Halal MekkaZum obigen Foto erreichte uns heute folgende Email:

Liebes PI-Team,

vergangenen Samstag besuchte ich eine Motorsportveranstaltung auf dem Hockenheim-Ring und hoffte, mich mal einen Tag nicht über Kopftücher, Moschee-Neubauten etc. aufregen zu müssen. Leider weit gefehlt. Durch Zufall sah ich beim Reifen-Service „Point S“, bei dem ich auch hin und wieder mal Reifen bezogen habe, als offiziellen Sponsor „Mekka Food – Halal Products“. Vielleicht sollten ja PI-Leser davon Kenntnis erhalten, um zukünftig ihre Reifenkäufe woanders zu tätigen bzw. um „Point S“ ihr Missfallen darüber zum Ausdruck zu bringen.

Macht weiter so !!!

Mit besten Grüßen

Michael H.

» info@point-s.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

63 KOMMENTARE

  1. Rechts hat er ne US Flagge am Haenger, daher kann man Ihm verzeihen wenn er aufhoert Blutgeld anzunehmen. Wenn nicht dann kommt er auf die „Boycott“ Liste

  2. Achtung, Autofahrer !

    Auch die Reifen einer Halal -Firma platzen in
    Kürze !

    Lebensgefährlich !

  3. Herausgeber:

    point S Deutschland GmbH
    Amtsgericht Darmstadt HRB 4105
    Umsatzsteueridentifikationsnummer: DE111653368

    point S Reifenfachhandels GmbH
    Amtsgericht Darmstadt HRB 8976
    Umsatzsteueridentifikationsnummer: DE111653788

    point S Reifenpartner GmbH & Co. KG (diese vertreten durch ihre persönlich haftende Gesellschafterin, die point S Reifenpartner Verwaltungs GmbH)
    Amtsgericht Darmstadt HRA 7053
    Umsatzsteueridentifikationsnummer: DE233698516

    point S Reifenpartner Verwaltungs GmbH
    Amtsgericht Darmstadt HRB 4495

    jeweils mit Sitz in Ober-Ramstadt
    vertreten durch den Geschäftsführer:
    Dipl.-Kaufmann Thomas Wrede

    Röhrstraße 7
    D-64372 Ober-Ramstadt
    Telefon: 0 61 54 / 639-0
    Telefax: 0 61 54 / 639-166
    e-Mail: info@point-s.de

    © point S Deutschland GmbH, Ober-Ramstadt, Deutschland.
    © point S Reifenpartner GmbH & Co. KG, Ober-Ramstadt, Deutschland

  4. Na ja, auch point S ist auf der Suche nach neuen Kundengruppen. Und Murat kauft halt gerne fette Pellen und Proll Alus für den 3er oder CLK.

    Aber ich werde den Laden von meiner Einkaufsliste streichen.

  5. Geschächtete Halalreifen

    „Die islamische Schächtmethode sorgt dafür, dass die Reifen auf die schnellste und schmerzloseste Art platzen. Mit einem scharfen Gegenstand wird die Karkasse des Reifens durchgeschnitten.

    Profil, Karkasse und die zwei Stahlgürtel müssen zugleich durchtrennt werden. Ein geschächteter Reifen kann nur Halal werden, wenn sämtliche Luft aus dem Reifen heraus geblasen ist. Beim Reifenschächten muss der Name von Allah genannt werden: „Bismillah, Allahu Akbar“ (Im Namen von Allah, dem Größten). “

    In Anlehnung an:

    http://www.mekkafoodhalalproducts.eu/Unternehmen/Halal

  6. Ist Mekka nicht die Stadt, in die Christen bei Todesandrohung nicht gelassebn werden? Ein sehr schönes Beispiel islamischer Toleranz.

  7. Hört bitte auf Euch lächerlich zu machen.
    Ist ja schon fast wie „kauft nicht bei Juden“.

  8. Leute jetzt lasst doch mal die Kirche im Dorf. Solche Betriebe und Mannschaften sagen zu keinem Sponsor nein. Das ist kein Ausdruck eine Parteinahme oder ähnlichem.
    Boykott ist in diesem Fall total affig.

  9. Wäre Werbung für koschere Lebensmittel denn im Sinne von PI auf korrekte Weise politisch unkorrekt, also somit quasi „correctly-incorrect“ gewesen?

