Stark ohne GewaltDa sage noch mal einer, die Hauptstädter hätten keinen Sinn für Humor! Da sich die Angriffe auf Busfahrer durch Jugendliche (meist „Südländer“, wie PI-Leser wissen) häufen, wie gerade wieder in Kreuzberg und die Jugendlichen sich bereits online zum „Busfahrer-Klatschen“ verabreden, will Berlin jetzt „drakonische Maßnahmen“ ergreifen.

Man will Jugendliche und Polizei auf Streife in Bussen schicken. Aus Kostengründen erstmal nur ein bis zweimal im Monat und aus Sicherheitsgründen nicht etwa in den Brennpunkten jugendlich-südländischer Straftäter wie Kreuzberg, Wedding oder Neukölln, sondern erstmal in dem vergleichsweise harmlosen Spandau. Warum nicht gleich im gut-bürgerlichen Zehlendorf? Die Übergriffe gingen sofort von 0 auf 0 zurück, was den Erfolg des Blödsinns „beweisen“ würde.

Jetzt soll Schluss sein mit den Angriffen auf Berliner Busfahrer: Die BVG will nun Jugendliche gemeinsam mit Polizisten in Bussen auf Streife schicken. Sie sollen signalisieren: Der Busfahrer ist nicht allein, er wird geschützt.

Wir sind sicher, das wird die jungen Kulturbereicherer schwer beeindrucken.

Das Motto lautet „Stark ohne Gewalt on tour“ und soll zunächst ein- bis zweimal im Monat stattfinden, zunächst auf den Bezirk Spandau begrenzt. BVG-Sprecherin Petra Reetz sagte: „Wir haben intensive Gespräche geführt. Wir gehen davon aus, dass wir mit dem Projekt noch in diesem Jahr starten können. (…) Die Gewerkschaft Kommunaler Landesdienste Berlin (GKL) zählte in diesem Jahr bereits 100 Attacken auf Busfahrer. Nach Informationen von WELT ONLINE verabreden sich inzwischen Jugendliche im Internet zum „Busfahrer-Klatschen“, einer Art Mutprobe. Aus Sicht der Polizei wird oftmals auch einfach alltäglicher Frust an einem Uniformträger ausgelassen. „Wir müssen den Jugendlichen klar machen, dass das kein Spaß ist, sondern eine Straftat“, sagt der Initiator von „Stark ohne Gewalt“, der Spandauer SPD-Abgeordnete Raed Saleh. „Es muss Schluss sein damit, Busfahrer anzugreifen. Diese Angriffe sind asozial. Deswegen geht es um Wertevermittlung. Man muss den Jugendlichen deutlich machen, dass das nicht geht.“

Wie wärs vielleicht mal mit harten Strafen?

(Spürnasen: berlinberlin, AntonBln, Winterfell, Ian S.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

113 KOMMENTARE

  1. Das beste Projekt gegen „Jugend“kriminalität, sind One-way-Flüge nach Anatolien und in den Libanon.

  2. Man muss den Jugendlichen deutlich machen, dass das nicht geht.

    Offensichtlich geht es doch, und zwar ziemlich problem- und folgenlos.

  3. Auch dieses Problem könnte man, bei gutem Willen der Eliten, lösen.

    Jugendliche, die bereits wegen Gewaltdelikten auffällig oder straffällig waren, werden einfach nicht mehr von der BVG befördert und dürfen nicht einmal mehr die Haltestellen betreten.

    Aber das wäre ja dann ein verkappter Rassismus.

  4. Bin ganz sicher, dass der Appell unsere „Intensivtäter“ (früher „Schwerverbrecher“) intellektuell befruchtet, diese nun in sich gehen und den Kontinent retten. Nun wird die deutsche Hauptstadt bestimmt eine gaaanz tolle, offene, friedvoll islamisierte Stadt.
    Am Berliner Wesen soll die Welt genesen…

  5. @ #1 🙂 So sieht das aus!
    Traurig das nun Busfahrer schon Polizeischutz benötigen! Vermutlich muss die Polizei nicht den Busfahrer beschützen, sondern die Ziegentreiber

  6. Wie, steh ich jetzt auf dem Schlauch?
    Die begehen Straftaten, sogar Körperverletzung, und dafür wird mit Gesprächen gedroht?
    Ist das ein Witz?
    Wenn mehr nicht zu erwarten ist kann ich ja auch mal Scheiben im Bus zerkratzen…ach moment…ich hab ja einen deutschen Pass. Pech gehabt!

  7. Vorbeugen ist besser als heilen.
    Was einem aber nicht die Behandlung der bereits geschlagenen Wunden erspart.
    Und nebenbei muss man auch richtig vorbeugen. Gesunde Ernährung schützt nicht vor Stichwunden und eine kugelsichere Weste kann Krebs nicht verhindern.

    Aber so weit muss man doch nicht denken. Für die Politik reichts, wenn man das Sprichwort aufsagen kann.

  8. Eltern, die ihren Spross so eine Tour mitmachen lassen, sind dann wohl aber auch nicht mehr zu retten? In dem Fall würde ich der Polizei was husten. Unsere Kinder leiden schon genug unter dieser Zuwanderung- jetzt sollen sie noch den Kopf dafür hinhalten? Sollen die Politikerblagen auf Streife gehen!

  9. Ja warum braucht man denn so etwas?

    Das verstehe ich nicht.
    Na sind sie dennn jetzt „Eine Bereicherung“
    für unsere Gesellschaft.???

    Macht man das wegen des Einzellfalles?
    Den Waggon wechseln braucht man dann auch nicht mehr?

    Ganz einfach:Bringt doch solchen kriminellen
    ihr Heimat näher.
    Ich glaube Heimweh äußert sich auch,vom Unwohlsein sich hier allimentieren zu lassen.
    Dann noch unter unglaübigen zu Leben ist doch
    unwürdig für einen Anhänger des Mohamedanertums.

    Dann gibt es auch Ruhe, und friedliches Busfahren in meiner Heimat.
    Liebe Politiker macht das mal. grins uns lach mich schlapp.

    Da braucht es nicht mal eine Kommission die das herausfinden muß.
    Ich mache das unentgeldlich, für Nüsse.

    Oh, ich habe Heimat geschrieben …ich Nazi

  10. Um eine abschreckende Wirkung zu erzielen, hat sich die BVG jetzt erstmals entschlossen, in Abstimmung mit Polizei und Staatsanwaltschaft Videobilder von der Tat zu veröffentlichen. „Ein klares Signal an jeden möglichen Gewalttäter, dass er seiner Strafe nicht entgehen wird“, sagt BVG-Sprecherin Petra Reetz.

    http://www.morgenpost.de/berlin/article963163/Berliner_Polizei_nimmt_brutale_Bus_Schlaeger_fest.html

    Vor WELCHER Strafe – bitteschön – sollen jugendliche Orientalen abgeschreckt werden?
    Hab ich da was verpasst?

  11. Als Polizist würde ich mich verarscht fühlen, wenn ich mit solchen kriminellen Rotzlöffeln
    Busse abklappern sollte.

