Ilan MorIsraels Gesandter in Deutschland, Ilan Mor (Foto), hat gestern 19 Gymnasiasten aus dem Berliner Bezirk Wedding in der Botschaft Rede und Antwort gestanden. Mor setzte den teils kritischen Vorstellungen der Schüler Fakten entgegen und rief sie gleichzeitig zur Bekämpfung des Antisemitismus in Deutschland auf: „Das ist Ihr Problem. Sie müssen aufstehen und für die Demokratie kämpfen.“ SpOn berichtet…

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

24 KOMMENTARE

  1. Die dämlichen Linksguten glauben wahrscheinlich ernsthaft, dass der Islam und seine Sozialisation zum Judenhass nichts zu tun haben, mit dem stark wachsenden Antisemitismus unter jugendlichen.

    Sie streuen uns Sand in die Augen:

    „Mehr Programme gegen Rechts!“ rufen sie, dabei sollte es heißen: „Mehr Programme gegen den Islam!“

    Marginalisierte Gruppen wie NPD und Skinheads sind für sie die größte Bedrohung, während sie die 270.000 radikalen Moslems auf deutschem Boden verhätscheln.

    Am Ende sind die Deutschen noch Schuld dafür, dass die lieben, guten Moslems Jagd auf Juden machen. Und das werden sie. Wenn die Hisbollah in Berlin schon Fahne zeigt, wenn Jude ein beliebtes Schimpfwort Jugendlicher ist, dann ist es nicht mehr weit hin.

    Wir brauchen eine ECHTE rechtsliberale oder rechtskonservative Wahlalternative!

  2. Herr Zvi Greengold,

    dann werden sie – die Moslems – eben Jagd auf Deutsche machen, was sie ja schon tun, dank Ihrem Vorbild ! Denn in Deutschland selbst gibt es Antigermanismus – um das mal auf die Version „Antisemitismus“ zu bringen ! Scheiß-Deutsche heißt das bei Türken. „Unser Problem“ ? Nein, das stammt aus dem Schisma, in das uns der 1. Weltkrieg gebracht hat, mit Leuten wie Theodor Wolff gegen den Krieg des Kaisers, den er „Der Krieg des Pontius Pilatus“ genannt hatte, und ähnlichen Zionisten-Leuten !
    Nein, Juden sind das Vorbild für Moslems, denn Deutschenhaß wird automatisch zu Judenhaß !

  3. Es sieht wirklich so aus als ob westliche Länder die gegenseitige Wertschätzung nur noch daran messen, wie gut man Moslems antidiskrimniert.

    Deutschland legt mit einer integrationspolitischen Sprecherin der Berliner Grünen, Bilkay Öney und Palästinensertüchern auf dem Schulhof vor… Israel kontert mit 10 arabischen Knesset-Abgeordeten.

  4. @ #7 kochbuch (16. Apr 2008 19:54)

    „Nein, Juden sind das Vorbild für Moslems, denn Deutschenhaß wird automatisch zu Judenhaß !“

    ???

  5. #7 kochbuch
    Die machen schon Jagd auf Deutsche. Wenn der Deutsche noch zufällig ein Jude ist, umso besser… dürfte klar sein.

    Ich würde das Schisma eher bei unseren Linken sehen, bei denen das Bild des edlen Wilden nicht auszurotten ist. „Die“ haben eine tolle fremdartige Kultur, na gut, sie unterdrücken die Frauen und hassen Juden – egal, das lässt man dem „edlen Wilden“ durchgehen.

    Diese tief eingesickerte Ideologie ist doch der Grund, warum deutsche Richter so nachsichtig mit Personen aus barbarischen Kulturkreisen umgehen.

    Der andere Teil des Planes der 68er unsere Gesellschaft zu dekonstruieren (zerstören), ist die Inländerfeindlichkeit.

    Folge: Wer in Deutschland sagt: „Unsere Kultur ist eurer überlegen und wir behalten sie, passt euch an oder geht.“ Ist ein Rassist, bestenfalls ein Kulturimperialist.

    Die lieben Kulturbereicherer haben schnell gemerkt, dass sie sich im Windschatten des deutschen Selbsthasses alles erlauben können.

