Die Ereignisse rund um den Anti-Islamisierungskongress von pro Köln werden schwerwiegende Folgen für die Demokratie haben. Nicht nur, weil die durch Korruption und Filz bekannte politische Klasse um den Kölner Oberbürgermeister Fritz Schramma wie zu Zeiten der Demagogen des römischen Imperiums den Mob auf den Straßen in Gestalt gewaltbereiter Linksextremisten zur Unterbindung anderer politischer Meinungen benutzt hat, womit diese allein verantwortlich für die an diesem Tag verletzten Personen und Sachschäden sind. Vielmehr wurde hier das grundgesetzlich geschützte Recht auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit ausgehebelt.

(Von Dr. Thomas Tartsch)

Damit wird in Zukunft die Straße entscheiden, wer wo und wie etwas äußern darf. Diese Handlungsweise beinhaltet im Kern nichts anderes als den Bruch mit dem antitotalitären Grundkonsens, auf dem die Bundesrepublik Deutschland 1949 vor dem Hintergrund der Verbrechen des Nationalsozialismus und der sich formenden kommunistischen Diktatur gegründet wurde.

Der große SPD-Politiker Kurt Schumacher, der wegen seiner Gegnerschaft zum NS-Regime im KZ interniert wurde, definierte die Kommunisten nicht ohne Grund als „rotlackierte Faschisten“. Ausfluss dieses Grundkonsenses ist die streitbare und wehrhafte Demokratie, die nicht nur mit juristischen Mitteln die Demokratie schützt, sondern von den Menschen ein aktives Eintreten für die Verfassung gegen jede Art des politisch und religiös legitimierten Extremismus einfordert. Aber nicht mit Steinen und Eisenstangen, sondern durch die geistige Auseinadersetzung mit Argumenten.

Dieses wurde hier bewusst unterlassen, da der Erfolg von Pro Köln durch die gegen das Gemeinwohl gerichtete Politik der politisch Verantwortlichen verursacht wurde. Mit dem Durchpeitschen der Baugenehmigung für die überdimensionierte Großmoschee in Köln-Ehrenfeld fördert man faktisch die Entstehung paralleler Strukturen, da eine Hauptaufgabe der DITIB als Auslandsableger der türkischen DIB die Erhaltung der monogamen Staatsloyalität der hier lebenden Türken zur Türkei darstellt.

Die zweifelhaften Ansichten der DITIB haben die von der Öffentlichkeit fast unbemerkten Ereignisse um den Münsteraner Professor Muhammad Sven Kalisch verdeutlicht, der auf Druck des Koordinierungsrates der Muslime in Deutschland (dem die DITIB angehört) wegen seiner Theorie der Nicht-Existenz des Propheten und der historisch-kritischen Auslegung des Koran von seiner Lehraufgabe der Ausbildung von Lehramtskandidaten für Islamkunde entbunden wurde. Nicht zu vergessen die gegen ihn gerichteten Todesdrohungen. Selbst wenn seine Theorie eine Mindermeinung in der Islamwissenschaft darstellt, wird das grundgesetzlich geschützte Recht der Freiheit der Forschung unterminiert, da die Vertreter des organisierten islamischen Fundamentalismus bestimmen dürfen, was man überhaupt noch über den Islam sagen darf.

Wenigstens hier zeigt sich wahre Zivilcourage, da sich 30 prominente Muslime, Wissenschaftler und Publizisten wie die Rechtsanwältin Seyran Ates, der Aleviten-Führer Ali Ertan Toprak, der Hamburger Imam Mhedi Razvi, die Marburger Islamwissenschaftlerin Ursula Spuler-Stegemann und der Göttinger Arabist und Islamwissenschaftler Tilman Nagel in einer Solidaritätserklärung hinter den Theologen gestellt haben.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

90 KOMMENTARE

  1. Da ist doch endgültig zusammengewachsen was zusammen gehört:

    Schramma/Wallraff und BABich/Steffenhagen geschützt von den demokratischen Sozialisten der Antifa.

  2. Wenn Islamismus Faschismus ist, dann könnte man beim „nächsten“ Kongreß doch „Nie wieder Faschismus“ zum Slogan machen. Stellt Euch das mal vor, die Medien wollen über uns Faschisten herziehen, und dann steht da auf der Bühne, wo diesmal „Stop Islam“ stand, in Riesenlettern „Nie wieder Faschismus“. Und die berühmt-berüchtigte Kölsche Toleranz wäre gleich mitgemeint.

  3. Der 20. September 2008 in Köln war notwendig, weil die Stadt an diesem Tag den Offenbarungseid geleistet hat und der Zustand der Stadt offenbar wurde. Der erste Schritt ist die Bestandsaufnahme – die ist erfolgt. Nun wissen die Bürger, was zu tun ist. In der Wahlkabine (nächsten Jahr im Juni) steht kein Antifaschist mit einem Pflasterstein hinter ihnen.

  4. Der Schaden ist natürlich da, nur wird das mittels Zensur- und Propaganda-Abteilung der Politik unter den Teppich gekehrt!
    2010 -Einführung der Islam-Religion-Steuer???

  5. Nach dem Web 2.0 gibt es jetzt auch bald die Weimarer Republik 2.0

    Wir Menschen sind dumm und lernen nicht aus unserer Geschichte. Wie wir bloss zur Spitze der Evolution geworden sind?

  6. Also ich finde fast, die Kölner haben so eine richtig, dicke fette Moschee mit Minaretten und allem drum und dran verdient. Ich meine Köln hat knapp 1000000 Einwohner, in Worten: EINE MILLION. Wenn auch nur 1% an der Pro-Kölnveranstaltung auch nur versucht hätte, teilzunehmen hätte das bereits etwas bewirken können. Dank der Medien, war es ja bekannt genug gemacht worden, wenn auch als böses Nazi-Event. Stattdessen sind, eingerechnet die Leute, die das Ziel nicht mehr erreicht haben, nur wenige paar hundert dahin aufgebrochen, davon die meisten auch noch aus anderen Städten oder gar dem Ausland. Auch wenn also die 5k Antifanten weitgehend herangekarrt wurden, also nicht einheimisch waren sozusagen, war die breite Masse mal wieder zu träge und die Propaganda/Volksverblödung funktioniert doch noch immer ganz ausgezeichnet.

  7. Investoren kommen Sie doch nach Köln, denn in Köln können Sie noch Gewinne machen.
    Eine Stadt mit einem Multikulturellen Anteil von 36% der Bevölkerung am zukünftigen am zukünftigen EU Mitglied der Türkei.

    Stellen Sie sich das mal vor rund 360.000 migrantisch Türkische Schätze (quelle für diese Zahl FOXNEWS) und das ganze mal 355 Euro im Monat(wenn überhaupt)das ist doch ein Markt wo sich der Einstieg lohnt.
    Besonders für Konsum und Bildungsgüter der höheren Art Enzyklopädien ,Fachbücher aller Art klassische Musik usw. ist hier dank der unglaublichen Meisterleistung der OB Schramme eine einmalige Situation entstanden.

    Kommen Sie nach Köln und Investieren Sie in einmalige Projekte, also in 100% sichere Abschreibungen.

