Wolfgang ThueneDie Sendung „Dellings Woche“ war ein Skandal in verschiedener Hinsicht. Der WDR hat vorsätzlich eine kritische Persönlichkeit, den Meterologen Dr. Wolfgang Thüne (Foto), sogenannten Klimaexperten zum Fraß vorgeworfen.

(Gastbeitrag von Ernst Beck, Sprecher Heiligenrother Klimamanifest)

Thüne, dessen Doktortitel in der Namenseinblendung bewusst weggelassen wurde, durfte während der Sendung nur selten ausreden, die anderen Diskussionsteilnehmer Bärbel Höhn, Claudia Kemfert und Manfred Fischedick verhöhnten ihn und produzierten eine Lüge nach der anderen. Der eingespielte Klimaexperte Jürgen Graesener in Spitzbergen konnte keine Klimaerwärmung feststellen und der Untergang der Malediven wurde mit den Computerspielen des Al Gore simuliert. Dümmliche Freiburger Solarhausbesitzer waren stolz darauf, wenig CO2 produziert zu haben, konnten aber von keiner Ersparnis berichten. Man hätte fragen sollen, warum sie kein schlechtes Gewissen haben, wenn der Steuerzahler ihre überteuerte, ineffiziente Technik finanziert. Moderator Gerhard Delling war total inkompetent und völlig überfordert.

Die Sendung hat aber eine Vorgeschichte. Am Mittwoch letzter Woche rief der WDR bei mir an, um mich als Klimaskeptiker für diese Sendung zu gewinnen. Bei einem Vorgespräch ließ mich die Redakteurin über den Verlauf im Detail im Unklaren, es sollte aber eine Diskussion werden so wie sie jetzt auch stattgefunden hat und ich wusste, dass Bärbel Höhn teilnehmen würde. Man befragte mich nach meiner Meinung zum Klimawandel, die ich im Vorgespräch knallhart zum Ausdruck brachte. Am Tag darauf rief mich die Redakteurin an, um mir mitzuteilen, man hätte das Konzept der Sendung geändert und man schicke mir ein WDR-Team zum Interview, um dann in der Sendung drei Spots von meinen Aussagen zu bringen. Ich willigte ein und beantwortete die Fragen der Interviewpartnerin hart und deutlich mit Erklärung. Gefragt wurde ich u.a.: Steigen die Meeresspiegel? Sind Sie ein Revoluzzer? Ist das falsch was die alle sagen usw. usf. Ich sollte Sprüche produzieren. Ich schrieb der Redakteurin tags darauf, dass ich nicht mit dem Interview einverstanden bin, wenn ich nicht weiß, was in der Sendung passiert.

Das war dann offensichtlich dem WDR-Redaktionsteam zu viel, denn das hätte ihr Propaganda-Konzept gekippt. Leider hat man auch Herrn Thüne fast keine Gelegenheit gegeben, die richtigen Antworten zu geben. Bis Dienstag ließ man mich im Unklaren, um mich dann wie gesehen auszuladen.

Solche Sendungen haben mehrere Aspekte:

1. Es ist wichtig, wenn einer von uns hingeht und dem Zuschauer eine Gegenreaktion zum Klimaschwindel zeigt.
2. Man muss sich im Klaren sein, dass wir gegen die Übermacht der Lügner keine Chance haben und in der Luft zerrissen werden.
3. Das Volk ist jedoch nicht so dumm, wie die Politiker glauben.
4. Geduld ist angebracht denn die Natur hat schon reagiert: Global Cooling.

Für alle, die die Sendung, auf die PI am Mittwoch hingewiesen hat, verpasst haben, hier die Aufzeichnung:


Link zum Video: http://de.sevenload.com

Kontakt:

» wolfgang@thuene.com
» ckemfert@diw.de
» manfred.fischedick@wupperinst.org
» baerbel.hoehn@bundestag.de
» dellingswoche@wdr.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

69 KOMMENTARE

  1. NEUES VON BÄRBEL HÖHN:
    Sie hat sich eine Digitalkamera gekauft. Zuhause angekommen, hat sie sich mit Hilfe des Selbstauslöser fotografiert. Dann sah sie sich die Bilder an und warf die Kamera in die Mülltonne.

  2. Bärbel Höhn kniete im Beichstuhl einer Katholischen Kirche und beichtete: „Ich stehe Täglich stunden lang vorm Spiegel und bewundere meine Schönheit.“ „Das ist doch keine Sünde, meine Tochter“, sagte der Pater, „das ist doch nur ein Irrtum.“

  3. Wieso fehlt z.B. Madrid? Oder die Sache in Indonesien? Der Irak ist laut dieser Spiegel-Grafik auch frei von islamischem Terror. Komisch……..

    2008 hat es auch weder die Anschläge in Madrid, noch die Anschläge auf Bali gegeben. Dazu muss man sich schon die Mühe machen auf 2004 bzw. 2002 zu klicken. Unter 2003 findet sich auch eine Erklärung zu den Anschlägen im Irak.

  4. Fünf Leute sagen was anderes? Die Frau ist eine absolute FANATIKERIN. Bärbel Höhn auch. Das ist ja wirklich krass.
    Die Aufforderung zur Selbstkritik erinnert an Schauprozesse. Das ist ja absolut übel.

  5. Etwas Anderes erwartet?

    Die „kritische Persönlichkeit“, die zu solchen Spielen eingeladen wird, dient immer als Punchingball. Thema und Resultat stehen ja vorher fest.

    Und Bärbel Höhn ist für mich für alle Zeiten untrennbar verbunden mit dem irren Projekt des gendergemässen Waldspaziergangs.

  6. Seit Loriot kann man davon ausgehen, dass Diskussionen im Fernsehen nichts mehr mit Austausch von Meinungen, Frage, Antwort, Argument oder Gegenargument zu tun haben. So etwas ist nur noch Kasperletheater, das Jeder zu bezahlen hat ob er will oder nicht.

  7. Welche Medien leisten in Deutschland wirklich noch gute Arbeit im Sinne von frei und unvoreingenommen?

    Das erstaunliche Ergebnis von 7.200.000.000 (7,2 Mrd!) GEZ-Zwangsgelder Jahr ein, Jahr aus. Die links- und rechtssozialistischen Propaganda-Systeme Deutschlands hätten auch gerne über diese Mittel verfügt.

  8. Beim Klimawandel ist das so wie beim Film Highlander: Es darf nur einen geben!
    Kritische Stimmen werden, wie sich hier sehr schön zeigt, unterdrückt, bzw, in Ihrer Ernsthaftigkeit geschmälert.

