Co2Der Ablasshandel des 21. Jahrhunderts hat nun auch zwei große Konzerne erfasst. Bei Austrian Airlines und bei TUI kann man (noch auf freiwilliger Basis, später wird es dann verpflichtend) für 2-3 Euro pro Ticket sein Gewissen beruhigen. Der Marsch der Ökologisten schreitet unaufhaltsam voran…

» Taz: Ablasshandel mit Ökosünden blüht

(Spürnase: Thomas H.)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

26 KOMMENTARE

  1. Ich fliege zwar äusserst selten mit Austrian Airlines aber ich finde die Idee gut.

    Für den kältesten Winter in China seit 50 Jahren zahle ich gerne 3 Euro pro Ticket. Ich wäre sogar bereit, 10 Euro pro Ticket zu bezahlen, wenn man mir den kältesten Winter in China seit 500 Jahren garantiert.

  2. Endlich wurde die Lösung gefunden: Man rettet die Welt indem man den Konzernen nochmehr Geld in den Rachen schmeisst!

    Mal im Ernst, das Konzept des Emissionshandels klingt auf dem Papier ja echt toll und weiss der Teufel was, in der Praxis ist die Geschichte dann aber wieder äußerst fadenscheinig.
    Würden all diese überaus wichtigen Persönlichkeiten mal für eine Minute die Luft anhalten und nicht ihre Profilierungsneurosen ausleben, wäre der Atmosphäre (und meinen Nerven) wahrscheinlich mehr geholfen.

  3. Was ist denn nun mit dem Ozonloch der `90 er?

    Man hört ja gar nix mehr davon. Was die grünen linksfaschisten jetzt wohl dagegen machen wollen….

  4. #3 proEuropa (06. Mrz 2008 18:26)

    Das Ozonloch und Le Waldsterben ist wegen Tempo 130 auf der Autobahn gerettet worden.

  5. Die Ökoreligion ist der Nachfolger der Multikultireligion.

    Mal sehen welcher teurer wird bzw. ob der Multikultiglaube dadurch ausstirbt.

  6. Wieder ein Punkt für meine schon seit langem bestehende Einschätzung: Diese ganze Klimageschichte ist die Gelddruckmaschine des 21. Jahrhunderts!!!! Was um alles in der Welt wäre denn, wenn wir klirrenden Permafrost hätten?? Oh, ich vergaß, dann heißt es eben Erdabkühlung. Wo bitte steht geschrieben, wie das Wetter (nicht das Klima) zu sein hat, bis es den Klimaideologen in den Kram paßt? Die können ja noch nicht einmal Vorhersagen für die nächsten vier, fünf Wochen machen.
    Damit hier keiner auf irrige Gedanken kommt: Nichts gegen Umweltschutz, habe auch keine Lust auf verdrecktes Wasser und Parks usw., aber im Rahmen des Machbaren und Sinnvollen bzw. Wirksamen sollte es schon sein !! Und keine hysterische Volksverdummung!

  7. Liebe Leserinnen und Leser.

    Das US-Wissenschaftsmagazin „NATURE“ hat in seiner jüngsten Ausgabe eine für Klimahysteriker äußerst schwierige Frage gestellt: wie kann es sein, daß es auf der Venus gar keinen Treibhauseffekt zu geben scheint?

    Die Sonde „VENUS EXPRESS“ sendete unlängst Daten zur Erde, welche die Hypothese vom Treibhauseffekt durch CO2 eindeutig widerlegt. Die Venus wurde von den Klimahysterikern bisher als Beispiel dafür herangezogen, wie CO2 als Treibhausgas wirken würde.

    Nun ist alles anders!

    Die Zunahme der Temperatur auf der Venus erfolgt linear mit der Zunahme des Atmosphärendrucks, der am Boden ca. 90-fach höher ist als auf der Erde. 97% der Venus-Atmosphäre besteht aus CO2. Die Temperaturkurve über der Höhe über dem Erdboden verläuft nahezu linear, was nach den Hypothesen der Klimahysteriker nicht sein dürfte. Im Gegenteil: die Temperatur an der Venusoberfläche müßte sogar um 100 Kelvin höher sein als gemessen.

