Wer in Deutschland nicht nach der Pfeife der Linksextremisten tanzt, bekommt es mit kriminellem Straßenmob zu tun, der über den Gesetzen steht. In Friedberg wurde das Büro des hessischen SPD-Dissidenten Jürgen Walter überfallen und mehrere Stunden besetzt, weil er sich geweigert hatte, den Wählerbetrug und Wortbruch seiner Partei mit zu tragen.  Die Polizei meldet einen friedlichen Verlauf, was dem Umstand geschuldet ist, dass sie wie so oft nichts unternommen hat, um dem Recht Vorrang vor dem Unrecht zu verschaffen. (Foto: Polizei und Linksmob in Köln-Ehrenfeld)

Der Spiegel berichtet:

Transparente hatten die Demonstranten mitgebracht – „Besetzt“, stand darauf und „Gerechte Bildung für Alle! Volksentscheid“.

Aus Protest gegen den SPD-Abweichler Jürgen Walter und die hessische Bildungspolitik haben am Montag etwa 20 Studenten und Schüler dessen Wahlkreisbüro in Friedberg in der Wetterau besetzt. Die jungen Menschen seien gegen Mittag erschienen und etwa drei Stunden geblieben, alles sei friedlich verlaufen, sagte ein Sprecher der Polizei in Friedberg.

Der Betrieb in der SPD- Geschäftsstelle sei nicht lahmgelegt gewesen. Walter selbst trafen die Demonstranten nicht an.

Die Besetzung sei „Ausdruck der Wut und Enttäuschung über den skandalösen Entschluss der vier sogenannten SPD-Rebellen, (CDU- Ministerpräsident) Roland Koch nicht abzuwählen“, hieß es in einer Mitteilung der Besetzer.

Den von den Besetzern geforderte Volksentscheid wird es im Frühjahr 2009 in Form von Neuwahlen geben. Die gebrechliche Tante SPD scheint sich darauf weniger zu freuen als ihre jungen Straßenkämpfer. Ob die Aktion äußerst mutiger Zivilcourage mit Fördermitteln „gegen Rechts“ gefördert wurde, ist nicht bekannt.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

81 KOMMENTARE

  1. War nicht anders zu erwarten.
    Die Entscheidungsfreiheit der „Abweichler“ schint für die Stasi Jugend überhaupt nicht zu existieren.
    Als nächstes werden Wahlergebnisse nicht akzeptiert und anschliessend fremdes Eigentum zerstört als Zeichen der Protest…

  2. solche abstimmungen sollte man vielleicht anonym machen. Wenn man bedenkt, was da los war. Das hätte auch leicht weiter eskalieren können, wäre Walter da gewesen.
    Warum der Link-Mob so scharf auf Lügen ist, werd ich nie verstehen.

  3. Die Darstellung und Wortwahl der FAZ:

    http://www.faz.net/s/RubFC06D389EE76479E9E76425072B196C3/Doc~E35E2E4B96F0A4BD7B5692561233A1CA1~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    Hass im linken Spektrum auf „Saboteure“

    Das Ausmaß des Hasses im linken Spektrum auf die als „Saboteure“ und „Abweichler“ gebrandmarkten Abgeordneten zeigte am Montagmittag auch die Besetzung von Jürgen Walters Wahlkreisbüro in Friedberg.

    Etwa 20 Schüler, Studenten, Gewerkschafter und Künstler besetzten die Räume als „Ausdruck der Wut und Enttäuschung über den skandalösen Entschluss der vier sogenannten SPD-Rebellen, Roland Koch nicht abzuwählen.“

    Und wie überwältigend das Gefühl von Zorn, Trauer und Enttäuschung über die verpasste Chance zur Machtübernahme bei Frau Ypsilanti und ihren Anhängern ist, war zuvor schon im Verlauf der Sitzung des Parteirats in Frankfurt am Samstag offenbar geworden. Nach ihrer Rede brach die Vorsitzende dem Vernehmen nach in Tränen aus. Auch ihr Vertrauter, Generalsekretär Norbert Schmitt soll geweint haben, berichteten Teilnehmer über die emotionale Stimmung.

  4. ahja: Studenten und Schüler besetzen J.Walters Büro … das kennt man ja aus Mao’s Kulturrevolution.

    Eine typische Masche totalitärer Systeme, die Jugend aufhetzen …

  5. Wie war das jetzt mit den ganzen Gedenkveranstaltung wegen den Geschehen von vor 70 Jahren ?
    Ich glaube das ist schon wieder so weit !
    Das dürfte auch keinen Sinn haben den Linksfaschisten die Bedeutung der Worte „Demokratie“ oder „Gewissen“ einzuprügeln. Es ist einfach keine Substanz da die das Aufnehmen könnte.

  6. Diese junge Leute tun mir richtig Leid. Das ist nicht zynisch gemeint oder ein Witz, sondern man muss sich in deren Lage versetzen. Tagein, tagaus wird man von den Linkspropagandisten an Schulen (auch als Lehrer bekannt) und an den Unis (AStA, StuPa etc.) belogen und hereingelegt. Die Medien darf man natürlich nicht vergessen.
    Ihre ganze Lebenszeit wurde nur mit Gedankenterror gearbeitet.

    Jene Leute wären im Dritten Reich eben Nazis gewesen, in der DDR StaSi-IMs, in der BRD sind sie eben „Antifaschisten“ oder „Demokraten“. Sie können oftmals nichts dafür.

    Wofür sie aber etwas können ist die Tatsache, dass sie das Internet nicht nutzen und sich unabhängig informieren (PI, Fact Fiction, PaFoSued, Junge Freiheit etc,). Aber wahrscheinlich sind sie dazu gar nicht mehr in der Lage. Denken versperrt das Weltbild.

