Alle fühlen sich im „Linkssein“ gut aufgehoben. Die neue alte Kuscheligkeit ist gesellschaftsfähig geworden. Wir sind alle gleich, nehmen den Reichen, geben den Armen, haben uns alle lieb und retten nebenbei noch die Welt, indem wir Atomkraftwerke abschalten, den Strom derweil von Kernkraftwerken in Frankreich beziehen und das Scheitern friedensschaffender Missionen den Amerikanern überlassen. Mehr über das neue deutsche Spießertum hier von Cora Stephan.

(Spürnase: Christopher S.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

51 KOMMENTARE

  1. Ist es nicht schön ein linker Gutmensch zu sein?
    -Man eckt nicht an.
    -Man hat die Moral auf seiner Seite.
    -Man kann jeden Andersdenkenden als Nazi bezeichnen.
    -Man schafft Mio. Arbeitsplätze in der nichtproduktiven Sozio-Therapeutenindustrie.
    -Man bittet die Menschen, die zum BSP (Ausbeuter!) beitragen , so richtig zur Kasse.
    -Suhlt sich in der öffentlichen Meinung.

  2. Manchmal kommen die Links-SpießerInnen aber auch in Erklärungsnöte!

    Muss die linksgrüne Dressurelite den “Kampf gegen Rechts” neu ausrichten?

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/NPD-Spandau-Integrationsbeirat;art270,2577741

    Spandau entfernt Mitglied aus Migrationsbeirat
    Abdallah M. ist von seiner Funktion als Mitglied des bezirklichen Migrations- und Integrationsbeirates entbunden. Ausschlaggebend für seine Abberufung war seine Darstellung von Nazi-Verbrecher Heß als „integre Person mit Vorbildfunktion“.

    Das Spandauer Bezirksamt hat gestern auf Antrag von Bürgermeister Konrad Birkholz (CDU) Abdallah M. mit sofortiger Wirkung als Mitglied des bezirklichen Migrations- und Integrationsbeirates abberufen. M. war im Dienste der Alliierten der letzte Krankenpfleger des ehemaligen Hitler-Stellvertreters Rudolf Heß, der 1987 im Spandauer Kriegsverbrechergefängnis starb. Über seine Zeit mit Heß hat M. ein Buch veröffentlicht, das in rechtsextremen Kreisen sehr beliebt ist. NPD-Bundesvorstandsmitglied Olaf Rose etwa bewirbt das Werk auf seiner Internetseite als „sensationelles Buch“. Zudem tritt Abdallah M. auf NPD-Veranstaltungen auf. Spandaus Bürgermeister Konrad Birkholz wirft M. vor, dort bei Vorträgen den Nazi-Verbrecher Heß als „integre Person mit Vorbildfunktion“ darzustellen. Der Abberufungsbeschluss sei auf Bitten des Migrations- und Integrationsbeirates selbst erfolgt, in dem M. die Tunesische Vereinigung e.V. bisher vertrat. Diese sei nun aufgefordert, einen anderen Vertreter für das Gremium zu benennen. du-

  3. Möcht nicht wissen, wieviel der Musel Hitler für einen ganz Großen halten, weil er mit den Juden das gemacht hat, was sie gerne tun möchten.

    Die Maske fällt schon noch.

  4. Wichtig zum Verständnis der linken Gartenzwerge: Schuld sind immer die Anderen, mit Vorliebe die „Gesellschaft“. Und warum sind sie eigentlich links? Weil sie gegen „rechts“ sind.
    Sie sind wie ewig pubertierende Kinder, die auch nach 30, 40, 50 Jahren immer noch ihre Eltern anklagen, ihnen nicht genug fürs Leben mitgegeben zu haben.

  5. @Eurabier

    Natürlich, die übliche grün-braune Suppe und dann ist das ja auch „gerade erst“ 21 Jahre her, daß Heß gestorben ist, da haben die mit der „Abberufung“ dieses Herrn M (ach wie praktisch an M´s zu schreiben haben ich mich ja schon gewöhnt 😉 )geradezu eine sensationelle Rundenzeit beim Spandauer Bezirkssamt vorgelegt.

    Rekordverdächtig wie schnell das geht.
    (Ironie off versteht sich)

    achja wenn man ein wenig googelt:

    Ergebnisse ungefähr 744 für Abdallah Melaouhi

    ..und das ganze meist im tiefbraunen Sumpf (diesesmal im Echten nicht in dem von den linken gegen P.I. herbeiphantasierten…..)

    Wer da wühlen möchte, kann ja bei Wickischlai anfangen:

    http://short4u.de/4887818a25fc2

  6. #6 Total meschugge (23. Jul 2008 21:08)

    Möcht nicht wissen, wieviel der Musel Hitler für einen ganz Großen halten, weil er mit den Juden das gemacht hat, was sie gerne tun möchten.

    Die Maske fällt schon noch.

    Sie wolle wisse ??
    „Hilter gudd gudde man gudd“ die Quote dürfte bei >90% liegen. alte Jacke soweit.

  7. Ich glaube, viele sind hauptsächlich unselbstständig, bequem und unpolitisch geworden.
    Die Rundumsorglos-Versorgung auf Kosten der Erfolgreichen versprechen halt Linke. Mit anderen wirklich linken Positionen können sich trotzdem immer weniger identifizieren.
    Viel liegt auch an dem Einfluss, der von den 68ern kontrollierten Medien ausgeht, die uns weiß machen wollen, das Jamba-Proletariat schreit nach Internationaler Solidarität und Ausländerzuzug.
    Z.B. letztens das Bundeswehrgelöbnis:
    Gerade einmal 200 Linke die gegen die „Militarisierung der Gesellschaft“ demonstrieren wollten, darunter eine RAF-Greisin und diese schmuddeligen Clowns, die man auch schon bei anderen Veranstaltungen gesehen hat, sind doch für die 3 Millionenstadt Berlin ein ziemlich erbärmlicher Haufen. Da war früher bedeutend mehr los.
    Die 68er sitzen zwar noch an den Schalthebeln dieser Republik, in spätestens 10 Jahren sind sie aber alle verrentet. Dann kommt eine andere Generation an die Macht.

