Was im Vereinigten Königreich derzeit abläuft, ist so absurd, dass kein Satiriker je darauf kommen würde. Und erschreckend zugleich. Mit einem 366-seitigen Maßnahmenkatalog werden Erzieher aufgefordert, Kleinkinder (und somit die Eltern) auf politisch korrekte Grundeinstellung zu überwachen und unliebsame Äußerungen den Behörden zu melden. Je mehr, desto besser.

Nicht nur in George Orwells 1984 wurden Kinder zum Ausspionieren der Gesinnung ihrer Eltern benutzt. So weit brauchen wir gar nicht zurückzugehen. Wie in allen totalitären Regimen üblich, missbrauchte auch die Stasi die kindliche Unschuld für ihre Zwecke. Man ließ beispielsweise Kinder eine Uhr malen oder die Melodie vom Sandmännchen singen, um „beweisen“ zu können, dass die Eltern die westliche Tagesschau ansehen oder ihre Kinder mit dem West-Sandmann ins Bett schicken.

In Großbritannien werden nun die Betreuer im Kindergarten zum Berufsdenunziantentum aufgefordert.

Kindergärten sollten „so viele Zwischenfälle wie nur möglich“ den Behörden melden: „Auch wenn mancher denken mag, das werfe ein schlechtes Licht auf die Erziehungseinrichtung, so ist tatsächlich das Gegenteil der Fall.“

Ob es ab 100 gesinnungsfeindlichen Meldungen der IMs den Stalinorden in Gold und die Ehrenmitgliedschaft im Ministerium für Wahrheit gibt?

Zeichen für rassistische Grundeinstellung der Eltern ist zum Beispiel eine kindgerechte, also schwach gewürzte, Ernährung.

Schon eine vermeintlich harmloseste Wortäußerung könne Anzeichen für eine potentiell rassistische Einstellung sein, warnt das NCB. Reagiere ein Dreijähriges Kind mit „Igitt“ oder „Bäh“, wenn ihm fremdartiges, scharf gewürztes Essen vorgesetzt werde, könne dies als rassistisch geprägter Vorfall gewertet werden, heißt es laut „Telegraph“ in dem NCB-Papier.

Bei solch schwerwiegenden rassistischen Vorfällen ist dann auch Schluss mit antiautoritärer Toleranz. Kind muss gefälligst lernen, „Ihh“ ist „pfui“! Ob Ecke stehen und Rohrstock auch wiederkommen?

Erzieher sollten sofort reagieren und solche Äußerungen verurteilen: Zeige ein Kind auf diese Weise eine negative Einstellung, könne eine mangelnde Zurechtweisung indizieren, dass an einer solchen Haltung nichts auszusetzen sei.

Die EU: In rasendem Tempo auf dem Weg zur EUSSR!

(Spürnasen: Brentano, Jürgen M., clara fall, Koltschak, MozartKugel, Zitzewitz, Terminator, Armin R., Glaubensspinner, Juris P. und Kongomüller)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

110 KOMMENTARE

  1. Bei solchen Meldungen wundert es nicht mehr, daß immer mehr Qualifizierte Deutschland bzw. Europa verlassen. Diesen Irrsinn muß man sich nicht mehr antun.

  2. Wohin soll das noch hinführen? Es gibt da wohl nur eine Antwort:

    „Und es macht, daß die Kleinen und die Großen, die Reichen und die Armen, die Freien und die Knechte allesamt sich ein Malzeichen geben an ihre rechte Hand oder an ihre Stirn, daß niemand kaufen oder verkaufen kann, er habe denn das Malzeichen, nämlich den Namen des Tiers oder die Zahl seines Namens.“

    Apokalypse, Kapitel 13

  3. Es wird wieder Zeit für Revolution! Die spinnen doch so langsam alle!

    Unsere Freiheit ist auf’s Äußerste gefährdet. Ich möchte nicht bereuen müssen, daß ich ein Kind in diese Welt gesetzt habe …

  4. Kommt bestimmt auch bald bei uns, der Kampf gegen Rechts[tm] muss schon im Kindergarten beginnen, der Feind steht überall!

  5. Das haben bisher bei uns nicht mal die Edathys, Roths, Mutlus usw. geschafft:

    Mag ein Dreijähriger kein Ananas-Curry oder Couscous essen (was durchaus normal ist), dann wird die ganze Familie unter Rechtsextremen-Verdacht gestellt und den Behörden gemeldet.

    Jede Wette, dass der nächste Schritt ein Erziehungsheim für diese Kinder ist.

    Das alles ähnelt in erschreckender Weise dem Dritten Reich, als auch in relativ kurzen Zeitabständen Verschärfungen kamen, und nie konnte man sich vorstellen, dass der nächste Schritt noch weiter gehen würde. Immer dachten die Leute, jetzt ist das Ende der Fahnenstange erreicht und dann wurde es aber trotzdem immer wieder getoppt.

    Vorgestern die beleidigte Kopftuch-Muslima, die Schmerzensgeld einklagte, weil sie in einem Szene-Friseurladen keinen Job bekam, gestern die Schuhe für Polizeihunde um Moslems nicht zu beleidigen, heute Denunziantenaufrufe an pädagogisches Personal, wenn ein Kind kein Curry mag.
    Man möchte gar nicht darüber nachdenken, was morgen sein wird. Nur eines steht fest: es wird NOCH idiotischer und NOCH unvorstellbarer sein.

