PlanwirtschaftDie Finanzkrise machts möglich: Laut einer Umfrage der Zeitschrift Super Illu wünscht sich die Mehrheit der Ostdeutschen die frühere DDR-Planwirtschaft zurück. 52 Prozent der Befragten antworteten, dass die Marktwirtschaft „untauglich“ sei und „abgewirtschaftet“ habe. Ausdrücklich ein sozialistisches Wirtschaftssystem wünschen sich 43 Prozent, weil das „die kleinen Leute vor Finanzkrisen und anderen Ungerechtigkeiten schützt“.

20min.ch berichtet:

Die Sehnsucht nach dem Sozialismus ist der Umfrage zufolge in der jüngeren Generation, die die DDR nur kurz oder gar nicht mehr erlebt hat, besonders groß: 51 Prozent der 18- bis 29-Jährigen sprechen sich für ein sozialistisches Wirtschaftssystem aus, während die Zustimmung in der Altersgruppe von 30 bis 49 Jahren mit 35 Prozent am niedrigsten ist. Bei den Ostdeutschen über 50 ist immerhin eine starke Minderheit von 46 Prozent für den Sozialismus.

Dabei zieht sich der Wunsch nach einem sozialistischen Wirtschaftssystem quer durch alle politischen Lager. Mit 68 Prozent ist er bei den Anhängern der Linkspartei zwar am höchsten. Aber auch bei den SPD-Wählern gibt es mit 42 Prozent deutliche Sympathien für den Sozialismus. Vergleichsweise verhalten ist die Zustimmung dagegen bei den Anhängern der Grünen (31 Prozent), der FDP (29 Prozent) und der Union (26 Prozent).

Wenn das der Erich noch erlebt hätte…

(Spürnase: Bernd v.S.)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

140 KOMMENTARE

  1. Warum ist das so? Gerade bei den Jugemdlichen?

    Die „Ossis“ haben 2 Systeme kennengelernt und können sich nun selber ein Bild machen!

    Also zurück zu :..“haben wir nicht!“

    Naja, Geld und alles mögliche kaufen können, scheint eben nicht alles zu sein.

    Danke PI, für den wieder einmal guten beitrag zur Förderung der deutschen Einheit!

    Das Aufeinandereinprügeln von West und Ost ist somit eröffnet!

    Bis zu den nächsten Themen, Tschüss!

  2. Den Sozialismus in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf.

    Vorwärts immer, rückwärts nimmer.

  3. Diese Trottel brauchen sich doch nur ansehen, was ihnen für ihre teuren Krankenkassen- und Rentenbeiträge noch geboten wird:
    das ist Planwirtschaft pur.

    Wer das für alle Lebensbereiche haben will, muß wirklich neben der Spur laufen.

  4. „Vorwärts nimmer – rückwärts immer!“ Ostalgisches zum grade vergangenen 18ten Rückkauftages der ehemaligen Ostgebiete…

  5. DDR – KORRUPTION PUR

    „weil das die kleinen Leute vor Finanzkrisen und anderen Ungerechtigkeiten schützt”.

    Wer sowas redet, hat nie ein DDR-Altersheim oder ein rumänisches Kinderheim gesehen.

    Und er hat die unermessliche Korruption vergessen, die sich durch die gesamte DDR-Gesellschaft zog: Der Klempner kam nur für ne Flasche Whisky, Packung West-Kaffee oder für ne „blaue Fliese“ (das war der blaue DM-Hunni). Wer keinen Zugang zu West-Produkten oder zu Westgeld hatte, der war das ärmste Schwein der Welt. Der bekam nix repariert und fürs kranke Kind gabs keine Medikamente.

    Wenn Korruption nur bedeutet, daß sich irgendwelche Bosse was in die Tasche schieben – macht nix. Das hat mit meinem Leben nix zu tun. Merk ich gar nicht. Aber die die allgegenwärtige Alltags-Korruption in der DDR – von wegen Nestwärme – die betraf jeden Einzelnen, jeden Tag. Nix hat je funktioniert.

    Ach ja, wollen die wirklich alle wieder Trabi fahren? Idioten!

  6. Ausdrücklich ein sozialistisches Wirtschaftssystem wünschen sich 43 Prozent, weil das “die kleinen Leute vor Finanzkrisen und anderen Ungerechtigkeiten schützt”.

    Vielleicht erinnern sich noch einige an die Erfolge der sozialistischen Wirtschaftssysteme, das die kleinen Leute schützt.

    Bilder aus Rumänien kommen mir da spontan in den Kopf. An die lachende Gesichter der kleinen Leute, wenn es mal eine Banane gab. An den grenzennlosen Stolz auf die Pappe nach 14 Jahre Wartezeit. An all die Fünf Jahrespläne….

  7. Erschreckend, dass gerade die jüngeren Ostdeutschen so denken. Das kann nur bedeuten, dass sie entsprechend von ihren Lehrern, die zu DDR-Zeiten sicher regimetreue Kommunisten waren entsprechend indoktriniert worden sind.

    Am besten wir bauen wieder die Mauer auf, aber genauso undurchlässig wie früher (damit niemand denkt, er sei nur in einem Dschungelcamp und kann jederzeit wieder raus). Und bei der Gelegenheit packen wir vorher unsere moslemischen Mitbürger dazu, damit die Linken zeigen können, wie fremdenfreundlich und tolerant sie sind.

  8. #1 Zenta

    Naja, Geld und alles mögliche kaufen können, scheint eben nicht alles zu sein.

    Was würden diese Jugendlichen denn heute machen, wenn die DDR nicht 1990 der BRD „beigetreten“ wäre?

  9. Ja genau, dann planen wir mal die Bedürfnisse von 80 Millionen Menschen für das nächse Jahr.

    Gibt es hier einen Einzigen der selbst schon wüsste was er sich das nächstes Jahr gern alles kaufen würde, inkl. Nahrung, Kleidung?

    Planwirtschaft ist wirklich etwas ganz, ganz tolles, besonders wenn man Mitte des Jahres feststellt, dass total verplant wurde.

    Ich bestell dann schon mal ein Auto…

    Ganz im Ernst, ich finde ja auch daß wir heutzutage in vielen Bereichen ein Überangebot an Produkten und Marken haben, d.h. mir wäre ein etwas kleinerer Supermarkt mit etwas weniger Markenvielfalt schon lieber und übersichtlicher und würde mir auch Zeit sparen, aber wenn ich dann gerne mal etwas ganz anderes oder besonderes hätte, dann weiss ich zumindestens daß ich es auch bekommen würde.

  10. Wenn man sieht, dass die Gier nach Geld in Form von maximaler Gewinnerzielung für diese Finanzkrise verantwortlich ist und dass insbesondere viele kleine Bürger dafür herhalten müssen, dann kann ich diese Ansicht zumindest nachvollziehen…

  11. Die Sehnsucht nach dem Sozialismus ist der Umfrage zufolge in der jüngeren Generation, die die DDR nur kurz oder gar nicht mehr erlebt hat, besonders groß: 51 Prozent der 18- bis 29-Jährigen sprechen sich für ein sozialistisches Wirtschaftssystem

    Naja, in der Theorie sieht alles eben ganz rosig aus.
    Hätten in den alten Bundesländern auch 40 Jahre lang real existierender Sozialismus gewirtschaftet, würden die Umfragewerte genauso ausfallen.

  12. Was der Osten endlich braucht, ist der Typus des mafiosen Partei- oder Gewerkschaftspaten, aus dessen Hand die Segnungen für den Einzelnen kommen, sofern er Gefolgschaft zeigt. Ansonsten könnte man auch über eine Rückzahlung der Transferleistungen reden, die mittels eines marktwirtschaftlichen Systems erwirtschaftet wurden

    OT
    Schwere Unruhen in Israel. Araber und Juden liefern sich seit 5 Tagen in Akko Auseinandersetzungen, nachdem Araber die Feiern zum Yom Kippur störten.

    http://www.focus.de/panorama/welt/israel-schwere-unruhen-in-akko_aid_339871.html

  13. Wie sagte Ede mal in etwa: „Es kann nicht sein, dass die politisch frustrierten die Zukunft diess Landes bestimmen“
    SO wird es 2009 kommen. Mauermörder (SED/Linkspartei) stellen mit Musselkniefaller (Grüne) und Möchtegernsozis (SPD) die Regierung und werden damit LKW-weise Erde in das Grab kippen, in welches die BRD vor vielen Jahren geschubst wurde.

  14. #1 Zenta (12. Okt 2008 10:36)

    Warum ist das so? Gerade bei den Jugemdlichen?

    Die “Ossis” haben 2 Systeme kennengelernt und können sich nun selber ein Bild machen!

    Also zurück zu :..”haben wir nicht!”

    Naja, Geld und alles mögliche kaufen können, scheint eben nicht alles zu sein.

    Meisens ist es bei den Leuten so, die kein Geld haben – denen ist es verständlicherweise egal, da sie sich so oder so nicht viel kaufen können.
    Das Problem besteht darin diesen Menschen am Konsum teilhaben zu lassen.
    Ein langjähriger Hartz4 Empfänger oder ein Jugendlicher ohne Schulabschluss – was sollen die sich noch groß wünschen von der „sozialen“ Marktwirtschaft.
    Das Problem an unserem System ist, dass derjenige der unproduktiv ist im Grunde „überflüssig“ ist und durchgefüttert wird.
    Produktiv sein bedeutet Geld erwirtschaften und konsumieren.

    Daher bin auch ich für das Bürgergeld – jeder soll etwas bekommen, auch etwas mehr als jetzt Hartz4, um sich gewisse Dinge leisten zu können und sich in der Gesellschaft einigermaaßen wohl zu fühlen. Wer arbeitet bekommt allerdings wesentlich mehr udn das ist dann der Anreiz eben nicht einfach nur zu hause zu sitzen – auch wenn man es theorteisch problemlos könnte – völlig unbürokratisch und ohne Arbeitsagentur.

    Viele Jobs würden dann aber nicht mehr gemacht werden und das hängt z.B. auch mit den Arbeitsbedingungen zusammen.
    Viele Jobs die heute schlecht bezahlt werden müssten dann wesentlich besser entloht werden.

    Wie auch immer, ich verstehe wenn arme Menschen sagen, dass sie sich einen Plan wünschen – schlimmer ist, dass es in einem Wohlstandsland soviele davon gibt, das sollte uns zu denken geben.