  8. Links-/Rechts Gestricktes

    Von der Sitzordnung in Parlamenten abgeleitete Positionen (konservative, bürgerliche = rechts, liberale, reformistische = links) sind heute nur Sprachschablonen übriggeblieben.

    Es ist müßig zu erwähnen, das die Positionen, die zwar unterschiedlich sein mögen, keinerlei Aussage über „Gut und Böse“ beinhalten.

    So sind revolutionäre Realitäten (Stalinismus) mit der Position „Links“ mit zig Millionen Opfern genau so böse/schlecht wie konservative, werterhaltene Realitäten (Faschismus) mit der Position „Rechts“ mit ebenfalls zig Millionen Opfern.

    Also, welche Positionen nun auch eingenommen werden – es sagt überhaupt nichts aus, ob Gut oder Böse.

    Wenn es gelingen würde die Schablonen abzulegen und mehr über die Inhalte und über die Grundlagen (wie unveräußerliche Menschenrechte) jede Forderung/Handlungsweise usw., sei es politisch oder ideologisch/religiös begründet, zu bewerten und Stellung zu beziehen, wären viele dumme und überflüssige Grabenkämpfe nicht nötig.

    Bitte um Verzeihung an die PI Leser, diese starke Vereinfachung vom Begriff Links/Rechts und der Wertigkeit versuche ich so meinen Kindern zu vermitteln damit sie damit in ihrem Leben damit etwas unverkrampfter umgehen können.

    Warum ich das hier dennoch schreibe?

    Evtl. liest ja auch mal eine „linke Kampfsocke“ hier mit und hinterfragt sich mal selbst (wie früher als Kind wo es nur die Guten und die Bösen gab, damals hatten die bösen finstere Gesichter und einen Bart und die Guten hatten immer nette, freundliche Gesichter).

    Also Inhalte, ohne Schablone – mal einfach neu bewerten – wer traut sich?

  9. #9 x-raydevice

    Stimmt genau!
    Das Links-Rechts Schema taugt nichts mehr.

    Auch nicht für PI.

    Um europäische Werte und Freiheiten zu schützen, und einer Islamisierung entgegenzuwirken, nützen die Links-Rechts Begriffe nichts.

    Letztendlich ist es doch so, dass die Islamisierung ALLE bedroht.

    Das muss klar gemacht werden.

    Es muss die „Mitte der Gesellschaft“ erreichen.

    Wenn immer von Links=böse und Rechts=Opfer geredet wird, schreckt das zu viele ab!

    Wir sind keine Opfer!

  10. Es ist ganz einfach. Spießer passen sich an.
    Rückgradlose Quallen und Opportunisten.
    Sie tun einfach, was alle tun. Farblos und angepasst.
    In Nazi Deutschland waren die Spießer Nazis. Vom Judenmord wusste man ja nichts. Im Kommunistischen Russland haben sie hoch lebe die Partei gesungen, …
    Spießer wollen sich gut fühlen und keine Risiken eingehen.
    Deshalb findet man sie auch überwiegend beim Staat, oder in anderen halbstaatlichen Einrichtungen.

    Nur eins hab ich noch nie gesehen. Kapitalistische spießer. So was gibt’s wohl nicht. Denn da gibt es keine Sicherheit und Gleichheit und Angepasstheit. Da gibt es Risiko, Veränderung und Chancen.

    Und was lernen wir daraus. Spießer sind schon per Definition Faschisten. Warum. Ganz einfach. Weil Gleichmacherei nur vom Staat kommen kann. Sie wollen einen Staat, der alles für sie Regelt und dem laufen sie blind hinterher.
    Wie sonst hätten sich Terror Regime wie das von Hitler oder Stalin etablieren können.
    Der Staat, der für sie sorgt, dem sind sie hörig. Ansonsten nichts sehen, nichts hören, nichts wissen.
    „Ich meine, he, es ist doch für die gute Sache. Der Staat sorgt für uns und wenn dazu ein paar Leute an der Mauer erschossen werden müssen, dann ist das ein kleiner Preis.“
    Gott, ich glaube ich muss kotzen.

  11. Sie sind wie ewig pubertierende Kinder

    Das glaube ich auch.

    Links sein ist eigentlich ein Privileg der Jugend. Sind wir nicht fast alle irgendwann zwischen 10 und 20 mal von selber auf die Idee des Kommunismus gekommen? Ich meine, kurz nachdem die Phase vorbei war, wo wir auf die Idee kamen, dass man einfach mehr Geld drucken und es den Armen geben müsste?

    Die Neigung zum Linkssein geht m.E. schon mit der Neigung einher, nicht erwachsen werden zu wollen. Früher war es wünschenswert, erwachsen zu werden, weil es einen besseren Status und mehr persönliche Freiheit mit sich brachte. Heute wird Jugendlichen erzählt, dass ihre unreife Meinung genauso viel Gewucht hat wie die eines reifen oder gar alten, weisen Menschen.

    Warum sollte irgendjemand erwachsen werden wollen?

  12. Das neue Spießertum ist Links, na und, könnte man sagen, dies zeichnet sich doch seit Jahren ab.
    Landauf und landab ist die Verteilungsmentalität zur Groteske mutiert, sie gipfelt doch eigentlich nur signifikant in der Prosperität einer 5 Bundestagspartei, die sich die Linke nennt. Hier haben dann auch noch die letzten Altkommunisten, Marxisten und nicht in anderen Parteien zu verortenden Kadermitglieder der Mauermörderpartei SED, eine IM Erika hat es immerhin geschafft, ihre Schäflein ins trockene bringen dürfen.

    Das ändert aber nichts an der diametralen Entwicklung von Staatquote und Entwicklungsmöglichkeit für den Normalbürger, der, ungefragt, die Last dieser volkswirtschaftlich sinnfreien Dynamik zu tragen hat und seit Jahrzehnten der nunmehr galoppierenden Inflation hinterher hechelt.

    Der Deutungsdruck dieser langjährigen Destruktionspolitik gegenüber den Ethnodeutschen der etablierten Blockparteien ist bisher nicht zu stoppen, und das will ja auch so Recht niemand, denn wie sonst sind die Zuwächse der Umverteilungszyniker in unserem Parteiensystem zu erklären.
    Während uns die qualifizierten Leistungsträger abhanden kommen, durch Auswanderung, suboptimaler Bildungspolitik und Negierung der Leistungsbereitschaft, wachsen auf der anderen Seite gewollt die zugemuteten Transferleistungsbezieher zu einer unkontrollierbaren Biomasse heran, die uns um die Ohren zu fliegen droht und im Deckmäntelchen der Religionsfreiheit weiter gedeiht.

