Noch immer ist in Frankreich die Empörung darüber groß, dass ein Gericht auf Antrag des Ehemannes eine zwischen zwei muslimischen Partnern geschlossene Ehe annulierte, weil die Angetraute keine Jungfrau mehr war. Ist das einfach nur Dummheit oder pure Heuchelei? Schließlich ist die Reduktion des Mädchens bzw. der unverheirateten Frau auf ihr Jungfernhäutchen im islamischen „Kultur“kreis eine allgemein bekannte Tatsache.

Thematisieren darf man das allerdings keinesfalls, denn damit outet man sich unweigerlich als rechtsradikaler Rassist, zumindest als Rechtspopulist, mag man auch Hirsi Ali, Nyamko Sabuni, Necla Kelek oder Seyran Ates heißen. Kritik an Missständen in islamischen Kreisen ist ein „grenzüberschreitendes Verbrechen„, welches nach Ansicht der zahlreichen Edathys Europas verboten und bestraft gehört.

In der Süddeutschen erschien jetzt ein Beitrag über die alltägliche Demütigung der Frau in der islamischen Welt, nicht ohne den Hinweis freilich, dass auch Christen ihre Frauen jahrhundertelang ähnlich behandelt hätten:

Über Jahrhunderte hinweg war dieses Ritual auch in der christlichen Kultur weit verbreitet; und wenn sich herausstellte, dass eine Braut keine Jungfrau mehr war, wurde sie bisweilen zur Strafe statt mit einem Jungfernschmuck aus Myrten mit einem Kranz aus Stroh vor den Altar geschickt. (…) Doch das ist Geschichte. Im islamischen Kulturkreis hingegen sind es bis heute die jungen Frauen allein, die einen hohen Preis zahlen, wenn sich herausstellt, dass sie sich jene sexuellen Freiheiten zu nehmen wagen, die muslimischen Männern zugestanden werden. Ayaan Hirsi Ali, niederländische Autorin und Politikerin, nennt das Leben junger Musliminnen einen „Jungfrauenkäfig“.

Eine Frau mit einem beschädigten Jungfernhäutchen sei „wie ein gebrauchter Gegenstand“, schreibt die gebürtige Somalierin in ihrem Buch „Ich klage an“. Eine Muslimin, die vorehelichen Sex hatte, werde diskriminiert, bestraft, zwangsverheiratet; ihre Familie gelte als entehrt. Ayaan Hirsi Ali verweist auf eine Untersuchung der Vereinten Nationen aus dem Jahr 2003, nach der alljährlich etwa 5000 junge Frauen ermordet würden, weil sie für die Familie „wertlos“ geworden seien.

5000 ermordete Frauen und Mädchen! Und diese Zahl dürfte eher unter der tatsächlichen liegen. Den Edathys dieser Welt ist das egal. Sie attackieren nicht die Mörder, sondern die Überbringer der schlechten Nachrichten. Sie führen statt dessen lieber „Dialoge“ mit den Patriarchen, werten sie als gleichberechtigte Gesprächspartner auf und helfen ihnen, diese Zustände zu zementieren und auch bei uns zu etablieren .Spricht man von Ehrenmorden, verweisen sie auf Hexenverbrennungen. Dabei fühlen sie sich großartig, tolerant und fortschrittlich.

Auch in den Redaktionsstuben der Süddeutschen wird man nicht begreifen, dass man Kopftuch und Schleier nicht von arrangierten Ehen und Ehrenmorden trennen kann. Es sind zwei Seiten derselben Medaille. Es ist verlogen, das eine als Bereicherung zu feiern und Kritik zu tabuisieren und sich über das andere zu empören.

(Spürnase: BDB)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

24 KOMMENTARE

  1. Eigentlich sollte das auch in Deutschland möglich sein:

    § 480

    (1) Der Käufer einer nur der Gattung nach bestimmten Sache kann statt der Wandelung oder der Minderung verlangen, daß ihm an Stelle der mangelhaften Sache eine mangelfreie geliefert wird. Auf diesen Anspruch finden die für die Wandelung geltenden Vorschriften der §§ 464 bis 466, des § 467 Satz 1 und der §§ 469, 470, 474 bis 479 entsprechende Anwendung.

