- PI-NEWS - https://www.pi-news.net -

FAZ über die „Kölner Toleranz“

Polizeireiter am Heumarkt [1]Wer bei Wikipedia den Begriff „Toleranz“ eingibt, erhält viele verschiedene Definitionen von Adorno über Nietzsche, Popper und Tucholsky. Neu hinzukommen wird womöglich demnächst der Toleranzbegriff nach Fritz Schramma – die sogenannte „Kölner Toleranz“.

Die FAZ [2] schreibt dazu heute:

Kölner Toleranz

Intoleranz kommt groß in Mode. Der Kölner Oberbürgermeister rühmt sich seiner Intoleranz gegen eine kleine Gruppe in seiner Stadt, die sich vor Muslimen fürchtet. Es mögen nicht die umgänglichsten Zeitgenossen sein, die da einen „Anti-Islamisierungskongress“ veranstalten, doch unangenehm sind auch Politiker, die sich an Demonstrationen gegen Bürger beteiligen. Früher war es das Vorrecht der Bürger, gegen die Politik auf die Straße zu gehen. Neu interpretiert wird seit einiger Zeit auch der Begriff Zivilcourage. „Mut“ zeigt, wer mit der ganz großen Mehrheit gegen (gewaltlose) Minderheiten vorgeht. Es müssen allerdings inländische Minderheiten sein. So wie umgekehrt mit stark ausländischem Akzent sprechen muss, wer im Rundfunk mit Kritik an muslimischen Verbänden zu Wort kommen will. Für die Kölner, die jetzt zu Zehntausenden „für Toleranz“ demonstrieren, ist die Existenz von ein paar hundert Leuten rechtsaußen in ihrer Stadt schier unerträglich. Deshalb werden dort auch Anschläge auf Mitglieder von „Pro Köln“ stillschweigend toleriert. Diese Mode ist wirklich zum Fürchten.

Beitrag teilen:
[3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10]
[11] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10]