    Dies zum Thema gemacht ist man schnellsten als Rechter und damit im Spießertumneudeutsch= Rechtsradikaler diffamiert und stigmatisiert, obschon man eigentlich nur an den gesunden Menschenverstand appeliert hat, der besagt, ich kann und will nur teilen wenn ich etwas zu teilen habe und dann auch mit dem den ich für angemessen halte.

    Das wird auch das neue Spießertum nicht anders handhaben können, außer dass es nichts dazu beitragen kann und wird, ein circulus vitiosus….nicht wahr, unwerte Neuspießer?

  13. Sehr guter Beitrag!

    Das heißt im Klartext: Mit den Wölfen heulen – wenn möglich sogar lauter – war schon zu allen Zeiten angesagt, es ist so schön bequem (die meisten anderen machen es ja auch), man braucht keinen Mut dazu und man fühlt sich dabei als guter Mensch.

    Wenn die Zeiten allerdings noch härter und rauher werden, wenn es wirklich ans Eingemachte geht – und da braucht man sich bloß die Staatsverschuldung und die Überalterung der Gesellschaft ansehen, dann wird das böse Erwachen kommen. Dann wird man sehen, wie sehr die Linken mit ihren „Konzepten“ scheitern werden. Ja – die DDR lässt grüßen. Das wird eine ähnliche Implosion geben. Der Bau der BRD ist schon seit längerem verkrustet und gleichzeitig morsch.

    Die bundesdeutsche Gesellschaft hat den Zenit schon längst überschritten. Sie zehrt zum großen Teil von dem, was vorhergehende Generationen unter Blut, Schweiß und Tränen aufgebaut haben. Das kann aber nicht endlos so weiter gehen.

    Man merkt es bereits an den ständigen Steuererhöhungen. Und trotzdem wird die Staatsverschuldung nicht geringer. Und was die künftigen „Leistungsträger“ dieser Gesellschaft sein werden – da braucht man nur nach Berlin-Kreuzberg, -Neukölln oder -Wedding oder Duisburg-Marxloh zu blicken. Sollen das die Leitstungsträger sein, die die Renten der heutigen arbeitenden Generation erwirtschaften? Da kann einem nur angst und bange werden.

    Irgendwann werden die Radikalen von Links und Rechts soviel Zulauf haben, dass dieser Staat unregierbar wird – ähnlich wie in Weimar. Dann wird es unweigerlich zum Bürgerkrieg kommen und dann gnade uns Gott.

    Es ist katastrophal, dass unsere Politiker nicht den Mumm und die Härte aufbringen, jetzt noch gegenzusteuern. Aber solche Werte sind ja als „rechts“ verleumdet – und wer will das von unseren heutigen Politikern noch sein, die feige und opportunistisch nur dem jeweiligen Zeitgeist hinterherlaufen, um noch einmal vier weitere Jahre im Bundestag zuzubringen, weil sie sonst nichts können oder gelernt haben.

  14. Tolles Bild oben :

    Weiß Jemand vielleicht wo man Gartenzwerge nach eigenen Wünschen anfertigen lassen kann :

    Ich hätte gerne so einen:

    der Kopf sollte in etwa so aussehen wie in der zweiten Zeile :

    http://www.mohammeddance.com/

    und dann vielleicht noch ein eleganter Gürtel um den Bauch :

    wie etwa bei dem Gentleman hier links im Bild :

    http://www.kunst-fuer-freiheit.de/g_bloody_hands.html

    Größe am besten etwa 67 cm groß ,
    kann auch aus Plastik und hohl sein !

    Wer weiß ,wer mir sowas für meinen Vorgarten herstellt ?

    Soll evtl ,wenn die Nachbarschaft ihn liebt ,ein Prototxyp für eine Serie werden :

    Je nach Ausführung und günstigem Preis könnte das ein Verkaufschlager für Gartenfreunde werden !

    Oder ??

  15. #11 x-raydevice

    Ich frage mich auch immer, warum die Nazis eigentlich als rechts bezeichnet werden. Es sind ja Sozialisten, also in Wirklichkeit die extremsten der Linksextremen. Aber irgendwas müssen die Linken wohl dabei gedacht haben bei der Wahl des Kampfbegriffs.

  16. Links, Rechts, Häh?

    Der Kommentar ist witzlos und fad. Und warum ist Kernkraft rechts, oder jedenfalls nicht links? Ist in vielen Ländern nicht so. Und in den USA verstehen sich gerade die rechten Paleokonservativen, wie Pat Buchanan, die den Neokonservativen gegenüberstehen, als Nichtinterventionisten, die von Friedenssicherung in fernen Ländern nicht viel halten und der Ansicht sind, dass sich andere Länder um ihr eigenes Bier kümmern sollten. Eben jene Paleokonservativen fordern auch Protektionismus zum Schutz der eigenen Wirtschaft und Arbeiterschaft.

  17. @#18 jumbo
    Ganz genau. Linksextreme und Rechtsextreme sind eigentlich das gleiche.
    Warum also waren die Nazis und die Commies so erbitterte Feinde? Ganz einfach. Konkurrenz.
    Moskau wollte seine form des Faschismus durch Anschluss von Satellitenstaaten. Sie wollten land für land mit dortigen linken kräften unterwandern und dann die Kontrolle übernehmen. Die einzelnen Länder existierten also noch, hatten aber nichts zu sagen.
    Die Nazis wollten das ganze mit der Brechstange. Das Ergebnis kennen wir.
    Aber das Ziel war das gleiche.
    Nur die Welt hat eben nur Platz für ein sozialistisches Weltreich. Die frage war nun, wird es von Berlin, oder von Moskau aus gesteuert. Darum geht der ganze Streit zwischen links und rechts. Darum sind sie spinne Feind.

    Den Kampf gegen uns haben die Commies erst nach dem 2. WK aufgenommen, als die internen Streitigkeiten beendet waren. Verloren haben sie trotzdem. Der Faschismus ist eine looser Ideologie. Man muss nur in die DDR schauen.

