Mit der Forderung des STERN-Kolumnisten Hans-Ulrich Jörges nach einem Integrationsministerium zur Lösung aller Zuwanderungsprobleme setzt sich BILD-Kolumnist Nikolaus Fest auseinander. Und so, wie das Finanzministerium die Finanzmisere nicht behebt, so wird kein wie immer geartetes Integrationsministerium die Probleme der gescheiterten Integration ungebildeter Massen beheben, vor allem, wenn man sich aus Gründen der Political Correctness weigert, diese überhaupt zu beziffern.

Der Jahresbericht der Integrationsbeauftragten Maria Böhmer weist von den 15,3 Millionen Migranten in Deutschland

* ohne Berufsabschluss: 44 Prozent (6,7 Mio.)
* erwerbslos: 29 Prozent (4,4 Mio.)
* in Armut lebend: 28,2 Prozent (4,3 Mio).
aus.

Bei den Berliner Jugendlichen mit mehr als zehn Straftaten beträgt der Migrantenanteil fast 80 Prozent, 54 Prozent der dortigen Migrantenkinder bedürfen der Sprachförderung. Gegenwärtig sind 72 Prozent der türkischen Migranten ohne Berufsabschluss.

Als wenn wir deshalb ein Integrationsministerium bräuchten! Einfach alle einbürgern und schon haben sie einen besseren Bildungsgrad als die Einheimischen ohne Migrationshintergrund. NRW-Minister Armin Laschet weiß, wie das geht. Der ist Experte im politisch korrekten Auswerten von Statisitiken – oder hat welche.

Wer diese beiden Probleme – Kriminalität und religiösen Radikalismus – zumindest für Deutschland lösen will, muss daher tatsächlich eine Menge anpacken. Aber gehört dazu auch ein Bundesintegrationsministerium? Skeptiker könnten mit Recht anmerken, dass wir auch ein Finanzministerium haben, aber dennoch seit Jahren ein ungelöstes Verschuldungsproblem. Ebenso tut das Gesundheitsministerium wenig für die Gesundheit, weder für die des Einzelnen noch des Systems. Und die kaum wahrnehmbaren Leistungen des Ministers für Verbraucherschutz habe ich schon früher an dieser Stelle gewürdigt.

Kurzum: Ein Ministerium allein ist noch keine Lösung. Denn das eigentliche Problem bei den Fragen der Integration liegt nicht im fehlenden Kabinettsressort, sondern ganz woanders. Auch Hans-Ulrich Jörges kennt das Problem, erwähnt es aber nur in einem Nebensatz: „Es gilt noch immer als politisch unkorrekt, Daten über Ausländerkriminalität zu veröffentlichen.“

Recht hat er. Das größte Hindernis bei der Bewältigung der Integrationsprobleme ist die Furcht, diese überhaupt zu benennen – droht doch rasch und verlässlich der Vorwurf der Ausländerfeindlichkeit. (…) Gleiches gilt für die politisch erwünschte Verfälschung der Kriminalstatistik. Noch heute werden in vielen Bundesländern Straftäter nur der Nationalität, nicht aber der kulturellen Herkunft nach erfasst. Für die meisten Landeskriminalämter ist die Straftat eines türkisch-, russisch- oder arabischstämmigen Jugendlichen mit deutschem Pass statistisch eine „deutsche“ Straftat. Würde man dagegen die kulturelle Identität verzeichnen, käme man zu ganz anderen Beurteilungen der Integrationsfolgen – und auch der Kosten.

Auch die sind ein beliebtes Feld für politisch korrekte Verdrehungen. In der öffentlichen Diskussion gilt der Glaubenssatz, dass die Zuwanderung volkswirtschaftlich sinnvoll sei. Wer nach Zahlen, Daten, Belegen fragt, wird allerdings enttäuscht. Zwar gibt es über das Steueraufkommen der Migranten ein paar Schätzungen, nicht aber über die Kosten. In einem Zeitalter, wo jeder Unsinn erfasst wird, ist die Frage nach den Kosten der Integration nicht ansatzweise zu ermitteln.

Da aber ein Integrationsministerium kaum unerwünschte Fakten ermitteln und auf den Tisch legen wird, sondern man erwarten kann, dass die vorhandenen Fälschungen und Beschönigungen nur höchstbehördlich verwaltet und damit quasi authentisch werden, würde hier wohl eher ein modernes Wahrheitsministerium entstehen.

(Spürnase: Juris P.)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

81 KOMMENTARE

  1. Lieber kein zusätzliches Ministerium.

    Und wenn, dann bitte ein Anti-Einwanderungsministerium.

    Oder besser ein Einwanderer-Auswahl-Ministerium.

  2. #2 wolfi (04. Aug 2008 20:43)

    Er hat wahrscheinlich damit gemeint, dass er keinen Tuerken mehr ausreisen lassen will, weil die Tuerken als dringend benoetigte Fachkraefte benoetigt werden 😀

  3. NOCH EIN AHNUNGSLOSER MINISTER

    Wenn dann der Integrationsminister zugibt – so wie Schäuble, der ja bisher unser oberster Integrationsminister ist – daß er noch nie im Koran gelesen hat, dann ist das reine Geldverschwendung.

    Integrationsminister, die nicht die blasseste Vorstellung haben von den Menschen, die hier hunderttausendfach einwandern, oder davon, welche Bestialitäten die aus ihren zum Teil bestialischen Heimatländern hier einschleppen – solche Minister haben wir schon genug.

  4. Habe es in einem anderen Beitrag bereits geschrieben:
    „Integration“ ist ein Irrweg, sie kann nur unter ganz besonderen Bedingungen klappen.

    Glaubt tatsächlich jemand von uns Deutschen, womöglich noch mit akademischen Hintergrund, er würde auf einer anatolischen Ziegefarm „gut integriert werden“, wenn dann nebenan noch ein exclusives Neubaugebiet mit ausschliesslich deutschen Zugezogenen stehen würde?

