Wieder einmal hat ein Palästinenser seinem Unmut über die Israelischen „Besatzer“ auf islamisch-friedliche Art Luft verschafft. Zuerst stach er in der Nähe von Jerusalem einen israelischen Polizeibeamten nieder und verletzte ihn dabei schwer. Anschließend ermordete er noch einen alten Israeli. Ein anderer jüdischer Zivilist, Yoav Mizrachi, ließ sich nicht abschrecken, verfolgte gemeinsam mit der Polizei den Täter und stellte ihn mit eigenen Händen.

Mizrachi erzählt:

„Ich war auf dem Nachhauseweg, als ich von der Shabtai-Straße in die Hangebi Straße Richtung Vardinon einbog, in Richtung des Giloer Gemeindezentrums. Da sah ich einen Polizei-Van der bei der Straße geparkt war, etwa 30 Meter vor mir. Und während ich den Hügel hoch ging, sah ich einen Kampf zwischen einem Polizisten und einem Zivilisten.

Ich hielt meinen Wagen an, um zu sehen, was los war. Ich sah, dass es ein Araber war und dass er ein Messer zog und er begann, auf den Polizisten einzustechen, wo immer er konnte. Der Polizist versuchte, sich zu schützen und gleichzeitig nach seiner Waffe zu greifen. Ich sah, wie der Polizist zu Boden ging, und der Araber davonrannte. Ich ließ den Wagen mitten auf der Straße stehen und rannte ihm hinterher. Plötzlich hörte ich Schüsse. Ich sah, dass der verletzte Polizist auf den Terroristen feuerte. Obwohl er verwundet war, stand er auf, zog seine Waffe und begann auf ihn zu schießen. Als ich die Schüsse sah, blieb ich stehen, um nicht getroffen zu werden. Damit ich nicht erschossen wurde. Ich sah, wie der Polizist das Feuer einstellte und zu Boden fiel. Ich rannte weiter dem Terroristen hinterher.

Dann sah ich einen älteren Mann in unsere Richtung kommen, er war etwa 80 Jahre alt. Der Terrorist stach auf seinen rechten Oberkörper ein und rannte weiter. Der Terrorist hat den alten Mann im Weglaufen erstochen. Der Mann fiel vor meinen Augen zu Boden. Ich wusste nicht, ob ich anhalten sollte, um dem Mann zu helfen, oder ob ich weiter dem Terroristen nachjagen sollte.

Ich lief dann jedenfalls dem Terroristen weiter hinterher. Er bog links in eine Gasse ein und es war klar, dass er nicht wusste, dass dort eine Treppe mit etwa 60 Stufen ist. Er begann, die Treppe hochzusteigen und ich war hinter ihm. Dann konnte er offenbar nicht mehr und ich packte ihn von hinten bei den Schultern, ich zog ihn zu Boden und würgte ihn. Ich bog seine Hand und hielt das Messer rückwärts. Dann ging er blutend zu Boden.“

[flash http://videos.infolive.tv/en_20081023_exclusive-palestinia_5e47af3e.flv]

Nach Angaben der Polizei stammte der Täter aus den Palästinensergebieten und war von der Polizei wegen einer Identitätskontrolle aufgehalten worden. Die Kollegin des niedergestochenen Polizisten informierte über Funk auf der Stelle die Einsatzzentrale. Bei den Schüssen des verwundeten Polizisten auf den Terroristen wurde dieser in den Rücken getroffen. Dennoch ließ sich der Täter nicht aufhalten und erstach im Weglaufen einen Zivilisten, einen alten Mann, der noch bei guter Gesundheit war. Mehrere Zivilisten nahmen die Verfolgung auf. Als er von einem der Männer gestellt worden war, kam gerade die Verstärkung der Polizei zur Stelle und nahm den Terroristen in Gewahrsam. Der Täter ist definitiv kein Einwohner Ostjerusalems. Warum er sich in der Gegend aufhielt, ist noch unbekannt. Der Verwundete Polizist liegt schwer verletzt im Krankenhaus.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

35 KOMMENTARE

  1. Männer wie Herrn Mizrachi, der den palästinensischen Mörder verfolgte und festnahm, kann man in Deutschland mit der Lupe suchen.

    In Deutschland schauen alle weg, wenn Palästinenser auf Menschen einstechen.

  2. Ich wünschte mir, hier würde man mit Terroristen auch so umgehen, anstatt mit ihnen zu kuscheln!
    Hier dürfen pubertierende Wichsäffchen aus dem arabischen Raum Polizisten angreifen, ohne das es irgendwelche Folgen für sie hätte. In Israel durfte der Polizist einem Terroristen nicht nur mit Pfefferspray drohen, sondern ihn mit der Waffe niederstrecken.
    Dem Verfolger des Terroristen will ich an dieser Stelle danken.

  3. In Deutschland würde der Polizist in den Knast gehen weil auf den Araber („Palästinenser“) geschossen hat, obwohl dieser seinen Angriff beendet hatte. Obwohl – ich glaube auch nicht, daß ein deutscher Polizist überhaupt geschossen hätte.

