Özcan Mutlu„Gift für die Integration“, so bezeichnete sogar der bildungspolitische Sprecher der Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus, Özcan Mutlu (Foto), das Skandalurteil des Berliner Verwaltungsgerichtes, das ein Gymnasium in Wedding dazu verpflichtete, für einen muslimischen Schüler einen geeigneten Raum zum Beten zur Verfügung zu stellen. Die Berliner Morgenpost berichtet über eine äußerst gereizte Stimmung in Berlin.

Nicht nur der bildungspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, Sascha Steuer, sieht durch den Urteilsspruch die Neutralität der Schulen in Gefahr. In den Augen seines Fachkollegen von den Grünen, Özcan Mutlu, ist das Urteil schlicht „Gift für die Integration“, das „die Kluft zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen in dieser Stadt vertiefen statt Gräben zuschütten“ werde. Breites Unverständnis kam auch von Eltern.

Auch türkischen Elternvertretern geht das Urteil zu weit:

Safter Cinar etwa, Vorsitzender des Türkischen Elternvereins, will eine solche Regelung, die sich auf die grundgesetzliche Freiheit zur Religionsausübung beruft, nur akzeptieren, wenn im Gegenzug für muslimische Schülerinnen dann auch ausnahmslos die Schulpflicht beim Sexualkunde- und Schwimmunterricht gelte.

Würde doch im Falle der Urteilsbestätigung ein riesiger Investitionsbedarf auf die ohnehin finanziell ausgehungerten Schulen zukommen:

In Zeiten, da die Sparpolitik in der Hauptstadt beispielsweise zum Schließen von Schulbibliotheken oder Cafeterien führt oder sogar dazu, dass der Zugang zu den Schülertoiletten aus Angst vor kostenträchtigtem Vandalismus beschnitten wird, dürfte die Einrichtung eigener muslimischer Beträume, sollte der Fall Schule machen, schwer zu vermitteln sein.

Natürlich bleibt es fraglich, ob das Urteil hält, ging doch die Schulpolitik der letzten Jahre in eine völlig andere Richtung:

Doch nicht nur der Mangel, der in Berlin regiert, auch die religionspolitische Linie in der Stadt stünde einer solchen Entwicklung diametral entgegen. Kruzifixe mussten in den Schulen der Hauptstadt nicht erst verboten werden. Doch die Abschaffung des konfessionellen Religionsunterrichts als Pflichtfach zugunsten des weltlichen Ethikunterrichtes ist immer noch umstritten.

Aber in Zeiten, in denen Regierungen sich von Terroristen erpressen lassen, scheint selbst eine Urteilsbestätigung möglich. Und dann könnte uns dieses relativ harmlose Szenario blühen:

„Was sollen wir tun, wenn an einer Schule in Neukölln 400 Muslime in der Pause beten wollen? Die Turnhalle räumen?“, fragt Wolfgang Harnischfeger, Vorsitzender der Vereinigung Berliner Schulleiter in der Erziehungsgewerkschaft GEW und Direktor der Beethovenschule im Stadtteil Lankwitz.

Oder aber auch jenes schon weitaus gefährlichere:

Müssen wir gar Angst haben, dass solche Beträume an Schulen – wie in England geschehen – insgeheim zu Gründungsorten für islamistische Vereinigungen werden?

Es bleibt zu hoffen, dass das Gericht die warnenden Worte des Berliner Bildungssenators hört:

Schule ist ein Ort von Erziehung und Bildung in einem weltanschaulich und religiös neutralem Rahmen, sagte Senator Zöllner, „das gilt es sicherzustellen.“

» Fakten & Fiktionen: Gebetsraum für Muslime “mit Entsetzen” aufgenommen

(Gastbeitrag von Schwejk)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

66 KOMMENTARE

  1. Entweder sitzen im Verwaltungsgerichtshof auch schon lauter Türken, oder es handelt sich um ein paar Geisteskranke die aus der Nervenklinik entflohen sind und sich als Richter verkleidet haben.

  2. Ja, manche Türken-Funktionäre haben schon gemerkt, dass hier übertrieben wurde und die Leute hellhörig geworden sind. Darum schnell etwas zurückrudern.

  3. Ist Mutlu nicht der „gebriefte“ von Plasberg? Wie kommt der dazu, diese Entscheidung zu kritisieren, das müßte doch genau seine gutmenschliche Linie sein? Manchmal kann man echt nur noch den Kopf schütteln über unsere Bereicherer…

  4. #1 Patriotismus

    Bei dem was diese schwarzberobten Herren auch sonst so alles so verzapfen, tendiere ich zu zweiterem.

  5. #4 schnuffelchen

    wollte es grade sagen…das is doch „briefing-mutlu“….also wenn der was von sich gibt, kann man auch weghören…..

