BILD hetzt gegen Pro KölnVor einer Woche haben wir darüber berichtet, dass der Kölner Kaufhof in diesem Jahr ausgerechnet die Weihnachtszeit dem Orient widmet. Keine Krippen, kein Weihnachtsschmuck, statt dessen Moscheen und Stofftiere mit Kopftuch, Turban und Burka. Heute meldet sich die BILD Köln zu Wort. Wie erwartet mit einem positiven Urteil über die Entweihnachtlichung der Vorweihnachtszeit.

Hier der komplette Ausschnitt in der heutigen BILD Köln Print-Ausgabe:

BILD hetzt gegen Pro Köln

BILD Köln-Reporter Benjamin Sack schreibt:

Jetzt laufen sie schon gegen Teddys Sturm…
Es ist eine der süßesten Kölner Traditionen. Die zauberhafte Steiff-Tier-Dekoration in den Schaufenstern der Galeria Kaufhof an der Hohe Straße. Täglich drücken sich hier die Pänz ihre Nasen platt, staunen über die liebevolle Gestaltung der Spielzeuglandschaft.
Doch weil die in diesem Jahr unter dem Thema „Orient“ steht, wettern jetzt die rechtsgerichtete Partei „Pro Köln“ gegen die Stoff-Teddys!
Sie werfen dem Kaufhof auf ihrer Internetseite eine beängstigende Sorglosigkeit im Umgang mit der Verharmlosung der Islamisierung vor, fordern von den Internetusern ihrer Seite Widerspruch und Beschwerdebriefe an die Galeria Kaufhof Geschäftsführung.
Der Teddy-Zoff in der Vorweihnachtszeit – einfach nur gaga.
Bei Galeria Kaufhof kann man deswegen auch die Aufregung nicht nachvollziehen.
„Bei Werbung, Dekoration oder anderen öffentlichen Auftritten enthalten wir uns jeglicher politischer oder religiöser Meinungsäußerung“, erklärt Geschäftsführer Herbert Hamacher.

Außer natürlich beim heldenhaften Kampf gegen Rechts™

Kontakt:

» Herbert Hamacher
Mitglied des Vorstands
Galeria Kaufhof
Tel: 0221/223-0
Fax: 0221/223-4231
herbert.hamacher@kaufhof.de

» BILD-Redaktion Köln
Tel: 0221/160 440
koeln@bild.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

107 KOMMENTARE

  1. Ich sehe das gar nicht so negativ. Es wäre sogar durchaus möglich, dass man bei der BILD in diesem Punkt zum Standpunkt von ProKöln tendiert, nach außen hin aber die Empörten gibt und daher zu einem uralten Trick greift:

    Tatsache ist: Auch ein Negativ-Bericht ist immer auch Werbung für ProKöln. Und zweitens dürften viele Leser, die bisher noch gar nichts von der Schaufenstergestaltung mitbekommen haben, bei dem Bericht einen richtig dicken Hals bekommen, wovon ProKöln ebenfalls profitieren könnte.

    BILD gibt sich hier zwar empört, verschafft aber dem Anliegen von ProKöln mit einer hohen Auflage viel Öffentlichkeit, die man mit Infoständen überhaupt nicht in dem Maße erreichen könnte.

  2. Ich formuliere das so: Bild und Kaufhof verhöhnen mit ihrer Verharmlosung des Islam die Opfer islamischer Terroristen in Bombay.

    Nicht genug: Bild und Kaufhof verhöhnen das Mädchen, das vor einigen Wochen in Somalia gesteinigt wurde.

    Wenn Bild und Kaufhof die Schönheit eines Spielzeugs und den Tod, der vom Islam ausgeht zusammenbringen, nennt man das „Schöner Tod“ – auf Deutsch: Euthanasie.

    Wenn ich mir dann noch vergegenwärtige, wie die Christen in islamischen Ländern unter der Verfolgung seitens der Mohammedaner leiden müssen … mir kommt das Kotzen.

    Das ist an Niedertracht kaum zu überbieten.

  3. Moment mal!

    Da werden in den Schaufenstern vom Kaufhof fromme Muslime als TIERE dargestellt??

    Wir sollten alle IM NAMEN DES ISLAM dem Kaufhof Köln einen virtuellen Besuch abstatten und gegen diese (sicherlich) koranwidrige Darstellung frommer Mohammedaner als Tiere PROTESTIEREN!!

    SO weit geht ja die Tierliebe der Mohammedaner DOCH nicht, dass man selbst als ein solches dargestellt werden möchte …

  4. Ich frag mich grad wie beschränkt man sein muß für den Satz:

    „Bei Werbung, Dekoration oder anderen öffentlichen Auftritten enthalten wir uns jeglicher politischer oder religiöser Meinungsäußerung“

    Dann aber Moscheen als Deko nimmt. Was ist das denn wenn nicht eine religiöse Meinungsäusserung? (Falls da wirklich Moscheen zu sehen sein sollten, auf dem Bild kann ich nicht erkennen ob es Moscheen oder „nur“ orientalische Gebäude sind).

    Aber egal was es für Gebäude sind, wenn man Werbung für ein christliches Fest macht, sprich der Grund der Werbung schon religiös geprägt ist, wie kann man sich der „religiösen Meinungsäusserung“ dann entziehen?

  5. Vielleicht könnte man auf mohammedanischen Blogs da ein wenig ENTRUESTUNG gegen den Kaufhof lostreten??!

    Wir wissen ja alle, wie schnell die sich (künstlich) aufregen!

  6. Das Lächerlichmachen von Bild über ProKöln wird sich in eine dröhnende Retourkutsche bei den Wahlen verwandeln. So dumm sind die Leute denn doch nicht. Der Beitrag von Bild passt einfach nicht zu den Nachrichten aus Indien.

  7. Also ich finde, dass man der Bild zumindest hoch anrechnen muss, dass sie ganz klar und unverfälscht den Standpunkt von Pro-Köln darstellt und erst danach einen Kommentar abgibt – das ist harte aber auch faire Berichterstattung – der Leser kann doch in dem Fall wirklich selber seine Meinung „bilden“ – und nein ich mag die Bild nicht und mache keine Schleichwerbung dazu.

