Droht in Leipzig ein neuer Ausbruch der schweren Ausschreitungen, bei denen vor drei Wochen ein unbeteiligter Diskobesucher erschossen wurde? Nach Informationen der Leipziger Volkszeitung haben sich jetzt die muslimischen Banden, die die Hoheit über die Diskotheken der Stadt anstreben, in Berlin neu bewaffnet. Unter anderem mit Handgranaten. Die Polizei behindert die Aufklärung der Straftaten, indem sie vorhandenen Zeugen die Anonymität verweigert.

Die LVZ berichtet:

Die Ruhe in Leipzigs Disko-Szene ist trügerisch: Branchenkenner berichten, dass Türsteher weiter von Kriminellen bedroht werden, die sich Zugang verschaffen wollen, um Drogen zu vertreiben. Die vor allem aus Ausländern bestehende Bande um den Iraner Artur T. (23) habe in der vergangenen Woche in Berlin ihr Waffenarsenal aufgestockt, heißt es. Unter anderem seien zehn Handgranaten beschafft worden. Wie brutal die Auseinandersetzungen in der Leipziger Disko-Szene geführt werden, belegen jetzt bekannt gewordene neue Details vom Beginn der Krawalle im vergangenen Herbst.

In internen Dokumenten der Leipziger Polizei – die der LVZ vorliegen – werden unter anderem massive Bedrohungen gegenüber drei verantwortlichen Türstehern aufgelistet. Ihnen seien vor Beginn der brutalen Angriffe unter anderem SMS mit den Sätzen „Heute Nacht brennt die Stadt“ und „Ihr haben so wollen jets seid ihr tot“ zugestellt worden. Auch von einer Freefight-Veranstaltung in Grimma wird berichtet, auf der sich gewalttätige Ausländer für ihre Aktionen in Leipzig fit gemacht haben. In den Dokumenten ist ebenfalls von einer Polizeiaktion am 3. Oktober 2007 die Rede, bei der in der Fleischergasse ein Auto kontrolliert wurde. „Bei langsamer Annäherung der Polizeikräfte warfen die Ausländer Schlagwerkzeuge – Baseballschläger, Eisenstange, Holzknüppel und Teleskopschlagstock – aus dem Pkw“, heißt es in dem Bericht.

Einen Tag später sei erneut ein „Pkw der Ausländer“ durchsucht worden. „Dabei wurden eine scharfe Pistole sowie Schlagwerkzeuge aufgefunden“, so der Polizeibericht. Bei der Anzeigenaufnahme habe sich ein Wortführer „ausgesprochen aggressiv“ verhalten „und kündigte in drohendem Ton an, dass wir (die Polizei) schon sehen werden, was jetzt mit der Stadt passiert“. Die Beamten protokollierten ebenfalls einen regen SMS-Verkehr, „in dem Unbekannte, vermutlich Ausländer, den Verantwortlichen der Security und einzelnen Türstehern drohten“. Die SMS hätten Botschaften enthalten wie „Heut kommen wir rein und holen unsere Laden zurück“ oder „Wir sind da und sehen euch, wenn euer Bullen weg, kommen wir und holen euch.“ (…)

(…) Es sollen auch Videoaufnahmen von Gewalttaten aufgetaucht sein, die die Angreifer in und um Leipzig verübt haben. Auf den Filmen seien einzelne Akteure zu identifizieren, heißt es.

Das Material werde der Polizei übergeben und anschließend eventuell auch im Internet gezeigt. Außerdem wird berichtet, dass es drei Zeugen geben soll, die den Todesschützen des 28-jährigen Andreas K. – der vor der Disko Mia’s erschossen wurde – identifizieren können. Die Zeugen seien aber nur zu Aussagen bereit, wenn die Polizei ihre Identität geheim hält und sie so vor Racheakten schützt. Bislang seien die Ermittlungsbehörden dazu nicht bereit, heißt es.

Die Staatsanwaltschaft hatte auf Nachfrage der LVZ eine Art Zeugenschutzprogramm in Aussicht gestellt, konkret passiert ist bislang jedoch nichts. Dabei könnten auch die Ermittlungen zu dem Brandanschlag auf die Sporthalle in der Konradstraße, der offenbar dort trainierenden Türstehern galt, davon profitieren. Bislang hat die Polizei noch keinerlei Hinweise auf die Täter. Zwar waren vor knapp einer Woche 3000 Euro Belohnung ausgesetzt worden. Doch selbst in Ermittlerkreisen wird befürchtet, dass diese Summe potenzielle Tippgeber kaum dazu verleiten dürfte, sich mit einer Zeugenaussage womöglich in Lebensgefahr zu begeben. „Es wird deshalb erwogen, die Höhe der Belohnung deutlich anzuheben“, sagte gestern Polizeisprecherin Diana Voigt.

Unterdessen ist Artur T., der mutmaßliche Kopf der Bande, zu 1500 Euro verurteilt worden. Zwar hatte er sich zunächst gegen den Strafbefehl gewehrt, seinen Einspruch gestern vor dem Amtsgericht aber zurückgenommen. Dem Schuldspruch zufolge versetzte der Boxer am 20. April 2007 in der Tankstelle Marschnerstraße einem Arzt einen Faustschlag. Ein weiteres Strafverfahren stellte Amtsrichter Thomas Krause gestern mit Zustimmung der Staatsanwaltschaft ein. Ursprünglich sollte Artur T. weitere 400 Euro Strafe wegen Widerstandes gegen Polizisten zahlen. Er steht auch im Verdacht, Marko Z. niedergestochen zu haben.

(Spürnase: Hengo)

UPDATE: Inzwischen ermittelt die Polizei auch in den eigenen Reihen. Nicht wegen der magelhaften Bereitschaft zur Aufklärung, sondern weil der Polizeichef gerne wüste, wer die Skandale an die LVZ ausgeplaudert hat.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

80 KOMMENTARE

  1. Wie jetzt , gefährliche muslimische Banden die sich bewaffnen? Ihr Rechtspopulisten, eigentlich wollen sie ja nur den Dialog mit Pädagogen und Richtern fördern… Ja.. sie lieben friedliche Gespräche mit Blumen und so.
    Waffen? Einzelfall! Islam? Achwas.. Frieden all around the World!
    Deutschland? Ihr Nazis, gefährdet ja nicht den Dialüg, ihr Spießer! Ihr seid Schuld, sie schützen sich nur vor den bösen Deutschen, zu recht!