  15. Naja, die DDR möchte ich nicht wieder haben, aber worauf die Wessis stolz sind, erschließt sich mir auch nicht.Auf 15 Millionen Ausländer, viele davon nicht integriert und der Gesellschaft gegenüber feindlich eingestellt? Auf tausende Moscheen? Auf exorbitant hohe KK-Beiträge bei gleichzeitig immer mieser werdener medizinischer Versorgung? Auf Migrantenghettos? Auf das Schulsystem, dem sich wegen der „hohen Qualität“ immer mehr Eltern entziehen und ihre Kinder auf Privatschulen schicken? Auf den Einheitsparteienbrei? Auf opportunistische Politiker? Auf total zersiedeltes Umland? Auf BAB und BS wohin man schaut und vorallem hört? Auf Millionen Arbeitslose oder Menschen in prekären Arbeitsverhältnissen? Auf Studiengebühren und gleichzeitiger finanzieller Unterstützung von Moscheebauten? Auf Mangel an Naturwissenschaftlern, Ingenieuren und dafür hunderttausenden Sozialarbeiter, Sozialpädagogen, Juristen etc.pp.? Auf Hartz IV, dass den deutschen in Arbeitslosigkeit geratenen Arbeitnehmer dem Sozailhilfeadel, auch und vorallem dem ausländischen gegenüber massiv benachteiligt? Auf Politiker, die nach Affären und kriminellen Machenschaften mit hochdotierten Posten in der EU „bestraft“ werden? Ich könnte noch hunderte sachen aufzählen, aber Wessis sind sowieso erkenntnisresistent und selbstgefällig,deshalb spar ich es mir und deshalb wirds auch nichts mit dem Kampf um ein gemeinsames ISLAMFREIES Deutschland. Ehe Wessis zur Besinnung kommen und nach fast zwei Jahrzehneten immer noch nicht mitbekommen, dass solche Meldungen gerne unters Volk gebracht werden, um Zwietracht zu säen, dem ist nicht mehr zu helfen.

  16. Vielleicht denken die Leute auch, dass ein sozialistisches Wirtschaftssystem was anderes ist als das, was in der DDR zu erleben war. 😉

  17. #17 GottWillEs

    Daher bin auch ich für das Bürgergeld – jeder soll etwas bekommen, auch etwas mehr als jetzt Hartz4, um sich gewisse Dinge leisten zu können und sich in der Gesellschaft einigermaaßen wohl zu fühlen.

    Interessant. Und du kannst mir bestimmt sagen, wo das Geld herkommen soll bzw. warum ich noch arbeiten soll, wenn es mit mit „Bürgergeld“ auch nicht wesentlich schlechter geht?

  18. Wenn nächstes Jahr die Wirtschaft abschmiert, dann werden dafür die GroßkoalitionärInnen an der Urne abgestraft werden und SED/Die MauermörderInnen könnten 20% bekommen, die SPD 18%, Bürgerkrieg90/Die GrünInnen wegen der Klimalüge 12%.

    Dann könnte ein Linksfaschist BundeskanzlerIn werden!

    Off-Topic:

    Reich-Ranicki ist nun auch Autobahn, weil er die Eier hatte, den Blödsinn der Dressurelite nicht mitzumanchen:

    http://www.welt.de/wams_print/article2564463/Reich-Ranicki-lehnt-Fernsehpreis-ab.html

    Reich-Ranicki lehnt Fernsehpreis ab
    12. Oktober 2008, 02:22 Uhr

    Der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki hat sich gestern Abend geweigert, den Ehrenpreis für sein Lebenswerk anzunehmen. „Ganz offen gesagt, ich nehme den Preis nicht an“, sagte der 88-Jährige bei der Verleihung des Deutschen Fernsehpreises in Köln. „Es ist schlimm, dass ich das erlebenmusste.“ Er habe viele schöne Fernsehabende, zum Beispiel bei Arte, verbracht. „Aber nicht diesen Blödsinn.“

    Auch früher hätte er diesen Preis abgelehnt und hätte – wenn damit Geld verbunden gewesen wäre – den Betrag nicht angenommen. Moderator Thomas Gottschalk rettete die Situation. Er bot sich an, die Trophäe an Reich-Ranickis Stelle zu übernehmen „Ich akzeptiere das. Mal sehen, was daraus wird“, sagte Reich-Ranicki.

    Die Sendung wird heute Abend um 20.15 Uhr im ZDF ausgestrahlt.

  19. Bei der Wende 1989 gingen wahrscheinlich alle in der Bundesrepublik davon aus, daß die Bewohner der DDR ihrem Kommunismus von selbst abschwören würden. Es war ja auch augenfällig, daß das System vor dem Zusammenbruch stand.

    Man hat nach dem Krieg zwar eine Entnazifizierung durchgeführt (mit Erfolg, denn niemand außer einer Handvoll Idioten wollen einen Nationalsozialismus zurück), aber man hat es versäumt, von den Menschen eine „Ent-Sozialismusierung“ zu verlangen.

    Die Schüler werden – soweit ich es beurteilen kann – in den Schulen über die Nazizeit aufgeklärt bis zum Erbrechen, über über die DDR und über die Verbrechen des Kommunismus wird offenbar wenig unterrichtet. Sozialismus wird im Gegenteil von einem Teil der linksorientierten Lehrer als etwas Gutes, ja sogar Erstrebenswertes dargestellt.

    Und so wird vielleicht das Schicksal seinen Lauf nehmen, nicht zuletzt auch wegen des Versagens der anderen Parteien bis hin zur CDU.

    60 bis 80 Millionen Tote hat der Kommunismus/Sozialismus bis jetzt gefordert. Tote fordert unser Sozialismus zur Zeit noch nicht wieder, aber pogromartige Vorkommnisse gibt es schon wieder, s. den 20. September 2008 in Köln.

    Jedes erneute kommunistische/sozialistische Experiment wird mit einem Fiasko enden.

    Demaskierend ist zum Beispiel der Ausspruch eines Kommunisten im Rat der Stadt Köln vom 29.5.2008:

    „Gleichsetzung von Links- und Rechtsextremismus vorzunehmen, ist wirklich frech.“

    Gleichsetzung von Links- und Rechtsextremismus vorzunehmen ist nicht frech, sondern geboten.

  20. @17: Ein h4ler hat Fernseher, Handy, Heizung. mehr als genug zu essen und vieles mehr. Die wahre Armut der „Ich-bin-arm-Plärrer“ ist oftmals eine Armut an Verstand.(Studenten haben mist weniger als ein ALGII Fuzzi und kommen trotzdem gut durchs Leben) Volksverführer wie die IMs Bienert, Notar und Fähnchenschwenker Lafontaine nutzen diese Dummheit schamlos aus. Daher sollte man ungebildeten das Wahlrecht entzihen, gleichzeitig aber jedem die Möglichkeit bieten, einen vernünftigen (keinen hinterhergeworfenen) Abschluss nachzumachen.

  21. #18 Civis (12. Okt 2008 10:57)

    Eine interessante Folge der „Chancengerechtigkeit“ der linksgrünen 68er-UtopistInnen ist, dass es heute zwar mehr StudentInnen gibt als früher aber dafür weniger Ingenieure!

    Und ein Heitmeyer-Absolvent mit so tollem Titel wie „Diplom-MigrationswirtIn“ kann Wirtschaftsleistung nur umverteilen, aber nicht wie der Ingenieur schaffen!

  22. MEHR AUTOBAHNEN

    #18 Civis (12. Okt 2008 10:57)

    Ihre Aufzählung finde ich im Großen und Ganzen. Zu einigen Punkten gäbs noch etwas zu sagen – etwa daß oft irgendein Sozialisten-Geschrei aus den neuen Bundesländern dazu beiträgt. Aber das meiste ist gut beobachtet.

    In einem Punkt Widerspruch: Autobahnen gibt es noch viel zu wenig, vor allem drei- und vierspurige (in eine Richtung!). Wer heute noch eine zweispurige Autobahn baut oder eine zweispurige nur auf drei- und nicht gleich auf vierspurig erweitert, der ist ein Depp und spart am falschen Ende. Denn in ein paar Jahren muß er wieder losbauen. Und das koste UNSER Geld.

  23. Die größten MassenmörderInnen der Geschichte waren SozialistInnen:

    Mao-Tse Tung
    Joseph Dschugaschwilii Stalin
    Adolf Schicklgruber Hitler
    Wladimir Uljanow Lenin
    Pol Pot
    Kim Il-Sung
    Kim Jong-Il
    Robert Mugabe
    Che Guevare

  24. Jetzt bin ich verwirrt…haben wir wir nicht schon die DDR 2.0.?
    Polizei Köln 20.09.08, gleichgeschaltete Medien, zur EU-Verfassung kein Volksvotum, Schäubles Lauschangriff, Schrammas linker Schlägertrupp die Andersdenkende niederknüppeln, usw. sind doch schon ganz DDR-like, oder?

  25. #29 magnificat (12. Okt 2008 11:13)

    Sie haben die Bundeswehr vergessen!

    Hierbei frage ich mich, ob sie MohammedanerInnenaufstände bekämpfen soll (weil die BePo-Kräfte nicht ausreichen und zudem sich lieber „deeskalierend“ verprügeln lassen) oder um die Kartoffeln zu schälen, wenn sie sich nicht mehr dressieren lassen wollen!

  26. @ Eurabier
    Wie ich schon einmal schrieb :
    Ob nationaler oder internationaler Sozialismus
    – Sozialismus forderte über 100 Millionen Opfer.
    Der Virus Sozialismus hat die deutschen
    anscheinend wieder befallen. Aus der Geschichte eben nichts gelernt !
    Nun ja, wollen die Ostdeutschen wieder
    an der Schwarzmeerküste ihren Urlaub verbringen ? Und dies, und das ?
    Wenn sie schon die Planwirtschaft
    zurückholen wollen sollen sie aber bitteschön auch deren „Nebenwirkungen“ schlucken.

  27. Laut einer Umfrage der Zeitschrift Super Illu wünscht sich die Mehrheit der Ostdeutschen die frühere DDR-Planwirtschaft zurück.

    Was viele dieser Traumtänzer wahrscheinlich verdrängen: in der DDR gab es eine Arbeitspflicht, Unwilligkeit zur Aufnahme einer Erwerbstätigkeit wurde als „asoziales Verhalten“ mit Gefängnis bestraft (§ 249 DDR-StGB).

  28. Diese Zahl von 52% glaube ich nicht.
    Weis der Teufel wie diese Zahl zustande kam. Da haben Frau Wagenknechts Anhänger wohl mehrfach abgestimmt.
    Wirtschaftlich geht es heute faktisch jedem aus dem Osten ungleich besser wie zu Honeckers Zeiten.
    Schulden haben wir weil wir die Schulden des bankrotten Osten zahlen mussten. D.h.: Nicht nur Renten und andere Sozialleistung übernehmen mussten ohne je eine Gegenleistung dafür erhalten sondern auch sonst noch 100te von Milliarden für Aufbauhilfe rüber pumpen mussten.
    Die aktuell schlechte Lage der Landeszentralbanken, dass haben wir selbst vermasselt. Der Staat hat denen zuviel Freiheit gewährt … dann kam die Geldgier und schon war es passiert.
    Raubtierkapitalismus ist kein Weg. Es ist wie im Strassenverkehr: Ein paar Regeln müssen schon eingehalten werden.
    Das haben mittlerweile alle erkannt.
    Eigentlich stante die BRD auch nie für eine ungezügelte Marktwirtschaft … man hat sich vergessen als man da reingeraten ist.

  29. Also ich finde diesen Gedanken noch nicht mal schlecht. Lasst uns 1-2 Bundesländer wieder einzäunen und da können dann die ganzen Linkswähler , Antifanten ect. sich sozialistisch austoben. So lange gesichert ist das sie wie in der DDR auch nicht wieder raus können und mit dem Unterschied bei uns nicht wieder rein !

