Wieder Krawalle in Frankreich. Wieder ausgelöst durch den Unfalltod eines Jugendlichen auf der Flucht vor der Polizei. Und wieder sind es … naja, das wissen wir nicht so genau, weil die Süddeutsche es nicht sagen will. Also „junge Franzosen“, was sonst. Und die jungen Franzossen schießen auch wieder mit Jagdgewehren auf die Polizei, die brav mit Gummigeschossen antwortet.

Die Süddeutsche drückt es so aus:

Der Unfalltod eines 16-jährigen Autofahrers auf der Flucht vor der Polizei hat zu neuen Unruhen in Frankreich geführt. Ein Beamter wurde bei den Zusammenstößen in der südöstlichen Stadt Romans-sur-Isère mit einem Jagdgewehr angeschossen, teilte die Polizei mit.

Die Sicherheitskräfte setzten Tränengas und Gummigeschosse ein, um etwa 50 jugendliche Randalierer auseinanderzutreiben. Mehrere Wagen wurden angezündet und beschossen, die Fenster von 15 Geschäften eingeworfen.

Nach vorläufigen Ermittlungen seien fünf Jugendliche am späten Montagabend mit einem gestohlenen Wagen durch die Innenstadt von Romans-sur-Isère bei Grenoble gerast, teilte die Präfektur mit. Als die Polizei die Verfolgung aufnahm, verlor der Fahrer die Kontrolle und der Wagen knallte gegen eine Mauer. Der 16-Jährige kam ums Leben, die vier übrigen Insassen wurden leicht verletzt.

Erinnerung an Straßenschlachten

Der Vorfall weckte Erinnerung an frühere Unruhen in französischen Vorstädten. Im Herbst 2005 lieferten sich Jugendliche wochenlang Straßenschlachten mit den Sicherheitskräften, nachdem zwei junge Männer auf der Flucht vor der Polizei in einem Umspannwerk ums Leben gekommen waren.

Vor zehn Monaten kam es zu schweren Ausschreitungen in der nördlichen Pariser Vorstadt Villiers-le-Bel. Den Gewaltexzessen war der Unfall eines Streifenwagens mit einem Motorrad vorangegangen, bei dem zwei Jugendliche ums Leben kamen.

Sowas könnte es in Deutschland nicht geben. Warum? Weil die Grünen dafür gesorgt haben, dass die deutsche Polizei keine Gummigeschosse hat. Sehr weitsichtig.

(Spürnase: Civis)


Erneute Krawalle “Jugendlicher” in den Banlieues

Paris: Ermittlungen gegen Polizisten
“Trauernde” verwüsten Pariser Vororte

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

77 KOMMENTARE

  1. „Der Unfalltod eines 16-jährigen Autofahrers auf der Flucht vor der Polizei hat zu neuen Unruhen in Frankreich geführt. “

    Wisst ihr, wir schimpfen immer auf die Migrantenkids: Sie seien ungebildet, faul und dumm. Aber hier schaut: Während ein Froschfresserkind vielleicht mit 18, 19 den Führerschein macht, haben fleißige Migrantenkids bereits mit 16 soviel Fahrerfahrung, dass sie in der Lage sind mit einem Auto vor der repressiven Staatsmacht zu flüchten.
    Die Franzosenkids können viel von den Zugereistenkindern lernen!

  2. Der Versuch von Deeskalation müsste aber auch das Ziel haben,dadurch eine Verbesserung zu erlangen.Es funktioniert nicht und deshalb sollte man nun Deeskalation durch Bekämpfung ersetzen und zwar mit allen Mitteln die ein Ergebnis bringen.Ich kann meinen Zorn über soviel Dummheit gar nicht in Worte fassen.

  3. Details zu den Hintergründen der „Jugendlichen“ gibt es heute nur bei „Le Monde“: http://short4u.de/48e342ecc6105

    Könnte sich jemand mit Französisch-Kenntnissen dieses Artikels annehmen?

    Ich verstehe nur:
    Die “Jugend”-Krawalle in Roman-sur-Isere im französ. Rhonetal gehen offenbar weiter.
    Die Polzei musste u.a. 2 Talsperren schützen.
    Die „Verhandlungen“ mit Behörden/Bürgermeister gestalten sich schwierig.
    Unter “Allah Akhbar”-Rufen drohten gestern Anführer von Gangs damit, die Stadtkirche und andere Gebäude anzuzünden. Es herrsche Krieg, wenn die Todesursache nicht von einer unabhängigen Kommission aufgeklärt werde.

    Wie auch bei den Krawallen in den Pariser Banlieus 2005 u. 2007 ist keine Selbstkritik bei den “Jugendlichen” zu erkennen. Schuld für den Tod des 16jährigen muss aus ihrer Sicht wieder die Polizei gewesen sein.

  4. Der Junge trug den typischen französischen Namen Iliess El-Jouaghi.
    Dies Krawalle in Frankreich sind nur der Anfang von dem was auf die Europäer zukommt.
    Aber wahrscheinlich müssen erst die Mülltonnen im Vorgarten brennen bis der deutsche Michel aus dem Schlaf erwacht.
    http://www.demokratische-liga.de

  5. Aha, der zugewanderte Mob tobt mal wieder in Frankreich.

    Ehrlich gesagt, kann er gar nicht genug toben, damit Sarkozy und die Verantwortlichen in Europa endlich mal aufwachen.

  6. Sowas könnte es in Deutschland nicht geben. Warum? Weil die Grünen dafür gesorgt haben, dass die deutsche Polizei keine Gummigeschosse hat. Sehr weitsichtig.

    Das ist schon in Ordnung so. Bei uns ist die Bürgerschutzmacht mit knallharten Wattebäuschchen ausgerüstet und im Bürgerkrieg werden die Randalierer und Antifantenterrorbanden damit ratzfaz in die Flucht geschlagen. Gummigeschosse sind i-ba, nix für die empfindsame Seele der grünen Fahnenpinkler. Es könnte ja jemand ne Schramma abbekommen.

  7. Ich übersetze nur schnell das Wesentliche

    Mehrere Stunden Krawalle, Steine werfen, sogar Schüsse möglicherweise aus einem Gewehr. 4 Fahrzeuge, Scooter, ein Geschäft und ca 20 Mülltonnen wurden Brand gesteckt.

