Knuesel hat uns schon mehrfach aus dem schweren Leben eines Studenten der Islamwissenschaft berichtet, der sich einen wissenschaftlich objektiven Blick auf den Gegenstand seiner Faches erhalten hat. Lesen Sie heute, wie Knuesel auf einer Party unverschuldet in eine Diskussion verwickelt wird.

Knuesel berichtet:

Ich hatte gestern wieder ein Erlebnis, bei dem ich über die Unwissenheit oder gewollte Dummheit der linken Gutmenschen in diese Land hätte schreiend weglaufen können.

Ich war auf einer Party einer Bekannten eingeladen die nach 18 Semestern ihr Diplom in Sozialpädagogik geschafft hatte (gut ich soll nicht lästern ich schreibe in meinem 12.Semester gerade an meiner Magisterarbeit, aber zu meiner Verteidigung ich bin während meines Studiums arbeiten gegangen um dieses zu finanzieren).

Wir stehen also in einer Gruppe und sie berichtet von ihren Praktika, und ist ganz stolz darauf das sie sogar mit Kindern, welche Migrationshintergrund gehabt haben, zusammengearbeitet hat. Ihre Kollegen wollen natürlich mehr wissen und sie gibt Auskunft, natürlich Moslems und das wäre alles nicht so schlimm usw usw. Meine Freundin schaut mich an, und weiß das ich bald platze. Jeder meint natürlich alles zu wissen und, ganz viel wissen natürlich die Sozialpädagogen weil sie soviel Erfahrung mit den Moslems haben. Der Islam wäre reformierbar: Stichwort Muatzilla. Das wäre eine Reform ähnlich der von Luther gewesen.

So das war´s, ich melde mich zu Wort. „ Leute das was ihr hier von euch lasst würde locker ausreichen um mich ein Duzend mal durch das Examen rasseln zu lassen.“ Alles schaut dumm. Ich hätte ja auch Ahnung war die Antwort“ , so die Meinung „Glaube schon 11 Semester Islamwissenschaften, ….“, so meine Antwort. „Nehmen wir nur mal das was ihr über die Mu`atazzila gesagt habt, totaler Mist. In der Tat es hat sie gegeben, ihren Höhepunkt hatte sie in 9 Jhd. Aber leider hat sie sich nicht durchgesetzt. Wäre auch zu schön gewesen. Einige der Grundsätze die die Muataziliten vertraten, würden uns heute sicher weiterhelfen, und der Islam hätte die Chance in unsere aufgeklärtes 21.Jhd einzutreten, ohne dass er ein rückwärtsgewandter Störenfried wäre.

Es wäre echt toll gewesen. Mit den theologischen Inhalten will ich euch jetzt nicht langweilen, nur eine Sache. Die Anhänger haben sich von Aristoteles und seiner Vernunft inspirieren lassen, und waren der Meinung, dass der Koran geschaffen sei, das heißt bitte alle festhalten, man könne diesen kritisieren. Stellt euch das mal vor man könne den Koran kritisieren, ohne dafür Todesdrohungen und die Vollstreckung derselben zu befürchten zu müssen. Leider setzten sich ihrer Gegner durch, allen voran die orthodoxe sunnitische Geistlichkeit. Die der Meinung waren, und bis heute sind, dass die Befolgung der Tradition unabänderlich ist und die Nachahmung Pflicht für jeden Moslem ist. Und da fallen mir eine ganze Menge Sachen ein, die zwar in die Zeit von Mohamed gängige Praxis waren, aber die heute nicht in unsere Zeit und nicht in unser Europa passen. Angefangen von der Praxis neunjährige Mädchen zu „heiraten“, aus unsere Sicht ist das Kindesmissbrauch, bis zur Todesstrafe für Homosexuelle (die Wortführerin wurde auf einmal kleinlaut da sie bekennende Lesbe ist) oder der Verstümmelung von Dieben, welches ebenfalls mit unser Auffassung der Menschenrechte nicht vereinbar sind.

Dann der letzte Widerstand: Es kam das Argument das sie sich mit dem Vater eines Kindes unterhalten habe der mit Vollbart und traditioneller Tracht dem Klischee eines Bombenträgers ganz schön nahe kam, und der wäre vernünftig gewesen. Das konterte ich mit: Es mag ja einige Moslems geben die vernünftig sind. Die sind so gläubig wie bei uns die Christen die nur zu Weihnachten in die Kirche gehen. Aber alle denselben Koran im Regal stehen und das stehen Sachen drin die mit unserer Lebensweise nicht kompatibel sind, wie Diskriminierung Andersgläubiger (Juden und Christen sind Affen und Schweine). Und zu deinem Argument, sagt dir die Bezeichnung Taqiya was? Wenn nicht, nur folgendes. Jeder Moslem ist verpflichtet den Einfluss des Islam zu vergrößern egal wie, sei es mit Krieg, Gewalt oder auchLügen. Und wenn du, um dein Ziel zu erreichen, einer ungläubigen Schlampe nach dem Mund reden musst, damit die beruhigt ist, darfst du das ohne rot zu werden.

Der Abend war gelaufen und meine Freundin meinte auf dem Heimweg, da könne ich ja mal wieder stolz sein eine Party versaut zu haben. Meine Antwort war lediglich: Ach jetzt bin ich Schuld das die Dinge sind wie sie sind, dann sorg doch bitte im Voraus, dafür, dass dieses Thema nicht angeschnitten wird, oder noch besser sorg dafür das dieses Problem gelöst wird.

Sendepause bis zum nächsten Morgen, weil sie weiß dass ich Recht habe, aber Frauen wie sie das aber nicht zugeben können.

(Gastbeitrag: Knuesel)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

75 KOMMENTARE

  1. Gratulation an die Knuesel!

    Information ist die wichtigste Waffe gegen den
    Islam. Und so mühsam es ist ewig das gleiche sagen zum müssen – es ist extrem wichtig!

  2. Ja, von dieser Sorte Frauen gibt´s zu viele. Verblendet bis zu den Haarspitzen.

    Auch in meinen Kreisen bringt man das Thema direkt auf den Punkt. Wer dabei keine Argumente hat und nur Müll erzählt? Richtig, genau diese sozialpädagogisierten Blenderinnen! Schnell haben sie sich selbst lächerlich gemacht!

  3. Solche Momente kenne ich auch nur zu gut… vorallem Frauen sind meiner Meinung nach bei solchen Themen sehr naiv und Gefühle zählen mehr als Fakten.
    Man merkt bei vielen, dass sie immer darauf aus sind, den gesellschaftlichen Frieden herzustellen bzw. zu bewahren.