    Insofern hat der gute Erdogan mit seinem Spruch über die Assmilation nicht ganz falsch gelegen: Das kann man niemanden aufzwingen, aber es ist halt leider modern in der Politik nach dem Oioi Langstrumpf Motto zu verfahren: „2×2 mach fünf, ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt.“

  5. Habe gestern den Bericht Stern 32/ 2008 gelesen.Was geht denn jetzt ab,wenn schon
    Printmedien solche Zahlen veröffentlichen.
    Na ja , ein kleiner Hoffnungsschimmer am
    Horizont im dristen Infoallerlei.Sehen wir es
    positiv.Es liegt an uns, das diese Zahlen unter die Bevölkerung kommen.Komisch, wo ich
    diese Statistik öffentlich ansprach, wurde ich von der Kirche u. der CDU abgewürgt.
    Ich möchte diese oben genannten noch ergänzen:
    67 % der organisierten Kriminalität in Baden-
    Würthenberg ausländische Banden.
    17 % der türk. Hauptschüler sind Mehrfachstraftäter.
    50% der Türken in Köln haben sich DAUERHAFT in
    Arbeitslosengeld,Hartz 4 oder Schwarzarbeit
    eingerichtet. – Wer hat noch mehr Infos ?

    zum Thema Integrationsministerium( schon der
    Name ist ein Witz )- das wird kommen! Aber die
    Probleme werden trotzdem in die Höhe schnellen.

    Adam

  6. Ein Integrationsministerium wäre aber das Sahnehäubchen aud der gesamten Integrationsindustrie.

    Ein Integrationsministerim schafft 3000 neue sichere Arbeitsplätze für Grüne, Kommunisten, Sozen und Schwarze.

    Und ein Integrationsministerium würde berechtigen eine neue „Integrationsabgabe“ einzufordern von denen, die noch arbeiten.

    Sind doch ungeahnte Vorteile und Möglichkeiten, die sich den Islamophilen eröffnen.

  7. Ach ja, was sich die Gutmenschen alles Ausdenken ,um ihren Unsinn besser an das Volk zu bringen.

  8. Nicht zufällig ist der Islam im Westen besonders bei sozial Deklassierten erfolgreich, während erfolgreiche Migranten einen eher gelassenen Umgang mit ihrem jeweiligen Glauben pflegen.

    Tatsächlich?
    Ich war schon mehrmals in Moscheen, der Altersschnitt dürfte wohl jedesmal bei 65 gelegen haben. Die jungen, ungebildeten Türken gehen meist nicht in die Moscheen, viel gefährlicher sind die „priviligierten“ konservativ „bürgerlichen“ Türken, die im Prinzip genauso in einer Paralellgesellschaft leben wie die anderen Türken.

  9. Wenn ich denke, was man mit den ganzen umsonst ausgegebenen zig Milliarden an Sozialleistungen und Hilfen für die Unbildbaren Sinnvolles anstellen könnte….

  10. Was bräuchten wir statt eines Integrationsministeriums:

    Ein „Rückkehrsministerium“, das notfalls auch mit finanziellen Anreizen dafür sorgt, dass „Migranten“ (zumindest die ohne Job) in ihre Heimat zurückkehren können, mit der gleichzeitigen verpflichtung, nie wieder zurückuzkommen.

    Da dies gesellschaftspolitisch kaum durchführbar ist, wird lieber am Irrweg der gutmenschlichen „Integrationsidee“ herumgewerkelt.

  11. Vielleicht würden unsere moslemischen Freunde und Bereicherer das Angebot doch besser annehmen, wenn man es „Unterwerfungsministerium“ nennen würde?

  12. #14 CH4200 (04. Aug 2008 21:08)

    Die Idee mit den finanziellen Anreizen hatte schon Kohl.
    Funktioniert nicht.
    Vor allem, wenn die Leute mehr oder unbemerkt hier wieder reinkommen, wenn ihnen danach ist.

  13. Gute Idee so ein Integrationsministerium.
    Auf diese Weise lassen sich künstlich mal wieder ein paar Posten kreieren. Das Ganze dient dazu,daß sich eine möglichst große Bande von kriminellen Sesselfurzern , mit staatlicher Lizenz natürlich, ungehindert bereichern kann.

  14. Schon wieder will man ein Ministerium schaffen, das viel Geld kostet und nichts bringt. Aber das ist eine Spezialität der Linken. Gestrauchelten, nichtsnutzigen Parteigenossen künstliche Stellen verschaffen um den Bundeshaushalt zu melken. Die Berechtigung eines solchen Ministeriums ist zum vorneherein gar nicht gegeben, weil man die tatsächlichen Ursachen der total gescheiterten Integration nicht sehen und wahrhaben will. Was zu tun wäre, um die Probleme anzugehen, ist unschwer zu erkennen. Eine viel härtere Gangart einschlagen. Den Tarif unmissverständlich bekanntgeben, was in Deutschland geht und was nicht und konsequent durchsetzen. Ihr seid hier in Deutschland und es gibt keine Sonderwünsche und Sonderfürze. Wem das nicht passt, der soll gehen. Wer es nicht respektiert, der muss gehen. Ganz andere Strafnormen anwenden. Polizei ermächtigen, in aller Härte durchzugreifen. Verkündigungen in Moscheen gezielt überwachen. Hassprediger verhaften, wegen Volksverhetzung in den Knast ohne Spezialkost und nach absitzen lebenslang ausweisen. So müsste man vorgehen. Das ginge eine relativ kurze Zeit und viele Probleme würden sich von selbst erledigen. Aber das wahrscheinlich Wunschträume in Anbetracht der Memmen, Waschweiber und feigen Hosenpisser und Scheisser, die in der Regierung in den Sesseln kleben.

  15. Die, vor einigen Wochen veröffentlichte Studie zur Gewaltbereitschaft britischer muslimischer Studenten zeigte auch ein sehr hohe Gewaltbereitschaft. Und das sind auch nicht die sozial Verwahrlosten.
    Aber es ist mal wieder typisch „Stern“. Im Artikelbereich wird gesülzt über die armen,chancenlosen Migranten, zum Ausgleich gibt es dann einen Kommentar von Jörges in anderer Richtung.
    Exakt genauso verfuhr der Stern beim Thema Rauchverbot. Ein Hetzartikel (5Seiten), in denen Raucher als Prekariat, berufl. Looser, Drogenabhängige,etc. bezeichnet wurden. Ein paar Wochen später schrieb Jörges einen Kommentar gegen das Rauchverbot.
    Der Stern ist wie ein Fähnchen im Wind.

