Bruno JonasWie viele andere Kabarettisten unterlässt es auch Bruno Jonas (Foto) tunlichst, Witze über den Islam zu machen. In der ZEIT gibt er offen zu: „Henryk M. Broder hat uns allen sehr polemisch vorgehalten, dass wir vor den islamischen Fundamentalisten in die Knie gehen. Er hat recht, es ist so. Und das betrifft uns alle“, sagt der bayrische Kabarettist.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

93 KOMMENTARE

  1. Wer braucht schon solche Hampelmänner auf den Bühnen. Aber wenigstens habe ich Jonas nie für so ausgesprochen dümmlich gehalten, wie seinen Ziehvater Hildebrandt.
    Wer sich dieses Gesabber in der Röhre anschaut, wird um einen ausgeprägten emotionalen pathologischen Störfall nicht herum kommen.
    Meines Erachtens sind die meisten dieser Clowns so dämlich, daß sie gar nicht merken, daß sie Kommunisten sind.

  2. Im Gegenteil, er ist der Einzige, der Witze über den Islam macht!!!
    Ich muss jetzt ins Geschäft, kann leider nicht auf Youtube suchen. Erledigt mal bitte das für mich.
    Der Islamist ein armer Wicht, die gute Laune kennt er nicht ….Selbstmordattentäter, komm ein bischen später, komm und mach dein Attentat, ganz allein für dich privat….

  3. Herr Jonas unterscheidet da wohl Kabarett und Comedy? Immerhin finde ich Dieter Nuhr da sehr erfrischend anders und deutlich mutiger als die ganzen linken Kabarett-Granden. Aber den Schneid haben die halt nicht, dabei kann LAchen so befreiend wirken.

  4. Ja, alle jene, die sich großmäulig über die katholische Kirche ausgelassen haben, verfallen beim Islam in ein merkwürdiges Schweigen. Da fehlt ihnen der Mumm in den morschen Knochen der 68er. Daß ihnen kein Katholik ein Messer in den Wanst rammt, wussten sie damals schon. Nur bei den Mohammedanern, da scheinen sich unsere 68er Schlappschwänze nicht so sicher zu sein.

  5. Bruno Jonas halte ich für einen anerkannt recht „frechen“ Kabarettisten.
    Er gibt durch dieses Interview zu, dass er Bedenken gegen die islamischen Fundamentalisten hegt.
    Noch zögert er, aber wagt er bald den nächsten halben Schritt und bringt islamkritische Äußerungen, die in unseren Augen harmlos erscheinen? Ich bin gespannt.

  6. Wegen Bruno Jonas kann man „seine“ Sendung „Scheibenwischer“ schon mal ansehen (sein hektischer Partner Mathias Richling ist dagegen schwer zu ertragen).

    Es ist aber schön, dass Jonas bezüglich des Islams zur Einsicht gekommen ist. Ich erinnere nur daran, dass er dem unsäglichen „Kabarettisten“ Hagen Rether gelegentlich eine Bühne gibt. Dessen Vortrag „Islam-Bashing“, der hier ja auch schon öfteres Thema war, ist unterste Schublade und könnte auch von Pierre Vogel sein. Wer diesen genialen (nein nicht wirklich) Vortrag noch nicht kennt und mal so richtig kotzen möchte, hier ist er:

    http://de.youtube.com/watch?v=QL65dcC_UNM

  7. Es ist wichtig, den Islam immer mehr zu kritisieren und sich auch über diesen lustig zu machen.

    Denn nur eben durch diese Konfrontation werden die Musels immer mehr ihr wahres Gesicht zeigen.

    Das Kuschen davor wie seinerzeit vor dem NS-Regime bringt nichts.

    „Das Böse gedeiht, wenn die Guten nichts tun“ – John Philpot Curran, Irland

  8. Vor einigen Monaten hat Urban Priol wenn auch keinen Witz ueber den Islam, so doch ueber die ausgepraegte Kinderliebe dieses Kulturkreises gebracht. Ich zitieren aus dem Gedaechtnis:
    Fragt ein 12jaehriges tuerkisches Maedchen waehrend einer Hochzeitsfeier seine Mutter: „Mami, wessen Hochzeit feiern wir heute eigentlich?“ Antwort der Mutter: „Deine, mein Kind.“

    Ich hatte danach eigentlich den ueblichen akuten Anfall von massenhaftem Beleidigtsein unserer tuerkischen Mitbuerger erwartet.

  9. Dass das ausgerechnet von Jonas kommt, dieses Eingeständnis, überrascht mich. Auf der anderen Seite hat ja bei der letzten Neujahrsgala des Scheibenwischers Hagen Rether einen unterirdischen Auftritt bezüglich Moslems abgelassen. Nachzusehen bei YouTube.

  10. Ich frage mich schon lange, warum die Kabarettisten nicht die Steilvorlagen nutzen, die der Islam haufenweise liefert. Ignoranz? Angst?

  11. Es ist schon schlimm genug, dass die Kabarettisten auf der Bühne vor dem Islam einknicken; noch schlimmer ist, dass sie dennoch weiterhin linke Politik unterstützen, die eine verstärkte Zuwanderung und Multikulti fördert.

    Die Kabarettisten hetzen gegen die „Spießergesellschaft“, wählen größtenteils links, fordern einen verstärkten Kampf gegen „Rechts“, haben Verständnis für gewalttätige Migranten, da es Opfer der Spießergesellschaft sind; Kabarettisten finden das Kopftuch in Ordnung, wollen mehr Moscheen, setzen sich für höhere Sozialleistungen ein, haben aber auf der Bühne Angst vor dem Islam und seinen Vertretern. Das ist doch schon Kabarett. Da muss Jonas doch gar nicht mehr auf die Bühne.

  12. Angst vor Mehmet und Ali? Dann prügelt man verbal auf Roland Koch ein. Dann geht es einem wieder besser.

  13. Diese selbsterannten Gladiatoren für Brot und Spiele dienen allesamt dem kommenden gewollten Systemwechsel als Stegbügelhalter.

    Ich sehe Europa auf eine Etablierung des Islam in Enklaven zusteuern, woe der Islam im Alltag in allen seinen Facetten( mit eigenen Schulen, Moscheen und eigener Gerichtsbarkeit) offen ausgelebt wird, während der entmachtete Staat nach aussen das Bild der offenen Gesellschaft mit Demokratie und Religionsfreiheit noch lange als blossen Schein aufrecht zu halten versuchen wird.

    Genau dies ist das Europa des Jahres 2015, welches ich ganz klar vor Augen habe.

    bis 2020 kommt dann ein Bürgerkrieg,welcher heute bereits als Keim losgetreten ist, der über die kommenden 10 Jahre in den Metropolen udn schliesslich auch in kleinenren Städten in Nestern immer wieder aufflamen wird.

  14. „Angst ist ein schlechter Ratgeber!!!!“

    Dann macht’s mal besser. Der Islam darf weder kritisiert, noch kommentiert werden. Nur gelobt. Sonst knallt’s.

    Aber die Menschen sind nicht dumm.

