Schloss Salem IslamWenn das Prinz Max von Baden, der letzte Reichskanzler des kaiserlichen Deutschland und Gründer der Elite-Schule Schloss Salem, noch miterleben würde: Das altehrwürdige Internat könnte schon bald fest in islamischer Hand sein, wenn man heutigen Medienmeldungen Glauben schenken darf. Nach Informationen der Schwäbischen Zeitung plant der Golfstaat Katar, in dem historischen Gebäude eine Schule für islamisches Finanzmanagement einzurichten. Mehr…

(Spürnase: Patrick S.)

Like
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

41 KOMMENTARE

  1. Ich könnte kotzen und ich bin Schwabe. Meines Wissens nach laufen die Alt-Salemer (über 90% sind in Führungspositionen) auch Sturm dagegen.

  2. Islamisches Finanzmanagement ? Hört sich für mich wie Hartz4 für Fortgeschrittene an.

  3. Wer wohnt in der Gegend und kann das Bepinseln mit Schweineblut dieses Gebäudes übernehmen???

  4. Das einzige Kraftwerk des Gazastreifens ist wegen Treibstoffmangels abgeschaltet worden. Wie der Chef der palästinensischen Ölgesellschaft Mudschahed Salama in Gaza-Stadt erklärte, habe Israel seit Mittwoch keinen Dieseltreibstoff mehr an die Anlage geliefert. Von der Stromabschaltung sind etwa 800 000 der 1,5 Millionen Einwohner des Gazastreifens betroffen. Die Hauptstadt Gaza sowie die Flüchtlingslager im Süden blieben im Dunkeln. Eine israelische Militärsprecherin erklärte, es sei noch unklar, wann die Diesellieferungen wieder aufgenommen werden könnten.

  5. Mich würde die Juristerei dort interessieren.
    Ich stelle mir den Lehrplan so vor:
    – linke Hand ab bei Steuerverschwendung
    – rechte Hand ab bei Steuerhinterziehung.
    – linken Fuß ab bei Unterschlagung.
    – rechten Fuß ab bei …
    🙁 ja Schuldigung Leute, aber was stellt ihr euch vor. In Katar gilt doch die Sharia, oder?
    Was wohl Claudia Fatima zur soviel Kulturbereicherung sagen wird?

  6. Ich versteh die ganze Aufregung nicht. Die Besitzer wollen endlich Kohle sehen, das Internat ist nicht willig zu bezahlen und findet wohl auch keinen Sponsor. Also muss eine andere Verwendung gefunden werden.

    Und wenn selbst die Zeit fordert das in Deutschland mehr islamisches Banking eingeführt werden muss, dann kann das doch nicht so falsch sein:

    http://www.zeit.de/2008/19/GS-Islamic-Banking?page=all

    Halal statt Haram hört sich doch nach dem Versagen des westlichen Bankensystem erst einmal gut an.

  7. #7 einfingerfehlt (10. Mai 2008 22:12)

    Endlich bekommen die Schwaben ihr Fett weg.
    RECHT SO

    Salem ist nicht schwäbisch, sondern (unsym-)badisch.

  8. Zitat:

    „Eine Sprecherin des Adelshauses Baden hingegen betonte, dass man das nicht bestätigen könne. ‚Wir werden uns auch nicht zu irgendwelchen Investoren äußern.‘ Auch im Finanzministerium, Wissenschaftsministerium und im Wirtschaftsministerium liegen der Recherche zufolge keine Kaufangebote vor.

    Keine Kaufangebote – kein Thema. So einfach ist das.

  9. Dennoch wurden Zweifel laut, ob das Schloss für den Zweck überhaupt geeignet wäre. Dagegen spreche etwa die abgelegene Lage und die schlechte Verkehrsanbindung an einen internationalen Flughafen.

    http://www.swr.de/nachrichten/bw/-/id=1622/nid=1622/did=3479426/1b6isb0/index.html

    Herr Oettinger wird Autobahnanschluß und internationalen Großflughafen schnell und unbürokratisch organisieren. Seine CDU muß noch die restliche Kriegsschuld abarbeiten, und wird dabei von SPD und Grünen freudig unterstützt.

  10. Thema: Diktatur, EU

    Warum wir Sklaven sind

    „Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es sein.“
    Johann Wolfgang von Goethe

    Der Hauptgrund warum wir Sklaven sind, ist wegen dem Bankensystem und dem Zins und Zineszins.

    usw.

    http://alles-schallundrauch.blogspot.com

  11. Was haben wir Schwaben getan, dass wir so bestraft werden?

    Als Einzige den Blumenhändlern den Muttertag versaut!

    SCHWABEN:

    „Wir können Alles – Außer Muttertag!“

  12. #16 PFS (10. Mai 2008 23:09)

    Oettinger ist sowieso nur noch MP auf Abruf. Mappus steht bereit.

