Gestern noch hat die Welt und mit ihr viele andere Medien im Fall des Überfalls auf das Erntedankfest in Bad Sooden über die Herkunft der Täter berichtet. Offenbar erschrocken über die eigene Courage, wurden derart politisch inkorrekte Angaben kommentarlos aus dem Bericht gestrichen. Was bleibt, ist ein diffus-anrüchiges Bild von schwarz gekleideten, (rechtsradikalen) brutalen Schlägern aus deutschen Landen.

Vor sechs Wochen hat ein schwarz gekleideter Trupp ein Festzelt in Bad Sooden gestürmt und dabei wahllos mit Schlagstöcken auf die Besucher eingedroschen. (…) Die 18 bis 22 Jahre alten Männer sollen in der Nacht zum 18. August mit Knüppeln bewaffnet das Festzelt gestürmt und dabei 15 Menschen zum Teil schwer verletzt haben. Wahllos hatten die Täter damals auf die Besucher des Erntedankfestes eingeknüppelt. (…) Den einschlägig polizeibekannten Tatverdächtigen waren die Ermittler vor allem dank mehrerer Hinweise auf einen silberfarbenen Pkw mit einem Kennzeichen aus Neumünster auf die Spur gekommen. Das Fahrzeug war wegen der rabiaten Fahrweise auch einem Lkw-Fahrer in Eschwege aufgefallen. Auf der Bundesstraße 7 wurde das Auto dann von einer Radaranlage geblitzt. Auf dem Foto waren den Angaben zufolge drei Männer zu sehen. Als Fahrzeughalterin wurde eine 18-Jährige aus Neumünster ermittelt. Bei Wohnungsdurchsuchungen wurde unter anderem ein Holzknüppel sichergestellt. (…) Bei den Tatverdächtigen handelt es sich um vier Männer zwischen 18 und 22 Jahren aus Rendsburg in Schleswig-Holstein, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Sie waren bereits in der Vergangenheit gewalttätig.

Vier Täter aus Schleswig-Holstein…Es gab einmal Zeiten, wo die Presse informiert hat. Heute sieht sie ihre vornehmste Aufgabe in volkspädagogisch wichtiger Desinformation.

(Spürnasen: ComebAck und Simon M.)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

61 KOMMENTARE

  1. Gestern sah es echt noch anders aus.
    Man kann ja mal den Verlauf sehen
    Rectsradikale Schläger- Eventuell Ausländern und jetzt wieder, so wie man es liest deutsche.
    Zum Glück gibts PI

  2. unsere-kinder@web.de

    Kontaktadresse zur Aktion. Ziel ist es, alle Interessierten in Deutschland und im deutschsprachigen Ausland miteinander zu vernetzen um die Kräfte zu bündeln und die Macht dieser Gruppe sinnvoll zu nutzen. Wie man beim Anti-Islamisierungskongress in Köln am vergangenen Wochenende erleben konnte, sind nur Gruppen stark genug sich zu behaupten und sich Gehör zu verschaffen, Einzelkämpfer gehen in der Menge verloren und riskieren u.U. ihre Unversehrtheit. Ich bitte um eine kurze Nachricht an obige Adresse mit etwa Angabe des Wohnortes (etwa “Großraum Frankfurt”). Ziel ist es, mindestens eine Übersicht nach Bundesländern zu bekommen. Jeder, der sich an obiger Adresse als interessiert meldet, erhält eine Infomail mit weitreichenden Informationen, welche hier den Rahmen sprengen würden.
    Ich bitte diesen Post in den nächsten Tagen immer wieder “zu spamen”, d.h. kopieren und wieder absenden, damit möglichst viele PI Leser und sonstige Interessierte diese Nachricht erhalten, da nicht jeder die Möglichkeit hat, hier täglich vorbeizuschauen. Annähernd 50 Interessierte haben sich bereits zusammengefunden. Seien auch Sie ein Teil der starken Gemeinschaft, die das Demokratieverständnis dieses Staates so nicht akzeptieren.

  3. Da hat die EU bestimmt ein paar Milionen € springen lassen, um den kültürellen Hintergrund zu zensieren.

  4. Die Wahrheit würde die Leser nur unnötig gegen Migranten aufhetzen (Stichwort: Wahrheitshetze)

    Um ein friedliches Zusammenleben (Lachanfall) auch weiterhin zu gewährleisten, muss halt manchmal die Wahrheit unterdrückt werden.

  5. Die Ernte von mindestens 20 Jahren rot-grüner Verblödung des Landes wird eingefahren.

    Tägliche Desinformation, Lüge, Heuchelei. Auf allen Radio-und Fernsehkanälen. In fast allen Print-Medien.

    Dem Teufel sei Dank. Ernte Dank.

