Testosterongefüllt laufen sie wie Könige durch Kreuzberg und lassen sich feiern, die beiden Messerstecher, die einem Busfahrer ein Messer in den Rücken stachen und dank einer unverantwortlichen Richterin vorerst frei sind. Das Opfer dagegen, weiterhin dienstunfähig, wird von Panikattacken erfasst. Er fürchtet, die Täter könnten erneut vor ihm stehen.

Richterin Strobel attestierte dem Opfer kaltschnäuzig „eine bloße Fleischwunde, die folgenlos verheilt ist“. Die seelischen Schäden interessieren sie nicht, schließlich sind die Messerstecher für sie „zu groß geratene Jungs, die eben unter Alkohol mit ihren Konflikten falsch umgehen“. Sie macht den Tätern daher sogar noch Hoffnung auf den offenen Vollzug, sollten die denn tatsächlich irgendwann ihre „Strafe“ antreten.

Seit vier Tagen muss der junge Busfahrer wieder Tabletten nehmen, um zur Ruhe zu kommen, ein starkes Schlafmittel, jede Nacht. Das Leben von Serda C. (34) ist wieder pure Angst. (…) „Es hat mich komplett zurückgeworfen!“ sagt Serda C. aus Britz. „Sie könnten jederzeit vor meiner Haustür stehen und niemand würde sie aufhalten.“ (…) Er kann das Urteil nicht verstehen, sagt: „Es kann doch nicht sein, dass ich für immer unter der Tat leide und die Täter frei herumlaufen. Es stimmt zwar, dass die Wunde verheilt ist. Aber mein ganzes früheres Leben ist zerstört.“

Immer wieder sieht er die Szenen der dramatischen Nacht vor sich. Wie er im Bus der Frau zur Hilfe eilt, die von den Tätern beleidigt worden sein soll. Wie sie ihn bedrohen: „Wir stechen dich ab!“ Wie sie auf ihn losgehen. Das Funkeln der Klinge. Der Schmerz im Rücken. „So eine brutale Aggressivität habe ich in meinem ganzen Leben nicht erlebt“, sagt er.

Nur mit Anstrengung kann man den Wunsch unterdrücken, die Richterin möge eine eigene Begegnung mit den großen Jungs erleben, die sie so locker wieder auf die Menschheit losgelassen hat, wenn die grad mal wieder abgefüllt mit ihren Konflikten falsch umgehen.

(Spürnase: Juris P.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

68 KOMMENTARE

  1. Nur mit Anstrengung kann man den Wunsch unterdrücken, die Richterin möge eine eigene Begegnung mit den großen Jungs erleben, die sie so locker wieder auf die Menschheit losgelassen hat, wenn die grad mal wieder abgefüllt mit ihren Konflikten falsch umgehen.

    Nein den Wunsch unterdrücke ich nicht – ich wünsche es ihr.

    Mit den gleichen Folgen!

  2. Serda C….das Opfer ist augenscheinlich türkischer Abstammung..und trotzdem so ein Urteil..

    Das ist unverständlich. Oder ist das Opfer kein Moslem?

    norbert.gehrig@yahoo.de

    PI: Das Opfer ist ebenfalls türkischer Abstammung, ja.

  3. Wann werden endlich Psychotests für alle Richter eingeführt. Wer Mitleid mit den Tätern hat (in dem o. a. Fall handelt es sich nicht um dumme Jungs, sondern gefährliche
    Psychopathen), aber keinerlei Einfühlungsvermögen für die Opfer, sollte sofort vom Richteramt entbunden werden. Vielleicht liegt das Problem aber auch nicht in der Ausbildung der Juristen, sondern daran, dass einige Rechtsverdreher von den Zuwanderungslobbyisten „gekauft“ werden, um migrantenfreundliche Urteile zu fällen.

  4. #3 Sauron (26. Jul 2008 20:19)

    „Vielleicht liegt das Problem aber auch nicht in der Ausbildung der Juristen, sondern daran, dass einige Rechtsverdreher von den Zuwanderungslobbyisten “gekauft” werden, um migrantenfreundliche Urteile zu fällen.“
    ———————————————

    Das ist wohl eher unwahrscheinlich.