  6. „Vorsitzender des Türkischen Elternvereins“

    Was ist das denn ?
    Ein Parallel-Elternverein ?

  7. Das, was ich heute bei kewil lesen durfte, setzt noch einen drauf:

    „Mit Entsetzen“ habe er den Beschluss zur Kenntnis genommen, sagt Rainer Völkel, Leiter des Robert-Koch-Gymnasiums in Kreuzberg. 93 Prozent seiner SchülerInnen sind nichtdeutscher Herkunft, die meisten Muslime. „Wir haben ohnehin das Problem, dass Schüler, die während der Fastenzeit essen oder trinken, gemobbt werden“, so Völkel

    http://www.taz.de/regional/berlin/aktuell/artikel/1/keiner-will-gebetsecken-fuer-schueler/?src=HL&cHash=21b3a7a773

  8. Also wenn, dann aber gleiches Recht für alle. Wenn auch nur ein einziger gläubiger Christ, Jude, Buddhist an einer Schule einen eigenen Gebetsraum braucht, muss er den genauso bekommen wie der muslimische Schüler.

  9. Mal so eine allgemeine Frage: Wenn jetzt in Schulen Gebetsräume eingerichtet werden müssen, kann dieses Urteil (sofern es nicht gekippt wird) doch auch auf Behörden, Universitäten und Unternehmen, sprich überall wo Moslems sind, ausgedehnt werden, oder?

  10. Und übrigens: Ich möchte mal erleben, dass so etwas für christliche, jüdische (oder andere nicht-muslimische)- Schüler in einem mehrheitlich islamischen Land, und sei es die „säkulare“ Türkei, auch nur diskutiert würde.

  11. Das Urteil ist doch lediglich das Ergebnis einer „gebrieften“ Klage eines „gebrieften“ Klägers. Gehört der wohl einem anderen Verband an, als Eckzahn Mutlu? Schwanzneid?

    Jedenfalls halte ich Mutlus Kritik am Urteil für geheuchelt. Grundsätzlich findet er es wahrscheinlich toll, stellt aber auch fest, dass es zu Gegenreaktionen führen wird, die die Mutlu-Taktik „Mehr-Geld-für-Integration bitteschön gefälligst“ behindern könnten.

  12. Selbst Mr. „ich lasse mir von einem blonden Polizist gar nichts sagen“ Mutlu scheint überrascht von der vorauseilenden Willfährigkeit der „Kartoffel-Fresser“.

    Vielleicht war er zum Zeitpunkt des Interviews zu sehr vom krankhaften Selbsthass der unterwürfigen Deutschen angeekelt, um sich über diesen weiteren kleinen Schritt zur Islamisierung dieses Landes freuen zu können.

    Vielleicht denkt er sich auch: [Das ist zu einfach, was planen die Scheiss-Deutschen???].

  13. #10 Fenris (13. Mrz 2008 20:33)

    Mal so eine allgemeine Frage: Wenn jetzt in Schulen Gebetsräume eingerichtet werden müssen, kann dieses Urteil (sofern es nicht gekippt wird) doch auch auf Behörden, Universitäten und Unternehmen, sprich überall wo Moslems sind, ausgedehnt werden, oder?

    Darauf läuft’s hinaus. Die können sich alle schon mal auf eine gepflegte Prozessflut einstellen.
    Könnte allerdings extrem nach hinten losgehen, wenn die Mohammedaner es sich so mit ihren mächtigsten Förderern vershicen…

  14. Es wird immer weiter gehen mit den Forderungen der Muselmanen, immer ein Stückchen mehr, mal hier, mal dort, einzeln für sich unauffällig, aber in der Summe heftig, und irgendwann werden wir uns über das islamisch gewordene Germanistan wundern..

    Wenn wir nicht bald den Riegel vorschieben !!

  15. #10 Fenris

    Werter Fenris, ich hoffe ich kann sie damit beruhigen dass ein einfaches Verwaltungsgerichtsurteil keine generell gültige Rechtsprechungsänderung bezüglich der Religionsfreiheit darstellt. Dazu wäre nur das Landesverfassungsgericht Berlin, bzw. letztinstanzlich das Bundesverfassungsericht im Stande.

  16. #16 Kufar4Life (13. Mrz 2008 20:39)

    Vielleicht denkt er sich auch: [Das ist zu einfach, was planen die Scheiss-Deutschen???].

    LOL
    Das wird’s sein!

  17. #19 Rostock: Danke für die Information, ich bin nämlich juristischer Laie. Aber hat so ein Urteil nicht Präzedenzcharakter, so dass sich andere Gerichte darauf berufen können?
    Ich vermute, dass jetzt einige Moslem jubeln und das Ganze bis zum Exzess ausloten werden.