    Wichtig ist, was nach ende des kalten Krieges, also jetzt im Moment passiert. Wir haben gewonnen. Zumindest vorerst. Ich bin mir sicher, die alte Fehde zwischen den Linken und Rechten wird früher oder später ein Ende finden. Die Anzeichen sieht man schon. NPD Mitglieder wechseln zur PDS und umgekehrt. Die Parteiprogramme sind fast identisch.
    Früher ging es um die Vorherrschaft eines der beiden faschistischen Systeme, jetzt nach dem beide besiegt wurden, werden sich die verbliebenen ewig gestrigen zusammenschließen, um den Kampf erneut aufzunehmen.

  18. LAUTSPRECHER AN (und auf den link gehen)
    http://hjem.get2net.dk/erw/freiheit.htm

    Statt links/rechts könnte man andere Schablonen wie:

    Freie, selbstverantwortliche Menschen / fremdbestimmte, nichtverantwortliche Menschen
    setzen … das trifft „Es“ doch irgendwie (die nichtverantwortlichen folgen einfach ihrer Bestimmung, sei es der Koran, das zentrale Parteibüro, der allwissenden Zentralregierung, usw.).

    Sorry, ich gebe ja zu, das die Freiheit und echte Demokratie die unbequemste und schlechteste Staats- und Gesellschaftsform ist – aber es gibt bislang keine bessere!!!

    Denkt drüber nach –

  19. talien billigt Gesetz gegen illegale Einwanderungen

    Rom (AP) Das italienische Parlament hat ein Gesetzespaket mit verschärften Maßnahmen gegen illegale Einwanderungen gebilligt. Nach der Abgeordnetenkammer stimmte am Mittwoch auch der Senat den neuen Bestimmungen zu. Demnach werden die Haftstrafen für kriminelle Ausländer, die sich illegal im Land aufhalten, um durchschnittlich ein Drittel erhöht. Außerdem soll jeder Eingewanderte, der zu mehr als zwei Jahren Gefängnis verurteilt wurde, anschließend grundsätzlich abgeschoben werden. Damit will die Regierung die gestiegene Anzahl von Straftaten reduzieren, die überwiegend Ausländern zugeschrieben werden.

    Dem neuen Gesetz zufolge ist es künftig auch möglich, Einwanderer bis zu 18 Monaten in Gefangenenlagern festzuhalten, wenn sie heimlich ins Land gekommen sind. Bislang war dies nur 60 Tage lang möglich. Im genannten Zeitraum sollen sich die Behörden um eine formelle Abschiebung bemühen. In manchen Fällen können die Betroffenen auch aufgefordert werden, das Land freiwillig zu verlassen. Tun sie dies nicht und werden abermals aufgegriffen, zieht dies eine Haftstrafe bis zu vier Jahren nach sich. Ferner machen sich Vermieter strafbar, wenn sie illegal Eingewanderten eine Wohnung zur Verfügung stellen.

    Ministerpräsident Silvio Berlusconi war im April mit seiner Mitte-Rechts-Regierung mit dem Versprechen angetreten, die Kriminalität – und insbesondere die von Ausländern – zu bekämpfen. Die linksgerichtete Opposition stimmte gegen die Vorlage und sprach von willkürlicher Diskriminierung von Einwanderern.

    http://de.news.yahoo.com/ap/20080723/tpl-italien-billigt-gesetz-gegen-illegal-cfb2994.html

  20. Sehr schöne Thesen!

    Ich habe an einer deutschen Provinzuni studiert, die von katholischer Landbevökerung geprägt wird.

    Da gibt es die Konservativen im Sinne von „rückständig“, die bei Unternehmungen automatisch die Geschlechtertrennung einführen. Die, die auch meinen, „die da oben“ machen das schon.

    Dann exisitieren neuerdings Menschen in den Mitt-Zwanzigern, die vom Aussehen her konservativ sein könnten und habituell kleinbürgerlich sind.

    Sie verhalten sich wie viele Deutsche belehrend und sind autoritär, stehen aber auf Obama, nehmen Moslems in Schutz („ach komm, die meisten sind doch nicht so“), finden Amerikaner böse und bemitleiden hungernde Afrikaner und kriminelle Palästinenser. Außerdem hören sie Musik, die in alternativen Kreisen und in städtischen Regionen Mitte der 90er aktuell war.

    Wie gesagt, sehen „normal“ aus, sind es aber nicht. Sie wurden halt durch den Zeitgeist geprägt. Also Vorsicht!

  21. Tja, die Deutsche Mehrheit denkt, dass im Linken Gutmenschentum die Zukunft steht. Und in dieser Traumwelt merken die sich im Wachkoma befindenden Deutschen nicht, dass immer mehr vermögende Geschäftsleute und gut ausgebildete und qualifizierte Leute z.B. zu uns in die Schweiz flüchten. Und ich freue mich auf den Tag, an dem keine reichen „Abzocker“ sind, die den halbtoten Parasiten via Sozialämter noch Kohle nachschieben können.

  22. #24fighter:

    die Ideologie ist bei denen angekommen, bei denen man es am wenigsten erwartet hätte. Auf einmal blöken die das nach, was man selber schon gemeint hat, hinter sich zu haben. Leider.

    @x.: wenn Sie nicht gemerkt haben, dass es sehr wohl um gut und böse geht, auch in der deutschen Politik oder Wirtschaft, dann weiß ich es auch nicht. Wenn ich schon lese „Schablonen ablegen“, läuten bei mir sämtliche Troll-Glocken.

    lg Isabella

  23. @ Andy: Die Querfront-Theorie ist nichts neues. Aber ich glaube nicht, daß sie Erfolg haben wird. Der „Kampfund deutscher Sozialisten“, der die Querfront betreibt ist eher eine Ansammlung von Uniformfetischisten denn aktiven Politikern.
    Leute wie Brehl sind wohl kaum dazu geeignet hier etwas in die Wege zu leiten.

    Die Gefahr besteht eher in den Autonomen. Nationalisten wie Internationalisten des jeweiligen Schwarzen Blocks. Sie machen Randale, sie machen Krawall.

    Deshalb müssen wir die Demokratie stärken!