    (2) Fehlt der Sache zu der Zeit, zu welcher die Gefahr auf den Käufer übergeht, eine zugesicherte Eigenschaft oder hat der Verkäufer einen Fehler arglistig verschwiegen, so kann der Käufer statt der Wandelung, der Minderung oder der Lieferung einer mangelfreien Sache Schadensersatz wegen Nichterfüllung verlangen.

  2. allerdings muss man dem verkäufer die chance zur nacherfüllung geben!(zwei mal oder?) da eröffnet sich eine neue marktlücke !!!

  3. und wenn sich herausstellte, dass eine Braut keine Jungfrau mehr war, wurde sie bisweilen zur Strafe statt mit einem Jungfernschmuck aus Myrten mit einem Kranz aus Stroh vor den Altar geschickt.

    Das ist ja auch mindestens so schlimm, wie eine Steinigung. Wer so etwas vor 500 Jahren getan hat, darf sich natürlich nicht über den heutigen Islam aufregen.

    Wie ich schon immer sagte, der Islam ist schlimmer, als wir es in unserer dunkelsten Zeit jemals waren. Jeglicher Vergleich unserer Kultur mit dem Islam ist lächerlich und sagte eine Menge über die Intelligenz, oder besser gesagte die Abwesenheit selbiger, desjenigen aus, der diesen bescheuerten Vergleich anstellt.

  4. Frage zum Jungfrauenfetishismus der Muslime:
    Warum wollen die Musel immer nur Jungfrauen. Ich vermute sie haben ein tiefenpsychologisches Problem. Sexuele Minderwertigkeitskomplexe ?
    Wenn die Musel-Frauen Vergleichsmöglichkeiten hätten aus Erfahrungen mit verschiedenen Männern würden viele Muselmänner wahrscheinlich als unerfahrene verklemmte Schnellspritzer mit kleinen Arbeitsgeräten dastehen. Davor haben sie natürlich Angst. Deshalb unterdrücken sie die Sexualität der Musel-Frauen. Versagensängste als Motiv. Das ganze Musel-Machogehabe dient nur dem überspielen der eignen sex. Versagensängste.

  5. Ist mir neu, dass es im christlichen Mitteleuropa üblich gewesen sein soll, das blutige Betttuch aus dem Fenster zu hängen. Ach so, der schlimme Strohhut des Grauens wurde ja schon am Altar getragen. Hat damals auch das ganze Dorf vorher nachgesehen, wie in gewissen Kulturkreisen üblich?

    SZ: „Sozialistische Ziegenf…..verteidiger“

    P.S.: Sorry für die Ausdrucksweise

  6. 5000 Frauen wurden ermordet, weil sie für die Familie ‚wertlos‘ geworden sind.

    Nach welchen ‚Messungen‘ werden da Menschen für wertlos erklärt? Und dann noch von der eigenen Familie?
    Diese Wertlosigkeit ist anscheinend so tief, dass es sich nicht lohnt, dass die Entjungferte weiter lebt.
    Da kommt einem echt die Galle hoch!

  7. Hinzuzufügen wäre, dass inzwischen auch in der europäischen Islam-Diaspora das Geschäft mit kosmetischen Operationen blüht, die Muslimas künstlich zurückjungfern. Alles begünstigt durch das französische Skandalurteil.
    Man beachte, dass die Ehe vom Gericht nicht nur aufgelöst, sondern annulliert wurde.

  8. Meine These: Je verklemmter eine Gesellschaft ist, desto mehr wird das Thema „sexuelle Attraktion“ überhöht – auch wenn es genau das ist, was uns die Musels oft vorwerfen: die Sexualisierung der Gesellschaft.

    Tatsache aber ist: wer nicht mal seine Tochter ins Kino gehen lässt oder auch nur mit einem Jungen auf der Straße reden lässt, ohne dabei sofort an ihr Allerheiligstes zu denken, wer pausenlos darüber faselt, wer wohl eine Hure, Schlampe usw. ist, wer in jedem zweiten Satz vom Schlampenfixxen redet usw. usw., der leidet schlicht darunter, dass seine Sexualphantasien blanke Theorie bleiben.