    Gruß, der imaginäre Linke.

  2. Unter anderem mit Handgranaten.

    na die gibt s im Fort Al Kaida Europa (Bosnien Herzegowina únd in den neuen Schengen Staaten doch zu Hauf.

    Mal sehen wie die das dann OHNE Militär noch in den Griff bekommen wollen , ich meine den Djihad der da jetzt wohl losgehen wird.

  3. Liebe Polizisten
    Ihr seid im besitz einer Dienstwaffe

    Es gibt Fälle da kann ich nur sagen “ Benutzt sie endlich“

  4. #6 best (02. Apr 2008 19:06)

    Natürlich, hattest du etwa Zweifel? Multikulturalismus ist die totale Bereicherung! Die spießigen misioniererischen Deutschen sind eh alle bald weg und die anderen Nationen… ja.. die… ääääää… sind eine Bereicherung! Sie bereichern uns tagtäglich ihr Spießerdeutschen Nazis. Nein, abgrenzung? Ach Quatsch, das seid ihr Deutschen , ihr grenzt euch ab und die Minderheiten sind benachteiligt…

    „Ich fordere Abi für alle ! (grüne)
    Ich sage deutsche Rentner sind schuld! (jessen)
    Scheiss Spießer
    Ich hasse Deutschland“

    Ja, die Gedanken eines linken…

  5. Würde bei der Leipziger Polizei gesunder Menschenverstand obwalten, würde man Zeugen Anonymität gewähren und bei günstiger Gelegenheit den ganzen Verbrecher- und Mörderladen mit adäquater Ausrüstung aushebeln.

  6. UNKLAR

    Ich versteh das alles nicht. Wenn die Opfer die Täter und Angreifer namentlich kennen und wissen, wo sie leben und wo sie sich rumtreiben, dann müßte sich das Problem doch eigentlich lösen lassen. Oder ist es jetzt in, untätig darauf zu warten, daß man abgeschlachtet wird?

  7. Warum werden solche Machenschaften nicht gleich für eine U-Haft als Grund hergenommen ?
    Muß es erst wieder Tote geben oder bereicherte Unbeteiligte ?

    Schön langsam tut sicher der Staat äußerst schwer, seine Bürger vor Verbrechen zu schützen.
    Andererseits sollten wir das unbedingt aushalten !

  8. Mord und Totschlag in deutschen Städten. Angezettelt durch kriminelle muslimische Migranten.

    Man stelle sich vor es würde eine Gruppe rechtsradikaler Deutsche so einen Aufstand in Leipzig veranstalten…es gaäbe währscheinlich eine 6 stündige Sondersendung auf RTL.Da es sich aber um Migranten handelt die von der Gesellschaft ausgeschlossen werden, und sich deshalb nicht integrieren können, wird darum kein großes trara gemacht. Es könnte nämlich sein das es einen Großteil der Gesellschaft endlich wachrüttelt.

  9. Die Zeugen seien aber nur zu Aussagen bereit, wenn die Polizei ihre Identität geheim hält und sie so vor Racheakten schützt. Bislang seien die Ermittlungsbehörden dazu nicht bereit, heißt es.

    Nennt man das nicht versuchte vereitelung der aufklärung einer Straftat oder so ähnlich? Ach egal, warum auch aufklären. Dieser lästige Papierkram, dann das gerenne der Anwälte, Richter wollen irgendwas wissen, ausserdem war der Haftrichter letztes mal so stinkig weil er nachts aus dem Bett geholt wurde wegen dreifache Mordes oder sonstige firlefanz. Kommt Jungs, lasst den scheiss. Wir beschützten einfach keinen, dann herrscht ruhe.

    Zwar waren vor knapp einer Woche 3000 Euro Belohnung ausgesetzt worden. Doch selbst in Ermittlerkreisen wird befürchtet, dass diese Summe potenzielle Tippgeber kaum dazu verleiten dürfte, sich mit einer Zeugenaussage womöglich in Lebensgefahr zu begeben. „Es wird deshalb erwogen, die Höhe der Belohnung deutlich anzuheben“, sagte gestern Polizeisprecherin Diana Voigt.

    Würde sich vielleicht bitte jemand für 3000 Euro die Kehle aufschlitzen lassen? Was?? Wieso nicht??? Wartet, wir legen noch 500 Eier drauf.

    Unterdessen ist Artur T., der mutmaßliche Kopf der Bande, zu 1500 Euro verurteilt worden. Zwar hatte er sich zunächst gegen den Strafbefehl gewehrt, seinen Einspruch gestern vor dem Amtsgericht aber zurückgenommen. Dem Schuldspruch zufolge versetzte der Boxer am 20. April 2007 in der Tankstelle Marschnerstraße einem Arzt einen Faustschlag. Ein weiteres Strafverfahren stellte Amtsrichter Thomas Krause gestern mit Zustimmung der Staatsanwaltschaft ein. Ursprünglich sollte Artur T. weitere 400 Euro Strafe wegen Widerstandes gegen Polizisten zahlen. Er steht auch im Verdacht, Marko Z. niedergestochen zu haben.

    Er sollte ausserdem für einen Raubmord und vergewaltigung eine Runde Kaugummi an die Richter ausgeben, aber die trauten sich nicht so nahe an den Schlawiner mit der unkontrollierbaren Hand ran, obwohl keine Rückfallgefahr bestand. Komisch.

    Merkwürdig nur das das alles in Leipzig passiert. Ich dachte das sind alles ganz schlimme Nazis, die sogar Hakenkreuze in ihr Schulheft gemalt haben!

    Sieht so aus als hätte der Kampf gegen rechts erfolg gehabt – und den anständigen Deutsche versehentlich gleich mit ausgerottet.