  30. Na, ich weiß nicht ob die „Super Illu“ eine so seriöse Zeitschrift ist?
    Die werden sicherlich eine Umfrage bei ihrem Leserklientel gemacht haben.

    Sorgen mache ich mir eher wegen linke Rattenfänger ala Lafontaine.

  31. Also es gab wirklich „Sozialistische Erungeschaften“, die mich schlicht begeistern.
    So wurden Gastarbeiter in der DDR auch als Gastarbeiter aubehandelt. In der DDR gab es für Gastarbeiter ein Vermehrungsverbot, Familiennachzug gabs nicht und nach Ablauf der Vertragsfrist gings ohne Wenn und Aber ab nach Hause.
    Solchen Sozialimus lob ich mir.

  32. Wir sind ein freies Land und wenn die Kommunisten in parlamentarischen Wahlen die Mehrheit gewinnen, warum nicht.Sie können dann doch den zweiten Feldversuch wagen, jeder bekommt das, was er verdient! Sie können dann doch den Sozialismus aufbauen, aber bitte nicht die Hände in unsere Taschen stecken. Deshalb weg mit dem Solidarpakt,
    §1 Jeder macht seins.Am besten auch gleich austreten aus der Bundesrepublik, nicht reden, sondern machen.Ich freue mich schon auf das Desaster!!!

  33. #18 Civis
    „…dass solche Meldungen gerne unters Volk gebracht werden, um Zwietracht zu säen, dem ist nicht mehr zu helfen.“
    Das sehe ich genau so. In Krisenzeiten solch eine Befragung durchzuführen, das hat mit Objektivität rein gar nichts zu tun. Der kritische und mündige Bürger hat die Verantwortung Informationen zu hinterfragen, die im dargeboten werden. Die hier oft zitierte Cui bono-Frage ist gerade bei solchen Studien nicht außer Acht zu Lassen.
    Und nun bitte wieder richtige Nachrichten 😉

  34. vorsicht mit diesen Umfragen! Nach „Umfragen“ sind die überwiegenede Mehrheit der in Deutschland lebenden Muslime friedlich, tolerant und religiös…

    Was für Methoden wurden benutzt und wie viele Leute wurden befragt?

    Übrigens kann es auch daran liegen, dass in den Deutschen Schule kein Geschichtsunterricht stattfindet, nur eine lauwarme, antifaschistische Propaganda, als Geschichte verkauft…

    Die Natur der DDR wird nicht oder nicht wahrheitsgemäß vorgestellt.
    Man sollte beibringen, dass es die Planwirtschaft war, die den Osten in so eine wirtschaftliche Situation gestoßen hat…

  35. Der Sozialismus konnte im 20. Jahrhundert allerdings nur gedeihen, weil er vom Kapitalismus finanziell am Leben gehalten wurde. Ein Faktum, das gerne vergessen wird.

  36. OT Kulturbereicherung in Kempten

    Bei dieser Kulturbereicherung tritt der Täter mit Stahlkappenschuhen auf das am Boden liegende, wehrlose Opfer ein und fügt ihm dabei schwerste Kopfverletzungen zu. Im Südkurier wird natürlich wieder mal unterschlagen, dass es sich um Kulturbereicherung handelt und kommentieren kann man den Artikel auch nicht. In der Meldung der Kemptener Polizei ist von einem türkischen Täter die Rede. ‘Der 21-jährige türkische Täter war bereits in der Vergangenheit wegen Körperverletzungsdelikten verurteilt worden und war zur Zeit auf Bewährung entlassen.’

    http://www.suedkurier.de/region/bodenseekreis-oberschwaben/allgaeu/art378131,3461416

    http://www.polizei.bayern.de/schwaben_sw/news/presse/aktuell/index.html/79412

  37. Wenn das so ist,daß die Mehrheit der Ostdeutschen die Planwirtschaft wünschen,
    ..lieber ein Ende Schrecken mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende……
    …jeder ist seines Glückes Schmied…
    trennen wir doch wieder Deutschland in Ost und West, der Osten kann sich ja mit Polen u.s.w. verbünden, und im gemeinsamen Europa bleiben die Grenzen ja auch auf, d.h. wenn die Bewohner der Zone das so wünschen !

  38. #25 Eurabier (12. Okt 2008 11:04)

    Viele mögen das nicht gerne hören, aber es ist nun einmal so, daß nicht jeder das Zeug dazu hat, einen akademischen Abschluß zu machen.

    Da die Politik aber unbedingt die Akademikerquote hochtreiben will, werden die qualitativen Anforderungen an Abiturienten und Studenten gesenkt.

    Daher trifft man nicht selten auf Abiturienten und Akademiker, denen Basiskenntnisse fehlen; manch einer beherrscht nicht einmal den Dreisatz, anderen fehlt die Sicherheit im Umgang mit der deutschen Sprache in Wort und Schrift. Dies führt zu einer Entwertung schulischer und universitärer Abschlüsse.

  39. #36 revenge

    So wurden Gastarbeiter in der DDR auch als Gastarbeiter aubehandelt. […]

    Das ist kein Sozialismus, das ist Gesunder Menschenverstand.

    § 249. Gefährdung der öffentlichen Ordnung durch asoziales Verhalten. (1) Wer das gesellschaftliche Zusammenleben der Bürger oder die öffentliche Ordnung dadurch gefährdet, daß er sich aus Arbeitsscheu einer geregelten Arbeit hartnäckig entzieht, obwohl er arbeitsfähig ist, oder wer der Prostitution nachgeht oder wer sich auf ändere unlautere Weise Mittel zum Unterhalt verschafft, wird mit Verurteilung auf Bewährung oder mit Haftstrafe, Arbeitserziehung oder mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren bestraft. Zusätzlich kann auf Aufenthaltsbeschränkung und auf staatliche Kontroll- und Erziehungsaufsicht erkannt werden.

    Das sollten wir auch bei uns einführen.

  40. @#1 Zenta
    Warum ist das so? Gerade bei den Jugemdlichen?
    Die “Ossis” haben 2 Systeme kennengelernt und können sich nun selber ein Bild machen!

    Voll krass ey Alder. Gerade die Jugendlichen haben eben genau NICHTS kennengelernt außer die Wohlstandsversorgung bei gepflegtem Nichtstun..
    Frag mal einen
    a) wie heißt der Bundespräsident und
    b) wieviel ist 90 – 20%
    c) wie hoch ist die Pro Kopf-Verschuldung in D?
    Wobei letztere Frage etwas gemein ist und wahrscheinlich schon ein Studium voraussetzt?

    @#34 Unlinks

    Also ich finde diesen Gedanken noch nicht mal schlecht. Lasst uns 1-2 Bundesländer wieder einzäunen und da können dann die ganzen Linkswähler , Antifanten ect. sich sozialistisch austoben.

    Es reicht Meck-Pomm.
    Und…
    Du hast die Musels vergessen.

  41. @#35 magnificat
    Na, ich weiß nicht ob die “Super Illu” eine so seriöse Zeitschrift ist?
    Die werden sicherlich eine Umfrage bei ihrem Leserklientel gemacht haben.

    Bitte die Links immer etwas genauer lesen…
    … hatte das Institut für Marktforschung Leipzig 1000 Frauen und Männer in den neuen Bundesländern befragt.

  42. #16 Glaubensspinner (12. Okt 2008 10:52)

    Wie sagte Ede mal in etwa: “Es kann nicht sein, dass die politisch frustrierten die Zukunft diess Landes bestimmen”

    Typische Aussage eines abgehobenen Möchtegern-„Weltverbesserers“, der am liebsten jegliche demokratische Wahl abschaffen will.
    Gemeint ist hier nicht die Linke, SPD oder grüne Sauwirtschaft, sondern es sind die Leute gemeint, die unter der dummen und naiven Experimentalpolitik der Altparteien zu leiden haben.

    Warum sind denn die Leute frustriert?

    Lauter Moslems vor der Nase?
    Moslems, die nichts leisten und von Politikern ausgehalten werden auf Kosten der Leute?
    Rentenbeschiß³?
    drastisches Absinken des Schulniveaus durch lernresistente Migrantenkinder und einer „Rechtschreibreform“?
    Medienzensur???
    Teilbezogenes Aussetzen und Aushebeln des Grundgesetzes auf Kosten DER Leute, die da „frustriert“ sind DURCH Politiker, die für diesen Frust sorgten?
    2-Klassen-Rechtssystem, daß Moslems schützt, ihre perversen Verbrechen verharmlost und anständige Menschen diesen Islamfaschisten zum Fraß vorwirft??
    Abzocke an Steuern, Nebenabgaben für die arbeitenden Leute und gleichzeitig dicke, fette Hehälter und Pensionen für gerade die Politiker, die das Alles zu verantworten haben???
    Die Liste ist sehr lang, was Alles hier in Deutschland stinkt und mieft bis zum Himmel, der vor lauter Gestank schon die Fenster zugemacht hat, weil ers nicht mehr ertragen kann.
    Ich will kein Hartz4 und dafür meine Seele verkaufen und Leibeigener werden durch 1 Euro Jobs. Ich will auch mit meiner Arbeit und meinen viel zu hohen Steuern und Nebenabgaben keine Minarette für mittelalterliche geistlose Zombieprimaten bezahlen und für Deren widerlichen „Glauben“ der mordet, unterdrückt und kleine Kinder vergewaltigt!!
    Durch meine Arbeit will ich leben und mir auch mal Etwas leisten können, und nicht arbeiten gehen und mich fragen, womit ich mein Essen für den morgigen Tag bezahle, während man in Berlin rauschende Festchen feiert und sich eine Hähnchenkeule nach der anderen in den fetten, gierigen Schlund schiebt!!!

    Und was machen die Ostdeutschen jetzt? Sie wollen den Sozialismus, den Hauptverursacher für das leid von vor 60 Jahren und das Leid für HEUTE nun auch noch mit offenen Armen empfangen^^
    VERDAMMTE (..)^^…es wird Zeit, daß in diesem „Rechtsstaat“ wieder Recht EINZUG hält und vor Allem Moral und Ethik! Vor Allem aber wirds Zeit für ein wenig HIRN im Kopf eines jeden Naivlings, der überall nachguckt, wo die problemverursachenden Gründe liegen, nur nich da, wo sie sind!
    Irgendwann knallts – und dann richtig!
    Es muß sich keiner in Deutschland denken in seinem Vorgärtchen, daß es nicht auch hier passieren kann. So naiv sollte wirklich Niemand sein. Vor 30 Jahren hätte sich das in Frankreich oder Italien auch Keiner vorstellen können.

    Holt Euch Euren Sozialismus Ihr Ostdeutschen „Jugendlichen“, auf daß Ihr reihenweise auf dem A… landet.
    Ich weiß, wovon ich spreche, ich hab damals dort gelebt, im ach so tollen „Sozialismus“ der DDR.

