TodraserMan soll anderen Menschen ja nichts Böses wünschen, aber wenn man im Oktober die Geschehnisse um den Unfall am Potsdamer Platz in Berlin verfolgt hat (PI berichtete), konnte man mit diesem Vorsatz schon brechen.

Zur Erinnerung: Am 18. Oktober, einem sonnigen Samstag, war ein 77-jähriger Rentner aus Zwickau vor den Augen seiner Frau auf einem Fußgängerüberweg am belebten Potsdamer Platz überfahren worden. Der Unfallfahrer raste in einem 6er BMW davon und ließ das Opfer rücksichtslos liegen. Der Rentner starb noch am Unfallort in den Armen seiner Ehefrau. Der mutmaßliche Täter Murat S., ein polizeibekannter Schläger, Erpresser und Raser, behauptete, den Wagen zum Tatzeitpunkt an einen Verwandten verliehen zu haben. Wie praktisch, dass das deutsche Strafrecht für diesen Fall ein Zeugnisverweigerungsrecht einräumt. Dass es zu diesem Unfall nie gekommen wäre, wenn die deutsche Justiz ihre Pflicht und Schuldigkeit getan hätte und dem lieben Murat, der bereits etliche schwere Straftaten auf dem Kerbholz hatte, eine Rückfahrkarte in die Heimat spendiert hätte, wird leider nirgends erwähnt. Stattdessen übt sich die deutsche Qualitätspresse darin, die Identität des Täters zu verschleiern („…der Täter mit den dunklen Haaren…“).

Und so konnte ich mich eines gewissen Wohlgefühls nicht erwehren, als ich heute Morgen die Berliner Morgenpost aufschlug:

Flucht vor Polizei – Mutmaßlicher Unfallfahrer vom Potsdamer Platz ist tot.

Murat S. und sein von ihm angeblich gedeckter Verwandter befanden sich mal wieder auf der Flucht vor der Polizei, natürlich standesgemäß in einem schweren Mercedes. Gerade hatten sie ihre Komplizen zu einem Einbruch an einer Drogerie abgesetzt, als sie von einer Polizeistreife entdeckt wurden. Im Vertrauen auf ihre fluchterprobten Fahrkünste rasten die beiden davon. Dass so ein Fahrzeug nicht so einfach zu lenken ist, hatte Murat ja schon im Oktober festgestellt. Und so kam, was kaum einer zu hoffen gewagt hatte: Der Fahrer verlor die Kontrolle über den Mercedes, das Fahrzeug wickelte sich um den nächsten Baum und Murat erlitt mit seinem Komplizen das gleiche Schicksal wie „Opa Johannes“ im Oktober. Ging seine Unfähigkeit damals noch auf Kosten Unschuldiger, musste er diesmal selbst in den sauren Apfel oder besser gesagt: ins Gras beißen.

Sollte es zu Weihnachten doch so etwas wie Gerechtigkeit geben?

(Gastbeitrag von Uli E.)

Like
Beitrag teilen:

175 KOMMENTARE

  1. Mt 3,12 Und er hat seine Wurfschaufel in der Hand: er wird seine Tenne fegen und den Weizen in seine Scheune sammeln; aber die Spreu wird er verbrennen mit ewigem Feuer.

  2. #3 Yaab

    Die Autonomen werden sich diese Gelegenheit zum Brandschatzen nicht nehmen lassen. Ein von der Polizei zu Tode gehetzter Jugendlicher. Unfassbar. Die Berliner sind gut beraten ihre Autos in Sicherheit zu bringen, ehe Athener Verhältnisse in der Stadt einkehren.

  3. Schöne Geschichte !

    Irgendwie ist auf dem Foto aber ein BMW und nicht ein Mercedes um den Baum gewickelt…

    Ich hoffe, die Geschichte stimmt!

  4. Da werden die Jungfrauen Allah´s in den nächsten Wochen ordentlich ran müssen….wenn sich alles Elend der Welt so einfach lösen liesse….

  5. Die Verbrechersippe hat sicher „Reservefahrer“
    und aufstrebenden Nachwuchs in der Trainingsphase.

    Also, nicht viel passiert…

  6. Wahrlich wahrlich, ab und an gibt es doch noch
    göttliche Gerechtigkeit auf Erden. Wie heißt
    es doch bei Matthäus 26,52:

    „Wer zum Schwert greift, soll durchs Schwert umkommen“

    Genau diese Prophezeiung hat sich hier erfüllt.

    Salve,

    MilitesChristi

  7. Wohnt jemand in der Nähe? Liegen da schon Blumen? Brennen schon Kerzen? Schilder mit anklagendem „Warüm?“?

  8. Ist ja wohl eine Frechheit der deutschen Polizei, solche ehrbaren arabischen Mohamedaner beim Sichern des Lebensunterhalts zu stören.
    Das ist Rassismus.

  9. @ Uli E.

    Bei der Verfolgungsjagd starb nicht Murat S. sondern Ibrahim O. , der mutmassliche Totraser, u. sein Bruder Bilal O. (siehe BILD-Artikel)

    @ vossy

    Laut BILD wurde Ibrahim O.s Handy zur Tatzeit in der Nähe geortet.

    Vll. sollte man die Marxloher, Neuköllner u. andere GRÜNEN anregen, mehr Bäume zu pflanzen 😉

  10. Wusstet Ihr, dass dieser Todesraser im Alter von 15 schon mal jemanden totgefahren hat, und zwar ABSICHTLICH? Weil der Mann ihn „provoziert“ hatte, wie die Allround-Entschuldigung für jede Sauerei in diesem Milieu genannt wird.

    Übrigens ist der Fall geradezu symptomatisch für die Zustände in unserem Land: man wartet so lange ab, bis sich das „Problem“ sozusagen von alleine erledigt hat.

    Dass dabei dutzende von Opfern, also traumatisierten Menschen auf der Strecke bleiben – Pech.

    Zumindest werden diese zwei nun keine weiteren Opfer mehr produzieren und auch keine Haftkosten, Ermittlungskosten usw.

    Sicher kommt nun auf die beiden Polizisten ein Ermittlungsverfahren zu – schließlich handelt es sich um die beiden Toten um Mitglieder der Herrenrasse.

  11. Das ist eine Ohnmacht unseres Rechtsstaates das man auf so Zufälle hoffen muß um Gerechtigkeit zu erlangen. Mir wird übel wenn ich an unsere Justiz denke. Ein Schlag ins Gesicht von anständigen Inländern.

  12. Mal sehen, vielleicht erhält er ja ein Ehrenbegräbnis mit Salutschüssen… Da müsste sich doch ein Berliner Politiker finden, der sich dafür einsetzen kann.

  13. Hoffentlich fangen die Musels jetzt nicht an zu randalieren, nach dem Motto: „Polizei hetzt Jugendliche zu Tode“!

    So fing nämlich damals die „Jugend-Unruhen“ in Paris an, in deren Verlauf tausende von Autos abgefackelt wurden.Wer es wagte (und wagt) eine Verbindung zwischen Islam und „Jugend-Unruhen in den Banlieus“ öffentlich herzustellen, landet in Frankreich vor dem Richter!top

  14. @#11 wutbuerger

    Doch, die Geschichte stimmt. Wurde mit den Namen Ibrahim und Bilal O. auf Berlinonline gemeldet.

  15. Wie heißts im Sprichwort? Kleine Sünden werden sofort gerächt. Große brauchen mitunter etwas länger.

    Schön zu sehen, daß es hin und wieder funktioniert.

  16. @Civis
    #Zählt das jetzt als Arbeitsunfall und die Versicherung zahlt der Familie eine Hinterbliebenenrente?#
    Ja, logisch!
    Berufsgenossenschaft muß zahlen, die waren ja auf dem Weg zur Arbeit.

  17. Eine wunderbare Weihnachtsgeschichte!
    Jetzt bleibt nur noch zu wünschen, dass die Politiker, welche die Terrorisierung der Bevölkerung durch multikriminelle Bereicherung zu verantworten haben, mal selber multikulturell bereichert werden.

  18. Meine Befürchtung, daß Bildungsanstrengungen letztlich vergeblich sind. Alles was die Fähigkeiten zu schreiben und zurechnenübersteigt, ist letzlich untransportierbar, und muß letztlich ergriffen werden. Man kann es sich nur selber erarbeiten.

    Oder eben nicht.

    Bildung ist ja nicht das Anhäufen von Wissen, wie fälschlicherweise von unseren ungebildeten Politikern behauptet wird.

    Es handelt sich letzten Endes um die Versuch der Heranbildung, um die Ausweitung der Beurteilungsgrundlagen eines Menschen. Um eine erweiterte Grundlage dessen, in dem ein Mensch denken kann.