  24. @ #14 Eisvogel (23. Jul 2008 21:36)

    Links sein ist eigentlich ein Privileg der Jugend.

    Sind wir nicht fast alle irgendwann zwischen 10 und 20 mal von selber auf die Idee des Kommunismus gekommen? Ich meine, kurz nachdem die Phase vorbei war, wo wir auf die Idee kamen, dass man einfach mehr Geld drucken und es den Armen geben müsste?

    Also ich jedenfalls bin nie auf solche Ideen gekommen. 😉

    Weder ändern sich wie oft behauptet „die Zeiten“ noch – was Du wohl meinst – die Menschen.

    Jung ein Gimpel, alt ein Simpel. So brachte es Wilhelm Busch auf den Punkt.

    Klugheit und Blödheit sind keine Frage des Alters, auch nicht der Dressur aka „Erziehung“.

    Sicher. Man eignet sich im Laufe der Jahre ein paar konkrete Kenntnisse und Fertigkeiten an.

    Jüngere Menschen sind im Prinzip aber genauso klug oder blöd wie ältere.

    Sage das auch aus Erfahrung mit Geschwistern und Freunden, nicht zuletzt mit mir selbst.

    Charakter und Intelligenz sind angeboren. Einmal blöd/klug, immer blöd/klug.

    Früh krümmt sich was ein Haken werden will – in beiden Richtungen. 😉

    Ratio

  25. #1Schweijk: die Stimmung – von den msm vollkommen ignoriert – die kippt. Den Leuten reicht es nämlich, und für blöd verkaufen lässt sich jeder schätzungsweise zwanzig Jahre, dann nicht mehr. Und außerdem gibt es schon zuviele, die dem System zuarbeiten, aber nicht mehr mögen. – Und das sind auch schon tausende.

    lg Isabella

  26. #26 Isabella1166 (23. Jul 2008 23:04)
    (öffentliche Antwort)

    Nur kurz um kein Missverständnis aufkommen zu lassen:

    Schablonen ablegen in meinem Sinne heißt eben die Inhalte/Tatsachen bewerten.

    Beispiel:
    Mögen sich Leute, die sich links nennen, den Islam tolerieren ist das schon ein Widerspruch.

    Schablone Links = liberal, neues versuchen, frei passt eben nicht auf Islam, der total rechts = nicht änderbar, nicht interpretierbar, total konservativ

    Also bitte sehen Sie, Schablonen sind echt wegzuwerfen, da sie eh nicht passen.

    Wenn man nur die Inhalte bewertet ergibt sich eben das Bild, dass der Islam ein menschenunterdrückendes, amoralisches, faschistisches System ist. Und das kann eben nicht mit irgend einer Kategorie/Schablone aus anderen Zusammenhängen in der Geschichte in Deckung gebracht werden.

    Das Sie mich in die Troll-Ecke stellen wollten/wollen ist kein Problem, lieber sehr kritisch lesen als alles nur überfliegen. Bitte tun Sie das, auch alle meine Beiträge in der Vergangenheit.
    (Einfach einloggen und alle Beiträge anzeigen lassen, oder googeln nach x-raydevice).

    Liebe Isabella1166, wünsche Ihnen eine gute Nacht.

  27. #21 Andy

    Es ist eine perfide Propagandatechnik. Die Verbrechen der Nazis sind jedem wohlbekannt, da ist es für die linke einfach opportun, das Nazitum als „rechts“ einzuordnen. So kann man „links“ als positiv darstellen, und alles, was nicht links ist, also das konservativ-bürgerliche, rechts, mit rechtsextrem und Nazitum assoziieren.

  28. Charakter und Intelligenz sind angeboren.

    Ich glaube das auch. Aber Wissen ist nicht angeboren. Und ich finde den bekannten Spruch von wegen, „wer mit 20 kein Sozialist ist, hat kein Herz, wer mit 40 immer noch einer ist, hat keinen Verstand“ nur die 2. Hälfte zutreffend. Es gibt sehr wohl 20-Jährige, die keine Sozialisten sind und dennoch Herz haben.

    Aber ein Körnchen Wahrheit ist dran. Es ist „nett“ zu wünschen, dass alle Menschen ein gutes Leben haben mögen, insbesondere die armen hungernden Kinder, die man im Fernsehen sieht. Für unüberlegte und unwissende Menschen – insbesondere Kinder – ist der Kommunismus durchaus reizvoll. Das macht aber nichts. D.h. es würde nichts machen, wenn es allgemein als kindische Idee betrachtet würde.

    Zu meinem anderen Beispiel: Frag doch mal Leute, warum man nicht einfach Geld druckt und es den Armen gibt. Man bekommt nur die Antwort: Das ist idiotisch! – kaum einer kann auf Nachfrage erklären, warum genau das keine geniale Idee ist.

    Wir brauchen Wirtschaftsunterricht in allgemeinbildenden Schulen. Dieses Wissen fällt einem genausowenig wie Physik- oder Chemiewissen einfach so vom Himmel zu.

    Aber hierzulande wäre das dann wahrscheinlich wieder Sozialismus-Unterricht 🙁

  29. Die meisten Leute sind ja nicht „links“, weil sie davon überzeugt wären (die meisten wissen ja nicht mal, was in den Wahlprogrammen steht), sondern sie sind links, weil sie NICHT RECHTS sein wollen.

    Links sein ist praktisch, denn man ist einerseits Mainstream, gleichzeitig redet man sich aber erfolgreich ein, man „schwimme gegen den Strom“ (was DIE Metapher in diesen Kreisen ist).

    Außerdem macht man nichts verkehrt, wenn man „links“ ist – man muss sich nicht rechtfertigen, denn „links“ sein ist automatisch verbunden mit moralischer Erhöhung, da man ja nur Gutes will (Nebenbei wollten selbst die Nazis „nur Gutes“, was aber nicht jeder wirklich auch „gut“ fand).

    Menschenrechte müssen im Kern auch überhaupt nicht vertreten werden, solange DAS EVENT stimmt. D. h.: man regt sich maßlos auf, wenn der Stoiber sagt, dass er es gut findet, dass sich seine Frau um Haus und Kinder kümmert (mit einem dicken Aufreger darüber schafft es Frau Roth jedes Mal zu Maybritt Illner), gleichzeitig ist es aber wurscht, wenn tausenden Frauen in Deutschland zwangsverheiratet werden (denn ein Aufreger darüber verspricht keine Publicity).

