Wenn man in Kenia eine Kirche weghaben und durch eine Moschee ersetzen will, hält man sich offenbar nicht lange mit Rechtsstreiten und Bewilligungen auf. Man geht einfach hin, prügelt die Christen weg, haut die Kirche kurz und klein und baut seine Moschee. So geschehen in Garissa, Kenia. Dort wurden bei einem Überfall von 50 muslimischen Jugendlichen zehn Christen verletzt und das Kirchengebäude schwer beschädigt.

Der Grund: Die örtlichen Muslime finden schon lange, an der Stelle sollte besser eine Moschee stehen. Ein Augenzeuge berichtet:

“Wir hatten gerade mit dem Sonntagsgottesdienst begonnen, als eine wild gewordene Gruppe von etwa 50 muslimischen Jugendlichen in die Kirche eindrang, mit Steinen nach uns warf und das Inventar zerstörte.“

Zehn der Gottesdienstbesucher mussten kurzzeitig im Krankenhaus behandelt werden.

Wer jetzt denkt, die Täter seien bestraft worden, liegt falsch, denn vor kenianischem Recht sind alle gleich, nur Muslime eben gleicher. Kirchen werden bereits durch Moscheen ersetzt (Foto) und Christen müssen im Freien unter Bäumen Gottesdienste feiern. Doch die Behörden finden lediglich, die Muslime müssten vor dem Krach, den die Christen verursachen würden, geschützt werden.

In Garissa gelten da strenge Regeln: Christen dürfen nicht beten, singen oder musizieren in Mietwohnungen, die Muslimen gehören.

Und wo sind jetzt da die Menschenmassen, die gegen Rassismus und Christianophobie demonstrieren? Dabei sind die Opfer auch noch Schwarze.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

54 KOMMENTARE

  1. ja so sind sie, die anhänger des pädophilen sprachrohres eines mondgötzen. immer voll toleranz, freundlichkeit und friede…

    schei* gesöck.

  2. Wenn eine Frau im Scharialand Nordnigeria von der Steinigung bedroht ist, dann hat sie den gleichen Anspruch auf internationale Solidarität wie vor zwanzig Jahren Nelson Mandela.

  3. Der Islam fordert die totale Hingabe von den Gläubigen und die Unterwerfung von den Ungläubigen. Die Christen gehören zu den Ungläubigen.
    Der Islam ist die totalitäre Herausforderung
    des 21. Jahrhundert. Wenn der Islam eine normale Religion wäre, gäbe es keine Proteste gegen gigantische Moscheen, die überall aus dem Boden sprießen und über die rasante Vermehrung der Kopftuchträgerinnen, die das Straßenbild unserer Städte verändern.

  4. ob es uns passt oder nicht, das sind einfach die Spielregeln der Evolution. Es siegt derjenige, der besser an die Lebensumstände angepasst ist und verdrängt den Schwächeren.
    Wir müssen uns besinnen auf unsere Stärke, die Gefahr erkennen und dagegen kämpfen, auch um einen hohen Preis, denn wir alle könnten noch viel, viel mehr verlieren.

  5. @ #5 urlaubsabgeltung

    Vollkommen richtig.

    Solange sich Europa suizitär durch eine nicht mehr nachvollziehbare Familienpolitik selbst zerstört und glaubt durch islamische Zuwanderung die Probleme auf Kosten der Freiheit und Menschenrechte der kleinen Leute per Abkürzung zu lösen, wird sich die Sache zwangsweise per Demographie immer schneller einem sichtbaren Ziel nähern.

    Europa ist bereits heute weder politisch noch militärisch wirklich ernst zu nehmen.
    Mal sehen, wo es auch wirtschaftlich steht, wenn der islamische Einfluß und dessen Macht unsere Polit-Elite gänzlich vereinnahmt hat.

    Armes, alterndes Europa.

  6. # urlaubsabgeltung
    Sie werden nicht siegen, sondern alles zerstören: Demokratie, Freiheit, Zivilisation.
    Dann bleibt eine „Wüste“, in die sie passen.

  7. In Europa brechen schon wieder die ersten Herbstunruhen aus. Ich habe soeben die ersten gefunden: in Südfrankreich am Montag, in Mailand letzte Woche… Natürlich hat das wieder nichts mit Islam zu tun, nur mit unverstandenen Musel-Jugendlichen

  8. OT

    Die „Jugend“-Krawalle in Roman-sur-Isere im französ. Rhonetal gehen offenbar weiter.
    Die Polzei muss u.a. 2 Talsperren schützen.

