Die Religion des Friedens zeigt im Sudan einmal mehr ihr grausiges Gesicht. Um die Islamisierung des Landes voranzutreiben, missbraucht die sudanesische Regierung die Verteilung von Hilfsgütern. Notleidenden Christen wird nur geholfen, wenn sie zum Islam übertreten. Gleiches gilt auch für die mit staatlicher Unterstützung eingerichteten Wasserzentren in wasserarmen Gegenden.

Die islamischen Verteilorganisationen bedienten Christen nur, wenn diese in einer eigens hergerichteten Moschee das islamische Glaubensbekenntnis sprächen und ihren Wechsel zum Islam mit einem Daumenabdruck bestätigten.

Und keine Proteste der Guten …

(Spürnase: HIOB UNTER SATANS ANKLAGE)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

34 KOMMENTARE

  1. Riesen Sauerei (mal wieder)!

    Und in der mainstream-Presse wird man wahrscheinlich nichts darüber lesen (mal wieder)!
    Ich frage mich, wann diese menschenverachtende und intolerante Religion öffentlich und im Klartext auch als solche enttarnt wird.

  2. „Die Religion des Friedens“ zeigt ihr wahres Gesicht!

    Bitte schreibt an den Aussenminister, die Bundeskanzlerin usw. auch an die Medien.

    Es geht nicht daß hier geschwiegen wird –
    daß Muslimischen Vertreter in Deutschland
    scheisse erzählen und solche Zustände in Wirklichkeit unterstützen und fördern!

  3. #1 Wienerblut

    … das einzige Argument das Moslems scheinbar verstehen ist in der Form 7,62×51 und hat eine Mündungsgeschwindigkeit über 350m/sec … bin wieder weg.

    Da liegst du aber grob daneben. Die Mündungsgeschwindigkeit (Vnull) dieses Kalibers liegt bei etwa 780 bis 800 m/s. Das hat deutlich mehr KAWUMMM, oder Durchschlagskraft als du annimmst. 😉

    Das macht garantiert platt … wenn du verstehst, was ich meine … 😉

  4. @3 BePe

    Mit solchen üblen Machenschaften werden Menschen wie Ulfkotte zum Schweigen gebracht.

  5. #3 BePe (23. Jun 2008 19:06)
    > Ulfkotte bittet um Mithilfe

    Habe das Video gestern Abend oder Nacht gesehen, und fand es vollkommen blöd, dachte aber auch nach einiger Zeit das es von der Antifa sein könnte.

  6. #3

    Er wird es zwar in der Aufregung tun, aber dass er den Inhalt dieses Videos, ich kenne es nicht, mit den Mordaufrufen etc. nahezu gleichsetzt, widert mich an und zeugt davon, dass auch er politisch korrekt wird, wenn’s drauf ankommt!

  7. Das mit Videos und Fälschungen selbiger nebst Blogs, Websites, etc.etc. ist nun wirklich keine neue Tour von denen´, sowas praktizieren die schon seit Jahren diese Verbrecher, als Steigbügelhalter von Al Kaida.

    Das wirklich Problem dabei sind unsere sogenannten „Dienste“ die entweder technisch auf einem Stand vor 1990 sind oder aber nichts Willens da mal was zu unternehmen.

  8. Hat Dudu Dienne etwa noch nicht protestiert?
    Der UN-Rat für Menschenentrechtung?

    Nein?

    Dann wird es langsam Zeit, dass die Christen wieder eine Armee aufstellen. Nicht als Armee eines Landes, sondern als internationale Söldnertruppe zum Schutz der Christen vor Verfolgung und Diskriminierung. Eine Armee von modernen Tempelrittern quasi.
    Wir müssen uns entscheiden, ob das Gewaltverbot im neuen Testament dazu führen darf, dass wir viel extremere Gewalt und ständige Menschenrechtsverletzungen zulassen.

  9. #6 European Patriot

    Dass das selbsternannte Kämpfer gegen „Rechts“ und für Intoleranz sind ist klar. Sowas kommt dabei raus, wenn jahrzehntelange Propaganda das Hirn vieler „Deutscher“ aufweicht. Das haben wir diesen ganzen Kampagnen für Toleranz, gegen Nazis, NoGoArea-im-Osten, gegen Sebnitz uswusft. mit ihren hunderten Initiativen zu verdanken. Die glauben ihre eingene Propaganda und wähnen sich jetzt als die Nachfolger der „Weißen Rose“ oder s.ä..