    Frech kloppen sie uns auf der Straße um, frech fordern sie von uns Anpassung, obwohl sie seit 40 Jahren nichts unternommen haben, sich zu integrieren. Dabei grinsen sie uns höhnisch ins Gesicht:“Ey Deutscher, wenn du jetzt mit Argumenten kommst, diffamier‘ ich dich als Nazi“

    Noch was zum Antigermanismus: Ein Volk, dass sich und seine kulturelle Identität verleugnet macht es allen Einwanderen schwerer sich zu integrieren. Allerdings geht es doch irgendwann, denn alle anderen nichtmuslimischen Einwanderer nach Deutschland sind irgendwann auch in Deutschland emotional angekommen. Hier leben Menschen aus 160 Nation. Es geht.

    Nur bei den Muslimen nicht. Auch in den USA, die ja wirklich ein starkes nationales Selbstbewusstsein haben und jeden Tag in der Schule z.B. den Fahneneid leisten gibt es MASSIVE Problem mit den Muslimen.

    Daran lese ich ab: Muslime sind nicht zu integrieren. Je später sich diese Erkenntnis allgemein durchsetzt, desto teurer wird sie für uns, Europa, den Westen.

  6. #3 Sie haben natürlich Recht. Die Fehlersuche ist nur für Erwachsene geeignet, die keine Herzprobleme haben, wollte ich eigentlich nocht dazuschreib. Sry zum Töchterchen.

    #5 Ja das wäre eine gute Idee. Machbar, weiß nicht.

  7. zvi greengold
    „um so teurer für uns, europa, der westen…
    ist doch längst zu spät. selbst eine wiederbelebung von „germanischen“, „nationalen“, „deutschen“ werten käme zu spät, soll auch zu spät kommen – deshalb die unterdrückung aller und all dessen, was an deutschland erinnert. (denk mal an die wm 2006, wie müssen manchem die vielen deutschland-fahnen in die glieder gefahren sein!) das reicht schon – flugs siehst du überall in den medien wieder den ewigen adolf! deshalb halte ich das kosovo für das menetekel von deutschland: erst lässt man zu (übrigens kommunisten) das die albanische(moslemische) bevölkerung sich so rapide vermehrt, dass sie innerhalb von 30 jahren von einer minderheit zur mehrheit wird (mit all den üblichen begleitumständen wie nackte gewalt, vertreibung, mord etc.)dann versucht man zuletzt mit nationalen serbischen anspruch unterfüttert ein militantes gegenprogramm – mit dem ergebnis: serbien wird solange bombardiert, bis es aus kosovo abzieht. und milosevic der initiator im knast verrottet. jetzt haben wir eine neue (die 4.?) moslemische republik in europa! die letzte?

  8. #13 nehring

    ich denke auch, dass sich in einigen jahren
    einige Städte von Deutschland lossagen werden.

    Kandidaten sind Berliner Stadteile und Städte wie Duisburg, Stuttgart etc. Das geht dann wie Dominosteine.

  9. (denk mal an die wm 2006, wie müssen manchem die vielen deutschland-fahnen in die glieder gefahren sein!) das reicht schon – flugs siehst du überall in den medien wieder den ewigen adolf!

    Und die christlichen Hassprediger.

    Ich habe eben angefangen, den „Bullen von Tölz“ zu schauen. Früher fand ich das ganz nett, ein bisschen lustig und manchmal gut ausgeklügelte Krimifälle.

    Eben habe ich zur Kotzvermeidung den Fernseher ausgemacht. Der Prälat hat 1 zu 1 den Satz von Kardinal Meisner gesagt, dass Kunst entartet, wenn sie nicht auf Gott gerichtet ist. Dann hat er auf billigste Weise gegen Goethe gehetzt und schließlich sah man ständig Hasspredigen gegen einen Pornoproduzenten von der Kanzel runter. Er bekam in Folge der Hasspredigten auch böse Briefe von christlichen Moralaposteln.

    Das ging in fast jeder Szene so weiter mit der christlich-konservativen ländlich-bayerischen Doppelmoral. Widerlich.

    Ich weiß nicht, wer der Mörder ist, es läuft ja noch. Aber ein hellblonder Junge ist wahrscheinlich ein fanatischer Christ. Vermutlich hat der das Opfer geschwängert und anschließend ermordet.

    Das ist doch Absicht! Das ist doch so plumpe Gehirnwäsche! Jetzt auch die Privaten, nicht nur der Staatspropagandafunk, den ich sowieso boykottiere.

