Vielleicht ist es tatsächlich die Kraft eines Bildes, der sich auch Journalisten des Kölner Stadtanzeigers nicht verschließen können. Oder ist es eine Folge des Obama-Sieges, der es linken Lohnschreibern ermöglicht, Tatsachen zur Kenntnis zu nehmen, die zuvor durch das obligate USA-Bashing tabu waren? Tobias Kaufmann überrascht im Kölner Stadtanzeiger durch ein  realistisches Statement in Sachen Irak.

Der Stadtanzeiger berichtet von Tätern und Opfern, ohne die Seiten, wie in den letzten Jahren zur Gewohnheit geworden, zu verwechseln:

Ein Mann hatte sich an einer Straßensperre der irakischen Polizei in einem Auto in die Luft gesprengt. 15 Menschen starben. Verletzte wurden ins Krankenhaus von Bakuba gebracht, der Hauptstadt der nordöstlich von Bagdad liegenden Provinz, die als Hochburg des Terrornetzwerks El Kaida gilt. „Wir waren zum Krankenhaus gefahren, um Bilder von den Opfern des Anschlags zu machen“, sagt der Fotograf Ali Muhammad, der ein Bild, ähnlich wie das gezeigte, für die Nachrichtenagentur EPA gemacht hat. „Da brachte der Mann den Jungen mit schweren Kopfverletzungen, an denen er dann auch starb.“

Opfer eines Mordes

Als Abdullah Ibrahim hilflos mit der Leiche seines kleinen Sohnes vor dem Krankenhaus steht, wird er von den Fotografen abgelichtet. Sie notieren sich die Namen, darüber hinaus kommt kein Gespräch zustande. „Das ist in diesen traurigen Situationen nicht möglich“, sagt Muhammad. Die Bilder landen über Nachrichtenagenturen in Redaktionen weltweit. Hier wählen Journalisten aus, was gedruckt wird und was nicht.

Normalerweise zeigen wir in dieser Zeitung keine Kinderleichen. Aber manchmal sollte man man solche Bilder zeigen. So wie dieses. Weil sich in ihm alles zusammendrängt an Trauer und Schmerz, Ohnmacht und Gewalt, alles, was der alltägliche Terror für die Menschen bedeutet, die unter ihm leiden. Weil wir diese Dimensionen in politischen und historischen Debatten oft vergessen, verdrängen oder gar unterschlagen.

Kusai ist kein „Kollateralschaden“ des Irak-Kriegs – er hat weder die Invasion erlebt noch das Regime von Saddam Hussein. Er ist kein Ergebnis der viel zitierten wertneutralen „Spirale der Gewalt“. Kusai wurde ermordet.

Denn der Irak hat eine gültige Verfassung und eine legitime Regierung, die im Dezember 2005 trotz Terror und Gewalt unter Beteiligung von 58 Prozent der Bürger gewählt wurde. Das ist eine höhere Wahlbeteiligung als bei allen US-Präsidentenwahlen zwischen 1972 und 2004. Der bewaffnete Kampf gegen die irakische Regierung, ihre Armee, ihre Polizei und auch gegen ihre Verbündeten – wie die US-Soldaten – im Land, ist kein legaler Krieg und auch kein legitimer Widerstand. Es handelt sich um völkerrechtswidrigen Terrorismus.

Die Opfer dieses Terrors sind in einer im Wortsinne überwältigenden Mehrheit irakische Bürger. Sie sind Muslime. Schiiten, Kurden, Sunniten, Frauen, Männer. Und Kinder wie Kusai, deren Leben aus Mordgier sinnlos ausgelöscht werden, weil sie sich im falschen Moment an einem Ort befinden, den sich Terroristen als Schauplatz für einen angeblich Heiligen Krieg ausgewählt haben. Geschätzt 160 Zivilisten sind bisher allein im November bei Anschlägen im Irak getötet worden.

Das alles ist auf diesem Bild nicht zu sehen. Und doch steht all dies deutlich sichtbar dahinter. Für jeden, der nicht weg sieht.

Erstaunlich realistisch für eine Zeitung, die seit der Übernahme der Chefredaktion durch den vormaligen DKP-Propagandisten Franz Sommerfeld im Lohn des DDR-Regimes leider nicht mehr als seriöse Nachrichtenquelle ernst genommen werden konnte. Sogar ein erster Leserkommentar, in dem auf die Verfolgung von Christen hingewiesen wird, konnte die Zensur passieren.