    Naheliegender ist, daß viele Strafrichter entweder Weltfremde im Elfenbeinturm sind, oder einfach Hemmungen haben, richtig durchzugreifen aus Angst vor der eigenen Macht.

  5. Nur mit Anstrengung kann man den Wunsch unterdrücken, die Richterin möge eine eigene Begegnung mit den großen Jungs erleben, die sie so locker wieder auf die Menschheit losgelassen hat, wenn die grad mal wieder abgefüllt mit ihren Konflikten falsch umgehen.

    Nix da, ich wünsche es ihr, VON GANZEM HERZEN, mit allen Folgen !!!

  6. Es ist in der Tat kaum noch zu verstehen, was den Berliner Bürgern zugemutet wird.

    Wenn sich „Richter“ mit ihren erstaunlichen Urteilen immer wieder auf die Gesetze berufen können, dann müssen diese Gesetze so schnell wie möglich geändert werden.

    Es sollte dem demokratischen Gemeinwesen doch möglich sein, Gesetze zu schaffen, die den Bürger schützen und die Täter angemessen bestrafen.

    Will man das nun oder will man das nicht ?

    Schreiben Sie mir doch bitte mal zu diesem oder jedem anderen Thema.

    Schreiben Sie mir bitte, wo immer Sie sind, was immer Sie auf dem Herzen haben. Briefe ohne Unterschrift.

    flinderstruth@37.com

  7. Wieso schützt uns hart arbeitende, anständigen Menschen, die wir mit unseren Steuern und Abgaben die Konkursfirma Almanistan noch am Laufen halten niemand vor verbrecherischen Angriffen auf unser Leben und unsere Gesundheit? Wieso wird gegen die Täter nichts unternommen?

    Das kann doch nicht mehr länger so weiter gehen. Eine Politikerkaste und eine Justiz die diesen alltäglichen Terror ungerührt zulassen haben doch jedwede Legitimation verspielt.

    Da muß sich das Volk doch wehren und – wenn es denn sein muß – auch mal an der Wahlurne seinen Mißmut zum Audruck bringen. Ich jedenfalls habe keine Angst mehr davor eventuell „Extremsiten“ meine Stimme zu geben, damit endlich einmal Politik für mein Wohl und das Wohl meines Landes gemacht wird. Aber mich schaudert bei dem Gedanken noch jemals wieder im Leben die üblichen Nichtstuer, Verleugner und Selbstversorger zu wählen.

  8. Nur mit Anstrengung kann man den Wunsch unterdrücken, die Richterin möge eine eigene Begegnung mit den großen Jungs erleben, die sie so locker wieder auf die Menschheit losgelassen hat, wenn die grad mal wieder abgefüllt mit ihren Konflikten falsch umgehen.

    Warum mit Anstrengung?
    Wir sind doch auch nur Menschen.

  9. Was nützten Gesetze, wenn die Richter diese aushebeln.

    Es ist für mich absolut unmöglich erwachsene Menschen nach dem Jugendstrafgesetz zu verurteilen. Das ist nicht Gesetzeskonform.

  10. schlimm, diese Arschlöcher lachen sich doch auch über den türkischen Busfahrer tot, der ihr Opfer wurde. Durch solche Rechtsverdrehungen werden auch noch die Migranten bestraft, die hier wirklich arbeiten und Steuern zahlen.

  11. #3 Sauron

    Vielleicht liegt das Problem aber auch nicht in der Ausbildung der Juristen, sondern daran, dass einige Rechtsverdreher von den Zuwanderungslobbyisten “gekauft” werden, um migrantenfreundliche Urteile zu fällen.

    Die müssen nicht einmal gekauft werden. Ein deutsches PISA-Abitur genügt.

  12. komisch, komisch, komisch .. vor etwas mehr als 70 jahren liefen genau die gleichen typen durch die straßen, stachen juden ab, warfen fenster ein, verfolgten und verprügelten anders denkende und wurden von keinem richter verurteilt …. da nannte man das SA, heute heißts migrant

  13. #8 Gourmet

    Aber mich schaudert bei dem Gedanken noch jemals wieder im Leben die üblichen Nichtstuer, Verleugner und Selbstversorger zu wählen.