  10. Dem Schuldspruch zufolge versetzte der Boxer am 20. April 2007 in der Tankstelle Marschnerstraße einem Arzt einen Faustschlag. Ein weiteres Strafverfahren stellte Amtsrichter Thomas Krause gestern mit Zustimmung der Staatsanwaltschaft ein. Ursprünglich sollte Artur T. weitere 400 Euro Strafe wegen Widerstandes gegen Polizisten zahlen. Er steht auch im Verdacht, Marko Z. niedergestochen zu haben.

    Ich frage mich, welche Delikte überhaupt zum Verlust der Aufenthaltsgenehmigung führen? Gefährliche Körperverletzung reicht offensichtlich nicht aus. Auch scheinen die Telefondaten nicht sehr konsequent zur Strafverfolgung im Fall des Organisierten Verbrechens angewendet zu werden. Auch die Verwendung der Kronzeugenregelung wurde schonmal wesentlich unbürokratischer gehandhabt… Fragt sich, bei welchen Kolateralschäden an unbeteiligten Nachtschwärmern die Denkprozesse einsetzen.

  11. Die NPD (auch wenn sie hier verhasst sein mag, so ist dies doch auch für die hier anwesenden eventuell interessant) hat gemeldet, dass sie (da sie Informanten in der Leipziger Polizei zu haben scheint) von Verstrickungen der Polizei in die migrattische Bandenkriminalität weiss. Was genau los ist wurde noch nicht gemeldet, man darf aber noch hoffen, dass das alles überprüft und von der NPD veröffentlicht wird. Koruppte Polizisten, nehmt euch in Acht!

  12. Das ist erste klasse von
    “ Strategie Versteckung“. Nichts anderes.

    Sehr gut ausgewaehlter platz.

    Einen iraner ( Iraner Artur T. (23) ) ist besonders gut ueberlegt.. Ja ja.. die radikaler haben schon weg hinter sich, das sieht man schon.

    Eigentlich geht es nur um frauen. Die frau ist die kerne der familie und versuchen deshalb immer es mit sie die islamirung durchzusetzen. Sie wissen das es ihnen nicht gelingen wird eine erwachsene christliche frau zu ueberreden und besetzen die discos. aber so leichtsinnig sind sie nicht. dort geht sowiese nichts viel los. aber “ da sein “ ist schon wichtig. ihr erster schritt war und wird auch immer der versuch eure frauen, kinder töchter zu überreden, per beschulung,oder soziale unternehmungen. Wenn ihr mehr aufpassen würdet, werdet ihr sofort bemerken das fast jede beschleierte einer deutsche freundin besonders nah steht was bei den maennern nicht so ueblich ist…
    Nach einer aufgebauten zeit, kommt der 2. schritt:langsam erhöht sich die zahl der muslime und machen ein stadtviertel, desozialieren sich von der geselschaft.
    3. bau schei.e auf und werf es den anderen zu: verdiene sypmatie !
    4. Fals es seien könnte das du oder deine „brüder“ fehler machen, verteidige dich aber vergess nicht etwas auch zu akzeptieren damit du ernst und in wahr angenommen werden kannst. dafür mus du kleinere( wie hier der fall ist) sche.se machen.
    5. Alle deiner brüder sind nicht geschwister: wenn du sounni bist, werfe es auf ein schiiten, umgekehr geht auch.oder such dir jemanden vo den arabern, türken u.s.w aus ist kein problem..
    6. vergisse aber niemals den anfang deiner mission: immer anfangen von frauen, immer von dort..

    Sieht ihr es jetzt auch?

    Ephesus-Hakan von izmir / Tuerkei.

  13. #8 Ocelldefoc (02. Apr 2008 19:13)

    Würde bei der Leipziger Polizei gesunder Menschenverstand obwalten, würde man Zeugen Anonymität gewähren und bei günstiger Gelegenheit den ganzen Verbrecher- und Mörderladen mit adäquater Ausrüstung aushebeln.

    Gott bewahre unsere heldenhaften Ordnungshüter vor Hinweisen, am Ende wird man noch gezwungen sein das Rattennest auszuheben.
    Ich denke wir können am Sankt-Nimmerleinstag mit derartigem Handeln unserer (Un)Sicherheitskräfte rechnen.
    Bis dahin bleibt wohl nur die Splitterschutzweste und die Hoffnung, dass nix unter die Gürtellinie geht 😛

  14. „Es wird deshalb erwogen, die Höhe der Belohnung deutlich anzuheben“

    Eben, für 3000 würd ich mich doch nich abstechen lassen. Bei 5000 lohnts sich aber schon. 😀
    Man man man…

  15. @#16 Schweinsohr

    Der Bürgermeister Leipzigs ist stolz. Leipzig hat jetzt Westniveau. Also die Normalität, die „Drüben“ herrscht.

  16. Das müssen die Leipziger aushalten…
    Man kann nur hoffen, das keine Menschen zu SChaden kommen.
    Mich ärgert maßlos, das diese perfekte Demonstration moslemischer Machtübernahme Deutschlands nicht in den Medien auftaucht. Die meisten Leute, mit denen ich über das Thema moslem-Bandenkrieg in Leipzig gesprochen habe, (in NRW) dachten, das seien eben „so Jugendkrawalle“. Das ist „Radio Eriwan“ vom Feinsten!

  17. Vorgestern trat Nikolaikirchen-Pastor Christian Führer ab.

    Ob er sich erträumt hätte, was aus Leipzig geworden ist?

  18. #23

    …volle Härte unserer Ordnungsmacht…

    Der eigentliche Skandal ist doch, dass der alte Irre noch auf Solidariät der Sprechchöre im Hintergrund bauen kann, obwohl er offenbar ohne Skrupel bereit war, dass Kind/Enkel(?) zu opfern…

  19. In Amerika gibt’s sowas nicht. Sag‘ dort „fuck you“ zu einem Cop und du findest dich am Boden, mit dem Cop in deinem Rücken kniend und dich verhaftend während dir sein Kollege die Rechte vorliest. So soll’s auch sein.