(Spürnase: Rabe K)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

31 KOMMENTARE

  1. Ja, erstaunlich, dennoch, solange Schmalenberg und Frangenberg ihre Artikel in dieser Zeitung absondern, bleibt sie ein meinungsfreiheitsfernes Hetzblatt des Schrammareiches.

  2. Ist der KStA hier einmal realistisch, tun sich die anderen MSM noch schwer:

    Heute morgen die 8:00 Nachrichten im MSM-Radio gehört:

    1. Die Kosten für Hartz-IV steigen. Mich überrascht dies, denn sinkt nicht gerade die Arbeitslosigkeit auf den niedrigsten Stand seit 1992? Warum dann horrende Mehrausgaben?
    Hat dies vielleicht mit Multikulti zu tun?
    Nein, das wäre Autobahn!

    2. Die InnenministerInnen beraten heute über „Jugendgewalt“. Damit stehen alle Jugendlichen unter dem Generalverdacht der Gewalttätigkeit.
    Aber: Der niedersächsische Innenminister fordert eine Aufschlüsselung der TäterInnen nach Autochthonen und MigrantInnen. Absolut Autobahn, denn wenn dann amtlich würde, dass die Mehrheit der Jugendlichen (Fritz, Hans, Han-Gou, Pierre, Antonio, George, Wladimir) gar nicht gewalttätig sind, dann würde das Kind evtl. beim Namen genannt!

    Aber auch das hat bestimmt nichts mit Multikulti zu tun!

  3. Tobias Kaufmann und Jürgen Todenhöfer in einer Diskussion über den Irak – das das wäre mal intererssant.

  4. Ein realistischer Blick auf NRW, dem Irak etwas hinterher:

    Wir wollen die Besten oder aber Migranten, anders kann ich diesen Artikel nicht interpretieren, der wohl sagen soll:

    Die Kartoffeln müssen intelligent uns sportlich sein, um in NRW in den Polizeidienst eingestellt zu werden und die Migranten müssen lediglich Migranten sein, wie bei den GrünInnen:

    http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/duisburg/2008/11/19/news-92207496/detail.html

    LAND WIRBT FÜR DEN POLIZEIBERUF Die Polizei war im Mannesmann-Gymnasium nicht auf Täter-, sondern auf Nachwuchssuche. Die Schüler wurden dabei vom obersten Polizisten des Landes umworben: Innenminister Ingo Wolf (FDP) hatte es sich nicht nehmen lassen, Duisburger Oberstufenschülern selbst Rede und Antwort zu stehen, denn bereits in diesem Jahre wurden mehr als doppelt so viele Nachwuchskräfte eingestellt wie im Jahr davor: 1100 statt 500. „Wir wollen die Besten!“ begründete er sein Engagement im Rahmen der polizeilichen Werbekampagne. Und für sein Engagement gab es am Ende etwas, was Polizisten nicht oft zu hören bekommen: Applaus von 250 Schülern.

    Schon seit Wochen werben Unternehmen um Nachwuchskräfte für 2009. Alle wollen die besten Absolventen für sich, da kann die Polizei nicht zurückstehen. Die Voraussetzungen für eine Bewerbung sind grundsätzlich Abitur und allgemeine Fachhochschulreife. Wesentlich auch die Größe: 1,63 m bei Frauen, 1,68 m bei Männern. Dazu: Sportabzeichen (nicht älter als sechs Monate), DLRG Rettungsschwimmer und körperliche Fitness. Nicht jeder schafft auch die weiteren Prüfungen, denn von 9000 Bewerbungen bleiben am Ende nur 1100 übrig. „Jeden Tag wurden es bei den dreitägigen Einstellungstests in Münster weniger“, schildert ein angehender Beamter den Zuhörern in der Aula des Mannesmann-Gymnasiums sein Erfahrung.

    Gesucht werden gerade für Städte wie Duisburg Polizisten mit Migrationshintergrund. In bestimmten Fällen kann sogar Polizist werden, wer nicht einmal eine EU-Staatsbürgerschaft hat.