  15. Der Bruno Jonas ist ein Schisser vor dem Herrn…
    Im Februar 2006 schrieb das Saarecho:

    Religion ist für den Kabarettisten Bruno Jonas derzeit kein Thema auf der Bühne. Es sei gefährlich, Religion, insbesondere den Koran und islamische Religionsinhalte,
    „satirisch überhöht darzustellen“, sagte Jonas am Montagabend bei einem Forum der Grünen in München. Solche Äußerungen würde er sich heute nach dem Mord an dem holländischen Regisseur Theo van Gogh nicht trauen, betonte der Kabarettist. Es sei momentan noch „viel, viel schwieriger geworden“, beim Thema Religion durch Lachen das Einverständnis des Publikums zu erhalten. Tabus in der Kunst, auch in der Satire, habe es immer gegeben, sagte Jonas. Besonders wichtig seien Tabus im religiösen Bereich, wo sie eigentlich herstammten. „Da darf man nicht dran rühren, das ist heilig. Tabernakelbereich“, betonte er. Hier gälten nur noch „Ehrfurcht und Verehrung“. Jonas erinnerte daran, dass er selbst in Passau streng katholisch erzogen wurde. Er habe Ministrantendienst geleistet und sei durch die Bibel zur Literatur geführt worden. Mit 18 Jahren habe er dann in der Kirche „alles hingeschmissen“


    Na, das Tabu um die Religion der Kirche scheint wohl nicht ganz so stark bei ihm gewesen zu sein.
    Er macht sich lieber über diejenigen
    Religionen lustig, die einem nicht sofort
    den Kopf abzuschneiden oder erstechen….

    Ein Dhimmie-Humorist, der übelsten Sorte.
    ….sollte lieber in die Kartofflente gehen.
    Bei dem kann ich wirklich über nichts lachen, im Gegenteil, solche Okkupanten verbreiten bei mir ein mulmiges, unheimliches Gefühl, – könnte eine Figur von Stephen King sein.

  16. Es ist immer ein Zeichen moralischer Inferiorität, wenn man Spott und Hohn nur über Schwächere ausschüttet, die sich nicht wehren.

  17. Ich sags mal so; Früher, als es noch keine „hochmoderne“ Umgangszivilisation gegeben hat in der man alles totgequatscht hat, hätte man in der gleichen Zeitspanne die Moslems bereits schon lange wieder dahin zurückgejagt, wo sie hergekommen sind und noch weiter weg.

    Heute redet man nur noch, man sieht die Gefahr, die bereitsvorhandene Bedrohung, – und man redet weiter.
    Man redet mit Mördern und Wegelagerern, die diese Zeit des Redens überall in der Welt und hier dazu nutzen, die Welt immer weiter zu infiltrieren, in der Absicht, die Welt zu unterjochen.

    Intelligenz ist die Fähigkeit, Situationen schnell erkennen/einschätzen zu können und dann in einer kurzen Zeit Gegenmaßnahmen zu entwickeln.

    Meiner Meinung nach ist die heutige Zeit in diesem Sinne ein kultureller Rückschritt, indem man als internes Volk nicht mehr Rücksicht nimmt oder Rücksicht nehmen darf auf eigene Belange, die Werte wie Freiheit oder Individualismus hochhalten. Früher war man intelligenter und mutiger.

    Heutige Völker werden dumm gehalten, und das ausgerechnet von Leuten, die selbst derart unintelligent sind oder so berechnend dumm sind, daß sie die gegenwärtige Situation nicht einmal erkennen wollen; und ein ganzes Volk hängt an Deren Lippen und nimmt Deren „Realität“ als Wahrheit an.
    Ich weiß nicht, was von Beidem dümmer ist.

    Man stelle sich vor, was Österreicher im Jahre 1623 mit ihren Obrigkeiten angestellt hätten, wenn Die Damals von diesem Volk „Toleranz“ für diese Invasion verlangt hätten; eine „Brüderlichkeit“ mit Mördern und Haderlumpen diesem Volk abverlangt hätten und sich selber hinter dicken Mauern ein eigenes, sicheres und bewachtes Leben ermöglicht hätten.

    Transferiert doch einmal gedanklich die heutigen Forderungen dieser „Politiker“ auf damalige Verhältnisse in der österreicherischen Volkskultur; oder auf eine Andere, das muß schiefgehen.

    Damals hätten sich die Menschen so Etwas nicht gefallen lassen,; ich glaube, daß die Menschen damals logischer denken konnten.
    Heute denkt man nicht mehr; man läßt denken.

    Von den Obrigkeiten, die hinter dicken Mauern sitzen.

  18. Das passt zum Kabarett:

    Politiker wollen das Überraschungsei verbieten

    Gesundheit
    Politiker wollen das Überraschungsei verbieten
    Sie sind bei Kindern und Erwachsenen beliebt: Schoko-Eier mit Überraschungsspielzeug. Doch jetzt droht ihnen das Aus. Eine Bundestagskommission fordert die strikte Trennung von Lebensmitteln und Spielzeug. Grund: Es gebe ein zu großes Sicherheitsrisiko.

    20 Gramm Vollmilchschokolade und in jedem siebten Ei steckt eine besondere Überraschung aus Plastik: Schlümpfe, Turtles oder Simpsons. Den Schoko-Spiel-Klassiker aus dem Hause Ferrero gibt es schon seit 1974, doch nun droht ihm plötzlich das politische Aus.

    Weiterführende links

    * Das Frühstück wird zum teuren Luxus
    * Ritter Sport rechtfertigt höhere Schokopreise
    * Süßigkeiten sollen jetzt gesund sein
    * Süßwaren-Hersteller legen Dickmacher offen
    * Ahoj-Brause startet mit neuer Kampagne durch

    Die Parlamentarier der Kinderkommission des Deutschen Bundestages haben in einer Empfehlung über „Sicherheits- und Gesundheitsrisiken für Kinder im Alltag“ die Kombination aus Nahrungsmitteln mit Spielzeug auf den Index gesetzt.

    Nach Ansicht der Bundestagsabgeordneten der Kinderkommission Miriam Gruß gehören neben dem Überraschungsei auch Cornflakes mit Spielzeug drin verboten. Zu gefährlich! „Kinder unterscheiden nicht zwischen Spielzeug und Nahrungsmitteln“, sagt sie. Unfallzahlen mit verschluckten Plastikfiguren liegen der Politikerin indes nicht vor.

    Die Frankfurter Süßwarenfirma Ferrero, die jährlich millionenfach das Ü-Ei verkauft, reagierte gestern prompt: „Es gibt keinerlei Beweise dafür, dass durch die Kombination von Spielzeug und Lebensmittel eine erhöhte Gefahr ausgeht“, informierte Pressesprecherin Elise Glaab. Sie weist zudem noch einmal darauf hin: „Bei der Kinderüberraschung wird das Spielzeug durch eine Kapsel von der Schokolade getrennt.“

    UMFRAGE
    .
    Ü-Ei
    Finden Sie die Kombination aus Süßigkeiten und Spielzeug gefährlich?
    Ja, manche Kinder könnten die Figuren essen
    Nein, das ist totaler Quatsch
    abstimmen Ergebnis
    3% Ja, manche Kinder könnten die Figuren essen
    97% Nein, das ist totaler Quatsch
    Aktuell: 352 Stimmen
    Die EU-Spielzeugsicherheitsrichtlinie Nr. 378 aus dem Jahr 1988 sehe ebenfalls keinerlei Verbot von Kombinationsprodukten vor. Extern zertifizierte Institute hätten das Ü-Ei zudem geprüft und für ungefährlich befunden. Ihr Fazit: Das Überraschungsei ist ein „sicheres Produkt“.

