David G. Littman, NGO-Vertreter der Weltweiten Gesellschaft für Ausbildung (AWE) & der Welt-Union für Progressives Judentum (WUPJ) in Genf, beschreibt, wie er die Menschenrechtskommission der UN davon zu überzeugen versuchte, dass das Töten im Namen einer Religion und die Erziehung zum Hass nicht länger geduldet werden darf. Fünf islamische Staaten wollten ihn während seiner zwölf-minütigen Rede zum Schweigen bringen.

Von David G. Littman (auf dem Bild zusammen mit dem apostolischen Nuntius in Deutschland Jean-Claude Perisset und Ingrid Seigis CSI), Originaltext in englisch.

Am 13. März wurde Roy W. Brown, als er im Namen der Internationalen Humanistischen und Ethischen Union und der AWE über Gefahren für die „Freiheit der Meinungsäußerung“ sprach, mehrmals von den Mitgliedstaaten der Organisation der Islamischen Konferenz wegen „Ordnungspunkten“ unterbrochen. Lesen Sie seinen Bericht hier oder unter Dhimmiwatch.

Am 25. März war das Thema Tibet in den Nachrichten, aber jede Erwähnung von Tibet während der allgemeinen Debatte wurde von China bemängelt – auf der fadenscheinigen Begründung hin, dass die Situation eines Landes zu Punkt 8 irrelevant wäre, der da gerade diskutiert wurde. Die AWE sandte Frau Claude B. Levenson, eine weltweite Expertin, die gerade ein Buch über Tibet veröffentlicht hatte, um über die laufende Tragödie zu sprechen. Doch der Präsident des HRC hatte schließlich keine andere Wahl als nach beinahe 20 Unterbrechungen durch China und andere Staaten, alle Vertreter – insbesondere die NGOs – zu bitten, das Thema Tibet zu vermeiden. In dem Moment als Frau Levenson das Wort „Tibet“ aussprach, unterbrach sie der Präsident und gab das Wort an den nächsten Sprecher.

Nach der Plenarsitzung berief der Präsident des Rates, der rumänische Botschafter Doru Romulus Costea, ein Treffen mit den Nichtregierungsorganisationen (18.00-19.00 Uhr) ein, um diese Probleme zu klären. Es gab viele Fragen und Warnungen von sehr besorgten wichtigen NGOs. Kurz vor Schluss baten wir den Präsidenten zweimal unser „Wächter“ zu sein (wie im Buch Ezechiel, Kapitel 33) und laut und deutlich die Trompete zu blasen, damit derartig schwächende Taktiken unter Punkt 9 (Rassismus) nicht zu einem Präzedenzfall für den nächsten Tag würden, weil da Tabu-Themen zur Sprache kommen sollten. Der Präsident machte dann klar deutlich, dass er alles tun würde, um den Schutz der inhärenten „freien Meinungsäußerung“ aller NGOs zu schützen.

Am nächsten Morgen sprach ich im Namen der AWE unter Punkt 9: Rassismus, Rassendiskriminierung, Fremdenfeindlichkeit und damit zusammenhängende Formen der Intoleranz. Die Versuche von den ägyptischen, palästinensischen und iranischen Delegierten, mich zum Schweigen zu bringen, waren zum Schreien, und die ganzen zwölf Minuten inklusive jedem „Ordnungspunkt“ werden unten wiedergegeben, in gebrochenem Englisch, so wie sie auch ausgesprochen wurden. Diese Farce ist auch auf dem UN-Video zu sehen. Wie man sehen und lesen kann, hat Präsident Costea sein Versprechen, die Rechte aller NGOs zu schützen, gehalten.

Eine Stunde später sprach ich wieder für die Welt-Union für Progressives Judentum über ein ähnliches Thema unter Punkt 9. Bei dieser Gelegenheit gab es keine Unterbrechungen zu „Ordnungspunkten“ von keinem Ratsmitglied. Sehen Sie hier.

*****

Statement an den Menschenrechtsrat für die AWE von David G. Littman (26. März)

Themen: Der Rat sollte Aufrufe im Namen Gottes oder irgend einer Religion zu töten verurteilen, sowie die Verkündigung und Lehre des Hasses und der Judeophobie / des Antisemitismus, der in muslimischen Ländern endemisch ist.

[Die Passagen in Klammern konnten in den drei Minuten Redezeit nicht ausgeführt werden, sie blieben dennoch für die Dokumentation]

[Die fünf Unterbrechungen zu einem „Ordnungspunkt“ sind mit einem Sternchen in Klammern gekennzeichnet]

David G. Littman: Sir, im Hinblick auf den Bericht [A/HRC/7/19] des Sonderberichterstatters für Rassismus [Herrn Doudou Diène] und seiner Kommentare zur Diffamierung von Religionen, weisen wir darauf hin, dass er wieder einmal versäumt hat, die größte aller Religions-Verleumdungen zu erwähnen – wenn Kapitel und Verse heiliger Schriften herzitiert werden, um Mordaufrufe im Namen Gottes oder Allahs zu rechtfertigen. Am 9. August 2007 haben wir eine Eingabe an den UN-Generalsekretär und den Hochkommissar gemacht und später an den Rat „alle Morsaufrufe im Namen Gottes oder der Religion – egal welcher Religion – zu verurteilen.“ [Gemeinsame Erklärung zur sechsten Tagung (von AWE, IHEU, AWC): A/HRC/6/NGO/5: Eingabe, Mordaufrufe im Namen des Gottes zu verurteilen]: (*) (**) (***)

Präsident: Wir haben eine „Ordnungspunkt“-Eingabe von der ägyptischen Delegation. Sie haben das Wort, Sir.