  7. Die Besetzung sei “Ausdruck der Wut und Enttäuschung über den skandalösen Entschluss der vier sogenannten SPD-Rebellen, (CDU- Ministerpräsident) Roland Koch nicht abzuwählen”

    So eine Sauerei, da machen SPD-Abgeordnete tatsächlich Gebrauch von der Demokratie! Das scheint den linken Hirnen gar nicht zu passen. Dabei hat man doch zu viel getan, um die Republik sozialistischer zu gestalten und jetzt das.

    “Gerechte Bildung für Alle! Volksentscheid”

    LÜGNER! Hätte das Volk tatsächlich so entschieden, wäre Yps ohne Duldung der Linken Ministerpräsidentin geworden.

  8. Nachdem einige der Reise-berufs-terroristen in Gorleben Schaden (nicht geistig, sondern körperlich)ertragen habe müssen wpllen die Genossen und selbstenannten Freiheitskämpfer ihren Frust leicht abreagieren. Dafür muss man doch Verständnis haben.

    Ob nun in Friedberg bei Jürgen Walterm oder in Opladen beim Pro Kölns Vorsitzenden Markus Beisicht.

    Auf der Seite der Bürgerbewegung heist es:

    „Menschenverachtender linker Hass

    Es ist Sonntagabend, der 9. November, gegen 19.30 Uhr im beschaulichen Leverkusener Stadtteil Opladen. Vor der Leverkusener Anwaltskanzlei des pro-Köln-Vorsitzenden Markus Beisicht in der Gartenstraße postieren sich eine Reihe Mannschaftswagen der Polizei. Es herrschte regelrechte Aufregung im Veedel. Der Verkehr muss umgeleitet werden. Passanten und Anwohner beobachten mit Entsetzen das bizarre Schauspiel. Mehrere Dutzend offenbar latent gewaltbereite Linksextremisten samt Anhang marschieren ähnlich wie ihre nationalsozialistischen Vorbilder vor 70 Jahren grölend durch die Stadt. Ihr Ziel: Die Rechtsanwaltskanzlei Beisicht. Dieser habe Leverkusen zu verlassen. Schon von weitem hört man die menschenverachtenden widerlichen Parolen: „Wir kriegen Dich! Beisicht soll verrecken! Nie wieder Deutschland! Du entkommst uns nicht, wir finden Dich … (weiter…)

    Hier scheint es sich anzubahnen. Alles was gegen links der Mitte der SPD steht ist verdammungswürdig und schlichtweg zu bekämpfen. Schöne Aussichten sind das 🙁

  9. “Gerechte Bildung für Alle! Volksentscheid”

    wie wäre es mit:

    „Kriminelle Ausländer raus! Volksentscheid“

    mal sehen ob den Linken dann die Meinung des Volkes immer noch passt. 😀

  10. Und im Testkalifat Al-Laschet (NRW) üben sich wieder wie in der DDR die Blockflöten im heldenhaften „Antifaschismus“, guchst Du hier:

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display.154+M57d65b1e78a.0.html

    Jusos und Junge Union warnen vor Pro-Bewegung

    BERGISCH GLADBACH. Die Jugendorganisationen von SPD und CDU wollen anläßlich der Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen gemeinsam gegen Pro NRW kämpfen. Auf einer Informationsveranstaltung in Bergisch Gladbach warnten die Jungsozialisten und CDU-Nachwuchspolitiker vor den Gefahren des „aufkeimenden Rechtsextremismus“.

    Anlaß ist die Ankündigung der zu Pro NRW gehörenden Bürgerbewegung Pro Rhein-Berg, bei den Wahlen antreten zu wollen. Florian Bennewitz, schulpolitischer Sprecher der Jusos in Bergisch Gladbach, sagte, die Vorstellung, daß eine rechtsradikale Partei in den Stadtrat einziehen und dort Steuergelder „rechtschaffener Bergisch Gladbacher Bürger mißbrauchen“ könne, sei für ihn „zutiefst bestürzend“.

    Oliver Grieß, Schriftführer und Vorstandsmitglied der örtlichen Jungen Union, zeigte sich erfreut, daß mit Alexander Häusler ein fachkundiger Referent gefunden worden sei, der wisse, wie man erfolgreich etwas gegen die „schleichende Rechtsradikalisierung“ unternehmen könne.

    Überparteiliches Bündnis gegen Rechts geplant

    Häusler, der Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Arbeitsstelle Neonazismus an der Fachhochschule Düsseldorf ist, veröffentlichte in diesem Jahr eine Arbeit über die Pro-Bewegungen und deren „Rechtspopulismus“. Darüber hinaus schreibt Häusler allerdings auch für linksextreme Publikationen wie beispielsweise Lotta – antifaschistische Zeitung aus NRW.

    Dort warnte er in der diesjährigen Frühjahrsausgabe vor der „Rechtsaußen-Gruppierung“ Pro Köln, die „vorhandene Ängste und Ressentiments in der Bürgerschaft in rassistische Stoßrichtungen“ lenke.

    Die Organisatoren der „jugendpolitischen Konferenz über Pro NRW“ kündigten zudem an, ein überparteiliches Bündnis gegen Rechts gründen zu wollen. Bennewitz gab sich zuversichtlich, mit Hilfe der zahlreichen Jugendlichen eine „wirkungsvolle Bastion gegen den Faschismus in Bergisch Gladbach“ aufbauen zu können.

    Initiative PRO Moschee Pulheim

  11. Bei einer israelischen Vertretung hätten diese mutigen Rebellen das aber nicht gewagt.
    Die lassen sich nämlich nicht „friedlich besetzen“.

  12. #5 Korowjew (10. Nov 2008 18:31)

    ahja: Studenten und Schüler besetzen J.Walters Büro … das kennt man ja aus Mao’s Kulturrevolution.