    So..das mußte sein^^ Weitermachen^^

  43. Man müsste natürlich wissen, wie die Fragestellung in der Umfrage war. Bei einem Blättchen wie Super Illu habe ich starke Bedenken. Ohne dem Leserkreis dieses Blättchens nahetreten zu wollen – er ist, vorsichtig ausgedrückt, nicht repräsentativ. Aber abgesehen davon sollte sich jeder, der sich die Planwirtschaft zurückwünscht vergegenwärtigen, dass wir alle seit 1990 jedes Jahr 100 Milliarden Euro in die neuen Bundesländer investiert haben, um die Folgen einer 40jährigen Planwirtschaft zu beseitigen. Tiefensee meint, dass das noch die nächsten 10 bis 20 Jahre so weitergehen muss.

    Also, wenn die Bürger der fünf neuen Bundesländer tatsächlich zurück zur DDR wollen, dann sollte man die letzten Förderungsgelder in den Bau von Mauern, Zäunen und Stacheldraht investieren, um die Insel der Glückseligkeit dort zu zementieren. Vielleicht könnte sich dann auch die komplette Führung der LINKEN dorthin zurückziehen. Dann müsste Lafo allerdings seinen Palast der sozialen Gerechtigkeit im Stich lassen… http://www.n-tv.de/569041.html
    Aber in Wandlitz lässt sich sowas schnell wieder aufbauen…

  44. #37 Lausbub
    Ob patriotisch oder nicht.
    Nur ein Gedanke. Die Alliierten überlegten sich mal kurz nach dem Krieg einen „Donaustaat“ zu gründen um Deutschland zu teilen.
    Österreich-Bayern-Baden-Württemberg und ich glaube Rheinland-Pfalz sollten dazugehören.
    Im nachhinein, wie gesagt nur ein träumerischer Gedanke, hätte ich Symphatie
    für dieses Vorhaben. (Armer Solo-Sozi Beck)
    Alle im Norden mögen verzeihen :.).
    Aber manchmal muß man, zumindest im Traum,
    Zeichen setzen.

  45. Wie Zenta schon eingangs sagte….Hier wird auf einen Sack geprügelt und keiner bemerkt das die eigenen Seelen darin sind.
    Wem nützt das Beklagen der Zustände.Doch nur denen die die Spaltung und Zwietracht angeschoben haben.Das geht aber weit in die 80er zurück.
    Also Ursache der geistigen Deformation:Bildung,
    und nüscht moaaar.
    Abhilfe:
    BTW09 Reps und oder Pro X

    Sowas lernen die Amikinder ab 5Jahren und unsere ?
    http://www.shopblogger.de/blog/archives/4072-Die-Geschichte-vom-kleinen-roten-Huhn.html
    ##########################################

  46. #10 Plondfair (12. Okt 2008 10:41)

    Was würden diese Jugendlichen denn heute machen, wenn die DDR nicht 1990 der BRD “beigetreten” wäre?

    ein weit verbreiteter Irrtum !
    Die BRD und die DDR wurden vertragsmäßig (vier plus zwei) aufgelöst, bevor sie angeblich fusionierten.

    Eine solche Fusion von etwas was vorher aufgelöst wurde, kann es aber vertragsrechtlich nicht geben.

    Wer sind wir also heute ?

  47. Die „Kapitalisten“ (nicht: Freiberufler, Selbständige, Handerwerker, Familienunternehmer) liefern doch selbst die Steilvorlage. Milliarden verzockt, und der Bürger muß dafür geradestehen. Aber wehe, der H-IVler hat eine etwas zu große Wohnung, da wird dann schon einmal ein Zimmer abgesperrt.

    Derweil muß man sich nicht wundern, daß mancher meint, früher sei eben alles besser gewesen.

  48. #53 Sobiesky1683

    Die BRD und die DDR wurden vertragsmäßig (vier plus zwei) aufgelöst, bevor sie angeblich fusionierten.

    Meine Frage ging eigentlich in eine andere Richtung. Die DDR war 1989 de facto pleite. Wenn nicht die Wiedervereinigung gekommen wäre, würden diese jugendlichen DDR-Fans heute genau wie die Menschen in Nordkorea Suppe aus Blättern essen.

  49. Nachtrag: selbst Ackermann hat nach „dem Staat“ gerufen (d.h. nach Geld vom Staat). Zahlen darf „der Staat“, aber sonst soll er sich bitte aus allem heraushalten. Aber so läuft das nicht!

  50. „Laut einer Umfrage der Zeitschrift Super Illu … “

    Die Frage muß lauten:
    Würdet Ihr eine rechtsliberale / freiheitlche Partei wählen, die Euch nicht mit EU- „Klimaschutz“- Integrationspropaganda zumüllt, sondern KLARTEXT spricht?

    Die Pseudolinke gewinnt dort, wo es keine rechtsliberale Pro-Alternative gibt.
    Ich freu‘ mich auf die Kölner Kommunalwahlen: Schrammas Ende. Einen Job als Immobilienberater hat er sicher schon in der Tasche.

    „Sozialismus“? Ham wer schon.
    Was an den internationen Börsen abläuft, ist gelebter Klimaschutz. 🙂

  51. #54 Plondfair (12. Okt 2008 12:08)
    Wenn nicht die Wiedervereinigung gekommen wäre, würden diese jugendlichen DDR-Fans heute genau wie die Menschen in Nordkorea Suppe aus Blättern essen.

    Welche Wiedervereinigung ?

    Wir leben in keinem völkerrechtlich konstituierten Staat. Auch kann es keine Wiedervereinigung von etwas geben, was 6 Tage zuvor juristisch wasserdicht aufgelöst wurde.

    Die BRD ist eine Staatssimulation !
    Als Hinweis empfehle ich :
    Das Deutschland-Protokoll

    Unser sogenannter Staat Deutschland ist nichts weiter als eine Matrix.

    Glaube mir auf keinen Fall.
    Recherchiere selber und WISSE !

  52. Dass die Finanzkrise erst möglich wurde durch die Linke Finanzpolitik der Demokraten in den USA wird, natürlich, komplett vergessen.

    Die ersten Banken die eingingen hatten ihre größten Verluste wo? In den sog. „safety zones“, in den Städten welche illegalen Einwanderen Schutz vor Bundesgesetzen gewährten. Denn, dort bekam sogar ein Illegaler einen Kredit. Und das ist auf wessen Mist gewachsen? Pelosi, Biden, Franks, Murtha und auch Obama. Und die gehören zu welcher Partei? Richtig, den Demokraten.

    Die Wirtschaft wird sich erholen, wenn nur die dummen Medien endlich mit der Panikmache aufhören würden.

  53. #54 Plondfair
    Die DDR war 1989 de facto pleite. Wenn nicht die Wiedervereinigung gekommen wäre, würden diese jugendlichen DDR-Fans heute genau wie die Menschen in Nordkorea Suppe aus Blättern essen.

    Meine Rede. Aber um das zu wissen bräuchte es etwas mehr als „Bier für Alle“ und auch PISA käme mal wieder zu Ehren…

  54. #59 Sobiesky1683

    Du hast Recht.

    Usere Politclowns sind Verfassungsfeinde.
    Begründung: Sie sind seit 1990 dazu verpflichtet, eine Verfassung für uns Deutsches Volk zu schaffen. Scheint irgendwie vergessen gegangen zu sein, ggf. war’s auch die Überlegung, „Wir bekommen ja ohnehin das spezialdemokratische Lissabon-Ermächtigungsgesetz verpßt“ …
    Irrtum.

  55. #59 Intolerant sagt:
    In Berlin wählen ja auch noch genug Idioten SED / PDS.
    ——————————————-
    was Wunder bei,56% Transferempfänger.Eine Großstadt nach der anderen wird folgen,bis auch das rote München fällt. Großstadt als Landeshauptstadt und Wirtschafts/Verwaltungszentrum.Dann der Kollaps.
    Wollt ihr die Höllenfahrt ?

  56. OT (?): Junger freiheitlicher Leser zu einem poitischen €U-Gesinnungsurteil:

    „In den 50/60er Jahren herrschte in der CDU und auch in anderen Parteien die feste Überzeugung vor: „Oder- Neiße niemals!“ Heute kriechen durch Geschichtsklitterung konditionierte deutsche Politiker ihren polnischen Kollegen so tief hinten rein, dass sie deren Frühstück schmecken können. Zu einem offen- versöhnlichen Verhältnis hat das unentwegt einseitige Nachgeben offenbar nicht geführt. Das Verhalten einiger polnischer Politiker, die der Geschichte und Gegenwart ihrer Nation exklusiv den Nimbus des unschuldigen Opferlamms zuschreiben, ist unglaublich anmaßend.
    Der Menschengerichtshof in Straßburg hat mit der Abweisung der Klage nach politischer Interessenlage gehandelt und ein dazu passendes kasuistisches Begründungssurrogat gefunden.

    Zu: „Preußische Treuhand kritisiert Menschengerichtshof“
    http://jungefreiheit.de/Single-News-Display.154+M548a5b1a6d5.0.html

    Gute Frage:

    „Fällt eigentlich irgendjemandem auf, daß seit 1990 immer wieder angeblich demokratische BRD-Politiker die Verträge längst untergegangener stalinistister Staaten bestätigen?“

  57. #61 A.K. (12. Okt 2008 12:19)

    Dass die Finanzkrise erst möglich wurde durch die Linke Finanzpolitik der Demokraten in den USA wird, natürlich, komplett vergessen.
    ———————————————-
    exatamente,du bringst das auf den Punkt. Nur fragt man sich warum Busch diese Kreditfreibrief-Gesetze nicht zurücknahm und warum zeigt mc.Cain nicht auf den Verursacher Clinton-Clan ? schon sehrt nachfrage bedürftig meine ich .
    ###########################################

  58. Die Sehnsucht nach dem Sozialismus ist der Umfrage zufolge in der jüngeren Generation, die die DDR nur kurz oder gar nicht mehr erlebt hat, besonders groß: 51 Prozent der 18- bis 29-Jährigen sprechen sich für ein sozialistisches Wirtschaftssystem aus

    Schafft sie einen Tag nach Hohenschönhausen oder Bautzen zur Besichtigung in die ehemaligen Gefängnisse, da schmilzt die Zustimmung zum Sozialismus wie ein Waffeleis in der Sommersonne. Laßt sie mit ehemaligen Gefangenen sprechen…

    Ihr wollt Sozialismus wie in der DDR? Naja, da müssen wir aber erst mal eure Telephone einziehen, denn es könnte ja jemand den Sozialismus verraten, das müßt ihr doch verstehen! Und mit Handies überall telephonieren ist zu teuer, das schaffen wir im Sozialismus nicht, dafür haben wir aber schöne Kindergärten, wo die Kleinen schon lernen, was gut für sie ist. In euren Autos braucht ihr doch nicht jeden Schnickschnack, das muß doch wirklich nicht sein. Und muss denn jeder von Euch alleine ein Auto haben? Also wir zeigen Euch mal, wer von Euch ein Auto bekommt, da könnt ihr Euch ja über die Nutzung einig werden. Und wem es so nicht paßt, der kann ja nach Nordkorea oder Kuba auswandern, denn die sind schon ein paar Schritte weiter, die stehen kurz vor dem Kommunismus…
    Ironie off