    In „Le Monde“ gibt es nun erste Hinweise auf den Hintergrund der Täter.

    Unter „Allah Akhbar“-Rufen drohten gestern Anführer damit, die Stadtkirche und andere Gebäude anzuzünden. Es herrsche Krieg, wenn die Todesursache nicht von unabhängiger Seite aufgeklärt werde.
    Daraufhin hat sich wohl auch Jaques Chirac eingeschaltet.

    Wie schon bei den Krawallen in den Pariser Banlieus 2005 u. 2007 ist keine Selbstkritik bei den „Jugendlichen“ zu erkennen. Schuld für den Tod des 16jährigen muss aus ihrer Sicht wieder die vefolgende Polizei gewesen sein.

    siehe dazu: http://short4u.de/48e342ecc6105

  9. #10 Kybeline (01. Okt 2008 11:37)

    …schön, stillschweigend, keiner erfährt etwas Näheres. Nicht zu vergleichen mit Köln, wo die Pöhsen Rechtsextremisten Hr. Schramma und Co. erfolgreich stoppen konnte.

  10. Der christophobe Mainstream wir hier sicher keinen Finger krümmen. Denn er geht immer den Weg des geringsten Widerstands, also gegen Israel, gegen USA und gegen aufgeklärtes Christentum.
    Und die Christen in Kenia haben sich schon allein dadurch schuldig gemacht, dass sie keine Muslime sind. Obwohl sie es – so sagt der islamophile Mainstream – gefälligst sein sollten.

  11. Ein Musterbeispiel der Integration und der Eigeninitiative, ich weiss gar nicht was Ihr habt.

    Desto mehr Moscheen es gibt desto besser.

    SO IRONIE AUS…..

    Auch wenns gleich gelöscht werden wird, ab hier:

    DAS WIRKUNGSVOLLSTE GEGENMITTEL GEGEN DEN DJIHAD IST UND BLEIBT EIN K R E U Z Z U G (gleich steht gelöscht davor ich weiß es …)

  12. Man geht einfach hin, prügelt die Christen weg, haut die Kirche kurz und klein und baut seine Moschee.

    Das altbekannte Spiel:

    Auch darüber wird über die Massenmedien unter Garantie nichts durchsickern.

    Wenn man solche Vorkommnisse irgendwie nicht mehr verschweigen kann: EINZELFALL 😀

    denn: Islam ist Frieden! BASTA! 😉

    sapere aude

  13. @PI

    Dabei sind die Opfer auch noch Schwarze.

    Die Täter nicht?
    Traditioneller Islam erzeugt eben überall Formen von Aggressivität, das hat mit „Rassismus“ nicht die Bohne zu tun, obwohl unser Linksestablishement uns diese Verknüpfung durch ständige Wiederholung penetrant einreden will.

  14. Die Kirchen in Deutschland scheinen aber von derartigen Vorfällen noch nie etwas gehört zu haben, befürworten sie doch allesamt die Moscheebauten und können sich dem Islam gar nicht heftig genug anbiedern.
    Die dümmsten Kälber suchen sich ihre Metzger selber.
    Ein Grund mehr aus der Kirche auszutreten; ich muß meine Kirchensteuer nicht an eine Institution bezahlen, die sich mit dem Islam und seiner unseligen Ideologie verbündet.

  15. Fritz Schramma und seine antisemitischen AntifantInnen können vor Neid erblassen, wenn sie sehen, wie die Jugend in Kenia den „arsch huh“ bekommt!

  16. @#15 ComebAck (01. Okt 2008 11:58)

    DAS WIRKUNGSVOLLSTE GEGENMITTEL GEGEN DEN DJIHAD IST UND BLEIBT EIN K R E U Z Z U G

    Kreuzzüge waren ein Mißbrauch des Christentums. Jesus hätte das verurteilt.

    Der Djihad ist fester Teil des Islam. Mohammed hat selbst daran mitgewirkt und Leute ermordet.

    Ein Mittel gegen den Islamismus kann nur der hart durchgreifende Rechtsstaat sein und wenigstens einige ansatzweise objektive Medien.

