Peter SodannDie Linke hat den Tatort–Kommissar Peter Sodann (auf dem Foto zwischen Lafontaine und Bisky) als Kandidaten zum Bundespräsidenten vorgeschlagen. Soweit so gut. Dass er gewählt wird, ist eher zweifelhaft. Selbst der gutgläubigste Linke (ob nun SPD/PDS/SED …) sollte mit den verschrobenen Ansichten des ehemaligen Stasihäftlings seine Probleme haben.

Aber nehmen wir uns die Aussagen des Peter Sodann mal im einzelnen vor. Er wäre

„unbedingt hinterher, dass Bildung und Kultur die oberste Priorität haben“,

kündigte der Kandidat der Linkspartei der „Sächsischen Zeitung“ an.

„Alles, was der Kulturentwicklung in irgendeiner Weise hilft, arbeitet gegen den Krieg. Ich möchte nicht gern erschossen werden.“

Bildung und Kultur. Gut. Aber doch nicht gleich oberste Priorität. Haben wir nicht mehr, wichtigere Probleme? Arbeitslosigkeit, Angleichung der Lebensverhältnisse Ost/West, Finanzkrise, um ein paar zu benennen. Und er möchte nicht gern erschossen werden. Wer will das schon? Klingt fast wie Gänseblümchen im Lande Oz. Nur sollte dies nicht unbedingt von einem 72-jährigen Kandidaten für das höchste Staatsamt kommen.

Ihm gefalle

„unser derzeitiges Leben nicht so“

sagte Sodann.

„Ich halte das, was wir haben, ja nicht für eine Demokratie. Es ist auch das Schwierigste, was den Menschen einfallen kann.“

Sodann kündigte an, als Bundespräsident eine neue Hymne vorzuschlagen – Bertolt Brechts Kinderhymne: Anmut sparet nicht noch Mühe, Leidenschaft nicht noch Verstand, dass ein gutes Deutschland blühe, wie ein andres gutes Land.

Soso, unser Leben gefällt ihm nicht? Und was hat er getan, um es zu verbessern? Außer sich den linken Rattenfängern an den Hals zu schmeißen? Soll er nur aufpassen, dass er keinen seiner alten Stasibewacher bei den Parteisitzungen trifft – die Wahrscheinlichkeit ist ausgesprochen hoch bei dieser Partei. Und er hält unser Staatswesen nicht für eine Demokratie! Noch so ein Hammer. Was ist es denn sonst? Klartext Herr Sodann, Klartext bitte! Hier hätten wir vielleicht sogar eine Diskussionsgrundlage.

Allerdings Herr Sodann, wenn wir uns Ihr letztes Interview auf Welt-Online durchlesen

WELT ONLINE: Das ist normal, aber die Frage ist, ob man an die Reichen appelliert, abzugeben oder sie dazu zwingt.

Sodann: Wenn einer partout nicht teilen will, muss man ihn zwingen. Zwang kann manchmal produktiv sein.

haben wir dann doch ernsthafte Zweifel an einen gemeinsamen Nenner, auf dem man aufbauen könnte. Das, was Sie hier beschreiben, ist Sozialismus und der, Herr Sodann hat nicht funktioniert. Erinnern Sie sich? Und die bösen Kapitalisten mussten dann den Karren aus dem Dreck ziehen.

Gleiches gilt bei der von Ihnen vorgeschlagenen Abschaffung unserer Nationalhymne. Wussten Sie, Herr Sodann, dass Hoffmann von Fallersleben dieses Lied der Deutschen 1841 auf Helgoland geschrieben hat? Wussten Sie, dass dieses Lied der Ausdruck nach Einheit der damals bis zu 350 deutschen Kleinstaaten war? Kennen Sie eigentlich den Text der – übrigens durch § 90a StGB gegen Verunglimpfung geschützten – Nationalhymne?

Und zu dem von Ihnen vorgeschlagenen Brecht-Lied: Meinen Sie dies so offen, wie Sie es sagen? Jetzt schon? Oder haben Ihre Stasiaufpasser Sie etwa zu früh von der Leine gelassen? Wir wissen, dass die Stasipartei ein anderes Deutschland will – aber wollen Sie dies auch, Herr Sodann? Und der Urheber dieses Liedes! Wussten Sie, dass Brecht Walter Ulbricht zur Niederschlagung des Aufstandes am 17. Juni 1953 gratuliert hatte?

Wäre Sodann Polizeikommissar von Deutschland,

„würde ich Herrn Ackermann, den Chef der Deutschen Bank, verhaften“

verriet der Schauspieler. Gut gebrüllt Löwe. Gibt es schon einen „Polizeikommissar von Deutschland“? Welche Vorstellungen hat Herr Sodann vom Amt des Bundespräsidenten?