  8. Das Thema „Orient“ ins Weihnachtsgeschäft zu legen, ist definitiv Politisch !

    Der Normalbürger wird es registrieren, und ggf. in seine „Meinungsbildung“ mit einbeziehen.

  9. Pro Köln hat nicht gegen die Teddybären gewettert sondern gegen die Islamisierung zu denen die Teddy benutzt werden. Im Übrigen sollten wir dran denken, dass solche Darstellungen von Tieren mit islamischem Background unsere Schätze verärgern könnte.

  10. Sehr geehrter Herr Hamacher,

    da Sie (damit meine ich die offizielle Kaufhof-Meinung) die Aufregung um die orientalische Gestaltung des Schaufensters in Köln nicht nachvollziehen können, möchte ich Ihnen gerne erläutern, worin das Problem für viele Menschen mit der aktuellen Steiff-Schau besteht.

    Niemand empört sich über die knuffigen Teddybären in Ihrem Schaufenster, sondern über die Tatsache, dass diese Bärchen in Burkas gezwängt werden, Turbane tragen und sich zur Weihnachtszeit um eine Mosche scharen müssen. Wie Sie sicher wissen, ist Weihnachten das Fest der Christen. Die Burka und die Moschee sind aber „Errungenschaften“ der islamischen Kultur, welche in vielen Teilen der Welt Christen als Ungläubige bezeichnet, verfolgt und nach dem Leben trachtet. Sie verlagern das wichtigste Fest der Christen, also der größten Bevölkerungsgruppe Europas und Deutschlands, in den Islam. Frauenunterdrückung, die Anwendung der Sharia und eine gefährliche Ideologie der Gewalt sind mit dem freiheitlichen Rechtsstaat, in dem wir leben, nicht vereinbar.

    Und genau das ist der Grund, warum Ihnen Empörung entgegen schlägt. Es sind nicht die Teddys – es ist der Rahmen, in welchen Sie diese Teddys setzen. Es ist ein Rahmen, der unsere Lebensweise nicht schätzt und ablehnt, es ist ein Rahmen voller Gewalt und Unterdrückung. Um die Unterschiede der islamischen und christlichen Welt zu verstehen, empfehle ich die Anmietung eines Ladengeschäfts im Iran, in Afghanistan oder in Indonesien. Dort können Sie dann testweise ein Schaufenster mit einer Jesus-Krippe herrichten, den kleinen Steiff-Teddys ein paar Kreuze und Sternchen umhängen und interessiert verfolgen, wie die Reaktionen ausfallen werden. Diese Reaktionen vergleichen Sie dann einfach mit denen hier in Deutschland zu Ihrer Orientschau – und schon werden Sie verstehen, was diese Kulturen so sehr unterscheidet.

    Mit freundlichen Grüßen

  11. @ #6

    Der Gedanke kam mir auch schon. Man sollte mal in einschlägigen Muslimforen darauf aufmerksam machen, dass Kaufhof die Rechtgläubigen als Tiere darstellt ( vielleicht waren sogar welche dabei, die nicht halal sind ). Wenn Kaufhof dann kulturell bereichert wird und die Verantwortlichen von unseren orientalischen Edelmenschen zum interkulturellen Dialog gefordert werden, könnten das vom akutem Gutmenschentum heilen. Auf die Weise soll ja schon mancher kuriert worden sein.

  12. 2 Feststellungen

    1. Die Bild wird keinen einzigen Leser in Ehrenfeld und ähnlichen Stadtteilen gewinnen

    2. 90% der Bild-Leser werden sich denken, was schreiben die für einen Quatsch, Pro-Köln hat doch recht! 🙂

  13. Zum Thema Diskriminierung von Mohammedaner stelle ich den Satz ins Fenster:

    Fast überall, wo sie leben, fühlen sich Muslime diskriminiert. Und sie haben Recht: Sie diskriminieren sich durch Festhalten an einer extrem rückständigen Weltanschauung mit hohem Gewaltpotential. Und dann teile ich mit, dass ist voller Inbrunst erkläre, ich enthalte mich jeglicher politischer oder religiöser Meinungsäußerung. Sehr glaubhaft, gell?

  14. Islamkritik sollte Islamkritik bleiben. Wenn der Kaufhof meint, er müsse seine dekoration unter das motto „Orient“ stellen, dann ist das halt deren Sache.

    Ich selbst habe da kein Problem mit, hätte aber jedem, der sich über diese Deko aufregt, gleich sagen können, was für Reaktionen zu erwarten gewesen sind.

    Die Reaktion der BILD wundert mich nicht. Die Vorwürfe gegenüber Kaufhof halte ich auch für völlig unpassend. Wenn wir so so anfangen, dann müssen wir auch millionen von Orientteppichen in den Müll werfen…

    „Ich sehe, Sie haben hier einen Moslem-Teppich, ja wissen Sie denn gar nichts über die Islamisierung Europas?“

    Wir könnten ja auch die Märchen aus 1001 Nacht verbieten lassen…

    Wenn mir eine Schaufenster-Deko nicht passt, dann schau ich mir ’ne andere an und fertig.

  15. Der BILD geht es Finanziell auch nicht mehr so blendend. Aktienkurs
    Im Grunde ist das Blatt wertlos geworden, soweit überhaupt von Wertigkeit gesprochen werden kann.

  16. Eilmeldung: Rechtzeitig zu Weihnachten veroeffentlicht Ubisoft „Prince of Persia“!11!.

    Jetzt nehmen sie uns auch noch unsere Videospielkonsolen!!1!!!11!1!!!

  17. War eine Steilvorlage für die ProKöln Gegner –
    etwas mehr Nachdenken wäre angebracht.
    Es wäre besser gewesen einen Prodest „privat“
    zu organisieren….

  18. Es geht ja nicht nur um die Orient-Deko (ich selbst finde aber eine Kinderspielzeugdeko mit Burka-tragenden Puppen völlig indiskutabel. Was soll das?).