    Das ist ja auch tragisch in diesen Gesellschaften: junge Männer, die bis zur Heirat entweder zu Nutten gehen müssen, Ziegen vögeln müssen (das ist übrigens wirklich kein Klischee, was manche Gegenden betrifft) oder sich mit Männern treffen müssen (nicht weil sie schwul wären, sondern sozusagen aus Mangel an Gelegenheit).

    ein Wunder, dass die schon beim Anblick eines nackten Knöchels ausflippen und sich pausenlos damit befassen, was für Mysterien sich da zwischen den Beinen der Schwester auftun. Die meisten Muselmanen haben doch noch nie eine Frau nackt gesehen, außer im TV oder eben die „Schlampen“ in deutschen Schwimmbädern.

  9. Dieser bejammernswerte französiche Richter ist bereits ein Scharia-Richter.

    Die Justiz des Landes muß ihn sofort ausscheiden.

  10. Ich finde es als Dikriminierung, daß das wiedervernähen des Jungfernhäutchens noch nicht in den Krankenkassen aufgelistete ist:-)
    Ironie -Off

  11. Schade, daß ich den Link nicht mehr finde, da gab es mal so eine schöne Kollektion von
    Keuschheitsgürteln, sogar mit Bewegungsmelder,
    damit Papi immer Herr der Lage ist….

  12. jeder standesbeamte hat sich zuvor von dem intakten jungfernhäutchen der braut zu überzeugen… wie immer ohne gewähr

  13. Verstehe ich nicht ganz – ich gehe davon aus, dass 25% aller Frauen beim ersten Sex ein soweit gedehntes Jungfernhäutchen haben, dass da nichts mehr blutet (oder mit lautem Knall platzt…).
    Es kommt vor, dass diese Dehnung bei Benutzung eines Tampons, Sport wie Reiten oder Kunstturnen oder dem Besuch beim Frauenarzt passiert – desweiteren soll es Frauen geben, deren Hymen von Geburt an ein rudimentäres Dingelchen ist, was den Namen nicht verdient.
    Ist diese Frau nun im islamischen Kulturkreis geboren, hat sich Allah wohl einen Spaß erlaubt. Wie gemein.

    Obwohl selbst weiblich, stelle ich mir schon seit langem die Frage, was bei Hymen-Rekonstruktionen eigentlich zu diesem muslimischen Qualitätssiegel verwurstet wird? Wie soll man etwas flicken, was es eventuell nie gab?

  14. Daher empfielt es sich, zukünftig die Bräute mit beschädigten Jungfrahäutchen bei EBAY anzubieten. Da heißt es: „Dies ist ein Privatverkauf, daher ist keine Gewährleistung und keine Rückgabe möglich.

  15. Aber dafür bedienen die Muselmanen sich dann hier bei den weiblichen Europäern. Und da ihre Frauen „Verschlusssache“ sind, gibt es immer mehr demographische Misstände.

    Wird Zeit, jedem Muselmanen ein Jungfernhäutchen anzunähen. Und wenn es kaputt ist, wird zur Strafe der Schnippel gleich mit abgehackt, frei nach Scharia.

    „Der Preis der Freiheit ist stetige Wachsamkeit“ – John Philpot Curran, Irland

    „Das Böse prosperiert, wenn die Guten nichts tun“ – John Philpot Curran, Irland

  16. #4 Andy
    Wenn jemand einer Frau vor der Ehe die „Jungfräulichkeit“ geraubt hat und sie dann nicht heiratete, musste er früher auch ein sog. „Kranzgeld“ bezahlen.
    Quelle: eigenes Geschichtskenntnisse 😎
    aber auch: Wikipedia

  17. Ob das nur Heuchelei ist???

    Also, wenn ich mir die Begleiter von solchen Kopftuchweibern ansehe, muß ich das als rhetorische Frage betrachten.