„Der Bundespräsident Sodann würde auch sagen: Ich möchte mich mit Herrn Bush nicht unterhalten“

sagte der 72-Jährige. Würde er tatsächlich Köhlers Nachfolger, wäre der US-Präsident dann aber ohnehin nicht mehr im Amt.

„Oder ich würde zum Papst gehen und sagen: Herr Papst, Se wärn entschuldschn, warum reden Sie nur gegen den Krieg und nennen keine Namen?“

Klar, noch etwas Bush-bashing, kostet ja nix. Und dann noch ein Seitenhieb gegen den Papst. Auch immer wieder gern genommen. Witzig nur der sächsische Dialekt – Herr Sodann, wenn Se noch ne bissel dazu lispeln, kommer Genossen Ulbricht doch schon arg nahe.

In das Amt des Bundespräsidenten müsse „etwas mehr Heiterkeit“ kommen, findet Sodann. In dem Interview scherzt er auch über den angeblichen Unterschied von West- und Ostdeutschen:

„Der Wessi redet mehr, als er weiß. Der Ossi sagt nicht alles, was er weiß.“

Och Herr Sodann, der Wessi wusste auf jeden Fall soviel und hatte in 40 Jahren soviel geschaffen, dass er sich den Beitritt der damaligen DDR leisten konnte. Was wäre die DDR ohne den vorlauten Wessi gewesen? Und dass der Ossi nicht alles sagt, was er weiß, liegt wohl eher an den Machenschaften der Partei, die Ihre Dummheit und Naivität jetzt für ihre Agenda missbrauchen will. Herr Sodann, um mit dem von Ihnen bevorzugten Bertolt Brecht zu enden:

Und der Haifisch, der hat Zähne/ Und die trägt er im Gesicht/ Und Macheath, der hat ein Messer/ Doch das Messer sieht man nicht. (Dreigroschenoper)

(Gastbeitrag von Westwind)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

75 KOMMENTARE

  1. es bezeugt seine Naivität, sich von Oskar Wasserstrahl und den abgehalfterten SED und Stasigangstern instrumentalisieren zu lassen.
    Sodann nehmen wir Sodann bevor uns die Trulla Schwan mit ihren Perversitäten beglückt. Besser noch, schaffen das Pöstchen einfach ab.

  2. Der Bundespräsident wird zweifellos überschätzt. Was er heute sagt, ist morgen schon vergessen. Er ist der Aushängekasper fürs Volk. Das gütige Väterchen oder Mütterchen, das ab und an mal Sprechzeit im Fernsehen bekommt. Hin und wieder darf er mal eine Unterschrift unter ein Gesetz verweigern, um anschliessend von den Parteien fertiggemacht zu werden. Er ist keine öffendliche Autorität, er befriedigigt nur unsere Sehnsucht nach einem gütigen Gandal, der weiss was kommt und das Richtige sagt.

    Ich bin sowieso dafür, Verona Poth als Bundespräsidentin aufzustellen. Und das mit Recht!

    So, nun hat DIE LINKE also den Peter Sodann wieder ausgebuddelt. Als Bundespräsidentenkandidaten. Er war ja schon einmal im Gespräch, hat dann aber schamvoll zurückgezogen, weil seine Polizeiarbeit darunter gelitten hat, als Tatortkommissar. So weit ging Demokratie dann doch nicht. Damals. Als Bundespräsident für die PDS im Gespräch zu sein, also für Extremisten, die den Sozialismus wiederhaben wollen, nur mit Abstimmung darüber, wer ins GULAG geht, also dass der GULAG-Kandidat mit darüber abstimmen darf, und für das gesamte deutsche Volk, das liess sich mit dem hohen Qualitätsanspruch Deutschen Öffentlich-Rechtlichen Fernsehens nicht vereinbaren. Damals. Ich mag den Peter Sodann aber. Er hat mit seiner Kommissarstätigkeit, so wie er agiert hat, auf dem Bildschirm, gezeigt, Liebe und Güte , sowie Verständnis für das Verbrechen, sind im Osten noch nicht ganz verschwunden. Trotz der kapitalistischen Kälte, die bei uns eingezogen war. Er war ein Stückchen Heimat. Ein Ruf aus der Ferne sozusagen, aus einem längst vergangen Land. Von dort, wo der Volkspolizist noch Freund und Helfer war und der Leutnant vom Schwanenkietz darauf achtete, dass die Transitorradios nicht zu laut dieses “Yeah! Yeah!” spielten. Und Verbrechen, wie Arbeitsbummelei, Ladendiebstahl oder zu schnelles Fahren sich nicht lohnten. Nun ja, ich konnte Herrn Sodann damals verstehen. Wer gibt schon eine Fernsehrolle auf, bei der ihn Millionen sehen können, für mindestens 90 Minuten, gegen das kurze undankbare Gastspiel eines Bundespräsidenten? Und was bleibt den Leuten dann im Gedächtnis? Das, was die Presse daraus macht. “Wir müssen mehr Ruck wagen” oder solche Weisheiten, die eh Niemand begreift oder ernst nehmen will. Vor allem nicht, wenn sie von alten Männern mit Jammerleidensmiene vorgebracht werden.