    Tatsache ist, dass die mitten in dieser Moschee-Deko allen Ernstes eine kleine Krippe aufgebaut haben, im muslimischen Stil. Im typischen Stil der muslimischen Landnahme halt.

  19. „……wir enthalten uns jeglicher politischer und religiöser Meinungsäusserung…“

    Tja, warum denn ausgerechnet jetzt zum ersten Mal Minarette, Turbane und Moscheen im Schaufenster???????????????????top

  20. #20 Rechtspopulist
    Sie werden es nicht glauben: Ich werde alle Orientteppiche, die ich erbe, verbrennen und Türkeibesucher sind aus meiner Freundesliste gestrichen (mit entsprechender Begründung). Orientbücher wurden bereits im Altpapier entsorgt. Bekannte werden regelmässig orientiert – und das in halb Europa. Auch kleine Schritte, wie z.Bsp. ein Schreiben an den Kaufhofbetreiber bewirkt etwas. Nur mit entsprechender innerer und äusserer Konsequenz ist der Kampf gegen die Islamisierung zu gewinnen.

  21. Ich bin ebenfalls der Meinung: Das ist durchaus Werbung für unsere Sache. Man kann nicht erwarten daß Bild-Redakteure mit ihrem Job spielen – und die Zusammenarbeit mit Hürriyet schränkt wohl den Bewegungsspielraum der SchreiberlingInnen noch zusätzlich ein.

    Denn merke: NICHTS auf dieser Welt hat mit dem Islam zu tun! Nur Frieden! Islam heißt Frieden! Ist das KLAR!?!?!?! Und nun Ruhe!

  22. Ich hätte das eher einem Muslimforum gepostet –
    und mich entrüstet ob der Beleidigung des Profeten!
    Die Typen wären sicher ausgerastet und
    hätten sich oberbeleidigt gezeigt!

    Das wäre besser gewesen – und hätte mehr Spaß gemacht!

  23. Ich gehe davon aus, dieser Bildzeitungs-Bericht geht direkt auf eine Initiative von Kaufhof zurück. Die haben diesen Bericht angeregt.

    Da erkenne ich kühles Kalkül.

    Die dekorieren nicht nur politisch,
    (Moscheen zu Weihnachten),

    die bauen auch noch Pro-Köln in ihre PR ein.

    Denen muß es offenbar recht schlecht gehen.

    Diesem kalten Kalkül ist auch die Einbindung des emotional aufgeladenen Teddy-Bären geschuldet.

    Das sind halt Profis.

    Dieselbe Masche wie mit den armen Eisbären für die Klima-Kirche.

    Wir sollten nicht mehr vergessen, mit welchen abartigen Methoden hier seitens des Kaufhof gearbeitet wird.

    E.Ekat

  24. Das Fest heißt Weihnachten und wird gefeiert zum Gedenken an die Geburt Jesu Christi.
    Es ist nicht nur schwachsinnig und geschmacklos, in einer solchen Zeit, in der traditionell Weihnachtsschmuck angesagt ist, das Auge mit diesem islamischen Dreck zu beleidigen, es ist noch dazu eine Unverschämtheit – noch dazu vor dem Hintergrund der Ereignisse in Indien – damit einen größenwahnsinnigen beduinischen Massenmörder und Verbrecher wie Mohammed indirekt auf eine Stufe mit demjenigen zu stellen, der für die Christenheit die Verkörperung des Guten darstellt.
    Insofern halte ich es durchaus für angebracht, vor diesem Hintergrund gegen einen muselmanischen Teddybär in einem großen und viel besuchten deutschen Kaufhaus zu demonstrieren.
    Ich empfinde das als eine bewusste Provokation, unsere Bürzelbeterfreunde sind bekanntermaßen schon bei weitaus geringeren Anlässen beleidigt.

  25. @ Major Max

    Gute Idee: in einem Muslim-Forum posten, dass Mohammed jetzt zum Christentum übergetreten ist und als Josef im Schaufenster des Kölner Kaufhof in einer Weihnachtskrippe fungiert. Und dass die Moschee jetzt zur christlichen Krippe umfunktioniert ist.

    Spätestens nach dem ersten Dutzend Morddrohungen beleidigter Moslems wird sich der Kaufhof wohl überlegen, ob er das noch ein zweites Mal macht ;-).

  26. “Bei Werbung, Dekoration oder anderen öffentlichen Auftritten enthalten wir uns jeglicher politischer oder religiöser Meinungsäußerung”, erklärt Geschäftsführer Herbert Hamacher.

    Ähm…hat Weihnachten, die Geburt Christi nichts mit religiöser Meinungsäußerung zu tun???

  27. Über eines bin ich mir sicher: Weder die Verantwortlichen bei Kaufhof noch der Bildreporter war jemals längere Zeit in einem typisch islamischen Land, abseits der Touristenstrände. Niemand, der jemals mit offenen Augen in islamischen Ländern gewesen ist, würde dem Orient eine Ausstellung in einem Kaufhaus in der Weihnachtszeit widmen. Der Orient ist nämlich alles andere als romantisch, mit Bauchtanz und Wasserpfeife: Diktatur, Unterdrückung, Menschenverachtung, Armut und Rückständigkeit°

  28. Wir sind von der Presse ja einiges an tendeziöser Berichterstattung gewohnt. Dass sie die Islamisierung Deutschlands ignorieren, umdichten, schönreden und sich an wenig fundierten Erwartungshaltungen grün/roter Politiker ergötzen kennen wir schon.

    Durch diese Auftragsarbeit für den Anzeigenkunden Kaufhof räumt die Bild auch noch mit dem Vorurteil auf, sie wäre unabhängig.

    Ich wage mal zu behaupten, daß es so etwas mit einem Axel Springer an der Spitze nicht gegeben hätte. Man kann ja eine Scheiß Meinung haben aber meinungsloses Schreiben und Fähnchen in den Wind ist einfach erbärmlich. Ob Redakteure glauben, es reicht aus den Duden zu kennen und linkes Stammtischgelaber aufzuschreiben?