    Mich auch. Und deswegen werde ich es nicht mehr tun. Ich war bisher leider so naiv, dass ich als Rechts-Konservativer mich durch die CDU vertreten gesehen habe. Das ist jetzt vorbei, spätestens seit der neue „Wir sind die Mitte, aber um Himmels Willen nicht rechts“ Kurs auch öffentlich propagiert wird. Dass einzig Konservative an der CDU ist, dass sie den Multi-Kulti-Wahnsinn konservieren will. Mag sein, dass es in der CDU noch vernünftige Köpfe gibt, aber die haben momentan nichts zu melden und werden es auch nicht, bis eine Partei rechts der CDU Erfolge aufweisen kann. Man beachte nur den Linksruck der SPD und auch der CDU, seit die Linkspartei Erfolg hat. Die CDU lässt höchstens kurz vor den Wahlen ein paar Parolen vom Stapel, um noch einmal ihre ursprüngliche Klientel zu täuschen. Ich erwarte von dieser Partei in der nahen Zukunft keine Veränderungen.

  14. Wenn Fleischwunden durch Messerstiche so folgenlos verheilen, sollte sich diese Richterin Gnädig doch einmal zur Abendstunde in gewisse Straßen in Neukölln begeben, wo man unbekopftucht schnell als „deutsche Schlampe“ ausgemacht wird.
    Ach so, für die Schlampen haben die „zu groß geratenen Jungs“ ja wieder andere Disziplinierungsmaßnahmen…

    Nein, ich muss da keinen Wunsch unterdrücken: ich würde es ihr gönnen.

  15. #13 No-go-Area-fuer-Deutsche

    komisch, komisch, komisch .. vor etwas mehr als 70 jahren liefen genau die gleichen typen durch die straßen, stachen juden ab, warfen fenster ein, verfolgten und verprügelten anders denkende und wurden von keinem richter verurteilt …. da nannte man das SA, heute heißts migrant

    „Wer sich der Geschichte nicht erinnert, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ – George Santayana

    Wenn man sich die Krisenherde dieser Welt anschaut, bei denen rein zufällig immer die Mohammedaner ihre Finger im Spiel haben, dann können wir uns auf einiges gefaßt machen.

  16. #13 No-go-Area-fuer-Deutsche
    das hättest du kaum treffender sagen können.
    Und die Truppenstärke der Gewaltbereiten Hordne ist besorgniserregend.

  17. Nur mit Anstrengung kann man den Wunsch unterdrücken, die Richterin möge eine eigene Begegnung mit den großen Jungs erleben, die sie so locker wieder auf die Menschheit losgelassen hat, wenn die grad mal wieder abgefüllt mit ihren Konflikten falsch umgehen.

    Da gibt’s im Interesse der eigenen seelischen Hygiene nichts zu unterdrücken! Ganz im Gegenteil…

  18. Sie kann auch strenger:

    „Gewöhnlicher Rassismus?

    Nein, die beiden Angeklagten, die seit dem 22. Oktober vor den Schranken der 40. Großen Strafkammer des Berliner Landgerichts standen, gehören nicht der rechten Szene an. Dennoch mussten sie sich wegen einer fremdenfeindlichen Tat verantworten. Sie haben am 22. April 2004 am S-Bahnhof Schönhauser Allee einen aus Guinea stammenden Mann wegen seiner dunklen Hautfarbe angegriffen und mit Tritten erheblich verletzt, als der sein am Bahnhof abgestelltes Fahrrad holen wollte.

    Die Berliner Bauhelfer Martin O. (21) und Heinrich P. (23) haben im alkoholisierten Zustand ihr Opfer zu Boden geworfen und mit Faustschlägen sowie Tritten gegen den Kopf traktiert, wobei sie Bauarbeiterschuhe mit eingearbeiteten Stahlkappen trugen. Gleichzeitig haben sie sich mit ausländerfeindlichen Äußerungen gegenseitig dazu aufgefordert, „den Nigger totzuschlagen“. Erst als zwei Zeugen einen Wachschützer alarmierten, ließen die Täter von ihrem Opfer ab, das erhebliche Verletzungen am Kopf, darunter eine Nasenbeinfraktur erlitt.

