Ahmdinedschad ErdoganIsrael hat gestern offiziell gegen den für nächste Woche geplanten Besuch des iranischen Präsidenten Mahmoud Ahmadinedschad in der Türkei protestiert. Der türkische Botschafter in Jerusalem wurde zu einem Gespräch ins israelische Außenministerium einbestellt, in dessen Verlauf betont wurde, dass Israel enttäuscht darüber sei, dass die Türkei einen politischen Führer zu einem offiziellen Besuch einlade und ihm dadurch Legitimität verschaffe, der öffentlich den Holocaust leugnet.

(Foto: Erdogan und Ahmadinedschad am 3. Dezember 2006 in Teheran)

Gleichzeitig überreichte Israels Botschafter in Ankara, Gabi Levy, dem Generaldirektor des türkischen Außenministeriums eine Protestnote, in der die Besorgnis und das Unbehagens Israels ob des Besuchs Ahmadinedschads zum Ausdruck gebracht wird; schließlich habe dieser wiederholt zur Vernichtung Israels – einem engen Verbündeten der Türkei – aufgerufen. Kritisiert wurde dabei auch das Timing des Besuchs zu einer Zeit, da die Verhandlungen zwischen dem Iran und den sechs Großmächten ein entscheidendes Stadium erreicht hätten.

Der iranische Präsident versucht bereits seit vier Jahren, einen Besuch in der Türkei zu organisieren. Bisher wurde ein solcher jedoch aus verschiedenen Gründen immer wieder abgesagt. In den vergangen Monaten haben sich die iranisch-türkischen Beziehungen vor dem Hintergrund türkischer Versuche zur Vermittlung zwischen den USA und der Iranischen Republik intensiviert.

Der geplante Besuch Ahmadinedschads hat auch in der Türkei selbst zu heftigen Protesten geführt. Grund dafür ist u. a., dass sich der iranische Präsident weigert, einen Kranz auf dem Grab des Gründers der modernen Türkei, Kemal Atatürk, niederzulegen, da dieser den Islam bekämpft und die Türkei zu einem säkularen Staat gemacht habe.

(Quelle: Haaretz, 8.8.08)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

36 KOMMENTARE

  1. Warum sollte Israel darüber enttäuscht sein, dass sich diese beiden Brüder im Geiste treffen?
    Erdogähn wird sich von Machmirdendschihad mit Sicherheit einige Tipps für die türkische Dependance eines Mullahstaates nach iranischem Vorbild geben lassen!

  2. Gleich und Gleich gesellt sich gern.

    Ich liebe Sprichworte.
    Die haben sowas „Echtes“ :]

  3. Erdogan und Ahmadinedschad – welch ein Dreamteam auf dem Foto! Da fehlt eigentlich nur noch Chávez, der beste Freund des Iraners, auch wenn der ein Ungläubiger ist.

  4. ei nu gugge mo an … der führer und sein iranischer propaganda-minister .. und wie er schön sein patschehändchen hebt … irgendwie ähnelt der immer mehr den politisch korrekten in deutschland … hebt die auch nicht immer die linke onanierkralle zum gruße des führers?

  5. Adolfdinedschad und Erdogan.
    Irgendwie passen die zusammen. Bestimmt setzt sich Erdogan schon jetzt für die Aufnahme des Iran in die EUdSSR ein. Natürlich aber erst, wenn sich die Made selber in den Speck gesetzt hat.

  6. Die nächsten Treffen zwischen den beiden dürften zukünftig in Teheran stattfinden.

    Sobald A. nämlich über die heißbegehrte Atombombe verfügt, wird er E. regelmäßig zum Rapport nach Teheran einbestellen und ihn nach seiner Pfeife tanzen lassen. Wahrscheinlich nutzt E. den anstehenden Besuch von A., um schon einmal vorab um gutes Wetter zu bitten.

    Verfügt A. erstmal über die Bombe, werden für die Türkei harte Zeiten anbrechen.

  7. Die Türken sind wegen dem Besuch Ahmadinejad’s auch von den Amerikanern kritisiert worden und haben diesen daraufhin eine sehr trotzige Antwort gegeben:
    „Ihr kennt die Grenzen, die die Türkei gesetzt hat. So, wie es euch nicht erlaubt wurde türkischen Boden am 1.3.2003 gegen den Irak zu benutzen, werdet ihr diesen jetzt nicht gegen den Iran benutzen können.“

    Sources at the Turkish foreign office reportedly said that Turkey’s message was clear to the U.S., “You know the limits that Turkey set. As you were not allowed to use Turkish soil against Iraq in March 1 [2003], you will not be able to use it now against Iran”.

    http://www.thememriblog.org/turkey/blog_personal/en/9000.htm

  8. Mit dem zugestehen von Genoziden tun sich die Türken ja generell recht schwer, denkt man nur an die Millionen tote Armenier.

  9. Was erwartet eigentlich Israel von einer Türkei, die schon vor Jahren einen drastischen Kurswechsel vollzog.
    Selbst Erdogan legt nur widerwillen einen Kranz auf Atatürks Grab ab.
    Die Türkei sich als Verbündeten auszurechnen, das ist wieder ein Bock, den man zum Gärtner gemacht hat.

    Noch viel trauriger ist es, dass dieses Land immer noch als EU-Kandidat ausgerechnet wird, selbst nach dieser Veranstaltung.

    „Der Preis der Freiheit ist stetige Wachsamkeit“ – John Philpot Curran, Irland

  10. wäre mal interessant zu sehen, wenn die beide gemeinsam hier in Deutschland einfielen, und sich Erika abwechselnd mal mit dem Rücken des einen oder dem des anderen unterhielte…(darüber müssen wir aber ncoh mal reden) .Während der Mob die neuen Führer Deutschland feierte, wie in Köln oder Berlin.