    Wenn man solche Artikel hier liest, dann muß man sich wohl eingestehen, daß die meisten Edelsteine ungeschliffen blieben.

    Hauptschule langt. Schließt die Gymnasien.

    E.Ekat

  19. Würde gern wissen, wie deren Kadaver jetzt entsorgt werden. Zur Beerdigung in den Libanon geflogen, die ganze Clique hinterher und anschließend nicht mehr einreisen lassen? Schön wär’s!

    Gibt es Erfahrungswerte, wie solche Fälle in der islamisch-libanesischen Community gehandhabt werden?

  20. Hm, auch ich empfinde große Genugtuung. Trauer will sich bei mir nicht einstellen. Hoffentlich ist dem Baum nichts passiert. Leute pflanzt Bäume – da können die Grünen gar nichts dagegen machen, das ist für die Umwelt gut. Ich vermute aber, dass die Polizisten, die diesen armen braven Jugendlichen in den Tod gehetzt haben, dran sind und endlich haben doch unsere Gutis wieder einen Grund zum Brandschatzen. Lichterketten sind out – Terror und Zerstörung ist angesagt.

  21. Recht so.
    Schade nur um das Auto.

  22. Karma (Sanskrit: n., ??????, karman, Pali: kamma, Wirken, Tat) bezeichnet ein spirituelles Konzept, nach dem jede Handlung – physisch wie geistig – unweigerlich eine Folge hat. Diese muss nicht unbedingt im aktuellen Leben wirksam werden, sondern kann sich möglicherweise erst in einem der nächsten Leben manifestieren.

  23. #55 Finn (23. Dez 2008 11:27) „Ich habe gerade noch ein paar Dinge über die Brüder gelesen. Beide waren Kriminelle, beide wurden wegen versuchten Totschlags bereits verurteilt, beide waren Intensivtäter.“

    Und der Haftrichter hat die nach der Todesfahrt vom Oktober auf freien Fuß gesetzt? Das darf doch alles nicht wahr sein.

    Und wir haben nur noch die Bäume.

  24. 5Mo 32,35 „Die Rache ist mein; ich will vergelten, spricht der Herr.“

    Doch liebe Leute, müssen wir uns deshalb die Mäuler über diese Person(en) zerreißen? Ich denke, dass was diese Person jetzt erlebt wünschen wir eigentlich unseren schlimmsten Feinden nicht… Und ich spreche nicht über eine Ewigkeit mit 72 Jungfrauen… vgl Offb 20,10

  25. Gehört zwar nicht hier rein,lese aber gerade im Newsticker das die beiden Verdächtigen im „Fall Mannichl“ aus der U-Haft freigelassen wird..Irgendaws stimmt doch da nicht.

  26. Ich sach ja immer: Neue Bäume braucht das Land.
    Ich hoffe doch das dieser arme Baum nicht zu sehr beschädigt wurde.
    Man sollte direkt mal bei den Grünen anfragen, ob sie nicht bereit wären, eine spontane Baumpflanzaktion zu unterstützen.
    Denn Bäume sind ja für uns überlebenswichtig.

  27. wie kann man sich nur über den tod eines menschen freuen…

    ich behaupte nicht das murat s. ein vorzeige berliner war aber das geht eindeutig zu weit.

  28. Dieser Baum ist offensichtlich ein Nazi. Am Ende war’s auch noch ne Eiche!

    Auf jeden Fall scheint ein durchschnittlicher Baum aber mehr Sinn für Gerechtigkeit zu haben als ein ganzer Arsch voll deutscher Volljuristen.

  29. #18 ComradeTheCore

    Man kann…und auch die Vorstellung, dass Sühne und Rache per se (!) Satans Werk sind, halte ich für zivilisatorische Irrläufer….

    PS:

    Hätten Sie sich über ein erfolgreiches Attentat auf Hitler nicht gefreut?

  30. @ #18 ComradeTheCore:

    Ein Mensch ist ein mensch, weil er menschliche EIgenschaften hat, ein Empfinden, ein BEwusstsein. Wir freuen uns hier also nicht über den Tod zweier Menschen, sondern schlicht um erfolgreiche Gefahrenabwehr.

    Diese Brüder hätten in ihrem Leben noch unzählige echte Menschen geschadet, wenn der gute Baum nicht wäre.

    Dieses Pack war unmenschlich und hat damit jeden Respekt verwirkt.

  31. @#16 erisboeserjung

    Naja, der Vergleich von den Verdächtigen mit den Fahndungsbildern durch einen Sachverständigen hat etwas länger gedauert – das Ergebnis war aber angesichts der Tatsache, dass die Beiden weder 1.90 groß noch kahlköpfig sind, nicht anders zu erwarten.

    Die gesuchten Nazipapageien werden nie gefunden werden, würde es sie tatsächlich geben, dann wären sie schon mal irgendwo gesehen worden.

  32. #16 erisboeserjung

    Die „Affäre Mannichl“ wird schätzungsweise ab sofort medial beerdigt…man wird nie mehr etwas davon hören…den Rest kann sich jeder denken…dem antifaschistischen Furor tut das keinen Abbruch…

  33. Über jemandes Tod will ich mich nicht freuen – so sehr er auch gerechtfertigt erscheint. Ernsthaften Grund zur Freude gewinnen wir erst dann, wenn sich unser Staat als Rechtsstaat erweist und das Recht seiner Bürger wirksam schützt. Machen wir uns doch nichts vor: In Deutschland laufen wesentlich mehr mohammedanische Schwerverbrecher herum als tödliche Autounfälle geschehen. Und noch zwei oder drei solcher „Gottesurteile“ und nach Autobahn rutscht auch der Autounfall auf die Bäh-Wörter-Liste.

  34. #26 Intolerant

    Ausgleichende Gerechtigkeit.

    Nein. Das Einzel-Ereignis ist zwar erfreulich, aber unter dem Strich bleibt immer noch ein unschuldiger Toter übrig, der dadurch nicht wieder lebendig wird.

  35. „Dieses Pack war unmenschlich und hat damit jeden Respekt verwirkt.“

    Leider war das Pack allzu menschlich….den Menschen ist nichts „Unmenschliches“ fremd…“der“ Mensch ist nicht gut, er muss sich vielmehr sehr anstrengen, es mitunter zu sein….

  36. Das ein Verdächtiger tot ist kommt der Berliner Polizei aber gelegen. So braucht man sich ja nicht die Blöße geben den Täter nicht überführen zu können. Jetzt wird das Verfahren eingestellt und alle sind Glücklich. Ohne diesen Unfall wären alle Beteiligten völlig ungeschoren davongekommen, und das bei diesen kriminellen Karrieren.
    Wenn man bedenkt, dass anstelle des Baumes auch ein Mensch hätte stehen können, kann man nur noch Verachtung für die deutsche Justiz empfinden.

  37. diese kreaturen haben in keiner sekunde an den toten mann gedacht.

    sie machten einfach so weiter wie bisher….mit wohlwollen der justiz.

    jetzt hat sie allah zu sich geholt….

    Allahu Akbar

  38. @ #26 ralf2008:

    Hehe, auf die Meldung warte ich seit Tagen. Der Fall Mannichl wird ab heute tot sein, darauf wette ich. Vermutlich gibt es überhaupt keinen „Fall“ mehr.

  39. #76 ralf2008

    Wird auch Zeit, unschuldige einzusperren, auf Verdacht, nur um ein Ergebnis vorzuzeigen, pf.

    Andrere Totraser die es verdient hätten, eingesperrt zu werden läßt man laufen, hat sich zum glück ja noch selbst erledigt!

  40. @finn
    meine persönliche ethik sträubt sich dagegen. ich kann es halt nicht verstehen.
    @ratloser
    fühlen sie sich bitte nicht persönlich angegriffen but: never argue with idiots. they just drag you down to their level and then beat you with experience

  41. http://www.welt.de/politik/article2923493/Verdaechtiges-Paar-im-Fall-Mannichl-kommt-frei.html

    Verdächtiges Paar im Fall Mannichl kommt frei

    23. Dezember 2008, 11:45 Uhr

    Das unter dem Verdacht der Beihilfe zum Mordversuch am Passauer Polizeichef Alois Mannichl verhaftete Ehepaar soll freigelassen werden.

    Der Haftbefehl wurde aufgehoben, wie die Nachrichtenagentur AP am Dienstag aus Ermittlerkreisen erfuhr. Auch der Fernsehsender n-tv berichtete über die bevorstehende Freilassung. Die 22-jährige Frau und der 33-jährige Mann, die der rechten Szene in München angehören, sollen demnach im Laufe des Tages aus der Untersuchungshaft entlassen werden.

