Die amerikanischen Medien scheinen Hillary Clinton abgeschrieben zu haben. Im großen Journalisten-Tenor wird einhellig Barack Hussein Obama als demokratischer Präsidentschaftskandidat gefeiert, obwohl Clinton nach aktuellen Analysen noch alles andere als hoffnungslos abgeschrieben dasteht. Clinton hat zwar Boden verloren, aber Obama noch lange nicht gewonnen.

Mediatenor schaut den amerikanischen MSM auf die Finger, die offenbar versuchen, soviel Druck auf Hillary auszuüben, dass sie freiwillig aufgibt. Aber das wird sie nicht, jedenfalls noch nicht. Obama hat längst nicht den deutlichen Vorsprung in der Gunst der amerikanischen Demokraten, der ihm vom großen Pressechor attestiert wird. Er wird noch viele Wähler überzeugen müssen, wenn er Clinton tatsächlich aus dem Rennen werfen will.

Für John McCain interessieren sich die Medien gegenwärtig weniger. Aber auch wenn das besonders von den europäischen Medien meist bewusst totgeschwiegen wird: Die Präsidentschaftswahl wird nicht zwischen Clinton und Obama stattfinden, sondern zwischen dem offiziellen Kandidaten der Demokraten (Clinton oder Obama) und dem offiziellen Kandidaten der Republikaner (McCain).

Dass sich die demokratischen Kandidaten gegenseitig zerfleischen, könnte den Republikanern noch zum Vorteil werden.

(Spürnase: Roland S.)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

28 KOMMENTARE

  1. Selbst wenn Obama Kandidat werden sollte, wird ihn seine Neutralität zur dogmatischsten Organisation der Welt, die Niederlage gegen den Vietnam-Veteran McCain,kosten.

  2. Dass sich die demokratischen Kandidaten gegenseitig zerfleischen, könnte den Republikanern noch zum Vorteil werden.
    ALtebkanntes „Problem“: wo zwei sich streiten, freut sich der Dritte.

  3. 😀 Das geht schon seit Wochen so, der Sieger stand bei denen schon politisch korrekt vor 2 Monaten fest.

    Erbärmliche „4.Gewalt“.

    McCain for President!

  4. OBAMA BIN LADEN wurde unlängst die Einreise
    nach Großbritannien untersagt ! (BILD ONLINE)

  5. Todgesagte leben länger!

    Wer hätte gedacht, dass sich eine geistig unterentwickelte Religion so lange halten kann; und sich auch noch verbreitet? Ich hätte dem Islam nicht so eine Zukunft vorraussagen können.

    Deshalb hoffe ich, das der kluge Amerikaner Frau Clinton seine Stimme gibt. Schon alleine um zu sagen „Wer jmanden abschreibt sollte auch schreiben können!“

  6. Iss doch gut!

    Dann gewinnt McCain haushoch!

    Bei einer Gegnerin Clinton sähe aus anders aus!

  7. Ich kann mich gar nicht entscheiden wen von den beiden ich jetzt wählen soll. Climperton oder Obama bin Laden. Ohjeohje! Kann mir jemand helfen?

  8. Mich nerven die beiden Kandidaten der Demokraten extrem. Denen geht es doch vor allem um sich selbst und ihre Macht. Haben die nicht eigentlich ein Land zu führen und die weltweite Freiheit zu verteidigen?
    McCain kann nach der Selbstdarstellung der Beiden entspannt ins Rennen gehen. Drücken wir ihm dafür die Daumen. Es geht um Einiges!

  9. besser hätte es doch garnicht kommen können. mit obama ist jetzt endlich einmal eine wahre liberale option wählbar. ich glaube auch das die mehrheit der amerikaner inzwischen erkannt hat das es mehr bedarf statt eines vietnam veterans( soll keine diskreditierung sein), um wieder politik fürs volk zu machen. und bin ich der einzige dem diese „obama bin laden“ scheiße total auf den sack geht?

  10. #9 armatus

    und bin ich der einzige dem diese “obama bin laden” scheiße total auf den sack geht?

    stimmt schon… auch wenn’s in der sache richtig ist, ihn in die nähe von terroristen (die ja zu seinen befürwortern/unterstützern gehören) zu rücken, sollte man doch soviel respekt vor ihm haben, dass man ihn nicht mit einem falschen namen verunglimpft – bleiben wir doch bei seinem echten: B. Hussein Obama 😉

  11. @armatus

    und bin ich der einzige dem diese “obama bin laden” scheiße total auf den sack geht?

    Und mir gehen Artikel um irgendwelche beschissenen amerikanischen Präsidentschaftsschauspieler auf den Sack. Das wollte ich damit ausdrücken.

  12. Die Medien scheinen ja mit aller Macht zu versuchen, Obama zu pushen.
    Ich weiß es aber nicht, weil ich die Qualitätsschmierfinken nicht konsumiere 😉

  13. Amüsant ist es zu beobachten, wie sich gewisse deutsche Presse- und andere Mediendeppen selbstherrlich einbilden, auf die US-Präsidentschaftswahl Einfluss nehmen zu können. Die würden am liebsten selber den nächsten US-Präsidenten von Deutschland aus bestimmen. Lächerlich, diese Anmaßung.