  6. Was ist denn bei SPON los? Unkorrekte Beiträge? Wird dort nicht mehr der Kampf gegen Rechts mit allen Mitteln geführt? Nicht mehr die Alten, sondern jetzt auch die Jüngsten? Was sagt Jessen dazu?

  7. Im Vereinigten Königreich herrscht in der Bevölkerung eine große Angst vor dem Islamismus.
    Rassismus fängt schon in frühester Kindheit an.
    Rassismus wird nämlich den Kindern von Erwachsenen anerzogen.
    In Deutschland sehe ich diese Gefahr nicht.
    Offensichtlich muß den Eltern in England der Rassismus entzogen werden. Deshalb diese Kontrolle mit dem Ausschnüffeln von Gesinnung.

  8. Ich habe schon mehrfach von Kindergartenkindern gehört, die nicht nur „Igitt Schweinefleisch“ sagen, sondern auch ein „Buäääh“ würgen.

    Erzieher mit Verstand machen sie auf das Fehlverhalten aufmerksam, aber die meisten gutmenschlichen Erzieher bemühen sich, Schweinefleisch aus dem Angebot zu nehmen.

    Ich überlege grade, gegen wen meine Kinder eigentlich rassistisch waren, wenn sie z. B. bei Zucchini „igitt“ sagten. Gegen Italiener vielleicht? 😉

  9. Warum haben die Briten sich 41 nicht einfach dem Dritten Reich ergeben.
    Da hätten sie das alles schon viel früher haben können.
    Auch bei freundlichster Betrachtung, ist Gesinnungsschnüffelei bei Kleinkindern, Faschismus pur.

  10. Meines Wissens nach ist Labour bei der letzten Nachwahl auf Platz 5, sogar hinter der British National Party, gelandet. Jetzt wissen wir ja warum lol !

  11. Hört mal ganz genau hin!

    Da sagt einer – ganz leise- :

    „Ich hab’s euch doch gesagt. Nur in der Jahreszahl 1984 habe ich mich vertan!“

    Hatten, glaube ich, alle in den Siebzigern in der Schule. Aber weil es von 68er Lehrern unterrichtet wurde, hat es leider gar nichts genützt.

  12. um rassismus zu bekämpfen, müssen alle kinder dazu verpflichtet werden schweinefleisch zu essen.
    „schweinefleisch! mmmhh, lecker!“
    wer was anderes sagt, ist rassist! basta!

    mal schauen, was monty python, äh, die britische regierung noch alles für das sommerloch vorbereitet hat…

  13. Nur Linke und Grüne können sich so was ausdenken ?

    Dieser Scheissdreck mit Namen Political Correctness führt uns in immer neue Höhen der Absurditäten und der Gipfel scheint noch lange, lange nicht erreicht.
    Irgendwann mal MUSS diese Seifenblase doch mal platzen.

    Die sollen bloß so weitermachen. Über kurz oder lang formiert sich bewaffneter Widerstand gegen diesen PC Wahnsinn.

  14. Der Rinderwahn scheint in GB doch erheblich mehr Menschen infiziert zu haben als bisher angenommen.

  15. Lächerlich die Briten, was wollen die sich eigentlich erschaffen?
    Genau heute laufen bei denen Massen von gewaltbereiten Migranten auf den Sraßen herum und tun nichts dagegen, stattdessen wird schon mal Vorsorge für die Jugend der Zukunft betrieben – deren Sinn mehr als zweifelhaft ist.

  16. Man ist ja bemüht sich einen Reim darauf zu machen, aber es will einem nicht in den Kopf, was dieser gefährliche Schwachmatismus bewirken soll.

    Arbeiten die bislang unerkannten Herrscher der New-World-Order im Auftrag einer fremden Macht, oder was ist da los ?

    Kein normal denkender Mensch kann solche Vorgänge auch nur im entferntesten gutheißen.

    Es ist wirklich an der Zeit sich zu organisieren, um diesen unfaßbaren Umtrieben die richtige Antwort entgegenzusetzen und die Freiheit zu reklamieren. Abschreckung ist die beste Verteidigung.

  17. Toddlers who dislike spicy food ‚racist‘
    By Rosa Prince, Political Correspondent
    Last Updated: 9:29AM BST 08/07/2008 |

    Toddlers who turn their noses up at spicy food from overseas could be branded racists by a Government-sponsored agency.
    The National Children’s Bureau, which receives £12 million a year, mainly from Government funded organisations, has issued guidance to play leaders and nursery teachers advising them to be alert for racist incidents among youngsters in their care.
    This could include a child of as young as three who says „yuk“ in response to being served unfamiliar foreign food.

    The guidance by the NCB is designed to draw attention to potentially-racist attitudes in youngsters from a young age.
    It alerts playgroup leaders that even babies can not be ignored in the drive to root out prejudice as they can „recognise different people in their lives“.

    The 366-page guide for staff in charge of pre-school children, called Young Children and Racial Justice, warns: „Racist incidents among children in early years settings tend to be around name-calling, casual thoughtless comments and peer group relationships.“

    It advises nursery teachers to be on the alert for childish abuse such as: „blackie“, „Pakis“, „those people“ or „they smell“.