    Eine typische Masche totalitärer Systeme, die Jugend aufhetzen …

    Ich habe Mao’s Kulturrevolution nur in Büchern und Filmen gesehen. Das erinnert mich eher an 20. September und an Schrammas Kulturrevolution… Oder wie nannte sich das, wozu Schramma die Studenten und Schüler eingeladen hatte?

  13. Die hätten lieber gleich ein Fraport-Büro besetzen sollen, anstatt sich mit den gekauften SPD-Desperados zu begnügen.

    PI: Bravo, da einer verstanden, wie Sozialismus funktioniert. Wenn das Volk nicht entscheidet, wie es die Versagerelite für richtig befunden hat, wird Gewalt angewendet. Moslem Erdogan sieht es ähnlich: „Die Demokratie ist der Zug, der uns an unser Ziel bringt.“

  14. @Kybeline: das sind alles gute Schüler vom alten Mao.
    Leider war Pol Pot einer der Klassenbesten.. vor manchen Linken in Deutschland kann man wirklich Angst bekommen. Bis jetzt werden die Autonomen SA-Schläger noch einigermassen im Zaum gehalten, wehe,wenn sie losgelassen..

  15. @ #10 Glabiator (10. Nov 2008 18:40)

    “Gerechte Bildung für Alle! Volksentscheid”

    wie wäre es mit:

    “Kriminelle Ausländer raus! Volksentscheid”

    mal sehen ob den Linken dann die Meinung des Volkes immer noch passt.

    Daraus wird leider nichts!

    Denn Roland Koch plant -nach Merkel´s, Wulff´s, Oettinger´s, Rüttgers´ Muster- einen radikalen LINKSRUCK:
    München (dpa) – Hessens geschäftsführender Ministerpräsident Roland Koch (CDU) will im kommenden Landtags-Wahlkampf mit dem Thema Ausländerkriminalität vorsichtiger umgehen.
    Koch will vorsichtigeren Wahlkampf: «Habe gelernt»

  16. Diese LinkInnen mit ihren ewigen Forderungen nach Gleichheit.
    Die könnten ruhig mal ne neue Platte auflegen. Nach über hundert Jahren beginnt das allmählich zu langweilen.

  17. …mist, und wieder ein / vergessen.. 🙁

    hier mehr aus Koch will vorsichtigeren Wahlkampf: «Habe gelernt»

    Anfang dieses Jahres habe sich in der Kampagne «beim Thema Kriminalität junger Ausländer» die «politische Botschaft verselbstständigt», sagte Koch dem Nachrichtenmagazin «Focus». Für den falschen Eindruck hafte er persönlich. «Ich habe gelernt. So etwas darf nicht wieder passieren», betonte der CDU-Politiker. Ausklammern wolle er das Thema künftig jedoch nicht.

    Er zeigte sich aber grundsätzlich auch aufgeschlossen, gegebenenfalls mit den Grünen eine Koalition einzugehen. «Die Debatte über Schnittmengen mit den Grünen wird fortgesetzt.» Auch eine große Koalition nach der Wahl schloss er nicht aus. Die SPD in Hessen müsse sich aber «erst regenerieren, bevor sie wieder ein verlässlicher Partner sein kann», sagte Koch.

    Was lernen wir daraus?
    Ob SPD, Grüne, Linke/PDS/SED(=SPD+KPD) oder CDU in Hessen regieren, ist doch egal: Am Ende kommt bei allen dasselbe raus!

    NRW hat´s gut, da gibt es wenigstens ProNRW!
    Aber.. was ist mit Hessen? Sieht nach ner Neuauflage der großen sozialdemokratischen Koalition CDU+SPD nach Merkel´schem Vorbild aus…. ein Alptraum!

  18. #12 Eurabier

    die Vorstellung, daß eine rechtsradikale Partei in den Stadtrat einziehen und dort Steuergelder „rechtschaffener Bergisch Gladbacher Bürger mißbrauchen“ könne, sei für ihn „zutiefst bestürzend“.

    Der Ausdruck „Gelder rechtschaffener Bürger … missbrauchen“ erinnert mich fatal an Ausdrucksweisen der Nazis (also ich meine die echten aus den 30ern und 40ern). Nur waren das damals gemünzt auf die Juden. Erschreckend wie sich die Geschichte immer wieder wiederholt.

  19. bei solcher berichterstattung könnte man sich glatt gutgelaunt zurücklehnen und denken: „gut
    dass diese pseudo-demokraten jetzt auch ihre
    vertreter in den parlamenten heimsuchen. das
    wäre aber zu einfach – ich glaube im kampf gegen diese ultralinken multi-kulti horden müssen wir alle an einem strang ziehen und solche auswüchse, auch wenn sie gegen spdler
    gerichtet sind, verurteilen und wo immern möglich verhindern.
    noch eine anmerkung. ich habe roland koch bei
    seinem feldzug gegen kriminelle, gewaltbereite ausländer unterstützt. wenn er
    diesmal schlau ist, verzichtet er im wahlkampf auf solche forderungen. sondern gewinnt mit moderaten worten die wahl und knöpft sich diese menschenverachtenden subjekte anschliessend vor und schickt sie in ihre ursprungsländer zurück.

  20. Zu dieser Vorgehensweise passt die Freilassung von Christian Klar ja bestens. Wahrscheinlich liegen bereits die ersten „Aufträge“ für ihn, der bis heute keinen seiner Morde bereute, vor.

    RAF 2.0 wird nicht mehr lange auf sich warten lassen.

  21. Ich finde es unerträglich was initiert durch die Linken und Antifa hier abläuft. Auch bei den CASTOR Transport tauchen die Idioten auf und vor allem die Clowns-Armee, die vor Dummheit strotzt.
    Bei allen Bündnissen gegen Rechts wird leider das Bündnis gegen Links vergessen, mit der gleichen finanziellen Ausstattung!