    Nicht nur deswegen wird das gewünschte parlamentarische Ü-Ei-Verbot wohl wenig Anhänger in der Bundesrepublik finden. Die Kommission hat allerdings noch zahlreiche andere Gefahrenquellen identifiziert, bei denen das ganz anderes sein dürfte. Sie will nun etwa eine Fahrradhelmpflicht für Kinder und Jugendliche durchsetzen.
    Schlagworte
    Überraschungsei Verbot Risiko Schokolade Gesetz
    Auch die Idee, für Schulbücher leichtes Papier zu verwenden, damit Kinder weniger Gewicht mit sich herumschleppen müssen, hat einiges für sich. Sogar Taschenbücher statt gebundener Ausgaben können sie sich vorstellen. Zudem sollten Schulen die Voraussetzungen dafür schaffen, dass Schüler möglichst viel Arbeitsmaterial wie Malkasten oder Sportschuhe in der Schule lassen können.
    Obwohl wegen des hohen Zuckergehaltes der Schrecken aller Zahnärzte und aller ernährungsbewussten Mütter, war das Ü-Ei in kürzester Zeit ein riesiger Verkaufserfolg.
    Der hohe Preis für 20 Gramm Süßigkeit wird quasi durch den Überraschungseidotter gerechtfertigt. Das Innere birgt eine gelbe Kapsel, in der sich Spielzeug befindet, Figuren etwa wie die berühmten Schlümpfe oder auch Stecksätze für Flugzeugmodelle. Jährlich kommen etwa 20 Figurenserien und 150 Bausätze auf den Markt.
    Wer im Supermarkt einen etwas wunderlichen Menschen sieht, der ein ums andere Ei an sein Ohr führt und schüttelt, der hat einen Sammler vor sich. Er versucht am Klang zu erkennen, was im Inneren sein könnte und will so das Risiko eines Fehlkaufs minimieren.

    http://www.welt.de/wirtschaft/arti2294712/Politiker_wollen_das_Ueberraschungsei_verbieten.html

    Und dieses Mal sind es nicht die EU-Deppen!!!!

    Satire vom Feinsten!

    Ich bitte übrigens mal um eine Wahlalternative für 2009!

  19. BRAVO, BRUNO JONAS !

    HOCH MIT DER LIBERALITAS BAVARIAE !

    HOCH MIT DER FREIHEIT !

    SCHLAGEN WIR DEM FREIEN WORT EINE BRESCHE UND DAMIT DEN FEINDEN DER FREIHEIT EIN SCHNIPPCHEN !

  20. @#2 GrundGesetzWatch

    Ne, ne, da musst du nichts verteidigen. Den du meinst ist Andreas Rebers.
    Nach kurzem Suchen habe ich’s gefunden.
    Er spricht natürlich vom Islamist, aber immerhin weiten sich die Kriterien dafür in seinem hübschen Lied deutlich aus.

    http://de.youtube.com/watch?v=khPiA5LjxCk

    Sein Auftritt ist aber sehr inkorrekt. 🙂

  21. #19 Koltschak: –>

    „Ich bitte übrigens mal um eine Wahlalternative für 2009!“

    😀 Ahahahahaha! *hysterisch-Lach*… OK. Ganz ehrlich? Ich weiß auch nicht. Es ist eigentlich mehr zum heulen. Es gibt nichts.

    Alle Parteien außer „Pro…“ beugen die Kniee vor dem Musel. Problem an den Pro-Parteien: Wenn ich deren Wirtschaftspositionen ansehe, sind die tief linksrot. Da schauderts einen.

    Reps? Ungefähr gleiches Problem. In unseren Gefilden fast nicht mehr vorhanden.

  22. #18 Prosemit
    Der Schlimmste von allen ist Pispers! Der mit seinem tapferen Kampf gegen die Nazihorden, welche in Deutschland komplett das Straßenbild beherrschen 😉

    Neulich hab ich was von Pispers gesehen, das war auch so USA-feindlich, das konnt ich nicht ansehen. Da habe ich direkt ausgemacht.

  23. Und die stete Hatz auf die Kirche sind dann folgerichtige Ersatzhandlungen? Wie feige! Mit der Kirche kann man es ja machen, da landet der Kopf trotz miesem Witz eben nicht mal eben auf der Hutablage oder droht ein Messer im Rücken. Wie feige dieses arrogante „Künstler“-Pack doch ist. Und die dummen Deutschen jubeln langweiligen Typen wie u. a. auch einem M. Barth auch noch zu.

  24. @22: Nun, also die Positionen der Pro´s sind nicht unbedingt tiefrot. Die haben von Wirtschaft schlicht keine Ahnung. Müssen Sie aber auch nicht, ich wähle die aus anderen Gründen. Vielleicht klappts dann mit steigenden Wahlergebnissen auch mit Wirtschaftsthemen 😉

  25. Klar ist Jonas ein Schisser.

    Aber wenn ich mir so Euch hier ansehe (besser also: uns), so fällt es uns leicht, in anonymer Klage über diejenigen herzuziehen, die ihre Haut nicht zu Markte tragen wollen, die nicht die Kohlen für uns aus dem Feuer holen wollen.

    Hat ein Kabarettist gleichzeitig Märtyrer zu sein?

    Kabarretisten sind keine Widerstandskämpfer für eine Gesellschaft, die an ihren eigenen Belangen völlig desinteressiert ist.

    Was ich hier aus unseren Zeilen herauslese ist die Aufforderung an andere, ihren Kopf für uns hinzuhalten. Es ist fast schon das Eingeständnis, auf einen zu warten, der vorangehen solle.

    Immerhin übt Jonas ja indirekt Selbstkritik, indem er auf Broder, und damit auf dessen Engagement in doieser Sache verweist.

    Ist ja auch eine merkwürdige Sache, daß die beiden diesbezüglich profiliertesten Figuren der Öffentlichkeit, Broder und Giordano, beides Juden sind. Offenbar haben wir Abkömmlinge von Ariern keinen Mumm in den Knochen, unsere Gesellschaft gegen das aggressive Auftreten unserer zugewanderten Gäste zu verteidigen.

    Das Problem liegt wohl bei unseren Politikern. Und damit bei uns, den Bürgern, die diese Politiker gewähren lassen. Die uns Deutsche integrieren in jene Anforderungen, die unsere Zugereisten an uns stellen.

    PI ist eine Plattform für Leute, die sich melden, ohne wirklich in Erscheinung treten zu wollen. Wir können darauf hinweisen: es gibt eine andere Denke in diesem Lande. Wir treten der Behauptung entgegen, es gäbe zur Immigration, zur Ansiedlung des Islams einen Konsens. Aber wir sind dabei eine Minderheit, und das bereits läßt man uns deutlich spüren.

    Ich wäre an Jonas Stelle ähnlich unglücklich, aber auch ich würde mich an seiner Stelle nicht anders verhalten.

    Wir sind ein Land, dessen Politiker laut SPON sich gerade damit befassen, das Überraschungs-Ei zu verbieten.

    E.Ekat

  26. #19 Koltschak (07. Aug 2008 10:11)

    Überraschunsg-Ei

    Ist mir in diesem Zusammenhang auch aufgestoßen. Die sind nicht mehr ganz dicht.

    22, Zvi_Greengold, Wahlvorschlag:

    Wir Bayern sind in doppelter Not, weil wir nicht nur 2009, sondern bereits in diesem Herbst eine Wahl zum Landtag bestreiten.