  29. Hm, war nicht anders zu erwarten.

    Einfach nur noch GAGA: BILD-Zeitung solidarisiert sich mit den Glaubensbrüdern der Mumbai-Mörder!

  30. # Zallaqa
    Medien, Politik und Wirtschaft sind in Deutschland fast schon eine Einheit, die arbeiten sich alle gegenseitig zu. Journalist kann nur noch werden, wer die Meinung der herrschenden Eliten exact wiedergibt. Im Endeffekt geht es nur darum, dass all diese Herrschaften ihre persönlichen Pfründe sichern können, auch wenn dabei die Wahrheit auf der Strecke bleibt.

  31. wären die e- mail von beleidigten muslimen gekommen, hätte der kaufhof noch über nacht umdekoriert….wetten !

  32. Naja, dass sie gegen Teddys protestieren ist ja diese typische saudumme Bildpolemik!

    Dass diese Deko gerade zu Weihnachten auf Kosten der sonst christlichen Tradition geht, ist eine Provokation und klarer Kulturkampf.
    Im Islam wird kein Weihnachten gefeiert, insofern ist es unangemessen und einseitig. Würde da ein Fest mal dem anderen vorgezogen werden, hätte ich noch halbwegs Verständnis – aber nicht so.
    Stichwort Orient: da gibt es auch Synagogen und Kirchen übrigens mit längerer Tradition als Moscheen.
    Es geht also eindeutig um den Islam und nicht den Orient.

    Ob Moslems das wirklich begrüßen, ist noch eine andere Frage.

    Insofern sehe ich es als hirnlosen Aktionismus, wobei evtl. alle Seite gekränkt wurde.

    Oh,Gott verteile Gehirn!

  33. Ich habe im Moment nicht alle Kommentare gelesen. Aber ich möchte doch noch einmal darauf hinweisen, daß der Kaufhof im Vorfeld des 20. September 2008 bei einer ganzseitigen Anzeige in den Kölner Print-Medien bei einer Aktion „gegen Rassismus“ mitgemacht hat.

    Ich schreibe „gegen Rassismus“ in Anführungszeichen, weil es eigentlich gegen den Anti-Islamisierungs-Kongreß ging. Es war also ein erschreckendes antidemokratisches Verhalten, die Meinungsvielfalt unterdrücken zu wollen, die ja gerade das Wesen einer Demokratie ausmacht.

    Ich wohne in Köln und kaufe die Waren, die ich auch anderswo bekommen kann, seither nicht mehr im Kaufhof. Es gibt auch viele andere schöne Warenhäuser hier, in denen man alles, aber auch wirklich alles erhalten kann.

    Der Kaufhof täte wirklich gut daran, sich tatsächlich jeglicher politischer Meinungsäußerung zu enthalten, was er angeblich tut, wie Herr Hamacher so vollmundig schreibt.

  34. @ 43 Wotan

    Dann sollten wir dafür sorgen, dass sich die Moslems durch die Deko beleidigt FÜHLEN. Denen kann man doch jede Beleidigung schmackhaft machen.

  35. OT:

    Auf Welt-Online darf man inzwischen seine Meinung zu Marcos unfreiwilligen Türkeiurlaub machen.
    Der Kommentarbereich erzählt wieder Bände.

  36. # 20 Rechtspopulist

    Orientteppiche und ‚Tausend-und-eine-Nacht‘ sind lang eingeführte Inhalte, die zu einer Zeit ins Land kamen, als von Millionen Muslims im Land nicht mal zu (alp-)träumen war.

    Heute s i n d Millionen Muslims im Land, wir haben ein politisches Immunsystem das keines mehr ist (erkennbar an der schon beinahe täglichen Bückling-Parade der politischen Klasse vor dem Islam), und Köln darf man wohl getrost als eines der Zentren der Islamisierung begreifen. Zudem ist es eine Medienstadt, d.h. hier wird ‚Meinung‘ für das ganze Land (mit-)gemacht. In dieser Situation hinzugehen, und eine Basistradition unserer Kultur (Weihnachtsfest) mal eben ein wenig ’neu zu interpretieren‘ ist mehr als eine Geschmacklosigkeit – es ist ein weiterer kultureller Angriff auf uns; auf die Deutschen, auf die Europäer, auf die Christen.

  37. #20 Rechtspopulist:

    „Wenn mir eine Schaufenster-Deko nicht passt, dann schau ich mir ‘ne andere an und fertig.“

    Das kann man fortsetzen:

    „Wenn mir eine Moschee nicht passt, dann gehe ich halt in eine Kirche.“

    „Wenn mir die Lehre, dass alle Ungläubigen zu töten seien, nicht passt, dann lerne ich halt was anderes.“

    „Wenn mir nicht passt, dass ein Konvertit aufgrund dieser Lehre Vorortzüge in die Luft sprengt, dann fahre ich halt Intercity.“

    Es fängt eben klein an. Und ein guter Rat ist, den Anfängen zu wehren. Und was eine Moschee als Schaufensterschmuck anbelangt: die sind durchaus oft ein hübsches Bauwerk, somit zur Deko sehr geeignet.
    Aber worauf es ankommt: innen drin wird der blanke Faschismus praktiziert.

    Und wer das wissen will, findet dutzende Belege dafür (wie z.B. Barinos Bericht über einen Iman, der Kinder Hühner schlachten lässt, zur Vorübung für das Schlachten von Juden!)

    Wer das nicht wissen, will, schaut sich halt das Kaufhof-Schaufenster an und sagt: Ach wie schön!

  38. q #27

    Danke für Ihre Vorlage. Habe modifiziert mit einem wesentlichen Zusatz:

    „Unf vergessen Sie nicht, die Weisen aus dem Morgenland kamen zum Christuskind, nicht umgekehrt !“

    Die aktuelle Steiff-Teddy-Schau im Kölner Kaufhof ist eine spielerische und damit idealistische
    Umschmeichelung eines brisanten politischen Themas, – damit widerspricht diese Tatsache
    Ihrer Behauptung, Sie würden sich solcher Stellungnahmen enthalten.