  12. OT: Hizbollah-Terrorboss Nasrallah soll im Sterben liegen. Jemand soll ihn vergiftet haben.

    Wäre ich kein Christ, würde ich hoffen, dass er stirbt!top

  13. Na ja, das einzige, was mit dem „Busfahrer-Begleitservice“ erreicht wird, ist vermutlich, dass der Polizist und der Jugendliche neben dem Busfahrer auch noch was auf den Schirm bekommen.

  14. Und sollte das alles nichts helfen, gibts ja noch Richter Riehe, der die Delinquenten die ganze Härte der deutschen Justiz spüren lassen wird….

  15. Na, das nenn ich doch Sicherheitsmaßnahmen. Endlich…fahr ich lieber wieder mit dem Auto zur Arbeit.
    Man könnte meinen, die erhalten für jede unausgegorene Idee eine Provision.
    Für die nächste Wahl werden solche Sprüchlein wohl reichen. Schließlich hat man seinen guten Willen gezeigt!

  16. Wie wärs vielleicht mal mit harten Strafen?

    das wäre am billigsten und wahrscheinlich auch am effektivsten.

    aber: so was von rassistisch!!! und genau deshalb gehts nicht!

    der bürgerkrieg hat schon begonnen!

  17. #13 topcruiser

    OT: Hizbollah-Terrorboss Nasrallah soll im Sterben liegen. Jemand soll ihn vergiftet haben.

    Dann geht es im Nahen Osten wohl bald los.

  18. Ja, mit dem Pazifistischem Motto können islamische Kulturbereicherer auch wirklich viel anfangen. Wer Pazifismus säht, erhält noch mehr Gewalt!

  19. Übrigens haben wir kein Problem mit Jugendkriminalität, sondern mit Ausländerkriminalät! Die Gesinnungsverbrecher sind sich nichtmal zu dreckig, unsere Jugend in den gleichen Topf wie die zugewanderte Bagage zu werfen, um von deren produzierten Gewaltproblemen auf unseren Straßen abzulenken.

  20. Und was den aktuellen Angriff auf einen Berliner Busfahrer betrifft: Es war mal wieder die Brut der Kulturbereicherer! Hier die Namen:

    Mittwoch, 1.50 Uhr am Kottbusser Tor: Feixend filmt Yussef J. (16) aus Kreuzberg seinen Kumpel Abdullah I. (14), wie dieser völlig grundlos auf den Fahrer eindrischt.

    Kein Streit, keine Diskussion um einen ungültigen Fahrschein ist diesem Angriff vorausgegangen. Der erst 14-jährige Neuköllner Abdullah I. ist ein wegen Raubtaten und Körperverletzungen polizeibekannter Intensivtäter.

    http://www.bz-berlin.de/BZ/berlin/2008/10/24/fotos-der-attacke-auf-den-bvg-busfahrer/fotos-der-attacke-auf-den-bvg-busfahrer.html

    Ich finde, das müssen wir langsam nicht mehr aushalten!

  21. Die BRD geht an ihrer inhaltlichen Leere zu grunde wie die DDR.

    DDR war eine große Blase mit nichts drin.

    BRD ist eine große Blase.

    Bleibt die Frage wann diese Blase platzt.

    Lange werde SIE es nicht mehr aufrecht erhalten können mit IHREM selber gedrucktem Papiergeld.

    Der PI Beitrag macht es deutlich das die BRD eingeht wie ein Blume ohne Licht.

    Frau Roth und Co. sind nicht das Morgenroth sondern das Roth im Westen vor dem Untergang.

  22. @#22 Reconquista Germanica

    Übrigens haben wir kein Problem mit Jugendkriminalität, sondern mit Ausländerkriminalät!

    Haben wir nicht. Wir haben keine Probleme mit Japanern, Chinesen, Kandiern, Spaniern usw.

    Wir haben ein Problem mit dem Pöbel aus dem islamischen „Kultur“Kreis

  23. es ist so einfach sich lächerlich zu machen. Moslemische und barabische Junggangster verstehen nur eine Sprache, knallharte Sanktionen für jede Straftat, Zwang seinen Lebensunterhalt mit Arbeit zu verdienen, wenns nicht funktioniert Rückführung in ihre Paradiese. Und für rote und grüne Nazis, die uns die Bande eingebrockt haben Nürnberg II.

  24. Sie sollen signalisieren: Der Busfahrer ist nicht allein, er wird geschützt. Das allerdings findet zunächst nur ein- bis zweimal monatlich statt. Und auch nur in einem Bezirk.

    Na da wird sich jeder Busfahrer künftig sehr sicher fühlen. Ein- bis zweimal monatlich – da bleiben den „Jugendlichen“ stets 29 – 30 Tage im Monat, wo sie sich ungestört austoben können. Oder habe ich da was falsch verstanden?

  25. Puuuh…na eeeeendlich tut sich was…. endlich kann ich beruhigt schlafen, denn von nun an wird es uns allen besser gehen, wir sind sicher in diesem unseren Land, dank Polizei/Kinder Streifen….
    Sag mal, halten die uns eigentlich alle für bekloppt?????
    Die erste Filmstreife, welche dann solch einen „Einsatz“ begleiten wird, ist dann vermutlich „Löwenzahn“…..

  26. Dieser Bus-Begleitservice ist nur eine von den vielen Grotesken, wie sie sich inzwischen jeden Tag in Deutschland abspielen. Der Ideengeber ist offensichtlich ein Araber, also ist die Sache politisch korrekt. Die rot-grüne Ideologie läßt wirksame Maßnahmen nicht zu, aber die Bevökerung ist beunruhigt, also tut der BVG-Vorstand so, als ob er etwas täte. Das ist wieder eine Sache, die nach dem Motto läuft: Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht naß.
    Die Verantwortlichen machen nur noch symbolische Politik, inzwischen setzen die Mohammedaner Fakten.

  27. #24 Biker

    Sicher haben wir kein Problem mit Japanern und Chinesen, aber beispielsweise durchaus mit Osteuropäern, wenn auch nicht in dem Ausmaß.

  28. Ich würde ein anderes Motto statt
    „Stark ohne Gewalt“
    vorschlagen.
    Mein Vorschlag:
    „Sei kein Muslim, werde anständig.“

  29. Spannender als der Orginalartikel des Tagesspiegels ist der Kommentarbereich – inzwischen scheint doch ein gewisser Bewusstseinswandel durch Leidensdruck in der Bevölkerung zu entstehen. So finden sich kaum mehr relativierende Positionen, sondern die Unerträglichkeit wird klar an ihren Verursachern: Bewusst asoziale arabische Grossfamilien, die ihre Kinder vorsätzlich und geziehlt zum Aufbau einer Mafiastruktur „verwildern“ lassen, festgemacht.
    Insbesondere wenn man bedankt, das Kommentare auf mittlerem Pi-Level bereits rauszensiert wurden, finde ich den Bewusstseinstand in dem Forum recht beachtlich. Von der Notwendigkeit dieser Menschen (ich bin absolut für die Zuwanderung gut Ausgebildeter sowie Bildungswilliger und habe grossen Respekt vor den diesbezüglichen Leistungen vieler Osteuropäer und nicht-islamischen Asiaten) zur Sicherung unserer Rente (wurde die nicht gerade verzockt?) ist dort wohl niemand mehr überzeugt!
    Beim Lesen der Börsenberichte habe ich nicht ohne Häme registriert, dass Daimler-Bünz Probleme kriegt. Habe mich erstmals für einen Japaner als Zweitwagen entschieden, dieses Land macht in vielen Dingen eine vernünftige Politik & die Menschen dort lassen sich von demographischen Gruselgeschichten nicht ins Bockshorn jagen!

