Die Zeitschrift FINANZtest hat gar Schreckliches erfahren: Es wurden „zum Beispiel Fälle bekannt, in denen Versicherer Tarife anders kalkulierten, weil sich beim Abschluss einer Autoversicherung herausstellte, dass der Kunde seinen Führerschein im Ausland erworben hatte.“ Wir finden das ungeheuerlich und völlig unbegründet

Aufgrund ihrer Staatsangehörigkeit diskrimi­nierte Muslime (denn nur um die geht es natürlich) dürfen sich an an FINANZtest wenden und dort ihre schrecklichen Erfahrungen abladen.

Vorbildlich unterwürfig verhält sich die Allianz AG:

Informationen über Auto-, Haftpflicht-, Unfall- oder Krankenversicherungen sowie die Riester-Rente gibt es jetzt auch in türkischer Sprache. 15 Agenturen der Versicherungsgesellschaft Allianz testen in Berlin, wie die Ansprache auf Türkisch ankommt. Werbung für die Riester-Rente erfolgt nicht wie für deutsche Kunden mit einem blauen Sparschwein, das in der türkischen Gesellschaft kein Glückssymbol darstellt, sondern mit einer Schatztruhe. Die Rentenkasse für Angestellte in der Türkei heißt „Emekli Sandigi“ und bedeutet so viel wie Renten-Kiste.

Na dann, Salem Aleikum!

(Spürnase: Mozartkugel)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

47 KOMMENTARE

  1. Stoppt die Diskriminierung jetzt!

    Schluss mit der ewigen Diskriminierung der Migranten. Es ist unerträglich, dass unsere zukünftigen Rentenbeglücker immer und überall diskriminiert werden.

    Darum fordere ich hier und jetzt :

    Endlich Gleichstellung!

    4 Frauen für jeden Deutschen Mann! BMW3er für jeden Deutschen Arbeitslosen! Ausbau der christlichen Kirchen zu steuerfreien Einkaufszentren! Eine Bowlingbang in jede Krypta! 5maliger Ruf des Rebben vom Dach der Synagoge! Freies Parken auch auf Türkenfüssen!

  2. Das finde ich sehr, sehr gut aber wer bezahlt den Versicherungsagenturen den Dolmetscher? Man stelle sich mal vor, da kommt so ein Sprachunkundiger ins Büro, wedelt mit dem Prospekt und kauderwelscht vor sich hin, wird dann die Allianzkonzernspitze eine Bereitschaftsstaffel von Dolmetschern aussenden, wo der Konzern doch so schon den Innendienst zusammengestrichen hat, dass der Service einen schaudern lässt?

  3. Leider erzählen sie nichts über die Diskriminierung in die andere Richtung. Ich könnte einige konkrete Beispiele bringen, dass ebensolche Bürger in ähnlichen Fällen besser gestellt wurden als die Deutschen, aber dann würde ich meine Anonymität verspielen.

  4. Nichts kann die Wahrheit so schonungslos entüllen, wie ein Versicherungsbeitrag.

    Die Versicherungsmathematiker gehen völlig unpolitisch und ideologiefrei an die Risikoberechnung heran.

    Wenn die dann andere Versicherungsbeiträge für bestimmte Ausländer aufrufen HAT DAS EINEN GUTEN GRUND.

    Das nennt sich nicht Diskriminierung sondern Realität.

  5. Soeben hingeschrieben:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich werde als männlicher deutscher Autofahrer von der Versicherung aufgrund meines Geschlechts, Fahrzeugtyps und Wohnortes diskriminiert. Das ist dann wohl in Ordnung, aber wenn jemand im Ausland mit anderen Verkehrszeichen und anderem Ausbildungsstand einen Führerschein gemacht hat, dann ist das gefahrunerheblich? Erklären Sie mir das bitte einmal.