    Dies ist wahrscheinlich der Evolution geschuldet, denn als die Männer auf Jagd waren, mussten sich die Frauen um die Familie etc. kümmern und Diskrepanzen minderten die überlebenschancen der Familie.

  4. Google liebt PI. Ich habe nach „Muatzilla“ gegoogelt und wurde weniger Minuten, nachdem der Beitrag veröffentlicht wurde, schon auf diese Seite verwiesen. Google gibt sich also viel Mühe durch eine schnell Indexierung superaktuell PI der Welt näher zu bringen.

  5. wir alle kennen doch YouTube…warum wird nicht mal von seiten PI eine wöchentliche sendung ( zu aktuellen themen ) produziert die aufklärt, die einfach mal klartext redet, damit würden wir leute erreichen die wir über pi nicht erreichen.

    es gibt doch genügend schlaue leute hier die so was stemmen könnten…oder !
    ich könnte mir gut vorstellen das die zugriffszahlen in die tausende gigen.

  6. Kenn Ich nur zu gut. Besonders Frauen werden von dem „orientalischem Charme“ der Mohammedaner leicht verblendet bis das böse erwachen kommt. Ich empfehle der lesbe mal ein Islamischen landIhrer Wahl zu besuchen und dort Homosexualität mal offen auszuleben. Mal sehen wiedie Einheimischen dort reagieren wennn sie von Deutschen Schwulen und Lesben dort „multi-Kulturel Bereichert“ werden

  7. #8 Wotan

    Daran hatte ich auch schon gedacht.
    Ausserdem plane ich hier in einer Gruppe im Raum Frankfurt diverse Aktionen…

    „Hugenotte“ hatte vor ein paar Tagen schon einmal danach gefragt, leider kam keine Antwort, deshalb hier ein 2. Mal die Frage:

    Wer kennt den Link, der auf eine Seite verweist, wo passende Entgegnungen auf gerne genutzte Pro-Islam-„Argumente“, Beschwichtigungen etc. aufgelistet sind?!? Vielen Dank und sonnige Grüße.

  8. wir alle kennen doch YouTube…warum wird nicht mal von seiten PI eine wöchentliche sendung ( zu aktuellen themen ) produziert die aufklärt, die einfach mal klartext redet, damit würden wir leute erreichen die wir über pi nicht erreichen.

    Macht die „Grüne Pest“ auch.
    http://de.youtube.com/user/ytv11

  9. Tja, was soll man zu der Diplom-Sozialpädagogin noch sagen, außer:

    18 Semester Sozialpädagogik haben ihre Wirkung nicht verfehlt. 9 Jahre lang linke Professoren, das prägt einen schon. 🙂

    Danke, Knuesel, für das „Schmeißen“ der Party durch Aufklärung. Und gerade dir kann da keiner so schnell ein X für ein U vormachen. Da ist Frau Diplom-Sozialpädagogin an die Falsche geraten. Es hätte ja fast klappen können, die anderen Partygäste von „Islam heißt Frieden (TM)“ überzeugen zu können.

    Klasse, einfach nur klasse! 😀

  10. Tja, Sendepause..
    Knuesel, Du armster, nicht nur Ärger mit den Musels, auch mit der Freundin.
    Aber – ich habe meine Sendepausen überstanden und wir sind noch weiterhin zusammen… 😉

  11. OT:

    Es geht wieder los:

    http://www.focus.de/panorama/welt/u-bahn-schlaeger-jugendliche-pruegeln-passanten-nieder_aid_320943.html

    Eine Gruppe von fünf Jugendlichen schlug am Montagabend in der Münchner U-Bahn einen 24-Jährigen zusammen. Auslöser für die Attacke war nach Angaben der Polizei ein Handygespräch des Studenten. Die ausländischen Angreifer – ein Jugendlicher im Alter von 15 Jahren und vier Mädchen zwischen 14 und 15 Jahren – bespuckten den jungen Mann und schlugen auf ihn ein. Dabei erlitt der 24-Jährige Prellungen an Schädel und Nase. Das Opfer, ein aus Usbekistan stammender Deutscher, kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus, wie die Polizei am Dienstag berichtete.

  12. solche Partyabende kenn ich auch. Da hatte ich letztens so ein Erlebnis mit Leuten aus den Integrations- und Migrationsämtern… übrigens samt und sonders ausländische Staatsbürger (JA das gibts und ist nicht gelogen). Ich wurde niedergemacht wie der letzte Rassist. Sachliche Argumente von mir wurden mit Platitüden abgeschmettert. Sachliche Fragen wurden mit stereotypen Polit-Märchen gebodigt. Alles in allem der reinste Horror. Wenn ich mir vorstelle, dass solche Leute an vielen Regierungsstellen sitzen, dann gute Nacht. Vor allem inner wieder ganz bemerkenswert ist die Tatsache, dass es sich meistens um weibliche Mitmenschen handelt. Frauen, die ständig und zurecht auf Gleichstellung pochen, beim Thema Islam aber sofort Ihr Geschlecht und die damit verbundenen Auswirkungen vergessen. Mir als Mann könnte es ja an sich egal sein, hätte ich doch durch die Islamisierung viele Vorteile … vor allem gegenüber vorlauten Weibern. Lasst Euch das mal „schmecken“ Ihr Moslem sympathisierenden Frauen!

  13. Kann mal jemand die anderen Beiträge von Knuesel verlinken? Den ersten hab ich mal gelesen, die anderen(?) wohl verpaßt.

  14. #OT
    Wie ich den Vorschlag von Youtube Sendungen hörte musste ich daran denken, dass ich schon lange eine Partei suche die genau dem nachgeht. Wieso also nicht in die Politik gehen mit PI???

  15. Ach, dieser KNUESEL.
    Man muß ihn einfach LIEBEN UND BEWUNDERN !

    Er spielt das Konzert über die Wahrheit vom Islam in einer anderswo kaum erreichten VIRTUOSITÄT. Als hätte er eine STRADIVARI in der Hand, legt er die GEHEIMNISSE der Komposition offen.

    Nackt steht sie nun da, diese PSEUDORELIGION.
    GEFAHR ERKANNT, GEFAHR GEBANNT.

    KNUESEL hat gelehrige Schüler, dank sei Gott.

    Unsere Kinder und wir dürfen die betörende Luft der FREIHEIT atmen. Jederzeit, überall.

  16. #14 pembroke

    Berechtigte Forderung nach Gleichstellung?