    http://olaf61.wordpress.com/2008/10/15/warum-nicht-verona/

  3. Bin ich froh, wenn mein Studium rum ist und ich mich zum Arbeiten in die USA absetzen kann. In 10 Jahren würde ich dann wahrscheinlich nicht mehr rauskommen und den allgemeinen Arbeitersatz von 400€ verdienen, weil die Wirtschaft durch die Macht der Planwirtschaft nicht mehr gestemmt bekommt.

  4. Biskys Hemd und Krawatte sind 70er Jahre Retro-Look. Hat er von Oskar abgeschaut, der auch gerne mal in lila Seidenhemden auftritt. Der feine Herr aus dem Saarbrücker Rotlichtmilieu.

  5. !848 gab es keine 350 Kleinstaaten mehr, da hatte schon Napoleon I mit aufgeräumt…

    Der Herr scheint nicht lange genug im Stasi-Knast gesessen zu haben. Oder ist er etwa Masochist?

  6. Peter Sodann — ein nicht so schlechter Schauspieler in einer Statistenrolle.

    Oskar und Gregor ziehen die Fäden im Kasperletheater.

    Und noch´n Brecht-Zitat, Peterle:

    „Wer a sagt, muß nicht b sagen. Er kann sagen, daß a falsch war.“

  7. Die Äußerungen von Herrn Sodann sind unterste Schublade, absolut realitätsfremd und gespickt mit ideologischem Wahnsinn. Ich denke, er hat sich die richtige Partei herausgesucht.

    Man kann nur noch den Kopf schütteln. Manchmal denke ich, dass wir die DDR zu früh integriert haben. Klingt gemein, aber man hätte die DDR erst komplett ausbluten lassen müssen, damit die Bürger im Osten auch wirklich begreifen, was eigentlich überhaupt in einem kommunistischen System passiert.

  8. Früher hat man hierzulande immer die Nase gerümpft, weil in den degenerierten USA Schauspieler Präsidenten werden konnten. Im alten Europa, wo man noch Wert auf Bildung und Tradition legt, und das Showgeschäft verachtet, wäre soetwas nie möglich. Mittlerweile haben wir aufgeholt. Jetzt haben wir sogar Ghettos, Massaker an Schulen und eine „moral majority“, die allerdings bei uns auf den Namen Linksgrün hört.

  9. Immerhin hat die Stasipartei damit zum Ausdruck gebracht, dass 72-jährige Schauspieler keinesfalls zu alt oder ungeignet fürs höchste Amt sind. Muss man sich merken, falls mal wieder diesbezüglich gegen McCain oder Reagan gewettert wird.

  10. Hat der sich eigentlich schon al Gedanken darüber gemacht, dass sein stolzes Salär als Schauspieler von unseren zwangseingetriebenen Propagandagebühren bezahlt wird?

    Der soll „Danke“ sagen und sonst seine dämliche Fresse halten.

  11. #12 kkn

    Ein gewisses Maß an Senilität ist für das höchste Amt der Republik sowieso eher gewünscht.

  12. Der Kerl ist ein Sozialromantiker (Auftritt im Polittalk), der zugibt, von Volkswirtschaft Null Ahnung zu haben. Und wie sieht es mit juristischen Kenntnissen aus, wenn es gilt, Gesetze zu unterschreiben?

  13. „Kulturförderung“ soll also nach Ansicht von Herrn Sodann das allerwichtigste im Staate sein.
    Das kommt mir irgendwie bekannt vor.
    Da gab es doch schon mal so einen alten (nationalen) Sozialisten, der sich ganz und gar der Kulturförderung verschrieben hatte.
    Der hatte zwar einen Klumpfuss, konnte sich aber wesentlich besser artikulieren.

  14. “Der Wessi redet mehr, als er weiß. Der Ossi sagt nicht alles, was er weiß.”

    Und Herr Sodann hinkt mit dem Hirn und weiß überhaupt nicht wovon er redet!