Ägypten (Improvisation in Englisch): Vielen Dank, Herr Präsident. Es tut mir leid, dass ich die Sitzung unterbreche, aber ich möchte, da ich am 24. Januar nicht hier war, nur sicherstellen, ob der Redner… der gerade das Wort erhalten hat, derselbe Sprecher ist, der sagte… antwortet auf den Präsidenten… der sagte, dass „etwas rooten (wurzelig) ist am Zustand dieses Rates. „[Beim Vorlesen des Zitats aus unserem Statement, sagte der ägyptische Delegierte „rooten“ (wurzelig), statt von „rotten“ (morsch). Niemand konnte diese Finesse verstehen.] Also, wenn Sie bitte einfach prüfen würden, ob dies der gleiche Redner ist, der den Rat und seinen Präsidenten beleidigt hatte… der jetzt das Wort hat. Vielen Dank.

Der Hinweis zeielt auf einen mündliches Statement vom 24. Januar 2008 ab (unter dem Titel: Der Gaza-Streifen: im Griff eines kriminellen Hamas-Regimes mit seiner rassistischen, völkermörderischen, dschihadistischen Charta), der im Namen der (WUPJ) an den HRC, sechste Sondersitzung über Gaza. Der Präsident unterbrach nach unserem ersten Absatz: „Sir, um die selbstverschuldete palästinensische Tragödie im Gaza-Streifen zu verstehen, ist es dringend notwendig, die grundlegenden Implikationen der verbindlichen, völkermörderischen Hamas-Charta neu zu bedenken, vor denen wir schon seit 20 Jahren Menschenrechts-Organisationen, Hochkommissare und Sonderberichterstatter warnen – alles ohne Erfolg. Wir warnten schon an der 45. Tagung der Menschenrechtskommission am 31. Januar 1989 zum ersten Mal vor der Bedrohung durch die Hamas.“ Ein zweites Mal nach der Bitte: „Möchte doch dieser Menschenrechtsrat und alle UNO-Organisationen ein für allemal die Hamas und ihre bösartige Charta verbieten.“ In der Kurzfassung des Statements setzten wir dann mit der letzten Zeile fort – der Präsident hat eine Kopie der Statements – „Sir, es liegt ein allgemeines Unwohlsein in der Luft, ein Gefühl wie als wäre „etwas ist faul am Zustand (state) dieses Rates. ” [Eine Metapher in Anspielung auf Hamlet: “Something is rotten in the State of Denmark.” – “ Etwas ist faul im Staate Dänemark.“]

Präsident: Ich stelle fest, dass der palästinensische Vertreter um das Wort gebeten hat.

Palästina (Improvisation in englischer Sprache): Ja, vielen Dank Herr Präsident. Meine Delegation möchte dem, was Ägypten gesagt hat, voll und ganz zustimmen, und erneut möchten wir unseren Schock darüber zum Ausdruck bringen, dass ein bestimmter Vertreter einer NGO erneut die Erlaubnis erhalten hat, sich an diesen respektvollen Ort zu richten. Vielen Dank.

Präsident: Irgendwelche anderen Wortmeldungen? Es scheint nicht der Fall zu sein. Lassen Sie mich daran erinnern, daß die NGO, über die wir sprechen, einen beratenden Status innehat. Sie [die AWE] beachtet vollumfänglich die Regeln der Akkreditierung. Daher hat sie [die AWE] gemäß unserer Geschäftsordnung das Recht, das Wort zu ergreifen. Sie können fortfahren, Sir.

David G. Littman: Vielen Dank….

Präsident: Entschuldigung. Ein Ordnungspunkt? Ja, ist das eine Frage oder eine Bemerkung zur Geschäftsordnung? Ein Ordnungspunkt – Sie haben das Wort.

Ägypten (aufgeregt, Improvisation in englischer Sprache): Ich will diese Diskussion nicht verlängern. Sie funktioniert sowieso nicht. Ich frage mich nur, wie wir jemandem das Wort erteilen können, der den Rat beleidigt hat. Dabei spielt es keine Rolle, ob eine Organisation hat einen Status hat oder nicht. Ich habe vier Jahre lang im Ausschuss der NGOs gearbeitet und ich weiß, wie so ein Status vergeben wird. Kann man den Status erhalten und dann weiterhin tun, was sie mit dem Status zu tun pflegen, den Rat und seine Mitglieder beleidigen? Ich glaube nicht, dass wir dies tun können. Herr Präsident, ich glaube nicht, dass eine solcher Redner die Erlaubnis haben sollte, den Rat zu beleidigen. Das sind Beleidigungen gegen die Zivilgesellschaft… gegen alle, nicht nur den Rat. Aber ich sage wieder, es ist es nicht wert. Ich überlasse es Ihnen, Herr Präsident.