    Ich werde die Bayern-Partei wählen, weil diese für einen Austritt aus dem Bund eintritt. Klar, eine Chance besteht nicht, dies durch Wahlen zu erreichen.

    Trotzdem.

    Wußtet ihr, daß in der Bayerischen Verfassung eine Volksabstimmung vorgesehen war für den Fall einer Wiedervereinigung ? Diese Abstimmung wurde bekanntlich nicht abgehalten, eine entsprechende Klage wurde abgewiesen mit der Begründung, es habe sich nicht um eine Wiedervereinigung, sondern um einen Anschluß der DDR an die BRD gehandelt.

    Ich trete ein für den Austritt Bayerns aus der BRD. Was kann man sonst auch machen?

    http://www.bayernpartei.de

    Interessant dort die Rede von Prof Schachtschneider, auf dieser Internet- Seite abgedruckt. Schachtschneider klagt in Karlsruhe gegen den EU- Vertrag.

    E.Ekat

  27. #22 Zvi_Greengold (07. Aug 2008 10:24)

    #19 Koltschak: –>

    “Ich bitte übrigens mal um eine Wahlalternative für 2009!”

    😀 Ahahahahaha! *hysterisch-Lach*… OK. Ganz ehrlich? Ich weiß auch nicht. Es ist eigentlich mehr zum heulen. Es gibt nichts.

    Alle Parteien außer “Pro…”

    Alle Parteien außer „Pro…“

    Ja, leider aber treten diese Pro-Parteien 2009 nicht bundesweit an!

    pronrw zur Landtagswahl in NRW!

    Die Wirtschaftspositionen sind absolut nicht „links“!

    In der Schweiz zahlt jeder, ob Sozi-Empfänger oder Milliardär 5% seines Gehaltes in die Rentenversicherung ein, und bekommt, egal wieviel eingezahlt wurde eine Rente von 2.100 Franken, wer kurz eingezahlt hat 1.000 Franken!

    Das Schweizer Rentensystem ist eine Bürgerversicherung mit Umverteilung von oben nach unten

    Was soll daran links sein, wenn sogar die Schweiz solch ein System einführt!!!

    Die Deutschen sind einfach zu doof. Pragmatische Lösungen werden in Deutschland als LINKS verschrieen!

    http://www.faz.net/s/RubEC1ACFE1EE274C81BCD3621EF555C83C/Doc~EEEF000C1B5D04D5BAA2EE3757E17DDD5~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    Noch besser ist übrigens das System in Dänemark: Die Rente ist steuerfinanziert!

    Wer mehr kauft, zahlt automatisch mehr in die RV ein! Jaja ich weiß: links und kommunistisch!

    Würden wir in Deutschland die dänische Lösung einführen, würden die Lohnnebenkosten auf 4,2% sinken!!!

    Aber die Deutschen sind zu doof!!!

    Die Mittelschicht wird immer mehr belastet, die Reichen und Superreichen lässt man in Deutschland laufen……

    Das nenne ich gut geplant!

    Es gibt nirgendwo auf der Welt so eine verlogene Rentenpolitik wie in Deutschland!

    Die Drecksunfähigen Politiker hätten schon Anfang der Siebziger umsteuern müssen in Modell Schweiz oder – noch besser – Dänemark!

    Dann wäre Arbeit wieder billig, und die die dieses Land tragen, entlastet. Aber daran liegt dieser Politik nichts!

    Die Wirtschaftspolitik der pro finde ich richtig!

    Auch die, leider historische, Schillpartei, hatte in ihrem Programm das Modell Dänemark stehen. Alle zahlen, und nicht nur die paar abhängig Beschäftigten.

  28. @ # 3 schenefelder:

    Um den gehobenen Witz von Dieter Nuhr zu verstehen, braucht man schon einen IQ, der über 64 liegen sollte. 🙂 Sonst versteht man den Witz von Nuhr nämlich nicht. Und das ist auch gut so. Deshalb kann es sich Dieter Nuhr auch erlauben, über „religiöse“ Befindlichkeiten zu witzeln.

  29. #10 Theophanu (07. Aug 2008 09:29)

    Ich hatte danach eigentlich den ueblichen akuten Anfall von massenhaftem Beleidigtsein unserer tuerkischen Mitbuerger erwartet.

    Der wahre vollkoranisierte Moslem hält sich von Kultur und Bildung so fern wie er kann und wird erst aktiv, wenn er durch seine Einpeitscher und Puppenspieler in der Moschee mit dem hohlen Schädel auf etwas gestoßen wird. Das war bei Rushdis Satanischen Versen der Fall und auch bei den dänischen Mohammed-Karikaturen.

  30. Sehr geehrte Frau Bunse,

    http://www.presseportal.de/pm/9377/1242204/die_zeit

    Die Konsequenz, die Bruno Jonas aus dem Karrikaturenstreit zieht, ist völlig falsch.

    Die Macht des Islam wird völlig überschätzt – und die eigenen weichen Knie werden überschätzt. Und Heryk M. Broder hat eines nicht getan: etwa zur ängstlichen Passivität aufgerufen.

    Würden wir alle Witze machen oder Kritisches gegenüber dem Islam sagen, unsere Gesetze
    auch gegenüber dem Islam anwenden, und nicht einknicken, so würde der Islam KEINE Chance haben, über uns in der Art zu herrschen, wie er es jetzt virtuell und sogar weitgehend grundlos tut. Kommt das Schloßgespenst Islam und ruft „Hui-Buh“ dann sind wir schon am Wegrennen…

    Angst und Frust sind in jedem Fall ein schlechter Ratgeber. Vielleicht leiten Sie dies bitte auch an Herrn Jonas weiter.

    Es ist genau DIESE Zivilcourage, die wir benötigen, aus der werteschädigenden Abwärtsspirale Islam herauszukommen.

    Es braucht nur Leute, die vorangehen. Wo sind die Broders, die Johanna-von-Orleans, die Luthers, die Geschwister-Scholls? Oder die Stauffenbergs, die wir jedes Jahr wieder an Ort und Stelle ehren?

    Wenn es aber heute solche gibt, so werden sie (wie damals), als Bösewichte hingestellt,
    wie etwa der Parlamentarier Geert Wilders mit seinem Fitna-Film. Dabei ist er derjenige,
    der weder rechtsradikal noch böse noch sonst gefährlich ist, wenn er zur Abgrenzung
    gegenüber dem Islam aufruft und der Religion einen Spiegel vorhält, mit dem sich
    insbesondere die Muslime selbst auseinanderzusetzen haben.

    Wenn sich alle feige anstellen (wie Ihr Kollege Jessen das gemeingefährlich vor einiger Zeit tat) dann kann man diese Republik bereits in Kürze beerdigen. Warum nicht gleich flächendeckend die Scharia akzeptieren, die Frauenrechte abschreiben, Meinungsfreiheit und Glaubensrechte beenden. Aber wir Deutschen sind ja diesen Zustand gewöhnt. Wir kuschen lieber und folgen der Mehrheit – im Gegensatz z.B. zu den Dänen, die dieses devote Selbstverständnis nicht haben und sich 1942 trauten, ALLE Dänen einen gelben Davidstern anzuheften und somit nahezu alle Juden aus ihrem Land retteten.