    Mit freundlichen Grüßen,

  6. Leider ist es nunmal Fakt, dass Menschen Südöstlich von Europa mehr Unfälle bauen. Früher gabs den Balkantarif für Menschen aus diesem Kulturkreis. Auf Grund von Gesetzen musste der abgeschafft. Aber Versicherer sind ja auch schlau 🙂 Man schaut halt wo der Führerschein gemacht wurde und schon kann denen keiner mehr ans Bein pinkeln. Übrigens gibts auch türkische Allianz-Vertretungen, die brauchen dann sicherlich keinen Dolmetscher.

  7. Selbst unter uns Deutschen trennen Versicherer die Tarife! Und nicht nur nach Schadenshäufigkeit!
    Beamte zahlen weniger als ich als Nichtbeamter!
    Völlig grundlos und kein Warentest prangert das an!

  8. Ach sieh mal an , mein Lieblingsthema…
    Wenn es um die ach so armen Migranten geht ist es Diskriminierung. Das aber Beamte oder jemand im öffentlichen Dienst ALLE Versicherungen 30% billiger bekommen als jeder Karl Arsch das ist kein Thema.
    Ich hatte mal über einen Versicherungsmakler so praktisch unter dem Tisch eine Autoversicherung bekommen die praktisch Ausschloss das irgendein Ömer oder Wladimir die selben Konditionen bekommt. Was korrekt ist wenn ich mir anschaue wie diese (hier würden jetzt deutliche Worte stehen) fahren. Leider fusionierte die Versicherung wieder mit einer anderen und so stiegen die Prämien wieder.
    Ein Schelm natürlich der sich böses da bei denkt wenn es heisst das Beamte weniger Unfälle bauen und deshalb die Tarife niedriger sind. Weil welche Nationalität werden die zu 99% haben ?
    Deshalb sehe ich auch nicht ein warum es keine Versicherungstarife nur für Deutsche gibt. Am liebesten wäre mir sogar einer nur für Moslems aber die würde wohl vollkommen unbezahlbar !

  9. Kann ich auch nicht verstehen… sowas aber auch! 😀

    Wenn’s nach mir ginge, würde ich den Führerschein gleich einbehalten. Reine Sicherheitsmaßnahme.

    Ich sage nur: Opa Johann.

  10. Von einer Diskriminierung kann man nur reden, wenn gleiche Sachverhalte zu unrecht ungleich, oder ungleiche Sachverhalte zu unrecht gleich behandelt werden. Vorliegend ist aber von vornherein jeweils ein unterschiedliches Risiko gegeben, dass ergo auch durch Prämien von unterschiedlicher Höhe abgesichert werden muss. Umgekehrt kann man sehr wohl von einer Diskriminierung sprechen, wenn bei Migranten automatisch die gesamte Familie inklusive der Eltern und der vier vom Propheten zugelassen Ehefrauen mitversichert ist, und das zusätzliche Risiko einfach auf die deutschen Versicherten überwälzt wird.

  11. Diese Art sich zu schützen ist bei Versicherungen inzwischen vollkommen normal. Auch bei Lebensversicherungen und besonders bei Berufsunfähigkeitsversicherungen ist das vollkommen normal und auch notwendig. Da können selbsternannte gute Meschen von halten, was sie wollen. Ist genau wie in der Disko. Man lässt besser nicht rein, was nicht rein gehört! Da können die Gutmenschschmocks noch so viele dämliche Gesetzte verabschieden.

  12. Ein Schelm natürlich der sich böses da bei denkt wenn es heisst das Beamte weniger Unfälle bauen und deshalb die Tarife niedriger sind. Weil welche Nationalität werden die zu 99% haben ?

    ISt ohnehin Unsinn, mit welcher Begründung sollten Beamte weniger Unfälle bauen, da gibts genauso Rennsauen und vernünftige Fahrer im gleichen Verhältnis wie der Rest der Bevölkerung. Und für alle anderen Versicherungen gilt das ebenso. Der einzige einleuchtende Grund dürfte sein, dass Beamte (es war einmal vor langer Zeit) als zuverlässigere Zahler wie die Restbevölkerung gelten.