    Sorry, aber das ist Schwachsinn und genau diese Zielsetzung ein weiteres großes Problem der heutigen Zeit. (Gender Mainstreaming)

    Gleichberechtigung ist wieder was gänzlich anderes…

  17. Ich hatte am Wochenende auf einer Party auch eine Begegnung dieser Art, eine Sozialwissenschaftsstudentin mit jetziger Wohnhaft in Bremen.
    Der Inhalt drehte sich ca. 1 Stunde um die Grünen/Linkspartei und Moslems.
    Ihr könnt euch gar nicht vorstellen wie verbohrt und faktenresistent solche Menschen sind.
    Argumentativ kam auch nichts und so habe ich erstmal ruhig und sachlich meine Fakten vorgetragen.
    Selbst als diese mit naiven und weltfremden Fragen und Kommentaren in Frage gestellt worden sind, habe ich weiter versucht die gute Dame aus ihrer rosa Wolkenwelt herausschauen zu lassen. Nütze wiederum erstmal nichts!
    Weil ich mich aber in Bremen eigentlich gut auskenne habe ich doch einfach mal den Hebel bei ihrer neuen Heimatstadt angesetzt und mich danach erkundigt welche Ecken sie kennt, wo sie ungefähr wohnt und was sie stört in ihrer neuen Umgebung.
    Schwupp, hatte sie sich innerhalb von einer Minute ausgekotzt und erstmal davon erzählt wie sehr sie es hasst von „Südländern“ angebaggert zu werden, Ecken wie den Bremer-Norden und Tenever aus Prinzip meidet, weil dort nur Zitat: „Schwattfüße und Kanisterköppe“ rumrennen und man dort nicht sicher wäre.
    Grün würde sie wählen, weil die sich ja soooooo sehr für die Rechte der Frauen einsetzten, in Bremen überall präsent sind(so z.B. auch an der Uni) und eigentlich hat sie das Parteiprogramm gar nicht gelesen.
    Dazu habe ich dann auch noch ein paar Sätzchen gesagt und sie konnte mal darüber nachdenken was die letzten Jahre politisch eigentlich in ihrem Kopf vorging…
    Es ist schon traurig wie es mit dem Wahlverhalten und selbstständigen Denken, selbst bei AkademikernINNEN, in diesem Lande ausschaut!!!
    Das schlimmste ist, ich konnte ihr nicht einmal eine Wahlalternative nennen, außer das kleinste Übel SPD-light, ähh ich meine cdu…
    Im Nachhinein hätte ich für Bremen wahrscheinlich gesagt „Bürger in Wut“, aber mit denen habe ich mich nämlich noch nicht so wirklich auseinander gesetzt, dann wäre ich auch nicht besser gewesen als unsere kleine „Grüne“, oder hoffentlich Ex-Grüne!

  18. Ich glaube, solche oder ähnliche Erfahrungen haben wir alle schon gemacht. Es ist beängstigend, wie wenig oft auch intelligente und gebildete Menschen über dieses Thema wissen.

    Oft kommt mir auch vor, man will gar nicht zu viel darüber wissen, da es ja bequemer ist, das alles auszublenden, – NOCH………….

  19. So, und zur nächsten Party lässt Du Dir bitte einen Vollbart wachsen, setzt Dir so eine Kappe auf und erzählst den Leuten dann, dass Du aufgrund Deines Studiums nun doch zum Islam konvertiert bist.
    Eventuell schnallst Du Deiner Freundin sogar einen Schleier um.
    Dann hast Du nämlich Narrenfreiheit und kannst denen schön erzählen warum der Islam den Frieden bringen wird….
    Das wird bestimmt eine der coolsten Intellektuellen-Partys die Du je erlebt hast.

  20. Danke Knuesel.
    Solche Diskussionen kenne ich gut- sehr beliebt ist auch(neben dem reflexhaften „das gab/gibt es bei uns auch“)der Vorwurf man würde „Verallgemeinern“-
    Schwulenhass? Verallgemeinerung! Frauenunterdrückung? Verallgemeinerung…usw.

    „Du kannst doch nicht von einigen auf alle schließen“ und dann kommt fast immer das allerblödeste: „Und außerdem habe ich da mal einen/ mehrere Muslim/e kennengelernt der/die war/en total nett…“ ???
    Eigentlich läuft es auf „richtige“ und „falsche“ Verallgemeinerungen hinaus. 😉

    Und wenn man so einen zwanghaft Toleranten argumentativ in die Ecke treibt, dann wirds emotional:“Na dann bring sie doch alle um! Dass hatten wir hier ja schon mal!“ HALLO? Vieleicht haben wir ja doch auch noch andere, z.B. öffentliche Streitgespräche, genaue Recherchen dessen was ist, rechtstaatliche Mittel?

    Ich glaube diesen Sprung machen viele unserer linken Gegner unbewußt u. automatisch: „Der ist gegen XY, der MUSS Nazi/Rassist sein, der WILL alle anderen umbringen!“ Aua, aua…

  21. #21 AntiCR

    Man kann es nur ständig wiederholen…beschäftigt euch mit den REPs und dem ZENTRUM, denn das SIND BEREITS HEUTE ECHTE WAHLALTERNATIVEN!!!

  22. @27 MrP
    Von denen hört man eigentlich gar nichts mehr, mal schauen ob ich die in unserem Wahlkreis überhaupt vertreten sind!?
    Werde aber als Westfale bei der nächsten Landtagswahl wohl Pro-NRW wählen!!!

  23. #10 MrP (29. Jul 2008 11:54)

    Wer kennt den Link, der auf eine Seite verweist, wo passende Entgegnungen auf gerne genutzte Pro-Islam-”Argumente”, Beschwichtigungen etc. aufgelistet sind?!? Vielen Dank und sonnige Grüße.

    Also ich fand das ganz praktisch.

  24. Nachdem ich im Urlaub „Generation Doof“ (von meiner Frau!) und „Der große Selbstbetrug“ (sehr empfehlenswert!!!) von Kai Diekmann gelesen habe, wundert mich diese Anekdote kein bisschen mehr.

    Auch ich kenne in meinem fast ausschließlich akademischen Umfeld NIEMAND, mit dem ich die hiesigen Themen offen diskutieren könnte! Ok, einen. Und meine Frau will davon ebenfalls nichts wissen, weil sie ein Gespür für Konfliktpotential hat, perfekt konditioniert.

    Es handelt sich dabei um die ganze Bandbreite an Berufen, mit denen ich verkehre, aber logischerweise sind die Sozialberufe 100% faktenresitent und die Ingenieure und BWLer meist schon sehr interessiert.

    Fakt ist aber: Kein Mensch hat Ahnung:
    Weder von seiner persönlichen Situation und Zukunft, noch von der Situation, in der sich Deutschland und Europa befindet und wie die Entwicklung verläuft.

    Ich zweifle daher immer gern öffentlich an, dass Studierte (allgemein-)gebildet wären.

    Die meisten Handwerker, die ich kenne, haben mehr gesunden Menschenverstand, als er den aalglatten Studierten geblieben ist.