  16. @7 CH2400

    `Oioi Langstrumpf´ ist der Brüller!!!!!

    Mein Kandidat für den Vertipper des Jahres!

    Yeah!

  17. @ 9 karlmartell

    Trefflich, trefflich, Herr Kommentator,

    so will und muß die Sache zu Ende gedacht sein.

    Die „Integrationsabgabe“, das ist es, wonach die Fremdes-Geld-Verprasser der rot-grünen Kulturmafia gieren.

  18. Ich hab den Stern-Artikel auch gelesen. Ab Freitag ist der auch online abrufbar. Unter „Die vergrabene Bombe“. Da wird schon mehr Klartext gesprochen, was sonst ein Tabu war. Allerdings fehlt die Studie vom PDS/SPD-Senat aus Berlin wo steht 7,5 mal öfter in Vergewaltigungen involviert. BILD-Kolumnist Nikolaus Fest traf wieder voll ins Schwarze.

  19. Was wir bräuchten, ist endlich eine Abkehr von der Wahnvorstellung, alle und alles gleich machen zu wollen.
    Dazu gehört m.E. vor allen Dingen zuallererst ein Abbau der überbordenden Wohlfahrtsstaatsmaschinerie.
    Wir haben hier nicht die Masse der ungebildeten Einwanderer, weil sie Leistung erbringen wollen, sondern weil sie hier großszügigst allimentiert werden.
    Ein Abbau dieser Leistungen (übrigens auch für Deutsche) wäre ein für den Einzelnen zwar schmerzlicher, aber auch notwendiger Schritt.
    Die Migration insbes. aus der Türkei würde nachhaltig gestört, es lohnt sich nicht mehr, hier einzuwandern.

    Ich bin allerdings der Meinung, dass sich das nicht durchsetzen lässt und so kommt es, wie es kommen muss.

  20. „#14 CH4200 (04. Aug 2008 21:08)

    Die Idee mit den finanziellen Anreizen hatte schon Kohl.
    Funktioniert nicht.
    Vor allem, wenn die Leute mehr oder unbemerkt hier wieder reinkommen, wenn ihnen danach ist.“

    Ich weiss nicht genau worauf Du ansprichst.
    Solch ein „Programm“ müsste halt nicht nur mit einem Aufenthaltsverbot einhergehen, sondern auch mit einer konsequenten Abschiebepraxis.

    Wer dann hier erwischt wird der zahlt entweder alles wieder zurück oder geht erstmal 2 Jahre in den Knast, bevor er abgschoben wird.

    Wirkung hätten solche Massnahmen schon, ist immer eine Frage wie man sie durchführt und mit welchen anderen Massnahmen sie flankiert werden.

    Ich gehe davon aus das 90% der Türken hier in Deutschland nur leben, weil sie sich finanzielle Vorteile erhoffen. (und wohl auch tatsächlich haben)

  21. Oh ja, ich will der erste Minister werden. Qualifikationen in Form beruflicher Erfahrungen habe ich schon. Zumindest kann ich auf Basis von Zahlen (Kennzahlen) Handlungsfelder erkennen, geeignete Maßnahmen ableiten und deren Nachhaltigkeit sicherstellen. Na ja, und Integrationsminister ist ja auch nur ein Job …

  22. Wir brauchen kein extra Ministerium,
    unsere Politiker brauchen einen kräftigen Stoss in die Rippen!

  23. #10 Karl Martell

    An eine Integrationsabgabe habe ich noch gar nicht gedacht!
    Das wäre allerdings wirklich das „Sahnehäubchen“ für die Integrationsindustrie.

    C. Roth würde frohlocken.

    Aber hier in Absurdistan könnte ich mir das tatsächlich vorstellen…… vor allen Dingen deshalb, weil Dummmichel sich weiterhin über die Leisten ziehen lassen wird.

  24. Das ist ungefähr so wie mit dem Koch, der seine Gäste vergiftet um sie danach einem noch gerisseneren Arzt zu überantworten, der dann ein kontrolliertes Ableben ermöglicht, oder einen chronischen Krankheitsverlauf garantiert.

    Leute wie die, die wir zur Zeit in verantwortlichen Positionen in unserer Regierung haben, werden noch nicht einmal die validen Zahlen zustande bringen wollen und veröffentlichen können, um überhaupt das Ausmaß der gescheiterten Multikultischwachfugpolitik der letzten Jahrzehnte ansatzweise darzustellen.

    Wenn die gefühlten Auswirkungen nur zur Hälfte der Realität enstprechen werden sie direkt zum Teufel gejagt und die Rückführung von unrechtens in unserer Mitte lebenden Mi(e)tmenschen würde ein Jahrzehnt in Anspruch nehmen, aber einen Königsweg zu dem von Jörges betitelten Zwischenruf „Die vergrabene Bombe“ oder andere Lösung wird es nicht geben.

    Die von deutschen Volksvertretern konservierten Diametralwelten der Politideologie der Unterwerfung inmitten unserer Städte und Gemeinden haben trotz aller Integrationsersuche der BRD ihre archaischen und unserer Werteordnung und Kultur entgegenstehenden Lebensweise nicht ändern wollen, und sie haben sich bis auf Minderheiten in ihren eigenen Reihen nicht assimiliert.

    Im Gegenteil, der Großteil der Zugewanderten aus diesem Kulturkreis, vor allem die der jüngeren Generation genießen hier einen Status der in keinster Weise zu ihrer Berechtigung des Aufenthalts in unserer Gemeinschaft steht.

    Hier müssen und werden generelle Revisionen der bisherigen Standpunkte erarbeitet, die Mehrheitsgesellschaft ist es satt und wird dies auch zukünftig nicht mehr leisten können, das ist auch allen Beteiligten bekannt, auch wenn man PC in den MSM versucht dies zu relativieren.

    Das würde ein sogenanntes Bundesintegrationsministerium genauso deutschlandweit zukünftig zu verhindern suchen, wie es ein Laschet der CDU in NRW schon zu lange tut….