    Und worin liegt überhaupt der Unterschied zwischen jüdischen und museligen Speisevorschriften? Sind die einen gut und die anderen böse? Und wenn ja, warum?

  10. Steppenwolf

    Ich finde das sehr richtig, denn ich möchte mit meinem Geld nicht meinen eigenen Untergang finanzieren! Weiter so- ich kaufe nicht bei Muslimen!

  11. Ich finds ein bischen Übertrieben. Solange nicht bekannt ist das die Firma Mekka Food irgendwelche Vereine fördert die gegen uns agieren, sehen ich in Boykottaufrufen keinen Sinn. Ich habe die Produkte bisher nicht gekauft und werde es wohl auch nicht zukünftig und wenn zur Abwechslung mal Muslime „Dhimmisteuer“ bezahlen, sollte man sich nicht beklagen.

  12. Wer hier die Macht übernehmen möchte, wer seine Moscheen nach einem Christenschlächter nennt, wer uns als unrein bezeichnet, in dessen Nähe man nicht einmal beerdigt werden darf, und wer glaubt, wir wären minderwertig, denn werden wir doch nicht auch noch unterstützen, oder?

    WIR SIND DOCH NICHT SO BLÖD WIE UNSERE DHIMMI-POLITIKER!

  13. # 9

    Das muss wohl jeder für sich entscheiden dürfen. Die Auswahl von Sponsoren, lässt jedoch bereits erahnen, welche Meinung z. B die GF des Unternehmens point S zu den hier meist diskuierten Themen haben könnte.

    Da muss ich dann nicht auch da noch Halal-Reifen kaufen; da gehe ich lieber in meine Stammwerkstatt, auch wenn die Pellen nen 20er mehr kosten sollten.

  14. Oki jetzt wirds wirklich lächerlich.

    Das ist ein Reifenhändler aus Ober-Ramstadt der sich über einige Sponsoren seinen Ausstellungstruck finanziert. Und da ist dann auch eben Mekkafood dabei.

    Na und? Die zahlen Ihn Geld dafür das er ein Werbeschild auf seinen Truck setzt.

    Wo seht Ihr denn bitte den Grund den Reifenhändler zu boykottieren?

    Das hier ist wirklich ein „Kauft nicht bei Juden“ Aufruf. Einfach nur dümmlich.

  15. Ich auch nicht mehr ganz einfach Punkt. An dem Tag an dem in Mekka ein Dom steht neben der Kabba werde ich es mit nochmal überlegen.

  16. #4 ZdAi (28. Apr 2008 22:11)

    Du hast zwar eine schöne Aufstellung geschrieben nur sagt die leider nichts über die Eigentümer aus. Der Geschäftsführer Dipl.-Kaufmann Thomas Wrede ist auch in weiteren Firmen als Geschäftsführer oder Aufsichtsrat gelistet.
    Der Mann mag sehr „Ehrenwert“ oder ein „Strohmann“ sein , Das mag ich nicht zu entscheiden !!

    Im übrigen ist es im Sponsoring nicht so das man für die Werbung auf dem Fahzeug zahlt.
    Jeder Sponsor hat Einfluss auf das Team oder in dem Fall auf die Firma ( das sag ich dir mal als Motorsportler welcher weit über 30 Jahre das Geschäft betreibt )
    Somit sollte es auch jedem Freigestellt sein ob er ein Team oder in dem Falle eine Firma unterstützt oder Boykotiert.

  17. oh man

    bloß weil hier jeder beim Islam an die Decke geht heisst es doch nicht dass jetzt alles dazu gehört
    Mekkafood soll ruhig Produkte herstellen und ich werde auch welche kaufen.

    soo intolerant bin ich doch wieder nicht

  18. „Mekkafood Produkte sind nicht nur besonders schmackhaft, sie garantieren auch 100%-Halal. Halal heißt im Arabischen „rein“ und bedeutet, dass nach den strengen islamischen Grundsätzen produziert wird. So wird festgelegt, welche
    Tiere von Menschen gegessen werden
    dürfen und wie das Fleisch bearbeitet
    werden muss. Fleisch, das Halal
    ist, wird als besonders gesund
    und natürlich bewertet.“
    Das ist so wie beim Reinheitsgebot des Bieres von 1516, also alles ok, das muss man einfach essen, alles andere ist „Dreck“. Tolle Verarschung.Und was den Werbeträger betrifft: Die dümmsten Kälber finanzieren ihre Metzger selber….