Präsident: Ich danke Ihnen. Natürlich sind Fragen, woran die NGOs teilnehmen können oder nicht, wie sie hier vorgebracht wurden, nicht Sache einer Debatte oder Diskussion einer UN-Organisation; solche Dinge werden von anderer Stelle entschieden. Unter diesen Umständen, denke ich, werden wir, sofern nichts anderes beschlossen wird, weiterhin ein offenes Ohr für die Aussagen der NGOs haben, die in diese Kategorie fallen. Ich hoffe, ich habe mich klar genug ausgedrückt. Nummer 2 – Ich möchte alle Delegationen auffordern, Zurückhaltung in ihren Erklärungen zum Ausdruck zu bringen. Lassen Sie es mich wiederholen – ich möchte alle Delegationen dazu einladen, Zurückhaltung in ihren Statements zum Ausdruck zu bringen, alle Delegationen! Und Nummer 3 – Ich möchte alle Redner bitten zu bedenken, dass es sich hier um eine Organisation der Vereinten Nationen handelt, wo wir uns Fragen stellen sollen, zu denen wir vielleicht unterschiedlicher Meinung sind, aber wo wir diese Fragen mit Respekt auf die Meinungen der anderen stellen sollen und müssen. Ich möchte auch die anwesenden Zuschauer bitten, sich an die Gesetze des Anstands und der Bereitschaft, anderen zuhören, die sich äußern, zu halten und ihre Statements zu respektieren, in einer Art und Weise, die diesem Gebäude und dieser Institution gebührt. Ich hoffe sehr, dass es uns gelingen wird, in einer solchen Atmosphäre fortzufahren. Vielen Dank. Ich erteile das Wort an die Vertreter der AWE.

David G. Littman: Herr Präsident – „Für diese Hilfeleistung vielen Dank.“ [Hamlet, I, i. 8]

Dieses Tabu-Thema wird innerhalb des Systems der Vereinten Nationen konsequent ignoriert, trotz der Tatsache, dass eine Politik des Schweigens seitens der internationalen Gemeinschaft, der muslimischen geistlichen und weltlichen Führer, der OIC und der Arabischen Liga, gleichbedeutend mit der Duldung dieses großen Übels ist. Aufrufe, im Namen Allahs zu töten, sollten von hochrangigen muslimischen Theologen als „Diffamierung des Islam“ unmissverständlich verurteilt werden. Doch diese Anrufe wurden gerechtfertigt von Al-Azhar Groß-Scheich Mohammed Sayyed Tantawi, Scheich Yusuf al-Qaradhawi und vielen anderen, unter ihnen Osama bin Laden. Der Sonderberichterstatter macht keinen klaren (****) Hinweis auf diese globale Seuche unserer Zeit, [anderes als bei einer Seitenbemerkung über: „die stereotype Assoziation des Islam mit Gewalt und Terrorismus – eine Assoziation, die durch die intellektuellen Konstrukte gestärkt wird, die von der politischen Rhetorik benutzt und in den Medien übertrieben werden… „(§ 57)]

Präsident: Entschuldigen Sie bitte, ich habe eine Bemerkung zur Geschäftsordnung auf Nachfrage der ehrenhaften Delegation von Ägypten. Sie haben das Wort, Sir.

Ägypten: (extrem aufgeregt, Improvisation in Englisch): Vielen Dank, Herr Präsident. Ich habe nicht die Absicht, den Sprecher darin zu unterstützen, seinen Weg auf die Titelseiten der Zeitungen zu finden. Das ist es, wohinter er her ist, aber ich werde nicht akzeptieren, dass der Scheich Al-Azhar im gleichen Atemzug mit Osama bin Laden genannt wird. Dies werde ich nicht akzeptieren. Mich interessiert nicht, auf wie viele Spenden er aus ist, aber das werde ich nicht akzeptieren – ganz einfach. Scheich Al-Azhar ist Leiter der renommiertesten und ehrenhaftesten islamischen Universität der Welt. Sie existiert bereis seit 1100 Jahren…, zur Förderung des Islams auf der ganzen Welt. Sie können ihn nicht im selben Satz mit Osama bin Laden erwähnen. Vielen Dank.

Präsident: Ich danke Ihnen. Ich gebe das Wort zurück an den Sprecher.

David G. Littman: Zweitens bezieht sich der Sonderberichterstatter auf „das Niederschreiben und Lehren von Geschichte“ [Zusammenfassung, S. 2]: „Die Bedeutung der multikulturellen Bildungsförderung in Schulen, in den Medien und zuhause.“ [§ 31, „Menschenrechte und Kinder“ am vierten Internationalen Menschenrechtsforum in Luzern, vom 24.-25. Mai 2007; , „Die Bedeutung von Bildung bei der Förderung von Toleranz und Koexistenz und Kooperation zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen.“ § 36, „um die Frage der Diskriminierung von Muslimen zu prüfen…“, in Jaén, Spanien, 8. Oktober 2007]

Doch Judeophobie / Antisemitismus sind heute – unter dem Deckmantel des „Anti-Zionismus“ – allgemein als endemisch innerhalb der muslimischen Welt anerkannt. Sie werden genährt durch eine allgemeine Kultur des Hasses und greifen langsam auf Europa über – auch darüber hinaus. Natürlich glauben viele der Staaten, die seit 1999 die Resolution zur Bekämpfung der Diffamierung von Religionen – die auf der Generalversammlung vom 18. Dezember 2007 beschlossen wurde – unterstützt haben, das betreffe sie nicht!