    Die knuffigen Teddybären in Ihrem Schaufenster sind nicht Ziel der Entrüstung. Vielmehr
    ist der Gebrauch dieses West-Symboles erschreckend !
    Die Tatsache, daß diese Teddies in orientalische Burkas gezwängt wurden, daß sie Turbane
    tragen und sich zur Weihnachtszeit um eine Mosche scharen müssen, das ist empörend !

    Wie Sie sicher noch wissen, ist Weihnachten das Jahres-Fest der Christen. Doch Burka und
    Mosche gehören nicht dazu, sie sind Teil der mohammedanisch-orientalischen Kultur.
    In vielen Teilen der Welt werden Christen als Ungläubige bezeichnet, sie werden verfolgt
    und stehen unter Todesgefahr.
    Dieses Jahres-Fest der Christen, die in Europas und Deutschland noch die Mehrheit stellen,
    verknüpfen Sie vom Kaufhof mit dem antiken Orient, der sich so sehr nicht von der Jetztzeit
    unterscheidet. Geblieben sind Frauenunterdrückung, Anwendung der Sharia und eine
    kompromißlose Gewalttätigkeit. Doch selbst der Bürger des freiheitlichen Rechtsstaats,
    in welchem Sie das praktizieren, reagiert hier mit ethischem Unwohlsein und kulturellem
    Befremdetsein.

    Empörung ist eine ehrliche Reaktion auf diese Empfindungen, die man nicht belehren muß.
    Nicht die Teddies regen das Gemüt auf, sondern deren deplazierte Verwendung in einem
    unwestlichen Umfeld ! Wen machen Sie damit lächerlich, wem geben Sie Grund zum
    Tiefblick ? Wer die westliche Lebensweise nicht schätzt und ablehnt, ob mit oder ohne
    Gewaltanwendung, wird Ihre Anbiederung kindisch finden.

    Um die traditionellen Unterschiede der islamischen und christlichen Welt zu erfahren, möge
    der Kaufhof im Orient eröffnen, mit Dessous- und Zeitschriftenabteilung insbesondere, um dann
    entsprechende Auflagen zu bekommen. Dort können Sie dann probeweise zu Ramadan
    ein Schaufenster mit einer Krippe herrichten, Maria und Jesus und Josef dazustellen, dazu
    einige Engel-Teddies samt Souvenir-Kreuzen und David-Sternchen. Und vergessen Sie nicht:
    Die Weisen aus dem Morgenland kamen zum Christuskind, – nicht umgekehrt !

    Im Sinn der modernen Integrationsarbeit ist dieser Vorschlag für Ihre Geschäftsführung geeignet.

    mfg

  39. # Paula (28. Nov 2008 16:00)

    @ Wotan

    Dann sollten wir dafür sorgen, dass sich die Moslems durch die Deko beleidigt FÜHLEN. Denen kann man doch jede Beleidigung schmackhaft machen.

    Ein SEHR GUTER VORSCHLAG. Und es gibt Mittel und Wege diese UNGLAUBLICHE BELEIDIGUNG DES PROPHETEN UND DER MUSLIME UND DES ISLAM PUBLIK ZU MACHEN.
    Los gehts – und viel Spaß dabei!

  40. Leider bin ich ein mikroelektronischer Legastheniker. Aber gibt es hier jemanden, der die Deko des Kaufhofes in einem muslimischen Forum so geschickt (Moslems-/Tierevergleich) platzieren kann, dass die ihre Empörungsmaschine auf Vollast laufen lassen??

  41. Es gibt eine besorgniserregende Entwicklung, was z.B. die Akzeptanz völlig unwichtiger und dämlicher Islamverbände durch ranghohe deutsche Politiker betrifft.

    Aber eine Weihnachtsdeko im Kaufhof unter dem Motto „Orient“ gehört nicht dazu.

  42. Also ich versteh die Bildzeitung schon.
    Ich fand auch den kleinen Teddy in der Mitte mit seinem Sprenstoffgürtel äußerst niedlich. Und den süßen knuddeligen Kerl im Hintergrund, ja genau den Teddy mit der Kalaschnikov, sehr zum liebhaben.
    Alles in allem eine gelungene Dekoration.

  43. Es wäre in der Tat höchst interessant, die Bilder einem Moslemforum unterzuschieben mit dem Hinweis, dass ihr Glaube ja dadurch beleidigt wird. Dazu noch die Emailadressen von Kaufhof und Bild Köln.
    Mal sehen wie lange die Zeit zwischen den ersten Empörungsmails und Anrufen bis zur Umdekoration dauert. 6 Stunden / eine Nacht ??

    Und DAS wäre der absolut beste Beweis der schleichende Islamisierung, des deutschen Dhimmitums und dem angeblich „neutralen“ Kaufhof!!!

  44. @ #20 Rechtspopulist u.a.

    Es muß allen hier auffallen, daß es sich um einen erneuten „Kalten Krieg“ zwischen zwei konkurrierenden Blöcken handelt:

    nur daß der Westen (insb. Europa) nicht aufrüstet, sondern ABRÜSTET, während der „Osten“ (insb. die mohammadanische Welt) fröhlich dies als Rückzug deutet und voranschreitet.

    Daß der europäische Westen abrüstet, hat er der Renaissance der Linken zu verdanken, die ihren Sieg MIT dem „ISLAM“ über den freien Westen nachholen wollen …

  45. Ist doch klasse, kostenlose Werbung für pro Köln! Die Kölner Bürger werden, trotz des Kommentars auf die Problematik aufmerksam gemacht.

    Angesichts dessen, dass sonst von der Bürgerbewegung nur negativ berichtet wird, Zeitungsanzeigen und Postwurfsendungen abgelehnt werden, ist dieser Bericht relativ harmlos.

  46. “Bei Werbung, Dekoration oder anderen öffentlichen Auftritten enthalten wir uns jeglicher politischer oder religiöser Meinungsäußerung”, erklärt Geschäftsführer Herbert Hamacher.

    aha, dann sollte der Kaufhof doch mal, ein paar liebe Hündchen und Schweinchen mit Kopftüchern und Burkas präsentieren. Und nach einigen Tagen nochmal darüber nachdenken, ob Kopftuch und Burka wirklich nichts mit Politik zu tun haben.

