Pariser PlatzIn diesen Minuten beginnt auf Phoenix eine Gesprächsrunde zum Thema „Nation, Migration, Integration – Fremde Heimat Deutschland“. Geladen sind jede Menge Gutmenschen und Islamversteher – mit Ausnahme von Prof. Baring. Wer es sich antun möchte: um 22.15 Uhr (Wiederholung: Sonntag, 11.5. um 17.00 Uhr) gehts los!

(Spürnase: byzanz)

Like
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

85 KOMMENTARE

  1. Ja Schäuble der christliche Gutmensch. Er muss ja ganz sanft sein für künftige Koalitionen mit den Grünen.

  2. Cem Özdemir hat ja einen halben Vollbart (das sind keine Koteletten mehr), ist er jetzt Fundamentalist?

  3. Interessant der WAZ-Mensch, die Türken kaufen schlecht die Zeitungen. Also wollen sie es sich mit den Türken nicht verscherzen, um wenigstens eine Chance zu haben, der zukünftigen Bevölkerungsmehrheit Zeitungen verkaufen zu können. Hat mal jemand die ganze Migranten-Berichterstattung aus dem Winkel betrachtet?

  4. So was tu ich mir längst nicht mehr an. Das Ergebnis solcher „Expertenrunden“ steht doch im Vorhinein bereits fest:
    Die Aufnahmegesellschaft muss sich viel mehr bemühen, die Zuwanderer sind perse benachteiligt und dürfen nicht durch Spracherwerb oder gar Arbeit überfordert werden.

    Könnte mal wieder k*tzen!

  5. #6 Stolze Kartoffel

    Interessant der WAZ-Mensch, die Türken kaufen schlecht die Zeitungen. Also wollen sie es sich mit den Türken nicht verscherzen, um wenigstens eine Chance zu haben, der zukünftigen Bevölkerungsmehrheit Zeitungen verkaufen zu können.

    Türkische „Neubürger“ kaufen keine deutschen Zeitungen und wählen keine deutschen Parteien (und machen noch ein paar Dinge mehr nicht). Wer darauf hofft, ist nicht nur gutmenschlich, sondern wirklich hoffnungslos verblödet.

  6. Dann will ich auch nicht alleine schauen, aber auf den Kiez traue ich mich auch nicht, zu viele Messerstecher 😉

  7. Wieder mal wird sich zeigen, dass der ÖR nichts beizutragen hat.

    Schäuble wird sagen, dass der Islam ihm keine Probleme bereitet, allerdings der Islamismus. Dann wird er sich in der Rolle des Verkünders eines Euroislams von den Muslimen feiern lassen, die Musels werden sagen, dass ihnen die zunehmende Islamophobie große Sorgen bereite, Schäuble wird sagen, dagegen muss natürlich in aller Entschiedenheit angegangen werden, gleichfalls müssen wir die Ängste der Bürger ernstnehmen, Schäuble wird sagen, nicht der Islam ist das Problem, sondern der Islamismus. Aber er habe in der Islamkonferenz gelernt, wie mannigfaltig doch der Islam ist, und man kann den Bürgern die Ängste nehmen, wenn man sie besser über den Islam aufklärt, den er sehr bewundere, hier wird sich Schäuble nicht den Hinweis auf die islamischen Hochkulturen im Mittelalter entgehen lassen. Özdemir wird über seine Eltern erzählen, wie schwer sie es hatten und dann doch sich zurechtgefunden haben. Baring wird der große Mahner in der Runde sein, nur wird es wahrscheinlich nicht klar, wovor er mahnt. Am Ende der Sendung wird man sich gegenseitig auf die Schulter klopfen, dass man so tabulos über ein Thema diskutiert hat, wie man das früher nie konnte, denn Probleme so offen anzusprechen, ist eben der erste Schritt zu ihrer Lösung und wird sich freuen, dass man den Bürger so gut über den Islam, der viele Gesichter hat, aufgeklärt hat und den Bürger doch manche Ängste genommen hat. Schäuble wird noch einmal sagen, unser Problem ist doch nicht der Islam sondern der Islamismus und die überwältigende Mehrheit der Muslima und Muslime in Deutschland sind friedlich. Es ist nur eine verschwindend geringe Minderheit von Islamisten, die uns Sorgen bereitet.

  8. Was für ein einziges Geschwafel: Einzelne Herren dieser Runde hängen ja der Wirklichkeit um Lichtjahre hinterher.

    Ich traue nur noch Politikern, die ihr Domizil im „Brennpunkt“ haben; der Rest, der seine Kinder in „Sonnenscheinschulen“ unterbringt …

  9. Der Özdemir hat sich beim Umzug von Bonn nach Berlin ganz wirklichkeitsnah mitten in Neukölln-Nord eingemietet (natürlich in einer schnieken Dachgeschosswohnung, aber trotzdem mitten im Getümmel). Dort hat er es drei Monate oder so augehalten. Kulturschock oder so was. Jetzt wohnt er da, wo alle Gutmenschen wohnen, die von Toleranz und Zivilcourage reden.

    Komisch, immer wenn es in der U-Bahn eine Klopperei oder einen Konflikt gibt, dann sind es die Guties, die sich hinter ihrer Taz oder „Zeit“ verschanzen, um sich bloß nicht einmischen zu müssen. Einmischen tun sich dann immer die so gern verachteten Prolls/Handwerker aus den kleinbürgerlichen Vororten. Die haben auch keine Angst, beim Einmischen selbst ein paar geleimt zu bekommen, schwingen aber auch keine Reden über Zivilcourage und Toleranz.

    Der Özdemir labert doch nur die Phrasen runter, die von ihm erwartet werden. Er weiß ganz genau, dass die Wahrheit Lichtjahre davon entfernt ist.