    The guide goes on to warn that children might also „react negatively to a culinary tradition other than their own by saying ‚yuk'“.

    Staff are told: „No racist incident should be ignored. When there is a clear racist incident, it is necessary to be specific in condemning the action.“

    Warning that failing to pick children up on their racist attitudes could instil prejudice, the NCB adds that if children „reveal negative attitudes, the lack of censure may indicate to the child that there is nothing unacceptable about such attitudes“.

    Nurseries are encouraged to report as many incidents as possible to their local council. The guide added: „Some people think that if a large number of racist incidents are reported, this will reflect badly on the institution. In fact, the opposite is the case.“

    http://www.telegraph.co.uk/news/newstopics/politics/education/2261307/Toddlers-who-dislike-spicy-food-racist%2C-say-report.html

  18. #28 Hausener Bub (08. Jul 2008 12:12)
    Es ist wirklich an der Zeit sich zu organisieren, um diesen unfaßbaren Umtrieben die richtige Antwort entgegenzusetzen und die Freiheit zu reklamieren. Abschreckung ist die beste Verteidigung.

    Mir fehlt irgendwie die „zündende Idee“ 😉

  19. #30 Moderater Taliban (08. Jul 2008 12:14)

    Du meinst also auch ich hätte dem Türken letztens nicht sagen sollen das dieses Salz-Joghurt „Ayram“ alles andere als „Milch“ ist und dazu grauenvoll schmeckt?

  20. Das NCB ist keine „Behörde“, sondern ein privater Verein (so wie das „Netz gegen Nazis“ etc). Er bekommt 12 Mio. GBP (15 Mio EUR) im Jahr an staatlichen Unterstützungen. Was das NCB sagt, ist eine privatrechtliche Meinungsäußerung und keine Regierungspolitik.

    Der PC-Wahnsinn dieses Vereins ist zu begrüßen, denn er führt die Gefahren für die Freiheit, die von ihm ausgehen, plakativ vor Augen.

    Oder, wie ein Kommentator im Telegraph sagt: „Racism is whatever you define it. If its defined to be disliking spicy food, so be it. I welcome it, as it shows how mindless these PC bigots really are.“

  21. …da fällt mir auch das komische selbstgemachte türkische Gebäck ein, dass mir eine Freundin mal zum Geburtstag mitgebracht hat.
    Das stand dann in der Küche und irgendjemand behauptete es sei Hundekuchen (er hatte seinen Hund dabei).
    Nach einer Geschmacksprobe habe ich Ihm das geglaubt und es an seinen Hund verfüttert, …irgendwie war danach eine ziemlich miese Stimmung bei den Mädelz.
    Ich habe es eben nicht besser gewusst – aber es hat auch nicht so geschmeckt wie Gebäck.
    Bin ich deswegen etwa ein Rassist?
    Wenn mir in Zukunft ein Türke Gebäck anbietet dann werde ich einfach sagen dass ich keinen Hund habe, soviel Spass muss man schon verstehen können.

  22. @ #31 GottWillEs

    Eben habe ich scheinbar Verbündete gefunden, wer hätte das gedacht ! 😉

    http://www.merkur-online.de/regionen/freising/Hallbergmoos-Jugendlicher-Schlaeger;art8811,940015

    Hallbergmoos – Ohne Warnung wurde am Freitag ein Schüler (14) auf dem Nachhauseweg von Jugendlichen zusammengeschlagen. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung gegen das Trio.

    Nach der Gewaltattacke stieg das Quintett, so die PI, in einen Bus und fuhr weg.

    Die PI Neufahrn bittet Zeugen, sich unter Tel. (0 81 65) 9 51 00 zu melden.

    😀

  23. #28 Hausener Bub (08. Jul 2008 12:12)

    Abschreckung ist die beste Verteidigung.

    Ein paar Wochen lang die Scharia in FFM für Moslems!?

    Stell dir die Baukräne an der Konstablerwache vor! Dealer, Schläger usw. wie sie im Wind baumeln.

    Oder wie an der Hauptwache Dieben die Hände abgehackt werden.

  24. #26 Theophanu (08. Jul 2008 12:10)

    Der Rinderwahn scheint in GB doch erheblich mehr Menschen infiziert zu haben als bisher angenommen.

    Rindfleisch ist teuer, wahrscheinlich bevorzugte Speise von gutverdienenden Politikern.

  25. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,564531,00.html

    Hohe Haftstrafen für Münchner U-Bahn-Schläger

    Urteilsverkündung in München: Die beiden Jugendlichen, die einen Rentner in der U-Bahn fast zu Tode prügelten, müssen für lange Zeit hinter Gitter: Serkan A., 21, erhielt zwölf Jahre Haft, Spyridon L., 18, eine Jugendstrafe von achteinhalb Jahren.

    Gutachter bescheinigten beiden Tätern volle Schuldfähigkeit und hohes Aggressionspotenzial.

    …und beide werden nach Ankündigung des bayerischen Innenministers nach Strafverbüßung ABGESCHOBEN !

    Man kann die bayerische Justiz nur ganz dolle drücken ! Die TAZ’ler und ZEIT’ler werden heute Gift und Galle spucken. Mögen sie daran ersticken !

