Die falschen Opfer hatte sich ein 23-Jähriger „Neuköllner“ (Herkunft aus volkspädagogischen Gründen ungenannt, Deutsch war sie vermutlich nicht) augesucht, als er gleich auf vier Berlin-Touristen los ging. Statt sich vorschriftsmäßig – durch ein Messer eingeschüchtert – ausrauben zu lassen, machten die vier Jugendlichen robust von ihrem Recht auf Selbstverteidigung Gebrauch. Sie prügelten den Angreifer ins Krankenhaus.

Der Tagesspiegel gibt sich empört und gibt den Opfern gleich Täterstatus.

Opfer oder Täter? Vier Berlin-Touristen, die von einem 23-jährigen Neuköllner mit einem Messer attackiert wurden, haben ihr Recht auf Selbstverteidigung sehr großzügig ausgelegt und den Angreifer mit Tritten und Schlägen ins Krankenhaus befördert.

Ein 23-jähriger Mann aus Neukölln ist heute früh mit schweren Gesichtsverletzungen in ein Krankenhaus gebracht worden. Nach ersten Erkenntnissen soll er gegen 4 Uhr 30 am Wriezener Karree Ecke Straße der Pariser Kommune in Friedrichshain vier Touristen im Alter von 19 bis 24 Jahren mit einem Messer angegriffen haben. Die Männer schlugen und traten auf den mutmaßlichen Angreifer auch dann noch ein, als dieser bereits am Boden lag.

Ein Zeuge alarmierte daraufhin die Polizei. Die vier Männer liefen weg und wurden kurz darauf von den Beamten gestellt. Sie wurden der Kriminalpolizei überstellt, die sie nach einer Vernehmung heute Vormittag wieder auf freien Fuß setzte. Gegen sie wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Der 23-Jährige erlitt einen Nasenbeinbruch sowie Schwellungen und eine Platzwunde im Gesicht.

Man beachte die Wortwahl: Der Status „jugendlich“, den Täter oft noch bis 25 genießen, steht den wehrhaften Opfern nicht zu, dafür ist der arme Täter „mutmaßlich“.

Da halten wirs doch lieber so wie die Polizei Bremen im Falle eines hinterrücks von türkischen Jugendlichen ins Krankenhaus gestochenen jugendlichen Deutschen: Sprechen wir einfach liebevoll von einer Rangelei!

(Spürnasen: MacIntosh und Ares)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

106 KOMMENTARE

  1. Wenn es mit der Kulturbereicherung etwas werden soll, müssen vier Angreifer auf ein Opfer losgehen und nicht umgekehrt. Anscheinend war der „Neuköllner“ selbst dafür zu blöd.

  2. Endlich mal erfreuliche Nachrichten.

    Scheint ein guter Tag zu werden.Wir brauchen mehr Touristen,woher kamen die nochmal?

  3. frei nach Scharialuise: „Das muß er (der neo-neuköllner aushalten“

    manche Opfer sind eben nicht GEBRIEFT worden vor ihrem Besuch in kultur“bereicherte“ Gegenden von Germanistan.

    wer mit ner Waffe angegriffen wird hat meiner meinung nach ALLES Recht, sich entsprechend zu verteidigen.

    Wenn der angreifer so dämlich ist gleich 4 Opfer anzugreifen und dabei eins auf die f**e bekommt= BERUFSRISIKO

  4. Tja, wer keine Lust drauf hat, das Messer unten zu lassen, muss halt mit Konsequenzen rechnen. Ich finde den Einsatz der Männer äußerst lobenswert- auch eine Form der Zivilcourage.
    Sie helfen nämlich uns allen: wenn der Aggressor merkt, dass es gefährlich wird, das (vermutlich muslimische) Messer zu zücken, wird er beim nächsten mal drei Mal überlegen, ob er eine Gruppe von Männern noch mal angreift- die Vier haben einen Orden verdient.

    „Die Männer schlugen und traten auf den mutmaßlichen Angreifer auch dann noch ein, als dieser bereits am Boden lag.“

    Woher weiß der Schreiberling des Tagesspiegel das? War er dabei? Hatte der Täter zu diesem Zeitpunkt noch mit dem Messer rumgefuchtelt? Hat es ein Messerstecher Verdient, schonungsvoll behandelt zu werden? Selber schuld isser, ich hab da kein Mitleid mit dem „Neuköllner“(hahahakotz).
    Gegen die Männer wird ermittelt-schon klar, könnte Notwehrüberschreitung sein- aber: kein Wort, ob der Messerstecher eingeknastet wird, wenn er das Krankenhaus verlässt…

  5. ich wünsche euch allen einen guten morgen und ein schönes wochenende! zumindest das hab ich jetzt! ( bis zur nächsten horror meldung )
    ich empfehle eine arbeitsamt maßnahme für den neuköllner: „wie raube ich touristen richtig aus“ der ärmste…:!(

  6. und noch nebenbei: wenn mich mal einer mit nem messer angreifen sollte, und ich würde es EVENTUELL schaffen dem eins vor die mappe zu knallen, wüsste ich auch nicht was dann folgen würde. da ist man so ziemlich randvoll mit adrenalin und angst. pervers ist doch:
    ich werde mit dem messer angegriffen und danach auch noch verklagt…

  7. Es war Notwehr, den Messerstecher außer Gefecht zu setzen. Wenn das Maß überschritten worden sein sollte, dann sollte dies die Zeitung auch schreiben.

  8. Ich hätte gern gewusst, wer der Täter war, und woher die Touristen kamen.

    Er wollte allein 4 Leute ausrauben ?
    Das SchieBpulver kann er ja nicht erfunden haben.

  9. Hahaha, ich komme aus dem Lachen nicht mehr heraus. Endlich mal Opfer, die sich angemessen zu verteidigen wissen. Da kann ich mir ein kleines bisschen Schadenfreude über den Ausgang des geplanten Überfalls beim besten Willen nicht verkneifen.
    Ich wünsche mir mehr solche wehrhaften Touristen, die vier sind eine wahre Bereicherung für unser Land.

  10. Man denke nur an den Vorfall in Köln. Nachdem sich ein Opfer eines Überfalles durch einen Muslim gewehrt hatte und der Angreifer starb, liefen aufgebrachte Muslime mit Allahu-Akbar-Sprechchören durch die Straßen in Köln, um die Taten des Täters reinzuwaschen.

    MfG Bariloche

  11. Es geht doch überhaupt nicht um „Maßüberschreitung“ bei der Selbstverteidigung. Es geht um die Selbstverteidung an sich und die über allem stehenden Rechte der Verbrecher. Als Aggressor ist man in diesem schönen Lande immer fein raus. Entweder weil man sich auf seine ach so schlimme Kindheit oder seinen Migrationshintergrund berufen kann, oder, weil man (wenn’s denn schiefgeht) einfach das Opfer verklagt, weil es sich nicht widerstandslos ausrauben und verstümmeln lassen wollte. So oder so geht man als Sieger hervor. Was für ein Sch…staat.

