach flüchteten sie. Marie schleppte sich heim, offenbarte sich den Eltern, ist jetzt in psychologischer Behandlung. … «

    http://www.bild.de/BILD/news/vermischtes/2008/03/07/sex-horror-im-spassbad/jungen-vergewaltigen-zwoelfjaehrige,geo=3956934.html

  35. Übrigens hat der Baudirektor von Luzern, Kurt Bieder, die Gebeine der Schweinechristen in einer Baugrube entsorgen lassen, um Platz für brave Moslemkadaver zu schaffen.

    http://www.zisch.ch/navigation/top_main_nav/nachrichten/zentralschweiz/luzern/detail.htm?client_request_className=NewsItem&client_request_contentOID=269316

    Das hätte er sich mal mit Moslemgebeinen wagen sollen, dann würde ihm das Schicksal blühen, was so einem verlogenen Charakter zusteht und könnte sich gleich selber in der Baugrube mitentsorgen.

  36. Brutale Messerattacke in Köln

    Der brutale Angriff war offenbar gut vorbereitet. Vor den Augen zahlreicher Kinder, die auf einem Bolzplatz am Südstadion Fußball spielten, rasten die etwa 20 Täter gegen 17 Uhr plötzlich mit mehreren Autos zur Sporthalle. Darunter auch ein weißer Audi Q 7-Geländewagen und ein dunkler Mercedes.

    Verrückt! Der Wagen stand neben mir an der Ampel am Südstadion auf meinem Heimweg von der Arbeit. Der Wagen war sehr auffällig! Vollbesetzt mit männlichen MiHiGrus zwischen 25-30 Jahren. Da muss ich ja gar nicht zwischen den Zeilen lesen, sondern war quasi Augenzeuge, wer die Täter wieder einmal waren!

    http://www.ksta.de/html/artikel/1203599385348.shtml

  37. #57 Philipp

    Warum dürfen solche verfluchten Dreckschweine frei ‘rumlaufen, warum sitzt der Bastard nicht längst in Sicherungsverwahrung, oder besser, in Abschiebehaft?!

    Was wir erweitern müssten zur Frage, warum der familiäre Background des Jungen unhinterfragt bleibt – also: Warum können die Eltern dieses Jungen unbeanstandet trotz gröbster Erziehungsvernachlässignung hier leben und entsprechende Leistungen (und sei es nur in Form von Kindergeld) weiterbeziehen? Die Signale für unsere Gesellschaft sind fatal – inzwischen wird unsere Bevölkerung durch die Gewaltexplosionen so weiter verunsichert, dass es mir nachvollziehbar erscheint, dass Menschen hier keine weiteren Kinder bekommen wollen. Ich finde es unerträglich, welche massenhafte Zerstörung solche Primitivstlinge anrichten – wir lassen zu, wie diese Gesellschaft sehenden Auges zugrundegerichtet wird. Weil wir keinen entschiedenen bürgerlichen Zusammenhalt realisieren können. Sicher kann nicht jeder dieser heimtückischen Fälle verhindert werden, aber unsere Furcht schafft (wie auf PI tausendmal festgestellt) ein öffentliches Klima des Zurückweichens, in dessen Räume die Barbarei dringt. Und in den Zwischenräumen versuchen wir uns zu beruhigen, dass wir die Davongekommenen sind, dass es (sichtbare) Rabbiner, Alte, unsere ‚Unterschichten‘ oder eben anderer Menschen Kinder sind, die der eskalierenden Gewalt zum Opfer fallen.
    Dieser Wahn tastet sich jeden Tag weiter vor, in jeden Winkel des öffentlichen Raumes – sei es in Schwimmbäder, Nahverkehr, Schulen oder Kunstausstellungen.

  38. #59 klandestina

    Nur keine Aufregung. Ab nächsten Monat sind Messer und Schlagstöcke verboten, dann sind wir alle sicher. :-/

  39. Isabella1166
    ilex
    ich warte hier auf eure kreativen Vorschläge,wie wirkungsvoll auf die Situation der muslimische Frauen aufmerksam gemacht werden soll. Die muslimischen Frauen sind die ersten Opfer des Islam und das schon seit Jahrhunderten.

  40. Düsseldorf

    Skulpturengarten Schloss Benrath, 6 Skulpturen insgesamt (drei männliche, drei weibliche, abwechselnd angeordnet). Figuren aus der Werkstatt des Peter Anton von Verschaffelt, Spätbarock. Die Skulpturen zeigen Demeter, Flora, Atalante, Meleager, Pan und Bacchus.

    wer von den musels gehen denn in den skulpturengarten?
    es hat den selben effekt, als hätte man die
    skulpturen in den wald gestellt.

  41. 34 Ratio
    seit wann ist Feminismus verfassungsfeindlich???? Das hättest du wohl gerne. Damit stehst du nicht allein.
    Wie wär es denn mit einer Männerpartei, damit ihr euch gemeinsam ausheulen könnt.