  47. @BePe

    90% der Bild-Leser werden sich denken, was schreiben die für einen Quatsch, Pro-Köln hat doch recht!

    So sehe ich das ebenfalls. Im schlechteren Falle werden sie sich denken: „Pro-Köln übertreibt, aber die verschleierten Teddys in unserem Weihnachtsfenster sind wirklich mehr als deplatziert“

    Übrigens finde ich die Bezeichnung „GAGA“ eigentlich gar nicht so übel. Gerade die Jugend könnte dies auch als „hip“, „megamäßig“, „abgefahren“ oder „abgedreht“ interpretieren. 🙂

    Alles in allem eine durchaus förderliche PR-Maßnahme für Pro Köln.

    Man stelle sich in einem anderen Fall vor, Bild würde titeln: „Jetzt dreht die Partei XY vollkommen durch: XY will 500.000 arbeitslose und kriminelle Ausländer abschieben“

    Ich glaube nicht, daß die Bild-Leser über die Partei XY empört wären. Die würden das großartig finden, auch wenn der Text auf Empörung macht! 🙂

  48. Ich dachte z. B. an solche Hinweise in Moslem-Foren wie „Islam wird als Deko für Weihnachtsfest missbraucht“ oder „Mohammed-Figur als Jesuskind in Krippe dargestellt?“ oder ähnliches. Bei den mit 100%iger Sicherheit eintretenden Reaktionen werden sich Kaufhof und BILD einen Eindruck davon verschaffen können, wer hier „gaga“ ist. Dann können Sie ihren „kritischen Dialog“ führen mit Ideologen im Überlegenheitswahn.

  49. Scheint mir auch ne gute Werbung für Pro zu sein.
    Der Artikel beweist doch, daß Pro von den anderen registriert wird. Das schaffen die Reps dieser Tage nicht einmal mehr mit ihrem 25-jährigen Jubiläum.
    Und warum wird der ganze Heckmeck um Pro gemacht? Weil die Etablierten das Potential dieser neuen Konkurrenz sehen und deshalb Angst um ihre Pfründe haben.

  50. @ Martin_R (28. Nov 2008 16:24) Es gibt eine besorgniserregende Entwicklung, was z.B. die Akzeptanz völlig unwichtiger und dämlicher deutscher Politiker durch ranghohe islamische Verbände betrifft.
    Eine Weihnachtsdeko im Kaufhof unter dem Motto “Orient” paßt dazu.

  51. köln verstand es auch in der vergangenheit, auf der bugwelle der gerade aktuellen politischen bewegung zu surfen. sehr viel heil war einst in dieser stadt zu vernehmen, ein dutzend jahre später noch mehr unheil zu besichtigen…..

  52. Kann nicht mal jemand rund um den Kaufhof oder direkt an die Scheiben einen Streifen kleben:

    Ramadan? oder Bombay? oder

    Ramadan oder Weihnachten?

    Ein schönes Plakat für die Mahnwache am 13.12. in Köln wäre vielleicht:

    Kaufhof und BILD verwechseln Ramadan und Advent

    Kaufhof und BILD feiern Zuckerfest statt Weihnachten

  53. Ich habe gleich gesagt, daß damit keine Meriten zu gewinnen sind und man sich mit diesem Nebenkriegsschauplatz nur lächerlich macht.

  54. @ terminator

    Nebenkriegsschauplatz? Stimme ich bedingt zu. Das Ziel sind jedoch zunächst einmal 10%+ denke ich. 10%, ach ja, das sagt mir doch was! Wie hoch ist noch einmal seit Jahren der Prozentsatz der Grünen (und seit kurzem der Linken)? Und welchen Schaden haben die schon angerichtet?

    @ Jutta

    Deinen Vorschlag zur nächsten Mahnwache: „Ramadan oder Weihnachten?“ passt sehr gut. Es sollte wirklich etwas Urchristliches sein. Mäglicherweise wäre auch sowas simples wie „Heilige Nacht“, „Oh Tannenbaum“ etc. als zusätzliche Hintergrundmusik sinnvoll. Auch ein Auftreten, gerade in Köln als Weihnachtsmann, Tannenbaum etc. wäre recht kreativ.

  55. es ist noch dazu eine Unverschämtheit – noch dazu vor dem Hintergrund der Ereignisse in Indien –

    Das eine hat mit dem andern nichts zu tun, die Schaufensterdeko war schon vor Bombay zu sehen. Deswegen ists trotzdem grausam und entbehrt natürlich jeglicher geschichtlicher Kenntnis.

  56. …den Rückständigen Orient werden wir bald wieder zu Besuch haben, Deutschland soll irakisache Christen aufnehmen die in ihrer
    Heimat von Angehörigen der Religion des Friedes mit dem Tode bedroht werden. Oder stimmt die Bedrohung nicht? Vielleicht wollen die alle nur mal das SChaufenster in Köln sehen, danach von der Liebe Schrammas leben (Sozialstütze). Wenn das so ist wäre das eine gute Schlagzeile für die BLÖD-Zeitung…

  57. …also die Aufmerksamkeit und kostenlose Werbung für den Kampf gegen die Mohamedanisierung unsers Landes haben wir der
    BLÖD-Zeitung zu verdanken…

    D A N K E S C H Ö N

  58. Ich erinnere nochmal daran, daß man den Kaufhof auch aufsuchen kann
    …ohne dort einzukaufen…. also nicht zum Einkaufen…

    Einfach nur mal so 😉

  59. @ uli12us @ Der Hammer

    es ist noch dazu eine Unverschämtheit – noch dazu vor dem Hintergrund der Ereignisse in Indien –

    Das eine hat mit dem andern nichts zu tun, die Schaufensterdeko war schon vor Bombay zu sehen.

    Trotzdem wird das Mitleid mit den armen Moslems jetzt auch in Köln wieder sprunghaft ansteigen, sind sie so doch so vielen ungerechtfertigten Vorurteilen ausgesetzt!

