Istanbul ist da, wo die Türkei schon richtig Europa ist. Eine westliche moderne Großstadt. Soweit das eben in einem Land, wo das Denken von einer Wüstenreligion beherrscht wird, möglich ist. Etwas abseits von den Lichtern der „Türkei-ist-Europa-Werbung“ fordert der von Claudia Roth so geliebte Landescharakter dann und wann Tribut.

Die Netzeitung berichtet:

Ein Motorrad und die Beschwerde eines Schulmädchens reichten aus: Ein aufgebrachter Mob hat einen Mann aus dem Osten der Türkei gelyncht. Ob dieser wirklich etwas getan hatte, ist völlig unklar.

In Istanbul ist es zu einem Fall von Lynchjustiz gekommen. Ein Schulmädchen hatte sich über unsittliche Anträge von einem Mann auf einem Motorrad beschwert. Daraufhin attackierte eine aufgebrachte Menschenmenge einen Arbeiter, der auf seinem Motorrad Essen auslieferte, und tötete ihn.

Etwa 50 Angreifer hätten den Mann zusammengeschlagen und tödlich verletzt, berichtete der türkische Sender NTV am Montag auf seiner Internetseite. Er starb in einem Krankenhaus.

Das Schulmädchen hatte zuvor gesagt, ein Mann auf einem Motorrad habe sie zu einer Tour eingeladen. In dem Stadtteil Sisli seien mögliche Verdächtige seitdem von Anwohnern und Umstehenden aufmerksam beobachtet worden.

Als die Polizei anrückte, sei sie mit Steinwürfen empfangen worden. Der Getötete stammte aus Bingöl im Osten der Türkei.

(Vielen Dank allen Spürnasen!)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

35 KOMMENTARE

  1. tja, das ist wahre eurabia-reife!

    p.s.: heute schon die türkei auf euren euroscheinen gestrichen?????

  2. Wir sollten CFR dazu befragen, was sie eigentlich genau an den Konflikten in der Türkei liebt.

    http://www.claudia-roth.de/kontakt/

    Unabhängig davon warte ich darauf, bis der erste Deutsche in einem Migrantenviertel gelyncht wird („Hätte nicht provozieren sollen.“)

  3. solange die das unter sich ausmachen, hab ich nichts dagegen…
    ja, doppelmoral… is mir in dem belang aber egal…

  4. Ich bin für die Motorradpflicht von Moslems!
    Wie darf ich mich eigentlich verhalten, wenn mir so eine Verhüllte ein unanständiges Angebot macht? Darf ich unter die Kutte oder macht sie sich auf der Stelle naaaaaackigggg? Hat da draußen einer Erfahrungen?

  5. Als die Polizei anrückte, sei sie mit Steinwürfen empfangen worden.

    Diese unterbelichtete, gewaltgeile Muselbande ist ja noch nichtmal im eigenen Land integrierbar.

  6. Seit wann interssieren die sich für Aussagen einer Frau?

    Vermutlich ist der Bericht getürkt (huahuahhua) und die Dame wurde in Wirklichkeit gesteinigt.
    Unfassbar blöd bzw. original muselmanische Resthirnverweichung!

  7. Das Schulmädchen hatte zuvor gesagt, ein Mann auf einem Motorrad habe sie zu einer Tour eingeladen.

    Grund genug für einen Lynchmob, wenn die junge Dame Mohammedanerin ist. Wenn aber eine Ungläubige vergewaltigt wird, schweigen die Herren Mohammedaner dazu bzw. rechtfertigen es noch (Fleisch & Katze).
    DAS ist Doppelmoral.

  8. Gleichzeitig hat ein türkischer Minister die Vertreibung von Griechen und Armeniern aus der Türkei bejubelt.
    Jetzt ist ein sofortiger EU-Beitritt aber ager langsam mal fällig.
    Wir wollen die beliebten türkischen Konflikte endlich voll und ganz in Europa genießen.

  9. Bonum et aequum

    Denjenigen unter den Einwohnern von Istanbul denen das nicht gefällt, können ja wegziehen.

    Denn was für Frankfurt Recht ist muß auch in Istanbul Billig sein.

  10. Aber meine Herren, der Mob hat doch nur versucht ein Mädchen vor sexistischen Übergriffen zu schützen.
    Das widerspricht doch gewaltig der hier so geläufigen Meinung, das Muslime Kinder misbrauchen dürfen.
    Das sie ein wenig radikaler sind; na ja das ist halt ihr Temperament. Die Sprache verstehen sie.

    Oder wie sagt man: sie haben Eier in der Hose.

  11. Die islamische, korankonforme Version des beliebten „Schulmädchenreport“!
    Bereichernd, bereichernd!

  12. Die Türken kann man nur beim Wort nehmen:

    http://afp.google.com/article/ALeqM5h77WdRP6C9PW1vS1BFAzrwhz37kw
    Der türkische Verteidigungsminister Vecdi Gönül hat mit lobenden Worten über die Vertreibung der Griechen und der Armenier aus der heutigen Türkei für Schlagzeilen gesorgt. Bei einer Feierstunde zum 70. Todestag von Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk stellte Gönül nach Presseberichten die Frage, ob die Türkei heute derselbe Nationalstaat sein könnte, wenn es noch viele Griechen und Armenier im Land gäbe.

    Gönül bezeichnete den Bevölkerungsaustausch zwischen Griechenland und der Türkei in den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts als „sehr wichtigen Schritt“ beim Aufbau des türkischen Nationalstaates.