  13. Naja, zumindest das mit der Kiste ist nichts Neues. Der US-Computerhersteller Apple hat bei dem Classic-System im Druckvorschau-Dialog immer einen Hund gehabt (liebevoll „Clarus the Dogcow“ genannt), der die Orientation der Seite anzeigte und ob die Seite positiv oder negativ ausgedruckt wurde etc. — Für arabische Versionen des Systems wurde der Hund durch ein Pferd ersetzt…

  14. Wer setzt sich eigentlich für die Toten ein? Die Toten sind die größte diskriminierte Gruppe der Welt, die dürfen nichtmal in Kinos, sollen die denn kein Hartz4 bekommen nur weil sie tot sind? Wahlrecht? Die werden in kleinen Kisten eingepfercht in denen sie regelrecht verrotten.

  15. Die Schatztruhe, eine herrliche Metapher für die Vollkaskoversorgung, aus unserem hart erarbeiteten BSP, für die Mohammedaner in der Hängematte…

  16. #16 TheDoctor
    Die „rechtspopulistischen Hetzer“ vom Spiegel, berichten etwas ausführlicher als der Stern:

    Ehemann Faez Ali Thamer hingegen sitzt noch ein und empört sich über die Verwegenheit seiner „Ehefrau“: „Wie konnte sie es wagen, sich über mich zu beschweren?“, fragt er laut „Yemen Times“. „Es ist mein Recht, sie zu behalten.“

    http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,547398,00.html

  17. Haben die unterschiedlichen Kalkulationen vielleicht etwas mit der Schadenshäufigkeit sowie mit oft „ungeklärten“ Fragen zum Schadenshergang zu tun?

    Trau schau wem.

  18. in der Schweiz wird bei der Motorfahrzeug-Versicherung schon lange differenziert nach Herkunftsland. Ein Kulturbereicherer aus dem Balkan oder der Türkei bezahlt wesentlich mehr als ein Einheimischer. Die Begründung der Versicherer scheint logisch. Die Unfallstatistik spricht eine klare Sprache und die wird 1:1 in Bonus-/Maluspunkte umgesetzt, gut so.

  19. Es dürfte ja niemandem entgangen sein,das mehrheitlich Kulturbereicherer,insbesondere libanesischer,aber auch vermehrt Türkischer und Arabischer Abstammung im Gebrauchtwagen und Autohandel zugange sind!
    Wer nicht Harz4,Drogenhändler,Zuhälter oder Dönerwirt ist wird Autohändler.Denn der Orient braucht noch hunderttausende Altkisten,welche organisiert exportiert werden.
    Im Raum Berlin gab es schon grössere Revierkämpfe rivalisierender arabischer Autohändler,bei denen sogar die Polizei angegriffen wurde.In der Presse heisst es dann:Schlägerei unter Männern.
    Das die KFZ-Versicherer ihre negativen Erfahrungen speziell mit dieser Klientel immer wieder machen,Stichwort:getürkter Versicherungsbetrug,dürfte klar sein.Als Konsequenz des höheren Risikos werden natürlich Policen für Mohammeds,Abduls und Ibrahims anders berechnet als beim normal Kunden.Denn diese Kerle treiben die Prämien hoch worunter dann jeder leidet.
    Auch alle anderen Branchen(wie die Deutsche Bank,oder VW),welche heute noch versuchen,durch Arabische oder Türkische Sprachangebote,anstatt deutsch Mohammedaner als Kunden zu gewinnen,werden sich noch umschauen,wenn riesige Verluste durch Betrug und Manipulation entstanden sind.Aber dieses Lehrgeld sollen sie wegen mir ruhig bezahlen.Manche brauchen eben etwas länger in ihrer Gier.