    Mein Vater hat mir letztens erzählt, dass in meiner Heimatstadt (hat etwa 20.000 Einwohner) die Polizei immer mehr Probleme mit „Asiaten“ und „Südländern“ hat. Ja, es gibt dort auch Neger und Chinesen, aber die sind eingentlich harmlos. Besonders die Chinesen, Vietnamesen und Thailänder (die paar dutzend die’s dort gibt) fallen besonders dadurch auf, dass sie nicht auffallen.

    Was die „Asiaten“ und „Südländer“ angeht, nun da braucht es schon mehr als einen Streifenwagen umd diese Horden zu bändigen. „Scheiss Bulle“ ist da noch das Netteste was die Polizisten dort zu hören bekommen und so mancher Kollege meines Vaters hat nach solchen Einsätzen in der Dienstgruppe auf der Wachstube schon mal gesagt: „Scheiss Ausländer“

  20. Alles Einzelfälle, die von Nazis aufgebauscht werden! Müssen wir aushalten!
    Zum Kotzen!

    Ein (linker, naivblöder) Bekannter aus Leipzig (zugezogener Wessi) bekümmerte sich jüngst, es gäbe bedrohliche Rechtsradikale in und um Leipzig. Er meinte PI würde nur Fremdenhass schüren.

    Ja. Ganz eindeutig.

  21. Ich hoffe inständig, dass bald ein großer Schlag kommt. Ein Schlag, bei dem auch der letzte Gutmensch wach wird. Europa kann sich villeicht in den nächsten 10 Jahren noch verteidigen, danach ist es aus. Dann kommt der 2. Holocaust, diesmal für Juden UND Christen.

  22. Ich versteh das Alles nicht mehr.
    Das wäre alles vor 20 Jahren unmöglich gewesen.
    Die Videos über verprügelte Polizisten hier auf PI haben mir den Rest gegeben..

  23. OT:

    Aufruf an alle PI’ler

    Es gibt inzwischen einen Gegenseite zu der Unterschriftensammlung Pro Wilders:

    http://www.sorryforthefilm.com/de/

    Hier jammern ein paar Gutmenschlein, dass man sie doch bitte, bitte nicht in den gleichen Topf mit den übrigen Rassisten werfen solle.

    Zum Zeichen ihrer Solidarität sollen sie Bilder uploaden, denn zum Nennen ihrer Namen sind sie zu feige.

    Ich finde, man sollte ihnen etwas dabei helfen, ein paar nette Bilder zu sehen, vor denen sie so gerne die Augen verschließen möchten.

    Deswegen bitte ich alle PI’ler darum, ihnen zu zeigen, was sie verleugnen!

    Ladet da Bilder hoch, die ihnen zeigen, wie der Islam ist, den sie durch ihre rosa Brille sehen wollen.

    Auf geht’s Leute..lasst die Leitungen mal glühen!

  24. OT:

    Aufruf an alle PI’ler

    Es gibt inzwischen einen Gegenseite zu der Unterschriftensammlung Pro Wilders:

    http://www.sorryforthefilm.com/de/

    Hier jammern ein paar Gutmenschlein, dass man sie doch bitte, bitte nicht in den gleichen Topf mit den übrigen Rassisten werfen solle.

    Zum Zeichen ihrer Solidarität sollen sie Bilder uploaden, denn zum Nennen ihrer Namen sind sie zu feige.

    Ich finde, man sollte ihnen etwas dabei helfen, ein paar nette Bilder zu sehen, vor denen sie so gerne die Augen verschließen möchten.

    Deswegen bitte ich alle PI’ler darum, ihnen zu zeigen, was sie verleugnen!

    Ladet da Bilder hoch, die ihnen zeigen, wie der Islam ist, den sie durch ihre rosa Brille sehen wollen.

    Auf geht’s Leute..lasst die Leitungen mal glühen!

  25. http://www.express.de/servlet/Satellite?pagename=express/index&pageid=1004370693460&rubrikid=200&ressortid=100&articleid=1207050437578&artikeltype=sz

    Integrationsverweigerer werden belohnt – wer schlecht Deutsch spricht erhält einen Bonus
    (Köln will mit allen Mitteln mehr Migranten im öffentlichen Dienst – ob diese minderbemittelt oder unsere Sprache gar nich sprechen, ist egal, dann kriegen sie sogar noch einen Bonus.
    Steht nicht irgendwo im GG, das NIEMAND bevorzugt werden darf? Wieso gibt es bitteschönen für Versagen und das Nichterlenen der deutschen Sprache einen Bonus??!!

    Ein Eignungstest in einem Bewerbungsverfahren soll die geeigneten von weniger qualifizierten Bewerbern trennen. Und das objektiv. Doch die Stadt Köln geht da neue Wege.

    Wenn es Arbeitsplätze in der Kölner Stadtverwaltung mit rund 17 000 Mitarbeitern zu besetzen gibt, wird von den Bewerbern ein Eignungstest verlangt. Dabei werden folgende Voraussetzungen erwartet und geprüft: Lernfähigkeit, Befähigung zum Zuhören, rechnerisches Denken, Logik und Genauigkeit, Arbeitstempo und sprachliches Verständnis.

    Durch diesen objektiven Test sollen grundsätzlich alle Bewerber die gleiche Chance auf die Einstellung haben. Die Herkunft darf da keine Rolle spielen. Das ist im Beamtenrecht so geregelt.

    Doch Mitte des Jahres stellt die Stadt Köln dieses Verfahren um: Bewerber, die schlechter Deutsch können, erhalten einen Bonus, damit sie deswegen nicht benachteiligt werden.

    „Wir wollen den Anteil der städtischen Mitarbeiter mit Migrationshintergrund erhöhen“, begründet Ratsfrau Susana dos Santos-Herrmann diesen Schritt. Die integrationspolitische Sprecherin der SPD weiter: „Der Anteil der Kölner mit Migrationshintergrund steigt ja auch. Und sie sollen sich besser in der Stadtverwaltung vertreten wissen.“

    Bislang scheiterten diese Bewerber häufig an dem Test zum Verständnis der Amtssprache Deutsch. Doch diese Sprachdefizite sollen ab Mitte des Jahres durch ein kompliziertes Bonussystem ausgeglichen werden.