    Und wie sagt doch auch die Bibel, die „Bruder Jonas“ so oft zitiert, doch ganz genau:

    Wenn eure Gerechtigkeit nicht weit größer ist als die der Schriftgelehrten (Journalisten)
    und der Pharisäer (Politiker), werdet ihr nicht in das Himmelreich kommen.
    (Matth. 5, Vers 20)

    [mit anderen Worten: dann werdet ihr nichts haben, womit ihr vor Gott bestehen werdet können.]

    Lieber hier auf der Erde das richtige tun, und seine Angst vor dem Islam überwinden. In der Ewigkeit hat man keine Gelegenheit mehr, das zu bereuen.

    Mit freundlichen Grüßen
    J.H.

  31. Man kann von Jonas halten, was man will. Aber seine Aussage ist zu begrüssen. Wichtig ist, dass man ihm nicht den Rassismus- oder Nazivorwurf machen kann, denn er ist fest verankerter linksliberaler mainstream. Daher ist seine Aussage um so gewichtiger.
    Wer will sich als Kabarettist schon mit dem Islam anlegen? Wenige sind so mutig wie Werner Finck.

  32. @#25 Zvi_Greengold
    Du hast vollkommen recht, Pispers ist auch so ein ewiggestriger linker Stinker, bei dem ich immer Pickel kriege, wenn ich ihn sehe.

    Wie #32 Ladafahrer richtig erwaeht, hat Guenter Gruenwald mutig Stellung bezogen und ueber die „Islamerer“ gesprochen.

  33. Kabarettisten, die sich am Islam abarbeiten, gibt es in der Tat wenige, aber Schlüter bei Extra 3 macht wenigstens regelmäßig Satire-Sendungen über islamische Befindlichkeiten.

    Die meisten hier kennen wahrscheinlich sie Satire „Flaggen-Schlüter und die Empörungsindustrie“

    http://youtube.com/watch?v=ELDm9rfS77A

    aber der hat ja noch ein paar andere Filme zum Thema gemacht.

    Terrorführer:

    http://de.youtube.com/watch?v=qRABi5FUs1o&feature=related

    Terrorismus in Deutschland:

    http://de.youtube.com/watch?v=Ookxt8BkCzk&feature=related

  34. Kabarettisten sind für mich schon lange bedeutungslos.Sie langweilen mich nur noch.
    Ich kann mich noch an sämmtliche großmäuligen Statements der 80er Jahre erinnern:’Kunst muß provozieren‘,’Satire muß Tabus brechen“Satire muß Grenzen überschreiten‘,’Meinungsfreiheit‘,’Freiheit der Kunst’etc.
    Alles nur hohle Phrasen.Damals hatte man ja auch nichts zu befürchten.Konservative Politiker oder die kathol.Kirche waren ‚leichte Gegner‘.Da war es einfach sich als Gralshüter der Demokratie und Meinungsfreiheit aufzuspielen.
    Heute sieht das anders aus.Man hat es mit Leuten zu tun,die richtig rabiat werden.Da reicht der Gratismut der 80er Jahre nicht aus.
    Besonders ekelhaft finde ich,wie schnell sich die Damen und Herren Kabarettisten von ihren ureigensten Überzeugungen verabschieden.
    Frauenunterdrückung,Ausschreitungen gegen Homosexuelle,Einschränkung der Meinungsfreiheit(Mohamedkarikaturen)islam.Antisemitismus etc.müßten doch eigentlich einen Sturm der Entrüstung bei diesen Herrschaften hervor rufen.Aber Fehlanzeige.
    Oder das Beispiel Theo v. Gogh,eigentlich ein Gutmensch erster Klasse.Nicht die geringste Empörung.Da wurde einer der Ihren förmlich ausgeliefert.
    Ganz sicher spüren unsere Kabarettiste auch die eigene Schizophrenie und Feigheit bzw.die Kluft die zwischen eigenem Anspruch und Wirklichkeit klafft.
    Aber man kompensiert dieses Gefühl mit Scheingefechten und Ablenkung so z.B im ‚Kampf gegen Rechts‘.Daher ist der ‚Kampf gegen Rechts‘ in diesen Kreisen auch so wichtig.Er hilft von den Widersprüchen,die der Kabarettist/linke Gutmensch innerlich verspürt,abzulenken.
    Deshalb kann ich mich auch nicht mehr ärgern.
    Wie gesagt,die Kabarettisten sind für mich mittlerweile absolut belanglos.
    Ein Minimum an Mut zeigt B.Jonas dennoch:Er spricht die Feigheit der eigenen Zunft offen aus.Dazu reicht es bei den meisten seiner großmäuligen Berufskollegen nicht.

  35. Wenn selbst Kaberettisten sich nicht mehr trauen, den Finger in die WUNDE gesellschaftlicher Unzulänglichkeiten oder staats- und demokratiefeindlicher Verhaltensweisen unserer Kulturbereicherer zu legen, sollten wir uns langsam ernsthafte Gedanken über den Zustand dieser jungen Demokratie machen!

    PS:
    Gerade KaberettistInnen müssten anlässlich dieser muslimischen Anmaßungen einen unerschöplichen Themenfundus vorfinden, der sich allerbestens in Szene setzen lässt!

  36. #2 GrundGesetzWatch

    Im Gegenteil, er ist der Einzige, der Witze über den Islam macht!!!
    Ich muss jetzt ins Geschäft, kann leider nicht auf Youtube suchen. Erledigt mal bitte das für mich.

    Der Islamist ein armer Wicht, die gute Laune kennt er nicht ….Selbstmordattentäter, komm ein bischen später, komm und mach dein Attentat, ganz allein für dich privat….

    Die Sendung habe ich auch gesehen. Da ist so Manchem das Lachen im Hals steckengeblieben. Die Kritik an Bruno Jonas finde ich nicht gerechtfertigt. Er ist m.E. der einzige der sich solche Sprüche traut.

  37. ich kann mich noch an einem gag von jonas erinnern bez. islam. “ der bau der transtrapidstrecke ist geplatzt. hätte stoiber ihn als moschee angemeldet hätte es geklappt.

  38. Tja…das fällt schon seit Jahren auf, dass es nur einseitige „Religiöse Witze“ gibt, bei Scheibenwischer und solch ähnlicher Konsorten.

    Nimmt man dann irgendwann auch nicht mehr für bare Münze und man schaut es allerhöchstens noch mit doppelmoralischen Gefühlen an. Spätestens, dann wenn der Islam es ganz verbieten wird, gibt es kein Kabarett mehr!

  39. http://www.focus.de/kultur/medien/niels-ruf-keine-witze-ueber-den-islam_aid_296183.html

    Keine Witze über den Islam

    Aus Angst um sein Leben will der Late-Night-Talker Niels Ruf sich „lieber nicht“ über den Islam oder den Propheten Mohammed lustig machen.

    In einem Interview mit FOCUS sagte der Showstar ironisch, er habe nicht nur „pietistische Gründe“ für diese Entscheidung. Schließlich würde es „den Fortgang der Sendung eher behindern“, wenn der Moderator tot sei.

  40. Schon länger frage ich mich: gibt es konservatives (rechtes) oder wirtschaftsliberales Kabarett?

  41. Ja genau! Gute Laune, Spaß am Leben, Leben und Leben lassen, individuelle Freiheitsgrade (Bekleidung, Essen, Verhalten, Information und Toleranz), alles das ist im Islam nicht gegenwärtig, ja, sogar verboten!!!
    Diese Kultur und angebliche Religion ist das ERBÄRMLICHSTE, das auf diesem gottgebenen Planeten jemals hervorgebracht wurde!
    Und ich wage die Vermutung, dass unter allen noch nachfolgenden Kulturen keine darunter angesiedelt werden kann, die diesen menschenverachtenden DUKTUS in dieser Qualität erzeugen könnte!!!