  19. Ach…ich vergass: Wie das Fleisch bearbeitet werden muss: Da muss erst mal das Tier ein bisschen „bearbeitet werden“, bevor es zum „halal“ Fleisch wird.

  20. Hört bitte auf Euch lächerlich zu machen.
    Ist ja schon fast wie “kauft nicht bei Juden”.

    Danke für die Anmerkung, Steppenwolf! Es ist wirklich schon fast wieder soweit. Dabei haben alle demokratisch gesinnten Menschen eigentlich gehofft, dass diese Zeiten nie wieder kommen.

    Wer wissen möchte, wie es der „Stürmer“ damals geschafft hat, das Volk aufzuwiegeln und zu Hassern zu machen, der kann hier bei einigen Schreibern Unterricht nehmen. Das ist mindestens so gut wie jede „Welle“!

    Bin mal gespannt: Falls bei DSDS auf RTL der libanesische Fady gewinnen sollte, sehe ich jetzt hier schon wieder die Hasskommentare…

  21. `Der Stürmer´ hetzte gegen das Phantom der jüdischen Weltverschwörung.
    PI warnt vor der realen Gefahr der Islamisierung.

    Bitte lasst die Kirche im Dorf.

  22. Man kann es mit dem Warnen aber auch schnell übertreiben und dann wird sehr schnell Hetze daraus. Diese Grenze wird hier oft genug von Schreibern überschritten, wenn ich mir so einige Aussagen und Themen anschaue!
    Auf einen Reifenverkäufer loszugehen, nur weil einer seiner Werbepartner zufällig islamisch ist, gehört in diese Kathegorie, und ich könnte Dir noch einige mehr nennen!

  23. Ich stimme Steppenwolf zu. Ab und an ist das wirklich schon „Islamophobie“ und erinnert sehr an „kauft nicht bei Juden“.

    Ich tätige trotz allem meine Einkäufe beim türkischen Gemüsehändler nebenan. Der finanziert mit seinem Laden ganz bestimmt keinen Dschihad.

    Wenn hinter dieser „Warnung“ wenigstens Substanz wäre, könnte man das ja ernst nehmen. Aber so ist das einfach nur Hetze und ich finde das Ganze eher kontraproduktiv.

    Oder sind muslimische Firmen und Geschäftsleute etwa von Natur aus schlecht? Also mir persönlich ist es egal, aus welchem Land jemand kommt, solange er sich hier benimmt. Generell jede muslimische Firma unter den Generalverdacht der Dschihadfinanzierung zu stellen, ist das Allerletzte.

  24. @ Michael H.

    Und? Haben Sie einen anwesenden Vertreter der Firma „point S“ einmal direkt darauf angesprochen?
    Wäre ja interessant gewesen zu erfahren, wie er dazu steht.

    Aber offensichtlich haben Sie das nicht getan, sonst hätten Sie ja darüber berichten können.

    Soweit reichte Ihr Mut dann wohl doch nicht.

  25. # Steppenwolf

    Ich würde auch bei niemanden Kaufen der sich von einer Firma sponsern lässt die „gesegnete Fleischwurst“ verkauft. Der religiösen Idiotie ist überall entschlossen gegenüberzutreten.

    Und „Halal“ und „Koscher“ sind nach heutigen Maßstäben gleich „schwachmatig“. Das beste ist das einem viele Juden nicht erklären können was „Koscher“ denn genau sei aber trotzdem „koscher“ Salz im Schrank stehen haben.

    Und da ich in diesem Land eher weniger religösen Mumpitz sehen möchte als mehr lehne ich Firmen ab die seltsamen religösen Prädikaten werben!

  26. warum die aufregung ? micha’s einsendung ist eine beobachtung, die vom team als beitrag zur islamisierungs-debatte akzeptiert und publiziert wurde. ein gewisser witz ist dabei.
    beide erheben keinen anspruch auf sensation oder wissenschaftlichen wert oder bierernste diskussionsgrundlage, sondern als tip zum nachdenken und vielseitig drueber schnacken. das ist doch schonmal gut, meine ich.

    einen „stuermer“-artigen aufruf zum boycott oder eine diffamierungskampagne ist fuer mich nur hineininterpretiert, nicht ursaechlich.
    interessant ist „sponsoring“ aber allemal.

    wenn es um wirtschaftsboykotte geht, ist die politische gegenseite sowieso weit voraus:
    weh-weh-weh.inminds.com/index.html ,
    dort geht *expressis verbis* um Unternehmen.