Ein anerkannter Rassismus-Experte, der Forschungsdirektor am CNRS in Paris, Pierre-André Taguieff, hat all dies ausführlich in den letzten zwei umfangreichen Büchern beschrieben [La Nouvelle Judéophobia (Paris, 2002) und, Prêcheurs de haine: Traversée de la judéophobie Planétaire (Paris, 2004)].

Im Jahr 2005 haben wir in drei NGOs schriftliche Erklärungen analysiert, was Schulkindern in Ägypten und Saudi-Arabien gelehrt wird. [E/CN.4/Sub.2/2005/NGO/2: Die Kultur von „Jihad und Martyrium“ in ägyptischen Schulbüchern, E/CN.4/Sub.2/2005/NGO/3: Die Kultur des Hasses In der saudi-arabischen Lehrbüchern sowie zunehmende arabische Reaktionen und arabische und Kritik: E/CN.4/Sub.2/NGO/4; auch einen Artikel: „Eine Kultur basierend auf Hass ‚Jihad und Martyrium‘: saudische und ägyptische Schulbücher heute“ , Midstream, März-April 2005.] Der gleiche Hass wird auch in den palästinensischen, syrischen und iranischen Schulen und anderswo gelehrt. [In seiner Schlussfolgerung: „Empfiehlt der Sonderberichterstatter dem Rat, die Aufmerksamkeit der Mitgliedstaaten auf die Bedeutung der Entwicklung einer geistigen Front gegen Rassismus zu setzen und damit die Ideen, Konzepte und Bilder, die zu Rassismus, Rassendiskriminierung und Fremdenfeindlichkeit animieren oder derartiges legitimieren – durch Bildung, wissenschaftliche Forschung und Informationen – zu bekämpfen.“ Dieser Appell sollte hier vom Rat beachtet werden – und auch vom Sonderberichterstatter selbst.]

Nichts über diese ungeheuerliche Judeophobie wurde abgedeckt in den Berichten des Sonderberichterstatters, auch nicht durch eins der UN-Gremien oder (*****) die UNESCO.

Präsident: Entschuldigen Sie, Sir, es liegt eine Orndungsfrage vom ehrenwerten Delegierter des Iran vor.

Iran (auf Englisch): Vielen Dank, Herr Präsident. Soweit ich verstehe, sind wir… haben wir eine allgemeine Debatte über Punkt 9 der Tagesordnung, und sie fokussiert sich auf Rassismus, Rassendiskriminierung, Fremdenfeindlichkeit und damit zusammenhängende Formen der Intoleranz. Es scheint, dass der Sprecher sich in seiner Erklärung, auf den Islam und einige islamische Länder abzielt, indem er sie beleidigt; daher bitte ich Sie, Herr Präsident, ziehen Sie seine Aufmerksamkeit auf das Thema der Diskussion zurück. Ich wäre ihnen dankbar. Vielen Dank, Herr Präsident.

Präsident: Ich danke Ihnen. Ich habe etwa vor fünf Minuten eine Erklärung abgegeben. Ich werde mich nicht wiederholen. Ich möchte die Delegationen, die eventuell anderer Meinung sind als als die Referenten, daran erinnern, dass es eine Methode gibt, einen Weg, darauf zu reagieren, und das wäre die Ausübung des „Rechts auf Gegendarstellung“, wenn die Zeit dafür reif ist… dazu kommt es noch. Wir haben nie irgendjemandem in diesem Rat, dieses Recht je verwehrt. Sie haben das Wort, Sir.

David G. Littman: Dennoch ist der Nachweis dieser endemischen Hass-Schürerei leicht verfügbar in Originaltexten und Übersetzungen von Webseiten wie MEMRI (Middle East Media Research Institute), PMW (Palestinian Media Watch) und CMIP (Center for Monitoring the Impact of Peace).

Zum Abschluss, Herr Präsident, ist dieser Menschenrechtsrat nun bereit Mordaufrufe im Namen Gottes und die Verkündigung und Lehre des Hasses zu verurteilen, oder wird er über solche wichtigen Fragen für die Menschheit schweigen?

Vielen Dank, Herr Präsident.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

40 KOMMENTARE

  1. No comment!

    Stoppt die Zahlungen an diese antisemitische und menschenrechtsfeindliche Organisation. Jetzt!

  2. Es ist schon lustig, alle meine amerikanischen Freunde wollen, dass die USA aus der UNO austreten und die UNO aus den USA hinauswerfen. Ich muss ihnen voll und ganz zustimmen.

    Sein wir doch ehrlich, was hat die UNO jemals wirklich erreicht? Ausser dass sie Milliarden schluckt? Nichts. Sie hat in jeder einzelnen Krise seit ihrer Gründung KOMPLETT versagt.