  9. Wenn Grüne als Zuwanderungsbefürworter und Forcierer derer über Natur-, Umwelt- und Klimaschutz reden, ist mir das sowieso immer unverständlich. Ganz einfache Rechnung als Beispiel: 15 Millionen Fremde im Land= 15 Millionen mal Stuhlgang= 7,5 Mio Liter Wasser allein nur fürs große Geschäft. Dann noch mind. 45 Millionen kleine Geschäfte, selbst bei Sparknopf drücken beim Spülen, kommen da noch mal mind. 65 Mio Liter Wasser hinzu. Vergessen darf man bei unseren Vielgebärern auch die Tonnen an Wegwerfwindeln nicht! Dann verbrauchen die Strom, Öl, Platz = Versieglung des Bodens für Wohnbauten, finanzielle Ressourcen wie für Sozialhilfe, KV, Beschulung der Kinder darf man gar nicht mit einrechnen, dann sieht die Bilanz (nicht nur umwelttechnisch) noch beschissener aus.

  10. Eine Frage an Pi: Haben Sie den Link zur Fernsehsendung gepostet, da mein Computer sie nicht in der dafür vorgesehenen Zeile wiedergibt.

    Danke!

  11. PI danke, dass Ihr uns ein Bild von Bärbel erspart habt. Daran erkennt man, dass hier die Menschenrechte noch respektiert werden.

  12. Alle 20 bis 30 Jahre wird eine neue Sau durchs Dorf getrieben. Jetzt ist es der sogenannte Klimawandel. Grönland war vor ein paar hundert Jahren eisfrei (sagt der Name schon). Dass es jetzt von Eis überzogen ist, beunruhigt niemanden, sondern nur, dass momentan wieder etwas Eis abschmilzt. In den achtzigern war es das Waldsterben, das für 2000-2010 prophezeite, dass es dann keine Wälder in Europa mehr geben würde. In den 70er Jahren wurde, u.a. vom Spiegel, eine neue Eiszeit vorhergesagt. Jetzt wird es also wieder wärmer, in 30 Jahren fällt den Herrschaften bestimmt wieder ein neues Thema ein, mit dem man Panik erzeugen und öffentliche Gelder lockermachen kann.

  13. Dicker Hund: Schon bei der Vorstellung werden alle positiv dargestellt, nur Dr. Thüne, dessen Doktortitel man auch noch verschweigt, wird sofort ins Zwielicht gerückt:
    „Für die Klimaforscher ist er ein Scharlatan; denn er ist davon überzeugt, dass die Experten verrückt spielen und nicht das Wetter. Dafür wurde er von dem Meteorologenverband gefeuert. Heute behauptet er aber trotzdem weiter: Die herrschende Klimalehre ist eine Irrlehre. Der Mensch ist am Klimawandel unschuldig.“
    Nach einer solchen Anmoderation, die ja nicht aus dem Stegreif kreiert wurde, sondern vorproduziert war, hätte Herr Thüne freundlich grüßend den Saal verlassen sollen. Das wäre allemal besser gewesen, als sich freundlich von den Ideologen auffressen zu lassen.

  14. #14 pi-fan (28. Nov 2008 08:28)

    Grönland war in den letzten 130.000 niemals völlig eisfrei. Der Eisschild ist uralt. Allerdings – und das sollte auch erwähnt werden – überstand er mit dem Atlantikum, dem Holozän Optimum auch Phasen hoher Temperatur.

    Aber die Küstenstreifen waren sehr viel ausgedehnter und wärmer.

  15. Dank PI ziehe ich mir zum zweiten Mal diesen Delling rein. Mein Gott, wie ist es möglich, dass man einen solch strunzdummen Menschen eine politische Sendung machen lässt! Der Mann hat sicher die bewundernswerte Fähigkeit, sich im Mainstream immer schon in den oberen Schaumkronen aufhalten zu können. Eigene Substanz ist nicht vorhanden, darum schwimmt er so gut.

  16. Da wurde wieder eine mediale Hinrichtung betrieben wie bei Eva Herman, die übrignes gute Chancen hat, den Revisionsprozess gegen den NDRessurelite zu gewinnen.

    In günstigsten Fall muss der NDRressurelite Frau Herman sogar wieder einstellen!

  17. da war mal einer im mittelakter, der plötzlich sagte: die erde dreht sich um die sonne. dabei wußten alle, vor allem weil es die katholische kirche in rom auch als göttliche wahrheit erkannte, daß es umgekehrt war und ist: die sonne dreht sich um die erde. beweise: erstens wissen und sagen es alle. zweitens braucht man ja nur zum himmel zu schauen: die sonne geht im osten auf und wandert nach westen. das war schon immer so: früher taten das die götter amun ra und hel. drittens: der mensh ist die krone der schöpfung, die erde der mittelpunkt des universums.
    der das anzweifelte, sollte auf dem scheiterhaufen von der wahrheit überzeugt werden: er tat das einzig richtige: er widerrief und vermied den konflikt zu seinen lasten mit idioten, die einfach für sein geistiges niveau zu blöde waren.
    so müssen wir es heute auch sehen. wenn blödlinge und systemprofiteure ihren unsinn verzapfen: halt machen lassen und sich selbst nicht beirren lassn.

  18. Klar geht es nur ums Geld. Klimawandel ist ja mittlerweile Ersatzreligion.

    Ein paar Ausführungen der Klimaschwindler in dieser Runde:
    „Ich glaube …“
    „Wir sind nah dran …“
    „Ich vermute …“
    „Der Papst …“
    „Wahrscheinlich …“
    „xxxx Wissenschafter …“
    „Mit Nobelpreis Auszeichnung …“

    Nun ein paar Begriffe des Experten:
    „Erdrotation …“
    „Strahlungsloch …“
    „x.xxxx% CO² Gehalt …“
    „Definitiv(!) keine menschengemachte Erwaermung …“
    „Definition von Klima …“
    „Wetter und Klima …“

    Da weiss man schon, dass der Glaube an den Papst und das GEZ-finanzierte Doedel-TV das Rennen macht.

    Es ist wirklich unglaublich wie total verbloedet und dumm solche Typen wie Delling und diese Hoehn sind. Bei den beiden anderen kann ich das Verhalten ja verstehen. Die wollen schliesslich Geld vom Staat …

    Uebrigens ist Energie bei Euch in D-Land nur wegen der Steuern so teuer. Wie waers denn mal mit Steuereinsparungen? Herr Delling und Frau Hoehn sind ja offensichtlich ueberbezahlt oder leisten die irgend was anderes als Schauspieler von Kasperletheater zu sein?

    Gruss aus den USA!

  19. # 1 Havel

    Die gute Nachricht wäre gewesen, sie hätte die Kamera mir geschenkt und sich selbst in die Mülltonne geworfen!

  20. Schuld ist der Bürger selber indem er mit seinen GEZ-Beiträgen die Öffentlich-Rechtlichen Propagandalügensender finanziert. Die monatliche GEZ-Gebühr ist so, als würde man eine Rechnung für die eigene Hinrichtung zugestellt bekommen- und der Bürger bezahlt tatsächlich auch noch treudoof. Dafür dass er nach Strich und Faden systematisch verscheißert wird.
    Werft endlich Eure Rundfunk- und Fernsehgeräte aus dem Fenster!