    Das Gericht unter Vorsitz von Gabriele Strobel bemühte sich sehr, die Ursachen für die Tat aufzudecken, zumal die beiden Angeklagten bisher zwar wegen Eigentums- bzw. Drogendelikten, nicht aber wegen Gewalt gegen Menschen vorbestraft waren.

    Beide stehen nicht auf der Sonnenseite des Lebens. Sie haben keinen Beruf erlernt und mussten deshalb ihre Haut als Bauhilfsarbeiter zu Markte tragen. Beide sind jung Väter geworden, und leben mit Freundin und Kind zusammen. Heinrich P. ist zwar Deutscher, kam aber erst als Kind mit seinen Eltern aus Kasachstan nach Deutschland. Deutsch spricht er nur mit starkem Akzent.

    Diese „unbefriedigende Lebenssituation“, so Gabriele Strobel, habe dazu geführt, dass sich die beiden unter starkem Alkoholeinfluss von einem vermeintlich unter ihnen stehenden Mitbürger abheben wollten. In diesem Augenblick sei ein latenter Stammtischrassismus ausgebrochen, der sich in der „brutalen und feigen Tat“ entlud. Heinrich O. zeigte den hinzueilenden Zeugen noch seinen Personalausweis und betonte, dass er Deutscher sei, als ob dies ihm das Privileg zum Prügeln gebe. Hinter den Ansichten der jungen Täter verberge sich kein politisches Konzept, aber ein Alltagsrassismus, der ebenso gefährlich sei.

    Der wegen Sachbeschädigung und Erschleichen von Leistungen vorbestrafte Martin O. hatte die Tatvorwürfe im wesentlichen eingeräumt, allerdings behauptet, dass der Angriff von Mamadou D. ausgegangen sein soll. Heinrich P., wegen Diebstahls und Drogendelikten ebenfalls vorbestraft, war erst an einem der letzten Verhandlungstag bereit, sich zu den Vorwürfen zu äußern, versuchte aber ebenfalls, seinen Tatanteil herunter zu spielen.

    Der Staatsanwalt hatte in seinem Plädoyer für Martin O. vier, für Heinrich P. fünf Jahre Haft gefordert.

    Das Gericht verurteilte Martin O. zu drei Jahren und drei Monaten, Heinrich P. auch in Anbetracht der Tatsache, dass dieser zum Tatzeitpunkt unter Bewährung stand, zu drei Jahren und neun Monaten Gefängnis.“

    Justiz in Deutschland….

  19. Nein, ich schreib ganz sicher nicht, was nach meiner Meinung mit der Richterin und ihren beiden Verurteilten geschehen soll.

    Das, was ich mir denke und vorstelle, kann man in Schriftform nicht fassen, ohne sich strafbar zu machen.

  20. Pöbelnd saßen sie dann im Bus. An der Haltestelle Oranienstraße in Kreuzberg wurden sie vom Busfahrer aufgefordert, den Bus zu verlassen. „Sie verstanden das als Affront“, sagte die Richterin.

    Soweit ich das verstanden habe ist die gute Dame als Richterin angestellt – und nicht als Verteidigerin der beiden Messerstecher…!

    Aber noch besser finde ich den:

    Die BVG wertete das Urteil des Landgerichts als „wichtiges Signal“, wie Sprecherin Petra Reetz sagte. Entscheidend sei, dass solche Taten überhaupt vor Gericht kommen. „Häufig können die Täter gar nicht überführt werden.“

    Wenns nicht so tragisch wäre, dann wärs schon beinahe lustig.

    Den Busfahrern in Berlin kann ich nur raten sich einen Job in einer anderen Stadt zu suchen – München beispielsweise. Dort wird ein Mordversuch oder einen Todschlag noch als solchen bewertet.

  21. Richterin Strobel attestierte dem Opfer kaltschnäuzig “eine bloße Fleischwunde, die folgenlos verheilt ist”. Die seelischen Schäden interessieren sie nicht, schließlich sind die Messerstecher für sie “zu groß geratene Jungs, die eben unter Alkohol mit ihren Konflikten falsch umgehen”.

    das ist so etwas von widerwertig!

  22. …wieder so ein Tag, wo ich mich als bayer. Rechtsanwalt für meine Beta-Juristen mit Pisa-Abitur/Staatsexamina richtig schäme…

  23. #25 Sokrates: schämen Sie sich nicht zu früh. Beta-Juristen sind auch in Bayern die Norm.