    Tja Kölle HELAU, denn mit alaaf ises jetzt vorbei warum ???
    naja das alaaf hört sich ja an wie Allah issene Aff und das geht nicht mehr Ihr Kölner wisst ja warum.
    So eene halve Hahn noch, aber den Schaum untern. 😉

    PS:
    Während Radioaktivität wärme in Celsius und Strom in Ampere gemessen wird – wird ab sofort DUMMHEIT in Schramma gemessen. 🙂

  8. Wenigstens hier zeigt sich wahre Zivilcourage, da sich 30 prominente Muslime, Wissenschaftler und Publizisten wie die Rechtsanwältin Seyran Ates,…

    Man müßte sich alle Namen notieren und schauen, ob sie denn bei der nächsten Islamkonferenz von Herrn Schäuble eingeladen werden. 😉
    Ich befürchte, man wird die Leute mundtot machen.

  9. Dem Beitrag von Dr. Thomas Tartsch kann ich nur zustimmen. Ich habe der CDU Köln heute mitgeteilt, dass die gesamte CDU für mich ab sofort keine wählbare Option mehr darstellt. Momentan schaue ich mich nach einer schlagkräftigen Partei rechts von der Union um.

  10. Also ich finde fast, die Kölner haben so eine richtig, dicke fette Moschee mit Minaretten und allem drum und dran verdient.

    Das sehe ich genauso. Wenn die Kölner dann in ein paar Jahren rumjammern und dann keiner was gewusst hat sollte man Ihnen die Wahlzettel um die Ohren hauen.

    Ich bin sehr gespannt, wie Herrn Schrammas IDU bei der nächsten Wahl abschneidet aber
    wahrscheinlich wird es Ihn genauso wenig treffen, wie es die Musel-UDE-SPD in München getroffen hat.

  11. Die Menschen müssen wieder lernen Demokratie zu leben, und dafür einzustehen. Demokratie interessiert niemand so wirklich richtig. Max. interessiert es mich um meine Freiheiten auszuleben. Und wenn, haben es viele Menschen schon gelernt weg zuschauen, und sich Situationen schön zu reden.

    Werdet aktiv und kämpft für unsere Grundgesetz. Denn Niemand kann eine Diktatur wieder wollen. Obwohl sie am Wochenende aufgeblitzt ist.

    http://www.demokratische-liga.de

  12. #3 Leserin (22. Sep 2008 11:07) Der 20. September 2008 in Köln war notwendig, weil die Stadt an diesem Tag den Offenbarungseid geleistet hat und der Zustand der Stadt offenbar wurde. Der erste Schritt ist die Bestandsaufnahme – die ist erfolgt. Nun wissen die Bürger, was zu tun ist. In der Wahlkabine (nächsten Jahr im Juni) steht kein Antifaschist mit einem Pflasterstein hinter ihnen.

    Und wer sagt, daß es ausgerechnet bei der Wahl mit rechten Dingen zugehen wird – in Köln, der Stadt, wo der Klüngel und der unbedingte Machtwille so deutlich wurden?

    Im Rheinland gab es in den letzten Jahrzehnten in verschiedenen Gemeinden Wahlfälschungen, die aufgeflogen sind.

    Normalerweise glaub ich ja an die Demokratie und freie, unmanipulierte Wahlen – allein, der Glaube hat mich nun verlassen.

  13. §1 des GG wird geändert:

    Islam = Frieden

    Jeder Kritiker ist ein Nazi und wird streng bestraft.

    Steinigungen, Amputatonen, Erhängen an Baukränen, „Ehrenmorde“, Zwangsheirat, Kopftuchzwang, Selbstmordattentate usw. sind:
    1. Einzelfälle (*)
    2. kommen nur zufälligerweise in islamischen
    Ländern vor.

    (*) in China fällt jeden Tag ein Sack Reis um, aber niemand regt sich darüber auf. Also nochmal Islam = Frieden und damit BASTA. Ende der Diskussion!

  14. #7
    Während Radioaktivität wärme in Celsius und Strom in Ampere gemessen wird – wird ab sofort DUMMHEIT in Schramma gemessen. 🙂

    Das müssen wir hier noch ausdisskutieren!
    So weit ich weiß, war der Konsens bei Dummheit die Einheit 1 Roth. Ich denke, eine Diskussion zu einem Meßverfahren hierzu erübrigt sich. 😉

    Also 1 Schramma könnte ich mir für die Dichte des Korruptionsfilzes gut vorstellen.
    Wer hat Ideen zu einem wiederhol- und vergleichbarem Meßverfahren? 😉

  15. Neufassung des GG-Artikel 5:

    Artikel 5
    (1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden nicht mehr gewährleistet. Eine Islamkritik findet nicht statt.

  16. @ #3 Leserin

    „Nun wissen die Bürger, was zu tun ist. In der Wahlkabine (nächsten Jahr im Juni) steht kein Antifaschist mit einem Pflasterstein hinter ihnen.“

    Man sollte von den nächsten Wahlen nicht zuviel erwarten. Die Stimmen in Köln in der Wahlkabine werden elektronisch erfasst!

    Mit kölschem Gruß

  17. Die Stimmen in Köln in der Wahlkabine werden elektronisch erfasst!

    Das bereitet mir auch ziemliche Sorgen!

  18. Kennt Ihr eigentlich Art. 3 III GG:
    Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden.

    Hab so ein bißchen das Gefühl, daß dagegen auch verstoßen wurde. Bald haben wir alle Grundrechte durch.

  19. Dieses Interview mit Laschet im TSP wirft Fragen bzgl. der Verfassungstreue der CDU auf

    Es kann doch nicht sein, dass ein Politiker der CDU demokratische Grundrechte den Antifanten zum Fraß hinwirft.

    Die CDU stellt sich außerhalb des Verfassungsbogens, wenn sie es gutheißt, dass friedliche Bürger an der Ausübung ihrer demokratischen Grundrechte von einem Mob gehindert werden, wenn die CDU es gutheißt, dass mit Steinen auf Personen geworfen wird, dass Polizisten von Gewalttätern verletzt und an der Durchsetzung ihrer hoheitlichen Aufgaben gehindert werden, wenn die CDU es gutheißt, dass das staatliche Gewaltmonopol aufgehoben ist zugunsten eines gewalttätigen Mobs.

    Man kann doch diese anarchistischen Umtriebe nicht zu einem breiten bürgerlichen Protest umdeuten, wie es Laschet hier tut.

    Die CDU sollte aufhören, Pro Köln als rechtsradikal zu brandmarken. Pro Köln ist nicht rechtsradikal und da dem so ist verstößt die CDU hierbei gegen das Gebot der demokratischen Fairness.

    http://www.tagesspiegel.de/politik/deutschland/Pro-Koeln;art122,2619008

  20. Korruptes gekauftes Pack ! Mehr ist dazu nicht zu sagen !

    Zustände wie in Zimbabwe. Ein Regierungsnaher Schlägermob wütet durch die Straßen und greift jeden Andersdenkenden an.

    Dies wäre noch vor wenigen Jahren undenkbar gewesen.

  21. #7 ComebAck (22. Sep 2008 11:15)

    Besonders für Konsum und Bildungsgüter der höheren Art Enzyklopädien ,Fachbücher aller Art klassische Musik usw. ist hier dank der unglaublichen Meisterleistung der OB Schramme eine einmalige Situation entstanden.

    Ja genau, da wird noch Umsatz entwickelt LOL

    Ansonsten kann dem Artikel von Herrn Dr. Tartsch nur beipflichten, die Demokratie ist Tod es lebe die Anarchie.