    Zudem taucht ein zweites Problem auf, das Klimahysteriker in Erklärungsnot bringt: In 53 km Höhe über dem Venusboden ist die Temperatur ca. 15 °C, bei 1 bar Druck. Dort sind also die Verhältnisse wie auf dem Erdboden. Demnach würde ein dort sich aufhaltender, imaginärer Beobachter bei gleichen Verhältnissen und einer 3000-fach höheren CO2-Konzentration einem unerträglichen Wärmestau ausgesetzt sein – was aber nach Messungen der Sonde „VENUS EXPRESS“ definitiv nicht so ist!

    Die Klimahysteriker werden die Venus als Beispiel für einen Treibhausplaneten nun wohl abschreiben müssen. Die Verhältnisse am Venusboden, der Temperaturverlauf bei sinkender Höhe und derjenige in 53 km Höhe mit ebensolchen auf der Erde sprechen eine deutlich andere Sprache.

    Schöne Grüße
    Jochen Trebmann

    http://www.nature.com/nature/journal/v450/n7170/fig_tab/450617a_F2.html

  8. Zumindest waren die Politiker und die Politik in Zeiten des verdreckten Rheins, des Waldsterbens und der Kernkraftwerke nicht so bescheuert wie sie heute sind!

    Angesichts der Islamisierung Europas glaube ich langsam, daß einwenig Dreck in den Flüssen die Leute wieder in die Spur bringen könnte.
    Oder tut man uns was ins Trinkwasser, damit wir verblöden? Pech, einige sind immun…

  9. …Die Temperaturkurve über der Höhe über dem Erdboden verläuft…

    Sorry, es muß heißen:

    …Die Temperaturkurve über der Höhe über dem Venusboden verläuft…

  10. Mal sehen wann unser Staat soweit ist, dass der Bürger Verschmutzungszertifikate handeln kann.

    So eine Art Klimaschwindelsteuer.

  11. In einer Studie wurde nachgewiesen, dass nicht das CO2 der Verursacher ist, sondern dass das CO2 der Erwärmung folgt. D.h. wird es wärmer, steigt das CO2 und nicht umgekehrt. Noch dazu ist der Anteil an CO2 in unserer Atmosphäre relativ gering. Hab die genauen Zahlen nicht im Kopf. Der Hauptanteil der sog. Treibhausgase in unserer Atmosphäre ist der Wasserdampf mit über 90%. Irgendwo hab ich einen Link zu einem Film, der über diese Studie berichtet, verbuddelt 🙁 und kann ihn auf die schnelle leider nicht finden.
    Gruß
    Misfit
    @#6 Charlotte
    Dieses ganze Klimagedöns hat tatsächlich in der Hauptsache einen monetären Hintergrund und ernährt mittlerweile einen ganzen Industriezweig.
    Nix gegen Umweltschutz und nachhaltiger Ressourcennutzung, aber alles mit Augenmaß.
    Nur….leider ist Augenmaß (früher auch gesunder Menschenverstand genannt)weder politisch, noch monetär von Interesse. Und das egal, um welche Ziele und Programme es geht.

    Gruß
    Misfit

  12. #12 misfit

    Diese Studie ist mir auch schon in groben Zügen untergekommen.

    Meine Schnellmerkregel: Erst die Wärme, dann das CO2. Und nicht umgekehrt.

    Wie Du schon sagst: Monetärer Hintergrund (gibt es überhaupt einen anderen?). Am besten auch noch zu erkennen an den irrwitzig nützlichen Umweltzonenklebchen wegen des Feinstaubs. Wenn das der Feinstaub wüßte!!

    Da fällt mir noch ein weiterer Schildbürgerstreich unserer Oberen ein: Biodiesel = pure Idiotie. Da heißt dann irgendwann die Devise: Hungern oder tanken! Guten Appetit.