    Am tag darauf Unterredung mit den Angehörigen. Ein junges Mädchen schrie : „Die wollen, dass ihr euch beruhigt, aber zündet alles an!“

    Darauf Allahu Akbar Rufe. Nur die Mütter könnten helfen, aber die sind selber in Wut. Es kann nur eine seriöse Untersuchung helfen, sonst gibt es Krieg antworteten die „Grossen Brüder“ (Das sind die Bärtigen – Prosemt)

    Es ist alles in Aufruhr, da die Bewohner glauben, die Polizei hätte den Unfall absichtlich provoziert.

    Ein Familienvater beschwert sich : „Wir werden wie die Hunde behandelt, wir sind hier alle arbeitslos und wir haben kein Geld“

  8. 50 jugendliche Randalierer

    Die französische Presse spricht von über 200 Randalierer:

    Mehr als 200 Jugendliche bekämpften die Ordnungshüter.

    deux cent de jeunes

    http://www.leprogres.fr/infosdujour/francemonde/1048471.html

    Und hier heißt, das mit 50:
    Une cinquantaine de jeunes ont tenté de rentrer dans le commissariat, dont l’un a été arrêté

    Und ja: Auch in Mailand gibt es massive Probleme, ähnlich wie in Köln-Kalk im Frühsommer: Ein Afrikaner namens Abdul wurde beim Diebstahl erwischt und zu Tode geprügelt. Die Staatsanwaltschaft hat aber die zwei Ladenbesitzer nur wegen Todschlag und nicht wegen Rassismus angeklagt. Deswegen gab es am 20. September Unruhen und die ganzen Ghettos von Mailand kochen über…

  9. Was muss noch passieren, bis die Polizei mal zurückschießt ? Selber beschossen werden fällt ja offensichtlich noch unter zu respektierende kulturelle Besonderheiten. Unglaublich, wie verrottet unsere Staaten inzwischen sind. Nur noch morsches Gebälk mit überwiegend dekadenten Bewohnern, die ihre Freiheit nicht mehr verdienen.

  10. Wir als Deutsche können doch nur abwarten bis in unseren Nachbarländern die Zustände dermaßen eskalieren, dass sich die dortigen Bevölkerungen anfangen zu wehren.
    Mit welchen Mitteln ist erstmal egal.
    Wenn wir Deutschen uns zuerst wehren, geht es uns wie den Serben.
    Dann haben die Musels in Europa gesiegt.
    Also erstmal abwarten, bis die Franzosen es nicht mehr ertragen, oder die Briten. Dann dürfen wir auch.
    Richtig gefährlich wird es, wenn unsere „Eliten“ anfangen massenhaft zum Islam zu konvertieren.
    Dann gilt eigendlich kein Gesetz mehr.

  11. Man kann eigendlich froh sein, dass die Polizei bei uns keine Gummieschosse hat. Weiß man doch seit Köln auf welcher Seite die sich stellen wenns hart auf hart kommt.

  12. Die Franzosen hätten doch genau das richtige Werkzeug für diesen Fall. Und auch die richtigen Benutzer.

    Das Werkzeug nennt sich FAMAS. Die Benutzer Légion étrangère.

  13. #12 Prosemit (01. Okt 2008 19:17)

    Danke für die Übersetzung.
    Über die dummdreisten Krawallbrüder, -mütter u. -väter kann ich nur noch lachen.

    absurd, absurd, absurd

  14. Diese jungen Franzosen werden Frankreich bis zur Unkenntlichkeit entstellen.

    Männer wie Cohn-Bendit haben die Entwicklung eingeleitet, der Groß-Mufti wird sie vollenden.

    Vive la France. (Ein letztes Mal ….)

  15. Leider sind die Ausschreitungen noch viel zu harmlos. Die müssen sich erst auf die Stadtteile ausweiten, in denen die Bewohner noch so etwas wie Eigentum besitzen. Erst dann wird Frankreich, vielleicht sogar Europa, aufwachen und sich endlich den Problemen stellen.
    Schöner Traum…

  16. aha. allahu akbar. hat natürlich wieder nichts mit der religion zu tun.

    oder wie mir ein linker 2005 erklärt hat, man kann den mob beruhigen, indem man mit ihm redet 🙂

    mfg

  17. Wahrscheinlich ist es einfach noch ein bisschen zu früh, um sich ernsthaft zu wehren. Die Politiker Europas können momentan einfach nichts tun, da sie in der selbst gebauten Moralfalle sitzen und die notwenigen Maßnahmen höchst unpopulär sein werden . Was kommen muss, ist so eine Art Migranten- Pearl- Harbour , der drohende Untergang muss für alle Europäer sichtbar und fühlbar sein. Dann werden auch die größten Provinzeier, die wahrscheinlich momentan überhaupt noch nicht nachvollziehen können , warum man sich hier auf PI über ein “ paar eingewanderte Türken “ aufregt, plötzlich aufwachen und dann wird es wahrscheinlich schneller gehen, als wir alle uns das heute vorstellen können .Gutmenschentum ist ein Luxus, den man sich momentan noch erlaubt zu leisten , wenn existenzielle Sachzwänge zum Zuge kommen , wird damit ganz schnell Schluss sein .

  18. Humphrey

    Ach, und einer sagt dann noch, die Polizei hätte sich denen nicht so anhängen sollen, die hätten doch gewusst, dass es noch Junge seien und dass die nicht so gut Autofahren könnten.

    Die Armen.

    Die Kirche haben sie nicht nur anzünden wollen, die haben sie (vor ein paar Tagen ) tatsächlich angezündet.

    Die Armen.

  19. #19 BUNDESPOPEL

    Cohn-Bendit 1991 in der ZEIT:

    „Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig solidarisch, sie ist von beträchtlichen sozialen Ungleichgewichten geprägt und kennt Modernisierungsgewinner ebenso wie Modernisierungsverlierer, sie hat die Tendenz, in eine Vielzahl von Gruppen und Gemeinschaften auseinanderzustreben sowie die Verbindlichkeit ihrer Werte einzubüßen.“

    http://www.zeit.de/1991/48/Wenn-der-Westen-unwiderstehlich-wird

    Die Zerstörng der homogenen Kulturen und Gesellschaften des christlich-jüdischen Abendlandes ist demnach beabsichtigt!

