Google SearchDer Blog Geisteswelt hat sich mit dem neuen Google-Analysedienst „Insights for Search“ befasst und deutsche Blogs getestet – unter anderem PI. Dabei kam heraus: PI ist vor allem in den alten Bundesländern Baden-Württemberg, NRW und Hessen beliebt, in den neuen Bundesländern, die in den Medien gerne als “rechtsradikal” betrachtet werden, eher unpopulär. Weitere interessante Ergebnisse der Analyse gibts hier…

Like
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

36 KOMMENTARE

  1. Der Osten ist auch noch nicht sooo Islamisiert !

    Hamburg, Köln, Bremen, Duisburg und und und und

    mittlerweile schon kleine Dörfer.

    Die Seuche breitet sich immer weiter aus.

  2. So ist das nun mal, die Druckventile öffnen sich dort zuerst wo sich kritischer Überdruck entwickelt hat.

  3. Pi von Medien und Verantwortlichen der realen Zustände als innerdeutsches „Phänomen“ zu betrachten ist normal angesichtes der Tatsache, daß ebenjene Medien und Verantwortliche die Realität verleugnen und das Votum des deutschen Volkes mißachten.

    Wenn ich einen Kuchen esse, der viel zu viele Rosinen enthält und ich keine Rosinen mag, so rege ich mich eben über diesen Kuchen auf UND über den Bäcker, der mir immer wieder diesen Kuchen bringt.

    Ich rege mich aber nicht alternativ über was Anderes auf oder verschließe meine Augen, nur um den Bäcker nicht zu verärgern oder um nicht die Rosinen zu beleidigen.

    Logik scheint in Mainstreamkreisen und in „politischen“ Kreisen ebenfalls eine Art von Mystik darzustellen.

  4. Achtung, Achtung STOPP
    Hier spricht (Ost-)Berlin STOPP
    Interesse auch hier vorhanden STOPP

    Danke für die Aufmerksamkeit STOPP

  5. Bis auf Dresden und Leipzig gibt es im Osten noch keine Islamisten und die Berührungspunkte für Ostdeutsche mit den Auswirkungen des Islams sind dort sehr gering. Hatte nicht ein Islamist mal vorgeschlagen Weimar zu islamisieren? Ich dachte mal sowas bei PI gelesen zu haben……

  6. PI-News in den neuen Bundesländern als Suchanfrage unpopulär… Einfache Erklärung: PI hat man doch längst gebookmarkt 😉

  7. Google Insights ist doch gar nicht repräsentativ, denn wieviel googeln sich denn von euch täglich PI und wieviele haben es wie ich als Lesezeichen (Mozilla) oder zu den Favoriten (IE) hinzugefügt !?!
    PI hat nämlich sehr wohl einige Leser in den neuen Bundesländern, sowie in der Schweiz und Österreich.
    Besser wäre es hier mithilfe von Google Analytics herauszufinden woher alle PI-Leser stammen.

    @PI: Mich würde echt brennedn interessieren woher die PI-Leser stammen, also meldet „euch“ doch mal bei Google Analytics an.
    DANKE !

  8. Bei soviel offenen Toren des Pi-Zuganges, unabhängig von Google, und den einseitig daraus gezogenen Schlüssen, können bei der Geisteswelt nur wirkliche Geistesreisen schreiben.

  9. Die Österreicher sind eigentlich als nicht sehr kritische Menschen bekannt und entsprechende Guerilla-Blogs wie in DE und CH sind, meines Kenntnisstandes, dort kaum anzufinden.

    Ösi-Stereotype wieder mal. Das Einwanderungsthema und mit Einwanderung verbundene Probleme werden bei uns seit 20 Jahren auf politischer Ebene diskutiert und damit auch medial behandelt. 1993 gab es das Volksbegehren Österreich zuerst. Wer sich in diesen Fragen engagieren will, kann das in der etablierten FPÖ bzw. dem BZÖ tun und diese Parteien freilich wählen. Blogs sind eher eine Krücke für diejenigen, die vom regulären politischen Diskurs ausgeschlossen sind und damit ein Anzeichen für mangelnden politischen Pluralismus.

  10. #7 Maitre

    „gebookmarkt“ was ist das denn,

    wieder so ein Denglisch Wort ?

    #8 AndKoe

    Woher die Leser kommen würde mich auch interessieren.