  10. Ich halte es mit no mercy:

    „Überhaupt wäre viel gewonnen auf solche Nachrichten, wie oben zu verzichten, dient nur der Hirnverschmutzung, und daran verdienen nur perverse Journalisten.
    Die in deutschen Medien kolportierte “Ignoranz” der Amerikaner ist nur eine größere Weisheit dieser Menschen. Deutsche Journalisten können vieles ertragen, aber nicht, daß man sich für ihren SCHEISS nicht interessiert.“

  11. So ist das mit Özdemirs Denke:

    …der Sozialismus passt in Mittelamerika zum Katholizismus, der Konfuzianismus in Taiwan zur Demokratie, und er Islam zur Demokratie.

    …sag ich’s nicht, der Mann hat den Bezug zur Wirklichkeit komplett verloren.

  12. Mir hat diese Sendung klar gemacht, dass dieses Thema in Deutschland für die ganze westliche Welt ausdiskutiert werden muss. Wo sonst? Deutschland hat bei solchen Fragen historisch gesehen immer eine Schlüsselstellung!

  13. #19 Thorsten

    „Mir hat diese Sendung klar gemacht, dass dieses Thema in Deutschland für die ganze westliche Welt ausdiskutiert werden muss.“

    Vermutlich richtig. Leider.
    Mir geht bei den vielen Diskussionen um Eingliederung der moslems und wie schwer die es haben immer nur durch den Kopf: Ist doch deren Problem! An welcher Stelle in der Geschichte ist denn Deutschland dazu verpflichtet worden, allen moslems Unterkunft und Pflege zu gewähren?

  14. OT:

    „Italy Honors Israel in Turin Book Fair, Ignores Howls of Protest“

    No dialogue is possible if there is a refusal to recognize Israel,“ President Napolitano said at Israel’s stand at the fair.
    […]
    Islamic voices mixed
    Muslim academic Tariq Ramadan said Napolitano’s decision to open the fair would make it „a political and not a cultural event.“ Ramadan, who is backing the boycott calls, is the grandson of Hassan El-Banna, the Egyptian founder of the Muslim Brotherhood.

  15. Hab mir gerade die Wiederholung angesehen. Mich regt es auf, dass immer wieder versucht wird die deutsche Identität umzudefinieren. Wer deutscher Staatsbürger ist, aber gar nicht deutscher Abstammung, oder sich aufgrund seiner Herkunft mit einem anderen Volk oder einer Minderheit identifiziert, oder von Deutschen nicht als einer der Ihren akzeptiert wird, ist kein Deutscher, sondern nur deutscher Staatsbürger. PUNKT.

    Zwanzig Prozent der Menschen in Deutschland haben einen Migrationshintergrund, mit diesen Zahlen wird aus beiden politischen Richtungen Stimmung gemacht. Mich würde mal die genaue Zusammensetzung interessieren:

    Nach meinen Infos:
    82,2 Mio Einwohner
    16,4 Mio. mit Migrationshintergrund
    davon
    ?? Mio. Aussiedler deutscher Herkunft
    ?? Mio. eingebürgte Europäer/Deutsch-Europ.
    ?? Mio. eingebürgte Moslems
    ?? Mio. andere
    6,7 Mio. Ausländer (ohne Staatsbürgersch.)
    davon
    1,7 Mio. Türkische Staatsbürger
    1,5 Mio. EU – Aufenthaltstitel
    0,5 Mio. Balkanesen min. 1/4 Moslems
    0,18 Mio. Russen
    0,1 Mio. Amerikaner

    Migranten mit dt. Staatsbürgerschaft haben wir also 9,7 Mio., davon viele deutsche und europäische Einwanderer, natürlich auch mit Eltern gemischter Herkunft. Wieviele davon sind (eingebürgerte) Moslems?
    Ohne dt. Staatsbürgerschaft leben 6,7 Mio in Deutschland. Die EU-Europäer bleiben nicht zwangsläufig alle auf Dauer, mehr Türken wandern aus als ein, haben aber mehr Kinder als Deutsche. Woher kommen eigentlich die ganzen anderen Ausländer? Das müssen ja in etwa drei Millionen sein?

    Interessant ist noch, dass wir in etwa 700 Tsd. Ausländer weniger hätten, wenn wir alle die aus völkerrechtlichen, humanitären, politischen Gründen gekommen sind und die Geduldeten abschieben würden, oder sie gar nicht erst hereingelassen hätten.

    Interessant anhand der Zahlen ist auch die Frage, warum schon wieder zwei Moslems in so eine Sendung eingeladen werden. Was Herr Ö. will ist ein Alptraum für viele Deutsche, zu denen er nunmal nicht gehört und niemals gehören wird.

    Quelle Statistisches Bundesamt:
    Ausländische Bevölkerung
    Aufenthaltsrechtlicher Status
    Einbürgerungen

  16. Für Schäuble ist der friedliche Islam ein Pleonasmus, während für andere, deren Ängste Schäuble natürlich ernst nimmt, der friedliche Islam ein Oxymoron ist.

  17. Warum MÜSSEN WIR diese „stolzen“ Türken bzw. Mohammedaner, die

    NIE DEUTSCHE (Kartoffeln) SEIN WOLLEN,

    in unserem deutschen Vaterland integrieren.

    Welchen Sinn hat das?

    Ein „Üslymü“ wird nie ein „Maier“ werden…

  18. Ich hab nur fünf Minuten reingekuckt und musste gerade Schäuble sehen und (viel schlimmer!!) hören, der sich ein Loch ins Knie freute über die Reaktion der Türkei auf den „Aleviten-Tatort“. Als die T. sich nämlich seinerzeit im Konflikt wegen des Tatort-Krimis mit den Aleviten solidarisierte (die ansonsten in der T. ja stark diskriminiert werden) und Deutschland für die Ausstrahlung anprangerte, habe Deutschland nämlich was ganz, ganz, ganz Tolles bewirkt: Ein Umdenken der Türkei in der Alevitenfrage!
    Meine Tochter würde jetzt fragen: Ist der blöd oder ist der blöd? Ein Politiker, der nicht auf die Idee kommt, dass es der Türkei hier um ihren Einfluss auf die Aleviten in Deutschland und somit auf die Stärkung der türkischen Machtbasis insgesamt geht (und die ansonsten nicht im Traum dran denkt, die Aleviten in der T. besser zu stellen), ist in der Tat entweder blöd oder blöd.
    Kurz und gut: Ich habe den Fernseher ausgeschaltet…

  19. Lieber zum 1. Mal den 1. Freddy Krueger Film auf Tele5 geschaut, auch wenn der sicherlich brutalst zensiert war – hat aber bestimmt mehr Nährwert gehabt.