  20. Im Schadenfall mit dem Versicherten über die Tarifbedingungen zu sprechen ist bestimmt sehr angenehm …..was nicht versichert…ich hab…..NEIN das haben Sie nicht im Basistarif mit abgesichert……wwwwaaaasssss ich hhhhaabbb das ….wo is cheffe…ich hau euch aufs Maul….ich ich ich

  21. Ich verstehe die Aufregung nicht. Schon vor 15 Jahren wurde den Vesicherungsaußendienstlern nahe gelegt wegen der hohen Schadensquoten kein Sachgeschäft mit Ausländern abzuschließen. Viele Versicherungsvertreter weigern sich überhaupt Abschlüsse mit denen zu machen weil es andauernd Ärger gibt. Zahlt dann die Gesellschaft mal nicht weil der Schadensfall so abwegig geschildert wird (z.B. Schwelbrand durch Nazi mit brennendem Stöckchen) bekommt sogar manchmal der Vertreter Prügel angedroht. Sowas ändert eben das Verkaufsverhalten.

  22. Unerhört!Höhere Kfz-Haftpflicht-Beiträge für Ausländer!die eine höhere Unfallstatistik aufweisen und anderen Menschen böswillig über die Füße fahren oder ihnen die Beine zerquetschen. Wo kommen wir denn dahin?

    Stiftung Finanztet: Auch Rot-Grün unterwandert.

  23. Sorry, aber die Versicherungstarife der Kfz-Versicherungen erschienen mir bisher als das Fairste und Gerechteste, was möglich ist.

    Wahlweise Absicherung gegen bestimmte Risiken, Belohnung bei Schadensfreiheit, Selbstbeteiligung.

    Hätten wir ebensolche Krankenversicherungstarife, hätten wir kaum noch Probleme.

    Aber ich bin optimistisch, dass die Linksgrünen diese Art von Gerechtigkeit auch noch zur Strecke bringen und den puren Sozialismus installieren.
    Immerhin gehts denen, die sich anstrengen, immernoch viel zu viel besser als denen, die nix tun! 😉

  24. OT:

    Herr Broder sagt es richtig: Man kann darüber Streiten ob zu Mohammeds Zeiten es üblich war 8-Jährige zu heiraten und mit ihr die Ehe zu vollziehen. Der Skandal ist, dass dies Heute noch der Fall ist! Und zwar dank der Sharia. Was dazu wohl der Friedensrichter sagt?

    Anbei der Link zum Artikel auf Spiegel.de über das arme Mädchen aus dem Jemen (nennen wir sie Aishe).
    http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,547398,00.html

  25. Apfelprost zur Stiftung Dingsbumstest. DIE haften mit ihren Empfehlungen für NICHTS. DITO die Ratingagenturen. Stiftung Schwuppdiwupp ist ein Haufen Leute, die Anderen empfiehlt, was gut und richtig ist, ohne dass sie darüber Rechenschaft ablegen müssen. Wenn sich jetzt Hans Guckemal an einer Empfehlung orientiert und die erweist sich als Reinfall, dann kann er nicht diesen Scharlatanen an den Geldbeutel. Pech gehabt.

  26. Werbung für die Riester-Rente erfolgt nicht wie für deutsche Kunden mit einem blauen Sparschwein, das in der türkischen Gesellschaft kein Glückssymbol darstellt, sondern mit einer Schatztruhe.

    In der türkischen Gesellschaft bringt die Riester-Rente doch keinen Vorteil, da sie an einen dauernden Wohnsitz in der BRD gebunden ist?! Zudem bringt sie (einfaches Rechenexempel) nichts im Falle geringer Einkommen bzw längeren h4-Phasen (weil Verrechnung mit der Grundsicherung) – in diesem Beispiel werden wohl eher die Türken abgezockt?

  27. Versicherungskonzerne sollten lernen, daß „Diskriminierung von Moslems“ teuer werden kann. Schließlich scheint der neueste trnd zu sein, daß Moslems androhen im Falle von „Diskriminierung“ noch „radikalere Moslems“ zu werden. Sinnähnlich hat sich kürzlich eine leitende, türischstämmige Redakteurin der Frankfurter Rundschau geäußert (PI berichtete) und heute kommen neue schockierende Nachrichten aus Großbritannien.