  27. PI verrennt sich, macht sich lächerlich und wird so auch nicht weiter wachsen.

    Wenn die Mehrzahl der Leser PI nicht mehr weiter empfehlen kann, ohne sich lächerlich zu machen, stimmt etwas nicht.

    Auch „News gegen den Mainstream“ bedürfen einer gewissen Objektivität und Relevanz.

    Mal nachdenken…

  28. #9 Steppenwolf + #34 vollmuffel:
    Thank you. Ihr sprecht mir aus der Seele.
    Manchmal hab ich das Gefühl, ein paar linke Satiriker haben sich dieses Blog hier vorgenommen – und testen aus, wie prollig es noch geht, bevor es (endlich) abgeschaltet wird.

  29. Wir leben (noch ) in einem freien Land!
    Und als freier Bürger entscheide ich, wo ich mein Geld ausgebe und wo nicht.
    Michael H. hat für sich eine Entscheidung getroffen und diese, samt Gründen, den PI-Lesern mitgeteilt. Das ist sein gutes Recht.
    Allen, die jetzt „Hetze“, oder „kauft nicht bei Juden“ schreiben, ist vielleicht der automatische Reflex zu sehr eingeimpft worden.

    Wenn eine Firma sich in einer Art und Weise verhält, die ich nicht gutheissen kann, dann kaufe ich woanders.
    Das hat überhaupt nichts mit Hetze zu tun,
    sondern mit aufgeklärten Verbrauchern und Moral.
    Erinnert euch z.B. an die Shell-Ölplattform
    und die Proteste, als diese versenkt werden sollte? Auch Verbraucher können etwas erreichen.

    Ob ein Sponsoring/Zusammenarbeit dafür ausreicht, eine Firma abzulehnen, muß jeder selbst entscheiden.
    Und darf das auch!

  30. Und schwups…
    Schon kreist die Nazi Keule wieder.
    Übrigens: Die Nazis haben sich damals modernster, amerikanischer Werbestrategien bewusst bedient. Deshalb: Werbung verbieten!

    Spaß beiseite, ich kaufe auch nichts beim Moslem. Die Juden, die damals unter den Nazis gelitten haben, machen, hoffentlich dasselbe wie ich. Sonst wären sie schön blöd. Die werden sich wohl nicht denken, damals haben die Deutschen nichts bei uns gekauft, jetzt kauf ich deshalb beim Moslem.

  31. #15 decy (28. Apr 2008 23:22) Kauft nicht beim Türken!

    ——

    Solche Kommentare schaden PI nur!

  32. Hallo 25# Kodiak

    Sind Sie sich eigentlich klar darüber,daß
    ausgerechnet Sie, der Versuchung erlegen sind,
    in Ihrem Beitrag mit der Nazikeule zu winken?

    Erstens haben Sie nicht die Meinungshoheit,
    und zweitens sind Sie nicht der hier
    angestellte „Sozialpädagoge“.

    Zwischen Schächten und Schächten besteht der
    kleine Unterschied,daß die jüdischen
    Offiziellen auch dann von koscherem Fleisch
    ausgehen,wenn vor dem Schächten elektrisch
    betäubt wird.

    Wenn jemand sagt,daß er halal Fleisch und
    deren Hersteller boykottiert,dann ist dies seine freie Willensentscheidung,welche er
    auch mitteilen darf.
    Wer dies tut,verhält sich wenigstens
    GG-konform.

    Das in eine Reihe mit dem „Stürmer“ zu
    stellen,kennzeichnet die ganze Verlogenheit
    der Diskussion und versucht die Unsäglichkeit
    des „Kauft nicht bei Juden“ für heutige
    „Gutmenschenreaktionen“ zu instrumentalisieren.

  33. PI macht es richtig.

    Der politische Islam wird sich in Deutschland einfach alles einkaufen – Immobilien, Unternehmen, Grundstücke und diese islamkonform umbauen. Diese können durch das deutsche Sachrecht nie mehr rückgängig gemacht werden. Deutschland als „Welthure“ ohne Heimatliebe machts eben möglich.