  22. In der Tat, die Wortwahl in Berichten ist ein sehr gutes Indiz für Wahrhaftigkeit bzw. Verlogenheit des Schreibers. Als sich im 2. Weltkrieg die Wehrmacht an der Ostfront zurückziehen mußte, hieß dieser Vorgang ´Frontbegradigung´. Die DDR wurde aus Mauer der Schutzwall und aus Weihnachtsengeln ´Geflügelte Jahresendfiguren´. Gegenwärtig zerbrechen sich politisch Korrekte den Kopf, wie man Ausländer nennen könnte, ohne deren Identität preiszugeben. ´Migrationshintergrund´ hat nichts gebracht und ist mittlerweile sogar negativ besetzt, ´Südländisch´ ist auch auf dem besten Weg dorthin. Spannend, welche Wortverrenkung folgen wird.

  23. Hat heute einer den Müntefering im Radio gehört?
    O-Ton:
    „Es war ein Fehler von Frau Y, nicht vor der Wahl gesagt zu haben, daß sie mit der Linkspartei kooperieren will.“

    Merke, es war kein Fehler, mit der Linkspartei zusammenzuarbeiten.

    Cooooooooool!

  24. #26 sniperkater

    Hat heute einer den Müntefering im Radio gehört?
    O-Ton:
    “Es war ein Fehler von Frau Y, nicht vor der Wahl gesagt zu haben, daß sie mit der Linkspartei kooperieren will.”

    Was soll er denn sonst sagen? Wenn die SPD irgendwann noch einmal die KanzlerIn stellen will, führt an Rot-Dunkelrot-Grün kein Weg vorbei.

  25. moralische flexibilität, nur so kann man heutzutage politiker sein.

    aber moralisch flexibel bedeutet auch, keinen respekt und keine achtung vor dem menschen haben.

    zeigt mir einen politiker, der ehre, stolz und anstand verkörpert. ihr werdet niemanden finden.

    wenn er
    diesmal schlau ist, verzichtet er im wahlkampf auf solche forderungen. sondern gewinnt mit moderaten worten die wahl und knöpft sich diese menschenverachtenden subjekte anschliessend vor und schickt sie in ihre ursprungsländer zurück.

    damit fängt es an… moralische flexibilität.
    a sagen, und b machen.

    es wäre ungleich besser, wir würden uns auf unsere tugenden besinnen: ehrbare worte sprechen, und bis zum bitteren ende dafür stehen.

    alles andere ist nur angst vorm feind!

    früher galt bereits ein handschlag als bindend.
    heutzutage braucht man auf papier geschriebene verträge um seinen verpflichtungen gerecht zu werden.

    wahrhaftigkeit, jenseits von religiösen intentionen.

  26. Das Ausmaß des Hasses im linken Spektrum auf die als „Saboteure“ und „Abweichler“ gebrandmarkten Abgeordneten zeigte am Montagmittag auch die Besetzung von Jürgen Walters Wahlkreisbüro in Friedberg.

    ….war bloß der gerechte Volkszorn!!……….

    hmmm,- war da nicht mal was ?

  27. Das war mir klar, dass linker Gossenmob gegen die „Abweichler“, die „Schweine“ mobil macht.

    Und da rede mir nochmal einer von Pogromstimmung…………….

  28. Tja bei dieser Bürobesetzung, die von der hessischen SPD Spitze sicherlich wohlwollend zur Kenntnis genommen wurde, waren die Besetzer lt. MSM „friedlich“.

    Was heißt das?

    1) Hausfriedensbruch und Nötigung von Verfassungsorganen. Denn Walter ist ja Parlamentarier.

    2) Bezeichnend das der linke Volkszorn sich am 9/10.11. Bahn bricht. Da war doch was? Immerhin ging das Büro nicht in Flammen auf und Walter landete nicht in einem Lager.

    Aber, wer mußt nicht schlucken und an Weimar denken, als bekannt wurde, daß die vier Abweichler vom hessischen Innenminister Polizeischutz für ihre Pressekonferenz bekamen?

    3) Wenn die MS melden die Aktion sei friedlich gewesen, ist das eine contradictio in eo ipso.

    4) Abgeordnete sind nur ihrem Gewissen verpflichtet, es sei denn sie sind Mitglieder einer demokratischen deutschen Partei. Erinnern sie sich ihrer grundgesetzlich garantierten Gewissenfreiheit, werdne sie aus den eigenen Reihen als „Schweine“ und „Saboteure“ bezeichnet.

    Der Kreis schließt sich:

    1917 entstand aus der SPD die USPD und der 1918 die KPD. 1946 zwangsweise in der SBZ aus SPD und KPD die SED.

    Schleimer – Gümpel, der neue Spitzenheini hat doch die gleiche Rolle wie Rudolf Heß. Stellvertreter der Führerin mit gleicher Machtfülle. Allerdings wird er nicht nach Schottland fliegen. Aber mehr zu sagen als der andere Stellvertreter hat er auch nicht.

    Wo kann ich eigenltich das Plakat bestellen, wo auf der linken Seite Ulbricht abgebildet ist mit dem Zitat „Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen!“ und rechts daneben Lügilanti mit dem Zitat in dem sie es sinngemäß ausschließt mit den Poststalinisten zu koalieren?

  29. Friedliche Besetzung der roten Sturmtruppen, falls mal jemand sein Gewissen befragt und eine Lüge nicht unterstützt? Ah so – alles klar.

    Rudolf Augstein rotiert sicher schon im Sarg.

    „Aufgrund seines Einflusses auf die öffentliche Meinungsbildung wird Der Spiegel oft als ein Leitmedium bezeichnet.“

    Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Der_Spiegel

    Bei solchen Leitmedien braucht man sich nicht wundern, wenn das Land im Chaos versinkt. Was unterscheidet eigentlich eine Gesinnungsdiktatur noch von den aktuellen Zuständen in Deutschland?