  6. Es erinnert mich an einen Freund, welcher bei der Berliner Bild Zeitung ein angesehener Journalist war, eine Zeit Lang sogar Chefredakteur. Er erzählte mir, dass ein Gesetz verabschiedet wurde, wobei bei Straftaten keine Namen ausländischer Bürger bzw. Herkunft genannt werden dürfen, um die Schätzlinge nicht bloß zu stellen. Der Deutsche Michel andererseits war immer Michel aus Dorf sowieso. Mein Kumpel hat sich natürlich dagegen gewehrt(sogar vor Gericht) aber es war ein rechtskräftiger Beschluss, quasi er musste einknicken vor unsererm “Deutschen Recht”..tsss. Er selbst ist auch Islamkritisch (absoluter Dänemark Fan) und kennt pi. Ich weiß nicht warum er nicht mehr bei der Bild Zeitung Arbeitet, es könnte ja etwas damit zu tun haben. Tja nun ist er freier Journalist für unsere Regionalzeitung und verlegt eine Zeitschrift(die leider nicht politisch ist).

    Früher wollte ich immer Koch werden, heute bin ich Astronaut. Tja ..So können Träume platzen.

  7. Ich habe zwar gestern prophezeit, dass der kleine Fehler schnell korrigiert wird, aber z.B. in der Faz ist alles noch drin – sogar mit Phantombild eines typisch arabisch aussehenden Täters. Auch in einem kurzen Artikel meiner Mainzer Tageszeitung stand die Nationalität heute drin.

  8. #9 Sepp Bayern (01. Okt 2008 17:58)

    Gibts irgendwelche Infos zum angeblichen Deutschen?

  9. Alle Opfer erlitten bei dem Überfall Mitte August Prellungen, Platz- sowie Schürfwunden, zwei von ihnen wurden schwer am Kopf verletzt und mussten stationär behandelt werden. Wie es den Opfer heute geht, ist der Polizei nicht bekannt.

    Schon klar. Was interessiert sich unsere Polizei schon für die dämlichen Opfer? Sollen die bescheuerten Deutschen halt nicht zur falschen Zeit am falschen Ort sein.

    Die ganze Aufmerksamkeit und Liebe der Behörden gilt jetzt selbstverständlich allein den Tätern, die man durch Antigewaltkuschelkurse wieder ruckzuck zu liebevollen und lammfrommen Bürgern verwandelstreichelt.

  10. Aus dem Polizeibericht:
    Zwei der Täter sind türkischer-, ein Täter ist libanesischer Nationalität, bei dem vierten Täter handelt es sich um einen deutschen Staatsangehörigen.
    Aaah ja!

  11. Die Verlautbarung des Presserates, Hinweise zu Migrationshintergrund, Ethnie u.ä. solle doch bitte unterlassen werden, damit kein falsches Bild entsteht, kann ich – so ich mich auf deren Logik einlasse – IM PRINZIP nachvollziehen, obschon ich sie natürlich ENTSCHIEDEN ablehne.

    Wenn aber fälschlicherweise (rechtsradikale) Deutsche in fast allen Medien für die Tat verantwortlich gemacht werden und es anschließend doch eben Migrationshintergründler sind, dann hat die Presse die PFLICHT darüber aufzuklären. Das ist dann kein weglassen mehr!

    Das ist alles wirklich nicht mehr zum Aushalten!!!!

  12. Auszug aus dem Pressekodex des deutschen Presserats:

    Richtlinie 12.1 – Berichterstattung über Straftaten

    In der Berichterstattung über Straftaten wird die Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu religiösen, ethnischen oder anderen Minderheiten nur dann erwähnt, wenn für das Verständnis des berichteten Vorgangs ein begründbarer Sachbezug besteht.

    Besonders ist zu beachten, dass die Erwähnung Vorurteile gegenüber Minderheiten schüren könnte.

    Quelle: http://www.presserat.de

    Ohne Kommentar

    S A N T I A G O

  13. #11 der_Julius
    # 3 taler

    Ist der Adressat von PI verifiziert? Dann wäre das eine gute Idee!

    Meiner Ansicht nach nicht! Sieht mir nach Bauernfängerei aus. Die gleiche Frage hatte ich bereits einmal gestellt. Ich erhielt leider keine Antwort von PI. Kommentar PI bitte: ist die Adresse sauber und der Empfänger bekannt? Warum nicht mit einer @pi-news.net Adresse?

  14. #16 Santiago (01. Okt 2008 18:11)

    „Besonders ist zu beachten, dass die Erwähnung Vorurteile gegenüber Minderheiten schüren könnte.“

    Das ist genau das, was ich mit Wahrheitshetze meine.
    Die Erwähnung einer unbestrittenen Tatsache, könnte „Vorurteile schüren“, also darf ich die unbestrittene Tatsache nicht mehr erwähnen.
    ABSURD

  15. Leider kann ich den Unsinn von Hannes
    in „Die ökoreligion“ nicht mehr kommentieren.

    Ich kann es aber nicht unbeantwortet stehen lassen.

    #77 Hannes (01. Okt 2008 15:01)

    Alleine Tschernobyl hat mehrere Tausend Tote gefordert, einige direkt (Strahlentod), andere indirekt (Krebs etc.) Wie viele Tote haben Konservenfabriken gefordert?

    Bisher sind ca. 60 (sechzig!!!*) Personen durch Tchernobyl und seine Folgen gestorben. Darunter 9 Kinder an Schilddrüsenkrebs(*). Es ist wahrscheinlich, dass weitere durch Krebserkrankungen statistisch vorzeitig(!) sterben. Die Zahl ist nur statistisch ermittelbar und liegt bei 2.000.