  26. Serkans Schwester heute um 6:50 in BR3:
    12 Jahre für 2 Schläge???
    (In weinerlich empörten Ton über die bösen Nazikartoffeln die ihrem geliebten Bruder das antun wollen)

  27. Man braucht auch in GB offensichtlich dringend neue Horrorzahlen über den „Rassismus in der Mitte der Gesellschaft“, um endlich ein medienwirksames Gegengewicht zur ausufernden Gewalt islamischer Kulturbereicherer setzen zu können. Der Vorfall könnte wirklich direkt aus einem politischen Kabarett entstammen. Manchmal fragt man sich, ob die Protagonisten dieses fortschreitenden Wahnsinns nicht wenigstens manchmal lichte Momente haben und ihnen des Nachts leise Zweifel an ihren kranken Irrwegen kommen.

    Hier übrigens der Originalbericht im Telegraph:

    http://www.telegraph.co.uk/news/newstopics/politics/education/2261307/Toddlers-who-dislike-spicy-food-racist%2C-say-report.html

  28. Da Kinder wenn Sie älter sind, gerne dazu neigen sich gegen die Werte/Ziele ihrer Erziehung zu wenden, fürchte ich wird das Pendel in England in 20 Jahren so dermaßen in die andere Richtung ausschlagen daß es dort zugeht wie in Jugoslawien

  29. Wo finden die Briten (und die Europäer) diese hirnlosen Psychopathen, die sie zu Politikern machen. Es besteht der Verdacht, dass die spezell herangezogen werden. Wir fordern den sofortigen Stopp von Genmanipulationen, die zum Ziel haben, Politiker zu züchten.

  30. Die Zuwanderungslobby in England nimmt
    faschistoide totalitäre Züge an. Dank Multi-Kulti wird dieses Land zum Überwachungsstaat, andere Länder, voran Deutschland, folgen. George Orwell lässt grüßen.

  31. Einfach nur krank, die Jungs auf der Insel. Ja – die Deutschen sind immer noch die Nazis, aber den Musels kriechen sie in den Arsch. Einfach nur krank.

  32. „Rassistisches Verhalten, so das NCB, zeige sich bei Kindern im Vorschulalter insbesondere bei der Verwendung von Schimpfwörtern, anhand von unbedachten Kommentaren und im Umgang mit Gleichaltrigen. Besondere Wachsamkeit sei seitens der Erzieher bei Wortäußerungen der Kinder wie „Blackie“ (umgangssprachliche, herabsetzende Bezeichnung für Menschen schwarzer Hautfarbe) geboten.“

    Die spinnen, die Briten. Das ist absolut lächerlich.

    Zum einen hat ein Kleinkind noch keinerlei politische Einstellung, zum anderen ist der Umgang mit Gleichaltrigen ein sozialer Aspekt, der einher geht durch die Erziehung im Elternhaus sowie die Kontakte in Kita/Schule.

    Wir haben ja ein schönes Sprichwort: „Kindermund tut Wahrheit kund.“

    Unbedachte Kommentare als rassistisch einzustufen, ist absurd.

    Neulich bekam ich eine PPS-Datei, aus der ich jetzt mal einige Auszüge wieder gebe, welche hervorragend zu „unserem Anliegen“ passen. Diese sind aus Aufsätzen der 2. Klasse. Viel Spaß beim Lachen, denn Lachen ist ja gesund:

    Die Bibel der Moslems heißt Kodak.

    Meine Eltern kaufen nur das graue Klopapier, weil das schon mal benutzt wurde und gut für die Umwelt ist.

    Kühe dürfen nicht schnell laufen, damit sie ihre Milch nicht verschütten.

    Regenwürmer können nicht beißen, weil sie vorne und hinten nur Schwanz haben.

    Ein Pfirsich ist wie ein Apfel mit Teppich drauf.

    Wenn man kranke Kühe ißt, bekommt man ISDN.

    Ich bin zwar nicht getauft, dafür aber geimpft.

    Nachdem die Menschen aufgehört haben, Affen zu sein, wurden sie Ägypter.

    Alle Welt horchte auf, als Luther 1517 seine 95 Prothesen an die Schloßkirche zu Wittenberg schlug.

    Als unser Hund nachts zu bellen anfing, ging meine Mutter hinaus und stillte ihn. Die Nachbarn hätten sich sonst aufgeregt.

    Eines der nützlichsten Tiere ist das Schwein. Von ihm kann man alles verwenden, das Fleisch von vorn bis hinten, die Haut für Leder, die Borsten für Bürsten und den Namen als Schimpfwort.

    Solche „unbedachten Kommentare“ sollen eine politische Gesinnung aufzeigen können? Nie im Leben. Eher muß ich über die Logik der lieben Kleinen lachen, als daß ich da „rassistisches Gedankengut“ ausmache.

  33. Realsatire vom Feinsten!

    Man muss lachen, aber das Lachen tut schrecklich weh!

    Die totalitären Tendenzen werden immer deutlicher sichtbar.

  34. “Ich hab’s euch doch gesagt. Nur in der Jahreszahl 1984 habe ich mich vertan!”

    Richtig. Orwell hat das 1949 geschrieben.