    Die Logik dieses Intelligenz-Allergikers beruht auf seiner festen Überzeugung, dass alles genau so ist, wie er es zu sehen glaubt. Das Wort Vollidiot hätte in seinem Fall eher noch schmeichelnden Charakter.

  15. Bush-Bashing und Neo-Kommunismus, ja das zieht heutzutage im vor den Faschisten auf den Knien hockenden Deutschland.

    Es wird genügend Deppen geben, die für ihn stimmen werden, darauf seid schon mal gefasst.

    „Sodann: Wenn einer partout nicht teilen will, muss man ihn zwingen.“
    Soso, nun, wenn ich jetzt in Deutschland Millionär wäre, dann würde ich schon jetzt mein Geld ins Ausland schaffen bevor solche Neo-Kommunisten auf den Gedanken kommen ihre Diebstahlspläne auch durchzusetzen.

  16. Alte Menschen werden mit fortschreitendem Alter immer mehr zu kleinen Kindern die einfach nicht mehr so ernst nehmen darf:)

  17. @18 sauerkraut:

    Das ist eine interessante Beobachtung!
    Es gibt da so ein Sprichtwort:

    Gift füllt man in kleine Flaschen.

  18. Alte Menschen werden mit fortschreitendem Alter immer mehr zu kleinen Kindern die einfach nicht mehr so ernst nehmen darf:)

  19. Alte Menschen werden mit fortschreitendem Alter immer mehr zu kleinen Kindern die einfach nicht mehr so ernst nehmen darf:)

  20. @18 sauerkraut:

    Das ist eine interessante Beobachtung!
    Es gibt da so ein Sprichwort:

    Gift füllt man in kleine Flaschen.

  21. Wir können immer und immer wieder darüber streiten, wieviel Sozialstaat die Marktwirtschaft verträgt. Dafür ist die Demokratie, die offene Gesellschaft, der geeignete Rahmen. Was gar nicht geht, ist die marxistische Leiche erneut versuchen zu reiten. Hier wird der Versuch unternommen, das Scheitern den kommunistischen Akteuren in die Schuhe zu schieben und ihnen ein falsches Marxismusverständnis zu unterstellen. Tatsächlich ist der Marxismus in seinen Grundannahmen und Schlußfolgerungen falsch. Dies gilt sowohl für die Arbeitswertlehre als auch die Geschichtsphilosophie.
    Eine Wiederbelebung dieser Lehren kann nur scheitern. Oder – nach Marx – als Farce enden.

  22. Was ich nicht kapiere: Der Mann saß etliche Jahre in einem Stasi-Gefängnis. Und nun tritt er für eine Partei an, in der es von ehemaligen SED- und Stasi-Funktionären nur so wimmelt. Ist der Typ dement, oder einfach nur masochistisch veranlagt?

    Naja, als Tatort-Kommissar war die Transfunsel schon eine Zumutung, als Bundespräsident setzt er eben noch eins drauf!

  23. Das gibt es hin und wieder in der Politik, daß irgendwelche Paradiesvögel hohe Ämter anstreben. Obwohl natürlich Frank Zappa als amerikanischer Präsident damals besser wäre wie ein Kommunist aus der ehemaligen DDR, der heute mit das Lied seiner Henker singt.
    Einen ganz bitteren Beigeschmack hat diese Sache doch: Diese Linke, also frühere SED, stellt ja die Systemfrage. D.h. sie wollen wieder einen Sozialismus (der dritte Versuch nun auf deutschem Boden in weniger als 90 Jahren!)einführen. Als die Mauer fiel war eine überwältigende Mehrheit aus den neuen Ländern froh, daß es diese „böse, kapitalistenschweinische“ BRD gab, die dank ihrer Wirtschaftskraft das kaputte Land RETTEN, JA RETTEN! konnte, sonst wären wir dem Kommunismus im Osten noch näher gekommen,so wie heute etwa Cuba oder Nordkorea.
    Nun erlauben sich die selben Täter, die damals ein ganzes Land und die Wirtschaft mit Volldampf gegen die Wand gefahren haben, nur weil ihre Ideologie stimmen mußte und nicht einfacher Menschenverstand, diese erlauben sich nun, ihre Spinnereien von Gerechtigkeit, sozialer Gleichheit u. ä. wieder als neuen Versuch für Deutschland zu installieren. Daß sich dafür ein Schauspieler gebrauchen läßt, ist nicht verwunderlich, denn welcher Künstler will nicht den Ruhm, die Anerkennung?
    Das ganze spricht allerdings unter diesen Voraussetzungen den an der Mauer Getöteten, den in Stasigefängnissen ohne ordentliches Verfahren (Hohenschönhausen etc.)Gefangenen,den um Karriere, Studium, Eigentum und Freiheit Betrogenen Hohn und zeigt im Neuen, wer diese Linken wirklich sind und mit welcher Frechheit und Arroganz diese mit der eigenen Schuld umgehen. Daß sich dafür um der Macht willen auch Sozialdemokraten in den alten Ländern (Ypsilanti) finden, ist beschämend und soll zur nächsten Wahl nicht vergessen werden!