  22. Klein: Ich argumentiere jetzt mal rein formal. Wenn es einer erkläglichen Anzahl von Bürgern gelingt, eine genehmigte Demonstration zu verhindern, ist das nur ein Grund zum Feiern?

    Thierse: Es kommt schon auf die Art der Demonstration auch an. Ich finde ja den Vorgang deshalb von manchen Einzelheiten, die ich aus der Ferne nicht beurteilen kann, sympathisch, weil daran wieder sichtbar wird, unsere Demokratie muss verteidigt werden nicht nur von denen da oben, den Politikern oder von Staatswegen, von Polizei und Justiz, sondern es sind die Bürger selber, die ihre Demokratie verteidigen, ihre Straßen, ihre Plätze, ihre Städte, gegen rechtsextremistische Inanspruchnahme. Und dass das in Köln gelungen ist, ist, denke ich, ein Vorgang, der mir die Stadt und ihre Bürger noch sympathischer macht, als sie ohnehin schon waren.

    Straßenterror kann Herr Wolfgang Thierse „aus der Ferne nicht beurteilen“, aber Rechtsextremismus erkennt er schlafwandlerisch und ohne näheres Hinsehen.

    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/interview_dlf/850025/

  23. Dass 15-16jährige Kinder (die sogenannte Antifa)
    von einem Bürgermeister einer westlichen Metropole dafür missbraucht werden, die Meinungsfreihei zu bekämpfen, so etwas hat es bisher nur in Köln gegeben! Diese Katastrophe geht in die Geschichte ein.

  24. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden nicht mehr gewährleistet. Eine Islamkritik findet nicht statt.

    nett, aber das fällt „noch“ auf:
    meine Idee wäre:

    Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden nur durch das Ministerium für unbedingte Wahrheit und einheitliche Informationsfreiheit garantiert.
    Eine Islamkritik findet nur dann statt, wenn diese nach den Regeln des Ministeriums für den einheitlichen Islam unter Aufsicht des ältesten Rates, hinter verschlossenen Türen mit dem Ziel den Islam im Jahre 3000 auf dem tatsächlichen Stand von 1699 ankommen zu lassen, besprochen wird.

    Tja man müsste Amish sein, dann würde zumindest die Umstellung im alltäglichen Leben nicht so schwer fallen.( an sich bewundere ich die Amish auch ein wenig für Ihre einfache Lebensweise,- aber man gewöhnt sich auch an das ein oder andere- also bitte nicht als Beleidigung auffassen das Video, falls ein Amish hier mit liest…. obwohl 😉 …naja

    egal das Video ist witzig:

    http://www.youtube.com/watch?v=GsfVw9xxoNY

  25. @ #21
    politische Anschauungen schön und gut. Sie müssen aber im Einklang mit den „Gesetzen“ stehen 😉
    Also…alles was nicht der offiziellen Politik entspricht, muss zwangläufig falsch sein. Und das sind dann natürlich alles NAZIS (weil es ja nix schlimmeres in Deutschland gibt). Daher haben auch NAZIS keine Rechte!
    Ist doch logisch, oder?

    Mal sehen, wann das erste Verbostverfahren gegen eine „etablierte“ Partei von den Musels eingeleitet wird! Tippe mal auf aller spätestens 2013;-)
    Im gleichen Zuge wird dann auch das GG ersatzlos gestrichen!
    Koran etc. reichen völlig aus!
    Schöne Grüße an Herrn Murat Schramma (der 2013 in einer Lehmhütte leben wird!Weil seine Ach-So-Netten-Lieben-Musels ihn aus seiner Villa gejagt haben!)

  26. #26 The Penguin (22. Sep 2008 11:34)
    „Hat nicht Hitler einmal gesagt “Die grobe Masse ist blind und dumm”?“

    Der Dr. Goebbels hat jedenfalls mal gesagt: „Wenn du einmal angfangen hast zu lügen, bleibe dabei.“
    Und der gute A.H.: „Eine Propaganda hat volkstümlich zu sein, damit auch der letzte Depp sie begreift“ (freie Wiedergabe).
    Trifft doch alles auf die Medien und die Politiker zu, machen also alles richtig, von den Besten lernen halt.

  27. „Damit reagierte die Polizei auf die Aussage Jörg Uckermanns, der die Polizei als “Schramma-SA” bezeichnet hatte.“

    Und Schramma darf von „Eurofaschisten“ sprechen? Kann ja wohl nicht sein.

  28. Übrigens meldete sich eine prominente NRW-FDP-Stimme zu Wort… ich weiß jetzt nur nicht von woher. Entweder aus dem Schlaf der Selbstgerechten oder aus der Psychiatrie:

    http://www.ksta.de/html/artikel/1221977694229.shtml

    Der NRW-Innenminister Ingo Wolf (FDP) hat den Einsatz der Polizei beim Kölner „Anti-Islamisierungskongress“ gelobt.

    Die Kölner Polizei hat die schwierigen Demonstrationseinsätze am Wochenende mit großer Professionalität gemeistert“, sagte Wolf am Sonntag in Düsseldorf. „Sie hat dafür gesorgt, dass die Menschen friedlich demonstrieren konnten und ist konsequent gegen Gewalttäter vorgegangen.“

    Also irgendeine Kleinigkeit muß der FDP-Innenminister da übersehen haben, vielleicht hat er auch nichts davon gehört oder so…

  29. diese ganze filzwirtschaft ist unerträglich, das fängt doch schon im kleinsten kuhdorf an, und hört in köln oder münchen noch lange nicht auf.

    die politikverdossenheit nimmt rasant zu….die menschen kümmern sich nur noch um sich selbst und ihre nächsten angehörigen, das wissen die da oben ganz genau und kochen weiter ihr süppchen.

  30. heute in der „Zeit“:

    Dieser Protest war für uns Kölner kein Sieg.
    Ich bin überzeugt es gibt heute bereits mehr türkische, als deutsche Faschisten in Köln.
    Gerade die jungen Türken geraten immer öfter in die Fänge
    nationalistischer Organisationen wie den Grauen Wölfen.

    Das ist eine reale Gefahr in Köln, nicht Pro Köln oder andere braune Organisationen.
    Eine sachliche Diskussion über solche Themen wurde von den Antifa Faschisten verhindert, wie eine Teilnehmerin der Islam Konferenz zu Recht bemerkte.

    Demokratieverständnis?
    Fehlanzeige!
    Diese Idioten auf der Strasse haben mit Ausländer Politik und Köln nicht das Geringste zu tun.

    „ZEIT ONLINE“
    http://tinyurl.com/4fwkcu

  31. Die Linken feiern den Tag als „SIEG“ der Demokratie:

    Die Demokratie hat gewonnen wenn Menschen durch Sitzblockaden und Festhalten bzw, würgen oder fast Lynchen
    gehindert werden auf den Platz zu gehen?

    Die Demokratie hat gewonnen, wenn Feuer und Brandherde gelegt werden, Plakatwände, Verkehrsschiler und Pflastersteine
    herausgerissen werden um sie gegen Menschen (an die Köpfe oder in Scheiben) zu schmeissen?

    Die Demokratie hat gewonnen wenn ein paar Leute DISKUTIEREN wollen warum es nicht nötig ist NOCH eine Moschee zu errichten und warum der Islam schädlich für Europa ist
    und diese desswegen ALLE (auch alle Teilnehmer) als Rassisten und Neonazis bezeichnet und mit Gewalt daran gehindert werden
    dies zu tun?