    Im Vereinigten Königreich hat man ja bereits Gefängnistoiletten islamgerecht umgebaut, sowie Aufsehern Stecknadeln mit der Landesflagge verboten (!). Heute nun berichtet die Londoner Times, daß moslemische Gefängnisinsassen der Gefahr unterliegen, während des Aufenthalts in Staatsgewahrsam durch Diskriminierung noch radikaler zu werden. Offenbar stellt schon die pure Anwesenheit eines Gefängnisses und von Wärterpersonal eine „Provokation“ dar:

    http://www.timesonline.co.uk/tol/news/uk/crime/article3746159.ece

    April 15, 2008

    Prisons watchdog says Belmarsh risks making Muslims more extreme

    The alienation of Muslim prisoners in one of the country’s high-security jails risks fuelling their radicalisation, the prisons watchdog says today.

    Any intervention by staff at Belmarsh jail in southeast London could also be interpreted by disaffected Muslims as an act of provocation, the prisons inspector says in a report.

    Anne Owers, the Chief Inspector of Prisons, says that officers are “insufficiently trained” to combat radicalisation. She says that warders at the jail, which holds 914 prisoners, do not understand the “complexities” of the prison’s 198 Muslim inmates.

    One inmate quoted in the report alleged: “I’ve had a racist joke made about my prayer mat – an officer called it a ‘magic carpet’ – even the other officers were not happy.”

    The prison in Woolwich holds a number of convicted terrorists in a high-security unit – a jail within a jail – and inmates awaiting trial for alleged terrorist offences.

  28. Ich könnte ja wetten, daß dieses „Projekt“ vom Bund gefördert wird, so als „Integrationsmaßnahme“ und wie die deutsche Gesellschaft Migranten diskriminiert, indem sie andere Tarife berechnet bekommen. Dem muß natürlich entgegen gewirkt werden – gleiches Recht für alle. 😉

    Allerdings frage ich mich allen Ernstes, ob die angesproche Gruppe Migranten diesen Aufruf von Finanztest überhaupt lesen kann. Sinnvoller wäre es gewesen, diesen Aufruf ebenfalls gleich auf türkisch zu veröffentlichen, am besten noch mit riesen großen „Werbeplakaten“ in der ganzen Stadt (vorzugsweise in Neukölln, Wedding, Reinickendorf und Moabit). 😀

  29. ich habe schon vor vielen jahren alle meine versicherungen bei der allianz gekündigt, ebenso meine verwandschaft….und das war gut so !

  30. #27 Hausener Bub (15. Apr 2008 19:12)

    „Im Vereinigten Königreich hat man ja bereits Gefängnistoiletten islamgerecht umgebaut, sowie „..

    Was bitte ist eine islamgerechte Toilette?
    Ein Sandkasten?

  31. Ist dann nicht der Bonus von Frauen, älteren aber nicht zu alten, Beamten, usw. diskriminierend? Die unwichtige „Empörung“ der armen diskriminierten nicht einmal ignorieren und schlußendlich: Wenns nicht kombiniert einfach wieder in die Heimat zurückkehren. Keiner braucht Einwanderer aus diesen Ländern. Sie kosten einfach mehr als sie bringen.

  32. Was hat das mit Diskrimmierung zu tun?
    Diese Leute haben eine Ausbildung mit die den Namen nicht verdient.
    Selbst wenn sie schon länger fahren, fahren sie oft wie die Henker.
    Ich möchte mit meinen Prämien nicht für die aufkommen.

  33. #9

    Das aber Beamte oder jemand im öffentlichen Dienst ALLE Versicherungen 30% billiger bekommen als jeder Karl Arsch das ist kein Thema.