    Keine Döner seit 2002 oder 2003. Produkte aus der Türkei und andere islamisch geprägte Länder sind tabu. Ich finanziere doch nicht wie ein Dhimma meine eigene Versklavung! Geschichtliche Ereignisse, mit denen ich nichts zu tun hatte, sind für mich hier keine Denk- und Handlungsblockaden.

    Unsere Gelder, die an der Tankstelle in die arabischen Ölstaaten fliessen kommen zurück als Immobilieneinkauf.

    Die Islamisierung / Eroberung Europas geschieht diesmal über den Geldbeutel – er weiss, dass wir uns wie Huren an die Welt meistbietend verkaufen und an Geldgier kaum zu überbieten sind.

    Warum Kriege führen wenn ich den Westen einfach einkaufen kann?

  34. #39 Bloodhound (29. Apr 2008 10:31)

    Zwischen Schächten und Schächten besteht der
    kleine Unterschied,daß die jüdischen
    Offiziellen auch dann von koscherem Fleisch
    ausgehen,wenn vor dem Schächten elektrisch
    betäubt wird.

    —–

    Der Aspekt des Schächtens bei Halal-Fleisch ist wirklich wichtig, aber den haben offensichtlich nicht nur die Gutmenschen nicht verstanden, sondern auch einige andere.

  35. Oder sind muslimische Firmen und Geschäftsleute etwa von Natur aus schlecht? Also mir persönlich ist es egal, aus welchem Land jemand kommt, solange er sich hier benimmt. Generell jede muslimische Firma unter den Generalverdacht der Dschihadfinanzierung zu stellen, ist das Allerletzte.

    Ja sind sie. Die Muslime wollen ein völlig anderes Finanzsystem das mit dem unseren nicht kompatibel ist.
    Würden Sie waren bei Läden von Kommunisten oder Nazis kaufen?
    Wenn ja dann ist ihr Argumentation ok, wenn nein haben sie den Islam nicht verstanden.

  36. #42 ich_bin_schwul (29. Apr 2008 10:42) @medusa-undici

    Solche Kommentare schaden PI nur!

    Wieso?

    Schau mal hier dieses Boycott Israel Projekt an.:

    http://www.inminds.co.uk/boycott-israel.php

    Namensliste von Unternehmen mit jüdischem Bezug und dem öffentlichen Aufruf diese nicht zu unterstützen.

    —-

    Wollen wir uns wirklich auf die gleiche Stufe mit denen stellen?

  37. @27 Kodiak

    Okay, ich bin sonst nicht der ausgleichende, versöhnliche Typ, aber ich tue mal so als ob.
    Wenn `Point S´ als weiteren Sponsor sagen wir mal `www.koscher.net´ mit ins Boot holt und die Leute von `Mekkafood´ damit kein Problem haben, dann habe ich auch keins.

  38. #45 medusa-undici (29. Apr 2008 12:25)
    „Solche Kommentare schaden PI nur!“

    Man sollte mal die Kirche im Dorf lassen.
    1. hat PI lediglich diese Meldung gepostet und nicht zum Boykott aufgerufen.
    2. sollte man die Macht der PI-Blogger nicht maßlos überschätzen (Point S wird bestimmt nicht durch einen PI-Blogger -Boykott in die Insolvenz getrieben.)
    3.ist es ganz gut, auch einfach nur mal Dampf ablassen zu können (ich denke, hier geht es Point S in erster Linie um Sponsoren,bzw.Kohle und weniger um eine idealistische Unterstützung von irgendeinem Mekkafraß.

    Danke auch für die Israel-Boykottliste.
    Habe schon einige Produkte gefunden, die ich auch habe, ich sehe sie als Kaufempfehlung.

  39. #47 observer812 (29. Apr 2008 13:18)

    #45 medusa-undici (29. Apr 2008 12:25)
    “Solche Kommentare schaden PI nur!”

    Man sollte mal die Kirche im Dorf lassen.
    1. hat PI lediglich diese Meldung gepostet und nicht zum Boykott aufgerufen.

    ——–

    Das zielte nicht gegen den PI-Artikel, sondern gegen das „Kauft nicht bei Türken!“ von decy.

    Lies mal bitte meinen Original-Kommentar, der dann unvollständig übernommen wurde. Leider habe ich das bei meiner Antwort nicht bemerkt.