  42. #45 Hausener Bub
    Der Islamismus ist eine gewaltige Morddrohung gegen alle Deutsche, die sich kritisch äußern. Also irgendwie nicht ganz legal.

  43. #12 Mark Kant

    Angst vor dem Messer Ali mit der deutschen Clubkarte und Angst vorm Rotfunk das man nie mehr einen anderen Job außer Nachtwächter bekommt.

    Sollte es zu Neuwahlen in Hessen kommt wird es wenn Koch gegen Lügilanti antritt eine Schlammschlacht.

    #45 Hausener Bub

    Wir brauchen doch UNSER Solingen, Mölln vanGogh!! 😉

  44. unsere gez-kabarettisten stehen auf ungefährlichen ulk. spott über unsere kirchen ist sehr einträglich und völlig ungefährlich. so ein kabarettist ist natürlich auch erst einmal ein opportunist und hedonist. kritik meidet er, wenn er die lacher nicht sicher auf seiner seite weiß. konstruktive beiträge mit biß, die vielleicht auch wirklich mal wehtun, ist von denen nicht (mehr) zu erwarten. zu zeiten von werner finck, karl valentin, heinz erhardt u.a.m. war das noch anders. die haben wirklich was riskiert, z.t. kopf und kragen! unseren heutigen kabarettisten reicht es schon, wenn das verblödete mainstream-publikum
    über blöde, politisch natürlich völlig korrekte witze lacht.

  45. @ #4 wolfi

    Harald Schmidt und sein Rückzieher nocheinmal aus einer anderen Quelle:

    http://www.shortnews.de/start.cfm?id=608924

    Komiker Harald Schmidt macht keine Witze über den Islam – Es sei ihm „zu heikel“

    Komiker Harald Schmidt, der zurzeit eine Show beim TV-Sender ARD hat, wird darin keine Witze über den Islam oder die Mohammed-Karikaturen reißen.

    Schmidt erklärte gegenüber der „tageszeitung“, er lasse lieber die Finger davon.

  46. #29 E.Ekat

    Ich trete ein für den Austritt Bayerns aus der BRD. Was kann man sonst auch machen?

    Als deutscher Patriot frage ich Sie, was das für einen Sinn haben soll? Denken Sie, die Islamisierung Europas ließe sich aufhalten, wenn wir Deutschen uns nur fleißig genug zerfasern und gegenseitig zerfleischen?

    Diese Leute behaupten tatsächlich, dass die Bayern nicht zum deutschen Volk gehören würden. Glauben Sie das tatsächlich? Falls ja, frage ich mich wie Sie jemals die bayerische Bevölkerung erreichen wollen, denn die ist meiner Erfahrung nach genauso patriotisch, wie der Rest des deutschen Volkes. (Mit allen Höhen und Tiefen.) Die unsinnigen Auswüchse des Länderfinanzausgleichs zu kritisieren (und das sage ich als Ostdeutscher), ist nicht das selbe, wie irgendwelche antinationalen Märchen in die Welt zu setzen.

    Wenn es Ihnen um eine Protestwahl gehen sollte, würde ich Ihnen eher zu den REPs raten. Die haben zwar genauso wenig Chancen in den Landtag einzuziehen, haben es aber nicht nötig, einen kontraproduktiven und unrealistischen Seperatismus zu pflegen.

    #21 Koltschak

    Ich bitte übrigens mal um eine Wahlalternative für 2009!

    Nun das sieht schlecht aus. Ich werde vermutlich mit kummervollem Herzen die Union wählen, um die Antivolksfront auf Bundesebene zu verhindern.

    Hoffen wir (und streiten wir dafür!), dass Pro-NRW 09 ein gutes Ergebnis einfährt und Pro-Deutschland 2013 auf Bundesebene antritt. (Am besten als Wahlbündnis mit REPs, DSU und OffensiveD.)

  47. Schaut Euch doch mal diesen clip an. Das ist ist die absolute Art und Weise mit den islamischen Terroristen umzugehn. Lächerlicher kann man diese Schlächter kaum machen. Ich hab mich fast angepi….t vor Lachen

    http://www.youtube.com/watch?v=0pY9suZ95E0

    p.s. ist mein erster beitrag. hoffentlich funktioniert der link. wenn nicht, einfach kopieren bitte.

  48. #52 Hausener Bub

    Harald Schmidt hat vor ca. einem halben Jahr bei Schmidt und Pocher mal folgendes gesagt (aus dem Gedächtnis): „Über seine Kirche, die katholische kann man ja leicht Witze machen. Die haben auch Humor. Aber es gibt da eine andere Weltreligion. Die haben auch Humor – aber der äußert sich anders“

    Das ist wohl das intelligenteste Statement zu diesem Thema das ich kenne. Man muss nur zwischen den Zeilen lesen: der islamische Humor äußerte sich z.B. in typischer Art und Weise als nach dem Anschlag auf das WTC. Damals gingen Bilder von Moslems um die Welt, die jubelten!

  49. #24 Zvi_Greengold

    Problem an den Pro-Parteien: Wenn ich deren Wirtschaftspositionen ansehe, sind die tief linksrot. Da schauderts einen.

    Ich weiß nicht, wo Sie da „tiefrote“ Positionen zu erkennen glauben, aber Fakt ist, dass man niemals eine Partei findet mit deren Postionen man in jedem Punkt zu 100% einverstanden ist. Genau aus diesem Grund muss es eben Parteiflügel mit eigenem Profil und innerparteilichen Pluralismus geben.

    Wichtig ist es gegen die Hauptfeinde, die Islamisierer und die Linksfaschisten, zusammenzutehen. Denn wenn die sich durchsetzen gibt es keine Zukunft für unser Land, egal ob mit oder ohne Mindestlöhne.

    Die Unfähigkeit, den Blick für’s Wesentliche zu wahren, ist m.E. die Hauptschwäche der politischen Rechten in Deutschland.

  50. Hat schon mal jemand einen Moslem gesehen oder erlebt, der herzhaft lachen konnte????

    Das ist wohl im Erdendasein eines Moslems nicht vorgesehen und deshalb wohl auch verpöhnt.

  51. #5 Entfernungsmesser
    Ja, alle jene, die sich großmäulig über die katholische Kirche ausgelassen haben, verfallen beim Islam in ein merkwürdiges Schweigen. Da fehlt ihnen der Mumm in den morschen Knochen der 68er. “

    Nee das hat andere Gründe, die sind nicht feige, die sind begeistert von der fortschreitenden Islamisierung, denn die Islamisierung garantiert den 68ern auch nach deren ableben, dass das den 68ern so verhaßte Deutschland/deutsche Volk auch wirklich irgendwann kulturell ausgelöscht wird. Das ist der wahre Grund für deren Schweigen, und warum sie dem Islam kritikos den roten Teppich ausrollen, und warum die 68er Megamoscheen mitten in unsere deutschen Städte setzen wollen.