    Die Menschenrechtsfrage ist eine reine Event-Geschichte geworden. Lichterketten werden ja auch nur gemacht, um dem Umfeld zu imponieren. Nicht etwa, weil einem irgendwer wirklich leid tut. Die Opfer werden stets politisch instrumentalisiert. Oder hat der Kongolese, der zeitgleich wie der Afrikaner (in Potsdam) lebensgefährlich verletzt wurde eine Lichterkette, einen Gottesdienst und ein Spendenkonto bekommen? Nein, hat er nicht. Weil die Täter in dem Fall dummerweise Türken waren. Dumm gelaufen für das Opfer, keine Sau hat sich für ihn interessiert. Der Happening-Charakter fehlte.

    Übrigens waren für mich die 68er immer die absoluten Oberspießer: mit ihrem Rudi-Dutschke-Nostalgie-Geschwafel, ihrer ständigen Rebellen-Beweihräucherung, gleichzeitig in den Wonnen den späten Wirtschaftswunders geschwommen, ohne jemals Arbeitslosigkeit, Gewalt und Existenzängste kennengelernt zu haben, mit ihrem Geschafel von „ihrem“ Italiener, die 68er-Lehrer, die zu Hause ihre biogärtnernde untersetzte Mutti sitzen hatten und gleichzeitig den Schülerinnen nachgestiegen sind, weil sie die mit ihren Globalisierungs- und Gutmenschengeschafel noch beeindrucken konnten, und die keinen Satz aussprechen konnten, ohne vorher abzuchecken, ob der auch in ihrem Öko-Bio-Links-Katechismus so abgesegnet wird. Aus der katholischen Kirche ausgetreten, aber ein mindestens ebenso starres neues Verhaltensgerüst aufgebaut. DAS sind für mich die Super-Spießer, weil sie zu allem oben drauf auch noch verlogen und verheuchelt sind bis zum geht nicht mehr.

    Der prominentest Oberspießer ist seit einiger Zeit für mich Jens Jessen von der ZEIT: der absolute Inbegriff des Event-Moralisten. Top.

  30. #34 Paula (24. Jul 2008 00:02)

    Bingo!

    Besser kann man es kaum beschreiben.

    Was mich plagt, ist die Frage: Müssen diese „pseudolinken“ erst wirklich mal die „Betroffenen“ sein um sich mehr als nur betroffen zu fühlen?
    Ab wann setzt bei diesen Menschen ein Mitgefühl und eine Verantwortung für die zig tausenden Opfer ein.

  31. Paula, da haben Sie mal wieder von Anfang bis Ende Recht

    Außer mit Ihrem Favoriten, den ich nicht teile, denn J.J. ist nur einer von vielen Event-Moralisten in Politik, Kunst oder Kultur, Betroffenheits-Profis, Opfer-Anwälte u.s.w. – er hat sich ohne Zweifel ein eigenes, zweifelhaftes Denkmal gesetzt und die Dummheit und Unkultur seiner Generation unwissend offenbart. – und:

    – absolut realitätsfremd mit Beifall von allen Seiten rechnend. Das muss ja ein Schock gewesen sein.
    Insofern hat die U-Bahn-Schlägerei im Januar diesen Zeitgenossen folgendes gelehrt: Haltet Euch zurück.
    Und es scheint zu wirken.

  32. Cora Stephan nervt.

    Wenn ich das schon lese: Eine studierte Politikwissenschaftlerin, die heute angeblich „Publizistin“ ist. Zwischendurch hat sie beim Spiegel gearbeitet.

    Mit anderen Worten: Es handelt sich um eine Frau mit einer typischen 68er-Biographie, die heute arbeitslos ist. Ihre Arbeitslosigkeit tarnt sie mit der schwammigen Berufsbezeichnung „Publizistin“. So nennt sich ja heutzutage jeder, der hin und wieder mal einen Aufsatz in einer Schülerzeitung veröffentlicht.

    Ich wette meinen rechten Arm, daß sie in ihrer Zeit beim Spiegel genau das Gegenteil von dem geschrieben hat, was sie heute in ihrem Essay beklagt. Die ist einfach nur enttäuscht darüber, daß sie keine feste Anstellung mehr hat. Diejenigen, die heute noch geregelte Jobs und ein intaktes Familienleben haben – also alle, die das haben, was sie gerne hätte, aber nie bekommen hat – sind nun in ihren Augen alles „Linksspießer“, die nichts von Freiheit verstehen. Was für eine unerträgliche Oberlehrerin und Besserwisserin. Gott, ist die Frau bescheuert.

  33. @ #32 Eisvogel (23. Jul 2008 23:45)

    Zu meinem anderen Beispiel: Frag doch mal Leute, warum man nicht einfach Geld druckt und es den Armen gibt. Man bekommt nur die Antwort: Das ist idiotisch! – kaum einer kann auf Nachfrage erklären, warum genau das keine geniale Idee ist.

    Daß bedrucktes Papier keinen Wohlstand erzeugt…

    …ist das denn wirklich erklärungsbedürftig, Eisvogel?

    Ökonomie bewältigt jeder Mensch täglich millionenfach mit seinem gesunden Menschenverstand.

    Allerdings betrachten es die meisten auch als „ökonomisch“, ihre Nachbarn via Staat auszuplündern.

    Daß Räuberei auch via nichts bringen kann, daß das ALLEN schadet, das gehört vielen wohl leider regelrecht eingeprügelt.

    Ratio

  34. Sry, Schreibfehler

    Daß Räuberei auch via Staat nichts bringen kann, daß das ALLEN schadet, das gehört vielen wohl leider regelrecht eingeprügelt.