  18. Ich fühle mich und mein Kind durch diesen Gebetsraum bedroht in meiner atheistischen Weltanschauung! Kinder werden in der Fastenzeit gemobbt? Ja Herrgottszeiten, sind wir hier in Istambul?

  19. Islamischer Gebetsraum an einer Grossstadtschule, ist ja toll!
    Da kriegen die Jungs, so unter sich, ja endlich die Möglichkeit ihre blutigen Messer zu tauschen.

  20. #21 Mozartkugel
    Noch ist in Istambul eine solche Möglichkeit nicht gegeben. Aber warten wir ab was der Lideri noch so veranstaltet.
    Momentan buckeln die Deutschen mehr als die Moslems erwarten.

  21. #16 Kufar4life, #20 JJPershing

    Widerspruch: Der kennt die Deutschen und ihre vollkommene Blödheit bezüglich Multikulti! 🙂
    Ich stimme eher den beiden ersten Absätzen zu!

  22. wie war das?die schule ist ein sekulärer ort?über eins bin ich nur froh wenn die in berlin die macht übernommen haben baumelt der pobereit und die sozialist als erste am kran…

  23. ach fällt mir gerade ein: man sagt doch wenn jemand angst hat, dann hat er den arsch zu!man sieht ja bei wowereit stimmt das nicht so ganz

  24. und wenn jemand spinnt oder durchdreht hat er den arsch auf!kommt beim wowereit schon eher hin…

  25. Ein weiterer kontraproduktiver Beschluss, den lokale Richter zu verantworten haben, die Frage ist, sollte ein hoeheres Gericht diesen nicht aufheben?
    Dadurch wird sich die Gesellschaft weiter in muslemische Parallelgesellschaft und der geschwaechten deutschen bzw. christlich/abendlaendischen auseinanderentwickeln, was zu Reibereien, Hass und nicht endenwerdende Probleme endet.

    Die fordernden Muslem Migranten jagen die deutsche Gesellschaft vor sich her, unsere liberalen Gesetze, die fuer diese Situation niemals konzipiert waren, zu ihren Gunsten ausnutzend.

    Der Islam sieht in uns die Infidel, alle, auch nicht fundamentalistisch orientierte Musleme, einmal Muslem sind sie lebenslang immer ihren Glauben = Idiologie hoerig, man hat dies oft genug in Differenzen mit deutscher Gesellschaft erlebt, Loyalitaet zum Grundgesetz ? 3x muss ich lachen, gibts nicht, gelogen werden darf auch, steht alles im Koran, der sowieso wie eine unueberwindliche Mauer zwischen uns und ihnen steht.

    Fazit auf die Barrikaden gehen, solang es noch geht.

  26. Wenn Gebetsraum sein muß, dann auf der Toilette. Klein, übersichtlich, Gebetszelle von innen abschließbar. Kleiner Teppich, auf die Schüssel ein Foto vom Lideri. Sowas kann jede Schule schnell machen.

  27. Du meine Güte…

    Können die nicht einfach auf dem Schulhof….

    Habe ich jetzt jemand verletzt?

    Eumel, Scheiss-Ausländer

  28. Was ist, wenn ich meine Kinder buddhistisch erziehe? Kann ich jetzt von der Schule verlangen, dass Meditationsräume eingerichtet werden. Wir brauchen Halter für Räucherstäbchen, einen Gong und diverse andere Utensilien.
    Für die Hari Krishnas muss natürlich ein hinduistischer Gebetsraum her, natürlich für die Anhänger jedes Gottes ein anderer. Einer für Shiwa, einer für Gangesha, einer für Hanuman, einer für Krishna usw.
    Vodooräume müssen natürlich auch her für unsere afrogermanischen Mitbürger. Wie viele Religionen gibt es wohl? Am Schluss muss im Freien unterrichtet werden, da alle Klassenzimmer zu Gebetsräumen umfunktioniert wurden.
    Die Christen habe ich vergessen. Ich erwate ab sofort in jeder Schule eine kleine Kapelle, wohin man sich zur morgendlichen Andacht zurückziehen kann.

  29. 32#

    Genau dies wird nicht geschehen. Schliesslich bekommen die auch keine eigenen Friedhöfe und Schulen etc.

    Wegen den Feiertagen würde man auch nie Zugeständnisse an Hinduisten und Buddhisten machen frag Ströbele den Fundile…

  30. Vielleicht sollte man ins Baugewerbe wechseln und sich auf den Ausbau von Sunnitisch und Schiitisch geeigneten Gebetsräumen spezialisieren. Ich fürchte das hat Zukunft.