  17. Wird Zeit das diese wildgewordenen Missgeburten was aufs Maul bekommen.
    Kenia ist doch, mit Ausnahme der Küste christlich dominiert. Aber man traut sich schon nicht mehr, es könnte ja Unruhen geben.
    Doch die sind sowieso unvermeidlich!

    Wer kennt die Geschichte wo die Körperteile darum stritten wer Chef wird … und das Arschloch letztendlich Chef wurde?

  18. #16 Plondfair (01. Okt 2008 12:06)

    #14 ComebAck

    Na ja, mit Wattekügelchen werfen werden wir sie bestimmt nicht wieder los.

    @Plondfair
    LOL… ne bestimmt nicht,mal abgesehen davon ist Wattebäuschchen auch nicht meine Abteilung ….

    #21 Eurabier (01. Okt 2008 12:37)

    Fritz Schramma und seine antisemitischen AntifantInnen können vor Neid erblassen, wenn sie sehen, wie die Jugend in Kenia den “arsch huh” bekommt!

    naja de tach kütt noch wo de düm noch brünne wüd …

  19. #23 Selberdenker (01. Okt 2008 12:54)

    @#15 ComebAck (01. Okt 2008 11:58)

    DAS WIRKUNGSVOLLSTE GEGENMITTEL GEGEN DEN DJIHAD IST UND BLEIBT EIN K R E U Z Z U G

    Kreuzzüge waren ein Mißbrauch des Christentums. Jesus hätte das verurteilt.

    Der Djihad ist fester Teil des Islam. Mohammed hat selbst daran mitgewirkt und Leute ermordet.

    Ein Mittel gegen den Islamismus kann nur der hart durchgreifende Rechtsstaat sein und wenigstens einige ansatzweise objektive Medien.

    Ich wusste das so eine Antwort kommen wird. OK dann mal los.
    Natürlich würde Jesus Kreuzzüge verurteilen, nur zu dem Zeitpunkt wo Jesus als Mensch auf der Erde lebte, gab es auch noch keinen Mohammed noch keinen Koran und eben auch keinen Djihad.

    So weiter:

    Der Djihad ist fester Teil des Islam. Mohammed hat selbst daran mitgewirkt und Leute ermordet.

    Ist mir und den meisten anderen hier bekannt. Und (provokant) soll das heißen das der Djihad dadurch eine Art Teillegitimation hat ???

    Ein Mittel gegen den Islamismus** kann nur der hart durchgreifende Rechtsstaat sein und wenigstens einige ansatzweise objektive Medien.

    So mein „Bester“ dann machen Sie sich bitte erst einmal von Ihrem eigenen Neusprech** frei.

    Islamismus gibbet nich, sowas ist wenn dann radikal islamisch, aber eben nicht islamistisch ich bin auch nur der „einzige“, aber nicht der „einzigste „Islamismus“ ist eine Erfindung westlicher Gutmenschen.
    daccord (teilweise)
    Klar wäre es Aufgabe des Rechtsstaates, da durch zu greifen, aber daß geschieht nicht und es geschieht absichtlich nicht, daß steht ja wohl mal fest.

    Was die Medien angeht – vergessen Sie es, die sind alle auf Linie gekämmt.

  20. #23 Selberdenker schrieb:

    Ein Mittel gegen den Islamismus kann nur der hart durchgreifende Rechtsstaat sein und wenigstens einige ansatzweise objektive Medien.

    Und vor allen Dingen: Geldhahn zu!

  21. Wie jetzt??? In Kenia gibts auch Einzelfälle??? 😉
    Und überhaupt, was haben die Christen da zu suchen!! Platz die neuen Herren kommen !

  22. #19 Franco de Silva (01. Okt 2008 12:22)

    Die grossen Volkskirchen in Deutschland sind steuerfinanziert. Die ev. Würdenträger sind bis auf wenige Ausnahmen, realitätsferne Gutmenschen und dem Mainstream voll angepasst.
    Das Schiksal verfolgter Christen geht denen total am A…. vorbei.
    Müssten die, wie ihre Kollegen von den Freikirchen, vom Geld ihrer Gemeindemitglieder leben, wären es ganz arme Schlucker.