  4. An die Despoten von PI:

    Meinen Kommentar habt ihr nicht nur zensiert, ihr habt ihn unterdrückt. Weder überrascht mich dieses ängstliche Vorgehen, noch bin ich besonders traurig darüber. Ich habe mal gehört, dass ihr euch als „Deutschlands größter politischer Blog“ bezeichnet. Hah! Eure Methode der einseitigen Betrachtung und der Zensur hat NICHTS mit politischem Diskurs zu tun!

    Ihr lästert gerne auch über „Qualitätsjounalisten“ – Das nun, steht gerade euch nicht zu!

    Die oben genannten Fakten disqualifizieren euch von Anfang an, so dass ich nicht befürchten brauche, dass ihr in diesem Land jemals politisch ernst genommen werdet.

    Gruß
    Ein kritischer Beobachter!

  5. Soviel Corage haben die meisten Deutschen nicht.
    Viele haben Angst selbst verletzt zu werden, oder eine Anzeige wegen Koerperverletzung zu bekommen.
    Wie wuerde ich mich verhalten,ich weiss es nicht,kommt wohl auf die Situation an.
    Bestimm werden jetzt einige sagen oh Alter den wuerd ich aber die Fresse polieren,nur zu.
    Verbal zuzuschlagen ist leicht,aber stehe mal davor,dann sieht die Sache schon anders aus.

  6. Der Mann verdient einen orden für echte zivilcourage, ähh, ich meine natürlich Nazi! Rassist! Selbstverteidigung ist BÖSE! Selbstaufgabe ist GUT!

  7. „Dennoch ließ sich der Täter nicht aufhalten und erstach im Weglaufen einen Zivilisten, einen alten Mann, der noch bei guter Gesundheit war.“

    Selbst wenn das Opfer altersschwach im Rollstuhl gesessen hätte, wäre es ein nicht minder verwerflicher Mord gewesen.

    Der Israeli, der den Mörder fasste, hat gezeigt, was man in Israel unter Zivilcourage versteht.
    Was Zivilcourage in Deutschland heißt, hat die AntiFa-SA, angefeuert vom Kölner Bürger-Mob, jüngst vorgeführt.

    Im Interview spricht der Mann von seinem Zwiespalt, ob er dem niedergestochenen alten Mann helfen oder die Verfolgung fortsetzen soll. Die Frage, ob der Ergreifung des Terror-Palis oder der Hilfe für die Verletzten (alter Mann, aber auch Polizist) in dieser Situation Priorität zukam, ist durchaus berechtigt, aber für uns nicht zu entscheiden.

    Letztlich wird der Terror-Pali wohl in nicht allzu ferner Zeit mit mehreren Busladungen von Komplizen gegen ein oder zwei von der Hamas geiselgenommene und ermordete israelische Soldaten ausgetauscht werden.

  8. @3 Kalfaktor

    Genau so würde es hier passieren. Der Araber hatte schon vom Angriff abgelassen, dann wurde er von dem Polizisten angeschossen. Die Schuld läge bei dem Polizisten. Der Polizist würde verurteilt.

    @ 4
    „Viele haben Angst selbst verletzt zu werden, oder eine Anzeige wegen Koerperverletzung zu bekommen.“

    Und sie haben völlig zu recht Angst. Hast du anschließend Verletzungen, die dich, wie schon mal geschehen, in einen Rollstuhl zwingen, bekommst du nirgendwo her Hilfe. Da wird dann gesagt „selbst schuld“, derjenige hätte nicht eingreifen sollen, sondern auf die Polizei warten.

  9. Wann begreifen die Palästinenser endlich, dass sie sich auf fremder Erde aufhalten?
    Oder sind ,Nazareth, Jerusalem, Hebron oder Bethlehem‘ etwa arabische Namen?
    Eine Zweistaatenlösung wäre im Grunde eine historisch einmalige Geste israelischen Großmutes.

  10. In D würden viele auch deshalb nicht eingreifen, weil sie nicht dafür ausgebildet sind.

    Zitat: “ ich packte ihn von hinten bei den Schultern, ich zog ihn zu Boden und würgte ihn. Ich bog seine Hand und hielt das Messer rückwärts.“
    Das ist Krav Maga, Bestandteil der israelischen Armeeausbildung. Kann man in Deutschland in jeder größeren Stadt lernen, tlw. sogar im Unisport.
    🙂

  11. Ein Schuß in den Rücken, und dann noch von hinten an den Schultern ziehen und auf den Boden werfen. Wie unfair. Nur wegen ein paar Warnstiche.

  12. Das ist klassisch, moslemische Notwehr. Schließlich werden 1,5 Mrd. Opfer in islamischen Ländern von Israel bedroht – steht in jeder deutschen Zeitung!