  21. Was mir bis heute leider auch noch niemand von den nobelpreisspazierentragenden IPCC-Experten sagen konnte: Wie ist der Aktienkurs und das Wetter von nächster Woche oder auch nur exact von morgen? Aber mir das Klima von 2050 vorhersagen wollen, damit die Huehner nebst Eiern in der Legebatterie noch mitlachen. :mrgreen:

  22. arrivierte hausfrauen in der politik und geistig minderbemittelte kerner-moderatoren, die ihre minderqualifikation durch anpassung wettmachen. das bestimmt heute das öffentliche leben in deutschland.
    widerlich. höhn und spott!

  23. Leider hat sich Thüne als Einzelkämpfer darstellen lassen, als Spinner gewissermaßen, und nicht auf die große Zahl der „Klimaskeptiker“ hingewiesen.War ihm da seine Eitelkeit hinderlich? Sollte kein anderer Name in die Diskussion gebracht werden, damit nun alle Thünes Buch kaufen? Der unbedarfte Zuschauer muss glauben, alle Wissenschaftler seien vom anthropogen verursachten Klimawandel überzeugt, und nur ein einzelner Sonderling habe sich auf eine absurde These versteift.

  24. Morgen fahr ich wieder tanken. Fuer umgerechnet 0.33 Cent pro Liter. Energie ist nur in Europa so teuer. In D sind 75% am Benzinpreis Steuern.

    Da diese Kaffeetante Hoehn ja zugegeben hat, dass bei ihren Palavern nicht viel rumkommt: Schafft diese Kaffeetanten und Herren in den Aemtern ab, dann muss man sie nicht mehr teuer bezahlen und kann die Steuern senken. Das schont die Umwelt UND den Geldbeutel deutlich mehr!

  25. 31.000 Wissenschaftler stellen sich gegen den Klimaschwindel:

    http://www.petitionproject.org/

    Gefragt wurde ich u.a.: Steigen die Meeresspiegel?

    Ja, ganz bestimmt. Deswegen bauen die Araber gerade eine Sandinsel nach der anderen für viele Milliarden Dollar auf 0 Meter über dem Meeresspiegel.

    Fehlt nur noch, dass der Klimamilliardär Al Gore auch eine Villa auf einer dieser Luxusinseln erwirbt. Für die „kritischen Journalisten“ wäre selbst dies kein Grund zum Nachfragen, ob mit der Klimahysterie vielleicht etwas nicht ganz stimmen kann.

    3. Das Volk ist jedoch nicht so dumm, wie die Politiker glauben.

    Apropos Dummheit:

    Ich erinnere mich noch an die Fernsehbilder, als Gore nach dem Erhalt seines Nobelpreises in Oslo weilte, und hunderte Norweger abends in unförmigen Moonboots, dicken Daunenjacken und überdimensionalen Fellmützen in einem Fackelzug vor Gores Hotel zogen, um ihm für seinen „Kampf gegen die globale Erwärmung“ zu danken. Und das Beste: Diese Leute wurden nicht mal ausgelacht. Das ist wahre Poesie.

  26. Ich habe mir diese Sendung erst garnicht angetan. Da wird man nur Zeuge, wie Propaganda heutzutage gemacht wird. Mit unseren Zwangs-Gebühren. In der Anmoderation hier bei PI wird das Vorgehen ja auch offengelegt. Das Ergebnis ist dementsprechend vorgegeben.

    Warum ich so gelassen bin, wird auch in der Amoderation offengelegt. Das globale Klima verhält sich schon seit ein paar Jahren nicht wie voraugesagt. Global warming ist zum Stopp gekommen.

    Die sogenannten Erwärmungsbeweise werden dementsprechend aufgeblasen und in den Medien abgefeier, verbunden mit den Werkzeugen der Massenmanipulation. Das traurige Schicksal der Eisbären, gerne ins Bild gesetzt mit abgemagerten Eisbär- Mammies, im Schlepptau 2 Jungiere.

    Das ist vom Handwerk her auf der Ebene von „Jud Süß“ der Nazis.

    Die Sache wird zum Flopp.

    Leider kostet uns das erhebliches Wirtschaftswachstum, weil wir auf dem Wege zum Klimakommunismus bereits jetzt unsere Automobilindustrie problematisiert, und damit nachhaltig geschädigt haben. Wer will jetzt noch einen dicken Mercedes, einen großen BMW, einen großen Audi kaufen?

    Was das bedeutet, werden wir nach der Weihnachtspause erleben.

    Klar, daß mit einer reduzierten Leistungsfähigkeit unserer Wirtschaft auch unser Möglichkeiten zurückgehen, etwas gegen den Hunger in der Welt machen zu können.

    Danke, Frau Höhn. Frau Merkel. Frau Roth.

    Mal abgesehen davon, daß wir zusätzlich ja auch noch mit der Stützung hauptsächlich unserer Staatsbanken (Landesbanken, KfW usw) vollauf beschäftigt sind. Eine direkte Folge der Idee in den USA, unter Clinton, den sozial Schwachen zu Haushypotheken zu verhelfen, und den Hypothekenbanken von Staats wegen Diskriminierungs-Klagen anzudrohen, wenn sie diese verweigern würden.

    Wo Bürokraten hinhauen, da wächst halt kein Gras mehr.

    Zieh Euch warm an. Es wird kalt.

    E.Ekat

  27. #29 Frek Wentist: Auch ohne künstliche Inseln – Wenn öl und Gas ausgehen, steht den Scheichs das Wasser auch so bis zum Hals…

  28. Ich habe mir die Sendung angetan!
    Mein neuer Flachbild (in D entwickelt, in Süd Korea gebaut) hätte es fast nicht überlebt.
    Herr Thüne muss ich bewundern, er ist sachlich geblieben, leider durfte er nie ausreden, doch mit einem gegen vier hat er sich wacker feschlagen.
    Meine E-Mail an den WDR ist postum rausgegangen, eine Reaktion erwarte ich bei diesem Sender jedoch nicht.
    Dass die Sache mit der Sendung stinkt, wie ich es hier erfahre, wundert mich nicht im geringsten. WDR ist Propagandafernsehen vom feinsten, ein Herr G…… hätte seine Freude daran gehabt.

  29. Ach keine Sorge, da werden dann erstmal die Dummerl, die sich so ein Häuschen auf der Insel gekauft haben, zur Kasse gebeten.
    Aktuell soll man dort ja überhaupt keine Steuern zahlen müssen, die werden dann halt mal schnell auf 50% des Einkommens angehoben.