  13. Tja hätte man die ganze Kohle (Geld), welche bei den nutzlosen Aktivitäten für den Klimaschutz und ähnliche Gadgets verbraten wurde, in die Forschung von alternativen Brennstoffen, bzw. Brennstofftechnologien gesteckt, dann hätten wir wohl heute schon die absolut saubere Mobilität durch was auch immer. Aber gerade solche Dinge sind für die Öl- und Stromkonzerne wie das Weihwasser für den Teufel.
    Monetäre Interessen eben…..
    Nochwas zum Biodiesel im erweiterten Sinn. Mit der richtigen Aufbereitung fährt es sich auch mit altem Frittenfett und Paraffin ganz gut. Alte Mercedes und VW Diesel vertragen das auch ohne größere Probleme.

  14. #14 misfit

    Mein Astra ist auch nicht mehr der Jüngste und kein Diesel. Damit ist diese Alternative hinfällig. Aber ehrlich, möchtest Du olfaktorisch wie eine Pommesbude daherkommen? Oder ist alles rückstandslos weg, und nur die befahrenen Gegenden wurden „eingefettet“? ;-);-)

  15. Naja, mufft halt ein wenig :-)Und Verbrennungsrückstände bleiben wie beim Diesel auch …aber CO2-neutral :-))Und die Pommes haben ja bekanntlich die Belgier erfunden (und nicht die Franzosen, wie der englische Begriff: french fries glauben machen möchte)Also..Sprit gesichert und das aus europäischen Quellen 🙂 Wer hat’s erfunden?
    Klar, dass DAS nicht die Lösung sein kann, aber wenn man will, dann findet man sicherlich Alternativen zu Öl und Kohle.

  16. Eigentlich kann man diese Strafsteuer gar nicht mit dem Ablasshandel vergleichen.
    Der Kauf von Ablassbriefen war freiwillig.
    Man hat es halt alles über das schlechte Gewissen gemacht.
    Unsere Faschisten lassen einem diese Wahl natürlich nicht. Wäre ja noch schöner, wenn man die Wahlfreiheit hätte.
    Was für Idioten.

  17. Ja, hab ich gelesen. Die Linken in Amerika klagen doch so gerne. Mal kucken, was sie sagen, wenn sie ihre eigene Medizin kosten 😀

    Übrigens, gute Seite, ich schau immer wieder mal vorbei.

  18. Liebe Leute,

    die Klimaprognosen, die hier gemacht werden, sind zwar interessant, jedoch auf populärwissenschaftlichem Niveau.
    Man kann damit Fragen stellen, nicht jedoch welche beantworten.
    Außerdem sind sie ja bissel O.T.

    Aber hat jemand gestern Fern geschaut?
    Da kam was von Klimaabgabe bei Flugreisen. Die EU WILL ab 2011/2012 dafür Geld sehen!
    Das würde bei einer 4-köpfigen Familie bis Mallorca 60 EUR ausmachen. Der Flug in die USA würde gut 500 EUR mehr kosten.

    Für das eingesammelte Geld kaufen sich die Palästinenser bei Schrott-Ali in Recklinghausen paar Millionen Autoreifen und fackeln die dann an der bösen Mauer ab.
    In der Realität werden aber vom zusätzlichen Geld der Steuerzahler noch mehr sinnlose Subventionen gezahlt. Z.B. solche:
    Ein Speditionsunternehmer erzählte mir, daß er schon Stahlteile aus einer Stuttgarter Firma in deren Niederlassung in Polen gefahren hat. Die wurden dort ausgepackt, wieder eingepackt und mit der selben Fuhre wieder nach Stuttgart zurückgeschickt. Dafür gabs Geld aus dem EU-Strukturfond. Schön ökologisch, was?

    Das ist nicht mehr zum Lachen. Und es kommt noch mehr auf uns zu.
    Die EU-Affen, die ticken doch nicht richtig!
    Wer gibt denen das Recht noch mehr in unseren Taschen zu wühlen? Die Demokraten wahrscheinlich????

  19. Das Ziel der Ökopolitik ist die unliebsamme Konkurrenz aus der Dritten Welt fernzuhalten.

    Bei all diesen Vorgaben und technologie Subventionen wird dort die Wirschaft vorort geschwächt.

    Der Status Quo wurde gerettet ein Gutes Gewissen ist das Ergebnis.