    Früher hatte PI auch immer Umfragen gestartet.

    Welche Religion, Ort, Land wäre wirklich schön zu wissen.

    P.S

    @ PI

    Was ist denn aus der Umfrage von der einen UNI geworden ?

    Wo PI Leser über Schulbildung und soweiter befragt wurden.

    http://www.pi-news.net/2008/06/umfrage-fuer-pi-leser/

  11. Was lernt man daraus: Die Österreicher ( als nicht sehr kritische Menschen ) sind der Traum eines jeden Multikultifaschisten und der Osten ist noch nicht vollständig durch morgenländische Herrenmenschen kolonialisiert, wobei daran momentan schon kräftig gearbeitet wird ( z.B. Eisenbahnstraße in Leipzig )

  12. *Schmunzel* … ich komme aus Magdeburg, aber irgendwie hatte ich in den letzten Jahren *nie* das Bedürfniss, per Google nach PI zu suchen 😀 – wozu gibt es RSS-Feeds?

    Aber zu wissen, woher die Leser und Schreiber kommen, das wär schon interessant!

  13. Schade, daß PI in den neuen Bundesländern noch etwas unpopulär ist. Hieran läßt sich aber leicht etwas ändern. Wenn die Leser aus den neuen Bundesländern regelmäßig ihre Bekannten und Freunde auf PI aufmerksam machen, sollte sich die Popolarität schnell steigern.
    Ich jedenfalls lasse fast keine Gelegnheit aus um PI bekannt zu machen.

  14. Ich habe die Tage jemanden aus Leipzig kennengelernt, der beruflich für einige Monate in den Westen muss. Er sagt, er sei froh wenn er wieder „drüben“ ist, was ich verstehen kann. Das, was wir uns hier an Bereicherung angezüchtet haben, geht auf keine Kuhhaut. Er war kein Ost-Nazi, aber sagte mir, dass er nun wohl alles tun werde, dass seine Stadt nicht ebenfalls so verkommt, wie das was er hier im Westen sehen durfte. Halt eben: „Wehret den Anfängen!“. 🙂

    Türken, Araber und Islam sind dort bisher wohl kaum ein Thema.

  15. Und auch hier gilt:

    Glaube keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast. 🙂

    Man, man, man, haben die alle Probleme. Als ob Google die einzigste Suchmaschine wäre. Außerdem kann ich die Adresse von PI auch direkt eingeben oder habe sie vorher bei Favoriten hinzu gefügt.

    Und an Google gerichtet: Sofern es geht, vermeide ich es, diese Suchmaschine zu benutzen. 🙂

  16. 17,Ich schock Besucher auch immer mit ner Fahrt durch den Stadteil Bad Godesberg. Erst vor zwei Wochen hatten wir Besuch von Verwandten aus Kanada, die dort vorm Regierungsumzug gewohnt hatten. Arabische Callshops, die nebenbei noch „islamische Kleidung“ verkaufen, vermüllte Straßen, 2 von 3 Geschäften mit arabischer oder türkischer Beschriftung, usw..
    Bei Gelegenheit schieße ich mal ein paar Fotos von Little Riad und stelle sie hier rein.

  17. Also ich bin ein waschechter Ossi(Thüringen) und lasse keine Gelegenheit aus,den Blog bekannt zu machen.Die “ kulturelle Bereicherung“ hat auch bei uns schon begonnen,ist allerdings noch nicht so weit fortgeschritten wie im Westen.Aber auch hier gehören Pinguine schon zum Stadtbild.Manchmal bin ich schon froh über das rechtslastige Image Mitteldeutschlands,das hält uns die Flut noch etwas vom Hals.

  18. # 14 Hallo Willow, auch so :))
    und ich dachte hier gibts nur Tschiches Miteinander Verein.
    Gruss aus Ostelbien
    cf29

  19. Als ich noch in Bayern gewohnt habe, war ich regelmäßiger PI-Leser und bin es hier in Berlin immer noch. Ich bin froh, dass es PI gibt, denn nur hier wird abseits der rot/grünen/68er-verseuchten Mainstreammedien tacheles gepostet. Danke dafür!

  20. @#23 cf29

    Nichts gegen Tschiche, 89 und in den Jahren davor hat dieser Mensch Großes geleistet – ebenso Höppner. Aber irgendwann lernen manche Menschen eben nichts Neues mehr dazu….