    Mannichl war am 13. Dezember vermutlich von einem Neonazi vor seinem Haus in Fürstenzell niedergestochen worden. Auf den Internetseiten von Rechtsextremisten war monatelang gegen den Polizeidirektor unter anderem von der rechtsextremistischen NPD gehetzt worden.

    Eine 50 Beamte umfassende Sonderkommission fahndet in ganz Deutschland und Österreich nach mehreren Männern mit auffälligen Tätowierungen.

  42. #68 ComradeTheCore (23. Dez 2008 11:50)

    wie kann man sich nur über den tod eines menschen freuen…

    Moralisch sicher nicht das Ideal, aber denk mal an all die Menschen, die diesen Berufsverbrechern ab jetzt nicht mehr zum Opfer fallen werden. Also fort mit Schaden. Wie man sich über Tote freuen kann, hätte ich auch diese Leute gern gefragt.

  43. #68 ComradeTheCore

    wie kann man sich nur über den tod eines menschen freuen

    Wo ist das Problem? Gute Menschen sind besser am Leben und böse Menschen sind besser tot.

  44. @ argutus
    ich bin da immer etwas vorsichtig mit der beurzteilung ob jemand den tod oder das leben verdiet hat.

    frohe weihnachten

  45. #68 ComradeTheCore (23. Dez 2008 11:50)

    wie kann man sich nur über den tod eines menschen freuen…

    ich behaupte nicht das murat s. ein vorzeige berliner war aber das geht eindeutig zu weit.
    ————

    Nun, ob die Reaktionen hier als Freude gewertet werden dürfen, sei dahingestellt. Vielleicht eher Erleichterung?
    Ich stell mir in solchen Situationen immer vor: meine Kinder werden totgefahren von so einem Idioten, ein Familienmitglied von mir wird vergewaltigt, kurz: Ich versetze mich in die Rolle des Opfers. Und die erfahren in unserem Staat wenig bis keine Gerechtigkeit. Der Libanese musste nicht aussagen, wer den Wagen zum Unfallzeitpunkt fuhr, also sagt er es nicht. Ende der Ansage. Dass das aber für die Hinterbliebene des Totgefahrenen und wie Dreck LIEGENGELASSENEN Rentners bedeutet hätte, dass die Tat nie wäre geahndet worden, interessiert Dritte meist nicht. Ich freue mich prinzipiell nicht, wenn Menschen zu Tode kommen. Aber ich freue mich, wenn es anscheinehd noch so was wie von Gott gewollte Gerechtigkeit gibt.

  46. @ Comrade:

    Frag mal die ganzen Opfer der beiden Intensivtäter! Da spielt es keine Rolle, ob es sich dabei um Diebstahl, Körperverletzung oder gar Mord gehandelt hat. Tatsache ist, es waren Intensivtäter (haben also mindestens schon 10 Straftaten in ihren Akten zu stehen gehabt) und waren immer noch auf freiem Fuß, also eine Gefahr für alle Berliner und Berlinbesucher. Bei den Opfern dürfte jetzt zumindest ein Gefühl von „Gerechtigkeit“ aufkommen, wurden diese doch durch zu geringe Urteile im Stich gelassen.

    Was geht nun zu weit? Daß die beiden Intensivtäter waren und immer noch auf freiem Fuß oder daß sie sich durch Eigenverschulden nun aus dem Leben verabschiedet haben und wir dies lediglich als Gerechtigkeit erachten?

  47. @ Hausener Bub:

    Man achte darauf, wo das Wort „vermutlich“ mittlerweile steht.
    Vorher war er niedergestochen worden, vermutlich von einem Neonazi.
    Nun ist er „vermutlich niedergestochen worden“.

    😉

  48. @ #91 vossy

    In der Berliner Zeitung sind die bisherigen Taten der „Angehörigen einer libanesischen Großfamilie“ zum Teil aufgelistet:

    http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/berlin/117389/index.php

    Todesfahrer fand sein Ende am Baum

    Hat einer von ihnen den Rentner vom Potsdamer Platz auf dem Gewissen? Die Polizei prüft das gerade. Sie schließt nicht aus, dass Abdulkadir O., der behauptet, nicht am Steuer des BMW gesessen zu haben, den Wagen an seinen Verwandten Bilal verliehen hat oder an Ibrahim. Letzterer hat laut Polizei den Mercedes in Blankenfelde gegen den Baum gelenkt, obwohl er keine Fahrerlaubnis hatte.

    Ibrahim wurde 2005 wegen versuchten Totschlags zu drei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt. Er hatte 2005 als 15-Jähriger an den Yorckbrücken in Schöneberg versucht, einen Mann umzufahren (wir berichteten).

    Der andere Tote aus dem Auto, Bilal O., wurde wegen einer blutigen Messerattacke 2004 gegen ein Mitglied einer verfeindeten arabischen Großfamilie verurteilt.

    Fast ist es bei dieser Vita selbstverständlich, daß der Todesfahrer keinen Führerschein besaß.

  49. In Berlin leben ca.1% Libanesen,die sind zuständig für 40% der schweren Straftaten in dieser Stadt.Aussage eines mir bekannten
    Kriminalhauptkommisar.

  50. #83 ComradeTheCore

    Jaja, die Empirie…ein Graus für alle utopistischen Weltverbesserer. All die schönen, selbstgerechten moralistischen Wolkenkuckucksheime brechen in sich zusammen, wenn man auf der Straße von drei präpotenten Jungmuselmanen mal die Fresse poliert bekommen hat oder sieht, wie schnell die „Geknechteten dieser Ede“ zu Herrenmenschen mutieren, wenn sie die Möglichkeit hierzu erlangen.

    Dann lieber die Realitätsebene verweigern…und diejenigen, die darauf hinweisen, dass es eine solche gibt, als „idiots“ diffamieren.

    Das wird auch durch Vortrag in Englisch intellektuell nicht anspruchsvoller… 😉

  51. @ #95 hundeblick

    Das ist mir auch aufgefallen, aber noch viel mehr diese Äußerung hier beim Spiegel:

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,598137,00.html

    Verdächtiges rechtsradikales Ehepaar kommt frei

    Wende im Fall Alois Mannichl: Manuel und Sabrina H., die im Verdacht standen, beim Attentat auf den Passauer Polizeichef beteiligt zu sein, sollen freigelassen werden. Der Haftbefehl gegen das Ehepaar aus der rechten Szene wurde aufgehoben.

    Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) fordert inzwischen spezialisierte Kriminalbeamte für die Jagd auf Extremisten im Internet. Bund und Länder müssten dafür 500 Experten zur Verfügung stellen, teilte der DPolG-Bundesvorsitzende Rainer Wendt am Dienstag in Berlin mit.

    Häufig seien die Staatsschutzabteilungen in den Polizeibehörden „personell ausgeblutet“ und könnten nicht auch noch im Internet ermitteln, sagte Wendt. „Das Internet ist der größte Tatort der Welt, das gilt auch für politisch motivierte Kriminalität.“ Wichtig seien insbesondere Recherchen unabhängig von konkreten Straftaten, dies gebe es bislang aber kaum, kritisierte der Gewerkschaftschef.

  52. #3 Hausener Bub

    Das war sowas von klar, dass die freikommen. Immerhin wurden die am Tattag vom VS überwacht und befanden sich 30 Minuten nach der Tat im 200km entfernten München, wo sie später am Abend auch festgenommen wurden. Ich halte das ganze für eine riesengrosse, inszenierte Sauerei. So wie die angeblich Verdächtigen beschrieben werden, müssen die wegen ihrer Tattoos bekannt wie bunte Hunde sein. Besonders wenn man bedenkt, dass der VS über jeden popeligen Neonazi ein Akte pflegt. Und da wollen die uns weissmachen, dass zwei so auffällig tätowierte Neonazis nicht binnen Stunden (nichtmal Tagen) identifiziert werden?

    Lachhaft!

  53. KEINE FREUDE, SONDERN ERLEICHTERUNG

    #68 ComradeTheCore (23. Dez 2008 11:50) „wie kann man sich nur über den tod eines menschen freuen…ich behaupte nicht das murat s. ein vorzeige berliner war aber das geht eindeutig zu weit.“

    Sie haben recht. Im Grunde, jedenfalls. Es ist wohl auch nicht Freude über den Tod eines Menschen, die sich hier äußert. Es ist wohl eher Erleichterung. Erleichterung darüber, daß wir nicht wieder erleben und ansehen müssen, wie die Justiz versagt und der Gerechtigkeit eben nicht Genugtuung verschafft. Wie im Fall Köln und des tunesischen Mörders von Opa Johann.