  30. Nach Minute 27 kommt wieder das Stützargument von den begrenzten fossilen Energiequellen. Das haben wir an anderer Stelle hier bei PI schon mal diskutiert.Ist nämlich falsch. Die Russen wissen es schon längst, weil sie von der Theorie der abiotischen Entstehung des Erdöls ausgehen, und haben darum riesige Erdölfelder an Stellen erschlossen, wo die bornierten westlichen Petrologen Bohrungen für aussichtslos gehalten hätten. Vor der Küste Vietnams und jetzt auch vor der Brasiliens wurde ebenfalls in Tiefen gebohrt, in denen unmöglich das Öl durch Faulschlamm entstanden sein kann. Und man fand gigantische Mengen. Aber es reicht, die riesigen weltweiten Lagerstätten mal in Biomasse zurückzurechnen, die dafür vor Jahrmillionen vorhanden gewesen sein muss, um die ganze Absurdität der Theorie der biotischen Ölentstehung zu erkennen. Ich zitiere dazu mal Engdahl:
    „In einem Interview erklärte mir Kenney vor kurzem, daß „nur um die Menge Öl zu fördern, die das (saudi arabische) Ölfeld Ghawar bis heute produziert habe, ein Quader von fossilen Überresten von Dinosauriern, 30,5 Kilometer tief breit und lang erforderlich gewesen wäre, wenn man von einer 100-prozentigen Umsetzung der vorhandenen Materie ausgeht.“ Mit anderen Worten eine Absurdität.“

    http://www.engdahl.oilgeopolitics.net/Auf_Deutsch/Fossilien/fossilien.html

  31. Die Welt ist eine Scheibe. Das mittelalterliche Weltbild wollte auch lange daran festhalten. Jeder der anderes behauptet ist ein Ketzer.

    „Sind Sie ein Revoluzzer?“

    Wenn die CO2 Frage eine Glaubensfrage ist müßte man sagen -Ja.
    Eventuell wurde auch ein Ketzer gesucht der symbolisch in der Sendung auf dem Scheiterhaufen verbrannt werden sollte.

    Die entscheidenden Frage ist. Hat eine möglicherweise steigender Meeresspiegel etwas mit einem erhöhten CO2 Ausstoß zu tun. Das ist eine wissenschaftliche Frage, in Anlehnung nach der Form der Erde.

    Dennoch spricht generell nichts dagegen, den CO2 Ausstoß zu vermindern, weil damit die Entwicklung neuer Technologien verbunden ist. Deutschland sollte hier ein Vorreiter sein und die Chancen nutzen.

  32. Sie hassen es, aber wir kommen den linken ‚Nachrichten-Designern auf die Schliche U-N-D verbreiten es weltweit

    #3 Denker (28. Nov 2008 07:16)

    Thema Spiegel

    Ausschnitt aus meinem Brief an R.Augstein 1992

    1979 erkrankten im Raum Swerdlowsk hunderte Menschen an Milzbrand. Der CIA sprach von einem Unfall, verursacht durch eine im Raum Swerdlowsk ansässige Rüstungsanlage
    für B-Kampfstoffe. Die Nachrichtenagentur TASS verbreitete ein Märchen von schwarzgeschlachteten erkrankten Rindern.

    Ohne jede Möglichkeit einer Überprüfung und ohne zu zögern, beförderte der ‚Spiegel‘ diese sowjetische Desinformation:

    Überschrift: „Trübe Quellen“ – „…mit Waffenexperimenten hatte die Epidemie offenkundig nichts zu tun…“ Wieso war denn das für Sie so „offenkundig“, Herr Augstein?

    Der seinerzeitige kommunistische Parteichef von Swerdlowsk, Jelzin, fährt jetzt im Westen herum und haut seine westlichen Desinformation-Vasallen in die Pfanne.

    Kein Problem für den ‚Spiegel‘: Der Verlagschef trommelt:

    “… wer all diese Entwicklungen verfolgen will und mitreden möchte, ist auf regelmäßige, sauber recherchierte Hintergrundinformation angewiesen, wie sie der ‚Spiegel‘ jede Woche bringt…“
    (habe ich schriftlich)

  33. #31 Nassauer (28. Nov 2008 10:06) „#29 Frek Wentist: Auch ohne künstliche Inseln – Wenn öl und Gas ausgehen, steht den Scheichs das Wasser auch so bis zum Hals…“

    Immer schön Schritt für Schritt! Das Wasser, von dem Du sprichst, ist das sinnbildliche. Denn bevor das Öl ausgeht, geht den Geburten-Dschihadisten das Wasser aus! Die werden also in nicht allzu ferner Zeit froh sein, wenn die Tanker auf beiden Touren beladen sein können: Auf dem Weg in den Westen mit Öl – solange es noch welches gibt – und auf dem Rückweg zur Bezahlung mit Wasser:

    DER SPIEGEL
    Nr. 41 vom 11.10.1999, S. 234 ff.

    „Alarm an der nassen Front“

    Die Schlüsselrolle bei der Versorgung der wachsenden Weltbevölkerung spielt das Wasser. Experten sagen voraus: 2025 leidet ein Drittel der Menschen unter akutem Mangel.

    Leidtragende sind zuerst jene armen Länder, besonders in Nordafrika und im Nahen Osten, deren Ernährung wegen Wassermangels – Jordanien verfügt pro Kopf und Jahr über klägliche 285 Kubikmeter – vom Import abhängt. Spätestens 2030 geriete nach Browns Berechnungen das ganze Ernährungssystem der Erde aus den Fugen, wenn die Chinesen 200 Millionen Tonnen Getreide einführen müssen – so viel, wie vor fünf Jahren insgesamt gehandelt wurde.

    „Die Kriege des nächsten Jahrhunderts werden um Wasser geführt“, prophezeite Ismail Serageldin, Vizepräsident der Weltbank. Der Mangel und die Verteilung werden politisch gemanagt werden müssen – sicher ist aber auch, daß dies nur gelingt, wenn die Weltbevölkerung nicht unkontrolliert weiter wächst.

    „Das wesentliche Merkmal des 20. Jahrhunderts“, resümiert der britische Professor Ernst Gombrich, „ist die schreckliche Vermehrung der Weltbevölkerung. Es ist eine Katastrophe, ein Desaster. Wir wissen nicht, was wir dagegen tun können.“

    Stellt Euch mal vor: Ein Liter Öl gegen fünf oder mehr Liter Wasser. Allerdings ist die Katastrophe spätestens dann perfekt, wenn das Öl verbraucht ist. Dann müllen die Euch die Länder so richtig mit ihren Geburtenüberschüssen zu!

  34. #37 predator66 (28. Nov 2008 11:08) Er bekommt soviel Raum für die Dinge die er hier erzählt” – Bloß keine Ketzterei, was?!

    Wer bekommt, wo soviel Raum, für welche Dinge, die wer wo erzählt?
    Intressiert mich wirklich.