    Und das geht laut einer Mitteilung aus dem Dezernat von Stadtdirektor Guido Kahlen so: Bei Bewerbern mit nicht ganz so gutem Deutsch wird unterstellt, dass diese Defizite im Laufe der Jahre abnehmen. Also bewertet man beim Sprachtest nicht die aktuellen Fähigkeiten, sondern prognostiziert, wie die Kandidaten in drei Jahren mit der deutschen Sprache klar kommen könnten.

    Nun könnten sich ja die deutschsprachigen Bewerber benachteiligt fühlen. Die Verwaltung argumentiert: „Paragraf 8 des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes räumt ausdrücklich die Möglichkeit zur unterschiedlichen Behandlung ein.“

  26. OT

    Berin: Behinderter sechs Stunden in der Gewalt von Räubern

    „Widerlich und menschenverachtend“, so bezeichnete ein Kripo-Beamter mit mühsam unterdrückter Wut die Umstände eines Raubüberfalls, dem am Dienstag ein schwer behinderter Mann aus Schmargendorf zum Opfer fiel. Mitten auf einer belebten Kreuzung an der Rheinstraße in Steglitz griffen zwei unbekannte Männer den 63-jährigen Henry P. an, zerrten ihn in ein Auto und zwangen ihn zur Herausgabe seiner EC-Karte und der dazugehörigen Geheimnummer. Damit räumten sie anschließend das Konto des Frührentners leer. …

    (…)Der Kripo, so der Rentner, habe er nur eine vage Täterbeschreibung geben können: groß, schlank, schwarzhaarig, südländisches Aussehen.

    http://www.welt.de/berlin/article1864304/Behinderter_sechs_Stunden_in_der_Gewalt_von_Raeubern.html

  27. Artur T. soll Iraner armenischer Abstammung sein. Also mit ziemlicher Sicherheit, auch aufgrund des Vornahmens, Christ. Also zieht der bei manchen Kommentaren herbeigeführte Konnex zw. Islam u. Gewalt hier wohl nicht. Scheint also ein genauso wenig tolerables strukturell-politisches Problem der Anwendung von Staatsgewalt zu sein.

  28. #41 Schweinchen_Mohammed (02. Apr 2008 20:58)

    Danke für den Tipp!

    Werde mich jetzt mit radebrechendem Englisch bei der Lufthansa als Pilot bewerben!

    Wieviele Flugstunden ich habe? Natürlich keine, aber die Defizite werden im Lauf der 747-Flüge abnehmen!

    Oder sollte ich Herzchirurg werden? Fällt zumindest Englisch weg und ich habe mal für den Führerschein Sofortmassnahmen machen müssen, habe also medizinischen Hintergrund!

    Oder, ich werden Grünenpolitiker!

  29. Der Polizeichef ist seinen Aufgaben in Leipzig offenbar nicht gewachsen. Er sollte sich dringend nach Entenhausen versetzen lassen. Dann haben Kater Carlo und die Panzerknacker endlich auch mal was zu lachen.

    Überhaupt bin ich der Auffassung, dass die Polizei in Deutschland schnellstens abgeschafft werden sollte. Wir könnten eine Menge Geld sparen: Wozu die Banditen erst durch eine teure Polizei festnehmen und dann von den Richtern wieder laufen lassen? Das ist INEFFEKTIV. Ach so, ja, die Richter können wir auch einsparen.

  30. Ja hat denn die Polizei echt Zeit für sowas?

    Die müssen doch die Nazis jagen, da kann man sich mit solchem Kleinkram doch nicht aufhalten.

    Demnächst gibt es bestimmt wieder einen ganz grausamen rechtsextremen Überfall, so mit Hakenkreuzen oder Haus anzünden, kann doch nicht sein dass mit solchen netten Bereicherern Zeit verschwendet.

  31. Hallo Leute,
    für die, die es bislang noch nicht kannten:
    Das Comicbook über Mohammed und den Koran:
    http://islamcomicbook.com/
    Beim Betreten der Seite startet der Download des Comics als .pdf-Datei. Auf der gleichen Seite findet ihr auch das Comic als High-Res-Version. Die Musik, die im Hintergrund läuft ist auch sehr witzig; den Song kann man sich bei faithfreedom.org saugen.

  32. #47 Eurabier

    Wenn dieses Video McKinsey in die Hände fällt, wird entweder die Polizei oder die Politikerriege abgeschafft, das überlasse ich den Consultern!

    Die McKinsey-Leute sind beinhart. Ich denke, beide sind dann weg.

  33. Es wird bald enden, das ist sicher, irgendwann reicht es unseren Polizisten.
    Lange dauert das nicht mehr, und, wenn unsere Ordnungshüter irgendwann mal ein bisschen mehr Freiheiten haben, werden sie den voll nutzen.
    Ich mache den Jungs keine Vorwürfe, sie dürfen halt nicht, aber wer sie kennt weiss, sie wollen. Das sind ja nicht alles verweichtlichte bürohengste. die haben einfach Angst das sie ihren job verlieren, und dann ihre Familie nicht mehr ernähren können. Rumgehacke auf der Polizei sind völlig falsch.

    Wäre ich jemand, der was entschieden könnte, gabs sofort aufs Maul. Da wird nicht deeskaliert, da wird net gelabert, nein, schluss mit Kaspermucke.
    Leute die scharfe Waffen besitzen?
    Da iwrd nicht angehört, er hat keine Berichtiggung, und kommt ersma einfach so 6 Monate in Keller.

  34. Habe neulich irgendwo gelesen (habe aber leider keine Quelle mehr dafür), dass gegen den Hauptverdächtigen im Leipziger Fall (diesen ominösen „Artur“) bei der Polizei 40 Anzeigen vorlagen und diese bei der Polizei GELÖSCHT worden sind.

    Gäbe es noch investigativen Journalismus in Deutschland – das wäre mal ein Thema.