  30. Alles Mist,diese verdammte Arschkriecherei vor den Mossis.
    Busfahrer fur diese Mosslemtouren speziel ausbilden,Nahkampf.
    Ausserdem bewaffnen und schon ist Ruhe,davor haben Diese Feiglinge schiss.

  31. So sehr scheinen die Übergriffe die Busfahrer aber nicht zu stören. Egal in welcher Stadt.

    Sonst wird doch für jede Unpässlichkeit gestreikt!

  32. #31 svenniboi

    Das Beste wäre, erst gar keine Busse mehr in die Gegend zu schicken und peinlich darauf zu achten, dass niemand aus den Ghettos in andere Stadtteile gelangt, um dort die Gegend unsicher zu machen. Hohe Sicherheitszäune sollten da helfen.

  33. Wenn die Politik in dieser Metropole des Schwachsinns nicht gewillt ist, innerhalb kürzester Zeit die Busfahrerangriffe radikal
    und für immer zu unterbinden, hilft beispielsweise ein Busfahrerstreik. Ich denke da an 48 Stunden, Donnerstag und Freitag, konzentriert auf Mitte, Wedding, Kreuzberg und Neukölln.

    Übrigens fällt mir beim Schreiben auf, daß im Abgeordnetenhaus bis heute noch kein Antrag gestellt wurde, KREUZberg endlich umzunennen.
    Die Massen an Moslems, die da wohnen. Und noch keiner hat sich beleidigt gefühlt ?

  34. Off Topic!

    1. Blick ins Berliner Misch-Masch-Klassenzimmer

    Die Lehrer stehen am Rande, gucken bloß zu. Zensuren gibt es nicht. Keiner muss Angst haben, sitzen zu bleiben. Was sich anhört wie ein Pennäler-Wunschtraum, nennt sich „Gemeinschaftsschule“ und ist politisch gewollt. (…) In der Klasse 7.3 sitzen Hauptschüler und Gymnasiasten in einer Bankreihe. Links Zeynep (13), die Vieren und Fünfen auf dem letzten Zeugnis hatte, rechts Jennifer (12) Zweien- und Dreien-Schreiberin.

    http://www.bz-berlin.de/BZ/berlin/2008/09/02/projekt-der-gemeinschaftsschule/blick-ins-berliner-misch-masch-klassenzimmer.html

    Das ist nur noch zum Haare raufen 🙁

  35. #31 svenniboi (24. Okt 2008 11:41) Alles Mist,diese verdammte Arschkriecherei vor den Mossis.
    Busfahrer fur diese Mosslemtouren speziel ausbilden,Nahkampf.
    Ausserdem bewaffnen und schon ist Ruhe,davor haben Diese Feiglinge schiss.

    Na na na…wieso gleich so agressiv????
    Lass uns doch erst mal mit unseren Kulturbereicherern vernünftig reden…die werden dann siche Verständnis haben und in Zukunft in Frieden mit uns Leben wollen „Ironie off“
    @ Svenniboi
    100% ACK
    Und nur ein angeschossener reicht bei dieser Brut von Feiglingen….

  36. „Wir haben intensive Gespräche geführt“

    Tja, tja, wenn Intensivtäter von Intensividioten regiert werden !

    In Berlin möchte man doch glatt Polizist sein,
    Vor Regenbogenfahnen salutieren, mit durchgeknallten Muselbengeln im Bus patroulieren, ein Traumjob ! Zumindest, wenn man aussgemachter Masochist ist .

    Warum staffiert man die Busfahrer nicht einfach aus wie Karl Lagerfeld ? Dann könnten sie ganz ohne Schutz durch die finstersten Viertel fahren und alle Musels würden sie respektieren und freundlich grüssen .

  37. …SPD-Abgeordnete Raed Saleh…

    Wieso mußte ich lachen, als ich das gelesen hatte…

    #13 topcruiser (24. Okt 2008 11:00) OT:

    Hizbollah-Terrorboss Nasrallah soll im Sterben liegen. Jemand soll ihn vergiftet haben.

    Wäre ich kein Christ, würde ich hoffen, dass er stirbt!top

    Das kann ich ja übernehmen.

  38. „In Moskau kann ja sogar darüber gescherzt werden, man könnte doch vielleicht jetzt auch Alaska günstig zurückkaufen – mitsamt der
    Gouverneurin, die mit ihrem Stil eigentlich gut in die russische Gouverneursriege passen würde.“

    Die Russen mögen Sarah Palin!!!

    Aus dem Newsletter Russland-Aktuell vom 19.10.08.

    http://www.aktuell.ru/

  39. Es ist doch wohl mehr als offensichtlich, dass diese anatolischen Migranten-Esel nicht weiter denken können, als von der Tapete bis zur Wand..!
    Also, ..was soll dieser Blödsinn ?
    Es muß eine Initiative, ein handfester Protest seitens der Busfahrer ins Leben gerufen werden.

    Wenn nicht, dann müssen sie halt damit leben,
    zukünftig Geklatscht zu werden..!
    Busfahrer-Klatschen, ..dass kann wirklich nur auf dem Mist dummer Esel gewachsen sein.

  40. Hätte da mal einen Vorschlag für die
    Problemviertel.
    Busse mal zwei Wochen nicht fahren lassen.
    Dafür Eselskarren.
    Da können Sie die eigenen Mulitreiber
    belästigen.

  41. Jetzt soll Schluss sein mit den Angriffen auf Berliner Busfahrer: Die BVG will nun Jugendliche gemeinsam mit Polizisten in Bussen auf Streife schicken. Sie sollen signalisieren: Der Busfahrer ist nicht allein, er wird geschützt.

    JA BVG so bekommt Ihr die Lage in den Griff!!

    LACH….LACH….LACH….

  42. Die Probleme der Migrantenjugend sind nur mit extremer Zuwendung zu lösen.

    Dazu sollte man sich mal anschauen, wie die Amerikaner das machen.

    Hier schicken sogar Airforce und Navy ausgesuchte, höchstqualifizierte Pädagogen und Erzieher.

    http://www.teenbootcamps.com/

  43. #43 BUNDESPOPEL

    Dazu sollte man sich mal anschauen, wie die Amerikaner das machen. […]

    Auch wenn man einem „Murat“ in einem Bootcamp für viel Geld Manieren beibringt, bleibt er trotzdem ein bildungsferner Hinterwäldler, der wahrscheinlich sein Leben lang von Sozialleistungen leben wird.

    Brauchen wir das? Nein, also raus damit.

  44. Aber natürlich, ..wir sollten uns alle noch viel intensiver diesen gewaltverherrlichenden Eseln zuwenden, damit sie sich wohl fühlen.

    Ich glaube allmählig, die Deutschen stehen voll drauf, geschlagen und unterdrückt zu werden.