    Hoffentlich zerfleischen sich Shrillary und Odingsda noch mehr in der Öffentlichkeit. McCain kann das nur Vorteile bringen.

  14. @ #9 armatus (10. Mai 2008 14:33)

    besser hätte es doch garnicht kommen können. mit obama ist jetzt endlich einmal eine wahre liberale option wählbar.

    amerikanisch „liberal“ heisst nicht das, was man unter dem begriff „liberal“ verstehen koennte, sondern das ist ganz einfach eine elegante umschreibung von „sozialistischem gedankengut“ und in der person von b. hussein obama auch noch gemixt mit unerfahrenheit, muselnaehe, kluengel mit aeusserst dubiosen personen und der gesellschaft von amerikahassern (der prediger und seine eigene angetraute tussi) und dabei natuerlich insbesondere weissen. dieser schwarze rassist ist so wuenschenswert wie magenkrebs!

  15. Ja, und interessant ist auch, daß man sich in Deutschland einbildet, der neue Präsident – egal, wer es denn nun werden sollte – würde außenpolitisch grundlegend anderes tun. Das war schon der Irrtum bei Bush / Kerry.

    An erster Stelle stehen die Interessen der USA, egal ob Republikaner oder Demokrat, egal ob HC oder BO.

  16. @ #16 Weiterdenker (10. Mai 2008 16:58)

    An erster Stelle stehen die Interessen der USA, egal ob Republikaner oder Demokrat, egal ob HC oder BO.

    naja, das darf der waehler ja auch erwarten, oder? schliesslich wird ja der AMERIKANISCHE praesident gewaehlt, nicht der von allahmania, ddr2.0, eurabia oder was weiss ich was.

    wobei ich mir bei b. hussein obama nicht wirklich sicher bin, ob er denn dann auch wirklich die amerikanischen interessen vertreten wuerde …

  17. „obwohl Clinton nach aktuellen Analysen noch alles andere als hoffnungslos abgeschrieben dasteht.“

    Die Analyse muss aber mit der Realität nichts mehr zu tun haben.

    Hillary ist raus. Wie soll sie auch weitermachen, sie ist ja komplett pleite.

    $25mio ist sie in den Miesen, damit lässt sich kein vernünftiger Wahlkampf mehr führen.

    Sie wird jetzt wahrscheinlich noch West Virginia, Kentucky und Puerto Rico gewinnen und dann ist es vorbei.

    Aber nicht erschrecken bei PI, wenn Hillary dann plötzlich als wäre nichts gewesen Wahlkampf für Obama macht und ihre Kanonen auf McCain ausrichtet.

    Ob das behaken von Hillary und Obama am Ende wirklich vorteilhaft für McCain sein wird, bleibt abzuwarten.

    Was will er denn machen, den schon komplett durchgekauten Kram noch mal gegen Obama benutzen? Das hat Hillary nichts gebracht und wird ihm auch nichts bringen.

  18. @#19 Eisenbieger
    Man sollte Hillary nicht unterschätzen.
    Es war zwar gut, dass sich die beiden gegenseitig noch ein bisschen fertig gemacht haben, aber jetzt ist der Zeitpunkt, an dem Hillary aus dem Rennen ausscheiden sollte.

  19. „Aber auch wenn das besonders von den europäischen Medien meist bewusst totgeschwiegen wird: Die Präsidentschaftswahl wird nicht zwischen Clinton und Obama stattfinden, sondern zwischen dem offiziellen Kandidaten der Demokraten (Clinton oder Obama) und dem offiziellen Kandidaten der Republikaner (McCain).“

    Ich für meinen Teil habe noch keinen einzigen Zeitungsartikel gelesen, in dem die Tatsache, dass es sich z.Z. erst um eine V O R – Wahl handelt, „totgeschwiegen“ wird, wie hier von PI theatralisch behauptet wird.

    Clinton ist das Spendengeld ausgegangen. Ein klares Indiz, dass Obama von den Spendern bevorzugt wird und/oder Clinton das Wahlkampf-Geld bisher ineffizient eingesetzt hat.

  20. #23 Atheistin

    Clinton ist das Spendengeld ausgegangen. Ein klares Indiz, dass Obama von den Spendern bevorzugt wird […]

    schon mal überlegt, wie es sein kann, dass hussein mehr „spenden“ zur verfügung hat, als alle anderen (dem. & rep.) kandidaten dieser gesamten vorwahl zusammen?

    ich schätze, es ist tatsächlich so, wie allgemein vermutet wird, dass die saudis dahinter stecken – anders ist die schier unerschöpfliche masse an geld die er zur verfügung hat, eigentlich schon lange nicht mehr zu erklären…

  21. #25 GrundGesetzWatch

    und was daran sind jetzt die BIG news?

    dass hussein kontakte zur hamas hat – oder dass einer aus seinem team deswegen jetzt gehen musste?

    beides dürfte hussein-verehrern (sowohl hier und auch dort) ziemlich schnuppe sein…

  22. McCain wird sie alle plattmachen. Zuerst Osama I, dann Osama II, dann AchIchMachDirDenJihad von Iran und dann noch einige weitere Witzfiguren.

    GO MCCAIN !

  23. FROM THE MOUNTAINS TO THE PRAIRIES !

    VOTE MCCAIN !

    GO MCCAIN, GO !

    THIS IS YOUR AMERICA !

Comments are closed.