  30. […] Jürgen Walter überfallen und mehrere Stunden besetzt, weil er sich geweigert hatte, den Wählerbetrug und Wortbruch seiner Partei mit zu tragen. Die Polizei meldet einen friedlichen Verlauf ,[…]

    Friedlicher Verlauf? In ein Büro einzubrechen und praktisch Geisel zu nehmen, drohen, ist friedlich? Das erklärt zumindest, wieso heutzutage der Islam als Frieden bezeichnet wird. Hängt ja von der Definition von „Frieden“ an…

  31. SABOTEURE, ABWEICHLER:

    Im Vokabular des roten Pöbels fehlt noch „Zersetzer“, dann ist die Kennzeichnung politischer Gegner à la Stalin und Ulbricht
    perfekt.

  32. Die SPD ist die VERLOGENSTE Partei Deutschlands. Die ist noch schlimmer als alle anderen Parteien zusammen! Das ist schon seit diesem Klebstoff-Gerd klar geworden. Was ich nicht verstehe: Wer wählt so eine Heuchelpartei?

    Bei allen anderen Parteien ist auch nicht alles Gold was glänzt. Aber die Linken erzählen wenigstens die Wahrheit, wenn sie sagen, sie wollen den neuen Sozialismus. Die Grünen verhehlen auch nicht ihr Programm. Die CDU hat vor der Bundestagswahl gesagt, dass sie die Umsatzsteuer um 2% anheben wollen. Die SPD hat gesagt, sie wollen das nicht. Nach der Koalition gabs dann 3%. DAS IST die SPD! Müntefering blubbert was von NIE mit Linkspartei und nun tun sie alle so, als wäre das Lügilanti-Debakel der erste Versuchsballon einer Kloalition mit den Linken. Dabei hat in Berlin dieser Partyonkel Pobereit aus ganz freier Entscheidung sich für eine Kloalition mit den Linken entschieden. Er hätte auch mit den Grünen koalier können. Hat er aber nicht.

    Also: Wer SPD wählt, der weiß im Grunde nicht, was er bekommt. Das einzige, was er weiß: Er bekommt Lügen aufgetischt. Ist diese Partei eigentlich von Baron Münchhausen gegründet worden?

  33. Unsere Jugend wird von klein auf indoktriniert. Sie haben keine Schuld. Sie glauben das ,was ihnen gelehrt wird, da es in ihrem Umfeld und in den Medien bestätigt wird.
    So ist es in jeder Diktatur.
    Die Jugend im 3. Reich kannte auch nichts anderes und glaubte.
    Ich habe es in Köln am 20.9. erlebt, als die in meinen Augen Kinder beim Anblick normaler Erwachsener sich zuriefen…das ist bestimmt ein Nazi.
    So funktioniert die Beeinflussung der Massen. Kein Unterschied zu früher. Nur unsere technischen und psychologischen Möglichkeiten von heute sind ausgefeilter.

  34. OT:

    http://www.n-tv.de/1050814.html
    Nach den Worten von Schäfer-Gümbel hat die Hessen-SPD aus den Fehleinschätzungen der vergangenen Monate gelernt. Es sei sicher ein „großer Fehler“ gewesen, eine Tolerierung durch die Linkspartei vor der Wahl im vorigen Januar auszuschließen, sagte der Landtagsabgeordnete nach Beratungen mit den SPD-Spitzen.

    Falsch, Herr Schäfer-Gümbel! Es war kein großer Fehler eine Tolerierung durch die Linkspartei vor der Wahl auszuschließen, sondern der Fehler bestand darin, sich nach der Wahl von dem linken Pack tolerieren zu lassen! Nichts haben Sie gelernt!!!

  35. Jedes SPD Mitglied hat für diese Partei zu stimmen. Jeder Abgeordnete auch.

    Die Zeit wird kommen, da wird jeder „Abweichler“ nicht nur aus der Partei ausgeschlossen, nein, er/sie werden im Morgengrauen abgeholt und executiert.

  36. „1956/57, rund zehn Jahre nach der Gründung des Spiegels, verfasste Hans Magnus Enzensberger eine kritische Analyse über Die Sprache des Spiegel, in der er eine Reihe von Thesen aufstellte: Das deutsche Nachrichtenmagazin sei im Grunde kein Nachrichtenmagazin, da es seinen Informationsgehalt in die Form von „Storys“ kleide, Der Spiegel übe nicht Kritik, sondern deren Surrogat, der Leser des Spiegels werde nicht orientiert, sondern desorientiert.“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Der_Spiegel

    50 Jahre Stillstand. Spiegel, Du bist Deutschland. :mrgreen:

  37. Schäfer-Gümbel, ein reinrassiges Gender-Mainstreaming Produkt, ist lediglich der alte Lügilanti-Wein in neuen Schläuchen.

  38. LINKES SA-GAHABE

    Bin gespannt, wann dieses linke SA-Gehabe einmal schief geht. Denn bei Hausfriedensbruch darf man sehr resolut reagieren. Selbst wenn dann ein paar Täter in ihrem blute im Treppenhaus liegen, kann der Staatsanwalt nicht viel machen. Zudem es in Geschäftsstellen oder Büros in aller Regel genügend wahrheitstreue Zeugen für den Tathergang gibt.

    Es wird sich sicher bald mal jemand wehren. Man kann einfach nicht Tag ein Tag aus diese Dinge lesen ohne zu spüren, wie die Wut in einem hoch steigt. Die wird sich eines Tages irgendwo entladen.