  5. #2 Eurabier

    „1. Die Kosten für Hartz-IV steigen. Mich überrascht dies, denn sinkt nicht gerade die Arbeitslosigkeit auf den niedrigsten Stand seit 1992? Warum dann horrende Mehrausgaben?“

    ich kann das glaub ich an meinem Beispiel erklären. Ich hab zwar studiert, verdiene aber, wenn ich jetzt bald drei Kinder hab, unter Existenzminimum, nachdem der Staat seinen Teil genommen hat. Heißt ich kann zu meiner Arge rennen und dort ALG II beantragen.
    Am Besten ich hör dann ganz zu arbeiten auf, weil dann kann ich wenigstens meine Kinder erziehen und sie nicht irgendwelchen frustrierten und unterbezahlten pädagogischen Fachkräften in unseren Erziehungseinrichtungen übergeben, die ebenso Kunden bei der Arge sind.

  6. Eine schreckliche Ideologie, die auch zunehmend
    Europa bedroht, rechtfertigt es, dass sogar der
    Tod von kleinen Kindern in Kauf genommen wird,
    damit der Selbstmordattentäter zu seinen hundert
    Jungfrauen gelangt.

  7. netter Link:
    „Gewaltkriminalität in NRW auf neuem Höchststand“

    http://www.az-web.de/news/politik-detail-az/722734?_link=&skip=&_g=Gewaltkriminalitaet-in-NRW-auf-neuem-Hoechststand.html

    Nach der am Mittwoch in Düsseldorf veröffentlichten Strafverfolgungsstatistik für 2007 ist die Zahl der Verurteilungen wegen Gewaltkriminalität in NRW mit über 22.300 Fällen auf dem höchsten Stand seit 1988.

    Die Deliktgruppe Gewaltkriminalität habe mit 12,1 Prozent an der Gesamtzahl aller Verurteilungen «einen neuen Höchststand erreicht», sagte Landes-Justizministerin Roswitha Müller-Piepenkötter (CDU) bei der Präsentation.

    Das größte «Kriminalitätskonto» wiesen im vergangenen Jahr nach den Worten der Ministerin die 18- bis 21-Jährigen auf. Insgesamt wurden 18.210 junge Menschen in dieser Altersgruppe von den Gerichten an Rhein und Ruhr verurteilt.

    Mich wundert das überhaupt nicht. Würden alle
    Gewaltverbrecher denn auch inhaftiert, müssten
    jährlich 10.000 neue Gefängnisplätze geschaffen
    werden.

    Pro-Nrw sollte kurzfristig Stellung beziehen
    und den vorhandenen Flyer mit den Zahlen aktualisieren.

  8. Es handelt sich um völkerrechtswidrigen Terrorismus.

    Wow, sowas in einem linken Schmierblatt? Bisher hat man immer von „Freiheitskampf“ oder dem „Kampf gegen westliche Besatzer“ gelesen.

    Wurde dem Verfasser des Artikels schon eine Abmahnung geschickt oder er gar auf unbestimmte Zeit beurlaubt?

  9. #7 DerSchoeffe

    Wenn man bedenkt, wie viele Schwerkriminelle von unseren Riehes auch einfach laufen gelassen werden, dürften die Zahlen noch deutlich höher liegen.

  10. 160 Tote * 12= 1920*5=9600

    Wenn pro Monat im Irak 160 Menschen gestorben wären durch Gewalt, wie kommen dann Leute auf die Idee zu sagen durch den Irakkrieg sind 650 000, 1 MIo oder 1,5 Mio um Leben gekommen? Wenn man die 160*12*5 rechnet, kommt man auf 9600.
    Ich weiß die Gewalt ist stark zurück gegangen, aber trotzdem. Nach thereligionofpeace.com sind 16 000 Menschen im Irak im Jahr 2006 ums Leben gekommen. Quelle: iraqibodycount.com

  11. #2 Eurabier

    1. Die Kosten für Hartz-IV steigen. Mich überrascht dies, denn sinkt nicht gerade die Arbeitslosigkeit auf den niedrigsten Stand seit 1992? Warum dann horrende Mehrausgaben?
    Hat dies vielleicht mit Multikulti zu tun?
    Nein, das wäre Autobahn!

    http://www.bildschirmarbeiter.com/fun-videos/output_was-man-mit-hartz4-alles-kaufen-kann_13940.html

    PS: Lasst euch icht von den Tittenbildchen drum herum abschrecken. Das Video ist ein Mitschnitt einer RTL2 Reportage. Habs leider nicht auf Youtube gefunden.

  12. OT: gestern gab es eine interessante Reportage über Gewalt bei den Berliner Verkehrsgesellschaften auf dem Sender RBB.
    Natürlich kein Wort von Migrantengewalt.