    Vielleicht ist das auch alles ein Trick, um die Baukonjunktur anzukurbeln 😉

  31. #34 johannes t. schrieb:

    das ist einfahc im mom einfahc lächerlich was passiert…

    Ich würde sagen, eher beängstigend…

  32. wie kann ein Gericht, jemanden einen Gebetsraum für eine Religion zugestehen, wenn diese Religion als solche in Deutschland, vom Staat, noch gar nicht legitemiert wurde ????

    Augsburger pubbe Käschtle

  33. Ich bin für eine Einrichtung von Gebetsräumen für Muslime in Schulen, Firmen und Behörden. Ich bin dafür das Muslime ihren Töchtern den Sexual- und den Schwimmunterricht, sowie den Schulausflug verbieten können.

    Klingt doof und dhimmihaft, ich weiß…

    Aber nur wenn wir diese den Muslimen erlauben, wachen die restlichen 67 Mio Deutschen (82 Mio Einwohner Gesamt – 15 Mio Migranten) da draußen endlich auf.

    Der Deutsche verspürt noch nicht genug Schmerzen.

    Lieber ein Ende jetzt, als das wir in 20 Jahren zu alt und zu wenige sind.

  34. Und weil ich an Manitou glaube, will ich einen Raucherraum (muss ja dann dauernd die Freidenspfeife wegen der Musels anbrennen).

  35. Ich kann nur einen Appell an alle gemässigten Muslime, welche die demokratische Grundordnung im deutschen Staate als Selbstverständlichkeit ansehen und wirkliche Integration wollen, richten:

    Habt den Mut, Euch öffentlich gegenüber der Staatsregierung in Medien/Fernsehen und auch auf der Strasse zu bekennen — Euch glaubt man ! — und Eure Glaubensbrüder glauben Euch auch eher als uns Deutschen !

  36. Ich weiss nicht, wer unter uns alles Vielflieger ist … aber einen muslimischen Gebetsraum gibt es z.B. auf dem Flughafen in Bangkok auch … — daher ist das jetzt für mich nichts neues …

  37. Mein jüngster wird jetzt drei und kommt demnächst in den Kindergarten.
    Als Jedi habe ich sichergestellt, dass man ihm einen seperaten Raum für seine Lichtschwertübungen zur verfügung stellt.
    Die Sith Eltern haben erst gemeckert, aber ich konnte sie rasch `überzeugen´.

  38. ilex,#42hadrian und #119löwenherz aus dem letzten thread zu gebetsraumurteil

    Ich finde es katastrophal.
    Aber ich finde auch das PI Defizit katastrophal, was die juristische Aufarbeitung
    betrifft.

    Da wird sich seitenlang über Untiefen der christlichen Abraham Exegese ausgelassen.

    Kein Mensch hier kümmert sich um den realen
    Ablauf :
    Das Treiben der Gerichte, das Gesetzerlassungs- und Verordnungsgeschehen, womit langsam ein ganz anders geknüpfter Teppich über das Land gelegt wird.

    Aber vielfach werden hier Grundsatzrechte verletzt, elementare Rechtsinhalte verletzt,
    Entscheidungen verkündet, die in unhaltbarem Widersprüche zu anderen Gerichtsentscheidungen stehen –
    Beispiel -Gebetsraumurteil – Kruzifixurteil.
    Was es hier nur braucht, ist ein begabter Anwalt, der zur Bewegung steht und ein Netzwerk, das diesem begabten Anwalt zuarbeitet.

    ES MUSS DRINGEND DEINE TASK FORCE JUSTICE
    gegründet werden.
    Es muß eine harte, kompetente Gegnerschaft aufgebaut werden, die den konvertierten Geistern zeigt, daß leichte Zeit für sie zu Ende geht.

    Das ist möglich.
    Es ist möglich, durch hartes Klagen, messerscharfes Argumentieren, öffentliches Vorführen der Rechtsfehlerhaftigkeit solcher
    Gesinnungsurteile Aufmerksamkeit zuerwecken, Öffentlichkeit herzustellen, Zustimmung zu erhalten und irgendwann auch Veränderung zu bewirken.

    Es ist möglich !!!

  39. #17 byzanz (13. Mrz 2008 20:42)

    Es wird immer weiter gehen mit den Forderungen der Muselmanen, immer ein Stückchen mehr, mal hier, mal dort, einzeln für sich unauffällig, aber in der Summe heftig, und irgendwann werden wir uns über das islamisch gewordene Germanistan wundern..

    Wenn wir nicht bald den Riegel vorschieben !!

    –> das ist Islamisierung – genau so funktioniert sie, nicht über irgendwelche Djihat-schwwertschwinger, oder möchtegernbombenleger. Nein, langsam, schritt für schritt – dass ist die wirklich gefährliche Variante – denn die andere Merken sogar die allerdümmsten der Dummen.