  24. Ist Peter Sodann nicht ziemlich dicke mit Dierentensindsicherblüm?
    Sozusagen seelenverwandt wie sie mal beteuert haben!
    Muss man ja nicht verstehen, evtl. haben ja beide eine Briefmarkensammlung;-)

  25. #10 Volvic: „Man kann nur noch den Kopf schütteln. Manchmal denke ich, dass wir die DDR zu früh integriert haben. Klingt gemein, aber man hätte die DDR erst komplett ausbluten lassen müssen, damit die Bürger im Osten auch wirklich begreifen, was eigentlich überhaupt in einem kommunistischen System passiert.“

    Richtiger Gedanke. Aus dem selben Grund haben die Alliierten vom 3. Reich übrigens auch nur die totale, bedingungslose Kapitulation akzeptiert. Die Hitler-Sozialisten sollten auf ganzer Linie scheitern. Eine neue Dolchstoßlegende sollte verhindert werden.

    So aber können die Linken heute vom „Real existierenden Sozialismus“ schwafeln und behaupten, das wäre nicht das gewesen, was sie jetzt im Sinn haben. In Wirklichkeit ist das ja eine ganz tolle, humanistische Weltanschauung. Klar… wer´s glaubt.

  26. Klasse Text! Super!

    Das komische Verhalten Sodanns fällt schon seit geraumer Zeit auf – für mich ist das so eine Art extreme Ausprägung des Stockholm-Syndroms.

    Im Grunde tut er mir leid. Man merkt an jedem Satz, wie er alles sagt, um vom Volk geliebt zu werden: er sagt alles, was sich im ersten Moment human anhört, aber entweder nicht finanzierbar ist oder eben nur im ERSTEN Moment human ist.

    Jeder, der sagt, es müsse „den Armen“ besser gehen, kann als „guter Mensch“ punkten. Sodann ist sofort dabei. Differenzierungen werden nicht gemacht (also Fragen wie „Was ist überhaupt Armut“ oder Themen wie „selbstverschuldete und unverschuldete Armut“).

    Dann schmeißt er sich an die Ossis ran, indem er die bösen Wessis mit ihrer schon „in der Kindheit antrainierten Ellenbogenmentalität“ an den Pranger stellt – auf solche Sprüche stehen immer noch viele Ossis, weil es den Ossi als Spezies sozusagen aufwertet und Balsam ist für die durch die Wendestrapazen angeschlagene Seele ist.

    Sodann kennt diesen Trick wie fast alle Linksparteifunktionäre: das Trostprinzip. Er sagt im Grunde: ok, ihr habt eine höhere Arbeitslosigkeit, weniger Angespartes über die Jahre usw., aber dafür „seid Ihr die besseren Menschen“. Bingo. Mit diesem Trick gewinnt die Linkspartei seit Jahren Wahlen in den NBL.

    Böse sind, wer hätte das gedacht: die Wessis, die Bonzen, die Manager – in Sodanns und Kollegen Augen ohnehin sozusagen alles das Gleiche. Kleinunternehmer, Mittelständler, die ums Verrecken keinen entlassen wollen usw. – existiert nicht in Sodanns Weltbild, weil es sich auch nicht so schön in Phrasen verkaufen ließe.

    Das, was im Westen der typische 68er Gutmensch ist, der dolle Sprüche klopft, aber immer dann scheitert, wenn es um die Umsetzung in der Realität geht, das ist Sodann in der Ossi-Version (aber natürlich mehr mit „Arbeiter“- und weniger mit burgoisem Touch wie der Wessi-68er).

    Das Ranschmeißerische Sodanns an die verletzte Ossi-Seele ist schon extrem.

  27. Neue Hymne, anschließend folgt eine neue Flagge,

    Dann folgt wohl eine neue Geheimpolizei zum Schutze der willigen Bürger;

    Vorher sollten noch neue Richter ernannt werden;

    Und selbstverständlich müssen alle wichtigen Institutionen mit neuen gut/böse-Vorschriften versorgt werden.

  28. Es ist so schade, dass es die DDR nicht mehr gibt. Dann könnte man Linke und Sozialisten schön dorthin umsiedeln. In Nordkorea wollen sie die ja scheinbar leider nicht.