  13. #9 Reconquista Germanica

    …besonders, wenn man dazu noch bedenkt, dass bei einem Großteil der von Muselgranten begangenen Kulturbereicherungen niemand mehr die Polizei ruft ,bzw die kaum noch kommt .
    Auf dem Land ist das noch nicht so , hier wo ich wohne leider schon.

  14. !!! Programmhinweis !!!

    Freitag den 21.11.2008 um 22:00 Uhr
    Samstag den 22.11.2008 um 12:20 Uhr
    Dauer 90 min
    Auf SWR
    Nachtcafé

    Thema: Kebab, Kopftuch, Koran – wie muslimisch wird Deutschland?

    Die muslimische Lebenswelt gehört mittlerweile zu unserem Alltag in Deutschland: Moscheen an vielen Orten, Islamunterricht an staatlichen Schulen, mancherorts darf in Kindergärten kein Schweinefleisch mehr ausgegeben werden und es gibt sogar Fitness-Studios, die nach den Regeln des Islam betrieben werden. Toleranz ist wichtig, wenn es um den Glauben geht, und natürlich können Mitglieder einer Glaubensgemeinschaft diese auch erwarten. Doch es werden auch Stimmen lauter, die sich fragen, wo die Grenze liegt, und die es kritisieren, wenn sich Christen zumindest punktuell nach islamischen Werten richten sollen, um nicht deren religiöse Gefühle zu verletzen. Selbst manche Muslime sehen diese Entwicklung inzwischen kritisch. Wie muslimisch wird Deutschland? Gehen wir zu weit in unserer Toleranz? Geben wir womöglich schon eigene Werte auf, um es Anderen recht zu machen? Darüber spricht Wieland Backes mit seinen Gästen.

  15. Der Journalist kann sich diese Sichtweise leisten, weil es um irakische Opfer geht.
    Wenn ich über islamische Gewalt Unterdrückung rede, erwähne ich auch immer deutlich diejenigen Opfer, die selber einen islamischen Hintergrund haben oder meist sogar aus den Familien der Tätern stammen, z.B. unterdrückte Mädchen, Zwangsverheiratete, wegen der „Ehre“ ermordete. Ich sage meinen (meist links eingefärbten) Diskussionspartnern dann immer, dass sie diese Menschen im Stich lassen, wenn sie dem Islam unkritisch gegenüberstehen. Denn viele islamischstämmige Menschen wollen in einem demokratischen und freien, säkularen Deutschland leben.
    Das funktioniert immer! Man kann nach so einer Aussage überhaupt nicht mehr als ausländerfeindlich abgestempelt werden (was ich ja auch nicht bin).

  16. Warum wurde der krieg gegen den irak geführt…..?

    Wegen massenvernichtungswaffen, wegen furchtbarer diktatur, wegen….wegen….

    Tatsache ist, dass es vor dem krieg nicht mal
    Theo Retisch
    solche zustände im irak gab wie nach deren „befreiung“ von allen zivilisierten regeln und gesetzen ….. aber es war ja der kampf gegen den terror…..:-(

  17. #5 freiegedanken

    Das kann ich nachempfinden. Auch ich habe studiert und bin als Freiberufler tätig. Mein Einkommen, das ich damit noch erzielen kann, rutscht immer weiter auf das Niveau des Existenzminimums.

    Man fragt sich, wofür man eigentlich noch arbeitet, wenn der Staat einen ausgesaugt hat und irgendwelche zweifelhaften „Projekte“ finanziert.

  18. @ Theo Retisch:

    Richtig. Vor dem Krieg und Sturz von Saddam Hussein gab es derartige Zustände nicht. Dies hat mir mal eine Mitarbeiterin erzählt, die aus dem Iran stammt und Christin ist. Sie sagte auch, daß sie ihren Glauben während der Diktatur von S.H. ausleben konnte und nicht verfolgt wurden. Das ist heute anders.

    Gut ist aber, daß zum einen ein solcher Artikel überhaupt mal die Öffentlichkeit erreicht und zum anderen die kritischen Lesermeinungen auch zu lesen sind. Vielleicht ist der Zensor derzeit krank oder der Chefredakteur im Urlaub.

    Ich weiß, ich träume schon wieder, aber vielleicht dreht sich der Wind jetzt doch allmählich? Die kritischen Stimmen werden immer lauter – auch wenn sie noch sehr leise sind. Aber steter Tropfen höhlt den Stein.