  12. Da hat sich der jugendliche „mutmaßliche“ Täter wohl selbst überschätzt, sich gleich mit 4 Opfern anzulegen. So hatte er sich das natürlich ganz anders vorgestellt. Hat halt nicht geklappt PGH für den Täter. Hochachtung vor den Opfern, die sich entsprechend gewehrt haben, Mitleid für den Täter in keinster Weise.

  13. #2 Vergeltung (05. Jul 2008 10:09)

    Endlich mal erfreuliche Nachrichten. Scheint ein guter Tag zu werden. Wir brauchen mehr Touristen,woher kamen die nochmal?

    Anhand der Courage die diese Jungs zeigten und der offensichtlichen Unkenntnis darüber, dass hier in Deutschland Täter-u. Opferrollen schnell und politisch korrekt vertauscht werden, denke ich, es waren Touristen aus den Staaten oder einem anderen Land, wo Opfer sich noch wehren dürfen!

  14. Auf jeden Fall hat der Strolch den verdienten Lohn empfangen, das sollte eine Warnung an all das, vorwiegend ausländisch-muslimische, Wegelagererpack sein!
    Es regt sich was…

  15. #8 inga (05. Jul 2008 10:21) Ich hätte gern gewusst, wer der Täter war, und woher die Touristen kamen.

    Er wollte allein 4 Leute ausrauben ?
    Das SchieBpulver kann er ja nicht erfunden haben.

    Mit Messer in der Hose werden manche „mutmaßlichen Täter“ eben größenwahnsinnig!

  16. Dass das „Opfer“ nur einen Nasenbeinbruch und Prellungen erlitt, zeugt doch geradezu wie verhältnismäßig die mit einem Messer Attackierten sich zur Wehr gesetzt haben.Wäre unter denen ein wirklich Harter gewesen, läge dieses *Indyvideum* garantiert auf einer Intensivstation,oder wäre ex, wegen eines zufälligen Genickbruchs.

  17. Wer von einem anderen bedroht wird und eine Gefahr für Leib und Leben besteht (bei einem Messer kann man durchaus davon ausgehen), darf sich mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen. Darum ist auch der Einsatz von eigentlich verbotenen Tasern oder Pfefferspray bei der Selbstverteidigung nicht illegal. Hätten sie zufällig einen Nuklearsprengkopf in der Hosentaschen hätten sie selbst davon gebrauch machen können.

    Der Anfänger kann froh sein, nicht zu Tode geschlagen worden zu sein. Illegal gehandelt hätten die 4 in keinem Fall.

  18. hahaha … da liegt der „neu-köllner“ mit geschwollener fresse und ramponierter ehre im dreck … kann man die 4 touristen nicht irgendwie auszeichnen? mit der goldenen nahkampfspange vielleicht? nur ein platter angreifer ist ein guter angreifer.

  19. Auch links-grüne VolksumerzieherInnen kann es treffen:

    http://www.shortnews.de/start.cfm?id=632114

    Köln: Grünen-Politiker Hupke wurde von Migrant angegriffen und als „Nazi“ beschimpft
    Der Kölner Bezirksbürgermeister Andreas Hupke (Grüne) war vergangenen Sonntag nach dem Rolling-Stones-Konzert auf dem Weg zum Rudolfplatz, als ihn ein 34-Jähriger nach einer Zigarette fragte und bei der Gelegenheit Hupkes Brieftasche klauen wollte.
    Es kam zu Handgreiflichkeiten und Hupke verfolgte den Mann. „Ich schrie ‚Polizei‘ und ‚Hilfe‘, doch auf der belebten Straße kümmerte sich keiner darum“, beklagt sich Hupke. Ein Passant griff dann aber doch ein, der Dieb konnte festgehalten werden.
    Nach dem Eintreffen der Polizei erhob man von dem 34-jährigen Mann aus Irak die Personalien. Dann wurde er wieder laufen gelassen. Was Hupke bei dem Vorfall allerdings besonders ärgert: „Ich musste mich von ihm auch noch als ‚Nazi‘ beschimpfen lassen.“

  20. Was mich wundert: Warum hat der als Einzelner vier andere angegriffen?
    Mut fängt bei diesem Gesockse ja bekanntlich erst bei einem Verhältnis von mindestens 3:1 (gegen Rentner und andere deutlich Schwächere 2:1) an. Hat da sich jemand vielleicht mit Kokain die Nase (innen) gepudert?

  21. Und komm bitte keiner mit Gewaltmonopol des Staates! Das hat der Staat nämlich verwirkt, als er dieses Land verbalkanisierte und aufhörte seine Bürger zu schützen!

  22. Da uns dieser „Rechtsstaat“ im Falle eines Falles alleine läßt, ist es nur legitim, einen Messerstecher kampfunfähig zu machen. Das man dabei eventuell überzieht, ist angesichts einer lebensbedrohenden Situation nur allzu verständlich. Von mir null Mitleidpunkte für den Angreifer, den ich mal mutmaßlich dem muslimischen „Kultur“ – Raum zuordne, da wette ich meinen Arsch drauf.

  23. Wenn es eine deutscher Täter gewesen wäre, würde überall von einem fremdenfeindlichen Überfall eines Nazis‘ auf 4 Touristen geredet……
    Man hat inzwischen gelernt, das Wort zu deuten….

  24. Im Juristendeutsch ist das wohl wieder einmal eine übertriebene Notwehr. Während einem Moslem vor Gericht schon mal mildernde Umstände zugebilligt werden, weil das Opfer evtl. gegrinst hat oder diesen anderweitig durch Ermahnungen wg. Musik oder Zigaretten rechtmäßig provoziert hat, werden aber im umgekehrten Fall wieder ganz andere Maßstäbe angelegt.

    Details zu dem Fall; z.B. wieviel aufgebrachte Moslemzeugen auf die Polizisen „eingeredet“ haben etc. gibt es ja nicht.

    Wenn mir jemand ein Messer unter die Nase hält und es sollte mir wirklich gelingen, ihm dies aus der Hand zu schlagen, dann werde ich bestimmt nicht Ruhe geben, bis der Angreifer regungslos am Boden liegt und keine neue Attacke zu erwarten ist.

    Die Justiz erwartet offenbar, dass auf Opferseite noch irgendwelche abgestuften Maßnahmen ergriffen werden, bis wieder die nächste Eskalationsstufe oder lebensbedrohliche Situation eingetreten ist. Das Messer hätte für jeden der 4 Opfer tödlich sein können. Er wird es auch nicht allen 4 gleichzeitig unter die Nase gehalten haben sondern einen mit Sicherheit unmittelbar bedroht haben.