    Nachdem das Thema komplexer ist, als es Grüne Fundis verstehen, möchte ich hinzufügen, dass 80 und 90 jährige Krebstote in Nagasaki und Hiroshima immer noch als Strahlenopfer von 1945 gezählt werden.

    In der ähnlichen Qualität sind die anderen Antworten.

    (*) Die einzigen nachweisbaren negativen Auswirkungen auf Deutschland waren Jodvergiftungen durch besonders besorgte „Umweltkenner“, die übermässig prophylaktisch Jodtabletten gegen Schilddrüsenkrebs selber schlucken oder ohne jede Indikation ihren Kindern gaben.

    (**) Der bekannte, aber immer gerne ignorierte wissenschaftliche Bericht der UN listet genau 56 Tote bis zum Jahr 2006 auf.

  16. #14 Melanchthon

    Die Verlautbarung des Presserates, Hinweise zu Migrationshintergrund, Ethnie u.ä. solle doch bitte unterlassen werden, damit kein falsches Bild entsteht, kann ich – so ich mich auf deren Logik einlasse – IM PRINZIP nachvollziehen, obschon ich sie natürlich ENTSCHIEDEN ablehne.

    Es ist aber doch genau umgekehrt: Es soll kein richtiges Bild entstehen.

  17. Abwarten sooooooo in ca. 15 Jahren wird aus der RAF eine Gruppe von Nazijägern die ständig versuchte Morde und Bombenanschläge zu verhindern !

  18. Apropo Propaganda in der Welt: Sie melden heute, dass die Zahl der Dresden-Toten viel niedriger sein soll als vermutet. Eine Kommission wurde offenbar extra abgestellt, um auf beliebigen Wegen exakt zu diesem Schluss zu kommen. Nach dem Motto: Egal, wie Sie es begründen – hauptsache, es gab kaum Deutsche Opfer. Des lieben Friedens willen!

    http://www.welt.de/kultur/article2518024/Zahl-der-Dresden-Toten-viel-niedriger-als-vermutet.html

    Genauso wie es auch in der Gegenwart niemals deutsche Opfer gibt, gab es natürlich auch rückblickend in der Vergangenheit keine. Nur die Deutschen sind immer die Üblen, die anderen was antun. Wir selbst sind niemals Opfer. Auch nicht die vermutlich mehr 100.000 Dresdner, die mit dreisten Rechenkunststückchen seit Jahrzehnten immer weiter heruntergerechnet wurden. Am Schluß starb wahrscheinlich nurmehr ein einziger Dresdner – an Herzinfarkt.

    Eine wesentliche Motivation dieser Kommission soll laut Welt der wiederholte Hinweis auf die Dresdner Opfer durch die NPD im sächsischen Landtag gewesen sein. Hier ging es also nicht um Wahrheitssuche, sondern darum, an den Argumenten des politischen Gegners zu sägen.

  19. #23 Meister Eder (01. Okt 2008 18:30)

    „Am Schluß starb wahrscheinlich nurmehr ein einziger Dresdner – an Herzinfarkt.“

    Böse, aber so wird es am Ende sein!

    Adolf Himmlermüller starb am 15. Februar 1945 als er beim Herannahen der britischen Bomberflagge, sein geliebtes Hitlernazideutschland dem Untergang geweiht sah und – sein Blick vom Gram getrübt – eine Treppe hinunterstürzt und sich dabei das Genick bricht.

  20. Die EU hat verboten, dass man Kriminelle namentlich erwähnt.

    Also können wir davon ausgehen, dass 80% der gewalttätigen Straftäter aus dem islamischen Kulturkreis stammen. Die gleichgeschalteten PresseORGANE brauchen das gar nicht zu erwähnen. Wir wissen, dass ein Mord an der Schwester, eine Messerstecherei, ein gewaltätiger Überfall, bei dem auf das Opfer eingetreten wird, fast ausschliesslich von islamisch geprägten Tätern begangen wird.

    Aber die, die uns belügen, werden zur Verantwortung gezogen. Früher oder später, dessen bin ich mir ganz sicher. Diese Leute bekommen ihre gerechte Strafe, denn sie können sich nicht damit herausreden, es nicht besser gewusst zu haben.

    Sie wussten es und haben geschwiegen, darum werden sie schuldig sein.

  21. Danke Santiago!

    Hier noch mal schön langsam, um es besser zur Kenntnis zu nehmen:

    Richtlinie 12.1 – Berichterstattung über Straftaten

    In der Berichterstattung über Straftaten wird die Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu religiösen, ethnischen oder anderen Minderheiten nur dann erwähnt, wenn für das Verständnis des berichteten Vorgangs ein begründbarer Sachbezug besteht.

    Besonders ist zu beachten, dass die Erwähnung Vorurteile gegenüber Minderheiten schüren könnte.

    Quelle: http://www.presserat.de

    Es besteht KEIN Interesse an der Wahrheit.
    Alle sollen denken, dass die Deutschen – im übrigen Europa ist es nicht anders – ein Volk von Schwestermördern und prügelnden Kriminellen geworden ist.

    Genau das ist es, was sie mit ihrer Verschleierung verfolgen. Wir sollen demütig und gefügig werden, weil wir so kriminell geworden sind.