  10. Für Islamisierung ist jedes Mittel recht Die Religion des Friedens zeigt im Sudan einmal mehr ihr grausiges Gesicht. um die Islamisierung des Landes voranzutreiben, missbraucht die sudanesische Regierung die Verteilung von Hilfsgütern. Notleidenden Christen wird nur geholfen, wenn sie zum Islam übertreten.

    Danke für diesen wichtgen Beitrag. Werde das an Christen als Gebetsanliegen weiterleiten.

    Johannes-Evangelium

    15,18 Wenn euch die Welt haßt, so wißt, daß sie mich vor euch gehaßt hat.

    15,19 Wäret ihr von der Welt, so hätte die Welt das Ihre lieb. Weil ihr aber nicht von der Welt seid, sondern ich euch aus der Welt erwählt habe, darum haßt euch die (muslimische) Welt.

    15,20 …Haben sie mich verfolgt, so werden sie euch auch verfolgen…

  11. Hilfe an Christen wird nicht geleistet?

    Wenn also in aller Welt der Islam in der Mehrheit wäre und eine weltweite Trockenheit ausbräche, dann würden alleine Anhänger der ‚Friedensreligion‘ mit Wasser versorgt – es sei denn, die ‚anderen‘ treten dem Islam bei?
    Das würde bedeuten, alle Minderheiten neben dem Islam würden über kurz oder lang ausgelöscht.

  12. Ganz einfach: keine Entwiklungshilfe oder Spenden mehr, bis die Christen dort anständig behandelt werden.

  13. OT
    Ich will einigen den Abend versauen:
    22:15 Uhr TV Phoenix die Chefin von F.P.P* uns aller Claudia in „Unter den Linden“. Na denn..
    VIEL VEGNÜGEN
    * F.P.P = FahnenPinklerPartei

  14. Und da sollten wir anfangen Geld zu sparen …

    EU gibt 45 Mio. für Wiederaufbau von Flüchtlingslager

    Eine internationale Geberkonferenz hat heute in Wien Millionen für den Wiederaufbau eines 2007 zerstörten libanesischen Palästinenserlagers zugesagt. Laut EU-Außenkommissarin Benita Ferrero-Waldner wird Brüssel für die Erneuerung des Flüchtlingslagers Nahr el Bared 45 Millionen Euro bereitstellen.

    Daneben sagten einzelne EU-Länder auch aus ihrem eigenen Budget Beiträge zu. Die USA versprachen 22 Millionen US-Dollar (14 Mio. Euro) für den Wiederaufbau des Camps, das im Sommer 2007 bei Kämpfen zwischen der radikal-islamischen Palästinenserorganisation Fatah el Islami mit libanesischen Einheiten weitgehend zerstört worden war.

    *kotz*

  15. Hört doch mit dem Mist auf, von wegen Christenarmee. Es gibt in vielen Regionen schon Christen, die sich in den Untergrund zurückgezogen haben und kämpfen, weil sie sich nicht abschlachten lassen wollen bzw. weil das an ihren Familien geschah.
    Wenn unsere Sch..ß – Politik – Clique nur mal ein bisschen konsequent wäre und Auflagen an die Entwicklungshilfe binden würde, bzw. mit UNO oder NATO-Truppen solchem Gesindel wie der islamofaschistischen Regierung im Sudan eins auf die Hörner geben würde, dann wäre alles binnen kürzester Zeit erledigt.
    Da sind nur Geldinteressen dahinter, dass dies nicht geschieht. Saudi-Arabien weitet seinen Einfluss aus, und die Europäer wollen sie aus Eigeninteresse nicht daran hindern.

  16. Von allen großen Religionen ist der Islam ohne Frage in Idee, Wort und Tat die primitivste.

  17. Bzgl. Doris Ulfkotte:

    In diesem Land ist wohl niemand niemand mehr sicher, der sich öffentlich gegen den Islam äußert.