    #38 medusa-undici (29. Apr 2008 10:12) #15 decy (28. Apr 2008 23:22) Kauft nicht beim Türken!

    ——

    Solche Kommentare schaden PI nur!

  40. Ich gebe dem Kommentator #36 Ferengi Recht. Wo bitte schön ist denn die Grenze zwischen „Kauft nicht beim Juden“-Hetze und legitimen Boykott?
    Wie Ferengi sagte: Boykott von Shell, weil einem deren Politk nicht passt: Hetze?
    Wenn die Antifa zum Boykott von Geschäften aufruft (und oft genug Sachbeschädigung begeh), die Thor Steinar Kleidung verkaufen: Auch „Kauft nicht beim Juden“-Hetze?
    Wenn jemand eine Kleidungsfirma boykottiert, weil sie Kinder für sich arbeiten lässt: Hetze?

  41. Das ist mir wurscht, was auf einem fahrendem Bus steht! Nur möchte ich nicht wieder in einen EDEKA-Markt gehen, wo EDEKA drauf steht, aber keine ur-einheimischen Artikel zu finden sind, weil Nutella nicht in muslimischen Läden geführt wird.

    Auf den Hinweis, haben sie dann wenige Tage später reagiert und das EDEKA-Schild wenigstens abgehängt! Weil Edeka immer noch deutscher Supermarkt, weißt du…

  42. @kodiak
    Man kann es mit dem Warnen aber auch schnell übertreiben und dann wird sehr schnell Hetze daraus. Diese Grenze wird hier oft genug von Schreibern überschritten, wenn ich mir so einige Aussagen und Themen anschaue!

    Wenn du das mal genauso beherzigen würdest, bei dem was alles Muslime in der Welt und vor allem auch hier in Deutschland veranstalten, dann kämen wir der Sache näher, aber ich bin sicher, da bist du nicht um Aufklärung besorgt und wirst auch keine Motivation finden auf islamischen Seiten deine Kost zum Besten zu geben!

  43. #39 Bloodhound
    Das ist eben typisch für einige „Demokraten“ hier: Man muss die Meinungshoheit haben, um selbige äußern zu dürfen. Sind Sie sicher, dass wir beide unter dem gleichen Grundgesetz leben?

    Und wenn ich die Hetze lese, die hier wirklich manchmal überhand nimmt und nichts mehr mit sachlicher Kritik zu tun hat, dann ist das in der Tat keinen Deut besser als die Propaganda der Nazis oder das Geschreie der moslemischen Hassprediger!

    Vielleicht schaffen Sie es auch, richtiger zu lesen: Es ging mir darum, das Hetzen gegen den Reifenhändler einzustellen. Ob jemand hier Fleisch von Moslems isst oder nicht, ist mir völlig schnuppe!

    #51 Islamophober
    Ich habe keinerlei Probleme damit, den Islam und seine kranken Auswüchse zu kritisieren. Habe das hier auch schon oft genug getan.
    Allerdings wehre ich mich gegen Hetzreden und pauschale Verurteilungen.

    Bei Dir bin ich nun nicht ganz sicher, wie ich Deine Intentionen beurteilen soll. Schließlich ist „Phobie“ der Begriff für krankhaft übersteigerte und unbegründete Ängste. Wer sich also selbst im Namen einer psychischen Erkrankung bezichtigt, der verwirrt mich ein wenig… 😉

  44. #49

    Sehr richtig, Fenris!
    Ich habe fast den Eindruck, daß hier paar Kommentatoren vom Zentralrat der Juden, der sich die Geschäftsbeziehungen seiner hochrangigen Mitglieder mit der moslemischen Welt nicht verderben will, gesponsort werden. Nur allzu ähnlich ist deren Argumentationsweise.
    Irgendwie ist inzwischen das Wort „Hetze“ auch drastisch abgenutzt.

    Es ist absolut notwendig, daß Spürnasen solche Geschäftsverquickungen, wie die von dem Reifenhändler offenlegen. Es muß ja nichts dramatisches sein. Jedoch fängt immer alles klein an.

    Braucht denn jemand noch Reifen von jemandem, der offen die Ausbreitung einer muselmanischen Infrastruktur begünstigt?

    Also ich jedenfalls nicht.