  40. @ Phoenix21 # 47

    Vollste Zustimmung zum Beitrag,
    klingt fast so optimistisch und aufbruchsbereit wie beim nicht zu stoppenden Obama,

    Es ist moeglich !!!

  41. Damit ihr wisst, wohin Eure Steuergelder so fließen …..

    Deutschland zahlt 10 Millionen Dollar (rund 6,4 Millionen Euro) in den UN-Fonds zur langfristigen Friedenssicherung. Mit dem Geld werden nach einem Konflikt Maßnahmen gefördert, die auf Dauer zum Erhalt des Friedens beitragen. Dazu gehört etwa die Schaffung von Arbeitsplätzen, Hilfe bei der Reform des Sicherheits- und Rechtssystem oder der Ausbau der Energieversorgung.

    bild.de

  42. das ist Alles nur noch krank…

    hat denn kein Politiker hier mehr Rückgrat

    um zu sagen: SCHLUSS – ENDE – KORANVERBOT ???

    In 14 Tagen ist Filmpremiere in Holland

  43. #47 Phoenix21 (13. Mrz 2008 23:39)
    ilex,#42hadrian und #119löwenherz aus dem letzten thread zu gebetsraumurteil

    Ich finde es katastrophal.
    Aber ich finde auch das PI Defizit katastrophal, was die juristische Aufarbeitung
    betrifft.

    Da wird sich seitenlang über Untiefen der christlichen Abraham Exegese ausgelassen.

    Kein Mensch hier kümmert sich um den realen
    Ablauf :

    Du hast völlig Recht. Der Kampf gegen die Ausbreitung des Islam über unsere Gesellschaft nur mit christlichen Werten wird nicht hinhauen. Einige Blogger haben scheinbar den nicht religiösen Europäer höher auf ihrer Gegnerliste als den agressiven Islam. Das führt dann zu manchmal absurden Diskussionen. Ich gebe zu, zu diesem Unsinn lasse ich mich auch mal hinreissen, weil manche religiösen Behauptungen einfach proviokant sind. Sollte man in Sinne der Sache wohl eher vermeiden. Dann sollten aber auch die unsinnigen Unterstellungen Religiöser gegen Ungläubige aufhören. Europa hat doch die letzten 100 Jahre gezeigt, dass man in Frieden miteinander leben kann, ob man nun an Gott glaubt oder nicht.

    Der Angriff des Islam erfolgt ja jetzt nicht mit Schwert oder Kampfpanzer, sondern unter Ausnutzung rechtlicher Freiräume, die für andere Situationen gedacht waren.

    Asyl: Nicht der Sozialhilfekassierer, der sein Leben verbessern will ist gemeint, sondern der an Leib und Leben unmittelbat verfolgt wird. Alle anderen schnell wieder zurück in die Heimat

    Religionsfreiheit: Nicht verfolgt werden wegen seines Glaubens oder Unglaubens, den ich privat habe. Keinen Schutz für eine Religion, die sich nur als solche tarnt, in Wirklichkeit aber seit 1350 Jahren die Weltherrschaft mit Gewalt anstrebt

    Angefangen vom Idiotenurtel mit dem Gebetraum an der Schule in Berlin mag es zig Ansatzpunkte für eine rechtliche Eingrenzung des Islam geben. Erste Aufgabe wäre ja erstmal, all die Privilegien wieder zurückzunehmen, die der Islam sich im Laufe der Zeit erschlichen hat. Daher Juristen bei PI in Aktion und wohl auch einen Fond für die Gerichtsverfahren.

  44. Also auch hier verstehe ich unsere islamischen Mitbürger nicht.
    Wenn christliche Jugendliche sich in den Schulen treffen wollen um sich auszutauschen, zu singen oder für die Schule zu beten, dann ist es kein Problem einen freien Raum in einer großen Pause dafür zu nutzen. Da wir kein großes Aufheben darum gemacht. Wieso brauchen unsere islamischen Mitbürger denn gleich einen ganzen Gebetsraum für sich? Ach ja ich vergaß, es kann ja sein dass jemand zuvor in einem normalen Raum sein Wurstbrötchen gegessen hat… Also muss wohl der Raum noch mal extra von den Ungläubigen aufgeräumt werden. Ich sag nur eins, dass haben wir davon dass wir den öffentlichen Raum immer mehr von der christlichen Botschaft säubern wollten. Den gesäuberten Raum nehmen jetzt die Islamisten ein, und sie haben die Power ihren Forderungen auch Nachdruck zu verleihen… Die Säkularen nicht.