    Der Islam ist eine Ideologie, das ist kein Rassismus dagegen zu sein.

    Dies alles begreifen die Linksfaschisten nicht, Hauptsache sie können Randale machen um ihren Linken Trieben nachzukommen.

    Allein das Thema:
    33.000 Demonstranten protestierten „friedlich“ gegen Rechtsextremisten-Kongress; sobald auch nur ein Stein fliegt
    und Feuer gelegt wird, Eine Scheibe zu bruch geht, Polizeipistolen versucht werden zu entwenden, Leute festgehalten und von linken zusammengeschlagen
    und als Neonazis verpisst euch beschriehen werden,
    obwohl man gar nicht weiss ob derjenige wirklich ein „Neonazi“ ist nur weil er sich die Veranstaltung anhören will
    ist das für mich schon lange nicht mehr FRIEDLICH.

    und dann sieht man das die Linken eindeutig hier falsch liegen. Wer das nicht begreift hat ein Zombiegehirn.

  32. #34 TITO (22. Sep 2008 11:42)

    Mir bleibt gerade die Spucke weg, jetzt wird es aber wirklich Zeit, was fällt denen als nächstes ein?

  33. #12 Rabe (22. Sep 2008 11:20) #3 Leserin (22. Sep 2008 11:07) Der 20. September 2008 in Köln war notwendig, weil die Stadt an diesem Tag den Offenbarungseid geleistet hat und der Zustand der Stadt offenbar wurde. Der erste Schritt ist die Bestandsaufnahme – die ist erfolgt. Nun wissen die Bürger, was zu tun ist. In der Wahlkabine (nächsten Jahr im Juni) steht kein Antifaschist mit einem Pflasterstein hinter ihnen.

    Und wer sagt, daß es ausgerechnet bei der Wahl mit rechten Dingen zugehen wird – in Köln, der Stadt, wo der Klüngel und der unbedingte Machtwille so deutlich wurden?

    Lieber Rabe,
    in Köln wird mit einem Wahlautomaten gewählt. Wenn das nicht so wäre, dann wäre vielleicht schon bei der Wahl in 2004 manipuliert werden. Ich traue dieser Gesellschaft inzwischen alles zu. Ich meine wirklich: ALLES.

  34. SPD will kommunales Ausländerwahlrecht

    Wie schön dann können die wenigstens Ihre Moscheen selber durchwinken LOL

  35. Dass es in „toleranten“ Köln offenbar nicht möglich ist, seine Islamierungskritik offen (und nicht hinter vorgehaltener Hand) zu äußern – das ist das eine.

    Das Kölner Politiker und Presse gemeinsam im Vorfeld eine Pogromstimmung anfachen – bedenklich.

    Man muss vorsichtig sein mit Vergleichen zum Dritten Reich, aber das WIRKLICH SCHLIMME war, wie die Polizei Teilnehmer des Kongresses schutzlos durch die von Politik und Polizei von der Leine gelassene Antifa-SA geschickt hat. DAS war der Moment, wo man wusste: so war es damals. Genau so. Wo Politik und Polizei Juden und Andersdenkende dem Nazi-Mob ausgeliefert haben zur „freien Verfügung“. Das ist einfach nur abartig.

  36. Die Kölner Polizei kündigte Strafanzeige gegen einen Politiker der rechtsextremen Organisation „Pro Köln” an.amit reagierte die Polizei auf die Aussage Jörg Uckermanns, der die Polizei als “Schramma-SA” bezeichnet hatte.

    Aha die Polizei macht das jetzt von sich aus…so so (natürlich nur bei den „Nazis“ von pro Köln) wenn die Assifanten™ sowas zu DEN BULLEN* SAGEN, DAS DIESE* SCHEISS NAZISCHWEINE SEIEN ist das wohl durch Don Schramma gedeckt.

    Ich würde sagen daß man den Ausdruck „Hr.Genosse Volksbefreiungspolizist“ durchaus als angebrachte Anrede in Köln anwenden kann.
    Naja und die NS Variante wäre ja auch dann Hr. Volksgenosse Volkspolizist.
    Zumindest wäre es wohl vor Gericht ein Präzedenzfall.

    Für die Akten:
    Da hat aber dann jemand ganze Arbeit geleistet und anderes wie Überfälle Messerattacken etc.bleiben liegen oder ?? … manche können sich sicher noch an die „hier verlassen sie den Freien Teil der Stadt Berlin Schilder“ erinnern oder ???

    Neues Ortseinfahrtschild für Köln:

    Köln
    Der Geltungsbereich des
    Grundgesetzes endet hier

  37. #1 honigbaer

    Wallraff macht doch angeblich auch jetzt die Sache der Rechtspopulisten. Er sagte wohl, nachdem man jetzt Köln erfolgreich vom Nazi-Ungeziefer gesäubert hat, könnte man ggf. ein wenig gegen die massiven Menschenrechtsverletzungen in der islamischen Welt demonstrieren. Der Populist.

  38. Habe gerade im Radio vernommen, das man endlich mal auf die Idee kommt, seitens der Bundesregierung, keine Entwicklungshilfe mehr für China zu leisten, unglaublich das die jetzt erst darauf kommen, es ging um 68.000.000 Euro.

    Das Geld hätte man auch gut für Schulen und Universitäten verwenden können.

  39. @3 Leserin

    In der Wahlkabine (nächsten Jahr im Juni) steht kein Antifaschist mit einem Pflasterstein hinter ihnen.

    Sicher?
    Gruß!
    CK

  40. #43 Leserin (22. Sep 2008 11:53) #12 Rabe (22. Sep 2008 11:20) #3 Leserin (22. Sep 2008 11:07) Der 20. September 2008 in Köln war notwendig, weil die Stadt an diesem Tag den Offenbarungseid geleistet hat und der Zustand der Stadt offenbar wurde. Der erste Schritt ist die Bestandsaufnahme – die ist erfolgt. Nun wissen die Bürger, was zu tun ist. In der Wahlkabine (nächsten Jahr im Juni) steht kein Antifaschist mit einem Pflasterstein hinter ihnen.

    Und wer sagt, daß es ausgerechnet bei der Wahl mit rechten Dingen zugehen wird – in Köln, der Stadt, wo der Klüngel und der unbedingte Machtwille so deutlich wurden?

    Lieber Rabe,
    in Köln wird mit einem Wahlautomaten gewählt. Wenn das nicht so wäre, dann wäre vielleicht schon bei der Wahl in 2004 manipuliert werden. Ich traue dieser Gesellschaft inzwischen alles zu. Ich meine wirklich: ALLES.

    Auch Wahlautomaten lassen sich manipulieren. Die Manipulation ist – wie sich in Debatten nach Einführung dieser Automaten in Amerika zeigte – gar nicht so aufwändig.

    (Wichtig ist doch nur, daß das manipulierte Wahlergebnis noch irgendwie glaubwürdig erscheint: Es bleibt an der Macht, was an der Macht ist und auch die Opposition erhält ein paar Stimmen.)