  35. Es sollte nun jedem Wissenschaftler deutlich geworden sein, daß solche Runden über den intellektuellen Gehalt eines Stammtisches nicht hinausreichen können. Komplexe naturWISSENschafliche Zusammenhänge zu vermitteln, ist bei Fehlen jeder Voraussetzung bei Gesprächspartnern, die WISSEN durch MEINUNG ersetzen, sinnlos.

    Solchen Arbeiten, wie z. B. von Gerlich und Tscheuschner über die physikalischen Grundlagen des Treibhauseffektes und „fiktiver Treibhauseffekte“, von denen die wichtigste peer reviewed(!) ist, zu folgen, dürfte in dieser Runde auch der Mathematikerin Hoehn und einer „Umwelt-Ökonomin“ (was auch immer das ist, auch wenn’s einen Lehrstuhl abwirft) Kemfert arge Probleme bereiten.
    Warum der Verfahrenstechniker (und Professor für Wirtschaftswissenschaften) Fischedick vom bundesfinanzierten Wuppertal Institut gGmbH, zugleich Mitglied des Scoping Team des IPCC, die physikalischen Zusammenhänge nicht verstehen will, liegt auf der Hand.

    Von Ihnen, lieber Kollege Beck, ein kluger Entschluß, diesem Biertisch fernzubleiben. Es macht eben wenig Sinn, mit Wissen gegen Meinung argumentieren zu wollen.

    Warten wir’s ab: in 20 Jahren gibt’s die gleiche Medienschlacht über die „anthropogenen Ursachen einer massiven Klimaabkühlung“ als Wiederholung der Eiszeitapokalypsen-Szenarios (Stephen Schneider, 1971) , in der Wissenschaftler über möglichweise ausbleibende Sonnenflecken und Milankovic-Zyklen zwar versuchen zu referieren, jedoch von der Lyssenko-Garde ausgelacht werden.
    Ebenso stellt unsere gegenwärtige Klimakatastrophe-Hype nur eine Reprise von 1938 (Callandar, Royal Meteorol. Soc.) dar – die diesmal allerdings politisch und wirtschaftlich bis zum Anschlag ausgeschlachtet wird.

  36. #39 Sauerkartoffel

    Schau dir das Video an und hör zu. Claudia Kemfert sagt das. Aber da du dir das anscheinend nicht mal anschaut hast will ich dir die Suche ersparen, geh auf Minute 40:00, da kommt es.

  37. #15 pi-fan (

    Alle 20 bis 30 Jahre wird eine neue Sau durchs Dorf getrieben.

    Du hast die „Bevoelkerungsexplosion“ in Deiner Aufzaehlung vergesse! Diese Sau wurde Ende der 60er, zwischen „neuer Eiszeit“ und „Waldsterben“ durch s Dorf getrieben …

  38. #42 predator66 (28. Nov 2008 11:34)

    Ich hab die Sendung gesehen, deshalb hab ich mir das Video nicht nochmal angetan.
    Allerdings hab ich die Sendung nicht bis zu Ende gesehen. Hab es einfach nicht so lange ertragen.
    Mit Ihrem Statement konnt ich nichts anfangen, deshalb hab ich gefragt.

  39. @ Arno S.
    leiber Arno ich hoffe Du bist mir nicht böse wenn ich hier dein Mantra poste, aber ich lese es immer wieder gerne und denke ander Leser haben an deiner Ausarbeitung auch ihre freude.

    Zum CO2, dem Klimakiller, dem Treibhausgas oder wie die „Epitheta ornantia“ noch heissen mögen,
    erlaube ich mir einige Anmerkungen zu machen.
    1. Ohne CO2 kein Leben auf der Erde ( z.B. Photosynthese)
    2. CO2 ist 1,53 mal schwerer als Luft ( N2, O2), es ist ein bodennahes Gas.
    3. Die Vegetationsgrenze liegt daher bei 3.000 Höhenmetern.
    4. CO2 ist ein „kaltes Gas“, welches elektromagnetische Wellen EW, z.B. Infrarotstrahlung IR, ABSORBIERT.
    Das heisst, die EW geht durch CO2 hindurch, mit geringer Geschwindigkeit als der Vakuumlichtgeschwindigkeit u<v.
    5. Der Gehalt von CO2 an der gesamten Atmosphäre GA beträgt 0,035 %.
    Also sind 99,965 % Luft.
    6. Die GA wiegt 5,3 x 10 hoch 15 Tonnen.
    7. Das Gesamt-CO2 wiegt 1.8 x 10 hoch 12 Tonnen
    8. Die technische Weltproduktion von CO2 beträgt 7 Milliarden Tonnen, 7 x 10 hoch 9.
    9. Das sind, berechnet auf das Gesamt-CO2: 0,377 %
    10. Berechnet auf die GA : 0,0001415 %
    Dieser mickrige Prozentsatz soll also einen Einfluss auf das Klima haben.
    Selbst die zehnfache Menge wäre eine quantite negigleable.
    Folgendes Postulat nun erheben die „führenden Klimatologen“ ( Grassl, Rahmstorf, Latif, Schellenhuber etc):
    In ca 6000 Meter Höhe bildet CO2 eine Schicht , die IR=Wärme zurück auf die Erde reflektiert.
    Abgesehen davon, dass CO2 nichts reflektieren kann, s.o., kämen hier auf
    10.000 Moleküle Luft 3 ! Moleküle CO2. Tolles Treibhausdach!
    Tolle Schicht, das!
    Wenn dem tatsächlich so wäre, würde Wärme, die durch die Sonne den Erdboden erwärmt von dieser
    Schicht rückreflektiert und die Erde noch mehr erwärmen.
    Dem steht aber gemeiner weise das Newton´sche Abkühlungsgesetz entgegen, das besagt, dass Wärme
    mit dem Quadrat der Entfernung abnimmt, 1/r². Wäre dem nicht so, wären diese Zeilen nicht geschrieben,
    weil auf der Erde die Gluthitze der Sonnenoberfläche herrschen würde,
    ( Auch einfach nachprüfbar: Hand – heisse Herdplatte und, mit Verlaub, Hintern brennender Kamin)
    Also: Würde die Erdoberflache, von der Sonne erwärmt, 360 Watt/m² abstrahlen, kämen in 6.000 m Höhe
    10 Watt an, rückreflektiert wären das 0,27 Watt.
    Zweifelsohne ein Grund für den Erwerb eines Zobels.
    Und noch ein zweites Problem tut sich auf:
    Das ist der 2. Hauptsatz der Thermodynamik. Nach dem, vereinfacht gesagt, Wärme niemals vom kälteren
    zum wärmeren Standort fliessen kann.
    Also, nach Newton`schem Abkühlungsgesetz von oben nach unten, von 36 W zu 360 W.
    Abgesehn davon, dass in 6.000 m Höhe eine Temperatur von –23° C herrscht.
    Newton´sches Abkühlungsgesetz und 2. Hauptsatz der Thermodynamik sind Naturgesetze, die im gesamten
    Universum Geltung haben und auch nicht durch Mehrheitsbeschluss des Bundestages ausser Kraft gesetzt
    werden können.
    Einiges noch zum Treibhaus:
    Warum herrschen in der Sahara tagsüber Temperaturen bis 60° C und nachts bis –10° C.
    Warum liefern IR-Satelliten gestochen scharfe Bilder von der Erdoberfläche bis in 2 Meter Tiefe.
    Warum liefern Infrarotteleskope gestochen scharfe Bilder aus dem Weltall
    Warum reflektiert die CO2-Schicht nur erdwärts und nicht ins All, und es wird kälter.
    Warum ist der Mars so kalt, Durchschnittstemperatur –63° C ( max 20° C, min –140° C),
    wenn doch seine Atmosphäre zu 95 % aus dem „Treibhausgas“ CO2 besteht.