  20. also ich freu mich schon jetzt auf den tag, wo unsere fliegenden indianer mit ihren knuffigen konfetti-stanz-maschinen den mohammedanern ein löchlein nach dem anderen in die kaftane stanzen ….

    ho..ho..ho …. i like a flying longbow

  21. @ vernisclair

    Hm, dieses Pearl-Harbour-Event kann schneller kommen als wir denken.

    Es lohnt sich sicher die Börsenkrise im Auge zu behalten…

    Dazu auch recht interessant die Geschichte mit den Piraten und dem chemischen Mullahpott…

  22. Wie auch bei den Krawallen in den Pariser Banlieus 2005 u. 2007 ist keine Selbstkritik bei den “Jugendlichen” zu erkennen.

    Selbstkritik ist ein Konzept, das in der islamischen Welt völlig unbekannt ist … gibt es schlicht und ergreifend nicht. Deshalb verstehen ja „die“ auch unsere Reaktionen nich, halten sie für Unterwerfung – nicht ganz zu Unrecht.

  23. Die Polizei ist massiv eingeschritten und hat auch Strassensperren eingerichtet. Sarko hat wohl mehr freie Hand gelassen als manche hier erwarten.

  24. #22 wien1529 (01. Okt 2008 19:47)

    „aha. allahu akbar. hat natürlich wieder nichts mit der religion zu tun.

    oder wie mir ein linker 2005 erklärt hat, man kann den mob beruhigen, indem man mit ihm redet 🙂

    mfg“

    Indymedia-Detlef hat das auch gemeint.
    Er war höchst erstaunt als der Migrantenmob ihn klatschen wollte.

  25. Pro-Köln: Was Schramma und Co. gerne verschweigen

    In der Bundesrepublik gibt es gegenwärtig weit mehr als 150 Moscheeneubauten oder Projekte für die das entsprechende Genehmigungsverfahren läuft. Ein bekanntes und seriöses Frankfurter Sicherheitsunternehmen, zu dessen Beraterstab auch ein namhafter Islamexperte gehören soll, begutachtet bei derartigen Projekten unter anderem im Auftrage von Banken seit Jahren die Preisentwicklung der umliegenden Grundstücke. Zu den Kunden dieser Gutachten zählen neben privaten Investoren und bekannte Industrieunternehmen auch kreditgebende Banken. Selbstverständlich sind die Ergebnisse der jeweiligen Gutachten nicht immer ganz einheitlich. Doch es gibt eine klare Tendenz, die der öffentlichen Debatte über das Für und Wider von Moscheebauten in der Bundesrepublik eine nicht zu unterschätzende wirtschaftliche Komponente hinzu fügt. Allein zwischen der Einreichung des Bauantrages für einen Moscheeneubau und der Erteilung der Baugenehmigung sinken danach die Preise der umliegenden Grundstücke im Bundesschnitt um fast 20 Prozent! Nach der Fertigstellung ist in den meisten Fällen ein weiterer gravierender Preisverfall festzustellen.

    http://pro-koeln.org/artikel08/011008_preise.htm

  26. #27 Roi Soleil (01. Okt 2008 19:57)

    Und dann wundert man sich, dass die “echten” Franzosen in den Banlieues FN wählen.

    hey, ich will ja nichts sagen, aber in den banlieus gibt es fast keine echten franzosen mehr. die sind alle verjagt und vertrieben worden. selbst wenn in diesen bezirken alle echten franzosen ausnahmslos front national wählen, kämen diese wahrscheinlich auf nicht einmal 20 % Wenn ALLE ECHTEN FRANZOSEN so wählen!!!!

    sad but true….

  27. Sarkozy ist in Europa wohl der übelste aller Maulhelden. „Kärchern“ wollte der die Ausländerviertel.
    Und was passiert? Nichts.
    Die hübsche Sozialistin hätte gewiß hart durchgegriffen, schon aus Imagegründen. Der Zwerg hingegen macht lieber einen auf Weltpolitik.
    Ganz ähnlich der Situation in der BRD.

  28. Wir können von Glück (oder ist es Pech?) reden, dass hier in Köln zB. noch kein Moslem in einem Polizeieinsatz getötet wurde.
    Ich erinnere nur an Kalk, und da war es ein Zivilist der sich gewehrt hat.
    Na schaun mer mal!

  29. @Arminius1984

    Bin doppelter Staatsbürger – hab nen deutschen und französichen Personalausweis.

    Ich wähle hier nicht und von einem Wahlbrief für Franzosen im „Ausland“ mache ich auch keinen Gebrauch.

    In Bayern haben am letzten Sonntag 42 % nicht gewählt. Die Medien vergackeiern das Volk und behaupten es läge am schönen Wetter oder dem Oktoberfest oder an Bequemlichkeit.

    Bei irgendeiner Wahl in Karlsruhe haben fast 70% nicht gewählt. Die CDU hat sich trotzdem als Sieger dargestellt und „… fürs Vertrauen gedankt …“. Selbst bei 70% Nichtwählern bleibt die deutsche Politik merkbefreit.

    Frankreich ist ein kulturell zerstörtes Land. Nur das Elsass hat noch die ursprüngliche Kultur teilweise bewahren können.

    Ich stehe jedes Jahr kurz davor die französische Staatsangehörigkeit aufzugeben. 2007 war der Strassburger Karneval eine negative Überraschung für mich – ein Meer von Kopftüchern und gefühlten 70% Ausländer (Farbige usw.).

    Am Strassburger HBF wird man von Tunesiern auf Drogen angemacht.

    Mich zieht nichts in meine zweite „Heimat“ – Polen, ganz Skandinavien und Ostdeutschland ist viel schöner. Ich hätte lieber einen polnischen, russichen, schwedischen Vater.

    Frankreich ist ein weiteres Beispiel, dass Multi-Kulti gar keine Kultur ist. Der Begriff Multi-Kulti gehört ersetzt mit Multi-Nichts.

    Aus dem Zusammenwurf von 10 Kulturen ensteht keine Neue. Kultur bedeutet ja Eigenart = eigene Art zu sein.

    Multi-Kulti = Anti-Kultur

    Frankreich – so oft schon besucht – jedes Mal überglücklich wieder verlassen …

    Ausländer machen mich krank – hab schon jetzt in der Strassenbahn massiv Probleme. Wenn ich in der Stadt irgendwann der letzte blondhaarige Mann mit blauen Augen bin fliehe ich nach Schweden (nicht nach Malmö).