  3. Der ganze Laden ist doch nur eine von Mohamedanern bestimmte Farce, kostet eine Schweinekohle, hat noch nie irgendwas auf die Reihe bekommen und wird auch nie etwas auf die Reihe bekommen.

    Auflösen, die ganze Geldvernichtungsmaschine.

    Vollkommen überflüssig.

  4. In allen Staaten, in denen die Todesstrafe praktiziert / vollzogen wird, gibt es alljährlich viele Justiz-Irrtümer, die dazu führen, daß völlig unschuldige Menschen hingerichtet werden.

    Wer also die Todesstrafe befürwortet, der sollte sich sehr genau überlegen, ob er selbst das nächste Opfer eines solchen Justiz-Irrtums sein oder werden will.

    Freiwillige und alle sonstigen Befürworter der Todesstrafe :

    B I T T E M E L D E N !!

    Echnaton

  5. Erfreulich, daß das kulturell, ideell Trennende wieder einmal so deutlich zu Tage tritt.

    Das ist ja auch aufrichtiger, als sich vorzumachen, es wären Ausländerfeindlichkeit und soziale Diskriminierungen, die Muslime es so schwer in unserer westlichen Welt haben lassen.

    Wenn wir jetzt noch die Konsequenzen für die Zuwanderung ziehen, ist für alle schon viel gewonnen.

  6. Was wollen die muslimischen Staaten denn damit erreichen, dass diese Probleme totgeschwiegen werden. Merkt doch eh jeder, was da abläuft.

    Dass die UNO eine riesige Geldvernichtungsorganisation ist, ist klar.
    Und mit solchen Mitgliedsstaaten wie Iran uä. verkommt das ganze nur noch mehr zur Farce.

  7. Buchempfehlung zum Thema:
    Pedro Sanjuan „Die UN-Gang“
    Darin kann man lesen, wie die UNO von dem Muslimen dominiert wird, nur diese haben übrigens einen Gebetsraum. Und natürlich wird auch deren Antisemitismus geschildert. Ein wirklicher Augenöffner! Pedro Sanjuan war lange Jahre Diplomat, ist also ein Insider.

  8. Im Bundestag wird es bald nicht anders zugehen. Da kann man sich jetzt schon darauf einstellen. Oder es sich ausmalen, wenn Herr Vogel oder eine wahlweise Dame mit Burka jede sachlche Diskussion niederschreit, jede Meinungsäußerung diskriminierend auffasst.

    Das ist eine vollkommen andere Gesprächskultur als wir Europäer sie seit hunderten von Jahren kultiviert haben. Auch wenn der eine oder andere glaubt, jetzt alttestamentarisch werden zu müssen.

    Wie diese undemokratische Bosartigkeit die Welt im Griff hat, wird immer absonderlicher. Und das ja offensichtlich seit vielen Jahrzehnten.

    Es macht sich überall bemerkbar, aber keiner merkt’s. „Biedermann und die Brandstifter“ war doch als Warnung gedacht, nicht als Schülertheater. Wenn in „1984“ die Geschichtsbücher nur von Kapitalisten mit Zylindern gelehrt wurde, wenn es um Vergangenheit ging, da ist doch nicht nur eine Story geschrieben worden. (Nichts anderes lernen Kinder heute).

  9. Echnaton, ich melde mich. Ich habe kein Problem damit. Ich bin für die Todesstrafe bei gewissen Verbrechen.

    Drehen wir den Spiess doch um. Sagen wir, du hast eine 7-jährige Tochter, die wird entführt, vergewaltigt, ermordet. Der Täter wird gefasst. Nun, was soll der Staat mit ihm tun? 20 Jahre einsperren, mit Therapie, so dass er nach 10 Jahren wieder herauskommt und es wieder tut (so, wie es in Europa gemacht wird und klar nicht funktioniert)? Oder das Problem ein für allemal, 100% lösen in dem die Bestie exterminiert wird (USA und Japan)?

    Justizirrtümer wird es immer wieder geben. Jetzt aber nicht das Rechtssystem (und somit auch die Art und Weise wie Beweismaterial gesammelt wird) von Saudiarabien mit Japan oder den USA vergleichen. Da liegen Welten dazwischen.

  10. @#5 Echn Aton
    Wenn ein Unschuldiger hingerichtet wird, dann wäre das natürlich schlimm, das ist keine Frage.
    Nur man muss hier auch mal die Verhältnisse sehen. Es ist immer schlimm, wenn ein Mensch stirbt. Und es passiert täglich. Autounfälle, Zugunglücke, Flugzeugabstürze, Mord …