    Bereits 1932 hat aber auch Huxley eine Zukunftsvision geschrieben – Schöne Neue Welt:

    Durch permanente Beschäftigung mit Sex, Konsum und der Droge Soma zufriedengestellt, verlieren die Menschen das Bedürfnis zum kritischen Denken und Hinterfragen der Weltordnung. Eine reibungslose Regierung der Welt wird für eine Handvoll „wohlwollender“ Kontrolleure möglich.

    Wenn jemand auch nur piepsen würde, die sexuelle Freiheit einzuschränken, würde das Volk toben. Wir wurden konditioniert, Freiheit ausschließlich als sexuelle Freiheit zu sehen. Alle anderen und viel wichtigeren Aspekte der Freiheit werden von vielen als nicht existent betrachtet. Man erkennt es daran, wenn man Leute fragt, was sie am Islam schlecht finden. Außer Kopftuch&Co kommt da so gut wie nichts. Das ist übrigens auch die einzige „erlaubte“ Islamkritik – neben der, dass „Fanatiker aller Couleur“ schlimm sind.

    Scharia ersetzt die Vernunft.

    Das ist nicht die Scharia, FreeSpeech. Die Scharia schert sich einen Dreck um Rassismus – sie ist auch pragmatischer, d.h. sie kontrolliert nur Verhalten, sie kontrolliert nicht in dem Maße Gedanken und Gefühle wie das, was die wohlmeinenden EUkraten planen.

  35. Reagiere ein Dreijähriges Kind mit “Igitt” oder “Bäh”, wenn ihm fremdartiges, scharf gewürztes Essen vorgesetzt werde, könne dies als rassistisch geprägter Vorfall gewertet werden, heißt es laut “Telegraph” in dem NCB-Papier.

    Das ist total Krank, da kann ich nur sagen Igitt!

  36. Äh… wie sieht denn die Kritik in GB selbst gegenüber dem Papier aus? Könnte PI da nicht etwas recherchieren?

    Kann mir nicht vorstellen, das alle Engländer diesen geistigten Dünnpfiff so widerstandlos schlucken…

  37. Oh Herr lass ganz viel Hirn vom Himmel regnen für diese Politiker und am besten mit einer ausführlichen Gebrauchsanweisung in allen Sprachen.

  38. Reagiere ein Dreijähriges Kind mit “Igitt” oder “Bäh”, wenn ihm fremdartiges, scharf gewürztes Essen vorgesetzt werde, könne dies als rassistisch geprägter Vorfall gewertet werden, …..

    Das kenne ich aus eigener Erfahrung. Gut, dass endlich etwas gegen die Dreijährigen unternommen wird. Die Dreijährigen sind gleich nach den Vierjährigen die schlimmsten Kostverächter, noch vor den Fünf- und Sechsjährigen. Von den Siebenjährigen ganz zu schweigen.

  39. Die EU ist von dieser Idee begeistert und möchte auch an diesem Anti-Rassismus-Projekt teilnehmen.

    Es werden seitens der EU 50 Millionen Euro in das Programm „Friss-oder-stirb“ investiert, das ab August 2008 in allen europäischen Kindergärten (moslemische ausgenommen) eingeführt werden wird.

  40. Wundert mich, dass unsere GrünInnen noch nicht darauf gekommen sind.

    Kinder, die keinen grünen Spinat mögen, müssen in’s Erziehungsheim. Das gleiche gilt, wenn sie solche politisch unkorrekten Speisen wie Zigeunerschnitzel oder Negerküsse gerne essen. Zeigt das doch die braune Gesinnung von ihnen oder ihren Eltern an.

    Ein weites Feld für unsere Gutmenschen…

  41. habe gerade Kommentare im Telegraph gelesen. Sind doch recht handzahm die Kleinbritannier, denn es ist längst Zeit für die Mistgabel und die Dachlatte. Das sind gemeingefährliche Irre, die sowas absondern.

  42. Als ich das erste mal Running man von Steven King mit Arnold Schwarzenegger sah, musste ich schmunzeln. Aber wenn ich das hier lese, dann vergeht mir das Schmunzeln ganz schnell. Steven King hat ja keine Fantasie sondern hellseherische Fähigkeiten, nur beim Land hat er sich offenbar geirrt. Nicht die USA, sondern das UK sind auf dem besten Weg in dieses Szenario.

  43. Beißt Euch nicht so an den Esskontrollen fest. Das ist vermutlich nur eine Überspitzung, die das ganze ins Lächerliche zieht. Es geht nicht um solche Irrwitzigkeiten, es geht darum, dass sie Kinder ausspionieren wollen – und das ist grundsätzlich nicht diskutabel, auch bei weniger lächerlichen Sachen.

    Oh Herr lass ganz viel Hirn vom Himmel regnen für diese Politiker…

    Bist Du absolut sicher, dass die keines haben?

  44. #67 Frek Wentist (08. Jul 2008 14:25)

    Das kenne ich aus eigener Erfahrung. Gut, dass endlich etwas gegen die Dreijährigen unternommen wird. Die Dreijährigen sind gleich nach den Vierjährigen die schlimmsten Kostverächter, noch vor den Fünf- und Sechsjährigen. Von den Siebenjährigen ganz zu schweigen.