  30. #35 Meister Eder
    Dass die Grundstückspreise rund um eine neue Moschee drastisch sinken, wird von den Moslems sicher gerne hingenommen. So können sie die Grundstücke preiswert erwerben und sich selbst dort niederlassen. Die Moschee ist also wie ein Kristallisationskeim (drastischer ausgedrückt wie eine Tumorzelle oder wie ein Feuerchen in einem trocknen Wald) um den herum sich die Islamisierung unaufhaltsam ausbreitet.

    Man kann das Wachstum nur stoppen, indem die Grundstücks- und Hauseigentümer nicht verkaufen. Aber den Durchhaltewillen hat wohl keiner.

  31. Nein!

    Die meisten Erklärungsansätze greifen zu kurz.

    Das sind wie jedes Jahr die Verbundenheitserklärungen der französischen Jugend zum „Tag der Deutschen Einheit“

    Die stehen voll an unserer Seite!

  32. Heißt le chéf der Franzosen nicht „le Kärcher“, M. Sarkozy höchstpersönlich?

    Tja, was macht er denn nur? Jetzt, wo er an der Macht ist? Ach richtig, er muß sich um seine neue, italienischstämmige Frau kümmern.. wie hieß sie noch gleich? …..

  33. unsere gäste aus dem islamischen kulturkreis sollten sich doch gelegentlich austoben dürfen.
    DA VIELE FRANZOSEN UND DEUTSCHE OFFENSICHTLICH KEIN PROBLEM DAMIT HABEN, IM EIGENEN LAND ALS SCHWUCHTELN BELEIDIGT ZU WERDEN.

    da man ja im eigenen land ein scheiß zu melden hat, müssen wir wohl vom ISLAM lernen und noch brutaler werden als die türkischen und arabischen intensivtäter. traurig aber war- WIR MÜSSEN LERNEN WIEDER ZUZUSCHLAGEN

  34. Nun wird also wie immer in diesen Fällen die Schuld den Polizisten in die Schuhe geschoben :
    Ein Zeuge soll gesehen haben, dass das Polizeiauto dem gestohlenen nicht mit 70m sondern mit 30cm Abstand folgte.
    Was also bedeuten soll, dass die Polizei die Jungs sozusagen gegen die Mauer „geschoben“ hat.

  35. Kulturbereicherer und Staatsmacht geraten in Frankreich aneinander ? Na sowas.

    Das wird hier nicht viel anders ablaufen. Es ist nur eine Frage einer sich weiter verschlechternden Perspektiven. Damit werden wir jedoch in Kürze dienen können.

    Die Staatsmacht wird dann die Kontrolle über ganze Prachtviertel aufgeben müssen.

    Ein Nukleus dazu sind Großmoscheen, kulturelle Zentren, umd die herum sich der Islam bei uns ausbreiten soll, und kann, und wird.

    Groß-Moscheen, das ist nicht so etwas wie eine Art Kirche. Das wird verständlicherweise von unseren Qualitätsmedien nicht thematisiert. Ist aber auch ohnehin bereits zu spät.

    Wir werden noch danbkbar sein, wenn Angehörige der türkischen Ethnie von uns zwar bezahlte, aber eigene Polizeitruppen aufstellen werden, um für das zu sorgen, was die Ordnung nennen werden.

    Es fällt schwer zu glauben, daß es noch bescheuertere Völker auf dem Globus gibt, als die Deutschen.

  36. Die jungen „Franzose“, „Dänen“, „Deutschen“,
    „Schweden“, „Italiener“ usw. sind eben total kriminell geworden, kriminelles Pack, sozusagen.

    Und die gottverdammten gleichgeschalteten Qualitätsmedien wollen das der einheimischen Bevölkerung immer noch als „wahre“ Berichterstattung verkaufen, obwohl heute jeder ein Fotohandy hat, sieht und filmt und versendet.

    An den Redakteuren und Journalisten der Qualitätsmedien ist glatt vorbeigegangen, dass man ihrer nicht mehr bedarf, um sich ein reales Bild von realen Vorgängen zu machen.

    Es kann nicht sein, dass diese Leute glauben, sie können unbestraft Lügen verbreiten. Kein Mensch nimmt das, was in den Zeitungen steht, das was die Proleten TV Anstalten bringen, für bare Münze, jedenfalls niemand, der Augen hat zu sehen, Ohren zu hören und einen denkenden Verstand.

    Sie begreifen das einfach nicht, die Schreiberlinge von Lobby’s Gnaden. Wie wird deren Erwachen sein?

  37. la Brigade anti-criminalité (BAC)

    Aha, gibt es eigentlich solche Antikriminalitäts Brigaden in Deutschland?

    Waren das die Schwarzen Ledernacken in Köln, mit dem roten Dreieck auf der Brustplatte?

    Jo, jo, was den Europäern noch alles bevorsteht, wenn die „Jugendlichen“ marodierend durch die Viertel der „Reichen“
    😉 ziehen.

  38. #48 E.Ekat (01. Okt 2008 21:20)

    Erstaunlich ist, dass alle europäischen Völker an der gleichen Maladie leiden. Und das sollte den Völkern einfach zu denken geben.

    Ganz Europa, tote Fische, die der Strom als Abfall mit sich führt. Nicht einer hat Mut an die Quelle zu schwimmen -gegen den Strom.

  39. #44 FreeSpeech

    Meister Eder: An PI geschickt?

    Noch nicht. Ich gehe davon aus, dass die PI-Redaktion täglich die Seiten von Pro-Köln liest und ihr gegebenenfalls Informationen entnimmt – was sich sehr oft anbietet. Ansonsten: Schicke Sie es Ihnen gern, zur Sicherheit. Bei den drastisch sinkenden Immobilienpreisen rund um Moscheenbauten handelt sich um einen Fakt, den bereits Udo Ulfkotte sowohl in einer seiner Kolumnen auf der Kopp-Website , als auch in seinem Buch „SOS Abendland“ benannt hat.

  40. Also diese französischen Jugendlichen sind ja ganz schön rabiat.

    Ich dachte immer, in Europa sind die Kulturunterschiede nicht so groß.