    Überall wo Menschen arbeiten, passieren Fehler. Das Argument, was passiert, wenn ein Fehler passiert ist, also nichts weiter, als ein Todschlagargument. Wie kann man ein Flugzeug starten lassen, wenn einer der Konstrukteure einen Fehler gemacht haben könnte, der hunderte tötet.
    Die einzige Frage ist doch, ist das Risiko vertretbar. Niemand würde heute noch in ein Luftschiff steigen, das mit Wasserstoff gefüllt ist.
    Und hier gilt, die Wahrscheinlichkeit, dass jemand unschuldig hingerichtet wird ist so minimal, dass das Risiko vertretbar ist. In den USA ist bis heute nicht ein einziger Fall bekannt, dass ein Unschuldiger hingerichtet wurde.
    Früher oder später wird solch ein Unfall passieren. Könnte ich Opfer eines solchen Justizirrtums werden. Ja, ein Restrisiko bleibt, aber die Wahrscheinlichkeit, dass ich morgen beim überqueren der Straße plattgefahren werde, ist millionenfach höher. Deshalb werde ich erst aufhören, die Todesstrafe zu befürworten, wenn alle gefährlicheren Dinge, wie Autos, Züge, Flugzeuge … endlich abgeschafft wurden.
    Es würde in jedem Falle mehr Menschen retten, denn die Hemmschwelle, einen Mord steigt.
    Und bitte, kommt mir nicht mit der Linken Propaganda, höhere Strafen wären nicht abschrecken.
    Die Linke glaubt ja selbst daran. Wenn sie es nicht täte, warum wollen sie die Höchststrafe für Steuerhinterziehung erhöhen. Und da soll mir jemand erzählen, die Hemmschwelle würde nicht steigen, wenn ich statt 15 Jahre zu kriegen aufs Schafott komme. Lächerlich.

  11. [….] Sein wir doch ehrlich, was hat die UNO jemals wirklich erreicht? Ausser dass sie Milliarden schluckt? Nichts. Sie hat in jeder einzelnen Krise seit ihrer Gründung KOMPLETT versagt.

    @ #3 Godzilla (17. Apr 2008 22:11)

    Die UNO und die Lade der Verzweiflung

    Andrew Bolt beschrieb die Zeremonie im “Melbourne Herald Sun”: “Am Freitagabend hielten die Delegierten eine ‘heilige Feier’ ab, um eine bemalte hölzerne Kiste zu ehren, die unter dem Namen ‘Lade der Hoffnung’ bekannt ist. Sie wurde nach Johannesburg transportiert, nachdem sie während zwei Monaten im Uno-Hauptquartier in New York zu besichtigen war. Es wurde darauf hingewiesen, dass die ‘Lade der Hoffnung’ Aufbewahrungsort der ‘Erd-Charta’ sei, die von Hand auf Papyrus geschrieben wurde. Die Lade enthält zudem heilige Bücher mit ‘Gebeten und Zusprüchen für die Erde’. Getragen wird sie mit zwei langen Stangen, die Einhorn-Hörner darstellen und von denen gesagt wird, sie würden Böses abwehren. Die 65000 Delegierten beugten sich zur Lade nieder und es wird gesagt, dass sie eine Bedeutung erlangen werde wie einst die biblischen Zehn Gebote. Die Lade enthält gegenwärtig 16 Gebote, die einst zum Weltgesetz werden sollen. Es wurde festgehalten, dass ‘die Erde selbst lebt. Sie ist unsere Mutter Erde’.

    http://www.factum-magazin.ch/wFactum_de/mensch/Gesellschaft/Lade.php

    Das UNO-Modell hat jetzt auch eine religiöse Schublade. Was kommt da auf uns zu?

    Paulchen

  12. #5 Echn Aton
    #10 Godzilla
    Ebenso, ich sehe die Todesstrafe auch eher ambivalent.
    Es sollte eine eindeutige Schuldlage erwiesen sein und die Vollstreckung sollte definitiv nicht den Zweck verfolgen Vergeltung zu üben.
    Aus meiner Sicht geht es darum eine massive Gefährdung für das Leben anderer zu beseitigen, ohne dass irgend ein Rechtsverdreher einen formalen Verfahrensfehler oder verbogene psychologische Gutachten nutzen kann um nach mehreren Jahren eine gefährliche und unresozialisierbare Bestie wieder auf freien Fuß zu setzen.
    Ich rede hier nicht mal von einem „einfachen“ Mörder aus Gewinnsucht, ich rede hier beispielsweise von Serienkillern oder Sexualmördern die aus reiner Freude und Befriedigung von Machtgier foltern und töten.
    Oder Terroristen die durch Umsetzung von Anschlägen mehrfache Todesopfer zu verantworten haben. Da es für diese von ihren Taten überzeugten Individuen keinen Weg zurück in die Gesellschaft gibt, sehe ich persönlich auch keinen Grund sie weiter durchzufüttern und die latente Gefahr für die Gesellschaft aufgrund Flucht oder fälschlicher Freilassung aufrecht zu erhalten.
    Grade unser Rechtssystem zeigt immer wieder, dass Täterschutz vor Opferschutz steht, von dem Fehlen vorbeugender Strafvereitelung brauchen wir garnicht zu reden.
    Oft genug avancierten Mörder und Gewaltverbrecher sogar zu Medienstars, weil sie beispielsweise über ihre Taten ein Buch veröffentlichten.
    Was die Angehörigen der Opfer darüber denken interessiert kein Schwein, vom Verlust der „Opferwürde“ ganz zu schweigen!

  13. #5 Echn Aton (17. Apr 2008 22:21)

    Dagegen !

    Ganz einfach weil es Mord ist.
    Es ist eine barbarische Art und Weise, Probleme in der Gesellschaft zu lösen.
    Das wäre ein riesiger Schritt zurück in düstere Zeiten.