    Danke Knuesel für die plastische Anekdote! So ist es! Sie ist leider Alltag und zu 99,9% ist niemand wie du zugegen, der etwas Fundiertes dagegen hält…

  25. Ich habe so ein paar Träumer in der Familie, Alt-68-Spinner mit Hang zum Weltverstehen.

    Bei mir hat geholfen, sie darin zu bestätigen weiterzumachen wie bisher.

    Allerdings sei ich anderer Meinung und würde meine Kinder anders erziehen. Ich würde es gerne ihnen überlassen mit den Konsequenzen zu leben, sprich: Ihre Kinder könnten gerne in Klassen mit 90 % + Türken gehen, meine dagegen nicht.

    Einer von denen ist Lehrer. Die ersten drei Jahre widersprach er noch heftig, aber auch in der Lehrerschaft hat sich mittlerweile der Wind gedreht. Niemand will mit denen alleine gelassen werden. 🙂

    Nur die Feigheit ist irgendwie nicht weg zu bekommen. Das höchste der Gefühle ist eine Stellungnahme, dass es „ja auch Probleme mit Ausländern gäbe“, wobei das falsch ist.

    Nicht die Ausländer sind das Problem, sondern nur ganz bestimmte Gruppen.

    Aber es tut gut Erfahrungsberichte wie den von Knuesel zu lesen. Gegen 11 Semester Islamwissenschaften kommt man natürlich nicht so leicht an, da muss man schon Imam sein und den Koran auswendig können (ich kenne einen).

    Wieder ein paar Weltbilder zerstört.

  26. @Knuesel:

    „ich schreibe in meinem 12.Semester gerade an meiner Magisterarbeit…“

    Sollten Sie noch einen Kursus „Deutsch für Deutsche (inkl. Rechtschreibung)“ dazwischenschieben können, dann könnten Sie Ihre Note vielleicht noch um einen Punkt verbessern.

    Kleiner Tipp: Lernen Sie, zwischen „dass“ und „das“ zu unterscheiden – damit haben Sie schon mal die halbe Miete zusammen…

  27. @ Knuesel

    Chapeau, also Hut ab.
    Ich finde Deine Beiträge immer wieder sehr gut und bestätigend.
    Danke weiter so.

  28. Mokkafreund
    Meinst du es ist besonders souverän sich über anderer Leute Rechtschreibung zu beschweren? Ich denke das zeugt nicht davon dass man die Argumente auf seiner Seite hat.

  29. Knuesel lebe hoch!

    Bin selbst Dipl.-Sozialpädagoge/-arbeiter und muss zugeben, dass die erwähnte Dame für 95 % bis 99% der diplomierten deutschen SozialpädagogInen der Gegenwart steht. Da gibt es zwar Ausnahmen wie Ümmühan Karagözlü (Blog Schariagegner) und Jacques Auvergne, doch im Prinzip sind alle Sozialpädagoginnen so wie die von Knuesel beschriebene Figur: islamophile Zombis, hirnlose Papageien, Schariafreunde und Mitwirkende am Euro-Kalifat.

    -canigou-
    Sozialpädagogischer Lesetipp:
    http://jacquesauvergne.wordpress.com/

  30. @ Knussel und Co.:
    Himmel Herr Gott, warum müssen es immer die Sozialpädagogen sein über die ihr euch beschwert, okay ich weis es gibt da eine Menge Saftnasen so wie deine Bekannte und wahrscheinlich sind sie sogar die Mehrheit (habe aber die Hoffnung das sich das in Zukunft ändert), andere Berufsgruppen wie Journalisten, liberale Theologen (Zeitgeistjunkies) und ja all jene Industriekapitäne die in den 60er wegen ein parr Pfennigen lieber Türken als Italiener und Spanier ins Land holten haben wohl mehr Schuld an der Lage der Dinge. Es sei noch angemerkt nach meinem Studium als Sozialpädagoge (weniger als 10 Semester) habe ich sehr bald gemerkt bzw. mich in meiner Überzeugung bestärkt gefühlt das, dass mit der Einwanderung so nicht ganz geklappt hat. Kleine Anmerkung ein wirklich Integrierter Moslem rennt niemals im Kaftan herum, der hat deiner bekannten ganz sicher was vorgemacht.
    Ansonsten lustiger Artikel!!!!!

  31. OT, ggf. PI-Kommentar wert:

    Neues von der CO2-Apokalypse

    Ist das IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) korrumpiert?
    Der international hoch geachtete Klimaforscher Dr.Vincent Gray* aus Neuseeland – als IPCC Gutachter Insider dieses Gremiums und schon seit 1990 dabei- ist sich dessen sicher. Er erhebt schwerste Vorwürde („… the IPCC is fundamentally corrupt. The only “reform” I could envisage, would be its abolition.“) gegen das IPCC und fordert dessen sofortige Auflösung.
    Er belegt diese Vorwürfe umfassend in seiner gerade erschienenen Kritik
    „THE INTERGOVERNMENTAL PANEL ON CLIMATE CHANGE: SPINNING THE CLIMATE(1)“ zu deutsch etwa: „DAS IPCC DREHT SICH DAS KLIMA ZURECHT!“
    Darin beschreibt er detailliert seine langen Erfahrungen, wie die führenden Leute innerhalb des redaktionellen Kreises des IPCC mit der Wahrheit, der wissenschaftlichen Erkenntnis, erforderlichen Korrekturen, nicht genehmen Ergebnissen und unerwünschten Gutachtern umgehen. Seine bittere und niederschmetternde Zusammenfassung … „

    http://www.eike-klima-energie.eu/?WCMSGroup_4_3=6&WCMSGroup_6_3=1247&WCMSArticle_3_1247=389

    http://www.eike-klima-energie.eu

  32. @ AntiCR:

    Zitat: „…aber mit denen habe ich mich nämlich noch nicht so wirklich auseinander gesetzt, dann wäre ich auch nicht besser gewesen als unsere kleine “Grüne”, oder hoffentlich Ex-Grüne!“

    „Ex-Grüne“? Vergiß es! Die Bremer sind komplett Beratungsresistent und auf politischer Ebene (speziell der korrekten politischen Ebene…) nicht zugänglich für Argumente.
    Der Bremer Norden, Tenever etc. haben die Probleme mit den Musels ja nicht erst seit gestern. Nur ist in den letzten Jahren, wo sich derlei „Gruppendynamik junger Männer mit Migrationshintergrund“ auch in anderen Großstädten häuft, wieder eine Diskussion entbrannt. Bzw. sie ist jetzt endlich entbrannt und wurde nicht sofort mit dem Nazi-Argument erschlagen.