    Entweder es wird staatlicherseits aufgrund eines Meinungsverbrechens gegen unliebige Bürger vorgegangen – oder aber ein sich selbst in Minutenschnelle organisierender Mob zerstört in wenigen Stunden das Leben und die Sicherheit einer Familie.

    Und die „Strafen“ für derartige Bedrohungen – sofern die Anstifter als auch Bedroher tatsächlich ermittelt werden – dürften keinerlei Abschreckungs- oder Strafwirkung entfalten.

    Das ist der Anfang.

  18. Das ist lächerlich.

    Ein so angebrachtes Glaubensbekenntnis ist nichts wert. Es gilt weiterhin der Grundsatz, nicht die Aussprache des Menschen ist entscheidend, sondern desen Einstellung zu Gott.

    Wer im Herzen Christ ist kann 10 mal sagen Allah ist der einzige und Mohammed sein Prophet, na und, Gott weiss, wie es wirklich ist.

    Nebenbei zeigt dies wieder etwas, allerdings nur für denkende Menschen, die die meisten ungebildeten Moslems bestimmt nicht sind.

    Bei der Caritas oder der Diakonie wurde noch nie wer gefragt ob er auch in der Kirche ist. Da wird Moslems ohne Probleme genauso geholfen wie jedem Christ, warum eigentlich?

    Jeder denkende Mensch sieht anhand solcher Sachen bereits, dass eins davon nicht der richtige Weg ist, über den anderen kann man diskutieren, immerhin kann man diskutieren.

    Einer dieser Neumoslems kann im Sudan ja mal einige Widersprüche im Koran sich erklären lassen. Während jeder Pastor, den ich kennenlernte gerne Zweifelnde wieder in den Glauben führt, funktionieren meine Exbrüder anders, Zweifelnde gibt es gar nicht, sie sind dann Ungläubige und das wars.

    Das beste am Christentum ist deren Hinterfragung, hier werde ich als Ungläubiger nicht als der letzte Dreck gesehen.

    Probiert mal Katholik zu werden, oder euch evangelisch taufen zu lassen, der Pastor unterhält sich mit euch, da wird man nicht einfach so reingeschmissen, es sei denn als Kind, aber dann darf man austreten und keinen stört es.

    Unser aller Freund Pierre Vogel missioniert Leute am Telefon, wie weit diese dann an ihren Glauben gebunden sind, weiss keine Sau. Nicht die Zahl der Ungläubigen aus anderen Gründen (Zwang usw.) zum Islam bekennenden Menschen zählt, sondern der glaubende Mensch. So würde jede ernstzunehmende Religion vorgehen, nur Sekten nehmen jeden, den sie brauchen jeden, da zählt der Grad der Verbreitung mehr als die glaubhafte Verbreitung an sich.

    Ansonsten erinnere ich gerne an die Luftbrücke, die Russen haben angeboten damals, dass sich die Westberliner im Ostteil kostenlos versorgen können, kaum einer ging rüber.

    Im Sudan wird dies anders sein, wenige gehen den Weg des Widerstands. Ich weiss wovon ich da rede, ich weiss, dass dies dekadent aussieht wenn ich dies aus Deutschland von Sudanesen fordere, aber ich habe sowas und änliches in meiner Jugend erlebt bevor ich komplett hier einwanderte (Asylantrag).

  19. Die Maßnahmen der Muselmanen gegenüber Andersgläubigen waren von jeher Nötigung, Zwang, Folter und bei Festhalten am christlichen oder jüdischem Glauben Sklaverei und Mord.

    Was also ist neu an diesem menschenverachtendem Verhalten der muselmanischen mMchthaber im Sudan ?

  20. Mise Dreckschweine, eines Tages wird Gott Sie dafür strafen.

    Man wird Sie jagen wie die Hasen.

  21. Nicht aufregen bitte, sondern schlagt die
    islamische Umma mit ihren eigenen Methoden.

    Gebt an Bedürftige Essen aus, die Zutaten sollten aus Schweinefleisch bestehen. das Projekt läuft bereits in Frankreich.

    guten Apetit

    Adam

  22. #21 Occident (23. Jun 2008 19:54)

    Toll. Da haste mal so richtig vom Leder gezogen, warum die Hilfe nicht funktioniert, hast sogar geschrieben, warum NATO oder UNO nicht einschreiten.