    Wenn ich so einen Scheiß lese bekomme ich langsam Sorgen bzgl. der Objektivität auch anderen Themen gegenüebr…

    Dass Beamte (wie in jeder anderen größeren Branche üblich) verbilligte Tarife bekommen hat einen plausiblen Grund, da gerade Versicherungsgesellschaften selten karitative Einrichtungen sind. Der Beamte besteht nunmal statistisch selten aus einem 3er-BMW-fahrenden Vollproll, der sich aufm Ring Rennen liefert oder direkt Unfälle zur Hartz-IV-Beigabe Unfälle fingiert. Mit der Zahlungsmoral dürfte es auch besser stehen. Das ist aber kein Beamtenprivileg: Jede Branche, ob Stahl, Telekom, Versicherungen etc. bietet ihrem Klientel verbilligte Tarife, Ärzte zahlen (logischerweise) viel weniger Krankenversicherung etc.

    Wird Zeit dass PI sich mal eines weiteren Themas annimmt: Dem Beamtenmythos oder dem Sinn des Beamtentums … Ich bin Beamter, und würde mich privat freuen, wenn es endlich abgeschafft würde, allein aus Finanzgründen, aber dann ist dieser Staat endgültig im Arsch !

  34. Was bitte ist eine islamgerechte Toilette?

    Das ist eine prima Idee , muss gleich mal prüfen ob ich Richtung gen Mekka sch…. das macht dann gleich viel mehr Freude.
    Meine Verehrung an den „Propheten“ 😉

  35. Der Beamte besteht nunmal statistisch selten aus einem 3er-BMW-fahrenden Vollproll, der sich aufm Ring Rennen liefert oder direkt Unfälle zur Hartz-IV-Beigabe Unfälle fingiert.

    Ja genau das meine ich , die übliche Beamtenarroganz. Der Beamte ist mal wieder mal was besseres und ich nur der Vollproll. Wenn wundert es das gerade BEAMTE es sind die den grössten Teil der grünen Wählerschaft stellen !

  36. Die staatlichen Sozialversicherungsträger
    disponieren die Beitragssätze seit etlichen
    Jahren stillschweigend so, daß eine stattliche
    Dhimmiabgabe enthalten ist.

    Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die private
    Versicherungswirtschaft vom Gesetzgeber ange-
    wiesen wird, nachzuziehen.

    Dann erübrigt es sich – politisch korrekt-
    Versicherungsnehmer mit extrem hohem Risiko
    zu benennen und gesondert abzukassieren.

    Der Wirt zahlt alles und noch viel mehr…

  37. #39 Hausener Bub (15. Apr 2008 20:53)

    Die BBC berichtete (kein Scherz):

    Was die Dhimmis machen, ist Dummheit in Potenz. Denn gerade zu dieser Frage hat sich der Grosse Pädophile Prophet eindeutig geäussert (wie er überhaupt einen besonderen Hang zu Fäkalien hatte).

    Die Orientierung NICHT! nach Mekka gilt NUR für die freie Wildbahn, ist bereits eine Mauer dazwischen gilt dies nach Hadith (sahih wie es sahiher nicht mehr geht ™ ) nicht mehr.

  38. OT:
    Im ZDF läuft gerade „Rückkehr der Sintflut – Teil 1“: Den ‚Klimatologen‘ gehen wohl langsam die Argumente aus, da man fast nur noch in die Zukunft projizierte Horrorspielszenen bringt. O-Ton (sinngemäß): „…wir müssen sofort den menschengemachten CO2-Ausstoß einstellen…“
    Liebes ZDF, wie wär’s denn, wenn wir einfach die Sonne auf Sparflamme, also in den Öko-Modus schalten? Den Schalter liefere ich gerne! /Ironie off
    Volksverdummung at its best!
    Aber man ist ja von diesem linken, gebrenderten Propagandasender nicht mehr anders gewohnt.

  39. #33 survivor Was bitte ist eine islamgerechte Toilette?
    Ein Sandkasten?