  45. Der Anfang ist gemacht! Gebetsraum für Muslime in Schulen!
    Da fordern wir doch auch den Raum für die Katholiken, mit Möglichkeit der Ohrenbeichte; denn das schafft einen Arbeitsplatz für einen Pfarrer. Wie die Anhänger Luthers vorgehen, muß man dann sehen. Aber natürlich müssen auch jüdische Mitschüler ausreichend gewürdigt werden, die Zeugen Jehovas natürlich, Hindus und Buddhisten streben sicher weitere Räumlichkeiten an!
    Aber natürlich tun sie alle dies nicht!
    Nur die Muslime tanzen aus der Reihe, fordern ein, was eben einzufordern ist, nörgeln an Allem und Jedem herum und gehen natürlich in Befragungen soweit zu erklären, daß ihr politischer Führer nicht die demokratisch ins Amt gekommenen Frau Merkel, sondern ein mehrere tausend Kilometer entfernt lebender Erdogan ist, der z.B. seine eigenen Landsleute, die Kurden, verfolgt! Besser wäre doch, ins Land des Erdogan zu gehen, dort Gebetsräume in Schulen zu fordern und einzurichten! Das würde die Sache stark vereinfachen und deutsche Richter könnten sich wirklichen Problemem stellen!

  46. Wieso gehen unsere Richter überhaupt darauf ein, wenn ein 14 jähriger Lümmel freche Forderungen stellt?
    Sind das alle Alt68er Schlappschwänze oder schon senil?
    Wobei der Schäuble ja mittlerweile auch schon den Bückling gegenüber den Islamvereinen macht.
    In der Türkei wäre eine derartige Entscheidung undenkbar oder hätte die Konsequenz das über kurz oder lang sich das Militär einschaltet und es einen Putsch gibt. Schon gar nicht daran zu denken, wenn ein Christ eine solche Forderung in einem islamischen Land gestellt hätte…..
    Außerdem wenn denen hier was nicht past können die sofort nach Mekka und Meddina abreisen.
    Es wird wohl so kommen das die Türken wie der Erdogan vor Jahren schon von sich gab, nachholen was sie zweimal vor Wien 1529 und 1683 nicht geschafft haben. Der goldene Apfel ist das erklärte Ziel auch nach fast 500 Jahren.

  47. Wenn christliche Jugendliche sich in den Schulen treffen wollen um sich auszutauschen, zu singen oder für die Schule zu beten, dann ist es kein Problem einen freien Raum in einer großen Pause dafür zu nutzen. Da wir kein großes Aufheben darum gemacht. Wieso brauchen unsere islamischen Mitbürger denn gleich einen ganzen Gebetsraum für sich? Ach ja ich vergaß, es kann ja sein dass jemand zuvor in einem normalen Raum sein Wurstbrötchen gegessen hat… Also muss wohl der Raum noch mal extra von den Ungläubigen aufgeräumt werden. Ich sag nur eins, dass haben wir davon dass wir den öffentlichen Raum immer mehr von der christlichen Botschaft säubern wollten.

    Ich glaub, da hast du was missverstanden. Dem Schüler wurde an einer konfessionslosen Schule verboten, in der Pause zu beten. Was an und für sich vollkommen rechtens ist, Wenn religiöse Symbole nicht geduldet werden, dann gilt das halt mal für alle. Und als Symbol bezeichne ich das, wenn sich jemand auf den Gebetsteppich, Richtung Mekka niederwirft und indirekt einen Stein anbetet. Ausserdem, sollten die Eltern eigentlich wissen, an was für einer Schule sie ihr Kind anmelden. So verrückt es klingt, an einer katholischen Schule, hätte sich an dem Gebet vermutlich (kann man ja nicht wissen) kein Mensch gestört.
    Wenn ich in der Schule was zu sagen hätte, würde ich das bis zum höchsten Gericht durchklagen.

  48. @uli12us #55

    ihm wurde, wenn ich es richtig verstanden habe, verboten, seinen Gebetsteppich auszurollen und den Boden zu küssen. Aber ich bezweifle, dass dem Jungen verboten wurde für sich im stillen zu beten. Das Verbot der Schulleiterin kann ich nachvollziehen. Ich verstehe nur nicht warum sie dem jungen Mann nicht anderweitig was angeboten habe. Das Gericht musste bestimmen, was aber auch in der Macht der Schulleiterin stand:

    „. Die Schule könne dem Schüler durch entsprechende Organisation ein ungestörtes Beten in einem für andere nicht ohne weiteres zugänglichen Bereich des Schulgeländes ermöglichen“. Damit könne der Gefahr einer demonstrativen Form des Gebets begegnet werden. Die 3. Kammer erklärte abschließend, das friedliche Zusammenleben in einer bekenntnisfreien Schule erfordere es auch, „dass die Schüler lernten, die religiöse Überzeugung anderer zu tolerieren und zu respektieren.“

    Soweit das Urteil des Gerichts. Ich denke ich hätte es nur um den Passus, dass jeder zuschauen darf, solange er sich nicht respektlos benimmt, ergänzt. Es muss nur Stille sein.