    Die haben doch gelernt von ihren Mandanten: Fordern – Jammern – Fordern – Jammern.

    Keine Ahnung vom Recht, aber ständig Anträge schreiben.

    Ihre Mandanten werden Sie auch anderswo finden als auf pi, bzw. eher anderswo.

  24. in meiner unmittelbaren nachbarschaft wohnt auch so eine, sogar die fratzen ähneln sich.

    „unsere“ frau richterin tobt sich immer bei nachbarschaftsstreitereien aus, es gibt kaum eine deutsche familie in der straße die sie noch nicht verklagt hat…natürlich gewinnt sie jeden streit…ein schelm der pöses dabei denkt.

  25. Richterin Strobel attestierte dem Opfer kaltschnäuzig “eine bloße Fleischwunde, die folgenlos verheilt ist”.

    Bleibt zu hoffen, dass die Richterin STROBEL oder ihre Kinder, so sie denn welche haben sollte, ebenso kaltschnäuzig sind wie dieses Opfer, wenn man ihnen NUR ein Fleischwunde zufügt, egal wo (!) weil die ja folgenlos verheilt.

    Weiss diese STROBEL – Richterin wovon sie redet?

  26. Mit Konflikten „falsch umgehen“.. so einfach ist das. Sie gingen also mit Konflikten falsch um.
    So so. Das ist der Grund für die Höhe des Strafmasses.

    Wie würde das Strafmass ausfallen, wenn sie mit ihren Konflikten „richtig umgegangen wären“??

  27. Die Richter hier in Berlin sind überwiegend rot-grünes Gesindel, deswegen auch das Urteil. Ich wünsche jedem dieser Menschenverächter, dass sie selbst einmal zum OPfer werden.

  28. Was in der Print-Ausgabe der BILD vom Freitag neben dem Bericht über Kuschel-Richterin Strobel auch noch stand:
    Brandenburgs Generalstaatsanwalt Erardo Rautenberg teilt mit, dass die Oberstaatsanwältin Cäcilia Cramer-Krahforst die Leitung der Abteilung zur Verfolgung politisch motivierter Straftaten abgeben muss. Die Staatsanwältin hatte Respekt dafür geäußert, dass Horst Mahler für seine Überzeugungen ins Gefängnis gehen will. Strafmilderung wollte sie ihm aber offenbar nicht geben.
    Pech für Frau Oberstaatsanwältin: Horst Mahler ist nicht mehr der alte RAF-Anwalt, sondern jetzt bei den Rechten und da wird hart durchgegriffen. Die Bestrafung der Staatsanwältin zeigt auch, dass es offensichtlich einen roten Gesinnungs-TÜV in der Justiz gibt. Es ist also kein Wunder, dass solche Leute wie Frau Strobel nach oben kommen und trotz Fehlleistungen oben bleiben.

  29. hat richterIN riehe jezt endlich die geschlechtsumwandlung abgeschlossen?beim koma-schläger erdinc s. hatte sie ihre eier ja schon abgegeben….

    ach so,mein fehler…strobel..verzweiflung 😀

  30. Kann man diese Strobel denn nicht irgendwie anklagen o.ä.? In Deutschland gibt es haufenweise dieser Kuschelrichter die wirklich machen können was sie wollen, ohne ernsthafte Konsequenzen. Das muss aufhören!!!

    Hat sie Familie? Sicherlich. Was wäre wenn…? Ja genau! Das Urteil würde mich dann aber brennend interessieren!
    Und dann ab auf die Titelseite.

    Weiß denn jmd. über die Strobel Bescheid?
    Nr.? Mail? Sonstiges?
    Der würde ich mal so gerne in A…. treten!

  31. …kann mir vorstellen, dass einer der grössten
    geheimen Kummer dieser Richterin ist, in ihrem
    Leben noch nie auf dem Titelbild der Brigitte erschienen zu sein.