  41. Vergesst Köln, kein Mitleid mit den Kölnern.
    Dieses „legger Kölsch, da simmä dabey“ Schwätzervolk hat die Regierung die Sie haben wollten und auch verdient haben.
    Mit Pro hatten Sie eine echte Chance vom Kölner Klüngel wegzukommen. Diese habe die Bürger nicht genutzt.
    Die genannten Ausreden, man wolle sich von den
    „(Anti)aschisten“ nicht das Taxi, Firma, Fensterscheiben zerstören lassen zeigt nur eines:
    Die Kölner sind ein Haufen von Schissern.
    Das war schon immer so und wird auch so bleiben.
    Von wegen Toleranz, nur ein kölscher Audruck für Angst.
    Die germanischen Stämme führten Krieg gegen das römische Reich, während Köln wunderbar Handel mit den Römern betrieb.
    Die Tinte auf der allierten Kapitulationsforderung war noch nicht trocken,
    da hatte die Kölner Stadtverwaltung schon unterschrieben.
    Die Stadt die so stolz auf ihre Altstadt ist.
    Ist ja auch kein Wunder, die anderen Städte die Wiederstand geleistet hatten, wurden ausgebombt z.B. das Ruhrgebiet.
    Damit will ich keineswegs eine Art von Kadavergehorsam glorifizieren.
    Nur sollen die Kölner sich über Stadt freuen und die Schnauze halten.
    Andere Städte haben dann die allierte Bobemwucht abbekommen.
    Der Kölner: Wessen Kölsch ich sauf, desen Flöte ich blas.
    Baut die Mauer um Köln.

  42. Der Satz des Tages:

    Auch der designierte Grünen-Chef Cem Özdemir lobte die Kölner Bevölkerung: Köln sei ein Beispiel dafür, wie die Zivilgesellschaft Rechtsextreme mit friedlichen Mitteln daran hindern könne, sich im öffentlichen Raum breitzumachen.

    22.09.2008

    Dies berichtet zumindest der Quell der Wahrheit http://www.wdr.de, der ja dafür berühmt ist, nur Leute zu Wort kommen zu lassen, die die gleiche Meinung vertreten wie die zuvor gebrieften Journalisten.

    Man ist beeindruckt von Özdemirs Verständnis von „friedlichen Mitteln“: 400-500 vorübergehend inhaftierte linke Gewalttäter, Sachschaden von mehreren zehntausend Euro, mehrere verletzte Polizisten, eine offenbar doch entwendete Dienstwaffe u. a. m.

    Der liebe Herr Özdemir hat offenbar nicht nur ein sonderbares Verständnis von Vorteilnahme im Beruf (Flugmeilen etc.), sondern auch ein „Friedensverständnis“ der besonderen Art. Wenn das in seinen Augen „friedlich“ ist, was ist dann für ihn „Krieg“?

  43. Machen wir uns doch nichts vor: Im Grunde ist dem Türkenfritz der Islam völlig gleichgültig.
    Nehmen wir mal an PI, die Pro-Bewegung und andere Vernünftige würde über unbegrenzte finanzielle Mittel verfügen, die sie zum Bau eines Instituts zur Friedensforschung (Islam ist Frieden), interreligiöse Kommunikation und intergalaktische Harmonie verwenden würden. Es wäre kein Problem, die Genehmigung für ein riesiges Gebäude mit 100 m hohen Türmen für Observatorium und Beschallungsanlge für Sphärenklänge zu bekommen – vorausgesetzt die Herren mit den großen Baufirmen und den Segelyachten und Ferienvillen zur Mitbenutzung durch „Freunde“, bekämen die Bauaufträge.

  44. ich verstehe nicht, warum links- und gutmenschen pro-köln, lega nord, fpö (alles parteien in unserer demokratischen landschaft) an rede- und meinungsfreiheit hindern wollen, während die gleichen links- und gutmenschen ständig verlangen die „demokratisch gewählte“ hamas in Israel als gesprächspartner zu berücksichtigen?!

  45. Wäre ich CDU-Mitglied, würde ich ein Parteiausschlußverfahren gegen den Kölner OB anstrengen.
    Wie der sich der linksfaschistischen „Antifa“-Kämpfer bedient hat, um seine Meinung und die der Mohammedaner durchzuboxen ist schon hanebüchend.
    Schwarzvermummte Gewalttäter als Demonstranten zu bezeichnen ist eine Beleidigung für jeden, der schon einmal friedlich für seine Interessen auf die Straße gegangen ist.

  46. @ oelauge….

    Den Links- und Gutmenschen und erst recht der Antifa-SA muss man nicht mit Logik kommen.

    Die müssten eigentlich wissen, dass sie bei einer Islamisierung zu den ersten gehören, die über die Klinge springen.

    Die sind einfach von Geburt an dermaßen konditioniert im Nachplappern von ideologischen Gedankenvorgaben, dass die aus diesem Schema nicht mehr herausfinden.

    Wenn Wolfgang Niedecken sein „Kristallnaaach“ schmettert und sich für einen Widerstandskämpfer hält und die Antifa-SA drei Straßen weiter einen jüdischen Pro Kölner durch die Straßen hetzt und von der Antifa-SA Schaufensterscheiben eingeschmissen und Andersdenkende durch die Straßen gejagt werden, die Angst um ihr Leben bekommen, dann kann von „Denken“ keine Rede mehr sein. Da hat sich eine Konditionierung verselbstständigt, die als Automatismus funktioniert und mit Nachdenken oder gar mit Menschenrechten usw. NICHTS, aber auch wirlich NICHTS MEHR zu tun hat. Das ist ein reines Abspulen von eintrainierten Verhaltensmustern.

  47. #51 spor

    Du kannst die Großstädte Deutschlands wie Hamburg, Berlin, Frankfurt und bald auch München, insgesamt vergessen.

    Wichtig ist, das Land und die Kleinstädte zu halten.

    Wenn „die“ Berliner und Kölner marodierende Muselhorden als Bereicherung empfinden und dafür kämfen, dann sollen sie bekommen, was sie wollen.
    Wenn sie es nicht wollen, sollen sie auch dagegen kämpfen.

    Wenn tausene von Ihnen vom Ziegenliebhabern massakriert worden sind, werden sie vielleicht zur Besinnung kommen, wenn nicht, wird sie ihr verdientes Schicksal ereilen.

  48. @ Rapfen # 2

    Du schriebst:

    Wenn Islamismus Faschismus ist, dann könnte man beim “nächsten” Kongreß doch “Nie wieder Faschismus” zum Slogan machen. Stellt Euch das mal vor, die Medien wollen über uns Faschisten herziehen, und dann steht da auf der Bühne, wo diesmal “Stop Islam” stand, in Riesenlettern “Nie wieder Faschismus”. Und die berühmt-berüchtigte Kölsche Toleranz wäre gleich mitgemeint.

    Ich schliesse mich dem an, eine tolle Idee!

  49. @Paula:

    Ihren Beiträgen bzw. Einschätzungen kann ich nur zustimmen.

    Ich wollte nur kurz fragen, ob man nicht die Förderer der Islamisierung nicht auch als Förderer eines wachsenden Antisemitismus in Deutschland bezeichnen könnte ? Könnte man es nicht auf die Kurzformel bringen, dass jeder, der für den Islam eintritt bzw. diesen fördert, automatisch den Judenhass in Deutschland unterstützt und vertieft, da der Islam zutiefst judenfeindlich eingestellt ist.

    Sind die Islamförderer im Grunde nichts anderes als die neuen alten Antisemiten und müßte man nicht gerade in Deutschland gegen diese islamischen Antisemiten vorgehen ?