  40. Die Klimahysterie dient als gigantischer Treibsatz um die Autoindustrie „alternative“ Antriebe entwickeln zu lassen (die Japaner sind ja sooo viel weiter, Blödsinn!). Dieses kostet Milliarden an Entwicklung, die von den Autokäufern letztendlich zu bezahlen sind. Die dazugehörigen CO2-Bilanzen, ob das überhaupt sinnvoll ist, stellt gar keiner auf.

    Unsere Unschlagbar innovative, profitable und arbeitsplatzschaffende Autoindustrie wird zur Geisel der Klima-Hysteriker. Keine Autoindustrie hat in den letzten 15 Jahren so effektive Kraftstoffspar- und Abgasvermeidungstechniken entwickelt wie die deutsche. Nur wurde diese Effizienz in mehr Leistung gesteckt, statt in geringeren Verbauch, aber auch nur weil der Autokäufer das so wollte und nicht weil die Autoindustrie „böse“ ist.

  41. #46 Sauerkartoffel

    Ok, irgendwie verständlich. Ihr Beitrag kam mir aber etwas provokant vor, wenn das nicht der Sinn gewesen sein sollte, bitte ich um Entschuldigung.

  42. warum findet man bei kochsendungen nicht die wirklichen profis, die mit drei oder vier sternen….weil die sich nicht zum affen machen.

    aus diesem grunde wird man in solchen “ experten“ runden in der mehrzahl AFFEN finden.

    ich guck solche sendungen schon lange nicht mehr, sonst würde ich meinen neuen und schwerverdienten plasma schirm aus dem fenster werfen.

  43. #11 Civis (28. Nov 2008 08:17)

    wer interessiert sich denn noch für naturschutz, wenn es darum geht, eine bessere gesellschaft zu schaffen, indem man die jetzige mit zuwanderern zerstört.

    selbstverständlich mit den grünen als machthaber?

    mfg

  44. #48 Outremer (28. Nov 2008 11:52)

    Der Kunde wollte, angeregt durch ADAC etc. sicherere Autos. Also wurde eingebaut:
    Seitenaufprallschutz, verstärkte A- B- C- Säulen, Airbags vorne hinten seitlich.
    Nicht zu vergessen die Klimaanlagen, mehr Kabel für die Elektronik etc. Das bringt Gewicht, das mit fortbewegt werden will.
    Die Motorentechnik ist zwar auch effizienter geworden, jedoch das höhere Gewicht der Fahrzeuge hat diese Effizienz aufgefressen.
    Mein alter Corolla BJ 1997 benötigt weniger Sprit, als alle seine Nachfolger und das liegt einzig und allein am Gewicht der Fahrzeuge. Das Kunststück für die Automobilbauer wird sein, leichtere Fahrzeuge bei gleicher Sicherheit und Komfort zu einem akzeptablen Preis zu bauen.
    Dazu benötige ich Ing. Techniker, Facharbeiter, und keine politischen Dummschwätzer, Klimaapostel, Ökospinner und Hartz4-Dauerempfänger. Vor allen Dingen benötige ich einen vernüftigen idiologiefreien naturwissenschaftlich-technischen Unterricht, der Freude an Technik vermittelt. Dies ist in Westdeutschland schon seit den späten 1970er Jahren nicht mehr der Fall. Die Betreibe können von Glück sagen, dass es bei den Babyboomerjahrgängen noch anders war, aber hier sind die Jüngsten auch schon 40 Jahre.
    Ich bin bei einem grossen Automobilzulieferer beschäftigt, die Junging. sind eine einzige Katastrophe! An dem langen Artikel könnt ihr übrigens sehen was ich zur Zeit mache.
    Surfen statt arbeiten. (Kurzarbeit)

  45. @#47 PI_GE_RE
    @ Arno S.

    „Warum reflektiert die CO2-Schicht nur erdwärts und nicht ins All, und es wird kälter.“

    Ich fange zurzeit gerade erst an, mich intensiver mit den Argumenten pro und contra Klimaerwärmung zu beschäftigen und habe mir noch keine abschließende Meinung gebildet.
    Bei obigem Zitat scheint mir aber ein Trugschluss vorzuliegen bzw. etwas zu einfach gedacht zu sein. Die Verfechter der Theorie vom Treibhauseffekt argumentieren ja – stark vereinfacht ausgedrückt – folgendermaßen:

    Die von der Sonne kommende Strahlung wird zu ca. 30% an der Atmosphäre reflektiert. Bei den restlichen 70%, die bis zur Erdoberfläche durchkommen, handelt es sich überwiegend um Licht im sichtbaren Bereich. Dieses Licht führt nun u.a. zur Erwärmung der Atmosphäre und der Erdoberfläche. Diese Wärme wird von der Atmosphäre und der Erdoberfläche dann wieder als Infrarotstrahlung abgegeben.

    Das ist der Knackpunkt der ganzen Sache – es findet eine Frequenzumwandlung statt:

    Energie in Form relativ kurzwelliger Strahlung kommt herein und wird als langwellige Strahlung (Infrarot) wieder abgegeben – und kann dann wegen der postulierten Filterwirkung (Undurchlässigkeit für Infrarotlicht) der Treibhausgase nicht mehr ins Weltall zurückgestrahlt werden

  46. „Bärbel Höhn ist häßlich“
    das kann man im TP Forum ohne weiteres schreiben.
    „Claudia Roth ist häßlich“ dagegen nicht, dann wird man gesperrt.
    Was will uns dies sagen?