  20. So eine Schundrunde wo von vornherein fest steht was bei heraus kommt schau ich mir schon lange nicht mehr an.

    Was hat das noch mit Diskussion zu tun, mit Auseinandersetzen, echten kritischen Fragen und daraus resultierend vielleicht auch mal einen Lösungsansatz.

    Naja, Die nächsten Jahre stehen ein paar interessante Wahlen an, zumindest in NRW mache ich mir die Hoffnung auf eine Besserung der politischen Landschaft.

  21. @21

    Erkläre mir Deinen Beitrag.

    Oxymoronie und Pleonasmus sind doch nichts anderes als Umschreibungen für Schizophrenie.

  22. Mehr war nicht zu erwarten.
    … und das klingt ja auch alles ganz gut,
    wenn da nur die verdammte Realität nicht wäre.
    Wenn deren Rechnung nicht aufgeht, es in 10 Jahren wirklich schief läuft und wir den Schaden haben, wird es uns nichts helfen, wenn wir kommen und fragend sagen: „Was habt ihr uns seinerzeit für einen unrealistischen Mist erzählt?“

    Passen wir lieber weiter selbst auf und machen Druck.
    Die Politiker haben schon mal geschlafen und plötzlich gab es allenthalben große Augen.

  23. Irgendeine weltbewegende Erkenntnis oder eh nur das übliche Islam ist Frieden? …

  24. #23 VoiVoD (11. Mai 2008 00:22)
    Lieber zum 1. Mal den 1. Freddy Krueger Film auf Tele5 geschaut…

    „Das alles – und noch viel mehr, würd‘ ich machen, wenn ich Freddy Krüger wär …“
    🙂

  25. Für Weimer, der von Cicero, war der ‘Linksintellektuelle’ früher ein Pleonasmus, heute hingegen ist für ihn der ‘Linksintellektuelle’ ein Oxymoron. Hab ich gerade bei PI gelesen.

  26. Diese Versteher-Diskussionen sind obsolet, solange sie verschämt den Kern meiden: Die Wurzel des Bösen – „Koran“.

    Sure 9:28 „O die ihr glaubt! wahrlich, die Götzendiener sind unrein.“

    Sure 98:6 „Die Ungläubigen unter den Leuten des Buches (Juden und Christen): Sie sind von allen Wesen am abscheulichsten“.

    Minderwertiger Dreck.

    Experte:

    » Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet.

    Er ist nichts anderes als eine entwürdigende und tote Sache. «

    – Mustafa Kemal Pâscha „Atatürk“ (Jacques Benoist-Méchin, „Mustafa Kemal. La mort d’un Empire“, 1954)

    Basta.

  27. #4 Stolze Kartoffel

    Und wieder als besonderes Merkmal: er trug ein weißes Hemd (hatten wir schon mal)

  28. @ PI

    Schaltet bitte endlich die Animationen ab!!!

    Kein Wunder, daß der Besucherverkehr gestern auf 17.000 gefallen ist.

    Vor diesem hayamin.org kann man sich ja überhaupt nicht mehr retten!

    Stille Werbung wird gern akzeptiert, aber keine aufdringliche!

  29. Mich machen diese Werbe-Flimmereien KRANK, PI!!!!

    Laßt das doch bitte bitte bitte endlich bleiben!

  30. Die Seite braucht irgendwie total lange bis sie endlich erscheint, das liegt nicht an meiner Anbindung.
    Das ist schon seit Tagen so, als ob der IE eingefroren wäre.

  31. #33 Ratio (11. Mai 2008 01:39)

    Ruhig Blut, wo ist denn das Problem, das läuft doch nur da oben links in der Ecke, das siehst Du hier unten nicht einmal.

  32. @Ratio
    Lad‘ Dir doch Firefox ‚runter und installiere das „Flashblock“ Add-On. Und schon ist Ruhe. Statt dem Flash-Film bekommst Du nur einen „Play-Button“ angezeigt. Erst wenn Du draufklickst, wird der Film geladen.

  33. Phönix ist wirklich ein Muster an journalistischer Hochkultur:

    Heute 07.30 Uhr Israel – die Besatzungsmacht

    Man kann sich diesen Nicht-Antisemitischen, neutralen Beitrag heute um 18 Uhr nochmal antun.

    Böses Israel, arme Palis!
    – Unfassbar –

  34. #30 Mistkerl

    Erkläre mir Deinen Beitrag.

    Oxymoronie und Pleonasmus sind doch nichts anderes als Umschreibungen für Schizophrenie.

    Oxymoron und Pleonasmus sind rhetorische Figuren, also eigentlich nichts negatives.

    (a) Ein Gutmensch glaubt wirklich den Unsinn von „Islam ist Frieden“ und damit ist das „friedlich“ bei „friedlicher Islam“ für ihn überflüssig. => Oxymoron

    (b) Ein PI-Leser weiß, daß der Islam eine politische Ideologie ist, die auf Gewalt, Unterdrückung usw. basiert und deshalb gar nicht friedlich sein kann. => Pleonasmus

  35. Dieser Özdemir hat mal wieder einen seichten, nichtssagenden Dünnpfiff daher gesülzt: kaum auszuhalten. Ob der den Mund aufmacht und Worte herauslässt oder in die Luft pustet, kommt aufs Gleich hinaus.

    Schäuble hat diesmal nicht ganz so sehr die Hosen voll gehabt. Aber immer noch zu wenig Tacheles.