  11. Apropos, da hätte unser „Nichts-Deutet-Darauf-Hin-Das-Der-Mann-Ermordet-Wurde“-Steinmeier
    noch 2 Kompetenzträger zum gemeinsamen Singen.

  12. wie wir ja alle wissen ist der türkische mensch, das türkische volk voller liebe, hingabe und frieden …

    mal die 1,5 millionen armenier fragen was die dazu sagen … hach …. und en volksverhetzer an der spitze eines solch elitären haufens …. das muss einfach gut gehen … sagte sich schon terroristenfreundin claudia und lies sich die warze vom a….. ins gesicht verpflanzen

  13. Da ist nix außer Misstrauen…..

    Jeder schaut in eine andere Richtung beim Händedruck.

    Das heißt, jeder will sagen, eigentlich bist Du für mich unbedeutend!

  14. Was sie wohl wieder ausgeheckt haben, diese beiden Herrenmenschen? „Assimilation ist ein Verbrechen“-Erdogan und „Holocaust-Kenn ich nicht“-Achmadschihat… Ein Wirtschaftsabkommen vielleicht für Baukranlieferungen? Es soll ja noch den einen order anderen Christ geben in der Türkei. Oder vielleicht Angriffspläne um diese lästige kleine Demokratie im Süden plattzumachen? Wer weiss…

  15. Jeder will dem anderen damit sagen, eigentlich bis die eine große Pfeife, aber im Moment kann ich dich gut für meine Pläne gebrauchen.

  16. Auch Rumsfeld hatte seinerzeit Saddam getroffen, und Arafat durfte bei der UN sogar seine Pistole dabei haben. Letztens haben die USA wieder hochrangig-diplomatische Beziehungen zum Iran aufgenommen. Daß das Israel nicht paßt – na gut, damit hat es sich auch. Jerusalem ist nicht der Nabel der Welt.

  17. Wieso mußte eigentlich Saddam am Galgen baumeln und nicht dieser kleinwüchsige Wüstenhitler?

  18. @#21 Weiterdenker

    Letzten Endes ist aber Achmadschihat aber doch sehr zuverlässig: jedesmal wenn der Westen die Mär vom lieben Mann aus Theran anfängt zu glauben, organisiert er eine Revisionistenkonferenz oder verwirft ein Atomabkommen.

    Israel mag nicht der Nabel der Welt sein, aber dank der Tatsache, dass rundherum nur Psychos an der Macht sind, gibt es keine vernünftige Alternative zu einer zuverlässigen Partnerschaft mit Israel.

    Man ist gewillt dem Möchtegern-Hitler in Persien schon fast Danke zu sagen!

  19. Ist doch begrüßenswert, daß die AKP Farbe bekennt, wofür ihr Herz schlägt: Islamismus statt Säkularismus, Ahmadinedschad statt Atatürk, Teheran statt Brüssel.

  20. Hat sich die EU schon positiv über das entspannte und konstruktive Verhältnis der beiden Demokratien geäußert? Ich warte eigentlich nur noch, daß jemand den Vorschlag macht, dem Iran eine privilegierte Partnerschaft anzubieten.

  21. Hier ein Witz aus dem Iran:

    Warum trägt der Herr Ahmadinedschad sein Haar so streng gescheitelt?

    Das ist die Trennlinie für seine männlichen und weiblichen Kopfläuse.

  22. zu 27 das würden gehen:

    Dazu müßte nur das rote Meer als Verbindungswasserstrasse über den Golf von Aden bis zum Schat el Arab der „Mittelmeerunion“ hinzugefügt werden und schon wäre der Iran mit dabei.

    (ironie off)

  23. „… der öffentlich den Holocaust leugnet.“

    Das stimmt nicht ganz. Er bezweifelt einige Details des Holocaust. Da man das nicht darf, handelt es sich beim Holocaust um ein Dogma.

    Er hat was gegen Dogmen. Vielleicht zu Recht. Mit Dogmen wurden schon die schlimmsten Voelkermorde begruendet. Zum Beispiel mit dem Dogma, Heiden duerfte man hinmorden und versklaven. Die wenigen Mayas, die es noch gibt, und die Afrikaner koennen ein Lied davon singen.

  24. Ich hoff ja, dass der Bush noch vor Ende seiner Amtszeit Teheran bombardiert und den kleinen Irren auslöscht. Nie war die Gelegenheit günstiger.

    Hätte Stauffenberg Hitler gepackt………

  25. #29 Tacheles

    Auch keine schlechte Gelegenheit, während Russland loslegt ,hätte die Usa etwas mehr Spielraum … die Chinesen sind auch gerade beschäftigt . Nur sollte es diesesmal ohne Verluste abgehen -würde uns Christen auch noch eine Schonfrist in Europa bescheren nebenher.

  26. Was wurde dor verhandelt? Die Überflugsrechte für iranische Atomracketen nach Europa gegen
    aufständische Christen in Polen?
    Jetzt schon?

  27. Erdogan sorgt dafür, dass die EU-Mitgliedschaft der Türkei in immer weitere Ferne rückt. Die schleichende, aber offensichtliche Entwicklung der Türkei unter Erdogan hin zu einem islamistischen Staat ist deutlich erkennbar. Bleibt zu hoffen, dass die Militärführung, wie auch in der Vergangenheit, ein wachsames Auge darauf hält.

  28. Na hoffentlich bilden die zwei Staaten bald ein Bündnis, sozusagen eine orientalische Union, dann hat sich endlich der Beitritt der Türkei zur EU erledigt.

Comments are closed.