  52. Kabarettisten bekennen ihre Angst, Kritiker werden bedroht und Journalisten stecken den Kopf in den Sand oder relativieren sich die Welt nach ihrem Geschmack. Eine ideale Ausgangsposition für eine Partei, die sich dem Liberalismus verpflichtet fühlt. Aber außer dem eloquenten Aussprechen des Wortes Wirtschaft und einigen rechtsstaatlichen Zuckungen ihrer Altvorderen leistet die F.D.P. keinen nennenswerten Beitrag zur Verteidigung der bürgerlichen Freiheiten.

  53. 54, Killerpinguin, Danke für die Gedanken zur Bayernpartei udn das Eingeständnis, selbst doch nochmal die CDU zu wählen.

    Die Bayernpartei kritisiert u.a. die Übergabe unserer Bürgerrechte an die EU, und macht dies zu einem Aspekt, sich von der BRD abzuwenden.

    Das liegt auf meiner Linie.

    Ich bin sowohl die Gängelung und Bevormundung der Bürger durch die CDU leid, die CSU ist da mittlerweile nicht viel besser.

    Der Finanzausgleich interessiert mich nicht.

    Ich suche nach einer Position, die Druck aufbauen kann. Die Drohung, die BRD zur Diskussion zu stellen, das ist eine solche Position.

    Damit die Übergabe unserer Bürger- Rechte an die EU in Frage zu stellen: auch hierzu ist eine Austrittsdrohung geeignet.

    Ich gehe weiterhin davon aus, daß zumindest die Politik der Islamisierung Bayerns mit einer Bayernpartei ebenfalls ein Ende fände, und dies sich sofort auszuwirken begönne in dem Moment, wo diese Bayernpartei an politischem Gewicht gewinnt.

    Ich glaube nicht, daß die Bayernpartei jemals die notwendigen Mehrheiten erreicht, das ist aber weder notwendig, noch ist dies ein Grund, dann aus Resignation diejenigen zu wählen, die objektiv eine meinen Interessen entgegengesetzte Politik machen.

    Darunter zähle ich alle Parteien, die beispielsweise die derzeitige EU-Verfassung ratifiziert haben. Diese ist verfassungswidrig, wie sich herausstellen wird.

    E.Ekat

  54. …wenn man als professionell- politischer Satiriker aus Angst plötzlich bei sich Tabus aufbaut, und dafür nicht irgendwie eine Ausdrucksform findet, sondern einfach immer so weitermacht, wie vorher, der betreibt Ulbricht-Honecker-Satire. Unverbindlichkeitshumor , immer mit schielnedn Blick auf den Angstquell. Ehrlicher wäre dann der Wechsel zum Arschmuskelhumor eines Fips Assmussen .
    Broder, der Satiriker, hat eine Sprache gefunden und versteckt sich nicht, sondern bietet Stirn.

  55. #63 E.Ekat

    In der Aussage, dass Gegendruck aufgebaut werden muss, stimme ich Ihnen vollkommen zu. Ich käme auch nicht auf die Idee auf Landesebene Union zu wählen, da ist dann ganz klar strafwählen angesagt. Es ist einzig und allein die Vorstellung, was eine Rot-Rot-Grüne Bundesregierung in Fragen der Ausländergesetzgebung anrichten könnte, die mich dann doch wieder zu den Schwarzen treibt.

    Ich denke nur, dass die Bayernpartei nicht sonderlich geeignet ist, um Druck aufzubauen. Wenn ich in deren Forum lese, wie sich Leute aufregen, dass bayerische Laubenbesitzer neben der Bayernfahne auch Schwarz-Rot-Gold hissen oder wenn dort irgendwelche wilden Märchen ersponnen werden, warum es überhaupt kein deutsches Volk gäbe, dann frag ich mich, in welcher Welt diese Leute leben. In meiner jedenfalls nicht und ich glaube das trifft auch auf 99% der politisch anständigen Bayern zu.

  56. Man geht vor dem Islamismus in die Knie und gibt es sogar zu.

    …naja, immerhin…

    Wirklich lachen kann ich aber erst wieder über das Programm dieser Leute, wenn sie in ihrem Programm die politisch verordnete Schranke im Kopf überwunden haben und aus vollem Herzen alle Dinge in der Gesellschaft anprangern, die daneben laufen.

    Solange das nicht so ist, kann ich sie und ihr unkritisches Publikum nur belächeln.

  57. #65 TITO (07. Aug 2008 14:35)

    Dort hat sich an der PC-Front ebenfalls etwas verändert !

    Wenn ich das recht sehe, ist der Scheibenwischer so gut wie tot. Daß alle namhaften Kabarettisten abgesprungen sind, hat mich schon gewundert. Übrig ist ja nur noch der aussagenlose Imitatoren-Kasper Riechling.

    Der Scheibenwischer war ja auch nur mehr eine Parodie auf sich selbst. Die gesellschaftlichen Mißstände, die Heuchelei und Doppelmoral, die er kritisieren will, sind längst sein eigenes Problem geworden.

    Wer sich für wahnsinnig rebellisch hält, die Haltung der katholischen Kirche zur Homosexualität auf’s Korn zu nehmen, und die Haltung des Islam dazu tunlichst verschweigt, hat halt ein Glaubwürdigkeitsproblem.

    Eine Kunst, die ihre ungezwungene Herangehensweise an Probleme nicht mehr nutzt und nur noch auf ausgetrampelten Wegen geht, ist wertlos. Das ist seichte Unterhaltung.

  58. Er gibt es wenigstens zu der Herr Jonas. Aber Scherze über Islamkritiker, das Christentum und den Papst im besonderen werden natürlich weiterhin gemacht. Ist ja auch saulustig. Ja mei, was hammer gelacht. Haha.
    Es gibt übrigens von Ingo Appelt einen Sketch über die Musel. Mit Rudi Carell und Allah. Ist sogar ganz witzig.

  59. Also gut, “Henryk M. Broder hat uns allen sehr polemisch vorgehalten, dass wir vor den islamischen Fundamentalisten in die Knie gehen. Er hat recht, es ist so. Und das betrifft uns alle.“

    Aber der Naturschutz fuer den Zentralrat muss erhalten bleiben.

  60. #30 Koltschak

    Aha. Das was Sie da erklären wusste ich nicht. Das hört sich ja insgesamt ja doch nicht so schlecht an. Vielen Dank. Ehrlich gesagt habe ich mir nur das Pro-Programm durchgelesen und mir war nicht klar, dass diese Vorschläge so gut sind. Ich lasse mich da gerne eines Besseren belehren.

    Lokal und im Lande werde ich sicherlich Pro wählen. Die NRW CDU mit uns Laschet – nein danke, die sind ja schlimmer als die SPD und auch die NRW-FDP sind die besten Freunde der PaliTerroristen. bäh! (und ich bin ursprünglich FDP Wähler) 2009 Bund?…Tja… CSU?

    #58 Killerpinguin
    Klar weiß ich dass man nirgendwo 100% bekommt. Und was die wirklich wichtigen Dinge sind, auf die man schauen sollte, da – denke ich – sind wir uns einig, nämlich die muselmanische Kolonisation und Zerstörung Deutschlands abwenden. Gegen diese Gefahr ist vieles andere Kinderkram!