    Sorry. Ich habe so eine Wut.

  10. Ja, das glaube ich auch. Und Erdokan wird uns dann grosszügig anbieten, das er türkische Polizisten schicken wird um in den Neutürkischen Kolonien für Ordnung zu sorgen.

  11. Er hat so recht!

    Hoffentlich ist das auch bei den zukünftigen Denkern und Lenkern angekommen. Ich habe Hoffnung.

  12. #15 Das ist die Präventivparanoia vor der uns Hagen Rether ja schon gewarnt hat. Allerdings mal anders herum.

  13. Zitat:“Das ist Ihr Problem. Sie müssen aufstehen und für die Demokratie kämpfen.“

    Vor allem müssen wir demnächst für Israel kämpfen und dessen Demokratie – und da wäre es nicht schlecht wenn es dann noch ein christliches Deutschland gibt -oder M r . Ilan Mor?
    Spätestens im Rahmen eines Angriffs auf Israel
    mit Atomwaffen durch islamischen Länder werden auch die letzten die Probleme die wir uns hier in Deutschland geschaffen haben erkennen.

  14. #15 Eisvogel
    Dermaßen Gehirngewaschene sind es, die dann jegliche Diskussion um die barbarische Kultur der Moslems mit dem Hinweis auf die „Untaten“ der Christen für beendet halten.

    Alles ist relativ, überall gibt es böse Menschen, mit Religion hat das nichts zu tun.
    Dass die bösen Zahlen von den Verbrechen der Muslime an den Deutschen eine andere Sprache sprechen, verschwindet in den Schubladen.

    Heute: Heute-Sendung: Jugendgewalt seit 2006 um 30% gestiegen. Seit 1997 um 100%.

    Verurteilungsquote: Gleichbleibend bei 20%.
    I-Wort,M-Wort – Fehlanzeige. Nicht einmal das PC-Wort „Migranten“ wird gebraucht. Offenbar zu heiß – das darf der Meinungsverleiher ZDF dem Volk nicht sagen.

    Lass den Fernseher lieber aus. Habe nichtsahnend am Heiligabend Tagesschau geschaut: Palästinensische Terroristen dürfen lang und breit erklären, warum sie so unter den bösen Juden leiden. Kein Wort von den vertriebenen und ermordeten Christen in Bethlehem. Hat mir direkt den Abend verdorben.
    Hab‘ ich mir gemerkt. GEZ zahl‘ ich auch nicht.

  15. Bravo, Botschafter Israels !

    Diesmal werden wir aufstehen und für die
    Demokratie kämpfen – gegen den islamischen
    pseudoreligiösen Religionsfaschismus, der uns
    umschleicht !

  16. @ Eisvogel:

    Ich zitiere Sie:
    „Eben habe ich zur Kotzvermeidung den Fernseher ausgemacht. Der Prälat hat 1 zu 1 den Satz von Kardinal Meisner gesagt, dass Kunst entartet, wenn sie nicht auf Gott gerichtet ist.“

    Den Kardinal hat alle Welt so mißverstanden, weil alle Welt keine Anthropologie-Kenntnisse hat.
    Kunst – Ideographie und Ikonographie – gehört zu der Weiterentwicklungsstufe des Homo erectus zum Homo sapiens, weil nämlich der Bestandteil „Magie“ die Trennung von Subjektivität zu Objektivität kennzeichnet. Vorher war das eines und daher auch nicht künstlerisch dargestellt.
    Diese geistige Fortentwicklung ist die Grundlage dafür, daß Magie zur eigenständiger Ideenwelt werden konnte. In der Beobachtung des Objektiven unter rein subjektiven Aspekten konnte die Religion – der Gottesgedanke – entstehen. Eine Kunstpraxis, die sich nicht mehr der Magie zurückbindet, sondern nur noch „l’art pour l’art“, die IST „entartet“. Sie ist nämlich dem menschlichen Wesenszug der Ideenwelt entfremdet: sie hat eigene Existenzform bekommen, quasi sinnlos in Bezug auf den Menschen. Das ist es und nichts anderes, auch in dieser Hinsicht wurde mit Absicht der naturalistische Idealismus von Arno Brekker mißverstanden.

Comments are closed.