  47. @michi49
    – Zur „Frequenzumwandlung“: Weit mehr als Licht des sichtbaren Bereiches wird von der Erdoberfläche absorbiert; dabei ist der kurzwellige Spektralbereich der wirksamste weil energiereichste. Bei der Absorption der kurzwelligen Strahlung wird langwellige (Infrarot = Wärme) reflektiert und erwärmt die Atmosphäre.
    – Der Knackpunkt an der fiktiven CO2-Treibhausgas-Hypothese von Svante Arrhenius [Phil. Mag., 41 (1896) 5–], die sich Arrhenius verkniffen hätte, wäre die Thermodynamik bereits bekannt gewesen, ist, daß deren Richtigkeit bisher physikalisch noch nie bewiesen wurde und daher in den Standardlehrbüchern der theoretischen Physik nicht aufscheint. Eher gibt es eine Reihe echter Gegenbeweise.
    – Die offizielle Klima-Treibhaus-Ideologie beruht auf computerproduzierten, virtuellen Klimamodellen. Darin spielt die sog. „Rückstrahlung“ (im Endeffekt Wärmetransport vom kälteren zum wärmeren Körper ohne Zuführung von Arbeit!) eine Rolle, die einem Perpetuum mobile 2. Art sntspricht und aus Gründen des 2. Hauptsatzes der Thermodynamik nicht sein kann.
    – Ein von den Klimamodellierern immer wieder genanntes, sogenanntes „Strahlungsbudget“ hat ebenfalls einen Schönheitsfehler: Dafür gibt es nämlich keine physikalisch begründeten Gleichungen.
    Rechnungen für dieses „Strahlungsbudget“ gelten aber andererseits als wesentliche Begründung für den fiktiven CO2-Treibhauseffekt der Atmosphäre.

    Es ist schon großer Mist, wenn Wissenschaftler zu Wort kommen, die ohne Angst vor dem Scheiterhaufen behaupten, die Erde ist keine Scheibe. 🙂
    OK, im Ernstfall kann man ihnen das Wort abschneiden…

  48. Jeder halbwegs gebildete Mensch weiss, daß das Gerede über CO2 und den angeblich dazugehörigen Klimawandel Blödsinn ist. Es ist reine Geldmacherei!

  49. Interessante Sendung, ich schaue ansonsten keine „Dellingswoche“ und tue mir hier auch nur die ersten Minuten an.

    Immerzu drollig diese Vorspänner zur Selbststilisierung bestimmter Personenmerkmale. Als Vielradler weiß ich, daß ein engagierter Fahrradfahrer niemals so dick sein kann, es sei denn, man/frau schaufelt zwischendurch Unmengen an essen in sich hinein.

    Zwei Schnipsel aus Radiosendungen fallen mir hier zum Thema spontan ein;
    Szene 1:
    „Weltjugnendklimagipfel“ in einer Japanischen Stadt. Eine freche Jung-ökogöre (aus Deutschland angereist!)beschimpft alle „Umweltsünder“ in rustikaler Weise in das hingehaltene WDR Mikro. Ich als dummer Hinterwädler und Umweltsünder habe noch nie in einem Flugzeug gesessen. Ein Hin-Rückflug Köln-Tokyo belastet wahrscheinlich die Umwelt mehr, als 5 Jahrzehnte jeden Tag mit dem Auto 20 km zur Arbeit zu fahren.
    Szene 2:
    Der Radioreporter ließt aus einer Studie vor, daß die Wählerschaft der Grünen mit Abstand die häufigsten Vielflieger sind. Ein Grünenpromi am Telefon erklärt dazu lapidar, daß würde am relativ hohen Einkommen dieser Leute liegen.

    Dies zur Glaubwürdigkeit dieser Leute.

    Ob der Klimawandel nun eher menschgemacht ist oder nicht, ich weiß es nicht – es wundert mich aber, wenn sog. Fachleute so ein Affentheater abziehen.
    Wären sie wirklich so intelligent, dann hätten sie ja, wenn doch menschengemacht, es vorher verhindern können, nicht sie vielleicht persönlich, aber wenn a priori so viel Wissen möglich ist, dann wäre auch die Verhinderung, also die Vorausschau gegeben.

    Der Mensch ist ein Mangelwesen – diese Einsicht fehlt leider oft. Aus dieser Erkenntnis wäre viel Humanität abzuleiten.
    Die Sonne des Optimismus scheint aber schattenlos und unbarmherzig vom Himmel!

  50. #48 Outremer (28. Nov 2008 11:52)

    …. Nur wurde diese Effizienz in mehr Leistung gesteckt, statt in geringeren Verbauch, aber auch nur weil der Autokäufer das so wollte und nicht weil die Autoindustrie “böse” ist….

    Richtig erkannt, finde ich.
    Es gibt halt Menschen (in diesem Falle eher Männer:) die würden sich nie in eine blöd aussehende, PS-schwache Öko-Gurke setzen. Ist halt so, so ähnlich wie mit dem Sitzpinkeln. Es spielt da keine Rolle, wie ich z.B. darüber „denke“. Man muß diese Tatsachen bei Neuentwicklungen mit einbeziehen, Punkt! Und nicht versuchen die Menschen umerziehen zu wollen. Es sind nun nicht alle Männer „Rauschebart-Ökos“, es herrscht halt, um es in den Worten dieser Zunft zu sagen „bunte Vielfalt“.

  51. Sammlung zur Klimalüge – kritische Argumente:


    Ice Age Now
    http://www.iceagenow.com

    Demand Debate
    http://www.demanddebate.com/news.html

    Kyoto Cooling
    http://www.globalwarming.org/node/2756

    Verzeichnis Klimawandel
    http://www.iavg.org/klimawandel.htm

    Argumente gegen die Klimakatastrophen-Hypothese
    http://www.iavg.org/iavg056.pdf

    Das Klimamanifest von Heiligenroth:
    http://www.klimamanifest-von-heiligenroth.de

    Der CO2-Betrug, der größte Skandal der Wissenschaftsgeschichte der Neuzeit?
    http://www.onlinezeitung24.de/article/105
    und
    http://www.united-mutations.org/?p=3372

    die Denkfehler der Klimahysteriker kurz und prägnant:
    http://www.wasserplanet.biokurs.de/otreibh2.htm

  52. Der Markt ist das alles entscheidende Regulatorium. Wenn irgend eine Energie zu teuer wird, dann schaut man sich nach billigeren Alternativen um. Das geht ganz von alleine ohne teure Ausarbeitung von Gesetzen. Alles andere, wie die derzeitige sozialistische Foerderung von Alternativen, die derzeit teurer als Erdoel sind, ist Quatsch mit Sosse, damit ein paar Funktionaere und Pseudowissenschaftler sich ihren Porsche leisten und in der Gegend rumjetten koennen!

  53. Absolut geile sendung!
    die 2 mädels haben null argumente, führen irgendwelche wissenschaftler an.
    schade, da hätte man vielleicht m schaffrath und gina lisa hinsetzn sollen im arbeitskostüm, das wäre für unser optisches klima besser
    das eingansmotto der grünen ist gut: nun muss obama ran…
    also ,mädel bei dir nicht, und beim klima auch nicht.
    die (zukünftigen)big player china, usa, russland und indien ua geben einen Sch..auf dieses kyoto protokoll,
    auch ein grund für den islamistischen terror 😉

  54. Tja da sieht man wieder das ein Naturwissenschaftlich gebildeter Mann belächelt wird wenn er erst einmal den Geistes“wissenschaftlern“ erklärt was das Klima überhaupt ist.