  25. blockquote>Köln: Grünen-Politiker Hupke wurde von Migrant angegriffen und als “Nazi” beschimpft
    Der Kölner Bezirksbürgermeister Andreas Hupke (Grüne) war vergangenen Sonntag nach dem Rolling-Stones-Konzert auf dem Weg zum Rudolfplatz, als ihn ein 34-Jähriger nach einer Zigarette fragte und bei der Gelegenheit Hupkes Brieftasche klauen wollte.
    Es kam zu Handgreiflichkeiten und Hupke verfolgte den Mann. “Ich schrie ‘Polizei’ und ‘Hilfe’, doch auf der belebten Straße kümmerte sich keiner darum”, beklagt sich Hupke. Ein Passant griff dann aber doch ein, der Dieb konnte festgehalten werden.

    Tja lieber Herr Hupke, daß ist die Gesellschaft die ihr grünen und linken Spinner jahrelang „geformt“ habt und nun schlägt selbige euch in die Fre**e.

    Kein Mitgefühl sie haben es verdient!

  26. neee, ach, das is ganz normal, dass da ermittelt wird.
    ermitteln bedeutet doch erstmal nur: es wird eine akte angelegt, in der alles über den vorfall drinsteht.
    es ist ja schliesslich passiert, also MUSS ermittelt werden.
    erst der richter darf sagen:
    „jo, ist körperverletzung, aber ihr jungs wart gerechtfertigt, da notwehr. tschüssikowski.“

  27. Ich fasse es nicht, mein Kommentar beim Tagesspiegel dazu ist durchgekommen. 😉

  28. Die Männer schlugen und traten auf den mutmaßlichen Angreifer auch dann noch ein, als dieser bereits am Boden lag.

    Und das findet ihr gut?

  29. Verdienstkreuze für die Touristen!

    „Neuköllner“ samt Familie rausschmeißen!

  30. Also, dass ein EINZELNER Kulturbereicherer gleich VIER potentielle Tributleister angegangen haben soll,ist doch schon sehr merkwürdig. Es waren ja keine Rentner oder ältere Damen.

    Die Zahlenkonstellation ist doch im „Normalfall“ umgekehrt.

  31. FreeSpeech:

    Ja, denn es mußte sicher gestellt werden, daß er sein Vorhaben nicht unmittelbar wieder versucht. Außerdem sollten wir den vier Touristen angesichts der lebensgefährlichen Bedrohung auch eine gewisse emotionale Erregung zugestehen.

    So weit der „offizielle“ Teil meiner Antwort. Inoffiziell möchte ich noch hinzufügen, daß mich das natürlich sehr freut, wenn genau so ein Element endlich mal „voll auf die Fresse gekriegt hat“ wie wir in Berlin sagen!

  32. Und das findet ihr gut?

    Ja:
    – solange das Messer nicht sichergestellt ist,
    – wenn unklar ist, ob er noch eine weitere/andere Waffe hat,
    – etc, etc

  33. Und das findet ihr gut?

    Zumindest liegt es mir unter den bekannten Umständen fern, auch nur irgendwelche Vorwürfe auszustossen, denn von mir hätte er auch noch welche bekommen, wenn er mich mit einem Messer angegriffen hätte.

  34. @Freespeech: The best time to kick a man is when he is down.

    Spass beiseite:

    1. Hart wird da wohl nicht zugetreten worden sein, ansonsten waere da was gebrochen (Schaedel ala U-Bahn Rentner, etc).

    2. Selbst wenn der Heini am Boden liegt heisst das nicht das er dort bleibt. Jemand der verrueckt genug ist 4 Leute anzugreifen hat es durchaus in sich weiter zu machen wenn man ihn laesst — crack junkies, Tindalin (oder wie das Medikament heisst), ein Geisteskranker der sein Medikemant nicht nahm — das sind alles Kandidaten die weitermachen egal was.

  35. #2 Vergeltung:
    Seh ich auch so 😉
    Aber schon rührend wie sich der Tagesspiegel über de mit einem Messer angreifenden Mann ereifert.

  36. Also ehrlich, ich finde, dass der Täter mit einem „Nasenbeinbruch und Prellungen“ noch reichlich gnädig weggekommen ist. Man muss das mal nicht überdramatisieren, was seine Verletzungen betrifft.

    Und dass der Täter allein mit einem Messer auf vier Touristen losgegangen ist, kann zum einem an diesem Tilidin (oder wie das Zeug heißt) liegen, dass sich gerade die Jungtürken und Araber in letzter Zeit mit Vorliebe reinpfeifen (was übrigens auch noch schmerzunempfindlich macht, so dass er von seinem Nasenbeinbruch vermutlich noch nicht mal was gemerkt hat ;-)).

    Kann auch sein, dass der Täter früher die Erfahrung gemacht hat, dass es mit einem Messer eben meistens klappt, gleich mehrere in Schach zu halten.

    Bei den Touristen tippe ich mal auf Osteuropäer – Westeuropäern wäre klar gewesen, dass sie bei Notwehr eine Klage an den Hals bekommen. Die Täterverliebtheit in weiten Teilen der derzeitigen Justiz ist erstaunlicherweise kein bisschen geringer als während der Nazi-Zeit. Täterhuldigung wohin man schaut – an die Opfer denkt keiner. Und wer sich wehrt ist sowieso ein Nazi.

    Ich für meinen Teil denke, dass die vier Touristen den Täter trotz des sicher hohen Adrenalinspiegels mit einem Nasenbeinbruch und Prellungen durchaus im Rahmen des der Situation Angemessenen in Schach gehalten haben. Glückwunsch dafür.

  37. Da gab es in besseren Zeiten unseres Landes `mal den Grundsatz im Notwehrrecht: „Das Recht braucht dem Unrecht nicht zu weichen!“

    Ob das heute noch der Fall ist – insbesondere im Verhältnis zu den leidlich bekannten Tätern – erscheint mir mehr als zweifelhaft! Solange noch „Richter“ wie Riehe in Amt und Würden sind……

  38. #22 Eurabier

    Was Hupke bei dem Vorfall allerdings besonders ärgert: “Ich musste mich von ihm auch noch als ‘Nazi’ beschimpfen lassen.”

    Also das geht ja nun GAR nicht!!
    Die Deutungshoheit, jemanden zum Nazi zu stempeln obliegt natürlich ganz monopolistisch bei den Gutis.

  39. Ich wünsche dem Täter möglichst langwierige Genesung, den vier Opfern straffreiheit von unserer Deppen-Justiz und dem „taz“-Autor und allen Täter-Verstehern von ganzem Herzen eine baldige Messer-Angriff-Erfahrung mit welchem Ausgang auch immer !

  40. Ex iniuria ius non oritur!

    Der „Jugendliche“ hat doch ausgesprochenes Glück gehabt, mit so geringen Verletzungen davongekommen zu sein. Die direke Bedrohung mit einem Messer rechtfertigt noch ganz andere Gegenmaßnahmen… Aber ich fürchte, das hat der „Jugendliche“ noch nicht so ganz gerafft.