  45. Ha, ha! Jetzt wird aber wirklich knallhart durchgegriffen mit intensiven Gesprächen, noch mher Sozialarbeitern, und Bestrafungen wie Sozialstunden ableisten. Wenn das alles nichts hilft, dann gibts einen zweiwöchigen Gratisurlaub in Spanien, Griechenland usw.
    Eine andere Lösung wäre, die Becks, die Roths, die Ströbeles und wie sie alle heißen als Busfahrer in diesen Stadtteilen einzusetzen. Ist doch nur gefühlte Kriminalität, dafür geht dann bei diesen Leuten nicht, einfach den Bus zu wechseln.

  46. #7 Kongobote (24. Okt 2008 10:40)

    Aktueller Fall in einem Berliner Bus:
    http://www.morgenpost.de/berlin/article963163/Berliner_Polizei_nimmt_brutale_Bus_Schlaeger_fest.html

    Wozu rauchen die denn in de Bussen Überwachungskameras, wenn die Typen sich beim „Busfahrerklatschen filmen und die BIlder ins Netz stellen? Dann kriegt man doch bei youbang immer beste Mitschnitte.

    Von Betriebsräten und Gewerkschaftern in der BVG wird bereits seit einiger Zeit darauf hingewiesen, dass es einen regelrechten „Sport“ in bestimmten Kreisen gebe, als Mutprobe „Busfahrer zu klatschen“ und Bilder davon anschließend als Beweis ins Internet zu stellen. Dieser Trend wird jetzt offenbar auch von der BVG-Spitze erkannt.

  47. Welche Eltern sind denn bitteschön bereit, ihre Kinder auf solche Selbstmordmissionen zu schicken???

  48. Man muss den Jugendlichenn klar machen, dass es so nicht geht. Das hören wir doch schon seit Jahren, immer das gleiche Gesülze. Was ändert sich? Nichts!!!
    Was sind denn die drakonischen Strafen für die bösen Buben?
    Werden sie mit Wattebäuschen beworfen, bis sie bluten?

  49. Wir haben intensive Gespräche geführt.

    Wow! Na, wenn da nicht schon von alleine ein neuer Respekt aufkommt, was?

    Diese Angriffe sind asozial. Deswegen geht es um Wertevermittlung. Man muss den Jugendlichen deutlich machen, dass das nicht geht.

    Welch ein Geistesblitz! Kaum zu fassen!
    Das Ganze wird nichts bringen, denn da, wo sich die „Jugendlichen“ bzw. „Südländer“ unbeobachtet fühlen, werden sie wieder und wieder zuschlagen.

    Es hilft nur eins: Härtere Strafen und Ausweisungen OHNE Rückkehr. Wenn wir nicht solche Idioten überall sitzen hätten, wäre das Gewaltproblem schon längst gelöst.

  50. “Es muss Schluss sein damit, Busfahrer anzugreifen. Diese Angriffe sind asozial. Deswegen geht es um Wertevermittlung. Man muss den Jugendlichen deutlich machen, dass das nicht geht.”

    Sind nur Angriffe gegen Busfahrer asozial, zählt der Normalsterbliche nicht mehr?

    Außerdem dachte ich, man muß einfach nur den Wagen wegen des Einzelfalles wechseln, oder ist das jetzt nicht mehr aktuell?

    Aber meinen absoluten Respekt: Eine hervorragende Idee, Kinder ein Mal im Monat auf Streife zu schicken. Vorher aber nicht vergessen zu prüfen, ob die auch genügend „Gegen Rechts“ eingestellt sind.
    Wenn es nicht so traurig wäre, würde ich mich totlachen…

  51. und die Jugendlichen sich bereits online zum “Busfahrer-Klatschen” verabreden,

    Das ist etwas, was ich mir nicht einmal vorstellen kann.
    Man sollte solchen Kids und ihren Eltern für immer Fahrverbot in öffentlichen Verkehrsmitteln erteilen, mit harten Geldstrafen, wenn sie erwischt werden. Haben die Betreiber der Verkehrsnetzwerke keine solche Möglichkeit?

    Das wäre schon mal eine mögliche Strafe. Eine andere wäre: Kein Führerschen je für so einer, der einen Busfahrer angegriffen hat.

    Stattdessen kriegen sie gratis Streicheleinheiten von der Verständnis-Industrie und Kuschelstrafen, die sie als Auszeichnung und Status-Aufwertung interpretieren.

  52. @ Klavierspielerin

    In der Tat eine überlegenswerte Maßnahme.

    Wenn die Linken selbst am eigenen Leibe kulturell angerülpst , ich meine, bereichert werden, sind sie die ersten, die mucken.
    Eine Bekannte von mir, die sogar überlegt hat, Türkisch zu lernen, und nicht begreifen wollte, dass ich es ablehne, in meinem eigenen Land die Sprache der Gäste zu lernen, hatte ein sehr eindeutiges Angebot von einem pöbelnden arabischen Bereicherer bekommen. Sie pöbelte zurück: „Lern erst mal anständig Deutsch, bevor du mich ansprichst!“
    Holla, wie schnell sind das Tolleranzgeschwafel und der Multikultifetisch weg, wenn man selber angepinkelt wird? Ein kleiner arabischer Furz kann ein Multikulti-Lügengebäude zum Einsturz bringen. bei unseren PolitikerInnen dauert sowas ja immer länger.Abwarten: Harren wie mal der Dinge, die da noch kommen.

  53. #27 jabbah

    Sag mal, halten die uns eigentlich alle für bekloppt?????
    Die erste Filmstreife, welche dann solch einen “Einsatz” begleiten wird, ist dann vermutlich “Löwenzahn”…

    Ich denke da mehr an Toto & Harry, die beiden sympathischen Polizisten aus Bochum, die Schrecken aller deutschen Besoffenen, Hühnerdiebe, Ruhestörer, Falschparker und rauchender Kinder!
    Denn auf was anderes werden die von unserem Gutmenschen-TV nicht angesetzt!

    Toto & Harry…die Polizistenkomödie bei SAT!
    Folgen aus dem „wahren“ Leben!

  54. Busfahrer sollen also nicht mehr angegriffen werden. Dann werden eben die Passagiere verprügelt.

  55. #13

    Echt? Hat dem Nazrallah jemand Schweinepipi anstelle Heroin gespritzt? 😉

    #55 Jawoll!

    Toto und Harry, alias Robocop rulez! 😀

  56. Also ich habe wirklich einen Trend verpaßt.

    Sozialarbeiter mit BAT-2 Besoldung hätte ich doch werden sollen. Da hätte ich eine sichere Stelle und ne tolle Lobby.
    Und ich würde nebenbei PI denunzieren, da die Site an meiner Existenz sägt.

    😉

  57. @#53 Prussia (24. Okt 2008 12:58)

    Eine nette Karte 😉 allerdings sehe ich Mitte, K’berg und F’hain VOR Neukölln… sofern ich die Farbzuweisung richtig interpretiere. Kann auch daran liegen, dass es in Neukölln a) kaum mehr Polizisten gibt, die Anzeigen entgegennehmen und b) diverse Verbrechen „innerfamilär“ bleiben, d.h. dass es die Clans unter sich regeln.

    Auffällig bei der Auflistung der gezählten Straftaten: Vergewaltigung fehlt. Das mag a) daran liegen, dass es dort, wo unsere muslimischen Bereicherer zuhause sind, keine Vergewaltigungen gibt. Niemals gab. Und niemals geben wird.