    „Es kann nicht sein, dass wir die Auswanderung deutscher Spezialisten ins Ausland klaglos hinnehmen und gleichzeitig die Einwanderung Hochqualifizierter derart erschweren oder gar unmöglich machen.“

    http://www.stefan-mappus.de/start.html

    Klingt so, als ob dem CDU-Mappus mulmig wird, wenn er abends mit Gattin durch die Stadt flaniert. Ihm fehlen Weltoffenheit und Toleranz.

  13. #18 Fruehaufsteher

    nicht nur das. So hält er von den Linken gar nichts und macht dies auch deutlich. Und nicht zu vergessen, dass der Schelm doch tatsächlich hofft, dass das Zuwanderungsthema immer deutlicher in die Öffentlichkeit dringt. 😉

    Ich tippe auf 2010. Dann hat er ein Jahr Zeit für allgemeine Bekanntheit und Sympathie, wird standesgemäß wiedergewählt (ich hoffe ja, dass die Linken einziehen, damit diese eine mögliche Ampel verhindern und nur schwarz-gelb geht ; NICHT falschverstehen: Am Liebsten wäre mir der Einzug einer rechten Partei und eine cdu-rechts-koalition, aber auf jeden Fall darf es nicht die Möglichkeit einer Ampel geben.) und dann hat er 5 Jahre um mal loszulegen.

  14. #19 PFS (10. Mai 2008 23:25)

    So hält er [Mappus] von den Linken gar nichts und macht dies auch deutlich. …

    Die Südwest-CDU hat mehr Potential, den linksvertottelten Stall auszumisten als die Landesverbände weiter nördlich. Leider glaube ich nicht daran, daß sie die Chance beim Schopf packen wird. Die CDU ist eine Nachkriegskonstruktion und wird genauso auf dem Aschehaufen der Geschichte landen wie die SED.

  15. Die BW-CDU war in den 70ern die Gegenorganisation zu den 68er-Auswirkungen. Und damals hatte man einige Prozente mehr. In BW ist es auch so, dass die Jugendlichen mit Ausnahme bei Studiengebühren auch in die CDU-Richtung gehen, leider nutzt die CDU das ganze Potential schon lange nicht mehr.

  16. #11 Jochen Hoff (10. Mai 2008 23:01)

    Und wenn selbst die Zeit fordert das in Deutschland mehr islamisches Banking eingeführt werden muss, dann kann das doch nicht so falsch sein:

    http://www.zeit.de/2008/19/GS-Islamic-Banking?page=all

    Und wenn selbst der Stürmer fordert, dass man alle Juden umbringen sollte, dann kann das ja auch nicht so falsch sein, oder?

    Immer schön der Mehrheitsmeinung hinterherlaufen, dann kann man hoffnungsvoll in die Zukunft blicken, weil man immer alles richtig macht, ja? Und die Karriere ist auch gesichert…nur hinterher hat man von allem nichts gewusst…


    Halal statt Haram hört sich doch nach dem Versagen des westlichen Bankensystem erst einmal gut an.

    Für mich nicht!
    Bevor ich islamisches Banking + islamisches Wirtschaften ausprobiere, möchte ich gerne vorher den Nachweis haben, daß dies auch besser ist als das hergebrachte…gibt es da Beispiele von islamischen Staaten, die uns wirtschaftlich/finanziell überlegen sind? Nein?
    Vielleicht gibt es ja islamische Staaten, die uns dennoch kulturell, wissenschaftlich, technologisch oder gesellschaftlich voraus sind.
    Nur zu Herr Hoff, wir sind neugierig, klären Sie uns auf!

  17. Landname und Machtausbau islamistischer Vereine.

    Wenn ich mir Köln so betrachte, wachsen Banken mit muslimischen Adern wie Unkraut aus dem Boden. Von Immobilien ganz zu schweigen.

  18. @#19 Fruehaufsteher
    1. Klingt so, als ob dem CDU-Mappus mulmig wird, wenn er abends mit Gattin durch die Stadt flaniert. Ihm fehlen Weltoffenheit und Toleranz.
    Oder diese Kunden bedienen will:

    Stuttgart/Frankfurt – Norbert Walter, Chefvolkswirt der Deutschen Bank, hat sich für eine verstärkte Zuwanderung ausgesprochen. In einem Interview mit den „Stuttgarter Nachrichten“ und der „Kölnischen Rundschau“ sagte Walter: „Wir werden ohne eine große Offenheit ausländischen Mitarbeitern gegenüber unsere eigenen Chancen sabotieren.“ ……