    Auch an einer konfessionslosen (sprich staatl.) Schule kann jeder Schüler beten wenn er will. Aber man braucht dafür keinen eigenen Gebetsraum. Und darum geht es meiner Meinung nach. Und vor allem sind nicht demonstrativ und öffentlich Teppiche auszurollen auf denen die übrigen nicht mal drauf gehen dürfen. Das hat das Gericht aber ebenfalls gesagt.
    Es gibt Räume zu festen Zeiten, die genutzt werden können, wenn sie frei sind. Das kann keiner einem Schüler verbieten. Das wird zumindest für christliche Jugendliche landauf landab auchso praktiziert, ohne Gerichtsurteil. Jeder kann dabei sein, und sich über den Ablauf informieren. Die Schulleiterein hat durch ihre Dummheit nur einen besonderen Rechtsanspruch für Muslime geschaffen.
    Wenn christliche Schüler selbständig, auch an einer staatlichen Schule, z.B. einen öffentlichen Schulgottesdienst organisieren und anbieten wollen, ist das auch heute schon möglich. Aber bei den Christen wird auf Deutsch gepredigt. Nachvollziehbar für alle. Hinterfragbar und diskutierbar.

    Schlimm ist durch das Urteil halt, dass es jetzt ein offizieller Raum eingerichtet werden muss. Und aus diesem Urteil können Muselverbände ohne Probleme einen Rechtsanspruch ableiten, für einen extra-Raum, am besten nur für Muslime. Denn ich bezweifle dass Muslime in einem Multi-religiösen Raum beten würden, den vorher auch Buddhisten oder Christen genutzt haben.

  49. … sitzen im Verwaltungsgerichtshof … Geisteskranke, die aus der Nervenklinik entflohen sind und sich als Richter verkleidet haben

    Dazu passt schön die Satire „Der Blaumilchkanal“ von Ephraim Kishon“. Wer das Werk nicht kennt: Der entflohene Geisteskranke Blaumilch klaut sich einen Presslufthammer und fängt an in einer israelischen Stadt eine Straße aufzureißen. Es kommt Polizei und Behördenleute dazu und denken, das muss wohl seine Ordnung so haben und wurde sicher von einer anderen Behörde angeordnet. Tatkräftig helfen sie beim Aufreißen mit…

  50. Der ganze Artikel beweist – wie viele andere Beispiele seither – daß das sog. Grundgesetz der BRD aus einem weltfremden Idealismus geboren wurde.
    Die Trümmer waren noch nicht weggeräumt, als schon aus dem Weltgenesungswahn des Deutschen Idealismus die nächste Attacke gegen die Überlebenskraft des geschändeten Volkes gefahren wurde.
    Wir leben in der Welt, nicht im Traum !

  51. @ 52 ilex:

    Einer größeren Selbsttäuschung – zumal angesichts eines Nanobruchteiles der Weltgerichte – kann man wirklich nicht unterliegen, wie Sie das zum Ausdruck bringen !

    „Europa hat doch die letzten 100 Jahre gezeigt, dass man in Frieden miteinander leben kann, ob man nun an Gott glaubt oder nicht.“

  52. @1 Patriotismus
    Weder, noch. Die Richter in D waren schon immer eine Herrenkaste, unabhängig von der Gesellschaftsordnung. Die Aufbockung des deutschen Staates auf die drei „unabhängigen“ Beine Legislative, Exikutive und Judikative hat diesen Zustand noch verstärkt. Die Legislative wird von Zeit zu Zeit vom Wähler zur Ordnung gerufen. Die Exikutive bekommt hin und wieder einen Schuß vor den Bug von der Legislative. Aber wer kontrolliert eigentlich die Judikative? Wer kann z.B. etwas daran ändern, wenn das BVG in letzter Instanz es ablehnt, die NDP zu verbieten? Auf andere unsägliche Urteile nachgeordneter Gerichte wird nur hingewiesen. Ist ein Richter islamophil, kann man als Bürger nichts machen, er nutzt das ihm zur Verfügung stehende rechtliche Instrumentarium seinen ideologischen Neigungen gemäß aus.

  53. seinen Gebetsteppich auszurollen und den Boden zu küssen.