    Aber in Frankreich scheinen die Jugendlichen ganz schön temperamentvoll zu sein…

  41. #41 KDL

    Man kann das Wachstum nur stoppen, indem die Grundstücks- und Hauseigentümer nicht verkaufen. Aber den Durchhaltewillen hat wohl keiner.

    Es gibt in Hamburg nur eine sichtbare große Moschee, die direkt an der Hamburger Außenalster gelegen ist – die Imam Ali Moschee:

    http://www.eslam.de/begriffe/i/imam_ali_moschee_hamburg.htm

    Mir ist seit langem aufgefallen, dass die meisten Wohnungen, die direkt an diese Moschee angrenzen, geisterhaft leer wirken. Es handelt sich bei dieser Wohngegend ursprünglich um eine der begehrtesten in ganz Deutschland. Direkt an der Alster zu wohnen ist praktisch unerschwinglich. Wer dieses Geld aufbringen kann und mag, wird sich ganz sicher nicht direkt neben ein mohammedanisches Gotteshaus einquartieren oder gar einkaufen.

    Davon abgesehen leidet der Preis dieser Wohngegend jedoch auch unter den mittlerweile im 15-Minutentakt daran vorbeifahrenden Touristendieselbussen. Mir scheint, unsere Kultur wird aus verschiedensten Richtungen verunstaltet.

  42. #53 Polytheist (01. Okt 2008 21:41)

    Heute stand in der Zeitung, dass der Sohn von Sarkozy von einem Mann mit arabischen Namen wegen Fahrerflucht angezeigt wurde.

    Und nun?

    Tja, der arabisch benamte muss 2000 Euro Strafe zahlen wegen falscher Beschuldigung des Jean Sarkozy.

    Und was sagt uns das?

  43. #54 Meister Eder (01. Okt 2008 21:52)

    Es gibt in Hamburg aber viel mehr Moscheen, bzw, Gebetshäuser, schauen Sie mal:

    20097
    Hamburg Adenauerallee 54 (Hinterhof) – (St. Georg) Ansar-ul-Deen Moschee
    African Muslims Association e.V. 040/2804355
    Fax 2804355
    20099
    Hamburg Brennerstr. 15 (Stadtteil St. Georg) Pak-Islami-Merkez e.V. 040/3903887
    01706942044 (Ahmed)
    20099
    Hamburg Böckmannstr. 3 Nasrul-Faida-Moschee
    Islamischer Verein Nasrul Faida e.V.
    20099
    Hamburg Böckmannstr. 40 (St. Georg) Islamische Gemeinde Hamburg – Centrum-Moschee e.V. 040/241607
    Fax 2803658
    20099
    Hamburg Kirchenallee 25 (St. Georg) Muhadjirin-Moschee Islamischer Bund e.V. 040/240534
    Fax 2802995
    20099
    Hamburg Kleiner Pulverteich 19 (Stadtteil St. Georg) Nur-Moschee Arabisch-Deutsche Kultur- u. Völkerverständigung e.V. 040/28053914
    Fax 28053914
    20099
    Hamburg Kleiner Pulverteich 17-21 (Stadtteil St. Georg) Islamisch-Albanisches Kulturzentrum e.V. 040/241472
    Fax 240401
    20099
    Hamburg Kleiner Pulverteich 21 (Stadtteil St. Georg) Islamic Centre Pakist Tehrik e.V. 040/664143 (Imran Akram)
    20099
    Hamburg Steindamm 47 (Stadtteil St. Georg) Vahdet-Moschee Zentrum für Forschung und Kultur des Islam e.V. 040/28054133
    20099
    Hamburg Steindamm 62 Hüda Bildungszentrum e.V. 040/28054104
    20099
    Hamburg Steindamm 103 (Stadtteil St. Georg) Masjid Al-Quds
    Quds-Moschee Arabischer Kulturverein e.V. 040/32034391
    20359
    Hamburg Neuer Kamp 31 Diyanet Türkisch Islamischer Kulturverein 040/4391761
    20537
    Hamburg Borstelmannsweg 68 Diyanet Türkisch Islamischer Kulturverein 040/2102995
    20539
    Hamburg Billhorner Brückenstr. 31 (Stadtteil Rotenburgsort) Libanesische kulturelle Wohlfahrtsgemeinschaft e.V. Fax 040/2801760 Tel. 01724578159 (Ali Majid)
    20539
    Hamburg Veddeler Brückenstr. 138 (Stadtteil Veddel) Veddel Moschee Islamische Gemeinde Veddel e.V. 040/783453
    21073
    Hamburg Buxtehuder Str. 7 SCHURA – Rat der islamischen Gemeinschaften in Hamburg e.V. 040/32004664
    Fax 32004691
    21073
    Hamburg Knoopstr. 4 (Stadtteil Harburg) Eyup-Sultan-Moschee Islamische Gemeinde Harburg e.V. 040/772784
    Fax 7666394
    21073
    Hamburg Zur Seehafenbrücke 22 (Stadtteil Harburg) El-Iman-Moschee Islamischer Verein El-Iman e.V. Tel./Fax: 040/27169842
    21107
    Hamburg Eckermannstr. 8 (Stadtteil Wilhelmsburg) Muradiye-Moschee Islamisches Kulturzentrum Wilhelmsburg e.V.
    21107
    Hamburg Vogelhüttendeich 22 c (Stadtteil Wilhelmsburg) Hira Moschee Hira – Islamisches Bildungszentrum Wilhelmsburg e.V. , ( 040/30236435
    Fax 71001551
    21107
    Hamburg Vogelhüttendeich 74 (Stadtteil Wilhelmsburg) Ayasofya-Moschee
    Islamische Gemeinde Wilhelmsburg e.V. 040/7521521
    Fax 758399
    21109
    Hamburg Dahlgrünring 1 (Stadtteil Wilhelmsburg) Kurdisch-Islamischer Verein Hamburg e.V. 040/75493107
    Fax 75493646
    21129
    Hamburg Neuenfelder Fährdeich 19 (Stadtteil Neuenfelde) Kücük-Istanbul-Moschee Islamischer Kulturverein Neuenfelde e.V. 040/457581
    Fax 74527079
    21147
    Hamburg Neuwiedenthaler Str. 139 (Stadtteil Neugraben) Neuwiedenthal-Moschee Islamische Gemeinde Neugraben/Neuwiedenthal e.V. 040/7960423
    Fax 7025560
    21149
    Hamburg Cuxhavenerstr. 334 Islamische Gemeinde Neugraben e.V. 040/21997602
    Fax 7027559
    22041
    Hamburg Efftingestr. 19 (Stadtteil Wandsbek) Belal-Moschee
    Verein afghanischer Muslime „Belal“ e.V. 040/6570309
    Fax 6572141
    22083
    Hamburg Hamburger Str. 199 (Stadtteil Barmbek) Ali-Pasa-Moschee – Wandsbek
    Türkisch-Islamischer Kulturverein e.V. 040/2998828
    Fax 2009351
    22085
    Hamburg Schöne Aussicht 36 (Stadtteil Uhlenhorst) Islamisches Zentrum Hamburg
    Imam Ali Moschee
    040/221220
    Fax 2204340
    22111
    Hamburg Billstedter Hauptstr. 50 (Stadtteil Billstedt) Ibrahim-Khalil-Moschee Islamischer Verein Muhajirin Afghanistan e.V. 040/73675770
    Fax 73675772
    22113
    Hamburg Horner Brückenweg 6 (Stadtteil Horn) Islamisches Kulturzentrum der Bosniaken e.V. 040/2296564 Fax 2296543
    22113
    Hamburg Billbrookdeich 264 (Stadtteil Billbrook) Al-Huda-Moschee Islamisch-Irakische Gemeinschaft Deutschland e.V. 040/3908065
    Fax 3908065
    22459
    Hamburg Wiebischenkamp 23 Islamische Gemeinde Schnelsen – Eidelstedt e.V. 040/55505662
    55505519
    22523
    Hamburg Wiebischenkamp 23 (Stadtteil Eidelstedt) Schnelsen Moschee Islamische Gemeinde Schnelsen/Eidelstedt e.V. 040/5714109
    Fax 5714109
    22765
    Hamburg Bahrenfelder Str. 92 Islamisches Kulturzentrum 040/392664
    22765
    Hamburg Barnerstr. 3 a (Stadtteil Altona) Hicret Moschee Islamische Gemeinde Altona e.V. 040/3906501
    Fax 3908072
    22767
    Hamburg Nobistor 40(Stadtteil St. Pauli) Yeni-Beyazit-Moschee Islamische Gemeinde Nobistor e.V. 040/31791047
    Fax 31791049
    22767
    Hamburg Neuenfelder Fährdeich 19 Islamische Gemeinde Neuenfelde e.V. 040/31791047
    Fax 31791049