    Dabei sieht Walter den Bedarf an Zuwanderern nicht nur bei ausländischen Spitzenkräften. Walter: „Der Bedarf geht viel weiter. Er umfasst nicht nur die erweiterte Facharbeiterschaft, sondern geht ganz eindeutig bis hin zu den Hilfskräften.“ Walter plädiert für die Einführung eines Punktsystems, „mit dem die persönliche Stärke eines Bewerbers gemessen werden kann“. Deutschland brauche aber „auch Personen, die in solchen Rankings keine hohen Punktzahlen erreichen, weil sie auch Arbeiten übernehmen, die Inländer nur zögerlich oder gar nicht akzeptieren“……….
    Unterstützt wird Walter von der Industrie. Mario Ohoven,………..
    Auch der DGB unterstützt die Forderung nach einem…………….

    http://www.stuttgarter-nachrichten.de/stn/page/1688522_0_2147_ihre-meinung-bitte-wirtschaft-fordert-mehr-zuwanderung.html

    Also ohne großen sozialistischen Fantasien anzuhängen – dass, was die vorhaben ist die Eliminierung des Mittelstandes.

  19. #14 Rechtspopulist (10. Mai 2008 23:04)

    Die einen dementieren und die anderen wissen von nichts. Ganz klar – die Sache ist schon beschlossen.

  20. Walter: “Der Bedarf geht viel weiter. Er umfasst nicht nur die erweiterte Facharbeiterschaft,sondern geht ganz eindeutig bis hin zu den Hilfskräften.”

    Einen solchen Unfug habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Denen gehet es nur um eines: Die wollen flächendeckend die Löhne senken.

  21. #19 Fruehaufsteher

    “Es kann nicht sein, dass wir die Auswanderung deutscher Spezialisten ins Ausland klaglos hinnehmen und gleichzeitig die Einwanderung Hochqualifizierter derart erschweren oder gar unmöglich machen.”

    Das klingt für mich, als ob er einen neuen antifaschistischen, äh, antiislamophoben Schutzwall bauen möchte.

  22. #26 HHborger

    Also ohne großen sozialistischen Fantasien anzuhängen – dass, was die vorhaben ist die Eliminierung des Mittelstandes.

    Nicht, daß ich unserer „Elite“ das nicht zutrauen würde – aber wer soll dann eigentlich mit seinen Steuern und Sozialabgaben diesen Staat finanzieren?

  23. @#32 Plondfair

    In den 60ern hat die Industrie die Gastarbeiter gewollt und sie auch bekommen. Die finanziellen Folgen trägt das deutsche Volk noch heute. Während die Belastungen für Unternehmen und Spitzenverdiener immer weiter gesenkt wurden, wird der Durchschnittsverdiener immer mehr abgezockt.
    Es ist Aufgabe der Politik einen gerechten Ausgleich zwischen den verschiedenen Interessengruppen zu schaffen.
    Leider ist das Modell der sozialen Marktwirtschaft von Ludwig Erhard leider auch in CDU Kreisen etwas in Vergessenheit geraten, für mich ist es immer noch der Maßstab.

    Man sollte aus den – damals wohl nicht vorhersehbaren – Fehlern lernen und nicht zu Gunsten kurzfristigen Profits Einiger gleich die nächste Katastrophe anrichten.

  24. #31 FreeSpeech (11. Mai 2008 09:03) Geldwäscherei.

    Islamic Banking ist undurchsichtig und damit ideal für Geldwäscherei

    Darf man Bakschisch nennen.

    Gefälligkeiten, eine Hand wäscht die andere.

  25. @26 – HHborger

    Die Kommentare zum Artikel in den STN waren aber ALLE deutlich ablehnend, einige wurden auch als Leserbrief gebracht.

    Meine Erfahrung: die Wirtschaft fordert was ihr nützt, aber das muß nicht (nicht immer) im Sinne des deutschen Volkes sein.

  26. Das Haus Baden braucht Geld für den Unterhalt dieser Liegenschaft. Da wohl die NPD kein Interesse am Erwerb hat schiebt man nun die Moslems vor … :gg:

  27. So verlieren wir unsere Kultur, unsere Identität, unseren Schutz. Bauen wir doch gleich noch eine Moschee daneben, damit man nicht zum Beten zu spät kommt.

  28. „Salem aleikum“ und nehm´ Dich in Acht,
    der Scheich ist da um Mitternacht !

  29. Ja, ja, so sind sie, die Feudalherren:

    Bis 2003 war das Neue Schloss in Baden-Baden im Besitz des Hauses Baden. Nachdem es jahrelang zum Verkauf stand, weil das Haus Baden für Sanierung und Unterhalt nicht mehr aufkommen kann (vermutlich nicht wollte) , wurde es 2003 an eine kuwaitische Firmengruppe veräußert.

  30. #37 Weiterdenker

    Jawoll! 🙂
    Das Haus Baden macht PR mit bösen Buben, damit endlich Staatgelder zur Sanierung fließen.
    Warum nicht NPD?
    Das klingt denen vielleicht zu kleinbürgerlich.
    Man ist ja schließlich von Welt.

    😉

Comments are closed.