    —–

    Klasse, ein Leidensgenosse! 😀

  45. Und wenn ein dreijähriges Muslim-Kind „Bäh!“ oder „Igitt!“ sagt, wenn es ein Wiener-Würstchen oder Kotlett mit Sauerkraut (oder in England: Black Pudding) essen soll, ist das dann auch „Rassismus“?

    Oder ist das dann wieder „was anderes“?

  46. Man müsste, frei nach Heinrich Hoffmann, statt des „Suppenkaspar“ einen „Döner-Kaspar“ dichten, ungefähr so:

    Der Kaspar, der war kerngesund,
    Politisch korrekt und kugelrund.
    Er hatte Backen rot und frisch;
    Den Döner aß er hübsch bei Tisch.
    Doch einmal fing er an zu schrein:
    „Ich esse keinen Döner! Nein!
    Ich esse meinen Döner nicht!
    Nein, meinen Döner ess ich nicht!“

    Am nächsten Tag – ja sieh nur her!
    Da war er schon viel nazi-ger.
    Da fing er wieder an zu schrein:
    „Ich esse keinen Döner! Nein!
    Ich esse meinen Döner nicht!
    Nein, meinen Döner ess ich nicht!“

    usw.

  47. Wenn dieser Artikel nicht gerade bei Spon erschienen wäre, die solche absurd klingenden Meldungen sicher 3x nachprüfen ehe sie sowas veröffentlichn, hätte ich es nicht gegelaubt. Wie schon einige geschrieben haben: es klingt nach Monthy Pythons.

    Obwohl, aus UK kamen schon öfters solche hanebüchenen Meldungen. Das ist für mich kein Faschismus light mehr, sondern bereits hardcore-Faschismus!

  48. @Revolution
    Ich denke mir schon seit über 1 Jahr das es bald einen großen Krach geben wird. Je mehr ich hier lese desto ungeduldiger werde ich. Es wird Zeit!!

  49. Welche Nationalität hat eigentlich Spinat?
    Das war doch früher entweder „blubb“ oder „igitt“.

    Langsam machen sich die Briten lächerlich…

  50. Ich habe noch keinen Menschen getroffen der kein
    Rassist ist.

    Die Linken sind meist die größten Rassisten –
    Amerikaner sind bei denen die größten Deppen,
    die Israelis Zionistenpack!

    Großbrittanien war jedenfalls einmal – es demontiert sich gerade selbst und vertrottelt
    zunehmend – traurig sowas mitansehen zu müssen.
    Ein Freund von mir ist übrigens in England mal verhaftet
    worden – er hatte auf einem öffentlichen Platz
    eine Wurst mit seinem Jausenmesser geschnitten
    – dafür ging er allen Ernstes eine Nacht in den Bau!!!

  51. Sind eigentlich meine Mäuse rassistisch, weil sie meine Schlange nicht mögen?
    Jedesmal, wenn ich eine Maus in den Schlangenkäfig lege, starrt sie mit unverhohlenem Entsetzen die Schlange an. Kein Wunder, wenn die sich dann provoziert fühlt und die Maus frisst.
    Außerdem ist die Schlange wesentlich toleranter. Ihr ist es egal, ob eine Maus grau oder weiß ist.

  52. Einmal abgesehen das solche Aktionen, besser zu Stalin und Mao passen und schlichtweg ein Skandal, sind, sind sie gleichbedeutend mit Zensur der Gedanken und Beschneidung der Meinungsfreiheit.
    Ich befürchte das übereifrige Kindergärtnerinnen, so ähnliche Hexenjagden veranstalten, werden wie es sie vor gar nicht allzu langer Zeit im Bezug auf Kindesmissbrauch in verschiedenen Ländern gegeben hat.
    Damals haben Kindergärtnerinnen und Möchtegernpsychologinnen, ganze Kindergartengruppen pauschal als missbraucht definiert.
    Erst nachdem eine ganze Reihe anerkannter Psychiater, die Haltlosigkeit der von den Kindergärtnerinnen und der Psychologinnen erhobenen Anschuldigungen attestierten, wurden die Anklagen eingestellt und die Eltern wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Existenz und der Ruf der Eltern war zerstört, als sie aus der Untersuchungshaft entlassen wurden. Um ihre Kinder mussten sie trotzdem noch kämpfen, da die Jugendämter sich nicht als von Gerichtsurteilen weisungsgebunden fühlten.
    Wenn nun Kindergärtnerinnen wegen jeder Abneigung, Vorliebe, Stimmung usw. Fremdenhass diagnostizieren, wird wohl so mancher Gutmensch als fremdenfeindliches Monster enttarnt.
    Wann beginnen wir Europäer uns endlich gegen die Diktatur der Gutmenschen zu wehren?