    ———–

    Auf jeden Fall was ohne Klopapier 😉

  40. @23 Tizian
    Richtig. Sogar schon länger als 15 Jahre. Nicht nur, dass die schlecht Auto fahren und häufiger in Unfälle verwickelt sind.
    Es hatte damals auch Häufungen von Unfällen mit Betrugsverdacht von – wir wissen schon wem – gegeben. Eine besonders hübsche Frechheit war die Variante, die damals tatsächlich „Autobumsen“ (nein, nicht das, wonach es sich anhört) genannt wurde. Die Herren haben an unübersichtlichen rechts-vor-links-Ecken vorsätzlich Unfälle mit unachtsamen Unbeteiligten herbeigeführt. Mit gestellten Zeugen (die auch selten Müller oder Meier hießen) und allem Zipp und Zapp.

    Zum Beispiel so:
    Mihigru kommt von rechts aus einer Seitenstraße mit Vorfahrt.
    Du siehst ihn, bremst, er bleibt stehen, winkt dich vorbei und wenn du anfährst knallt er dir rein.
    Oder er wartet am Parkstreifen, damit su ihn nicht siehst und wenn du nicht mehr bremsen kannst knallt er dir rein.
    Weil Mihigru von rechts kommt und wie durch ein Wunder noch zufällig zwei andere Mihigrus an der Ecke stehen und zukucken hast du bei der Schuldfrage keine Chance.
    Sowas hat sich irgendwann bei den Versicherungen rumgesprochen.

    Von solchen orginellen Stunts abgesen, die üble Fahrweise der Mihigrus natürlich auch.

    Und bei den türkischen Fahrschulen mit türkischen Fahrschülern und türkischen Fahrlehrern und türkischen Prüfern …. da war mal was in Berlin, mit Führerschein in türkischen Fahrschulen, ohne Unterricht, ohne bestandene Prüfung, nur gegen Bares. Auch nicht wirklich überraschend.

  41. Das Antidiskriminierungsgesetz führt unweigerlich zur Diskriminierung der deutschen Mehrheit. Man kann letztendlich nur
    beweisen, dass man eine Minderheit nicht schlechter behandelt, wenn man diese eindeutig bevorzugt. Damit wird die Mehrheit aber diskriminiert und das Gesetz ist meiner unwürdigen Meinung nach daher grundgesetzwidrig.

    Wie mir jemand erzählte haben die meisten Juristen im Abi selten eine bessere Note als eine vier. Deshalb hätten sie Probleme mit dem logischen Denken. Alles andere würde mich auch wundern.

  42. Das ist doch lediglich der Beweis das gewisse Gruppen überdurchschnittliche Kosten für die Versicherungen verursachen. Bei welcher volkswirtschaftlichen Rechnung über Kosten und Nutzen von Zuwanderung wurden jemals solche Posten einkalkuliert? Ich glaube noch nie. Gibt es dazu überhaupt gesicherte Zahlen?
    Mich würde brennend eine Statistik interessieren die zeigt wieviel Menschen mit Migrationshintergrund in unsere Krankenversicherungen einzahlen und welche Kosten sie verursachen.

  43. Wirklich bemerkenswert diese Umfrage. Reicht es schon nicht aus, dass sich Muslime ohnehin ständig beschweren und beleidigt fühlen, muß ihre Phantasie auch noch durch solch unsinnige Umfragen aufgehetzt werden. Wann führt eine Zeitschrift mal eine Umfrage durch mit dem Titel, wann haben Sie sich das letzte Mal über ihre muslimischen Mitbürger aufgeregt oder wann wurde Sie das letzte Mal Opfer muslimischer Gewalt oder Bedrohung? Wir sind wirklich ein Land von Opportunisten.

    Wenn sich die Millionen Nichtmoslems in Deutschland einmal so rabiat zu Themen äussern würden, wie wir das von den Moslems und den Moslemverbänden gewohnt sind, dann würde in diesem Land ein anderer Wind wehen, den Zeitungen, Unternehmen etc. zur Kenntnis nehmen müßten. So aber wird weiter mit vorauseilendem Gehorsam um die unbequemsten Zeitgenossen gebuhlt. Allianz, Deutsche Bank etc. sollten mal in ihre Bilanzen und Depots schauen und dann entscheiden, mit wem sie wirklich Geschäfte machen.

Comments are closed.