    Vielleicht ist das das Schlimmste an diesem Fall und an den Gefühlen, die hier geäußert werden: Die Justiz in diesem Lande ist nicht mehr in der Lage, dem Recht Geltung und der Gerechtigkeit Genugtung zu verschaffen, jedenfalls dann nicht, wenn es um kriminelle Mohammedaner geht. Dabei wäre es so einfach, diesen libanesischen Klan einmal richtig unter die Lupe zu nehmen und denen das Leben so richtig schwer zu machen. Aber das traut sich kein Regierender, kein Justizminister, kein Staatsanwalt. Die Menschen in ihrer Stadt, die ihnen vertrauen und sich auf sie verlassen, sind ihnen egal.

    Uns bleibt nur ein Baum, der der Justiz die Arbeit abnimmt. Und wir müssen darüber auch noch froh und dankbar sein. Soweit ist es in unserem Land gekommen. Sie dürfen mir glauben, lieber ComradeTheCore, mich bedrückt das auch.

  54. Leute, für einen Kasten Krombacher schützt Günter Jauch einen Quadratkilometer Regenwald. Das sollten mindestens 350 Bäume sein. Wenn der Jauch und Krombacher das Projekt statt in Südamerika in Europa durchführen, wäre der Welt mehr geholfen. 350 tote Ziegenschmuser pro Kiste Krombacher; das rechnet sich…

  55. Mit dieser unverhohlen geäußerten Freude tut ihr PI keinen Gefallen.
    Kann man auch anders formulieren.

  56. Schade, hätten die zwei Herren doch Familie und Verwandschaft gleich dabei gehabt. Ach nee, die hätten nie und nimmer in ein Auto gepasst.

  57. Wir haben doch sicher viele PI-Leser aus Berlin hier… könnt Ihr nicht mal eine schöne Tafel basteln „Baum der Gerechtigkeit“ und mit einem kleinen Hinweis auf pi-news.net an den Baum hängen?

  58. …es verwundert mich doch etwas,
    dass von den GrünInnen und
    RichterInnen hierzulande noch keine Forderung nach flächendeckender
    Aufforstung von Gummibäumen kam. ….- naja, aber vielleicht kommt die schneller als man denkt
    wenn sich unsere Kulturbereicherern und Schätzchen nun bei jedem Nichtgummibaum beleidigt fühlen.
    Vermutlich werden KindergärtnerInnen daraus, mutig und schnell, Konsequenzen ziehen.

  59. #19

    Klar haben hier viele Mitleid.
    Ich meine mit dem Baum.

    Aber so schlimm scheint es den nicht getroffen zu haben. Ich denke, der beschädigte Rindenbereich läßt sich versorgen und der Baum hält bestimmt noch weitere 50-100 Jahre.
    Ich kenne viele „angefahrene“ Bäume, die zwar häßliche Narben haben, aber sonst recht ordentlich aussehen.

    Man könnte eine Tafel anbringen „An diesem Baum richtete Gott am 20.12.1008 den Todesraser vom Potsdamer Platz“

    🙂

    Frohe Weihnachten @alle!

  60. Also ich kann nicht hellsehen, aber was den Fall Mannichl betrifft, habe ich gewusst, dass diese beiden Leute auch nichts mit dem rechtsradikalen Attentat zu tun hatten. Aber man braucht ja unbedingt einen deutschen Nazi als Täter. Und was jetzt? Wetten, dass kein Täter gefunden wird und dass das als rechtsradikale Tat in den Kriminalstatistiken stehenbleiben wird? In Fürstenfeld gabs oder gibts eine Lichterkette gegen rechts. Es seien viele junge Ehepaare mit Kindern da und einer von denen brachte es auf den Punkt, um den es hier geht: Man muss mehr Mittel im Kampf gegen rechts bereitstellen. Die vielen zusammengestochenen und – getretenen, geprügelten Polizisten und andere unschuldige Menschen interessieren nicht. Der Grund: Die Täter waren keine Nazis. Ihr verlogenes heuchlerisches Lumpenpack in Politik, Justiz, Medien und der Gesellschaft.

  61. @ #66 ComradeTheCore (23. Dez 2008 11:50)

    wie kann man sich nur über den tod eines menschen freuen…
    ich behaupte nicht das murat s. ein vorzeige berliner war aber das geht eindeutig zu weit.

    On your side!

    Don Andres

  62. @ PicoBS:

    Selbst wenn ich meine Meinung dem Schäuble gerne kundtun würde, ich melde mich dort nicht an, schon gar nicht vor dem Hintergrund, daß die Onlinedurchsuchung ja nun gestartet werden kann. Ggf. muß vielleicht noch eine Adresse eingegeben werden (gut, muß ja nicht die wirkliche Meldeadresse sein), um so leichter und schneller könnten die Behörden ihre Onlinedurchsuchungen starten. Angefangen wird natürlich bei islamkritischen Meinungen, da diese der Integration schädlich sind. 😉

  63. Ich habe das gestern schon in der rbb-abendschau gesehen.

    Aber wer sagt uns denn, dass das auch stimmt?

    Keinesfalls
    Theo Retisch,
    sondern ganz praktisch könnte es doch so sein, dass man sich nun die ganze ermittlungstätigkeit gegen die grossarabische sippe sparen kann bzw. durch nichtermitteln auch nicht der rache dieser schmarotzenden verbrecher ausgesetzt ist.

  64. Seine Verbundenheit mit der Natur – hier insbesondere Bäume – zu bekunden, ist keine Beleidigung des Islam oder eines seiner in Deutschland höchst unwillkommenen Vertreter. Und auch der Umstand, dass die Maus nicht Trauer trägt, wenn die Katze gestorben ist, ist ein rein natürliches Ereignis, aus dem niemand der Maus einen Vorwurf macht.
    Ich erinnere mich da auch noch schwach an die Kommentare in vielen deutschen Medien anlässlich des Todes von Herrn Haider. Und der hatte sich nicht als krimineller Asylant bei Nacht und Nebel ins Land geschlichen um die Einheimischen zu berauben und ermorden sondern war eine tragende Kraft der Gesellschaft und von der Mehrheit zum Landeshauptmann gewählt.

  65. Was hat das mit „frohe Weihnachten“ zu tun?
    Hier liefern Einige den besten Grund, PI für mehr als grenzwertig zu erklären. Sich über den Tod anderer zu freuen ist das Allerletzte, aber sich dann beim nächsten Mal über die menschenverachtenden Hetzseiten der Antifa aufregen. Offenbar gibt es PI Leser mit gespaltener Persönlichkeit, aber zumindest mit gespaltener Zunge. Das hier ist unterste Schublade und völlig kontraproduktiv.

  66. wie kann man sich nur über den tod eines menschen freuen…
    ich behaupte nicht das murat s. ein vorzeige berliner war aber das geht eindeutig zu weit.

    Stimme Dir zu. Für den Toten selbst ist es egal, er bekommt davon nichts mehr mit. Aber seine Verwandten und Freunde, die werden über den Verlust trauern.
    So wird es auch vor ein paar Wochen bei Heider gewesen sein. Hier hatte ich allerdings den Eindruck, dass sich insbesondere die „unabhängige Presse“ wenig um die Gefühle seiner Freunde und Verwandten schert.
    Inzwischen ist aus dem toten „Rechtspopulisten“ dank der mitfühlenden Presse ein schwuler Alkoholiker geworden.
    Erinnerst Du Dich an diesen Cartoon/Foto, der (glaube beim Spiegel) ‚Heider in der Hölle‘ darstellen sollte? Jetzt stell Dir mal vor, man würde einen Kartoon veröffentlichen nach dem Motto ‚Todesraser in der Hölle‘. Was denkst Du, was dann als nächstes passieren würde?
    Und, um bei diesem Vergleich zu bleiben, im Gegensatz zum berliner Todesraser hat Heider keine zwei Menschenleben ausgelöscht, (eines davon wegen „Provokation“.)
    Ja, ich stimme Dir zu, man soll sich nicht über den Tod eines Menschen freuen. Aber glaub mir, ich verstehe die Kommentatoren, die hier wenig sensibel ihre Meinung kundtun.

  67. @ #43 johannwi (23. Dez 2008 13:29)

    Genau das wollten die Versicherer vor ca. 20 Jahren machen.
    Es gab zum einen die starke Zunahme „fauler Kunden“ und zum anderen – durch die Fortschritte in der EDV – eine höhere Transparenz, so das die Herkunft der „faulen Kunden“ schnell ermittelt werden konnte. Natürlich versuchten die Versicherer, diese Kunden loszuwerden, bzw. einen Risikoaufschlag zu verlangen. Nachdem dies dann in den Medien als rassistische Aktion angeprangert wurde und es überall zu Gutmenschenaufläufen kam, gaben die Versicherer klein bei und lassen stattdessen die blöde Masse für diese „Bereicherung“ zahlen.

