Scheich Bouamrane (Abu Amran), der Präsident des „Obersten Islamischen Rates“ in der früher weltlich-areligiösen Demokratischen Volksrepublik Algerien wirft den christlichen Hilfsorganisationen in seinem Land in der Zeitung Al-Chaba „neokolonialistische Gehirnwäsche“ vor – eine Kriegserklärung an die „heimliche christliche Missionierung“.

Wie die führende Tageszeitung Al-Chabar (Die Nachrichten) in ihrer Abendausgabe vom Montag berichtet, sei die Regierung Christen, die sich „an die islamischen Gesetze hielten“, nicht feindlich gesinnt. Wer hingegen das in der Scharia festgeschriebene Missionsmonopol für den Islam durch illegale, heimliche Evangelisierung durchbreche, wird „mit allen Mitteln daran gehindert und auf das Schärfste bestraft“.

Scheich Bouamrane ist selbst einer der schlimmsten islamitischen Scharfmacher in Algerien. Er lehrte früher an der islamrechtlichen Fakultät der Universität Algier und gilt als Vater des im Februar erlassenen Religionsgesetzes, das allen nicht-islamischen Monotheisten nur mehr „Gewissensfreiheit“, aber keine öffentliche Präsenz und schon gar keine Verkündigung unter Muslimas und Moslems mehr gestattet.

„Christliche Mission betrachten wir als einen Angriff auf den Islam, auch deswegen inakzeptabel, weil der Islam Algeriens Staatsreligion und religiöses Bekenntnis der überwältigenden Bevölkerungsmehrheit ist.“

Darüber hinaus stelle diese heimliche christliche Verkündigung eine Verhöhnung des heiligen Korans und des Propheten Mohammeds dar.

Scheich Bouamrane rechtfertigte die laufenden Schauprozesse gegen zum christlichen Glauben bekehrte Algier und Algerierinnen als „Selbstverteidigung gegen ein feindseliges christliches Ausland“. Gezielt warf er „evangelikalen Kreisen in den Evangelisch-Reformierten Kirchen der Schweiz“ vor, hinter der „Geheimen Missionierungskampagne“ in Algerien zu stecken. Ihr Ziel sei es, unter den algerischen Frauen und Männern religiöse Zwietracht zu säen:

„Es handelt sich um nichts anderes als eine neokolonialistische Gehirnwäsche!“

Gastbeitrag von Dr. Heinz Gstrein CSI

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

14 KOMMENTARE

  1. Wenn es nach dem zweiten Weltkrieg notwendig war, 50+ mio Menschen zu “entnazifizieren”, dann ist es höchste Zeit, das auch 1,3 Milliarden Mensche “entislamifiziert” werden zum Wohle der übrigen 5 Milliarden Bewohner der Erde.

    Es kann nicht sein, dass eine totalitäre, menschenverachtende Ideologie unbeachtet weiter bestehen darf, nur weil sie sich “Religion” nennt.

    Dann könnte ich auch demnächst auch als Arzt Menschen behandeln, obwohl ich nie ein Medizinstudium absolviert habe.
    Mit anderen Worten Hochstaplerei!

    “Der Preis der Freiheit ist stetige Wachsamkeit” – John Philpot Curran, Irland

  2. „Islam bedeutet Frieden“

    aber erst, wenn die ganze Welt islamisch geworden ist bzw. sich die Ungläubigen unterworfen haben.

    So tickt die Logik von Moslems. Also immer schön vorsichtig sein, wenn dieses Friedensgefasel von Muslimen abgesondert wird.

    Genauso ist Grundgesetz und Scharia vereinbar – nämlich dann, wenn die entsprechenden Artikel des GG der Scharia angepasst worden sind..

    Und Integration bedeuetet aus Sicht von Muslimen eben, dass sich Muslime in Deutschland ungestört ausbreiten, ihre Religion und Gesetzbarkeit ausleben und nach und nach dieses Land übernehmen können.