  32. Derlei Gerichtsurteile sollten niemanden überraschen.
    Bei ihrem sog. Marsch durch die Institutionen haben sich nunmal in den vergangenen 25 Jahren zahlreiche Sozialisten, Kommunisten und strafunwillige Verbrecherversteher eingenistet.
    Und da unsere Richter nicht demokratisch von den Bürgern direkt gewählt werden, sondern hingegen die Besetzung vakanter Richterstellen eben durch jene erfolgt, die bereits seit vielen Jahren durch verantwortungslose Strafunwilligkeit und Inkompetenz glänzen, werden natürlich auch weiterhin nur jene Juristen in Richterämter gelangen, die den gleichen linken Stallgeruch aufweisen.
    Gerade nach den unseligen Erfahrungen der Nazizeit hätte man konsequent dazu übergehen müssen, über die Besetzung der Richterschaft den Bürger durch direkte demokratische Wahlen entscheiden zu lassen.
    Aber die Deutschen wollen ja offenbar so regiert und so verwaltet werden, anders kann ich mir Wahlergebnisse wie z.B. vor einigen Monaten in Hessen nicht erklären.
    Armes Deutschland.

  33. Was sind das heutzutage eigentlich für blödsinnige Urteilsbegründungen? „Gute Sozialprognose“ – „Große Jungs die doch nur ein bisserl raufen wollen“ – bla bla bla –

    Ich dachte unsere Justiz ist dafür da um Leute zu bestrafen die sich nicht an unsere Regeln halten. Ich kann diese Sozialprognosen und sonstigen Erklärungsversuche für abartiges Verhalten von missratenen Leuten echt nicht mehr hören. Ich hoffe diese Richter erfahren ihre Waldorf-Urteile wirklich mal am eigenen Leib. Aber wenn ein deutscher einen Kanaldeckel gegen eine Türe donnert und dazu was „volksverhetzendes“ gröllt wo jedoch keiner verletzt wird, ja dann geht man schon mal für 2 Jahre in den Knast.

  34. #41 Tommmy:
    Aber wenn ein deutscher einen Kanaldeckel gegen eine Türe donnert und dazu was “volksverhetzendes” gröllt wo jedoch keiner verletzt wird, ja dann geht man schon mal für 2 Jahre in den Knast.

    Es waren 9 Monate – und das Urteil ist längst zur Bewährung ausgesetzt.

    Aber ein Weltkrieg (mit ca. 28 Millionen Menschen, die nur aufgrund ihrer „Rasse“ sterben mußten) hinterläßt halt gewisse Spuren in der Weltöffentlichkeit, auch nach
    60 Jahren noch.

    Oder fragt mal einen Israeli – was er davon hält, wenn solche Leute (=“rechte Deutsche“) nicht mehr bestraft, sondern belohnt würden.
    Der würde genau das gleiche sagen (wie der „68-er“ Richter): von solchen Leuten geht die größere Gefahr aus.
    (Auch wenn es nicht stimmt.)
    Das ist der Preis, den Deutschland für seine Geschichte zahlt. Nicht mehr und nicht weniger.
    In Amiland könnte jemand für so eine Aktion („Angriff mit einer gefährlichen Waffe“) auch mal locker für 10 Jahre in den Bau kommen.
    Das Gleiche gilt natürlich für den Messerstich (wobei der Skandal hier eher die Strafaussetzung ist).

  35. Also Inkonsequenz kann man der deutschen Justiz nun wirklich nicht vorwerfen! Darauf, daß die wertvollsten Elemente unserer Gesellschaft immer den angemessenen Schutz vor Strafverfolgung genießen, ist Verlaß, und das wissen sie auch. Hiernach richten sie ihr Handeln aus. Danke!

  36. Frauen im Richteramt werden immer wieder vom
    „jungenhaften“ Latin-Lover-Charme der Kulturbereicherer zu Fehlurteilen zugunsten der
    Täter verleitet. Sie scheinen während ihrer Ausbildung nicht gelernt zu haben, dass dieser
    gewisse Charme die Maske fast aller gefährlichen
    Soziopathen, mit schlechter Sozialprogrose, ist.

  37. „““Nur mit Anstrengung kann man den Wunsch unterdrücken, die Richterin möge eine eigene Begegnung mit den großen Jungs erleben““““

    Ich kann mich des Gefühls nicht erwehren, daß sie schon eine Begegnung mit denen hatte, oder zumindest von ihren „zu groß geratenen Jungs“ träumt.