  59. Heut abend dürfen sich Sozialismusgeschädigte von Lafo bei Anne Willnochmal ihren Seelenbalsam abholen.Ran an das Erbe der Kapischweine, Enteignung, Gerechtigkeit Gerechtigkeit Gerechtigkeit,Gleichheit Gleichheit,gleicher Lohn für alle, wir kreieren den neuen gleichen EUMenschen ,Viva Castro, viva Chaves viva Bolivien ,viva Ecuador, „/*_ß&%$§ Nordcorea
    ——————————————-
    Wer sich das antut hat wahrlich die Gehirnwäsche verdient
    ###########################################

  60. Diese Umfrage sollte man nicht überbewerten. Gerade die Jugend ist zurzeit viel zu unpolitisch, um überhaupt zu verstehen, was Planwirtschaft überhaupt bedeutet. Außerdem gibt es zurzeit viel Frust, den man leicht und konsequenzenfrei in Umfragen rauslassen kann.
    In Anbetracht arroganter Spitzenmanager, die ihre Gehälter immer mit Nordamerika und die Gehälter der Angestellten mit China vergleichen, braucht man sich über die Wut einiger Leute aber nicht zu wundern. Die jetzige Bankenkrise sorgt auch nicht gerade für Vertrauen in eine Marktwirtschaft.
    Wie lange die Sympathie der Ossis für die Linkspartei anhält, bleibt für mich aber fraglich. Die Köpfe an der Parteispitze wechseln langsam und die neuen sind so gar nicht im Sinne der DDR-Klientel. Die PDS profitierte nach der Wende von einigen Fachleuten, die in der DDR aus Karrieregründen zur SED gegangen sind. Außerdem sind die Altfunktionäre sozial vernetzt, weil sie sich z.B. in der „Volkssolidarität“ um Rentner gekümmert haben.
    Das neue Personal sorgt aber auch bei vielen linken Ostdeutschen für Kopfschütteln. Man denke da z.B. an eine Julia Bonk, die zur Fußball-WM jeweils drei Deutschland-Fahnen gegen ein Antifa-T-Shirt tauschen wollte und außerdem die völlige Drogenfreigabe fordert.
    Außerdem hat der klassische ostdeutsche Linkspartei-Wähler für Multi-Kulti ungefähr so viel übrig wie die ägyptische Moslembruderschaft für das Christentum. Ich bin gespannt, was passiert, wenn die neuen westdeutschen Linksextremisten mehr Einfluss auf die Linkspartei gewinnen.

  61. Ich denke, hier gab es schon durchaus qualitätsreichere Diskussionsgrundlagen, als eine Umfrage der „Super Illu“.

    #5 antidott (12. Okt 2008 10:38)

    Milliarden in den Osten gepumpt und dan sowas..Am besten wieder die Mauer bauen.

    … bei der Orthographie gibts kein anderes Statement zu erwarten. Am Besten noch die Türken-Ghettos als detsches Territorium aufgeben und fertig ist der Lack.

  62. # 32

    Was viele dieser Traumtänzer wahrscheinlich verdrängen: in der DDR gab es eine Arbeitspflicht, Unwilligkeit zur Aufnahme einer Erwerbstätigkeit wurde als “asoziales Verhalten” mit Gefängnis bestraft (§ 249 DDR-StGB).

    Vielleicht sind die Verantwortlichen für dieses Ergebnis auch viel cleverer als alle annehmen: Wenn Arbeitsverweigerung (und auch Rowdytum) knüppelhart mit Gefängnis bestraft würde, h#tten wir keine kulturell bereicherten Zonen mehr.

    # 54 Plondfair

    Die DDR war 1989 de facto pleite. Wenn nicht die Wiedervereinigung gekommen wäre, würden diese jugendlichen DDR-Fans heute genau wie die Menschen in Nordkorea Suppe aus Blättern essen.

    So wie die Chinesen heute?

    #61 A.K.

    Dass die Finanzkrise erst möglich wurde durch die Linke Finanzpolitik der Demokraten in den USA wird, natürlich, komplett vergessen.

    Dabbeljuh als Linken, diesen Gedanken hatte ich noch nicht.

  63. #58 Philipp
    Ich freu’ mich auf die Kölner Kommunalwahlen:
    ———————————————- WIR sitzen im letzten Abteil,wartest Du auf 2013 ?

  64. Schon wieder dieser Hass von euch! *irre

    Bei dieser bekloppten Studie wurden 1000 Leute befragt.
    Und die Medien haben es wieder geschafft, das dumme deutsche Volk aufeinander zuhetzen.

    Einen totalen Aufschwung gab es 1990 für euch Wessie. Sonst wärt ihr schon lange arbeitslos.
    Ich wünschte mir jetzt echt die Mauer wieder, da hätten wir nicht euer blödes Muslproblem übernommen.

  65. 37 Lausbub
    Ob patriotisch oder nicht.
    Nur ein Gedanke. Die Alliierten überlegten sich mal kurz nach dem Krieg einen “Donaustaat” zu gründen um Deutschland zu teilen.
    Österreich-Bayern-Baden-Württemberg und ich glaube Rheinland-Pfalz sollten dazugehören.
    Im nachhinein, wie gesagt nur ein träumerischer Gedanke, hätte ich Symphatie
    für dieses Vorhaben. (Armer Solo-Sozi Beck)
    Alle im Norden mögen verzeihen :.).
    Aber manchmal muß ma n, zumindest im Traum,
    Zeichen setzen.

    Das ist nicht die ganze Wahrheit.

    Um genau zu sagen kam Churchill 1943 in Teheran mit so einem Plan auf, aber neben den genannten Bundestländern hätte Österreich und Ungarn (wegen historischen Gründen) auch dezu gehört.

    So sahr der Plan aus:
    http://brandenburg.rz.fhtw-berlin.de/landkarten/teilung_1943.gif

  66. Solche Umfragen sind bitte nicht sehr ernst zu nehmen; genausowenig wie Umfragen, die den Europäern Moslemhass unterstellen usw.

    1. Außerdem ist die Auswahl der Umfrageteilnehmer nicht repräsentativ.

    2. Werden sehr komplexe Zusammenhänge auf einzelne Fragen und Antworten rediziert, die überhaupt keine Zwischentöne erlauben.

    3. Die Umfrageteilnehmer verstehen die komplexen Zusammenhänge gar nicht.

  67. #69 C. Mori klärt:

    … hat der klassische ostdeutsche Linkspartei-Wähler für Multi-Kulti ungefähr so viel übrig wie die ägyptische Moslembruderschaft für das Christentum.“

    Hähä, Treffer.
    … oder Ibrahim El-Zayat für €uro-Islam. 🙂
    Der staatstreue SED-Wähler will Zucht und Ordnung unter sozialistischer Führung, und arbeitsscheue multikulturelle Störer und Gefährder möchte er in Bautzen sehn. Die Deutschenhasser können sich freuen: ROTFRONT! 🙂

    Gerne zitiert: Linke Patrioten.

    „Solange die Zersplitterung unseres Vaterlandes herrscht, solange sind wir politisch Null. Wir wollen heimjagen, woher sie gekommen sind, alle die verrückten, ausländischen Gebräuche und Moden, alle die überflüssigen Fremdwörter.
    Wir wollen aufhören, die Narren der Fremden zu sein und zusammenhalten zu einem einzigen, unteilbaren, starken, freien deutschen Volke.“
    – Friedrich Engels, Appell aus dem Jahre 1840

    „Mein Volk, dem ich angehöre und das ich liebe, ist das deutsche Volk, und meine Nation, die ich mit großem Stolz verehre, ist die deutsche Nation, eine ritterliche, stolze und harte Nation.“
    – Ernst Thälmann, „Zwischen Erinnerung und Erwartung“

  68. Naja, so ein berauschendes Bild bietet der Kapitalismus im Augenblick nun wirklich nicht!

    Bis zum Fall der Mauer musste sich der Kapitalismus sozial geben!

    Nach dem Mauerfall begann das, was jetzt Börsenkrise heißt. Es gab aber so eine BÖrsenblase schon mal 2001!

    Lehe daraus!

    Aber aus dem Platzen der Internetblase hat niemand etwas gelernt.

    Im Gegenteil, es wurde nur noch blöder weiter gemacht!

    Fazit: Der Kapitalismus steht im Augenblick ziemlich blöd da!

    Ach so, dei Reallöhne in Westdeutschland sind auf dem Stand von 1993!

    Nur mal als Beitrag dazu, wer diese Krise zahlt.

  69. #3 Growlf (12. Okt 2008 10:37)

    Diese Trottel brauchen sich doch nur ansehen, was ihnen für ihre teuren Krankenkassen- und Rentenbeiträge noch geboten wird:
    das ist Planwirtschaft pur.

    Wer das für alle Lebensbereiche haben will, muß wirklich neben der Spur laufen.

    Und, wo zahlen wir diese unverschämt hohen, durch nichts gerechtfertigten Beiträge – bald alle die gleiche Höhe!

    Nicht im Sozialismus!

    Noch befinden wir uns im Kapitalismus!

    Und wenn dabei solch ein Blödsinn herauskommt wie der Gesundheitsfond!

    Dann Gute Nacht Kapitalismus!

  70. #72 Plebiszit
    #58 Philipp
    Ich freu’ mich auf die Kölner Kommunalwahlen:
    ———————————————- WIR sitzen im letzten Abteil,wartest Du auf 2013 ?
    —-

    Erstma‘ ’09.
    Die Pro-KölnerInnen werden Geert Wilders- / Heinz Strache-Mäßig abräumen, zur Freude vom respektablen EU-Hasser Roman Herzog.
    „Ein RUCK muß durch’s Land gehen!“
    Österreich und Italien machen’s uns vor:
    Rechtsliberale obsiegen: Wirtschaft prosperiert, Sozialkassen beginnen sich zu erholen, Schwerkriminelle wandern ab, allgemeines Wohlbefinden steigt.
    Wie auch in Dänemark, worüber die Medien schweigen (Nachrichtensperre). Dafür sind wir immer prima über die Befindlichkeiten vom „palästinensischen“ Gaza-Terroristen informiert.

  71. #69 C. Mori (12. Okt 2008 13:05)

    Außerdem hat der klassische ostdeutsche Linkspartei-Wähler für Multi-Kulti ungefähr so viel übrig wie die ägyptische Moslembruderschaft für das Christentum.

    Sehr guter Satz. 🙂 Und 100% wahr.
    Es soll ja immer noch jeder dritte Deutsche noch nie im Beitrittsgebiet gewesen sein. Fahrt da ruhig mal hin, Reisen bildet.

    Meiner Meinung nach sind auch jede Menge Linke-Wähler insgeheim bei den Heinersdorfer Protesten engagiert. Daß die offizielle Parteilinie mit ihrem hirnamputierten „SOLID“ und der Islamkuschelei die Gegendemos gegen ihre eigenen Wähler organisiert ist natürlich auch wahr. 🙁

  72. # 77
    Was hat den dann noch die heutige „Linke“
    mit diesen Aussagen (Engels, Thälmann) zu tun.
    Nicht.
    Islamkuschelei, Multi-Kulti etc. wird hochgehalten.
    Sollten sich mal an ihre Vorreiter erinnern.
    Ich kann doch heute keine „Linke“ wählen nur weil vor es vor 80 Jahren noch eine „patriotische Linke“ gab.