    Aber von der Christenarmee willst Du auch nichts wissen.

    WAS also?

  23. #24 Exmosl
    „Ein so angebrachtes Glaubensbekenntnis ist nichts wert. Es gilt weiterhin der Grundsatz, nicht die Aussprache des Menschen ist entscheidend, sondern desen Einstellung zu Gott.“

    Moralisch liegen Sie mit Sicherheit richtig – nur trifft einen so „Übergetretenen“ mit Sicherheit trotzdem die Rache der Scharia, wenn er dieser Drecks“religion“ wieder den Rücken kehrt. Einmal Mohammedaner, immer Mohammedaner – oder der Tod. Kennt man ja zur Genüge.

  24. Na ja was erwartet man von diesen Quranimals? So kennt man sie nunmal. Die Christen dort sollten sich an ihre Kirchengemeinden halten und eigene Strukturen entwickeln.

  25. #30 1u57u5 (23. Jun 2008 23:28)

    So ist er der Musel. Gewalt, Epresseung, Drohung ist seine Sprache.

    Seltsam….*lol* Ich kaufe seit ewig beim Gemüse- und Obst-Türken um die Ecke und habe 3 türkische Nachbarsfamilien – in den genannten Sprachen haben sie mich noch nie angesprochen. Ob du vielleicht etwas verwechselst und einen kleinen Rollentausch veranstaltest?:)

    Prost!*lol*

  26. Die Strukturen gibt es in diesen Laendern nicht, die Machthaber, oder lokale Soeldner werden der Kirche keinerlei Einfluss zulassen.

    So lehnen viele moslemische Laender in Afrika z.B. Hilfslieferungen aus „westlichen“ und somit christlichen Laendern ab.

    Ich verbrachte drei Jahre in Kenia und hatte auch Kontakt zu anderen Laendern.

    Hilfslieferungen aus Saudi-Arabien wurden angenommen und in der Moschee verteilt. Das sich dort keine Christen oder Leute, die sich nicht fuer Religion begeistern koennen, aufhalten ist klar, wen diese Lieferungen zu Gute kommen.

    Westliche Hilfslieferungen werden entweder vom Staat abgelehnt, oder aber bei eigener Verteilung angenommen. Diese landen dann wieder bei den lokalen Machthabern, die dann entscheiden, wer wo was bekommt.

    In Laendern in dem die Moslems noch nicht die politische Fuehrung stellen, wird den Leuten haufenweise Bloedsinn erzaehlt. Viele werden denken, dass man diesen Schwachsinn doch nicht glauben kann.

    Es wird erzaehlt, diese Hilfslieferungen seien vergiftet. Sie enthalten den Aids-Virus und andere grauselige Sachen werden dort erzaehlt. Natuerlich glauben die vielen ungebildeten Leute was man ihnen erzaehlt.

    Wenn irgendwo sich ein Praesident zu viel eingesteckt hat und das Land wieder mal am Hungerarmut zu Grunde geht, gibt es in Afrika ein Sprichwort:

    BLAME THE 1st WORLD !

    Dies funktioniert auch sehr gut.

    Dummen Leuten (und das meine ich nicht negativ) kann man jeden Mist verkaufen.

    Die Rassenunruhen in Suedafrika sind auch von lokalen Machthabern angezettelt. Da die erhofften Arbeitsplaetze ausbleiben, die Machthaber daran schuld sind, da sie lieber europaeische und amerikanische, aber auch bereits chinesische Firmen ins Land holen. Diese arbeiten dann anders als afrikanische, sie bringen hochqualifizierte mit, ringen um jeden Cent und jede Wirtschaft braucht Lohnarbeiter, die moeglichst wenig verdienen. In Europa wird dann einfach die Fabrik in ein anderes Land verschoben. In Afrika kuerzt man die Loehne und stellt Konkurenzarbeiter aus noch aermeren Laendern ein um den lokalen Arbeitskraeften Druck zu machen. Der Hass auf diese fremden Arbeiter geht nun um, obwohl wie immer andere Schuld sind.