  22. Bitte haltet bezüglich Dresden den Ball etwas tiefer… die Zahl der Todesopfer ist zwar tatsächlich umstritten, dennoch ist eine Zahl größer 35.000 absolut unrealistisch. Was absolut nichts daran ändert, daß die Bombardierung (mindestens moralisch) ein Verbrechen war und auch diese Opferzahl dramatisch hoch ist. Aber bitte etwas mehr Sachlichkeit…

  23. #29 karlmartell (01. Okt 2008 19:04)

    Nun dann hat RTL wohl gestern/heute eindeutig gegen diese merkwürdige Richtlinie verstoßen wie man über die „seltsamen“ Kuschelurteile gegen den Totraser und noch weitere Kültürbereicherer berichtet hat. War zwar so heute morgen gegen 01:00 Uhr in RTL Aktuell, aber mir hat es die Sprache verschlagen wie da so offen die Kuschelurteile angeprangert wurden. Sogar das Video zu den U-Bahn Schlägern wurde gezeigt.

    Es scheint als wenn sich nur bestimmte Medien „berufen“ fühlen alles zu verschleiern.

  24. Ministerium für Wahrheit (Miniwahr): Dieses Ministerium befasst sich mit der Vergangenheit beziehungsweise mit deren ständiger Manipulation. Sämtliche Bücher, Filme, Schriften, Zeitungen, Tonaufnahmen etc. aus vergangener Zeit werden hier konstant revidiert und an die aktuelle Linie der Partei angepasst, sodass laut allen Aufzeichnungen, die existieren, die Partei immer recht hat und immer recht gehabt hat.

  25. #30 willow

    Bitte haltet bezüglich Dresden den Ball etwas tiefer.

    Vielleicht war ich etwas polemisch geworden. Aber eigentlich ist es doch vielmehr so, dass der Ball 60 Jahre lang (zu) tief gehalten wurde. Natürlich akzeptiere ich eine offizielle Opferzahl. Jedoch nicht, wenn sie aus politischen Gründen stetig weiter nach unten subtrahiert wird.

    In Wahrheit würde das Thema doch längst der Geschichte angehören, wenn damit von Anfang an ehrlich umgegangen worden wäre. Auch über die Vertreibung der Ostpreußen darf doch erst seit einigen Jahren überhaupt erst geredet werden. Ich bin einfach für einen ehrlichen Umgang mit der Geschichte. Man kann sie besser durch Wissen und Verstehen bewältigen als durch Totschweigen.

  26. @karlmartell

    Wer über die Worte herrscht, der herrscht auch über die Menschen.

    Diese 68er-Verbrecher und ihre ideologischen Nachfolger, haben die Rechnung ohne das Internet gemacht.

    Die Wahl in Bayern ging nicht nur deshalb so aus, wie sie ausging, weil viele Bayern unzufrieden waren mit den „Zwoan“ und der CSU, sondern auch und gerade deshalb, weil die Bayern sich im Internet jenseits der MSM informieren und ihre Meinungen austauschen konnten.

    Das Internet macht den Mächtigen im Lande Angst, weshalb sie es am liebsten unter die Kontrolle der PC bringen möchten.

  27. Manche Leute in Deutschland glauben dass, das Volk nicht weiß was in Deutschland abgeht. Aus diesem Grund diese „Richtigstellungen“, sie meinen Deutschland helfen zu können. Sie denken so für Ruhe sorgen zu können.

    Ich hab mich in meinem Bekanntenkreis und auf Arbeit mal ein wenig umgehört. Knapp 80% sprechen sich gegen Muslime in Deutschland aus und gleich danach kam „aber ich bin kein Nazi“. Sie würden ihrer Meinung entsprechend Wählen, aber wen?

  28. #31 Islam_kritisch (01. Okt 2008 19:20)

    Wenn die zufällig einmal die Wahrheit schreiben, handelt es sich um Ausreisser.
    Vielleicht gibt es auch den seltenen Fall, dass einen Redakteur da Gewissen plagt, was ich aber eher nicht für möglich halte.

  29. #36 Michael (01. Okt 2008 20:17)

    Egal wen. Hauptsache nicht CDUSPDPPDSGRÜNEFDP.

    #30 willow (01. Okt 2008 19:11)

    „die Zahl der Todesopfer ist zwar tatsächlich umstritten, dennoch ist eine Zahl größer 35.000 absolut unrealistisch.“

    Oh, danke. Wenn wir doch alle die unumstößliche Wahrheit kennen könnten wie du.

  30. Was lernt man aus solchem Fall?
    Die Täter sind bekannt, es handelt sich eindeutig um Mohammedaner, einen Deutschen, wahrscheinlich einen Eingebürgerten, denn mit einem anderen ziehen die wohl nicht los. Die prügeln wild auf andere Menschen ein und was passiert denen: Nichts!

    Also bleibt einem nichts anderes übrig, als sich, wenn man solche Feste besucht, selbst zu schützen und auf jeden Fall so zu wehren, dass man nicht selbst Opfer wird und damit der Dumme schlechthin ist.

    Da der Staat die Bürger nicht mehr schützen will und kann, muss der Bürger sich, wie es aussieht, selbst schützen. Aber, so muss man sich fragen, wozu bezahlen wir mit unseren Steuergeldern die Polizei?