    Entweder ist die Mutter auffällig verhüllt – und die jungen Mädchen sehen aus wie Disko-Schlampen.

    Oder die männliche Begleitung sieht aus wie ein Strichjunge.
    Oder wie eine läufige Tunte – die nur zum Schein eine Frau geheiratet hat.
    (P.S. habe selber einige auffällige Schwule in meinem Bekanntenkreis, die mich auf so etwas erst aufmerksam gamacht haben.
    =die mir die Augen geöffnet haben)
    😉

  18. Man stelle sich erst einmal die Wut vor, wenn ein islamischer Selbstmordattentäter in Allahs Sexparadies festellen muß, dass die 72 Jungfrauen gar keine Jungfrauen mehr sind.

    Ob es für solche Fälle eine Beschwerdestelle im Sexparadies gibt?

  19. #20 magnificat

    Diese Beschwerdestelle gab es mal. Auf Drängen der Empöringsindustrie wurde das Amt aber, laut unveröffentlichen Zeitungsberichten, kommentarlos abgeschafft!

  20. Zitat aus dem „Süddeutschen“ Wort- und Bildmüllwerfer: Eine Muslimin, die vorehelichen Sex hatte, werde diskriminiert, bestraft, zwangsverheiratet;
    ………………………………………
    richtig ist, das Haustier ist wertlos, da gibt es nichts mehr zu zwangsverheiraten. Was mit wertlosen Haustieren geschieht wird uns täglich wieder vorgeführt. Der Islam ist einfach das primitive Gestammel eines irren Massenmörders und Kinderschänders, nachgedichtet im Auftrag gerissener arabischer Potentaten. Es ist bezeichnend, daß die roten und sonstigen Gutlinge so begeistert davon sind, spiegelt sich doch darin ihre eigene Perversion und Primitivität, das Begehr des Totalitären, zur Befreiung vom unerfüllbaren Zwang zum eigenen Denken.

  21. Augenzeugenbericht eines muslimischen Botschafteers zur Zeit der Kreuzzüge:

    Die Franken kennen weder Ehrgefühl noch Eifersucht.
    Ein Mann kann bei ihnen mit seiner Frau auf der Straße gehen. Ein anderer kann kommen, die Frau beiseite nehmen und sich mit ihr allein unterhalten, während der Ehemann dabeisteht und darauf wartet, daß sie ihr Gespräch beendet. Wenn es ihm aber zu lange dauert, läßt er sie mit dem anderen allein und geht seiner Wege.

    Ich habe auch folgendes erlebt :
    Als ich einmal nach N?bulus (in Palästina) kam, stieg ich im Haus eines Mannes namens Mu‘izz ab. Sein Anwesen war die Herberge der Muslims, und sie hatte Fenster, die sich auf die Straße öffneten. Auf der anderen Straßenseite stand das Haus eines Franken, der für die Händler Wein verkaufte. So nahm er eine Flasche Wein in die Hand und rief laut : »Der Händler Soundso hat ein ganzes Faß von diesem Wein geöffnet. Wer etwas davon will, gehe dorthin !« Als Lohn für das Ausrufen erhielt der Franke dann den Wein, der in der Flasche war.
    Eines Tages kam er nach Hause und fand einen Mann bei seiner Frau im Bett.
    »Was hat dich denn zu meiner Frau geführt ?« fragte er den Fremden.
    »Ich war so müde. Deshalb bin ich eingetreten, um mich etwas auszuruhen !«
    »Und wie bist du in mein Bett gekommen ?«
    »Ich fand das Bett gemacht vor und legte mich schlafen.«
    »Und meine Frau hat mit dir geschlafen ?«
    »Das Bett gehört ihr doch. Wie konnte ich sie daran hindern, sich in ihr Bett zu legen ?«
    »Bei meinem Glauben! Wenn du das noch einmal tust, gibt es Streit zwischen uns !«
    So sehen Mißbilligung und höchste Eifersucht bei den Franken aus.

    http://www.geschichtsforum.de/f48/kreuzzuege-aus-der-sicht-der-muslime-13488/

Comments are closed.