    Warum verbündet sich Deutschland gerade jetzt mit den islamischen Antisemiten ? Ist Deutschland mehrheitlich juden- und israelfeindlich eingestellt ? Den Verdacht werde ich einfach nicht mehr los !

    Shalom Goldstein

  50. @ 60 Ben Juda

    Ein beliebter Schlachtruf bei den Antifanten ist ja seit Jahr und Tag „USA – SS, SA!“

    Vielleicht sollte man den sich auch mal zunutze machen, leicht abgewandelt, versteht sich: „ANTIFA – SS, SA!“. Auf die Kuhaugen freue ich mich jetzt schon.

  51. @ Goldstein

    Ich bin schon der langen Überzeugung, dass der Islam der Nationalsozialismus des 21. Jahrhunderts ist.

    Ich sage absichtlich „Islam“ und nicht „Islamismus“, weil auch im Dritten Reich nicht jeder Bürger auch ein gewalttätiger Nazi war, aber die Masse hat das System eben möglich gemacht, wenn auch oft „nur“ indirekt. So ist es im Islam auch.

    Geschichte wiederholt sich niemals 1:1, aber IMMER in Varianten. Die Antifas kapieren das nicht, weil sie davon ausgehen, dass ein neuer Faschismus praktisch genauso wie der „alte Faschismsu“ in Braunhemden und mit Hakenkreuzen auf dem Ärmel aufmarschieren würde.

    SO wird es aber mit Sicherheit nie wieder sein. Die „Antifas“ merken nicht mal mehr, dass sie selbst es sind, die die neuen Faschisten sind und die dem Islamo-Faschismus den roten Teppich auslegen. Sie kapieren das nicht, weil sie denken, sie haben doch die roten Zipfelmützen auf und nicht die braunen Hemden an. Und die Moslems können in ihre Augen doch gar keine Faschisten sein, weil die keinen Ariernachweis haben. Ergo halten sie sich für die Guten und kapieren überhaupt nicht, dass das Haus schon lange brennt. Das kann man schon fast als tragisch bezeichnen.

    Ich würde uns derzeit auf 1931 datieren. Die ersten verlassen schon das Land, viele spielen mit dem Gedanken, einige sind schon im Untergrund (im ECHTEN Untergrund, meine ich jetzt. Weil sie wegen ihrer Islamkritik um ihr Leben fürchten müssen). Und die Politik – sie schweigt. Ja, sie schweigt.

  52. Über die Vorgänge in Köln am WE ist hier inzwischen ja viel treffendes geschrieben worden.
    Auch für mich sind 2 grundsätzliche Punkte klar:
    1. Eine Demokratie in diesem Lande existiert nicht (mehr).
    2. Die Medien (Rundfunk, TV, Zeitungen) sind (bis auf wenige Ausnahmen) gleichgeschaltet und belügen offen und skrupellos den Bürger. Zum Glück lassen sich diese Lügen ja augenscheinlich belegen. Und das muß man verbreiten wo immer es geht!!

    Eine Frage, vielleicht weiß jemand eine Antwort: Kann man wegen dieser Vorgänge nicht evtl. eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof bzw. Gerichtshof der Menschenrechte anstrengen? Wegen Verletzung fundamentaler Grundrechte. Wäre eine solche Klage denkbar und evtl. erfolgversprechend?

    Und noch etwas: Bisher war ich immer pro Polizei, wenn es irgendwo Randale gab und die Beamten von den Linksfaschisten angepöbelt bzw. angegriffen wurden. Für mich war die Polizei der Garant für den Rechtsstaat. Auch dieses Vertrauen bzw. dieses Sympathie ist seit dem Wochenende bei mir nicht mehr existent.

  53. (OT)
    Ich habe mir gerade in der ZDF- Mediathek das heute-journal vom 20.09.2008 angesehen.
    Ein islamistischer Anschlag in Islamabad auf der einen Seite und „gemeine“ Kritiker des Islam auf der anderen Seite. Kein wirklich kritisches Wort zu den Geschehnissen dieses peinlichen Tages. Chance verpasst, ZDF.
    Herr Kleber möchte das heute-journal nach eigenen Worten auch „mutiger“ machen.
    Es würde dafür allerhöchste Zeit, wenn Deutschland massenmedieal nicht vollständig im Sumpf der pc Meinungserziehung versinken soll.

    sapere aude

  54. @Paula:

    Ich würde uns derzeit auf 1931 datieren. Die ersten verlassen schon das Land, viele spielen mit dem Gedanken, einige sind schon im Untergrund (im ECHTEN Untergrund, meine ich jetzt. Weil sie wegen ihrer Islamkritik um ihr Leben fürchten müssen).

    Ja Paula, ich weiß, was Du ( ? ) mir hiermit sagen möchtest…

    Es ist eine traurige Geschichte…

    Ich teile Deine obige Einschätzung voll und ganz ! Einige müssen sehr vorsichtig jetzt sein…

    Shalom Goldstein

  55. # 67 Paula
    „Ich würde uns derzeit auf 1931 datieren.“

    Ich datiere uns auf 2008.
    Die Weimarer Republik und der Nationalsozialismus sind nur zu verstehen auf dem Hintergrund des Ersten Weltkrieges, dem „Friedensvertrag von Versailles“, der ein außerordentlich aggressives Diktat war, und dem seinerzeitigen Kampf der Ideologien Nationalsozialismus und Faschismus auf der einen, Kommunismus auf der anderen Seite.
    Der Nationalsozialismus ist Geschichte, und zwar Geschichte des 20. Jahrhunderts.
    Heute leben wir bekanntlich im 21.Jahrhundert.
    Die Rahmenbedingungen, denen wir heute ausgesetzt sind, sind völlig anderer Art.
    Diesen spezifischen Rahmenbedingungen von Heute müssen wir uns stellen, sonst bewegen wir uns im Nebel.
    Auch wenn wir ständig mit den Begriffen „Nazis“ und „SA“ um uns werfen, drehen wir uns zusammen mit den Linksextremisten, die dasselbe tun, im Kreis.
    Das Wort „Nazis“ wird schon seit Jahrzehnten praktisch von jedem gebraucht, der andere beschimpfen will. Gestern auf dem Berliner Alexanderplatz schimpfte ein obdachloser Alkoholiker laut vor sich hin: „Nazis, Nazibullen“.
    Ich sehe heute Parallelen zur Eroberung und Islamisierung von Kleinasien durch Türken, Nordafrikas durch Araber, Spaniens durch Araber. Ich denke, da liegt doch der Zusammenhang. Nur erfolgt heute der islamische Generalangriff auf Europa auf scheinbar zivilem Wege.
    Wir müssen meines Erachtens eine Begrifflichkeit entwickeln, die der heutigen Lage gerecht wird. Für mich sind diejenigen, die Islamkritiker angreifen, keine SA (die ist Geschichte), sondern Verräter und Dhimmis.
    Die Dhimmithude ist nicht nur Geschichte, sondern aktueller denn je.

  56. @ Goldstein

    Die, die mal helfen werden, werden nicht die Lichterkettentrinen sein. Und auch nicht solche Typen wie Niedecken und Co. Das sind die, die der Kommentator vom Kölner Dom-Radio als „Wohlfühl-Protestler“ bezeichnete, die mitmachen, weil es hip ist „gegen rechts“ zu sein, wobei mal eben alles, was jenseits der Linkspartei und der Grünen als „rechts“ (d. h. in deren Begrifflichkeiten: rechtsextrem) abgestempelt wird.