    Immerhin hat der Boxverein reagiert. Artur wollte nämlich gerade ins Profi-Boxlager wechseln. Das könne er nun knicken, hieß es von Seiten des Boxvereins. Gut so.

  35. Vergleichbare Zustände herrschen auch in Hameln an der Weser. Seit einem Überfall von 50 Kulturbereichern im Februar, es kamen auch Schusswaffen zu Einsatz, hat die Polizei über 1200 Personen überprüft und 54 „gefährliche Gegenstände“ Sprachgebrauch der Zeitungen (Axt, Messer Gummi-und Holzknüppel, auch eine Schusswaffe war dabei) wurden sichergestellt.
    Die lokale Zeitung dezetwe.de berichtete am 27.03.2008:
    „Polizisten stoppen Schwerbewaffnete vor Disko

    Die Schießerei vor der Diskothek „Nachtschicht“ geht nach Erkenntnissen der Ermittlungsbehörden auf Revierkämpfe im Türsteher-Milieu zurück. „Es ging um die Übernahme der Tür“, sagte der Leiter des für Mord und Totschlag zuständigen 1. Fachkommissariats, Axel Brünger, gestern auf Anfrage der Dewezet. Die totale Kontrolle über den Eingangsbereich eines Tanzlokals „scheint interessant zu sein – warum auch immer“, ergänzte der Kriminalhauptkommissar.
    Die Gaststättenaufsicht der Stadt Hameln habe dem Betreiber der Diskothek inzwischen zur Auflage gemacht, ein zertifiziertes Sicherheitsunternehmen zu beschäftigen. Damit dürfte es für die Türsteher-Szene aus Hameln und Hannover uninteressant geworden sein, am Multimarkt Fuß zu fassen.

    Verteidiger: „Gekränkte Ehre war Motiv“

    Die Soko des Zentralen Kriminaldienstes hat inzwischen 20 Personen ermittelt, die zu der mit Pistole und Schlagwerkzeugen bewaffneten Gruppe der Angreifer oder zum Umfeld der Tatverdächtigen gehören sollen. Ein syrischer Kurde (26) aus Hameln sitzt wegen versuchten Totschlags in Untersuchungshaft. Der Haftbefehl gegen seinen Landsmann (23) – auch gegen ihn wird wegen eines versuchten Tötungsdelikts ermittelt – wurde gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt. Dieser Tatverdächtige habe sich seinerzeit freiwillig den Behörden gestellt, betonte Rechtsanwalt Roman von Alvensleben. „Das hat sich jetzt für ihn ausgezahlt.“
    Anders als die Polizisten vermutet der Strafverteidiger des 26-jährigen Verdächtigen als Motiv der Gewalttat „Rache und gekränkte Ehre“. Ausländer, so von Alvensleben, seien häufig an der Tür der Diskothek „Nachtschicht“ abgewiesen worden.
    Auch sieben Wochen nach dem scharfen Schuss, der am 7. Februar auf zwei Türsteher abgegeben wurde, zeigt die Polizei Präsenz und Stärke. Insbesondere an der Werkstraße werden immer wieder Kontrollstellen aufgebaut – zuletzt am Osterwochenende. Ermittler aus Hameln, die von Beamten der Bereitschaftspolizei aus ganz Niedersachsen unterstützt werden, haben seit dem 8. Februar die Identität von 1281 Personen festgestellt. 607 Frauen und Männer und 443 Autos wurden durchsucht. „Ziel der mobilen und stationären Kontrollen ist es, weitere Straftaten im Bereich der Disko zu verhindern, weitere Erkenntnisse für die polizeiliche Arbeit zu gewinnen und die inzwischen für 15 Personen erlassenen Aufenthaltsverbote durchzusetzen“, sagte gestern Kriminalhauptkommissar Heinz Mikus auf Anfrage der Dewezet.
    Dass viele Menschen versucht haben, sich dem „Dance Club“ mit Stich- und Schlagwaffen zu nähern, belegen eindrucksvoll die bei Präventionskontrollen sichergestellten Gegenstände – gefunden wurden Teleskop-Schlagstöcke, Gummi- und Holzknüppel, Butterfly-, Teppich-, Spring- oder Taschenmesser, eine Axt, eine Schreckschusswaffe, Pfeffersprays und Baseballschläger. In fünf Fällen seien Straftaten gegen das Waffengesetz (zum Beispiel Besitz eines Butterfly-Messers oder Führen einer Schreckschusswaffe ohne den kleinen Waffenschein) aufgedeckt worden, hieß es. Insgesamt stellten die Polizisten 54 legale und illegale Waffen oder gefährliche Gegenstände sicher.

    343 Polizisten im Sondereinsatz

    343 Polizisten nahmen bislang an den Sondermaßnahmen zur Gefahrenabwehr teil.
    Auch den Bahnhofsvorplatz behält die Inspektion im Auge – seit der Wiedereröffnung der Disko „Retro“ im alten Kaisersaal beobachten Polizisten die Umgebung des Lokals.“

  36. #54 Paula (02. Apr 2008 22:09)

    Früher gab es für die Aufdeckung staatlicher Sauereien bei uns das Nachrichtenmagazin „DER SPIEGEL“, aber die Jungs sind heute nur noch „bedingt abwehrbereit“! 🙂

  37. Was soll man dazu noch sagen ?

    Mir fehlen die Worte – und den Bullen, Richtern, Staatsanwälten etc. jegliche Moral, denn sie hätten ja die Möglichkeit, diese islamischen Banden auszuheben, die Identitäten der Mitglieder sind ja großteils bekannt. Warum wird hier nicht hart durchgegriffen, mit allen Mitteln, die zur Verfügung stehen ? Zeugenschutz, Abhören der Handys, Lokalisation der Bandenmitglieder über Kreuzpeilung etc. – kurz: Warum machen die Ordnungshüter nicht ihren Job ?

    Wahrscheinlich weils bequemer ist, sich die Eier zu schaukeln und auf die nächste Regelbeförderung oder die Pensionierung zu warten.