  68. #151 HHborger

    Da kann ich mich auch noch gut erinnern. Vor allem Report München und Monitor waren Feuer und Flamme diese Risikokosten auf alle Versicherer umzulegen!

    Gruß
    Thomas Voß
    Hamburg

  69. „Klammheimliche Freude“ wurde im Mitteilungsblatt des Göttinger Asta nach dem feigen Mord an Buback geäußert und von vielen Linksintellektuellen geteilt. Doch wohl ein anderer Fall, wenn ein krimineller Ausländer auf der Flucht vor der Polizei umkommt.

    Und nicht vergessen: Die Gefahr kommt von Rechts!

  70. …was ich nicht verstehe, bei dem Autounfall ist : Wenn man feststellt, dass die DNA eines der Umgekommenen in dem Baum-Fahrzeug mit der des Fahrers , der den Opa totgefahren hat, übereinstimmt, – wieso hat man dann damals keine DNA-Untersuchung bei den verdächtigen Familienmitgliedern gemacht ? Denn damit schien es doch nun recht einfach gegangen zu sein, den Fall zu lösen.

  71. Hätte die Justiz gerecht und schnell gehandelt nach dem Tot von OPA JOHANN, dann wäre den beiden der Tot wahrscheinlich erspart geblieben.
    Oder es wäre etwas später passiert…

  72. @ Michl

    Was für Links-„Intellektuelle“?

    Sozio-, Polito- oder was für -logen?

    Das ist EINE Crux dieses Landes, dass jeder linke Laberkopp als „intektell“ angesehen wird.

  73. Unglaublich ,da stellt sich dieser Naziaum einer positiven Sozialprognose in den Weg.
    Nicht das jetzt die Antifa anfängt mit Äxten durch die Gegend zu laufen.

  74. @ alle Verständnisvollen

    Ok, ihr freut euch nicht, „daß ein Mensch“ ums Leben gekommen ist.
    Das ist eure Sache.

    Ich aber bin erleichtert, daß die Welt von einem Lumpen und zweifachen Mörder sowie seinem Komplizen befreit worden ist.
    Zudem wurden ihm alle Chancen genommen, noch weitere Untaten zu begehen. Wenigstens das sollte euch doch freuen! Denkt an eure Kinder.

    Es gibt schon eine ausgleichende Gerechtigkeit.

  75. Sind die Polizisten schon vom Dienst suspendiert, und wurde schon ein Ermittlungsverfahren gegen die Beamten eingeleitet?
    Polizisten hetzen junge Männer in den Tod.
    So etwas darf nicht ungesühnt bleiben.
    Frau Roth Herr Ströble, gibt es öffentliche Empörung oder Lichterketten?
    Wird der Baum zu einer Gedenkstätte umgewandelt?
    Bekommen die Hinterbliebenen Spenden?
    Fragen über Fragen. 🙂

  76. Wie heisst es so schön?
    „Where is your god now??“
    Der Tod eines Menschen löst keine Freude in mir aus, egal wer dieser Mensch ist oder war. Aber es scheint definitiv einen Gott zu geben.
    Scheinbar kein Moslem…

  77. Habe gerade ein Schild gemalt, welches ich heute mittag noch an diesem Baum aufstellen werde.

    Was draufsteht? „DARUM !“

  78. @ 168, observer812

    Sehr schön!

    Wird da aber nicht lange hängen, schätze ich.
    WARUM wohl?
    Und gutes Entkommen!

  79. #3 Yaab (23. Dez 2008 10:27)

    „… von der Polizei in den Tod gehetzt!

    Morgen brennt Berlin.“

    Wenn´s denn ein reinigendes Feuer wird…

  80. Ich lebe nach dem Motto:Alles kommt 3fach zurück.

    Murat wird wohl jetzt in der Hölle „einsitzen“!

  81. #174 Konflikte in der multikulturellen Gesellschaft am Beispiel der Hutu und Tutsi

    es gibt genug andere menschen die auch verantwortungs- und rücksichtslos sind. ist es dann gut wenn diese auch sterben?
    auch wenn diesen etwas passiert empfinde ich mitleid.
    mit den opfern und mit der familie.

    für mich persönlich finde ich es unfassbar. aber es ist meine ethik nicht deine. wenn das für dich berechtigt und okay ist bitteschön. für mich nicht. akzeptiere es oder lass es

  82. Zum möglichen Hintergund der beiden verunglückten Intensiv-Täter hier ein Auszug aus der Studie „Migration u. Kriminalität“ von Roman Reusch. Dem engagierten Berliner Staatsanwalt wurde von der SPD-Justizsenatorin von der Aue wegen seiner Offenheit mehrfach ein Maulkorb verpasst, bevor er vor 1 Jahr dann strafversetzt wurde:

    „(…)Bei den bereits beschriebenen türkischkurdisch-libanesischen Großfamilien muss zudem davon ausgegangen werden, dass dort keineswegs selten eine konsequente Erziehung zur professionellen Kriminalitätsausübung stattfindet. Aus Berichten von Mitarbeitern der Jugenduntersuchungshaftanstalt Kieferngrund wissen wir, dass Jugendliche aus solchen Familien schildern, wie sie von Kindesbeinen an von ihren Müttern bereits zum Stehlen angehalten wurden und z.B. erst nach Hause zurückkehren durften, wenn eine bestimmte Mindestbeutesumme erreicht war. In diesen Familien gilt seit je her – wie vor einiger Zeit die Geschäftsführerin des Arabischen Frauenvereins „Al-Dar“, Frau Abul-Ella, auf einer Diskussionsveranstaltung erläuterte – der Leitsatz: „Knast ist für Männer“. Bei diesen Familien wird somit als völlig normale Gegebenheit vorausgesetzt, dass ihre Männer früher oder später Haftstrafen zu verbüßen haben, dies ist Teil des „Geschäftskonzepts“. Jugendliche aus solchen Familien dazu anzuhalten, zu lernen und zu arbeiten, kommt dem Versuch gleich, Wasser mit einem Sieb aufzufangen. Sie erleben schließlich, dass ihr Vater, die älteren Brüder, Cousins, Onkel etc. ebenfalls kaum lesen und schreiben können und trotzdem „dicke Autos“ fahren.

    Generell wachsen die meisten der bei uns geführten Täter in einem Umfeld auf, indem – jedenfalls für junge Männer – die Begehung auch schwerster Straftaten zur völligen Normalität gehört (Es gibt Jugendrichter, die deshalb auch schon vom Straßenraub als einem „jugendtypischen“ Delikt sprechen), weshalb die meisten auch schon in strafunmündigem Alter delinquent werden. Sie wissen zwar, dass ihr Handeln grundsätzlich verboten ist, dies schert sie jedoch wenig. Sie haben eine Selbstbedienungsmentalität entwickelt, die darauf abzielt, sich zu nehmen, was immer sie wollen und wann und so oft sie es wollen. Ihre Taten dienen in erster Linie der Finanzierung eines aufwendigen Lebensstils, den sie sich bei ihrem Bildungs- und Ausbildungsstand durch Arbeit nie leisten könnten. Außerdem erlangen sie durch ihr „Gangstertum“ in ihrem Umfeld ein durch Arbeit ebenfalls nicht erlangbares Sozialprestige. Sie mieten sich hochwertige Autos, wofür sie in bar zahlen, und fahren an Schulen und anderen Jugendtreffpunkten vor, um mit ihrem Lebensstil anzugeben. Bei Begehung der Taten legen sie auch stets Wert darauf, ihre Opfer zu demütigen und zu erniedrigen, woraus sie für sich selbst ein weiteres Mal Bestätigung ziehen. Auch in ihrem Tagesablauf führen sie sich fast schon als Protagonisten der Spaßgesellschaft auf: Sie beginnen den Tag mit Ausschlafen, da sie im allgemeinen den Schulbesuch seit längerer Zeit aufgegeben haben, lassen sich von den weiblichen Angehörigen ihrer Familie bedienen und machen den Rest des Tages „´nen dicken Otto“, haben also jede Menge Spaß.

    Dies macht die Größe der Aufgabe deutlich, die sich allen stellt, die von Berufs wegen mit dieser Form jugendlicher Devianz befasst sind.