    Tipp eines Hamburger Hanseaten: Die Bremer Hanseatin wird sich nicht ändern und schön brav weiterhin ihr Kreuz bei den GrünInnen machen.

  33. Ja diese Sozpäds! Immer für einen Lacher gut.
    Manchmal glaube ich das Wetfremdheit zu deren Studienfächern gehört.

    Das mit dem PI TV ist eine faszinierende Idee.
    Ich stelle mir das mit einem Nachrichtenblock vor in dem die „Einzelfälle“ der vergangenen Woche zusammengefasst werden.
    Leider ist sowas nicht ganz so einfach zu realisieren, das braucht eine Menge Organisation.

  34. @Knuesel klärt:

    Alle Korananbeter haben „denselben Koran im Regal stehen und das stehen Sachen drin die mit unserer Lebensweise nicht kompatibel sind … „

    Treffer. Die Wurzel des Übels: Der angeblich „heilige“ Koran.

    Gültige medinische Verse:

    Sure 9:28 „O die ihr glaubt! wahrlich, die Götzendiener sind unrein.“

    Sure 98:6 „Die Ungläubigen unter den Leuten des Buches (Juden und Christen): Sie sind von allen Wesen am abscheulichsten“.

    Sure 8,55: „Siehe, schlimmer als das VIEH sind bei Allah die Ungläubigen, die nicht glauben.“

    Sure 4,74: „Es sollen für Allah kämpfen diejenigen, die das irdische Leben für das Endzeitliche verkaufen. Und wenn einer um Allahs willen kämpft, und er wird getötet, werden wir ihm gewaltigen Lohn zukommen lassen.“

    Sure 8,17: „Nicht ihr habt sie getötet, sondern Allah hat sie getötet. Und nicht du hast jenen Wurf mit dem Speer ausgeführt, sondern Allah hat den Speer geworfen. Er wollte damit die Gläubigen etwas Gutes erleben lassen.“

    Sure 9,29: „Kämpft mit Waffen gegen diejenigen, die nicht an Allah glauben, noch an den jüngsten Tag glauben, und die nicht für verboten erklären, was Allah und sein Gesandter Mohammed für verboten erklärt haben, und die sich nicht nach der rechten Religion (dem Islam) richten – von denen, die die Schrift erhalten haben (d. h. Juden und Christen) – kämpft mit der Waffe gegen diese, bis sie die Minderheitensteuer abgeben als Erniedrigte!“

  35. #31 Wotan
    den wollte ich hier auch verlinken. Man muss es bissig machen wir er, dann bindet man viele Zuschauer und unterhält gleichzeitig. Widersprüche der Gegenseite intelligent aufdecken, statt stumpfes Rumgehacke.

  36. @ CeeTo

    Ich sehe es eher umgekehrt: Wer nachlässig in seiner Schreib- und Ausdrucksweise ist (Flüchtigkeiten nicht inbegriffen), dem mißtraue ich grundsätzlich. Warum soll ein Handwerker, der schlampig gearbeitet hat, beim Ausstellen seiner Rechnung plötzlich penibel sein? Anders herum: Würdest du jemandem, der mit offenem Hosenstall durch die Gegend läuft, nicht auch einen Hinweis auf seinen Bekleidungsfehler geben?

    Na also 😉

  37. @#41 xypher

    Ein wenig Hoffnung habe ich ja noch, weil die gute Dame auch keine gebürtige Bremerin ist!
    Aber auch in Bremen wachen sie langsam auf, zwar noch viel zu wenige, aber vielleicht reicht es irgendwann auch mal den geduldigen Bremern!

  38. Knüsel,

    es heißt weder

    1.)Muatzilla noch
    2.) Mu’atazilla noch
    3.) Muataziliten

    sondern Mu’tazila und Mu’taziliten.

    Abgeleitet von ‚-z-l, „sich zurückziehen“.

    Das lernt man spätestens im 2. Semester.

  39. um ideologisch fixierte Knallchargen mach ich schon lange einen Bogen. Die sind einfach resistent gegen jedes Argument und wenns eng wird kommt die Diffamierung als Rechter und/oder Nazi. Wenn sich die Verhältnisse ändern, wird die große Mehrheit die Ideologie so schnell fallen lassen, wie die Kommunisten, die kurz vor und nach der Machtergreifung zur NSDAP übergelaufen sind.

  40. #47 Kim

    Bla bla blubb…genau SO „argumentieren“ die Islam-Anhänger und Sympathisanten auch immer; auf die Argumente wird kein bisschen eingegangen und ein gefundener Zahlendreher/Rechtschreibfehler wird genutzt um von der Sache gänzlich abzulenken, ätzend und ein absolutes Armutszeugnis!

  41. Es steht jedem frei solche schröcklichen Fehler mit permanentem Edding auf den eigenen Monitoren zu korrigieren.

  42. #47 Kim (29. Jul 2008 15:15)

    Knuesel schreibt im Zug, und er hat noch andere Dinge zu tun. Wenn er viel Zeit hätte, dann wärs schon korrigiert.

  43. Im übrigen; Dranbleiben. In aller Ruhe. Es kehrt schon, aber den Mensch braucht in der Regel ca 2 Jahre, um die Meinung so zu ändern.

    Er muss nämlich folgendes hinkriegen:

    – Einsehen, dass er eine falsche Meinung hatte
    – Soviel Info sehen, dass er die Meinung tatsächlich relativiert oder ändert und die Info auch anders interpretiert. (Guckt euch mal das Kapitel hier an: http://de.wikipedia.org/wiki/Kognitive_Dissonanz )
    – Seinen Seelenfrieden behalten, also herausfinden, dass er immer noch anständig und fair urteilt, dass aber die Fakten sprechen
    – Sich zu einem eigenen Urteil durchringen
    – Feststellen, dass es den Wahnsinn wirklich gibt.

    Und letzteres ist am schwierigsten.

  44. Hallo Knüsel,
    Was hälst Du von diesem Satz aus einer Diskussion,veranstaltet von der Hamburger Studienbibliothek (HSB)in Zusammenarbeit mit der antifaschistischen Gruppe Hamburg vom letzten Jahr:
    „…Unter vermeintlich antirassistischen Vorzeichen bringen Linke, Antifas usw. viel Verständnis für religiös fundierte heterosexistische Gemeinschaftsideologien auf, wenn diese nur keine westlichen sind.“

    http://subwave.blogsport.de/2007/06/01/veranstaltungstipp-verschleierter-kulturalismus/

  45. Nichts ist schlimmer für Verharmloser und Multikultischwachmaten wie die Wahrheit, danach ist die Diskussion um die Politideologie der Unterwerfung und deren Transporteure sowie deren Wertigkeit für unsere Gesellschaft meist beendet, also bleibt es bei den Fantastereien von Sinnfreien, denen sich ein zivilisierter Mitteleropäer entzieht.