    Eigentlich käme man dann zu der Erkenntnis, dass man die Polizei nicht braucht. Uns darüber, wie das weitergeht, braucht sich niemand Illusionen hinzugeben.

  31. #34 AchMachIchIhnPlatt (01. Okt 2008 19:51)

    Die Alt68iger haben die Sprache insofern verändert, als sie Worten eine andere Bedeutung gegeben haben, die die Allgemeinheit willig übernahm. Und noch heute sind sie dabei, die Worte zu stehlen, diese anstelle der bisher bekannten Begriffe, einzusetzen.

    Den Alt68igern muss man die Deutungshoheit entziehen. Man darf ihre Worte nicht verwenden. Man muss die Worte lächerlich machen, in dem man sie seziert und ad absurdum führt. Dazu gehört „Integration“ dazu gehört „Migranten“ dazu gehört „Gender“
    dazu gehört „Politische Korrektheit“ und viele tausend andere Worte.

    Diese gottverdammten Alt68iger und ihre Adepten fahren hoffentlich bald zur Hölle. 😉

  32. #willow

    dennoch ist eine Zahl größer 35.000 absolut unrealistisch.

    Ich weiß nicht, welche historischen Erkenntnisse Ihrer Meinung zugrunde liegen.
    Anfang der 60iger, als die Ereignisse noch relativ frisch waren, genügend Zeitzeugen noch
    lebten und es politisch noch nicht „in“ war
    deutsche Opferzahlen ständig zu verkleinern, ging man verbindlich von 35.000 Opfern aus.
    Allerdings habe ich auch damals schon in der Literatur die ergänzenden Anmerkungen gelesen, daß eine höhere Opferzahl möglich ist, da
    zu viele Ungewißheiten die Zahlen bestimmen.
    Wie gesagt: mehr…nicht weniger Opfer, wie es seit einigen Jahren versucht wird zu beweisen.
    Die Hintergründe kann jeder Interessierte nachlesen: eine komplett in Schutt und Asche gelegte Innenstadt, eine Stadt, welche gefüllt war mit Zigtausenden Flüchtlingen, eine Stadt, die
    aus verschiedenen Gründen sicher war, nie Ziel der Bombenangriffe zu werden, eine Feuersbrunst, die unglaublich gewesen sein muß.
    Esmpfiehlt sich Augenzeugenberichte (sofern Literatur aus den 50iger
    /60iger Jahren vorhanden ) zu lesen.
    Dann wurden die Leichen in Massen verbrannt, so schnell wie möglich beseitigt und die damalige (Hitler)Regierung hatte nicht das geringste Interesse daran, der restlichen Bevölkerung das wahre Ausmass des Infernos zu berichten.
    usw.usf…
    Den Alliierten wiederum lag daran (auch das nachlesbar) so viel Grauen, Zerstörung und Terror unter der Zivilbevölkerung anzurichten, so daß bei allem eingesetzten Grauen für mich wenig nachvollziehbar ist, daß ausgerechnet die (zahlreichen !) Augenzeugenberichte über den Beschuß der wehrlosen Flüchtlinge mit Tieffliegern nicht stimmen soll.

    Wirtschaftlich und militärisch war die Sache an sich völlig bedeutungslos.

    Da ich die Augenzeugenberichte aus erster Hand kenne und z.B. meine Oma zum Lebensende bei aller Altersdemenz genau die gleichen Bombennachtgeschichten wie 40 Jahre zuvor erzählte, habe ich so meine Zweifel, soll sie
    alles erfunden haben und warum ?
    Vielleicht soll ich noch erwähnen, daß die mir bekannten Augenzeugen allesamt sehr unpolitisch waren und als Lebensmaxime „Nie wieder Krieg“ hatten –
    daher auch unlogisch nachfolgenden Generationen bewußt Lügen zur Hassförderung zu erzählen…

  33. @#41 Perjan

    Ich kenne auch einige der „Originalquellen“ und auch etliche Augenzeugenberichte aus der Nachkriegszeit und der frühen DDR-Zeit… daraus die Zahlen zu rekonstruieren, die gern von strammen nationalen Sozialisten verbreitet werden (mindestens 500.000 Opfer!) scheint mir etwas, naja, bemüht. Zumal „nach der Wende“ sozusagen eine Art Wettkampf („wer bietet mehr“) zwischen SED/PDS auf der einen Seite und den etwas nationaleren Sozialisten andererseits ausbrach. In *diesem* Fall scheinen mir die Historiker recht verläßlich – wenn auch nicht unbedingt die Interpretation in der Presse…

    PS: 35.000 Tote sind eine Menge!

  34. Die WELT ist eine echte Deppenzeitung!

    Oder wie eine Pralinenschachtel – man weiß nie was drin ist!

    Die besten Artikel überhaupt und dann solch ein Schwachsinn!

    Das ist wohl eher ein Scherz!

    Das frecht man sich doch, welcher Wallraff hier seine Finger im Spiel hat!