  42. #61 Reconquista Germanica( 08. Mrz 2008 1:31)
    #59 klandestina

    Nur keine Aufregung. Ab nächsten Monat sind Messer und Schlagstöcke verboten, dann sind wir alle sicher. :-/

    klar, und fürs schlagen und treten benötigt man einen waffenschein!

  43. 49 Adam
    bei der Brandkatasrophe von Ludwigshafen sind
    „NUR“!!! Frauen und Kinder umgekommen.
    Wie in Solingen und Mölln.
    WARUM ist noch nie beantwortet worden.

    WARUM ?????

  44. #64 Mary Astell

    Bitte um die Beachtung der taz vom 08.03.2008
    Beiträge zum Weltfrauentag :
    Jutta Allmendinger : Weiblichkeit wird prämiert, Männlichkeit wird diskriminiert.
    Horst Eberhard Richter : „Männer werden depressiv “
    Nachzulesen ,heute Presserückschau auf Spiegel
    online.

    #66 Mary Astell

    Antwort kommt gleich

    Adam

  45. @#17 DelMonte

    Hier noch ein Beitrag: Burka beim Spaghettiessen

    Widerlich! Sieht aus, als ob ein Müllsack frisst!
    Schon Betty Mahmoody beschrieb in ihrem Buch „Nicht ohne meine Tochter“, wie dreckig so ein Tschador, gerade im Mund-u. Nasenbereich, von innen, ist! Voll Schnodder, Speichel und anderen Zutaten!

    Aber wie wir wissen, hat das ja alles nichts mit dem Islam zu tun und dient einzig und alleine der Wahrung der Ehre und Freiheit der mohammedanischen Frauen!

    Witz zum Thema Pinguin, von mir:

    Woran erkennt man, dass Deutschland die globale Erderwärmung erfolgreich gestoppt hat?
    Die Anzahl der Pinguine auf den Strassen hat sich drastisch erhöht- die meisten davon sind Pinguine!

  46. @#66 Mary Astell

    bei der Brandkatasrophe von Ludwigshafen sind
    “NUR”!!! Frauen und Kinder umgekommen.
    Wie in Solingen und Mölln.
    WARUM ist noch nie beantwortet worden.

    WARUM ?????

    Bei den Mohammedanern gibt es diesen Ehrenkodex nicht, wie zivilisierte Nationen ihn bei Katastrophen, wie Bränden oder Schiffsuntergängen haben: „Frauen und Kinder zuerst!“

    Der männliche Mohammedaner ist somit als Feigling einzustufen, der sich als „Kämpfer“, siehe Palästina, lieber hinter Frauen und Kindern versteckt, oder wie im Falle Ludwigshafen, Solingen, Mölln, als erstes an seine eigene Haut denkt!

  47. # 66 Mary Astell

    Warum ?
    Tja, laut den letzten Informationen zu Ludwigshafen, war im 1. Stock des Hauses ein Kindergeburtstag.ich gehe davon aus , das die Familien sehr, sehr konservative Menschen waren. Frauen und Kinder feiern zusammen ,
    Männer haben dabei nichts zu suchen.
    Man könnte wirklich in die Versuchung kommen,
    zu denken,
    das sich die Männer zuerst in Sicheheit
    gebracht haben.Aber, wieso liefert die Türkei
    nicht den türkischen Brandstifter von Siegen(?) wo es mehrere deutsche Tote gab, an Deutschland aus ?
    Wieso stellt die Türkei kein Auslieferungsantrag , für die türkischen Brandstifter´, (2003 – kritisches Literatentreffen, Aleviten, Kurden )an Deutschland ?

    Fragen, über Fragen

    Adam

  48. @ #42 GrundGesetzWatch (08. Mrz 2008 02:48)

    Du verkennst da einiges:

    1. Grundrechte binden nur den Staat, nicht den Bürger. Es sind gegen den Staat gerichtetete Abwehrrechte (status negativus).

    2. Das Ausländerrecht geht den Grundrechten vor.

    Es steht im freien Ermessen eines Staates, wen er einreisen und bleiben läßt und wen nicht.

    Insbesondere ist es beispielsweise nicht möglich aus der Religionsfreiheit oder aus dem Differenzierungsverbot des Art. 3 III GG irgendetwas für Einwanderungs- oder Bleiberechte von Ausländern herzuleiten.

    Das ist die auch in allen westlichen Ländern absolut unbestrittene und außer bei uns auch praktizierte Rechtslage.

    Nur der linke Mob versucht uns weiszumachen, Einwanderung sei so eine Art Menschenrecht.

  49. #64 Mary Astell (08. Mrz 2008 12:56)

    34 Ratio
    seit wann ist Feminismus verfassungsfeindlich???? Das hättest du wohl gerne. Damit stehst du nicht allein.
    Wie wär es denn mit einer Männerpartei, damit ihr euch gemeinsam ausheulen könnt.

    1. Wer lesen kann, ist klar im Vorteil: => #41 Ratio (08. Mrz 2008 02:09)

    2. Verschone uns mit Deinem ekelhaftem feministischem Geschwafel. Heul Dich bei Emma aus.

Comments are closed.