    Die haben alle am 3.10.2008 Tag der offenen Tür. Suchen Sie sich eine aus 😉

  44. @Tempelorden1118.: „WIR MÜSSEN LERNEN WIEDER ZUZUSCHLAGEN“

    Kennst Du Paul Watzlawick?

    http://de.wikipedia.org/wiki/Paul_Watzlawick

    Er sagte, wenn man Bedroher bedroht brauchen die wiederrum eine noch grössere Bedrohung …

    … ein Teufelskreis. Bedrohung beende ich kaum durch Bedrohung, appelierte er an die Welt (Bücher).

    Zuschlagen hilft nicht, aber Selbstverteidung (!) oder die Idee von KDL ist auch ausgezeichnet (kein Verkauf von Immobilien).

    Mit jedem Schlag durch uns werden wir mehr zu „rechten Schlägern“ deklariert. Mit jedem Schlag durch die Antifa gewinnen wir 100 neue PI Anhänger.

    Derjenige, welcher zuerst die Nerven verliert hat in diesem Psychokrieg verloren.

    Hier gebe ich Dir ein Beispiel wie man handeln kann.:

    Ich habe 20 Jahre in der Innenstadt gerne die Geldbeutel der jungen, arbeitslosen Strassenpunks gefüllt. Jeder hat Geld erhalten. Natürlich auch alle Obdachlose.

    Damit ist JETZT nach Köln 9/20 Schluss. Die linken Strassenpunks („Haste mal …“) bekommen von mir kein Geld mehr. Profibettlerin mit Kopftuch und getürktem Kinderbild auch nicht mehr.

    Döner und alle muslimischen Produkte sind ebenso tabu. Der Thunfisch in Dosen ist wieder aus Kanada – nicht mehr aus Marokko.

    BIO Baumwolle nicht mehr aus der berühmten Sekem Farm in Ägypten sondern den USA. Chinaware ersetze ich jetzt wieder mit deutschen Produkte.

    Reden – besprechen – verteidigen – blockieren.

    Ich hab mal im Alleingang in einem linken Forum den Vorschlag gemacht.: Ausländer JA ABER alle Kosten übernimmt nur der Deutsche der sie haben will / wollte und der Zugewanderte muss in die Wohnung einziehen bei dem der Multi-Kulti will.

    Mein Account wurde nach wenigen Minuten gelöscht. Mit dieser Kostentrennung waren diese Multi-Kulti Herrschaften nicht einverstanden. Ich hab mir so derbe eins abgelacht.

    Multi-Kulti JA aber der (rechte) Bürger soll es finanzieren.

  45. #15 demokratische liga

    Das Gebäude links auf dem 3. Bild- ist das eine Moschee? Ein derart hässlicher Bau mitten in der Altstadt neben Fachwerkhäusern – ich bin entsetzt!

    Oder vielleicht doch nur eine Fotomontage?

  46. #46 Inga

    Offensichtlich lügt der Zeuge;bei einem Abstand von nur 30cm würde das Polizeiauto an der gleichen Wand kleben wie das Fluchtfahrzeug…

    Tja,und weil in deren Gehirnen vor lauter nullwertigen Koranversen nichts anderes mehr Platz hat,nehmen sie diese Lüge als Wahrheit an,genau,wie sie es gewohnt sind. 😉

  47. #43 migrant

    Speedy Sarko ist Initiator der Mittelmeerunion. Als solcher kann er sich das leichtsinnig versprochene Kärchern bei den jeunes nicht mehr leisten.

    In Frankreich hat sich’s wohl ausgekärchert.

  48. #57 ich_bin_schwul

    Döner und alle muslimischen Produkte sind ebenso tabu.