  60. Wir sollten uns nicht selbst belügen!
    In Deutschland wird sich in der Sache: Multi-Kulti durch Dialog nichts ändern!
    Wir haben keine Demokratie in Deutschland sondern eine Art der Macht des Pöbels. Das Verhalten der Linken Faschisten in Köln ist der beste Beweis dafür. Und was macht der Rechtsstaat? Der Rechtsstaat kümmert sich nur um Minderheiten, die Mehrheit der Bevölkerung geht dabei leer aus.

    Und ich bin gespannt, wer im Ernstfall diese „Regierungsform“ verdeidigen würde? Und wie?

    Hallo! Ich bin kein Nazi sondern ehemaliger SPD-Wähler! Aber 2009 wähle ich sicherlich ganz weit rechts!!! NUR so werden die sg. etablieten Parteien und die Gesellschaft wach!

    Und nunn könnt Ihr mich mal in die braune Ecke verschiffen! Ich erwarte zurzeit nichts anders !

  61. @ Willi Gottfried

    Sicherlich wird es unter den irakischen Flüchtlingen einige „schwarze Schafe“ geben.

    Der überwiegende Teil dürfte jedoch äußerst „Islamkritisch“ sein. Solche Asylanten, also in ihren Heimatländern wirklich Verfolgten, die auch bereit sein werden sich „uns“, zumindest bedingt, anzupassen, sollten widerspruchslos aufgenommen werden.

    Unter den Tausenden gibt es garantiert viele Stimmen, die sich gegen die mohammedanische Bedrohung zur Wehr setzen. Genau solche Einwanderer brauchen wir.

    Iranische (christliche) Asylanten sind immun gegen die „Nazikeule“ und könen aus eigener Erfahrug berichten.

  62. Die Stimmen nach einem Zusammenschluss der konservativen Parteien werden lauter. Vor allem in PI liest man von vielen das ein Zusammenschluss zu einer wählbaren Partei gefordert wird.
    Ich habe hier die wichtigsten Parteien mit Kontaktdaten rausgesucht. Bitte bekundet euer Interesse und wendet euch in Rund-emails an diese Parteien.

    Republikaner info@rep.de
    DVU info@dvu.de
    PAX kontakt@buergerbewegung-pax-europa.de
    Pro-Bewegungen ra-beisicht@t-online.de (Hr.Beisicht von Pro Köln)
    DSU rinkdeutschland@aol.com

  63. Warum regen wir uns hier über die Büyld-Zeitung auf?
    Früher hat diese Zeitung über Jahrzehnte gegen den Links-grünen-Verblödungswahn gewettert. Dass sie jetzt dem Musel-Verdummungswahn im vorauseilenden Gehorsam verpflichtet ist, zeigt lediglich, dass sie vollkommen die Orient-Ierung verlogen…. äh verloren hat!
    Unsere Medien sind so erbärmlich auf den HUND gekommen, dass man es gar nicht fassen kann!! 🙁

  64. Außerdem: Wer kauft denn heutzutage noch in diesem Ramschladen von Kaufhof ein? Doch wohl hauptsächlich Türken und andere Loser, die jeden von uns erwirtschafteten Cent in diesem Basar vergeuden, weil sie keinen Qualitätsanspruch haben!

  65. Fakt ist:
    Diese Kaufhof-Filiale hat Weihnachten abgeschafft! Und das geht nicht!
    Wir haben ein GRUNDRECHT auf Weihnachten !!!!

  66. Kann man da net n Mohammed Schweinchen mit Bombenturban in die Kindergrippe reinlegen,- freie Kunst als Gag verpackt. :mrgreen:

    Auf youtube gibt´s übrigens die “klügsten Muselisten”.
    😉

  67. Da habe ich gerade die ard-tagesthemen gesehen.
    Bisher war von terroristen die rede,
    jetzt spricht die märchentante miosga von attentätern….

    Nicht nur
    Theo Retisch
    wird immer mehr versucht, zu vertuschen, dass es sich um massenmörder handelt, die auch hier genauso zuschlagen könnten und sicher tun werden.

  68. So ist das: Der Selbsthass der Deutschen ist derart ausgeprägt, dass sie sogar das Krebsgeschwür im eigenen Körper Willkommen heißen…
    Nebenbei bemerkt: Für diese Losermentalität verachtet uns die restliche Welt zu Recht!

  69. #68 Jutta (28. Nov 2008 18:03)
    Ein paar PI-Aufkleber ?

    Ach; eine Burka auf einem Minarett ist also keine politische , religiöse MeinungsäuBerung ?
    Wir sollten uns viel beleidigter zeigen, aber wieder einmal scheitert es daran, dass man es mit uns eben machen kann.

  70. „Es ist eine der süßesten Kölner Traditionen. Die zauberhafte Steiff-Tier-Dekoration in den Schaufenstern der Galeria Kaufhof an der Hohe Straße. „

    Jaja. Es sind nur Teddybären. Und eine Uniform ist nur ein Stück Stoff.
    Es geht doch nicht um die paar Stoffbären. Ein Stück Stoff kann zu viel mehr werden, wenn es für eine Lüge steht.

  71. #75 nuovo

    Mache ich auch immer. Ich latsche durch den Kaufhof und meckere ständig laut vor mich hin. Die Verkäuferinnen verdrücken sich schon, wenn sie mich sehen. Sollte ich mal angehalten werden, werde ich richtig laut werden. Ich habe dann zugenähte Taschen, daß mir keiner was unterschieben kann.

  72. Ich überlege mir gerade die Kaufhof Bilder doch einfach mal an die Typen zu schicken/mailen die seinerzeit das Theater mit den Mo Karikaturen angefangen haben. (war doch so eine Zeitung in Ägypten…)

    Denn aus deren Sicht würde das ganze wohl auch nicht gerade „erfreulich“ sein, oh ha da würden dann aber bald Steine und Molotow Cocktails fliegen gegen den Kaufhof.