  35. Die Richtlinien des Pressekodexes werden heute so angewandt und interpretiert, um die sozialistische, internationale Gleichmacherei und Verblödung voranzutreiben.
    Wenn sich immer klarer abzeichnet, dass eine gewisse Noch-Minderheit ein Problem, nein, eine Gefahr für diesen Staat darstellt, wäre es erste Pflicht die Bevölkerung aufzuklären. Leider ist die Medienlandschaft schon dermaßen links-grün verwanzt, dass man genötigt ist, sich aus mehreren Quellen ein einigermaßen objektives Bild zu machen, sofern man, bei der heutigen Gleichschaltung fast aller Medien, dazu überhaupt noch in der Lage ist.
    Man sollte auch bedenken, dass in den Redaktionsstuben auch Anhänger des Islam-Faschismus und des Türkentums immer öfters anzutreffen sind.

  36. #32 max.w (01. Okt 2008 19:35)

    Ministerium für Wahrheit (Miniwahr): Dieses Ministerium befasst sich mit der Vergangenheit beziehungsweise mit deren ständiger Manipulation. Sämtliche Bücher, Filme, Schriften, Zeitungen, Tonaufnahmen etc. aus vergangener Zeit werden hier konstant revidiert und an die aktuelle Linie der Partei angepasst, sodass laut allen Aufzeichnungen, die existieren, die Partei immer recht hat und immer recht gehabt hat.

    Dies ist eine Praxis, die auch bei den Moslems gängig ist.
    Obwohl Mohammed erst 570 n. Chr. geboren wurde, und er viele Elemente aus der jüdischen und christlichen Lehre geklaut hat, behaupten die Mohammedaner, dass der Islam schon vor der jüdischen Religion da war und dass die Juden und Christen Fälscher der wahren Lehre sind. Im Islam wird die Geschichte so zurecht gebogen, dass es dem Islam dient, Verbrechen die von Mohammedanern begangen wurden, werden glorifiziert und als von Allah gewollt dargestellt.

  37. #45 Laurel (01. Okt 2008 22:04)

    Es ist bekannt, dass die islamischen Invasoren die Geschichte der besetzten Länder als ihre eigene adaptieren, weil sie aus ihrem Ursprungsland keine haben. Exakt nach dem von Türken beanspruchten Wiederaufbau Deutschlands nach dem Krieg.
    Und sie erzählen sich das untereinander solange, bis Realität und Irrealität verschmelzen.

  38. #willow

    35.000 Tote sind eine Menge!

    Natürlich, es ist ohnehin unfassbar.
    Mich als gebürtigem Dresdner, mit zahlreichen Verwandten, welche von der Bombennacht betroffen waren, entsetzt die seit Jahren massiv
    betriebene Relativierung und damit verbundene Abwertung der zivilen Opfer.
    Es ist für mich, der noch genug Ruinen und leere, ehemals bewohnte Strassenzüge gesehen hat, einfach nur ekelhaft und widerwärtig, was hier betrieben wird.
    Das ganze Szenario andersherum: zig Historikerkommissionen und Politiker berechnen Jahr für Jahr niedrigere KZ-Opferzahlen und relativieren die schlimmsten Verbrechen ?
    Ja, richtig – unvorstellbar.

    Bedenken muß man, daß zum Zeitpunkt des Bombardements (In einer Viertelstunde fielen 881,1 Tonnen Luftminen, Spreng- und Brandbomben auf die Innenbezirke Dresdens)
    etwa 1 Mio. Menschen sich in DD aufhielten.
    Genaue Zahlen unbekannt, wer sollte auch die Massen an Flüchtlingen auch nur annähernd erfassen.

    Vieles von dem, was die Historiker (die vermutlich aber ohnehin Auftragsvorgaben hatten) theoretisch am Schreibtisch „errechneten“ hält einer praktischen Überprüfung nicht stand:

    „Viele Menschen starben im rasenden Feuersturm auf den Straßen, während sie zu entkommen suchten. Sie wurden in den Feuerschlund hineingezogen, erstickten oder verbrannten.“ (Die Zeit, 2007)

    Kann man sich das nit menschlichem Ermessen überhaupt vorstellen ? Menschen die durch die wie Kamine wirkenden Häuserschluchten hunderte
    Meter weit einfach ins Feuer gesogen werden ?
    Und dann erzählen die „Experten“ was von „die
    Temperaturen waren garnicht so hoch, wie bisher vermutet“…

    Kann man sich vorstellen, nach all dem Grauen
    des späten Abends, wie mitten in der tiefsten Nacht um 1.23 Uhr, mitten in den Aufräumungsarbeiten die zweite, noch verheerendere Bombenwelle kam ?

    So schrieb die „Zeit“ noch im Vorjahr:
    „Dem unbarmherzigen Angriff auf Dresden, […]fielen mehr als 35.000 Menschen zum Opfer. Diese hohe Zahl erklärt sich zu einem Teil aus der Vernachlässigung von druckfesten Bunkeranlagen. Vielen Menschen wurden die dürftigen Kellerräume zum Verhängnis.“

    Es gibt so viele Aspekte auf die man eingehen könnte, es würde den Rahmen hier sprengen.