  73. Diese Umfrageergebnisse erkläre ich mir vor allem dadurch, dass die Ostdeutschen sehr hohe Erwartungen in die westdeutsche Wirtschaft gehabt haben und dann aber nach der Wiedervereinigung durch die Strukturschwäche in Ostdeutschland bitter enttäuscht wurden. Hoffentlich haben wir noch genug Zeit, sie von der sozialen Marktwirtschaft zu überzeugen.

  74. Jetzt rächt sich der Kampf gegen Rechts, denn dieselben linken Typen/Gruppen die von CDUCSU, FDP, und rechtem SPD-Flügel im Kampf gegen Rechts aufgewertet werden bekämpfen auch die Marktwirtschaft. Tja ihr bürgerlichen Deppen, jetzt frißt die sozialistsisch-islamische Revolution eure Kinder. Und das die Finanzkrise früher oder später kommt war schon seit 2002 absehbar, spätesten 2005/06 konnte es jeder wissen was sich hier anbahnt (Bücher gabs genug). Und trotzdem hat man die Linken hoffähig gemacht, die SPD ist drauf und dran in dieser dramatischen Situation die Linkspartei im Wirtschaftsland Hessen in die Regierung zu holen. Absoluter Wahnsinn!

  75. #1 Zenta

    Ich finde es schon armselig, wenn einem der Artikel nicht zusagt, dann die ‚Zensur‘ zu verlangen.
    Genau diese Einstellung ist „politicallay correct“. Aber diese Website hat den Titel „politically incorrect“.
    Und eine Einheit gelingt nur oberflächlich, wenn man sich die Realität verkneift, um ja einen Streit zu vermeiden. Vermeidung ist die schlechteste Zutat für einen Diskurs.
    Der Streit an sich ist nicht schlecht, sonst gäbe es ihn nicht. Aber die Art und Weise, einen Streit zu gestalten, ist hier eine lohnende Aufgabe.
    Kritiker könnten sich Unbill ersparen, wenn sie sich „politically correct“ unterwerfen.
    Aber es ist für mich „wahre Liebe“, wenn sich einer Unbill zumutet, um gedeihliches Miteinander zu fördern.

  76. Ich kann die Ansichten dieses Ossis in einem gewissen Sinne sogar verstehen. Wenn die sehen, was im Westen so alles abgeht und welcher Abschaum sich in den grossen
    Städten eingenistet hat,so kann man diesen Leuten ihre Sehnsüchte nach dem alten System nicht gross verargen. Zumindest konnte man sich in der DDR überall bewegen, ohne befürchten zu müssen, überfallen, belästigt und als Drecksau, deutsches Schwein oder Schlampe bezeichnet zu werden. In der DDR hätte man die Musels schon lange zum Teufel gejagt und zwar ohne grosses Federlesen.

  77. #73 Fluppsie

    Richtig!

    Wenn ich an die alte BRD denke, schwärme ich schon. Wir wären mit unseren EU-Freunden schon verbandelt und hätten einen tollen Wirtschaftsraum. Und könnten mit den billigen Waren aus dem Osten eine angenehmes und ruhiges Leben fristen.
    Sie sollten bedenken, wir kamen schon vorher ohne die DDR zurecht. Und würden jetzt noch toller zurechtkommen.
    Ohne die Kriminalität des Ostens. Und die Musels wären auch nicht so zahlreich hier. Aber in der DDR würden jetzt schon 70% mit der Faust(„Wir sind das Volk“) herumgeistern. Und uns Wessies wäre das so etwas von egal. Und eine Frau Merkel als Bundeskanzlerin hätten wir auch nicht. Und die Linke wäre auch nicht da. Und die Nazis hätten eine marginale Bedeutung. Man müsste sie hier wie früher mit der Lupe suchen. Wo die AntiFa schon vergeblich nach Nazis(siehe Köln) sucht! Und sich welche herauspickt, um ihren Auftritt zu rechtfertigen.

  78. #86 Kopftuch

    Die Politiker haben ja auch wirklich fast alles Falsch gemacht was sie nur Falsch machen konnte. Da ist einmal das von dir schon erwähnte, und dann ist ein großer Fehler gewesen, dass man die Alt-Eigentümer enteignet hat, stattdessen hat man kriminelle Finazakrobaten hofiert und denen noch Steuergelder hinterhergewurfen die sich dann in Luft aufgelöst haben. Von der Übernahme von Teilen des Immo-Vermögens durch die IM-Mitarbeiter der Finanz-Stasi will ich gar nicht erst reden.

  79. #1 Zenta (12. Okt 2008 10:36)

    Solch schlechte Beiträge ist man von dir eigentlich nicht gewohnt…

    Warum ist das so? Gerade bei den Jugemdlichen?

    Die “Ossis” haben 2 Systeme kennengelernt und können sich nun selber ein Bild machen!

    Genau das Gegenteil ist der Fall:
    Die Jugendlichen/jungen Erwachsenen von heute haben das DDR-„System“ eben gerade NICHT mehr selbst real kennengelernt oder wenn nur als Kleinkinder, sondern ihr Glaube/ihre Hoffnung stützt sich alleine auf die romantisch verklärenden Nostalgie-Storys von überzeugten Kommunisten!

  80. Wenn ich mir die Wahlergebnisse in der früheren Täterä ansehe, zweifle ich nicht an der Richtigkeit dieses Umfrageergebnisses. Sie wollen dort wohl mehrheitlich nicht den pöhsen „Kapitalismus“, der zwar an allen Krisen schuld ist, nicht aber am Wohlstand, sie wollen lieber Sozialismus.

    Natürlich ist es reiner Zufall, dass der Aufbau derartiger Systeme immer die gleichen Nebenwirkungen hatte: Wirtschaftlicher Niedergang, Mangelwirtschaft, Totalitarismus, Flüchtlingsströme von Leuten, die – man glaubt es kaum – sich doch tatsächlich nicht beglücken lassen wollten.

    Dabei scheint den Genossen in Moskau, Warschau, Prag, Ostberlin, Budapest, Sofia, Bukarest, Tirana, Peking, Hanoi, Pnom Penh, Vientiane, Pjöngjang, Havanna, Luanda, Harare (kein Anspruch auf Vollzähligkeit) doch der eine oder andere winzige Fehler unterlaufen zu sein, sie sind also gewissermaßen haarscharf am Paradies vorbeigeschrammt.

    Aber diesmal, jawoll, diesmal wird es ganz bestimmt klappen…

  81. #85 Jeremias (12. Okt 2008 15:17)
    Ich möchte mal wissen wie alt du bist du Hyperoberschlauerbesserwessie *kotz.
    Du hast dir wohl raussuchen können, wo du geboren wurdest.
    Ich habe wenigstens noch den Bundesadler von 43 in der Geburtsurkunde!

  82. „SuperIllu“ sagt jawohl alles oder?
    Ich als gebürtiger Ostdeutscher verabscheue solche ewiggestrigen die die Stasi und co anscheinend schon vergessen haben.

  83. Kein Wunder! Mit der „freien“ Marktwirtschaft kann ja keiner zufrieden sein, wenn die Nebenwirkungen, die sind, daß einige wenige (die Heuschrecken, Managercheffen, Politbonzen)sich alles abgreifen und der Rest, wie von oben (vor)bestimmt, den Goldenen Arschtritt verpasst bekommt!

    Die „freie“ Marktwirtschaft ist auch nur ein „Blindzünder“ für Blindschleichen und dient nur einem Zweck, die Gier der Bonzen zu befriedigen!

    Das jetzige System ist fertig!! Hat abgewirtschaftet!

  84. #73 Fluppsie (12. Okt 2008 13:25)
    Und als geborener Wessi geb ich Fluppsie 100% recht, wenn er sagt, daß es in der DDR keine Probleme mit Musels gegeben hat und auch nie gegeben hätte! Das ist Fakt und ein westlich-selbst produziertes Sozialproblem!!

    Fragt sich also, wo der Sozialismus schlechter aufgezogen wurde, im Westen oder im Osten?

  85. Es gab in deutschland mal einen „Soziale Marktwirtschaft.

    Diese wurde von Gerhard Schröder de Fakto abgeschafft.

    Ich sag mal nur Ministerentscheidung von Werner Müller etc…

    Worin wir Leben ist ein mix aus Planwirtschaft und globalisierungsgetrieben extremkapitalismus gemischt mit globaler monopolisierung.

    Das hat alles nichts mehr mit Marktwirtschaft zu tun, weil alle Mechanismen in sehr vielen Branchen durch künstliche Monopole, Kartelle oder eben staatliche Reglements ausgehebelt sind.

    Die Ostdeutschen haben die letzten Atemzüge der sozialen Martkwirtschaft noch miterlebt unter Helmut Kohl doch gerade die deutsche Einheit hat witzigerweise der Sozialen Marktwirtschaft den Letzten Atem ausgesaugt, weil die Regelmechanismen, zur Erzeugung der wirtschaftlichen Einheit das System überfordert haben.

  86. Glaubt PI, keiner würde die Artikel lesen, wenn man in den Überschriften nicht auf BILD-Niveau maßlos übertreibt oder verfälscht?

    Aus „weniger als die Hälfte der Ostdeutschen sprechen sich für ein sozialistisches Wirtschaftssystem aus“ (Tatsache) wird „Ostdeutsche wollen DDR-Planwirtschaft zurück“ (Lüge).

    Muss das denn sein?

  87. An #95

    Richtig ! Und Aliens hat es in der DDR auch nicht gegeben. Weißt Du eigentlich, wovon Du faselst ?

  88. Jaja, die Ossis……..
    Nur Linksextreme, Kommunisten, Sozialisten, Mauermörder, Harz4ler, Schmarotzer, Arbeitscheue, Querdenker!!!

    Und dieser Internetblogg befasst sich sicherlich auch mit einem ostdeutschem Problem???

    Im Westen alles richtig gemacht????

    Früher gab es mal ein miteinander- Wir sind das Volk!!!

    Das hat die Politik gemerkt und streut immer wieder:

    Alt vs. Jung,
    Ost vs: West,
    Raucher vs. Nichtrauchr,
    links vs. rechts,
    m vs. w,
    Arbeiter vs. Arbeitslose usw.

    Auch in Zeiten von Krisen ist es wichtig, das Volk zu spalten.
    Es darf sich nie gemeinsam erheben!!!!

    Und Ihr spielt weiter mit!!!

    Ihr seid Deutschland???

    TRAURIG!!!

  89. Ist doch immer wieder schön zu lesen, WIE
    Pleite die „Deutsche Demokratische Republik“ war.

    SPIEGEL 17/1983 und von da an dauerte es noch 6 Jahre Misswirtschaft.

    Der letzte Jumbo
    Die DDR wird in der internationalen Bankenwelt nicht mehr als kreditwürdig angesehen. Sie kauft nun um so emsiger in der Bundesrepublik.
    Über die Geschäfte mit der „kapitalistischen BRD“ weiß der Staatsratsvorsitzende der DDR Gutes zu berichten. Der Handelsumsatz klettert, so Erich Honecker, auf „eine kaum vorstellbare Summe“

    http://www.spiegel.de/schulspiegel/0,1518,533807,00.html

    Scheinbar haben die Bürger der ehemaligen DDR das verdrängt, wenn sie sich heute die DDR zurückwünschen.