  23. Haben wir nicht eine
    CHRIST-demokratische Bundeskanzlerin und Regierung ? ! ?
    Haben wir nicht einen
    SOZIALDEMOKTATISCHEN Außenminister
    /Kanzleramwärter und Mitregierung ? ! ?
    Setzen sich nicht beide regierenden DEMOKRATISCHEN PARTEIEN angeblich ?? für MENSCHENRECHTE und RELIGIONSFREIHEIT ein ?
    .
    .
    Bei der EINHALTUNG von MENSCHENRECHTEN und RELIGIONSFREIHEIT geht es !NICHT ! mehr um
    die INNEREN ANGELEGENHEITEN eines SOUVERÄNEN STAATES !
    .
    Wenn das dann so ist, und nicht nur populistisches Gerede für`s gemeine Wahlvolk
    für die Wiederwahl,
    .
    Wo bleibt ,.. solange KENIA die KIRCHEN nicht wieder aufbaut und die geschädigten Christen entschädigt..,
    1.) die Einbestellung des Kenianischen Botschafter`s ins Kanzleramt und Außenministerium ?…
    mit scharfe Beschwerde und Rüge und Drohung sämtliche Entwicklungshilfe Zahlungen und Projekte bis zur Wiedergutmachung einzustellen !?
    2.)Die Anfrage und der Antrag auf gleiche Maßnahmen im Europaparlament durch die Sozialistische und Christliche Fraktion ?

    3.) wo die Rüge und Androhung gleicher Maßnahmen durch die EG- Botschafter in der UNO
    ?

    4.) Wo bleibt die Reisewarnung des Außenamtes ?

    5.) Wo bleibt der Abzug der Botschafter aus Kenia ?

  24. #26 ComebAck (01. Okt 2008 13:07)

    Warum so schroff?

    Selberdenker hat natürlich recht, wenn er sagt: Jesus hätte das verurteilt!
    Er tut es heute auch noch, das Verurteilen der Gewalt. Gewalt hat im Leben Jesu keine Rolle gespielt.
    Seine Einstellung hat sich nicht geändert, auch wenn es uns manchmal schwer fällt, seine Worte als ewige Worte zu verstehen.
    Sie lieber ComebAck lassen die Option offen, nämlich dass Jesus eben nur die Zeit vor Mohammed gekannt hat. Das ist ein bisschen wenig oder? Es sei denn, Sie sehen Jesus nur als einen fehlbaren Menschen. Das kann ich mir ehrlich gesagt bei Ihnen nicht vorstellen; denn Ihre Beiträge waren doch immer biblisch fundiert.

  25. #30 Kölschdoc (01. Okt 2008 14:12)

    Ganz meine Meinung.
    Für die verfolgten Christen setzen sich z.B. Herr Steinmeier nur ein, wenn es gilt, Wählerstimmen zu ergattern.

    Ansonsten ist „Schweigen im Walde“

  26. #34 antonio (01. Okt 2008 15:38)

    #26 ComebAck (01. Okt 2008 13:07)

    Warum so schroff?

    @antonio, weil es mich wütend macht – was denken sich diese M´s eigentlich wer oder was die sind ??
    Deshalb auch das mit dem „Kreuzzug“ weil es scheinbar die einzige Sprache ist die die M´s verstehen.
    Selbstdenker ist dabei nicht gemeint gewesen.

    Selberdenker** hat natürlich recht, wenn er sagt: Jesus hätte das verurteilt!

    Ich habe ihm** auch nicht grundsätzlich widersprochen, was dieses angeht. Allerdings lese ich bei Selbstdenker eben auch Fragmente der Guties (Stichw.“Islamismus“)

    Was Jesus angeht… es geht da weniger um seine Person (in diesem Fall), als um das was Hintergrund war, für „den neuen Bund“ sprich das Christentum – da kam sowas eben nicht vor wie diese sagen wir mal „Religion“ aus Mekka.
    Und wenn dann wäre diese mit Sicherheit als Falsch von Jesus eingestuft worden.
    Natürlich sind seine Worte so lange als ewig zu verstehen bis sich gewisse Teile des neuen Testamentes erfüllt haben werden,aber deshalb muss ich mich nicht zwingen lassen das falsche hinzunehmen ohne irgend etwas dagegen getan zu haben bzw. es versucht zu haben.