  20. Und wieder ein Grund mehr nicht mit AUA zu fliegen (was ich ohnehin nie mache). Da bleib ich doch gerne bei ANA.

    22 nonconformicus (06. Mrz 2008 21:35)

    Liebe Leute,

    die Klimaprognosen, die hier gemacht werden, sind zwar interessant, jedoch auf populärwissenschaftlichem Niveau.

    Nun ja, die Prognosen eines Al Gore sind nicht einmal auf dem Niveau. Die sind sogar noch weiter unten.

    Ein Speditionsunternehmer erzählte mir, daß er schon Stahlteile aus einer Stuttgarter Firma in deren Niederlassung in Polen gefahren hat. Die wurden dort ausgepackt, wieder eingepackt und mit der selben Fuhre wieder nach Stuttgart zurückgeschickt. Dafür gabs Geld aus dem EU-Strukturfond. Schön ökologisch, was?

    Nun, die EU fördert auch Tierfabriken (sind ja „landwirtschaftliche“ Betriebe) und Lebendtiertransporte (die mit heutiger Kühltechnik nicht mehr notwendig sind), was soll man sich von so einem Verein dann erwarten?

    #21 Andy (06. Mrz 2008 21:17)

    Ja, hab ich gelesen. Die Linken in Amerika klagen doch so gerne. Mal kucken, was sie sagen, wenn sie ihre eigene Medizin kosten.

    Ich sag denen dann immer: „Ach bitte, kommt doch nach Europa, zahlt unsere Benzinpreise, zahlt unsere Steuern, lebt mit unseren maroden Krankenkassen, geniesst unsere „kulturelle“ Bereicherung, macht das ein paar Jahre und dann sagt mir dass es in Europa besser ist.“ Darauf folgt meistens Stille.

  21. Lügen und Panikmache von den €U-Betrügern,
    und die Kassen der CO2-Aktienhändler klingeln.

    „Die Folgen des Klimawandels bedrohen die Sicherheit der Europäischen Union. Dies ist die Kernbotschaft eines Berichts, über den die Staats- und Regierungschefs der EU bei einem Gipfeltreffen in der kommenden Woche in Brüssel beraten werden. Selbst wenn es gelinge, den Temperaturanstieg bis 2050 auf zwei Grad zu begrenzen, gebe es „ernste Gefahren für die Sicherheit, die sich noch verschärfen würden, wenn die Erwärmung größer sein sollte“. „Die entscheidende Herausforderung ist, dass der Klimawandel jene Staaten und Regionen bedroht, die ohnehin schon anfällig und konfliktgefährdet sind“, heißt es in dem Papier. Überschwemmungen und Wassermangel, Energieprobleme und der Strom von Millionen Umwelt-Flüchtlingen bedrohten den Weltfrieden.“

    (bild.de newsticker)
    __

    Drei Fragen von Dirk Maxeiner:

    Wird es wirklich wärmer?

    Wenn es wärmer wird, liegt es wirklich an der menschlichen Zivilisation?

    Wäre eine Erwärmung wirklich so katastrophal, wie sie dargestellt wird?
    http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/lesart/690733/

    Dirk Maxeiner: Hurra, wir retten die Welt.
    Wie Politik und Medien mit der Klimaforschung umspringen
    Wolf Jobst Siedler, Berlin 2007
    __

    » Klimaerwärmung verlängert das Leben – Was Experten seit Längerem andeuten, erhält jetzt von offizieller Seite Bestätigung: Eine moderate Klimaerwärmung wirkt sich auf die menschliche Gesundheit und vor allem auf die Lebenserwartung günstig aus. Eine Studie der britischen Regierung zieht positive Bilanz der sonnigeren letzten drei Jahrzehnte. … «
    http://www.welt.de/wissenschaft/article1677009/Klimaerwaermung_verlaengert_das_Leben.html

  22. @#25 Philipp
    Noch ein Grund mehr.
    Jetzt versuchen die Politiker schon alles, um die Lebenserwartung der EU Bevölkerung durch den Import von Kriminellen aus islamischen Ländern zu verringern und dann wird das alles durch die blöde Klimaerwärmung zunichte gemacht.

Comments are closed.