  53. Oh weh – arme kleine englische Kinder! Zehn kleine Negerlein gelesen und in der Kita erzählt? Wie war die Strafe dafür? Und was bekommen die Eltern? Einen Gebetsteppich? Oder müssen sie die Negelein weiß ausmalen?
    Armes England!
    Schon länger heißt das Blackboard in der Kneipe (hier stehen immer die Tagesspeisen aufgelistet) nur noch Board; das ist politisch korrekt! Diese Tafeln heißen seit mindestens 200 Jahren so. Aber das war natürlich 200 Jahre falsch! Auch in der Schule verschwinden die schwarzen Tafen (Blackboards). Sie werden durch „Grüne“ ersetzt! Seit mehr als 100 Jahren leben Muslime im Vereinigten Königreich. Bis in die 80er Jahre hat niemand so recht was davon gemerkt! Aber nun ist es wie hier! Die Mehrheitsgesellschaft wird verpflichtet, sich zu ändern! Alles bisherige war falsch. Ob die Wahl im nächsten Jahr noch was ändert, wage ich zu bezweifeln! Hier wie dort!
    …und Major Max..die haben in GB das strengste Waffengesetz. Das wird auch eingehalten von den normalen Bürgern. Nur die drohen in die Minderheit zu geraten, denn die Unnormalen gewinnen die Oberhand und stören sich an nichts! Gesetze zu übertreten ist doch religiös bedingt und wird auch von Gerichten so behandelt! Du hast Recht! Die Briten demontieren sich selbst!

  54. #80 Multi Kuschi (08. Jul 2008 16:06)
    Dann lebt der kleine Med seine Kultur aus,! Das ist wichtig für seine Entwicklung. Man kann doch einem armen kleinen Türken nicht zumuten eine fremde Kultur zu leben. Das währe ja fremdenfeindlich, was fast genauso schlimm ist wie Inländerfreundlich zu sein.
    Ich bin entsetzt das Du das nicht weist;-).

  55. Übrigens hatte ich’s auch gespürt.
    Da blieb mir heute beim lesen doch die Spucke weg. Am Wochenende war ich noch in London, eigentlich ganz schön da, aber überall Schleier, Burkas und bärtige Rechtgeleitete. Ich hoffe, dass die Engländer irgendwann doch noch die Kurve kriegen.

  56. Zuletzt hatten Göbbels und Mielke solche Ideen. Warum haben die Endländer eigentlich gegen Nazideutschland gekämpft? Um jetzt auf ihr eigenen Werte zu scheißen?

  57. Langsam verstehe ich immer mehr das Prinzip, an dem Europa leidet:

    Wenn ein Europäer die Tat begeht, ist es rassistisch. Wenn ein Moslem die Tat begeht, ist es religiös/kulturell.

    Die Tat ist nicht entscheidend, sondern das Motiv. Nicht etwa das tatsächliche Motiv, sondern das unterstellte.

    So haben sich früher grüne Emanzinnen mit „Schwanz ab!“ echauffiert bei Vergewaltigungen. Heute ist diesen verlogenen Aktivistinnen jegliche Gleichberechtigung schnuppe. Solidarität mit den europäischen von Vergewaltigung betroffenen Frauen gleich Null. Von Solidarität oder Mitgefühl mit muslimischen Frauen keine Spur.

    Redet ein Papst Tacheles gegen Moslems, wird er als rassistisch attackiert. Fordern muslimische Geistliche den Kopf von Ayan Hirsi Ali, ist es eine kulturelle/religiöse Besonderheit, die es zu achten gilt.

    Werden Schweine hier nicht genug von den Bauern gestreichelt, müssen Streichelverordnungen gegen Mißhandlung von Tieren her gegen grausame profitorientierte Landwirte. Werden Schafe demnächst in den Straßen geschächtet, ist es kulturelle/religiöse Besonderheit.

    Werden Kinder von muslimischen Jugendgangs terrorisiert, muß man diese kulturelle Besonderheit aushalten. Sagen europäische Kinder „igitt“ zu fremden Speisen, ist es Rassismus.

    usw…

    würg

  58. http://www.titanic-magazin.de/newsticker.html

    Kleinkinder unter Rassismusverdacht

    Großbritannien macht es Europa mal wieder vor: mit einem 366-seitigen Maßnahmenkatalog soll Rassismus bei Kleinkindern bekämpft werden. Schon ein „igitt“ bei fremdartig gewürztem Essen ist demnach ein Hinweis darauf, daß Ihr Kind mit dem Katalog mal ordentlich den Arsch voll bekommen sollte. Hier ein paar Anzeichen, daß Ihr Kleinkind ein Rassistenschwein ist:

    * Es bezeichnet ihm unbekannte Menschen als „Fremde“
    * Es ißt keine Schokolade
    * Es lacht nicht mit, sondern über Cliff Huxtable
    * Es wohnt in Sachsen-Anhalt
    * Es schläft am liebsten in Ihrer Hakenkreuzbettwäsche
    * Es hat Angst vorm schwarzen Mann
    * Es sagt „mein Führer“ statt „Vater“
    * Es verscharrt tote Kleinkinder mit Migrationshintergrund im Garten

    🙂

  59. Wenn so was auch nach Deutschland überschwappt, dann freut sich eine Personengruppe im Osten unseres Landes – klar, ich meine die ehemaligen Stasimitarbeiter und IMs.

    Jetzt ist mir klar, warum die ganzen Stasiunterlagen seinerzeit nicht vernichtet wurden: man wusste dass man diese Leute eines Tages mal wieder brauchen wird. Die Stasiakten sind eine riesige Personalakte, in der sich die Stärken und Schwächen der ehemaligen Mitarbeiter wiederfinden. So können die Leute schnell entsprechend ihren Fähigkeiten und ohne weitere Schulung eingesetzt werden.