    Bullen müßten nach Fangquote bezahlt werden, Richter und Staatsanwälte nach Verurteilungen – je schwerer der Junge, und je schwerer die Strafe, umso höher die Prämie. Für Freisprüche gibts Gehaltsabzug, für Bewährungsstrafen und Sozialarbeit zumindest nichts extra. Ebenso müßten Psychiater die Taten ihrer „Patienten“ mitverantworten müssen, wenn sie diesen zuvor einen Persilschein ausgestellt hatten.

    Menschen sind nicht von Natur aus gut. Auch Polizisten, Richter, Staatsanwälte machen ihren Job nicht, weil sie dem Staat dienen und seine Bürger schützen wollen, sondern weil sie die Kohle zum Leben brauchen. Und wenn man dasselbe Geld bekommt, wenn man seinen Job schlampig oder gar nicht macht, wo bleibt dann die Motivation ? Warum sich mit gefährlichen kriminellen Moslems anlegen, wenn man diese auch einfach ignorieren kann und sich auch noch sein Image aufbessern kann, wann man das tut und gleichzeitig „Kämpft gegen die Nazis !“ ruft ? Leistungsgerechte Bezahlung und Abschaffung von Regelbeförderungen wären schon mal zwei Schritte, die viel bewirken könnten.

    Das wird natürlich nie passieren … aber man kann ja noch träumen.

  38. @ 57 Eurabier

    Ja, früher….

    Früher habe ich den SPIEGEL von der ersten bis zur letzten Seite durchgelesen. Seit ein paar Jahren gebe ich dafür jedoch keinen Cent mehr aus.

    Das ist mehr und mehr eine Klatschpostille für Leute mit Abitur geworden, wo Paris Hilton mehr Raum eingeräumt wird als den mafiösen Verstrickungen von Polizei, Politik und Justiz in kriminelle Milieus. Dazu zwei Drittel der Artikel komplett hysterisch, so als ob die Klimakatastrophe, die Machtübernahme durch die NPD oder ähnliches morgen bevorstünde. Spiegel-online ist noch schlimmer als der gedruckte SPIEGEL. Ab und zu werfe ich einen Blick drauf, und das reicht dann auch. Wirklich schade, was aus dem SPIEGEL geworden ist. Investigativen Journalismus betreiben die schon lange nicht mehr. Bei SPON schreiben die fast nur noch AP-Meldungen ab, genauso wie die meisten Tageszeitungen. Man muss die mal vergleichen – überall der gleiche Text. Ist mir so richtig heftig bei der Mügeln-Sache aufgefallen. Ausrechnet der STERN (sonst auch nicht gerade mein Lieblingsblatt) hat da mal recherchiert und einen völlig anderen Tathergang ermittelt (samt Fotos von einem Deutschen mit Halsschnitt, der VOR der Pizzeria-Geschichte schwer verletzt und fast verblutet war).

    Ich habe früher wirklich große Stücke auf die deutsche Presse gehalten – davon ist fast nüscht mehr übrig. Tapfer schlägt sich im Fall um den Leipziger Türsteherkrieg aber nach wie vor die „Leipziger Volkszeitung“. Bin gespannt, wie lange diese Journalisten da noch arbeiten dürfen, bevor sie von politisch und polizeilich gut situierter Seite bzw. von Artur und Kollegen so richtig einen vor den Karton kriegen.

  39. Haupttäter ein Iraner, Bewaffnung, Mord…
    Viel Spaß! Wann verstehen die Politiker, daß das bereits Krieg ist?
    Sowas ist aber nix für Bullen. Krieg ist für Soldaten.
    Wenn mein Bataillon freie Jagd in Leipzig erhält, machen meine Männer für Kost und Logis gerne dort einen abendlichen Stadtbummel. Ob wir die nächste Truppenübung in Niederösterreich oder in Leipzig abghalten, waäre uns egal.
    Die Munition müßt ihr uns aber bezahlen!

  40. @#58 Axel_Bavaria

    Bravo! 100% Zustimmung!
    Und was nicht ist, kann noch werden, denn morsche Systeme verrecken oft über Nacht.
    Wie war das gleich mit der Mauer, die noch 100 Jahre steht?

  41. Euer Bericht ist nicht ganz richtig.

    In Leipzig herrscht ein Krieg zwischen einer deutschen Sicherheitsfirma (Kriminelle, die allerdings das kleinere Übel darstellen) und einer Sicherheitsfirma mit Migrantenstatus.

    Der Chef der deutschen Firma (ein Freefighter) wurde zuletzt abgestochen (hat aber überlebt). Als sich die Deutschen gewehrt haben, wurden sie als Rechtsradikale verfolgt. Obwohl eigentlich kein rechtsradikaler Hintergrund besteht.

    Das Ganze kam natürlich in die Statistik rechtsradikaler Straftaten. Das Volk muss ja Angst vor rechts haben.

    Der Anführer der Migranten ist ein Freefighter aus der ehemaligen Sowjetunion.
    Er hat eine Bande von Türken, Arabern u Rußlanddeutschen.

    Ziel der ganzen Aktion ist die Hoheit in Dresden in Bezug auf die organisierte Kriminalität zu erlangen.
    Heisst: Drogen, Schutzgeld, Prostitution

    Und die Polizei schaut nur deeskalierend zu.
    Wie immer ROFL

  42. #59 Paula (02. Apr 2008 22:31)

    War doch gerade die Messestadt mit dem „roten Kloster“ die Kaderschmiede der PDS-JournalistInnen in der DDR!

  43. #62 tristan (02. Apr 2008 22:52)

    Quasi die Leipziger Polizei als „Blauhelme“!

    Immerhin NobelpreisträgerInnen!

  44. Tja, finden wir uns endlich damit ab, als Deutscher bist du hier nichts wert, Ausländer haben einen Freibrief, aha eine Geldstrafe dafür, dass er mehrere Leute erheblich verletzt hat, ein Deutscher hätte dafür sicher zehn Jahre Knast gekriegt, wir sollten uns mit dem Gedanken „anfreunden“ dass es in naher Zukunft einen gnadenlosen Bürgerkrieg gibt, viele Ausländer bereiten sich bereits darauf vor, sie horrten Waffen usw.