    Dies ist auch ein Teil der Wahrheit, was die erste Welt da so veranstaltet.

    Noch ein anderes Problem sehe ich in der Abhaengigkeit. Viele dieser Laender sind gar nicht in der Lage sich selber zu ernaehren. Sie sind abhaengig entweder von der westlichen Welt oder aber von der arabischen. Gerade diese sieht es als besser an, wenn die Leute sich nicht selber versorgen koennen. So kann man politischen Einfluss nehmen. Die dritte Welt Politik der westlichen Laender sieht mittlerweile anders aus, man sieht zu, dass sich die Leute selber ernaehren koennen und schickt lieber Saatgut und Anbauhelfer, somit kann man dann das Problem in langer Zeit loesen. Die kurzfristige Loesung ist damit keine, die die EU oder Amerika betreibt, auf lange Sicht gesehen ist es viel besser, aber wie immer wird man es uns nicht danken, danaben stehen Getreidesaecke aus Pakistan, dem Iran und anderen bekannten moslemischen Laendern. Diese boykotieren die Selbstversorgung dieser Staaten, aber das verstehen hugernde Kinder noch nicht, waere mir auch relativ egal.

    Das hier angesprochene, abgezwungene Glaubensbekenntnis ist zwar als erzwungen und somit nicht gueltig, aber „Der Hammer“ hat Recht, es wird in diesen Laendern Probleme geben, da ein Austritt natuerlich nicht moeglich ist, auch habe ich in einem anderen Artikel der NYT gelesen, dass hier Getreide nach dem Freitagsgebet verteilt wurden, d.h. man zwingt natuerlich diese Leute weiter in den Glauben, wer nicht beim Freitagsgebet war, bekommt gar nichts. Wer oft gesehen wird, bekommt mehr usw.

    Das ist uebrigens in unseren Moscheen auch nicht anders, auch hier wird fuer aermere Glaubensbrueder gesammelt. Ein Nachbar hat dort seinen gesammten Strom bezahlt bekommen, immerhin 670 Euro. Natuerlich versteht er nicht, was man da mit ihm macht. Seit dem hat er viel Besuch von Glaubensbruedern, eine ganze Woche wohnte ein Glaubensbruder aus einer anderen Gemeinde bei ihm. Aber machen wir es kurz, natuerlich wird dafuer eine Leistung erwartet, die dann langsam eingefordert wird, er muss jedes Gebet besuchen. Natuerlich sieht er das ganz anders und meint die Kirche haette ihm nicht geholfen, erstens stimmt das so nicht, die Kirche hat mir mal eine komplette Monatsmiete bezahlt, als ich juenger war und Probleme hatte. Ich haette dies nicht mal zurueckzahlen muessen und nach meiner Konfession wurde auch nicht gefragt.

    Hier sieht jeder intelligente Mensch einen Unterschied, Moslems helfen generell nur Glaubensbruedern, anderes kann ich gerade von der evangelischen Kirche sagen, aber auch die Caritas fragt dich nicht vorher, oder will erstmal die Zwangstaufe durchfuehren. Leider sehen viele Leute den Unterschied nicht.

    Ich ging als konservativer Sunnit natuerlich damals zur Moschee und fragte nach ob man mir einige Schulden bezahlen koennte, natuerlich koennte man, aber ich als in Pakistan ausgebildeter Moslem sollte meiner Verpflichtung besser nachkommen. So wurde mir geholfen, aber danach wurde mir dauernd auf den Sack gegangen, dauernd musste ich sog. Samstagreden vorbereiten und Schulungen durchfuehren, obwohl ich damals schon als Iman ausgestiegen war.

    Als mir dies zuviel wurde, lernte ich einen Pastor kennen und obwohl ich nicht einmal in seiner Kirche war und auch keinerlei Absichten aeusserte wurde mir geholfen, anders als in der Moschee. Die Kirche bezahlte gar nichts, aber mit dem Zettel der Kirche bekam ich beim Sozialamt ein Darlehen, was ich zurueckzahlen musste, aber s.o. waren daran keinerlei Anforderungen gebunden.

Comments are closed.