    Sorry für den Zynismus: das musste nach solch einer erschreckenden Meldung einfach sein. Aber fast fürchte ich, dass ich damit nicht allzu weit weg von der Wahrheit bin.

  60. Es findet eine totale Umerziehung der autochthonen Bevölkerung statt, das ist übelste marxistisch-sozialistische Gesellschaftsklempnerei. Man kann nur einen Rat geben, schützt eure Kinder vor staatlicher Erziehung. Zumindest die marxistisch-sozialistische Konditionierung im Kindergarten kann man verhindern.

  61. Eigentlich ist das eine gute Nachricht: so demontiert sich der Antirassismus-Wahnsinn von selbst.

    Es müssten jeden Tag solche Meldungen in den Zeitungen stehen

  62. Quelle Titanic

    Hier ein paar Anzeichen, daß Ihr Kleinkind ein Rassistenschwein ist:

    Es bezeichnet ihm unbekannte Menschen als „Fremde“
    Es ißt keine Schokolade
    Es lacht nicht mit, sondern über Cliff Huxtable
    Es wohnt in Sachsen-Anhalt
    Es schläft am liebsten in Ihrer Hakenkreuzbettwäsche
    Es hat Angst vorm schwarzen Mann
    Es sagt „mein Führer“ statt „Vater“
    Es verscharrt tote Kleinkinder mit Migrationshintergrund im Garten

  63. Ich warte immer noch, daß einer kommt und sagt:
    „Das war nur ein Gaaaaaaag…“

    Sprachlos. DAS ist für mich praktizierter Faschismus der perversesten Art.
    Nahtlos fortgesetzte Tradition von Hitler, Stalin und Mielke.

  64. Ich mochte als kleines Kind keine Knödel und Sauerkraut!!

    Jaa!!!

    Ich war schon immer ein Antifaschist! Juchuu!!!

  65. Im Grunde mache ich mir um die Engländer keine Sorgen. Die letzten Ergebnisse bei den Kommunalwahlen und das hervorragende Abschneiden der „rechtsextremen“ BNP hat ge-zeigt, dass die Briten ihr Problem richtig erkannt haben und die Labour-Regierung bei der nächsten Parlamentswahl zum Scheitan jagen werden. Deswegen bin ich fast froh über die Nachricht, dass Labour jetzt sogar Kinderbetreuer zu Spitzeldiensten heranziehen will. Es wird die Tendenz noch um ein Vielfaches verstärken. England wird nach Italien das nächste Land mit einem richtig scharfen Rechtsruck sein!

    Was ich aber sehr befürchte, ist, dass jetzt in England scharf gewürzte Speisen mit Multikul-turalismus und Unterdrückung der Meinungsfreiheit assoziiert werden. Seit jeher esse ich gerne scharf, und besonders Curry-Gerichte, heute Abend wars ein wundervolles Hühnercurry mit Reis zusammen mit einem ausgezeichneten kühlen Rose. Wer rettet die wundervolle Welt exotischer Gewürze vor politisch korrekten Arschlöchern?

  66. Die „Inseläffchen“ waren ja immer schon etwas seltsam und eigen, aber das „Ighitt“ Und „Bäh“, das ist wirklich „BÄÄÄÄÄÄH“!

  67. #80 Multi Kuschi (08. Jul 2008 16:06)

    Was passiert denn eigentlich, wenn ein kleiner Türke sagt: “Ich mag keine Kartoffeln essen!”????

    Dann ist es kein Rassismus, weil symbolisch gesehen, verschont er uns ja aufzufressen, auch wenn die Wirklichkeit was anderes sagt!

  68. …nur gut, dass bei uns noch das Volk an der Macht ist, oder sollte ich mich irren?…

  69. Angesichts der vielen absurden Nachrichten aus UK hoffe ich darauf, dass irgendwann von der Insel die Meldung kommt „Alles Quatsch, ha, ha, ha, – habt ihr das etwa geglaubt! So bescheuert sind wir nun wirklich nicht!“

  70. ….Schwarzwald wird Grünwald, was wird dann aus schwarz rot gold – braun rot gold, ist sehr naheliegend…ich mochte so gern Negerküsse…
    wie heissen die jetzt eigentlich??

  71. Jedes britische Baby, das künftig in die Windeln macht, wird den Imam um Verzeihung bitten müssen. Ordnung muß sein …..

    Die Königin vergnügt sich derweil beim Kamelrennen in Ascot.

  72. Hier einige weitere Informationen (englisch) zu dem ganzen bullshit:

    http://www.ncb.org.uk/Page.asp?originx_8761oq_5113477690040g44a_20086125657e

    http://www.ncb.org.uk/Page.asp?originx_5983tl_481469454475d76r_20086274937s

    „….there is a significant gap between policies and recognition of how racism distorts the lives of many children and their families…“

    Korrekt. Es besteht tatsächlich eine gravierende Lücke zwischen offizieller Politik und der Erkenntnis, wie Rassismus das Leben vieler Kinder und ihrer Familien verzerrt.

    Verzerrung bezieht sich dabei auf die schmerzverzerrten Mundwinkel, wenn die Körper der inländischen Urbevölkerung von nicht-inländischen Herrenmenschen als Boxsack benutzt werden:

    Beispiel für vorbildliches Verhalten gegenüber fremden Kulturen

Comments are closed.