    Oder der Straftatbestand Vergewaltigung wird b), wir kennen es, als Sachbeschädigung gelistet.

  58. da sind harte maßnahmen zu ergreifen: drei euro fuffzig auf bewährung für die „südländischen“ täter, wahlweise resozialisierungsweltreise nach südamerika mit vier streetworkern, die ihm waschen, schuhe putzen, mampf rankarren. der busfahrer als ursache der gewalttätigkeiten (ohne busfahrer keine übergriffe auf solche!) ist zu inhaftieren und öffentlich bloßzustellen, beides natürlich nicht auf bewährung.
    jedes volk hat das politische system, das es verdient hat, und eine ebensolche justiz.

  59. #60 auyan
    …also ich bin nach wie vor für die steuerfinanzierte Karibikkreuzfahrt… das hat einfach den nachhaltigeren Effekt und die Bengels werden es sich danach garantiert fünfmal überlegen, nochmals straffällig zu werden…

  60. #66 jabbah

    …also ich bin nach wie vor für die steuerfinanzierte Karibikkreuzfahrt

    … aber nur, wenn das Ziel eine Strafkolonie ist.

  61. Warum Spandau und nicht Kreuzberg,Neukölln
    und Wedding ?

    Weil in Spandau die Busfahrer noch Deutsche
    sind.

    In Kreuzberg,Neukölln und Wedding setzt die
    BVG schon länger Ausländer als Busfahrer ein,
    auf diesen Touren haben deutsche Busfahrer
    schon lange keine Chance mehr,abends gesund
    nach Hause zu kommen.

  62. #68 jabbah

    …also ich bin nach wie vor für die steuerfinanzierte Karibikkreuzfahrt… das hat einfach den nachhaltigeren Effekt und die Bengels werden es sich danach garantiert fünfmal überlegen, nochmals straffällig zu werden…

    Aber bitte nur auf schrottreifen Seelenfängern, die dann auf hoher See torpediert werden! 😉

  63. „Nach Informationen von WELT ONLINE verabreden sich inzwischen Jugendliche im Internet zum „Busfahrer-Klatschen“, einer Art Mutprobe.“

    Was die migrantelnden Muslime halt so unter Mut verstehen.

  64. Das Problem mit „Jugendkriminalität“ habe ich in Farbe erlebt als einer userer Kameraden u.a. mit Jochbeinbruch ins Krankenhaus kam. Als er wieder fit war sind mit ihm und 20 anderen Matrosen ausgerückt und haben uns die jugendlichen mit migrationshintergrund vorgeknöpft. Nichts brutales. Wir haben sie freundlichst gebeten uns in Zukunft und Ruhe zu lassen und haben diese Aufforderung mit einer schallenden Ohrfeige für den Rädelsführer unterfüttert. Danach haben wir die Bande laufen lassen. Klar kam die Polizei um die „Nazis“ festzunehmen aber die Zeugen waren wenig glaubwürdig und wir waren halt brave Soldaten die nur einen netten Abend verbringen wollten. Ich glaube der Kaserenkommandant ärgert sich heute noch darüber das uns keinen reinwürgen konnte aber von diesem Tag an wurde kein Soldat, in Zivil oder in Uniform, auch nur schief angesehen. Die soll nicht bedeuten das ich Selbstjustiz billige, mit 19 ist man halt noch etwas ungestüm, aber damals haben wir das als einen Akt der Selbsthilfe gesehen weil die Polizei nicht eingreifen wollte oder durfte.

  65. @40 Freyia: Zu Mischmasch-Klassenzimmer. Und dabei denkt unsere Frau Schavan schon über getrennten Unterricht nach. Wäre vielleicht gar nicht schlecht. Ich wäre sofort dabei, wenn der Unterricht für unsere Schätze in deren Heimatländern stattfinden würde und die deutschen und gut integrierten Kinder wieder in der Schule anständig lernen könnten. Wir hätten bessere Pisa-Ergebnisse.
    @61 Trudchen: Ich hege die Befürchtung, dass das bei einer guten Bekannten von mir, einer Gutmenschin vor dem Herrn, auch nicht hilft. Der Mann dieser Gutmenschinwurde von einem Bereicherer als Rotzlöffel beschimpft, nur weil der Mann den Türken höflich gebeten hatte, mit dem Auto aus der Garageneinfahrt wegzufahren, da der Mann wegfahren müsste. Der Sohn wurde mit vorgehaltener Pistole zur Herausgabe seines Geldes und seiner Uhr gezwungen (wobei sich der Sohn nicht so ganz sicher war, ob es sich bei den Verbrechern um Muslime gehandelt haben könnte) und der Frau fällt nichts besseres ein, als zu sagen, das müssen wir aushalten.

  66. Die Busfahrer müssten Streiken

    Ja, „BVG“ mit einer solchen Maßnahme bekommt ihr das Problem bestimmt in den Griff.
    Weiter so!
    Es ist zum lachen.

  67. #21 monsignore

    Richtig! Der Bürgerkrieg hat schon begonnen und dass er noch nicht eskaliert ist, liegt am Verhalten der Deutschen. Erst wenn die ersten türkisch/arabischen/bosnischen Angreifer aufgeknüft oder erschlagen worden, beginnt der offenen Bürgerkrieg.
    Die Medien glauben bzw. berichten immer noch, es wäre die „ganz normale Jugendkriminalität“, die in diesem Lande herrscht….. Aber so hat es im Kosovo auch angefangen!

    Man sollte sich erinnern ,wie die türkische Gemeinschaft in Deutschland beim Hausbrand in Ludwigshafen reagiert hat: Deutschland ist ein Pulverfaß…..

  68. Ich stimme folgendem Kommentar eines Lesers zu:
    „Wäre ich Busfahrer würde ich nur noch bewaffnet arbeiten gehen (als Passagier bin ich neuerdings auch bewaffnet!). Wenn schon der Staat kein Interesse am Schutz von Fahrern und Passagieren hat, müssen diese sich eben selbst helfen.
    Vielleicht sollte wirklich mal über die Aufstellung von Bürgerwehren und Bürgergerichten nachgedacht werden, um die Sicherheit auf den Straßen Berlins wiederherzustellen und um Straftäter auch betrafen zu können.“

    Noch zum Thema: Thorsten Hinz: Zurüstung zum Bürgerkrieg. Hinz'“Zurüstung zum Bürgerkrieg“ leistet damit mehr als ganze Regalwände Literatur zum Thema“

    #15 topcruiser
    Mach‘ Dir keine Sorge! Ich hoffe sehr, daß Nasrallah sowie ALLE anderen Diener dem Satanskult baldmöglichst verrecken!!!