    Also ein Hoch auf die wehrhaften Touristen für diese Lektion! 😀

  41. #33 FreeSpeech:

    Ich darf da mal einen berühmten Philosophen, Dichter und Politiker zitieren:

    „If an injury has to be done to a man, it should be so severe that his vengeance need not be feared“ – Niccolo Machiavelli

    Fakt ist, Du weisst nicht, ob der Angreifer nicht in dem Moment, in dem Du Dich umdrehst, wieder aufspringt und Dich nochmal angreift, oder ob er Verstärkung ruft. Von daher finde ich es legitim, auf einen am Boden liegenden einzutreten, auch mit vier Mann.

    Wer Wind säät, wird halt Sturm ernten. Der Typ hat doch nur von seiner eigenen Medizin zu schmecken bekommen. Du kannst doch davon ausgehen, daß, wenn er es geschafft hätte noch seine „Brüder“ zuhilfe zu rufen, wir hier was lesen würden von „4 Touristen von wütendem Mob ins Koma geprügelt“.

  42. Apropos Berlin:
    Heute vormittag hat ein Gutmensch kurz nach der Eröffnung des Berliner „Madame Tussauds“ der umstrittenen Hitler-Wachsfigur den Kopf abgerissen.
    Soll einer aus Kreuzberg gewesen sein.

    „Der Mann sei wegen „kleinerer Delikte“ vorbestraft – unter anderem wegen Schwarzfahrens.“ schreibt die Presse.

    Da kann man doch mal wirklich annehmen, daß das einer neuer Feiertag für die „politische Korrektheit“ wird und bei den meisten Gutmenschen die Sektkorken knallen.
    Tja, heutzutage ist der Mainstream der große Widerstandskämpfer-und hätte im 3.Reich mutig jeden Tag mindestens ein Attentat auf ihn verübt, gell?

    Pathologische Nation, echt.

  43. Jemand, der mit einem Messer auf andere losgeht, beginnt faktisch einen Kampf auf Leben und Tod.

    Wer im vorliegenden Fall wegen ein paar Tritten(!) von Notwehrüberschreitung redet, sollte sich besser auf seinen Geisteszustand überprüfen lassen.

    Ein trainierter Kampfsportler hätte den Angreifer vermutlich in Notwehr getötet – weil bei einem solchen Angriff der Verstand aussetzt und einen nur noch der pure Überlebenstrieb leitet.

    Da unsere Gutmenschen vom Tagesspiegel sich in einer solchen Situation aber entweder einnässen würden (als Opfer) oder einen Abgang hätten (als Zeuge), werden alle beschimpft und niedergemacht, die diesen Status der Degeneriertheit noch nicht erreicht haben.

  44. @ #50 Anti Steiniger Inc.

    Da unsere Gutmenschen vom Tagesspiegel sich in einer solchen Situation aber entweder einnässen würden (als Opfer) oder einen Abgang hätten (als Zeuge), werden alle beschimpft und niedergemacht, die diesen Status der Degeneriertheit noch nicht erreicht haben.

    :-)) :-)) Unmöglich, es besser auszudrücken, vielen Dank !!!

  45. Übrigens, ich kann nur nochmals wiederholen. Wenn euch sowas passiert und ihr gewinnt, NIEMALS auf Polizei oder Krankenwagen etc. warten – NIEMALS! Es lohnt nicht und gibt nur Ärger für euch selber. Anzeige ist garantiert, bei einem verrückten Robentrager ala Riehe auch Verurteilung und zusätzlich Ärger mit der Sippe des Gesindels.

  46. An alle, die sich darüber beschweren, dass die vier Opfer den Aggressor noch am Boden traten:

    Wie oft passiert es umgekehrt? Wie oft haben wir gelesen, gehört, gesehen, wie 3-5 Migrus wehrlose einzelne halb oder ganz tot machen?
    Die Quote steht mindestens vierstellig zu eins!

    Das (eure Einwände!) ist genau die sch…-Gutmenscheneinstellung, die uns hierher gebracht hat!

    Weiß jemand etwa den genauen Tathergang?
    Also, was gibts da zu urteilen?

    Außerdem: Wer weiß, was die vier schon alles vorher erlebt haben?
    Statistisch wäre es nur normal, wenn es nicht der erste Überfall gewesen wäre, den sie erlebt haben.
    Und wenn man das dann als Endlosserie erlebt, dann könnte man schon mal leidenschaftlicher reagieren als beim allerersten unvorherzusehenden Mal.

    Der Aggressor ist noch wirklich nice price davon gekommen!

    Glückwunsch an die Touristen!!! Ihr seid herzlich willkommen in ganz Deutschland!
    Bleibt doch bitte hier!!!

    @ Hupke: Sie haben es selbst verdient!
    Ihre Partei bringt seit Jahren diese Saat ein!
    Schade, dass es so harmlos für sie ausging…
    Und: die „Nazi“-Bemerkung gegen Hupke stimmt doch!
    Was gibts da zu lamentieren?!
    😉

    Täterschutzstaat Multikulti-Ex-Deutschland.

  47. An den Bereicherer:
    Kennstu den Werbespruch „Sind sie zu stark-bistu zu schwach“?
    Gute Besserung
    LOL

  48. „Recht auf Selbstverteidigung großzügig ausgelegt“??? – Nachdem man mit einem Messer attackiert wurde?

    Bevor einen so ein Arschloch absticht sollte man ihn eher ins Krankenhaus prügeln…Aber NEIN! In Deutschland gilt ja Täter- vor Opferschutz.
    Unabhängig von der Nationalität des Täters äääh Opfers offenbart diese Haltung der „Journalisten“ ein perfides Rechtsverständnis!

    Da lob ich mir die USA, wo sich der Spiegel neulich über den Freispruch eines Farmbesitzers empörte der Einbrecher auf seinem Boden erschossen hatte

  49. Einerseits eine gute Nachricht, andererseits beschämend, dass wir Deutschen uns von Touristen zeigen lassen müssen, wie man die ungewollte kulturelle Bereicherung energisch ablehnt.

  50. Zum Tagesspiegel wurde ja alles gesagt, v.a. # 50 gefällt.

    Und zur Nachricht selbst: die Schilderung der mutigen Verteidigung versüßt mir das Wochenende! 🙂

    Sehr gut gemacht!

  51. Da dachte wohl der Messerangreifer, er habe es mit 4 schlaffen Kartoffeln zu tun, und dann waren es schlagfertige Briten und Kanadier.

    Sie sind wieder auf freiem Fuß und reisen hoffentlich schnell ab, bevor der Arm ds Gesetzes zuschlagen kann.

  52. Wieder mal die typische Umkehrung von Täter zu Opfer-Rolle. Jeder vernünftige Mensch wüßte dabei, dass bei einem Messerattacke keine Gewähr für den Ausgang geben kann und jedes angegriffene Opfer froh sein kann, da lebend davon zu kommen. Tagesspiegel du bist lächerlich unneutral.