  45. Gott was bin ich froh daß hier in „meinem“ Kaff Niederlehme die Welt noch in Ordnung ist.
    Und besser wäre es, sie bleibt das auch weiterhin.

  46. Und dann wundern, warum die NPD-Nazis im Osten so viele Stimmen bekommen. Diese zauberhaften Segnungen muslimischer und anderer Präkariats- und Kriminalitätszuwanderung haben sich die ehem. „DDR“-Leute 1989 sicher nicht vorgestellt. Ich befürchte allerdings, die Ex-VoPos in Leipzig werden mit den Musel-Schlägern nicht fertig werden. Und wenn dieses Land buw. Europa wirklich „Eier“ hätte, wären solche ZieFis kein Problem.

  47. Passt zwar nicht wirklich hierzu, aber in meiner Straße wurde NOCH eine alte verquatzte Kaschemme zu einem „Istanbul Treff“ umfunktioniert. Mit heruntergelassenen Aussenjalousien.

    Zum Thema: Hat das „Beratungsbüro für Demokratie und Toleranz“ auch Leitfäden für die Opfer nicht-rechter Gewalt ??? 😉

    Da kann man wohl nur, weil die Türsteher sich natürlich nicht rechtswidrig bewaffnen werden, mit Mullbinden und Desinfektionsmittel bereitstehen und wenns vorbei ist die Überlebenden versorgen.

    Schöne Scheisse Deutschland.

  48. Wenn die Polizei in Leipzig jetzt nicht zu den deutschen Türstehern hält und die „Türen“ an die Ausländer gehen, dann werden die Probleme in den nachfolgenden Jahren erheblich grösser werden.
    Erinnert mich alles an die Rivalitäten in Berlin mitte der 90’er Jahre.

    Wie müssen sich wohl die Türsteher fühlen, die von der Polizei alleingelassen werden-und sogar noch Kriminalisiert werden !

    Wie können Ausländer (ohne deutschen Pass !!!) eine Stadt terrorisieren, und die „Stadt/Polizei“ schaut zu ?
    Unglaublich ….

  49. Wer die Vita des Herrn Oberbuergermeisters von Leipzig liest, der versteht vielleicht, wo das Problem liegt:

    OB Leipzig Burkhard Jung

    Lehrer. Deutsch und Religion. Mehr ist dazu nicht zu sagen.

    Der Fisch beginnt immer vom Kopf zu stinken.

  50. Wenn nicht mal der Polizei im noch weitgehend zivilisierten Osten bereit ist, gegen diese Moslembanden vorzugehen; wie soll das erst gelingen, wenn demnächst immer mehr arabische und türkische Moslems bei der Polizei Dienst tun??

  51. habe gerade einen interessanten Beitrag von Doris Neujahr in der Jungen Freiheit vom 04.04.2008 gelesen. Darin heißt es u.a.:

    .. Wären die deutschen Medien tatsächlich so geschichtsbewußt, wie sie sich wähnen, würden sie Vergleiche mit dem Jahr 1932 anstellen, als Polizei und Justiz es häufig schon nicht mehr wagten, mit der gebotenen Konsequenz gegen die Nationalsozialisten vorzugehen…..

    Geschichte wiederholt sich doch!

  52. unsere Damen und Herren PolitikerInnen haben für sowas keine Zeit, die kämpfen gegen Rechts, anstatt gegen solche Bandenkriminaltät oder die Mafia. Was interessiert die schon die Probleme des deutschen Volkes, oder was das Volk will. Die haben schon genug damit zutun das Volk unter „demokratischer“ Kontrolle zu halten, also seid nachsichtig mit denen.

    Deutschland im Visier (BR)
    http://www.daserste.de/doku/beitrag_dyn~uid,12p2s312z9o8sbb2~cm.asp

  53. #71 TITO

    eine Stadt terrorisieren, und die “Stadt/Polizei” schaut zu ?
    Unglaublich ….“

    seit Jahrzehnten werden den Deutschen von Geburt an massive Schuldkomplexe anerzogen, und dann kommt halt sowas bei raus.

  54. Mmh, Ausländer bewaffnen sich um sich hier zu prügeln. WARUM KANN UNSER STAAT SOLCHE LEUTE NICHT EINFACH AUSWEISEN???

  55. @#72 Volker

    Hi,hi! Wie sagte mein seliger Vater immer: „Lehrer ist meist kein Beruf, sondern ein Charakterfehler.“
    Je älter ich werde, desto mehr sehe ich ein, er hatte Recht!

  56. @#75 Michl

    …als Polizei und Justiz es häufig schon nicht mehr wagten, mit der gebotenen Konsequenz gegen die Nationalsozialisten vorzugehen…..

    Der Unterschied ist nur, daß damals die Nationalsozialisten unbestreitbar einen gewissen Rückhalt in der Masse der Bevölkerung hatten. (Mit welchen Propagandalügen der erzielt wurde, sei mal dahingestellt), aber heute ist es definitiv NICHT so, daß die Muselverbrecher Rückhalt haben.
    Heute ist es schlimmer! Damals war, wer gegen die Entwicklung war, noch immer frei, sich zu artikulieren und vor der „Machtergreifung“ wurde niemand deswegen mit Gefängnis bedroht.
    Heute ist es umgekehrt: Eine (angeblich demokratisch gewählte) Junta versucht uns die Herrschaft der Verbrecher aufzuzwingen, und eine verlotterte Justiz hilft dabei noch, indem sie Menschen wegen Gedankenverbrechen verurteilt, oder es zumindest versucht (siehe Dr. Winter in Graz).
    Na gut. Vor Nürnberg 2.0 kommen politische Mandatare ohnehin in den „automatic arrest“, und der Beruf „Richter“ ist bereits das unterschriebene Todesurteil, es sei denn der Betroffene kann binnen 48 Stunden seine Unschuld beweisen.
    So billig wie damals die Nazis kommen sie aber diesmal nicht weg!

Comments are closed.