    Das ist keine Flucht, sondern die Erkenntnis aus jahrelanger Erfahrung im Umgang mit vermeintlich Wissenden, die das Lächeln eines Moslems als grundsätzlich positiv ansehen.

    Es ist noch ein langer Weg stimmgewaltige Mehrheiten in unserem Land davon zu überzeugen das Feuer und Wasser nicht zueinander passen, aber es wird.

    Schritt für Schritt bröckelt die Front der Islamophilen, Appeaser und politischen Vollpfosten, auch wenn ewig Gestrige aus der linken Szene zur Zeit der Meinung sind mit ihrem K(r)ampf gegen Rechts diesen Prozess aufhalten zu können. Wer ins Volk horcht und deren Ausführungen realisiert bemerkt gegenteiliges und das ist gut so……

  46. #47 Kim (29. Jul 2008 15:15)

    Eine Eingabe von „Muatazila“ führt bei Wikipedia automatisch zu „Mu’tazila“, folglich kann die erste Schreibweise vielleicht falsch aber doch umgangssprachlich nicht ganz unbekannt zu sein.

  47. Knüsel, deine Beiträge sind genial. In dir steckt etwas Loriot kombiniert mit Dieter Nuhr.
    Eine Tageszeitung mit einer Kolune von dir drin würde ich sogar erwerben.
    Ich wünsche dir noch viele Parties mit gelungenen Gesprächen

  48. #35 Mokkafreund

    Kleiner Tipp: Lernen Sie, zwischen “dass” und “das” zu unterscheiden – damit haben Sie schon mal die halbe Miete zusammen…

    Es heißt immer noch „daß“!

    Zur Erinnerung: Für die sog. „Rechtschreibreform“ gibt es keine gesetzliche Grundlage! Es handelt sich lediglich um einen Ministerbeschluß, der keine rechtliche Wirkung besitzt, und nur aus vorauseilendem Gehorsam befolgt wird.

  49. Zu den Mutaziliten ist anzumerken, dass diese ebenfalls eine inquisitorische Herrschaftsideologie etablierten.
    „Wer schriftlich erklärte, er erkenne sich zur Lehre der Erschaffenheit des Koran, der blieb unbehelligt. Diejenigen, die sich widersetzten, wurden strengen Verhören, oft der Folter unterzogen. Manche starben. Alle Widerständigen aber wurden in den Augen der sunnitischen Bevölkerung zu Märtyrern, und der Haß auf die Kalife wuchs.“ (Nagel 1987) – Auch hier zeigt sich einmal mehr der Mythos von der Gewaltfreiheit des Islam.

  50. #59 jumbo

    Was ist denn das für ein Unsinn: braucht man für die Rechtschreibung neuerdings ein Gesetz? Begeht jemand eine Ordnungswidrigkeit oder gar eine Straftat, wenn er nach den alten Regeln schreibt? Es sollte doch wohl reichen, wenn es ein Gremium gibt, das verbindliche Normen schafft. Und nicht mehr und weniger ist geschehen.

  51. @ Knuesel

    aber zu meiner Verteidigung ich bin während meines Studiums arbeiten gegangen um dieses zu finanzieren

    Passt schon!

    …den Koran kritisieren, ohne dafür Todesdrohungen und die Vollstreckung derselben…

    Na,na,na! Wo kommen wir denn da hin… etwa ins 21ste Jahrhundert?!?… ts ts!

    Ansonsten: Nimms nicht nicht so schwer Knuesel, deine Regierung (auch:bessere Hälfte) mag wohl noch ein Einsehen haben 😉

    Find‘ ich jut das Du einige Leute wieder in die Realität zurückteleportiert hast. Weist Du, früher hat man der Oma über die Straße geholfen, heut geht’s halt so wie oben beschrieben. Jeden Tag eine gute Tat!

    Jedenfalls: Nett mal wieder von Dir zu hören 🙂 Halt die Ohren steif! … (und den Turban, du Hobby-Taliban) 😀

  52. „Eine Eingabe von “Muatazila” führt bei Wikipedia automatisch zu “Mu’tazila”, folglich kann die erste Schreibweise vielleicht falsch aber doch umgangssprachlich nicht ganz unbekannt zu sein.“

    Nach der Zwischenprüfung sollte ein Student der Islamwissenschaften da firm sein, zumal, wenn er Sozialpädagoginnen was vom Islam erzählt.

    Ist jetzt alles Rütli, oder was?

  53. @ all

    Also zu den Rechtschreibfehlern, weiß ich ist ein Problem von mir und alle meine Arbeiten werden normalerweise Korrekturgelesen. PI bitte ich auch immer nochmal drüberzuschauen.
    Die Beiträge sind ein netter Ausgleich zu dem womit ich mich sonst immer beschäftige.

    Bei Diskussionen mit Gutmenschen habe ich einen leichten Vorteil über meine Mutter habe ich selber, wie heißt es so schön Migruhu.Über den Rest meiner Verwandtschaft auch. Meiner Familie Rassismus vorzuwerfen klappt nicht. Ich habe mehr Multikulti in der Familie als die Grünen in der Partei. Da ist alles dabei vom US-Amerikaner bis zu Ägypter (der ist Kopte und den solltet ihr mal hören wenn der über die Zustände der Christen in Ägypten berichtet, wie die von den Moslems drangsaliert werden …). Wir sind eine richtige friedliche Multikultifamilie (und omisch ist auch von uns wählt keiner Rot/Grün wiso nur?) nur eine Sorte fehlt, genau die, aber das kann sich hier ja eh jeder denken.
    @

    @ #61 Heinrich Heine

    Das mit der Inquisition stimmt. Eines der berühmtesten „Opfer“ war Ibn Hannbal (auf ihn beruft sich die sunnitische Rechtsschule der Hanbaliten) ein sehr konservativer Sunit.

  54. Ja, es es ist alles Rütli.

    Neulich las ich das Profil einer Studentin, die sich als „Magistrarum Artium“ vorstellte. Auf meinen Hinweis, es müsse doch wohl „Magistra“ heißen, antwortete sie: sie wisse nicht recht, sie habe ihr Diplomzeugnis ja noch nicht bekommen.

  55. Also das macht ja richtig Angst.

    Ohne den Studiengang Sozialpädagogik schlecht reden zu wollen, es gibt viele gute Sozialpädagogen. Es ist aber meine Erfahrung, dass dieser Studiengang eher zu den „einfachen“ Studiengängen gehört. Wird gerne genommen von Fachhochschülern, die mit 2 Semestern Sozialpädagogik, sich dem Zugang zur Uni erleichtern.