    Ratio

  35. Die einzige Hoffnung das Deutschland und Eoropa das begonnene Jahrhundert überlebt geht von Links und von den Linken aus. Schlichteren Gemütern unter den modernen Endsiegdemokraten ist das natürlich nicht vorstellbar. Aber..Die Europäer,allen voran die Deutschen,sind am Steuer ihres fetten Wohlstandsautomobil eingeschlafen und können nur noch hoffen das der Motor auseinander fliegt bevor der Abgrund kommt.Und genau das werden die Linken veranlassen.Sie werden die Krise auslösen.Je früher umso besser,umso größer die Möglichkeit der Heilung,wofür es natürlich keine Garantie gibt.Der Zeitpunkt zu friedlicher Reformation, nach demokratischer Theorie und Lehrbuch, ist längst vorbei.Es war die sogenannte Weimarer Demokratie die mit ihrer Eigensucht, Feigheit und modernistischer Einfalt das Fundament für den nachfolgenden Nationalsozialismus legte.Auch dieses Mal wird es Kampf geben.Mit fast 17 Mill. Ausländern im Land bleibt jedoch der Ausgang recht ungewiss.Als Hitler,völlig demokratisch,obsiegte, gaben in Berlin in einer Woche 150 000 Kommunisten ihre Parteibücher ab und traten in die NSDAP ein,nach einem Jahr waren es bereits
    300 000 und Hitler verfügte einen Stopp.Er hielt übrigens wenig von Demokratie und war sich da mit dem großen Goethe und anderen namhaften Geistern der Geschichte einig.“Nur der verdient die Freiheit wie das Leben,der ständig darum kämpfen muß“.Das höchste Gut des Demokraten ist aber die Vermeidung jeden ernsten Kampfes,er gibt seine Stimme ab….Letztlich ist natürlich das gezeigte Panorama nur ein ganz gewöhnlicher Akt in der Weltgeschichte.Die Karawane zieht weiter,mit oder ohne Deutsche…………………

  36. #21 Andy (23. Jul 2008 22:06)

    Wichtig ist, was nach ende des kalten Krieges, also jetzt im Moment passiert. Wir haben gewonnen. Zumindest vorerst

    Mach mal deine Augen auf, Junge.

  37. Die Saat, welche unsere linksalternativen Lehrer in den Schulen und die vereinigte deutsche Staatspresse in der Gesellschaft gesäht hat ist längst aufgegangen.

    Armes Deutschland, armes Europa.

    Sargnagel

  38. #38 Ratio (24. Jul 2008 01:59)

    Daß Räuberei auch via Staat nichts bringen kann, daß das ALLEN schadet, das gehört vielen wohl leider regelrecht eingeprügelt.

    Die (Räuberei) schadet aber nicht allen, es gibt viele denen sie nutzt und es werden immer mehr. Bald weden sie die Majorität besitzen.

  39. Linke rufen auf zu Massenblockaden gegen „Rassistinnenkongress“ (Anti-Islam Kongress)

    Wortschatz:

    Hetzkongress
    Rassistinnen
    Neofaschisten
    rassistische Propaganda
    blockieren
    verhindern
    nicht dulden
    nicht zulassen
    ziviler Ungehorsam
    wir werden…unberechenbar sein
    sie kommen nicht durch!

    http://www.hingesetzt.mobi/cms/

    Wie unberechenbar Linke Andersdenkende nicht zulassen:
    http://geisteswelt.blogsome.com/2007/10/25/linke-hass-attacke-auf-herre-jetzt-auch-noch-islamkritiker-nur-knapp-dem-tode-entkommen/

  40. Guter Bericht,wird hoffendlich ungehört verhallen,Cora Stephan hätte mit ihren Ausagen,
    änlich wie Eva Hermann,mit ernsthaften Represalien der linken Dressurelite zu rechnen.
    Im schlimmsten Falle,eine öffendliche Hinrichtung in“ KERNERS VOLKSGERICHTSHOF“

  41. Ich glaub, Churchill hat irgendwo mal geschrieben: Wer mit 14 kein Kommunist ist, hat kein Herz. Wer mit 40 noch Kommunist ist, hat keinen Verstand.

    In diesem Sinne: librarian

  42. Nachtrag:

    Das Hauptkriterium eines Spießers, nämlich die Intoleranz an anderem Lebensstil und die unaufhörliche Gängelung anderer Menschen, die dem nicht entsprechen, blüht im 68er und deren Nachfolgemilieu in einer Art und Weise, dass man nur staunen kann.

    Was früher vielleicht wirklich mal der nörgelnde Gartenzwergfreak im Karohemd war (muss schon Jahrzehnte zurückliegen), ist heute der 68er-Tyrann, dessen Leben von unzähligen Ge- und Verboten bestimmt wird. Und weil ihm das nicht reicht, sollen auch alle anderen Menschen nach diesen Ge- und Verboten leben.

    Das fängt damit an, welche Medien man zu konsumieren hat, welche Musik man hören darf (natürlich Jazz und Weltmusik, wobei meist nebenbei im postkolonialen Duktus angemerkt wird, dass die Afrikaner im Gegensatz zu uns ja noch so schön ursprünglich und „unverdorben“ sind). Es wird vorgeschrieben, welchen Kaffee man trinken darf (natürlich nur „Fair trade“ – und wehe, der echte 68er-Spießer ist zu Gast und entdeckt irgendwo ein Päckchen Kaiser’s Kaffee oder dergleichen – weiowei, dann hagelt es erst mal eine Vortrag über die Dritte Welt, die Amis und die „Globalisierung“ (wobei völlig unklar ist, was mit diesem ständig in den Raum geschmissenen Begriff konkret eigentlich gemeint ist).

    Weitere Vorschriften umfassen natürlich das Urlaubsverhalten (man fährt natürlich in die Toskana und nicht etwa an die Ostsee oder – kreisch – gar in die wunderschöne Sächsische Schweiz, denn da sollen ja Nazis wohnen, die man natürlich nicht mit Tourismus-Geld unterstützen darf). Weitere Vorschriften umfassen natürlich die Klamotten (für ältere Damen muss es Handgeklöppeltes aus dem Dritte Weltladen sein, für Jüngere ist das Pali-Tuch ein absolutes Muss – dass das ein Symbol für die Vernichtung Israels ist, macht nicht, ganz im Gegenteil).

    Als kulturelle Veranstaltungen sind natürlich die gealterten Hipppie-Bands in, sämtliche Gegen-Rechts und Heile-Welt-in-Afrika-Konzerte erlaubt (auch wenn Bono ganz klimafeindlich einen Maserati vor seinem Haus in Irland stehen hat, obwohl es in Irland nicht mal Autobahnen gibt). Auch bei Renate Künast sieht man darüber hinweg, dass ihr Dienstwagen 326 PS hatte, denn das ist ja für die „gute Sache“.