    Baring war mal wieder der einzige in der Runde, der wirklich Tacheles redet. Ich wünschte, es gebe mehr von seiner Natur in diesem Land…Naja, die alte Garde halt. Die jungen Intellektuellen sind gar nicht mehr in der Lage dazu, weil sie schon von kleinauf von der Gutmenschendiktatur gutmenschlich verblödet worden sind…

  36. „War bis in die Mitte der 90er Jahre hinein eine unbefangene und emotionsfreie Sachdiskussion vor dem Hintergrund der deutschen Geschichte nahezu unmöglich, so ist die Debatte über die richtige Integrationspolitik inzwischen stark versachlicht worden.“

    Der Text ist bezeichnend. Gemeint ist: Es orgelt nunmehr nur noch die politische Korrektheit

  37. Ich habe den Tipp als Warnung aufgefaßt: Vorsicht, wieder eine Gelegenheit zur Lebenszeitverschwendung! Ja nicht aus Versehen anschauen. Was dabei rauskommt kann doch vermutlich jeder von uns schon im Schlaf runterbeten.
    Die bisherigen Kommentare zeigen, daß ich recht hatte.

  38. Herr Ozdemir stellte die Frage in den Raum:
    „Der Fall des Rentners in München: alle reden von dem einen Türken, obwohl auch ein Grieche der Täter war. Warum?“

    Weil der Grieche eine große Ausnahme war und Türken – wie jede Statistik und die vielen Erfahrungen Einzelner belegen können – tagtäglich ein solches Verhalten an den Tag legen, du grüner Schwachkopf!

    Wundert mich, dass niemand in der Runde auf diese dumme Frage empört reagiert hat…

    Schei*ße Mann, in diesem Land kriege ich noch Magengeschwüre…

  39. In dieser Sendung wurde unter anderem auch über das Thema Religionsunterricht an den Schulen diskutiert. Wenn Religion eine Privatsache sien soll, so hat sich der Staat rauszuhalten. Er muss gegenüber den Religionen eine absolute neutrale Haltung einnehmen und auch den Grundsatz der Gleichbehandlung beachten. Wenn der Staat es ermöglicht, dass an den staatlichen Schulen Religionsunterricht gegeben wird, so verletzt er den Grundsatz der Neutralität und den Gedanken, dass Religion eine Privatsache ist.Außerdem, verletzt er auch noch das Prinzip der Religionsfreiheit. Denn der Religionsunterricht wird von allen Steuerzahlern finanziert, so natürlich auch von denen, die frei von Religion sind,daher sich zu keiner Religion bekennen. Wenn jemand meint, er brauche für sich und seinen Kindern eine Religion und Religionsunterricht, so hat er es selbst zu fianzieren. Diese Schulen und auch die Lehrer müssen dann allerdings selbsverständlich staatlich überwacht werden und die Lehrer müssen vom Staat ausgebildet werden. Das alles nur zu Lasten der Gläubigen und nicht zu Lasten der Allgemeinheit.

  40. @8

    Türkische “Neubürger” kaufen keine deutschen Zeitungen und wählen keine deutschen Parteien (und machen noch ein paar Dinge mehr nicht). Wer darauf hofft, ist nicht nur gutmenschlich, sondern wirklich hoffnungslos verblödet.

    mag sein mit den deutschen zeitungen, aber ob sie nicht doch deutsche parteien wählen ist eine andere sache. man erinnere sich an die hessen-wahl. wer hat da für spd/grüne gestimmt? deutsche oder doch eher passdeutsche, die schnell doch noch mal wählen gerannt sind um koch in die parade zu fahren?!

  41. denn auch wenn sie sich oft nicht zu benhemen wissen, oder nicht wollen, darüber wie sie unsere liberalen gesetze und die vorteile unserer „demokratischen“ gesellschaft zu ihrem vorteil benutzen scheinen sie recht gut bescheid zu wissen.

  42. #50 Michael Koch klärt:

    „… Wenn Religion eine Privatsache sien soll, so hat sich der Staat rauszuhalten. Er muss gegenüber den Religionen eine absolute neutrale Haltung einnehmen … Das alles nur zu Lasten der Gläubigen und nicht zu Lasten der Allgemeinheit.“

    Recht hast Du, bis auf „Gläubige“.
    Der Begriff diskriminiert.
    Wer an insb. abrahamitische / nordafrikanische Götzen glaubt, oder z.B. an Voodoogötzen (ist in einigen Ländern Staatsreligion), der ist ein Gläubiger, und wer an WAHRHEIT, Freiheit, unveräußerliche Menschenrecht glaubt, ist ein „Ungläubiger“??

    So geht das aber nicht. Ich bitte, das diskriminierende, unscharfe „Gläubige“ durch das schärfere, präzisere „Götzenanbeter“ zu ersetzen. Sog. „Religionen“ sind Götzenkulte, nichts anderes. Götzenanbetung im Privaten ist völlig OK, aber sobald sich Lemminge zusammenrotten, und FORDERUNGEN stellen wg. wahnhafter „religiöser“ Vorstellungen, muß man den Sektierern PHYSISCH unser Grundgesetz, schwere, ledergebundene Ausgabe, kraftvoll um die Ohren klatschen. Bedarfsweise mehrmals.

  43. Wenn ich in der Politik etwas zu sagen hätte, dann würde ich zum erlangen der Staatsbürgerschaft einen Punktekatalog einführen.
    a) Ein Mindestsoll an Punkte
    b) Zusatzpunkte ( um einen Anreiz zu geben, die Staatsbürgerschaft früher zu bekommen )
    Kriterien:
    C)Sprachkenntnisse der Eltern ( keine Vorstrafen)
    D)Erziehung der Kinder
    Präsenz in der Schule,Teilnahme bei Ausflügen,Schwimmunterricht, allgemeines Verhalten (Benehmen) gegenüber den
    Mitschülern-Anpasung (kein Kopftuch)
    E)Bonuspunkte-Zeugniss der Kinder-Teilnahme an den Religionsunterricht einer anderen Kultur-Ehrenamtliche Tätigkeit, der Eltern ,wie der Kinder in Verreinen etcc.pp
    ————–
    Verweigern der Staatsbürgerschaft, wenn nicht eine Mindestmaß an Punkten erzielt wird.
    Man könnte den Katalog sicher noch erweitern.

  44. #49 Veritas (11. Mai 2008 09:28)

    Herr Ozdemir stellte die Frage in den Raum:
    “Der Fall des Rentners in München: alle reden von dem einen Türken, obwohl auch ein Grieche der Täter war. Warum?”