  55. Die Stimmen nach einem Zusammenschluss der konservativen Parteien werden lauter. Vor allem in PI liest man von vielen das ein Zusammenschluss zu einer wählbaren Partei gefordert wird.
    Ich habe hier die wichtigsten Parteien mit Kontaktdaten rausgesucht. Bitte bekundet euer Interesse und wendet euch in Rund-emails an diese Parteien.

    Republikaner info@rep.de
    DVU info@dvu.de
    PAX kontakt@buergerbewegung-pax-europa.de
    Pro-Bewegungen ra-beisicht@t-online.de (Hr.Beisicht von Pro Köln)
    DSU rinkdeutschland@aol.com

  56. @#55 Theobald Tiger

    Leider sind meine Physikkenntnisse nicht mehr allzu gut und die Zeit bis zum Schließen dieses
    Kommentarbereiches reicht nicht mehr aus, um alle nötigen Informationen einzuholen. Deshalb möchte ich hier nur ein paar eher laienhafte Anmerkungen machen:

    „… Darin spielt die sog. “Rückstrahlung” (im Endeffekt Wärmetransport vom kälteren zum wärmeren Körper ohne Zuführung von Arbeit!) eine Rolle, die einem Perpetuum mobile 2. Art sntspricht und aus Gründen des 2. Hauptsatzes der Thermodynamik nicht sein kann. …“

    Ich verstehe nicht ganz, weshalb hier ein Perpetuum Mobile vorliegen soll. Handelt es sich nicht vielmehr um ein offenes System
    (ich meine Erdoberfläche + Atmosphäre), in das durch die Sonne ständig Energie hineinfließt?

    Ich kann auch nicht ganz nachvollziehen, weshalb die auf der Erdoberfläche entstehende Infrarotstrahlung nicht von Schichten der Atmosphäre zurück-reflektiert werden können soll. (Etwas Vergleichbares findet m.E. beim Kurzwellenfunk statt:
    die vom Sender erzeugten Funkwellen werden –
    von der Ionosphäre zu einem Teil zurückgeworfen – die Tatsache, dass sie wesentlich schwächer sind als das Signal des Senders hindert sie nicht daran.)
    Ich vermute also, bzgl. elektromagnetischer Strahlung gäbe es prinzipiell kein thermodynamisches Hindernis, zwischen Erdoberfläche und gewissen Atmosphärenschichten hin- und herreflektiert zu werden. Dieser Vorgang scheint mir nicht vergleichbar zu sein mit dem Wärmetransport durch Gase.

  57. @michi49

    – Wenn es eine Rückstrahlung von „oben“ aus kälteren Regionen der Trophosphäre nach „unten“ in die wärmeren Regionen gäbe, ohne daß Arbeit (wie z. B. bei der Wärmepumpe, die das wirklich kann) hineingesteckt wird, wäre die Verletzung des 2. Hauptsatzes der Thermodynamik durch ein sog. Perpetuum mobile 2. Art erfüllt. Weiterführendes siehe Link, den ich weiter oben angab (Gerlich).
    Das würde nur vorstellbar sein, wenn nach Ansicht der Klimahysteriker die Atmosphäre tatsächlich wegen der postulierten Treibhaus-Käseglocke ein (halb-)geschlossenes System wäre. Tatsächlich ist sie ein offenes, wie Du richtig schreibst.
    Daß Wolkennbdeckung das offene System zeitweise/partiell (oder wie immer (wir haben von diesen komplexen Prozessen überhaupt noch keine blasse Ahnung!) abschließen kann, ist aufgrund der kompakten Wolken – schließlich sind das alles kleine Tröpfchen – für jeden leicht vorstellbar. (Tatsächlich bemerken wir bei bedecktem Himmel nachts eine schwächere Abkühlung als bei sternklarem.)

    – Die Troposphäre reicht bis max. 15-20km und ist in ihren oberen Teilen kalt. In der Ionosphäre (100-600 km) – daher der Name – liegen die Moleküle dissoziiert vor, was zu höheren Temperature führt. Die Reflektion der KW-Funkwellen erfolgt an der ionisierten Grenzschicht. Das ist eine ganz andere Baustelle als in der Troposphäre, außerdem ein mehrfaches höher als unseres Troposphäre.
    Die Klimahysteriker erwarten genau diesen Wärmetransport durch CO2-Moleküle (nicht Grenzschichten! – deshalb keine Reflektion). In der Tat absobiert ein CO2-Molekül Licht bei Wellenklänge=15 µm bis zu einer bestimmten Sättigung. Jedoch wird diese Energie sofort bei Zusammenstoß mit anderen Luftmolekülen an diese weitergegeben, die 3.000-mal(!) häufiger als CO2-Moleküle vorkommen.
    Trotzdem sind da oben -80°C. VOn dort wird nix „warmes“ nach „unten reflektiert“. 🙂

    Lies die Originalarbeit bei Gerlich! – siehe Link oben. Und wenn Du auch noch höllische Freude an Differentialgleichungen hast, wird’s ein Genuß.

  58. Das Ministerium um Jürgen Trittin hatte dereinst sogar das schädliche „Klimagas“ erfunden. Das gibt es „in der Wirklichkeit“ aber garnicht…
    Ebenso ist es ein hübsches Märchen, dass es in 6000m Höhe eine böse Schicht gäbe, welche die Strahlung reflektiert und so zum „Treibhauseffekt“ beitragen würde.
    Was soll’s – paßt doch alles achsogut in das Lügenkonstrukt der „Grünen“ Spinner…

  59. @Theobald Tiger

    Ohne auf alle Ihre Ausführungen eingehen zu wollen, sei nur darauf hingewiesen, daß der zweite Hauptsatz der Thermodynamik (wie auch die restlichen Hauptsätze) nur für Systeme im thermodynamischen Gleichgewicht gelten. Diese zeichnen sich unter anderem durch eine einheitliche Temperatur aus. Da, wie von Ihnen ausgeführt, die verschiedenen Schichten der Atmosphäre unterschiedliche Temperaturen aufweisen, ist somit auf dieses System der zweite Hauptsatz gar nicht anwendbar und somit kein Gegenargument zur These des Treibhauseffektes.

    P.S.: Wenn man schon ein „Newton’sches Abkühlungsgesetz“ zur Hilfe zieht, muß man auch das richtige Bezugssystem wählen. Jedenfalls kann man nicht bei einem Ursprung auf der Erdoberfläche von Kugelsymmetrie um diesen Ursprung ausgehen.

Comments are closed.