  25. Noch nie war ein Integrationsministerium notwendig.
    Migration kann funktionieren – normalerweise.

    Eine Inkulturation des Islams gibt es nicht, hat es nie gegeben, weil es die islamische Kultur schlicht verbietet.

    Deutschland hat viele millionen Menschen aufgenommen. Die Integration war natürlich eine Selbstverständlichkeit.

    Die islamische Kultur jedoch wird solch ein Ministerium und viele andere Institutionen mehr und mehr erzwingen. Unsere „harten“ Polit-Eliten werden dem nichts entgegen zu setzen haben, bitter…

  26. Mir fallen da noch eine ganzeReihe von dringend benötigten Ministerien ein. Z.B. ein Einzelfallministerium, das die Aufgabe hat jedes moslemisch begründete Verbrechen (z.B. einen „Ehren“mord) als Einzelfall zu relativieren. Claudia Roth wäre als Ministerin sicher prädestiniert.

  27. Da sieht man wieder, wie tief der Staatsglauben verankert ist. Ein Ministerium wird danach bewertet, ob es zu einer Problemlösung tauge.
    Ministerien verwalten, sie lösen nicht. Würden sie lösen, würden sie sich selbst überflüssig machen. Wie absurd dieser Gedanke wäre, wird jedem sofort einleuchten.

  28. Eine kleine Frage: Wieviele Arbeitslose, offiziell, hat Deutschland gerade?

    Jede politische Gruppierung die, angesichts der oben genannten Zahlen, im Zuge des nächsten Bundestagswahlkampfs fordert, dass kriminelle Ausländer rigoros abgeschoben werden sollen, müsste doch den Einzug in den Bundestag locker schaffen, oder?

  29. #10 karlmartell
    Richtig!
    In diesem Ministerium könnten die Parteien proporzmäßig ihr Klientel gut versorgen.
    Im Versorgen von gescheiterten Existenzen sind unsere Parteien Spitze.
    Als Qualifikation reicht Parteizugehörigkeit und die Fähigkeit lügen ohne rot zu werden.

  30. Ich halte ein Ausländerrückführungsministerium für angebrachter

    Integrationsministerium – das ist wie wenn jemand Benzinsparen will und fordert mehr Straßen mit Gefälle zu bauen. Genauso ist ein Integrationsministerium nur für eines gut: Vernichtung hart erarbeitetem deutschen Geldes.

    Ich fordere: Stoppt den Einwanderungs und Integrationswahnsinn!!!

  31. Nichts Neues für interessierte, denkende Menschen. Die „Armut“ wird importiert – vorrangig aus islamischen Ländern, denen der Steuerzahler damit soziale Probleme abnimmt. Insbesondere die Türkei sollte sehr, sehr dankbar sein. Ein Wahnsinn – mit Methode!

  32. “Frankfurt,66 % der unter Sechsjährigen sind Ausländer.In 15 Jahren gehört ihnen die Stadt.”

    Natürlich brauchen wir dann für uns Deutsche
    ein Integrationsministerium in 15 Jahren.
    Ich kann schliesslich noch kein türkisch oder arabisch und die Muslime mussten bzw konnten es nicht lernen.Zum Teil auch nicht nach zwei ,drei Generationen.
    Nachdem die Urbevölkerung komplett gegen
    eine Islamische ausgewechselt wurde ,obwohl
    Kindergeld gezahlt wurde ,kann man den in
    Deutschland Verbleibenden ehemals Deutschen nur noch Viel Glück wünschen.

  33. Diesen Artikel habe ich erst am Wochenende im Stern gelesen.

    Dr. Fest bringt es weitestgehend auf dem Punkt, wie immer.

    Fakt ist doch, jährlich wandern abertausende Deutsche Fachkräfte die dieses Land eigentlich dringend benötigt aus.
    Zusätzlich holen wir im Gegenzug abertausende ungebildete Ausländer nach Deutschland rein, die zudem nicht ansatzweise eine Chance auf einen Job haben. Welcher Chef will denn wirklich einen Menschen anstellen der nichts kann und auch der Landessprache nicht mächtig ist?
    Folge dieser fehlgeleiteten Politik sind stetig steigende Sozialabgaben. Irgendwie muss das System ja aufrecht erhalten werden.

    Spüren tut das nur der Deutsche Bürger der noch normal arbeiten geht. Die Rente für mich als rund 40er wird später definitiv nicht mehr ausreichen, denn es wird sich auf sehr langer Sicht nicht zum positiven wenden.

    Fakt ist doch auch, die vielen desilisionierten jugendlichen Ausländer die heutzutage raubend, prügelnd und deutschlandhassend durch die Straßen laufen, werden zu fast 100% ihre zukünftigen Kinder auch nicht besser erziehen können/wollen. Der Kreislauf bleibt also bestehen.

    Ich bin nicht gerne Pessimist, aber ich bin leider fest davon überzeugt das wir hier noch eine weitere gewaltige Steigerung der Mißverhältnisse bekommen werden. Jeder der denken kann, kann sich das an 5 Fingern an der Hand ausmahlen.

    Wer kann was ändern? Zutrauen werde ich es weder der Linken, Grünen und SPD. Hier geht der Trend sogar entgegengesetzt, also in Richtung Verschlimmerung der Verhältnisse.

    Die FDP hat leider kein scharfes Profil mehr und hat es auch irgendwie nie so richtig gehabt.

    Die CDU driftet ebenso auf dem linken Flügel ab, siehe Schäubles haaresträubende Politik als „Innenminister“ und viele andere.

    Die CSU kämpft lieber mit sich selber.

    Leider glaube ich auch nicht wirklich das einer der bisher etablierten Parteien dieses Eisen anpackt. Alle haben sie Angst sie könnten Wähler vergraulen. Dem ist sicherlich nicht so. Das Potential auf dem konservativen Flügel ist wenn ich mich so umhöre großer den je.

    Es bleibt nach wie vor nur eine Randpartei die konservative Werte anspricht, auf demokratischer Basis arbeitet und sich das traut anzusprechen was die verbrauchten Altparteien sich nicht trauen.