  61. @ #45 Hausener Bub:

    Nacht über Mekka im Jahr 2030 westlicher Zeitrechnung. Der Wind bläst leise durch das schwarze Tuch. Im Hintergrund funkeln Lichter. Vom interstellaren Teleobjektiv tritt ein Mann beiseite und sagt zu den Männern, die um ihn herumsitzen: „Erst erzählt man fürstliche Märchen und dann machen die Dummköpfe einen Massenwahn daraus. Nicht wahr, George Walker ? „

  62. @ #38 lighthouse:

    Vergessen Sie bei Ihrer Kritik nicht, daß der Zustand HEUTE ein Nachhol-Manöver für alles das ist, was in den brisanten Jahren der Gleichschaltung gefehlt hatte. Erst dann werden Sie begreifen, daß diese Possenreißer DER GEGENWART GAR NICHT GEWACHSEN SIND, – sie arbeiten noch immer den Nachholbedarf auf.

    Ihr Zitat: „Ganz sicher spüren unsere Kabarettiste auch die eigene Schizophrenie und Feigheit bzw.die Kluft die zwischen eigenem Anspruch und Wirklichkeit klafft.
    Aber man kompensiert dieses Gefühl mit Scheingefechten und Ablenkung …“

  63. #66 Killerpinguin (07. Aug 2008 15:08)

    Ich denke nur, dass die Bayernpartei nicht sonderlich geeignet ist, um Druck aufzubauen. Wenn ich in deren Forum lese, wie sich Leute aufregen, dass bayerische Laubenbesitzer neben der Bayernfahne auch Schwarz-Rot-Gold hissen oder wenn dort irgendwelche wilden Märchen ersponnen werden, warum es überhaupt kein deutsches Volk gäbe, dann frag ich mich, in welcher Welt diese Leute leben. In meiner jedenfalls nicht und ich glaube das trifft auch auf 99% der politisch anständigen Bayern zu.

    Wie ich sehe, wollen Sie ihre politischen Bedenken auf einer rationalen Ebene artikulieren. Das ist zumindest mal ein neuer Ansatz in einem Land, das gewohnt ist, zur Entscheidungsfindung sich mit der orherrschenden Wahlaussage eines Konterfeis von Politikern zufriedenzugeben.

    Demgegenüber ist eine Forums-Diskussion darüber, welche Fahne gehißt werden darf, vergleichsweise intelektuell anspruchsvoll.

    Und wer darüber nachsinnt, daß es aus der Sicht eines Bayern kein deutsches Volk gebe, der kommt andererseits nicht auf die Idee, dann hier Muslime ansässig machen zu wollen. Eine Idee, die in anderen Parteien offenbar reichlich Fürsprecher gefunden hat.

    Je mehr ich darüber nachdenke: Bayernpartei!

    Es wäre auch Ausdruck dessen, wie verschroben ich die ganze Sache mittlerweile beurteile.

    E.Ekat

  64. Harald Schmidt hat sich zumindest zu SAT1 Zeiten häufig negativ über Köln-Mülheim ausgelassen, und eindeutig in Zusammenhang mit der türkischen Bevölkerung.
    Er muss es wissen, um zu seinem Studio zu kommen, muss er ein Stück durch die berüchtigte Keupstraße fahren.

  65. Es betrifft nicht alle! Es gibt auch löbliche
    Ausnahmen, z. B. Dieter Nuhr.
    Respekt dafür!!!

  66. #75 E.Ekat
    die Bayernpartei würd‘ ich wahrscheinlich auch wählen, wenn ich Bayer wär‘, zumindest scheint mir diese Partei hervorragend geeignet, den etablierten Dhimmi-Parteien ordentlich eins vor den Latz zu knallen ohne die bekloppten von NPD und DVU wählen zu müssen (die Sozialisten…braune halt)

  67. @ #23 links wie rechts
    Ja stimmt was Du geschrieben hast. Ich irrte mich. Es war Andreas Rebers.
    Harald Schmidt, Hape Kerkeling, Niels Ruf, alle sagen öffentlich daß sie nichts öffentlich gegen den Islam sagen werden, da sie nicht verrückt seinen, sprich, sie hätten schon etwas zu sagen, aber sie hätten Schiss.

  68. Tja – über den christlichen Glauben, die Kirche, Bischöfe, Päpste abzulästern, zu stänkern, ist ja so sophisticated und gnadenlos links. Da brauch man keine Angst zu haben, daß durchgeknallte Musels Fatwas gegen einen aussprechen, oder man auf offener Straße abgeschlachtet wird.

    Das bißchen Larifari was z. B. Dieter Nuhr gegenüber dem Islam ablässt, ist so schwachbrüstig und wird von den Leuten auch noch so (ha-ha-ha) abgrundtief lustig (schenkelklopf) aufgenommen (ha-ha-ha) – eigentlich müßte denen alle das Lachen im Halse steckenbleiben.

  69. #82 Robert de Nitro
    Korrektur. Habs mir nochmal angeschaut: ist doch ziemlich lasch und pc, nicht wie Kabarett mit dem Thema umgehen sollte.

  70. Der bayerische Kabarettist Bruno Jonas (55) macht keine Witze über den Islam. Der ZEIT sagt er: „Ich finde die Erfahrungen mit dem Karikaturenstreit so extrem, dass ich mich hüten werde, auf der Bühne das Falsche zu sagen.“

    Ein Hoch auf die Meinungsfreiheit in Deutschland!

    Den ganzen „Schwanzeinziehern“ ist der Kopf AUF dem Hals lieber, als abgeschnitten auf der Brust.

    Muss man verstehen. Dazu kommt noch, wer etwas Negatives über den Islam sagt, bekommt von den öffentlich Rechtlichen einen Tritt in den ungehorsamen Hintern und ist damit seinen einträglichen Job los.

    Das weiss auch der zahnlose Zyniker Harald Schmidt. Und die Kohle ist ihm schon sehr recht.

  71. Solschenizyn ist tot, ein neuer ist nicht in Sicht. Ich weiss nicht woran es liegt, aber das einzig Auffällige an unserer Gesellschaft, ist die Abwesenheit von Menschen mit Schneid. Unter welchem Druck Kabarettisten unter den Nazis standen ist allen klar, nicht wenige kamen ins KZ, einige unters Fallbeil.

  72. Jonas versteckt den wahren Grund seines und seinesgleichen Schweigens über den Islam hinter dessen Gefährlichkeit. Ich schätze das Risiko von bolschewistischen, deutschfeindlichen Verblödungsfernsehsendern bei Islamkritik abserviert zu werden ist immer noch vielfach größer, als von Muselmännern abgestochen zu werden. Diesen wahren Grund will er aber nicht nennen, weil die linken Fersehgewaltigen dann böse werden. Diese Kabaretthanswurste sind außerdem so mit ihrem Kampf gegen rechts beschäftigt, wo weit und breit keine rechte Gefahr in Sicht ist, daß sie echte Gefahren nicht sehen und nicht wahrhaben wollen. Es sind bezahlte Systemlügner mit dem Auftrag dem Dummvolk Meinungsfreiheit vorzugaukeln, die es ebensowenig gibt, wie die übrigen viel gerühmten Grundrechte.

  73. #91 Zenta (07. Aug 2008 22:54)

    Wer das System kritisiert, ist krank. Islamophob.
    Und wer krank ist, kann nicht arbeiten.
    Schon gar nicht im deutschen Verblödungs TV .

  74. #Robert de Nitro

    Jürgen Becker können Sie getrost vergessen.
    Er hat die Kampagne der Linken gegen den Islamisierungskongress am 19./20.9. in Köln unterschrieben.

Comments are closed.