Salute to Israel ParadeWie jedes Jahr war auch am 1. Juni 2008 die „Salute to Israel Parade“ in New York City das größte und fröhlichste Ereignis zu Ehren des Staates Israel. Ca. 100.000 jüdische Menschen und ihre Freunde paradierten in einem endlosen, fröhlichen und ungemein friedlichen Zug entlang der 5th Avenue und dem Central Park.

Unterwegs wurden sie von unzähligen „Bystanders“ begrüßt, beklatscht und gefeiert: ein Gemisch aus einem jüdischen Rosenmontagszug, St. Patrick’s Day und einer 1. Mai-Demonstration.

An der Ecke 5th Avenue / South Central Park haben sich allerdings – unter polizeilichem Schutz der westlich-demokratischen Meinungsfreiheit – einige ganz besondere Demonstranten versammelt: südländisch aussehende junge Männer im Kaftan hielten ein selbstgebasteltes Schild hoch, in dem Allah eine „mushroom cloud“ (d.h. eine Atombombe) über Israel und seiner feigen Affenbevölkerung („apes“) senden möge. Am realistischsten dann wohl durch den iranischen Präsidenten wahr gemacht.

Mushroom cloud

Israelhasser

Trotz dieser Hässlichkeit von Mitgliedern der Religion des Friedens™ blieb der Zug fröhlich; die 100.000 Marschierer feierten weiter bei herrlichem Wetter die größte und kraftvollste, fröhlichste und friedlichste Parade außerhalb Israels.

Hier weitere Bilder der Veranstaltung:

Salute to Israel Parade

Salute to Israel Parade

Salute to Israel Parade

Salute to Israel Parade

Salute to Israel Parade

Salute to Israel Parade

(Bericht aus New York von PI-Leser B. Sham)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

17 KOMMENTARE

  1. Man müsste diese kleine Gruppe von Muslimen in Amerika jetzt fertigmachen, bevor sie so groß wie in Europa werden. Ich habe dort zwar noch etwas mehr Hoffnung, aber auch dort muss man aufpassen.

    Für mich gilt ab jetzt: Verbrechen von Nichtmuslimen an Muslimen gibt es nicht, sondern nur Widerstand!

  2. Wie würde es wohl aussehen, wenn man bei einer Kurdendemo „Islam ist Gewalt und Verbrechen“ hochhält?

  3. Ein Fest des Friedens, der Freiheit, der Wahrheit.

    Schade, daß man nicht dabei sein konnte !

    Wunderschöne Photos aus New York City lassen ein bißchen „schnuppern“ ……..

  4. und in der millionenstadt hamburg waren dieses jahr geschätzte 150 leute auf der israel-geburtstagsparty (war aber irgendwie auch kein wunder: schwarz/grün hatte im letzten moment die genehmigung für die feier am rathausmarkt zurückgezogen…)

    schade, dass ich nicht persönlich in nyc dabei sein konnte! (naja, zumindest im herzen war ich’s…)

  5. Wenn es das in Deutschland/Europa gäbe, würde sich die Fratze der Häßlichkeit ganz genau, wie von selbst zeigen.

    Ich find´s gut!

    P.S. überall wo Moslems sind, gibt´s nur Spaßlosigkeit und Hass und Gewalt, immerhin blieb es in New York weitgehenst ruhig…

  6. Ca. 100.000 jüdische Menschen und ihre Freunde paradierten in einem endlosen, fröhlichen und ungemein friedlichen Zug

    Ein Beweis dafür, daß die USA das bessere Europa sind. In Amerika können Juden in Frieden und Sicherheit leben, in Europa dagegen werden Juden von fanatischen Moslems massiv bedroht und zunehmend auch massakriert.
    Im Herzen fühlt man sich da eher als Amerikaner denn als Europäer.

    Was ist aus Europa nur geworden? Nichts kapiert, nichts aus der Geschichte gelernt, nichts als Dummköpfe.