  90. #98 IQ80 (12. Okt 2008 17:38)

    An #95

    Richtig ! Und Aliens hat es in der DDR auch nicht gegeben. Weißt Du eigentlich, wovon Du faselst ?

    Nee, natürlich nicht! Aber ich bin sicher, ein Alien wird mich gleich darüber aufklären…?

  91. @#99 Weihrauch78

    Genau das ist der Casus Knacktus! So ein Volk lässt sich nämlcih Prima regieren und genau deswegen gibt es ja keine geeinte Recht Bundespartei, weil wir usn so schön gegeneiander aufhetzen lassen und wo es nicht von alleine klappt sorgen V-Männder des BND für den Rest..

    Aber mal wieder zur Sache. Die Mauermörderpartei ist schon lange kein Ostdeutsches Phänomen mehr. Denn nur mit der Hilfe des Weststimmen wird die SED-PDS-Linke 2009 die zweitstärkste Kraft hinter der CDU werden und dann gibts es rot-rot-grün im Bund!

    Ein Sammelbecken der Enttäuschten und alt- und neulinksfaschisten. und Davon haben wir im Westen mittlerweile auch mehr als genug!

  92. #63 Philipp (12. Okt 2008 12:35)

    Merkel meint, wie vor ihr Kohl oder Schröder, dass Deutschland als Staat generell nicht weiter besteht innerhalb der EU. Darum wollte sie schon bei dem G8 Gipfel den Vertrag von Lissabon durchpauken.

  93. #64 Plebiszit (12. Okt 2008 12:37)

    Ganz klar, die Deutschen wollen die Höllenfahrt, radikaler und brutaler, als sie es sich überhaupt vorstellen können…..irgendwie kommt mir das bekannt vor, da war doch mal was in grauer Vorzeit.

  94. Interessant wie eine Meldung aus der sonst so verteufelten Einheitspresse für bare Münze genommen wird. Hätte nicht gedacht, dass auch hier so leicht ein Spaltpilz gedeiht. Mauer wieder hoch ziehen? Wie krank ist das denn?

  95. den Wunsch der Hartz IV Empfänger vor Vermögensverlust wegen der Finanzkrise geschützt zu werden verstehe ich gut. Auch, daß manchem die Kontakte beim Schlangestehen wegen Bananen fehlen. Man muß aber nicht alle Zahlen glauben. Las gerade die Absonderung eines Soziologen, die über 60jährigen seien mehrheitlich stramm links. Die Krise ist die Hochzeit der Dummschwätzer.

  96. #99 Weihrauch78 (12. Okt 2008 18:09)

    Aus eigenen Gesprächen mit vielen Leuten kann ich sagen, dass die Menschen im Osten mehrheitlich keine DDR2 wollen.

    Altkommunisten ausgenommen, aber denen ging es auch sehr gut in der DDR. Die wussten, wie sie an Waren kamen, die dem Bürger nicht zugänglich waren.

    Den jungen Leuten kann man keine Vorwürfe machen, denn sie wissen nicht, wovon sie reden und es wäre die verdammte Pflicht aller Erwachsenen, sie aufzuklären.

  97. #20 Plondfair (12. Okt 2008 10:58)

    #17 GottWillEs

    Daher bin auch ich für das Bürgergeld – jeder soll etwas bekommen, auch etwas mehr als jetzt Hartz4, um sich gewisse Dinge leisten zu können und sich in der Gesellschaft einigermaaßen wohl zu fühlen.

    Interessant. Und du kannst mir bestimmt sagen, wo das Geld herkommen soll bzw. warum ich noch arbeiten soll, wenn es mit mit “Bürgergeld” auch nicht wesentlich schlechter geht?

    Du solltest froh sein dass der Kapitalismus nicht wirklich radikal um sich schlägt, sonst wären die meisten von uns schon seit 10 jahren arbeitslos.
    Glaubst Du wirklich dass ein Unternehmen z.B. Kassierer aus Gründen der Kosteneffizienz einstellt?
    Das alles hier ist eine riesige Show, ein Kompromiss, der gefördert und finanziert wird.
    Du kannst morgen früh 10.000.000 Menschen allein in deutschalnd auf die Straße setzen und durch billige Maschinen ersetzen ohne dass es irgendeie Produktivitätseinbuße geben würde –
    im Gegenteil.
    Gut, von den 10 Mio würden dann erstmal sicherlich 1-2 Mio gebraucht werden um die Maschinen zu installieren, nach einem Monat vielleicht 100.000 um sie zu Warten – und der Rest?

    Fang an zu beten, dass uns irgendjemand irgendwie bezahlen wird wenn wir nichts mehr zu tun haben, ansonsten sehe ich für die meisten Menschen in meiner Umgebung merh als schwarz.

  98. #111 GottWillEs

    Du solltest froh sein dass der Kapitalismus nicht wirklich radikal um sich schlägt, sonst wären die meisten von uns schon seit 10 jahren arbeitslos.

    Das ist schön, aber jetzt hast du mir immer noch nicht gesagt, (a) wo das Geld für das Bürgergeld eigentlich herkommen soll und (b) wie du verhindern möchtest, daß ziemlich viele (zu viele) mit dem Bürgergeld zufrieden sind und nichts mehr arbeiten?

  99. Mauer wieder hoch ziehen? Wie krank ist das denn?

    Genau das denke ich auch, was soll son Scheiss?
    Kein Wunder, das sich einige den Mist wieder wünschen, wenn nach den fast 20 Jahren, immer noch einige so negativ über Ostdeutsche denken.
    Die Leute die das Glück hatten, nicht Teil der sowjetischen Besatzungszone zu sein, haben den Krieg genau so verloren wie wir!
    Mir kommt das Kotzen, wenn ich sowas sehe, wie „Quotenossi“ usw., wir sind wohl für einige Spinner blos die „Nigger“, doch wir sind ein Volk, vergesst das nicht!!!
    Wäre vielleicht besser, sich mal langsam andere Opfer für solche Bemerkungen zu suchen, es gibt viele Menschen, die unserem Volk richtig schaden, aber sowas über die zu sagen wäre ja Volksverhetzung, oder Rassistisch…
    Kein Wunder, wenn Deutschland den Bach runter geht!!!

  100. Man muss nun wirklich kein Marxist sein, um zu sehen, dass das marktwirtschaftliche system nach angelsächsischem Model versagt hat. Angesagt für die Zukunft ist eine gemischte Wirtschaft mir viel staatlicher Kontrolle.

    Wir sehen ja, wohin man kommt, wenn man das Kapital machen lässt: Die Gierfrisst das Hirn auf.

  101. Das Niveau von PI verflacht irgendwie. Wenn schon eine fingierte Umfrage- Ente durch diesen Block schwimmen darf… Und die Leser und Schreiber hier fallen auch noch zu Hauf darauf rein.

    Also dann mal bisschen ABC- Unterricht in Sachen Medien: Die Super-Illu ist ein Boulevardblatt, dass nach der Wende (von Wessis) erfunden wurde für Leser, die auf der Ostalgiewelle schwimmen. Die Meldungen darin haben denselben Ernsthaftigkeitsgrad wie Vermutungen anderer Boulevardblätter, ob Boris Becker schwanger sei.

    Natürlich gibt es überall real existierende Idioten. So auch im Osten. Aber komischwerweise oder auch nicht komischerweise kenne ich nur sehr wenig solche Typen („ach wie schön war es doch…“), obwohl ich Zeit meines Lebens in Mitteldeutschland wohne und gewohnt habe.

    Mich selber kotzt so manches am System BRD an. Vor allem ist es der Umstand, dass dieses Land dem sozialistisischen Staat, den ich hinter mir gelassen zu haben glaubte, immer ähnlicher wird. Wo bleibt die Marktwirtschaft und die Meinungsfreiheit?!

    Noch ein Tritt Richtung Westen sei mir erlaubt: Die SED/PDS/Linkspartei war eigentlich dabei abgewickelt zu werden. Wenn nicht die lupenreinen Wessis Klaus Ernst und Oskar Lafontaine gekommen wären und den Komunisten eine Blutauffrischung verschafft hätten.

  102. @mtz

    du bist echt der größte Idiot aller Zeiten!

    Jaaaa gerne den konnte man wenigstens noch selbst reparieren.
    Und wie froh ihr doch ward eure Schrottmühlen noch für nen Neupreis Richtung Osten zu verscherbeln.
    Auf solche Deutsche, kann man echt verzichten!!!

  103. Tja,die jungen kennen dieses System eben nur vom hörensagen und die schlechten Seiten vergisst man sowieso als erstes.
    Klar gabs Vorteile im direkten Vergleich,jeder hatte Arbeit,der Schnaps war billig,jedes Kind hatte seinen Platz in der Kaderschmiede und viel denken musste man auch nicht,das erledigte der Staat für seine Bürger.
    Dass,wie ganz böse Leute sagen, der Staat aufgrund der miserablen Wirtschaftsplanung und den sogenannten Sozialleistungen faktisch vor dem Bankrott stand und die Wiedervereinigung nur deshalb zustandekam,weil die Russen keine Lust und kein Geld hatten,den kranken Bruderstaat durchzufüttern wird heute nirgendwo erwähnt.

  104. #117 Saubaer (12. Okt 2008 21:59)

    Dann mach dich mal über „CoCom“ schlauer oder lies mal das Buch

    „Wendemanöver“.
    Die geheimen Wege zur Wiedervereinigung
    von Ferdinand Kroh
    Die Machenschaften der Herren in Nadelstreifen!

    Nimm deine blinde Brille ab!

  105. Man sollte sich fragen, was das „Qualitätsmedium“ da verbreitet!
    Was sind das für Zahlen? Was soll damit erreicht werden?
    Ich traue schon den Zahlen nicht. Und wenn sie stimmen sollten, dann bringt uns der Sozialmus mit Korruption 100% in Personalunion bestimmt nicht weiter.

    Was das leider zeigt, ist, dass diese Unzufriedenen offenbar nicht begreifen, wo das Geld herkommt, von dem alles bezahlt wird…

    Was lernen die eigentlich in der Schule??? Nur Ostalgie??!

  106. Fluppsie läuft Amok.

    Die persönlichen Angriffe von dir gegen andere, sind unterste Schublade.
    Spar sie dir bitte. Sie bringen uns alle nicht weiter, aber schaden uns allen.

    Nur eine sachliche Frage zu eurem Disput:

    Warum wird der Trabant dann heute eigentlich nicht mehr gebaut?

    Mich würden aber mal ein paar Thesen der von dir erwähnten Bücher interessieren, damit ich mir ein Bild machen kann. Schreib doch mal ein paar Kernthesen.
    Danke!

  107. #121 RobertOelbermann (13. Okt 2008 00:18)
    Wer hier wem angreift und niedermacht ist wohl nicht schwer zu erkennen. Google

    CoCom ist kein Buch, sondern ein Handelsembargo der Alliierten Westmächte gegen deine mitteldeutschen Landsleute!

    Du hast doch Suchmaschinen, oder?