  45. #52 Kodiak

    Das mit dem eingeschränkten Leseverständnis
    (ein „Hinweis“ den Sie glauben inflationär
    verwenden zu müssen),
    sollten Sie in selbstkritischer Weise
    beherzigen.
    Wer im Glashaus……u.s.w.

    Ansonsten sind Ihre d(t)rolligen Bemerkungen
    in keiner Weise geeignet (weder intellektuell
    noch linguistisch), in mir nur einen Hauch
    von schlechtem Gewissen hervorzurufen.

    Da selbst Sie hier ungehindert Ihre
    Meinung verbreiten dürfen(dies werde ich
    zu jeder Zeit unterstützen), sollten Sie
    die Meinung Anderer nicht versuchen in die
    Nähe häßlicher Zeitgenossen zu rücken.

    Vielleicht schaffen Sie es einmal Ihren
    recht selbstgerecht erhobenen, „oberlehrerhaft“gestreckten Zeigefinger
    ein wenig besser zu beherrschen.

    Ist nur ein Vorschlag.

    Nicht jeder ist so bescheuert,wie Sie ihn
    gern hätten.
    Im Übrigen:
    Viel Vergnügen noch bei der Verfolgung
    von DSDS auf RTL,haben Sie doch angemerkt.

    Wenn auch weiter oben-oder?

    mfg. Bloodhound

  46. Das mit dem eingeschränkten Leseverständnis
    (ein “Hinweis” den Sie glauben inflationär
    verwenden zu müssen),
    sollten Sie in selbstkritischer Weise
    beherzigen.
    Wer im Glashaus……u.s.w.

    Dann hätte ich doch gerne bitte konkrete Zitate, aus denen ersichtlich ist, dass ich Aussagen anderer User verdrehe. Immer her damit!
    Im Gegensatz dazu machen ein paar Schreiber das hier laufend, um sich so Angriffspunkte selbst zu konstruieren. Und da diese unterirdische Form der Diskussionsführung relativ häufig vorkommt, muss ich es leider auch öfter erwähnen…

  47. @ #9 Steppenwolf (28. Apr 2008 22:42)

    Arger fauxpas, Moslems und Juden auf eine Stufe zu stellen. 🙁

    Außerdem eine seltsame Logik.

    Wenn jemand zu Unrecht boykottiert und verfolgt wurde oder wird, heißt das doch nicht im Umkehrschluß, daß jede Verfolgung und jeder Boykott Unrecht ist.

    Es gibt nun einmal Leute, die haben sich unsere Verachtung und ihre Ausgrenzung redlich verdient, andere nicht. Gefängnisse abschaffen, nur weil diese zur Verfolgung Unschuldiger mißbraucht wurden? Freie Bahn den Verbrechern, nur weil Unschuldige als Verbrecher behandelt wurden?

    @ Kodiak,
    Wer hier „hetzt“ ist vor allem Kodiak selbst.

  48. Gegen wen hetze ich denn? Komisch, immer wenn ich Zitate verlange, sehe und höre ich plötzlich nichts mehr! Also, her damit…!

  49. #29 Stackler

    „Generell jede moslemische Firma unter den Generalverdacht der Dschihadfinanzierung zu stellen, ist das Allerletzte.“

    Vielleicht nicht jede – aber:
    Meine Partnerin ist Muslima (ohne Kopftuch, ohne 5x am Tag gen Mekka, mit Kochen mit Alkohol und einem guten Schluck Wein zum Essen) und sie geht fest davon aus, daß so wie die Mafia bei den Pizzerien in Deutschland und die Triaden bei den China-Restaurants hier auch islamistische Organisationen von fast jedem Dönerladen, moslemischen Lebensmittelhändler, etc. „Schutzgelder“ erpressen. Sie geht davon aus, daß nur ein kleiner Teil des Geldes bedürftigen Moslem-Brüdern und -Schwestern zugute kommt.
    Wenn also schon gemäßigte und aufgeklärte Moslems so denken …

  50. Noch einer mehr auf der Liste der Firmen, die ich meide.
    Jedoch wird es irgendwann u.U. zuviel werden und wir können nirgens mehr was kaufen, da alle Firmen unter Kontrolle der Musels sind…
    Lange geht das nicht mehr.

  51. #62 usmifckal
    Ich habe bei Pro7 gestern ne Werbung von VW gesehen. Scheiße, dass der Sender jetzt völlig unter Kontrolle von Volkswagen ist…

Comments are closed.