  83. dann würde mich interessieren ab wann ein mensch, für dich, sein recht auf leben verbürgt hat. wenn er rücksichtslos auto fährt? wenn er andere menschen überfällt oder zusammen schlägt? wo ist denn die grenze ab wann das dasein dieses menschen gesellschaftlich nicht mehr tragbar ist und sein tod bejubelt werden darf?

  84. #184 ComradeTheCore

    es gibt genug andere menschen die auch verantwortungs- und rücksichtslos sind. ist es dann gut wenn diese auch sterben?

    Wenn sie (wie im vorliegenden Fall) eine gefährliche Bedrohung für das Leben unschuldiger Menschen sind, dann lautet meine Antwort ja.

    auch wenn diesen etwas passiert empfinde ich mitleid mit den opfern

    Ich werde dir jetzt eine Frage stellen, deren Antwort außer dir niemand auf ihre Richtigkeit überprüfen kann, weshalb es auch gar nicht nötig ist, sie hier mitzuteilen. Aber du solltest dich selbst damit konfrontieren:

    Bist du dir sicher, daß du dieses Mitleid tatsächlich empfindest, oder hast du bloß irgendwelche moralische Normen übernommen, die sagen, daß es sich gehören würde, es zu empfinden?

  85. #37 ComradeTheCore (23. Dez 2008 16:20)

    Ich will es dir Herzchen mal so sagen: Das Ableben serienkrimineller Migranten bedrückt mich wenig.

    (Wenn du schon den Moralapostel spielen willst, verwende wenigstens die richtigen Formulierungen: Man _büßt_ ein Recht _ein_ und verbürgt es nicht…)

  86. …ich bremse für Tiere. – wirklich !
    Wenn ich dann sehe, wie sich jemand, der nicht mal für Menschen bremst und dabei straffrei bleibt, plötzlich durch eigene Blödheit auch noch durch das eigene Mordinstrument zu Tode kommt, – dann stehe ich dem emotional doch anders gegenüber, als bei unschuldigen Opfern.
    Im Gegenteil, ich wünschte, sowas
    passierte noch viel öfter.

    …könnte schon (fast) ein Gottesbeweis sein.

  87. ich fühle mich sehr der christlichen ethik sehr verbunden. ich will auch nicht das große christen bashing lostreten aber für mich selbst empfinde ich das wirklich so. nicht um gott zu gefallen.
    wir haben alle etwas gemeinsam. unsere mütter lieben uns über alles. egal was aus uns geworden ist. murats mutter wird jetzt gerade auch sehr leiden und dafür empinde ich auch mitleid. das internet ist anonym von daher kanns mir so ziemlich wurst sein was ihr denkt.

    ich versuche nicht zu werten. wenn es für euch so ist das ich geurteilt habe dann bitte ich um entschuldigung. es geht nur um mich. für mich ist es nicht nachvollziehbar.

    @konflindermukuge hutsi
    danke für die belehrung, ich werde es mir merken. meine frage wurde zwar nicht beantwortet aber das ist auch nicht schlimm.

  88. #193 ComradeTheCore

    Niemand muss sich für seine Meinung entschuldigen. Jede Meinung zählt. Jeder soll seine Meinung haben.

    Das ist das nette an Rechten Menschen. Sie lassen jedem seine Meinung und können Diskutieren. Mach das mal mit Linken 😉

    Gruß´
    Thomas Voß
    Hamburg

  89. @ thomas voss

    ich entschuldige mich nicht für meine meinung sondern für eine „vielleicht“ verstandene wertung. mit linken kann man teilweise auch sehr gut argumentieren.
    ich wollte nur ausdrücken warum ich die freude, über das ableben von murat s., nicht wirklich teilen kann.

  90. #43 ComradeTheCore (23. Dez 2008 16:40)

    Denk doch erstmal an die, die unschuldig und als Anstaendige gestorben sind.
    Wenn du mit denen – es duerften Millionen sein – durch bist, kannst du dich immer noch um den kriminellen Abschaum kuemmern.

  91. „auf der Flucht vor der Polizei, natürlich standesgemäß in einem schweren Mercedes“

    Standesgemäß für das arbeitsscheue verbrecherische Pack wäre bestenfalls ein Esel oder ein Kamel gewesen, den zu mehr haben es die Islam-Hörigen bis heute nicht aus eigener Kraft geschafft. Das wäre besser für die Umwelt und würde ihren Fähigkeiten entsprechen.

  92. Leider hat der Alte Herr davon nun auch nichts mehr. Und hätte man diesen Menschen rechtzeitig
    abgeschoben, wäre auch er wohl noch am Leben. Sein Hiersein war weder gut für uns, noch für ihn.

  93. Paßt auf, bald kommt ein Linker daher und erklärt uns, dass wir Deutsche Schuld sind am Tod des armen Murat sind. Wollen wir wetten?

  94. -Frohe Weihnachten, der Muselraser ist tot-

    Was soll das für eine Scheiße sein?
    Das ist kein bißchen besser, als wenn Palästinenser bei 9/11 auf der Straße jubeln.

  95. Das trauige an der Sache ist doch jenes :

    Jeden Tag werden Unbeteiligte in dieser Gesellschaft Opfer von Verkehrsunfällen. Soweit ein bedauerlicher normaler Vorgang.

    Was dann aber folgt ist doch der Unmut der Aufkeimt, kaum eine Strafrechtliche Verfolgung verdient ihre Bezeichnung.
    Es wird immer ein Grund gesucht, warum nun der arme „Täter“ Fahrzeugführer gerade in diese tragische Situation involviert wurde und eigentlich auch mind. 60% Schuld beim „angeblichen“ Opfer zu suchen sind.

    Das wird aber in Deutschland immer so bleiben, solange die Thematik „Auto und Straßenverkehr“ so eine große Lobby hat.

    Und in diesem Falle haben die beiden tödlich verunglückten Insassen selbst Schuld an ihrem Ableben.
    Sie waren auf der Flucht und kümmerten sich nicht um die Verkehrsregeln, wie gut das kein Unbeteiligter zu Schaden kam.

  96. #204 Prussia

    Wovon will der Steini denn den Unterhalt für diese Typen bezahlen? Nächstes Jahr brechen die Steuereinnahmen ein, wir haben nichts mehr zu verschenken. Wenn sie wirklich unschuldig sind, können sie in ihre Heimat zurück, wenn nicht, wir Deutsche wollen die hier nicht haben.

  97. @ #205 Moderater Taliban

    Die Pallis haben Freudentänze über den Massenmord an Unschuldigen augeführt, die ihre Glaubensbrüder aus Hass, Neid und ihrem faschistoiden Allah zu gefallen, kaltblütig begangen haben. Der rücksichtslose asozioale Moslemfahrer hingegen ist Opfer eines Unfalls den er selbst herbeigeführt hat. Dass die Leser darüber erleichtert sind, zumal er nun niemandem mehr schaden kann, ist nachvollziehbar – zumal unsere Jusitz es ja nicht schafft oder schaffen will, die Gesellschaft vor derartigem kriminellen Abschaum zu schützen.

  98. @#146 Moderater Taliban

    Ich habe normalerweise auch keine Freude am Tod eines Menschen! Eines Menschen, der das Leben und die Gesundheit anderer achtet!
    Nur, wenn es sich wie in diesem Falle um einen 2-fachen Totraser handelt, der ohne Reue so weitermachte wie bisher und mir irgendwann meine Kinder oder Frau totfährt oder die anderer, wäre mein Mitleid pure Heuchelei!

    Das ist hart, aber gerecht!

  99. #210 Das ist ja qualitativ ein riesen Unterschied, die einen freuen sich über den Tod von Menschen, die anderen wollen mehr Bäume pflanzen. Hier passiert gerade genau das, was PI vorgehalten wird, nämlich zu hetzen. Islamkritik und Kritik an den Institutionen und Parteien sind eine Sache, sich über den Tod von Menschen lustig zu machen ist etwas anderes. Wenn man einige Kommentare hier liest, ist es nicht mehr weit, bis zum Aufruf zur Menschenjagd.

  100. #212 Zenta,
    niemand verlangt von irgendjemand Mitleid für den Raser, und niemand verlangt falsches Mitgefühl. Im Übrigen hält sich mein Mitgefühl auch in engen Grenzen, deshalb braucht man den Baum aber nicht mit Sekt zu begießen. Ich weiß nicht, wie man mit derlei Sprüchen das überlegende westliche System, oder die abendländische Tradition, die hier sonst immer so hoch gehalten wird, rechtfertigen will.

  101. Ich bin über die Kommentare hier erschüttert.

    Wenn ich das lese, frage ich mich: Sind ein Teil der Kommentatoren aus dem gleichen Holz wie unsere Bereicherer? Dasselbe Niveau?