  14. Die haben bei der UNO die Hosen gestrichen voll, dass die arabische Welt den Ölhahn zudreht und ihre Billiarden von den westlichen Fianzmärkten abziehen.

    Nur so ist dieses bewusste Augenverschließen vor den offensichtlichen Bösartigkeiten dieser faschistischen rassistischen Hass-Ideologie namens Islam zu erklären..

  15. #12 Andy
    da muß ich nun widersprechen, in den USA wurden nachweislich schon einige male Unschuldige exekutiert, wie sich post mortem herausgestellt hat.
    Hier gibt es sogar eine Seite zu:
    http://www.todesstrafe.de/
    Wie bereits gesagt, bis zur eindeutigen Beweislage ist eine Exekution aus meiner Sicht nicht vertretbar.

  16. #5 Echn Aton (17. Apr 2008 22:21)

    Ich melde mich auch. Denn ich bin absolut für den Opferschutz und nicht für den Täterschutz.
    Wenn nur ein einziges potentielles Opfer vor gewissen Subjekten gerettet wird, hat die Todesstrafe ihre Berechtigung. Die Zahl derjenigen die unschuldig Opfer von Gewaltverbrechern werden die aus Gefängnissen als geläutert entlassen werden und dann doch wieder morden, übersteigt sicher die Zahl derjenigen die unschuldig hingerichtet werden.
    Wenn Du willst, nur eine Frage der Statistik.

  17. In einem funktionnierenden Rechtssystem sollte der Täterschutz garantiert sein (vor allem was die Wiederholungstaten betrifft).
    Anscheinend klappt da etwas in Europa nicht, aber deshalb die Todesstrafe ?

  18. #15 inga
    „Mord“ ist dejure einer Definition unterzogen nämlich „aus niederen Beweggründen“ und „vorsätzlich“.
    Sicher ist eine Exekution vorsätzlich, aber nicht aus niederen Beweggründen.
    Nun ist ein terroristischer Anschlag aus Sicht des Attentäters nicht aus niederen Beweggründen sondern um ein „höheres Ziel“ zu verwirklichen. Aber es ist illegal wohingegen ein rechtskräftig gesprochenes Urteil nicht illegal ist.
    Nochmal, es geht hier darum weitere Taten eines solchen Massenmörders mit 100%iger Sicherheit künftig zu verhindern.
    Solche Leute wieder freikommen zu lassen kommt da dem Anwurf Mord bzw. Beihilfe zum Mord schon näher!
    Und darauf was einige Winkeladvokaten diesbezüglich schon zustande gebracht haben, will ich hier garnicht näher eingehen.

  19. #19 inga
    tja, es „sollte“ so vieles, aber es hat nicht sollen sein…
    Beispiel allein, dass das Opfer selber für die Kosten des Anwaltes un der psychologischen Betreuung aufkommen muß sofern sich nicht eine Organisation wie z.B. der weiße Ring dahinter stellt.
    All diese Vergünstigungen hat der Täter von staatsseite her schon, denn man muß ja erforschen was diesen armen Menschen dazu gebracht hat so eine schreckliche Tat zu vollbringen.
    Interessiert ausser ihm, seinem Anwalt und ein paar gutmenschlichen Medienfuzzis übrigens „keine doode Sau“ wie man hier in Hessen so schön sagt.
    Danach produziert so ein Fallobst-Früchtchen
    unter dem Baumemenschlicher Existenz dem Steuerzahler nur noch Kosten, weil er selbst für die Fußbälle die er im Bau näht sogar noch Geld bekommt, sofern er so frei ist sich zu einer Arbeit herabzulassen.
    Was das allein für die Abschreckung von Nachahmungstätern bedeutet brauche ich sicher nicht extra zu erwähnen.
    Aber da hat eben jeder seine Meinung zu.

  20. #20 inga (18. Apr 2008 00:02)

    Opferschutz…
    lapsus…

    Was, bitte, meinst Du damit??

  21. #25 inga (18. Apr 2008 00:38)

    Alles klar.
    Entschuldige. Hab‘ ich falsch verstanden.
    Ändert nichts an meiner Auffassung.

  22. UNO = Muslime haben übernommen. Westen: Austreten. Vorteil: China kann sich mal genauer und völlig ungestört mit den Muslimen beschäftigen. Die wollen doch auch jede Menge Öl! @ China viel Glück mit den Kaputten!

  23. @5 Echn Aton und @15 inga

    Schließe mich Euch an. Eine gute Lösung wäre lebenslange Zwangsarbeit (harte Arbeit natürlich), dann hätte der Täter wenigstens noch irgendeinen Nutzen für die Gesellschaft.

    Der Weisse Ring ist im übrigen selbstverständlich gegen die Todesstrafe. Sie dient nämlich nicht dem Opferschutz sondern der Befriedigung von Rachegelüsten.

    Und bevor ich hier jetzt als 68-Täterkuschlerin oder sonst etwas gelyncht werde: Wieviele von den hier schreibenden selbsternannten Opferschützern engagieren sich denn aktiv im Weissen Ring? Ich bin seit mehreren Jahren ehrenamtliche Mitarbeiterin im Weissen Ring. Keines der Opfer, die ich bisher betreut habe, hat sich übrigens jemals mir gegenüber für die Todesstrafe ausgesprochen.