    Der von den Massenmedien gelobte F.Taylor schreibt in seinem Buch u.a.:
    „Die Strategie des area bombing, des Flächenbombardements, wie sie Anfang 1942 beschlossen worden war, sollte nicht in erster Linie die Rüstungsproduktion treffen; sie zielte vielmehr auf die Moral der Zivilbevölkerung. Durch eine Kombination von Brand- und Sprengbomben sollte ein möglichst großes Maß an Tod, Vernichtung und Chaos über die deutschen Städte gebracht werden, und am wirkungsvollsten, glaubte man, wäre diese Stategie dann, wenn es gelang, einen gewaltigen Feuersturm zu entfesseln…“

    Und letztlich, das Wesentlichste:
    Als die Kommission ihre Aufgabe begann gab Herr Prof. Müller folgendes Interview:

    „Nirgendwo sonst gibt es diesen politisch missbrauchten Streit um Opferzahlen. Unverbesserliche werden wir mit unserer Arbeit sicher nicht zur Vernunft bringen. Dennoch muss man den Rechtsradikalen die Argumente nehmen, mit denen sie in der Öffentlichkeit Verwirrung stiften.“

    Das sagt mir alles über die Seriosität und zeigt nur zu klar das wahre Anliegen !

  39. #30 willow
    wieso den Ball tiefer halten?
    Der Ball bezüglich deutscher Opfer wird bereits seit über 60 Jahren unterirdisch tief gehalten, erst recht wenn es darum geht, dass in den drei Jahren nach 45 fast mehr deutsche Zivilisten umgekommen sind als während des Krieges.
    Man befasse sich mal „spasseshalber“ mit den Vorkommnissen in der Tschechei nach 1945, da wird einem speiübel, und das hat auch nicht mit „Relativieren“ von Naziverbrechen zu tun sondern generell mit Verbrechen gegen die Menschlichkeit, es sei denn deutsche sind keine Menschen mehr.

  40. #37 karlmartell (01. Okt 2008 20:24)

    Nun Sie werden nicht so ganz unrecht haben mit Ihren Vermutungen. Und wenn man sich die Uhrzeit ansieht ……….. Da ich aber nicht weis wie vor dieser Uhrzeit berichtete wurde …..

    Eines ist aber auch glasklar, die meisten Massenmedien zensieren was das Zeug hält. Den traurigen Rekord hält für mich bei den Kommentaren der Tagesspiegel. Was die weg zensieren geht auf keine Kuhhaut mehr. Sowie da was steht was nicht in den Kram paßt, erscheint es als Kommentar nicht. Da kann man noch so unverfänglich und neutral kommentieren. Sowie es der roten Lesart nicht paßt ist Ende mit der Meinungsfreiheit.

  41. #37 karlmartell (01. Okt 2008 20:24)

    Nachtrag:

    Mich würde interessieren ob so eine massive Zensur wie beim Tagesspiegel überhaupt rechtens ist, bzw. ob man dagegen vorgehen kann. Es kann doch nicht sein das solche Kommentarfunktionen vogelfrei sind und jeder nach gut dünken das zensieren darf was ihm nicht in den Kram paßt. Oder etwa doch ? Ist es jedem frei gestellt, ohne Konsequenzen fürchten zu müssen, die Meinungen der Massen zu manipulieren ? Kann jeder Betreiber eines Blogs oder einer Webside mit Kommentarfunktion wirklich nur das erscheinen lassen was er für richtig hält ? Oder unterliegt das nicht irgend welchen Regeln ? Ich dachte immer so lange wie man keinen beleidigt oder persönlich angreift und man sachlich mit Fakten kommentiert das sowas eigendlich frei gegeben werden muss. Aber anscheinend bin ich hier einem Irrglauben aufgesessen.

  42. Der alliierte Bombenterror, der 500.000 Zivilisten das Leben gekostet hat, und die spätere Vertreibung von Millionen waren eindeutig völkerrechtswidrig.

    Die Bombardierung Dresdens war eindeutig ein Kriegsverbrechen.

    Churchill hatte von seinem Bomber-Harris übrigens weitaus mehr getötete Zivilisten erwartet bzw. erhofft. Das werde Raum für die Vertreibung aus dem Osten schaffen wie er Stalin in Jalta versicherte.

    1945 war man dann ganz überrascht, daß „so viele“ den Bombenkrieg gegen die Zivilisten überlebt hatten.

    Verweise zur Rechtslage auf die Haager Abkommen bspw. DIES

    Ratio

  43. #46 karlmartell (01. Okt 2008 22:29)

    Es ist bekannt, dass die islamischen Invasoren die Geschichte der besetzten Länder als ihre eigene adaptieren, weil sie aus ihrem Ursprungsland keine haben. Exakt nach dem von Türken beanspruchten Wiederaufbau Deutschlands nach dem Krieg.
    Und sie erzählen sich das untereinander solange, bis Realität und Irrealität verschmelzen.