  13. HÄNGT IHN!!
    Israel müsste all das terroristische Araberpack ausweisen. Sie lassen die sogar rein damit sie arbeit haben weil sie selber unfähig sind was zu schaffen. Wenns um die Humanität geht dürfen Palestinenser in Sperrzeiten zur med. Versorgung nach Israel. Haben die nicht selber Ärzte Medizin und Krankenhäuser? Für das sind die Israelis gut genug? Europa schiebt denen Milliarden in den Schlund wie alle müssen die erhalten. Trotzdem kommt nichts gutes dabei raus das Geld versickert im Terror. Die EU gehört bestraft für das was sie da tut

  14. @ #15 Masho
    ‚Europa schiebt denen Milliarden in den Schlund‘

    Unter anderem deswegen brauchen wir ein Heiliges Europäisches Imperium Christlicher Nationen, das die alte, verrottete EU ablöst.

  15. In Israel bekommt der Held Yoav Mizrachi gewiß öffentliche Belobigung für sein tapferes Einschreiten.

    Hierzulande, in der BRD, wäre ihm ein Verfahren wegen Mordversuchs sicher, wegen seiner öffentlichen Aussage käme wohl noch eine Kelle Volksverhetzung obendrauf.

    Hoffentlich werde ich mir kommendes Jahr meine geplante Israel-Reise leisten können: ich möchte mal wieder ein Land mit anständigem Staatsvolk darin sehen. BRD, Dänemark, UK oder Frankreich kann man dahingehend bekanntlich vergessen.

  16. Kann mich nur den „Vorrednern“ anschließen, hier in D wärst du als Deutscher der Dumme. Einfach so von hinten einen Kulturbereicher anschießen oder das wehrlose Opfer von Hinten anfallen und zu Boden reißen, ab in den Knast mit den Deutschen, den Bereicherer dann flugs zusammengeflickt und wegen nicht vorhandener Flucht,- Verdunklungs,- Widerholungsgefahr ziehen lassen.

  17. Jeder Musel der einen Deutschen anpöbelt sollte dafür mit 50 Peitschenhieben auf den nackten Allerwertesten bestraft werden.

    Jeder Musel der einen Deutschen tätlich angreift ist mit 100 Peitschenhieben und Ausweisung – der gesamten Sippe – zu bestrafen.

  18. So ist es wohl in Israel.
    Immer wieder hört man davon, dass Terroristen von Zivilisten gestellt wurden.
    Schön wäre es, wenn die Europäer auch so solidärisch wären, statt wegzusehen.

  19. @ #26 inga
    Kannste vergessen, solange Israel hierzulande als Besatzer und Unterdrücker wahrgenommen wird. Kann mich noch an die Kommentatoren zur Zeit der – von der EU als rechtswidrig eingestuften – Errichtung der Sicherheitsanlagen zum Gazastreifen erinnern: hirnamputierte Vergleiche zur Berliner Mauer und ähnlicher Mist wurde da abgesondert.

  20. Zitat:
    „In Amsterdam haben marokkanische Jugendliche vor wenigen Tagen einen Juden, der mit einer Kippa spazieren ging, brutal zusammen geschlagen. Es war eindeutig ein rassistischer Übergriff der Marokkaner. Der Jude ging sofort zur Amsterdamer Polizei und wollte, dass die Straftäter zur Rechenschaft gezogen würden. Die Polizei schickte ihn weg – keine Zeit für solche Vorfälle, es gibt zu viele solche Übergriffe in Amsterdam.“

    http://info.kopp-verlag.de/news/niederlande-die-angst-der-buergermeister-vor-den-marokkanern.html

  21. Gestern hat in Gouda NL ein 12 jähriger Musel einer Zeitungsfrau einen Wurfpfeil ins Gesicht geworfen. Die Frau war veletzt und wollte Anzeige machen. Auf der Polizeiwache schickte man sie, mit der Bemerkung, kommen sie morgen wieder, einfach wieder weg.

  22. Täglicher Horror, der auch schon bei uns tobt. Und je mehr Muselmanen es bei uns werden, desto schlimmer die Zustände.

    ISLAM HEISST TÖTEN!!

  23. #2 wir-sind-das-volk (24. Okt 2008 13:29)

    die Israelischen “Besatzer”

    In aller Vernunft: Sind sie etwa keine Besatzer?
    Nein.
    Sie sind mit jeder möglichen Legitimation dort.
    UN-Resolutionen, erfolgreiche Verteidigung gegen Angriffskriege der umliegenden Staaten, historisches Siedlungsgebiet.

  24. Zur Übung nochmal:

    #2 wir-sind-das-volk (24. Okt 2008 13:29)

    die Israelischen “Besatzer”

    In aller Vernunft: Sind sie etwa keine Besatzer?

    Nein.
    Sie sind mit jeder möglichen Legitimation dort.
    UN-Resolutionen, erfolgreiche Verteidigung gegen Angriffskriege der umliegenden Staaten, historisches Siedlungsgebiet.

  25. @ #2 wir-sind-das-volk

    Israel Besatzer? Auf welcher Seite stehst Du denn?

    @ 34 Asmodean:

    Es reicht ein Blick in die Bibel um zu erfahren, wem das Land gehört.

Comments are closed.