    Nur hier liegt noch nach wie vor das Problem der medialen Diffamierung und Politiker die wissen das sie mit so einer Partei, wonach die Bürger lechzen, einen Machtverlust erleiden würden und alles versuchen sie mit undemokratischen Mitteln in die böse braune Ecke drücken. Köln ist da ja gerade das beste Beispiel.

    Aber auch hier bei PI und woanders wo man erkannt hat das es kurz vor 12 ist, sehe ich keine Einheit. Am liebsten würde jeder seine eigene Partei gründen, oder andere Parteien kommen dank der erfolgreichen Diffamierung nicht in Frage, oder es wird immer davon gesprochen doch mal eine zu gründen.

    Es gibt Alternativen, aber sie sind in der Wahrnehmung noch nicht durchgedrungen, oder man lässt besser die Finger davon weil es ja sein könnte dann als schmutziger Neonazi zu gelten. So lange sich die konservativen in Deutschland so uneins und unklar sind was sie denn nun wollen, wird es alles so bleiben wie es jetzt ist.

  34. @#9 Adam (04. Aug 2008 20:54)

    @Baden-Würthenberg

    wer Baden-Württemberg nicht schreiben kann, verdient auch keinen deutschen Pass -> Einwanderungstest Note 6.0

  35. Brauchen wir ein Integrationsministerium?

    Na klar, ungefähr so dringend wie ein Mord-, Vergewaltigungs- oder …-Ministerium.

  36. Ein Integrationsministerium scheint mir zu mühsam zu sein.
    Wie wäre es mit einem Vertilgungsministerium für Eingeborene.
    Das Problem ist dann allerdings, das die zu Integrierenden ihre Sozialbeiträge selber abführen müssen oder mangels Masse keine mehr bekommen.

    Wer besiedelt dann dieses Land.

  37. Brauchen wir ein Integrationsministerium?

    Auf keinen Fall ! Türken und Musels raus, und ein solches Ministerium verliert jede Diskussionsgrundlage !

  38. Nicht zufällig ist der Islam im Westen besonders bei sozial Deklassierten erfolgreich, während erfolgreiche Migranten einen eher gelassenen Umgang mit ihrem jeweiligen Glauben pflegen. Was häufig als Wiederentdeckung des Religiösen beschrieben wird, dürfte daher in vielen Fällen zuallererst der Versuch sein, die eigene Frustration über den gescheiterten Lebensweg zu bewältigen

    Die Lehre für die migrantischen Kindergartenkinder, die noch nicht versaut sind: Schön Deutsch lernen, in der Schule fleißig sein, guten Abschluß machen und einen Beruf erlernen. Dann klappts auch mit der Integration.

    Und wer nicht will, dem soll gehörig auf die Sprünge geholfen werden. Mit allem Nachdruck!

  39. #10 karlmartell

    Integrationsabgabe aber nur in Verbindung mit gleichzeitig zu zahlender Antidiskriminierungsabgabe!

    So kommen genug Mittel zusammen,um den lieben Migranten das Kulturbereichern so angenhm wie möglich zu machen.

  40. Ein Politsystem, dem die Zukunft unserer Kinder so derart egal ist und Milliarden für diese Kulturbereicherung dagegen ausgeben muss, ist unwählbar.

  41. Wir brauchen ein Integrationsministerium das den Deutschen die Schönheiten der moslemischen Kultur einhämmert.

  42. #43 MozartKugel (04. Aug 2008 21:52)
    Du weißt aber, dass kein echter Baden-Württemberger -Württemberg sagt.

  43. #10 karlmartell (04. Aug 2008 20:58)

    Also hör mal karlmartell, daß sollte doch erst nach den Wahlen 2009 veröffentlich werden!

    na sowas ;-)))))))))

  44. Da nahezu alle integrationsresistenten Migranten Muslime sind, benötigen wir
    k e i n Integrationsministerium, sondern ein ISLAM-Verhinderungsministerium, das den Zuzug von gut ausgebildeten Migranten fördert, und den Zuzug unqualifizierter Muslime verhindert!
    Das Boot ist voll, da beißt die Maus keinen Faden ab. Und die zurzeit vermehrt veröffentlichten Statistiken, migrantenkritische Berichte und auch die restriktiven Maßnahmen europäischer Staaten wie DK und I, deuten darauf hin, dass etwas ins Rollen kommt, das diese unsägliche muslimische Anmaßung zu einem für uns guten Ende bringt!

  45. #1 Deutschdindianer

    Gastarbeiter benötigen wir seit Anfang der 70-ger Jahre nicht mehr. Die seinerzeit ins Land geholten Italiener, Griechen, Portugiesen, Spanier oder auch Kroaten und Slowenier sind inzwischen mehrheitlich in ihre Heimatländer zurückgekehrt. Und die, die geblieben sind, haben sich voll integriert bzw. assimiliert und sind mittlerweile zu wertvollen Stützen unserer Gesellschaft geworden. Und das z.T. schon in der zweiten und 3. Generation. Diese Menschen haben uns in der Tat „bereichert“.

    Nicht so bei den Türken, die 1973 (rd. 800.000 Köpfe) das Gros der muslimischen Gastarbeiter stellten.

    Der Anteil der Ausländer an der Gesamtbevölkerung der Bundesrepublik Deutschland lag 1950 mit nur etwa 500.000 Ausländerinnen und Ausländern bei ca. einem Prozent.

    Zwischen 1955 und 1973 stieg die Zahl der in Deutschland lebenden Ausländer infolge der Anwerbung der sog. „Gastarbeiter“ auf etwa 4 Mio. an. Bis 1973 wurden vorwiegend Arbeitskräfte aus Italien, Spanien, Griechenland, der Türkei, Marokko, Portugal, Tunesien und Jugoslawien angeworben.

    Nicht reduziert hat sich der hingegen Bevölkerungsanteil der Türken, die überhaupt nicht daran dachten in ihre Heimat zurück zu kehren, sondern durch die sog. „Familienzusammenführung“ (Importbräute, Zweit- und Drittfrauen, Oma, Opa, Tante, Neffen usw.), weil sich die Definition „Familie“ im muslimischen „Kulturkreis“ auf die „Großfamilie“ bezieht, mittlerweile auf rd. 4.5 bis 4,6 Mio „Kültürbereicherer“ angewachsen ist. Davon besitzen rd. 1/3 bereits die Deutsche Staatsbürgerschaft, sind also Passdeutsche, um mit CFR zu sprechen, „Deutschländer“, und tauchen in allen Statistiken als Deutsche auf.