    Mein ist die Rache spricht der Herr. Und ich denke, das es so ist.

    Ich werde die kommenden Feiertage dazu nutzen, darüber nachzudenken.

    Wünsche allen ein frohes Chanukah- und Weihnachtsfest.

    norbert.gehrig@yahoo.de

  102. @#213 Moderater Taliban

    Bitte hilf mir weiter!
    Es wollen einfach keine Tränen fliessen!

    Hier wird ehrlich ausgedrückt, was wohl fast alle deutschen Bürger und schon längst die Hinterbliebenen denken!
    Ohne Heuchelei!

    Das ist kein Aufruf zu einer Menschenjagd, höchstens werden nun die Polizisten von der MSM-Presse, dem arabischen Clan und den Gutmenschen gejagt, sondern ehrlicher Ausdruck der Erleichterung, dass diese, sorry, menschen-u. gestzesverachtenden Banditen keinem mehr schaden können, weder Rentnern, Kindern, oder Läden, in die sie einbrechen!
    Frohe Weihnachten!

  103. Mitleid mit gefährlichen Verbrechern ist immer ein, wenn auch würdiger, aber doch gutmenschlicher Zug der Nichtbetroffenen!

    Und ich weiss selber, es kommt immer nur auf die Umstände an, die Meinungen schlagartig ändern!

  104. Solche Artikel sind wirklich eine innere Kraftprobe. Man soll über Tote nicht schlecht reden, und Schadenfreude, besonders bei so einem Unglück ist auch niedrig und unwürdig.
    Andererseits brausts in mir vor Hass und Freude.
    PI, ihr macht einen fertig.

  105. Jetzt haben die Linken ein echtes Dilemma: Einerseits soll das nie mehr passieren, indem man alle Bäume im Land umsägt, andererseits…. Grüne sägen ja keine Bäume um. Hmmmmmmmmm….

  106. Zenta, darauf habe ich gewartet, daß du mir jetzt die Gutmenschenkeule um die Ohren haust. Offenbar kannst du nicht mal richtig lesen, was ich geschrieben habe.
    Politisch Inkorrekt heißt nicht unbedingt, jedes Maß zu überschreiten und jedem Einbrecher den Tod zu wünschen. Die Sache der Freiheit, der Menschenrechte und der westlichen Werte hat Besseres verdient als solche Primitivlinge wie dich.

  107. @#213 Moderater Taliban

    Noch besser, frage die Hinterbliebenen, was sie denken! Denen, die lebenslänglich haben, lTrauer und schmerz bis zu ihrem Ableben, während der Täter munter weitermacht, unbescholten von unserer Verbrechertätschel-Justiz!
    Ich wette mit Dir, die sind erleichtert!
    Oder gar erfreut? Was für Barbaren…

    Ich persönlich fühle mit ihnen.

    Nicht mit den Verbrechern!
    Die haben, ob sich nun bei dem einen klammheimliche Freude oder auch nicht einstellt wie bei Dir, ihren verdienten Lohn empfangen!

    Gute Menschen gehören erhalten, Mörder und reuelose Verbrecher bestraft!

    Und hier haben wohl oder übel höhere Mächte Schicksal gespielt!

  108. @ #205 Moderater Taliban (23. Dez 2008 17:17)

    -Frohe Weihnachten, der Muselraser ist tot-

    Was soll das für eine Scheiße sein?
    Das ist kein bißchen besser, als wenn Palästinenser bei 9/11 auf der Straße jubeln.

    nanana, dieser vergleich hinkt aber gewaltig!!!

    bei den pa-laestige-nensern und 9/11 hat sich pack gefreut, dass unschuldige menschen im namen des buckligen getoetet wurden und hier druecken unschuldige ihre erleichterung aus, dass sich nichtsnutztiges pack, das im namen des buckligen unterwegs war, selbst unschaedlich gemacht hat

  109. @#221 Moderater Taliban

    Zenta, darauf habe ich gewartet..

    Kein Problem, damit kann ich leben und es ist manchmal nicht einfach, ehrlich zu sein!
    PS: Ich kann sogar sehr gut lesen…immer eine 1 darin gehabt! Und verstehen erst recht!
    😉

    Es ist immer ein Unterschied, was Menschen denken und oft schreiben.
    Nur keinen verärgern…immer den Saubermann raushängen lassen, aber sei Dir gewiss, so gut sind wir Menschen nicht!

    Wir empfinden meistens Genugtuung, wenn sich Dinge so fügen, wie in diesem Falle.
    Denn unsere Justiz lässt uns vollkommen im Stich!
    Diese Leute waren für uns alle gefährlich!
    Für uns alle!
    Uns sie hätten auch auf Dein Leben, auf das Deiner Frau oder Kinder keinen Deut gegeben, böse in der Seele, verkommen im Herzen!

    Es ist, wie es ist!

  110. #223

    unschuldig ist, wer dazu erklärt wird. Das ist eine Frage der Definitionsmacht. Palästinenser erklären jeden für schuldig, den sie für ihre Situation verantwortlich machen können, also ist jeder Amerikaner pre se nicht unschuldig, demnach hat es nach Palilogik auch keine Unschuldigen getroffen.
    Nach unserer Rechtsprechung ist jeder unschuldig, solange er nicht verurteilt wurde.
    Also war der Raser auch juristisch nicht schuldig, auch wenn alle wissen, wer der Täter war. Bisher dachte ich immer, daß Teil der Leitlinien hier wäre, Das GG und den Rechtstaat gegen Scharia und Co zu verteidigen.

  111. @#221 Moderater Taliban

    Zenta, darauf habe ich gewartet, daß du mir jetzt die Gutmenschenkeule um die Ohren haust. Offenbar kannst du nicht mal richtig lesen, was ich geschrieben habe.
    Politisch Inkorrekt heißt nicht unbedingt, jedes Maß zu überschreiten und jedem (???)Einbrecher den Tod zu wünschen.

    Übrigens, sehr untertrieben…reueloser, wiederholungstäterischer Totraser, hätte auch noch die 60-fach-Straftatengrenze mit Bewährung (wie Mehmet) erreicht, Einbrecher kommt erst an zweiter Stelle!
    Denen sei vergeben, wenn sie aus purer Not handeln!

  112. @#225 Moderater Taliban

    Nach unserer Rechtsprechung (Anm.: Die ich persönlich, und ich weiss, Abermillionen anderer auch, als nicht die „Unsere“ empfinden) ist jeder unschuldig, solange er nicht verurteilt wurde.
    Also war der Raser auch juristisch nicht schuldig, auch wenn alle wissen, wer der Täter war. (Anm.: Nur ein opferverhöhnender Verwaltungsakt)

    Und darauf lassen die (Normal)Bürger einen…
    Unser GG nähert sich immer mehr dem Koran, gottgleich, unantastbar!

    Mit diesem offensichtlich hirnrissigen Absurdum unserer sogenannten „Rechtsprechung“ wollen sich aber ach so ganz viele in diesem „Rechtsstaat“ nicht mehr zufrieden geben!
    Man weiss ganz genau, wer der Mörder ist, alle Indizien sprechen zwifelsfrei dafür, aber wer hatte einen guten Anwalt!

    „Moderater“ Taliban, Zoff beiseite, diese, unsere deutsche Justiz, verdient tiefste Verachtung!

  113. Können wir nicht ändern, war immer so!

    Auch das sogenannte deutsche Grundgesetz muss sich an neue Tatsachen der Bedrohung unserer Demokratie anpassen.
    Demokratie, das Volk bestimmt!

    Aber wir haben keine Demokratie mehr!

    Nur noch Floskeln und Phrasen, die jedem Bürger weismachen wollen, er persönlich hätte was zu sagen oder mitzubestimmen!

    Irrtum,… wir nähern uns unaufhaltsam DDR 2.0, mit islamistischen Wegbereitern! Und unsere Meinung zählt einen Schei..
    Politiker wollen sich profilieren und entwerfen eine Idiotie nach der anderen!

    Sie müssen es ja nicht bezahlen, für Staatsruin winken fette Abfindungen.
    Bezahlt vom deutschen Michel, der zu blöd ist, die wahren Feinde und Kollaborateure zu erkennen!

  114. #17 Norbert Gehring:

    „Mein ist die Rache spricht der Herr. Und ich denke, das es so ist. „

    Nein, so ist es nicht!

    Ich habe den Tod dieses Idioten mit Freude zur Kenntnis genommen – dazu stehe ich. Punkt.