    Trabbie ist heutzutage Kult!! Lool
    Genauso wie eure hässliche Ente

  108. #122 Fluppsie

    Trabbie ist heutzutage Kult!! Lool!

    Der Trabbi ist ein einfaches Beispiel, wie Marktwirtschaft funktioniert. Je rarer der und älter der Trabbi wird, desto teurer wird er.
    Auch in einer Finanzkrise, die den Preis etwas beeinflusst: Es gibt weniger Leute, die Geld dafür übrig haben, und deshalb sinkt der Preis.

    Auf euren Flohmärkten herrschte Kapitalismus pur! Überlegen Sie sich mal.

    1943 wurde bestimmt kein BundesAdler gestempelt; das war der Dritte-Reich-Adler!

  109. Die lieben Brüder und Schwestern in Ossiland haben bei uns seit 1990
    weit über 1.5 Billionen (eintausend fünfhundert Milliarden) Euro netto
    abgezockt,

    100 Mrd. jedes Jahr !

    Die lieben Brüder und Schwestern werden immer unverschämter und erpresserischer.
    Sind halt Menschen im Sinne Mark Twains:

    „If you pick up a starving dog and make him prosperous, he will not bite you.
    This is the principal difference between a dog and a man.
    Mark Twain

    Ratio

  110. #118 Fluppsie

    Nimm deine blinde Brille ab!

    Hab ich Dich als arbeitsfaule rote Socke bezeichnet,dass Du so angepisst reagierst?
    Wer hat das Embargo der CoCom unterstützt,der normale westdeutsche Bürger oder die Regierung?
    Wer hat „unser“ Muselproblem verursacht?Wir Bürger oder unsere Regierung?
    Wer hat den Zwangsumtausch für westler veranlasst?Ihr ostdeutschen oder euere Regierung?
    Wer hat erst beide Splitterländer und danach Gesamtdeutschland runtergewirtschaftet?Wir alle oder unsere Regierung?
    Anstatt uns gegenseitig ans Bein zu pissen und uns gegenseitig unberechtigte Vorwürfe um die Ohren zu hauen müssen wir deutschen endlich mal gemeinsam die Verantwortlichen abstrafen,abwählen und ersetzen,anders wirds nichts.
    Es sei denn,Du willst tatsächlich das alte DDR-Regime zurück,mit Vollbeschäftigung,Margots Kadererziehungsanstalten,sauteueren Rennpappen mit 10 Jahren Lieferzeit und ner grossen Mauer drumrum,die Dich drinbehält,ob Du willst oder nicht und vor der bösen,bösen Welt schützt…
    Hört mal endlich alle mit der Ossi-Wessi-Scheisse auf…oder wandert aus nach Kuba,da ist es schön warm,der Schnaps ist billig,Fidels Bruder nimmt einem das denken ab,Che ist ein Volksheld und Freiheit ist ein Fremdwort.

  111. @ #87 Jeremias (12. Okt 2008 15:33)

    Wenn ich an die alte BRD denke, schwärme ich schon. Wir wären mit unseren EU-Freunden schon verbandelt und hätten einen tollen Wirtschaftsraum. Und könnten mit den billigen Waren aus dem Osten eine angenehmes und ruhiges Leben fristen.

    Sie sollten bedenken, wir kamen schon vorher ohne die DDR zurecht. Und würden jetzt noch toller zurechtkommen.

    Ohne die Kriminalität des Ostens.
    Und die Musels wären auch nicht so zahlreich hier. Aber in der DDR würden jetzt schon 70% mit der Faust(”Wir sind das Volk”) herumgeistern.
    Und uns Wessies wäre das so etwas von egal.
    Und eine Frau Merkel als Bundeskanzlerin hätten wir auch nicht.
    Und die Linke wäre auch nicht da.
    Und die Nazis hätten eine marginale Bedeutung.
    Man müsste sie hier wie früher mit der Lupe suchen. Wo die AntiFa schon vergeblich nach Nazis(siehe Köln) sucht! Und sich welche herauspickt, um ihren Auftritt zu rechtfertigen.

    Zustimmung, Jeremias.

    Die Ossis können ihre Mauer gern wieder hochziehen.

    Die ossi-sozialistische Tausendmilliarden Abzocke muß ein Ende haben – im Interesse der Ossis selbst.

    Ratio

  112. Ihr habt genauso eure Bonzen, die euch auf den Wahlplakaten anlächeln vertraut und gewählt!

    Wir haben in der Diktatur gelebt.

    Ich hätte es euch auch gegönnt, denn WIR Deutschen haben den Krieg angezettelt und gemeinsam verloren!
    Ratio lass deinen ewigen Hass, sieh dir deine Muslstädte an. Da hast du genug zutun. Und lass uns in Ruhe. Ich pfeif auf euer Aldie,Lidl, Müllers usw. wir sind weitgehends Selbsternährer.

  113. #99 Weihrauch

    Früher gab es mal ein miteinander- Wir sind das Volk!!!

    Das hat die Politik gemerkt und streut immer wieder:

    Alt vs. Jung,
    Ost vs: West,
    Raucher vs. Nichtrauchr,
    links vs. rechts,
    m vs. w,
    Arbeiter vs. Arbeitslose usw.

    Auch in Zeiten von Krisen ist es wichtig, das Volk zu spalten.
    Es darf sich nie gemeinsam erheben!!!!

    Und Ihr spielt weiter mit!!!

    Ihr seid Deutschland???

    TRAURIG!!!

    Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen;
    ein gespaltenes,zerstrittenes Volk rebelliert nicht.
    Ein dummes Volk lässt sich leicht regieren.

  114. Nachtrag:
    Jepp
    Die ossi-sozialistische Tausendmilliarden Abzocke muß ein Ende haben – im Interesse der Ossis selbst.
    Die Beamten der 3.Garde die es im Westen zu nix gebracht haben, wurden hier mit Buschzulage deiner Steuern gut honeriert.

    Dienstags Anreise, Donnerstags Heimfahrt!

  115. Im Westen der DDR-2 siehts bestimmt auch nicht besser aus. Die Deutschen haben einfach das Gespür für einen Aufbruch verloren und die, die es noch nicht verloren haben, die gehen eben in andere Länder. Aus Ost wie West.

    Deutschland insgesamt ist mittlerweile ein vermieftes Bürokratenland.

  116. Vorschlag:

    1 Jahr lang Dauerberieselung aus Fernsehen und Radio mit diesem Program:

    http://www.ideachannel.tv/

    Vom Gefuehl her haette ich aber fast gesagt, dass es eher 70% der 18-29 jaehrigen sind, die mit DDR T-Shirts rumlaufen und Umverteilung als Endziel der Politik auffassen.

  117. @Erwin L

    Wir sehen ja, wohin man kommt, wenn man das Kapital machen lässt: Die Gierfrisst das Hirn auf.

    An alle Mitleser, die das glauben was Erwin da von sich gibt, geht mal auf

    http://www.wallstreetsurvivor.com

    Und schaut euch an was „Risiko“ bedeutet. Wenn der Staat sich nicht einmischen wuerde, dann kannst du soviel Kapital haben wie du willst, wo immer du es einsetzt, gehst du ein Risiko ein alles zu verlieren. Von wegen Gier!! So ein Bloedsinn. Nur mit extrem Rationalem Vorgehen, Abwegen von Vor- und Nachteilen setzt ein Kapitalist sein hart erkaempftes Kapital ein.

    Was sich am amerikanischen Immobilienmarkt abgespielt hat, war das Fiasko eines staatlichen Eingriffs (mal wieder) der den Banken das Risiko auf der einen Seite weggenommen hat (Fannie Mae und Freddie Mac) und auf der anderen Seite durch Regulierungen gezwungen hat, Hypotheken an Bettler zu vergeben.

    Ergo: Wem die Gier das Gehirn zerfrisst, der zerschellt im Kapitalismus. Im Sozialismus duempelt er vor sich hin, zugegeben. Wenn das dein Ziel ist, bist du in DE momentan wohl. gut zu hause.

    Und ja, der Kapitalismus belohnt diejenigen die mit den geringsten Resourcen den groessten Nutzen fuer sich und andere herausarbeiten. Gruselig. Kauft euch n Flugticket fuer NordKorea!

  118. Fang an zu beten, dass uns irgendjemand irgendwie bezahlen wird wenn wir nichts mehr zu tun haben, ansonsten sehe ich für die meisten Menschen in meiner Umgebung merh als schwarz.

    Achso, noch so eine grausame kapitalistisch notwendige Charaktereigenschaft, von der der Deutsche seit den 60ern nichts mehr hoeren will:

    Flexibilitaet.

    Synonyme: Immer wieder von neuem Anfangen, Staendig Umlernen, sich gerne und auch mehrmals Selbststaendig machen, Selbstverantwortung, Optimismus, Zuvertrauen auch ohne staatliche Absicherung und Schutz. Hmm…. Das klingt nicht nach Deutschland.

  119. #119 GottWillEs

    Wir drehen uns im Kreis.

    Wir drehen uns nicht im Kreis. Du stellst irgendwelche haarsträubenden Theorien auf („Bürgergeld für alle“) und wenn man einmal nachfragt, wie das eigentlich funktionieren soll, kommt nur warme Luft.

  120. Die sind doch alle nicht ganz sauber in der Birne.

    Die DDR war ein Paradies für Faulenzer – wer nix machen wollte, musste auch nicht wirklich.

    Wer was machen wollte, wurde behindert.

    Klar dass die faulen die DDR wiederhaben wollen.

  121. #136 deiszner

    Die DDR war ein Paradies für Faulenzer – wer nix machen wollte, musste auch nicht wirklich.

    § 249 Gefährdung der öffentlichen Ordnung durch assoziales Verhalten

    (1) Wer das gesellschaftliche Zusammenleben der Bürger oder die öffentliche Ordnung dadurch gefährdet, daß er sich aus Arbeitsscheu einer geregelten Arbeit hartnäckig entzieht, obwohl er arbeitsfähig ist, oder wer der Prostitution nachgeht oder wer sich auf ändere unlautere Weise Mittel zum Unterhalt verschafft, wird mit Verurteilung auf Bewährung oder mit Haftstrafe, Arbeitserziehung oder mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren bestraft. Zusätzlich kann auf Aufenthaltsbeschränkung und auf staatliche Kontroll- und Erziehungsaufsicht erkannt werden.

    Quelle: http://de.wikisource.org/wiki/Strafgesetzbuch_(DDR)

  122. Moin
    Tja @Plondfair

    Dieser § 249 Gefährdung der öffentlichen Ordnung durch assoziales Verhalten

    wäre doch heute bestimmt aktueller als damals, oder etwa nicht?

  123. #138 Fluppsie

    Dieser § 249 Gefährdung der öffentlichen Ordnung durch assoziales Verhalten

    wäre doch heute bestimmt aktueller als damals, oder etwa nicht?

    Vom Sozialismus lernen heißt Siegen lernen.

  124. Wie recht doch ‚#1 Zenta hatte. Auch ich habe hier die Senftube gedrückt #52, aber mich nicht an dieser albernen Schlägerei beteiligt, schade drum, haben wohl einige hier Kopfweh bekommen.
    ##############################################

Comments are closed.