  69. Wir werden bei den Politikern und Medien nicht wirklich weiter kommen solange nciht die Mehrheit der Bevölkerung aufwacht denn sie sind Schlüssel. Ich persöhnlich war noch bis vor ein paar Wochen „weichgespült“. Von Haus aus Skeptiker habe ich den Koran gelesen und mir selber ein Bild zu machen und war erschüttert. Das Studium der Geschichte von der Geburt des „Propheten“ bis heute, Geschichte der Kreuzzge, Akte Islam, PI und die Erkenntnis das in der Online Presse Berichte nachträglich verändert werden um sie politisch korrekt erscheinen, habe selbst erlebt wie sich ein Bericht über den Tag ständig veränderte, zu lassen haben mir die Augen geöffnet. Mit all diesen Fakten war es auch ein leichtes meine Frau zu überzeugen was zur Zeit in Deutschland passiert aber ich werde nicht die Lunte ans Fass legen sondern versuchen anderen die Augen zu öffnen damit wir diese ungewollten Nutzniesser wieder aus der Gesellschaft entfernen wenn sie sich nicht an unsere Werte und Gesetze halten wollen. Denn nach dem Koran dürfen sie es nicht aber manchmal siegt der gesunde Menschenverstand über die Religion wenn man sie überhaupt so bezeichnen kann.

  70. „Initiator von „Stark ohne Gewalt“, der Spandauer SPD-Abgeordnete Raed Saleh.“

    Na, so ein supa-dupa-Vorschlag kann ja nur von einem waschechten Berliner kommen…

  71. @ #37 Sachtmabescheid (24. Okt 2008 11:47)

    So sehr scheinen die Übergriffe die Busfahrer aber nicht zu stören. Egal in welcher Stadt.

    In einem Bus- und U-Bahnfahrerforum wurde das Thema mal diskutiert – und durchaus Klartext geredet. Allerdings nur bis Januar 08. Vielleicht lebt die Debatte ja mal wieder auf. Die Sichtweise der Betroffenen ist wenig beschönigend:

    http://www.forumverkehr.de/showthread.php?t=2944&page=2

  72. @ #9 kongobote
    der sueden dreht auch im norden auf ( ab ?),
    zb in der sog „freien + hansestadt“ luebeck“ :

    „deutsch-tunesier“ (= tunesier mit dt mihigru)
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/43738/1288428/polizeidirektion_luebeck?search=pol-hl

    „tuerkischer dialekt“
    http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=43738

    „spuckende, beissende suedlander“
    http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=43738

    mehr zum busfahrer-alltag aus polizeisicht:
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/p_vts.htx?type=fast&searchstring=pol-*%20busfahrer

    gut fuer mich, dass dieser „kulturkreis“ kein,
    wenig, oder nur kleine spielfahrraeder faehrt: so bleibt der sportsfreund verschont.

  73. Die Busbetriebe in Berlin haben eine ganz eigene Interpretation über die steigenden Körperverletzungen an ihrem Personal:

    Diese Art der Gewalt habe „eine neue Qualität erreicht“, sagte Reetz. Man könne vermuten, dass Jugendliche Busfahrer angreifen, „um am nächsten Tag groß in der Zeitung zu stehen“. Daher werde man im Unternehmen nun beraten, ob es sinnvoll ist, den Medien diese Vorfälle zu melden oder bereits bekannte Taten zu kommentieren.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Polizei-Justiz-Kreuzberg-BVG-Koerperverletzung;art126,2643757

    Sehr gut BVG! Indem man keine Taten mehr den Medien meldet, ist das Problem sicherlich auch erledigt. Denn wo es nichts zu berichten gibt, ist die Welt noch in Ordnung.

    Wer den Kopf in den Sand steckt, sollte schnell lernen mit dem Hintern zu atmen.

  74. #69 Kongobote (24#69 Kongobote (24. Okt 2008 13:19)
    Kriegen die da auch Strafen oder ist das wie ein Kinobesuch und ich bring meine Chipstüte mit?

    Die Deutsche Demokratische Bananenrepublik , kurz DDBR genannt, schaue ich mir in Zukunft nur noch gerne als Außenstehender an, zum reinen Amusement versteht sich.

    #66 Tariernix (24. Okt 2008 13:13)
    Das liegt ganz einfach daran, weil Muslimas es nicht melden! Die häufigen Vergewaltigungen im islamischem Kulturkreis kommen nur selten zum Vorschein und an die Öffentlichkeit. Vergewaltigte Muslimas wissen warum, sie es nicht melden! Hat aber selbstverständlich nichts mit dem Islam zu tun.

    Als „eingetürkter“ Germane läßt sich das folgend beschreiben:
    Neukölln liegt deshalb in der Statistik hinter Kreuzberg, Friedrichshain und Mitte, weil der Migrantenanteil nahezu bei 60-70% liegt (inoffiziell, die öffentl. Statistiken sind eh gelogen, man braucht ja selbst nur durch Neukölln durchlaufen, um sich den realen Einblick zu verschaffen), also keine Angriffsfläche/auch keine Kartoffelopfer, die restlichen Kartoffeln sitzen ängstlich hinter verschlossenen Türen zu Hause und vermeiden die Nacht. Nur zum Arbeiten geht´s Morgenluft schnuppernd berufsbedingt vor die Haustüre. Friedrichshain, Mitte (sowieso mit Wedding hoher Muselmigrantenbonus, Bonus deshalb, weil es ja für uns auch eine echt Superklasse Bereicherung ist). Man bekommt kostenlose Hahnen- und Messerkämpfe zu sehen, Showtanzen von barbarisch, tanzenden Muselmannen im Sirtakikampfstil, die extrem „seltene“ & fast ausgestorbene Art von Kopftuchpinguinen, die es sonst nur im Streichelzoo der Antarktis gibt und für weitere Gruselschockevents gibt`s ja dann die spezielle Bus- und Kaffeefahrten der öffentl. BVG Verkehrsbetriebe für Adrenalin-Abenteurer ein echtes Muß!

    Auffällig ist allerdings, daß die rechtsradikalen Bezirke, wie Pankow, Lichtenberg und Marzahn-Hellersdorf weit unten in der Statistik stehen. Das macht mir echte Sorgen. Da sollte man dringenst mal„Jugend forscht gegen Rechts“ vielleicht mal losschicken, was da so los ist? Ob Bruno, der deutsche Braunbär noch nackt vor der ANTIFA steppt oder schon von der Nazikeule erschlagen wurde?

    BRUNO, der BRAUNBÄR

  75. Na, wie üblich. Die neue Stategie kann nur heißen:

    -Platzverweis
    -Hausarrest für einen Tag
    -Antiagressionstraining in Malorca
    -Nichtnennung der Nationalität oder Herkunft
    -Sofortige Überlassung eines deutschen Passes, damit die Täter wenigstens Deutsche waren.
    -Kopf rasieren, damit es wenigstens rechte Nazis waren
    -Noch mehr Geld im „Kampf gegen Rechts“
    -Ausbildung von linken Autonomen um noch
    mehr in der Öffentlichkeit Flagge zu zeigen
    usw.

  76. Solange unsere „liebe“ Bereicherer wissen, dass sie bei einem „evtl.“ Prozess frfei kommen oder einen schönen Urlaub auf der Südsee, solange wird es weiter gehen!
    Nur HÄRTE und drakonische Massnahmen mit Abschiebung samt Familie ins Ursprungsland kann was bewirken! Sollten ein Paar Gerichtsurteilen entsprechend gefällt werden, wird es sich schnell rumsprechen und Ruhe ist im Karton!!