    Hab ich was anderes geschrieben. Wie gesagt, entweder konfessionslos, sprich heidnisch, atheistisch. Dann haben aber jegliche religiöse Symbole dort nichts verloren. Oder aber eine Schule die sich zur vorherrschenden Religion bekennt, was wohl zumindest in südlichen Ländern eher die Regel ist. Obwohl dieses Antroposofenurteil wo das Kreuz aus der Klasse entfernt werden musste aus Augsburg stammt, das ging bis zum obersten damals bis zum obersten Gericht, das damalige Urteil hat also Gesetzesstatus. Im Gegesatz zu dem aktuellen, wobei ich schon gehörige Zweifel dran hab, ob da ein Verwaltungsgericht überhaupt zuständig ist.

    Die Schulleiterein hat durch ihre Dummheit nur einen besonderen Rechtsanspruch für Muslime geschaffen.

    Im Gegenteil, die Rektorin, hat sich an die bestehenden Gesetze zu halten und das hat sie auch konsequent getan.

    Wenn den M-Eltern das nicht passt, schliesslich hat bestimmt nicht das Kind Klage vor Gericht eingereicht, dann müssen sie ihren Sprössling halt von der Schule nehmen und woanders anmelden. Beim Gymnasium ist man ja nicht an die dem Stadtteil zugeordnete Schule gebunden. Allerdings,wirds da gewisse Schwierigkeiten geben ein geeignete Schule zu finden, wenn ich so an die weitgehende bildungsresistenz unserer besonders türkischstämmigen Mitbewohner denke.

    Das ist aber bloss meine Meinung, mit der kann ich aber völlig danebenliegen. Wie heissts so schön „Vor Gericht und auf hoher See, bist du in Gottes Hand“

  54. Ich fordere eine kleine Kapelle für die Christen in der Schule ! Gleiches Recht für alle.

  55. Premier John Howard – Australien
    In seiner Rede zum Jahrestag der Baliattentate, Februar, 2008

    Muslime, die unter dem Islamischen Gesetz der
    Sharia leben wollen, wurden angewiesen Australien
    zu verlassen, da die Regierung in ihnen Radikale
    sieht, die mögliche Terroranschläge vorbereiten.
    Wörtlich sagte er:
    „EINWANDERER, NICHT AUSTRALIER, MÜSSEN
    SICH ANPASSEN“. Akzeptieren sie es, oder
    verlassen sie das Land. Ich habe es satt , dass diese
    Nation sich ständig Sorgen machen muss, ob sie
    einige Individuen oder deren Land beleidigt.
    Seit den terroristischen Anschlägen auf Bali spüren
    wir einen zunehmenden Patriotismus bei der
    Mehrheit der Australier.
    Diese Kultur ist in über zwei Jahrhunderten
    gewachsen, geprägt von Gefechten, Prozessen und
    Siegen von Millionen von Frauen und Männern, die
    alle nur Frieden gesucht und gewollt haben.
    Wir sprechen überwiegend ENGLISCH, nicht
    Spanisch, Libanesisch, Chinesisch, Japanisch,
    Russisch, Italienisch, Deutsch oder andere Sprachen.
    Deswegen, wenn ihr Teil unserer Gesellschaft
    werden wollt …. lernt unsere Sprache!
    Die meisten Australier glauben an Gott. Es sind nicht
    einige wenige Christen, es ist kein politisch rechter
    Flügel, es ist kein politisch motivierter Zwang, nein –
    es ist eine Tatsache, denn christliche Frauen und
    Männer, mit christlichen Prinzipien, haben diese
    Nation gegründet, und dies ist ganz klar
    dokumentiert.
    Und es ist sicherlich angemessen, dies an den
    Wänden unserer Schulen zum Ausdruck zu bringen.
    Wenn Gott euch beleidigt, dann schlage ich euch vor
    einen anderen Teil dieser Welt als eure neue Heimat
    zu betrachten, denn Gott ist Teil UNSERER Kultur.
    Wir werden eure Glaubensrichtungen akzeptieren,
    und werden sie nicht in Frage stellen. Alles was wir
    verlangen ist, dass ihr unseren Glauben akzeptiert,
    und in Harmonie, Friede und Freude mit uns lebt.
    Dies ist UNSERE NATION, UNSER LAND und
    UNSER LEBENSSTIL, und wir räumen euch jede
    Möglichkeit ein, all diese Errungenschaften mit uns
    zu genießen und zu teilen.
    Aber wenn ihr euch ständig beschwert, Mitleid sucht,
    unsere Fahnen verbrennt, unseren Glauben
    verurteilt, unsere christlichen Werte missachtet,
    unseren Lebensstil verurteilt, dann ermutige ich euch
    einen weiteren Vorteil unserer großartigen
    australischen Demokratie und Gesellschaft zu
    nutzen:
    DEM RECHT DAS LAND ZU VERLASSEN!
    Wenn ihr hier nicht glücklich seit, dann GEHT!
    ——————————————————————————–
    Australien ist unserer Zeit voraus, oder? +8 bis +10 GMT

Comments are closed.