    Weiter geht’s mit Vorschriften im Gesundheitsbereich, wo standardmäßig mit massivem Druck gearbeitet wird („Wenn Du dein Kind impfen lässt, dann wird es später ein Neonazi, das sieht man ja in den neuen Bundesländern“, „Wenn du Cortison nimmst, dann bist zu in zwei Jahren tot“ usw. usw. – drunter geht’s nicht, je doller das Horrorszenario, desto besser hat man seine Klientel im Griff).

    Grundsätzlich ist es ein absolutes Muss, jede Schweinerei, die in einer anderen Kultur stattfindet, als so eine Art Folklore abzutun. So wird auch stets vom „noch funktionierenden Familienleben“ bei den Türken geschwärmt, wobei flugs darüber hinweggesehen wird, dass ca. 30 % der Ehen Zwangsehen sind und die Mädchen oft nicht mal unbeobachtet den Weg bis zur Schule und zurück gehen dürfen und wehe, eine von denen redet mal drei Sätze mit einem Jungen. Dass interfamiliäre Gewalt in muslimischen Familien ein Massenphänomen ist – kein Problem für Linke.

    Hach, ich könnte noch stundenlang fortfahren über linke Ge- und Verbote und Verdrängungsmechanismen. Das Hauptmerkmal für Linkssein ist schlicht: der Wunsch, anderen Menschen Vorschriften machen zu können. Das ist ein Geltungskomplex.

  43. #34+47 Paula

    Ihnen würde ich wirklich empfehlen mal bitte ein Buch über ihre Ansichten zu schreiben. Das wäre sicherlich ein Renner. Hab mir die zwei Kommentare, die es exakt auf den Punkt bringen doch glatt abspeichern müssen 😉
    War ja wieder Allerfeinstens!

    Die aktuellen Linksgrünen sind die größten Spießer, die ich jemals kennen gelernt habe.
    Auch nicht der Aspekt des Humores zu vergessen, weil der ist bei diesen extrem stark eingeschränkt, wegen ihrer politischen Correctness. Schließlich müssen sie genau aufpassen, was sie sagen, welche Wörter benutzt werden können usw. So macht man sich das Leben eben schwer und erlegt sich unsinnige Selbstauflagen, was einer Selbstgeißelung der damaligen Spießer, wie z.B. konservative Christen gleich kommt! Da ist ein krampfhaftes Leben, besonders, wenn dann die Linksgrünarroganzen, das jedem krampfhaft überstülpen wollen (ihre Ansichten zum Rassismus sind nicht meine Ansichten oder die der anderen/Hälfte unserer Bürgermitte), wie gesagt so etwas ist Meinungsfaschismus!

    Kurzum: solche Leute sind echte SPINNER! So welche werden mir niemals auf der Nase rumtanzen, weil dann halte ich ein Nasenloch zu und ro… voll durch… 🙂

  44. #37 Eisenhower (24. Jul 2008 00:46)

    Cora Stephan nervt.

    Wenn ich das schon lese: Eine studierte Politikwissenschaftlerin, die heute angeblich “Publizistin” ist. Zwischendurch hat sie beim Spiegel gearbeitet.

    Mit anderen Worten: Es handelt sich um eine Frau mit einer typischen 68er-Biographie, die heute arbeitslos ist. Ihre Arbeitslosigkeit tarnt sie mit der schwammigen Berufsbezeichnung “Publizistin”. So nennt sich ja heutzutage jeder, der hin und wieder mal einen Aufsatz in einer Schülerzeitung veröffentlicht.

    Ich wette meinen rechten Arm, daß sie in ihrer Zeit beim Spiegel genau das Gegenteil von dem geschrieben hat, was sie heute in ihrem Essay beklagt. Die ist einfach nur enttäuscht darüber, daß sie keine feste Anstellung mehr hat. Diejenigen, die heute noch geregelte Jobs und ein intaktes Familienleben haben – also alle, die das haben, was sie gerne hätte, aber nie bekommen hat – sind nun in ihren Augen alles “Linksspießer”, die nichts von Freiheit verstehen. Was für eine unerträgliche Oberlehrerin und Besserwisserin. Gott, ist die Frau bescheuert.

    Mit was sollte sie nerven, weil sie ihre Ansichten hat?

    Es sollte jedem zustehen, sich wandeln zu dürfen, auch von linksradikal, nach gemäßigt rechts-liberal. Warum auch nicht? Oder bleiben sie immer auf der Stelle stehen? Zugegeben, die meisten Spießer/Gutmenschen, sind mittlerweile dem linken Spektrum zuzurechnen und sind meist auch als Ewggestrige stehen geblieben, während die Welt sich schneller, als sie ihre „faschistischen Unterhosen“, von braun nach dunkelrot/grün wechseln konnten, weitergedreht hat.

    Aber wenn man sich weiterentwickelt, weil sich auch die Umwelt weiterentwickelt und ein Wertewandel stattgefunden hat, dann ist das vollkommen als legitim zu betrachten, wenn diese Politwissenschaftlerin (und nein, ich weder sie nicht denunzieren wollen, wenn sie das ist, ist sie das!)darüber offen und ehrlich schreibt!

    Diejenigen, die sich darüber aufregen, sollten sich lieber fragen, warum sie daran Anstoß nehmen?

    P.S. Lieber eine Alt68er, die mit der neuen Zeit geht, als eine Alt68er, die ewiggestrig alten Klischees hinterherläuft… 😉

  45. #34+47 Paula

    Ahemmm…Sie beschreiben absolut exakt einen ganz bestimmten Teil meines Freundeskreises…von dem ich mich seit Jahren…mehr und mehr verabschiede. Ich halte diese selbstgerechten, moralinsauren Menschen einfach nicht mehr aus. Mit zunehmenden Alter werden sie immer unerträglicher.

  46. Deutschland hat sich die Freiheit nicht verdient.

    Sie wurde uns geschenkt.

    Wie damit umgegangen wird, ist peinlich.

    Es gibt einfach zu viele Luschen und Ja-Sager.

Comments are closed.