    Dies ist eine dummdreiste Behauptung turk-islamischer Imperialisten, um den kontinuierlichen Ausbau des Parallelstaates West-Türkei zu rechtfertigen. Natürlich wissen diese verlogenen, überheblichen Dummbatzen, denen jegliches Unrechtsbewusstsein und jegliche Dankbarkeit gegenüber Nichttürken und Andersgläubigen, auf Grund ihrer Erziehung zu Hause und in der Moschee, fehlt, dass ihre Eltern oder Großeltern freiwillig nach Deutschland kamen, weil es in diesem Land, das ausgestattet war mit allen Segnungen einer hochentwickelten Zivilisation, Wohlstand und eine florierende Wirtschaft gab, die Verdienstmöglichkeiten bot um sich später in der Türkei eine Ziegenherde oder was weiß ich was zuzulegen 😉

    Wenn die Türken Deutschland hätten aufbauen müssen, hätten sie Deutschland gemieden wie die Pest.
    Türken gingen in ihrer Geschichte fast immer nur dahin wo es etwas zu stehlen und zu erbeuten gab, die moralische Rechtfertigung ihrer Verbrechen besorgen sie sich aus dem Koran.

  44. Nachtrag:

    … Türken gingen in ihrer Geschichte fast immer nur dahin wo es etwas zu stehlen und zu erbeuten und zu zerstören gab …

  45. #51 Islam_kritisch (01. Okt 2008 23:48)

    Ich denke, dass JEDER der eine Plattform zur Verfügung stellt, die Regeln zur Benutzung festlegen kann, so wie er es für richtig hält.
    Auch wenn es willkürlich sein sollte.

    Wenn man dort schreibt, hat man selber schuld. Ich klick die nicht einmal an. Denn jeder Klick bringt denen werbemässig Geld.

    Von mir nicht 😉

  46. Ja hat denn unsere Willkommenskultur vergessen, wen sie da so gern willkommen heißt ?
    „drei Männer“, „junge Männer“, „einen Mann mit
    weißem T-shirt“ usw.
    Herrgott, das ist aber eine ziemlich ungenaue
    Willkommenskultur – kennt auf einmal nicht mehr ihre Grußobjekte ?
    Guten Morgen junge Männer, kommt doch mal rein !

    „Willkommenskultur“ – Unwort des Jahres !
    Danke seinem Verbeiter, Herrn LASCHET.
    Das nehm` ich mir…

  47. Auszug aus dem Pressekodex des deutschen Presserats:

    Richtlinie 12.1 – Berichterstattung über Straftaten

    In der Berichterstattung über Straftaten wird die Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu religiösen, ethnischen oder anderen Minderheiten nur dann erwähnt, wenn für das Verständnis des berichteten Vorgangs ein begründbarer Sachbezug besteht.

    Besonders ist zu beachten, dass die Erwähnung Vorurteile gegenüber Minderheiten schüren könnte.

    Das impliziert doch, daß die Schmierenjournalisten selber wissen, daß es übermäßig und auffallend viele Mutikriminelle Elemente gibt.

    Ganz klar! Die Politik in diesem Land wird von der Journaille gemacht. Ich denke daß ein Großteil der diensthabenden Politiker ihr Verhalten sogar der Pressemeinung anpasst und nicht ihre Eigene bzw. die Volksmeinung kundtut, weil sie sonst von der linksgrünen Schmierenjournallie in Grund und Boden geschrieben würden.

    Gerade die alten 68er haben doch gegen die „Hetze“ der Springerpresse randaliert. 68 das Springerhaus angezündet, 72 der Bombenanschlag.
    Heute wird auch gehetzt. Aber von den damaligen Brandstiftern

  48. Nochmal kurz zu DRESDEN; nach den Ermittlungen der Komission steht ja jetzt wohl fest, dass es keine Tieffliegerangriffe gegeben hat, und diesbezügliche Berichte der damaligen Bevölkerung einfach darauf beruhen, dass die Leute vollgekifft waren bis zum Abwinken – total stoned! Bei Kewil konnte man vor kurzem in einem Eintrag zum 5. Band der Deutschen Gesellschaftsgeschichte einen Verweis auf ein Weltwoche-Interview mit Wehler finden. In diesem Interview erzählt er unter anderem:

    „Sie stellen Ihre BRD als eine unglaubliche Erfolgsgeschichte dar. Beim Lesen hat man manchmal den Eindruck, Sie könnten das alles selbst nicht ganz glauben.

    Es ist auch unglaublich. Ich war bei Kriegsende 13 Jahre alt, und die bergische Kleinstadt, wo ich aufgewachsen war, da war nicht viel zerstört. Wir waren aber oft im Krieg in Köln zum Löschen. Und es war nicht so erquicklich, wenn die amerikanischen Tiefflieger angriffen und Splitterbomben auf die heimkehrenden Arbeiter warfen. Die alten Herren von der Feuerwehr weigerten sich, die Reste aufzulesen. Da mussten wir Pimpfe das tun.“

    Feinsinnige Geister werden bemerken, es habe sich ’nur‘ um Splitterbomben, nicht aber um MG-Salven gehandelt. Tja, was soll ich da sagen? Vielleicht, dass ich einfach nicht glaube, das Leuten, denen nicht nur erlaubt, sondern befohlen ist, Splitterbomben auf Arbeiter zu werfen, selbstverständlich niemals nette kleine Hasenjagden auf die „Hunnen“ zu veranstalten!

  49. # alle

    Wegen “ #3 taler“; ich hatte mich auch unter der angegebenen Adresse gemeldet, bis heute aber keine Infomail bekommen. Ist vielleicht wirklich jemand von der Gegenseite. Also Vorsicht bitte!!

Comments are closed.