    ZUm Vorfall selbst, lässt sich aber nicht sagen, ob es sich dabei tatsächlich um einen Muslim gehandelt hat oder um einen Nachahmungstäter, der mal so cool, wie ein Musel sein wollte. Ebensogut könnten die 4 Angreifer auch Musels gewesen sein, würde ja auch passen. Dennoch zählt kein Täterschutz – keine Gnade für Täter!

    Wie krank ist dieses Staatssystem. UGA AGA UGA!

  53. #49 Alemanne
    Na vielen Dank, jetzt ist mir wirklich schlecht. Der Farbige ist ja noch ganz lustig, aber die Araberin…kann man der die Staatsbürgerschaft nicht gleich wieder abnehmen? Das ist doch ein Skandal, das Ganze, Berlin zurück an die Russen geben und Hauptstadt wieder nach Bonn oder nach Frankfurt, wo sie eigentlich hingesollt hätte.

  54. @Alemanne:

    Inwieweit die dann Deutsche sind: ab ca min. 2:10

    Danke für den Link!
    Diese dumme Kuh sollte direkt abgeschoben werden und niemals UNSERE Sprache in den Mund nehmen dürfen.

  55. Eine kleine Ergänzung:

    Die Touristen waren Kanadier und Briten, meldet die Berliner Zeitung heute im Polizeibericht.

    Danke bzw. Thank you!

    P.S.:
    Was machen denn 4 Kulturbereicherer, die eine Person beim Gerangel zu Boden bringen?
    Bestimmt nicht nur die Nase brechen…

  56. Ach ja, kennt ihr den?
    Treffen sich ein Messerstecher und 4 Touristen in Neukölln…

  57. #62 links wie rechts (05. Jul 2008 15:00)

    Verräter1 (Araberin) und Verräter2 (Biomixer mit Medaille) passen aber zusammen.

  58. Köln: Grünen-Politiker Hupke wurde von Migrant angegriffen und als “Nazi” beschimpft
    Der Kölner Bezirksbürgermeister Andreas Hupke (Grüne) war vergangenen Sonntag nach dem Rolling-Stones-Konzert auf dem Weg zum Rudolfplatz, als ihn ein 34-Jähriger nach einer Zigarette fragte und bei der Gelegenheit Hupkes Brieftasche klauen wollte.
    Es kam zu Handgreiflichkeiten und Hupke verfolgte den Mann. “Ich schrie ‘Polizei’ und ‘Hilfe’, doch auf der belebten Straße kümmerte sich keiner darum”, beklagt sich Hupke.

    Das ist ja richtig witzig. 🙂 🙂 🙂 🙂

  59. Vier junge Männer, die wirklich maßlos und rachsüchtig mit einen am Boden liegenden Wehrlosen umspringen, sind in der Lage, deutlich mehr anzurichten als

    einen Nasenbeinbruch sowie Schwellungen und eine Platzwunde im Gesicht.

    Das sieht nicht wirklich nach großer Notwehrüberschreitung aus.

    Kennt Ihr diese blöden Szenen aus Filmen, bei denen man sich maßlos aufregt, weil der Gute dem Bösen eine verpasst und sich dann sofort abwendet (um die Bombe zu entschärfen oder nach den Geheimakten zu suchen oder zu fliehen oder was auch immer), anstatt dass er ihn wirklich außer Gefecht setzt, bevor er das tut. Dann steht natürlich der Böse wieder auf und haut dem Guten von hinten auf den Schädel (man weiß das schon vorher!)… und der Zuschauer, der logische Filme mag, ärgert sich, weil er merkt, dass er verarscht wurde und das saudumme Handeln des Guten nur dazu gedient hat, dass die Story weitergehen kann. Man ärgert sich, weil die Filmfigur sich verhält, wie das kein normaler Mensch, der bedroht wird, tut.

    Ich weiß auch, dass das Leben kein Film ist. Aber dass wir uns (fast) alle über solche billigen filmischen Unlogeleien ärgern, zeigt doch, dass wir wissen, dass man in einer Notwehrsituation lieber ein bisschen zu heftig zuschlägt als zu riskieren, dass der Kerl aufsteht, einem hinterherrennt und das Messer ins Kreuz sticht.

    Dass ermittelt wurde, ist aber schon richtig. Wenn einer verletzt auf dem Boden liegt, muss ermittelt werden – man sieht ihm ja nicht an, dass es ein Angreifer war.

  60. #13 vossy

    Da hat sich der jugendliche “mutmaßliche” Täter wohl selbst überschätzt, sich gleich mit 4 Opfern anzulegen. “

    Der ging wahrscheinlich davon aus, dass er es mit Deutschen zu tun hat, die von der KiKa an gelernt haben (konditioniert wurden) sich nicht zu wehren, und jede Bereicherung stumm über sich ergehen lassen. Nu ist er halt an Touristen geraten die gar nicht daran denken das deutsche Opfer zu spielen, und schwupps gibt es was auf die zwölf. Berufsrisiko.

  61. #49 Alemanne

    Tolle „Deutsche“ haben wir uns da eingefangen. Noch ein paar Millionen solcher „Deutscher“ und wir können anfangen Deutschland neu aufzuteilen. Was will die überhaupt mit dem deutschen Paß frag ich mich. Und der Witz ist, ich werde jetzt gezwungen (Antidiskriminierungsgesetz) die als Deutsche zu bezeichnen, obwohl sie gar keine sein will. Wir leben echt in einem Orwellschen-Staat.

  62. #66 Eisvogel

    Ich hoffe es waren Amerikaner, die werden nämlich wenig Verständnis für die crazy BRDler haben, wenn ihre Landsleute wegen Notwehr eigebuchtet werden. Wenn es Amis sind, sollte man diesen Fall in US-Blogs bekannt machen.

  63. Gegen sie wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

    Jetzt darf man sich in diesem Sch…staat nicht mal mehr wehren! Deutschland ist nur noch arm!