  29. schaut euch dieses triumvirat an. es fehlen nur noch die narrenkappen und die rote nasen.
    wirklich nicht ernst zu nehmen.

  30. viele ehemaligen ddr-bürger scheinen ein art stockholm-syndrom ihrem ehemaligen staat gegenüber ausleben und alles negative ausblenden.

  31. ..ist ja nur noch lächerlich der Verein,…würde Mathias Richling vorschlagen, der könnte die IM Erika auch noch gleich ersetzten…

  32. Sodann ist eben ein typischer Schauspieler: links, weltfremd, ideologisch verblendet. Letztlich einer unter vielen Bekloppten.

  33. #37 taufbecken (16. Okt 2008 12:38)

    Wenn es nur diese drei Torfnasen gäbe, bräuchten wir sie nicht erst nehmen, sicher.
    Leider haben sie zehntausende linke Journalisten und Millionen kleiner Möchtegernsozialisten (inkl. des geschlossenen Lehrkörpers der meisten Schulen) hinter sich.

  34. #31 Hans Haseloh (16. Okt 2008 11:56)

    Dein Vergleich hinkt ärger als jede Oma mit Krückstock.
    Gegen die DDR wurde kein Krieg geführt gegen das sog. „Dritte Reich“ hingegen schon. Dass man, wenn man dabei ist, einen Krieg zu gewinnen, in der Regel nicht bei der Hälfte aufhört und seine Kriegsgegner ohne Niederlage davonkommen lässt, ist ziemlich normal.

  35. Zitat aus der Wikipedia zum Thema „Naivität“:

    Wie es die Definition andeutet, sind es hauptsächlich Kinder, die naiv sind. Während die kindliche Unvoreingenommenheit und Unverfälschtheit noch von vielen als positiv, sogar als rein und unschuldig angesehen wird, gilt sie bei einem Erwachsenen als ernsthafter Charakterfehler, als geistige Beschränktheit.

    Also, wenn so ein 8-Jähriger denkt, ist das OK. Aber bei einem über 70-Jährigen, der noch dazu das höchste Amt im Staate anstrebt, ist das mehr als bedenklich!

  36. Hier wäre das Wort „Populismus“ mal angebracht. Schlimmer hat sich ein „Politiker“ selten beim Volk einzuschleimen versucht.

    Er hat einen ziemlich gut funktionierenden Instinkt dafür, welcher ideologische Trend gerade dran ist, bei welchem Thema man „bashen“ muss, wo man sich gerade empören muss, wo man gerade Trost spenden muss – nicht, weil man wirklich was erreichen will, sondern weil man beliebt sein will (was ein Riesenunterschied ist).

    Der wäre ein dolles Trio zusammen mit Claudia Roth und der Maischberger, die um Grunde ja auch nichts anderes tun als einem ständig unter die Nase zu reiben, dass sie die „guten Menschen“ sind und alle, die nicht so sind, die „bösen Menschen“ sind.

  37. Seine Kanditatur sollte uns doch nur recht sein. Damit verringert sich das Risiko auf ein Minimum, dass Gesine Schawan gewählt wird. Vielleicht wählen ihn ja auch noch ein paar Krimifans aus dem SPD-Gefolge. Und danach kann er sich Sovondannen schleichen.

    Und bei der übernächsten Präsidentenwahl präsentiert uns die SPD die Ypsilanti als Kandidatin und die Linken steigern sich auf Katarina Witt. Sigmund Jähn dürfte dann wohl doch zuu alt sein.

  38. @ # 37 taufbecken
    Wir machen uns über die 3 Hansel lustig. Es gibt aber viele tausende, für die deren menschenverdummendes Geschwätz das Evangelium darstellt. Wenn Sodann vom Zwang zum Teilen redet, darf das Otto Normallinks bereits als endlich und offiziell ausgegebene Aufforderung zur Enteignung auffassen.

  39. Als Tatort-Kommissar fand ich den kleinen Stinker ja ganz amüsant, aber als Staatsoberhaupt wäre er eine Zumutung.

    Was seine Reichen-Hetze betrifft:
    In seinem Schauspielerkarriere, nicht zuletzt während seiner Tatort-Zeit, dürfte er sicherlich erheblich besser verdient haben als der Durchschnittsbürger. Was hat er mit der vielen Kohle eigentlich angefangen, so zum Wohle der Menschheit und für eine bessere Welt? Nur mal so ganz nebenbei gefragt.

    Der einzig positive Aspekt seiner Kandidatur ist, daß er und Gesine sich gegenseitig die Stimmen von Rot/Grün und Die Linke wegnehmen werden und Horst Köhler seine zweite Amtszeit somit ziemlich sicher haben dürfte.