    Eigentlich bräuchte ich nur ein Video zu basteln

    TITEL:

    OrientalIslamoXmass 2008 in Germany setze von Achmad the deth terrorist „jingle Bombs“ drunter und bastel noch ein wenig Indischen Djihad Terror dazu.
    Abeeeeeer solche Videos haben bei tube ja nun mal leider nur eine sehr kurze Halbwertszeit.

  73. Auf jeden Fall ist es hervorragend, dass diese skandalöse Weihnachtsdeko durch Bild bekannter wird. Andere Kaufhäuser werden es sich in Zukunft zehn Mal überlegen, ob sie sich ein verlogenes Märchen aus 1001 Nacht in die Schaufenster stellen.

  74. Als Ergänzung der
    Kaufhof-Musel-Kuffmucken-Campagne könnte ich mir eine Barbie-Puppe mit Kopftuch, Minirock, Strapsen, High-Heels, bauchfreiem Top und Netzstrümpfen vorstellen.
    Vielleicht bekommt Barbie als Ergänzung noch einen Turban-bestückten lüsternen Mohammed zur Hand, dessen Kutte sich im Lendenbereich konkav auswölbt?! 🙂

  75. Vielleicht bekommt Barbie als Ergänzung noch einen Turban-bestückten lüsternen Mohammed zur Hand, dessen Kutte sich im Lendenbereich konkav auswölbt?!

    ja aber der wiederum lüstern sollte in Richtung der minderjährigen Tochter von Barbie (gibt es sowas ??) blicken, damit das ganze auch eine wirklichkeitsgetreue Reflektion der tatsächlichen Verhältnisse des Kinderfi..ers Mohammed wiedergibt.

    falls jemand ein Bild benötigt.

    http://sheikyermami.com/wp-content/uploads/2008/01/mo.gif

  76. Das ist doch einwandfreie Werbung, riesengroßes Bild, und ich kann keinen Teddybär ausmachen. Das wird sich der geneigte Leser auch denken erst recht nach dem folkloristischen Auftritt von friedliebenden menschen in Indien.

  77. #79 elohi_23 (28. Nov 2008 19:21)

    Tja, so ist er nun mal, der typische deutsche Durchschnittswähler: Erst ewig lange immer wieder die gleichen verlogenen etablierten Parteien wählen und dann -in einem Moment des plötzlichen Erschreckens über Mißstände- schlagartig ins Extreme rennen.

    Ich weiß nicht, was Sie mit „ganz weit rechts“ konkret meinen.
    Mit der Wahl von NPD und DVU (und ähnlich besoffenen Spinnern) würden Sie unserer Sache jedenfalls nur schaden.
    Geben Sie Ihre Stimme besser ProNRW (falls Sie in NRW wohnen). Denn von denen können wir am ehesten sinnvolle Politik erwarten.

    Wichtig: Die neue Pro-Partei in NRW scheint bisher auch recht stabil zu sein.
    Also: Demokratie ist kein Wagnis! Riskieren Sie es, auch mal eine kleine, neue Partei zu wählen! Die Welt wird nicht untergehen! Wer will daß sich was ändert, darf den Musel-Kollaborateuren von CDU/SPD/FDP/Grüne/Linke keine Stimme mehr geben!
    Geben wir der Alternative eine Chance! Politikwechsel NRW 2009!

  78. An Mastro Cecco #102.

    Es ist zu verzweifeln. Egal welche Partei man in Deutschland wählt, am Ende kommt derselbe Inhalt raus (nur anders verpackt)!

    In der Tat komme ich aus NRW.
    In der Tat habe ich immer ab Johannes Rau bis 1998 die SPD gewählt.
    Somit bin ich wie die meisten Deutschen „der typische deutsche Durchschnittswähler“ gewesen.
    Aber haben wir eine andere ernsthafte Alternative gehabt?

    Im Jahr 2002 bin ich ins Lager der Nichtwähler marschiert. Das hat nichts gebracht!

    Bei der NRW-Wahl im Mai 2005 habe ich eine auf dem rechtem Spektrum positionierte Partei gewählt. Mit Erfolg: Schröder hatte daraufhin Neuwahlen für September 2005 angekündigt. Schröder und seine Lakaien sind weg und das ist gut so!!!

    Ich glaube nicht, dass die neue Pro-Partei in NRW etwas in Sinne der Mehrheit der Deutschen bewirken kann.

    Es ist nicht wahr, dass „ich in einem Moment des plötzlichen Erschreckens über Mißstände schlagartig ins Extreme renne“. Ich bin kein ängstlicher Typ, im Gegenteil.
    Konservativ bedeutet doch nicht extrem, es sei denn, man benutzt das linke Vokabular.

    Ich glaube, dass tief greifende Veränderungen in Deutschland nur vom rechten konservativen Flügel der Gesellschaft kommen können. Spätestens 2013 werden die etablierten Parteien ihr Waterloo erleben und das ist gut so. Für dieses Ziel werde ich nach Möglichkeiten viel Geld investieren und keiner kann mir das verbieten.

    Aber Danke für Einladung.

  79. #5 Hombre

    Ich formuliere das so: Bild und Kaufhof verhöhnen mit ihrer Verharmlosung des Islam die Opfer islamischer Terroristen in Bombay.

    Nicht genug: Bild und Kaufhof verhöhnen das Mädchen, das vor einigen Wochen in Somalia gesteinigt wurde.

    Ohne dass ich jetzt weiß, wer Ihnen da was in den Kaffee gekippt hat: Sie reden wirr! Genau wie Sie ließe sich „argumentieren“, dass eine normale Krippe die Opfer der Inquisition verhöhnen würde oder der Reichstag die Opfer des Holocaust.

    Sie, lieber Hombre, verhöhnen mit ihrem grotesken Geschreibsel die Opfer von Bombay mindestens so schlimm wie das somalische Mädchen. Einer sachlichen Auseinandersetzung mit den Gefahren des Islam dienen Sie damit gewiss nicht.

  80. Weihnachten ist unislamisch?
    So ein Blödsinn.

    Weihnachtsgeld + freie Tage sind Moslem´s Liebling!

Comments are closed.