  64. Berlin ist eine Reise wert.
    Berlin ist die offizielle Hauptstadt Deutschlands und eine der buntesten Städte Europas und somit allemal einen Besuch wert. Wir laden Sie hiermit herzlich ein zu einer Stadtrundreise in unserer schönen, weltoffenen, multikulturellen Metropole und hoffen, Sie davon genauso begeistern zu können wie viele Touristen vor Ihnen.
    Beginnen wird unsere Tour in Kreuzberg unter dem Motto: „Was guggs du?!“. Erleben Sie hier hautnah die türkische Kultur mit all ihren Eigenheiten und Raffinessen. Wandeln Sie vorüber an tausend und einem Döner-stand und erfahren Sie die charmante Art junger Macho-Türken gegenüber abendländischen Männern und emanzipierten Frauen. Ausklingen lassen wir den Besuch dieses Stadteils mit dem allseits bekannten und be-liebten Lied „Kreuzberger Messer sind lang“.
    Sodann erreichen wir den von Arabern bewohnten Stadtteil. Bewundern Sie den erhabenen Lebenstil der arabischen Kultur und ergötzen Sie sich an prunkvollen Moscheen und Gebetshäusern inmitten von zerfallenen Wohngebäuden und ausgebrannten Kaufläden. Unser Stadtführer wird mit Ihnen eine achtzigköpfige arabische Großfamilie besuchen und Ihnen den Aufbau dieser von Sozialhilfe lebenden und sich im Zehnjahresrhythmus um das Doppelte vergrößernden Sippe im Detail erläutern; und auch, warum es ein Fehler ist, als Ungläubiger einem männlichen Araber direkt in die Augen zu sehen, anstatt demütig den Blick gen Boden zu wenden.
    Erfahrungsgemäß werden wir an dieser Stelle einen kleinen Spurt einlegen. Und erreichen so hoffentlich unbe-schadet den russischen Stadtteil, wo schon die ersten russischen Begrüßungskomitees in Mannschafts-stärke bereit stehen. Die Russen sind ein sehr gastfreundliches Volk und begrüßen Fremde auf ihre spezielle Art und Weise. Deshalb ist es ratsam, sich nicht als Fremder zu erkennen zu geben und sich den hier geltenden Normen anzupassen. Aus diesem Grunde rüsten wir unsere Gäste vor Betritt dieses Viertels mit Wodkaflaschen und Schlagstöcken aus, von denen eifrig Gebrauch gemacht werden sollte.
    So erreichen wir hoffentlich ohne größere Zwischenfälle das Bahnhofsviertel, wo wir uns mit der schwarz-afrikanischen Kultur beschäftigen werden. Besonders eifrig sind die Bewohner dieses Stadteils im Handel mit Backpulver tätig, wobei sich offenbar prächtige Gewinne erzielen lassen, den die Händler gerne durch ihren auffälligen Goldschmuck und ihre teure Kleidung zur Schau stellen. Die restlichen Bewohner dieses Viertels beschäftigen sich mit Prostitution und Straßenraub zur Finazierung ihres täglichen Bedarfs an Backpulver und runden somit das Bild dieses Viertels ab.
    Sollten wir auch diesen Stadtteil überwunden haben, betreten wir das Gebiet der Bewohner des ehemaligen Jugoslawiens – und das ist ein Highlight an Multikulti! Beobachten Sie hier, was Sie sonst nur aus den Fernseh-nachrichten kennen und berauschen Sie sich mit angehaltenem Atem an Häuserkämpfen zwischen Serben und Kosovo-Albanern und erschaudern Sie, mit welcher Inbrunst dem Kult der Blutrache nachgegangen wird. Diesen Stadtteil werden wir in den bei der Bundeswehr erprobten Fortbewegungsarten Gleiten I und Gleiten II sowie Etappenweise im Laufschritt durchqueren.
    Dann betreten wir das Viertel der vietnamesischen Händler, wobei wir einen Stop für Souveniereinkäufe ein-legen werden. Tabakwaren, Alkoholika und Elekronikgeräte aller Art sind hier sehr günstig zu erwerben. Beachten Sie bitte, wie geschmeidig und kunstvoll diese Menschen mit Schnitt- und Stichwerkzeugen aller Art umzugehen imstande sind – besonders wenn Sie bedauerlicherweise in eine Auseinandersetzung konkurrierender Banden hineingeraten sollten. Deshalb vorher unbedingt Tetanusimpfung erneuern!
    Zum Ende unserer Stadtreise werfen wir noch einen Blick in das von Politikern bewohnte deutsche Stadt-viertel. Allerdings nur einen Blick, denn die Sicherheitsdienste kontrollieren hier sehr streng und Unbefugten ist der Zutritt verboten. Hier sehen wir gepflegte Vorgärten, edle Jugenstilvillen, noble Neubauten und immer wieder hohe Zäune und Mauern gespickt mit Überwachungskameras. Wir sehen niedliche deutsche Kinder beim unbe-kümmerten Spiel auf der Straße, sehen zufriedene, glückliche deutsche Eltern. Und wir sehen die Berliner Polizei, die wir im Verlauf unserer Stadtreise nicht ein einziges Mal zu Gesicht bekamen – die sich hier aber an jeder Straßenecke präsentiert, was dem Betrachter dieses Viertels ein für Berlin ungewohntes Gefühl von Sicherheit verschafft.
    So endet unsere Berlinrundreise, und ich hoffe, daß Ihnen unsere Stadt dann genausoviel Spaß gemacht hat wie sie den wenigen verbliebenen Deutschen macht, die Ihnen im Verlauf unserer Tour bestimmt aufgefallen sein werden: Das alte Mütterchen, das hinter der Dönerbude in einem Bretterverschlag lebt, die unverschleierten Frauen, die sich an den Straßen anbieten und die verängstigten und verstörten Männer, die den Platz vor der Moschee fegen.
    Besuchen Sie uns doch mal wieder! Berlin ist eine Reise wert!

  65. Die Berichterstattung über diesen Fall zeigt doch wie pervertiert dieses Land mittlerweile ist. Zunehmend werden Opfer von Kriminaltität als Täter dargestellt, wenn der wahre Täter ein Ausländer war. Ich erinnere nur an den Münchner Lehrer, der in der U-Bahn von 2 Ausländern schwer verprügelt wurde, und den man als „spießigen Rentner“ verhöhnt hat und der somit selbst Schuld daran war das er verprügelt wurde.

  66. #57 Mr.Hagen
    “Recht auf Selbstverteidigung großzügig ausgelegt??“

    Ja ist der Hammer, und wenn Migranten-Kids zustechen wird sofort behautet er hätte ja nur die Haut „angeritzt“, quasi ein Warnstich, wenn nicht sogar nur ein Unfall.
    Das einzige was ich in linken Blättern oder von Linken noch nicht gehört habe ist die Behauptung, dass das Opfer Selbstmord begehen wollte, und der Messerstecher-Täter somit schuldlos ist.

  67. Wer sich von Kültürbereicherern nicht vorschriftsmäßig ausrauben läßt, ist selbstverständlich ein Täter.

  68. Opfer haben Opfer zu bleiben, stillzuhalten und zu leiden! Gewalt ist Tätermonopol. Wie sollen unsere gutmenschlichen Journalisten und Jugendrichter denn sonst Täter und OPfer auseinanderhalten können?

    Außerdem – am Ende werden unsere Journalisten und Jugendrichter noch arbeitlos, wenn Opfer plötzlich frech werden und sich selbst helfen.

  69. die messer-kultur der eingewanderten nichtsnutze, ist in einem zivilisierten europäischen land unerträglich.

    die asozialen und primitiven kulturbereicherer sollten sich überlegen, einen neuen anfang im islamischen kulturkreis zu machen.

    dort können sie gerne ihre probleme mit gewalt lösen und sich gegenseitig abstechen wie sie möchten.

  70. Der jugendlicher Täter wird es sich das nächste malzumindest zwei mal überlegen wen er überfällt.
    Wahrscheindlich sucht er sich eine Oma aus.
    Aber der wir auch noch von der aufs dach kriegen, hoffentlich.