  39. Kommunisten und Sozialdemokraten – eine lange Freundschaft

    1933 KZ Heuberg
    Als schwerkranker einarmiger Kriegsinvalider war Kurt Schumacher im KZ Heuberg bei der Arbeit im Steinbruch besonders auf die menschliche Solidarität der Mithäftlinge angewiesen.
    Selbst als er bis auf die Knochen abgemagert fast am Zusammenbrechen war, wurde er von den kommunistischen Mithäftlingen immer noch als Feind behandelt und schikaniert.
    Kurt Schumacher bezeichnete Kommunisten bzw. kommunistische Diktaturen immer als „rotlackierte Nazis“.

    1946 Zwangsvereinigung von KPD und SPD zur SED
    In der DDR wurden diejenigen SPD-Vertreter, die die Zwangsvereinigung ablehnten, als Spalter, Saboteure, Verräter und sogar Faschisten beschimpft, geschlagen, 25 Jahre in den Gulag eingekerkert oder gleich erschossen.
    Ihre Frauen wurden vergewaltigt und ihre Kinder steckte man zur politischen Umerziehung in systemtreue, asoziale und pädophile Kommunistenfamilien.

    2008 Lumpenkoalition von Linken und SPD in Hessen
    Die vier aufrichtigen Sozialdemokraten in Hessen werden als Spalter, Saboteure und Verräter beschimpft, bedroht und haben Personenschutz beantragt.
    Bei der Überraschungs-Pressekonferenz in Wiesbaden gab es, aufgrund von massiven Drohungen ein extrem hohes Aufgebot von Sicherheitskräften.
    Die Moderatorin sprach: „Man habe Angst, dass ein Durchgeknallter ausrastet“, das klingt nach Morddrohungen.
    Diese vier SPD-Abweichler müssen wie Dissidenten in ausländisches Asyl flüchten, während die Kommunisten mit Stasi und SA die Straßen und das öffentliche Leben kontrollieren.

  40. Ich weiß schon, warum ich am Wochenende den geerbten Wurzelholzspazierstock in meinen Kofferraum gelegt habe…

    Kann diesen Blinden nich jemand Augenlicht geben??!

  41. Wissen diese linken Ärsche nicht, dass die Ypsilanti ihre eigene Blage auf einer Privatschule hat? Oder hat die Ypsilanti diese Typen gar eigenhändig bestellt und zu Walters Büro geschickt? Zutrauen tue ich dieser Schickse wirklich alles. Also ganz ehrlich, dieses linke Gesocks finde ich inzwischen auch ziemlich zum Reihern.

  42. #51 johannwi (10. Nov 2008 21:42)

    Die hessische SPD-Bundestagsabgeornete Helga Lopez ist wegen Steuerhinterziehung zu 90 Tagessätzen verurteilt worden:
    —————————-

    Widerliches, verlogenes Pack.

  43. Das schlimme an der ganzen Sache ist, dass die Nazis der 68er Generation offensichtlich ihre Kinder ebenso zu Verbrechen anleiten und diese es als toll empfinden.

  44. @ 48 FAB.

    Ich darf al den Volltext hier reinkopieren:
    Paragraph 106 StGB:

    1) Wer
    1.
    den Bundespräsidenten oder
    2.
    ein Mitglied
    a)
    eines Gesetzgebungsorgans des Bundes oder eines Landes,
    b)
    der Bundesversammlung oder
    c)
    der Regierung oder des Verfassungsgerichts des Bundes oder eines Landes
    rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel nötigt, seine Befugnisse nicht oder in einem bestimmten Sinne auszuüben, wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.
    (2) Der Versuch ist strafbar.
    (3) In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren.

    Ist das also ein Offizialdelikt? Heißt das, die Staatsanwaltschaft müßte eigtl. tätig werden (also, ich meine, wenn Deutschland ein Rechtsstaat wäre)?

  45. @ #39 Steppenwolf (10. Nov 2008 20:34:(

    Du hast leider so Recht und das ist der Grund, warum ich denke, das der Zug auf den Abgrund zurauscht. Reformierbar ist hier nichts. Die DDR war auch nicht reformierbar, die UdSSR auch nicht.

    Es ist bloß die Frage, wie der Untergang von staten geht. Die DDRler hatten ja ein Schweineglück. Obs das nochmal gibt?

  46. Das hier ist der Abschuss:

    „Die Aktion sei jedoch friedlich verlaufen. Die Mitarbeiter der SPD-Geschäftsstelle und die Wetterauer SPD-Landtagsabgeordnete Lisa Gnadl standen zu Gesprächen zur Verfügung. Dietzel zufolge lehnten es die jungen Leute jedoch ab, in die SPD einzutreten. Auch den Vorschlag, vor der Friedberger CDU-Geschäftsstelle zu demonstrieren, hätten sie nicht aufgegriffen.“
    Quelle: http://www.faz.net/s/Rub5785324EF29440359B02AF69CB1BB8CC/Doc~E20A40852D0EB44FB889C8553DA8BA7B2~ATpl~Ecommon~Scontent.html?rss_googlefeed

    Die SPD hats schon drauf! Will die Störenfriede, die Walter Büro besetzen, gleich mal als Nachwuchs anheuern… und als das nicht klappt, möchte man sie zum Pöbeln gleich weiter zur CDU schicken.

    Unglaublich!

  47. #51 johannwi (10. Nov 2008 21:42)

    Die hessische SPD-Bundestagsabgeornete Helga Lopez ist wegen Steuerhinterziehung zu 90 Tagessätzen verurteilt worden:
    http://www.fr-online.de/frankfurt_und_hessen/nachrichten/hessen/?em_cnt=1627381

    Erinnert mich ganz entfernt an einen Dialog aus „Das Leben der Anderen“.

    Stasimann 1 zu Stasimann 2, „Georg Dreymann, der Dichter. Für ihn ist die DDR das schönste Land der Welt.“
    Stasimann 2 zu Stasimann 1, „Ich würde ihn überwachen lassen.“

    http://www.youtube.com/watch?v=r7rK_bfsQbs
    ab 0:25

  48. #56 felix7

    Die hessische Ypsilanti-SPD und SED/Die MauerschützInnen: Hier wächst zusammen, was zusammen gehört.