    Nein, diese Leute werden niemandem helfen, außer vielleicht dem armen Ali, damit er weiter in seiner Moschee die Hass- und Vernichtungssuren auswendig lernen kann.

    Die einzige Aussicht sehe ich (neben der Stärkung eigener Medien) im Aufbau von Netzwerken im eher konservativen, aber gleichzeitig kreativem Lager. Netzwerke, die auch dann noch halten, wenn es richtig fies wird.

  57. #6 Testales (22. Sep 2008 11:12)

    Lesen Sie hier:
    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/tollerantes_koelle1/

    Die gendergemainstreamten Weiber in Köln im Bauchtanzkostüm, was ist die Steigerung von dämlich? Multikulti, ein immerwährender Karneval. Den Kölnern wünsche ich drei Moscheen in jedem Stadtteil, eine für die DITIB, eine für die Libanesen und eine für die Marokkaner und am besten auch noch eine für die Albaner. Die Kölner brauchen das.
    Die schiessen ihren Kindern die Lebensgrundlage unter dem Hintern weg.

  58. @Paula:

    Die einzige Aussicht sehe ich (neben der Stärkung eigener Medien) im Aufbau von Netzwerken im eher konservativen, aber gleichzeitig kreativem Lager. Netzwerke, die auch dann noch halten, wenn es richtig fies wird.

    In letzter Zeit haben sich jedoch für mich die Anzeichen verdichtet, dass das ein äußerst schwieriges Unterfangen sein dürfte…

    Wem soll man noch im Weltnetz vertrauen schenken ? Es könnte immer ein Trojaner dahinter stecken ! Der Krieg des Islam im Weltnetz basiert auch auf Täuschung !

    Ich vertraue nur G-tt, meinem Gewehr und der IDF !

    Shalom Goldstein

  59. Auf den Eintrag: Während Radioaktivität wärme in Celsius und Strom in Ampere gemessen wird – wird ab sofort DUMMHEIT in Schramma gemessen.

    bemerkt

    Ignoranz wird dann in Laschet gemessen.

    Die Glattheit des Eises, auf dem sich die CDU begibt, wird in in Kufen gemessen.

    Herr Armin Minister Laschet (CDU) ist Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration, und sieht ebenfalls nicht die riesen Problematik die sich aus muslimischen Fundamentalisten und dem türkischer Nationalismus, übelster Natur, der sich in Deutschland ausbreitet.

    Herr Thomas Kufen (CDU), Integrationsbeauftragte der Landesregierung, er soll die CDU- Vertretungen Landes gegen größten Widerstand auf die Multikultilinie bringen.

    Beider wurden in einer weise in Integrationsarbeitskreisen und Integrationsausschüssen von der Multikultilobby breit geklopft dass sie ausschließlich deren anliegen vertreten.

  60. Bin kein Jurist, aber haben die Hetzer nicht die objektiven Tatbestände der Straftat erfüllt?

    § 130
    Volksverhetzung

    (1) Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören,
    1. zum Haß gegen Teile der Bevölkerung aufstachelt oder zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen gegen sie auffordert oder
    2. die Menschenwürde anderer dadurch angreift, daß er Teile der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet,

    wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

    (2) Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer
    1. Schriften (§ 11 Abs. 3), die zum Haß gegen Teile der Bevölkerung oder gegen eine nationale, rassische, religiöse oder durch ihr Volkstum bestimmte Gruppe aufstacheln, zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen gegen sie auffordern oder die Menschenwürde anderer dadurch angreifen, daß Teile der Bevölkerung oder eine vorbezeichnete Gruppe beschimpft, böswillig verächtlich gemacht oder verleumdet werden,
    a) verbreitet,
    b) öffentlich ausstellt, anschlägt, vorführt oder sonst zugänglich macht,
    c) einer Person unter achtzehn Jahren anbietet, überläßt oder zugänglich macht oder
    d) herstellt, bezieht, liefert, vorrätig hält, anbietet, ankündigt, anpreist, einzuführen oder auszuführen unternimmt, um sie oder aus ihnen gewonnene Stücke im Sinne der Buchstaben a bis c zu verwenden oder einem anderen eine solche Verwendung zu ermöglichen, oder
    2. eine Darbietung des in Nummer 1 bezeichneten Inhalts durch Rundfunk, Medien- oder Teledienste verbreitet.

    (3) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer eine unter der Herrschaft des Nationalsozialismus begangene Handlung der in § 6 Abs. 1 des Völkerstrafgesetzbuches bezeichneten Art in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, öffentlich oder in einer Versammlung billigt, leugnet oder verharmlost.

    (4) Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer öffentlich oder in einer Versammlung den öffentlichen Frieden in einer die Würde der Opfer verletzenden Weise dadurch stört, dass er die nationalsozialistische Gewalt- und Willkürherrschaft billigt, verherrlicht oder rechtfertigt.

    (5) Absatz 2 gilt auch für Schriften (§ 11 Abs. 3) des in den Absätzen 3 und 4 bezeichneten Inhalts.

    (6) In den Fällen des Absatzes 2, auch in Verbindung mit Absatz 5, und in den Fällen der Absätze 3 und 4 gilt § 86 Abs. 3 entsprechend.

  61. 65 Goldstein (22. Sep 2008 13:30)

    Sind die Islamförderer im Grunde nichts anderes als die neuen alten Antisemiten und müßte man nicht gerade in Deutschland gegen diese islamischen Antisemiten vorgehen ?

    Genau so ist es!

    Wer der Berliner CDU seine Stellungnahme zu den Kölner Pogromtagen bzw. seinen Austritt erklären möchte oder eine gepfefferte mail, kann dies hier tun:

    Kontakt
    CDU Landesverband Berlin
    Wallstraße 14 A
    10179 Berlin

    Telefon : 030 / 32 69 04-0
    Fax : 030 / 32 69 04 44
    vertreten durch Ingo Schmitt.

    Eine deutschlandweite mailadresse habe ich nicht gefunden. Hab mich selbst schon bewschwert und meine Stimme entzogen!

  62. > Die Kölner Polizei kündigte Strafanzeige gegen einen Politiker der rechtsextremen Organisation „Pro Köln” an.amit reagierte die Polizei auf die Aussage Jörg Uckermanns, der die Polizei als “Schramma-SA” bezeichnet hatte.

    Pro Köln soll jeden Journalisten und Politiker anzeigen, der sie als „braun“ bezeichnet hat! Das ist eindeutig eine Gleichsetzung mit der SA und Hitler.

  63. In Deutschland herrscht eine Parteindiktatur, die ihre Richtlinien aus Brüssel erhält und gegen den Willen der Bürger regiert.
    Fast alles , was in den letzten 15 Jahren beschlossen wurde, geschah gegen den Willen der Bürger.
    Es wird viel von Freiheit gesprochen.
    Welche Freiheit ist gemeint.
    Die Freiheit Parteien wählen zu dürfen, die den Bürgerwillen nicht vertreten?
    Zwischen einer Mehrparteiendiktatur und einer Einparteiendiktatur ist kein Unterschied.
    Der Bevölkerung wird nur Sand in die Augen gestreut.
    Es werden in Deutschland 100 000ende Politiker auf Kosten des Steuerzahlers auf höchstem Niveau finanziert.
    Leider Gottes, wird dieses Geschmeiß ohne Nachzudenken von der Bevölkerung finanziert und diese unterwirft sich auch deren Diktat.