  71. Übrigens kann man sich bei der – mal angenommenen – Herausgabe des Handys auch schnell vergreifen; zum Beispiel bei Etuis von Herbertz.

  72. Hier werden die neuen Neuköllner gemacht:

    http://www.youtube.com/watch?v=UO63PAW92y0

    Inwieweit die dann Deutsche sind: ab ca min. 2:10
    ————————————-

    Das sind die Einwanderer, die Frau Böhmer einbürgern möchte? Hat die Böhmer nicht gemeint, dass Einbürgerung mit einem „Ja zu Deutschland“ gleichzusetzen sei?

    NIE WIEDER CDUSPDFDPGRÜNELINKE!

  73. Man hätte dem armen Mann -entschuldigung Jugendlichen- natürlich aufhelfen müssen als er am Boden lag, ihn herzlich umarmen und ihm empfehlen das nächste mal Frauen oder Opas zu überfallen. Die wehren sich nicht so.

  74. Die Berichterstattung ist eine Sache, die können schreiben was sie wollen.

    Notwehrüberschreitung ist straffrei, wenn sie aus bestimmten Gründen (Angst, Panik, oder zu viel Adrenalin, d.h. Erregung) erfolgt. Das ist geltendes Recht!

  75. Hiermit nominiere ich den Täter für den DARWIN-Award.

    Grüße

    PS: Wassn das?

    Guggsdu!

    Was sind die Darwin Awards?

    Der Naturwissenschaftler Charles Darwin postulierte, dass die Auswirkungen der natürlichen Selektion im Laufe der Zeit dazu führen, dass sich die Individuen so entwickeln, dass sie bessere Fähigkeiten als ihre Vorfahren aufweisen. Dies wird auch „Überleben der Bestangepassten“ genannt.

    Wir erweisen der Hypothese von Charles Darwin Ehre, indem wir jährlich Darwin Awards an die (Reste von) Individuen verleihen, die alles in dem Versuch gegeben haben, unseren Genpool zu verbessern. Wir applaudieren jenen, die das ultimative Opfer erbracht haben, indem sie sich selbst in der aussergewöhnlichsten und dümmsten Art und Weise töteten. Diese Auszeichnung wird fast immer posthum verliehen, vorzugsweise vor der Vermehrung.

    Hauptsächlich erinnern wir an diejenigen, die den Genpool desinfizierten, indem sie innovativ schwachsinnige Wege fanden, sich selbst zu töten und dadurch halfen, unerwünschte Schwächen von den Genen zu entfernen. Die individuelle Absicht und Selbstopferung der Nominierten sowie die spektakulären Methoden, durch die sie sich selbst entfernten, sind lobenswert und sollen nicht verspottet werden. Tatsächlich ist es jedoch eine zweifelhafte Ehre, einen Darwin Award zu erhalten.

  76. und da hat hier noch einer mitleid mit der polizei ?
    leider habe ich beruflich oft mit denen zu tun, dabei sind mir ganz besonders negativ die weiblichen polizistinnen aufgefallen, ständig kühlen diese weiber ihr müdchen an menschen die sich eh nicht wehren können, da wird auch mal der obdachlose zur sau gemacht, nur weil er nicht schnell genug die parkbank räumt.

    ganz besonders tut sich hier eine total atipöse junge frau hervor, wie die durch die sportprüfung kommt fragen sich hier schon alle die sie mal gesehen haben….einfach nur fett!!

    ach ja, bei unseren ausländischen freunden, gerade bei denen wo sich auch mal wehren, da halten sie ihre große klappe, da müssen wieder die männlichen kollegen ran.

  77. Immer wenn es jemand wagt sich gegen die Angriffe von „Herrenmenschen“ zu wehren, wird er angeklagt und verurteilt, der Kulturbeglücker bekommt keine Klage er ist ja nur ein armer entwurzelter Fremder der auf den Fremdenhass der Täter mit Aggression reagiert. Selbst Mordversuche werden zu Bagatelldelikten degradiert.
    Ich habe die muslimenlastige Justiz satt, Justitia ist war nie blind aber im Augenblick schielt sie scheinbar furchtbar.
    Oder wurde sie auch schon von den Muslimen geknebelt sie ist ja eine Frau?

  78. # 40 imli

    Tilidin. Dieses Mittel hat die Nebenwirkung das es agressiv machen kann. Und es macht Angstfrei.Ist in diesen Kreisen sehr beliebt.

    Aber die Tendenz ist erkennbar. Es gibt immer mehr Leute die sich wehren.

    norbert.gehrig@yahoo.de

  79. Na, hoffen wir, dass man hier nicht himmelschreiendes Unrecht begeht, indem man möglicherweise Angreifer und Opfer verwechselt. Stellt euch vor, es war 1. umgekehrt und er versuchte sich mit dem Messer gegen eine Überzahl von Angreifern zu verteidigen und 2. es war doch ein gebürtiger Neuköllner, also kein Türke, denn nicht jeder Neuköllner ist Türke. Was dann, liebes PI?
    Warum ich das schreibe?
    Ich erinnere mich noch, wie vor längerer Zeit ein Mitarbeiter* im Mannheimer MAZ (Mannheimer Arbeitslosen-Zentrum), der für den dortigen Computerraum zuständig war, mir damals auf PI das Bild einer blutig geschlagenen schwedischen Blondine zeigte und mir sagte, diese wäre von Migraten vergewaltigt worden. Spätere eigene Recherchen ergaben, dass sie 1. nicht vergewaltigt worden war und 2. die Verletzungen ihr nicht von Migranten zugefügt worden waren.

    *Nein, den Namen nenne ich hier nicht, er wird sich aber sicher an mich und an das Bild, welches er mir zeigte, erinnern.

  80. @90 Wir werden alle sterben:

    Was soll der Schund, den du hier unterstellst?
    Warst du schon mal in Schweden? Vielleicht Malmö bei Nacht?? Es kommt bei den Fakten überhaupt nicht mehr auf dieses eine Bild an!
    Die Vergewaltigungsrate in Oslo ist jedenfalls 6 Mal höher als in NYC. Aber reg dich weiter über das -falsche- Bild auf… http://www.acht-der-schwerter.com/2007/08/01/der-tod-schwedens/
    Ich schlag dich jetzt mal mit deinen eigenen Mitteln:
    Dies ist alles nur ein „Einzelfall“!
    (hahaha!!!!)