  49. Diese selbstlose und jede Gefahr verachtende Aktion und auch die einige Beiträge zuvor beschriebene mutige „Steht-auf-und buht-Aktion“ im Fußballstadion lassen mich zu dem Schluß kommen, daß sich Deutschland von einem Land von Fronthelden zu einem Land von Freiheits- und Zivilcouragehelden gewandelt hat.
    Nie wieder wird dieses Land es zulassen, daß der Mob der Straße über die Meinungsfreiheit triumphieren wird.
    Nie wieder wird dieses Land es zulassen, daß politischer oder religiöser Wahn einen Keil in unsere Gesellschaft treibt.
    Nie wieder wird dieses Land es zulassen, daß zweierlei Recht geprochen wird, daß Gesetze für den, der politisch mißliebig ist, anders gelten als für linientreue Gefolgschaft.

    Ich bin stolz, und das ist gut so.

  50. Tja, so etwas kann schon mal passieren, wenn das „Aktivpersonal“ nicht mehr kontrolliert werden kann.

    Eigentlich befinden wir uns schon in der Weimarer Republik, nur bisher ist nichts von der Gegenseite zu sehen.

    „Die Geister die ich rief, …“

  51. #53 Civis (10. Nov 2008 21:52)

    ….dass die Ypsilanti ihre eigene Blage auf einer Privatschule hat? …..

    Quellenangabe???? Würde mich mal interessieren oder isses eine Vermutung?

  52. #61 Chevalier
    Bitte zeig an, daß dies ironisch gemeint ist. Sonst kommt noch Jemand auf den Gedanken, daß das ernst gemeint ist.

  53. @ alle: Wer heute abend „Beckmann“ nicht gesehen hat, sollte unbedingt eine der Wiederholungen sehen:
    http://www.daserste.de/beckmann/wiederholung.asp
    Alle vier „Abweichler“ waren dort zu Gast und haben mehr als überzeugend ihre Hintergründe der Gewissensentscheidung erklärt. Das ganze zeigte aber nochmal nachhaltig, wie schlimm es um die innerpateiliche Demokratie unter Ypsilant/Schäfer-Gümbel u. Co. steht. Besonders krass ist die Schilderung von Tesch, wie sie von Ypsilanti mit dem Posten des Vize-Parlamentspräsidenten geködert werden sollte……..

  54. Die aktuelle Aufzeichnung ist noch nicht online, aber ein Interview mit Lügilanti vor ca. einem Monat:

    http://mediathek.daserste.de/daserste/servlet/content/997824?pageId=487872&moduleId=443668&categoryId=&goto=1&show=

    Es ist schon erstaunlich, welchen Realitätsverlust diese in meinen Augen Irre in einem Interview an den Tag legt. Und das ist sicherlich schon die medienträchtige Aufarbeitung. Wie muss es bloß innerhalb einer solch in meinen Augen kranken Psyche vorgehen? Sie spricht von „Wahlsieg“ und gleichzeitig von „Minderheitenregierung“. Und dann immer von „Sachthemen“.

    Im Tagesspiegel findet sich nun aktuell bereits eine Zusammenfassung des Interviews mit den 4 Abweichlern:

    http://www.tagesspiegel.de/politik/deutschland/Schaefer-Guembel-Ypsilanti-Abweichler-Hessen-SPD;art122,2658249

    Auszüge daraus:

    Dagmar Metzger, die bereits im März gesagt hatte, dass sie den Linkskurs von Ypsilanti nicht mitgehen werde, erinnerte an die Zeit, als sie ihre Entscheidung bekannt gab. „Das war wie vor einem Tribunal„, sagte Metzger. Sie sei geschockt gewesen, dass eine Gewissensentscheidung bei Sozialdemokraten nicht akzeptiert worden sei. Dass auch nach dem ersten Scheitern immer noch keine neue Diskussionskultur eingezogen sei in die Spitze der hessischen SPD, habe Metzger überrascht. „Da wurde nie richtig zugehört, nie auf Bedenken eingegangen. Da dachte ich stets: liebe Andrea, du brauchst jede Stimme, da muss man auf jeden eingehen, aber das hat sie nicht gemacht.“ Auch Silke Tesch habe nie das Gefühl gehabt, dass ihre Bedenken ernst genommen worden seien. „Man hatte nicht mehr das Gefühl ein Kritiker zu sein, sondern ein Störer. Auf den Parteitagen war die Stimmung voller Hass, Häme und Anfeindungen„.

    Da stellt sich einfach die Frage: Wenn man als SPD schon nicht auf die Kritiker in den eigenen Reihen eingeht, wie soll man dan in der Lage sein, auf Kritiken in den Reihen der Bevölkerung zu reagieren? Mit HASS, HÄME und ANFEINDUNGEN?

    Ich kann den Deutschen nur wünschen, dass solche Parteien wie die SPD schnellstmöglich unter die 5% Hürde rutschen. Sonst war eventuell das, was im dritten Reich passierte, ein kleiner Vorgeschmack auf das, was im „vierten Reich“, made by SPD, passieren wird.

  55. # 67 heretic:
    Vielen Dank für den Hinweis auf den Tagesspiegel, wo man alles noch mal nachlesen kann.
    Erschreckend ist im Grunde der Zustand der offensichtlich großen Mehrheit bei der Hessen-SPD und ihren Funktionären. Die bedingungslose Eingeschworenheit der Genossen auf Ypsilanti und kritiklose Hingabe an Positionen, die zumindest wirtschaftspolitisch von der Mehrheit der Hessen abgelehnt werden, ist bestürzend.
    Wenn also schon jetzt eine Frau wie Ypilanti jegliche Kritik innerparteilich erstickt, was passiert dann erst mit ihr an der Regierung?