  24. @Echnaton

    Ich habe ein Problem mit Todesstrafen. Schon in den 10 Geboten steht „Du sollst nicht töten“, das gilt somit auch für Justitzsysteme. Aber kein Problem habe ich damit, ein paar Schweinehunde zum Steineklopfen zu verknacken.

  25. #14 skinner

    Ebenso, ich sehe die Todesstrafe auch eher ambivalent.
    Es sollte eine eindeutige Schuldlage erwiesen sein und die Vollstreckung sollte definitiv nicht den Zweck verfolgen Vergeltung zu üben.

    Warum sollte die Todesstrafe nicht auch den Zweck der Vergeltung haben? Die These, dass der Schutz der Gesellschaft vor einem Straftäter und die „Heilung“ und Resozialisierung eines Kriminellen im Vordergrund des Strafvollzugs stehen müssen, ist doch nicht weiter als gutmenschliche politisch korrekte Schwurbelei.

    Strafe ist schlicht und ergreifend ein anderes Wort für Vergeltung. Und es heißt immer noch „Strafgesetz“ und nicht „Gesellschaftsschutzgesetz“ oder sonstwie.

    Es ist ja nicht so, dass Kriminelle auf einmal ganz unerwartet bestraft werden. Ich finde es völlig ok, wenn eine Gesellschaft von vornherein klar sagt: „Tötest Du einen von uns, töten wir Dich. Also überleg es Dir vorher.“

    Wo ist das Problem?

    Zum Thema des Risikos der Hinrichtung Unschuldiger volle Zustimmung mit #12 Andy.

  26. #29 Sonar

    „Ich habe ein Problem mit Todesstrafen. Schon in den 10 Geboten steht “Du sollst nicht töten”
    __

    Stimmt so nicht.
    Im Original steht da
    „Du sollst nicht morden.“

    Kleiner feiner Unterschied.

  27. Die USA und andere Staaten boykottieren den Menschenrechtsrat wegen dessen muslimisch=menschenrechtsfeindlicher Dominanz.

    Eine weise Entscheidung!

  28. Töten in Allahs Namen: Newsticker –

    „In der westenglischen Stadt Bristol ist am Morgen ein Mann unter Terrorverdacht festgenommen worden. Sicherheitskräfte konnten einen Sprengsatz in einer kontrollierten Explosion entschärfen. 30 Menschen seien in Sicherheit gebracht worden, teilte die Polizei der Region Avon and Somerset am mit. Nach ersten Angaben handelt es sich bei dem Festgenommenen um einen 19 Jahre alten Mann. Nähere Details sind noch nicht bekannt.“

    http://www.bild.de/BILD/news/telegramm/news-ticker,rendertext=4307936.html

  29. #33 Philipp (18. Apr 2008 09:43)

    Sehr richtig, Philip.
    Die Wenigsten wissen das, weil sie sich nicht in der Tiefe mit der Bibel beschäftigen.

    Ein großer Unterschied würde ich sagen. 😉

  30. ob „morden“ oder „töten“, man nimmt jemandem vorsätzlich das Leben.
    Ob die Beweggründe niedrig sind oder nicht, hängt von der Perspektive ab, also von der jeweiligen Gesellschaft. Was heiBt „…einer von UNS“ ? Wer entscheidet, wer WIR ist ?
    Das ist sehr gefährlich.

    Aber jeder hat wohl seine Meinung dazu, wie Skinner sagt.

    Zwischen der heutigen zu lockeren Justiz und der Todesstrafe muss es noch andere Lösungen geben. (bin allerdings keine Juristin)

  31. @#38 inga

    ob “morden” oder “töten”, man nimmt jemandem vorsätzlich das Leben.

    Das tun Soldaten auch, aber niemand außer ein paar abgehalfterten und zugekiffte alt 68ern würde sagen, Soldaten sind Mörder.

    Außerdem, was heißt da, wir entscheiden. Wer in den USA jemanden ermordet, der weiß, was ihm blüht. Er selbst entscheidet also, was mit ihm passiert.
    Wer einen Menschen ermordet, der hat sein Recht auf Leben verwirkt.

  32. Im Bundestag wird es bald nicht anders zugehen. Da kann man sich jetzt schon darauf einstellen. Oder es sich ausmalen, wenn Herr Vogel oder eine wahlweise Dame mit Burka jede sachlche Diskussion niederschreit, jede Meinungsäußerung diskriminierend auffasst.
    Das ist eine vollkommen andere Gesprächskultur als wir Europäer sie seit hunderten von Jahren kultiviert haben. Auch wenn der eine oder andere glaubt, jetzt alttestamentarisch werden zu müssen. [….]

    @ (#9) Isabella1166 (17. Apr 2008 23:11)

    Ja da Spiel heißt „Gesicht wahren“ (sein Gesicht weiß machen), „Gesicht verlieren“ (sein Gesicht schwarz machen). Da geht es nicht um die Wahrheit, sondern nur um die äußere Fassade, um die „Ehre“.

    http://www.3sat.de/3sat.php?http://www.3sat.de/bookmark/sendung/66240/index.html

    Paulchen

Comments are closed.