    Das hat natürlich damit zu tun, dass die überwiegende Mehrzahl dieser Migranten (aus den hintersten Winkeln Anatoliens) in der Regel gering qualifiziert bzw. Analphabeten sind, die z.T. schon in der 2. oder 3. Generation von Sozialhilfe leben und es sich hier in Deutschland in der „sozialen Hängematte“ bequem gemacht haben, weil es eine solche Möglichkeit in der Türkei oder den arabischen Ländern nicht gibt.

    Deswegen benötigen wir kein „Gastarbeiterrückführungsministerium“ sondern
    ein „Türkenrückführungsministerim“ erweitert um die muslimischen Illegalen Hochkriminellen aus dem kurdisch-syrischen Grenzgebiet und den arabischen (Palis) aus dem Libanon!

  46. u eurer Information. Der Artikel ist ab Freitag unter „Die vergrabene Bombe“ auf der Stern HP abrufbar. Da lest ihr auch, daß Jörges empfahl Maria Böhmer als Integrationsministerin solle Heinz Buschkowsky und Seyran Ates als Staatssekretäre berufen. Ates wäre mir am liebsten als Ministerin. Dann gäbe es noch genug von der Sorte, Buschkowsky ist ja auch gut, aber ohne Islamwissen. Aber Böhmer kann man wirklich vergessen.

  47. #42 William Dexter (04. Aug 2008 21:49)

    …..Es gibt Alternativen, aber sie sind in der Wahrnehmung noch nicht durchgedrungen, oder man lässt besser die Finger davon weil es ja sein könnte dann als schmutziger Neonazi zu gelten. So lange sich die konservativen in Deutschland so uneins und unklar sind was sie denn nun wollen, wird es alles so bleiben wie es jetzt ist.

    Das sehe ich ebenso, es gilt FDGO konformes und einendes zu suchen anstatt im Distanzierungsirrsinn zu verharren…

  48. #36 Wienerblut

    Eine kleine Frage: Wieviele Arbeitslose, offiziell, hat Deutschland gerade?

    Jede politische Gruppierung die, angesichts der oben genannten Zahlen, im Zuge des nächsten Bundestagswahlkampfs fordert, dass kriminelle Ausländer rigoros abgeschoben werden sollen, müsste doch den Einzug in den Bundestag locker schaffen, oder?

    Die Arbeitslosen wählen alle die Mauermörderpartei. Man könnte fast meinen, die sind ein Teil des abgekarteten Spiels: Die SED spielt die Protestwählerpartei, und so kommt auch weiterhin keine echte Opposition rein.

  49. Wahlfahrplan:
    Bayern (9/08); 2009: EUROPA, Thüringen, BUNDESTAG, Brandenburg, Saarland, Sachsen.
    Nichtwählen ist OUT; Strafwählen ist IN.

  50. WIR (die nicht Kalifatis…) BRAUCHEN ein Integrationsministerium spätestens so ab 2015.

    Wie frage ich mich , sollen wir christlich/jüdischen Hunde und die ganzen anderen Bellos der nicht islamischen „Rasse“, „uns“ denn dann überhaupt noch im Großkalifat Germanistan zurechtfinden ??

    1. „Wir“ können kein türkisch

    2. „Wir“ können kein arabisch

    3. „Wir“ kennen den Koran nicht

    Und den Koran lernt man ja nur „kennen“, wenn man diesen als Türke, in der arabischen Version auswendig lernt.
    Nur so erschließen sich einem die „Wunder“ des „Gottes“ Allah mit seinen neunundneuzig Namen.

    4. „Wir“ lesen zwar den Koran, aber daß „wir“ daraus Rückschlüsse ziehen, vom Buch auf die so called Religion ist ja zutiefst lästerhaft und der Beweiß dafür das wir den Koran nicht verstanden haben, siehe dazu Punkt 3.

    Und das der Islam eine gewalttätige** „Religion“ ist, wird durch nix** aber auch gar nix** in der Realität bestätigt. 😉
    Als Beweis** führe ich die Formel r² mal PI (nicht P.I. in dem Fall nein die Zahl PI)an die eindeutig beweist, das die Erde eine Scheibe ist.

    Womit wir bei Punkt 5 wären.

    5.Jede Zweigstelle der KartoffelIntregrationsStelle (kurz KIS), muss unbedingt ein Hammerwerk mit einer großen Tafel haben.

    Warum ??
    Nun ersteinmal muss 666 Mal an die Tafel geschrieben werden:
    Islam heisst Frieden

    und damit „Mann/Frau/Kind“ bzw: Frau/Mann/Kind oder eben Kind/Frau/Man“ das nicht vergessen, ist das Hammerwerk zum „Einprägen“ da.

    Deshalb, fordere ich mindestens eine Filiale zur Integration, von nicht M`s in die islamische MinderheitsMehrheit in allen bundesdeutschen Städten, wo mehr als 2% M´s leben.
    Es kann nicht sein, das 98% der Bevölkerung eines islamisch eroberten Staates, über das Wohl und Wehe von 2% M´s entscheiden das ist dann ja wohl blanker Faschismus.

    ironie off

    ComebAck

  51. #20 Wachsames Auge (04. Aug 2008 21:14)

    Volle Zustimmung,

    was wir hier in Deutschland brauchen, ist eine völlig neue und vor allem eine kompetente Regierung.
    Was sich unter dem Deckmantel der Demokratie hier im Laufe der Jahrzehnten als „Politiker“ eingeschlichen hat, ist unerträglich.
    Weitere Wutausbrüche über die große Volksverarsche erspare ich mir an dieser Stelle.

  52. Integrationsministerium ist dringend nötig, da es genügend verdiente Kader gibt, die auf ein Pöstchen und eine weitere Pension warten.

    Also: Als nächstes ein Integrationsministerium!