  40. #40 SL (16. Okt 2008 12:43)

    Sodann ist eben ein typischer Schauspieler: links, weltfremd, ideologisch verblendet. Letztlich einer unter vielen Bekloppten.

    Kenne diese Zunft:Du hast Recht!

  41. MecPomm einzäunen und ein neues sozialistisches Paradies schaffen! Ich schick auch gerne wieder Weihnachten ein Päckchen mit Kaffe, Linsen, Fa und Feinstrumumpfhosen.

  42. Das ganze ist eine weitere Episode aus dem Racheepos des Oscar Lafontaine. Seit er damals freiwillig wohlgemerkt, die SPD verlassen hat, weil diese ihn angeblich schlecht behandelt hat, setzt er alles dran, ihr zur schaden, wenn nicht gar sie zu vernichten. Rache ist sein ganzes Streben und sein hauptsächlicher Beweggrund.

    Mit Peter Sodann hat er ein Opfer für sein Ränkespiel gefunden, der davon wahrscheinlich auch nichts merkt. Selbstverständlich hat der keine Chance, aber er macht die Kandiatur der SPD-Favoritin Schwan zunichte. Ähnliches gilt z.B.auch für Frau Ypsilanti: die hat zwar Chancen, treibt dadurch aber die SPD noch weiter in den Abgrund.

    Dabei ist Oscar für mich kein wirklicher Linker, sondern ein Linkspopulist mit Betonung auf Populist. Er weiß genau, was die Leute wollen (z.B. aktuell die Bestrafung von Banken und Bänkern). Da passt es ins Bild, das er gerade für die Bildzeitung Columnen geschrieben hat.

    Hätte ich ein größeres Talent als Schriftsteller, würde ich Oscar, natürlich mit anderem Namen, zur Romanfigur machen. Viel müsste ich nicht mehr dazu dichten…

  43. die drei auf dem Foto machen mir eher den Eindruck, als hätten sie morgens etwas verbotenes geschluckt…..

  44. Ich sehe Sodann als Feigenblatt für die Linke.

    Frau Schwan hat sich zu weit aus dem Fenster gelehnt, als dass Die Linke ihr die Stimmen schon im ersten Wahlgang geben wird. Deshalb hat man ihn auch ausgewählt. Er ist beliebt, politisch unbedarft, ökonomisch ungebildet – das perfekte Bauernopfer.

    Spätestens im dritten Wahlgang wird Frau Schwan alle Stimmen der Linken erhalten.

    Es bleibt zu hoffen, dass es für Herrn Köhler reichen möge. Es wird sich dadurch aber auch nicht ändern oder gar verbessern.

    Die Linke wird vor allem von alten Männern gewählt. Das Interesse der Jüngeren nimmt ab, auch und vor allem im Osten.

    PS: Die NBL sind kein homogenes Gebiet. Es bestehen große Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern.

  45. #53 Hamster (16. Okt 2008 14:04)

    „Es bleibt zu hoffen, dass es für Herrn Köhler reichen möge. “

    Ist mir ehrlich gesagt eher wurscht.
    Ob jetzt dieser Grinsekasper BP bleibt oder nicht, macht doch keinen Unterschied.

  46. Das ist typisch für die Linksfaschisten. Andersdenkende werde einfach mal so verhaftet. Genau wie ihre Muselfreunde Ungläubige gerne mal umbringen. Jetzt ist die Katze ja wohl endgültig aus dem Sack. Die Linkspartei muß verboten werden.

  47. Ihm gefalle

    “unser derzeitiges Leben nicht so”

    sagte Sodann.

    Es liegt doch an ihm, er möge das Seine doch einfach gesellschaftsveträglich beenden.
    Alt genug ist er, senil genug ebenfalls. :mrgreen:

  48. Man sieht ein Bild von alten Männern, die es nicht lassen können, ihre Blödheit zur Schau zu stellen und den jungen Leuten zu schaden, wo sie nur können.
    Menschenskinder, verzieht Euch Ihr alten abgewirtschafteten, eitlen Knochen. Ab mit Euch ins Nirwana.

  49. Daß „Die Linke“ so einen Suppenkasper tatsächlich als Bundespräsidenten vorschlägt, sagt bereits alles über diese Partei. Hauptsache, das wird nicht im Ausland bekannt. Wär ja peinlich. Dann könnte man sich im Urlaub nirgendwo mehr blicken lassen.

  50. Schamlose Eigenwerbung:
    Hier ist noch ein weiterer Artikel zu dem Thema.

    Interessant finde ich die Kommentare, denen ich vollstens zustimme. Wie will denn jemand mit einer so deutlichen politischen Präferenz zum Kommunismus das gesamte Volk angemessen vertreten?