    Beim Moslem sollte man allein schon aus Barmherzigkeit zum Tier nie wieder Fleisch kaufen, und auch keinen Döner mehr essen. Sämtliches Fleisch ist dort „geschächtet“. Das Schächten ist ein barbarischer Akt, der laut Koran vorgeschrieben ist, und bei dem den Tieren bei lebendigem Leib und ohne Betäubung die Kehle durchschnitten wird. Aus Rücksicht vor dem Islam wurde diese Grausamkeit auch in Deutschland mittlerweile erlaubt:

    http://www.arbeitskreis-tierschutz.de/Fotos/Schaechten%20Bilder/Schaechten.jpg

    http://www.tierfreunde-dachau.de/bilder/horror/geschaechtete%20Kuh.jpg

  49. Wieso eigentlich Gummigeschosse?
    1.Warnung: Mündliche Aufforderung
    2.Warnung: Tränengas
    3.Warnung: Salve in die Luft
    Danach wird jeder rechtswidrige und gewalttätige Angriff auf die staatliche Ordnungsmacht mit direktem Beschuß aus Handfeuerwaffen quittiert.
    Wenn keine andere Sprache verständlich ist, dann muß es eben die offenbar einzig für diese Subjekte respektable sein!

  50. Sprechen wir es doch ganz klar aus:

    unsere Polizei ist im Zuge diverser „Polizeireformen“ seit Ende der 60-er Jahre in fast allen deutschen Bundesländern zu einem armseligen Haufen handlungsunfähiger „Toto&Harry“-Dorfpolizisten degradiert worden, die ihre einstige Hauptaufgabe (= die bedingungslose Garantie + Durchsetzung des staatlichen Gewaltmonopols) nicht mehr durchsetzen kann!!!

    Das gilt insbesondere in Bezug auf militante „Antifas“/Islamisten, die sich ob der – ja politisch auch durchaus gewollten! – Wehrlosigkeit deutscher Polizeibeamter ins Fäustchen lachen und so den verhassten Staat ein ums andere Mal vorführen (wie zuletzt in Köln)!

    Daß es auch anders geht, hatten einst Heinrich Lummer als Berliner Innensenator oder Ronald Schill als Hamburger Innensenator eindrucksvoll belegt:

    der Polizei a l l e rechtstaatlichen Vollmachten zu geben, um so gnadenlos und mit allen Mitteln gegen das linksextreme Pöbelgesocks vorgehen zu können, sobald dieses wieder mal frech und gewaltätig wird!

    Merke:
    gewaltbereite,linke Gesinnungsterroristen/Islamisten sind nur und ausschließlich durch den intensiven Gebrauch von Gummiknüppeln, Tränengas, Wasserwerfern und gerne auch Gummigeschossen zu bändigen – hinzu kommen wirkungsvolle Polizeikessel sowie die sofortige Aburteilung noch „vor Ort“ durch Schnellrichter + direkte Einweisung in den Strafvollzug!

    Zu hart?
    Nee – der einzig realistische Weg, Linksextremisten + Muselbrut ihre Grenzen aufzuzeigen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  51. Das erinnert an den Marokkaner, der in Köln zusammen mit einem türkischen Jugendlichen zwei andere berauben wollte. Einer stach aus Notwehr zu.
    http://www.shortnews.de/start.cfm?id=695304
    Die Folge: Riesendemonstration in Köln für den armen, netten Marokkaner, der doch nie jemandem etwas zuleide getan hatte.

    Was machte Schramma daraufhin? Er traf sich mit dem marokkanischen Generalkonsul, lud Familienmitglieder des getöteten Räubers ein und – da bleibt einem ja echt die Sprache weg – sprach der Familien des Getöteten seine Anteilnahme aus!
    Hier der Artikel dazu: http://www.report-k.de/content/view/8637/79/

    Vielleicht kann Schramma die Integration fördern, wenn er solchen Verbrechern noch die Sozialhilfe erhöht, damit sie sich beim nächsten Mal adäquat bewaffnen und dafür sorgen können, dass ihnen das Opfer nichts antut.

    Würde mich mal interessieren, ob er der Familie eines Neonazis, der beim Überfall auf Migranten in Notwehr getötet wurde, auch sein Beileid ausgesprochen hätte.

  52. #10 medusa-undici (01. Okt 2008 19:10)

    Aha, der zugewanderte Mob tobt mal wieder in Frankreich.

    Ehrlich gesagt, kann er gar nicht genug toben, damit Sarkozy und die Verantwortlichen in Europa endlich mal aufwachen.

    Sag mal geht´s noch?
    Du glaubst doch wohl nicht im Ernst, dass Europa seit 50 Jahren von schlafenden Politikern geführt wird, die einfach nur aufwachen müßten, damit plötzlich wieder die Sonne scheint?

    Hast Du Dir schon mal überlegt, WER tatsächlich mal aufwachen müßte ?
    Am besten schaust Du gleich mal in den Spiegel.

    Die Islamisierung Europas ist kein Fehler des Systems- ES IST DAS SYSTEM !

    Der islamische Wolf wird lediglich als Kettenhund der New World Order zur Durchsetzung der Neuen Weltordnung benutzt.

    Nie war die Kehrtwende hin zur NWO deutlicher bei einem Regierungswechsel, als mit der Wahl Sarkozys.

    Warum wohl?

  53. Im Gegensatz zu anderen europ. Ländern hat
    Frankreich zumindest die technische und
    personelle Kapazität, solche Unruhen unter
    Kontrolle zu halten.
    Nur am Rande: alle frz. Polizei – Kategorien
    haben – neben Gummigeschossen – auch den
    TEASER, der auch sehr häufig eingesetzt wird.
    Dieses US amerikanische Produkt dürfte
    wohl jedem bekannt sein.

  54. #68 Sobiesky1683

    Nie war die Kehrtwende hin zur NWO deutlicher bei einem Regierungswechsel, als mit der Wahl Sarkozys.

    Nicht daß ich unseren Politikern nicht jede Schlechtigkeit zutraue, aber die NWO-Theorie hat einen entscheidenden Nachteil: ein supranationaler Überwachungsstaat, der eine NWO mittelfristig sicherstellen soll, müßte so repressiv sein, daß die Produktivität gegen Null geht. Und welche „Elite“ aus Politik und Wirtschaft möchte schon gerne über eine gigantische Sowjetunion herrschen, die aus dem Inneren heraus zu verfaulen beginnt?