  81. Wie sagte einer meiner JuJutsu-Trainer letztens während des Trainings: „Ich will keinen sehen, der hier seinem Partner durch ruckartige Hebel die Gelenke sprengt! Im Ernstfall aber keine Gnade. Der klügere gibt nämlich solange nach bis er der dümmere ist.“

    Ernstfall ist dann, wenn man angegriffen wird und es ums eigene Leben gehen kann. Das ist bei einem Messerangriff klar gegeben. Wenn’s dumm für den Angreifer läuft, ist er tot.
    Besonders Frauen sollten in der SV gnadenlos draufgehen. Wer den Überraschungsmoment nicht radikal nutzt, hat verloren. Hat men stärkere, bewaffnete oder mehrere Gegner, viellleicht auch alles auf einmal, dann hilft nur abhauen, falls es möglich ist, oder außer Gefecht setzen. Das heisst eben u.U. auch töten.
    Jede Frau, die versuchte Vergewaltigung dadurch abwehrt, dass Sie den Angreifer platt macht, hat vor jedem Gericht dieser Welt frei gesprochen zu werden. Letzteres ist leider oft Utopie. Dennoch sollte man das Recht in Anspruch nehmen. Das ist man jedem schuldig, der in ähnliche Sitationen kommt. Je mehr Menschen sich wehren, desto besser.

  82. Leider ist es in der BRD bald wieder soweit, dass man darüber nachdenken muss Bürgerwehren zu organisieren, um sich und seine Nachbarschaft zu schützen.

  83. Ich habe auch schon fantasiert, wie es wäre unauffällig aber kampfbereit durch Berlin zu flanieren, um gewissen Räubern in Notwehr ordentlich weh zu tun. Ich traue mir das auch zu.

    Allerdings halte ich schon mal grundsätzlich nichts davon das Problem mit der Strassenkriminalität primär zu lösen, dass sollte man lieber nutzen damit rechte bzw. konservative Parteien an die Macht kommen, und diese dann auch die Einwanderung regulieren.

  84. Illusionslos bitte ich schon jetzt PI : Haltet ein Auge auf diesen Fall und alarmiert uns PI-Unterstützer wenn die deutsche (68er-)Justiz die vier deutschen Selbstverteidiger durch ihren POLITICAL-CORRECTNESS FLEISCHWOLF (PCF) drehen will. Ich möchte durch Spenden für juristischen Beistand der vier Staatsbürger mit Selbstverteidigungsrecht zum Ausdruck bringen: wir lassen uns einfach nicht mehr als eure Galeerensträflinge behandeln.

    Und die deutsche (68er-)Justiz frage ich auf dieser nationalen Plattform: Wenn eine Partei in Deutschland mit dem Slogan “Hängt die ’68er-Juristen‘ an die nächste Straßenlaterne!“ in den Wahlkampf geht – Wie Wollen SIE Mich Daran Hindern, Diese Leute Zu Wählen?

    Mein Vorschlag: eine nationale Datenbank mit dem Ziel, 68er-UNRECHTSJURISTEN zu identifizieren. Bei den zahllosen Opfer dieser Unrechtsjustiz entschuldige ich mich – und diesmal wirklich IM NAMEN DES VOLKES.

  85. Schon toll, wie locker der Tagesspiegel einen Angriff mit einem Messer sieht.
    Wenn mich jemand mit einem Messer angreift und ich schaffe es, ihn zu Boden zu befördern, dann trete ich auch nochmals rein, damit der Angreifer garantiert keine zweite Möglichkeit bekommt, mir die Klinge in den Körper zu rammen.

  86. #83 Civis (05. Jul 2008 18:11) Hier werden die neuen Neuköllner gemacht:

    http://www.youtube.com/watch?v=UO63PAW92y0

    Danke. Das Video ist der Klops.
    Kaum einer kann Deutsch, der Schwarze könnte noch als Sänger in ner Bluesband fungieren und das Kopftuchmädchen, die gar keine Deutsche sein will als Friseuse.
    Ansonsten: armes Deutschland.
    Aber wie sagt der NeuKölner Bürgermeister?
    „Hat alles nichts mit Politik zu tun, ist alles nur Biologie“.

  87. „prellungen und ein gebrochenes nasenbein beim täter?ich bitte euch,völlig überzogen reagiert;zu viert muss es doch möglich sein,einen einzelnen trotz eines messers(falls es überhaupt als messer zu bezeichnen ist,messer sind ja waffen und dem bürger verboten,somit kann es eigentlich gar kein messer gewesen sein)ohne verletzungen zu entwaffnen,ihn anfangs festzuhalten und mit ihm zu diskutieren.im verlauf der diskussion wird der täter sicher so vernünftig sein und seine gegenwehr aufgeben,ja,er wird sich sogar mit freuden an der diskussion beteiligen und sein fehlverhalten nach kurzer zeit einsehen und zutiefst bereuen.“

    genauso stell ich mir die verdrehten hirnwindungen bei den „guten“ grünInnen vor…
    welche drogen muss man nehmen,um SO draufzusein.

  88. herr hupke,sind sie mir böse,wenn ich mich mal „klammheimlich freue“?

    scheiss auf PC..recht geschiet es dir,das musst du aushalten!:-))

  89. #98, der einzige deutsche Staatsbürger hierbei wird der von den 4 britischen Touristen (4 Hooligans?) angegriffene Neuköllner sein.
    Oder war hier versteckte Ironie am Werke? 😉

  90. @94

    Auf die im Osten der Republik ist wenigstens noch Verlass, werden die sich bei der SZ gedacht haben.Konnten sie doch endlich mal wieder wie bei denen üblich, eine Bagatelle, diesmal zur „Bundesgammeldönernacht“ hochstilisieren.Leider, „verprantlern“ d.h.unterschlagen sie in ihrem Artikel, dass ein Großteil der Deutschen,die vielen SMS darüber an die Urenkel von M. Bormann beklatscht hat.

  91. wenn der täter ein deutsch-deutscher und die 4 touristen afrikaner oder lesben oder schwule oder moslems oder… gewesen wären, würde die gesellschaftliche und juristische wertung ganz anders aussehen. dieser vorgang bweist wieder mal meine hier im blog schon wiederholt vorgestellte theorie von der deutschen 3-klassen-justiz.
    justitia trägt ihre augenbinde zu recht: sie ist blind, und nicht nur das: sie ist taub, ideologisiert und verblödet.
    der egalitäre rechtsstaat deutschland ist eine illusion, ein blöder witz, eine farce.

  92. #49 Alemanne

    Hier werden die neuen Neuköllner gemacht:
    http://www.youtube.com/watch?v=UO63PAW92y0

    Inwieweit die dann Deutsche sind: ab ca min. 2:10

    —–

    Es ist unglaublich. Da lässt sich eine Türkin den deutschen Pass geben und sagt unmittelbar danach:
    „Ich hätte lieber meine eigene Nationalhymne gesungen. Ich wollte das gar nicht. Also Deutsche bin ich nicht. Mir ist nur das Papier wichtig.“

    Die spinnt, die Tussi, Die will die türkische Nationalhymne singen bei der Einbürgerung in Deutschland. Warum nicht gleich unter der türkische Fahne?

    Wäre ein sehenswertes Video für die „Integrationsministerin“ Böhmer: Hier kann sie das angebliche Ja zu unserem Land durch den Willen zur Einbürgerung erleben
    erleben,
    viele wollen nur „das Papier“. Das sind die Fakten.

Comments are closed.