    Wenn nun jemand allen ernstes 18 Semester (das sind 9 Jahre) in Studiengang Sozialpädagogik rumhampelt, und noch immer keinen Abschluß hat, armes Deutschland.
    Studiengang Sozialpädagogik FH dauert 3 Jahre.

    Und diese Person wird dann auf die Probleme der Menschen losgelassen.

    Soso eine Lesbe, sollte sich mal mehr mit den Schriften von Alice Schwarzer auseinandersetzen, diese warnte schon vor 20 Jahren vor dem Islamismus.

  56. Nun ich kenne die Diskussionen auch. Man gewöhnt sich dran. Ein tschetschenischer Arbeitskollege bezeichnete mich mal als „Jüdischer Teufel“ da meine Frau Jüdin ist.

    Er schwärmt davon das man als Moslem ins Paradies kommt wenn man 33 Juden getötet hat. Er erzählt das mir armer „Nichtjude“ von der jüdischen Frau meine Seele ausgesaugt werde etc etc.

    Ich finds mitlerweile lustig. Denn ich komme nun endlich zu der Überzeugung das der Islam wahnsinnig macht. Wobei, ich schließe auch weiterhin nicht aus, das man wahnsinnig sein muss um Moslem zu sein.

    Für wieder andere Kollegen bin ich „Nazi“…irritiert mich dann doch etwas da ich bekanntermaßen jüdische Frau habe.

    Noch andere sagen..Du bist Moslem. Nur ein Moslem kann den Koran kennen..

    Also die Welt ist echt irre. oder?

    norbert.gehrig@yahoo.de

  57. #62 KDL

    Was ist denn das für ein Unsinn: braucht man für die Rechtschreibung neuerdings ein Gesetz? Begeht jemand eine Ordnungswidrigkeit oder gar eine Straftat, wenn er nach den alten Regeln schreibt?

    Verbindliche Regelungen kann es nur aufgrund eines Gesetzes geben. Ein Gesetz, welches die Rechtschreibung regelt, wäre aber verfassungswidrig. Das ist der Grund, warum es ein solches Gesetz nicht gibt.

    Es sollte doch wohl reichen, wenn es ein Gremium gibt, das verbindliche Normen schafft. Und nicht mehr und weniger ist geschehen.

    Ein solches Gremium kann keine verbindlichen Normen schaffen. Es kann beschließen, was es will, hat aber nicht die geringste Rechtsverbindlichkeit.
    Das heißt, eine Rechtschreibreform hat es nie gegeben, weil der Ministerkonferenz schlicht die Befugnis dafür fehlt. Nur die Medien haben es so dargestellt, als hätte es eine verbindliche Reform gegeben.
    Wenn die großen Zeitungen einem solchen Beschluß folgen, dann ist das nichts weiter als ein Akt vorauseilenden Gehorsams (anfangs haben auch nicht alle Zeitungen mitgemacht).

  58. Achtung, der Mokkafreund ist wohl einer dieser politisch korrekten Blogwarte bzw. -trolle!

    Mokkafreund, ist es dir auf deiner Seite zu einsam geworden? Hättest du auch mal etwas Sachliches zum Thema beizutragen?

    Übrigens, Dein Hosenstall ist offen.

    😉

  59. Erst mal Respekt an Knuesel für das wackere Durchhalten in solchen Diskussionen.

    Persönlich halte ich es für recht wirksam, wenn die Leute sozusagen „eigene Erkenntnisse“ gewinnen. Selbst die eingefleischtesten Multikultis können sich den Argumenten von z. B. Hirsi Ali kaum entziehen. Die hat auch den Vorteil, dass sie aus einer moslemischen Familie stammt und auch noch schwarz ist (Doppel-Bonus). Daher verschenke ich ab und an gezielt solche Bücher zu Feiertagen. Liest sich außerdem sehr spannend. So etwas wirkt Wunder, ehrlich. Vor allem haben die Leute dann auch immer das Gefühl, sie wären von alleine drauf gekommen. Auseinandersetzung im Streit führt ja leider meist eher zu einer Abwehrhaltung.

    Gut für solche Anlässe und „Islam-Anfänger“ sind auch Bücher von Kelek, Ates, Broder, Fallaci usw. – je nach Vorwissen und Intellekt.

    Ich bin erstaunt, was für Debatten inzwischen bei Leuten im Bekanntenkreis stattfinden, von denen ich nicht gedacht hätte, dass die ihr Weltbild jemals noch mal ändern würden. Natürlich weiß man nicht, ob die auch in der Wahlkabine Konsequenzen aus den neuen Erkenntnissen ziehen, aber eine Bekannte ist immerhin – nicht zuletzt, aber u. a. auch – durch die Beschäftigung mit dem Thema Islam bei den Grünen AUSGETRETEN. Wenn jeder von uns da ein bisschen aktiv ist im Umfeld, dann kann das schon was bewirken.

    Es geht ja nicht darum, die Leute zu indoktrinieren (so wie das die 68er und ihr Hofstaat machen), sondern ihnen erst mal Fakten über den Islam und seine Auswirkungen zukommen zu lassen, und das alles ist recht flüssig lesbarer Form. Und da die MSM-Medien das so gut wie nie machen, muss man sich eben was anderes einfallen lassen. Viele, die z. B. grün wählen, sind ja nicht bösartig, sondern haben schlicht und ergreifend kein Wissen, v. a. wenn sie nur GEZ-Berieselung kennen.

  60. Diese Frau würde ich in die Kategorie Mutter Fritzl einsortieren. Ganz nah am Verbrechen, aber von nichts eine Ahnung.