  21. Ich im Westen muss nicht nach PI suchen, ich gebe es einfach ein. Aber es soll ja Leute geben, die über Google navigieren, bzw die Google Toolbar.

  22. #20 BonnerBuerger (09. Aug 2008 11:14)

    Habe 40 Jahre in Oberkassel, später Bonn Oberkassel gewohnt. Die Berichte über die Zustände aus Bad Godesberg in letzter Zeit schocken mich immer wieder. Wer Bad Godesberg von früher kennt rechnet nicht mit so etwas.

  23. Schönen Gruß aus Sachsen!
    Bei uns daheim ist PI schon längst fest auf der Startseite verlinkt. Wer lässt das denn auch den Herrn Google suchen? Die Adresse ist ja nun wirklich nicht schwer zu merken, oder?

  24. @#29 Axel_Bavaria
    Stimmt, sieht realistischer aus.
    Die stark bereicherten Gebiete stechen mal abgesehen von Bremen, da gibts wohl nur noch Kulturbereicherer, heraus, während es im Bereicherer abschreckenden Nazi-Ostdeutschland wenig Interesse an PI gibt.

  25. Gruß aus Sachsen
    Habe diese Art der Bereicherung auf Montage im Westen kennengelernt und ich weiss jetzt was ich hier gar nicht haben will

  26. Hier ist das auch schon zu bemerken.

    Obwohl man sie noch mit der Lupe suchen muß, laufen auch hier seit einiger Zeit bekopftuchte und bodenlang bemantelte Mädels und Frauen herum. Eine Frau in einem dunkelschwarzen Tschador hab ich vor ein paar Wochen auch schon gesehen.

    Per Leserbrief und Gastkolumne versucht man, die Leute doofzuhalten oder kritische Stimmen abzuwürgen. Mal ein Auszug gefällig?

    Zitat zum Thema Scharia: „… Scharia, was etwa „Straße“ oder „Weg“ bedeutet, ist kein Gesetzesbuch wie hier das BGB. Scharia kennt auch nur 6 % Strafrecht, während 94 % Privat- und Zivilrecht ausmacht. Hierzulande wird Scharia trotz Internet usw. fälschlich immer noch als drakonisches Strafgesetzbuch verstanden. Scharia ist schlicht alles, was Koran und Sunna des Propheten Muhammad beinhaltet. Gutes Benehmen ist Scharia. Kindererziehung ist Scharia. Erbrecht ist Scharia. Ehe Ist Scharia. Begräbnis ist Scharia. Sein tägliches Gebet ist Scharia. Alles, was jeder selbst für sich praktiziert. …“

    Zitat zum Thema Religionsfreiheit: „Religionsfreiheit und Toleranz sind laut Grundgesetz die besonderen Kennzeichen unseres Staatswesens. Wir Mulsime in Deutschland haben manchmal den Eindruck, daß diese Werte nicht immer auch die Praxis sind. Wichtig ist vor allem, daß man sich selbst ein Bild macht von seinen islamischen Nachbarn und sich nicht auf die Meinungsmache mancher Medien und mancher Politiker verläßt. …“

  27. „Zitat zum Thema Religionsfreiheit: “Religionsfreiheit und Toleranz sind laut Grundgesetz die besonderen Kennzeichen unseres Staatswesens. Wir Mulsime in Deutschland haben manchmal den Eindruck, daß diese Werte nicht immer auch die Praxis sind.“

    Das ist so ganz richtig. Die Toleranz ist unser zum Problem, seit sie zur Toleranz fuer die Intoleranz des Islam ausartete.

  28. Zu #35 ElJodido

    Die Intoleranz des Islam in seinen Schriften ist nur deshalb ernst zu nehmen, weil wir nahezu taeglich in Deutschland die im ‚Auftrag‘ Allahs begangenen Straftaten beobachten und erleiden. Die Schriften an sich sind unbedeutend. Es gibt aequivalente Gewaltverherrlichung ausser im Koran auch in anderen alten Religionsbuechern. Aber deren Glaeubige halten sich nicht mehr so streng an die Gewaltgebote ihrer vormailgen Religionslehrer. Deshalb sind die Lehren des Koran so viel aktueller als die der Thora und des Talmud.

Comments are closed.