    Diese Politiker führen reine Schaukämpfe um Demokratie vorzutäuschen. Abends beim gemeinsamen Bier lachen sie sie über die dumme Bevölkerung, die sich von ihnen an der Nase herumführen läßt.

    Vor 30 Jahren wurde dem dummen Volk erzählt, das Boot ist voll. Man sehe sich doch die Entwicklung an. Das Boot wurde nur noch voller gemacht.

    Der dumme Deutsche, der noch nicht von Transferleistungen lebt, wird ausgeplündert bis aufs Hemd, um Mio. von ausländischen Sozialhilfeempfängern zu ernähren, sie gesundheitlich zu versorgen und den immensen Sozialapparat der sich ihretwegen installiert hat zu finanzieren.

  64. Eine wahre Demokratie – sofern es diese wirklich gibt – vermag durchaus ‚mit den Füßen‘ abzustimmen, die derzeitig in der BRD praktizierte Demokratur allerdings sieht sich offenbar gezwungen, den linken Straßen-Mob zu mobilisieren, der nur allzugern mit den Fäusten oder via Randale seine Ansichten versucht durchzusetzen.

  65. unsere-kinder@web.de

    Kontaktadresse zur Aktion. Ziel ist es, herauszufinden, wo in Deutschland, wieviele PI Leser zu finden sind. Es geht darum, dass, wie wir gestern erleben konnten, nur Gruppen stark genug sind und Einzelkämpfer in der Menge verloren gehen. Ich bitte um eine kurze Nachricht an obige Adresse mit etwa Angabe des Wohnortes (etwa “Großraum Frankfurt”). Ziel ist es, mindestens Mal eine Übersicht nach Bundesländern zu bekommen. Jeder, der sich an obiger Adresse als interessiert meldet, erhält von mir eine Infomail mit weitreichenden Informationen, welche hier den Rahmen sprengen würden.
    Ich bitte diesen Post in den nächsten Tagen immer wieder “zu spamen”, d.h. kopieren und wieder absenden, damit möglichst viele PI Leser diese Nachricht erhalten, da nicht jeder die Möglichkeit hat, hier täglich vorbeizuschauen.

  66. @ enwet: Ja, ich würde auch ohne Jurist zu sein, sagen, dass es das 100% trifft.

    Aber irgendwo (in Brüssel??) gibts noch nen weiteren Geheimabsatz und da steht drin:
    § 130 gilt nur gegenüber südländischen Kulturbereicherern! Niemals gegenüber Deutschen! 😉

    Aber ebenso wie diesen „Geheimabsatz“ des Paragrafen, kennen wir den EU Reformvertrag. Gar nicht!
    …man sollte sich nicht drüber mockieren, sonst ist man ein „Nazi“, ist doch klar, oder?! 😉

  67. Da gabs doch ein den 70ern den tollen Slogan von Willi Brandt…“Demokratie wagen“..das gabs auch als Wahlplakat. Das müsste man kopieren und auf Demos mitnehmen und dem ganzen rotgrünen Schlonz dann unter die Nase halten, besonders den SPD-Jüngern 🙂

  68. #59 Paula (22. Sep 2008 12:53) @ oelauge….

    Den Links- und Gutmenschen und erst recht der Antifa-SA muss man nicht mit Logik kommen.

    Die müssten eigentlich wissen, dass sie bei einer Islamisierung zu den ersten gehören, die über die Klinge springen.

    Die sind einfach von Geburt an dermaßen konditioniert im Nachplappern von ideologischen Gedankenvorgaben, dass die aus diesem Schema nicht mehr herausfinden.

    Wenn Wolfgang Niedecken sein “Kristallnaaach” schmettert und sich für einen Widerstandskämpfer hält und die Antifa-SA drei Straßen weiter einen jüdischen Pro Kölner durch die Straßen hetzt und von der Antifa-SA Schaufensterscheiben eingeschmissen und Andersdenkende durch die Straßen gejagt werden, die Angst um ihr Leben bekommen, dann kann von “Denken” keine Rede mehr sein. Da hat sich eine Konditionierung verselbstständigt, die als Automatismus funktioniert und mit Nachdenken oder gar mit Menschenrechten usw. NICHTS, aber auch wirlich NICHTS MEHR zu tun hat. Das ist ein reines Abspulen von eintrainierten Verhaltensmustern.
    </blockquote|

    @ Paula

    Der Herr Niedecken ist überhaupt nicht konditioniert und wenn er sich als Widerstandskämpfer fühlt, dann doch nur als Widerstandskämpfer gegen die eigene, musikalische Bedeutungslosigkeit, in der er mit seiner Band zu versinken drohte, und den eigenen, leeren Geldbeutel.

    Nun ist aber alles anders: Von der Kölner Obrigkeit wird er mit Auftritten reich beschenkt, der öffentlich-rechtliche Rundfunk, der die Blockade wider die freie Meinungsäußerung im Detail und vor Ort organisierte, wird der alternden Popgruppe wieder den nötigen Schwung in Form von steigenden Einnahmen bescheren und zu guter Letzt erwartet den Herrn Niedecken, der sich brüstete, seine Feinde den Rhein runtergejagt zu haben, vielleicht noch eine kleine, nette Auszeichnung.

  69. #59 Paula (22. Sep 2008 12:53) @ oelauge….

    Den Links- und Gutmenschen und erst recht der Antifa-SA muss man nicht mit Logik kommen.

    Die müssten eigentlich wissen, dass sie bei einer Islamisierung zu den ersten gehören, die über die Klinge springen.

    Die sind einfach von Geburt an dermaßen konditioniert im Nachplappern von ideologischen Gedankenvorgaben, dass die aus diesem Schema nicht mehr herausfinden.

    Wenn Wolfgang Niedecken sein “Kristallnaaach” schmettert und sich für einen Widerstandskämpfer hält und die Antifa-SA drei Straßen weiter einen jüdischen Pro Kölner durch die Straßen hetzt und von der Antifa-SA Schaufensterscheiben eingeschmissen und Andersdenkende durch die Straßen gejagt werden, die Angst um ihr Leben bekommen, dann kann von “Denken” keine Rede mehr sein. Da hat sich eine Konditionierung verselbstständigt, die als Automatismus funktioniert und mit Nachdenken oder gar mit Menschenrechten usw. NICHTS, aber auch wirlich NICHTS MEHR zu tun hat. Das ist ein reines Abspulen von eintrainierten Verhaltensmustern.

    @ Paula

    Der Herr Niedecken ist überhaupt nicht konditioniert und wenn er sich als Widerstandskämpfer fühlt, dann doch nur als Widerstandskämpfer gegen die eigene, musikalische Bedeutungslosigkeit, in der er mit seiner Band zu versinken drohte, und den eigenen, leeren Geldbeutel.

    Nun ist aber alles anders: Von der Kölner Obrigkeit wird er mit Auftritten reich beschenkt, der öffentlich-rechtliche Rundfunk, der die Blockade wider die freie Meinungsäußerung im Detail und vor Ort organisierte, wird der alternden Popgruppe wieder den nötigen Schwung in Form von steigenden Einnahmen bescheren und zu guter Letzt erwartet den Herrn Niedecken, der sich brüstete, seine Feinde den Rhein runtergejagt zu haben, vielleicht noch eine kleine, nette Auszeichnung.

Comments are closed.