  61. Faktenresistent und realitätsblind sind nicht nur SozialpägagogINNen, sondern leider auch GrundschullehrerINNEN, von denen ich öfters höre, ihre Aufgabe sei es, „das Bewußtsein der Leute zu verändern“, (hin zum deutschen Schuldkult, zum Haß auf Deutschland und seine Kultur, zur grenzenlosen Xeno- und Islamophilie), womit man natürlich im Kindesalter beginnen müsse. Sie verstehen sich als geistig-moralische Elite, wählen selbstverständlich grün und meinen, nach der Übernahme durch die Imame stünden sie dann gut da, indem sie darauf hinweisen: Aber WIR waren doch immer die Guten!. Ein Blick ins Geschichtsbuch müßte ihnen sagen, daß es seit dem Mittelalter bei Niederlagen gegenüber Moslems grundsätzlich nur eine Alternative gab: Bekehrung oder Kopf ab. Auch den Koran würden unsere GutmenschINNen nie lesen, denn sie ahnen: selbst die rosaroteste aller Brillen könnte nicht verhindern, dort etwas zu lesen, was mit unserer Verfassung und unseren Gesetzen nicht in Einklang zu bringen ist.
    Ein weiteres Betätigungsfeld dieser gutmenschlichen Lehrerinnen ist die Förderung „schwacher“ Schüler, die zu 90% aus Immigrantenfamilien stammen. Dabei ist es gesellschaftlich völlig irrelevant, ob man mit Ach und Krach unter Aufbietung sämtlicher Fördermittel einem Schüler den Abstieg aus der Regel- in die Sonderschule erspart oder aus 6er-Schülern 5-er-Schüler macht. Was in Deutschland völlig fehlt, ist die Förderung mittelprächtiger Schüler, damit aus ihnen gute werden, und die Förderung guter Schüler, damit aus ihnen exzellente werden. Nur die guten, sehr guten und exzellenten Schüler werden dieses Land in einer globalisierten Welt und der zukünftigen Wissensgesellschaft voranbringen können. Zur Zeit werden aber sämtliche schulischen Ressourcen an Zeit und Arbeitskraft für die Schwachmaten aufgebraucht, die das Klassenniveau tief halten, für niedrige PISA-Ränge sorgen und ohnehin später von Transferleistungen leben werden; wenn man davon ausgeht, daß für jeden Schüler eigentlich gleich viel an Förderung da zu sein hätte, leben sie jetzt schon vom Transfer, weil sie alle Ressourcen, die den guten Schülern zukommen müßten, an sich ziehen. Wer dieses Problem anspricht, wird niedergezischt.
    – Noch was: Bremen, war da nicht ein SPD-Bürgermeister, der Herrn Kurnaz herzlich willkommen hieß, welcher nach seiner Verhaftung immer wieder beteuert hatte, er sei nach Pakistan gereist, um richtig beten zu lernen -??? Nun sollte man wissen, daß von Sultan Saladin über Ajatollah Khomeini bis heute bei Moslems der Spruch gilt: „Ungläubige zu töten, heißt für uns Gebet“.
    Wenn man Gutmenschen erklären will, was Taqyija ist, halten sie sich die Ohren zu und brabbeln trotzig was von Rechts/Stammtisch/Fremdenfeinde/Nazis.
    Alles wie gehabt. Ich sehe nicht, daß sich da in absehbarer Zeit etwas ändern wird. Trotzdem halte ich es für meine Pflicht, auch bei den hartgesottensten GutmenschINNen in meinem Bekanntenkreis immer wieder Aufklärungsversuche zu starten. Knuesel steht nicht allein.

  62. Tja, der gesunde Menschenverstand und logisches Denken sind doch beim Lösen solch gewaltiger kultureller Konflikte eher der femininen Gefühlsduselei vorzuziehen, oder?

    Die schlimmste Zellenverbindung ist eine Sozialpädagogin mit linksgrünem Weltbild und eingebautem Versteherchip für jede Bereicherung, die aus dem Morgenland zu uns kommt, und einem Empörungschip, der bei inländischer Kritik gegenüber ausländischen Ideologien sofort und unreflektiert anspringt..

  63. #73

    Bei faktenresistenten Bekanntschaften sollte man sich ernsthaft überlegen, ob man diese weiterführt oder nicht.
    Man kann ja eine unterschiedliche Meinung haben und sich auch streiten. Das ist positiv.
    Aber wenn dann i.d.R. GutmenschInnen sich die Ohren zuhalten und ihre Abwehr ins Persönliche (habe ich regelmäßig erlebt) geht, dann kann man auf diese Jammergestalten getrost verzichten.
    Das Beste ist ja, daß diese Multikultiversteher in ihrem Leben meist nie weiter als bis zum nächsten Dönerstand gekommen waren.

    Und die 68-iger Kulturzerstörer, die als Hippies auf Welttournee gingen, waren vor Ort auch stets so mit Stoff zugedröhnt, daß sie außer „peace,baby“ auch nicht mehr viel mitbekommen haben. Weder von gesellschaftlichen noch historischen Dingen.

  64. Tut mir leid, wenn ich Euch da enttäuschen muss, aber meiner Beobachtung nach stehen die männlichen Lehrer, Sozialpädagogen und Journalisten ihren weiblichen Kolleginnen in Sache Ideologie in nichts nach.

    Wenn ich so an meine Ex-Lehrer denke – mein lieber Scholli, da wurden Schüler gnadenlos aus der Klassengemeinschaft gemobbt, wenn die zu irgendwelchen Demos nicht auftauchen wollten etc. Politische Indoktrination war absolut selbstverständlich und an der Tagesordnung. Vorgeblich sollte man zum „selbständigen Denken“ erzogen werden, was aber zu Etikettierung war. Im Grunde wurde man nach aalglatter 68er Manier dressiert. Anders kann man das nicht sagen.

    Auch Journalisten und Sozialpädagogen haben meist einen ziemlichen Hau weg (wenn auch nicht alle, es gibt auch welche, die quasi hinter vorgehaltener Hand ein ziemlich realistisches Bild äußern, es aber irgendwie nicht schaffen, das auch nach außen hin zu äußern, weil sie ja die Diffamierungskampagnen, die dann folgen, sehr genau kennen – es ist ja ihr eigenes Milieu).

    Alle drei Berufsgruppen (Lehrer, Sozialpädagogen und Journalisten) haben ja etwas gemeinsam: sie wollen andere Menschen belehren, erziehen, umformen (das war früher bei Journaliten anders, da wollten Sie Leser INFORMIEREN und nicht ERZIEHEN). Alle drei reagieren – wie ich oft beobachte – auch immer weit überdurchschnittlich aggressiv, wenn an ihrem Weltbild gerüttelt wird. Irgendwie gibt es wohl in diesen Berufsgruppen überdurchschnittlich häufig die Neigung, von sich selbst anzunehmen, dass man anderen Menschen intellektuell überlegen ist, sozusagen im Besitz der allgültigen Weisheit. Und wehe, das wird auch nur angekratzt. Dann gerät ja nicht nur ein Meinung ins Wanken, sondern auch das Bild von der eigenen Unfehlbarkeit.

    Es gibt zum Glück auch Ausnahmen, aber alles in allem ist es wirklich in diesen Berufsgruppen extrem. Und einen Unterschied hinsichtlich der ideologischen Verbohrtheit kann ich da zwischen Männern und Frauen wirklich nicht erkennen. Macht jetzt bitte nicht den Fehler der Hardcorefeministinnen, die Schuld an allen Zuständen einem bestimmten Geschlecht zuzuschreiben. Es ist kein Fortschritt, das gleiche jetzt mit umgekehrten Vorzeichen zu tun. Wir sitzen alle im selben Boot.

Comments are closed.