    Und bitte ihr Gläubigen: Verschont uns ENDLICH ENDLICH mit eurem „Herrn“ und seiner ätzenden Herrschsucht und Rache, mit seinen Drohungen und Morden…

    Selbstverschuldete Unmündigkeit lehen wir Nicht-Gläubigen ab.

    „Gott“ ist kein Erkenntnisgegenstand.
    Wie oft muss man das eigentlich noch sagen?

  115. Der Moslem wurde Opfer seiner eigenen Kriminalität, von daher verdient er weder Mitleid, egal ob gutmenschlich geheuchelt oder echt. Er hat das bekommen, was er verdient und ganz nebenbei und selbstverständlich unbeabsichtigt weiteren Schaden von der Gesellschaft abgewandt.

  116. Ich finde es einfach nur gut und gerecht. Wo wir doch in Deutschland so eine große GERECHTIGKEITSLÜCKE haben… nun ist sogar die SED glücklich! Oder etwa nicht!?!?

  117. Verschont uns ENDLICH ENDLICH mit eurem “Herrn” und seiner ätzenden Herrschsucht und Rache, mit seinen Drohungen und Morden…

    Und was ist dein Gegenentwurf?
    Ich kann hier keinen entdecken, der mit Gott als Rächer argumentieren würde. Allerdings sind Drohungen und Rachegelüste hier an der Tagesordnung, vorgetragen mit Schaum vorm Mund, antireligiös und im Namen irgendeines unterstellten „Volkswillens“

  118. Wär das also auch erledigt.

    @ #11 wutbuerger
    ja ist ein 190er Mercedes, nicht gerade das was oben im Artikel als „schwer“ beschrieben wurde. Dafür weiss ich jetzt aber was er so aushält…hab selbst so einen.

  119. Zwei Herzen schlagen in meiner Brust:

    Ein barbarisches, sich nicht mal klammheimlich sondern ganz offensichtlich freuendes Herz, das in Kategorien von Aug um Aug, Zahn um Zahn denkt.
    Und ein etwas zivilisierteres Herz, das Mitgefühl mit den beiden jungen Männern und ihren Familien empfindet.

    Dass die beiden in einem Wertesystem und einer Religion aufgewachsen sind, die zu unserer europäischen Kultur völlig inkompatibel sind, ist wohl offensichtlich.
    Dass man hier so problemlos einwandern konnte und ungehindert eine mafiöse Gegengesellschaft etablieren konnte, kann ja nur als Bestätigung empfunden werden für die Richtigkeit der geigenen Religion und „Kultur“.
    Dass von der einheimischen Gesellschaft keine angemessene Reaktion zur Verteidigung ihrer Werte erfolgt, beweist nur ihre Schwäche und Unterlegenheit.
    Die Geschichte des Mohammedanismus ist von Anfang an geprägt von brutalster, skrupellosester Gewalt, und der Überzeugung, dazu nicht nur berechtigt, sondern verpflichtet zu sein.
    Der Skandal ist, dass wir ohnmächtig und tatenlos zusehen, wir Europa zerstört wird.
    Dass mal zwei Kriminelle Pech haben und sich selbst aus dem Verkehr ziehen, ist völlig belanglos. Zigtausende sind erfolgreich und werden es weiterhin sein.
    Sie sind unter uns und werden immer mehr.
    Also kein Grund zu Feiern.

  120. Ich bin wirklich froh, dass der Sozialstaat nicht seine Behandlung sowie lebenslange Sozialhilfe als Krüppel zahlen muss. Aber die Beerdigung erfolgt garantiert auf Steuerzahlerkosten.

    Auch so ein Punkt. So lange sie leben wehren die sich mit Händen und Füssen hier im Land zu bleiben. Aber kaum machen die , die Sterbe kann es gar nicht schnell genug gehen den Kadaver in die Heimaterde zu kriegen. Spricht Bände zum Thema „Integration“.

  121. Nun, ob man sich über den Tod eines Menschen freuen darf/soll/kann, ist kontrovers zu diskutieren.
    Aber, ich möchte den „Verteidigern“ des Todesrasers gern die Frage stellen, die
    Argutus rerum existimator in Beitrag 189
    gestellt hat:
    Seid Ihr sicher, dass Ihr dieses Mitleid tatsächlich empfindet, oder habt Ihr bloß
    irgendwelche moralische Normen übernommen, die sagen, dass es sich gehören würde, es zu empfinden?
    Jeder prüfe sich im stillen Kämmerlein und
    dann können wir weiter diskutieren.

  122. Zeig dieser Fall nicht ein erschreckendes Problem auf.Bäume sind Mörder.
    Spass beiseite.
    Dieser Mensch war ein Serienkrimineller.
    Wie sagten die Piraten:
    Gott sei seiner verlotterten Seele gnädig.

  123. #5 Moderater Taliban (23. Dez 2008 17:17)

    Ich freue mich darauf, dass es auf dieser Erde eine Bedrohung weniger gibt.

    Ist es für dich in Ordnung so?

  124. Auch ich möchte dem verletzten Baum von hier aus meine besten Genesungswünsche übermitteln. Ich hoffe zudem, dass seine Rinde nicht mit Körperteilen von Murat in Berührung kam und kontaminiert wurde.

  125. Ist es nicht erstaunlich, wie flugs herausgefunden wurde, dass einer von beiden der Todesraser war? War zu Lebzeiten nicht möglich? Warum nicht? Schutz der Großfamilie?
    Beleidigen DNA-Proben den Islam?
    Bei Lebkuchenmichel wusste man auch sofort, dass Nazis am Werk waren. Jetzt weiss man sofort ,dass der Todesraser tot ist. Akte geschlossen, Deckel zu, ausgleichende Gerechtigkeit hat gesiegt, sogar die Witwe und PI sind zufrieden, Ruhe im Land.
    Haider war ein schwuler Alkoholiker und Selbstotraser.
    Lee Harvey Oswald war ein verrückter Einzeltäter.
    Mit Teppichmessern kann man Flugzeuge entführen….so einfach ist die Welt.

  126. Auch auf die Gefahr hin, ein wenig zu sticheln…
    An alle die sagen , „Es lebe der Baum“.
    Der Baum war doch nur Mittel zum Zweck.
    Die beiden Südländer sind tot.
    Möchtet Ihr auch die Mittel zum Zweck haben?
    Und damit meine ich nicht Bäume.
    Schwingt da so ein gewisser Neid mit?
    So Richtung Charles Bronson?
    Ein Mann sieht Rot.

    Bei aller berechtigten Sympathie für Abschiebungen und der Erkenntnis, das diese viel häufiger stattfinden sollten, sollten sie aber nicht hin zum Friedhof stattfinden.

  127. er hat bekommen, was er verdient

    Interessante Rechtsauffassung, daß man in Deutschland für fahrlässige Tötung und Drogerieeinbruch die Todesstrafe steht.
    Hier ist der Wunsch Vater des Gedankens.
    Entweder postet hier die Antifa um PI zu diskreditieren, oder User offenbaren hier ein Welt- und Menschenbild mit dem kein Staat zu machen ist. Sie bestätigen alle Vorurteile die bei Otto Mainstream gegen Islamkritiker vorhanden sind. So gewinnt man keine Köpfe und überzeugt niemand. Eine derartige Bewegung wird an sich selbst scheitern und implodieren.

    disclaimer
    Das war keine gutmenschliche Verteidigung des Todesrasers und weder geheucheltes noch empfundenes Mitleid. Mir ist der Todesraser piepegal, hier geht es um das Erscheinungsbild von PI und daß hier Leuten wie Edathy und Co die besten Argumente frei Haus geliefert werden.

  128. @ Moderater Taliban

    ich nenne es:

    DIE EVOLUTION DER DER LANDSTRASSE.
    Er dachte er könnte fahrn. Aber Pustekuchen.
    Aber zwischen fahren können und
    fahren können wollen, besteht ein Unterschied.
    Und vor dem grauen Tod(die Baumallee) sind wir alle gleich! ALLE!!!

  129. #6 danton

    Was ist das???
    Hat Ihnen jemand im Kindergarten das Buddelzeug geklaut, oder was?
    Oder wird man für solche Äusserungen mit 1
    bis 2 Jungfrauen belohnt?

  130. #26 AnZo (23. Dez 2008 20:45)
    Wenn Du Bü90GR bist ,bin ich der Kaiser von China. Kleiner Tipp: Paris Rom Erkner.
    Audienz beendet

  131. Das ist es, was ich immer sage: Man muss bei solchen Fahridioten nur darauf warten, dass sie ihren Baum finden.

    Und da hat scheinbar auch mal wieder einen Baum lieb gehabt, so wie er sich drumgewickelt hat. Noch dazu mit seinem Auto.

Comments are closed.