    Der türkische Minister sollte gleich Erdogan fragen, ob Deutschland noch derselbe Nationalstaat ist, wenn sich hier viel zu viele Türken aufhalten.

  13. Lynchmob und Angriffe auf die Polizei? Klingt wie Alltag in Bermin, Frankfurt, Duisburg ….

  14. Auch hier lynchen die Türken ohne Probleme und gesellschaftliche Gegenwehr!

    Guckst Du hier:

    Türke wegen Mordes aus Eifersucht vor Gericht

    Berlin (ddp-bln). Wegen Mordes an dem neuen Ehemann seiner geschiedenen Frau muss sich seit Dienstag ein 41-jähriger Türke vor dem Berliner Landgericht verantworten. Der Angeklagte soll im Mai dieses Jahres aus «übermäßiger Eifersucht» und verletzter Ehre dem 50-jährigen Informatiker in Marienfelde aufgelauert und ihn erschossen haben.

    Laut Anklage schoss er ohne Vorwarnung in Richtung des frisch verheirateten Paares. Dabei wurde seine deutsche Ex-Frau zuerst am Unterschenkel getroffen, dann ihr neuer Mann von einer Kugel zu Boden gestreckt. Bis zu vier weitere Schüsse soll der Türke noch auf den am Boden liegenden Rivalen abgegeben und ihn schließlich mit einem «aufgesetzten Kopfschuss» getötet haben. Danach sei das Magazin leer gewesen, so dass der 41-Jährige «unfreiwillig» von seinem Plan, auch seine Ex-Frau zu töten, Abstand nehmen musste.

    Dem Staatsanwalt zufolge glaubte der Angeklagte, mit der Tötung des Paares sein «übersteigertes Ehrgefühl» befriedigen und sein «uneingeschränktes Besitzrecht» an der Frau demonstrieren zu können. Eine Woche vor dem tödlichen Attentat hatte seine Ex-Frau den befreundeten Informatiker geheiratet. Die Ehe des Angeklagten war 2004 geschieden worden. Er hatte sich der Polizei freiwillig gestellt. Zu Prozessbeginn wurde nur die Anklage verlesen. Das Verfahren wird am Donnerstag fortgesetzt

    http://de.news.yahoo.com/17/20081111/twl-tuerke-wegen-mordes-aus-eifersucht-v-562a590.html

  15. …habe gestern bei der Bank €1.000,– in 5,– €uro-Scheinen abgeholt (vorher bestellen)
    da kann man jede Menge Geografieunterricht machen…

    PI einfach geniale Ideen – DANKE VIELMALS
    Ich hoffe nur Ihr da draußen macht alle mit

  16. Das passt ja, hätte der Mann sie vergewaltigt, wäre sie gelyncht worden.
    Und sonem unislamischen Metallpferd, oder „Motorrad“ wie die Ungläubigen das nennen, bin ich auch schon geritten.

  17. #23 Willi Gottfried

    habe gestern bei der Bank €1.000,– in 5,– €uro-Scheinen abgeholt (vorher bestellen). da kann man jede Menge Geografieunterricht machen

    Originelle Idee, muss man schon sagen. So ein Schein geht durch 1000 Hände. Das mal 200 Scheine macht sozusagen Hunderttausende von Händen.

    Ich hätte die Scheine aber lieber Stück für Stück gesammelt. Am Ende hat die Bank, bei der Du sie bestellt hast, die Seriennummern gespeichert und in einer Datenbank mit Deinem Namen verbunden. Dann könnten sie Dich wegen der weltweiten Verteilung von Propagandamaterial verklagen. 🙂

  18. Danach sei das Magazin leer gewesen, so dass der 41-Jährige «unfreiwillig» von seinem Plan, auch seine Ex-Frau zu töten, Abstand nehmen musste.

    Also wirklich, selbst für nen geplanten Doppelmord sind die Typen zu doof. Oder kann so jemand wirklich nicht bis 3 bzw 6 zählen.

  19. Ist das wirklich einen Thread wert ? Währe das ganze in einem bisher von gewissen Volksgruppen eher weniger frequentierten Kleinstadt in Deutschland passiert würde ich das ganze noch vieleicht noch als Erwähnenswert einstufen. Aber diesen Vorfall halte ich eher für einen völlig normalen Vorgang überall da wo Liebe und Freude verbreitet wird.

  20. Das Christentum ist auch eine Wüstenreligion. Und nicht wirklich besser, da wo sie Macht bekommt.

    Der Vorfall ist trotzdem zu verurteilen.

  21. Erstaunlich, wo wir doch wissen, daß eigentlich die Frau gelyncht/-steinigt werden sollte, selbst wenn sie vergewaltigt wurde (–> siehe Somalia).

    Außerdem wissen wir doch von Hüseyin Üzmez, daß „niemand türkische Triebe kontrollieren kann“.

  22. #3 BlackColla (11. Nov 2008 14:38)

    solange die das unter sich ausmachen, hab ich nichts dagegen…
    ja, doppelmoral… is mir in dem belang aber egal…

    die eigentliche Doppelmoral besteht in der Tatsache, dass die PI-Community sich ueber die Bestrafung von Verbrechen in den islamischen Ländern aufregt, während sie die Nichtbestrafung derselben Verbrechen in Deutschland auch kritisiert.

    Könnt Ihr euch mal einigen?

  23. Fragt mal die Polizei in den sozialen Brennpunkten. Diesen Hang zur Zusammenrottung und Bedrohung kennen sie sehr genau. Man erkennt an solchen Zeitungsmeldungen sofort, um welche Klientel es sich hier handelt.

Comments are closed.