    Ich stelle mir die Frage ob der Grieche nicht ein Türke oder Moslem war, denn es gibt in Griechenland auch Minderheiten von Türken und Mohammedaner.

  45. # 54 Schlernhexe,

    Wenn ich in der Politik etwas zu sagen hätte, dann würde ich zum erlangen der Staatsbürgerschaft einen Punktekatalog einführen.
    a) Ein Mindestsoll an Punkte
    b) Zusatzpunkte ( um einen Anreiz zu geben, die Staatsbürgerschaft früher zu bekommen )
    Kriterien:
    C)Sprachkenntnisse der Eltern ( keine Vorstrafen)
    D)Erziehung der Kinder
    Präsenz in der Schule,Teilnahme bei Ausflügen,Schwimmunterricht, allgemeines Verhalten (Benehmen) gegenüber den
    Mitschülern-Anpasung (kein Kopftuch)
    E)Bonuspunkte-Zeugniss der Kinder-Teilnahme an den Religionsunterricht einer anderen Kultur-Ehrenamtliche Tätigkeit, der Eltern ,wie der Kinder in Verreinen etcc.pp
    ————–
    Verweigern der Staatsbürgerschaft, wenn nicht eine Mindestmaß an Punkten erzielt wird.
    Man könnte den Katalog sicher noch erweitern.

    viel zu kompliziert.

    Bereits vor der Einwanderung wären einige wichtige Voraussetzungen abzuklären.
    Einfach jene Einwanderungsbedingungen übernehmen, die heute schon in vielen Ländern ausserhalb der EU angewandt werden:

    1. Welchen Nutzen für Staat und Gesellschaft erbringt der Antragsteller?

    2. Liegt ein rechtswirksamer schriftlicher Arbeitsvertrag vor? (Zur Rechtsgültigkeit eines Arbeitsvertrages wird die Befragung des Arbeitgebers vorgeschaltet, ob die Aufgabe nicht durch einen Einheimischen ebenso erfüllt werden kann – falls nicht, muss eine stichhaltige Begründung geliefert werden).

    3. Bringt der Antragsteller genügend Barmittel mit (Vorzeigen!), um seinen Unterhalt für z.B. 3 Monate selbst bestreiten zu können und auch nach Ablauf dieser Zeit seine Heimreise wieder selbst finanzieren zu können?

    4. Wird der Einwanderungsantrag positiv beschieden, besteht trotzdem noch die Auflage bzw. automatische Einverständniserklärung seitens des Antragstellers, bei der geringsten nachgewiesenen Straftat, die als Vorstrafe gewertet wird, das Land innerhalb einer angemessenen Frist endgültig zu verlassen.

    5. Bedingungen zur Erteilung der Staatsangehörigkeit:

    – Keine Doppelstaatlichkeit;
    – Mindestens 10 Jahre straffreier Aufenthalt im Einwanderungsland;
    – Vorweisen von Ersparnissen in Höhe von mindestens 100.000 Euro.

    Utopie?

    Nein, bereits heute schon gängige Praxis in einer Reihe von Staaten!

    Mit diesem Anforderungsprofil würde sich jede Diskussion über Integrationsbereitschaft von vornherein erübrigen.

  46. @#58 Axiom
    War nur so eine Idee.
    Deine Argumntation bezieht sich auf zukünftige Zuwanderung, und ist OK.
    Aber was ist mit den Anderen, die schon hier sind??

  47. Ich kann dir ein Beispiel bringen.
    Eine serbische Ärztin, hat sich vor neun Jahren um einen befristete Stelle als “ Altenpflegerin“,in ST beworben, weil das Diplom nicht anerkannt wurde, als Ärztin zu arbeiten. In zwei Jahren, hatte sie die Doppelsprachigkeit (A) Doktoratstufe, ist höher wie die Maturastufe (B) abgelegt, ein erweiteres Fernstudium in Padua, Heute ist sie Ärztin auf den Meraner Krankenhaus.
    Wo es übrigens vier Ärzte aus Deutschland gibt, und wesentlich besser bezahlte Arbeitsbdingungen vorfinden, wie in D

  48. Mittelerweile haben sich in ganz Südtirol, über 100 deutsche Ärzte niedergelassen.
    Warum wandern immer mehr deutsche Akademiker aus??

  49. #58
    Folgende Vorschläge wären mir lieber…
    1. Abschaffung des Asylrechts für Nichtnachbarländer.
    warum sollte z.B. ein Chinese bei uns Asyl beantragen wenn er dies doch auch in einem Nachbarland tun könnte. Alternativ kann man ja diesem Nachbarland Zuschüsse geben, günstiger als wenn solche Asylanten zu uns kommen und sie bleiben im Bereich ihrer Kultur.
    2. Deutsche Staatsbürgerschaft nur mit deutschen Vorfahren.
    3. Finanzielle Anreize für Nicht-EUAusländer damit diese in ihre Heimat zurückkehren.
    Heimat ist der Ort deren Sprache man spricht u. deren Tradition/Kultur man lebt.
    4. Bei Straffälligkeit sofortiges Abschieben in die Heimat.