  53. aber unbedingt brauchen wir ein integrationsministerium: ist doch lobenswert, wenn endlich auch die insassen des reichsnarrenhauses in die demokratische und freiheitliche gesellschaft unseres volkes integriert werden. später können sie dann auch noch in den friedlichen, fortschrittlichen islam integriert werden, unsere volkszertreter.

  54. Wenn das Zahlen sind, die offen genannt werden, muß man leider davon ausgehen, daß selbst diese schon geschönt sind.

  55. Da die Deutschen sich nicht mehr ausreichen vermehren, werden wir immer stärker auf Immigranten und deren gelungenen Integration angewiesen sein.

  56. Ein Integrationsministerium ist in meinen Augen völlig überflüssig, vor allem dann, wenn mit „Integration“ lediglich Migranten gemeint sind. Es gibt nämlich auch andere Bereiche des Lebens, in denen von „Integration“ gesprochen wird – z.B. bei Schwerbeschädigten, die an ein für sie normales Leben mit Job und Selbständigkeit herangeführt werden. Aus diesem Grund gibt es u.a. auch sog. Integrationsschulen, wo körperlich gesunde Kinder und leicht behinderte (ob nun körperlich oder geistig spielt keine Rolle) Kinder zusammen in einer Klasse unterrichtet werden. Es müßte also zunächst mal klargestellt werden, was unter „Integration“ zu verstehen ist. Ich gehe jedoch davon aus, daß damit wirklich nur die Integration von Migranten gemeint ist.

    Ein solches Ministerium würde sich auch erübrigen, wenn wir in Deutschland ganz klare Zu- und Einwanderungsforderungen hätten. Die Einbürgerungs- und Sprachtests sind da schon ein Schritt in die richtige Richtung, gehen aber m.M.n. noch nicht weit genug. Ich nehme jetzt mal als Beispiel die „Familienzusammenführung“. Wenn eine Familie mit 2 Kindern nach Deutschland kommt, ist das eine Sache. Wenn dann aber nach ca. 2 – 4 Jahren auch noch sämtliche Onkel, Tanten, Cousins und Cousinen etc. nach Deutschland nachgeholt werden, ist das schon keine Familienzusammenführung mehr. Denn keiner hat die Familie mit 2 Kindern gezwungen, nach Deutschland zu kommen. Es steht ihnen also frei, ihre Familienzusammenführung in ihrem Heimatland zu vollziehen.

    Auch könnte man Ehen von in Deutschland lebenden Migranten, die im „Urlaub“ in ihrem Heimatland geschlossen wurden, in Deutschland nicht anerkennen, allenfalls dann, wenn hier in Deutschland zumindest standesamtlich ebenso geheiratet wird. Und dies wird nicht der Fall sein. Dadurch könnten auch Zwangsehen zumindest reduziert werden. Und bei Nichtanerkennung solch einer Ehe würden auch einige Alimentierungen wegfallen.

    Ein weiterer Punkt ist die „Haftung der Eltern“. Wenn ihre Schützlinge Straftaten begehen, sind die Eltern mit haftbar zu machen und die gesamte Familie (inkl. aller Onkel, Tanten etc….) auszuweisen. Es kann in keinster Weise geduldet werden, daß Familien, wo die Kinder/Jugendlichen Straftaten begehen, weiterhin durch unser sauer verdientes Geld unbehelligt hier leben können. Leben können sie auch in ihrem Heimatland, nur daß sie dort finanziell nicht so gut versorgt sind, wie hier. Ebenso kann auch davon ausgegangen werden, daß die Kriminalität der Schützlinge in unmittelbarem Zusammenhang mit der Erziehung der Eltern steht, was eine Ausweisung der gesamten Familie als Konsequenz haben müßte.

    Auch sollte es in Deutschland ein Kopftuchverbot an allen Schulen, Unis und öffentlichen Einrichtungen geben sowie ein Mindestalter (ähnlich wie bei Eheschließungen), was ich jetzt mal mit 16 oder 18 angebe. Denn nur dann haben die kleinen Mädchen auch wirklich eine Chance, in Deutschland integriert zu werden (was jedoch meistens von den Eltern nicht gewollt ist!), mit anderen Kindern zu spielen und zu lernen und ein unbeschwertes Leben zu führen. Wenn sich ein Mädchen dann mit 16 oder 18 Jahren für das Kopftuch entscheidet, ist es ihre Angelegenheit, was bei einem Kind von 5 oder 6 Jahren eben nicht der Fall sein kann. Und die Kinder werden durch das Tragen des Kopftuches schon im Kleinkindalter von ihren Eltern von der Mehrheitsgesellschaft fern gehalten – also ausgegrenzt.

    Es gäbe noch so einiges, aber ein Integrationsministerim brauchen wir absolut nicht.

  57. #73 berlinberlin (05. Aug 2008 12:22)
    „Rückführungs-Ministerium JETZT!“?????

    Darauf kann ich nur sagen :
    “Frankfurt,66 % der unter Sechsjährigen sind Ausländer.In 15 Jahren gehört ihnen die Stadt.”

    Wie stellst du dir das denn vor mit dem Rückführen vor ,wenn ca 70 % der Frankfurter
    oder sicher auch Berliner unter Sechsjährigen Ausländer sind?

    Wer zahlt dann die Renten , das Gesundheitssystem , die Steuern ?
    Diese ewige Raus Raus Mentaltität hier kann ich zwar verstehen halte es aber für zu spät
    dafür.

    Es gibt bisher keinen Lösungsansatz was die
    Islamisierung Deutschlands angeht.
    Man kann sagen das es die Politiker und Eliten der letzten zwei Generationen egal ob Kohl oder Schmidt geschafft haben ,Deutschland zum
    Islam zu missionieren.
    Kein Wunder so eine Entwicklung wenn auch in Scheinelitenkreisen heute nur Mein Haus , Mein Auto, Meine junge Drittfrau vorherrscht und abends der Minister… ein
    Kinderbuch alla Harry Potter liest….

    Nachdem Deutschland ,Jahrhunderte christlich
    geprägt war, wurde es von unverantwortlich
    geschichtsunkundigen Politikern ,und auch durch eine noch nicht darauf eingestellte Demokratie islamisch.