  27. Was erlauben sich diese Moslems eigentlich?

    Einfach unverschämt, Leute anderer Religionen zu verscheuchen, zu schlagen oder zu töten-

    das darf nur die christliche Religion!

    Tja, anscheinend wieder mal ein Streit unter Verblendeten, wer denn den besseren imaginären Freund hat.

  28. #38 ComebAck (01. Okt 2008 16:06)

    Die angekarrten DemonstrantInnen haben wirklich nichts gelernt!

  29. Langsam koche ich über. Sollen die das hier machen in meiner Stadt, ich würde es mir nicht bieten lassen und auf die verfluchte Polizei kann ich auch scheißen.

    Vielleicht gibts danach ja paar Muselmanen weniger. Ein Moslem weniger ist schon ein Gewinn, so traurig es auch ist dies sagen zu müssen.

    Sie sind das verdammte Volk Satans und werden dahin kommen wo sie hingehören.
    Ich traue diesem verlogenen Pack nicht!!!

  30. … gut, daß die Kreuzzüge damals, wie man heute oft meinen könnte, ohne richtigen Grund waren …

    „…Sie haben immer mehr Länder der Christen an sich gerissen, haben sie bereits siebenmal in ebensovielen Schlachten besiegt, viele getötet oder gefangengenommen, haben Kirchen zerstört und haben Gottes Königreich verwüstet. Wenn Ihr ihnen gestattet, noch viel länger weiterzumachen, werden sie Gottes gläubiges Volk auf weiter Flur unterwerfen.

    Und deshalb ermahne ich, nein, nicht ich, ermahnt Gott Euch als inständige Herolde Christi mit aufrechter Bitte, Männer jeglichen Standes, ganz gleich welchen, Ritter wie Fußkämpfer, reiche und arme, wiederholt aufzufordern, diese wertlose Rasse in unseren Ländern auszurotten und den christlichen Bewohnern rechtzeitig zu helfen….“ Papst Urban 1095 in Clermont

  31. „Erzwungene Verehrung entspricht nicht dem Willen Gottes. Ein jeder, der den Glauben gewaltsam verbreitet, überschreitet die vom Glauben gesetzten Grenzen.“ Ralph Niger, De re militari, 1187/88

  32. #39 Kaiser (01. Okt 2008 16:07)

    Was erlauben sich diese Moslems eigentlich?

    Einfach unverschämt, Leute anderer Religionen zu verscheuchen, zu schlagen oder zu töten-

    das darf nur die christliche Religion!

    Tja, anscheinend wieder mal ein Streit unter Verblendeten, wer denn den besseren imaginären Freund hat.

    AHA ein neuer(?) Nick ???

    Egal wer´s jetzt auch immer sein mag….

    Einfach mal diesen Satz in einer Christlichen Kirche in einer Synagoge und in einer Moschee erzählen, dann werden wir ja sehen wer dann noch einen großen Hals hat.

  33. Das wird in Deutschland auch bald passieren und auch da wird niemand dagegen demonstrieren. Vermutlich sind Demonstrationen von Ungläubigen dann sowieso verboten.

  34. #39 Kaiser (01. Okt 2008 16:07)

    Was erlauben sich diese Moslems eigentlich?

    Einfach unverschämt, Leute anderer Religionen zu verscheuchen, zu schlagen oder zu töten-

    das darf nur die christliche Religion!

    Tja, anscheinend wieder mal ein Streit unter Verblendeten, wer denn den besseren imaginären Freund hat.

    Kaiser weiß alles, da kauf ich meine Brötchen auch immer!

    Vor allem sind in vielen islamischen Ländern bereits die Minderheiten ausgerottet, aber auf das Christentum kann man schließlich auch seine eigenen Wahnvorstellungen schieben!

    Man sollte dem Kaiser eine jüdische Krone aufsetzen und in Äygpten, Syrien, Iran einfach mal aussetzen. Mal schauen wievile Schrittchen er machen wird… 🙂

  35. Ich verneine doch gar nicht das der Islam ein grässlicher, abscheulicher und zu verachtender Todeskult ist.
    Und im Augenblick ist er weitaus gefährlicher als die Anhänger des christlichen, Gedankenlesenden ausserirdischen Diktators mit Superkräften.

    Das Problem kommt halt nur, wenn diese beiden Märchengestaltverehrer aufeinander treffen und mit Atomwaffen diesen Planeten zerstören.