  50. Danke für den Tipp, aber ich will mir nicht den schönen Tag mit diesen Schwätzern vermiesen. 😉

  51. Was ich hier einstelle, ist meine Meinung, die ich seinerzeit (Verfasst am: Di Apr 16, 2002 13:03 Titel: Noch mal zum Thema Zuwanderungsgesetz!) in einem SPD-Forum veröffentlicht habe und was sich nur marginal oder gar nicht unterscheidet, von dem was „Schlernhexe“ fordert. Aber bitte, zur Lektüre:

    „Ich habe mir bislang immer nur im stillen Kämmerlein meine Gedanken zu aktuellen politischen Themen gemacht, ob es die Parteispendenaffären der CDU oder die neuen Korruptionsaffären der SPD jetzt sind, aber jetzt reicht es mir langsam.
    Für wie blöd halten mich diese sogenannten Volksvertreter eigentlich? Ich fühle mich ohnehin von den kein bisschen mehr vertreten! Aus welchem Grund wird ein Zuwanderungsgesetz beschlossen, welches die Kosten der Zuwanderung wiederum zu über 90 % der hier lebenden und arbeitenden Bevölkerung aufbürdet? Wenn schon Zuwanderung von angeblich allen wichtigen gesellschaftlichen Schichten, wie Wirtschaft, Kirchen, Gewerkschaftsfunktionären und natürlich den „Volksvertretern“ für nötig gehalten wird, warum dann nicht wenigstens so verfahren, wie es einige andere typische Einwanderungsländer uns vormachen? Dort muss man nachweisen: Die Landessprache in Wort und Schrift zu beherrschen, man muss eine solide berufliche Ausbildung mitbringen (wobei veränderbar festgelegt wird, in welchen Berufszweigen es an Fachkräften mangelt), man muss über ausreichend Barmittel verfügen, die es verhindern, im Einwanderungsland nur in die sozialen Absicherungssysteme, die für seine Bürger gedacht ist, zu gelangen. Man muss für einen bestimmten Zeitraum (zb. 3 Jahre ) einen Bürgen haben, der bei Schwierigkeiten bei der Eingliederung z.B. durch Arbeitslosigkeit, Krankheit die entstehenden Kosten tragen muss. Und erst dann, wenn sicher gestellt ist, dass der Lebensunterhalt gesichert und auch für weitere Personen ausreichend ist, darf einer Familie ein Nachzugsrecht eingeräumt werden. Verdammt noch mal, dass ist meine Meinung zu dem Thema. Wenn uns hier so gut ginge, dass die „Volksvertreter“ nur noch darüber nachzudenken hätten, welchen Gruppen oder welcher Klientel sie auf die Schnelle noch ein paar finanzielle Wohltaten zukommen lassen könnten, ja dann ginge es auch mir wahrscheinlich so sehr gut, dass auch ich diese wohlfahrtliche Zuwanderungslösung mittragen würde. Allerdings, auch wenn es uns hier so gut gehen würde, man darf dabei auch nie die Sogwirkung, die eine solch großzügige Einwanderungsregelung auch in Zeiten vielleicht voller Kassen ausüben würde, vergessen. Und dann sind ehemals vollen Kassen ganz schnell leer!
    Im übrigen geht es uns schon seit einiger Zeit nicht mehr besonders gut und deswegen: Ich halte die Zuwanderungslösung so, wie geplant und / oder vorgesehen und jetzt offensichtlich gesetzlich verabschiedet wurde, weder für nötig noch für in der Gesellschaft akzeptiert, bei gleichzeitigem Predigten der Volksvertreter für schmale Gehaltssteigerungen, bei sinkenden Realrenten durch die Inflation, bei sinkenden Leistungen in der Krankenversicherung und gleichzeitiger Beitragserhöhung, Steuererhöhungen, die nie dort ankommen, wofür sie erhoben wurden. Diese Aufzählung ist nicht abschließend, kann sie auch gar nicht sein, weil ich gar nicht in allen Details weiß, wo sich die ach so knappen Kassen der öffentlichen Haushalte noch alles bemerkbar machen.
    Das wollte ich los werden, aber ich glaube nicht, dass es irgendeinen VV (Volksvertreter) gleich welcher Partei überhaupt interessiert!
    Schade, und deswegen verabschiede ich mich hiermit auch aus diesem Monolog und ziehe für mich daraus die Konsequenzen, was das auch immer für Bedeutung noch erlangen möge!“

    Die Antwort des MdB Ulrich Kelber (SPD) hat mich fast platzen lassen, vore Wut:

    „Ich will jetzt nicht zu allgemein an das Thema Zuwanderung eingehen, sondern nur auf einige der Aspekte, die die Vorschreiber angesprochen haben.

    Das Zuwanderungsgesetz reagiert eben auch auf die Tatsache, dass wir in einem weltweiten Wettbewerb um die besten Köpfe stehen. Deswegen gibt es die Möglichkeit, gezielt für einzelne Branchen und Zeiträume Zuwanderung zu ermöglichen. Wer die deutsche Sprache nicht beherrscht, musss dann zwingend an Sprachkursen teilnehmen und diese bei ausreichenden finanziellen Mitteln sogar selbst bezahlen. In all diesen Bereichen ist das neue Zuwanderungsrecht ein sehr eigennütziges Gesetz aus deutscher Sicht.
    _________________
    Ulrich Kelber, MdB“

  52. Besser wäre gewesen, zum Vorteil der Autoch-
    thonen zu diskutieren mit dem Thema:

    „Segregation, Desintegration, Passion – Fremd
    die Heimat Deutschland !“

    Dieses Thema wäre wichtiger !

  53. #1 PFS

    Es ist schon komisch, für Leute die sich mit hoher Wahrscheinlichkeit nie integrieren werden (und auch mit einer höhere Wahrscheinlihckeit in der Sozialhilfe zu landen), reißen sich die sozialistischen Politker beide Beine aus. Aber das kaum noch deutsche Aussiedler (5792 in 2007) ins Land kommen aufgrund der hohen Einwanderungs-Hürden (dieselben wie bei den Türken)
    juckt die nicht, und das obwohl sich diese Aussiedler spätestens in der 2 oder 3 Generation 100% integriert haben. Das sagt alles über die klammheimlichen und langfristigen Ziele dieser sozialistischen Politiker.

  54. #59 Schlernhexe:

    #58 Axiom
    War nur so eine Idee.
    Deine Argumntation bezieht sich auf zukünftige Zuwanderung, und ist OK.
    Aber was ist mit den Anderen, die schon hier sind??

    Alle Aufenthaltsgenehmigungen für Nicht-EU-Bürger Fall für Fall kritisch prüfen und verifizieren, ob die Voraussetzungen (Asylgründe, Arbeitserlaubnisse, Duldungen usw.) noch gegeben sind oder eben auch nicht.
    Falls die Gründe nicht mehr ausreichen, innerhalb einer angemessenen Frist die Ausreise anordnen.