    Wenn Deutschland aber so wie es aussieht islamisch werden sollte ….wird es keine
    Demokratie mehr sein.

  58. # Franz von Fear

    Ja, das ist richtig, wir brauchen hochqualifizierte und Hochbegabte für unsere Hig-Tech Industrie. Die bringen, wenn sie den kommen, Innovation und schaffen Mehrwert. Aber da stehen wir in direkter Konkurrenz zu Ländern, die schon seit Jahrzehnten die „klugen Köpfe“ umwerben. So z.B. die USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Singapore, die Schweiz etc. Deutschland ist da Schlußlicht, vor Österreich!!

    Aber wir, die Europäer umwerben ja schon seit Jahrzehnten die Falschen!

    Wir benötigen aber seit Anfang der 70-er keine Analphabeten und gering-Qualifizierte aus dem hintersten Anatolien, keine minderjährigen Importbräute (um turkisch Rass´reinhalten), keine irakischen, muslimischen Kriminellen, keine kriminellen Großclans aus dem kurdisch-syrischen Grenzgebieten und keine kriminellen Araber (Palis) u. Hizbollah´Ahänger aus dem Libanon.

    Diese ganze islamische Klientel schafft nämlich in Deutschland keinen Mehrwert (will sie auch gar nicht), sondern die wollen rein in den sozialen Selbstbedienungsladen Deutschland, weil es ihnen dort ohne Arbeit um ein vielfaches besser geht, als in ihren rückständigen und z.T. vom Bürgerkrieg heimgesuchten Heimatländern.

    Um Dir mal ne Zahl zu nennen. Ein Universitätsprofesser im Libanon (der zur Elite des Landes gehört) kommt vielleicht auf ganze 1.300 Euro im Monat. Das hat hier ein arbeitsscheuer Hartz IV Empfänger aus dem Libanon mit ´ner dreiköpfigen Familie locker. Ohne die anderen finanziellen Beihilfen.

    Und glaub´mir, diese a-sozialen Typen kennen alle Tricks, um den Sozialrahm bis ins Letzte auszuschöpfen.

  59. Wenn die Migranten schlau sind, kaufen sie sich als erstes eine Eigentumswohnung und beantragen dann Hartz IV. Dann übernimmt die Arbeitsverwaltung die Kaufpreisraten (bis zur Höhe der jeweils zulässigen Unterkunftskosten).
    http://www.juraforum.de/jura/service/article/f/127/id/86281/

    So kann man sich auf Kosten der Deppen, die tatsächlich noch arbeiten gehen, ein kleines Vermögen aufbauen. Denn HartzIV (Sozialhilfe wäre der bessere Begriff) kann man hier – im Gegensatz zu vielen anderen Ländern – ein Leben lang beziehen. Beispiel USA: http://usa.usembassy.de/gesellschaft-socialsecurity.htm
    Auszug aus dem Text:

    Das Gesetz beschränkt zudem Sozialhilfezahlungen auf fünf Jahre, und verlangt, dass alle gesunden Erwachsenen nach spätestens zwei Jahren Sozialhilfe arbeiten. Es streicht Sozialhilfe für legale Einwanderer, die sich nicht einbürgern lassen wollen, und beschränkt die Ernährungsbeihilfe auf drei Monate, wenn man sich nicht bemüht Arbeit zu finden.

  60. Noch einen unfähigen Minister mehr für ein sinnloses Vorhaben finanzieren, jetzt ticken alle ab!

    Was wir wirklich brauchen ist ein Rückwanderungsförderungsagentur für nichtinterierungswillige Ausländer!!!!

    Und diese Agentur muß aktiv auf nicht interierungswillige Ausländer zugehen, um deren Rückwanderung zu erreichen. Und das sollten wir uns ruhig was kosten lassen.

    Und jetzt komme mir keiner mit Ausländergeindlichkeit und Rassismus. Deutsche Arbeiter werden von Arbeitsagentur auch aktiv bearbeit damit sie eine Stelle im Ausland annehmen und auszuwandern. Das wird sogar gefördert soweit ich weiß.

  61. #76 pi-fan
    Wenn die Migranten schlau sind, kaufen sie sich als erstes eine Eigentumswohnung und beantragen dann Hartz IV.“

    Sag jetzt dass das nicht Wahr ist!

    Wenn das stimmt, gehören die deutschen Politiker vor Gericht wie die Siemensmanager! Dieser Staat kotzt mich immer mehr an!

  62. #74 Akkon

    Du glaubts doch nicht im ernst, dass z.B. die kriminellen bildungsfernen Libanesenclans mal was in die Rentenkasse einzahlen, träum weiter. Gleiches gilt für die eingewanderten bildungsfernen Schichten. Warum werden wohl schon heute die Sozialsysteme eingedampft bei 15 Millionen Migranten. Jahrzehntelang hat man behauptet diese Einwanderer würden mal die Renten sichern. Das war dann wohl nix.

  63. #76 pi-fan (05. Aug 2008 15:06)

    Wenn die Migranten schlau sind, kaufen sie sich als erstes eine Eigentumswohnung und beantragen dann Hartz IV. Dann übernimmt die Arbeitsverwaltung die Kaufpreisraten (bis zur Höhe der jeweils zulässigen Unterkunftskosten).
    http://www.juraforum.de/jura/service/article/f/127/id/862

    Viel zu übersichtlich und durchschaubar.
    Besser ist, wenn muslimische Familienclans sich auf ihren Namen überall in jedem Bundesland auf eine Wohnung anmelden und überall abkassieren. Mit gefälschten Pässen lässt sich nochmal einer oben drauf legen.

    Und der allseits bekannte Trick „Ups, ich bin bestohlen worden“, gibt gleich nochmal die volle Summe des Hartz IV-Satzes.

    Hier gilt die Regel: je dreister, der Auftritt, um so mehr lässt sich der Staat abmelken…

  64. @ #70 Franz von Fear

    Da die Deutschen sich nicht mehr ausreichend vermehren, werden wir immer stärker auf Immigranten und deren gelungenene Integration angewiesen sein.

    Wenn schon der, der’s fordert, nicht fähig ist, 20 Wörter fehlerfrei zu schreiben, dann Prost Integration!

Comments are closed.