Hitler DGBWeil er gestern auf seinem Blog Opponent.de einen Screenshot der DGB-Homepage veröffentlichte, erreichte Marco Kanne ein Einschreiben des DGB mit der Aufforderung, ihn bis heute 22.08.2008, 10.00 Uhr zu entfernen. Dem kam Kanne bislang nicht nach. Unter der Rubrik „Gesicht“ war auf der DGB-Homepage zwei Tage lang ein Hitler-Porträt zu sehen. Hier mehr zu der Story.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

26 KOMMENTARE

  1. Gehe ich da richtig in der Annahme, dass der DGB da etwa mit Hitler sympathisiert? Oder täusche ich mich?

    Der Text neben dem Bild von AH ließe sich so interpretieren. Egal ob Sympathie mit Adolf oder nicht, ziemlich geschmacklos und unterstes Regal ist die DGB-Webseite so oder so.

    In dem Zusammenhang erinnere ich an dieser Stelle noch einmal daran, dass der oberste Feiertag der Gewerkschaften, der 1. Mai, von jenem Führer und Reichskanzler in Deutschland zum gesetzlichen Feiertag erklärt wurde. Soweit mir bekannt gilt das Gesetz noch immer, jedenfalls ist der 1. Mai nachwievor Feiertag, nur mal zum Nachdenken…

  2. Nicht nur der erste Mai, sondern auch der gesetzliche Mindesturlaub (damals 14 Tage?) wurde von dem Herrn eingeführt.
    Kein Wunder also, dass der DGB mit diesem Herrn wirbt.

  3. #1 PI-User_HAM (22. Aug 2008 20:16)

    Wenn ich das richtig verstehe, spielt Kanne satirisch darauf an, daß es Hitler war, der seinerzeit einen Mindestlohn eingeführt hatte und es heute ausgerechnet der DGB ist, der sich dafür stark macht, erneut einen Mindestlohn gesetzlich zu verankern.

    Das kann einem gefallen oder nicht, es ist eben Satire. Und die darf ja bekanntlich alles.

  4. Anschlagsopfer Eisold (SPD) wirft GAL Feigheit vor

    Eine Woche nach dem Anschlag auf seine Wohnung meldet sich der SPD-Bürgerschafts-Abgeordnete Gunnar Eisold zu Wort. „Solche Gewalttaten kommen nicht aus dem Nichts. Es gibt Diskussionen und Verhaltensweisen, die dem Vorschub leisten“, sagte Eisold im Gespräch mit dem Abendblatt.

    Kein Verständnis hat SPD-Politiker Eisold dafür, dass die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung den Druck des „Camp-Readers“ mit 1500 Euro finanziell unterstützt hat. In der 64-Seiten-Broschüre wird unter anderem Eisolds Name und die Adresse seines Arbeitsplatzes beim Einwohner-Zentralamt genannt. Der Staatsschutz hatte den Hinweis als Indiz für einen möglichen Anschlag gewertet.

    Bei der Hans-Böckler-Stiftung wird das finanzielle Engagement inzwischen auch kritisch gesehen. „Wer die Stiftung kennt, der weiß, dass wir mit Gewalt nichts zu tun haben“, sagt deren Sprecher Rainer Jung. Den Zuschuss hatte der Solidaritätsfonds der Böckler-Stipendiaten gewährt. „Der Fonds wird in Zukunft noch genauer prüfen, wem er Druckkostenzuschüsse gewährt“, sagt Jung. Der Antrag war vom Bayerischen Flüchtlingsrat gestellt worden. Zur Bewilligung hatte nur eine Gliederungsskizze und ein Flyer vorgelegen.

    Kirchenmitglied Eisold kritisiert auch „flucht.punkt“, die Hilfestelle der Nordelbischen Kirche für Flüchtlinge. Die Organisation hatte die Praxis der Hamburger Ausländerbehörde als rechtswidrig bezeichnet. Eisold hat um einen Termin bei Bischöfin Maria Jepsen gebeten.

    Das zeigt, daß der Terror aus der Mitte der Gesellschaft kommt …

    Quelle: http://www.abendblatt.de/daten/2008/08/21/924763.html

  5. #1 PI-User_HAM (22. Aug 2008 20:16)

    Ich gehe nicht davon aus, dass der DGB das Fuehrerbild un den den entsprechenden Text selber hochgeladen hat, sondern dass ein Scherzkeks und Kritiker des DGB eine „interaktive“ Funktion der DGB-Webseite ausgenutzt hat, um dies zu tun.

  6. #3 Alice (22. Aug 2008 20:42)

    Naja, was heisst aus der Mitte… aus „gewerkschaftsnahen Kreisen“ halt…

  7. @ #4 Deutsch-Indianer (22. Aug 2008 20:50)

    Das wird am Ende wohl so sein, wie Sie sagen, aber es bleiben Fragen:

    1. Wieso braucht der DGB volle 2 Tage, das Bild von AH von der Seite zu entfernen? Haben die keinen vernünftigen Webmaster, der so was macht?