  19. Völkerrechtswidriger Terrorismus….

    Ich meine der Sprachgebrauch sollte so sein, dass das Wort Terror geknüpft wird an seine Verursachergruppierung.
    Also etwa RAF-Terror, Camorra-Terror, Koran-Terror.

    GEGEN WEN oder WELCHE GRUNDSÄTZE Terror verstösst diese Liste müsste lang sein und dabei einzig das ominöse „Völkerrecht“ zu benennen ist eingedenk des ermordeten Kindes makaber.

    Also deswegen die Ursprungsquelle dieses Terrors benennen.

  20. *** nur mal ein Rechenbeispiel ***

    wenn alle 22.300 Kriminelle zu je durchschnittlich
    12 Monaten ohne Bewährung verurteilt werden würden,
    entständen folgende Kosten für NRW:
    Kosten je Tag Jugendstrafvollzug = 88,00€

    22.300 x 88€ x 365Tage = 716.276.000€ pro Jahr

    Wenn man die anteiligen Kosten für Justiz, Polizei, Jugendarbeit (alles inklusive Pensionsansprüche) und Hart-IV dazu addiert,
    und man bedenkt, das Bewährung auch €’s Kostet
    gibt NRW alleine gut und gerne 2 Mrd€/Jahr für
    das Prekeriat aus.

    Achtung, für „unsere“ Kinder bleibt leider kein
    Geld mehr übrig.

    Also demnächst nach Sachsen auswandern 🙂
    da gibt’s blühende Landschaften, zumindestens
    im Schulsystem.

    Viele Grüße
    aus OWL

  21. #11 Reconquista Germanica

    Ich habe Deinen Link weitergegeben an Leute, die beruflich auf dem Zahnfleisch gehen.
    Mit deren Ängsten gespielt wird, die gnadenlos ausgenutzt werden, die nicht einmal wagen, zum Arzt zu gehen, und die sicher nicht so gut leben wie die Leute in Deinem Link.
    Gleiches Recht für alle !
    Und zwangsweise Intelligenztests für alle Politiker, die natürlich veröffentlicht werden müssen !

  22. Normalerweise zeigen wir in dieser Zeitung keine Kinderleichen.

    Warum nicht?

    Die Opfer dieses Terrors sind in einer im Wortsinne überwältigenden Mehrheit irakische Bürger. Sie sind Muslime. Schiiten, Kurden, Sunniten, Frauen, Männer. Und Kinder wie Kusai (…)

    … und Christen.

  23. Ich wünsche mir auch eine Auflistung der StraftäterInnen in weiblich und männlich.
    Denn 95% der GefängnisinsassInnen sind männlich. „Jugendliche“ sind auch in dieser Hinsicht eine ungerechtfertigte Vereinnahmung von Frauen.

  24. #18 (Theo)

    Unter Saddam Hussein sind ca. 1.000.000 (in Worten: eine Million) Menschen gewaltsam zu Tode gekommen. Das geht von mehreren Kriegen über den Mord an den Kurden bis hin zu Hinrichtungen von unliebsamen Zeitgenossen wie Kritikern, Schwulen, etc.

    Man braucht schon verdammt riesige Scheuklappen, wenn man diese Million ausblenden will.

  25. @ vossy:
    Inzwischen ist es nicht mal mehr
    Theo Retisch
    ein geheimnis, dass das kriegsziel nur eines war – Die befreiung der iraker von ihrem öl.

    Schon vor dem 1. wk waren die briten auf das öl in dieser region aus, sie haben schon damals vor einer bombardierung bagdags nicht zurückgeschreckt.

  26. @ hundeblick:

    Ob und wieviele menschen unter saddam hussein umgekommen sind, und das auch mit hilfe der usa im krieg gegen den iran, sei dahingestellt!

    Seit wann ist das ein kriegsgrund für einen staat, der usa, der quasi auf der anderen seite der erdkugel liegt?
    Wenn die usa so menschenrechtsversessen wären, dann hätten sie die sowjetunion für die fast 40 millionen gulag-toten und china für die über 70 millionen kulturrevolutionstoten unter mao in grund und boden bombardieren müssen!

    Oder etwa nicht?

    Oder ist der kampf um die menschenrechte der welt nur ein
    Theo Retisch – es
    argument als propagandablase……?

Comments are closed.