    Aber ich kann mich den anderen Kommentatoren nur anschließen: Hoffentlich kommt sie bald selbst zu ähnlichen Verletzungen, und dann soll man die Täter mit derselben Begründung laufenlassen – Jungs tun eben, was Jungs tun müssen. Komisch, daß ich nie ein Junge war … nach der Definition.

  38. #46 TomWagner
    Ich bin mir gar nicht mal so sicher ob die nicht schon selbst Angst vor Rache haben
    und somit quasi befangen sind.
    Das wäre natürlich verherrend.
    Diese These wäre eine Studie wert.
    Richter sind keine Götter sondern Menschen wie wir. Aber wer gibt schon gerne zu seinen Job nicht machen zu können. Leute mit Phobie haben können dieses wichtige Amt nich ausführen.
    Und der Islam ist ja nachgewiesenermaßen friedlich! Diese Erkenntnis nützt einem Richter mit Messer im Rücken auch nicht mehr viel … und das wissen die.

  39. Diese blö*e K*h ist doch nicht mehr zurechnugsfähig und sollte sofort ihres Amtes enthoben werden.

  40. Ich hatte schonmal geschrieben, lasst die Richter aus den USA anonym einfliegen, wenn Deutsche Richter sich wegen Racheakten nicht mehr trauen, unvoreingenommen, gerechte Urteile im Namen des Volkes abzuhalten!

  41. Der Tag kommt, wo irgendein Psychopat auch mal prominent zuschlägt oder gar einen Richter/in attackiert! Vielkeicht wandelt sich dann die Rechtauffassung auch dieser Richterin?

  42. Ich werde den Verdacht nicht los, daß großes Angstpotential zu solchen Urteilen und Vorgehensweisen führt? Sind die Richter noch frei in ihrer Entscheidung? Ich kann es kaum glauben!

  43. Ich kann den Wunsch, die Richterin möge die großen Jungs mal treffen, überhaupt nicht unterdrücken.

  44. natürlich sind die Richter befangen. Einige Richterdienstzimmer haben schon keine Namensschilder mehr. Warum wohl ?

  45. Wer hat noch zweifel daran, daß die BRD zugrunde gehen wird, also ich nicht. Loyalität gegenüber der BRD, hahaha, darüber kann ich nur noch lachen.

  46. ist hier keinem klar dass die gefängnisse voll von solchen muselpennern sind?
    was mein ihr was so ein knasturlaub kostet?
    das kann keiner mehr bezahlen.
    nichr gefängnis ist angesagt, sondern knallhart abschiebung.

  47. Der Mann sollte sofort in Berufung gehen! Es muß doch in diesem Lande noch jemanden geben, der hier für Gerechtigkeit sorgen kann. Unglaublich!!!

  48. Ich hab das Patentrezept zu einem friedlichen Zusammenleben mit den Moslems gefunden !

    Es wird fast so sein wie im Paradies, wenn mein Vorschlag umgesetzt wird. Die Moslems werden von einem Tag auf den anderen lammfromm werden, der deutschen Oma die Tür aufhalten, dem Opa im Bus den Sitzplatz anbieten und immer freundlich lächeln, ohne daß es aufgesetzt und hinterhältig wirken würde.

    Wie das gehen soll ?

    Man schreibt das Strafrecht ein bißchen um … für mittlere bis schwere Gewaltdelikte – insbes. mit Einsatz von Messern und anderen Instrumenten – gibt es eine neue Strafe:

    Kastration !

    Was meint ihr, wie lieb die Moslems dann auf einmal sind ?

  49. #21 Brukterer (26. Jul 2008 22:15)

    1.. Europa. Krieg im Kosovo zwischen Christlichen Serben und moslemischen Albanern

    2. Israel Iraq. Konflikt Israel Arabien

    3. Afrika. Bürgerkrieg zwischen Christen und Moslems im Sudan

    4. Afrika. Krieg zwischen dem Christlichen Äthopien und dem moslemischen Eritrea

    5. Usbekistan. Krieg Tschetschenien und Dagestan

    6. China. Aufstände moslemischer Nationalisten unter den Uiguren in West-China

    7. Indien. Der Krieg zwischen Indien und Pakistan um die Kaschmirregion

    8. Philippinen. Der Kampf auf den Philippinen zwischen Moslems und der christlichen Regierung um die Kontrolle in Mindanao

    9. Indonesien. Krieg zwischen indonesichen Moslems und Christen auf Ost Timor

    Terror: USA, England, Spanien, Dänemark, Schweden, Deutschland, Frankreich, Schweiz,
    Australien.
    Egal, wo sie sind, Angst, Tod, Schrecken, Mord, Terror.