    Warum brauchen wir einen „Präsidenten des Volkes“, wenn Horst Köhler der beliebteste Politiker dieser Nation, diese Rolle bereits voll ausfüllt?

  51. Kennen Sie eigentlich den Text der – übrigens durch § 90a StGB gegen Verunglimpfung geschützten – Nationalhymne?

    Und wir mussten in der Schule eine Parodie aud das Deutschlandlied schreiben …

  52. Wenn ich mir diese Figuren „Deutschland-Kommissar“ Sodann oder Pferdegebiß Schwan als BundespräsidentInnen vorstelle, sehne ich mir die parlamentarische Monarchie herbei!

  53. Bei allem Gewetter gegen Peter Sodann… seit wann gehört Hessen zu den Neufünfländern?

    Im Osten mag das ja Ostalgie sein, die Sehnsucht nach den täglichen Spitzel.

    Aber was ist es im Westen, Ihr Pfeifen?

    Überdruss? Sehnsucht nach Verhältnissen wie in Nordkorea? Wie ging doch das Gleichnis vom Splitter und dem Balken?

  54. Der Bundespräsident sollte direkt vom Volk gewählt werden, damit auch Außenseiter Chancen hätten.

    Verona Pooth for President!!!!

  55. „Wäre Sodann Polizeikommissar von Deutschland,
    ‚würde ich Herrn Ackermann, den Chef der Deutschen Bank, verhaften‘.“

    „Polizeikommissar von Deutschland“ ist demnach höher als „Chef der Deutschen Bank“. Heißt nach Machtübernahme der Linken vermutlich offiziell: Reichsführer AntiFa und Chef der deutschen Polizei. Noch höher ist nur noch der Präsident vom Bund.

    „Polizeikommissar von Deutschland“ –– Solcher Größenwahn kommt davon, wenn man über Jahre auf Gebührenzahlerkosten Tatort-Ermittler spielt.

  56. Wie oft haben Linke schon McCain als zu alt um Präsident zu werden bezeichnet?
    Und jetzt nominieren sie einen Schauspieler ohne nennenswerte Politikerfahrung, der älter ist als McCain, für das Präsidenten Amt.

    Die Sozialisten bauen soviel Bockmist, dass sich an deren Doppelmoral Keiner mehr stört. Irgendwann wird ein Sozialist zum Kanzler gewählt werden, weil er nur noch halb so viele Scheiße baut wie jetzt.

  57. Sodann kuschelt der ARD-Peter mit den salonfähigen Linkspopulisten… 🙁

    Die grinsen doch alle so nett… nach dem Motto: Freibier für alle! (zahlen tun es unsere Enkel…) 😉

    Darum wählt man diese Menschen!

  58. Linker Bundespräsidentenkandidat Peter Sodann: „Deutschland ist keine Demokratie“

    Deutschland 2008:

    Der ARD Tatortschauspieler Peter Sodann („Die Linke“) möchte von der SED-Nachfolgepartei aus gerne deutscher Bundespräsident werden, obwohl er Deutschland nicht für eine Demokratie hällt.

    Blödsinn, wird ein vernünftiger Mensch sagen…

    Nein!

    Tatsache! 😀

    HIER!

    sapere aude

  59. ein viel geeigneter kandidat für das amt des deutschen bundespräsidenten wäre donald duck, diese inkarnation des underdog. er würde ostzonale befindlichkeiten trefflich widerspiegeln. daß er amerikaner ist dürfte heute schon deshalb keine rolle mehr spielen angesichts der entwicklung in den usa, wo der kenianische ex-musel osama bin barack oder so ähnlich bei den getürkten? umfragen zur präsidentschaftswahl vorne liegt.der westen geht unter.

  60. Er haelt das derzeitige System also nicht fuer eine Demokratie? Na, dann hat er ja die richtige Partei gefunden, denn die wuerden – haetten sie die Moeglichkeit – tatsaechlich eine ganz andere Art von Demokratie einfuehren, naemlich die der Deutschen Demokratischen Republik. Unglaublich, wofuer sich der Mann missbrauchen laesst. Kann er wirklich so dumm sein? Wirklich?

  61. Im Falle der Direktwahl des BP würde ich angesichts eines Volkes, welches derlei triviale TV-Serien glotzt und stundenlang ansteht um einen Eisbären anzugaffen, dem Wettbewerber alle Chancen einräumen.

    Es ist nicht zu fassen

  62. #73 Velvet Rev

    Er haelt das derzeitige System also nicht fuer eine Demokratie?

    Hältst du das derzeitige System denn für eine Demokratie?

Comments are closed.