    Die Motivation für beide ist ziemlich groß, denn schliesslich ist in beiden Sekten das Endziel mit seinem superduper Weltraumpapi für immer zusammen zu leben- mit dem Unterschied dass die Moslems dazu noch eine 72-jährige Jungfrau bekommen (oder waren es 72 Jungfrauen?)

    Und wie lässt sich dieses Ziel schneller erreichen als durch einen Krieg der alles vernichtet?

    Kleines Rätsel. Von wem stammt diese Aussage:

    „Das Einzige, was wäre, wenn ein atomarer Krieg die Erde vernichtet, ist das wir alle viel schneller bei Gott wären.“

    Na, wer?

    Ein islamischer Mulla, ein palästinensischer Selbstmordattentäter oder ev. der iranische Präsident?

    Falsch, es war der Erzbischof von Canterbury, welcher das höchste Amt in der evangelischen Kirche inne hat.

    Deshalb sollte das Ziel sein, alle Religionen abzuschaffen, obwohl es beim Islam ein bisschen dringender ist. Das Christentum wird wahrscheinlich weg sein, wenn das durchschnittliche Bildungsniveau gestiegen ist.

  36. Von politischer Seite sollte dem Islam mit der gebotenen Konsequenz begegnet werden. Auch um der Freiheit der Atheisten willen.

    Zum Christentum aber mal was historisches: Es ist groß geworden unter fast 300jähriger Verfolgung seitens des römischen Staates. Es wird auch den Islam überleben, so oder so.

  37. #51 Konservativer (01. Okt 2008 21:47)

    „Zum Christentum aber mal was historisches: Es ist groß geworden unter fast 300jähriger Verfolgung seitens des römischen Staates. Es wird auch den Islam überleben, so oder so.“

    ……..
    Dein Wort in Gottes (nicht Allah`s) Ohr !!
    Da bin ich mir nicht so sicher !
    Damals gabes nämlich etwas, was heute total
    vergessen und unbekannt ist !
    ..
    SOLIDARITÄT DER CHRISTEN UNTEREINANDER !
    ..
    Versuchen Sie mal auch nur einen
    REISEBOYKOTT GEGEN CHRISTENVERFOLGERSTAATEN !! !!wie KENIA u.a.
    durch CHRISTEN und alle anderen
    DEMOKRATEN
    und verstreuten
    ANHÄNGER DER MENSCHEN-und GRUNDRRECHTE hinzubekommen ! !
    ..
    ..
    Da ist doch Jedem der eigene Badeanzug näher
    als das abgeschnittene Haupt der Mitchristen !
    .
    .dabei gibt es doch noch soviele andere warme,
    christliche Länder, wo die Sonne scheint und die christliche odere zumindest nichtmuslimische Bevölkerung auch Unterstützung durch Tourismusdeviesen braucht !

  38. Das Problem kommt halt nur, wenn diese beiden Märchengestaltverehrer aufeinander treffen und mit Atomwaffen diesen Planeten zerstören.

    Na und ???
    besser als ein islamischer Planet.

    Deshalb sollte das Ziel sein, alle Religionen abzuschaffen, obwohl es beim Islam ein bisschen dringender ist. Das Christentum wird wahrscheinlich weg sein, wenn das durchschnittliche Bildungsniveau gestiegen ist.

    So wie unter den roten damals ???
    Tja nur „Pech“ wenn Sie falsch liegen mal sehen ob sich Gott abschaffen lässt….

    Es ist immer wieder die selbe Leier mit den Athis…

  39. Na und ???
    besser als ein islamischer Planet.

    Da haben wir es wieder:

    Christliche Dumpfbacken sind genauso gefährlich wie Moslems (da ich keinen Unterschied zwischen Islamisten und Moslems mache, letztere ingnorieren nur einige Stellen des Korans, aber die Grenze ist fließend)

    Der Kommunismus war übrigens genauso dogmatisch wie das Christentum, also kein Unterschied.

    Immer die selben lahmen Argumente, welche schon tausende Male widerlegt wurden von den religiösen Starrköpfen.

    Übrigens bin ich kein Atheist, ich verneine nur die mir bekannten Religionen (vor allem die 3 abrahamistischen).

Comments are closed.