    Derzeit werden Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigungen verlängert, verlängert, verlängert, verlängert und verlängert.
    Und wenn sie nicht gestorben sind, verlängern sie heute noch…..

  55. Immer mehr deutsche Fachkräfte wandern aus,
    Glaubt denn Schäuble, daß er diese mit anatolischen Hirten ersetzten kann?
    Diese Leute, die Auswandern, kann man nicht ersetzen!!
    Zitat eines deutschen Archtitekten in meiner Nachbarschaft: Ich habe von diesen Staat,(D) die Schnauze voll, die Steuerbelastung, die Arbeitsbdingungen, die Sicherheit und die Pädagogische Betreung meiner Kinder, haben mich veranlasst das Land zu verlassen, und Südtirol (näher zu meinen Verwandten ) war das ideale Land, wo ich das noch vorfinde, was ich in meiner Heimat nicht mehr habe.

  56. > #68 BePe (11. Mai 2008 13:12)
    #24 European Patriot
    ?? Mio. Aussiedler deutscher Herkunft”
    Es sollen seit 1950 8 Millionen sein.

    Danke für die Info. Auch wenn man davon ausgehen muss, dass ein Teil Familienangehörige sind, kann man ungefähr einschätzen wieviele der 9 Millionen Migranten mit deutscher Staatsbürgerschaft deutscher Herkunft sind, es gibt also vielleicht so 8-9 Mio. Migranten nichtdeutscher Herkunft nicht 16 Mio. Die mit dt. Staatsbürgerschaft sind überwiegend auch deutscher Herkunft.
    Das ist wichtig, weil mit diesen Zahlen versucht wird, die Deutschen dazu zu bringen zu akzeptieren das Deutschland ein Einwanderungsland a la USA ist. Die Zahl der nichtdeutschen Migranten ist aber nur halb so hoch wie suggeriert wird, und viele davon sind Europäer (fast alle). Deutschland ist also weiterhin ein Nationalstaat, und ein Teil Europas mit nichteuropäischen Minderheiten.

    > #26 Kreuzotter (11. Mai 2008 00:14)
    Warum MÜSSEN WIR diese “stolzen” Türken bzw. Mohammedaner, die
    NIE DEUTSCHE (Kartoffeln) SEIN WOLLEN,
    in unserem deutschen Vaterland integrieren.

    Weil wir sie nicht einfach abschieben können, müssen wir zumindest dafür sorgen das sie sich hier integrieren, sich also benehmen und weniger Kinder bekommen. Das Problem ist eher, dass die Politik die Deutschen in eine Mulikulti-Republik integrieren will. Sie wollen die Deutschen zwingen ihre Identität und den Nationalvolksgedanken aufzugeben, stattdessen sollen wir eine kleine unbeliebte Minderheit als gleichberechtigt akzeptieren und uns für ihre Kultur öffnen. Vor allem sollen wir offen für weitere Massenmigration sein.

    #46 Veritas (11. Mai 2008 09:00)
    > Baring war mal wieder der einzige in der Runde, der wirklich Tacheles redet.

    Ach was, Özdemir und Baring sind sich einig das Türken mit deutscher Staatsbürgerschaft Deutsche sind, nur will Baring sie etwas stärker kulturell integrieren. Baring ist ein Vertreter des Modells USA, was aber nicht der deutschen und europäischen Tradition entspricht, und nicht in unserem Interesse liegt.

    #62 Schlernhexe (11. Mai 2008 12:50)
    > Mittelerweile haben sich in ganz Südtirol, über 100 deutsche Ärzte niedergelassen.
    Warum wandern immer mehr deutsche Akademiker aus??

    Nichts Neues, viele gehen auch nach Skandinavien. Bessere Bezahlung, weniger Stress, besseres Arbeitsklima, etc. Warum auch nicht, dafür hat man ja die EU.

  57. Schaue gerade die Wiederholung, nach dem Konsens der Runde ist die deutsche Gesellschaft jetzt auch schon für die Interpretation des „richtigen“ Islam zuständig.
    Es reicht also nicht, daß die Deutschen der ganzen Welt mit Mülltrennung auf die Nerven fällt und Israel vorschreibt, was es zu tun hat, nein jetzt bastelt Deutschland auch noch den Euroislam. Am deutschen Wesen soll die Welt genesen, wer schützt uns vor diesen losgelassenen Irren?

  58. Es hat die letzten Jahrhunderte keine „Interpretation“ des Islam gegeben, weil es nichts zu interpretieren gibt. Die Suren sind einfach und klar.
    Im Islam gibt es keine Inkulturation!

    Auf den Islamunterricht in Deutschland haben 1,3 Mrd. Moslems gewartet!

    Die werden sich von unseren Sozialpädagogen sagen lassen wie der Islam funktioniert.

    Ausgerechnet von unseren Kultusministerien und ihren Lila-Latzhosen-Lehrern – unter Garantie!!!

  59. #71 Schlernhexe

    Immer mehr deutsche Fachkräfte wandern aus,
    Glaubt denn Schäuble, daß er diese … ersetzten kann?“

    Nun mit den hauptsächlich einwandernden bildungsfernen Schichten nicht. Vielleicht gelingt es dann die zweite oder dritte Generation auf das Niveau der hochqualifizierten deutschen Auswanderer zu heben, dauert aber 10-30 Jahre. Die Vergangenheit hat aber bewiesen, dass das in der Regel eher nicht klappt. Und hochqualifizierte Ausländer machen einen großen Bogen um Deutschland, weil sie in anderen Ländern viel bessere Bedingungen vorfinden. Wenn man sich die Ausstattung der sozialen Hängematte in Deutschland z.B. mit den Bedingungen an deutschen Hochschulen vergleicht, versteht man auch warum. Von der Steuerlast und den gesellschaftlichen Verwerfungen in deutschen Städten mal ganz abgesehen. Wer die Wahl hat zwischen Sydney, San Francisco, Cambridge (Massachusetts) oder dem Moloch Berlin, ich Frage euch, wo geht ein Hochqualifizierter wohl hin.