  56. Hier noch ein Bericht darüber, dass die 4 mit Gewissen von allen Ämtern entbunden worden sind:

    http://www.fr-online.de/in_und_ausland/politik/aktuell/1627443_Lieber-Juergen.html

    So geht die SPD also mit Leuten um, die eine andere Meinung haben? Und Frau Lügilanti scheint ja irgendwie ihre Kontrolle über ihre Lügen verloren zu haben. Die ist ja eine richtige Lügentante und lügt gleich im Dutzend. Wie kann so jemand noch in Amt und Würden von der sogenannten sozialdemokratischen Partei getragen werden? Dieses „sozial“ und „demokratisch“ ist ja wohl ein Witz!

  57. Im Auftrag der Kulturmafia schüchtern die autonomen Terrorbanden jeden ein, der eine eigene Meinung hat.

    Wie alle Knechte der Diktatur zu allen Zeiten vollziehen sie bedenkenlos und unreflektiert das, was ihre Bosse befehlen.

    Diese Damen und Herren sitzen auch in den Parlamenten. Sie agitieren von der Saarschleife bis nach Meckpomm.

    Saubande !

  58. #1 sepp „Als nächstes werden Wahlergebnisse nicht akzeptiert …“

    In Hessen! Aber warte mal bei der Schundestagswahl ab oder in Schrammastan! Wetten da fallen Parteien wie „pro köln“ und ähnliche unter 5 %?

    Mir hat mal ein langjähriger Wahlhelfer erklärt wie das geht: Zumeist liegen ja Stifte in den Wahlkabinen aus, fast jeder macht sein Kreuz damit. So fällt es dann nicht auf, wenn ein weiteres Kreuz mit diesem Stift gemacht wird, und die Stimme so ungültig wird.

    Was des Wählers Stimme wert ist, hat SPD-Schröder in Niedersachsen deutlich gemacht: Da werden die Stimmzettel in eine als Wahlurne verwendete Mülltonne entsorgt.

  59. eine wesentliche forderung hat dieser blöde linke straßenpöbel glatt vergessen: freies lügen für alle linken und ultralinken politschranzen. lüginslandi kann da erst ein zaghafter anfang sein.

  60. Na, das ist eben das Verständnis unserer Linken und Ultralinken von Demokratie und wenn eine Polizei bei Verübung einer Straftat einen friedlichen Verlauf bescheinigt wissen wir auch, was für ein Verständnis die Polizei hat. Dann müssen wir noch froh sein, wenn dieses Gesockse nicht noch die Einrichtung demoliert hat oder noch schlimmer, eentuell Personen belästigt oder gar verletzt hat.

  61. #72 Ausgewanderter

    Und in Köln wird elektronisch gewählt, was davon zu halten ist, ist ja inzwischen auch bekannt.

  62. Schon in ihrer Doktorarbeit hat SPD-Abweichlerin Carmen Everts die PDS massiv kritisiert

    „Durchsichtig“ nennt sie das „Begehren“ der PDS, „den Einfluss der politischen Mehrheitsparteien von für die PDS gut mobilisierbaren, gesellschaftlichen Gruppen schwächen zu lassen und damit den Einfluss durch die Hintertür auch ohne das entsprechende Wählervotum zu erhöhen.“

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,589045,00.html

    Die gut mobilisierbaren Gruppen: SAntifa, Stasi, 5. Kolonne, Arbeitslose.
    Mittel: Polizisten entwaffnen, Signalanlagen sprengen, Autos abfackeln, Blockaden.
    Erfolg: Die Volksparteien werden zersetzt, vorgeführt und verlieren an die Linken Wählerstimmen und Erika stellt von ganz oben die Weichen dafür.

  63. Gab es da nicht mal einen Bundeskanzler und SPD-Vorsitzenden, der „mehr Demokratie wagen“ wollte?
    In dieser Republik und nicht nur der SPD wird es mittlerweile allerdings zu einem Wagnis demokratische Rechte wahrzunehmen.
    Wohin sind wir bloss gekommen?

  64. #23 Colin: Die „Clownsarmee“ ist nicht nur blöd, sondern auch gefährlich: Beim G8-Krawall in Heiligendamm waren deren Wasserpistolen mit Natronlauge gefüllt – Nicht gut für die Augen…
    Und mein volles Verständnis für jeden Polizisten, der da lieber gleich den Schlagstock tanzen lässt!

  65. #15 Cannabis Kommando (10. Nov 2008 18:51)

    Kann mir hier bitte mal einer erklären inwieweit die Anti-Ypsilanti-Aktion die SPD vorangebracht hat? Ich bin zwar kein Sozialdemokrat, aber ich denke doch die SPD wird sich im Wettbewerb mit der Linkspartei darum wer die bessere Opposition macht bewähren müssen. Und wenn es hier tatsächlich um DDR-Kontinuitäten geht, wer hat denn die Pasdaran-Kontakte der Arafat-Trainer geerbt und gepflegt? Sicherlich nicht der parlamentarische Wettbewerber. Und wenn die Partei denkt sie will lieber regieren als Opposition machen dann sollte sie besser jetzt schonmal damit anfangen sich in die Finanzkrise bei Fraport hineinzudenken. Das wäre doch ganz schön peinlich wenn das Unternehmen gerade dann gerettet werden müßte wenn es einen Schaden angerichtet hat ohne irgendeinen Nutzen erbringen zu können. Madrid ist nicht weit…

    Und zu Erdogan – Wenn die EU keinen Unvereinbarkeitsbeschluß mit der OIC hinbekommt dann ist Europa selber schuld. Wer sich keine Verfassung gibt bekommt irgendwann eine islamische.

Comments are closed.