  55. @71 Plondfair,

    das ist richtig, Du darfst aber nicht davon ausgehen, daß die Anhänger der NWO, bzw. eines diktatorischen Europas, vernünftig wären. Die Ziele sind vollkommen satanisch und von daher a priori unvernünftig.

  56. Zum Thema Moscheebau und Preisverfall fällt mir aus meiner Heimatstadt (Dortmund) eines besonders auf. Es gibt bei uns ein Moscheebauprojekt, von dem in letzter Zeit überhaupt keine Rede mehr ist. Im nahen Einzugsbereich hat die Stadt auf dem ehemaligen Hoeschgelände einen See (den Phoenixsee) angelegt und will die „Seegrundstücke“ entsprechend teuer und als „exklusiv“ tituliert verkaufen und so zu einer „Vorzeige (Rotweingürtel??!!) Wohngegend“ machen.
    Weiß hier jemand näheres?

  57. Und liebe Journaillen & Politikbonzen egal was für eine Scheiße ihr rumlügt, egal was Ihr Gutmenschen Euch selbst für eine Scheiße vormacht, es kommt immer nach Europa. Gerade weil Ihr es nicht wahr haben wollt und die Probleme nicht lösen wollt! Es kommt jetzt auch nach Deutschland, die Geister, die Ihr gerufen habt!

    Wer keine Lösungsansätze anbietet für welt- und weitreichende Probleme, wird das Chaos ernten!

  58. @Templerorden1118

    > DA VIELE FRANZOSEN UND DEUTSCHE OFFENSICHTLICH KEIN
    > PROBLEM DAMIT HABEN, IM EIGENEN LAND ALS SCHWUCHTELN
    > BELEIDIGT ZU WERDEN.

    Sowas nennt man vereinfacht „ehrlos sein“. Doch wer ehrlos ist, ist auch wehrlos. Der normale BRDler besitzt statt Ehre einen krankhaften Sühnestolz, der einzigartig auf der Welt ist und eigentlich überall verachtet wird. Er ist der Giftsplitter, der die Seelen der „Deutschen“ vergiftet. Da jedoch Deutschland das Herz Europas (zumindest kulturell) war, hat sich ganz Europa mit diesem Gift angesteckt.

    > da man ja im eigenen land ein scheiß zu melden hat,
    > müssen wir wohl vom ISLAM lernen und noch brutaler
    > werden als die türkischen und arabischen intensivtäter.
    > traurig aber war- WIR MÜSSEN LERNEN WIEDER ZUZUSCHLAGEN

    Bedingt richtig. Wir müssen uns in den Stand der Wehrhaftigkeit versetzen. Wehrhaftigkeit beginnt im Kopf. Doch vor dem Kämpfen kommt die Kampfschule. Nichts ist dümmer (und dem Feind nützlicher), als aus besinnungsloser Wut zuzuschlagen. Erst lernen, was die Kardinaltugenden aller wehrhafter Orden waren – ob Templer oder Shaolin – dann danach streben, es ihnen gleich zu tun.

    @ich_bin_schwul Tempelorden1118.: ?WIR MÜSSEN LERNEN WIEDER ZUZUSCHLAGEN?

    > Er sagte, wenn man Bedroher bedroht brauchen die wiederrum eine
    > noch grössere Bedrohung ein Teufelskreis.
    > Bedrohung beende ich kaum durch Bedrohung, appelierte er …

    Unfug! Das erhoffen sich doch die BRD-Gutmenschen, durch Demutin Frieden gelassen zu werden. (Noch gesunde) barbarische Menschen kann man mit Psychokram nicht beeindrucken!
    „Si vis pacem, para bellum!“ und „Der Krieg ist der Vater aller Dinge“ (Darwin) sind nach wie vor gültig.
    Nur weil staatliche Verwesungsprozesse lange dauern, und auf den absterben Kadavern viele bunte Pilze gedeihen, erkennen nur Weise die Zeichen des Todes.
    Schwäche reizt geistig gesunde Angreifer zum Angriff („Was fallen will, muß man stoßen“) – das haben die Moslems begriffen und leben es.
    Die Schwulen waren nicht immer nur Weicheier. Starke Staaten hatten starke Homosexuelle, schwache … (naja).
    Die Homosexuellen der Antike, auf die Schwulenbewegte gerne verweisen, waren Krieger (wie z.B. Thebens „Heilige Schar“, die komplett im Kampf gegen Philipp von Mazedonien fiel). (Lies: J.Fernau, „Rosen für Apoll“)

    > Zuschlagen hilft nicht, aber Selbstverteidung (!) oder die
    > Idee von KDL ist auch ausgezeichnet (kein Verkauf von Immobilien).
    > Mit jedem Schlag durch uns werden wir mehr zu ?rechten Schlägern?
    > deklariert. Mit jedem Schlag durch die Antifa gewinnen wir 100 neue PI Anhänger.

    Wünschelesdenken! Wer will sich schon Loosern anschließen?
    Solange die Justiz Einheimischen in den Rücken fällt und Zivilbesatzer ermutigt, muß man seinen Widerstand darauf abrichten. Doch was sie schrieben ist mir in toto geistige Wehrkraftzersetzung. Das hilft am wenigsten.

  59. @Plondfair

    > … müßte so repressiv sein, daß die Produktivität
    > gegen Null geht. Und welche “Elite” aus Politik und
    > Wirtschaft möchte schon gerne über eine gigantische
    > Sowjetunion herrschen, …

    Falsch! Die denken sehr logisch.
    „Teile und herrsche!“ – das Volk in lauter solidaritätsunfähige, feindliche Gruppen zerteilen und ständig gegeneinander hetzen sichert die Macht („Ordo ex Chaos“). Auch die Einschleusung von Zivilokkupanten dient dazu. Ferner der Mittelschicht Möhren hinhängen, damit sie sich abstrampelt, um aus der Pöbelschicht zu denen da oben zu streben. Und die Untertanen stets beschäftigt halten, damit sie ja nicht zun Nachdenken kommen: mit (zuviel) Arbeit, medialem Schwachsinn, Sorgen ums Überleben, …
    Ziel ist die maximal-kostengünstige Ausbeutung der Menschen. Das machen die bisher sehr geschickt!
    Was heißt hier „verfault“? Die schöne Heimat der Massen geht denen am Allerwertesten vorbei. Wer es geschafft hat, lebt in „gated communities“ oder privaten Inseln oder ….

Comments are closed.