    Kämpfen wir dafür, daß eines Tages auch in Europa eine solche Veranstaltung -wie die
    “Salute to Israel Parade” in New York City- möglich ist.

  7. „Für mich gilt ab jetzt: Verbrechen von Nichtmuslimen an Muslimen gibt es nicht, sondern nur Widerstand!“

    Sorry, aber das ist wirklich Mist!

  8. @#2 Multi Kuschi

    Man müsste diese kleine Gruppe von Muslimen in Amerika jetzt fertigmachen, bevor sie so groß wie in Europa werden. Ich habe dort zwar noch etwas mehr Hoffnung, aber auch dort muss man aufpassen.

    In den USA fehlt eine wesentliche Grundbedingung, die für die massenhafte muslimische Invasion zwingende Voraussetzung ist:

    Der enteignende und umverteilende „Sozialstaat“, der in Europa die muslimische Masseneinwanderung und Massenvermehrung durch grosszügige Alimentierung erst ermöglicht.

  9. [….] An der Ecke 5th Avenue / South Central Park haben sich allerdings – unter polizeilichem Schutz der westlich-demokratischen Meinungsfreiheit – einige ganz besondere Demonstranten versammelt: südländisch aussehende junge Männer im Kaftan hielten ein selbstgebasteltes Schild hoch, in dem Allah eine “mushroom cloud” (d.h. eine Atombombe) über Israel und seiner feigen Affenbevölkerung (”apes”) senden möge. Am realistischsten dann wohl durch den iranischen Präsidenten wahr gemacht. [….]

    Daß dies keine Einzellfälle sind, sondern daß diese Einstellung bei ca. 50% des erwähnten Personenkreises liegt, macht diese Umfrage deutlich.

    http://www.israelnetz.com/themen/arabische-welt/artikel-arabische-welt/artikel/arabische-umfrage-nasrallah-der-beliebteste-fuehrer/?tx_ttnews%5BbackPid%5D=132&cHash=8ddaa7702b

    Arabische Welt | 17.04.08

    Arabische Umfrage: [….]

    Das geht aus einer Umfrage der University of Maryland (College Park) und des Instituts “Zogby International” hervor.
    [….]

    Hälfte erwartet Positives von iranischer Atombombe

    Fast die Hälfte der Araber stimmte dem folgenden Satz zu: “Wenn Teheran Atomwaffen erlangt, wären die Folgen für die Region eher positiv als negativ”. [….]

    Paulchen

  10. #2 Multi Kuschi (08. Jun 2008 14:00)

    Man müsste diese kleine Gruppe von Muslimen in Amerika jetzt fertigmachen, bevor sie so groß wie in Europa werden. Ich habe dort zwar noch etwas mehr Hoffnung, aber auch dort muss man aufpassen.

    Für mich gilt ab jetzt: Verbrechen von Nichtmuslimen an Muslimen gibt es nicht, sondern nur Widerstand!

    Man sollte alle Musels rauswerfen aus den westlichen Ländern. Ausnahmslos alle.

    Ein Land so groß wie Hessen schlägt seit fast 60 Jahren die ganze vereinte Muselbande in die Flucht!

    Tolle Leistung! Respekt!

    Shalom Israel!

    Ratio

  11. 10 Mastro Cecco (08. Jun 2008 17:04)

    Ein Beweis dafür, daß die USA das bessere Europa sind. In Amerika können Juden in Frieden und Sicherheit leben, in Europa dagegen werden Juden von fanatischen Moslems massiv bedroht und zunehmend auch massakriert.
    Im Herzen fühlt man sich da eher als Amerikaner denn als Europäer.

    Was ist aus Europa nur geworden? Nichts kapiert, nichts aus der Geschichte gelernt, nichts als
    Dummköpfe.

    Ich stimme vollkommen zu. Die Europäer sind gänzlich verwirrt und können die Realität überhaupt nicht erkennen.

  12. Schöne Stimmung, schöne Bilder, schönes Shirt: „We’ve all been touched by Israel“

Comments are closed.