    2. Wieso wird der Betreiber von http://www.opponent.de abgemahnt, anstatt dass der DGB versucht den „Komiker“ zu greifen, der denen den Adolf auf die Seite gebracht hat? Wäre vielleicht sinnvoller.

  8. #9 PI-User_HAM (22. Aug 2008 21:02)

    Der Sachverhalt ist hier etwas mißverständlich dargestellt. Kanne hat kein Bild auf der DGB-Homepage eingestellt.

    Er hat eine Kopie der DGB-Seite in seinen Blog gestellt und mit einem Hitlerbild garniert.

    Dafür will ihm der DGB nun juristisch ans Leder.

  9. #9 PI-User_HAM (22. Aug 2008 21:02)

    1. Inkompetenz von Seiten des DGB?
    2. Der DBG will halt seinen Lapsus (siehe 1.)) vertuschen. Nix neues bei den Linken.

  10. Wir der DGB jetzt auch gegen PI klagen? Wegen Abbildung eines Screenshots? Oder wie? Oder was?

  11. Marco Kanne schreibt in seinem Blog:

    Ich möchte alle Menschen, insbesondere alle Blogger, dazu aufrufen, dem Abmahnwahn hierzulande, dem Drohen mit staatlicher Gewalt, den Einschüchterungsversuchen staatlicher, halbstaatlicher und privater Akteure nicht schweigend zu begegnen, sondern aktiv Widerstand zu leisten.

    Gibt’s jetzt keinen Steinhöfel mehr bei PI?

    Wenn zwei das Gleiche tun ist es noch lange nicht das Selbe, nicht wahr?

    http://www.faz.net/s/RubD16E1F55D21144C4AE3F9DDF52B6E1D9/Doc~E9700227310E74165A15735582C937E71~ATpl~Ecommon~Scontent.html

  12. Beim DGB kann man auf dessen Internetseite z. Z. an der Aktion „Gesicht zeigen“ teilnehmen. Dabei kann man ein Bild hochladen und ein Statement zum Thema „Mindestlohn“ abgeben. Da hat sich wohl jemand einen Scherz erlaubt und ein Bild von Adolf H. aus B. hochgeladen.

    Die Abmahnung wegen der Verwendung des DGB-Logos find ich lächerlich.

  13. # 12

    „.org“ also. Hat sich mal jemand den Flyer zur Antislamisierung genauer angesehen? Und haben die Verfasserdes Flyers die Forderung „maximal 30% Ausländer in den Schulklassen“ zuende gedacht?
    Wenn die Kinderanzahl bei Deuttschen weiter so sinkt, ist das bald nicht mehr umsetzbar. Ist diese Forderung bis dahin in ein Gesetz geflossen, wird das zur Methode der Wahl, um Massen einzubürgern, nur um die Forderung umzusetzen. Das ist doch eine herrliche Steilvorlage für die grünen Alles-Einbürgerer.

  14. marco hätte ein portraitfoto von mao, pol pot, ho chi minh, che guevara, fidel castro, robert mugabe nehmen können. warum um alles in der welt ein foto von dem unaussprechlichen? in der heutigen zeit des harten kampfes gegen rechts, von dem sich selbst ein recke wie dieser bsirske bei champagner, kaviar, freiflug 1. klasse und 5 wochen südsee erholen und neue kraft schöpfen muß! marco müßte doch wissen, was unsere bankrott-gewerkschafter für linke vögel sind!

  15. #9 PI-User_HAM (22. Aug 2008 21:02)

    @ #4 Deutsch-Indianer (22. Aug 2008 20:50)

    Das wird am Ende wohl so sein, wie Sie sagen, aber es bleiben Fragen:

    1. Wieso braucht der DGB volle 2 Tage, das Bild von AH von der Seite zu entfernen? Haben die keinen vernünftigen Webmaster, der so was macht?

    2. Wieso wird der Betreiber von http://www.opponent.de abgemahnt, anstatt dass der DGB versucht den “Komiker” zu greifen, der denen den Adolf auf die Seite gebracht hat? Wäre vielleicht sinnvoller.

    Ich glaube, der „Komiker“ war Marco selber. 😉

  16. …der Herr A.H. aus Österreich ist doch fest gebucht für die Titelseiten beim Stern oder Spiegel, wann immer keine weiblichen unbekleideteten Oberkörper zur Verfügung stehen…

  17. Also bitte:
    Wenn sich wer einen solchen „Scherz“ erlaubt, dann hat er völlig zurecht mit juristischen Konsequenzen zu rechnen!

    Hallo?!?
    Der DGB wurde direkt in Wort und Bild mit Hitler verglichen!

    Wehe das macht einer bei Euch wegen Eurer islamkritischen Haltung.

    Also irgendwie fahren hier einige echt mehrgleisig.

  18. Diese Hitler-Manie nimmt allmählich groteske Züge an.
    Deutschland ist zum Kindergarten degeneriert.

  19. Linksammlung und solche „netten“ lächerlichen Versuche ließen alle hier nur noch gähnen…wenn es sonst nichts gibt…bitte

    Netter Versuch…aber…

    🙂

    lächerlich schlecht !

Comments are closed.