  60. Noch was vergessen, Hochqualifizierte denken auch an die Zukunft ihrer Kinder, und wie sieht es da in der BRD aus, MIES!!! Warum, na weil unsere sozialistischen Eliten es geschafft haben, dass einzige was in unserem sozialistischen Bildungssystem noch einigermaßen weltweit mithalten konnte zu ruinieren, nämlich das Uni-Studium.

    Mehr Studienabbrecher durch Bologna-Reform

    http://www.3sat.de/nano/bstuecke/121722/index.html

    Unsere „Eliten“ sind absolut unfähig, und zwar in jeder Beziehung. Wie mit der Bologna-Reform werden sie auch mit ihrer lächerlichen Idee vom Euroislam auf die Klappe fallen.

  61. Die EU nimmt 85 Prozent aller ungelernten Migranten auf, aber nur fünf Prozent der gut ausgebildeten Einwanderer. Amerika 55 Prozent aller hochqualifizierten Migranten, und nur fünf Prozent der Ungelernten. Und für die BRD sehen die Zahlen noch schlechter aus (siehe Brain Drain Artikel). Daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern.

    http://www.faz.net/s/Rub99C3EECA60D84C08AD6B3E60C4EA807F/Doc~ED66489B8DA004F77903E8180547E3BB8~ATpl~Ecommon~Sspezial.html

    Deutschland droht „Brain Drain“

    http://www.manager-magazin.de/koepfe/artikel/0,2828,537722,00.html

    Und wenn hier gejammert wird die Hürden seien zu hoch, so darf das bezweifelt werden. Es liegt eher daran, dass keiner kommen will.

  62. Tja, hab´mir das, trotz obiger Warnungen,
    ´reingezogen.
    Selbst Baring hatte Kreide gefressen.

  63. Hallo Arno S.
    Der Baring ist ein beauftrages chamäleon, der ab und zu den widersprecher machen darf, auftragsgemäss.
    Er ist in meinen augen ein schlimmer demagoge, denn er gaukelt den zuschauern vor, dass es noch jemand gibt wie ihn, der den mächtigen in die parade fahren darf.
    Weit gefehlt, denn er ist nur der sogenannten ausgewogenheit zum zwecke der besseren verdummung in diesen quasselrunden.

    Keinesfalls
    Theo Retisch

  64. #77 BePe

    Auszug aus dem Interview mit Scholl-Latour:

    Helmut Schmidt nannte unlängst in einem Interview mit dem „Hamburger Abendblatt“ die Einwanderung „seit Beginn der sechziger Jahre“ einen „Fehler“. Teilen Sie diese Sicht?

    Scholl-Latour: Ja, allerdings betrachte ich auch die Einwanderer als Opfer der Einwanderung.
    Inwiefern?

    Scholl-Latour: Weil die erste Generation von Einwanderern aus blinder Gewinnsucht und ohne Rücksicht auf ihre Bedürfnisse ins Land geholt wurde. Sie verrichteten die schwierigen Arbeiten. Daß das Menschen sind, die ihre Familien, ihre Kultur und ihre Religion haben, daran hat kaum einer gedacht. Auch heute steht hinter der EU-Beitrittslobby die Raffgier der deutschen Wirtschaft.

    Inwiefern sehen Sie die Einwanderung für Deutschland als Fehler an?

    Scholl-Latour: Weil wir dadurch auf der einen Seite eine postchrisliche, weitgehend atheistische, auf der anderen Seite eine fromm-islamische Gesellschaft im Land haben.
    Das gibt auf lange Sicht Bürgerkrieg,
    dazu bedarf es keiner Attentate wie in Holland. Wenn schon die Kurden und die Türken nicht zusammenleben können, wie soll das dann zwischen Deutschen und Türken gehen?

    Scholl-Latour sieht auch die Einwanderer als Opfer der Einwanderung, weil nicht bedacht wurde, dass sie auch ihre Familien, ihre Kultur und ihre Religion haben.
    (Man kennt die Anklage der Grünen-Einwandererlobby:
    Wir brauchten Arbeiter, aber es kamen M e n s c h e n !)

    Warum sind diese Opfer der Einwanderung denn nicht mit ihren Familien, ihrer Kultur und ihrer Religion wieder in ihre Heimat zurückgegangen? Alle hatten sie jederzeit die Möglichkeit dazu, niemand hat sie in Deutschland festgehalten.
    Sie müssen doch frühzeitig gemerkt haben, dass sie nicht hierher gehören. Statt dessen haben sie immer mehr ihrer Landsleute nachgeholt.
    O p f e r ?

    Immerhin sieht auch Scholl-Latour langfristig die Konsequenz eines Bürgerkrieges. Wie lange werden sich unsere Politiker dazu noch verhalten wie die berühmten drei Affen?

  65. #73 European Patriot

    Übrigens, der ÖRR prämiert jedes Jahr die beste Pro-Einwanderungs-Propaganda und macht darüber eine Sendung im Fernsehen, als gäbe es noch nicht genug Unverschämtheiten in diesen Sendern.

    ________________________________–

    2005 erhielt der perverse Nitsch den “Großen Österreichischen Staatspreis”, die höchste Auszeichnung, die von der Republik Österreich einmal jährlich einem Künstler für hervorragende Leistungen verliehen wird. Und nun zum Thema! Lesen sie alles bei

    http://dolomitengeisteu-dolomitengeist.blogspot.com/2008/04/islamische-tolleranz-gegen-andere.html

  66. Auch Scholl-Latour benutzt für die Entwick-
    lungen,die uns unweigerlich bevorstehen,
    fälschlicherweise den Terminus „Bürgerkrieg“ !

    Nein, es ist ein „Binnenkrieg“, der uns be-
    vorsteht !

    Denn diese Leuten haben in der Regel nicht
    den Status eines Bürgers – sie sind geduldelt,
    illegal oder haben sich sonstwie in dieses
    Land eingeschlichen !

    Mit etwas Phantasie kann man es jetzt schon
    hören und sehen:

    Den Beschuß der Landeshauptstadt Potsdam
    durch Berliner muslimische Artillerie!

    Feuer frei !

Comments are closed.