  50. Es ist wirklich schade, daß man dieses unfähige Richtergesindel für seine skandalösen Fehlurteile nicht zur Rechenschaft ziehen
    kann. Denn oft sind diese Versager für die Gesellschaft genauso gefährlich, wie das kriminelle Pack, das sie aburteilen.
    Durch ihre Fehlurteile senden diese Blindgänger nämlich ein völlig falsches Signal an (zukünftige) Verbrecher und anderes asoziales Dreckspack.
    Ebenso unverantwortlich ist es, verurteilte Zuchthäusler in Deutschland oft mit Samthandschuhen anzufassen, anstatt sie
    knallhart zu disziplinieren.

    Mein Mitgefühl gillt dem berliner Busfahrer, ich wünsche ihm, daß er bald wieder ohne Angst leben kann.

    Rest gelöscht.

  51. #61 karlmartell

    …und Libanon, Thailand…..und demnächst auch Russland ?

    Habe vor kurzem eine Doku mit Scholl-Latour gesehen, dort hat er von sehr starken Bestrebungen der muslime in Russland gesprochen.

    Was wird in Russland gerade überall neu gebaut ?
    Richtig !! Moscheen.

  52. OT:
    Neulich sah ich bei PI einen Link mit guten Argumentationshilfen gegen den Islam – Behauptungen und Gegenrede.
    Den möchte ich mir nochmals durcharbeiten, da ich ihn dummerweise nicht gespeichert habe.
    Kann mir jemand helfen diesen Link wieder zu finden? Allen Lesern ein friedliches Restwochenende und danke im Voraus

  53. #64 inferno_o
    „Ich weiß nicht, was ich dazu sagen kann, es ist so traurig…“


    Ich wüsste schon was:
    Wir brauchen dringend effektivere Abschiebemöglichkeiten.

  54. #59 Axel_Bavaria (27. Jul 2008 14:36) Ich

    Man schreibt das Strafrecht ein bißchen um … für mittlere bis schwere Gewaltdelikte – insbes. mit Einsatz von Messern und anderen Instrumenten – gibt es eine neue Strafe:

    Kastration !

    Das würde die Vergewaltigungsrate aber auch gleich um über 50% weniger werden lassen…
    obwohl bei den Familienstrukturen, kriegt man ja nur das wenigste mit…

  55. solche strolche müssten ständig auf waffen untersucht werden, inklusive körperöffnungen. weiss doch jeder, dass die waffen lieben. und natürlich dürfen wir steuerzahler jetzt für ne lebenslange rente des busfahrers aufkommen, da dieser angeblich schon zu zittern anfängt, wenn der einen bus sieht. gebe zu das würd ich auch so machen. dann schön in rente gehen. ich will das opfer nicht verhöhnen, war sicherlich übel das ganze, aber man kanns auch übertreiben. ein türkischer busfahrer in berlin, der das oberweichei spielt, ist für mich auch nicht ganz glaubwürdig. tausenden deutscher opfer wird nicht so viel aufmerksamkeit geschenkt.
    in welcher statistik stehen eigentlich diese integrationskosten?

  56. @#51 Islamophober

    Ich hatte schonmal geschrieben, lasst die Richter aus den USA anonym einfliegen, wenn Deutsche Richter sich wegen Racheakten nicht mehr trauen, unvoreingenommen, gerechte Urteile im Namen des Volkes abzuhalten!

    Im Gegensatz zu deutschen Richtern schaemen sich US-Richter auch nicht fuer ihre Urteile, die haetten bestimmt kein Problem damit, dass ihr Name genannt wird.
    Die deutsche Juristenbrut – zumindestens die in den verantwortlichen öffentlichen Ämtern – ist offenbar mehrheitlich verdorben, undemokratisch, opportunistisch und feige.
    Ekelhaft.

Comments are closed.