    So läuft das Ganze, immer wieder, in jedem Land, in dem sich Moslems bisher ausgebreitet haben. Und wir hier, die wir uns mit der Thematik eben intensiv, ohne Scheuklappen und ideologiefrei beschäftigen, haben das Prinzip längst durchschaut – nur leider die meisten Politiker noch nicht, die dieses Land regieren..

  3. Was müssen diese Steinzeitler eine Angst haben.

    Das kann man schon pathologisch nennen.

  4. #2 byzanz
    Vielleicht haben es die Politiker schon durchschaut, sind aber daran interessiert, uns für die geplante Mittelmeerunion reif und weich zu klopfen, auf dass Eurabia als neue Großmacht neben den USA erstehe. Vielleicht. Ich gebe hier nur wieder, was ich aus Insider-Quelle erfahren habe, mag eigentlich selbst nicht recht daran glauben. Aber weiß man’s?

  5. Hallo, Abu Amram,

    hier spricht Hadschi Halef Ben HUNDEPOPEL,

    ein ganz pfiffiger Bursche bist Du, richtig schlau.

    Schau mal über´s Mittelmeer, ja, da stehen die Truppen der Freiheit, also wenn sich Leute wie Du nicht den Gestzen der Zivilisation und der Humanität beugen wollen, dann wird der Kampf gegen den Terror, den Ihr nicht führen wollt, bald auf Eurem Boden stattfinden !

    Versprochen.

  6. #5 HUNDEPOPEL (03. Jun 2008 11:07)

    Schau mal über´s Mittelmeer, ja, da stehen die Truppen der Freiheit,

    Z.B. im Kosovo,“KFOR“ heißen die dort.

  7. Scheich Bouamrane rechtfertigte die laufenden Schauprozesse gegen zum christlichen Glauben bekehrte Algier und Algerierinnen als “Selbstverteidigung gegen ein feindseliges christliches Ausland”.

    Vielleicht sollten die christlichen Konvertiten oder Missionare deutlicher machen das sie keine Feinde von Menschen sondern höchstens einer bestimmten Ideologie sind die sich als Religion tarnt. Eventuell höre Gefängniswärter zu…

  8. So lange Minderheiten dem Islam von Vorteil sind, werden sie zeitweilig geduldet, müssen aber mit massiven Nachteilen rechnen.

    Sollten solche Minderheiten, wie das Christentum, zu sehr auf ihren eigenen Werten bestehen, werden sie gnadenlos bekämpft.

    „Schon Mohammed wollte, als er 622 nach Medina geflohen war‚nicht die fremde Besatzung abschütteln, sonder nach einer neuen weltweiten Ordnung streben, in der die gesamte Menschheit dem Islam anhängt oder zumindest unter dessen Herrschaft lebt.“

    So konnte man kürzlich an anderer Stelle lesen.

  9. Dazu fällt mir nur eins ein, unsere PolitikerInnen sind entweder, verbohrte Ideologen, desinteressierte Karrieristen, naive Trottel, zu dumm, oder gekauft. Anderes sind die gesellschaftlichen Verwerfungen in der BRD und West-Europa nicht erklärbar. Heute Algerien, morgen Europa. 🙁

  10. So ist es. Diese Leute schätzen lieber, wenn wir ihnen die „Entwicklungshilfe“ bar in die Hand geben, statt den Bedürftigen.

    Sie meinen nämlich, dass sie viel mehr Waffen brauchen. Übrigens hatte ich mal einen Artikel gefunden (wieder verloren). Es war beim Jihad-Watch o. Dhimmi-Watch: Dass die US die größten Hilfe-Spender weltweit sind und die Moslems die geizigsten. Vielleicht findet ihn jemand?

  11. #11 baden44
    Wo nichts ist, kann nichts gewaschen werden!
    Früher dachten wir, der Kommunismus sei die Geißel der Menschheit (stimmt ja auch). Jetzt erst wissen wir, daß der Islam die allergrößte Geißel der Menschheit ist, die wir mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln bekämpfen müssen.

  12. Gehirnvorwäsche mit 100° im Weichspülprogramm und ab durch den Hauptgang, verursacht schlimme Kopfschmerzen…nicht nur in Algerien…

Comments are closed.