  77. Man muss den Jugendlichen deutlich machen, dass das nicht geht.”

    Diesen schweren moralischen Druck werden die Bereicherer nicht aushalten. Sie werden sich von jetzt an bereits freiwillig in der nächsten Polizeiwache stellen, wenn sie wieder mal die große Lust auf Busfahrerklatschen in sich spüren.

  78. ÜBERALL DASSELBE SPIEL. Frankfurt genauso, wie überall in der Bananenrepublik.

    Verletzte Busfahrer Frankfurt:
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/4970/1280376/polizeipraesidium_frankfurt_am_main

    http://www.fnp.de/fnp/region/lokales/rmn01.c.5222329.de.htm

    ————————————–
    Tja und bei Paranoid Krank legen sie einem wieder Lügen in den Mund. Bin ich froh bei Pi angemeldet zu sein, hier wird wenigstens kein Holocaust geleugnet, wie auf der besagten Seite. Die leugnen dort den Holocaust der Armenier!! Die STASI-NAZI-BANDE! Alles lügnerische Verbrecher!!

  79. 1-2 mal im Monat ist total übertrieben. Das ist ja Überwachungsterror. Einmal im Jahr reicht vollkommen. Und dann nur Tagsüber.

  80. … und dann bitte mit Voranmeldung. Am besten natürlich Vormittags, wenn unsere hochintelligenten Schätze sich noch ausruhen von den Strapazen der Messerstechereien und Prügeleien der letzten Nacht

  81. @#25 Kongobote

    Die zwei putzigen kleinen Kerlchen wollten doch nur spielen.
    Ich finde das ist eine Bereicherung für unsere Kultur.
    Nur so ’ne Idee: Wie wäre es, wenn unsere Politiker mal den Bus durch Kreuzberg, Neukölln, Wedding steuern würden. Livecam rein und früh in der Zeitung bekanntmachen wer wo und wann fährt. Der Spaßfaktor würde ins Unermessliche steigen.

  82. BVG-Sprecherin Petra Reetz sagte: „Wir haben intensive Gespräche geführt. […]
    „Wir müssen den Jugendlichen klar machen, dass das kein Spaß ist, sondern eine Straftat“, sagt der Initiator von „Stark ohne Gewalt“, der Spandauer SPD-Abgeordnete Raed Saleh.

    Intensive Gespräche u.a. mit Herrn ‚Raed Saleh‘? Und dann kommt so ein lächerlicher, hilfloser Dreck heraus? Kann ich irgendwo angeben, dass meine Steuern nicht für Land und Stadt Berlin verwendet werden dürfen?

  83. Die Polizei und Bevge verarschen uns doch schon wieder.
    Diese Dreistigkeit macht mich langsam wirklich wütend.
    Einmal im Monat in Spandau, das ist doch ein Witz.

    Was sollen eigentlich die anderen Jugendlichen als Begleiter dabei, sollen die die Polizei beschützen?

    Laufen bald Kriminelle mit der Polizei Streife, damit die Polizei nicht angegriffen wird.
    Imane sind ja schon unterwegs.

    Das kann alles nicht wahr sein, Niemand ist im Stande die Bürger zu schützen, fahren müssen wir aber zur Arbeit udn wer sich kein Auto leisten kann eben mit den öffentlichen.
    Eigentlich wäre es mal zeit für eine Verfassungsklage wegen der Fürsorgepflicht des Staates, oder Schutz von Leib und Leben.

    Ich wünschte ich hätte Jura studiert, alles muss man selbst machen.

  84. Die einzige Strafe die die abschreckt ist die sofortige Ausweisung. Aber die Straftäter wissen genau, dass dies nicht geschehen wird, schließlich leben sie in einem Land, in dem das autochthone Volk gehirngewaschen wurde wurde, Kröten über die Straße trägt, Kaulquappen einiger Krötenarten einen höheren Schutzstatus genießen als die 200000 Kinder die dieses Volk jedes Jahr abtreibt. Die brauchen nur warten bis ihre Zeit kommt.

    Hier noch was aus Holland.

    Zitat:
    „In Amsterdam haben marokkanische Jugendliche vor wenigen Tagen einen Juden, der mit einer Kippa spazieren ging, brutal zusammen geschlagen. Es war eindeutig ein rassistischer Übergriff der Marokkaner. Der Jude ging sofort zur Amsterdamer Polizei und wollte, dass die Straftäter zur Rechenschaft gezogen würden. Die Polizei schickte ihn weg – keine Zeit für solche Vorfälle, es gibt zu viele solche Übergriffe in Amsterdam.“

    http://info.kopp-verlag.de/news/niederlande-die-angst-der-buergermeister-vor-den-marokkanern.html

  85. #93 Mahner (24. Okt 2008 18:23)

    1-2 mal im Monat ist total übertrieben. Das ist ja Überwachungsterror. Einmal im Jahr reicht vollkommen. Und dann nur Tagsüber.

    Da fällt mir schon wieder was ein,
    wie wäre es mit einem Poster in Bussen und U-Bahnen:

    Der Polizeipräsident informiert!?!
    Verbechen ist strafbar.
    Kriminelle sind Verbrecher.
    Verbecher werden oft belehrt, manchmal
    ermahnt, selten zu Sozialstunden und
    weniger zu Haftsrafen verurteilt, meistens nach Hause entlassen.
    Also, immer schön ’sauber‘ bleiben.
    😉 Zwinker, 😉 Zwinker.
    Wenn Sie zufällig irgendwo den unten abgebildeten Wellensittich sehen, er ist uns entflogen, sozusagen ausgebrochen. Kommt vor, hehe.

    Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

  86. #98 BePe (24. Okt 2008 19:01)

    Die einzige Strafe die die abschreckt ist die sofortige Ausweisung.

    …und die einzige Stafe die nachhaltig wirkt ist die Todesstrafe, die hält ein Leben lang.

  87. #102 Fensterzu (24. Okt 2008 19:12)

    Die wollen keine gebildeten Menschen mehr, die wissen dass sie die einfach nicht brauchen in der Zukunft und das ist leider die traurige Wahrheit.

    Die klügsten sind die, die Schule schwänzen und sich ein schönes Leben machen.

  88. Dieses Projekt ist nicht mehr als eine reine Alibi-Handlung. Die Verantwortlichen in Berlin wissen längst das sie dem Problem nicht mehr Herr werden.

    Man produziert lieber so dämliche TV-Spots wie „Be Berlin“ in dem mal so eben die Vorkommnisse in der Rütli als unwahr dargestellt werden („das nicht stimmt was damals erzählt wurde“).

    Als Berliner Busfahrer bleibt einem nur sich vor Fahrtantritt mit genügend Pfefferspray einzudecken und auf das Beste zu hoffen.

  89. Ohne Drittwelt Einwanderung keine Drittwelt Bedingungen.Schreibt euren MdB and un fordert Einreisestop fuer Drittwelt Leute, sowie Repatrierung ( Rauswurf ) der Existierenden Problemleute.

  90. Die politisch Verantwortlichen, allen voran Justizministerin Zypries (SPD), wissen doch ganz genau, was Sache ist, wenn sie in öffentlichen Talkrunden empfehlen „den Wagen zu wechseln“. Man darf ihnen daher IMO zielgerichtete Beihilfe zum Mord oder mindestens unterlassene Hilfeleistung an deutschen Zivilpersonen unterstellen. Nach dem deutschen Strafgesetzbuch ist das strafbar! Wer tut was dagegen?

  91. Was für Massnahmen?
    Gratis Lilla Lollypops für Migrantenkinder?
    Die werden vermutlich demnächst wohl den Stand zu Kleinholz verarbeiten….

  92. Eine von vielen „Nützt-und-schadet-nichts-Aktionen“, die lediglich Recourcen verschwendet, die an anderer Stelle dringender benötigt werden!
    So etwas hätte sich Klein-Fritzchen auch einfallen lassen können. Ja, Deutschland hat fertig – bei diesem Scheiß-Niveau unserer Politiker und Beamten ist alles möglich!

  93. Deutschland muss die Hochbegabte fördern, denn sie sind die Zukunft, sie sind Deutschland, die Hochbegabte Kriminelle. Und nicht vergessen, viele sind beim Feuerwehr und Polizei sehr willkommen um den beruf zu lernen. Sie werden unsere Retter sein.

    Aber trotzdem nicht zu fassen, wer in Berlin Mitte eine Grundschule oder ein Gymnasium für Hochbegabte Kinder sucht, muss nach Neuköln oder nach Wedding reisen, denn das sind die näheste Schulen für die Bewohner aus Mitte, ja, gerade in diese Orten, die gefährlichste von Berlin, mussen Hochbegabte Kinder jeden tag Fahren. Da würde ich ein Kind nicht mal zu Kino begleiten. Man kann gleich in U-Bahn die besondere Atmosphäre diese beider Gegend fühlen und befürchten. Ich weiss doch, um kriminel zu sein und nicht ertappt zu werden, muss man auch eine besondere Begabung haben, aber das ist nicht alles im Leben, manche wollen nur einfach in ruhe lernen und heil von heimweg zurückkommen.

    Es gibt sogar ein Artikel über die Schule die der Staat die Hochbegabte Kriminele von Wedding geschenkt hat, als belohnung für die intelektuelle Bereicherung Deutschlands:

    http://www.morgenpost.de/printarchiv/berlin/article161781/Einmaliges_Projekt_fuer_Hochbegabte_in_Wedding.html

    Anderswo, in Berlin-Mitte, und sogar in Prenzlauer Berg, gibts anscheinlich keine Hochbegabte Kinder und brauchen daher keine eigene Schule, das wäre reine Geldverschwendung…

    Deutschland senkt weiter nach unten…

  94. #111 „Da würde ich ein Kind nicht mal zu Kino begleiten.“

    Das war rein metaphorisch gedacht, denn ich habe noch kein Kino in Neuköln und in Wedding gesehen, vielleicht sind Kinos nicht Halal.

  95. Hier einige Beispiele von Unterrichts Stoff der Schule für Hochbegabte in Wedding;

    Zum Beispiel:

    „Anti-Gewalt-Training in der Klasse 9as

    ImageAls Herr Dornblut, Anti-Gewalt-Trainer der Berliner Polizei, in unsere Klasse kam, wurde er sofort besonders von den Jungen herzlich begrüßt. Nachdem wir uns in einen großen Stuhlkreis gesetzt hatten, stellte sich jeder von uns kurz vor. Einige von uns machen Kampfsport und haben auch gleich davon erzählt. Herr Dornblut und seine Kollegin Frau Krämer fragten sie nach dem Grund, warum sie Kampfsport betreiben würden. Sie meinten, dass sie sich so besser selbst verteidigen können. Herr Dornblut und Frau Krämer zeigten uns andere Perspektiven auf: Wer als Opfer angegriffen wird und den Täter verletzt, obwohl es andere Auswege gegeben hätte, wird selbst zum Täter und macht sich strafbar.

    Wir diskutierten außerdem verschiedene Formen von Gewalt: Diebstahl, Körperverletzung und Beleidigung. Durch Rollenspiele lernten wir, wie wir uns in solchen Situationen verhalten sollen und wie wir anderen helfen können.“

    Komisch, oder? warum muss man in eine Schule für Förderung der Hochbegabung ein „Anti Gewalt- Training“ machen? Da scheint mir etwas läuft schon schief…

    Beispiel Nr. 2:

    Etwa fünfzig geladene Gäste, Eltern, Lehrende und Lernende unserer Schule, aber auch zahlreiche Auswärtige, darunter der Kulturattaché der ägyptischen Botschaft, haben sich am Donnerstag, dem 5. Juni 2008 in der Aula versammelt, um an der Lessing-Konferenz teilzunehmen. Es handelte sich dabei um die Abschlussveranstaltung des Unterrichtsprojekts „Menschenrechte im interkulturellen und interreligiösen Dialog“, das im Philosophieunterricht des elften und zwölften Jahrgangs während des laufenden Schuljahres durchgeführt worden war. Die betreuenden Lehrer waren Herr Dr. Hassan und Frau Schierhorn.

    Da brauche nicht viel zu sagen, über die „Philosophieunterricht“ mit Herrn Dr Hassan… Die Hochbegabte von Wedding haben jetzt den „Trialog“ erfunden, toll!

    Beispiel Nr. 3:

    „Typisch“ – Klischees von Juden und Anderen

    ImageAm Freitag war unsere Klasse 9c mit Frau Kusmin zu Gast im Jüdischen Museum. Wir haben an einem interessanten Workshop teilgenommen: „Typisch“ – Klischees von Juden und Anderen. Zwei nette Workshopleiter teilten unsere Klasse in mehrere kleine Gruppen auf. Wir beschäftigten uns mit den Begriffen: Klischee, Stereotyp und Vorurteil. Jede Gruppe sollte danach für sie gängige Vorurteile aufschreiben.

    Wir staunten nicht schlecht, was dabei alles herauskam. Dann sahen wir uns die Ausstellung an. Jede Gruppe musste drei verschiedene Exponate begutachten und kleine Vorträge dazu halten. Wir fanden Exponate aus verschiedenen Kulturen vor, die alle teilweise offen, teilweise versteckt Vorurteile – teils banal – teils sehr gemein – darstellten. Mit Erstaunen stellten wir fest, dass Vorurteile in jeder Kultur vorkommen, dass Menschen dadurch ausgegrenzt, diskriminiert werden können. So etwas sollten wir nicht zulassen, denn jeder kann betroffen sein, egal welcher Nationalität oder welchen Glaubens er ist. (Kl. 9c)

    Ehemm… da bin ich etwas sprachlos, ich glaube ich träume, ein Alptraum, das sollen die Unterrichts- und Förderungsthemen sein, in eine Hochbegantenschule?

    Vielleicht wollen sie demnächts, die wenige Juden die in Berlin überlebt haben, in eine glas einstecken und in Labor gemeisam und genauer untersuchen. Damit sie 100% bewiesen wird, ob die Klischees von Juden basiert sind. Meine güte, das es heute noch darüber diskutiert wird, hier in Deutschland, und dazu in einer Schule für Hochbegabte! Ich gebe auf, wer will, kann hier ein eindruck von der Schule in Wedding selber machen:

    http://lessing-gymnasium-berlin.de/component/option,com_frontpage/Itemid,1/limit,8/limitstart,40/

Comments are closed.